FM-Ideenkompendium. erstellt im Dezember 08 für den FM10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FM-Ideenkompendium. erstellt im Dezember 08 für den FM10"

Transkript

1 FM-Ideenkompendium erstellt im Dezember 08 für den FM10 Großen Dank an alle, die sich (bisher) an dem Projekt beteiligt haben und die sich über Verbesserungen des FM Gedanken machen! unterstützt von:

2 Inhalt Allgemeines... 3 Was ist das FM-Ideenkompendium?... 3 Welche Struktur hat das FM-Ideenkompendium?... 3 Ideen... 4 Budget & Finanzen... 4 Transfers Börsengang und Aktien Sofortberechnung Jugendcamps Jugendbereich Prestige Nationalmannschaftsmodus Vereinsgelände Sonstiges Schlussworte FM Ideenkompendium Seite 2

3 Allgemeines Dies ist nur ein Ausschnitt aus dem FM-Kompendium in dem des Umfangs wegen nicht alles in voller Fülle enthalten ist. Um teilweise noch genauere Informationen zu erhalten kann ein Blick auf die Internetseite 09/board fm-ideenkompendium/ nicht schaden. Was ist das FM-Ideenkompendium? Das FM Ideenkompendium ist ein Projekt, mit dem Ziel, alle Ideen und Verbesserungsvorschläge zum Fussball Manager in ein sogenanntes Kompendium zusammenzufassen. Durch dieses Projekt sollten die Entwickler also einen möglichst detailreichen und umfassenden Bericht hinsichtlich der Ideen der gesamten FM Community bekommen, und so möglichst viel unserer Ideen umsetzen können. Welche Struktur hat das FM-Ideenkompendium? Das FM-Ideenkompendium ist kein neues Denkerstübchen mit sämtlichen Threads zu gleichen Themen, sondern es zeigt mit einer einheitlichen, übersichtlichen Struktur die Verbesserungsmöglichkeiten in den entsprechenden Teilbereichen des FMs an. FM Ideenkompendium Seite 3

4 Ideen Budget & Finanzen Das Budget sollte realistischer, viel freier und individueller ermittelt werden. Wenn das Budget komplett frei wäre macht es natürlich auch keinen Sinn mehr, daher folgender Vorschlag: Budgetermittlung Das Problem ist, dass der Gewinn des Vorjahres nicht voll in das neue Budget eingebunden wird. Zur Erklärung: nicht aufgebrauchtes Budget bedeutet, man hat mehr eingenommen als man ausgegeben hat und man macht somit Gewinn. Dieser fließt dem Bargeld zu und erhöht die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel (Bargeldbestand), die wiederum im Folgejahr zur Verfügung stehen und in das neue Budget mit einfließen. Es steht ja beim neuen Budget immer dabei: (Etwa) 20% des Gewinnes des Vorjahres fließen mit ein. Das ist zu wenig. Wozu jährlich eine Reserve von 80%? Das hat nur zur Folge, dass sich Jahr für Jahr mehr Geld auf dem Konto (im FM Bargeld genannt) ansammelt und man in den Folgejahren nicht mehr darauf zugreifen kann. So berichten manche von Milliardenbeträgen auf dem das Konto. Bsp: Wenn man bei den Gehältern 5 Mio. über hat, 5 Mio. bei Transfers, und sonst das Budget auch etwas niedriger angesetzt wurde als die wirklichen Einnahmen sind (so wie ein Sicherheitspuffer), dann hat man jedes Jahr 10 bis 15 Mio. mehr auf dem Konto. Und dass vom Vorjahresgewinn % ins Budget miteinbezogen wird (im diesem Beispiel also etwa 2 Mio.) bring auch nicht viel Mio. würden für immer unantastbar im Bargeld verschwinden. Im nächsten Jahr sollte der Gewinn vom Vorjahr (oder besser das nicht voll ausgenutzte Budget des Vorjahres) voll ins Budget mit einfließen. Einen Sicherheitspuffer könnte man in Form von Sicherheitsanlagen integrieren. Errechnung des Gesamtbudgets: voraussichtliche Einnahmen dieser Saison: Gewinn des Vorjahres (bzw. Restbudget des Vorjahres): Sicherheitspuffer: fürs diesjährige Budget zur Verfügung stehen: 45 Mio. 7 Mio. - 5 Mio. 47 Mio. Bisher summiert sich nur mit der Zeit das Bargeld und man darf es nie ausgeben (da es im Budget nicht berücksichtigt wird). Daher folgender Vorschlag für die Berechnung. Das endgültige Budget würde sich in nun zwei Schritten ergeben (Punkte ; der 1. funktioniert automatisch, nur der 2. wird wie bisher verhandelt): 1.2. Schritt 1 Es ist nicht realistisch, dass der Vorstand die geplanten Einnahmen "blind" auf die Budgets aufteilt. Es wird normalerweise genau geplant wie viel für jedes Einzelbudget mindestens nötig ist und der Rest wird nach der künftigen Vereinsplanung verteilt. FM Ideenkompendium Seite 4

5 Beispiel: fest veranschlagtes Budget (also was man mindestens braucht; wird vom PC automatisch ermittelt): 25 Mio. für aktuelle Gehälter (inkl. durchschnittlich 5% Gehaltssteigerung) 3 Mio. Unterhalt der aktuellen Gebäude (Baubudget) 2 Mio. Sonstiges restliches zur Verfügung stehendes Budget: 17 Mio. (macht insgesamt die 47 Mio. aus Punkt 1.1.) 1.3. Schritt 2: Zusätzlich zur Vorgabe der Saisonziele kann man dann dem Vorstand sagen was man als Schwerpunkt diese Saison sieht und danach wird das restliche Budget in Höhe von 17 Mio. vom Vorstand verteilt (+ verhandelt). 1. Man schlägt vor: "Nach dem letztjährigen Aufstieg muss der Kader verbessert werden"; darauf gibt der Vorstand einem folgendes Rest-Budget: zusätzliche 12 Mio. für Transfer zus. 4 Mio. Gehälter für neue Spieler zus. 0,5 Mio. für Gebäude zus. 0,5 Mio. Sonstiges 2. Vorschlag: "Vereinsgelände muss unbedingt mal modernisiert werden" Vorschlag des Vorstandes für Restbudget: 5 Mio. für Transfers 2 Mio. für neue Gehälter 9 Mio. Gebäudebudget 1 Mio. Sonstiges 3. Vorschlag: sparen für Stadionausbau Vorschlag des Vorstandes für Restbudget: 2 Mio. für neue Spieler 1 Mio. für neue Gehälter 0,5 Mio. Gebäudebudget 0,5 Mio. Sonstiges 13 Mio. werden (automatisch) angelegt und werden im Folgejahr dazugegeben... Die genannten Budgetvorgaben sollten aber weiterhin die Möglichkeit bieten leicht verschoben zu werden, damit man im Notfall ungünstige Vorgaben der KI leicht korrigieren kann. Je nach Verhandlungsmacht hat man unterschiedlich viel Einfluss auf die Budgets (wie bisher auch). Wenn der Vorstand anderer Meinung ist, geht er natürlich auf die Vorschläge nicht so stark ein. FM Ideenkompendium Seite 5

6 1.4. Zusammenfassung: Am Ende stünde dann das neue Budget fest (ausführliche Auflistung): 25 Mio. für aktuelle Gehälter 3 Mio. Unterhalt der aktuellen Gebäude 2 Mio. sonstiges... zusätzliches Budget (mit von mir vorgeschlagenem Schwerpunkt: Kaderverbesserung) 12 Mio. für Transfer 4 Mio. Gehälter für neue Spieler 0,5 Mio. für Gebäude 0,5 Mio. Sonstiges Gesamtbudget: 47 Mio. (entspricht wieder dem Gesamtbudget aus 1.1.) Kurzfassung: Die einzelnen Budgets auf die bisherige Struktur aufgeteilt und so wie auch am linken Rand angezeigt: Gehalt: 29 Mio. Transfer: 12 Mio. Bau: 3,5 Mio. Sonstiges: 2,5 Mio. Man könnte das Budget so besser an die Notwendigkeiten des Vereins und die Zukunftsplanung anpassen ohne selber zu viel Einfluss zu bekommen. Dazu käme, dass exakt ersichtlich wäre wie viel dem Verein an Investitionen zur Verfügung steht (nämlich alles aus Schritt 2). Bisher werden bspw. am 1.7. alle Gehälter der Spieler vom Budget abgezogen und man erkennt somit erst nach den Budgetverhandlungen wie viel Gehalt real für neue Spieler zur Verfügung steht. FM Ideenkompendium Seite 6

7 Abb: Die Aufteilung bei der alten und neuen Methode Weitere Infos zur Ermittlung Dass immer der gesamte Vorjahresgewinn/Restbudget verteilt wird bedeutet aber nicht, dass man sich nicht ein großes Vermögen anhäufen kann: Wenn man nicht alles Geld der Saison ausgeben will und daher einen Gewinn einfährt bekommt man das im nächsten Jahr mehr fürs Budget (und auf das Konto). Wenn man es da wieder nicht aufbraucht, wird das von Jahr zu Jahr weiter verschoben und erhöht so stetig das Gesamtbudget (und natürlich auch das Bargeld). Wenn man irgendwann genug Geld hat, kann man dem Vorstand sagen, dass man gerne besonders viel Baubudget haben möchte, weil man ein Stadion ausbauen möchte (siehe Schritt 2) und dann kann man das ganze Geld (auf einmal) nutzen. Bisher ist das aus den Vorjahren angehäufte Vermögen nicht mehr zugänglich. Mit der Methode könnte man in einem Jahr Verlust machen, obwohl man sich im Rahmen des Budgets bewegt, würde dabei aber nur auf die vorher angehäuften finanziellen Reserven des Vereins aus den vorangegangenen Jahren zurückgreifen (ein Sicherheitspuffer bleibt erhalten). Man könnte aber ohne die Budgets zu überziehen dennoch niemals Miese auf dem Konto haben. Noch mehr zum Thema Budget 2. Verschieben von Budgets Budgetgelder sollte man im Laufe der Saison verschieben können (manchmal auch ohne Vertrauensverlust). So zum Beispiel wenn man nach der Winterpause noch Transferbudget und Gehaltsbudget übrig hat. Das Verschieben sollte dann in unbegrenzter Höhe möglich sein, dafür müsste man gegebenenfalls dem Vorstand FM Ideenkompendium Seite 7

8 erklären, warum man die Budgets nicht aufgebraucht hat. Zu einem Vertrauensverlust sollte es z.b. dann kommen, wenn man einen Großteil des Transferbudgets nicht aufgebraucht hat, obwohl man zum Anfang der Saison den Schwerpunkt auf Verstärkung des Teams gesetzt hat (siehe 1.). 3. Verrechnung der Budgets Die Folge von 1. und 2. wäre auch am Jahresende die Verrechnung der Budgets nicht mehr so wichtig. Durch individuellere Vergabe sollte am Ende kein Budget überzogen sein und auch das übriggebliebene Budget sollte geringer ausfallen. (Bei mir bleibt grundsätzlich viel zu viel Gehaltsbudget über). Sollte am Jahresende eine Verrechnung zwischen den Budgets nötig werden, hat das negative Folgen beim Vorstand, wie bisher auch bei der Verrechnung und bei zu vielen Budgetverschiebungen. 4. Man sollte als Privatperson Aktien des gemanagten Vereins kaufen können, und man sollte so nach und nach mehr Freiheiten bei den Budgets bekommen 5. Folgen von Nichteinhalten des Budgets Das Nichteinhalten der Budgets sollte nicht unbedingt zur Entlassung führen, wenn man besonders in Spieler, das Stadion oder geldbringende Vereinsgebäude investiert hat, da man ja dadurch in Zukunft höhere Einnahmen hat. 6. Sicherheitspuffer Der Sicherheitspuffer (siehe 1.) sollte abhängig von den gesetzten Zielen sein, den weiteren finanziellen Möglichkeiten (Stadionnamen verkaufen noch möglich, Börsengang noch möglich, ), der Liga (ein Regionalligist benötigt keinen hohen Sicherheitspuffer), der Höhe des Bargeldbestandes, dem Charakter des Vorstandes (vorsichtig, risikoliebend, ), usw. Der Betrag sollte automatisch für ein Jahr angelegt werden und zum nächsten Saisonwechsel wieder für die neue Budgetberechnung zur Verfügung stehen. Sollte man kurz vor Ablauf der Saison einen Verlust verbuchen und die Gefahr drohen, dass man die Lizenz nicht bekommt, kann man dann den Vorstand bitten diese Sicherheitsanlage aufzulösen. Dies muss natürlich mit einem Vertrauensverlust quittiert werden. 7. Evtl. Einfügen eines Mitarbeiterbudgets. Oder zumindest eine klare Beschreibung wofür genau die einzelnen Budgets gebraucht werden. 8. frühzeitige Budgetplanung Es sollte bereits wenige Monate vor Ende einer Saison der ungefähre Rahmen des Transferbudgets bekannt gegeben werden. Abhängig von den bisher erreichten Saisonzielen (z.b. UEFA-Cup, 1. Platz in der Liga, ) könnte die Angabe ja von bis gehen. Wenn dies vorher bekannte gegeben wird kann man sich bereits zu diesem Zeitpunkt Gedanken machen wen man verpflichten bzw. sich leisten könnte. Ist nützlich gerade dann wenn im eigenen Team der ein oder andere Vertrag ausläuft, und man diesen nicht verlängern möchte. Man kann dann speziell für diese Position schauen und mehrere Spieler ins Blickfeld nehmen (zb: Ein Spieler der finanziell am unteren Rand des Rahmens liegt und vielleicht den ein oder anderen der etwas teurer ist, den man sich aber trotzdem leisten könnte für den Fall dass das Transferbudget doch höher ausfällt). Hätte den Vorteil das man gerade zu Beginn der FM Ideenkompendium Seite 8

9 Saison auf dem Transfermarkt aktiv werden kann, sobald dieser öffnet. Damit in Verbindung steht auch nachfolgender Punkt: 9. Transferbudget Trotz bereits ausgeschöpftem Transferbudget sollte man zwischen Februar und Juni schon Transfers für die neue Saison tätigen können. Bisher bekommt man die Mitteilung, dass man sich keine Spieler mehr leisten kann, obwohl man ja im neuen Jahr, wenn der Transfer vollzogen würde, wieder neues Geld zur Verfügung hätte. Die Höhe der Ablösesummen ist abhängig von dem vorangegangenen Punkt. 10. Zurückstellen von Budgets (?) Das oft geforderte Zurückstellen einzelner Budgets für die nächste Saison, um so bestimmte Investitionen später tätigen zu können, wäre bei dem genannten Konzept (Punkt 1) nicht nötig, da nicht aufgebrauchtes Budget im nächsten Jahr wieder zur Verfügung steht. Thema Finanzen 11. durchgehende Finanz-KI Die Finanzen der Gegner sollten durchgehend sein und nicht jährlich zufällig bestimmt werden. Es kommt zu oft vor, dass ein Gegner sich mit Transfers und Spielergehältern total verschuldet und im nächsten Jahr wieder von neuem auf Einkaufstour geht. In Vereinsgelände wird auch fast nicht investiert. Ein Beispiel: Bin zu einem mittleren englischen Verein gewechselt und habe erst nach einiger Zeit festgestellt, dass mein Geld irgendwohin verschwindet. Habe dann gesehen, dass der Verein 3 Spieler mit einem Gehalt von je 15 Mio. hat. In den Vorjahren hat der Verein je ca. 30 Mio. Miese gemacht (zum Vergleich: gesamtes Budget lag bei 55 Mio.) und ich hatte trotzdem ein relativ normales Budget bekommen. Da muss einiges nachgebessert werden, auch um ein normales KI-Verhalten zu bekommen. 12. Steuern Durch Update 1 ja ansatzweise eingebaut: (30% ist für D auch ok: In Deutschland z.b.: Gewerbesteuer 14% + Körperschaftssteuer 15 %. Was man als Erweiterung einbauen könnte: Evtl. muss man durch Abschreibungen, Steuertricks, Freibeträge nicht den gesamten Gewinn versteuern, sondern nur z.b. 80% (oder auch: 80% vom Gewinn Freibetrag). Ein Steuerberater als Mitarbeiter könnte den Spar-Effekt verstärken. Je nach Schwierigkeitsgrad könnte man die Höhe der Steuern auch anpassen, um es für Anfänger einfacher zu gestalten. Außerdem sollte es möglich sein im Editor für jedes Land einen individuellen Steuersatz festzulegen. Würde man einen vereinfachten Jahresabschluss in den FM einbauen könnte man die Steuern natürlich deutlich genauer berechnen (siehe weiter unten). 13. Bürgschaft und Präsident Falls man kein Geld hat und keine Kredite aufnehmen kann, sollte z.b. die Stadt eine Bürgschaft in Höhe von X übernehmen. Es sollte auch vorkommen, dass z.b. der Präsident einen Betrag X aus seinen Privatvermögen dem Verein zu Verfügung stellt (nicht immer nur der Manager). FM Ideenkompendium Seite 9

10 14. Eintrittspreise Eintrittspreise von 2. Mannschaft festlegen. Allgemein wäre es schön wenn die Preise etwas eindeutiger sind, da es zu Beginn jeden Jahres einiges Geklicke bedeutet, bis alle Preise passen. Entweder sollte der Preis automatisch auf Vorjahresniveau sein, oder der PC wählt gleich einen Preis bei dem das Stadion halbwegs ausgelastet ist. Ich kann die Preise immer ein ganzes Stück erhöhen und es kommen immer noch genug Leute. Der in Klammern angegebene Preis ist mmn zu niedrig angesetzt. Dafür sollten die Einnahmen pro Karte zurückgehen, da im Verkaufspreis 19% Mehrwertsteuer steckt und diese nicht in die Vereinskasse fließt. Außerdem kostet der Vertrieb der Karten auch Geld (Versand, Onlineportal, Verkaufsstände,...), was im FM scheinbar noch nicht ausreichend umgesetzt wird. KI-Vereine scheinen dagegen zu niedrige Preise zu verlangen und haben damit unverhältnismäßig niedrige Einnahmen. 15. Kredite Kredite sollten auch in regelmäßigen Raten zurückgezahlt werden können (Annuität, Tilgung) und die Laufzeit sollte auch in Monaten angegeben werden können. Es sollten zwei Banken zur Verfügung stehen. Eine verlangt etwas höhere Zinsen ist dafür flexibler (Aussetzen von Tilgungszahlungen, Verlängerung des Kredites), die andere mit niedrigeren Zinsen ist sehr strikt (wenn man einmal nicht zahlen kann sofort Strafzahlung/Anklage/ ) 16. Anleihen Der Verein könnte statt eines Kredits auch Anleihen herausgeben. Dabei fallen etwas weniger Zinsen an als bei der Bank, dafür sollte die Laufzeit und Höhe begrenzt sein. 17. Unterstützung durch die Stadt Die Stadt sollte den Verein gelegentlich finanziell unterstützen, gerade im CaC und nach Aufstiegen (Stadionneubau, Vereinsgelände.). Vor allem bei Dingen wie dem Krankenhaus, der Sprachschule, die von der Gemeinde/Stadt mitbenutzt werden könnten. Die Höhe der Unterstützung sollte vor einer EM/WM natürlich höher liegen. 18. Kalkulationshilfe wie gerade schon genannt: Die Kalkulationshilfe berechnet alles, nur nicht die Kosten und Einnahmen. Selbst die aktuelle Kalkulation umfasst nicht alle bisher feststehenden Cashflows. Warum werden Transfers hochgerechnet? Wenn ich nach einer Woche zwei Spieler für 15 Mio. gekauft habe, sollte er nicht die Transferkosten auf 100 Mio. hochrechnen, wenn mein Budget nur 20 Mio. beträgt. 19. eigene Kalkulation Dazu käme eine eigene Kalkulation, in der man in eine Tabelle die eigenen Zahlen manuell eintragen kann (die bisherige funktioniert ja leider gar nicht). Dazu wären in einer angefügten Spalte die Zahlen des Vorjahres und die aktuellen (verbessert) hochgerechneten Werte nützlich. So hätte man die Möglichkeit selber durchzurechnen was die eigenen Entscheidungen evtl. für Folgen haben, verglichen mit der Hochrechnung FM Ideenkompendium Seite 10

11 20. laufende Kosten Es sollte auch laufende Kosten wie Stadionpflege, Rasenpflege, Verwaltung, Renovierungen, Marketing geben. weitere Einnahmen Neben den Kosten sollte es aber auch Einnahmen wie Mitgliedschaftsbeiträge, geben. Diese Mitgliedsbeiträge sollten in ihrer Höhe einstellbar sein. Die Menge der Mitglieder sollte dann von dem Preis und den aktiven Fans abhängig sein. Auch die Zufriedenheit der Fans würde dadurch beeinflusst werden. 21. Aktien Auch der Börsengang und der Aktienhandel gehören natürlich zu den Finanzen, da dies aber ein ausführliches Thema ist wurde dazu ein eigener Thread angelegt. Thema Jahresabschluss (nicht unbedingt nötig, da teils kompliziert) 22. Bilanz Es sollte zumindest eine grobe Bilanz geben mit dem Wert des Anlagevermögens (Stadion, Vereinsgelände, ), Umlaufvermögens (Bargeld, Finanzanlagen, Fanartikellager ), Fremdkapital (Bankkredit, ausstehende Raten bei Transfers ), Eigenkapital (Gezeichnetes Kapital, ). Das Eigenkapital dient dann zur Berechnung des Vereinswertes (ist im Moment ja schon ähnlich) sowie zur Berechnung des Erlöses beim Börsengang. Abb: Der Aufbau einer Bilanz im FM Es wäre nicht nur Informativ, sondern man könnte auch bei überschuldeten Vereinen Forderungen des Vorstandes einbauen, das Fremdkapital zu senken oder verlangen, dass das Umlaufvermögen zu Gunsten des Anlagevermögens verringert wird. 23. Gewinn- und Verlustrechnung Es gibt viele Punkte, die anders berechnet werden müssten, als der bisherige Gewinn in der Kalkulationshilfe. Das Ergebnis würde v.a. einer korrekten Steuerberechnung dienen. Als Beispiel: Statt den Bau eines Gebäudes als Aufwand zu buchen, sollte man lediglich die Abschreibung verbuchen. Man baut ein Jugendcamp für 10 Mio.. die Nutzungsdauer sollte 20 Jahre betragen, also jedes Jahr abgeschrieben werden bei linearer Abschreibung. im FM würde momentan der Bau zu einem Verlust im ersten Jahr von 10 Mio. führen, was vollkommen unrealistisch ist. FM Ideenkompendium Seite 11

12 Transfers Da die Höhe der Marktwerte und Ablösesummen immer kontrovers diskutiert wird und es verschiedene Ansichten über eine angemessene Höhe gibt, es sich dabei aber um Feintuning handelt, bleibt dieses Thema in diesem Thread außen vor. Es geht in diesem Thread lediglich um den Bereich Transfer. Die Verhandlung mit dem Spieler ist unter Verträge geregelt. Ebenfalls für Transfers wichtig ist das Prestige/Ansehen des Vereins/Spielers. Spielersuche 1. Wenn man bei der Option "Nur realistische" Transfers einen Haken macht sollten auch Spieler die "Kein Interesse" haben angezeigt werden, denn diese Transfers sind auch realistisch, immerhin wechselt der Spieler ja obwohl er kein Interesse hat trotzdem zu meinem Verein. 2. Auch die Anzahl der angezeigten Spieler stört! Nur 250 Spieler werden angezeigt und man hat keine Möglichkeit die Seite zu wechseln. Das sollte zumindest in den Optionen veränderbar sein, um es ggf der Leistung der PCs anzupassen. 3. Man sollte bessere Suchfunktionen haben, um u.a. Spieler mit Klauseln herausfiltern zu können, oder ausleihwillige Spieler zu Gesicht zu bekommen, die zwar nicht auf der Transferliste stehen, jedoch tendenziell bereit dazu wären. Spielertausch/ Leihe 1. Bei Spielertausch sollte der KI-Verein seine wichtigsten Spieler nicht so leicht hergeben und nur wenn er entsprechenden Ersatz hat (oder im Austausch bekommt). 2. Auch sollte die Initiative zum Spielertausch von anderen Vereinen ausgehen, die Vorschläge unterbreiten( Spieler X gegen Spieler Y +x Mil.) und auf die man reagieren kann. 3. Beim Spielertausch sollte es auch möglich sein, dass der andere Verein Geld drauflegen muss. 4. Besonders wenn am Saisonende die Leihe endet sind die Optionen gering, entweder die Kaufoption ziehen, die nicht sehr geldfreudlich sind oder den Spieler für den Marktwert kaufen. Das reicht in keinem Fall aus, man kann weder verhandeln ob das Angebot runter geschraubt werden kann, da dies kategorisch abgelehnt wird. 5. Bisher ist es so, dass man sowohl die Spieler aussuchen kann, die man abgeben möchte, als auch die, die man haben möchte. Realistischer wäre, wenn man zu dem anderen Verein geht und sagen würde welchen Spieler man gerne verpflichten würde und der andere Verein bestimmt dann wen sie von einem haben möchten +/- Ablöse. Ich kann mich dann drauf einlassen oder nicht. Der andere Verein kann auch eine Auswahl an Spielern geben an denen er grundsätzlich Interesse hätte und aus diesen kann man dann wählen. FM Ideenkompendium Seite 12

13 KI 1. KI-Vereine sollten öfter versuchen gute Spieler abzuwerben und diese Spieler sollten dann, wenn sie wechseln wollen, aber man sie nicht lässt, stärker an Moral verlieren. Man könnte durch Versprechen oder Gehaltserhöhung den Spieler wieder glücklich stellen. 2. KI-Vereine sollten ihre jungen Spieler vermehrt zur Leihe anbieten. 3. Vertragslose Spieler sollten schneller ein Angebot erhalten und auch wenn Verträge auslaufen sollten diese Spieler frühzeitig mehr Angebote bekommen. 4. Der KI-Verein sollte verstärkt versuchen gute Spieler zu halten und keine Verträge auslaufen zu lassen (es sei denn, die Spieler wollen nicht verlängern). 5. Für eigene Spieler auf der Transferliste sollte man regelmäßiger Angebote bekommen, besonders wenn sie günstig angeboten werden. 6. Der KI-Kader muss richtig analysiert werden vor Wechselentscheidungen. Wo bestehen Schwachstellen, welche Spieler sind überflüssig. Aber genauso muss bestimmt werden welche Anforderungen der Kader erfüllen muss. Ein Verein in der CL muss sicher mehr Spieler für eine Position haben als ein Oberligist der nicht mal im DFB-Pokal spielt. 7. Dann muss natürlich ermittelt werden wie der Kader nicht nur quantitativ sondern auch qualitativ für die Aufgaben gerüstet ist. Ein Beispiel: Nach einer Saison qualifiziert sich Hannover erstmals für die Champions League. Was passiert? Sie holen einen teuren Spieler und einen der nicht mal das Niveau hat in der ersten Elf zu stehen. Sonst nichts. Das ist einfach nicht realistisch. Normalerweise sollte die KI erkennen, dass man auf der Position des RV z.b. qualitativ und quantitativ unterbesetzt ist. 8. Es gibt ja für die Möglichkeit ein "letztes Angebot" abzugeben bei Verhandlungen mit KI-Vereinen. Es wäre gut, wenn die KI-Vereine selbst ein letztes Angebot oder eine letzte Forderung abgeben würden. Das würde das plötzliche Scheitern der Verhandlungen verhindern. Ich könnte dann das Angebot entweder akzeptieren oder die Verhandlungen abbrechen. 9. Andere Vereine sollten einen Spieler mal während der Transferperiode anbieten falls sie ihn nicht brauchen. Transfersumme 1. Spieler die einen kurzen Vertrag haben z.b. noch 1 Jahr bekommt man meistens etwas billiger als bei längerer Laufzeit. Wenn ich auf solche Spieler biete, sollte die Höhe der nötigen Ablöse etwas sinken. FM Ideenkompendium Seite 13

14 2. KI Vereine sollten Spieler die sie nicht mehr haben wollen oder die den Verein verlassen wollen mit einer Ablöseforderung auf den Markt stellen. Diese sollte niedriger sein als der Marktwert. 3. Es wechseln auch alte Spieler für zu hohe Transfersummen. Ein 33-jähriger Spieler wechselt normal nicht mehr für 15 Mio. und bekommt dann einen Einjahresvertrag und beendet die Karriere. Allgemein sollte bei höheren Transfersummen der Verein versuchen den Spieler längerfristig zu binden. 4. Finanziell angeschlagene Vereine sollten eher bereit sein niedrigere Ablösen für Spieler zu akzeptieren. 5. Der Manager sollte nicht nur sagen, er will ein neues besseres Angebot oder gar gleich eine Absage erteilen, sondern soll gleich deutlicher machen was er will und ne klarere Forderung stellen: "Da müssen sie noch mindestens 10 Mio drauflegen, dass ich mir weitere Gedanken mache". "Das Angebot ist ja ein Witz. Wenn sie nicht das Doppelte bieten brauchen Sie sich gar nicht erst wieder blicken lassen". 6. Selbst wenn der Verein den Spieler nicht hergeben will, kann er nicht die Ablöse unbeschränkt erhöhen, da irgendwann der Spieler Druck auf den eigenen Verein macht, wenn er wechseln will. Und das will er wenn ich ihm nen Stammplatz garantiere und ihm mehr Gehalt gebe und er höhere Chancen auf den ChampionsLeage-Gewinn hat. Man könnte das ja so einbauen, dass 1. der Verein den Spieler nicht los lassen möchte (stärker als bisher dieses: "möchte den Spieler halten") Der gegnerische Manager soll auf mich zukommen und mir sagen, dass er "alles tun wird um den Spieler zu halten", oder er sagt "Nur über meine Leiche" 2. dann sagt er, er fordere mindestens 100 Mio oder er stellt irgend ne andere übertrieben Forderung 3. dann zahlt man entweder eine so hohe Summe oder man kann direkt zum Spieler oder dessen Berater gehen und ihm ein großartiges Angebot versprechen und ihn bitten, dass er Druck auf den Verein ausübt. Die Vertragsforderung des Spielers sollten dann aber auch entsprechend hoch sein: Vertragsauflösung wenn man nicht international spielt, Entschädigungszahlung wenn er auf der Bank sitzt,... Anderes 1. Spieler die unzufrieden mit ihrer Situation sind sollten auch wirklich wechseln wollen und nicht die nächste Vertragsverhandlung, dann wieder zum Spottpreis akzeptieren oder sich mit einem Gespräch überreden lassen. Sie sollten in Interviews auf sich aufmerksam machen, um Angebote zu bekommen und ggf. darum bitten wechseln zu dürfen. Sie sollten sagen, dass sie den Vertrag unter diesen Bedingungen niemals verlängern würden. Dann muss man sich entscheiden, ob man das Ablöseangebot annimmt oder den Spieler später ablösefrei gehen lassen muss (vorausgesetzt die Situation ändert sich nicht). FM Ideenkompendium Seite 14

15 2. Man sollte nach der Winterpause zum Saisonende Spieler verpflichten können, auch wenn man für das aktuelle Jahr kein Transferbudget mehr hat. Die mögliche Transferhöhe sollte je nach finanzieller und sportlicher Situation berechnet werden. Abstiegsbedrohte Vereine sollten nur sehr wenig für solche Spieler ausgeben können, Vereine, die ihr Saisonziel voraussichtlich erreichen, sollten annähernd so viel ausgeben können wie im aktuellen Jahr. Es ist also eine grobe Vorhersage des künftigen Transferbudgets nötig. Zumindest ablösefreie Spieler sollte man immer ansprechen können. 3. Bei den Verhandlungen mit anderen Vereinen sollte es mehr Klauseln geben. z. B. Nachzahlung bei Erreichen der CL oder bei Aufstieg. Diese sind in der Realität mittlerweile Standard, um das finanzielle Risiko bei Transfers etwas zu senken. 4. Dafür sollte es am Ende der Transferperiode auch möglich sein am letzten Tag noch nen Transfer zu landen. das mit den letzten 24 Stunden ist noch zu schwach ausgeprägt, weil man selbst nicht eingreifen kann. Spannend wäre es wenn man zb. 60 Sekunden zeit hätte und mit allen Spielern/ Vereinen noch verhandeln kann, mit denen man schon in Verhandlungen steht. Die Angebote müssten dann vom anderen Verein oder Spieler sofort beurteilt werden und neue Forderungen gestellt werden. Es kommt gelegentlich vor, dass ein spieler das Angebot einen Tag nach Ablauf der Transferperiode annimmt und dann erst am 1.1. wechselt. 5. Wenn Spieler Angebote von verschiedenen Vereinen bekommen, die meisten aber erst noch über die Ablösesumme mit dem Verein verhandeln, sollte der Spieler nicht so voreilig Verträge mit einem Verein abschließen, sondern abwarten bis die Vereine alle oder größtenteils dem Spieler ein Vertragsangebot vorgelegt haben. 6. Hinzu kommt das die Berichte ja nur im Newscenter auftauchen. Es wäre weiterhin hilfreich, wenn die der Beraterbericht (Ablösesumme) irgendwo im Spielerinfoscreen auftauchen würde. Ne Mail ist nun mal fix gelöscht und dann weiß man wieder nicht wie teuer der Spieler ist und man muss erneut nen Berater losschicken. 7. Weiterhin wäre eine ordentlich umgesetzte Beraterfunktion auch aus dem Spielerinfoscreen heraus wünschenswert. Oft sucht man ja nach Spielern, blättert diese durch, nimmt manche in Blickfeld usw. Dann muss man aber jedes Mal wieder aus dem Spielerinfoscreen heraus und ihn in der Liste extra den Berater losschicken. Das ist einfach überflüssige Klickarbeit. Im Spielerinfoscreen ist z.b. links bei den Buttons noch so viel Platz, da könnte man auch noch nen Beraterbutton einfügen! 8. Mit der derzeitigen Lösung kann das "Spieler anbieten" zu einer endlos langen Klickorgie ausarten. Hier könnte man mit einer neuen Option "allen interessanten Vereinen Spieler anbieten" einiges an unnötiger Klickarbeit sparen. Aktiviert man diese Option, würde dann automatisch bei allen interessanten Vereinen (speziell die grün hervorgehobenen) angefragt werden, bis ein Verein gefunden wird, welcher an dem angebotenen Spieler interessiert ist. Es sollten dann auch Vereine kommen, dass der Spieler grundsätzlich interessant ist, sie diesen aber tauschen oder nur entleihen wollen. Da dieses Feature sonst das Spiel das Feature "Spieler anbieten" zu einfach macht kann man auch einbauen, dass die genannte Funktion von einer Agentur übernommen wird und damit Geld kostet. FM Ideenkompendium Seite 15

16 Börsengang und Aktien Bisher hat ein Börsengang keine Nachteile. Das ist nicht nur unrealistisch, sondern trübt auch den Spielspaß ein, da man so schnell mal an 100 Mio. für lau kommen kann. Daher sollten beim Börsengang viel mehr Dinge beachtet werden. 1. Dividende Es sollte die Pflicht/ Möglichkeit von Dividendenzahlungen geben Der normale Dividendensatz sollte bei 20-50% des Gewinns (nach Steuern und Zinsen) liegen. Einflussfaktoren könnte ein stark gestiegener Kurs sein. Da sind die Aktionäre mit dem Gewinn dann schon zufrieden und fordern evtl. nicht mehr so hohe Dividenden. Mit Begründung (auf der Hauptversammlung) von wichtigen Investitionen in die Zukunft wie Spielerkauf (4 neue Stammspieler, 2 Topstars mit Stärke >80,. je nach Vereinslage) oder Stadion-, Vereinsausbau könnte man die Dividendenzahlung auch (gelegentlich) senken (0-20%). Dann kann man im Laufe des Jahres die Haltung der Aktionäre nachschauen, um zu sehen, ob sie zufrieden sind. Wenn am Jahresende Ziele/Versprechen/Investitionen nicht eingehalten wurden (und Aktionäre daher sauer sind), dann droht einem, dass im Folgejahr der Vorstand nicht entlastet wird und damit auch der Druck wächst selber entlassen zu werden, und zukünftig werden Aktionäre keine Dividendenzurückhaltung akzeptieren. Weitere Nachteile könnten sein, dass es negative Auswirkungen auf z.b. Fanbeliebtheit, Medienstatus, Sponsoren, Aktienkurs etc. hat. So würde ein Missbrauch der Funktion verhindert. 2. Hauptversammlung Auf der Jahreshauptversammlung muss man wichtige Entscheidungen ankündigen (langfristige Planung/wichtige Entscheidungen). Es könnte auch einige Beschlüsse der HV geben, die man einhalten soll, sonst werden die Aktionäre Druck ausüben und versuchen den Vorstand von einer Entlassung zu überzeugen. Themen könnten sein: Stadionausbau, Investition in die Jugend, Jugendcamps, Vereinsgelände, neue Spieler. 3. Verein kaufen Wenn man private Aktien des Vereins halten sollte (Voraussetzung ist ein privater Aktienmarkt), sollte der Betrag bei Vereinsübernahmen anerkannt werden. Allgemein sollte man bei einem Aufkaufen des Vereins nicht immer den vollen Betrag zahlen müssen, sondern nur die Mehrheit der Anteile (> 50,1%). Könnte bei jedem Verein per Zufall bestimmt werden, ob einige Anteilseigner Anteile behalten und somit man nicht alle Anteile kaufen muss. Bsp.: Verein kaufen -> alter Anteilseigner möchte mit 25% beteiligt sein -> Man muss nur 75% der Vereinswertes zahlen. 4. weitere Aktiengeschäfte Ein Aktienrückkauf sollte möglich sein, dafür eben zu einem leicht höheren Preis als an der Börse (da man Aktionären deren Aktienverkauf schmackhaft machen möchte). Junge/neue Aktien sollten dagegen mit einem leichten Abschlag versehen sein (man bekommt also weniger Geld pro Aktie als den tatsächlichen Wert an der Börse; zb. - 5%). FM Ideenkompendium Seite 16

17 5. Aktienbeteiligungen Bei Verhandlungen sollte man Mitarbeiterbeteiligungen oder Spielerbeteiligung an Aktien versprechen können und somit das Gehalt leicht senken können. Bei einem drohenden Verlust zum Jahresende könnte man auch mit Spielern reden, um diesen anstelle von Gehalt Anteile am Unternehmen zu geben. Ein vereinstreuer Spieler könnte das evtl. annehmen. 6. Aktienmarkt Wenn ein Aktienmarkt wieder eingebaut werden würde, dann könnte man auch Anteile von Zulieferern und Sponsoren kaufen und hat somit ein Druckmittel gegen diese, um billigere Fanartikel einzukaufen oder die Sponsoren längerfristig an den Verein zu binden. Manchmal gefordert: Anteile andere Vereine zu kaufen wäre erstens rechtlich kompliziert und eine Einflussnahme auf dessen Entscheidungen ist schon daher nicht möglich, da im FM Vereine die Mehrheit am eigenen Verein behalten und eine Übernahme des Vereins daher sowieso unmöglich ist. 7. Kosten des Börsengangs Man müsste den Börsengang auch mit einmaligen Emissionskosten verbinden. Somit könnte man die Kriterien verändern von Erstligist und 20% minimal an die Börse auf eine Mindestgröße des Börsengangs von 5 Mio. Die Kosten beliefen sich dann z.b. auf: fixe Kosten + 5% des Emissionspreises, die vom Emissionspreis direkt abgezogen werden. So könnte man begründen warum kleine Unternehmen nicht an die Börse gehen können, da gilt: Je kleiner, desto teurer (proportional). Die bisherigen unrealistischen Kriterien könnten somit wegfallen. 8. Es fallen auch laufende Kosten an (für HV, Veröffentlichungen, zusätzliche PR ) in einer Gesamthöhe von jährlich ca.: Je nach Größe des Vereins und dem Börsenwert, können die Kosten dann in diesem Bereich schwanken. 9. Wert beim Börsengang Eine entscheidende Größe sollte der Vereinswert und der sportliche "Aufstieg" sein. Bsp: Verein mit 20 mio Bargeld, 150 mio Wert der Gebäude (u.a. Vereinsgelände, Jugendcamps, Stadion,...), keine Kredite oder Anlagen und nem Kaderwert von 70 mio geht an die Börse: Der Verein ist also 240 mio wert. International ist der Verein nicht vertreten und die Saison hat noch nicht begonnen (also keine Aufschläge aufgrund der sportlichen Situation). -> Abschlag 20 Mio. Allerdings ist es ein großer verein (u.a. hohes nationales Prestige) mit großer Fanbasis, langfristige und gute Sponsorenverträge,... -> Aufschlag von 40 mio sehr knappes Budget/ kaum Geld für Investitionen (für Transfers, Investitionen in die Jugend) -> Abschlag 30 Mio. -> Börsenwert bei Emission = 230 mio Wenn man bei diesem Beispiel sagen wir 40 % der Aktien an die Börse brint und dafür 0,4*230 mio = 92 mio einnimmt, dann steigt der Vereinswert dadurch ja um diese Summe, also auf 322 mio. Deswegen müsste man den Vereinswert nach Börsengang als Bezugsgröße nehmen. Und das geht so: -> Vereinswert nach Börsengang = Vereinswert vor Börsengang / (1-a) FM Ideenkompendium Seite 17

18 Beispiel: Vereinswert vorher = 230 Mio[, 40 % der Aktien werden an die Börse gebracht Vereinswert nach Börsengang = 230 Mio / 0,6 = 383,33 Mio -> Erlös durch Börsengang = 0,4 x 383,33 Mio = 153,33 Mio Vereinswert vorher + Erlös = Vereinswert nachher ( ,33 = 383,33) 10. Kursverlauf Schön wäre auch ein deutlich realistischer Kursverlauf: Er sollte nicht nur abhängig sein vom Erfolg, sondern vielmehr abhängig sein vom Erreichen von Jahreszielen, dem sportlichen Erfolg im Allgemeinen, der Höhe der Dividende, dem Prestige, Gewinnen und Verlusten der letzten Jahre, dem Vereinswert (siehe Bilanzierung im Budget&Finanzen-Thread), sowie der für Investitionen zu Verfügung stehenden Summe (beeinflusst von Höhe der Fixkosten)(siehe Budgetberechnung im Budget&Finanzen-Thread). Wenn man im aktuellen FM häufig gewinnt und "nur" 4ter wird steigt der Kurs, auch wenn das Ziel 1er war. Dabei gehen einem aber viele künftige Einnahmen durch die Lappen (Champions League) und der Kurs sollte eigentlich deutlich fallen. Da bei sehr guten Vereinen die Erwartungen sehr hoch sind, steigt der Kurs auch bei Erfolgen kaum noch, fällt aber bei Verfehlen von diesen (hoch angesetzten) Zielen deutlich. Als weitere Begrenzung könnte man einfügen, dass wenn der Börsenwert den Vereinswert (der die Haupt-orientierungsgröße darstellt) um 80% übersteigt, haben die negativen Auswirkungen noch 100% Auswirkung aber die positiven nur noch halb so viel Effekt. Damit man nicht mit 10 anfängt und nach 20 Jahren (wie bisher der Fall) bei 1000 landet. Es sollte entsprechend auch eine "Untergrenze" geben. 11. vor einem Börsengang sollte der FM für "BWL-Laien" dann aber auch aufklären über die möglichen Folgen: Dividende, laufende Kosten, begrenztes Mitspracherecht von Aktionären... FM Ideenkompendium Seite 18

19 Sofortberechnung 1. Man sollte die Sofortberechnung jederzeit unterbrechen können, um die Aufstellung und die Taktik zu verändern. Bisher ist die einzige Möglichkeit dies zur Halbzeit zu tun oder wenn sich ein Spieler verletzt oder rot bekommt. 2. Wenn man nicht selber auswechseln möchte kann ja gerne der Co das übernehmen. Man könnte das ja über ein Kästchen machen: Haken gesetzt heißt: ich kümmere mich um Auswechslungen. Sofern noch Auswechslungen möglich sind, sollte man aber immer selber auswechseln können. Nur kann es eben sein, dass der Co einem zuvor kommt und anders auswechselt als man selber es vorhat. Daher die genannte Option, so dass der Co deaktiviert wird. 3. Wenn man in der Sofortberechnung spielt, kann man dem Spieler nicht mit einer Auswechslung drohen, was aber dringend nötig wäre. 4. Bei Freundschaftsspielen sollte der Co-Trainer die max. Auswechslungen berücksichtigen. 5. Da die Sofortberechnung auf Basis des Textmodus funktioniert, sollte es möglich sein per Knopfdruck in den Textmodus zu springen, um evtl in der Schlussphase stärker ins Spiel eingreifen zu können. 6. In der Sofortberechnung sollte wie in allen anderen Modi eine aktuelle Tabelle und die Ergebnisse anderer Vereine zu sehen sein, auch wenn diese sich dann teilweise sehr schnell ändern. 7. Es passiert zu häufig, dass bei Sofortberechnung übertrieben viele Tore fallen. Das sollte auf ein angemessenes (etwas niedrigeres) Maß gesenkt werden. Auch wenn die Basis für beide Modi gleich ist, scheinen die Ergebnisse voneinander abzuweichen. 8. Allgemein gilt: Gleiche "Berechnung" für 3D-Modus und Sofortberechnung! So sind alle Statistiken immer total verfälscht und die Ergebnisse uneinheitlich. Wichtig ist Sofortberechnung, Textmodus und 3D-Spiel in grundlegenden Punkten auf halbwegs einen Nenner zu bekommen. Konkrete Punkte, welche egal in welchem Modus aufeinander abgeglichen gehören: Spielernoten, Frischeverlust, Karten, Verletzungen im Spiel, Anzahl der Tore,... Ein ebenso essenzieller Punkt wäre dass die Chancen gegen einen viel besseren bzw. schlechteren Gegner zu gewinnen/verlieren in allen Modi etwa gleich sind. FM Ideenkompendium Seite 19

20 Jugendcamps Die Jugendcamps sind ja seit dem FM08 stark aufgewertet worden. So ist es nun möglich in praktisch fast allen Nationen der Welt Camps zu bauen. Prinzipiell eine tolle Sache. Nur bringt diese Neuerung auch einige Probleme mit sich. Diese wären konkret: -) Da jeder KI-Verein lieber in entlegenen Regionen wie zb. TiImbuktu ein JC baut, als beispielsweise in Deutschland, Brasilien oder England, kommen dann auch die meisten Talente aus diesen Kleinfußballnationen. Dies hat dann zur Folge, dass nach einigen Jahren diese normal unbedeutenden Nationen massenweise Topspieler hervorbringen, während die Großnationen immer unbedeutender werden. Das geht dann doch sehr weit an der Realität vorbei. -) Durch die Tatsache, dass talentierte Spieler aus Jugendcamps normalerweise gleich in die eigene Jugendmannschaft verschoben werden, stellt sich die Frage, warum man eigentlich noch großartig in gute Trainer investieren sollte. Lösungsansätze: 1. Bedeutung der Nation (fußballtechnisch gesehen) Grundsätzlich sollten von jeder Nation Ausnahmetalente möglich sein. Nur die Wahrscheinlichkeiten müssen differenziert werden. (mehr als derzeit) Dies muss sich natürlich dann auf den Kaufpreis und die Erhaltungskosten auswirken. 2. Anzahl der Jugendcamps in der jeweiligen Nation Je mehr Jugendcamps sich in einer Nation befinden, desto geringer fällt die Chance auf ein Spitzentalent aus. Es wird nicht nur jedes Jugendcamp für sich berechnet, sondern auch das ganze Land an sich. Als Beispiel: Nigeria bringt jährlich landesweit 10 5er Talente hervor. Wenn nur 1 Camp existiert ist die Wahrscheinlichkeit 40 % einen davon zu bekommen (Man ist ja die einzige Möglichkeit für die Talente). Existieren 10 Camps, dann hat das beste Camp eine Wahrscheinlichkeit von 15% die guten Camps je 10% die schlechten 5%. So kommt man auf insgesamt z.b. 70% und ab 20 mittelmäßigen Camps oder 15 guten Camps hat man dann eine Abdeckung von 100%. Jedes weitere Camp hat dann zur Folge, dass die Wahrscheinlichkeit auf ein Spitzentalent pro Camp sinkt. Je besser das Camp desto höher die Chance. Die Berechnung sollte aber nicht linear sein. Dies könnte man über Parameter steuern. 3. Qualität des Trainers Um endlich auch den Trainern in Jugendcamps mehr Bedeutung zukommen zu lassen, sollten die Trainer auch mehr Einfluss auf die Spieler haben. FM Ideenkompendium Seite 20

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt:

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: ANLEITUNG zum Eintrag Ihrer Homepage auf Gingu.de Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: 1. Kostenlos registrieren 2. Zum Erstellen eines Eintrages

Mehr

Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an

Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an In diesem ersten Kapitel dreht sich alles um das Haushaltsbuch. Sie erfahren, wofür Sie ein Haushaltsbuch überhaupt brauchen. Wie legen Sie es an und wie erfassen

Mehr

Zug um Zug zum Eisenbahnbaron. Zug um Zug zum Eisenbahnbaron

Zug um Zug zum Eisenbahnbaron. Zug um Zug zum Eisenbahnbaron Zug um Zug zum Eisenbahnbaron Zug um Zug zum Eisenbahnbaron Spieler: 2-6 Alter: ab 12 Jahren Dauer: ca. 90 Min Inhalt: Spielidee und Inhalt...2 Spielvorbereitung...4 Das Schienennetz...6 Die vier Schienenarten...6

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Patchbericht zum Patch V1.1

Patchbericht zum Patch V1.1 Patchbericht zum Patch V1.1 Der Patch 1.1 hatte gleich mehrere Funktionen zu vollbringen. So wurde den Wünschen der Fans nach weiteren Features Rechnung getragen. Was für Features hinzugekommen sind, können

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Raid-Log-Import: Manual

Raid-Log-Import: Manual Raid-Log-Import: Manual Autor: Hoofy Ein Plugin für: Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Einstellungen Was bedeutet welche Option? 2.1. Allgemeine Optionen 2.2. Mitglieder Einstellungen 2.3. Parse-Einstellungen

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden

Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden Ihre Checkliste 10: Gängige Fehler vermeiden 1. Gefährliche Schenkungen Kriselt es in einer Ehe und ist eine Scheidung absehbar, versuchen Eheleute gerne ihr Vermögen durch Zuwendungen an Dritte zu verkleinern.

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

1. Wie bekomme ich beim Online Shopping mit Lyoness Geld zurück?

1. Wie bekomme ich beim Online Shopping mit Lyoness Geld zurück? 1 FAQs 1. Wie bekomme ich beim Online Shopping mit Lyoness Geld zurück? Loggen Sie sich auf www.lyoness.at ein und suchen Sie über die Händlersuche nach dem passenden Onlineshop. Haben Sie den gewünschten

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Die Cracks der Buchhaltung mögen es verzeihen, dass hier einem bestimmt nicht verschwindend kleinen Leserkreis kurz etwas kaufmännische Buchhaltungskunde angeboten

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Wissenswertes über die Internetwerbung!

Wissenswertes über die Internetwerbung! Wissenswertes über die Internetwerbung! Bevor man mit der Werbung beginnt, sollte man jedoch die Grundregeln der verstehen. Nur so kann eine gesunde, effiziente und erfolgreiche Werbekampagne gestartet

Mehr

Vorgeschlagene Systeme dienen der Information, und regen zum Austausch an, bitte hinterlassen

Vorgeschlagene Systeme dienen der Information, und regen zum Austausch an, bitte hinterlassen Seite 1 von 7 Infoseiten für Dich MANUELLER HANDEL Handelssysteme (die funktionieren könnten). Es wird auch mehr oder weniger schwer, möglich sein, auch die manuellen Handelsstrategie Ideen in einen automatischen

Mehr

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software?

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software? Diese Lektion teilt sich in 4 Bereiche auf. Diese sind: - Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter-Software? - die Auswahl des Absenders - die Formulierung des Betreffs - Umgang mit Bounces wenn

Mehr

LEBENS[T]RÄUME. Eine Immobilie in Südspanien kaufen

LEBENS[T]RÄUME. Eine Immobilie in Südspanien kaufen LEBENS[T]RÄUME Eine Immobilie in Südspanien kaufen Endlos sonnige Tage, Erholung am Pool, ein kühler Drink neben Ihnen. Ein Strandspaziergang bevor Sie zum Grillen nach Hause gehen. Mit aller Zeit der

Mehr

Trading auf Betfair kaufen und verkaufen an der Börse

Trading auf Betfair kaufen und verkaufen an der Börse Tag 2 Trading auf Betfair kaufen und verkaufen an der Börse 4. Trading auf Betfair Betfair hat einen sehr großen Vorteil. Man kann auf einem Markt mit dem Geld handeln obwohl man es nicht auf dem Konto

Mehr

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz 6. November 2009 Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz oben. Der Weg an den eigenen Kamin ist jedoch mit hohem Aufwand verbunden. Einfamilienhäuser

Mehr

Konrad Kowalski. Der Konsument. Die kleine Welt des Wirtschaftswachstums

Konrad Kowalski. Der Konsument. Die kleine Welt des Wirtschaftswachstums Konrad Kowalski Der Konsument Konrad Kowalski ist Schüler an der Berufsschule und macht dort eine Ausbildung zum Außenhandelskaufmann. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs, er verabredet sich fast

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Knorz. Schütz. Lawyers

Knorz. Schütz. Lawyers Knorz. Schütz. Lawyers Spielerberater und Spielervermittler im Profifußball Wie viele gibt es überhaupt? Spielervermittler in den Top-Ligen Europas England: ca. 290 Spanien: ca. 333 Italien: ca. 369 Frankreich:

Mehr

Tilgungsplan im NTCS Controlling

Tilgungsplan im NTCS Controlling im Der bietet die Möglichkeit, neue oder bestehende Darlehen und Kredite in übersichtlicher Form zu erfassen. Ebenso können gewährte Darlehen dargestellt werden. Neue Darlehen und Kredite Der Einstieg

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten

5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten 5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten Inhaltsverzeichnis 5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten 1 Vorbemerkung.......................................... 1 5.1 Schritt

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Kreditkarte neu erfunden.

Kreditkarte neu erfunden. Wir haben die Kreditkarte neu erfunden. Die easycredit-card ist die faire Kreditkarte der TeamBank AG. Mehr als eine Kreditkarte. Die neue easycredit-card. Wir haben eine völlig neue Kreditkarte erfunden:

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

Navigation mit dem Handy oder der Kamera, eigene Karten erstellen. Navigation mit einer digitalen Kamera oder einer Handykamera.

Navigation mit dem Handy oder der Kamera, eigene Karten erstellen. Navigation mit einer digitalen Kamera oder einer Handykamera. Navigation mit einer digitalen Kamera oder einer Handykamera. Nachdem mittlerweile bereits die ersten Handy mit GPS-Empfang und der Möglichkeit der Navigation auf dem Markt sind, hab ich mir die Frage

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel Technisches vorab: Auch wenn wir vom Cloud Computing noch nie etwas gehört haben, nutzen wir es mit Sicherheit schon: Wir schreiben Mails. Virtueller Briefverkehr ist Cloud Computing der klassischen Art:

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 1 Bibliothek Stand 08.04.2014 KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 2/7 Inhalt 1. BIBLIOTHEK... 3 1.1. Bericht_Konstanten...3

Mehr

Handbuch für Redakteure (Firmenpark)

Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Eigenen Eintrag finden... 1 Anmeldung am System... 1 Inhalte ändern... 2 Feld: Branchenzuordnung... 3 Feld: Virtueller Ortsplan... 4 Feld: Logo (Bild einfügen)... 5

Mehr

Die Toodledo-Schnittstelle. Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst

Die Toodledo-Schnittstelle. Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst 6 Die Toodledo-Schnittstelle Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst meineziele Herausgeber und Verantwortlicher im Sinne des Presserechts ist die Methode.de GmbH, Springstr. 2, 77704 Oberkirch,

Mehr

Fax einrichten auf Windows XP-PC

Fax einrichten auf Windows XP-PC Um ein PC Fax fähig zu machen braucht man einen sogenannten Telefon Anschluss A/B das heißt, Fax funktioniert im Normalfall nur mit Modem nicht mit DSL. Die meisten neueren PCs haben ein Modem integriert.

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

Eine der Aktien hat immer einen höheren Gewinn als die andere Aktie. Ihre Aufgabe ist es diese auszuwählen.

Eine der Aktien hat immer einen höheren Gewinn als die andere Aktie. Ihre Aufgabe ist es diese auszuwählen. Instruktionen am Anfang von Experiment 1 (auf Papier ausgeteilt: grünmarkierte Textstellen zeigen den Instruktionstext in der jeweiligen Bedingung an; Kommentare sind gelb markiert.) Stellen Sie sich vor,

Mehr

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlagsrechnungen wird in der Praxis vor allem bei Auftraggebern der öffentlichen Hand

Mehr

Stratoblaster Trading Formula

Stratoblaster Trading Formula Erster Schritt: Stratoblaster Trading Formula Während des neuen Trading-Tages warten wir als erstes, bis sich der Preis in den grünen oder den roten Bereich bewegt hat und dort ein V-Top bzw. einen V-Boden

Mehr

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v.

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Jahresabrechnung fr Eigentmer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Nach dem BGH-Urteil vom Dezember 2009, das am 17.02.2010 bekannt gegeben wurde, haben sich

Mehr

Ein Trucker macht sich selbstständig

Ein Trucker macht sich selbstständig Ein Trucker macht sich selbstständig Renato Keller, Chauffeur bei einer grösseren Transportunternehmung, hat sich entschieden: Er will sein eigener Herr und Meister werden und macht sich selbständig. Seinem

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit.

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit. Seite 1 von 7 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Handelsverfolgung http://handelsverfolgung.wirfinit.de Erfahre hier alles über den automatischen Handel, über den Computer und einem virtuellen

Mehr

Finanzierung durch Kapitalerhöhung

Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Kursberechnung Kurs = Preis einer Aktie, zu dem stückzahlenmäßig an einem Tag der größte Umsatz erzielt werden kann Auftragsarten beim Börsenhandel billigst Ein Käufer

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr