Embedded Linux. Arthur Baran

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Embedded Linux. Arthur Baran"

Transkript

1 Embedded Linux Arthur Baran Gießen, 19. November 2003

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Begriffsklärung Was ist Embedded System? Was ist Linux? Linux als eigenständiges Betriebssystem Meilensteine der Linux Entwicklung Warum gerade Linux? Embedded Linux Hardware Unterstützte Plattformen Speicheranforderungen Aufbau eines Embedded Linux Systems Startkonzept Kernel C Libraries GNU libc µclibc Weitere C-Bibliotheken BusyBox TinyLogin Echtzeit Grundlagen Echtzeit und Linux Einsatzgebiete Reale Anwendungsbeispiele Zusammenfassung und Ausblick 12 i

3 1 Einleitung Wir werden immer mehr von kleinen Geräten umgeben, die immer mehr an Funktionalität bieten. Die Nachfrage nach eingebetteten Systemen hat sich nicht nur in den traditionellen Bereichen wie Raumfahrt und Militär erhöht, sondern findet immer mehr Einzug in kommerzielle Bereiche wie Automobilindustrie und Telekommunikation. Dabei wächst der Bedarf an Kommunikation und Vernetzung dieser Systeme miteinander. Dieser Bedarf an immer komplexeren Systemen erfordert auch ein komplexes und flexibles Betriebssystem, das sich an verschiedene Anforderungen anpassen lässt. Open Source Software wie Embedded Linux stellt eine mögliche Lösung für diese Entwicklung dar. 2 Begriffsklärung 2.1 Was ist Embedded System? Mit Embedded System, also Eingebettetes System, wird eine große Vielfalt von Geräten bezeichnet. Dieser Begriff stammt ursprünglich aus dem industriellen Bereich. Aber was sind Eingebettete Systeme denn genau? Man könnte, auf Grund der Tatsache, dass es viele Systeme, die die unterschiedlichsten Aufgaben zu erfüllen haben, viele Definitionen angeben, die diese Frage beantworten würden. Z.B. wird dieser Begriff von Embedded Systems Glossary [13] wie folgt definiert: Eine Kombination von Computerhardware und Software, möglicherweise zusätzliche mechanische oder andere Teile, entworfen um eine bestimmte Funktion zu erfüllen. In manchen Fällen stellt ein Embedded System Teil eines größeren Systems oder Produktes dar, wie zum Beispiel im Falle des Anti-Blockier-Systems eines Autos. Bei allen diesen verschiedenen Definitionen, die man finden kann, kann man jedoch zusammenfassend sagen: Eingebettete Systeme sind kleine Rechnersysteme, die von außen als solche nicht erkennbar sind, die aber ihre Arbeit verborgen im Gerät verrichten. 2.2 Was ist Linux? Linux als eigenständiges Betriebssystem Linux ist ein UNIX-artiger Betriebssystemkern. Der Name ist ein Akronym ( Linus unix ) und verweist auf den Linux Erfinder Linus Torvalds. Aber der Kernel alleine macht noch kein Betriebssystem aus. Daneben existiert also jede Menge Software, die frei verfügbar ist, und die man für das richtige Funktionieren des Betriebssystems benötigt. In den meisten Fällen sind das die GNU 1 -Versionen der entsprechenden UNIX Programme. Dies alles macht das was man Linux nennt. 1 Abkürzung für GNU is Not Unix. GNU-Projekt wurde 1984 gestartet um ein freies UNIXähnliches Betriebssystem zu entwickeln. 1

4 2.2.2 Meilensteine der Linux Entwicklung September 1991 Linux 0.01 Januar 1992 Mai 1992 Oktober 1992 Dezember 1992 August 1993 Mai 1994 November 1994 März 1995 Mai 1996 Juli 1996 Juli 1998 November 1998 Januar 1999 März 1999 August 1999 Dezember 2000 Januar 2001 Quelle: c t 19/2001 [2] Linux 0.12 mit virtuellem Speicher und GPL-Lizenz Version 0.96a mit X Window System Kernel mit erster Alpha-Version des TCP/IP-Stacks Erste Linux-Distribution auf CD (Yggdrasil) Start des Debian-Projektes Linux 1.0 mit SCSI-, Sound-, Drucker- und brauchbarer Netzwerkunterstützung sowie ext2-dateisystem, ladbaren Treibern und ELF 2 -Format für Programme. Rund Anwender weltweit Erste Red-Hat-Distribution Linux 1.2 läuft auf Alpha-, SPARC- und Mips-Prozessoren und bringt zahlreiche neue Netzwerkfunktionen. Geschätzte Anwender Erste selbst entwickelte SuSE-Distribution Der Kernel 2.0 unterstützt 680x0- und PowerPC CPUs sowie mehrere Prozessoren. Weitere Neuerungen: Kernel- Daemon, ISDN- und Firewall-Funktionen. Rund zwei Millionen Anwender Ankündigung von Linux-Versionen der Datenbanken Oracle und Informix SAP R/3 für Linux Linux 2.2 läuft mit verbessertem SMP-Support auf acht Hardware-Plattformen. Open Sound System, Video4Linux, IPv6. Etwa zehn Millionen Anwender. Compaq, Dell, Gateway und HP kündigen Linux-Server an. IBM kündigt Linux-Initiative an Börsengang von Red Hat IBM will eine Milliarde US-Dollar in Linux investieren. Der Kernel 2.4 kompiliert auf 13 Hardware-Plattformen, enthält ein 64-Bit-Dateisystem, USB- und Firewire- Unterstützung und kann bis zu 64 GByte RAM auf Intel-Prozessoren ansprechen. Rund 15 Millionen Anwender Warum gerade Linux? Braucht man denn überhaupt ein Betriebssystem? Man könnte doch alle die Aufgaben, die ein Embedded System zu erfüllen hat, direkt ohne Unterstützung von 2 Executable and Linkable Format ist das Binärformat für ausführbare Binärdateien und Objektdateien unter Linux. 2

