Markus Münch Drehort Berlin Wo berühmte Filme entstanden berlin edition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markus Münch Drehort Berlin Wo berühmte Filme entstanden berlin edition"

Transkript

1

2

3 Markus Münch Drehort Berlin Wo berühmte Filme entstanden berlin edition

4 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung auf DVDs, CD- ROMs, CDs, Videos, in weiteren elektronischen Systemen sowie für Internet-Plattformen. berlin edition in der be.bra verlag GmbH Berlin-Brandenburg, 2007 KulturBrauerei Haus S Schönhauser Allee 37, Berlin Lektorat: Ingrid Kirschey-Feix, Berlin Umschlag: Hauke Sturm, Berlin (unter Verwendung eines Fotos von Horst Buchholz aus»eins, Zwei, Drei«(Cinetext) sowie aus»die Legende von Paul und Paula«(DEFA- Stiftung/Damm, Manfred; Kroiss, Herbert),»Die Mörder sind unter uns«(cinetext),»good Bye, Lenin!«(X-Filme) und James Bond Octopussy«(Cinetext). Gestaltung und Satz: Ulrike Künnecke, Berlin Schrift: Stempel Garamond 9/11,8 Druck und Bindung: Bosch Druck GmbH, Landshut ISBN

5 Inhalt Vorwort Dampfender menschlicher Ameisenhaufen Drehort 1: Der Alexanderplatz in»berlin Alexanderplatz«. Drei Filme, drei Drehorte, drei Epochen Drehort 2: Das»Café Josty«(Trautenaustraße und Potsdamer Platz) in»emil und die Detektive«Aufruhr im roten Kiez Drehort 3: Der Beusselkiez (Original und Nachbau) in»hitlerjunge Quex«Schöner Wohnen unterm Hakenkreuz Drehort 4: Die»Wohnstadt Carl Legien«(Prenzlauer Berg) in»der Gasmann«Doppelte Vergangenheitsbewältigung Drehort 5: Stettiner Bahnhof und Bernauer Straße in»die Mörder sind unter uns«zentrum der Insel Drehort 6: Der Bahnhof»Zoo«in»Berliner Ballade«Schießerei im Reichstag Drehort 7: Das Reichstagsgebäude in»die Spur führt nach Berlin«Halbstarker Osten Drehort 8: Der U-Bahnhof»Eberswalder Straße«in»Berlin Ecke Schönhauser«Mauerbau statt Dreharbeiten Drehort 9: Das Brandenburger Tor in»eins, Zwei, Drei«Geträumte Wasserstadt Drehort 10: Die Rummelsburger Bucht in»die Legende von Paul und Paula«

6 Klein Böhmen in Berlin als Danzig Drehort 11: Das Böhmische Dorf (Neukölln) in»die Blechtrommel«Stadt der Hinterhöfe Drehort 12: Die Kopenhagener Straße in»solo Sunny«Mit dem»mi 6«über den Todesstreifen Drehort 13: Der Checkpoint Charlie in»james Bond 007 Octopussy«Wohnsitz der Engel Drehort 14: Die Staatsbibliothek (Potsdamer Straße) in»der Himmel über Berlin«Deutschland im Jahre Neunzig Drehort 15: Ostberlin nach der Wende in»ostkreuz«hauptstadt der Tiere Drehort 16: Der Zoo Berlin in»jenseits der Stille«Der unmögliche Lauf Drehort 17: Die Oberbaumbrücke in»lola rennt«. Sonnenstübchen ohne Aussicht Drehort 18: Die Sonnenallee (Original und Nachbau) in»sonnenallee«unser Fernsehturm ist groß und schlank Drehort 19: Der Berliner Fernsehturm in»der Zimmerspringbrunnen«Small, small world Kreuzberg Drehort 20: Kreuzberg in»herr Lehmann«Die schöpferische Kraft der Werktätigen Drehort 21: Karl-Marx-Alle und Berolinastraße in»good Bye, Lenin!«

7 Zivilcourage und Historikerstreit Drehort 22: Die Rosenstraße (Original und Nachbau) in»rosenstraße«die»alte Welt«sieht überall gleich aus Drehort 23: Der Gendarmenmarkt in»in 80 Tagen um die Welt«Berlin + Schnee = Moskau Drehort 24: Der Petriplatz in»die Bourne-Verschwörung«Tief im Westen Drehort 25: Berliner Villen (Grunewald und Dahlem) in»die fetten Jahre sind vorbei«ewiger Spiegel der Geschichte Drehort 26: Der Jüdischer Friedhof Weißensee in»alles auf Zucker!«Verwunschenes Berlin Drehort 27: Der Tiergarten in»gespenster«die Stadt der traurigen Leidenschaftlichkeit Drehort 28: Die City West (Pariser- und Mommsenstraße) in»flightplan«schluss mit lustiger DDR Drehort 29: Das Stasimuseum (Normannenstraße) in»das Leben der Anderen«Nationalsozialismus als Komödie Drehort 30: Altes Museum und Lustgarten in»mein Führer«Anhang Karte, Anmerkungen, Filmografie, Danksagung, Quellen, Personenregister, Der Autor

8

9 Vorwort Ein junger Mann im Anzug spaziert auf einem Flachdach herum und hebt grüßend seinen Hut.»Emil Skladanowsky auf dem Atelierdach«heißt diese kurze Filmaufnahme, die trotz ihrer mäßig interessanten Handlung Filmgeschichte schrieb. Gemeinsam mit seinem Bruder Max hat Emil Skladanowsky das moderne Kino begründet. Im Berliner Varieté»Wintergarten«zeigten die gelernten Fotografen ab November 1895 in der ersten öffentlichen Kinovorführung Europas acht Kurzfilme. Die Technik dafür hatten sie selbst entwickelt: das»bioscop«, ein handbetriebener Filmprojektor. Zu sehen waren Zirkusartisten, ein boxendes Känguru und die Erfinder selbst.»max und Emil Skladanowsky verbeugen sich«[1] lautete der letzte Programmpunkt der Vorführung. Diese Geburt des Kinos war für Berlin ein entscheidendes Ereignis. Mit ihr begann der Aufstieg der ganzen Hauptstadtregion zu einem Mekka des Films. Klassiker wie»metropolis«(fritz Lang, D 1927),»Nosferatu, eine Symphonie des Grauens«(Friedrich Wilhelm Murnau, D 1922) und»m Eine Stadt sucht einen Mörder«(Fritz Lang, D 1931) entstanden hier und ließen die Filmstadt Babelsberg zu einer Legende werden. Anfangs ähnelten alle Spielfilme Theateraufführungen, da sie in Ateliers (Studios) in Kulissen gedreht wurden. Die Aufnahmetechnik war noch zu schwerfällig für Expeditionen. Erst Ende der 1920er Jahre wurden die Filmkameras mobil und fortschrittlich genug, um mit ihnen an Originalschauplätzen zu drehen. Ihre Motive fanden viele Regisseure direkt vor der Haustür der Drehort Berlin war damit geboren. Die Stadt hat seitdem ihre Spuren auf etlichen Filmstreifen hinterlassen. In manchen blieb sie anonym (»Die Blechtrommel«), in anderen wurden ihre Orte als Vorlage benutzt, dann aber doch wieder im Studio nachgebaut (»Sonnenallee«), oder lieferten nur ihren Symbolgehalt (»Ostkreuz«). Insgesamt ließe sich aus den Millionen von Filmbildern, die einen Teil Berlins zeigen, sicher ein perfektes Abbild der Stadt erstellen. So ein Projekt würde allerdings jeden Rahmen sprengen, der Drehort Berlin ist zu gewaltig. Um die wesentlichen Züge der Stadt und ihres Auftritts im Film nachzuzeichnen, beschränkt sich dieses Buch auf 30 Filmbilder aus deutschen und internationalen Spielfilmen. Berlin zeigt sich darauf im Wandel der Zeit: Am Ende der Weimarer Republik (»Berlin Alexanderplatz«), im»dritten Reich«9

10 (»Der Gasmann«), während der Teilung (»Solo Sunny«,»Der Himmel über Berlin«) und nach der Wende (»Lola rennt«). Und Berlin zeigt seine Sehenswürdigkeiten (»Eins, Zwei, Drei«) ebenso wie wenig bekannte oder spektakuläre Orte, die erst durch ihre Geschichte interessant werden (»Die Bourne-Verschwörung«). Ausgangspunkt sind immer der Film und die Dreharbeiten dazu. Die verliefen oft unter schwierigen Bedingungen und sind manchmal selbst einen Bericht wert (»Good Bye, Lenin!«).»Drehort Berlin«widmet sich mal dem einen, mal dem anderen Bereich etwas mehr. Neues zu entdecken gibt es an allen 30 Drehorten. Berlin, im Dezember 2006 Markus Münch 10

11 Alexanderplatz Drehort 1 Dampfender menschlicher Ameisenhaufen»Berlin Alexanderplatz«(D 1931) von Phil Jutzi Alfred Döblin bringt es auf den Punkt:»Berlin Alexanderplatz«, das ist mehr als einfach nur eine Ortsbezeichnung. Der Alex ist in den 1920ern Berlins ungewöhnlichster Stadtplatz und hat auch heute noch seinen ganz eigenen, unverwechselbaren Charakter. Der Alexanderplatz ist wahrscheinlich der einzige Ort in Berlin, der sich selbst per Inschrift auf einer 220 Meter breiten Fassade vorstellt:»rechts und links sind Straßen. In den Straßen steht Haus bei Haus. Die sind vom Keller bis zum Boden mit Menschen voll. Unten sind die Läden. Destillen, Restaurationen, Obst- und Gemüsehandel, Kolonialwaren und Feinkost, Fuhrgeschäft, Dekorationsmalerei, Anfertigung von Damenkonfektion, Mehl und Mühlenfabrikate, Autogarage, Feuersozietät.«[1] So lautet ein Teil der Fassadeninschrift an der Alexanderstraße 3. Im Jahr 1928 beschreibt der Romanautor Alfred Döblin den»alex«mit diesen Worten. Rund 80 Jahre später gelten sie mehr denn je. Der Platz erwacht aus seinem Nach-Wende-Dornröschenschlaf. Belebt war der Alex auch davor, dafür sorgten schon allein die mehr als hunderttausend U-, S-, Bus- und Straßenbahnfahrgäste, die an Berlins größtem Nahverkehrsknoten täglich umstiegen. Beliebt war der kahle, verkehrsreiche Platz aber nicht. Das sollen die sanierten und neuen Häuser nun ändern, vor allem das oben beschriebene Warensortiment dürfte es der heutigen Zeit angepasst wieder komplett geben. Ein Platz wie jeder andere war der Alex noch nie. Seit der Stadtgründung herrschte hier Trubel, denn alle wichtigen Straßen und Wege ins nordöstliche Umland liefen am Alex zusammen. Kein Wunder also, 11

12 Drehort 1 Alexanderplatz Filminhalt»Berlin Alexanderplatz«Biberkopf (Heinrich George) ist schon zu Beginn des Films gezeichnet: Als Krimineller, der wegen Totschlags vier Jahre in der Haftanstalt Tegel zugebracht hat und nun am liebsten dort bleiben will, denn die Welt»draußen«macht ihm Angst. Zu recht. Biberkopfs Vorsatz, von nun an redlich zu sein, bleibt ein Vorsatz. Das Milieu, in das es ihn unwiderstehlich hineinzieht, lässt ihm kaum eine Chance. Er landet in einer zwielichtigen Kaschemme in der Prenzlauerstraße, im verrufenen Alexanderplatz-Viertel. Hier lernt er zwar seine Freundin Cilly (Maria Bard) kennen, doch er gerät auch an die Verbrecherclique um Reinhold (Bernhard Minetti). Es kommt, wie es in einem solchen Drama kommen muss: Reinhold zieht Biberkopf in einen Einbruch mit hinein. Als sich die Verbrecherbande dann von der Polizei verfolgt fühlt, stößt ihn Reinhold aus dem fahrenden Auto. Biberkopf wird überfahren und verliert einen Arm. Sein Aufenthalt im Krankenhaus lässt den gezeichneten Mann nur kurz durchatmen: Kaum hat er in Mieze (Margarete Schlegel) eine neue Freundin kennen gelernt, wird diese von Reinhold entführt, vergewaltigt und ermordet. Und Biberkopf ist der Hauptverdächtige. Doch im Prozess stellt sich seine Unschuld heraus und er kommt frei. Wieder steht er nach einem Gefängnisaufenthalt vor neuen Herausforderungen. Und wieder zieht es ihn auf den Alexanderplatz. Als fliegender Händler verkauft er Stehaufmännchen so zumindest das verhalten optimistische Ende des Films. Die Romanvorlage macht deutlicher klar, dass Biberkopf nie die Chance auf ein ehrliches Leben haben wird. dass der Alexanderplatz schnell zum Schmelztiegel wurde, in dem sich eher die einfachen Bevölkerungsschichten mischten. Besonders deutlich wurde das Ende der 1920er Jahre, also in der Entstehungszeit von»berlin Alexanderplatz«. Für Döblin war der Platz daher auch nicht einfach nur irgendein Handlungsort, sondern stand für ein Milieu, das am Ende der Weimarer Republik von jenen dominiert wurde, die am Rande der Gesellschaft standen: Kleinkriminelle, Huren, Säufer, Hehler und Arbeitslose. Döblins Roman war damals Avantgarde und gilt auch heute noch als herausragender expressionistischer Großstadtroman. Die Verfilmung von 1931 hingegen blieb eher klassisch und beschränkte sich auf die Geschichte der Hauptfigur Franz Biberkopf. 12

13 »Berlin Alexanderplatz«: Heinrich George als Franz Biberkopf auf dem Alex Filmisches Schreiben fürs Tonfilmbuch Döblins Roman in einen Spielfilm umzusetzen, war kein leichtes Unterfangen. Das fast 500 Seiten starke Buch beschreibt wortgewaltig und detailreich eine bizarre Welt, die für Außenstehende schwer vorstellbar ist. Alfred Döblin kannte sie nur zu gut: Er arbeitete seit 1911 als Kassenarzt für Nervenkranke, seine Praxis lag unweit des Alex in der Frankfurter Allee. In seiner Laufbahn dürfte er ähnliche Schicksale wie das des Franz Biberkopf kennen gelernt haben. Das Außergewöhnliche an Döblins Erzählung ist aber sein Stil. Über weite Strecke reiht er scheinbar zusammenhanglos Beschreibungen von Orten und Menschen aneinander. Mit seinen lautmalerischen Einwürfen und unvermittelten Bibelzitaten wirkt sein Werk fast schon dadaistisch. Gleichzeitig benutzt Döblin für seinen Roman eine filmische Bildsprache: Er»schneidet«Szenen und Bilder abrupt aneinander und schafft so eine einmalige Collage die sich im Film allerdings nicht wiederfindet. Genau das wurde auch von der zeitgenössischen Kritik bemängelt:»er ist, wenn man das Niveau der Tonfilmproduktion be- 13

14 Drehort 1 Alexanderplatz Studio-Dreharbeiten zu»berlin Alexanderplatz«denkt, ein wertvoller Film. Er ist, wenn man die Möglichkeiten des Stoffes und des Themas betrachtet, bedenklich«, [2] schrieb etwa der renommierte Kritiker des»berliner Börsen-Courier«, Herbert Ihering. Der Regisseur Phil Jutzi habe sich zu sehr auf die Geschichte Biberkopfs konzentriert das Milieu bleibe weitgehend außen vor, urteilte einhellig die Fachpresse. Die Kritik wog umso schwerer, da Jutzi für seinen Film»Mutter Krausens Fahrt ins Glück«(D 1929) noch»instinktsicherheit und Fingerspitzengefühl für Milieu-Stoffe«sowie»Flair für Berlinisches«[3] bescheinigt worden war. Gewagter Außendreh Gelobt wurde hingegen, was vom Alexanderplatz oder dessen Nachbau im Atelier zu sehen ist:»was Brosody (der Ausstatter, Anm. d. Verf.) in Babelsberg für den Allianz-Film Alexanderplatz an Straßen- Partien, Fassaden, Hausflur-Nischen, dunklen Hof-Ecken gebaut hat, besitzt die Patina einer Realität, die verblüffen muss. Das ist wirklich Berlin. Das Berlin um die Weinmeister- und Grenadierstraße herum.«[4] Real ist im Film alles, was in Großaufnahmen vom Alex inklusive Verkehrsgetümmel und Baustellen zu sehen ist. Der Bauzaun, 14

15 vor dem Franz Biberkopf als fliegender Händler steht, wurde sogar extra für die Dreharbeiten aufgestellt. Und zwar zweimal: Einmal am Alex (für die Großaufnahmen) und in Kopie in den Babelsberger Studios (für die Nahaufnahmen). Denn das Filmen der entsprechenden Szenen am Originalschauplatz erwies sich als äußerst schwierig. Zum einen musste die Crew ohnehin schon fünf Stunden lang auf strahlenden Sonnenschein warten, weil die empfindliche Kamera ansonsten zu wenig Licht bekommen hätte. Zum anderen war es für fast alle Beteiligten der erste Tonfilm, die Aufnahmen allein also schon Herausforderung genug. Da wollte man sich nicht auch noch mit dem enormen Verkehrslärm am Alex auseinandersetzen müssen und flüchtete lieber ins kontrollierbare Studio. Vom Ochsenmarkt zum Zarenplatz Die Geschichte des Alexanderplatzes beginnt beschaulich, als Vorstadtplatz bei der Gründung der Stadt Berlin. Sie ging aus den beiden Schwesterstädten Cölln (auf der Spreeinsel) und Berlin (am gegenüberliegenden Ostufer) hervor. Ungefähr an der Stelle, an der heute das Multiplexkino»Cubix«steht, befand sich im Mittelalter das Oderberger Tor, später Georgentor genannt. Davor lag das Berliner Umland, hier wurde Vieh gehalten und es wurden Äcker bestellt. Ab 1658 entstand rund um Berlin eine gewaltige Festungsanlage inklusive eines tiefen, bis zu 50 Meter breiten Wassergrabens. Die aufwendige Fortifikation wurde schon wenige Jahrzehnte später wieder abgerissen. Der Graben aber blieb und prägte fortan das Bild Berlins als eine Stadt voller kleiner und großer Wasserflächen mit schattigen Uferpromenaden, verträumten Inselchen und kunstvoll gestalteten Brücken. Anders als am westlichen und südlichen Rand der Stadt veränderte sich die Gegend vor dem Georgentor zunächst nur langsam. Hier war das Umland einfach zu hügelig und unregelmäßig für eine Stadterweiterung. Nach und nach entstand dennoch die Georgenvorstadt und es etablierte sich auf dem Platz vor dem Stadttor ein reger Handel vor allem mit Vieh.»Ochsenmarkt«war lange sein Name, bevor 1805 der russische Zar Alexander I. zu Besuch kam und König Friedrich Wilhelm III. ihm zu Ehren die Umbenennung in»alexanderplatz«veranlasste. Mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert wuchs die Stadt in nördlicher und östlicher Richtung stark an hier entstanden vor allem Arbeiterviertel mit hohen Mietshäusern und engen Hinterhöfen. 15

16 Drehort 1 Alexanderplatz Am Alexanderplatz hielt der technische Fortschritt in Form der Dampflok Einzug und verwandelte den Platz grundlegend. Der Festungsgraben, die einzige noch freie Fläche im Stadtzentrum, wurde für den Bau der Stadtbahn zugeschüttet. Anstelle von ruhigen Wasserflächen entstanden nun Bahnhöfe, die ihre Nachbargebäude um einiges überragten. Doch das sollte nicht lange so bleiben. Besonders am Alexanderplatz wuchs ein riesiges Warenhaus nach dem anderen aus dem Boden. Legendär ist das Kaufhaus Tietz, das ungefähr auf der Höhe des heutigen Kaufhofs stand. Die Konkurrenz der späteren Wertheim- Kette baute in der Königsstraße (heute: Rathausstraße), auf der anderen Seite der Stadtbahn (Standort des Cubix-Kinos). Damit wurde 1910 auch der letzte Rest klassizistischer Architektur vom Alex verdrängt: die Königskolonnaden. Die Säulengänge aus gelbem Sandstein bildeten seit 1780 in Verlängerung der Königsbrücke ein stilisiertes Stadttor, ähnlich dem Charlottenburger Tor. Sie wurden nach dem Abriss am Alex 1910 am östlichen Ende des Kleistparks in Schöneberg wieder aufgebaut. Milieu in Bewegung Der Alexanderplatz war schon zu Döblins Zeiten einer der verkehrsreichsten Orte der Stadt. An der Stelle, wo heute die Weltzeituhr steht, befand sich ein großer Kreisverkehr, darunter donnerte seit 1913 die U-Bahn durch den Untergrund. Ihr wurde bei der Bahnhofserweiterung sogar ein Wahrzeichen Berlins geopfert: die Berolina. Als 7,5 Meter hohe metallene Statue stand die matronenhafte Frauenfigur vor dem Portal des Kaufhauses Tietz, war aber mit ihren fünf Tonnen Gewicht zu schwer, um auf der Decke der U-Bahnhöfe stehen bleiben zu können. Neben U-Bahnbau und Kreisverkehr sollte auch die Hausbebauung am Alex grundlegend verändert werden. Hochhäuser im Stil von Berolina- und Alexanderhaus sollten dem Platz eine neue Struktur geben. Ende der zwanziger Jahre wurde mit der Umgestaltung begonnen, doch nach Errichtung der beiden heute noch stehenden Hochhäuser stoppten die wirtschaftlichen und politischen Veränderungen alle weiteren Baumaßnahmen. Das Leben rund um den Platz in jener Zeit hat wahrscheinlich niemand besser beschrieben als Alfred Döblin. Sein expressionistischer Sprachstil repräsentiert das bunte Treiben in 16

17 Blick auf den Alexanderplatz mit Berolina um 1920 engen Gassen und dunklen Hinterhöfen; seine lebhaften Beschreibungen der Personen sind wie zeitgenössische Reportagen zu lesen. Natürlicher und damit auch roher als rund um den Alex ging es nirgendwo in Berlin zu. Hier mussten tausende von Kleinhändlern täglich in den riesigen Markthallen an der Stadtbahn für ihr Auskommen sorgen. Hier lagen Arbeitslose krank vor Hunger in ihren dunklen Hinterhofzimmern. Kein Wunder also, dass Unruhen am Alex auf besonders fruchtbaren Boden fielen tobte vor allem rund um das Polizeipräsidium am Alex der»spartacusaufstand« kam es zu Massendemonstrationen anlässlich der Inflation und 1932 fand der Mieterstreik gegen unwürdige Lebensverhältnisse in den Mietskasernen rund um den Alex besonderen Zuspruch. Das»Dritte Reich«hatte auf den Alexanderplatz keine besonderen Auswirkungen anders als auf die Beteiligten an Buch und Film. Der Romanautor Alfred Döblin emigrierte wegen seiner jüdischen Herkunft aus Hitlerdeutschland, seine Bücher wurden verboten. Regisseur Jutzi versuchte sich als Mitläufer des Regimes, wegen seiner linkspolitischen Vergangenheit wurde er jedoch geschnitten und blieb erfolglos. 17

18 Drehort 1 Alexanderplatz Der Darsteller des Biberkopf, Heinrich George, arrangierte sich mit den Nationalsozialisten: Schon zwei Jahre nach»berlin Alexanderplatz«stand er für den Propagandafilm»Hitlerjunge Quex«(siehe Drehort 3) wieder vor der Kamera. Weitere Drehorte in und um Berlin: Gedächtniskirche, Grenadierstraße,»Kempinski Haus Vaterland«(ehem. am Potsdamer Platz), Kriminalgericht Moabit, Märchenbrunnen am Friedrichshain, Polizeipräsidium Diercksenstraße, Rotes Rathaus, Strafanstalt Tegel, Unter den Linden, Wannseebad, Weinmeisterstraße. Das Buch zum Film»Berlin Alexanderplatz, Drehbuch von Alfred Döblin und Hans Wilhelm zu Phil Jutzis Film von 1931«ist Bestandteil der Reihe»FILMtext edition text+kritik«, mit der die Stiftung Deutsche Kinemathek Archivmaterial der Öffentlichkeit zugänglich macht. Neben dem originalen Drehbuchtext sind vor allem die kontroversen zeitgenössischen Kritiken eine hervorragende Gelegenheit, in Döblins Zeit einzutauchen. i Besucher-Info: Der Alex ist einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der BVG, hier verkehren etliche Tram- und Buslinien sowie Regionalbahnen, die S-Bahnlinien S 3, S 5, S 7, S 45, S 75, S 9 sowie die U-Bahnlinien U 2, U 5 und U 8. Neben dem Platz selbst sind die beliebtesten Sehenswürdigkeiten: der Berliner Fernsehturm (siehe auch Drehort 19), die Weltzeituhr, Berolina- und Alexanderhaus, das umgebaute Kaufhaus und der sanierte Bahnhof Alexanderplatz. 18

19 Drehort 2»Café Josty«(Trautenaustraße und Potsdamer Platz) Drei Filme, drei Drehorte, drei Epochen»Emil und die Detektive«(D 1931) von Gerhard Lamprecht Ein untergegangener Drehort: Das Café Josty gibt es nicht mehr. Nur sein Name lebt am Potsdamer Platz weiter. Doch rund um Kästners Stammcafé in der heutigen Bundesallee 201 liegt der reizvolle alte»neue Westen«Berlins. Ohne Herrn Nietenführ hätte es den Kinderroman»Emil und die Detektive«nicht gegeben. Das behauptet zumindest Erich Kästner höchstpersönlich. Erst jener Herr Nietenführ habe ihn davon abgebracht, einen Südseeroman zu schreiben und die Handlung des Kinderbuchs nach Berlin zu verlegen, so Kästner im Vorwort seines Erfolgsbuches. Ob es den Oberkellner Nietenführ je gab, ist indes stark zu bezweifeln. Allein der Name macht skeptisch klingt er doch ähnlich ausgedacht wie die der»emil«-hauptfiguren»tischbein«,»grundeis«oder»hütchen«. So ausgedacht Namen und Handlung aber auch sein mögen, eins ist oder war zumindest echt: der Schauplatz des Kinderabenteuers. Denn getreu dem Rat des fiktiven Oberkellners beschreibt Kästner seine unmittelbare Nachbarschaft in Berlin-Wilmersdorf. Das mag ihm auch deshalb besonders leicht gefallen sein, weil er sie bei der Arbeit an»emil und die Detektive«direkt vor der Nase hatte: Kästners kommerziell erfolgreichstes Buch entstand auf der Terrasse seines Stammcafés, im Café Josty in der Kaiserallee 201 (heute: Bundesallee). Und ebenso wie das Buch ist dessen Verfilmung aus dem Jahr 1931 ein authentisches Porträt der Metropole Berlin am Ende der zwanziger Jahre. 19

20 Drehort 2 Café Josty Filminhalt»Emil und die Detektive«Emil Tischbein (Rolf Wenkhaus) muss die Großstadt erst noch entdecken. Er lebt in einem kleinen Ort namens Neustadt. Dort heckt der Realschüler mit Freunden zusammen einen Streich aus: Er bemalt und verkleidet das Denkmal des Großherzogs und wähnt sich seitdem als polizeilich gesuchter Straftäter. Die ohnehin geplante Reise nach Berlin kommt ihm daher ganz gelegen: Mit 140 Mark für die Großmutter in der Tasche und Koffer und Blumenstrauß in der Hand steigt er in den Zug und trifft sein Schicksal: den»herrn im steifen Hut«[1], der sich ihm als Grundeis (Fritz Rasp) vorstellt. Weil ihm der Reisegefährte mit seinen Gruselgeschichten aus der Großstadt suspekt ist, befestigt Emil während der Zugfahrt seine 140 Mark mit einer Sicherheitsnadel am Innenfutter seines Jacketts Emils Skepsis erweist sich als berechtigt, denn Grundeis betäubt den Jungen, klaut ihm sein Geld und verschwindet. Als Emil zu sich kommt und den Diebstahl bemerkt, nimmt er die Verfolgung auf. Mittlerweile in Berlin angekommen, steigt Grundeis in eine Straßenbahn, fährt nach Wilmersdorf und setzt sich dort auf die Terrasse eben jenes Cafés Josty, in dem Erich Kästner die ganze Geschichte erdacht hat. Kästner selbst war als Statist an den Dreharbeiten beteiligt, spielte einen der übrigen Gäste und schrieb später an seine Mutter:»Es war so langweilig, das Dabeistehen! Ehe allemal so eine Einstellung gedreht ist, kann man einschlafen.«[2] Emil beobachtet den Dieb von einem Zeitungskiosk aus und bekommt unerwartet Hilfe.»Gustav mit der Hupe«nennt sich ein Straßenjunge (Hans Joachim Schaufuß), der kurz darauf eine ganze Horde Kinder zur Jagd auf den Dieb mobilisiert. Von da an ist das Schicksal des Herrn Grundeis besiegelt: Die Detektive lassen ihn keine Minute mehr aus den Augen. Emil schleicht sich sogar nachts in sein Hotelzimmer, bleibt aber bei der Suche nach seinem Geld erfolglos. Also verfolgt die Kinderbande den Dieb am nächsten Tag und stellt ihn schließlich in der Schalterhalle einer Bank, in der er seine Beute in kleinere Scheine wechseln will. Anhand der Sicherheitsnadel-Löcher in den Scheinen kann Emil beweisen, dass es hier um sein Geld geht. Grundeis wird festgenommen, die Kinder jubeln. Doch das Happyend kommt noch dicker: Der vermeintliche Taschendieb stellt sich als gesuchter Bankräuber heraus Emil und die Detektive werden als Helden gefeiert. 20

21 »Emil und die Detektive«: Fritz Rasp als Grundeis wird verfolgt Erfolg trotz Hindernissen Ähnlich begeistert wie die Statisten ihren Film-Helden Emil feierten, wurde auch der Film vom Publikum aufgenommen.»solch Beifall hat man im U.T. (Ufa-Theater, Anm. d. Verf.) Kurfürstendamm wohl noch nie erlebt, aber Emil und die Detektive ist ja auch einer der reizendsten und lustigsten Filme der deutschen Produktion«[3], heißt es etwa in einer Filmkritik nach der Uraufführung am 2. Dezember Hatte sich das Buch schon als Bestseller herausgestellt, so stand die Verfilmung von Regisseur Gerhard Lamprecht dem Gedruckten in nichts nach. Noch Jahre später lief der Film mit Erfolg immer wieder in den Kinos, weltweit begeisterte er sowohl Kinder als auch Erwachsene und gilt selbst heute noch als die beste Verfilmung der Vorlage [4]. Doch bevor es zu diesem Erfolg kommen konnte, waren einige Schwierigkeiten zu überwinden. So gab es heftigen Streit um das Drehbuch. Zunächst hatte Kästner zusammen mit einem weiteren Autor eine Fassung geschrieben, die von Billie Wilder überarbeitet wurde. Der junge Österreicher, der später in den USA zum Erfolgsregisseur werden sollte (siehe Drehort 9), verstümmelte die Geschichte in Kästners Augen:»Das Manuskript ist ekelhaft«[5], urteilte der Romanautor. Kästner störte sich zum Beispiel daran, dass Emil eine Bahnfahr- 21

22 Drehort 2 Café Josty karte klauen sollte. In der endgültigen Version trickst Emil den Schaffner einfach aus. Damit war dann auch Kästner zufrieden.»emil und die Detektive«ist neben zahlreichen ausländischen Remakes allein in Deutschland noch zwei weitere Male verfilmt worden: 1954 und Beim Vergleich der Verfilmungen wird deutlich, dass die Originalgeschichte in einer untergegangenen Welt spielt. Regisseur Robert Stemmle macht das 1954 unmissverständlich klar: Die Detektivbande trifft sich in seinem Film in den Trümmern der Gedächtniskirche 23 Jahre früher war der intakte Sakralbau noch ein imposantes Hintergrundbild für Emils Straßenbahnfahrt durch das unzerstörte Berlin. Der Film als Zeitdokument Mehr noch als die gekonnte Umsetzung des Stoffes in der ersten»emil«-verfilmung von 1931 fällt aus heutiger Sicht die Rolle des historischen Berlins ins Auge. Die Eindrücke der Großstadt faszinieren den Zuschauer ebenso wie Emil selbst:»diese Autos! Sie drängten sich hastig an der Straßenbahn vorbei; hupten, quiekten, streckten rote Zeiger links und rechts heraus, bogen um die Ecke; andere Autos schoben sich nach. [...] Das war also Berlin!«[6] Kästner fing das Bild Berlins in einer ganz besonderen Zeit ein. 1929, im Jahr der Veröffentlichung von Bundesallee, Ecke Trautenaustraße: Der alte Drehort ist verschwunden 22

23 »Emil und die Detektive«, schwelgte die Berliner Bürgerschaft noch in den»goldenen Zwanzigern«. Die Kulturszene der Hauptstadt hatte außergewöhnliche Jahre hinter sich, Berlin war geradezu ein Magnet für Künstler. Besonders der»neue Westen«, die Gegend rund um den Kurfürstendamm war für Maler, Schriftsteller und Musiker ein Anziehungspunkt. Das nah gelegene Wilmersdorf mit seinen hochherrschaftlichen Mietshäusern war wiederum als Wohnsitz besonders anziehend. Ganz in der Nähe von Kästners»möbliertem Zimmer«bei der Witwe Ratkowski in der Prager Straße 17 (heute: Grainauer Straße 6) lebten seinerzeit der Journalist Egon Erwin Kisch (Güntzelstraße 3), Ernst Toller (Spichernstraße 8/9) und Kurt Tucholsky (Nachodstraße 12 und Kaiserallee 79). Doch gleichzeitig war Berlin eine Arbeiterstadt mit riesigen Armutsvierteln, in denen sich besonders mit der Weltwirtschaftskrise 1929 die Lage dramatisch verschlechterte. Kästner kannte diese Situation und setzte sich mit ihr in anderen Arbeiten auseinander. In»Emil und die Detektive«aber herrschte eine heile Welt. Künstler im Caféhaus Wer heute einen Streifzug durch den alten»neuen Westen«macht, kann sich leicht in Kästners Zeit zurück versetzen. Zwar hatte der Krieg auch hier deutliche Spuren hinterlassen, aber rund um den Nikolsburger und den Prager Platz links und rechts der heutigen Bundesallee herrscht immer noch eine ähnliche Atmosphäre wie vor 80 Jahren. Und das heißt vor allem: Abgeschiedenheit vom hektischen Großstadttreiben auf dem Ku'damm und der Tauentzienstraße. In den Seitenstraßen zwischen gut erhaltenen Gründerzeit-Häusern herrscht kleinstädtische Ruhe, in den Cafés rund um den Prager Platz sommerliche Gemütlichkeit. Ganz anders an der Bundesallee selbst. Straßenbahn und Café sind hier längst verschwunden. Die Hauptverkehrsachse wird von wenig einladenden Zweckbauten gesäumt. Das Café Josty findet man an anderer Stelle wieder: Am Potsdamer Platz. Eben dort stand auch vor dem Zweiten Weltkrieg das Stammhaus der Konditorei Josty mit legendärem Ruf. Genau wie Kästner in seiner Wilmersdorfer Filiale saßen auch hier Künstler und Literaten auf der Terrasse, diskutierten, arrangierten und dichteten. Das Gedicht»Auf der Terrasse des Café Josty«[7] (1912) vom expressionistischen Dichter Paul Boldt ist nur ein Beispiel dafür. Schon Theodor Fontane lässt eine seiner Ro- 23

Drei Filme, drei Drehorte, drei Epochen

Drei Filme, drei Drehorte, drei Epochen »Café Josty«(Trautenaustraße und Potsdamer Platz) Drei Filme, drei Drehorte, drei Epochen»Emil und die Detektive«(D 1931) von Gerhard Lamprecht Ein untergegangener Drehort: Das Café Josty gibt es nicht

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Drei Filme, drei Drehorte, drei Epochen Drehort 2: Das»Café Josty«(Trautenaustraße und Potsdamer Platz) in»emil und die Detektive«

Drei Filme, drei Drehorte, drei Epochen Drehort 2: Das»Café Josty«(Trautenaustraße und Potsdamer Platz) in»emil und die Detektive« Inhalt Vorwort Dampfender menschlicher Ameisenhaufen Drehort 1: Der Alexanderplatz in»berlin Alexanderplatz«. Drei Filme, drei Drehorte, drei Epochen Drehort 2: Das»Café Josty«(Trautenaustraße und Potsdamer

Mehr

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co.

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co. Die letzen Tage der Reichshauptstadt Roman Schöffling & Co. »Das Werk des Führers ist ein Werk der Ordnung.«Joseph Goebbels, 19. April 1945 April 1945:»Berlin ist ein bewohntes Pompeji geworden, eine Stadt,

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Als ich meinen Staat verraten habe

Als ich meinen Staat verraten habe Als ich meinen Staat verraten habe Das Mädchen hatte sich bereit erklärt mitzumachen. Nach etlichen Jahren als Fotograf, mit allzu geringem Verdienst und keinen sonderlich attraktiven Zukunftschancen,

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten Martin Schuster Kinderzeichnungen Wie sie entstehen, was sie bedeuten 3., überarbeitete und neu gestaltete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Martin Schuster, Dipl.-Psychologe, lehrt

Mehr

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden?

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Otto Speck Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Eugenik, Behinderung und Pädagogik Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. em. Dr. phil. Otto Speck, Ludwig-Maximilians-Universität München Pfarrer-Grimm-Straße

Mehr

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern Walter Hollstein, Michael Matzner (Hg.) Soziale Arbeit Mit 4 Abbildungen und 20 Tabellen Mit Beiträgen von Gerhardt Amendt, Harald Ansen, Alexander Bentheim, Martin Buchmann, Heinz Cornel, Lu Decurtins,

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub,

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, Sehr geehrter Gast, Es ist ein Vergnügen, Sie zu unserer Wohnung begrüßen zu dürfen. Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, das Apartment bietet moderne Ausstattung

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Siegfried Kracauer (1889 in Frankfurt am Main -1966 in New York) -Frankfurt: kleinbürgerliches jüdisches Elternhaus.

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

Berlin. live! Reichstagskuppel > Herrliche Aussichten Museumsinsel > Die Tempel der Künste Kurfürstendamm > Glanz im alten Westen

Berlin. live! Reichstagskuppel > Herrliche Aussichten Museumsinsel > Die Tempel der Künste Kurfürstendamm > Glanz im alten Westen live! Berlin Reichstagskuppel > Herrliche Aussichten Museumsinsel > Die Tempel der Künste Kurfürstendamm > Glanz im alten Westen & Kartenatlas im Buch Extra-Karte zum Herausnehmen live! Berlin Gisela Buddée

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

MetaHaus. Helaba Immobiliengruppe

MetaHaus. Helaba Immobiliengruppe MetaHaus Helaba Immobiliengruppe Industriedenkmal trifft Design Bismarckstraße Ludwig-Landmann-Straße 4 Fischstein Die rasante industrielle Entwicklung im K647 vorigen Jahrhundert hat eine Vielzahl Industriehof

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN BELIEBTER PARTYSTRAND SOLL WEG Mallorca ist ein beliebtes Urlaubsziel für viele Deutsche. Viele Strände auf der Insel gelten als Partyorte, wo die Urlauber vor allem Alkohol trinken und laut feiern.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

What s Up in New York City?

What s Up in New York City? What s Up in New York City? Wenn man zum ersten Mal in New York City ist geht alles so schnell, dass man seine Eindrücke gar nicht verarbeiten kann. Der Weg vom JFK nach Manhattan ist am einfachsten mit

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Die Weimarer Republik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Seiten Kapitel I: Die

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Remakes und Mehrfachverfilmungen. Verfilmungen zu Erich Kästners Emil und die Detektive

Remakes und Mehrfachverfilmungen. Verfilmungen zu Erich Kästners Emil und die Detektive Essay zum Mediengeschichts-Seminar Remakes und Mehrfachverfilmungen Dozent: Prof. Dr. Jürgen Kühnel Universität Siegen, Sommersemester 2006 Verfilmungen zu Erich Kästners Emil und die Detektive Lars Friedrich

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Einsteigerkurs DSLR-Video

Einsteigerkurs DSLR-Video Einsteigerkurs DSLR-Video Michael Münch ist Filmeditor, Regisseur und Autor und arbeitet im Kino- und Werbebereich. Der gebürtige Heidelberger dreht sowohl in seiner Freizeit, als auch bei professionellen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs Durchblick-Filme Das DVD-Label des BJF Bundesverband Jugend und Film e.v. Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info www.durchblick-filme.de Durchblick

Mehr

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Das vorliegende Material kann bei der Vor- und Nachbereitung sowie der Durchführung eines Lehrausganges rund um das einstige Kastell Vindobona eingesetzt werden.

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Die Schritte nach vorn

Die Schritte nach vorn BBU Wettbewerb 2009 Vermarktung Wohnen und Gewerbe als Produkt mit starker Ausrichtung auf den Alleinstellungsfaktor der WBM: dem»standortvorteil«der Immobilien. Herausforderung Die WBM stand in den letzten

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien

Soma Morgensterns Wohnorte in Wien G.B. Deutsch: Morgensterns Wohnorte in Wien in: Soma Morgenstern.at (über S.Morgenstern & Freunde ) Oktober 2012 p1 Soma Morgensterns Wohnorte in Wien Soma Morgenstern war 26 Jahre, von 1912 bis 1938 in

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Europäisches Haus. Zeitraum 1997 bis 1999. Projekt. Leistungen. Architekten

Europäisches Haus. Zeitraum 1997 bis 1999. Projekt. Leistungen. Architekten Europäisches Haus Das Wohn- und Geschäftshaus befindet sich in bester 1A-Lage im Bereich des historischen Berliner Stadtzentrums am Pariser Platz. Über die anliegende Straße Unter den Linden ist die Anbindung

Mehr

Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom

Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom Märkische Allee 176-178 in 12681 Berlin Eckdaten Bundesland: Berlin Stadtteil: Marzahn-Hellersdorf Grundstücksfläche: 29.973 m² Mietfläche: 581 m² Mietdauer

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Studierende der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig erhielten, unter der Betreuung der Dozentin Silke Helmerdig, die Aufgabe,

Studierende der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig erhielten, unter der Betreuung der Dozentin Silke Helmerdig, die Aufgabe, Wohnen mit Extra. Die InterCityHotels. Von Freiburg bis Kiel, von Düsseldorf bis Dresden die InterCityHotels begrüßen Sie in den schönsten Städten Deutschlands und Österreichs. Und das immer in äußerst

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Allemand / 23/06/2015. Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte

Allemand / 23/06/2015. Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte CONCOURS D ENTREE 2014-2015 Allemand / 23/06/2015 Temps imparti / : 3 heures / 3 Les dictionnaires ne sont pas autorisés. / : I. KENNTNISSE VON GRAMMATISCHEN STRUKTUREN 36 Punkte AUFGABE 1. Bitte kreuzen

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr