Ein Engagement der betapharm. Behinderung. & Soziales

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Engagement der betapharm. www.betacare.de. Behinderung. & Soziales"

Transkript

1 Ein Engagement der betapharm Behinderung & Soziales

2 Michael Ewers Andreas Widmann Liebe Leserin, lieber Leser, betapharm setzt sich seit Jahren aktiv für eine verbesserte Versorgungsqualität im Gesundheitswesen ein. Aus diesem Engagement hat sich betacare das Wissenssystem für Krankheit & Soziales entwickelt, welches Antworten auf alle sozialen Fragen rund um eine Krankheit bietet. Der vorliegende Ratgeber Behinderung & Soziales informiert umfassend zu sozialrechtlichen Themen wie Nachteilsausgleiche, Rehabilitation, Altersrente. Alle Bausteine des betacare-wissenssystems mit seinen vielfältigen Inhalten finden Sie unter Mehr über das soziale Engagement und die Produkte von betapharm finden Sie unter Mit herzlichen Grüßen Michael Ewers Geschäftsführer betapharm Andreas Widmann Geschäftsführer beta Institut

3 Inhaltsverzeichnis Behinderung 3 Behinderte 3 Schwerbehinderte 3 Grad der Behinderung (GdB), Grad der Schädigungsfolgen (GdS) 5 Gleichstellung behindert/schwerbehindert 7 Schwerbehindertenausweis 7 Merkzeichen 9 GdB-abhängige Nachteilsausgleiche 17 Merkzeichenabhängige Nachteilsausgleiche 19 Versorgungsamt/Amt für Versorgung und Familienförderung 21 Integrationsämter 21 Integrationsfachdienste 22 Nachteilsausgleiche 23 Steuervorteile für Behinderte 23 Öffentliche Verkehrsmittel 26 Flugverkehr 29 Parkerleichterungen 29 Kraftfahrzeugsteuer 33 Kraftfahrzeughilfe 33 Fahrdienste 35 Telefongebührenermäßigung 36 Rundfunk- und Fernsehgebührenbefreiung 36 Mehrbedarfszuschläge und Krankenkostzulage 37 Blindenhilfe, Blindengeld 39 Soziale Sicherung 43 Wohngeld 44 Wohnraumförderung 45 Kündigungsschutz 47 Zusatzurlaub 47 Rehabilitation 48 Bereiche der Rehabilitation 48 Medizinische Rehabilitation 49 Teilhabe am Arbeitsleben 54 Ergänzende Leistungen zur Rehabilitation 58 Rehabilitation: Wer ist zuständig? 60 Arbeitstherapie und Belastungserprobung 62 Berufsfindung und Arbeitserprobung 63 Haushaltshilfe für Behinderte 64 Reisekosten 65 Teilnahmekosten 66 Übergangsgeld 67 Ausbildungsgeld 70 Kinderbetreuungskosten 74 Frühförderung behinderter Kinder 74 Arbeitsassistenz 77 Inhaltsverzeichnis 1

4 Altersrente für Schwerbehinderte 79 Geburtsjahrgänge bis Geburtsjahrgänge ab Impressum 81 Inhaltsverzeichnis Hinweis: Zur besseren Lesbarkeit wird im Text häufig die männliche Form verwendet. Gemeint sind grundsätzlich Frauen und Männer. 2 Inhaltsverzeichnis

5 Behinderung Die Rechte und die Leistungen für Behinderte und Schwerbehinderte sind in zwei verschiedenen Gesetzen geregelt: Schwerpunktmäßig im Sozialgesetzbuch Nr. 9 (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen sowie ergänzend in den 19, , Sozialgesetzbuch Nr. 3 (SGB III). Behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen erhalten Leistungen zur Förderung der Selbstbestimmung und gleichberechtigten Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. Wann eine Person gesetzlich als behindert oder schwerbehindert gilt, finden Sie im Folgenden: Behinderte nach 19 SGB III sind körperlich, geistig oder seelisch beeinträchtigte Personen, deren Aussichten, am Arbeitsleben (weiter) teilzuhaben, wegen Art oder Schwere ihrer Behinderung nicht nur vorübergehend (d. h. mehr als 6 Monate) wesentlich gemindert sind und die deshalb Hilfe zur Teilhabe am Arbeitsleben benötigen. Behinderte Behinderte nach 2 Abs. 1 SGB IX sind Menschen, deren körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit zu einer Beeinträchtigung führt, die für einen Zeitraum von mehr als 6 Monaten von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweicht und daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt. Dieselben Rechte wie Behinderte haben Personen, denen eine Behinderung droht. Menschen sind von Behinderung bedroht, wenn die Beeinträchtigung zu erwarten ist. Schwerbehinderte nach 2 Abs. 2 SGB IX sind Menschen mit einem Grad der Behinderung (GdB) ab 50. Gesetzlich basierte Leistungen und Vergünstigungen nach dem SGB IX erhalten Schwerbehinderte nur, wenn sie ihren Wohnsitz, ihren gewöhnlichen Aufenthalt oder ihre Beschäftigung in Deutschland haben. Die Anerkennung als Schwerbehinderter weist man mit einem Schwerbehindertenausweis nach, den das Versorgungsamt auf Antrag ausstellt. Dieser kann neben dem GdB (siehe S. 5) und auch Merkzeichen (siehe S. 9) enthalten, die die Art der Behinderung bezeichnen. Schwerbehinderte Behinderung 3

6 ! Praxistipps Das? Wer hilft weiter? Bundesministerium für Arbeit und Soziales bietet die kostenlose CD-ROM Informationen für behinderte Menschen an. Diese kann unter Telefon oder unter > Service > Publikationen bestellt werden. Die Broschüre Mein Kind ist behindert diese Hilfen gibt es gibt Hinweise auf finanzielle Hilfen für Familien und erwachsene Menschen mit Behinderungen. Sie kann kostenlos unter > Bücher und Broschüren > Rechtsratgeber heruntergeladen werden. Zu bestellen schriftlich (3, gegen Rechnung) bei: Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte e. V., Brehmstr. 5 7, Düsseldorf, Telefon , Fax , Informationen zum SGB IX und zu Behinderung gibt das Bürgertelefon des Bundesarbeitsministeriums, (14 Ct./ Min.), Mo Do, 8 20 Uhr. Fragen zu Leistungen für Schwerbehinderte oder Unklarheiten über die Zuständigkeiten der jeweiligen Leistungsträger beantworten die örtlichen Servicestellen. Arbeitsrechtliche Auskünfte (Kündigungsschutz, Zusatzurlaub) erteilt das Integrationsamt (siehe S. 21). Über die Gleichstellung entscheiden die Agenturen für Arbeit. Beratung und Begleitung im Arbeitsleben bietet der Integrationsfachdienst (siehe S. 22). Die Versorgungsämter sind zuständig für die Feststellung des GdB und die Ausstellung des Schwerbehindertenausweises. Nachteilsausgleiche und Hilfen für Behinderte von A Z Das SGB IX sowie die verschiedenen Vorschriften in anderen Gesetzen, Verordnungen, Erlassungen, Satzungen, Tarifen oder auf freiwilliger Grundlage bieten behinderten Menschen als Nachteilsausgleiche eine Reihe von Rechten und Hilfen. Voraussetzungen für die Inanspruchnahme dieser Rechte sind ein Schwerbehindertenausweis und das Stellen eines Antrags bei der zuständigen Stelle. Die wichtigsten dieser Nachteilsausgleiche finden Sie in diesem Ratgeber unter folgenden Punkten: Arbeitstherapie und Belastungserprobung Seite 62 Ausbildungsgeld Seite 70 Berufsfindung und Arbeitserprobung Seite 63 Blindenhilfe, Blindengeld Seite 39 Fahrdienste Seite 35 4 Behinderung

7 Flugverkehr Seite 29 Frühförderung behinderter Kinder Seite 74 Haushaltshilfe für Behinderte Seite 64 Kinderbetreuungskosten Seite 74 Kraftfahrzeughilfe Seite 33 Kraftfahrzeugsteuer Seite 33 Krankenkostzulage Seite 37 Kündigungsschutz Seite 47 Mehrbedarfszuschläge Seite 37 Öffentliche Verkehrsmittel Seite 26 Parkerleichterungen Seite 29 Rehabilitation Seite 48 Reisekosten Seite 65 Rundfunk- und Fernsehgebührenbefreiung Seite 36 Soziale Sicherung Seite 43 Steuervorteile für Behinderte Seite 23 Teilnahmekosten Seite 66 Telefongebührenermäßigung Seite 36 Übergangsgeld Seite 67 Wohngeld Seite 44 Wohnraumförderung Seite 45 Zusatzurlaub Seite 47 Einen Überblick über die Nachteilsausgleiche in Abhängigkeit vom Grad der Behinderung (GdB) finden Sie ab Seite 17, Nachteilsausgleiche in Abhängigkeit vom Merkzeichen ab Seite 19. Der Grad der Behinderung (GdB) und der Grad der Schädigungsfolgen (GdS) haben die Auswirkungen von Funktionsbeeinträchtigungen auf alle Lebensbereiche, nicht nur die Einschränkungen im Erwerbsleben zum Inhalt. Sie sind ein Maß für die körperlichen, geistigen, seelischen und sozialen Auswirkungen einer Funktionsbeeinträchtigung aufgrund eines Gesundheitsschadens. Grad der Behinderung, Grad der Schädigungsfolgen GdB und GdS werden nach gleichen Grundsätzen bemessen. Die Begriffe unterscheiden sich lediglich dadurch, dass der GdS nur auf Schädigungsfolgen (kausal) bezogen ist, während der GdB auf alle Gesundheitsstörungen unabhängig von ihrer Ursache (final) bezogen ist. GdB und GdS werden in 10er-Graden bis maximal 100 angegeben. Die Bezeichnung GdB wird im Schwerbehindertenrecht (SGB IX) verwendet. Behinderung 5

8 Die Bezeichnung GdS wird im sozialen Entschädigungsrecht verwendet, deren Rechtsgrundlage das Bundesversorgungsgesetz (BVG) ist. Dessen Kernstücke bilden insbesondere die Kriegsopferversorgung und die Opferentschädigung. Einen Überblick über die Nachteilsausgleiche in Abhängigkeit vom GdB finden Sie ab Seite 17. Versorgungsmedizinische Grundsätze Das Versorgungsamt richtet sich bei der Feststellung der Behinderung, des GdB und der Ausstellung eines Schwerbehindertenausweises nach den Versorgungsmedizinischen Grundsätzen. Diese enthalten allgemeine Beurteilungsregeln und Einzelangaben über die Höhe des GdB bzw. GdS. Es handelt sich allerdings nur um einen Orientierungsrahmen, die Berechnung des GdB/GdS ist vom individuellen Einzelfall abhängig. Die Versorgungsmedizinischen Grundsätze ersetzen seit die Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und können beim Bundesjustizministerium unter anlage_8.html eingesehen werden. Bemessung Für die Bemessung des GdB ist vor allem die tatsächliche Leistungseinschränkung durch die Erkrankung bzw. Behinderung maßgeblich. Bei der Beurteilung ist vom klinischen Bild und von den Funktionseinschränkungen im Alltag auszugehen. Die GdB von mehreren Erkrankungen werden dabei nicht zusammengerechnet. Maßgebend sind die Auswirkungen der einzelnen Funktionsbeeinträchtigungen in ihrer Gesamtheit unter Berücksichtigung ihrer wechselseitigen Beziehungen zueinander. Antrag auf Erhöhung? Wer hilft weiter? Verschlechtert sich der Gesundheitszustand eines schwerbehinderten Menschen oder kommt eine weitere dauerhafte Einschränkung durch eine neue Erkrankung dazu, dann sollte beim Versorgungsamt ein Antrag auf Erhöhung des GdB gestellt werden. Der Vordruck für den Antrag wird auf Anfrage vom Versorgungsamt zugeschickt und es wird geprüft, ob ein neuer Schwerbehindertenausweis mit evtl. neuen Merkzeichen ausgestellt wird. Zuständig für die Feststellung des Grades der Behinderung (GdB) sind die Versorgungsämter. Das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung bietet ein Infotelefon für behinderte Menschen: (14 Ct/Min.), Mo Do 8 20 Uhr. 6 Behinderung

9 Personen mit einem GdB von weniger als 50, aber mindestens 30, erhalten die gleichen Leistungen wie Schwerbehinderte, wenn sie infolge ihrer Behinderung keinen geeigneten Arbeitsplatz erlangen oder behalten können ( 2 Abs. 3, 68 Abs. 3 SGB IX). Gleichstellung behindert/schwerbehindert Gleichgestellte genießen wie Schwerbehinderte einen besonderen Kündigungsschutz. Sie haben jedoch im Gegensatz zu Schwerbehinderten keinen Anspruch auf einen Zusatzurlaub von 5 bezahlten Arbeitstagen im Jahr ( 125 SGB IX) und auf vorgezogenes Altersruhegeld nach Vollendung des 60. Lebensjahres (Altersrente für Schwerbehinderte, siehe S. 79). Gleichgestellte bekommen keinen Schwerbehindertenausweis und keine Erleichterungen im Personenverkehr in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Gleichstellung erfolgt durch die zuständige Agentur für Arbeit. Der Antrag muss unmittelbar bei der Agentur für Arbeit gestellt werden, unter Vorlage des Feststellungsbescheids des Versorgungsamts und eines Schreibens des Arbeitgebers, der den Behinderten als Schwerbehinderten einstellen bzw. weiterbeschäftigen würde. Die Gleichstellung wird mit dem Tag der Antragstellung wirksam. Sie kann befristet werden. Unterschiede! Praxistipp Der Schwerbehindertenausweis belegt Art und Schwere der Behinderung und muss vorgelegt werden, wenn Vergünstigungen für Schwerbehinderte beantragt oder in Anspruch genommen werden. Schwerbehindertenausweis Schwerbehinderte können je nach Grad der Behinderung und/oder Merkzeichen folgende Nachteilsausgleiche beanspruchen: Merkzeichenabhängige Nachteilsausgleiche. (siehe S. 19) Nachteilsausgleiche abhängig vom Grad der Behinderung. (siehe S. 17) Die Ausstellung eines Schwerbehindertenausweises erfolgt auf Antrag des Schwerbehinderten. Antragsformulare sind beim Versorgungsamt erhältlich. Antrag Behinderung 7

10 ! Praxistipps Nicht nur die Grunderkrankung, sondern auch alle zusätzlichen Beeinträchtigungen (z. B. Sehfehler) und Begleiterscheinungen angeben. Kliniken und Ärzte anführen, die am besten über die angeführten Gesundheitsstörungen informiert sind. Dabei unbedingt die dem Antrag beiliegenden Schweigepflichtsentbindungen und Einverständniserklärungen ausfüllen, damit das Versorgungsamt bei den angegebenen Stellen die entsprechenden Auskünfte einholen kann. Antragstellung mit dem behandelnden Arzt absprechen. Der Arzt sollte in den Befundberichten die einzelnen Auswirkungen der Erkrankung (z. B. körperliche Belastbarkeit) detailliert darstellen. Diese Kriterien, nicht allein die Diagnose, entscheiden über den Grad der Behinderung. Bereits vorhandene ärztliche Unterlagen gleich bei Antragstellung mit einreichen, z. B. Krankenhausentlassungsbericht, Kurbericht, alle die Behinderung betreffenden Befunde in Kopie. Lichtbild beilegen (erst ab Vollendung des 10. Lebensjahres notwendig). Wenn der Behinderte niemals in der Lage ist, das Haus zu verlassen, ist es auf Antrag möglich, einen Schwerbehindertenausweis ohne Foto zu bekommen. Nach der Feststellung des Grades der Behinderung (GdB) bekommt der Behinderte vom Versorgungsamt einen sog. Feststellungsbescheid. Ab einem GdB von 50 besteht die Möglichkeit, einen Schwerbehindertenausweis zu bekommen. Gültigkeitsdauer Der Ausweis wird in der Regel für längstens 5 Jahre ausgestellt. Ausnahme: Bei einer voraussichtlich lebenslangen Behinderung kann der Ausweis unbefristet ausgestellt werden. Verlängerung: Die Gültigkeit kann auf Antrag höchstens zweimal verlängert werden. Danach muss ein neuer Ausweis beantragt werden. Bei Schwerbehinderten unter 10 Jahren ist der Ausweis bis zur Vollendung des 10. Lebensjahres befristet. Danach werden die Voraussetzungen der Schwerbehinderung neu überprüft. Bei Schwerbehinderten zwischen 10 und 15 Jahren ist der Ausweis bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres befristet. Danach werden die Voraussetzungen der Schwerbehinderung neu überprüft. 8 Behinderung

11 Verschlechtert sich der Gesundheitszustand eines Menschen mit Schwerbehindertenausweis oder kommt eine weitere dauerhafte Einschränkung durch eine neue Erkrankung dazu, dann sollte beim Versorgungsamt ein Antrag auf Erhöhung des Grades der Behinderung (GdB) gestellt werden. Antrag auf Erhöhung Der Vordruck für den Antrag wird auf Anfrage vom Versorgungsamt zugeschickt und es wird geprüft, ob ein neuer Schwerbehindertenausweis mit eventuell neuen Merkzeichen ausgestellt wird. Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis kennzeichnen die Art der Behinderung und die damit verbundenen Leistungen und Vergünstigungen. Merkzeichen Es gibt folgende Merkzeichen: Merkzeichen G : Erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr sowie erhebliche Geh- und/oder Stehbehinderung Merkzeichen ag : Außergewöhnliche Gehbehinderung Merkzeichen H : Hilflos Merkzeichen Bl : Blind oder hochgradig sehbehindert Merkzeichen RF : Rundfunk- und Fernsehgebührenbefreiung Merkzeichen B : Ständige Begleitung bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel notwendig Merkzeichen Gl : Gehörlos und an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit mit schwerer Sprachstörung Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis kennzeichnen die Art der Behinderung und die damit verbundenen Leistungen und Vergünstigungen. Ab Seite 19 finden Sie einen Überblick über die mit den einzelnen Merkzeichen verbundenen Nachteilsausgleiche. Versorgungsamt? Wer hilft weiter? Behinderung 9

12 Merkzeichen ag außergewöhnlich gehbehindert Das Merkzeichen ag erhalten Personen mit außergewöhnlicher Gehbehinderung, d. h.: Das Gehvermögen ist auf das Schwerste eingeschränkt und die Fortbewegung ist nur mit fremder Hilfe oder großer Anstrengung möglich. Voraussetzungen Voraussetzungen für das Merkzeichen ag sind z. B. anzunehmen bei: Querschnittgelähmten Doppeloberschenkelamputierten Doppelunterschenkelamputierten Behinderten, die ständig auf einen Rollstuhl angewiesen sind schweren und schwersten Erkrankungen der inneren Organe wie Herzschäden mit schweren Dekompensationserscheinungen oder Ruheinsuffizienz sowie schweren Einschränkungen der Lungenfunktion Bei Kindern Das Merkzeichen ag ist auch bei Säuglingen und Kleinkindern möglich. Für die Beurteilung gelten dieselben Kriterien wie bei Erwachsenen. Das Merkzeichen ag ist ausschlaggebend für Steuervorteile für Behinderte (siehe S. 23) Kraftfahrzeughilfe (siehe S. 33) Ermäßigungen bei Automobilclubs und Kraftfahrzeugsteuer Fahrdienste (siehe S. 35) Erleichterungen im öffentlichen Nahverkehr (siehe S. 26) Parkerleichterungen (siehe S. 29) Merkzeichen B Begleitung erforderlich Das Merkzeichen B erhalten Schwerbehinderte, die eine ständige Begleitung bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel brauchen. Schwerbehinderte mit Merkzeichen B sind zur Mitnahme einer Begleitperson berechtigt, aber nicht verpflichtet. Die notwendige Begleitperson eines Schwerbehinderten mit dem Merkzeichen B wird in öffentlichen Verkehrsmitteln (siehe S. 26) und im Flugverkehr (siehe S. 29) unentgeltlich befördert. 10 Behinderung

13 Das Merkzeichen B wird erteilt, wenn die ständige Begleitung bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel nötig ist, um Gefahren für sich oder andere infolge der Behinderung zu vermeiden. Wenn die Begleitperson den Behinderten bei dessen Berufsausübung und auf Dienstreisen begleitet, steht die Begleitperson unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Voraussetzung Merkzeichen BI Blind Das Merkzeichen Bl erhalten blinde oder hochgradig sehbehinderte Menschen. Das Merkzeichen Bl wird erteilt, wenn eine der folgenden Voraussetzungen vorliegt: vollständige Blindheit die Sehschärfe auf dem besseren Auge beträgt nicht mehr als 1/50 andere Störungen des Sehvermögens (z. B. Gesichtsfeldeinengungen) liegen vor, die obiger Sehschärfe entsprechen Voraussetzungen Das Merkzeichen Bl ist ausschlaggebend für Steuervorteile für Behinderte, Umsatzsteuer, Hundesteuer (Blindenhund) (siehe S. 23) Blindengeld, Blindenhilfe (siehe S. 39) Kraftfahrzeughilfe (siehe S. 33), Automobilclubs (beitragsfrei), Kraftfahrzeugsteuer (siehe S. 33) Fahrdienste (siehe S. 35) Erleichterungen im öffentlichen Nahverkehr (siehe S. 26) Parkerleichterungen (siehe S. 29) Rundfunk- und Fernsehgebührenbefreiung (siehe S. 36) Telefongebührenermäßigung (siehe S. 36) Merkzeichen G Gehbehindert Das Merkzeichen G erhalten Personen mit erheblicher Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr bzw. erheblicher Geh- und/oder Stehbehinderung. Das Merkzeichen G wird immer erteilt bei Merkzeichen H für Gehörlose bei geistig Behinderten mit einem GdB von 100 Voraussetzungen Behinderung 11

14 Das Merkzeichen G ist anzunehmen bei: Funktionsstörungen der unteren Gliedmaßen und/oder der Lendenwirbelsäule bei einem GdB von mindestens 50 oder besonderen Auswirkungen auf die Gehfähigkeit bei einem GdB von mindestens 40. Schweren inneren Leiden, z. B. schweren Herzschäden, dauernden Einschränkungen der Lungenfunktion oder chronischer Niereninsuffizienz. Hirnorganischen Anfällen mit mittlerer Anfallshäufigkeit, wenn die Anfälle überwiegend am Tag erfolgen. Diabetes mellitus mit häufigen hypoglykämischen Schocks. Störungen der Orientierungsfähigkeit wie schweren Sehbehinderungen oder geistigen Behinderungen mit einem GdB von 80 oder 90. Bei Kindern Das Merkzeichen G ist auch bei Säuglingen und Kleinkindern möglich. Für die Beurteilung gelten dieselben Kriterien wie bei Erwachsenen. Das Merkzeichen G ist ausschlaggebend für Steuervorteile für Behinderte (siehe S. 23) Kraftfahrzeughilfe (siehe S. 33) Ermäßigungen bei Automobilclubs Zusätzliche behinderungsbedingte Gebühren, z. B. für Eignungsgutachten, Eintragung besonderer Bedienungseinrichtungen oder Auflagen im Führerschein, beim TÜV oder der Straßenverkehrsbehörde können ermäßigt oder erlassen werden Kraftfahrzeugsteuer (siehe S. 33) Fahrdienste (siehe S. 35) Mehrbedarfszuschläge (siehe S. 37) Ermäßigungen im öffentlichen Nahverkehr (siehe S. 26) Merkzeichen Gl Gehörlos Das Merkzeichen Gl erhalten gehörlose Menschen. Voraussetzungen Das Merkzeichen Gl wird erteilt bei Gehörlosigkeit und an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit mit schwerer Sprachstörung. Das sind in der Regel hörbehinderte Menschen, bei denen die an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit angeboren oder in der Kindheit erworben worden ist. 12 Behinderung

15 Das Merkzeichen Gl hat z. B. Bedeutung für die unentgeltliche Beförderung im Öffentlichen Nahverkehr (siehe S. 26) und ist ausschlaggebend für Kraftfahrzeugsteuer (siehe S. 33), Telefongebührenermäßigung (siehe S. 36) und Rundfunk- und Fernsehgebührenbefreiung (siehe S. 36). Merkzeichen H Hilflos Das Merkzeichen H signalisiert hilflos, d. h.: Die Person benötigt dauernd und in erheblichem Maße fremde Hilfe für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens, wie z. B. An- und Auskleiden, Nahrungsaufnahme, Körperpflege, Verrichten der Notdurft. Das Merkzeichen H wird immer erteilt bei: Blindheit und hochgradiger Sehbehinderung (Merkzeichen Bl) Querschnittlähmung und anderen Behinderungen, die auf Dauer und ständig auch innerhalb des Wohnraums die Benutzung eines Rollstuhls erfordern (Merkzeichen ag) Voraussetzungen Unter folgenden Voraussetzungen ist anzunehmen, dass das Merkzeichen H erteilt wird: Hirnschäden, Anfallsleiden, geistige Behinderung und Psychosen, wenn diese Behinderungen alleine einen Grad der Behinderung (GdB) bzw. Grad der Schädigungsfolgen (GdS) von 100 bedingen Verlust von zwei oder mehr Gliedmaßen Bei Kindern ist nur der Teil der Hilfsbedürftigkeit zu berücksichtigen, der die Hilfe für ein gesundes gleichaltriges Kind überschreitet. Bei Kindern Wegen der Besonderheiten des Kindesalters (Kinder müssen das Handwerkszeug zum adäquaten Umgang mit ihrer Behinderung erst im Laufe ihrer Entwicklung erwerben) kann auch schon bei einem niedrigeren GdB/GdS Hilflosigkeit vorliegen. Ausnahme Behinderung 13

16 Im Einzelnen gilt dies bei: geistiger Behinderung, z. B. wenn eine ständige Überwachung aufgrund von Verhaltensstörungen notwendig ist, in der Regel bis zum 18. Lebensjahr. autistischen Syndromen und anderen emotionalen und psychosozialen Störungen mit langdauernden erheblichen Einordnungsschwierigkeiten bis in der Regel zum 16. Lebensjahr. hirnorganischen Anfallsleiden in Abhängigkeit von der Anfallsart und der -frequenz sowie eventuellen Verhaltensauffälligkeiten. Einschränkungen des Sehvermögens mit einem GdB/GdS von wenigstens 80 bis zur Beendigung der speziellen Schulausbildung für Sehbehinderte. Taubheit und an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit ab Beginn der Frühförderung bis in der Regel zur Beendigung der Ausbildung. Lippen-Kiefer-Gaumenspalte und kompletter Gaumen- Segelspalte bis zum Abschluss der Erstbehandlung (in der Regel ein Jahr nach der Operation). Bronchialasthma schweren Grades in der Regel bis zum 16. Lebensjahr. angeborenen oder in der Kindheit erworbenen Herzschäden mit schwerer Leistungsbeeinträchtigung bis zu einer Besserung durch eine Operation, längstens bis zum 16. Lebensjahr. Niereninsuffizienz mit einem GdB/GdS von 100 oder Behandlung mit künstlicher Niere bis zum 16. Lebensjahr. Diabetes mellitus bis zum 16. Lebensjahr, bei fortbestehender unausgeglichener Stoffwechsellage bis zum 18. Lebensjahr. Phenylketonurie in der Regel bis zum 14. Lebensjahr. Danach nur noch, wenn gleichzeitig ein Hirnschaden vorliegt. Mukoviszidose mit einem GdB/GdS von wenigstens 50 bis zum 16. Lebensjahr, bei schweren und schwersten Einschränkungen bis zum 18. Lebensjahr. malignen Erkrankungen für die Dauer der zytostatischen Therapie. schweren Immundefekten für die Dauer des Immunmangels. Hämophilie mit Notwendigkeit der Substitutionsbehandlung bis zum 6. Lebensjahr, je nach Blutungsneigung und Reifegrad auch länger. 14 Behinderung

17 juveniler chronischer Polyarthritis in der Regel bis zum 16. Lebensjahr. Osteogenesis imperfecta, sofern 2 oder mehr Knochenbrüche pro Jahr auftreten, bis zu einem Zeitraum von 2 Jahren ohne Knochenbrüche, längstens bis zum 16. Lebensjahr. klinisch gesicherter Typ-I-Allergie gegen schwer vermeidbare Allergene mit der Gefahr lebensbedrohlicher anaphylaktischer Schocks in der Regel bis zum 12. Lebensjahr. Zöliakie nur ausnahmsweise. Orientierung für den GdB bei Kindern geben die Pflegestufen der Pflegeversicherung für schwer kranke und behinderte Kinder. Ein Schwerbehindertenausweis kann je nach Diagnose auch schon ab der Geburt ausgestellt werden. Der Austausch und die Information in Selbsthilfegruppen können hier sehr nützlich sein. Das Merkzeichen H ist ausschlaggebend für Steuervorteile für Behinderte (siehe S. 23) Kraftfahrzeughilfe (siehe S. 33) Ermäßigungen bei Automobilclubs und Kraftfahrzeugsteuer (siehe S. 33) Fahrdienste (siehe S. 35) Öffentlicher Nahverkehr (siehe S. 26) Merkzeichen RF Rundfunk- und Fernsehgebührenbefreiung Das Merkzeichen RF signalisiert Rundfunk- und Fernsehgebührenbefreiung und Telefongebührenermäßigung für den Inhaber des Schwerbehindertenausweises. Die gesundheitlichen Voraussetzungen für eine Befreiung von der Rundfunk- und Fernsehgebührenpflicht liegen vor bei: Blinden oder wesentlich Sehbehinderten mit einem Grad der Behinderung (GdB) von wenigstens 60 alleine für die Sehbehinderung Hörgeschädigten, bei denen eine ausreichende Verständigung über das Gehör auch mit Hörhilfen nicht möglich ist (GdB für die Hörbehinderung wenigstens 50) Behinderten mit einem GdB von mindestens 80, die wegen ihres Leidens an öffentlichen Veranstaltungen nicht teilnehmen können. Voraussetzungen Behinderung 15

18 Hierzu gehören: Behinderte mit schweren Bewegungseinschränkungen (auch durch innere Leiden wie z. B. schwere Herzleistungsoder Lungenfunktionsschwäche), die deshalb auf Dauer selbst mit Hilfe von Begleitpersonen oder technischen Hilfsmitteln (z. B. Rollstuhl) keine öffentlichen Veranstaltungen in zumutbarer Weise besuchen können. Behinderte, die durch ihre Behinderung auf ihre Umgebung unzumutbar abstoßend oder störend wirken wie z. B. durch Entstellung, Geruchsbelästigung (unzureichend verschließbarer Anus praeter), häufige Anfälle, laute Atemgeräusche, unwillkürliche Bewegungen oder Laute (Spastiker). Behinderte mit nicht nur vorübergehend ansteckender Lungentuberkulose. Behinderte, z. B. nach Organtransplantationen, die wegen einer immunsuppressiven Behandlung jede Ansteckungsgefahr meiden müssen. Geistig oder seelisch Behinderte, die aufgrund motorischer Unruhe und Verhaltensauffälligkeiten stören würden. Für die tatsächliche Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht müssen jedoch weitere Voraussetzungen erfüllt sein. Details siehe S. 36. Weitere Merkzeichen Nachfolgend eine Liste seltener Merkzeichen. Detaillierte Auskünfte gibt auch hier das Versorgungsamt. Kriegsbeschädigt für Kriegsbeschädigte mit einem Grad der Schädigungsfolgen (GdS) von wenigstens 50 % i. S. d. Bundesversorgungsgesetzes (BVG). VB für Beschädigte mit einem GdS von wenigstens 50 % nach Gesetzen, auf die das BVG anwendbar ist, z. B. Opfer von Gewalttaten oder Wehr-, Zivildienst- und Impfgeschädigte. Mit Merkzeichen VB besteht Anspruch auf Versorgung nach den Vorschriften des BVG. EB GdS von wenigstens 50 %, Entschädigung nach 28 des Bundesentschädigungsgesetzes (BEG). 1.KL. Kriegsbeschädigte und Verfolgte i.s.d. BEG. Mit Merkzeichen 1.KL darf in Zügen mit einem Fahrausweis 2. Klasse die 1. Klasse benutzt werden. 16 Behinderung

19 Abhängig vom GdB (siehe S. 5) gibt es Nachteilsausgleiche für Behinderte. Nachteilsausgleiche, die bei einem niedrigen GdB angeführt sind, gelten auch für alle höheren GdB. GdB-abhängige Nachteilsausgleiche Tabellen zum Grad der Behinderung bei bestimmten Erkrankungen finden Sie auch unter > Krankheit, Soziales und Recht > Suchbegriff Grad der Behinderung, z. B. zu Asthma, Brustkrebs, CED und weiteren Erkrankungen. GdB 20 Teilnahme am Behindertensport ( 29 Abs. 1 Nr. 4 SGB I) GdB 30/40 Gleichstellung ( 2 Abs. 3 SGB IX) Kündigungsschutz bei Gleichstellung ( 68 Abs. 3 SGB IX) Steuerfreibetrag ( 33b EstG) GdB 30: 310, GdB 40: 430, GdB 50 Schwerbehinderteneigenschaft ( 2 Abs. 2 SGB IX) Steuerfreibetrag: 570, ( 33b EStG) Bevorzugte Einstellung, Beschäftigung ( 81, 122 SGB IX) Kündigungsschutz ( 85 ff SGB IX) Begleitende Hilfe im Arbeitsleben ( 102 SGB IX) Freistellung von Mehrarbeit ( 124 SGB IX) Eine Arbeitswoche Zusatzurlaub ( 125 SGB IX) Altersrente mit 60/63 ( 37, 236a SGB VI) Vorgezogene Pensionierung von Beamten mit 60 bzw. 62 ( 52 BBG) Befreiung von der Wehrpflicht ( 11 WehrpflichtG) Stundenermäßigung bei Lehrern: bundeslandabhängig Pflichtversicherung in der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung für Behinderte in Werkstätten (SGB V u. SGB VI) Beitragsermäßigung bei Automobilclubs, z. B. ADAC, DTC (Satzungen der Clubs) Ermäßigung des Flugpreises für BVG-/SVG-Beschädigte (Passagetarife der Lufthansa) Kfz-Finanzierungshilfen für Berufstätige (z. B. 20 SchwbAV i.v.m. KfzHV) Behinderung 17

20 Abzug eines Freibetrags bei der Einkommensermittlung im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung bei Pflegebedürftigkeit nach 14 SGB XI: 2.100, ( 24 Wohnraumförderungsgesetz) Freibetrag beim Wohngeld bei Pflegebedürftigkeit ( 14 SGB XI): 1.200, ( 17 Wohngeldgesetz) Ermäßigung bei Kurtaxen (Ortssatzungen) GdB 60 Steuerfreibetrag: 720, ( 33b EStG) GdB 70 Steuerfreibetrag: 890, ( 33b EStG) Werbungskostenpauschale: 0,30 /km ( 9 Abs. 2 EStG) Abzugsbetrag für Privatfahrten bei Merkzeichen G: bis zu km x 0,30 = 900, ( 33 EStG) GdB 80 Steuerfreibetrag: 1.060,- ( 33b EStG) Freibetrag beim Wohngeld bei Pflegebedürftigkeit ( 14 SGB XI): 1.500, ( 17 Wohngeldgesetz) Abzug eines Freibetrags bei der Einkommensermittlung im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung bei Pflegebedürftigkeit ( 14 SGB XI): 4.500, ( 24 Wohnraumförderungsgesetz) Preisnachlass bei verschiedenen Mobilfunkbetreibern Abzugsbetrag für Privatfahrten: bis zu km x 0,30 = 900, ( 33 EStG) GdB 90 Steuerfreibetrag: 1.230, ( 33b EStG) Sozialtarif beim Telefon: Bei Blindheit, Gehörlosigkeit oder Sprachbehinderung + jeweiligen GdB 90 Ermäßigung bei den Verbindungsentgelten bis zu 8,72 netto monatl. im Rahmen des ISDN-Sozialtarifs und für Verbindungen im T-Net durch die Telekom, wenn diese dauerhaft als Verbindungsnetzbetreiber voreingestellt ist. GdB 100 Steuerfreibetrag: 1.420, ( 33b EStG) Freibetrag beim Wohngeld: 1.500, ( 17 Wohngeldgesetz) Freibetrag bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer in bestimmten Fällen ( 13 Abs. 1 Nr. 6 ErbStG) 18 Behinderung

Der Schwerbehindertenausweis und seine Merkzeichen! - Bedeutung und Auswirkungen im täglichen Leben -

Der Schwerbehindertenausweis und seine Merkzeichen! - Bedeutung und Auswirkungen im täglichen Leben - Der Schwerbehindertenausweis und seine Merkzeichen! - Bedeutung und Auswirkungen im täglichen Leben - Ab 1. September 2014 ist in Nordrhein-Westfalen, und damit auch im Kreis Borken, der neue Schwerbehindertenausweis

Mehr

Das Schwerbehindertenrecht. - Sozialgesetzbuch IX -

Das Schwerbehindertenrecht. - Sozialgesetzbuch IX - Das Schwerbehindertenrecht - Sozialgesetzbuch IX - Gesamtzahl der Behinderten in NRW 2006 Gesamtbevölkerung rd. 18 Millionen Behinderte Menschen in NRW Behinderte Menschen rd. 2.4 Mio GdB 20-40 31% Davon

Mehr

Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg

Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg Fachtag: Mein Kind ist besonders Fragen zum Sozialrecht am 18. April 2015 von Thomas Motschenbacher Rentenberater und Rechtsbeistand 27.04.2015 Themenübersicht

Mehr

Nachteilsausgleich - eine Zusammenfassung

Nachteilsausgleich - eine Zusammenfassung 1. Einkommens- und Lohnsteuer Nachteilsausgleich - eine Zusammenfassung 1.1 Pauschbetrag wegen der Behinderung Höhe des Pauschbetrags Stufe GdB Jährlich (Euro) Stufe GdB Jährlich (Euro) 1 25-30* 310 5

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de

Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. Ratgeber für

Mehr

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG)

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Vom 14. Dezember 2001 zuletzt geändert durch Gesetz vom 14.7.2005 (GVBl S.

Mehr

Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de

Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. Ratgeber für

Mehr

Ratgeber für Schwerbehinderte. Nachteilsausgleiche Finanzielle Hilfen Adressen

Ratgeber für Schwerbehinderte. Nachteilsausgleiche Finanzielle Hilfen Adressen Ratgeber für Schwerbehinderte Nachteilsausgleiche Finanzielle Hilfen Adressen Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die sehr beliebte Broschüre Ratgeber für Schwerbehinderte wird derzeit komplett überarbeitet.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung stehen in keinem direkten Zusammenhang mit dem Schwerbehindertenausweis. Hier gelten eigene Kriterien.

Leistungen der Pflegeversicherung stehen in keinem direkten Zusammenhang mit dem Schwerbehindertenausweis. Hier gelten eigene Kriterien. Schwerbehindertenausweis und Nachteilsausgleiche Stand Januar 2014 Einleitung 2 Schwerbehindertenausweis 2 Merkzeichen im Ausweis 2 Antragsverfahren 5 Rechtmittel 5 Vergünstigungen für öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Einführung 7. Abkürzungsverzeichnis 8. Überblick über das Schwerbehindertenrecht 9. Die Entscheidung über das Vorliegen der Schwerbehinderung 17

Einführung 7. Abkürzungsverzeichnis 8. Überblick über das Schwerbehindertenrecht 9. Die Entscheidung über das Vorliegen der Schwerbehinderung 17 3 Inhalt Einführung 7 Abkürzungsverzeichnis 8 Überblick über das Schwerbehindertenrecht 9 Aufgabe des Schwerbehindertenrechts 9 Entwicklung 9 Rechtliche Grundlagen 11 Behinderung als zentraler Begriff

Mehr

INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN

INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung hat diese Informationsbroschüre herausgegeben, damit Menschen mit Behinderungen einen Überblick über die für sie

Mehr

INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN

INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN Ausgabe 2015 Impressum Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung (Herausgeber) Rheinallee 97-101 55118 Mainz Titelbild: BildPix.de Fotolia.com Stand: Februar 2015

Mehr

Ratgeber für Schwerbehinderte

Ratgeber für Schwerbehinderte Ratgeber für Schwerbehinderte Nachteilsausgleiche Finanzielle Hilfen Adressen Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen Vorwort In Nordrhein-Westfalen leben

Mehr

Wegweiser für Menschen mit Behinderung

Wegweiser für Menschen mit Behinderung ZBFS Zentrum Bayern Familie und Soziales Menschen mit Behinderung Wegweiser für Menschen mit Behinderung Rechte und Nachteilsausgleiche Inhaltsübersicht Vorwort... 3 Teil I: Die Feststellung der Behinderung

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Ihr Arbeitsplatz akut gefährdet ist.

Ihr Arbeitsplatz akut gefährdet ist. Eingangsstempel An Nds. Landesamt für Soziales, Jugend u. Familie - Landessozialamt - Außenstelle... (Erst-)Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter

Mehr

akademischer Grad Vorname männlich weiblich Straße, Hausnummer PLZ, Wohnort Staatsangehörigkeit Weitere Wohnsitze

akademischer Grad Vorname männlich weiblich Straße, Hausnummer PLZ, Wohnort Staatsangehörigkeit Weitere Wohnsitze An Nds. Landesamt für Soziales, Jugend u. Familie Eingangsstempel Außenstelle... zum Geschäftszeichen AST BAT BU-lfd.Nr. P Z (Folge-)Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Eingangsstempel. Geschäftszeichen

Eingangsstempel. Geschäftszeichen Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) zur Durchführung des Feststellungsverfahrens und auf Ausstellung eines Schwerbehindertenausweises Eingangsstempel Geschäftszeichen Hinweise: Ihre

Mehr

Inhalt. Erkrankungen der Leber & Sozialrechtliche Aspekte. Mainz, 12. April 2008

Inhalt. Erkrankungen der Leber & Sozialrechtliche Aspekte. Mainz, 12. April 2008 Erkrankungen der Leber & Mainz, 12. April 2008 Inhalt Antragsverfahren im Sozialrecht Zuzahlungen Schwerbehinderung Berufstätigkeit Lohnersatzleistungen Informations- und Beratungsstellen Antragsverfahren

Mehr

(Erst-)Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen- Schwerbehindertenrecht -

(Erst-)Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen- Schwerbehindertenrecht - Eingangsstempel An das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend u. Familie - Landessozialamt - Außenstelle... (Erst-)Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe

Mehr

INTEGRATIONSAMT. NACHTEILSAUSGLEICHE Für schwerbehinderte Menschen Steuererleichterungen Gebührenermäßigungen Reiseverkehr Beruf

INTEGRATIONSAMT. NACHTEILSAUSGLEICHE Für schwerbehinderte Menschen Steuererleichterungen Gebührenermäßigungen Reiseverkehr Beruf INTEGRATIONSAMT NACHTEILSAUSGLEICHE Für schwerbehinderte Menschen Steuererleichterungen Gebührenermäßigungen Reiseverkehr Beruf 1 Impressum Rechtsstand: Juli 2014 Herausgeber: Kommunaler Sozialverband

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

2.2 Öffentlicher Personenverkehr... 40 2.2.1 Freifahrt... 40 2.2.2 Unentgeltliche Beförderung einer Begleitperson... 43 2.3

2.2 Öffentlicher Personenverkehr... 40 2.2.1 Freifahrt... 40 2.2.2 Unentgeltliche Beförderung einer Begleitperson... 43 2.3 Inhalt Nachteilsausgleiche... 4 Impressum... 5 Vorwort... 6 Merkzeichen des Schwerbehindertenausweises... 7 1 Einkommen- und Lohnsteuer... 9 1.1 Pauschbetrag wegen der Behinderung (außergewöhnliche Belastung)...

Mehr

Nachteilsausgleiche. Übersicht EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER

Nachteilsausgleiche. Übersicht EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER Nachteilsausgleiche Übersicht EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER (außergewöhnliche Belastung) Pauschbetrag wegen der Behinderung Berücksichtigung von Krankheits- und Kurkosten Abzugsbetrag bei Beschäftigung einer

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales. Berliner Rat-Geber. Für Menschen mit Behinderung

Landesamt für Gesundheit und Soziales. Berliner Rat-Geber. Für Menschen mit Behinderung 2013/2014 Landesamt für Gesundheit und Soziales Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berliner Rat-Geber Für Menschen mit Behinderung Schwer-Behinderten-Ausweis Arbeit und Beruf Personen-Beförderung

Mehr

muko.information Staatliche Leistungen bei Mukoviszidose Informationen für erwachsene Betroffene Eine Broschüre des Mukoviszidose e.v.

muko.information Staatliche Leistungen bei Mukoviszidose Informationen für erwachsene Betroffene Eine Broschüre des Mukoviszidose e.v. muko.information Eine Broschüre des Mukoviszidose e.v. Staatliche Leistungen bei Mukoviszidose Informationen für erwachsene Betroffene 1. Auflage 2014 Impressum Herausgeber Mukoviszidose e.v. In den Dauen

Mehr

Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung

Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung Freitag, 01. März 2013 Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung geltend gemacht werden? (Stand Februar 2013) Allgemeines zur Arbeitnehmerveranlagung:

Mehr

Tagsüber erreichbar unter

Tagsüber erreichbar unter 1 An die für das Feststellungsverfahren nach dem Schwerbehindertenrecht ständige Stelle Kreis/Kreisfreie Stadt Geschäfts-/Aktenzeichen Eingangsstempel Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen Erstantrag

Mehr

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Anlage 1 Sozialrecht Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Soziale Vorsorgesysteme Sie zielen darauf ab, einen gesetzlich abgegrenzten Kreis von prinzipiell beitragspflichtigen

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Nachteilsausgleiche. Steuerermäßigungen. Versicherungsermäßigungen. Gebührenermäßigungen. Reiseverkehr. Stand: Mai 2013 13.

Nachteilsausgleiche. Steuerermäßigungen. Versicherungsermäßigungen. Gebührenermäßigungen. Reiseverkehr. Stand: Mai 2013 13. Nachteilsausgleiche Steuerermäßigungen Versicherungsermäßigungen Gebührenermäßigungen Reiseverkehr Stand: Mai 2013 13. Auflage Impressum Herausgeber: Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Mehr

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung Konzernintegrationsvereinbarung gemäß 83 des Sozialgesetzbuches (SGB) IX als Betriebsvereinbarung

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe

Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe Stand: 13.09.2002 Empfehlungen über die Gewährung von Sozialhilfe für behinderte Menschen beim Erwerb von Kraftfahrzeugen, besonderen

Mehr

Berechnung des GdB bei Hörstörungen (für den Schwerbehindertenausweis in Deutschland)

Berechnung des GdB bei Hörstörungen (für den Schwerbehindertenausweis in Deutschland) Berechnung des GdB bei Hörstörungen (für den Schwerbehindertenausweis in Deutschland) Maßgebend für die Berechnung des Grad der Behinderung für den Schwerbehindertenausweis, sind seit Januar 2009 die Versorgungsmedizinische

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

SONDERDRUCK. Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder. Gerhard Müller, Mainz

SONDERDRUCK. Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder. Gerhard Müller, Mainz SONDERDRUCK 7 Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder Gerhard Müller, Mainz Herausgegeben von der Deutschen Herzstiftung Stand: Mai 2003

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

RATGEBER. Den Alltag (er)leben mit Handicap. Praktische Hilfen für behinderte und alte Menschen

RATGEBER. Den Alltag (er)leben mit Handicap. Praktische Hilfen für behinderte und alte Menschen RATGEBER Den Alltag (er)leben mit Handicap Praktische Hilfen für behinderte und alte Menschen Ausgabe 2008 INHALTSVERZEICHNIS Zu dieser Broschüre Schwerbehinderung und Merkzeichen Allgemeines Merkzeichen

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Beratung und Unterstützung für ehrenamtliche Betreuer/innen

Beratung und Unterstützung für ehrenamtliche Betreuer/innen Stadtverwaltung Postfach 10 11 40 51311 Leverkusen Frau/Herrn Fachbereich Kinder u. Jugend oder Dienststelle Betreuungsstelle Dienstgebäude: Goetheplatz 1-4 Sachbearbeitung: Frau Bronnmann Herr Klein Frau

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Müssen Sie den Rundfunkbeitrag bezahlen? Hilfe zur Selbsthilfe

Müssen Sie den Rundfunkbeitrag bezahlen? Hilfe zur Selbsthilfe A lle Z ahlen D en B eitrags S oli Müssen Sie den Rundfunkbeitrag bezahlen? Hilfe zur Selbsthilfe GEZ Gebühr war gestern Rundfunkbeitrag ist heute Sie müssen den neuen Rundfunkbeitrag bezahlen? Sind Sie

Mehr

Medizinische Rehabilitation

Medizinische Rehabilitation Medizinische Rehabilitation Grundsicherung für Arbeitsuchende Arbeitskreis Gesundheit e.v. Ein starker Partner der Rehabilitation Inhaltsübersicht Alles hängt an der Erwerbsfähigkeit! 4 Rehabilitation

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes Zürich zu den Abzügen der Krankheits- und Unfallkosten sowie der

Mehr

für Behinderte über Finanzierungshilfen beim Kauf eines Kraftfahrzeuges

für Behinderte über Finanzierungshilfen beim Kauf eines Kraftfahrzeuges für Behinderte über Finanzierungshilfen beim Kauf eines Kraftfahrzeuges Stand: Mai 2008 Am 1. Oktober 1991 ist die Erste Verordnung zur Änderung der Kraftfahrzeughilfe- Verordnung (Kfz-HV) vom 30. Sept.

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Finanzierung von Hilfsmitteln für den privaten/häuslichen

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt:

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt: Antrag auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) Für (Name, Vorname) wird folgende Leistung beantragt: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII 1. Häusliche Verhältnisse (Seite 1 des Antrages) Hier sind die Angaben des Antragsstellers einzutragen. Lebt darüber hinaus der Ehegatte oder Lebenspartner

Mehr

Steuertipps für Menschen mit Behinderung

Steuertipps für Menschen mit Behinderung 1 Familien 2 Senioren 3 Menschen mit Behinderung 4 Erbschaften und Schenkungen 5 Existenzgründer 6 Bauherren 7 Gemeinnützige Vereine Steuertipps für Menschen mit Behinderung DAS FINANZMINISTERIUM Weitere

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Behinderung und Ausweis

Behinderung und Ausweis Integrationsamt Behinderung und Ausweis Anträge Verfahren beim Versorgungsamt Merkmale für Nachteilsausgleiche GdB-Tabelle Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin Behinderung und Ausweis Behinderung

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Stadt Landau in der Pfalz

Stadt Landau in der Pfalz Antrag auf Erteilung Verlängerung der Fahrerlaubnis Fahrgastbeförderung Taxi Ersterteilung Mietwagen Erweiterung Krankenkraftwagen Klasse Neuerteilung nach Entzug Ausflugsfahrten, Ferienreisen Umschreibung

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

SGB IX Teil 2. Schwerbehindertenrecht. Handkommentar. Herausgegeben von. Bernd Wiegand

SGB IX Teil 2. Schwerbehindertenrecht. Handkommentar. Herausgegeben von. Bernd Wiegand SGB IX Teil 2 Schwerbehindertenrecht Handkommentar Herausgegeben von Bernd Wiegand Rechtsanwalt, Präsident des Hessischen Landessozialgerichts a.d. bearbeitet von Karlheinz Erbach Ltd. Regierungsdirektor

Mehr

Rat-Geber. für Menschen mit Behinderungen. in Leichter Sprache

Rat-Geber. für Menschen mit Behinderungen. in Leichter Sprache Rat-Geber für Menschen mit Behinderungen in Leichter Sprache Dieser Text ist nur in männlicher Sprache geschrieben. Zum Beispiel steht im Text nur das Wort Mit-Arbeiter. Das Wort Mit-Arbeiterinnen steht

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Unternehmenssteuerung Geschäftsbereich Pflege GZ: II.2.2.4 Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Verein für Hilfsmittelberatung, Wohnraumanpassung und barrierefreie Bauberatung

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Verein für Hilfsmittelberatung, Wohnraumanpassung und barrierefreie Bauberatung Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de STAND: JANUAR 2015 FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR SCHAFFUNG BEHINDERTENGERECHTER

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Steuerwegweiser. für Menschen mit Behinderung

Steuerwegweiser. für Menschen mit Behinderung Steuerwegweiser für Menschen mit Behinderung 1 Steuerwegweiser für Menschen mit Behinderung 8. Auflage (Stand September 2014) Liebe Bürgerinnen und Bürger, über 350 000 Menschen im Freistaat Thüringen

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Rehabilitation vor Rente

Rehabilitation vor Rente Rehabilitation vor Rente Erläuterung eines Grundsatzes für Ärzte, Beschäftigte und Arbeitgeber Arbeitskreis Gesundheit e.v. Ein starker Partner der Rehabilitation Inhaltsübersicht Worum geht es? 4 Rehabilitation

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Mein gutes Recht als Diabetiker. sozialrechtliche Ansprüche kennen und durchsetzen

Mein gutes Recht als Diabetiker. sozialrechtliche Ansprüche kennen und durchsetzen Mein gutes Recht als Diabetiker sozialrechtliche Ansprüche kennen und durchsetzen Referent: RA Elisenstraße 12, 09111 Gliederung Grundsätzliches zum Feststellungsverfahren hinsichtlich des Vorliegens einer

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Hartz IV Fördern und Fordern

Hartz IV Fördern und Fordern Hartz IV Fördern und Fordern Vortrag von RAin Silke Thulke-Rinne Rechtsanwaltskanzlei Stößlein & Thulke-Rinne Peters Bildungs GmbH Gliederung 1. Anspruchsberechtigung 2. Rechte und Pflichten 3. Leistungen

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Rheuma und Sozialrecht. Patientenratgeber für ein gerechtes Leben mit Rheuma.

Rheuma und Sozialrecht. Patientenratgeber für ein gerechtes Leben mit Rheuma. Rheuma und Sozialrecht. Patientenratgeber für ein gerechtes Leben mit Rheuma. Inhalt Rheuma und Recht 04 Schwerbehinderungen 08 Rehabilitation 16 Pflegeversorgung 20 Weiterführende Informationen 26 Liebe

Mehr

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Vorbemerkung: Dieses Dokument informiert in kompakter Form über die für die Leistungssachbearbeitung

Mehr

Antrag. Name, Vorname: Geb.-Datum: Straße, PLZ, Wohnort: Arbeitgeber: Staatsangeh./Nationalität: Name, Vorname: Geb.-Datum: Straße, PLZ, Wohnort:

Antrag. Name, Vorname: Geb.-Datum: Straße, PLZ, Wohnort: Arbeitgeber: Staatsangeh./Nationalität: Name, Vorname: Geb.-Datum: Straße, PLZ, Wohnort: Stadt/Gemeinde: Kindertagesstätte: Datum: Antrag gemäß 90 SGB VIII auf Übernahme der Betreuungskosten in der Kindertagesstätte (Feststellungsbogen zum Nachweis der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse)

Mehr

Richtlinien des Familienpasses der Stadt Böblingen 452.8310

Richtlinien des Familienpasses der Stadt Böblingen 452.8310 vom 00.00.0000 geändert am 00.00.0000 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Antragsstellung und Gültigkeitsdauer... 2 2. Erstattung... 2 3. Nachrang und Mitwirkungspflicht... 2 4. Berechtigter Personenkreis... 3

Mehr

UV-Kraftfahrzeughilferichtlinien

UV-Kraftfahrzeughilferichtlinien Gemeinsame Richtlinien der Verbände der Unfallversicherungsträger über die Kraftfahrzeughilfe im Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung ( 40 Abs. 5 SGB VII) Stand: 01. November 2011 Inhalt 1. Ziel

Mehr