5 Betriebssystemen implementieren. Und wenn man schon ein Betriebssystem nimmt, warum dann Linux? Heutzutage möchte man immer mehr komplexere Aufgaben bewältigen, von mehreren nebenläufigen Programmen bis zu Datenausgabe auf komplexen Schnittstellen wie, z.b. Ethernet oder Bluetooth. Mit modernen Microcontrollern könnte man durchaus alles dies bewerkstelligen, doch würde der Programmieraufwand sehr schnell eine Grenze überschreiten, wo sich der Einsatz dieser Systeme nicht mehr lohnen würde. Die modernen Betriebssysteme stellen aber schon Lösungen für diese Probleme bereit. Man muss also selbst keine Entwicklungsarbeit für diese Standard- Aufgaben leisten, was die Entwicklungszeit und die Kosten reduziert. Desweiteren wird der Einsatz von Linux durch die Vorteile, die es gegenüber anderen Betriebssystemen bietet, gerechtfertigt. Keine Lizenzgebühren, Verfügbarkeit von Quellcode, Unterstützung verschiedener Hardwareplattformen, Stabilität, Sicherheit, aber auch die Tatsache, dass man die Software größtenteils direkt auf dem Entwicklungsrechner testen kann, bevor man es auf die Zielplattform überspielt. 2.3 Embedded Linux Embedded Linux Systeme sind also kleine Rechnersysteme, auf denen ein, in der Größe stark verkleinertes und speziell auf die Hardware angepasstes Linux Betriebssystem mit der dazugehörigen Software läuft. 3 Hardware 3.1 Unterstützte Plattformen Da Linux auf sehr unterschiedlicher Hardware eingesetzt/entwickelt wird, so ist auch die Anzahl der verschiedenen Plattformen, auf denen Linux eingesetzt werden kann sehr groß. Es werden fast alle 32-bit Prozessoren bzw. Microcontroller mit einer MMU 3 (Memory Management Unit) unterstützt. Aber auch auf Microcontrollern ohne MMU kann Linux eingesetzt werden. Dafür gibt es eine Entwicklung, die sich µclinux (Microcontroller Linux) [5] nennt. Die beste Treiberunterstützung steht jedoch für die x86-familie von Intel zu Verfügung. Dies liegt daran, das Linux ursprünglich auf dieser Plattform entwickelt wurde. Einige unterstützte Plattformen: i386 MIPS SPARC PowerPc ARM Coldfire, Dragonball 3 die Memory Management Unit ist für die Umwandlung virtueller Adressen in physikalische Adressen zuständig. 3

6 3.2 Speicheranforderungen Ein Embedded Linux System kann man bereits mit 2 MB Flash-Speicher und 8 MB RAM realisieren. Dabei sollte man beachten, dass Systeme, die komplexere Aufgaben erledigen müssen, auch deutlich mehr an Speicher brauchen. 4 Aufbau eines Embedded Linux Systems 4.1 Startkonzept Da bei Embedded Linux Systemen meistens keine Festplatte zur Verfügung steht, müssen dort andere Strategien zum Booten eingesetzt werden, z.b. Flash-Disk Boot, ROM-Boot oder Netzwerk-Boot. Am meisten wird jedoch das System im Flash Speicher abgelegt. Dies hat auch eine Reihe von Vorteilen. Man kann z.b. Daten, die während des Betriebes angefallen sind, wieder im Flash ablegen und bei nächstem Systemstart weiter verwenden. Außerdem kann man so leichter neue Programme aufspielen oder ein Update des Systems realisieren. Der Bootvorgang sieht dabei wie folgt aus: Vor dem eigentlichen Linux-Systemstart wird zunächst eine RAM-Disk im DRAM des Systems eingerichtet. Nach dem Erzeugen des Dateisystems auf diesem, wird dort der Teil des komprimierten Images aus dem Flash Speicher dekomprimiert. Anschliessend erfolgt der eigentliche Linuxsystemstart. Alle diese Aufgaben, bis zu dem eigentlichen Systemstart, werden von dem Bootloader erledigt. 4.2 Kernel Der Linux-Kernel ist der wichtigste Bestandteil eines Linux-Betriebssystems. Er stellt die Verbindung zwischen der Hardware und der Software dar. Durch die immer weiter fortschreitende Entwicklung ist seine Größe, Komplexität, aber auch die Anzahl von verschiedenen Treibern, die er bereitstellt, gestiegen. Doch vor allem die Größe, die ein heutiger 2.4 Kernel besitzt, macht ihn für den Einsatz in Embedded Systems sehr sperrig. Jedoch durch die hohe Anpassungsfähigkeit des Linux- Kernels, bei der man jeden einzelnen Treiber separat auswählen kann, ist es möglich diesen speziell auf die Zielhardware anzupassen und dabei gleichzeitig dessen Größe so klein wie nur möglich zu halten. 4.3 C Libraries Eine der zentralen Bestandteile eines UNIX-Betriebssystems ist die C-Bibliothek. Sie beinhaltet alle grundlegenden Funktionen, die von fast allen Programmen benötigt werden GNU libc Die glibc ist eine umfangreiche C-Bibliothek, die in dem GNU Projekt entwickelt wird. Da sie ein sehr hohes Maß an Portabilität besitzt, wird sie von allen großen Linux-Distributionen eingesetzt. Diese Bibliothek ist sehr umfangreich, da sie mit dem Ziel entwickelt wird, möglichst viele Standards für C-Librarys zu erfüllen. Durch 4

7 ihren Umfang belegt diese Bibliothek viel Speicherplatz. Die glibc-2 ist ungestript 4 über 4 MB groß. Durch stripen kann man diese auf knapp 1 MB reduzieren. In dieser Größe würde sie auf einem kleinen System immer noch den meisten Speicherplatz einnehmen. Aus diesem Grund wird sie auf kleinen Systemen, wie das die Embedded Systeme sind, kaum eingesetzt µclibc Für den Einsatz in Embedded Linux wurde die uclibc [6] entwickelt. Sie ist viel kleiner als dir glibc. Ihre Größe beträgt ca. 470 KB (ca. 339 KB gestript). Sie ist weitestgehend zu der glibc kompatibel, d.h. die meisten Programme die mit glibc arbeiten, funktionieren auch mit der uclibc (um die Applikationen von der glibc nach uclibc zu portieren, reicht es meistens nur den Quellcode zu rekompilieren). Diese Bibliothek läuft sowohl auf einer Standard Linux Installation wie auch auf µclinux, welches speziell für Microcontroller ohne MMU (Memory Management Unit) entwickelt wurde. Aufgrund der oben genannten Eigenschaften, aber auch der Tatsache, dass sie kostenlos verfügbar ist, wird diese sehr gerne auf den eingebetteten Systemen eingesetzt Weitere C-Bibliotheken Daneben existieren noch einige weitere C-Bibliotheken wie z.b. newlib oder dietlibc die sich jedoch nicht so hoher Beliebtheit wie die glibc und uclibc erfreuen. Man kann diese unter folgenden Adressen im Internet finden: BusyBox Auf normalen Linux Systemen gibt es sehr viele Kommandozeilenprogramme, die man für den Normalbetrieb braucht. Sei es für Konfiguration oder die tägliche Arbeit wie z.b. Dateizugriff. Dies sind meistens GNU-Versionen der gängigen UNIX- Programme wie z.b. ifconfig, ls, mount,.... Würde man diese auf das Embedded System übernehmen, so würden diese verhältnismäßig viel des kostbaren Speicherplatzes einnehmen. BusyBox [7] wurde passend für Anwendungen entwickelt, die mit sehr wenig Speicher auskommen müssen. Es kombiniert eine kleine Version der meistgebrauchten UNIX-Programme (siehe Abbildung 1), die in einer einzigen ausführbaren Datei untergebracht sind. Es stellt für eingebettete Systeme eine fast komplette POSIX 5 Umgebung zur Verfügung. Die Tools in BusyBox haben viel weniger Optionen als ihre GNU Entsprechungen, es wurden lediglich die am meisten benutzten Optionen integriert, was aufgrund der begrenzten Ressourcen verständlich ist. BusyBox ist 4 Durch stripen werden aus Bibliotheken Debugsymbole und Symboltabellen entfernt. Dadurch kann man die Größe einer Bibliothek deutlich verringern. Unter Linux wird dazu das Kommando strip benutzt. 5 Portable Operating System Interface ist ein Standard der eine Schnittstelle definiert die die Portierung auf andere POSIX konforme Betriebssysteme erleichtern soll. 5

8 modular gestaltet worden, so dass man ganz einfach bestimmte Kommandos zur Kompilierungszeit hinzufügen oder herausnehmen kann. Dadurch ist es sehr einfach an die Bedürfnisse des jeweiligen Systems anpassbar. Abbildung 1: BusyBox mit allen unterstützten Funktionen Man kann BusyBox mit dem Kommando, das man benutzen will, als Argument aufrufen z.b.:./busybox ls Dies würde BusyBox veranlassen sich wie das Kommando ls zu verhalten. Es ist aber eine umständliche Bedienung, jedes mal BusyBox vor das eigentliche Kommando zu schreiben. Es geht noch viel eleganter. Wenn man einen symbolischen Link auf BusyBox anlegt und diesen Link mit dem Namen des Kommandos benennt, z.b.:./ln -s./busybox ls so kann man die Funktionen wie gewohnt, durch Aufruf des entsprechenden Kommandos hier: ls, benutzen. 6

9 4.5 TinyLogin Ein weiteres Programm, das auf Embedded Linux Systemen eingesetzt wird, ist TinyLogin [8]. Es ist eine kleine Sammlung von Werkzeugen zum Authentisieren, Einloggen und Verwaltung von Gruppen und Benutzern auf einem Linux / Unix System. Seine Funktionsweise ist der der BusyBox gleich d.h. es ist eine einzige ausführbare Datei bei der die Kommandos entweder als Parameter übergeben werden oder man legt ein symbolisches Link auf diese mit dem Namen des Kommandos, das ausgeführt werden soll. Es ist auch ähnlich wie BusyBox konfigurierbar und an das System anpassbar. Momentan werden folgende Befehle unterstützt: adduser, addgroup, deluser, delgroup, login, su, sulogin, passwd, getty. TinyLogin kann sowohl mit aber auch ohne BusyBox benutzt werden, jedoch werden diese beiden Programme sehr oft zusammen auf einem System vorgefunden. 5 Echtzeit Bevor man sich jedoch über Echtzeit unterhält, sollte man sich im Klaren sein, was es eigentlich bedeutet. Im folgenden Text werden die Grundlagen und die Definitionen von Echtzeit kurz erläutert. 5.1 Grundlagen In einem Echtzeitcomputersystem ist die Korrektheit des Systems nicht nur von dem funktionalem Ergebnis abhängig, sondern auch von der Zeit, in der dieses Ergebnis geliefert wurde. Ein Computersystem ist demnach genau dann ein Echtzeitsystem, wenn er vorgegebene Antwortzeiten einhalten kann. Dabei bedeutet dies nicht, dass es besonders schnell sein muss, es soll nur deterministisch reagieren. Aber wie kurz müssen die Antwortzeiten eines solchen Systems sein? Nun, das ist immer von der konkreten Aufgabe des Systems abhängig. Das System sollte auf jeden Fall genügend Zeit haben, um auf die Ereignisse angemessen reagieren zu können. Man kann bei der Echtzeit zwischen harter und weicher Echtzeit unterscheiden. Harte Echtzeit: Ein hartes Echtzeitsystem muss genau festgelegte Antwortzeiten garantieren. Dabei sind Abweichungen von den Vorgaben nicht zulässig. Harte Echtzeitsysteme werden meistens in sicherheitsrelevanten Umgebungen wie z.b.: Airbagzündung, Luft- und Raumfahrt eingesetzt. Weiche Echtzeit: Bei weicher Echtzeit wird die Überschreitung dieser Antwortzeiten innerhalb gewisser, aber festgelegter Grenzen toleriert und führt nicht sofort zu einem Systemfehler. So sollte z.b. die Framerate eines Videofilm bei Multimedianwendungen fast immer 50 fps (frames per second) erreichen. Wird diese Vorgabe zeitweise aber unterschritten und wird der Videofilm mit weniger fps dargestellt, so ist das nicht so schlimm. 7

10 5.2 Echtzeit und Linux Ein Standard Linux-System erfüllt nicht die harten Echtzeit Anforderungen. Dies hat eine Reihe von Gründen: Die Prozesse im Kernel Mode sind nicht unterbrechbar. Wenn ein Prozess im Kernel Mode die CPU zugeteilt bekommt, so kann der nicht mehr durch ein Systemaufruf unterbrochen werden. Alle anderen Prozesse müssen warten, bis dieser beendet wird. Kritische Bereiche des Kernel-Code schalten Interrupts ab. Es gibt keine definierten Antwortzeiten beim Zugriff auf die Kommunikationseinrichtungen wie Ethernet. Der Zugriff auf Speicher kann bei ausgelagerten Seiten undefinierbar lange dauern. Will man also ein Linux das harte Echtzeitanforderungen erfüllen kann, so reicht es nicht den vorhandenen Kernel einfach anzupassen, man muss dabei einen völlig anderen Ansatz wählen. Harte Echtzeit wird zur Zeit von zwei wesentlichen Implementierungen unter Linux bereitgestellt. RT-Linux [17], entwickelt von einem Team um Prof. Victor Yodaiken und Michael Barabanov am New Mexico Institute of Mining and Technology RTAI (Real Time Application Interface) [18] entwickelt von einem Team um Prof. Paolo Mantegazza am Dipartimento di Ingegneria Aerospaziale des Politecnico di Milano Abbildung 2: Aufbau von RTAI. (Bild von [19]) 8

11 Bei dem echtzeitfähigen Linux wird dabei ein sehr schlanker Kern genommen, der direkt als eine Schicht auf der Hardware läuft. Da dieser die Antwortzeiten für Realtimeanwendungen garantieren kann, verwaltet er die Echtzeitprozesse aber auch die Interruptanforderungen. Dabei wird noch ein weiterer Prozess mit niedrigster Priorität gestartet, der immer dann die CPU zugeteilt bekommt, wenn keine Echtzeitaufgaben zu erledigen sind. In diesem Prozess wird das Standard Linux ausgeführt. Die verschiedenen Prozesse können dabei miteinander über spezielle Real-Time-FIFOs (wie auf der Abbildung 3 gezeigt) oder Shared Memory 6 (Shm) kommunizieren. Beide dieser Ansätze, RT-Linux und RTAI, bedienen sich der ladbaren Kernelmodule, in denen die Echtzeit-Programme ausgeführt werden. Abbildung 3: Prozesskommunikation über FIFOs (Bild von [12]) Der wesentliche Unterschied zwischen RT-Linux und RTAI ist die Art, wie die Real-Time Komponente zu Linux hinzugefügt wurde. Bei RT-Linux werden die meisten Änderungen direkt in den Quellen des Linux- Kernels durchgeführt. Dies macht die Verfolgung von Änderungen oder Update schwieriger, zudem stellt es einen erheblichen Eingriff in den Quellcode dar. RTAI begrenzt die Änderungen am Standard Linux Kernel, in dem eine Schicht, die Hardware Abstraction Layer (HAL) (siehe Abbildung 2), eingefügt wird. Diese besteht im Wesentlichen aus einer Struktur aus Zeigern auf die Interrupt-Vektoren 6 Shared Memory ist eine weitere Methode (neben FIFOs) mit der mehrere Prozesse miteinander kommunizieren können. Dabei wird ein Teil des Speichers von diesen Prozessen gemeinsam zum Datenaustausch benutzt. 9

12 und die Funktion, die die Interrupts aktivieren bzw. deaktivieren kann. Dies stellt die elegantere Lösung dar, denn es minimiert den Eingriff in den Standard Linux Kernel und zugleich ermöglicht es, während des Betriebes von dem Real-Time Betrieb zu normalem Linux verhalten umzuschalten (dies geschieht durch einfaches Umschreiben der Zeiger in der RTHAL Struktur), z.b. dann wenn die Real-Time Komponente inaktiv wird. 6 Einsatzgebiete Das Einsatzgebiet von Embedded Linux erstreckt sich von der Automation und industriellen Messtechnik bis hin zu Unterhaltungssystemen, wie z.b. MP3-Player oder Digitale Settopboxen. Abhängig von dem Einsatzgebiet müssen dabei verschiedene Anforderungen von diesen Systemen erfüllt werden. Werden eingebettete Systeme als industrielle Steuerungen (SPS Speicher Programmierbare Steuerung) eingesetzt, so müssen diese die harten Echtzeit Anforderungen erfüllen. Denn kein Unternehmen kann es sich heutzutage leisten, wegen einem zu spät abgefragten Sensor einen Maschinenschaden oder sogar den Ausfall der Produktion zu riskieren. Dabei ist es immer wichtiger, dass diese eine Möglichkeit der Fernüberwachung und der Ferndiagnose bereitstellen. Diese Forderung kann z.b. leicht mit einem integriertem Webserver realisiert werden. Im Gegensatz zur Industrie werden bei der Unterhaltungselektronik nicht so hohe Anforderungen an die Systeme gestellt, so dass in vielen Fällen die weiche Echtzeit ausreichend ist. 6.1 Reale Anwendungsbeispiele Ein Beispiel für den industriellen Einsatz ist das von der Firma Axotec [14] hergestellte System Spider. Es ist ein kompletter Linux Server in der Größe eines Taschenbuches. Es besitzt u.a. ein 10 Base T Ethernet und 2 serielle Anschluße. Spider kann in vielen industriellen Anwendungen eingesetzt werden, wie z.b. Maschinenkontrolle, Webcam, Protokoll Konverter, webbasierte Messsysteme oder Fahrzeugrechnereinsatz. Abbildung 4: Spider ein von der Firma Axotec entwickelter Linux Server (Bild von [14]) 10

13 Ein Beispiel für den Einsatz im multimedialen Bereich stellt das Handy A760 von Motorola dar, das der Konzern im August 2003 auf der International Telecomms and Networking Show in Taipeh (Taiwan) vorgestellt hat. Dieses Handy läuft auf einem Linuxsystem mit einem java-basierten multimedia application framework. Es verfügt über einen Video-, Musikplayer und einem PDA-ähnlichen Informationsverwaltungssystem (Adressbuch, Kalender,... ). (Angaben aus [15]) Abbildung 5: A760 erstes Handy das unter Linux läuft (Bild von [15]) Ein weiteres Einsatzgebiet ist der militärische Bereich. So ist zum Beispiel die GPS gesteuerte Artillerie Rakete Excalibur eine auf Linux basierte Militäranwendung, die von der Firma Raytheon entwickelt wird. (Angaben aus [16]) Abbildung 6: GPS gesteuerte Artillerie Munition basierend auf einem Linuxsystem (Bild von [16]) 11

14 7 Zusammenfassung und Ausblick Diese Arbeit beschrieb die Definition von Embedded Systems und Embedded Linux und die Hardwareanforderungen, um kleine Linux-Systeme zu realisieren. Dabei müssen diverse Komponenten des Betriebssystems speziell an die Hardware und die sehr knappen Ressourcen angepasst werden. Dies sind insbesondere der Kernel, die C-Bibliothek, aber auch die Tools, die man für den Betrieb braucht. Wie im Text beschrieben existieren da schon fertige Implementierungen wie µclinux, µclibc, BusyBox, TinyLogin, die man sehr leicht konfigurieren kann und die schon im Hinblick auf die knappen Ressourcen entwickelt wurden. Weiter wurden kurz die Grundlagen von Echtzeit und die Bedeutung von dieser in Embedded Systems geschildert. Dabei muss man zwischen weicher und harter Echtzeit unterscheiden. Es wurden kurz zwei Entwicklungen unter Linux vorgestellt, RT-Linux und RTAI, die die harte Echtzeit unter Linux bereitstellen. Schließlich wurden einige reale Anwendungen vorgestellt, die die Vielseitigkeit und die Praxistauglichkeit von Linux demonstrieren. Durch die rasante Entwicklung in der Gebrauchs- und Unterhaltungselektronik sind interessante Entwicklungen zu erwarten. Besonders bei neuen Technologien wie Bluetooth oder UMTS können neue Software Entwicklungen für Embedded Systems von Open Source wie Linux profitieren. 12

15 Literatur [1] Schwebel, Robert. Embedded Linux Handbuch für Entwickler. MITP-Verlag, Bonn, 1. Auflage 2001 [2] c t 19/2001, S. 162: Zehn Jahre Linux [3] Embedded Linux Consortium. [4] LinuxDevices the embedded Linux portal. [5] µclinux Embedded Linux Microcontroller Project. [6] µclibc a C library for embedded systems. [7] BusyBox The Swiss Army Knife of Embedded Linux. [8] TinyLogin. [9] GNU s Not Unix the GNU Project and the Free Software Foundation. [10] Linux Magazin Die Zeitschrift für Linux-Professionals. 01/ [11] Embedded Linux Journal. [12] MicroControl Systemhaus für Automatisierung. [13] Barr, Michael. Embedded Systems Glossary Juni 2003 [14] Axotec. [15] The Register. [16] Embedded Systems. [17] FSMLabs The RTLinux Company. [18] DIAPM RTAI Realtime Application Interface. rtai/index.html [19] Elektronik Net. 13

Embedded Linux. Arthur Baran

Embedded Linux. Arthur Baran Arthur Baran Inhalt Embedded System Aufbau von Embedded Linux Systemen Echtzeit Einige Beispiele Arthur Baran 2 Was ist Embedded System? klein verborgen im Gerät soll eine bestimmte Aufgabe erledigen Arthur

Mehr

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Advanced IT-Basics Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Was ist Linux? Bezeichnet nur den Kernel Betriebssystemkern: - legt Betriebs- und Datenorganisation fest, auf der die weitere Software

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Freier Linux Kernel für den Virtex4 FX12

Freier Linux Kernel für den Virtex4 FX12 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Embedded Linux Freier Linuxkernel für den Virtex4 FX12 23. März 2009 Georg Schardt Freier Linux Kernel für den Virtex4 FX12 Motivation Ausgangslage Bootloader Kernel

Mehr

Embedded Linux. Embedded Linux. Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de. Seminar "Eingebettete drahtlose Systeme"

Embedded Linux. Embedded Linux. Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de. Seminar Eingebettete drahtlose Systeme Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de Embedded Linux 30.01.2009 Daniel Buchheim Inhalt: Was ist Embedded Linux? Hardwareunterstützung in Eingebetteten Systemen Open Source Aspekte Aufbau

Mehr

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner.

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner. 23 UNIX Einführung in Betriebssysteme UNIX AM BEISPIEL LINUX entwickelt Anfang der 1970er Jahre von Ken Thompson und Dennis Ritchie (Bell Laboratories) Quelle: Wikipedia Zusammen und auf der Basis von

Mehr

Meine SPS kann Linux, und nun?

Meine SPS kann Linux, und nun? http://www.arvero.de Meine SPS kann Linux, und nun? Ein Linux-basierter Software-Stack für industrielle Eingebettete Systeme Autor: Christoph Stoidner Zur Person / Firma Christoph Stoidner Diplom. Informatiker

Mehr

Echtzeit mit Linux. Erweiterungen und deren Anwendung. Martin Krohn. 2. Februar 2006

Echtzeit mit Linux. Erweiterungen und deren Anwendung. Martin Krohn. 2. Februar 2006 Erweiterungen und deren Anwendung 2. Februar 2006 1 Einleitung Anwendungsgebiete 2 Linux als Echtzeitbetriebssystem Eignung von Linux 3 Erweiterungen für Linux RT-Linux RTAI- Real-Time Application Interface

Mehr

VORSTELLUNG DER DIPLOMARBEIT

VORSTELLUNG DER DIPLOMARBEIT 1 VORSTELLUNG DER DIPLOMARBEIT Thomas Werner Inhaltsverzeichnis 2 Thema Aufgabenstellung Anwendungsdebugging Threads Remote Debugging Implementierung Ausblick Quellen 3 Thema Untersuchung von Funktionsabläufen

Mehr

2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1

2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1 2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1 NetX - Einführung 2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 2 NetX is... a highly integrated network controller with a new system

Mehr

SelfLinux-0.12.3. Der Linux-Kernel

SelfLinux-0.12.3. Der Linux-Kernel Der Linux-Kernel Autor: Erwin Dogs (edogs@t-online.de) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GFDL Dieses Kapitel führt in die grundsätzliche Arbeitsweise eines Linux-Systems

Mehr

Picosafe. Open Source USB-Sticks für Sicherheitsanwendungen. Michael Hartmann <hartmann@embedded-projects.net> 17. März 2013

Picosafe. Open Source USB-Sticks für Sicherheitsanwendungen. Michael Hartmann <hartmann@embedded-projects.net> 17. März 2013 Picosafe Open Source USB-Sticks für Sicherheitsanwendungen Michael Hartmann 17. März 2013 Über Referent: - Student an der Universität Augsburg (Physik) - Linux und Open

Mehr

Embedded Linux, OpenWRT

Embedded Linux, OpenWRT Embedded Linux, OpenWRT von Tim Keller EBV Spezialbetriebssysteme 1 Pro und Contra Embedded Linux Pro fehlende (oder bei fertigen Distributionen geringere) Lizenz- und Laufzeitgebühren Zugang zum Quellcode(gut

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Die fbox Familie. Hardware Firmware Firmware-Update und Modifikation DONE TODO Mitmachen. 2004 Enrik Berkhan. fbox KALUG - 20041129

Die fbox Familie. Hardware Firmware Firmware-Update und Modifikation DONE TODO Mitmachen. 2004 Enrik Berkhan. fbox KALUG - 20041129 Die fbox Familie Hardware Firmware Firmware-Update und Modifikation DONE TODO Mitmachen Hardware Prozessor: TI AR7 Dual Core MIPS R4K Prozessor TI DSP Flash 4MB SDRAM 8/16/32 MB je nach Modell Infineon

Mehr

RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung

RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung 2010 September INDEX 1. Einleitung 5 1.1. Vorwort 5 1.2. Kundenzufriedenheit 5 1.3. Kundenresonanz 5 2. Hardware Beschreibung 7 2.1. Übersichtsbild 7 2.2. Technische

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

Embedded Linux- Robocup

Embedded Linux- Robocup Embedded Linux- Robocup Henning Heinold (heinold@inf.fu-berlin.de) Holger Freyther (freyther@inf.fu-berlin.de) Übersicht Einführung GNU/Linux Geschichte Aufbau und Userspace Hardwarebeispiele Portierung

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis Byte-Taxi Bedienungsanleitung Autor: Dimitrios Savvidis Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Installationsanleitung 3 4. Bedienung 5 5. Infos & Kontakt 8 1. Beschreibung Byte-Taxi

Mehr

Bibliotheks-basierte Virtualisierung

Bibliotheks-basierte Virtualisierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2015/2016 V. Sieh Bibliotheks-basierte Virtualisierung (WS15/16)

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Linux Embedded. Heimo Schön/August Hörandl 11/2004 Seite 1/17

Linux Embedded. Heimo Schön/August Hörandl 11/2004 Seite 1/17 Linux Embedded Heimo Schön/August Hörandl 11/2004 Seite 1/17 Embedded Systeme Keine Systemadministration Applikation ist vorinstalliert keine Nachinstallation notwendig/möglich Hohe Verfügbarkeit Sehr

Mehr

ReactOS das zu Windows binärkompatible Open-Source- Betriebssystem. Matthias Kupfer (mkupfer@reactos.org) ReactOS Deutschland e.v.

ReactOS das zu Windows binärkompatible Open-Source- Betriebssystem. Matthias Kupfer (mkupfer@reactos.org) ReactOS Deutschland e.v. ReactOS das zu Windows binärkompatible Open-Source- Betriebssystem Matthias Kupfer (mkupfer@reactos.org) ReactOS Deutschland e.v. Überblick Der Build Prozess Einführung Geschichte von ReactOS Windows NT

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem RTEMS- Echtzeitbetriebssystem Name: Hussein Hammoud Matrikel- Nr.: 230768 Studiengang: Technische Informatik Fach: Projekt Eingebettete Kommunikation Technische Universität Berlin Sommersemester 2006 RTEMS-

Mehr

Debugging mit uclinux auf ARM-Prozessoren

Debugging mit uclinux auf ARM-Prozessoren Debugging mit uclinux auf ARM-Prozessoren Thema der Diplomarbeit betreut durch Steffen Köhler 15.06.2005 TU Dresden, Institut für Technische Informatik 1 µclinux µ für micro und C für Controller sprich:

Mehr

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger-

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger- Fachreferat EFI -BIOS Nachfolger- Kurzerläuterung Übersicht EFI - Geschichte Aufbau und Vorteile Grafische Veranschaulichung Was passiert beim direkten einschalten eines Computers? Wie kommt die Intelligenz

Mehr

Embedded OS-9 auf RISC-Prozessoren von Motorola

Embedded OS-9 auf RISC-Prozessoren von Motorola Firmenporträt BALS Werner BALS Hardware & Software Wielinger Str. 20 D-82340 Feldafing Tel.:+49 8157 900491 Fax:+49 8157 900492 email: wernerb@cube.net OS-9-Systemlösungen für embedded-applikationen OS-9-Systemportierungen

Mehr

OSADL begrüßt seine neuen Mitglieder. Pressekonferenz am 22. April 2009. Hannover Messe, Robotation Academy

OSADL begrüßt seine neuen Mitglieder. Pressekonferenz am 22. April 2009. Hannover Messe, Robotation Academy OSADL begrüßt seine neuen Mitglieder Pressekonferenz am 22. April 2009 Hannover Messe, Robotation Academy OSADL begrüßt seine neuen Mitglieder Intel, SERCOS International und SYSGO Schopfloch, 22.04.2009.

Mehr

Inhalt uclinux als Beispiel für Embedded Linux 2 Hardware für uclinux 3 Die uclinux-distribution

Inhalt uclinux als Beispiel für Embedded Linux 2 Hardware für uclinux 3 Die uclinux-distribution Inhalt 1 uclinux als Beispiel für Embedded Linux... 17 1.1 Linux-Grundlagen... 17 1.1.1 Kenndaten und Begriffe... 17 1.1.2 Linux-Hilfe... 18 1.2 uclinux-grundlagen... 19 1.2.1 Linux in Embedded Systemen...

Mehr

Linux Installation Party

Linux Installation Party Installation Party powered by FaRaFIN and Netz39 e. V. Alexander Dahl aka LeSpocky http://www.netz39.de/ 2013-04-17 Alexander Dahl (alex@netz39.de) Linux Installation Party 2013-04-17 1 / 13 Geschichte

Mehr

Herbstsemester 2009. cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation. P.Huber@stud.unibas.ch

Herbstsemester 2009. cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation. P.Huber@stud.unibas.ch Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 4: Partitionierung & Linux Installation P.Huber@stud.unibas.ch Geschichte 1983 rief Richard Stallmann das GNU-Projekt ins Leben Ziel: Vollständig freies UNIX-ähnliches

Mehr

Ein Scheduler für alle Fälle Robert Kaiser, SYSGO AG

Ein Scheduler für alle Fälle Robert Kaiser, SYSGO AG Ein Scheduler für alle Fälle Robert Kaiser, SYSGO AG Am Pfaffenstein 14 D-55270 Klein-Winternheim Tel. +49 (0) 6136 9948-0 Fax. +49 (0) 6136 9948-10 PikeOS: multiple VM Umgebung VM #0 VM #1 VM #2... PikeOS

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie die IAC-BOX in VMware ESXi ab Version 5.5 virtualisieren können. Beachten Sie unbedingt die HinweisTabelle der Mindestvoraussetzungen.

Mehr

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1 Referenz-Konfiguration für IP Office Server Edition IP Office 8.1 15-604135 Dezember 2012 Inhalt Kapitel 1: Einführung... 5 Zweck des Dokuments... 5 Zielgruppe... 5 Zugehörige Dokumente... 5 Kapitel 2:

Mehr

Das Arbeitsbuch. ÜK Modul 305. Aufgaben des Betriebssystems

Das Arbeitsbuch. ÜK Modul 305. Aufgaben des Betriebssystems Modulbezeichnung: Ük Modul 305 ÜK Modul 305 Kompetenzfeld: Betriebssysteme installieren und für den Multiuserbetrieb konfigurieren System mit Betriebssystem-Befehlen und Hilfsprogrammen administrieren.

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

3 Das benötigen Sie. 3.1 GIMP unter Linux nutzen

3 Das benötigen Sie. 3.1 GIMP unter Linux nutzen 13 3 Das benötigen Sie GIMP ist auf nahezu allen Rechner lauffähig, auf denen ein UNIX- Betriebssystem installiert ist. Im Gegensatz zu vielen Dienstprogrammen und Anwendungen, die sich effizient und sparsam

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux LOGOS Version 2.39 Installationsanleitung - Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

Stefan Schmidt stefan@datenfreihafen.org. 28. Mai 2006

Stefan Schmidt stefan@datenfreihafen.org. 28. Mai 2006 Linux Linux 28. Mai 2006 Linux Linux Motorola verkauft seit einigen Jahren im asiatischen Markt s mit Linux. Die prominentesten Vertreter sind hier das E680 und das E680i. Seit Ende letzten Jahres ist

Mehr

RealTime Linux. Paul Seidel Seminar Prozessteuerung und Robotik WS 08/09 Lehrstuhl BS und Middleware Prof. Polze Hasso-Plattner-Institut Potsdam

RealTime Linux. Paul Seidel Seminar Prozessteuerung und Robotik WS 08/09 Lehrstuhl BS und Middleware Prof. Polze Hasso-Plattner-Institut Potsdam RealTime Linux Paul Seidel Seminar Prozessteuerung und Robotik WS 08/09 Lehrstuhl BS und Middleware Prof. Polze Hasso-Plattner-Institut Potsdam Übersicht 2 Standard-Kernel Dual-Kernel RTAI/LXRT In-Kernel

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

Einführung in die Systemprogrammierung

Einführung in die Systemprogrammierung Einführung in die Systemprogrammierung Speedup: Grundlagen der Performanz Prof. Dr. Christoph Reichenbach Fachbereich 12 / Institut für Informatik 30. April 2015 Eine Aufgabe aus der Praxis Gegeben ein

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

Avira AntiVir WebGate 3.2 Release Informationen

Avira AntiVir WebGate 3.2 Release Informationen Release Informationen 1. Neue Funktionen 1.1. Verbessertes Reporting Mit der neuen Version 3.2 bietet Avira AntiVir WebGate erweiterte Reporting-Funktionen. WebGate protokolliert nun Informationen in jeder

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

RTAI: Linux im harten Echtzeiteinsatz. Robert Baumgartl Technische Universität Chemnitz Juniorprofessur Echtzeitsysteme 25. 01.

RTAI: Linux im harten Echtzeiteinsatz. Robert Baumgartl Technische Universität Chemnitz Juniorprofessur Echtzeitsysteme 25. 01. RTAI: Linux im harten einsatz Robert Baumgartl Technische Universität Chemnitz Juniorprofessur systeme 25. 01. 2005 c Robert Baumgartl, 2005 1 Systeme Abstract Der Vortrag diskutiert einführend RTAI, das

Mehr

EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation

EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation Seite 1/17 Neuinstallation/Update von Meytonsystemen!!! Die Neuinstallation von MEYTON Software ist relativ einfach durchzuführen. Anhand dieser Beschreibung werden

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux

Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux Fakultät Informatik Institut für Angewandte Informatik, Professur Technische Informationssysteme Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux Dresden, 29.11.2010 Inhalt 1. Einführung 1.1

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Wie man eigene Programme erstellt

Wie man eigene Programme erstellt Kapitel 3 Wie man eigene Programme erstellt In diesem Kapitel geht es darum, sich mit einem Compiler vertraut zu machen. Dabei erfahren Sie, wie Sie eigene Programme auf den Systemen Windows und Linux

Mehr

Embedded-Linux-Seminare. Linux als Betriebssystem

Embedded-Linux-Seminare. Linux als Betriebssystem Embedded-Linux-Seminare Linux als Betriebssystem http://www.embedded-linux-seminare.de Diplom-Physiker Peter Börner Spandauer Weg 4 37085 Göttingen Tel.: 0551-7703465 Mail: info@embedded-linux-seminare.de

Mehr

BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu

BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu WebLogic Server Virtual optimiert Java in virtualisierten Umgebungen Fakten im Überblick: BEA optimiert den Betrieb von

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

AnyOS Setupbeschreibung Installation und Konfiguration Bedienung Fazit. AnyOS. Axel Schöner. 25. August 2012

AnyOS Setupbeschreibung Installation und Konfiguration Bedienung Fazit. AnyOS. Axel Schöner. 25. August 2012 25. August 2012 1 Typische Voraussetzungen eines Betriebssystems Was ist Anwendungsbereiche 2 Benötigte Serverkomponenten Komponenten des Clientsystems Upstart-Skripte von Bootvorgang 3 Installation des

Mehr

Sebastian Witte 06.03.2013

Sebastian Witte 06.03.2013 06.03.2013 Inhalt kleine, leistungsfähige Systeme verfügbar (Smartphones) Resourcenverschwendung übermäßige Resourcenreservierung kleinste Systeme noch zu schnell zu restriktives Scheduling Vermischung

Mehr

Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi

Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi Übersicht Rasperry Pi Betriebssystem Hardware ARM Μ-Controller vs. Μ-Prozessor vs. SoC Embedded Software Engineering vs. Software Engineering Fazit Raspberry

Mehr

conjectcm Systemvoraussetzungen

conjectcm Systemvoraussetzungen conjectcm Systemvoraussetzungen www.conject.com conjectcm Systemvoraussetzungen Nutzungshinweis: Das vorliegende Dokument können Sie innerhalb Ihrer Organisation jederzeit weitergeben, kopieren und ausdrucken.

Mehr

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps Beschreibung Die führende Standard-Software, um Menschen und Informationen erfolgreich in Prozesse einzubinden. Intrexx Professional ist eine besonders einfach zu bedienende Software- Suite für die Erstellung

Mehr

B2B für meine Geschäftspartner

B2B für meine Geschäftspartner B2B für meine Geschäftspartner Michael Stapf Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Frankfurt Schlüsselworte B2B, Business-to-Business, Geschäftspartnerintegration, Elektronische Geschäftskommunikation Einleitung

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Blumatix EoL-Testautomation

Blumatix EoL-Testautomation Blumatix EoL-Testautomation Qualitätsverbesserung und Produktivitätssteigerung durch Automation von Inbetriebnahme-Prozessen DI Hans-Peter Haberlandner Blumatix GmbH Blumatix EoL-Testautomation Qualitätsverbesserung

Mehr

Einführung in die technische Informatik

Einführung in die technische Informatik Einführung in die technische Informatik Christopher Kruegel chris@auto.tuwien.ac.at http://www.auto.tuwien.ac.at/~chris Betriebssysteme Aufgaben Management von Ressourcen Präsentation einer einheitlichen

Mehr

Open Source Automation Development Lab (OSADL) eg

Open Source Automation Development Lab (OSADL) eg Open Source Automation Development Lab (OSADL) eg Was für unmöglich gehalten wurde, ist jetzt Realität: Zuverlässiger echtzeitfähiger Determinismus mit Linux www.osadl.org Was für unmöglich gehalten wurde,

Mehr

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung Systeme 1 Kapitel 10 Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung: Definition: Der Begriff Virtualisierung beschreibt eine Abstraktion von Computerhardware hin zu einer virtuellen Maschine. Tatsächlich

Mehr

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner Vorwort Ursprung iscsi Theorie Anwendung Hardware Vor- und Nachteile Fazit Quellen und Informationen 2 Was ist iscsi? iscsi (internet Small Computer System Interface) ist eine Technologie, um Speichergeräte

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

PC Virtualisierung für Privatanwender

PC Virtualisierung für Privatanwender IT-Symposium 2008 Session 1C04 PC Virtualisierung für Privatanwender PC Virtualisierung für Privatanwender Es wird der Weg vom ersten Denkanstoss über die eigene Idee bis hin zur Realisierung in realer

Mehr

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt?

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt? Mehr als 4GB RAM mit 32-Bit Windows XP nutzen ( Mit freundlicher Erlaubnis: https://grafvondiepelrath.wordpress.com/2015/01/10/windowsxp-mit-8-gb-ram-betreiben/) Das Windows XP -32-Bit-System wird auch

Mehr

Platz 9: "Direktkopplung"

Platz 9: Direktkopplung Platz 9: "Direktkopplung" PC 91 PC92 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.91 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.92 Direkte Verbindung zweier Rechner unter Windows 2000 Multimedia: Durchführen einer Videokonferenz

Mehr

2 Ist-Zustand des Systems 3

2 Ist-Zustand des Systems 3 Pflichtenheft Softwaretechnologie-Projekt für die ITC AG Gruppe 05 Tabelle 1: Historie Version Beschreibung Autor, Datum 0.1 Erstentwurf Sven Goly, 28.10.2014 0.2 Portierung in Latex, Kriterien Sven Goly,

Mehr

Diplomarbeit. Konzeption einer Entwicklungsplattform für Embedded Linux auf Basis der ARM9 Technologie. von. Andreas Bießmann. 20.

Diplomarbeit. Konzeption einer Entwicklungsplattform für Embedded Linux auf Basis der ARM9 Technologie. von. Andreas Bießmann. 20. In Zusammenarbeit mit Diplomarbeit Konzeption einer Entwicklungsplattform für Embedded Linux auf Basis der ARM9 Technologie von Andreas Bießmann 20. Januar 2008 Erstprüfer: Zweitprüfer: Firmenbetreuer:

Mehr

EASYINSTALLER Ⅲ MEYTON Software installieren

EASYINSTALLER Ⅲ MEYTON Software installieren EASYINSTALLER Ⅲ MEYTON Software installieren Seite 1/24 Inhaltsverzeichnis Anmeldung am System ( Login )...3 Installation der MEYTON Software...4 Standard für MEYTON Software einstellen ( NEUINSTALLATION

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1

Autor: Uwe Labs Stand: 21.03.2008. 1. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell...1 . WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell Autor: Uwe Labs Stand: 2.03.2008 Inhaltsverzeichnis. WinSecureCopy in der paedml 3.0 Novell..... Übersicht....2. Installation und Start....3. Benutzung von WinSCP...6..

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 16 Organisatorisches 2 / 16 Vorlesung Donnerstags, 18 bis 21 Uhr (mit kurzer Pause in der Mitte) Klausur

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

UNIX Ein kleiner Ausschnitt

UNIX Ein kleiner Ausschnitt UNIX Ein kleiner Ausschnitt Christian Brüffer brueffer@freebsd.org The FreeBSD Project UNIX p.1/19 Übersicht Was ist UNIX? Die UNIX Philosophie Die Geschichte von UNIX Was man beim Umstieg beachten sollte...

Mehr

Echtzeit - Linux. Dipl.-Inform. Stefan Riesner. G. Schrott WS03/04 Echtzeitsysteme Kap. 9a 1

Echtzeit - Linux. Dipl.-Inform. Stefan Riesner. G. Schrott WS03/04 Echtzeitsysteme Kap. 9a 1 Echtzeit - Linux Dipl.-Inform. Stefan Riesner G. Schrott WS03/04 Echtzeitsysteme Kap. 9a 1 Standard-Linux vs. Echtzeit Linux Kernel verwendet grobgranulare Synchronisation Keine Unterbrechung von Standard

Mehr

Die Revolution der Konsumelektronik

Die Revolution der Konsumelektronik Übersicht Betrachtung der technischen Entwicklung von Embedded Systemen im Konsumelektronikbereich Softwareentwicklung für Audio & Visuelle Geräte der Unterhaltungselektronik Hochintegrierter Embedded-Webserver-

Mehr

Stromsparende ARM-basierende Embedded-Linux-Systeme für mobile Anwendungen

Stromsparende ARM-basierende Embedded-Linux-Systeme für mobile Anwendungen Stromsparende ARM-basierende Embedded-Linux-Systeme für mobile Anwendungen Linux hat sich als Standardbetriebssystem für Embedded-Geräte etabliert. Embedded Linux ist aber kein festes Produkt oder Projekt,

Mehr

Evaluierung der Layer-7-Inspection Möglichkeiten von IPtables. Christoph Singer 22. Oktober 2007

Evaluierung der Layer-7-Inspection Möglichkeiten von IPtables. Christoph Singer 22. Oktober 2007 Möglichkeiten von Christoph Singer 22. Oktober 2007 Agenda Problemstellung Problemlösung Durchführung Fazit Ausblick Quellen 2 Problemstellung Paketfilter regeln den Datenverkehr auf Grund der Headerinformationen

Mehr

EPO Consulting GmbH. Ihr Partner für HTML5 und SAP UI5 Apps. www.epoconsulting.com. Stand 2015/04. EPO Consulting GmbH - 1 -

EPO Consulting GmbH. Ihr Partner für HTML5 und SAP UI5 Apps. www.epoconsulting.com. Stand 2015/04. EPO Consulting GmbH - 1 - EPO Consulting GmbH Ihr Partner für HTML5 und SAP UI5 Apps www.epoconsulting.com Stand 2015/04 EPO Consulting GmbH - 1 - EPO Mobile Apps für HTML5 und SAP UI5 Apps SAP bietet künftig für alle SAP Produkte

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr