Das Wachstumspotential von Unternehmensanleihen in Euroland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Wachstumspotential von Unternehmensanleihen in Euroland"

Transkript

1 29. Juli Nr. 56 EWU-Monitor Das Wachstumspotential von Unternehmensanleihen in Euroland Mit dem Beginn der Europäischen Währungsunion wird der Euroland-Bondmarkt zum zweitgrößten der Welt nach den USA. Allerdings unterscheidet er sich in der Struktur von dem US-amerikanischen. Insbesondere ist der Markt für Unternehmensanleihen noch relativ klein. Innerhalb von Euroland ist der französische Markt für Unternehmensanleihen am weitesten entwickelt. Neben Anleihen von öffentlichen Unternehmen, die einen wichtigen Teil einnehmen, ist dort das ausstehende Volumen von Bonds privater Emittenten relative groß. Aufgrund der traditionell engen Bindung zwischen Unternehmen und ihrer Hausbank dominieren in Europa Bankkredite. Die historisch bedingte Bindung zwischen den Banken und der Industrie ermöglichte den Unternehmen oftmals sehr günstige Kredite. Syndizierte Kredite stellen ein flexibles Finanzierungsinstrument dar. Obwohl sie ein Substitut für eine Anleiheemission sind, können sie auch als der erste Schritt hin zu einer Emission betrachtet werden. Wir sehen ein bedeutendes Wachstumspotential für Unternehmensanleihen in Euroland. Mit der EWU und der voranschreitenden Globalisierung verstärkt sich der Wettbewerb. Um sich in diesem Umfeld zu behaupten, werden Unternehmen nach günstigen Finanzierungsmöglichkeiten suchen. Der Euroland- Bondmarkt bietet neue Chancen. Da mit der EWU das Währungsrisiko verschwindet, werden sich Investoren zunehmend auf Duration und Bonität konzentrieren, um höhere Renditen zu erzielen. Unternehmensanleihen stellen eine attraktive Anlagealternative dar, und werden daher auf eine wachsende Nachfrage treffen. Anja Heilenkötter (069) Thomas Jost (069)

2 2

3 Mit der Währungsunion wird der Rentenmarkt im Währungsraum Euroland nach den USA zum zweitgrößten der Welt. Allerdings unterscheidet er sich in der Struktur vom US-amerikanischen Anleihemarkt. Der Anteil von Anleihen nicht-öffentlicher Emittenten und insbesondere auch der Markt für Industrieanleihen sind deutlich kleiner als in den USA. Europäische Unternehmen refinanzieren sich in erster Linie durch Bankkredite statt durch die Emission von Anleihen 1). Lediglich französische Unternehmen nutzen den Bondmarkt vermehrt zur Fremdfinanzierung. Im folgenden bezeichnen wir solche Anleihen als Unternehmensanleihen, die von Unternehmen außerhalb des Finanzsektor emittiert worden sind. Diese unterteilen wir in Industrieund Versorgungsunternehmen. Unternehmen, die zu mindestens 50% der öffentlichen Hand gehören, gelten als öffentliche Unternehmen. Da wir davon ausgehen, daß sich trotz vieler Unterschiede der europäische Markt für Unternehmensanleihen dem US-amerikanischen annähern wird, geben wir zuerst einen kurzen Überblick über den US- Markt. Unternehmensanleihen US-amerikanischer Emittenten Der US-amerikanische Markt für Unternehmensanleihen ist weltweit der größte und am weitesten entwickelte. Hintergrund hierfür ist, daß in den USA langfristiges Kapital für Unternehmen von Pensionsfonds und Versicherern, hier insbesondere von Lebensversicherungen zur Verfügung gestellt wird. Dies erfolgt zumeist in verbriefter Form, d.h. in Form von öffentlichen Anleihen oder Privatplazierungen, erfolgt. Im Gegensatz hierzu wird langfristiges Fremdkapital im europäischen Markt hauptsächlich von Banken in Form von Krediten bereitgestellt. Zum Vergleich: Während bei US-amerikanischen Unternehmen 63% der Fremdmittel in Form von Anleihen aufgenommen werden, ist die Relation bei deutschen Unternehmen umgekehrt, 91% der Fremdmittel sind Bankdarlehen, nur 2% sind verbriefte Schuldverschreibungen. Das übrige Fremdkapital besteht größtenteils aus Pensionsrückstellungen. Bis auf wenige Ausnahmen sind alle am US-Markt befindlichen Anleihen mit einem expliziten Rating versehen, zumeist von einer der bekanntesten Rating-Agenturen Standard & Poor s ( S&P ) oder Moody s. Die Ratingeinschätzungen (S&P) reichen von AAA bis D. Ratings zwischen AAA bis BBB werden als Investment Grade bezeichnet, die darunter liegenden Ratingeinschätzungen als Subinvestment Grade. Die meisten Anleihen werden weiterhin mit einem Rating der National Association of Insurance Commisioners ( NAIC ) versehen. Anteil von Unternehmensanleihen am europäischen Bondmarkt noch relativ klein Pensionsfonds und Versicherer stellen Langfristkapital zur Verfügung Die Ratingeinschätzungen von S&P, Moody's und NAIC S&P Moody s NAIC AAA Aaa AA (+/flat/-) Aa (1/2/3) 1 A (+/flat/-) A (1/2/3) BBB (+/flat/-) Baa (1/2/3) 2 BB (+/flat/-) Ba (1/2/3) 3 B (+/flat/-) B (1/2/3) 4 CCC Caa 5 1) Für detailliertere Angaben s. The Euro Capital Market, Deutsche Bank Research, Mai

4 Während amerikanische Pensionsfonds und Versicherungen in Anleihen des gesamten Investment Grade Spektrums investieren, konzentieren sich europäische und insbesondere deutsche Versicherungen auf Anleihen von Emittenten hervorragender Bonität, d.h. solche, die mit einem Rating von AAA/Aaa oder AA/Aa versehen sind. Im 4. Quartal 1997 betrug das Volumen aller inländischen mit einem Rating ausgestatteten Unternehmensanleihen USD 790 Mrd. Es übertraf somit deutlich das Volumen der Anleihen inländischer Finanzinstitute. 63% der in den USA ausstehenden Unternehmensanleihen sind mit einem Rating von Aaa bis Baa, d.h. mit einem Investmentgrade- Status versehen. Allerdings nahm das Volumen der hochverzinslichen, auch High Yield Bonds oder Junk Bonds genannten Anleihen zuletzt deutlich zu. Das Volumen der Neuemissionen dieser Kategorie (below investment grade) verdoppelte sich 1997 gegenüber Ein Grund für das starke Wachstum dieses Segmentes ist sicherlich das derzeitig sehr niedrige Zinsumfeld, welches Anleihen mit einem hohen unternehmensspezifischen Renditeaufschlag zu einer attraktiven Anlagealternative macht. Unternehmensanleihen in den USA Aaa-Aa3 (9 %) Ba1-Ba3 (13 %) Quelle: Moody s B1-B3 (24 %) A1-A3 (27 %) Baa1-Baa3 (27 %) Der europäischer Markt für Unternehmensanleihen Wir konzentrieren uns zunächst auf Anleihen, die von in Euroland ansässigen Unternehmen in einer Euroland-Währung emittiert wurden. Dieser Markt ist mit einem ausstehende Volumen von USD 136 Mrd. im Vergleich zum US-Markt recht klein. Die Hälfte des Volumens nehmen Anleihen nicht-öffentlicher Industrieunternehmen ein. Die zweitwichtigste Position haben Anleihen öffentlicher Versorger inne. Innerhalb Europas variiert die Größe und Struktur des Marktes für Unternehmensanleihen stark zwischen den einzelnen Staaten. Der am weitesten entwickelte Markt ist der französische. Ende Juni 1998 belief sich das Volumen der ausstehenden Anleihen auf USD 80 Mrd. und nahm damit weit über die Hälfte aller Unternehmensanleihen in Euroland ein. Charakteristisch für den französischen Markt ist die starke Präsenz von Versorgungsunternehmen. Das Volumen der von ihnen begebenen Anleihen beträgt derzeit USD 39 Mrd. und ist damit sogar größer als das der privaten Unternehmen. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern ist der Anteil von Anleihen öffentlicher Unternehmen relativ hoch. Dies geht z.t. auf die französische Wirtschaftsstruktur zurück, Französischer Markt für Unternehmensanleihen in Euroland am weitesten entwickelt Anleihen von Unternehmen mit Sitz in Euroland in Eurolandwährungen (in USD Mio.) Staat Industrieunternehmen Versorger Gesamt nicht-öffentlich öffentlich nicht-öffentlich öffentlich Frankreich Deutschland Niederlande Italien Spanien , Österreich Gesamt Quelle: B o ndware, eigene B erechnungen 4

5 die lange Zeit durch einen hohen Anteil an staatlichen und teilstaatlichen Unternehmen gekennzeichnet war. Besonders für diese Unternehmen ist eine Plazierung am Rentenmarkt relativ leicht. Mit der fortschreitenden Privatisierung staatlicher Unternehmen verschwindet dieser Vorteil. Alleine das Volumen der Anleihen französischer, nicht-öffentlicher Industrieunternehmen ist doppelt so groß wie das deutscher Emittenten. Bemerkenswert ist auch, daß von den 36 Nicht-Banken, die im französischen Aktienindex CAC vertreten sind, 17 bereits am Anleihemarkt etabliert sind. Das heißt, daß sich fast jedes zweite französische Topunternehmen teilweise am Rentenmarkt refinanziert. Unternehmensanleihen deutscher Emittenten nehmen mit einem Volumen von beinahe USD 19 Mrd den zweiten Platz im europäischen Vergleich ein. Zum Vergleich: der französische Markt ist mehr als viermal so groß. Im Gegensatz zu Frankreich dominieren innerhalb des deutschen Marktes Anleihen nicht-öffentlicher Unternehmen. Versorgungsunternehmen bestreiten lediglich ein Viertel, während öffentliche Unternehmen kaum vertreten sind. Betrachtet man die Art der Emittenten, so fällt auf, daß nicht einmal jedes dritte Unternehmen, das im DAX vertreten ist, bisher eine Anleihe emittiert hat. Der niederländische Markt für Industrieanleihen ist dem deutschen in Größe und Struktur sehr ähnlich. Mit Ausnahme von Italien sind die anderen Märkte noch vernachlässigbar klein. Bisher unterscheidet man bei Anleihen zwischen Inlands- und Eurobonds. Die Abgrenzung variiert z.t. zwischen den Ländern. Zu unseren Zwecken definieren wir eine inländische Anleihe als eine Anleihe, die von einem inländischen Emittenten in der inländischen Währung begeben wird und vornehmlich bei inländischen Investoren plaziert wird. Eine Euroanleihe ist hingegen eine Anleihe, die von einem ausländischen Emittenten über ein internationales Konsortium emittiert wird. Bei der Wahl der Anleiheart stehen für den Emittenten vor allem steuerliche Kriterien im Vordergrund. Für Investoren gibt es hingegen kaum Unterschiede. Im europäischen Vergleich fällt auf, daß sich deutsche Unternehmen primär des Euromarktes bedienen. Euroanleihen mit einem Volumen von USD 17,1 Mrd. stehen Inlandsanleihen in Höhe von nur USD 1,6 Mrd. gegenüber. In den Niederlanden ist das Verhältnis sehr ähnlich. Französische Emittenten nutzen hingegen gleichermaßen den Inlands- und den Euromarkt. Deutsche Emittenten belegen Platz 2 in Euroland Euroanleihen von Industrieunternehmen Aufteilung nach Währungen (in USD Mio.) Staat Euroland- Währungen USD Sonstige Gesamt Frankreich Deutschland Niederlande Italien Spanien Österreich Gesamt Quelle: B o ndware, eigene B erechnungen 5

6 Der DEM-Inlandsmarkt wird zumeist von Emittenten in Anspruch genommen, die die Mittel über einen inländischen Emittenten aufnehmen wollen. Bisher ist kaum ein Unternehmen, welches eine Inlandsanleihe emittiert hat, mit einem Rating ausgestattet. Der Bekanntheitsgrad am heimischen Markt reichte lange Zeit aus, um eine Anleihe bei inländischen Investoren zu plazieren. Viele ausländische Investoren, insbesondere institutionelle Investoren, richten ihre Anlageentscheidung jedoch stark am Vorhandensein eines Ratings aus. Hintergrund hierfür ist, daß ausländische Investoren mit dem Emittenten zumeist weniger vertraut sind. Ein Rating, welches eine Bonitätseinschätzung einer unabhängigen Einrichtung darstellt, schafft oftmals das für eine Investition notwendige Vertrauen. Aus diesem Grund ist ein größerer Anteil der Emittenten von in Fremdwährungen denominierten Euroanleihen mit einem Rating ausgestattet. Derzeit haben etwa ein Viertel aller deutschen Schuldner ein Rating. Die Einführung des Euros wird zu steigenden Wettbewerb um Investoren sowie einer stärker werdenden geographischen Diversifizierung auf Investorenseite führen. Ratings werden somit auch für inländische Investoren in der Zukunft eine bedeutendere Rolle spielen. Im französischen Markt, der vor allem durch institutionelle Investoren geprägten ist, sind Ratings sowohl bei Euro- als auch bei Inlandsbonds viel weiter verbreitet. Will man einen genaueren Überblick über das Finanzierungsverhalten europäischer Unternehmen erhalten, so müssen auch die Euroanleihen berücksichtigt werden, die von in Euroland ansässigen Unternehmen begeben bzw. garantiert wurden, aber nicht auf Euroland-Währungen lauten. Bei deutschen und französischen Unternehmen entspricht das ausstehende Volumen dieser Anleihen in etwa dem Volumen der Euroanleihen in Euroland-Währungen. Daraus geht hervor, daß der USD bei der Finanzierung auch bei Unternehmen in Euroland eine wichtige, jedoch keine übergeordnete Rolle spielt. Zudem muß berücksichtigt werden, daß ein Teil der aufgenommenen Mittel zwar von der europäischen Muttergesellschaft garantiert, aber für Investitionen von Tochtergesellschaften außerhalb Europas eingesetzt wurde. Zusammenfassend ist festzuhalten, daß europäische Unternehmen bisher nur vereinzelt den Kapitalmarkt zur Fremdfinanzierung nutzen. Während der gesamte Euroland-Anleihemarkt halb so groß wie der US-amerikanische Rentenmarkt ist, entspricht das Volumen der ausstehenden Unternehmensanleihen in Euroland-Währungen nur einem Zehntel des Volumens aller amerikanischen Inlandsanleihen die von einem mit einem Rating ausgestatteten Unternehmen emittiert wurden. Betrachtet man nur den DEM-Anleihemarkt, so ist die Diskrepanz noch größer. Während der USD-Markt fünfmal so groß wie der DEM-Markt ist, ist das ausstehende Volumen von Unternehmensanleihen hundertmal so groß. Der Grund für die geringe Verbreitung von Unternehmensanleihen in Europa liegt darin, daß Langfristkapital in Europa in erster Linie durch Banken in Form von Krediten bereitgestellt wird. Insbesondere in Deutschland bestehen traditionell enge Beziehungen zwischen Industrieunternehmen und Banken. Die meisten Unternehmen hatten früher eine Hausbank, inzwischen meist eine Gruppe von Kernbanken, die erster Ansprechpartner in Finanzfragen sind. Rating gewinnt an Bedeutung Langfristkapital wird in Europa in erster Linie durch Banken zur Verfügung gestellt 6

7 Diese Banken konnten Unternehmen bisher Kredite zu Konditionen geben, die im Anleihemarkt nicht darstellbar waren. Im folgenden werden wir aufgrund dieser Konkurrenzsituation den europäischen Kreditmarkt näher beleuchten. Kreditfinanzierung in Europa Ein Blick in die Bundesbankstatistik verdeutlicht die Dominanz der Bankkredite bei der Unternehmensfinanzierung in Deutschland. Wie die Tabelle veranschaulicht, stellen Bankkredite mit 45% den größten Posten bei den Verpflichtungen und dem Aktienumlauf dar. Der Anteil der Verpflichtungen aus Rentenwerten beträgt lediglich 2,4% und ist von 1990 bis 1996 nicht gewachsen. Das Volumen der ausstehenden Bankkredite war Ende 1996 zwölfmal so groß wie die Verpflichtungen aus Rentenwerten. Dies steht im klaren Gegensatz zum US-Markt, wo ca. 2/3 des von Unternehmen aufgenommenen Fremdkapitals verbriefte Schuldtitel sind, während 1/3 Darlehen sind. Volumen ausstehender langfristiger Bankkredite in Deutschland zwölfmal größer als das von Rentenwerten Verbindlichkeiten und Aktienumlauf deutscher Produktionsunternehmen (in DEM Mrd.) 1990 in % 1996 in % Längerfristig 1.936,5 73, ,6 77,4 Bankkredite , ,4 30,4 Darlehen der Versicherungen 86,4 3,3 110,1 2,8 Verbindlichkeiten aus Rentenwerten 64,1 2,4 95,7 2,4 Umlauf von Aktien 597,5 22, ,7 28,7 Sonstige Verbindlichkeiten 475,5 18,2 518,7 13,1 darunter: ggü. Arbeitnehmern 197,3 7,5 266,3 6,7 Kurzfristig 682,2 26, ,6 Bankkredite 472,1 18,0 590,3 14,9 Sonstige Verbindlichkeiten 210,1 8,0 304,7 7,7 Gesamt 2.618,7 100, ,6 100,0 Quelle: Bundesbank Die starke Dominanz von Bankkrediten in Europa ist auf einige besondere Eigenschaften des europäischen und insbesondere des deutschen Marktes zurückzuführen: Ein wichtiger Grund für die Dominanz der Bankkredite in Deutschland ist die traditionell enge Verknüpfung zwischen dem Industrie- und dem Bankensektor. Die Wurzeln dieser Beziehung gehen in die Industrialisierungsphase Deutschlands und den Aufbau des deutschen Bankensystems im letzten Jahrhundert zurück. Als die Industrie Ende des letzten und Anfang diesen Jahrhunderts expandierte, standen ihr deutsche Banken mit bedeutenden Krediten und sogar mit dem Erwerb von Anteilswerten zur Seite. Auf diese Weise wurde eine zumeist sehr enge Beziehung zwischen einem Unternehmen und seiner Bank der sogenannten Hausbank geschaffen. Das starke Engagement deutscher Banken ermöglichte die Bildung starker Unternehmen. Während französische Unternehmen aufgrund von Kapitalmangel längere Zeit in Familienbesitz blieben, wurden in Deutschland bereits Ende des letzten Jahrhunderts große Aktiengesellschaften gegründet. Das deutsche Bankensystem ist zudem durch eine hohe Dichte von Banken hervorragender Bonität und durch die Existenz von Universalbanken geprägt. Banken fungieren gleichzeitig als Geschäfts- und Investmentbanken. Obwohl Banken von jeher Emissionen von Anleihen Bankkredite dominieren aufgrund von enger Verknüpfung zwischen Industrie- und Bankensektor 7

8 und Aktien für ihre Kunden durchführten, sahen sie die Kreditlinie als Basis ihrer Kundenbeziehung. Ein Spezifikum ist dabei die Verfügbarkeit von langfristigen Krediten für Investitionen auch zu festen Zinsen. Solche Kredite weisen gegenüber Anleihen den Vorteil auf, daß sie flexibler in Anspruch genommen werden können, und zwar sowohl im Hinblick auf den Betrag, als auch den bzw. die Auszahlungs- sowie die Rückzahlungstermine. Die Banken können solche Kredite auch deswegen vergeben, weil ihnen in der Regel ausreichende Sicherheiten zur Verfügung stehen. Alle diese Faktoren haben dazu beigetragen, daß Geschäftsbanken bisher bereit waren, ihren Kunden relativ hohe Kreditvolumina zu günstigen Konditionen einzuräumen. Der Wettbewerb der Banken um vertretbare Kreditrisiken sorgte für einen relativ starken Margendruck und eröffnete vor allem Großunternehmen im Vergleich zum Anleihemarkt kostengünstige und sehr flexible Finanzierungsmöglichkeiten. Syndizierte Kredite Bei Engagements ab ca. DEM 10 Mio. stellen syndizierte Kredite eine attraktive Finanzierungsform dar. Dabei handelt es sich um Kredite, die mindestens zwei Banken einem Unternehmen zur Verfügung stellen. Bei meist mittleren Laufzeiten sind die Zinssätze i.d.r. variabel. Die Vorteile dieser Finanzierungsform liegen in der hohen Flexibilität in der Ausgestaltung. So kann die Laufzeit zwischen wenigen Monaten und 25 Jahren betragen. Die Rückzahlungsmodalitäten können auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten werden, so daß der Kredit beispielsweise einer Linie ähneln kann. Das Volumen variiert zwischen DEM 10 Mio. und DEM 15 Mrd. Syndizierte Kredite sind in den vergangenen Jahren besonders in Deutschland trotz ihres relativ geringen Volumens gegenüber traditionellen Krediten auf eine wachsende Beliebtheit gestoßen. Das ausstehende Volumen inländischer DEM- Kredite betrug Mitte 1998 fast USD 30 Mrd. In Frankreich belief sich das der FRF-Kredite auf USD 28 Mrd. Stellt man es dem jeweiligen ausstehenden Volumen der Industrieanleihen gegenüber, so wird deutlich, daß syndizierte Kredite ein Substitut für Industrieanleihen sind. Während in Frankreich die Anleihen dominieren, liegen in Deutschland die syndizierten Kredite vorn. Werden die Schuldner betrachtet, so handelt es sich tendenziell um mittlere und größere Unternehmen. Von den 65 deutschen Schuldnern sind lediglich fünf im DAX vertreten. Auch in den Niederlanden, in Spanien und Italien sind syndizierte Kredite weit verbreitet. Einerseits stellen syndizierte Kredite ein Konkurrenzprodukt zu Industrieanleihen dar und limitieren so ihr Wachstumspotential. Andererseits sind sie für viele Unternehmen auch eine Vorstufe für eine spätere Anleiheemission. Emittenten Auf Unternehmensseite gewinnt Shareholder Value immer stärker an Bedeutung. Um eine höhere Eigenkapitalrendite zu erzielen, sind Unternehmen insbesondere angesichts der derzeit sehr niedrigen Zinsen willens, eine höhere Fremdverschuldung einzugehen, um so bei höherem Leverage die selbstgesteckten Rentabilitätsziele erzielen zu können. Die erhöhte Fremdfinanzierung wird vermehrt über Bondemissionen erfolgen. Denn zum einen führt der wachsende Wettbewerb unter den Investmentbanken zu geringeren Emissionskosten. Zum anderen begrenzt der Faktor Eigenkapital die Bereitschaft vieler Banken mit zusätzlichen, sehr günstigen Krediten zur Verfügung zu stehen. Syndizierte Kredite und Industrieanleihen in Eurolandwährungen 90 Mrd. USD 80 Syndizierte Kredite Industrieanleihen FRF DEM NLG ITL ESP Quelle: Bondware, Loanware; eigene Berechnungen Shareholder-Value-Prinzip führt zu höherer Verschuldung 8

9 Wir erwarten, daß die Zahl der Unternehmensfusionen und -übernahmen weiter zunehmen wird. Der durch eine Unternehmensübernahme entstehende oftmals sehr große Fremdkapitalbedarf wird zumeist nicht alleine durch Bankkredite abgedeckt, sondern auch durch die Emission von Anleihen. Aus strategischen Gründen erscheint es sinnvoll, sich frühzeitig am Kapitalmarkt bei möglichst vielen Investoren auch außerhalb des Bankensektors zu etablieren, um den im Fall einer Übernahme hohen Fremdkapitalbedarf auch in Form von Anleihen dekken zu können. Aufgrund der nun schon seit einigen Jahren anhaltenden Hausse an den Aktienmärkten stellen auch Eigenkapitalerhöhungen so wie sie oft mit Akquisitionen einhergehen eine sehr attraktive Finanzierungsform dar. Eine Erhöhung des Eigenkapitals wird, um gleichbleibendes Leverage zu erwirken, sehr günstig durch Fremdkapital ergänzt. Ein Beispiel hierfür ist die Mannesmann AG, die Anfang des Jahres im Zuge der Eigenkapitalerhöhung mit großem Erfolg DEM 900 Mio. in Form einer DEM-Anleihe mit einer Laufzeit von 7 Jahren aufgenommen hat. Investoren Auch auf Investorenseite lassen vor allem die Einführung des Euros und Veränderungen bei der Altersversorgung auf ein Wachstum des Marktes für Unternehmensanleihen schließen. Mit der EWU werden tiefgehende Veränderungen eingeläutet. Mit dem Wegfall des Währungsrisikos müssen Investoren nach neuen Möglichkeiten suchen, um überdurchschnittlich hohe Renditen zu erzielen. Dies gilt insbesondere im aktuellen Umfeld niedriger Renditen. Investoren werden sich in Zukunft auf die Faktoren Duration und Kreditrisiko konzentrieren. Dies gilt insbesondere für institutionelle Anleger wie bspw. Lebensversicherungen, die sich zu einer jährlichen Mindestrendite verpflichtet haben. Die Performance-Messung an einer internationalen Benchmark wird zahlreiche Anleger dazu veranlassen, in höher verzinsliche Anleihen zu investieren. Unternehmensanleihen stellen in diesem Zusammenhang eine attraktive Alternative dar. Zusätzlich sehen wir derzeit eine Verschiebung hin zur privaten Altersversorgung. Während in Deutschland die Finanzierung der Altersrenten nach dem Umlageverfahren sowie über unternehmensinterne Rückstellungen bei der betrieblichen Altersversorgung erfolgt, wird in Ländern wie den USA oder Großbritannien ein weit größerer Teil der Altersvorsorge, insbesondere im betrieblichen Bereich, über Pensionsfonds abgewickelt, die ihre Mittel am Kapitalmarkt anlegen. Aufgrund der demographischen Entwicklung wird die Altersvorsorge über das Umlageprinzip mit der Zeit nicht mehr ausreichen, weswegen bereits ein Trend zu kapitaldeckenden Finanzierungsformen eingesetzt hat. Für Pensionsfonds besteht daher ein starkes Wachstumspotential. Eine Reihe von europäischen Ländern haben Pensionsfonds angelsächsischen Typs bereits eingeführt. Nicht nur aufgrund des Ziels, ein gewisses Renditeniveau zu erreichen, sondern auch aufgrund des durch den Stabilitätspakt begrenzten Wachstums von Staatsanleihen wird eine zusätzliche Nachfrage nach Industrieanleihen entstehen. Auch das Verhalten der Privatanleger bedingte bisher eine geringe Präsenz von Unternehmensanleihen. Hier dominierten lange Zeit Bankeinlagen in Form von Sicht, Termin- und Spareinlagen. Direktanlagen der privaten Haushalte in Wertpapieren haben erst in den letzten Jahren an Gewicht gewonnen. Betrachtet man die Geldvermögensbildung in Deutschland, so waren 1996 die zusätzlichen Geldanlagen der Konsumenten doppelt so hoch wie der Erwerb von Wertpapieren (Renten, Geldmarktpapiere, Investmentzertifikate und Aktien). Unternehmensfusionen und -übernahmen steigern Fremdkapitalbedarf Überdurchschnittliche Renditen durch Duration und Bonitätsrisiko erzielbar 9

10 Ausblick Mit dem Beginn der Währungsunion entsteht ein beachtliches Wachstumspotential für europäische Industrieanleihen. Nicht nur durch die Einführung der gemeinsamen Währung, sondern auch durch die zunehmende Globalisierung müssen sich Unternehmen einem wachsenden Wettbewerbsdruck stellen. Dabei wird eine günstige Finanzierung weiter an Bedeutung gewinnen. Zwar haben sich die Zinsmargen bei Bank- und syndizierten Kredite in den vergangenen Jahren verengt, doch stellen die Kredite im Vergleich zur direkten Verschuldung am Kapitalmarkt oftmals nicht die günstigste Finanzierungsart dar. Aufgrund des wachsenden Risikobewußtseins der Banken, das durch das Eigenkapital als limitierender Faktor noch verstärkt wird, wird die Bereitschaft der Banken, den Unternehmen günstige Kredite zu gewähren, tendenziell sinken. Der europäische Rentenmarkt, der durch die Währungsunion größer, liquider und transparenter wird, bietet hingegen neue Chancen für die Finanzierung. Daher ist zu erwarten, daß die direkte Finanzierung am Kapitalmarkt einen Teil der Bankkredite verdrängen wird. Der Wettbewerb unter den europäischen Brokerhäusern wird steigen und die Preise einer Syndizierung drücken. Um weitere Kosten zu sparen, wird der Trend hin zu Emissionen mit einem größeren Volumen gehen. Dies führt wiederum zu einer höheren Liquidität der Wertpapiere. Mit dem Wegfall des Währungsrisikos innerhalb von Euroland werden sich die Investoren auf Faktoren wie Duration und Bonität des Emittenten konzentrieren, um überdurchschnittliche Renditen zu erzielen. Unternehmensanleihen mit einer vergleichsweise hohen Rendite stellen eine attraktive Anlagealternative dar. Auch für Anleihen von Emittenten mit einer nicht zweifelsfreien Bonität (Junk Bonds) sehen wir gute Entwicklungsmöglichkeiten. Zum Vergleich: In den USA verbreiteten sich die Bonds von Unternehmen mit einer niedrigen Bonität so stark, daß ihre Marktkapitalisierung Ende 1995 bereits einem Drittel der Kredite entsprach, die Banken Unternehmen entsprechender Bonität gewährten. Zwar läßt sich gerade im Fall der Junk Bonds die Entwicklungen des US-amerikanischen Marktes nicht eins zu eins auf den europäischen übertragen. Denn zum einen wird das traditionelle Verhältnis zur Hausbank bzw. den Kernbanken mit dem Eintritt der EWU nicht aufgelöst, zumal die Zinsmargen in Deutschland deutlich geringer als in den USA sind und die syndizierten Kredite eine gute Alternative bieten. Zum anderen wird die Risikobereitschaft europäischer Anleger und damit die Nachfrage nach hochverzinslichen Industrieanleihen weiter zunehmen, jedoch kaum der hohen Risikobereitschaft amerikanischer Anleger gleichkommen. Aber dennoch bietet der US-amerikanische Markt einen guten Anhaltspunkt für die Entwicklungschancen in Europa. Mit einem ausstehenden Volumen von USD 790 Mio. ist der US-amerikanische Markt für Unternehmensanleihen zehnmal so groß wie der europäische, während der gesamte Rentenmarkt nur doppelt so groß ist. Wie die vermehrten Emissionen europäischer Unternehmen seit Jahresbeginn zeigen, hat der Wachstumstrend des Marktes für europäische Unternehmensanleihen bereits eingesetzt. Beachtliches Wachstumspotential für europäische Industrieanleihen Trotz traditioneller Unterschiede wird sich der europäische dem USamerikanischen Markt annähern 10

11 Bulletin Aktuelle Wirtschafts- und Währungsfragen Print: ISSN / Internet: ISSN X F Das Bulletin beinhaltet fundamentale Analysen sowie ausführliche Meinungsbeiträge und Kommentare. Es werden über den Tag hinaus wirkende strukturprägende Ereignisse und Entwicklungen aufgegriffen. Dabei geht es vor allem um wirtschaftspolitische Fragestellungen, gesamtwirtschaftliche Trends (Arbeitsmarkt, Gütermarkt, Geldmarkt, Kapitalmarkt, EU, Altersversorgung) sowie Entwicklungen in einzelnen Branchen und auf einzelnen Märkten - insbesondere den Finanzmärkten. Zuletzt sind folgende Aufsätze erschienen: Thema Ausgabe Deutschland braucht attraktive Pensionsfonds 9. Juli 1998 Pensionsfonds in Europa auf Erfolgskurs Anlagenotstand - ein weltweites Phänomen 24. März 1998 Die Asienkrise - zwölf Thesen zu Ursachen und Perspektiven Mindeststeuer: Sinnvolle Ergänzung des Steuersystems? Immobilienmärkte Osteuropas: Warschau, Budapest, Prag Krise im japanischen Finanzsystem 17. Dezember 1997 Die Währungskrise in Asien: Wachstumsdelle oder Ende des Wirtschaftswunders? EU-Erweiterungsfahrplan auch ohne Reformen beschlossen Corporate governance in Deutschland: Vom Aufsichtsrat zum Kapitalmarkt Auszug der Eliten 5. November 1997 Privatisierung der Rentenversicherung - ein Weg aus dem Dilemma der Sozialpolitik Immobilienmärkte europäischer Finanzmetropolen: London, Paris, Frankfurt am Main Zentralisierung der Wirtschaftspolitik in Europa - Königsweg oder Sackgasse für die europäische Integration? Finanzmärkte im Überschwang 9. Juli 1997 Höhere Krisenanfälligkeit der Emerging Markets durch verstärkte regionale Integration? Der Euro - eine Herausforderung für den Dollar? Plädoyer für eine Hochschulreform in Deutschland Die Mär von der neoliberalen Politik 4. April 1997 Hongkong - der Countdown läuft Chancen auf dem Weltmarkt der Wasserwirtschaft Bestelladresse siehe nächste Seite.

12 Deutschland braucht attraktive Pensionsfonds Pensionsfonds in Europa auf Erfolgskurs Das komplexe System der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland weist erhebliche Schwachstellen auf. Die Folge ist, daß viele Unternehmen ihre betrieblichen Versorgungsleistungen einschränken oder sich ganz aus der Altersversorgung zurückziehen. Durch die Einführung von Pensionsfonds, die sich an internationalen Standards orientieren, könnte eine Trendwende herbeigeführt werden. Der Mangel an einer flexiblen, kostengünstigen und insbesondere auch für mittelständische Unternehmen attraktiven Alternative zu den bestehenden Durchführungsformen der betrieblichen Altersversorgung würde behoben. In Europa sind Pensionsfonds auf Erfolgskurs. In Großbritannien, den Niederlanden und der Schweiz tragen Betriebsrenten ganz erheblich zu den Alterseinkommen bei. In Italien und Spanien, wo die betriebliche Altersversorgung in der Vergangenheit relativ unbedeutend war, sind in den neunziger Jahren die gesetzlichen und steuerlichen Grundlagen für die Einführung von Pensionsfonds geschaffen worden. In Frankreich allerdings sind entsprechende Bemühungen zunächst einmal ins Stocken geraten. Einzelausgaben erhältlich bei: Für Abonnements der Reihe Bulletin wenden Sie sich bitte an: Deutsche Bank Research Deutsche Bank Research Frau Eva Lange Marketing Frankfurt am Main Frankfurt am Main Tel.: (069) Fax: (069) Fax: (069) Internet: Deutsche Bank AG, DB Research, D Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (Selbstverlag). Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe Deutsche Bank Research gebeten. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen, und keine Aussage in diesem Bericht ist als solche Garantie zu verstehen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers/der Verfasser wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Deutschen Bank AG oder ihren assoziierten Unternehmen dar. Die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder die Deutsche Bank AG noch ihre assoziierten Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieser Publikation oder deren Inhalt. Die Deutsche Bank Securities Inc. hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts in den Vereinigten Staaten übernommen. Die Deutsche Bank AG London und Morgan Grenfell & Co., Limited, die beide der Securities and Futures Authority unterstehen, haben unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts im Vereinigten Königreich übernommen. Druck: HST Offsetdruck GmbH, Dieburg. Print: ISSN / Internet: ISSN

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014

YOU INVEST Webinar Die Anlageklasse Anleihen. 9. April 2014 Webinar Die Anlageklasse Anleihen 9. April 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Dr. Alexander Fleischer Head of Fixed Income Markets ERSTE-SPARINVEST

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Deutsche Bank Research

Deutsche Bank Research Deutsche Bank Research Economics Nr. 71 WU-Monitor Der Eurobond-Markt nach der EWU Währungs- und Ratingvielfalt bleibt erhalten Die Europäische Währungsunion hat zur Folge, daß ein Großteil der ehemaligen

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits EWA Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits TSI Kolloquium Banken- und Wirtschaftsfinanzierung Frankfurt am Main, 06. September 2012 Europäische Bankenmärkte: Ausgeprägte

Mehr

Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds

Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds Unternehmensschuldscheine versus (unrated) Bonds Agenda 1 2 Marktüberblick Ausgestaltungsmerkmale d. Instrumente 3 Überblick 2011 Marktüberblick Anzahl der -Emissionen deutscher Unternehmen 70 60 50 Anzahl

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Fachgespräch Finanzdienstleister, Millenium Development Goals (MDGs) und Socially Responsible Investments (SRI) Germanwatch, 19. November 2007,

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012 Positionspapier des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe Juni 2012 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

Vergleich der Finanzsysteme. Unternehmensfinanzierung im Wandel

Vergleich der Finanzsysteme. Unternehmensfinanzierung im Wandel Vergleich der Finanzsysteme Unternehmensfinanzierung im Wandel Lernziel Die Gesamtwirtschaftlichen Finanzierungssysteme unterscheiden können. Verstehen, dass die Außenfinanzierung der Unternehmung entweder

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015

Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Immobilienfinanzierung Neue Wege 2015 Themenblock IV - Zusammenfassung 22. April 2015 AIFM Aufsichtsrechtlicher Rahmen CRR Solvency II Übersicht Kommerzielles Standardisierung von Intercreditor-Vereinbarungen

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Freelax. Einfach sicher ans Ziel

Freelax. Einfach sicher ans Ziel Freelax Einfach sicher ans Ziel Freelax 02/06 Ein schlankes Garantiemodell: das With Profits-Prinzip Das Ziel ist das Ziel Freelax als With Profits-Produkt garantiert Ihnen eine sichere Rente und überzeugt

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Corporate Schuldscheindarlehen - Finanzierungsinstrument mit Zukunft? 30. Juni 2011

Corporate Schuldscheindarlehen - Finanzierungsinstrument mit Zukunft? 30. Juni 2011 Corporate Schuldscheindarlehen - Finanzierungsinstrument mit Zukunft? 30. Kennen Sie Corporate Schuldscheindarlehen? 1. Die erste Milliarde habe ich schon emittiert / investiert! 2. Zum Quartalsende mal

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Vorstandsmitglied der Sparkasse Dortmund Geschäftsbereich Firmen- und Gewerbekunden Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Finanzierungsinstrumente für Kommunen Chancen und Risiken

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Finanzierungsstruktur des Unternehmenssektors der G-7-Staaten

Finanzierungsstruktur des Unternehmenssektors der G-7-Staaten Prozent Finanzierungsstruktur des Unternehmenssektors der G-7-Staaten Finanzierungsstruktur des Unternehmenssektors der G-7-Staaten Finanzierungsarten in in Prozent der der Gesamtfinanzierung, 1970 1970

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT?

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? PRIVATE EQUITY GESELLSCHAFTEN, HEDGEFONDS, SCHATTENBANKEN & CO WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? Prof. Dr. Mechthild Schrooten Hochschule Bremen, DIW Berlin Agenda

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

ESPA ASSET ALLOCATION

ESPA ASSET ALLOCATION OHNE FREMDWÄHRUNG www.sparinvest.at 3. QUARTAL JULI 2004 - Aufteilung Anleihen ohne (max. 5 %) Fremdwährung Die Asset Allocation (= optimierte Vermögensaufteilung) im Bereich Anleihen ohne Fremdwährung

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme 1 Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme Univ.-Prof. Dr. Henry Schäfer Stellungnahme anlässlich der Sitzung der Arbeitsgruppe 6 des nationalen CSR-Forums am 12. Oktober 2009

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Wetzikon, Februar 2015 Passive Anlagestrategien Indexierte Portfolios weisen bei

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield S Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield High-Yield-Obligationen in Kürze Begriff Die Fähigkeit eines Unternehmens seine Kredite zurückzuzahlen wird von Ratingagenturen wie zum Beispiel S&P bewertet.

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012 Update Oliver Eichmann, Fondsmanager April 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: Ende Dezember 2011 Anlageziel

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Zürich, 19. Juni 2012

Zürich, 19. Juni 2012 Aktuelle Trends & Herausforderungen für die Bankenbranche Zürich, Finanzmärkte in Europa bleiben nervös: Schuldenkrise & Rezession 1.4 1.2 1. 8 6 4 2 Spreads in Kreditmärkten (links)* Spreads in Interbankenmärkten

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Übernahmeangebot Phoenix

Übernahmeangebot Phoenix Übernahmeangebot Phoenix Sichern Sie sich die volle Prämie Nehmen Sie das Angebot an und beauftragen Sie Ihre Bank Annahmefrist vom 26. April 2004 bis 28. Juni 2004, 24:00 Uhr (MESZ) Sehr geehrte Phoenix-Aktionäre,

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Globale Unternehmensanleihen. Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013

Globale Unternehmensanleihen. Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013 Globale Unternehmensanleihen Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013 Marktausblick 5179/ PM/ NF 21.03.2013 2 Wo liegen die Chancen und Risiken im Jahr 2013? Fundamentaldaten

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

KfW-Research. Wirtschafts-Observer. Nr. 2, Dezember 2001.

KfW-Research. Wirtschafts-Observer. Nr. 2, Dezember 2001. KfW-Research. Wirtschafts-Observer. Nr. 2, Dezember 2001. KAPITALMARKTFINANZIERUNG DEUTSCHER UNTERNEHMEN. Die Kapitalmärkte haben in den letzten Jahren merklich an Bedeutung gewonnen. Kleinen und mittleren

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr