Geschäftsbericht Info Guide. Insider-Tipps für Österreich, Zentral- und Osteuropa. Geschäftsbericht Vorabdruck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2005. Info Guide. Insider-Tipps für Österreich, Zentral- und Osteuropa. Geschäftsbericht 2005. Vorabdruck"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2005 Info Guide Insider-Tipps für Österreich, Zentral- und Osteuropa Vorabdruck Geschäftsbericht 2005

2 Übersicht wichtiger Daten RZB-Konzern Monetäre Werte in Millionen 2005 Veränderung 2004* Erfolgsrechnung Zinsüberschuss nach Risikovorsorge 1.399,6 50,8 % 928,1 660,7 557,7 422,5 Provisionsüberschuss 619,0 28,0 % 483,7 359,3 283,3 213,7 Handelsergebnis 372,3 19,5 % 311,6 293,3 253,5 239,5 Verwaltungsaufwendungen ,0 31,6 % , ,4-899,9-702,5 Jahresüberschuss vor Steuern 929,9 34,3 % 692,3 343,6 242,6 231,7 Jahresüberschuss nach Steuern 704,6 24,5 % 565,8 278,4 180,5 210,8 Konzern-Jahresüberschuss 450,9 1,2 % 445,7 216,2 137,4 163,6 Gewinn je Aktie in 92,6-9,7 102,3 48,8 33,4 41,5 Bilanz Forderungen an Kreditinstitute ,4 % Forderungen an Kunden ,7 % Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ,5 % Verbindlichkeiten gegenüber Kunden ,5 % Eigenkapital (inkl. Minderheiten und Gewinn) ,1 % Bilanzsumme ,3 % Bankaufsichtliche Kennzahlen Bemessungsgrundlage (inklusive Marktrisiko) ,9 % Gesamte Eigenmittel ,2 % Gesamtes Eigenmittelerfordernis ,9 % Überdeckungsquote 16,5% -17,3 PP 33,8% 27,4 % 28,2 % 25,7 % Kernkapitalquote (Tier I) Bankbuch 8,3 % -0,9 PP 9,2 % 7,5 % 7,4 % 7,4 % Eigenmittelquote 9,3 % -1,4 PP 10,7 % 10,2 % 10,3 % 10,1 % Kennzahlen Return on Equity (ROE) vor Steuern 23,9 % -5,9 PP 29,9 % 15,5 % 12,5 % 13,3 % Return on Equity (ROE) nach Steuern 18,1 % -6,3 PP 24,4 % 12,5 % 9,3 % 12,1 % Konzern - Return on Equity 15,5 % -7,3 PP 22,8 % 12,1 % 9,9 % 11,3 % Cost/Income Ratio 58,9 % -0,9 PP 59,8 % 64,1 % 67,2 % 66,4 % Return on Assets (ROA) vor Steuern 1,17 % 0,06 PP 1,11 % 0,67 % 0,53 % 0,52 % Neubildungsquote (Ø Risikoaktiva Bankbuch) 0,52 % -0,12 PP 0,64 % 0,72 % 0,60 % 0,53 % Risk/Earnings Ratio 12,9 % -4,6 PP 17,4 % 23,4 % 21,3 % 21,0 % Ressourcen Mitarbeiter zum Bilanzstichtag ,6 % davon Österreich ,6 % davon CEE-Länder ,2 % Impressum Medieninhaber und Verleger: Raiffeisen Zentralbank Österreich AG Redaktion und Koordination: Andreas Ecker-Nakamura Redaktionsteam: Gregor Bitschnau, Gertraud Hannauer-Pichlmayr, Lars Hofer, Gerhard Karasek, Karin Lanzer, Ulf Leichsenring, Martin Schreiber, Manuel Vaid; unter Mitwirkung fast aller Abteilungen der Raiffeisen Zentralbank. Beratung und begleitende Unterstützung: BCA Mensalia Est. Grafisches Konzept und Gestaltung: Büro X Wien Verlags- und Herstellungsort: Wien Die Texte für den einleitenden Führer durch die Region wurden vom Wiener Essayisten Wolfgang Pauser verfasst, die Illustrationen von der Künstlerin Regina Gerken gestaltet. Hinweise: Mit RZB wird in diesem Bericht der RZB-Konzern bezeichnet; Raiffeisen Zentralbank wird verwendet, wenn sich die Angaben nur auf die Raiffeisen Zentralbank Österreich AG beziehen. In den Tabellen kann es bei der Aufrechnung von gerundeten Beträgen zu geringfügigen Differenzen kommen. Die Angabe von Veränderungsraten (Prozentwerte) beruht auf tatsächlichen und nicht auf den in den Tabellen dargestellten gerundeten Werten. Die Online-Ausgabe des Geschäftsberichts finden Sie unter Für Fragen zum Geschäftsbericht stehen Ihnen Andreas Ecker-Nakamura Tel , Fax ) und Michael Palzer Tel , Fax ) gerne zur Verfügung. Raiffeisen Zentralbank Österreich AG Am Stadtpark 9, A-1030 Wien Postanschrift: Postfach 50, A-1011 Wien Tel Fax Rating-Kennzahlen Langfristig Kurzfristig Finanzkraft Outlook Moody s Investors Service A1 P-1 C+ Stable Standard & Poor s - A1 - - * Die Vergleichswerte wurden aufgrund geänderter und neuer IFRS Bestimmungen angepasst (siehe Anhang Seiten 135ff). In den Tabellen können sich Rundungsdifferenzen ergeben.

3 Inhaltsverzeichnis Insider-Tipps für Österreich, Zentral- und Osteuropa 2 Vorwort des Vorstands 40 Der Vorstand der Raiffeisen Zentralbank 42 Bericht des Aufsichtsrats 44 Die RZB im Überblick 45 Vision und Mission 48 Corporate Social Responsibility 54 Die Raiffeisen Bankengruppe im Jahr Interview mit Generaldirektor Walter Rothensteiner 63 Konzernlagebericht 66 Geschäftsverlauf Zusammenfassung des Konzernergebnisses 73 Die Positionen der Erfolgsrechnung im Detail 79 Bilanzentwicklung 85 Entwicklung des Eigenkapitals 87 Human Resources 89 Informationstechnologie 92 Risikomanagement 93 Ausblick Wesentliche Ereignisse nach dem Bilanzstichtag 96 Segmentberichterstattung 97 Corporate Customers 97 Financial Institutions and Public Sector 108 Retail Customers 112 Proprietary Trading 117 Participations and Other 121 Konzernabschluss (Financial Statements nach IFRS) 128 Erfolgsrechnung 128 Bilanz 129 Eigenkapitalentwicklung 130 Kapitalflussrechnung 132 Anhang 134 Erläuterungen zur Erfolgsrechnung 150 Erläuterungen zur Bilanz 162 Zusätzliche IFRS-Informationen 175 Erläuterungen zu Finanzinstrumenten einschließlich Risikobericht 182 Angaben aufgrund österreichischer Rechtsnormen 195 Organe 198 Organigramm 199 Uneingeschränkter Bestätigungsvermerk 200 Konsolidierungskreis und Beteiligungsübersicht 201 Glossar 206 Adressen und Kontaktdaten 209 Hinweis: Mit RZB wird in diesem Bericht der RZB-Konzern bezeichnet; Raiffeisen Zentralbank wird verwendet, wenn sich die Angaben nur auf die Raiffeisen Zentralbank Österreich AG beziehen.

4 Vorstand RZB 2005 Vorwort des Vorstands Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Geschäftsbericht präsentiert Ihnen die RZB bereits das sechste Rekordergebnis in Serie. Dabei ist sie weiterhin schneller gewachsen als der Markt und hat damit sowohl in Österreich als auch in Zentral- und Osteuropa (CEE) Marktanteilsgewinne verzeichnet. Ihre Expansion in CEE wurde durch den Rekord-Börsegang der Raiffeisen International Bank-Holding AG sowie die Akquisitionen der ukrainischen Bank Aval und der russischen Impexbank (2006) weiter beschleunigt. In Österreich hat sie ihre Position als drittgrößte Bank des Landes neuerlich gefestigt. RZB is the leading Banking Group in Austria and Central and Eastern Europe heißt es in unserer langfristigen Vision. Wir sind diesem ambitionierten Ziel auch 2005 ein gutes Stück weit näher gekommen. Die RZB ist nicht nur für die Herausforderungen auf dem Wege dorthin gut gerüstet, sondern wird auch weiterhin mit der gewohnten Zielstrebigkeit darauf hinarbeiten. Wir können somit auch für das Berichtsjahr und darüber hinaus erneut feststellen: Die RZB baut auf einer soliden Basis und guten strategischen Ausrichtung in Österreich auf der guten Marktstellung in ihren Kerngeschäftsfeldern Kommerzkundengeschäft und Investment Banking sowie auf der Spitzenstellung der Raiffeisen Bankengruppe im Retail Banking und im Geschäft mit Klein- und Mittelbetrieben; in CEE auf dem flächendeckendsten Banknetzwerk der Region und preisgekrönter Servicequalität. Unsere Innovationskraft und Technologieführerschaft untermauern den Anspruch auf die Führungsposition, während ein konsequentes Monitoring der jeweiligen Risiken bei traditionell vorsichtiger Risikoeinschätzung das Geschäft der RZB begleitet. Das Ergebnis 2005 ist gut. Zinsüberschuss nach Risikovorsorge, Provisionsüberschuss und Handelsergebnis wachsen mit plus 50,8 Prozent, 28,0 Prozent bzw. 19,5 Prozent weiterhin rasch und zeigen zudem einmal mehr die ausgewogene Verteilung der Erträge auf mehrere Säulen. Die Aufwendungen stiegen dank striktem Kostenmanagement und trotz planmäßig hoher Investitionen in die anhaltende Expansion mit 31,6 Prozent in geringerem Maß als die Erträge. Dadurch verbesserte sich das Kosten- Ertrags-Verhältnis von 59,8 Prozent auf 58,9 Prozent. Der Gewinn vor Steuern stieg um 34,3 Prozent auf 929,9 Millionen. Mit wenig Freude sehen wir die mehr als verdoppelte Steuerlast. Sie drückte das Wachstum des Gewinns nach Steuern auf 24,5 Prozent. Gemeinsam mit den nach dem Raiffeisen International-Börsegang gestiegenen Fremdanteilen am Gewinn waren sie für das lediglich um 1,2 Prozent gestiegen Konzernergebnis von 450,9 Millionen ausschlaggebend. Die Raiffeisen Zentralbank hat im Zuge des Börsegangs 5,25 Prozent an der Raiffeisen International verkauft. Ihr Anteil wurde durch die gleichzeitige Kapitalerhöhung der Raiffeisen International weiter verwässert. Sie beabsichtigt aber, ihren aktuellen Anteil von rund 70 Prozent zu halten. 40 Vorwort Vorstand Aufsichtsratsbericht Überblick Raiffeisen Bankengruppe Interview

5 RZB 2005 Vorwort Der Emissionserlös aus dem Verkauf der Raiffeisen International-Anteile im Rahmen des Börseganges wurde nicht den Gewinnen, sondern dem Eigenkapital zugerechnet und ist gemeinsam mit der Kapitalerhöhung aus dem IPO und den thesaurierten Gewinnen für eine deutlich breitere Kapitalbasis verantwortlich. Daher ist auch die rückläufige Entwicklung der Eigenkapitalrendite noch als zufrieden stellend zu werten. Der Return on Equity vor Steuern ist mit 23,9 Prozent weiterhin ein Spitzenwert für österreichische Großbanken. Die RZB wird auch in Zukunft nicht von ihrem konsequenten Qualitätsansatz abweichen. Wir glauben, dass dieser im Verbund mit unserem Streben nach nachhaltigen und partnerschaftlichen Kundenbeziehungen ein wesentliches Erfolgskriterium ist. Wir freuen uns über die positiven Rückmeldungen unserer Kunden. Eine vom Schweizer Consulter Fokus durchgeführte Kundenzufriedenheitsanalyse unter österreichischen Firmenkunden zeigt etwa ein Top-Ergebnis: 96 Prozent waren mit der Raiffeisen Zentralbank sehr zufrieden oder zufrieden. Das macht uns stolz und ist uns gleichzeitig ein Ansporn, weiterhin hart daran zu arbeiten, für unsere Kunden die bestmögliche Bank zu sein. Der konsequente Qualitätsansatz wird auch von renommierten internationalen Fachmagazinen gewürdigt. So wurden der RZB 2005 mehr als sechzig Awards für ihre Leistungen in Österreich und CEE, u.a. von The Banker, Euromoney, Global Finance, TMI, Trade Finance und Trade and Forfaiting Review zugesprochen. Für 2006 erwarten wir einen fortgesetzt positiven Trend, wobei wir mit einem knapp zweistelligen Zuwachs beim Jahresüberschuss nach Steuern rechnen. Das Kosten-Ertrags-Verhältnis sollte sich leicht verbessern und die Eigenkapitalrendite etwa auf dem aktuellen Niveau bleiben. Wir danken unseren Kunden für ihr Vertrauen in die RZB und die gute Zusammenarbeit, ebenso danken wir unseren Aktionären, ihren Vertretern in den Organen der Raiffeisen Zentralbank und unseren Geschäftspartnern. Unser besonderer Dank gilt natürlich auch den mittlerweile mehr als Mitarbeitern, deren ausgezeichnete Leistung das gute Ergebnis erst möglich gemacht hat. Wir freuen uns darauf, den erfolgreichen Weg auch 2006 gemeinsam fortzusetzen. Dr. Walter Rothensteiner Dr. Herbert Stepic Patrick Butler, M.A. Dr. Karl Sevelda Mag. Manfred Url Lagebericht Segmentberichte Financial Statements Glossar Kontaktdaten 41

6 Vorstand RZB 2005 Der Vorstand Die Vorstandsmitglieder der Raiffeisen Zentralbank (v.l.n.r.): Karl Sevelda, Herbert Stepic, Walter Rothensteiner, Patrick Butler, Manfred Url 42 Vorwort Vorstand Aufsichtsratsbericht Überblick Raiffeisen Bankengruppe Interview

7 RZB 2005 Vorstand Dr. Walter Rothensteiner Zuständig für Management Services, Strategic Controlling, Participations, Public Relations, Human Resources, Legal and Compliance, Audit, Tax, Group Head Office/Executive Secretariat (gemeinsam mit Manfred Url). Geboren 1953; Studium der Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien; leitende Funktionen in der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien (zuletzt Mitglied der Geschäftsleitung), Vorstandsmitglied der Leipnik-Lundenburger Industrie AG und des Zuckerindustriekonzerns Agrana Eintritt in die Raiffeisen Zentralbank als stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes; seit Juni 1995 Vorsitzender des Vorstandes und Generaldirektor. Ausgewählte Aufsichtsratsmandate: Kathrein & Co. Privatgeschäftsbank AG (V), Casinos Austria AG (V), Österreichische Lotterien Ges.m.b.H. (V), Raiffeisen Bausparkasse Ges.m.b.H. (V), Raiffeisen Centrobank AG (V), Raiffeisen International Bank-Holding AG (V), Leipnik Lundenburger Invest Beteiligungs AG, Oesterreichische Kontrollbank AG, Oesterreichische Nationalbank AG (Generalrat), Österreichische Galerie Belvedere, Österreichische Volksbanken AG, UNIQA Versicherungen AG, Wiener Staatsoper GmbH. Dr. Herbert Stepic Zuständig für Branches and Representative Offices, Country and Bank Risk Management; Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen International Bank-Holding AG. Geboren 1946; Studium der Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien Eintritt in die RZB, wo er das Raiffeisen-Außenhandelsservice aufbaut und zwischenzeitig auch die Geschäftsführung des Handelshauses F.J. Elsner & Co ausübt; seit 1987 Mitglied des Vorstandes der Raiffeisen Zentralbank, seit 1995 Generaldirektor-Stellvertreter. Ausgewählte Aufsichtsrats- oder sonstige Mandate: Aufsichtsratsvorsitzender zahlreicher RZB-Netzwerkbanken; Aufsichtsrat von OMV AG, Oesterreichische Kontrollbank AG, Raiffeisen Centrobank AG; Kommanditist von Nonusdecimus Franke Immobilien Handel KEG, Septimus Franke Immobilien Handel KEG. Patrick Butler, M.A. Zuständig für Global Treasury, Global Markets, Financial Institutions and Sovereigns, Economics and Financial Market Research. Geboren 1957; Studium der Geschichte in Oxford. Begann Banklaufbahn 1979 in Chemical Bank und County Bank (NatWest Group) mit Stationen in London und New York; später BACA-Konzern, zuletzt Group Treasurer und in der Folge Global Treasurer der Arab Bank; seit Oktober 2004 Mitglied des Vorstandes der Raiffeisen Zentralbank. Ausgewählte Aufsichtsratsmandate: Kathrein & Co. Privatgeschäftsbank AG, Raiffeisen Centrobank AG, Raiffeisen International Bank- Holding AG, Raiffeisen Wohnbaubank AG, RZB Private Equity Holding AG, Wiener Börse AG. Dr. Karl Sevelda Zuständig für Austrian Corporate Customers; Multinational Corporate Customers; Corporate, Trade and Export Finance; Customer Services. Geboren 1950; Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien, danach freie Forschungstätigkeit und Angestellter des Wirtschaftspolitischen Institutes, in der Folge Tätigkeiten für Banken im Ausland und leitende Positionen in der Creditanstalt-Bankverein. Seit 1998 Vorstandsmitglied in der Raiffeisen Zentralbank. Ausgewählte Aufsichtsrats- oder sonstige Mandate: A.S.A. Abfall Service AG, Bene AG, ÖBB Infrastruktur Bau AG, Österreichische Bundesbahnen-Holding AG, Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H., Raiffeisen Centrobank AG, Raiffeisen International Bank-Holding AG, RZB Private Equity Holding AG, Unternehmens Invest AG, Bene Privatstiftung (Vorstand), Fepia Privatstiftung (Vorstand), Herbert Depisch Privatstiftung (Vorstand), Milletertius Kreihsler Immobilienhandel KEG (Kommanditist), Secundus Franke Immobilien Handel KEG (Kommanditist). Mag. Manfred Url Zuständig für Transaction Services, Credit Management, Marketing, Organisation/IT, Verbund, Group Head Office/Executive Secretariat (gemeinsam mit Walter Rothensteiner). Geboren 1956; Studium der Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien, danach Auslandsaufenthalt in Frankreich (ESSCA Wirtschaftshochschule in Angers) und Banque Indosuez in Paris. Mehrere leitende Funktionen zuletzt Mitglied der Geschäftsleitung in der Raiffeisen-Landesbank Steiermark. Seit 1998 Vorstandsmitglied der Raiffeisen Zentralbank. Ausgewählte Aufsichtsratsmandate: Raiffeisen Datennetz Ges.m.b.H. (V), Raiffeisen Vermögensverwaltungsbank AG (V), Europay Austria Zahlungsverkehrssysteme GmbH, Raiffeisen Informatik GmbH, Raiffeisen International Bank-Holding AG, VISA Service Kreditkarten AG. (V) = Vorsitzender. Ein Organigramm der Raiffeisen Zentralbank finden Sie auf Seite XXX. Lagebericht Segmentberichte Financial Statements Glossar Kontaktdaten 43

8 Bericht des Aufsichtsrats RZB 2005 Bericht des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG wurde in regelmäßigen Sitzungen vom Vorstand über bedeutsame Geschäftsvorfälle und die Entwicklung der Bank und ihres Konzerns während des Geschäftsjahres 2005 unterrichtet und hat alle ihm vom Gesetz und von der Satzung übertragenen Aufgaben wahrgenommen. Der vorliegende Konzernabschluss (Bilanz, Erfolgsrechnung, Anhang) und der Konzernlagebericht sowie der Jahresabschluss und Lagebericht der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG wurden von der KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft, Wien, geprüft. Die Prüfung hat zu keinen Beanstandungen Anlass gegeben und den gesetzlichen Vorschriften wurde voll entsprochen. Somit wurde der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk erteilt. vorläufiges Bild wird noch ersetzt Der Aufsichtsrat hat sich mit dem vom Vorstand vorgelegten Bericht zum Prüfungsergebnis über das Geschäftsjahr 2005 einverstanden erklärt und schließt sich dem Gewinnverwendungsvorschlag des Vorstandes an. Damit ist der Jahresabschluss 2005 der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG gemäß 125 Abs. 2 AktG festgestellt. Hinsichtlich der Zusammensetzung von Organen kam es im Geschäftsjahr 2005 zu zahlreichen personellen Veränderungen, die im Detail der entsprechenden Note im Konzernabschluss Seite 198 entnommen werden können. Der im April 2005 abgeschlossene Börsegang der Raiffeisen International Bank-Holding AG (Raiffeisen International) war der bis dahin größte Börsegang in der Geschichte Österreichs. Er hatte bei Investoren im In- und Ausland eine Rekordnachfrage ausgelöst. Den von der Raiffeisen International angebotenen 29,8 Millionen Stück Aktien stand eine Gesamtnachfrage von knapp 680 Millionen Stück gegenüber. Damit war die Emission rund 22-fach überzeichnet. Alleine die österreichischen Privatanleger hatten mit rund Zeichnungsaufträgen mehr als 34 Millionen Aktien der Raiffeisen International geordert. Aus Anlass des anhaltend herausragenden wirtschaftlichen Erfolges spricht der Aufsichtsrat dem Vorstand, den Führungskräften sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG sowie des gesamten Konzerns besonderen Dank und hohe Anerkennung für die im abgelaufenen Jahr geleistete Arbeit und stete Einsatzbereitschaft aus. Die erfreulichen Ergebnisse fußen zu einem wesentlichen Teil auch auf der in die Zukunft weisenden strategischen Ausrichtung, die in breitem Konsens der Organe der Gesellschaft entwickelt und den Rahmenbedingungen entsprechend stetig weiterentwickelt worden ist. Die Raiffeisen Zentralbank Österreich AG erfüllt ihre Führungsrolle in der genossenschaftlich organisierten Raiffeisen Bankengruppe und darüber hinaus in der Raiffeisen-Familie in ganz Österreich in vorbildlicher Weise. Der Aufsichtsrat Ök.-Rat Dr. Christian Konrad Vorsitzender 44 Vorwort Vorstand Aufsichtsratsbericht Überblick Raiffeisen Bankengruppe Interview

9 RZB 2005 Überblick Die RZB im Überblick Die 1927 gegründete Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (Raiffeisen Zentralbank) ist das Spitzeninstitut der österreichischen Raiffeisen Bankengruppe (RBG). In Österreich, wo sie die größten Unternehmen und Institutionen des Landes betreut, zählt die Raiffeisen Zentralbank zu den führenden Kommerz- und Investmentbanken. Neben ihrer Rolle als Spitzeninstitut bildet die Raiffeisen Zentralbank das Kernunternehmen des RZB-Konzerns (RZB). Die RZB ist ein Bankkonzern mit österreichischen Wurzeln, der auch Zentral- und Osteuropa (CEE) als seinen Heimmarkt betrachtet. Sein überdurchschnittlich starker Kundenzuspruch, das damit zusammenhängende Wachstum und sein starkes Commitment zu CEE machen ihn zu einem Top-Player der Region. Neben CEE ist die RZB in einer Reihe internationaler Finanzzentren und in den Wachstumsmärkten Asiens vertreten. Die RZB ist der drittgrößte Bankkonzern Österreichs. Bilanzsummenentwicklung der RZB in Milliarden 90 93, ,0 56, ,6 46, , Angaben jeweils nach IFRS per 31. Dezember Bilanzsumme rund 93,9 Milliarden Aufgrund der Expansion in CEE, aber auch begünstigt durch Marktanteilsgewinne in Österreich, ist die Bilanzsumme der RZB in den letzten Jahren dynamisch und nachhaltig gewachsen. Im Jahr 2005 erreichte sie einen Wert von 93,9 Milliarden, was einem starken Anstieg von rund 38,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. In nur drei Geschäftsjahren hat die RZB ihre Bilanzsumme damit mehr als verdoppelt dies überwiegend durch organisches Wachstum. Der Anteil der Raiffeisen International steigt dabei stetig. Lag er im Jahr 2000 bei knapp einem Fünftel der Bilanzsumme, so beträgt er 2005 bereits rund 42 Prozent. Wachstum auf solidem Fundament Das dynamische Wachstum der RZB wird von der Expansion in CEE und einem kontinuierlichen Kundenzuwachs getragen. Begleitet wird dieser Kurs von einem ausgeprägten Kosten- und Risikobewusstsein. Dieses wirtschaftlich solide Fundament wurde der RZB von international führenden Rating-Agenturen wiederholt bestätigt. Aktuell weist die Raiffeisen Zentralbank folgende Ratings aus: Standard and Poor s Short Term A1 Moody s Short Term P-1 Long Term A1 Financial Strength C+ Lagebericht Segmentberichte Financial Statements Glossar Kontaktdaten 45

10 Überblick RZB 2005 Aktionärsverzeichnis der Raiffeisen Zentralbank Anteil* Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien 31,37 % Raiffeisen-Landesbank Steiermark 14,92 % Raiffeisenlandesbank OÖ 14,92 % Raiffeisen-Landesbank Tirol 5,84 % Raiffeisenverband Salzburg 5,79 % Raiffeisenlandesbank Kärnten 5,63 % Raiffeisenlandesbank Burgenland 4,62 % Raiffeisenlandesbank Vorarlberg 4,59 % Zveza Bank 0,04 % Gesamt Raiffeisenlandesbanken** 87,70 % Österreichische Volksbanken AG 5,11 % UNIQA Versicherungen AG 2,62 % RWA Raiffeisen Ware Austria 2,56 % NÖ Landesbank-Hypothekenbank AG 1,20 % Landeshypothekenbank Steiermark AG 0,63 % Hypo Tirol Bank AG 0,17 % Sonstige 0,01 % Gesamt Nicht-Raiffeisenlandesbanken 12,30 % Total 100,00 % * Direkt und indirekt gehaltene Stamm- und Vorzugsaktien. ** Davon werden 81,19 Prozentpunkte in der R-Landesbanken-Beteiligungs-GmbH gehalten. Spitzeninstitut der Raiffeisen Bankengruppe Die Raiffeisen Zentralbank vertritt die RBG bei bundesweiten Anliegen und agiert als ihr internationaler Repräsentant. In ihrer Rolle als Spitzeninstitut nimmt sie zudem zentrale Serviceaufgaben für die RBG wahr. Die RBG ist die stärkste Bankengruppe Österreichs, die ihren Kunden als Universalbanken-Gruppe ein umfassendes Allfinanz- Angebot bietet. Zum Jahresende 2005 beträgt ihr zurechenbares Eigenkapital knapp 12 Milliarden, ihre konsolidierte Bilanzsumme rund 176 Milliarden. Ihr Marktanteil am österreichischen Bankgeschäft entspricht etwa einem Viertel und sie betreibt mit fast Geschäftsstellen das dichteste Bankstellennetz Österreichs. Die regional tätigen Raiffeisen- Landeszentralen halten zusammen fast 88 Prozent des Grundkapitals an der nicht börsenotierten Raiffeisen Zentralbank. Einen Überblick über die RBG finden Sie im Kapitel Raiffeisen Bankengruppe im Jahr 2005 ab Seite 58. Das Leistungsspektrum der RZB Eine führende Kommerz- und Investmentbank in Österreich Die Raiffeisen Zentralbank ist in Österreich auf das Kommerzbank- und Investment Banking-Geschäft spezialisiert. Sie betreut die Top Unternehmen des Landes und versteht sich als die Corporate Finance-Bank für diese Kundengruppe und als ein führender Anbieter bei Exportfinanzierungen. In diesen Geschäftsfeldern und den Bereichen Handelsfinanzierungen, Cash Management, Treasury und Fixed-Income-Produkte serviciert die Raiffeisen Zentralbank nicht nur eine Vielzahl inländischer, sondern auch zahlreiche ausländische Großkunden und multinationale Unternehmen. Darüber hinaus nehmen auch zahlreiche Finanzdienstleister die Dienste der Raiffeisen Zentralbank als Financial Engineer in Anspruch. Gemeinsam mit ihrem Tochterunternehmen Raiffeisen Centrobank AG hat sich die Raiffeisen Zentralbank im Investment Banking im Spitzenfeld etabliert, so als bedeutendster Marktteilnehmer an der Wiener Börse, im Bondhandel und im Primärgeschäft mit Aktien und Anleihen. Spezialisierte Tochtergesellschaften runden das Produktangebot der Raiffeisen Zentralbank ab. Dieses umfasst beispielsweise Leasing, Mergers and Acquisitions-Beratung, Asset Management, Private Banking, Immobiliendienstleistungen und Handelsgeschäfte. Eine umfangreiche Darstellung des Österreich-Geschäfts der RZB im Berichtsjahr finden Sie in den Segmentberichten. 46 Vorwort Vorstand Aufsichtsratsbericht Überblick Raiffeisen Bankengruppe Interview

11 RZB 2005 Überblick Nischen-Player auf internationalen Märkten In den internationalen Märkten außerhalb von CEE tritt die RZB als Nischen-Player auf und bietet im Wege ihrer Repräsentanzen und Filialen ein speziell zugeschnittenes Produktsortiment an. Ursprünglich wurden diese Vertretungen mit dem Ziel gegründet, österreichische Exportunternehmen auf Wachstumsmärkten und in internationalen Finanzzentren zu unterstützen. Sie betreuen aber auch lokale Kunden, allerdings ausschließlich Firmenkunden und Finanzinstitutionen. Diese Vertretungen gewinnen für Kunden aus CEE, die sie als Anlaufstelle für ihre Expansion nutzen, zunehmend an Bedeutung. Mit Filialen in Singapur und Beijing sowie Repräsentanzen in Hongkong, Zhuhai, Seoul, Mumbai, Ho Chi Minh City und Teheran ist die Raiffeisen Zentralbank die österreichische Bank mit der stärksten Präsenz in Asien. Über Geschäftsstellen in New York und London, einer Bank auf Malta sowie Vertretungen in Paris, Brüssel, Frankfurt am Main, Stockholm, Mailand, Chicago und Houston ist die Raiffeisen Zentralbank auch in internationalen Finanzzentren gut positioniert. Sie unterstreicht damit ihre Funktion als Ost-West-Drehscheibe. Lagebericht Segmentberichte Financial Statements Glossar Kontaktdaten 47

12 Vision RZB is the leading banking group in Austria and Central and Eastern Europe. Mission We seek long-term customer relationships. In Austria and Central and Eastern Europe we provide a full range of highest quality financial services. In the world s financial centres and Asia we are an important niche player. As the central institution of the Raiffeisen Banking Group in Austria we offer specific services to our owners. We achieve sustainable and above-average return on equity. We empower our employees to be entrepreneurial and to show initiative and we foster their development.

13 RZB 2005 Überblick Eine führende Bankengruppe in Zentral- und Osteuropa Die RZB hat frühzeitig das große langfristige Wachstumspotenzial in CEE erkannt. Anfänglich ausschließlich auf die Betreuung von Großunternehmen in der CEE-Region konzentriert, hat die RZB in der Zwischenzeit ihr Serviceangebot auf Privatkunden sowie kleine und mittelgroße Unternehmen ausgedehnt. Mittlerweile erreicht die Zahl dieser Retail-Kunden 9,7 Millionen. Die RZB hat sich schon zu einer Zeit in CEE engagiert, als die politischen Umbrüche und der Fall des Eisernen Vorhangs noch lange nicht absehbar waren: 1986 gründete sie ihre erste Tochterbank in Ungarn. Zum Jahresende 2005 umfasst das Netzwerk 16 Banken in der Region. Anfänglich war es das primäre Ziel, österreichische und internationale Kommerzkunden nach CEE zu begleiten und ihnen vor Ort exzellentes und umfassendes Service nach westlichen Standards zu bieten. Parallel dazu wurden lokale Unternehmen als Kunden gewonnen und in weiterer Folge auch Privatkunden angesprochen. Dieses Konzept sollte in möglichst vielen Ländern realisiert werden. Das Reformpotenzial sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen der jeweiligen Länder bestimmten die Abfolge der Expansionsschritte und den Zeithorizont. Zudem wurde die aktive Teilnahme an der Umstrukturierung der lokalen Bankenlandschaft forciert, um vom lokalen Marktpotenzial zu profitieren. Größte Marktabdeckung in CEE und lokales Know-how Mit ihren Netzwerkbanken ist die RZB heute die Bank mit dem höchsten Flächendeckungsgrad in CEE. Internationale Kunden können so in nahezu allen Ländern der Region flächendeckend serviciert werden. Weiters ebnet die RZB auch Unternehmen aus den einzelnen CEE-Staaten den Weg in die Nachbarländer und in die globalen Finanzzentren. Sie trägt somit zur Internationalisierung der Region bei. Wesentliche Voraussetzung für den Erfolg der RZB in CEE war und ist die gute Marktkenntnis. Diese basiert auf den traditionell engen Verflechtungen mit der Region. Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Österreich und CEE waren selbst zu Zeiten der kommunistischen Regimes stark ausgeprägt. Dies ermöglichte den entscheidenden Startvorteil und begründete die Pionierrolle der Raiffeisen Zentralbank, aus der heraus das CEE-Geschäft damals betrieben wurde. Neben der wichtigen Begleitfunktion für österreichische und internationale Kunden boten sich auch in den CEE-Ländern selbst zahlreiche Chancen. Die nur schwach ausgeprägte Serviceorientierung und eine spärlich entwickelte Bankkultur boten neuen Anbietern ausgezeichnete Wachstumsmöglichkeiten und hohes Ertragspotenzial. Erfolgsfaktoren in CEE waren mit Sicherheit auch zwei auf die Raiffeisen-Tradition zurückgehende Charakteristika: die starke lokale Verankerung der Tochterbanken und ihr hoher Grad an Eigenständigkeit innerhalb des konzerneinheitlichen Rahmens. Lagebericht Segmentberichte Financial Statements Glossar Kontaktdaten 49

14 Überblick RZB 2005 Auswahl der bedeutendsten Auszeichnungen 2005 Best Trade Finance Bank in Central and Eastern Europe Best Treasury and Cash Management Provider in Central and Eastern Europe Best Bank in Central and Eastern Europe Best Bank in Central and Eastern Europe Best Bank in Austria Best Trade Finance Bank for Central and Eastern Europe Best Bank in Albania Best Bank in Albania Best Treasury and Cash Management Provider for Central and Eastern Europe Best Bank in Belarus Best Bank in Belarus Best Debt Bank in Central and Eastern Europe Best Bank in Serbia and Montenegro Best Bank in Serbia and Montenegro Trade Finance Best Trade Finance Bank for Central and Eastern Europe Best Sub-Custodian for Central and Eastern Europe Best Corporate/Institutional Internet Bank in Europe Best Bank in Romania Gazeta Bankovy Beste Bank Polens Treasury Management International Best Risk Manager Eastern Europe 50 Vorwort Vorstand Aufsichtsratsbericht Überblick Raiffeisen Bankengruppe Interview

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015

RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Wien, 19. August 2015 RBI erwirtschaftet Konzernergebnis von 288 Millionen im ersten Halbjahr 2015 Zinsüberschuss sinkt im Jahresvergleich um 13,9 Prozent auf 1.682 Millionen (HJ/2014: 1.954 Millionen)

Mehr

ERFOLG IN 15 SPRACHEN DEUTSCH OSTEUROPÄISCH OSTEUROPÄISCH DEUTSCH GESCHÄFTSBERICHT 2007. Auszug Corporate Responsibility MIT MEHR ALS 32.

ERFOLG IN 15 SPRACHEN DEUTSCH OSTEUROPÄISCH OSTEUROPÄISCH DEUTSCH GESCHÄFTSBERICHT 2007. Auszug Corporate Responsibility MIT MEHR ALS 32. GESCHÄFTSBERICHT 2007 ERFOLG IN 15 SPRACHEN DEUTSCH OSTEUROPÄISCH OSTEUROPÄISCH DEUTSCH MIT MEHR ALS Auszug Corporate Responsibility 32.000 WÖRTERN UND EXTRA FINANZ - VOKABULAR! Kontaktdaten Glossar Konzernabschluss

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Pionier und Schwergewicht. Zentral- und. www.ri.co.at

Pionier und Schwergewicht. Zentral- und. www.ri.co.at Pionier und Schwergewicht in Zentral- und Osteuropa www.ri.co.at Prag Zagreb Moskau Die Raiffeisen International Bank-Holding AG ist nicht nur eine führende Bankengruppe in Zentralund Osteuropa (CEE),

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Raiffeisen Zentralbank Österreich AG

Raiffeisen Zentralbank Österreich AG Raiffeisen Zentralbank Österreich AG Inhalt Raiffeisen in Österreich 3 Raiffeisen Bankengruppe Österreich 8 Raiffeisen Zentralbank 18 Raiffeisen Bank International AG 25 Ausgewählte Beteiligungen 31 Raiffeisen

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Die Sparkassenorganisation in Österreich

Die Sparkassenorganisation in Österreich Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Berlin, 8. Juli 2015 Die Sparkassenorganisation in Österreich Der österreichische Bankenmarkt Gesamtwirtschaftlich besitzt der Bankensektor in Österreich

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

GESCHÄFTS- BERICHT 2009

GESCHÄFTS- BERICHT 2009 GESCHÄFTS- BERICHT 2009 2 Kapitel Überblick RZB-Konzern Verän- Monetäre Werte in Millionen 2009 derung 2008 2007 2006 * 2005 Erfolgsrechnung Zinsüberschuss 3.462-13,7% 4.010 2.942 2.186 1.606 Kreditrisikovorsorgen

Mehr

Kreditprozessoptimierung am Beispiel des RAIFFEISEN Kreditpaketes FINE

Kreditprozessoptimierung am Beispiel des RAIFFEISEN Kreditpaketes FINE Kreditprozessoptimierung am Beispiel des RAIFFEISEN Kreditpaketes FINE Wien, im November 2009 / extern Raiffeisen Bankengruppe: Der dreistufige Aufbau Raiffeisenbanken 541 Raiffeisenbanken Raiffeisenlandesbanken

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005 Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 25 Pressekonferenz 29. März 26 Mag.Dr.Peter Zöllner Mitglied des Direktoriums Mag.Dr.Aurel Schubert Direktor der Hauptabteilung Statistik 1 Zusammenfassung

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information 4. März 2009 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Investor Relations Telefon: +49 69 7447-92080 Fax: +49 69 7447-2826 www.dzbank.de

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Vertrauen verbindet. ZWISCHENBERICHT ZUM 30. JUNI 2004

Vertrauen verbindet. ZWISCHENBERICHT ZUM 30. JUNI 2004 Vertrauen verbindet. ZWISCHENBERICHT ZUM 30. JUNI 2004 ZWISCHENBERICHT ZUM 30. JUNI 2004 Sehr geehrte Damen und Herren! Der Vorstand der Österreichischen Volksbanken-AG erlaubt sich, Sie als Aktionär oder

Mehr

2013 Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien. Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG ein Überblick

2013 Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien. Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG ein Überblick 2013 Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG ein Überblick Unternehmensprofil. Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG (RLB NÖ-Wien) ist eine Regional-,

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag GESCHÄFTSBERICHT 2010. Lenzing Gruppe 81 Allgemeines Marktumfeld 28 Entwicklung der Lenzing Gruppe 31 Segment Fibers 35 Segment Plastics Products 49 Segment Engineering 51 Risikobericht 54 Versicherung

Mehr

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe Die eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Zahlen und Fakten Kultur Struktur Strategie Seite 2 Raiffeisen in Zahlen Drittgrösste Bankengruppe der Schweiz 3.7 Millionen

Mehr

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015 Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015 Frankfurt am Main, 26. August 2015 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2015 (1/2): Halbjahresergebnis der Helaba erreicht neuen Höchststand

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Private Immobilienfinanzierung Die Münchener Hypothekenbank eg ist Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung. Unsere Kerngeschäftsfelder

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg. Kautionsversicherung

Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg. Kautionsversicherung Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg Kautionsversicherung Vertrauen ist immer der Anfang Vertrauen ist die Grundlage für gute Geschäftsbeziehun gen und somit für Ihren geschäftlichen Erfolg.

Mehr

WILLKOMMEN BEI DER HELABA

WILLKOMMEN BEI DER HELABA Vorwort WILLKOMMEN BEI DER HELABA Ebene für Ebene informiert Sie diese Broschüre in kompakter Form über die Leistungen der Helaba rund um erfolgreiche Gewerbeimmobilien. Dabei haben wir stets die gesamte

Mehr

Geschäftsbericht 2001 200

Geschäftsbericht 2001 200 Geschäftsbericht 2001 Krisztina Horváth Stellvertretende Generaldirektorin der Raiffeisen Bank, Budapest Dr. Johann Dopsch Firmenkundenbetreuer, Leiter der Abteilung Austrian Corporate Customers VI der

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

BKS Bank: Wachstum in Slowenien

BKS Bank: Wachstum in Slowenien BKS Bank: Wachstum in Slowenien Vor 10 Jahren startete die BKS Bank das Bankgeschäft in Slowenien. Mitte Februar übernahm sie die Wertpapierkunden der Faktor banka d.d. und präsentiert nun eine respektable

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 8. November 2012 Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Zinsüberschuss gegenüber dem Vorquartal stabil bei 1,38

Mehr

BTV. Der Partner für grenzüberschreitende

BTV. Der Partner für grenzüberschreitende BTV in kürze. 2014 Der Partner für grenzüberschreitende GeldgeschäftE Seit 1904 BTV in kürze. Die BTV Schweiz. Leidenschaft Engagement = Erfolg. Martin Anker Leiter BTV Schweiz Privatkunden Markus Scherer

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

und sonstige Finanzdienstleistungen.

und sonstige Finanzdienstleistungen. Position: Senior Firmenkundenbetreuer mit dem Schwerpunkt Zahlungsverkehr/ Liquiditätsmanagement für eine stark wachsende Bank, die zu den größten Finanzdienstleistungs-Gruppen Deutschlands zählt; Dienstsitz:

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Einblick 2013. Geschäftsbericht 2013

Einblick 2013. Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Einblick 2013 Über die RBI Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden 8 Vorstand der RBI 11 Bericht des Aufsichtsrats 12 RBI im Überblick 14 Strategie der RBI 16 RBI auf dem Kapitalmarkt

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 VORSCHLÄGE DES VORSTANDS UND AUFSICHTSRATS GEMÄSS 108 AKTG Tagesordnungspunkt 1 Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners Die irische Versicherung für Deutschland Portrait eines starken Partners Eagle Star in Irland auf einen Blick 1978 in Irland gegründet Seit 1998 Teil der Zurich Gruppe Viertgrößter Anbieter von Lebensversicherungen

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

PRESSEINFORMATION. Konsequente Expansion: zwei Filialgründungen, fünf in Vorbereitung. in Mio. Euro 2012 2011 + / - Bilanzsumme 17.680 17.

PRESSEINFORMATION. Konsequente Expansion: zwei Filialgründungen, fünf in Vorbereitung. in Mio. Euro 2012 2011 + / - Bilanzsumme 17.680 17. PRESSEINFORMATION Linz, 17. Jänner 2013: Jahresrückblick und vorläufiges Ergebnis 2012 Herausragende Ergebnisentwicklung Jahresüberschuss + 5,0 % auf 132 Mio. Euro Auch langfristig klar bessere Entwicklung

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr