Postfach Berlin (weitere Informationen unter:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Postfach 08 06 22 10006 Berlin (weitere Informationen unter: www.versicherungsombudsmann.de)"

Transkript

1 Beratungsprotokoll private Krankheitskosten-Vollversicherung Verdienstausfall Pflegeversicherung Kuren Allgemeine Daten der Beratung Berater - nachfolgend Berater genannt - Mandant(en) - nachfolgend Mandant genannt - Rechtliche Grundlagen, Informationspflichten des Vermittlers Rechtliche Grundlage Der Gesetzgeber sieht in 42c VVG vor, daß der Versicherungsvermittler das Beratungsgespräch zu dokumentieren hat. Der Versicherungsmakler ist hiermit seinen Informationspflichten gemäß 5 VersVermV nachgekommen. Der Makler ist im Vermittlerregister eingetragen Der Kunde kann die Eintragung auf der Internetseite überprüfen Der Makler hält keine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen. Ein Versicherungsunternehmen hält keine mittelbare oder unmittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals am Versicherungsmakler. Beschwerdestellen - außergerichtliche Streitbeilegung Versicherungsombudsmann e.v., Informationspflicht Postfach Berlin (weitere Informationen unter: Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung Kronenstr Berlin (weitere Informationen unter: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) Graurheindorfer Straße Bonn (weitere Informationen unter: [Stichwort: Ombudsleute]) Ort der Beratung Zeitpunkt der Beratung beim Berater beim Beratenen anderer Ort: Die Beratung fand am.. in der Zeit von. Uhr bis. statt. keine folgende: Weitere anwesende Personen

2 Die Beratung erfolgte auf Anregung des Beraters Die Beratung erfolgte auf Wunsch des Beratenen Anlass der Beratung Grund: Es handelte sich um eine Erstberatung Folgeberatung Informationen zu den zu versichernden/beratenen Personen Wer soll versichert werden Person 1 Person 2 Person 3 Person 4 Bezeichnung: Bezeichnung: Bezeichnung: Bezeichnung: Derzeitig ausgeübter Beruf Familienstand Kinder Arbeitnehmer(in) selbständig Beamte(r) nicht erwerbstätig ledig verwitwet verheiratet geschieden Lebenspartnerschaft Nein Ja, aber in der PKV /PPV nicht zu berücksichtigen Ja, in der KV zu berücksichtigen siehe zu versichernde Personen Arbeitnehmer(in) selbständig Beamte(r) nicht erwerbstätig ledig verwitwet verheiratet geschieden Lebenspartnerschaft Nein Ja, aber in der PKV /PPV nicht zu berücksichtigen Ja, in der KV zu berücksichtigen siehe zu versichernde Personen Arbeitnehmer(in) selbständig Beamte(r) nicht erwerbstätig ledig verwitwet verheiratet geschieden Lebenspartnerschaft Nein Ja, aber in der PKV /PPV nicht zu berücksichtigen Ja, in der KV zu berücksichtigen siehe zu versichernde Personen Arbeitnehmer(in) selbständig Beamte(r) nicht erwerbstätig ledig verwitwet verheiratet geschieden Lebenspartnerschaft Nein Ja, aber in der PKV /PPV nicht zu berücksichtigen Ja, in der KV zu berücksichtigen siehe zu versichernde Personen Grundlagen der Beratung Derzeitiger KV-Status Derzeitiger Versicherer Krankheitskosten Derzeitiger Versicherer Zusatzversicherung Motiv für einen evtl. Wechsel GKV freiwillig versichert GKV pflichtversichert Zusatzvers. vorhanden PKV GKV freiwillig versichert GKV pflichtversichert Zusatzvers. vorhanden PKV GKV freiwillig versichert GKV pflichtversichert Zusatzvers. vorhanden PKV GKV freiwillig versichert GKV pflichtversichert Zusatzvers. vorhanden PKV (z.b. Beitragsersparnis, besserer Versicherungsschutz) In die Beratung werden folgende Anbieter nicht einbezogen gesetzliche Krankenkassen folgende private Krankenversicherer: Risikobewertung und Empfehlung Es besteht aktuell kein Versicherungsschutz für existentielle Risiken. Der Vermittler empfiehlt diese Lücke umgehend zu schließen. Risikobewertung, empfohlene Versicherungsarten Folgende Versicherungsarten sind derzeit nicht ausreichend versichert. Eine Absicherung dieser Bereich wird umgehend empfohlen: Krankheitskosten-Vollversicherung Krankheitskosten-Zusatzversicherung ambulant Krankheitskosten-Zusatzversicherung stationär Krankheitskosten-Zusatzversicherung Zahn Verdienstausfallversicherung (Krankentagegeld) Pflege-Zusatzversicherung Kurkostenversicherung Auslandsreise-Krankenversicherung

3 Produktempfehlung und Begründung Produktempfehlung Siehe Anlage Vorschlag für eine private Krankenversicherung vom.. /. Uhr Siehe Anlage Vorschlag für eine private Krankenversicherung vom.. /. Uhr Siehe Anlage Vorschlag für eine private Krankenversicherung vom.. /. Uhr Begründung Entscheidung des Mandanten, Begründung Der Mandant nimmt die Empfehlung des Versicherungsmaklers ohne Einschränkungen an. Der Mandant nimmt das auf Basis seiner Wünsche und Prämissen erstellte Angebot an. Der Mandant nimmt das Angebot des Versicherungsmaklers nur teilweise an. Folgende Änderungen wurden auf ausdrücklichen Wunsch des Mandanten und entgegen der Empfehlung des Versicherungsmaklers vorgenommen: Erklärungen zur Annahme Der Mandant möchte noch keine Entscheidung treffen. Er wird sich mit dem Makler in Verbindung setzen, wenn er einen Abschluss wünscht. Der Makler hat darauf hingewiesen, dass bei einer Verzögerung des Abschlusses u.u. höhere Beiträge erhoben werden können oder die Annahme durch Krankheiten, Alter, Statusänderung oder aus sonstigen Gründen erschwert oder unmöglich werden kann. Der Mandant möchte noch keine Entscheidung treffen. Er wird sich mit dem Makler in Verbindung setzen, wenn er einen Abschluss wünscht. Der Makler hat darauf hingewiesen, dass kein bzw. stark eingeschränkter Versicherungsschutz besteht. Der Mandant lehnt die Empfehlung des Versicherungsmaklers ab. Die Beratung endet ergebnislos ohne weitere Verpflichtungen für den Makler. Sonstiges: Gründe für den Verzicht Begründung:

4 Wichtige Hinweise Die Bedeutung der Antragsfragen, insbesondere die der Gesundheitsfragen, wurde erläutert. Der Mandant wurde darauf hingewiesen, dass alle Gesundheitsfragen vollständig und richtig zu beantworten sind. Bei falschen oder unvollständigen Angaben kann der Versicherer ggf. Leistungen kürzen, verweigern oder vom Vertrag zurücktreten. Der Antrag wurde vom Versicherungsmakler ausgefüllt und die Gesundheitsfragen von ihm eingetragen. Dabei wurden alle Fragen mit dem Mandanten durchgesprochen. Der Versicherungsmakler hat alle Angaben des Mandanten in den Antrag übernommen. Vor der Unterschrift unter den Antrag hat der Mandant die Einträge auf Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft. Der Antrag wurde vom Mandanten selbst ausgefüllt und die Gesundheitsfragen von ihm beantwortet. Der Mandant wurde darauf hingewiesen, dass Änderungen des Gesundheitszustandes auch nach Antragstellung dem Versicherer gemeldet werden müssen. Diese Pflicht endet erst mit Erhalt der Annahmebestätigung bzw. Police. Der Hinweis, einen Vorvertrag bis zur Antragsannahme nicht zu kündigen, ist erfolgt. Beratungsgrundlagen Mit dem Abschluss einer privaten Krankheitskostenvollversicherung entfällt das Anrecht auf kostenfreie Familienversicherung für Ehepartner und Kinder. Familienangehörige (Ehegatte, Kinder) können nicht wie in der GKV unter bestimmten Bedingungen möglich - beitragsfrei mitversichert werden. Der Mandant wurde darüber informiert, dass eine Rückkehr in die GKV nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich ist. Der Mandant wurde über die Nachteile einer Kündigung einer bereits bestehenden privaten Krankenvollversicherung informiert, Insbesondere den teilweisen Verlust der Alterungsrückstände (angesammelte Guthaben für einen konstanten Beitrag im Alter) sowie die Rückstellung aus dem seit eingeführten gesetzlichen Zuschlag von 10%. Die Berechnung der Prämie in dem neuen Tarif basiert auf dem aktuellen Gesundheitszustand sowie dem neuen Eintrittsalter. Die Beratung erfolgte auf Basis der aktuellen Gesetzeslage, der aktuellen Versicherungsbedingungen und der z. Zt. geltenden Beiträge. Es wurde darauf hingewiesen, dass diese Faktoren sich im Zeitablauf zu Lasten der Mandantschaft ändern können. Der Versicherungsmakler stützt seinen Rat auf eine objektive, ausgewogene Marktuntersuchung. Zur Marktuntersuchung wurde die Software Levelnine PKV verwendet. Folgende Versicherer wurden bei der Marktuntersuchung NICHT berücksichtigt: Marktuntersuchung Allianz Alte Oldenburger Arag Axa Barmenia BBKK BBV Central Concordia Continentale DBV-Winterthur Debeka Deutscher Ring DEVK DKV Gothaer Hallesche Hanse Merkur Huk-Coburg Inter KarstadtQuelle LKH LVM Mannheimer Mecklenburgische Münchener Verein Nürnberger Pax Provinzial R+V Signal Iduna Süddeutsche UKV Universa Victoria Württembergische Anlagen, Bestätigung, Unterschrift Folgende Anlagen wurden dem Beratungsprotokoll beigefügt: Detaillierte Leistungsbeschreibungen sowie die gültigen Versicherungsbedingungen folgender Anbieter und Tarife: Bestätigung Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Beratungsprotokolls Beratungsprotokoll erhalten und zur Kenntnis genommen Ort, Datum Ort, Datum Unterschrift Vermittler Unterschrift Mandant(en)

5 Anlage: gewünschter Versicherungsschutz Allgemeines K.O. Wichtig Unwichtig 1.10 Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit garantiert 1.11 Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit mind. Monatsbeiträge im 1. VJ Monatsbeiträge 1.12 Wartezeiten keine Wartezeiten 1.13 Weltweiter Versicherungsschutz mind. Monate Monate 1.14 Rücktransport aus dem Ausland 1.15 Optionsrecht auf Höherversicherung 1.16 Beitragsfrei nach Entbindung 1.17 Verzicht auf Kriegsklausel Selbstbeteiligung K.O. Wichtig Unwichtig 2.11 SB max. p.a SB nur ambulant 2.13 SB für Kinder reduziert 2.14 Vorsorgeuntersuchungen ohne Anrechnungen auf Selbstbehalt Ambulant GOÄ/Primär-/Hausarzt K.O. Wichtig Unwichtig 2.21 Volle Erstattung direkte Facharztkonsultation 2.22 GOÄ ambulant: mind. bis Höchstsatz 2.23 GOÄ ambulant: keine Begrenzung auf den Höchstsatz Heilpraktiker/Naturheilkunde K.O. Wichtig Unwichtig 2.30 Heilpraktiker erstattungsfähig 2.31 Hufeland/alternative Heilmethoden erstattungsfähig 2.32 Heilpraktiker mind. bis Höchstsatz GebüH. Vorsorge K.O. Wichtig Unwichtig 2.40 Vorsorge auch über gesetzliche Programme 2.41 Schutzimpfungen Heilmittel K.O. Wichtig Unwichtig 2.50 Heilmittel kein Preis-/Leistungsverzeichnis 2.51 Heilmittel keine pauschale Beschränkungen 2.52 Heilmittel Logopädie durch Logopäden 2.53 Heilmittel Ergotherapie durch Ergotherapeuten Hilfsmittel K.O. Wichtig Unwichtig 2.60 offener Hilfsmittelkatalog Hilfsmittel mind. normale Ausführung Hilfsmittel Reparatur Hilfsmittel keine Beschränkung der Bezugsart Körperersatzstücke Kunstaugen Blindenhund Hör-/Sprechgeräte orthopädische Schuhe Atemmonitor (Heimgerät) Herzmonitor (Heimgerät)

6 2.622 Beatmungsgeräte (Heimgerät) Blindenlese-/Vorlesegerät Krankenfahrstuhl ohne Summenbegrenzung Sehhilfen K.O. Wichtig Unwichtig 2.70 Sehhilfen Erstattung mind Sehhilfen Erstattung mind. alle 24 Monate Ambulante Psychotherapie K.O. Wichtig Unwichtig 2.80 Psychotherapie auch ohne vorherige Zusage des VR 2.81 Psychotherapie im Delegationsverfahren 2.82 Psychotherapie ohne unübliche Beschränkungen 2.83 mind. psychotherapeutische Sitzungen p.a. Sonstiges K.O. Wichtig Unwichtig 2.90 Verzicht auf Kurortklausel 2.91 Krankentransporte ambulant Arznei-/Verbandmittel K.O. Wichtig Unwichtig 2.95 Arznei-/Verbandmittel ohne zusätzliche SB 2.96 Nährmittel bei schweren Erkrankungen mitversichert Stationärer Versicherungsschutz K.O. Wichtig Unwichtig Bett-Zimmer Bett-Zimmer 3.12 Mehr-Bett-Zimmer 3.13 Privatärztliche Behandlung 3.14 GOÄ stationär: mind. bis Höchstsatz 3.15 GOÄ stationär: ohne Begrenzung auf den Höchstsatz 3.16 Krankentransporte bis nächstes geeignetes KH ohne KM-Grenze, keine Begrenzung auf Fahrten 3.17 Ersatzkrankenhaustagegeld 3.18 Entziehungsmaßnahmen versichert 3.19 Gemischte Anstalten bessere Regelung als MB/KK 3.20 Verzicht auf rechtzeitige Meldung eines Krankenhausaufenthaltes 3.21 Stationäre Psychotherapie ohne pauschale Beschränkungen Zahn-Versicherungsschutz K.O. Wichtig Unwichtig 4.1 Zahnbehandlung mind. % % 4.11 Zahnersatz mind. % % 4.12 Kieferorthopädie mind. % % 4.13 Kieferorthopädie ohne Altersbeschränkung 4.14 GOZ Zahn: mind. bis Höchstsatz 4.15 GOZ Zahn: ohne Begrenzung auf den Höchstsatz 4.16 Kein Preis-/Leistungsverzeichnis 4.17 Summenbegrenzung max. Jahre 4.18 Summenbegrenzung entfällt bei Unfall 4.19 Heil- u. Kostenplan nicht erforderlich 4.20 Inlays u. Implantate ohne pauschale Beschränkungen 4.21 Inlays = Zahnbehandlung

7 Verdienstausfall (Krankentagegeld) K.O. Wichtig Unwichtig Ermittlung des Krankentagegeldbedarfes: 1) gesetzlich krankenversichert Absicherung des Fehlbetrages Anspruchsberechtigte GKV-Versicherte erhalten 70% des Bruttoeinkommens, max. von der Beitragsbemessungsgrenze (3.562,50 mtl. in 2007), jedoch max. 90% des Nettoeinkommens. 2) Arbeitnehmer privat krankenversichert Absicherung des Einkommens Nettoeinkommen + Beitrag private Krankenversicherung (Gesamtbeitrag) + Arbeitnehmeranteil gesetzliche Rentenversicherung = Summe monatlicher Bedarf Summe geteilt durch 30 = versicherbarer Tagessatz 3) Selbständig privat krankenversichert Absicherung des Einkommens Nettoeinkommen + Beitrag private Krankenversicherung (Gesamtbeitrag) = Summe monatlicher Bedarf Summe geteilt durch 30 = versicherbarer Tagessatz Arbeitnehmer: Zum Bruttoeinkommen zählen alle regelmäßigen Einkünfte (mtl. Gehalt/Lohn, Urlaubsund Weihnachtsgeld, etc.). Unregelmäßige Zahlungen (z.b. Überstunden, Sonderprämien, Bonifikationen etc.) können nicht berücksichtigt werden. Selbständige: Als Bruttoeinkommen zählt der Gewinn vor Steuern aus selbständiger Arbeit Bei Arbeitnehmern(innen): Dauer der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall Wochen 5.02 Bruttoeinkommen mtl Nettoeinkommen mtl Anzahl Gehälter p.a Bei Selbständigen: Gewinn p.a. vor / nach Steuern / 5.06 Bei Selbständigen: fixe Kosten monatlich 5.10 Krankentagegeld in Höhe von pro Tag ab dem Tag ab dem Tag 5.11 Krankentagegeld in Höhe von pro Tag ab dem Tag (zusätzlich) ab dem Tag 5.12 Krankentagegeld in Höhe von pro Tag ab dem Tag (zusätzlich) ab dem Tag 5.13 Selbständige: Krankentagegeld auch über Nettoeinkommen versicherbar 5.14 Arbeitnehmer: Krankentagegeld auch über Nettogehalt versicherbar 5.15 Begrenzung ordentliches Kündigungsrecht (KT ohne PKV-Voll) 5.16 Begrenzung ordentliches Kündigungsrecht (KT mit PKV-Voll) 5.17 Alkoholgenuss: kein Ausschluss 5.18 Berufsunfähigkeit: Leistung über MB/KT hinaus 5.19 Arbeitslosigkeit: Versicherungsschutz über MB/KT hinaus 5.20 Kur/Reha: Leistung auch bei Kur-/Rehamaßnahme gesetzl. Träger 5.21 Schwangerschaft: Leistung bei Arbeitsunfähigkeit 5.22 Stationärer KH-Aufenthalt: früherer Leistungsbeginn 5.23 Übergang KT zur BU nahtlos (KT & BU beim gleichen VR versichert) 5.24 Rückfallerkrankung: Karenzzeiten werden zusammengerechnet 5.25 Erhöhung Tagegeld bei Einkommenserhöhung ohne Gesundheitsprüfung 5.26 Auslands-KT: Bedingungsverbesserung des Geltungsbereiches 5.27 Teil-Arbeitsunfähigkeit: Leistung bei Teil-Arbeitsunfähigkeit 5.28 Arbeitnehmer: bei Wechsel in Selbständigkeit keine Risikoprüfung/Wartezeiten

8 Kuren K.O. Wichtig Unwichtig 6.10 Ambulante Kuren 6.11 Stationäre Kuren 6.12 Kurtagegeld Pflegetagegeld K.O. Wichtig Unwichtig 7.01 Gewünschtes Pflegetageld (versicherter Tagessatz) 7.02 Leistung in Pflegestufe I nichtstationär mind. 25% des versicherten Tagessatzes 7.03 Leistung in Pflegestufe II nichtstationär mind. 50% des versicherten Tagessatzes 7.04 Leistung in Pflegestufe III nichtstationär mind. 100% des versicherten Tagessatzes 7.05 Leistung in Pflegestufe I stationär mind. 25% des versicherten Tagessatzes 7.06 Leistung in Pflegestufe II stationär mind. 50% des versicherten Tagessatzes 7.10 Leistung in Pflegestufe III stationär mind. 100% des versicherten Tagessatzes 7.11 Einstufung unabhängig von der gesetzl. Pflegepflichtversicherung 7.12 Verzicht auf das ordentliche Kündigungsrecht (wenn ohne PKV-Voll abgeschlossen) 7.13 Beitragsfreiheit im Leistungsfall mind. ab Pflegestufe III 7.14 Verzicht auf Wartezeiten 7.15 Verzicht auf Karenzzeiten 7.16 Leistung bei Demenzerkrankungen 7.17 Leistung bei Pflege durch Angehörige 7.18 Versicherungsschutz mind. Europaweit 7.19 Einmalleistung zusätzlich 7.20 Leistung auch ohne Vorleistung der gesetzl. Pflegepflichtversicherung 7.21 Anwartschafts-Dynamik 7.22 Dynamik im Leistungsfall 7.23 Nachweis Fortdauer der Pflegebedürftigkeit durch SPV/PPV (medizinischer Dienst) wird anerkannt Pflegekosten K.O. Wichtig Unwichtig 8.01 Erhöhung PPV-Leistung in Pflegestufe I nichtstationär mind. um % % 8.02 Erhöhung PPV-Leistung in Pflegestufe II nichtstationär mind. um % % 8.03 Erhöhung PPV-Leistung in Pflegestufe III nichtstationär mind. um % % 8.04 Erhöhung PPV-Leistung in Pflegestufe I stationär mind. um % % 8.05 Erhöhung PPV-Leistung in Pflegestufe II stationär mind. um % % 8.06 Erhöhung PPV-Leistung in Pflegestufe III stationär mind. um % % 8.07 Einstufung unabhängig von der gesetzl. Pflegepflichtversicherung 8.08 Leistung unabhängig von einer Vorleistung der gesetzl. Pflegepflichtversicherung 8.09 Verzicht auf Wartezeiten 8.10 Beitragsfreiheit im Leistungsfall mind. ab Pflegestufe III 7.11 Leistung bei Demenzerkrankungen 8.12 Einmalleistung zusätzlich 8.13 Versicherungsschutz europaweit 8.14 Einmalleistung zusätzlich 8.15 Pflegegeld bei Verzicht auf Kostenerstattung 8.16 Leistung für Unterkunft/Verpflegung 8.17 Leistung für Hilfsmittel 8.18 Transportkosten

9 8.19 Anwartschafts-Dynamik unabhängig von PPV 8.20 Dynamik im Leistungsfall 8.21 Nachweis Fortdauer Pflegebedürftigkeit durch SPV/PPV (medizinische Dienst) wird anerkannt 8.22 Verzicht auf das ordentliche Kündigungsrecht Berufsunfähigkeit 9.10 Besteht bereits eine Berufsunfähigkeits(zusatz)versicherung Ja Nein 9.11 Höhe der versicherten monatlichen Rente 9.12 Versicherungsgesellschaft 9.13 Versicherungsdauer bis zum Alter 9.13 Leistungsdauer bis zum Alter Vorerkrankungen/Zähne sonstiges Ort, Datum Ort, Datum Unterschrift Vermittler Unterschrift Mandant(en)

Krankenvollversicherung Persönliche Leistungsanalyse

Krankenvollversicherung Persönliche Leistungsanalyse Vorname, Name Geburtsdatum Datum Krankenvollversicherung Persönliche Leistungsanalyse Allgemeines K.O. Wichtig Unwichtig 1.10 Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit garantiert 1.11 Beitragsrückerstattung

Mehr

Anlage: gewünschter Versicherungsschutz

Anlage: gewünschter Versicherungsschutz Anlage: gewünschter Versicherungsschutz Allgemeines K.O. Wichtig Unwichtig 1.10 Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit garantiert 1.11 Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit mind. Monatsbeiträge

Mehr

Fragebogen: Kranken-Zusatzversicherung

Fragebogen: Kranken-Zusatzversicherung Fragebogen: Kranken-Zusatzversicherung Ambulanter Versicherungsschutz Heilpraktiker/Naturheilkunde K.O. Wichtig Unwichtig Erstattung Heilpraktiker mind. % % Erstattung Heilpraktiker mind. p.a. Alternative

Mehr

Fragebogen: Kranken Vollversicherung

Fragebogen: Kranken Vollversicherung Beratene Person Berater Name, Vorname Anschrift Telefon E Mail Informationen zu den zu versichernden/beratenen Personen Wer soll versichert werden Geburtsdatum Person 1 Person 2 Person 3 Person 4 Derzeitig

Mehr

Jetzt zu den Testsiegern * der privaten Krankenversicherung wechseln: Bessere Leistungen zu niedrigeren Beiträgen

Jetzt zu den Testsiegern * der privaten Krankenversicherung wechseln: Bessere Leistungen zu niedrigeren Beiträgen Jetzt zu den Testsiegern * der privaten Krankenversicherung wechseln: Bessere Leistungen zu niedrigeren Beiträgen Neue Beitragsbemessungsgrenze: Schon ab 49.500 Euro private Krankenversicherung möglich!

Mehr

dap Serviceplattform Vorschlag für eine private Krankenversicherung

dap Serviceplattform Vorschlag für eine private Krankenversicherung Vorschlag für: Vorschlag erstellt am: Geschlecht: weiblich Geburtsdatum: 01.01.1975 Tarifgebiet: West Versicherungsbeginn: 01.03.2006 Versicherungsart: PKV-Vollversicherung Berufsstatus: Arbeitnehmer Berufsgruppe:

Mehr

BAP-Guide. Neugeschäftsbeitragsänderungen in der PKV 2010/2011. Stand: 26.04.2010. Ihnen gefällt der BAP-Guide?

BAP-Guide. Neugeschäftsbeitragsänderungen in der PKV 2010/2011. Stand: 26.04.2010. Ihnen gefällt der BAP-Guide? Neugeschäftsbeitragsänderungen in der PKV Stand: 26.04.2010 Gesellschaft Beitragsstabilität BAP-Zeitpunkt Status eine Änderun Allianz 01.04.2010 eine Änderun ALTE OLDENBURGER eine Änderun ARAG 01.04.2010

Mehr

9104-414. Bitte per Fax an :0561-15343 oder mit der Post IVK Versicherungskonzepte Alte Breite 22-34128 Kassel Tel:0561-13 22 3

9104-414. Bitte per Fax an :0561-15343 oder mit der Post IVK Versicherungskonzepte Alte Breite 22-34128 Kassel Tel:0561-13 22 3 9104-414 Bitte per Fax an :0561-15343 oder mit der Post IVK Versicherungskonzepte Alte Breite 22-34128 Kassel Tel:0561-13 22 3 IVK Versicherungskonzepte Beratungsprotokoll - Verzichtserklärung zwischen

Mehr

Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863

Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863 Computeranalyse Private Krankenversicherung für Frau Melanie Muster Infinja - Finanzservice Andrea Luftschitz Sollerstr. 34 82418 Murnau info@infinja.de Tel.: 08841/678862 Fax: 08841/678863 Nr. Gesellschaft

Mehr

Vorschlag für eine private Krankenvollversicherung für Martina Musterfrau. Erstellt am 10.03.2011

Vorschlag für eine private Krankenvollversicherung für Martina Musterfrau. Erstellt am 10.03.2011 Vorschlag für eine private Krankenvollversicherung für Martina Musterfrau Erstellt am 10.03.2011 Daten zur Person Geschlecht: weiblich Geburtsdatum: 01.01.1986 Status: Versicherungsnehmer Berufsgruppe:

Mehr

Bedarfsanalyse GKZ-Zusatz

Bedarfsanalyse GKZ-Zusatz Bedarfsanalyse GKZ-Zusatz Sehr geehrter Interessent, zur Auswahl des passenden Produktes wählen Sie bitte die für Sie wichtigen Bereiche aus und beantworten dazu die entsprechenden Fragen. Alles Weitere

Mehr

Risikoanalyse für die private Krankenzusatzversicherung

Risikoanalyse für die private Krankenzusatzversicherung Risikoanalyse für die private Krankenzusatzversicherung Kunde/Interessent: _ Mindeststandards: Die vom Versicherer verwendeten allgemeinen Versicherungsbedingungen dürfen in keinem einzigen Punkt Regelungen

Mehr

Unisextarife Krankenvollversicherung der NKV im Vergleich zu Bisex

Unisextarife Krankenvollversicherung der NKV im Vergleich zu Bisex Unisextarife Krankenvollversicherung der NKV im Vergleich zu Bisex 1 NÜRNBERGER Krankenversicherung Starkes Fundament Unsere Bisextarife haben sich im Markt bewährt! Mit Modifizierungen (AVB-Erweiterung)

Mehr

Sicherheit im Pflegefall Informationen zur privaten Pflegeversicherung. Die Zusatzversicherung VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V.

Sicherheit im Pflegefall Informationen zur privaten Pflegeversicherung. Die Zusatzversicherung VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. Sicherheit im Pflegefall Informationen zur privaten Pflegeversicherung Die Zusatzversicherung VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. Pflegezusatzversicherung ergänzt den gesetzlichen Schutz Mit

Mehr

Vermittlungs- und Beratungsgrundlage für eine Private Krankenvollversicherung

Vermittlungs- und Beratungsgrundlage für eine Private Krankenvollversicherung Vermittlungs- und Beratungsgrundlage für eine Private Krankenvollversicherung Assekuranz Makler GmbH Vermittler: Ansprechpartner: Tel.-nr. bei Rückfragen: Ort und Datum der Beratung:, 23. Juli 2007 Persönliche

Mehr

Vorsorge für Ihre Mitarbeiter. Vorteile für Sie.

Vorsorge für Ihre Mitarbeiter. Vorteile für Sie. Vorsorge für Ihre Mitarbeiter. Vorteile für Sie. Leistungs- und Beitragsübersicht Alle Tarife auf einen Blick Betriebliche Krankenversicherung Das Wichtigste ist Ihre Gesundheit. Betriebliche Krankenversicherung

Mehr

VERSICHERUNGSBÜRO WERNER HAHN IHR SPEZIALIST FÜR PRIVATE KRANKENVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSBÜRO WERNER HAHN IHR SPEZIALIST FÜR PRIVATE KRANKENVERSICHERUNGEN Fragebogen Private Krankenversicherung Allgemeine Angaben Fragebogen Private Krankenversicherung Per FAX 09181/5120136 oder Post Name und Anschrift Geburtsdatum Telefon E-Mail Angebotsunterlagen werden

Mehr

Risikoanalyse Private Krankenversicherung

Risikoanalyse Private Krankenversicherung Risikoanalyse Private Krankenversicherung 1. Angaben zum Versicherungsnehmer Straße PLZ, Ort Telefonnummer Fax Mobil Geburtsland Geschlecht Staatsangehörigkeit Beruf 2. Mitversicherte Beruf 3. Gewünschter

Mehr

Im Überblick: Die Auslandsreisekrankenversicherungen Jahrestarife Einmalschutz-Tarife Tarife für Gäste aus dem Ausland

Im Überblick: Die Auslandsreisekrankenversicherungen Jahrestarife Einmalschutz-Tarife Tarife für Gäste aus dem Ausland Im Überblick: Die Auslandsreisekrankenversicherungen Jahrestarife Einmalschutz-Tarife Tarife für Gäste aus dem Ausland Diese Übersicht ist eine Ergänzung zur PKV-Info Die Auslandsreisekrankenversicherung

Mehr

Vorschlag für eine private Krankenvollversicherung für Maximilian Mustermann

Vorschlag für eine private Krankenvollversicherung für Maximilian Mustermann Vorschlag für eine private Krankenvollversicherung für Maximilian Mustermann Erstellt am 13.04.2011 Sehr geehrter Maximilian Mustermann, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Angebot. Anbei erhalten

Mehr

Pfefferminzia Krankenversicherung a.g. PKV Komfort 4,5 Sterne

Pfefferminzia Krankenversicherung a.g. PKV Komfort 4,5 Sterne [Vergleich Produktscoring 2014 Krankenvollversicherung Komfortschutz Pfefferminzia Krankenversicherung a.g. Tarif PKV Komfort und Apfelsinia Krankenversicherung AG Tarif KrankenComfort] Das Produktscoring

Mehr

Nachname Vorname Geburtsdatum

Nachname Vorname Geburtsdatum ERFASSUNGSBOGEN Krankenzusatzversicherung Nachname Vorname Geburtsdatum Möchten Sie eventuell in eine günstigere GKV wechseln? Die Leistungen der einzelnen Kassen unterscheiden sich nur in kleinen Bereichen,

Mehr

Was bei Krankentagegeldpolicen zählt

Was bei Krankentagegeldpolicen zählt Was bei Krankentagegeldpolicen zählt Letzte Woche erklärte KVProfi Thorulf Müller in seinem Kommentar, warum ein Krankentagegeld so wichtig ist und wie hoch es sein sollte. Im zweiten Teil geht er auf

Mehr

Ihre private Krankenversicherung mit Pauschalleistung. GS1PLUS: Leistet garantiert - bei Krankheit und Gesundheit. www.continentale.

Ihre private Krankenversicherung mit Pauschalleistung. GS1PLUS: Leistet garantiert - bei Krankheit und Gesundheit. www.continentale. Ihre private Krankenversicherung mit Pauschalleistung GS1PLUS: Leistet garantiert - bei Krankheit und Gesundheit www.continentale.de Ihre Leistungen bei Krankheit und Gesundheit Der Vollkostentarif GS1PLUS

Mehr

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

PKV-Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV PKV-Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: Januar 2005 2 Die private Krankenversicherung (PKV) bietet Beamten den passenden Versicherungsschutz, da ihre Tarife auf die Leistungen

Mehr

Private Krankenversicherung -

Private Krankenversicherung - Private Krankenversicherung - Beitragsanpassungen 01.10.2013 Stand: 25.10.2013 Neugeschäft Gesellschaft BAP zum Sonstiges ADAC Allianz 01.01.2014 ALTE OLDENBURGER ARAG 01.01.2014 AXA Barmenia 01.01.2014

Mehr

Die Gesunde Ergänzung macht Ihre Gesundheitsvorsorge rundum sicher. Die Krankenzusatzversicherung der Continentale. www.continentale.

Die Gesunde Ergänzung macht Ihre Gesundheitsvorsorge rundum sicher. Die Krankenzusatzversicherung der Continentale. www.continentale. Die Gesunde Ergänzung macht Ihre Gesundheitsvorsorge rundum sicher. Die Krankenzusatzversicherung der Continentale www.continentale.de Das Gesundheitssystem können Sie nicht ändern, Ihre eigene Absicherung

Mehr

Umstellung der PKV für Rentner - Vorsicht ist geboten -

Umstellung der PKV für Rentner - Vorsicht ist geboten - Umstellung der für Rentner - Vorsicht ist geboten - Sehr geehrte Damen und Herren, scheidet man aus dem aktiven Arbeitsleben aus, sollte der Versicherungsschutz an die neuen Rahmenbedingungen angepasst

Mehr

Risikoanalyse für die private Krankenzusatzversicherung

Risikoanalyse für die private Krankenzusatzversicherung Risikoanalyse für die private Krankenzusatzversicherung Kunde / Interessent: Allgemeine Angaben Besteht derzeit eine private Krankenzusatzversicherung? nein ja, beim Versicherer: unter der Vertragsnummer:

Mehr

Kranken. Komfort-Serie Tarifserie GE inkl. Z 50-3 Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte und Heilfürsorgeberechtigte

Kranken. Komfort-Serie Tarifserie GE inkl. Z 50-3 Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte und Heilfürsorgeberechtigte Kranken Komfort-Serie Tarifserie GE inkl. Z 50-3 Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte und Heilfürsorgeberechtigte KlinikUNFALL sichert nach Unfall die bessere Versorgung im Krankenhaus!

Mehr

Checkliste für eine Beratung zur Privaten Krankenversicherung

Checkliste für eine Beratung zur Privaten Krankenversicherung Als privat Krankenversicherter können Sie immer, u. ohne Einschränkungen alle medizin. Leistungen erhalten. Nur - beim Arzt sind Sie "Selbstzahler"! Die PKV ist immer nur "Kostenerstatter"! Ihr Beitrag

Mehr

UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden. BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte

UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden. BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte Agenda Aktuelle Situation UNISEX kommt Anwartschaftsversicherung Erhalt

Mehr

Rösrather Straße 552 51107 Köln Telefon (0221) 86 69 09 oder 86 52 11 Fax (0221) 86 71 65 Email: TBVersicherungen@aol.com

Rösrather Straße 552 51107 Köln Telefon (0221) 86 69 09 oder 86 52 11 Fax (0221) 86 71 65 Email: TBVersicherungen@aol.com Beyer Versicherungsbüro Ihr Versicherungsmakler. Angebotsanfrage zur Krankenvollversicherung Rösrather Straße 552 51107 Köln Telefon (0221) 86 69 09 oder 86 52 11 Fax (0221) 86 71 65 Email: TBVersicherungen@aol.com

Mehr

ARAG Kranken. Tagung Universitätsklinikum Dresden. 21. März 2012

ARAG Kranken. Tagung Universitätsklinikum Dresden. 21. März 2012 ARAG Kranken Tagung Universitätsklinikum Dresden 21. März 2012 Das sind unsere Themen Existenzabsicherung Einkommenslücken vermeiden - Krankentagegeld Keine Unterdeckung im Pflegefall - Pflegetagegeld

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG ARAG Kranken-Zusatzversicherung auf einen Blick. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Wir machen Sie stark! Mit diesen Leistungen werden Sie wo es geht zum Privatpatienten und tun mehr

Mehr

privat oder gesetzlich?

privat oder gesetzlich? W e l c h e K r a n k e n v e r s i c h e r u n g privat oder gesetzlich? Die Argumente im Überblick Private Krankenversicherung i m R e n t e n a lt e r Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge

Mehr

ERFASSUNGSBOGEN Details zur Krankenzusatzversicherung

ERFASSUNGSBOGEN Details zur Krankenzusatzversicherung ERFASSUNGSBOGEN Details zur Krankenzusatzversicherung Nachname Vorname Geburtsdatum Zusatzversicherung Ambulant Sollen Kosten einer Heilpraktiker-Behandlung erstattet werden? Behandlungen durch Heilpraktiker

Mehr

Das Plus an Leistung A U C H F Ü R G E S E T Z L I C H V E R S I C H E R T E : Zusatzversicherungen für Ihre Gesundheit

Das Plus an Leistung A U C H F Ü R G E S E T Z L I C H V E R S I C H E R T E : Zusatzversicherungen für Ihre Gesundheit A U C H F Ü R G E S E T Z L I C H V E R S I C H E R T E : Das Plus an Leistung K R A N K E N V E R S I C H E R U N G Zusatzversicherungen für Ihre Gesundheit A U C H F Ü R G E S E T Z L I C H V E R S I

Mehr

Marktübersicht: Betriebliche Krankenversicherung im Überblick

Marktübersicht: Betriebliche Krankenversicherung im Überblick : Betriebliche Krankenversicherung im Überblick Quelle: Uwe Schmidt-Kasparek Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher Recherche entstanden.

Mehr

Krankentagegeld. Für Ihren finanziellen Schutz. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Krankentagegeld. Für Ihren finanziellen Schutz. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Krankentagegeld Für Ihren finanziellen Schutz. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Fühlen Sie sich finanziell sicher. Geben Sie sich nicht mit einem Viertel weniger zufrieden. So bleiben Ihre Finanzen auch

Mehr

Kranken. Ihre OPTIMALE Krankenversicherung Entscheiden Sie sich jetzt für das neue OPTIMAL-Angebot der SIGNAL Krankenversicherung OPTIMAL-START (OS)

Kranken. Ihre OPTIMALE Krankenversicherung Entscheiden Sie sich jetzt für das neue OPTIMAL-Angebot der SIGNAL Krankenversicherung OPTIMAL-START (OS) Kranken Ihre OPTIMALE Krankenversicherung Entscheiden Sie sich jetzt für das neue OPTIMAL-Angebot der SIGNAL Krankenversicherung OPTIMAL-START (OS) bietet Ihnen unter anderem: günstige Beiträge 100 % Erstattung

Mehr

Ihre private Krankenversicherung mit Leistungsfreiheitsrabatt. CS2PLUS: Garantierte Top-Leistungen bei Krankheit und Gesundheit. www.continentale.

Ihre private Krankenversicherung mit Leistungsfreiheitsrabatt. CS2PLUS: Garantierte Top-Leistungen bei Krankheit und Gesundheit. www.continentale. Ihre private Krankenversicherung mit Leistungsfreiheitsrabatt CS2PLUS: Garantierte Top-Leistungen bei Krankheit und Gesundheit www.continentale.de Ihre Leistungen bei Krankheit und Gesundheit Der Vollkostentarif

Mehr

Ein privates Krankentagegeld sichert die Existenz. Ich vertrau der DKV EIN MUSS FÜR FREIBERUFLER

Ein privates Krankentagegeld sichert die Existenz. Ich vertrau der DKV EIN MUSS FÜR FREIBERUFLER GRUPPENVERSICHERUNG > KOMBIMED KRANKENTAGEGELD TARIFE KGTS, KGT1, KGT2, KTAA Ein privates Krankentagegeld sichert die Existenz EIN MUSS FÜR FREIBERUFLER Ich vertrau der DKV Existenzsicherung für Freiberufler

Mehr

3420011 01.2004 (861) 825 A

3420011 01.2004 (861) 825 A Herausgeber: ARAG Krankenversicherungs-AG Prinzregentenplatz 9, 81675 München Telefon +49 (0) 89 41 24-02, Fax +49 (0) 89 41 24-25 25 E-Mail service@arag.de Weitere Informationen durch www.arag.de A 825

Mehr

Checkliste zur Privaten Krankenversicherung

Checkliste zur Privaten Krankenversicherung Service-Information Checkliste zur Privaten Krankenversicherung Herausgeber: PremiumRating GmbH Goethestraße 4-8 60313 Frankfurt a. M. 2005, Alle Rechte vorbehalten, PremiumRating GmbH 1 Stellen Sie Ihrem

Mehr

Anfragebogen für private Krankenversicherungen

Anfragebogen für private Krankenversicherungen Anfragebogen für private Krankenversicherungen Name, Vorname Berufsstatus Geburtsdatum Geschlecht Gewünschter Versicherungsbeginn Ambulanter Tarifbereich Selbstbeteiligung keine optimale bestimmte Osttarif

Mehr

1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme

1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme Vorwort 3 1. Die PKV als Teil der sozialen Sicherung 15 1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme 15 1.1.1. Versicherungsprinzip 15 1.1.2. Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

BKK ExtraPlus. Extra Leistungen Plus Sparen nur für Sie als BKK Kunde

BKK ExtraPlus. Extra Leistungen Plus Sparen nur für Sie als BKK Kunde BKK ExtraPlus Extra Leistungen Plus Sparen nur für Sie als BKK Kunde Über 500.000 Menschen haben bereits den sinnvollen BKK ExtraPlus Schutz vereinbart und sorgen damit für ihre Gesundheit vor! Mit der

Mehr

Sicherheit im Pflegefall

Sicherheit im Pflegefall PKV-Info Sicherheit im Pflegefall Die private Zusatzversicherung 2 Pflegezusatzversicherung ergänzt den gesetzlichen Schutz Mit einer privaten Pflegezusatzversicherung können Sie Ihren Versicherungsschutz

Mehr

Kranken. Exklusive Zusatzversicherung: Das PREMIUM-Paket Tarife GE, GE-TOP-S, GE-DENT, EKH 30. Gesetzlich Versicherte

Kranken. Exklusive Zusatzversicherung: Das PREMIUM-Paket Tarife GE, GE-TOP-S, GE-DENT, EKH 30. Gesetzlich Versicherte Kranken Exklusive Zusatzversicherung: Das PREMIUM-Paket Tarife GE, GE-TOP-S, GE-DENT, EKH 30 Gesetzlich Versicherte Jetzt exklusiv zusatzversichern! Als Versicherter der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Adresse: Sie haben die Wahl - bitte jeweils pro Bereich Premium, Top oder Basis einkreisen!

Adresse: Sie haben die Wahl - bitte jeweils pro Bereich Premium, Top oder Basis einkreisen! Adresse: Geburtsdatum: Telefon/Email: Sie haben die Wahl - bitte jeweils pro Bereich Premium, Top oder Basis einkreisen! Gebührenordnung Die GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) bildet die Grundlage für die

Mehr

ERFASSUNGSBOGEN Persönliche Angaben

ERFASSUNGSBOGEN Persönliche Angaben ERFASSUNGSBOGEN Persönliche Angaben Person 1 Bestandskunde Neukunde / Interessent Person 2 Bestandskunde Neukunde / Interessent Vornae Nachnae Geburtsdatu Geschlecht ännlich eiblich Beruf Bruttohreseinkoen

Mehr

Private Zusatzversicherung

Private Zusatzversicherung PKV-Info Private Zusatzversicherung Ergänzung zum gesetzlichen Versicherungsschutz 2 Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland ist Pflichtmitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Mehr

UKV Zusatzschutz. Für Ihr Leben. Sicherheit und Wohlbefinden für den Fall der Fälle.

UKV Zusatzschutz. Für Ihr Leben. Sicherheit und Wohlbefinden für den Fall der Fälle. UKV Zusatzschutz Für Ihr Leben. Sicherheit und Wohlbefinden für den Fall der Fälle. Kann man sein Glück schützen? Mit dem UKV Zusatzschutz können Sie Ihr Leben genießen! Willkommen in der UKV-Familie!

Mehr

Analyse Krankenversicherung. Vorschlag für. Mustervergleich Andresen. Dieser Vorschlag wurde Ihnen überreicht durch: Netfonds AG

Analyse Krankenversicherung. Vorschlag für. Mustervergleich Andresen. Dieser Vorschlag wurde Ihnen überreicht durch: Netfonds AG Vorschlag für Mustervergleich Andresen Dieser Vorschlag wurde Ihnen überreicht durch: Netfonds AG Übersicht der Leistungsstärke Die folgende Übersicht soll Ihnen einen Überblick über die Leistungsstärke

Mehr

www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich!

www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich! www.heilwesen.inter.de Wechseln lohnt sich! Ausbildung INTER JAZ 300A Basis INTER JAK U Versicherbarer Personenkreis Medizin- und Zahnmedizinstudenten sowie studierende Kinder von Medizinern und Zahnmedizinern

Mehr

Bedarfsanalyse für die Krankenvollversicherung

Bedarfsanalyse für die Krankenvollversicherung Bedarfsanalyse für die Krankenvollversicherung Persönliche Angaben Geschlecht: m w Name: Vorname: Geburtsdatum: Beruf: angestellt selbständig Staatsangehörigkeit: Vorversicherer: Bundesland: Aktueller

Mehr

Übersicht ambulante Ergänzungstarife

Übersicht ambulante Ergänzungstarife Haftungsausschluss: Martin Rubner e.k. Finanzund Investmet Center übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Stand 01.01.2011

Mehr

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften

Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 3/2005 04.03 2005 Inhalt: Durchführung von Beihilfevorschriften hier: Öffnungsangebot der Privaten Krankenversicherung für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Kranken GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Attraktive Leistungen schon ab 12,24 EUR monatlich Kranken Jetzt speziell für Personen über 60 Jahre:

Mehr

Erfassungsbogen Persönliche Angaben

Erfassungsbogen Persönliche Angaben Erfassungsbogen Persönliche Angaben Person 1 Bestandskunde Neukunde / Interessent Vorname Nachname Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Beruf Bruttojahreseinkommen: (freiwillige Angabe) EUR Person

Mehr

Kranken. EXKLUSIV Ihre private Kranken versicherung mit exklusiven Leistungen bei einem der größten Krankenversicherer mit erstklassigem Service

Kranken. EXKLUSIV Ihre private Kranken versicherung mit exklusiven Leistungen bei einem der größten Krankenversicherer mit erstklassigem Service Kranken EXKLUSIV Ihre private Kranken versicherung mit exklusiven Leistungen bei einem der größten Krankenversicherer mit erstklassigem Service Wichtig: Ab 2010 können Sie mit Ihren EXKLUSIV Beiträgen

Mehr

Mit Ergänzungsversicherung machen Sie Ihren Krankenschutz komplett.

Mit Ergänzungsversicherung machen Sie Ihren Krankenschutz komplett. Für Mitglieder der Gesetzlichen Krankenversicherung Mit Ergänzungsversicherung machen Sie Ihren Krankenschutz komplett. Spezialist für den öffentlichen Dienst Am Plärrer 35 90443 Nürnberg Tel.: 0911/9292-100

Mehr

Zielgruppe: Beamtenanwärter. Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014. Allianz Private Krankenversicherung 07/2014

Zielgruppe: Beamtenanwärter. Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014. Allianz Private Krankenversicherung 07/2014 Zielgruppe: Beamtenanwärter Ausbildungs-BONUS 50 seit 01/2014 NEU: Verbesserte Tarife zu 09/2014 Allianz Private Krankenversicherung 07/2014 Das Beamtengeschäft bietet großes Potenzial: Über 100.000 Beamtenanwärter

Mehr

Marktbeobachtung. PflegeGarant: Pflegetagegeldtarife (PG-E, PG-K, PG-K-plus), Pflegekapitaltarif (PG-C) www.continentale.de

Marktbeobachtung. PflegeGarant: Pflegetagegeldtarife (PG-E, PG-K, PG-K-plus), Pflegekapitaltarif (PG-C) www.continentale.de Marktbeobachtung PflegeGarant: Pflegetagegeldtarife (PG-E, PG-K, PG-K-plus), Pflegekapitaltarif (PG-C) www.continentale.de Einsteiger- mit Leistungen ab Pflegestufe III Mitbewerber Continentale Gothaer

Mehr

Information der Beihilfefestsetzungsstellen in Bayern

Information der Beihilfefestsetzungsstellen in Bayern 18.03.2005 Information der Beihilfefestsetzungsstellen in Bayern Öffnungsaktion der privaten Krankenversicherung für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Beamte und Versorgungsempfänger

Mehr

Kranken. DENT-FEST / DENT-PLUS Die SIGNAL Krankenversicherung verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen!

Kranken. DENT-FEST / DENT-PLUS Die SIGNAL Krankenversicherung verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen! Kranken Aufnahme ohne Gesundheits - prüfung und ohne Wartezeiten! DENT-FEST / DENT-PLUS Die SIGNAL Krankenversicherung verdoppelt die Zahnersatz-Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen! KlinikUNFALLpur

Mehr

www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com

www.zahnzusatzversicherungen-vergleichen.com Krankenversicherung Versicherte Person Herr Geburtsdatum 02.02.1974 Versicherungsbeginn 01.10.2009 Normaltarif Tarifart Monatsbeitrag in EUR Zahnersatz 70% (Tarif ZG) 19,37 ZahnPlus / Brille (Tarif BZG20)

Mehr

von Signal Iduna 1 / 5

von Signal Iduna 1 / 5 Besser privat: DIE ERGäNZUNGSversicherung Komfort-Zahn Gesetzlich Krankenversicherte und Heilfürsorgeberechtigte müssen im Krankheitsfall mit empfindlichen Zuzahlungen rechnen. Wir haben für Sie drei attraktive

Mehr

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: März 2009 Bestell-Nr. 11-010109-02 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0

Mehr

Herbert Becker Unabhängiger Versicherungsmakler

Herbert Becker Unabhängiger Versicherungsmakler Herbert Becker Unabhängiger Versicherungsmakler Paulsborner Str. 65, 14193 Berlin Telefon (030) 89738965 Telefax (030) 89738160 E-Mail: mandantenmail@freenet.de Internet: www.mbberlin.de Hochwertiger Zahnersatz?

Mehr

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV

Info. GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Info GKV-versicherte Beamte: Erleichterter Wechsel in die PKV Stand: August 2008 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0 Telefax (0221) 99 87-39

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Tarifbeschreibungen 10.08.2011

Tarifbeschreibungen 10.08.2011 Tarifbeschreibungen 10.08.2011 Beschreibung der gewählten Tarife: Krankenversicherung a.g. VF KT 43 PVN Kompakttarif mit Kostenerstattung für ambulante, zahnärztliche und stationäre Behandlung im 2-Bett-Zimmer.

Mehr

Das R+V-FirmenKonzept

Das R+V-FirmenKonzept Das R+V-FirmenKonzept der R+V Krankenversicherung AG Kompetenzcenter Inhalt Gruppenvertragskonzept Tarifangebot Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Steuerliche Betrachtung Ratingergebnisse 1 Gruppenvertragskonzept

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

ERFASSUNGSBOGEN Persönliche Angaben

ERFASSUNGSBOGEN Persönliche Angaben ERFASSUNGSBOGEN Persönliche Angaben Person 1 Bestandskunde Neukunde / Interessent Person 2 Bestandskunde Neukunde / Interessent Vornae Nachnae Geburtsdatu Geschlecht ännlich eiblich Beruf Bruttohreseinkoen

Mehr

Rösrather Straße 552 51107 Köln Telefon (0221) 86 69 09 oder 86 52 11 Fax (0221) 86 71 65 Email: TBVersicherungen@aol.com

Rösrather Straße 552 51107 Köln Telefon (0221) 86 69 09 oder 86 52 11 Fax (0221) 86 71 65 Email: TBVersicherungen@aol.com Beyer Versicherungsbüro Ihr Versicherungsmakler. Angebotsanfrage zur Krankenzusatzversicherung Rösrather Straße 552 51107 Köln Telefon (0221) 86 69 09 oder 86 52 11 Fax (0221) 86 71 65 Email: TBVersicherungen@aol.com

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

NK unser Top-Tarif Damit Ihr Kunde am Ende nicht "drauf zahlt!!!

NK unser Top-Tarif Damit Ihr Kunde am Ende nicht drauf zahlt!!! NK unser Top-Tarif Damit Ihr Kunde am Ende nicht "drauf zahlt!!! BCA AG OnLive-Sendung am 29.10.2013 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte Agenda Ambulante Leistungen Stationäre

Mehr

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren Bremen Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren 1 Beihilfe und private Krankenversicherung Absicherung im Krankheitsfall: Sobald Ihr Referendariat beginnt, erhalten Sie Beihilfe. Diese

Mehr

Kriterien zur Auswahl einer PKV

Kriterien zur Auswahl einer PKV Kriterien zur Auswahl einer PKV Andre Blechschmidt Alte Straße 2 82431 Kochel am See Kontakt: Telefon: 08851/615432 Fax: 08851/615624 Mobil: 0176/63362090 E-Mail: info@versicherungsmakler-blechschmidt.de

Mehr

1. Höhe des im Förderbescheid der Krankenkassen ausgewiesenen Gesamtförderbetrages:

1. Höhe des im Förderbescheid der Krankenkassen ausgewiesenen Gesamtförderbetrages: An den Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. (PKV) Geschäftsbereich Leistung Postfach 51 10 40 50946 Köln Antrag gemäß 4 Abs. 1 des Vertrags zwischen den Spitzenorganisationen Hospiz sowie dem

Mehr

ist mir wichtig Meine Versorgung im Pflegefall für jeden Kunden das richtige Produkt mit den APKV Pflegeprodukten

ist mir wichtig Meine Versorgung im Pflegefall für jeden Kunden das richtige Produkt mit den APKV Pflegeprodukten 1 ist mir wichtig Meine Versorgung im Pflegefall für jeden Kunden das richtige Produkt mit den APKV Pflegeprodukten Agenda Surminski Report 2012 PflegetagegeldBest Dynamik Ihr Geschäft für die Zukunft

Mehr

Onlinepräsentation HanseMerkur Tarifhighlights. Horst Weinhold Direktionsbeauftragter HanseMerkur Krankenversicherung

Onlinepräsentation HanseMerkur Tarifhighlights. Horst Weinhold Direktionsbeauftragter HanseMerkur Krankenversicherung Onlinepräsentation HanseMerkur Tarifhighlights Horst Weinhold Direktionsbeauftragter HanseMerkur Krankenversicherung Vorstellung HanseMerkur Die HanseMerkur Versicherungsgruppe Traditionsreicher hanseatischer

Mehr

Vortrag / Workshop AHK Beijing 28.11.2007. Weltweiter Versicherungsschutz für Expatriates

Vortrag / Workshop AHK Beijing 28.11.2007. Weltweiter Versicherungsschutz für Expatriates Vortrag / Workshop AHK Beijing 28.11.2007 Referent Dipl. Kfm. Werner John Richtig versichert im Ausland? Worauf deutsche Expatriates im außereuropäischen Ausland achten sollten Einführung System der sozialen

Mehr

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B.

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Private Krankenvollversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich besondere Kompetenz

Mehr

Tarif-PAKET KOMFORT-TOP von Signal Iduna

Tarif-PAKET KOMFORT-TOP von Signal Iduna Besser privat: DIE ERGäNZUNGSversicherung KOMFORT-TOP Gesetzlich Krankenversicherte und Heilfürsorgeberechtigte müssen im Krankheitsfall empfindlichen Zuzahlungen rechnen. Wir haben für Sie drei attraktive

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2 Inhaltsverzeichnis Kranken...1 Kranken...2 Private Kranken Voll...3 Sie haben einen Vorteil, den viele andere nicht haben Sie können sich privat krankenversichern...3 Private Kranken Voll...4 Private Kranken

Mehr

1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören. 5. Forderungen aus dem selbst abg.

1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören. 5. Forderungen aus dem selbst abg. 143 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

DEUTSCHE FAMILIENVERSICHERUNG. KombiKranken 3 plus

DEUTSCHE FAMILIENVERSICHERUNG. KombiKranken 3 plus DEUTSCHE FAMILIENVERSICHERUNG KombiKranken 3 plus KombiKranken 3 plus Die KombiKranken 3 plus die richtige Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung Durch diese attraktive Produkt-Kombination erhalten

Mehr

Fehlende Zähne: AktiMedB90: 15, RZ je fehl. Zahn, ab 4 Rückfrage beim Zahnarzt durch VR

Fehlende Zähne: AktiMedB90: 15, RZ je fehl. Zahn, ab 4 Rückfrage beim Zahnarzt durch VR Fehlende Zähne? Annahmerichtlinien (ohne Gewähr) Hinweis/Voraussetzungen Allianz Fehlende Zähne: AktiMed S90: 9, RZ je fehl. Zahn, ab 4 Rückfrage beim Zahnarzt durch VR AktiMed S70: 7, RZ je fehl. Zahn,

Mehr

Tarif PFLEGETOP von Signal Iduna

Tarif PFLEGETOP von Signal Iduna Besser privat: Ihr persönlicher Pflegeschutz Aufnahme ohne WARTEZEITEN! Gerne verschließen wir unsere Augen davor, dass unsere Gesundheit, unsere geistige Frische und Beweglichkeit mit einem Mal verloren

Mehr

Kranken. Mit SIGNAL IDUNA wird Pflege bezahlbar. Speziell für IKK Versicherte

Kranken. Mit SIGNAL IDUNA wird Pflege bezahlbar. Speziell für IKK Versicherte Kranken Mit SIGNAL IDUNA wird Pflege bezahlbar. Speziell für IKK Versicherte Pflegebedürftig? Gerne verschließen wir unsere Augen davor, dass unsere Gesundheit, unsere geistige Frische und Beweglichkeit

Mehr

Beratungs- und Dokumentationsprotokoll für eine Rechtsschutzversicherung

Beratungs- und Dokumentationsprotokoll für eine Rechtsschutzversicherung Beratungs- und Dokumentationsprotokoll für eine Rechtsschutzversicherung Das Beratungs- und Dokumentationsprotokoll dient der Protokollierung des Beratungsgespräches wie es gemäß 61 Abs. 1 VVG gefordert

Mehr