Evangelische Trinitatiskirchengemeinde Bonn. Gemeindebrief. Endenich, September Und wieder: Entscheide dich!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelische Trinitatiskirchengemeinde Bonn. Gemeindebrief. Endenich, September 2009. Und wieder: Entscheide dich!"

Transkript

1 Evangelische Trinitatiskirchengemeinde Bonn Gemeindebrief Endenich, September 2009 Und wieder: Entscheide dich!

2 Wer ist wo? Gemeindezentrum Brahmsstraße Pfarrer* Uwe Grieser Prädikantin Anja Daub Gemeindebüro Heidi Bodensieck, Brahmsstr Mo Uhr, Di u. Fr 9-12 Uhr Fax: Adenauerallee 37, Mi u. Do 9-12 Uhr Küster Jürgen Knospe Organistin Dorle Wattenberg * am sichersten telefonisch zu erreichen zwischen 8 und 9 Uhr, Mo, Di, Do und Fr Ev. Kindertagesstätte/Familienzentrum Trinitatis Brahmsstraße 18 Leiterin Jennifer Hilberath Förderverein Trini-Kids & Co c/o Katja Mierke Spk KölnBonn , Kto-Nr JAP Kinder- und Jugendzentrum Am Propsthof 134 Petra Lücking-Cickovic / Rainer Berghausen Mo Kindertag bis 19 Uhr Fax: Di bis Fr bis 21 Uhr (Mi bis Uhr) Spendenkonto Ev. Trinitatiskirchengemeinde Sparkasse KölnBonn BLZ Kto.-Nr Trinitatis-Stiftung für Diakonie und kirchliche Sozialarbeit 2 Diak. Mitarbeiterin: Jutta Schroeter Sprechstunde nach Vereinbarung Zivildienst: Tomi Walter Spendenkonto Rat & Tat: Volksbank Bonn (BLZ ) Kto Ambulante Pflege Diakonisches Werk (DW) 8-14 Uhr / 32 oder Sozialberatung im Gemeindehaus, donnerstags Uhr und im Stadtteilbüro, Kolpingstr Telefonseelsorge (gebührenfrei)

3 06. September Uhr Fermor mit Kinderkirche* Ordination mit Sup. Pfr. Eckart Wüster 13. September Uhr Tzschiesche fairkauf Gottesdienst zum Mirjam-Sonntag Uhr Grieser BimBamBino** 20. September Uhr Grieser mit Aufführung des 6. Brandenburgischen Konzerts, anschließend Ausstellungseröffnung auf und ab (siehe S. 20) 27. September Uhr Müller Uhr Grieser Abendgottesdienst 4. Oktober Uhr Grieser Erntedank Familiengottesdienst Im Anschluss: Gemeindeversammlung *Kinderkirche ist ein Angebot für Familien mit Kindern ab 4 Jahren. Die Kinder haben während der Predigt einen eigenen kindgerechten Themenschwerpunkt **BimBamBino ist ein Angebot für Familien mit Kindern von 0 bis 6 Jahren. Der Gottesdienst dauert eine halbe Stunde. Im Anschluss ist Zeit zum Kennenlernen. Kindergottesdienst freitags Uhr Grieser Residenz Ambiente Uhr Do 10. September Do 24. September Daub Daub Altenheim St. Paulus Uhr Do 17. September Potthoff Abendmahl mit Gemeinschaftskelch und Wein Abendmahl mit Einzelkelchen und Saft Kinder sind in Begleitung ihrer Eltern beim Abendmahl willkommen. 3

4 Und wieder: Entscheide dich! Haben Sie sich schon entschieden? Oder Sind Sie noch unschlüssig? Oder gar verdrossen? Am 27. September ist Bundestagswahl. Ihre Wahl vorausgesetzt - als aufrechter und verantwortungsbewusster Staatsbürger werden Sie sicher von Ihrem Recht Gebrauch machen!? -, wird klar: Der Moment der Entscheidung naht. Nein, wir geben in diesem Brief keine Wahlempfehlung. Wir nehmen die Bundestagswahl aber zum Anlass, einen Blick auf unser Leben zu werfen, auf die Welt voller Möglichkeiten und Angebote - und die Schwierigkeiten, die damit verbunden sind. In Fachkreisen spricht man von der Multioptionsgesellschaft. Wer wählen kann, muss sich zwangsläufig jedes Mal auch gegen etwas entscheiden. Nicht selten befällt einen das Gefühl, es genau verkehrt gemacht zu haben. So wird aus Multioption eine Multikonfusion. Thomas Geisen berichtet auf den folgenen Seiten über das Phänomen und kommt zu dem Schluss: Es gibt zwar die Möglichkeit zu verzweifeln, aber bei weitem nicht die Notwendigkeit! Wie Entscheidungen bei uns in der Gemeinde aussehen, schildert Presbyterin Lisa Inhoffen auf den Seiten 8 und 9 mit einem Einblick in die Arbeit des Presbyteriums. In der Rubrik Aufgefrischt erinnert Pfr. Uwe Grieser an die biblische Jüngerberufung. Was kann es bedeuten, dass die Entscheidung für Jesus scheinbar unmittelbar und spontan fällt? Auf anderen Seiten finden Sie in diesem Gemeindebrief verschiedende Hinweise und Einladungen. Vielleicht mögen Sie diesen Brief zum Anlass nehmen, einmal etwas von dem auszuprobieren, was die Woche über in Ihrer Kirche und Ihrem Gemeindehaus stattfindet. Herzlich Willkommen! Ihre Gemeindebrief-Redaktion 4

5 Wohin soll ich mich wenden? oder: Die Qual der Wahl Tausendkörner-Brot oder Knusperkern? Bressot oder Almkönig? Weiß- oder Rotwein - deutsch, italienisch oder französisch? Ferien am Meer, in den Bergen, Spiekeroog oder Spanien? CDU, SPD oder doch die Bibeltreuen Christen? Wie ihr wollt, was ihr wollt. Keiner drängt uns, der Unentschiedene wird beraten und geführt (oder vielleicht verführt?). Unser Leben ist wie der Toyota-Werbespruch: Nichts ist unmöglich." Im Fachjargon nennt man das die Multioptionsgesellschaft. Wir haben also die Wahl, auch in den großen Fragen des Lebens. Partnerschaft oder Scheidung? Zur Entbindung ins Städtische Krankenhaus oder lieber in die Uniklinik? Oder doch zu Hause? Und überhaupt: Kinder bekommen auf archaische Art oder mittels Reproduktionsund Gentechnologie? Sogar der Tod, selber unausweichlich, lässt Möglichkeiten offen. Die Vorstellungen vom eigenen Tod werden festgelegt - per Patientenverfügung. Und spricht man, wenn man das unschöne Wort Selbstmord nicht in den Mund nehmen will, nicht besänftigend vom Freitod? Und wo wir gerade über Leben und Tod sprechen: Wir haben auch die Wahl bei der Antwort auf die Frage, in welchem Glauben wir zu Hause sein wollen. Islam, Buddhismus, St. Magdalena oder Trinitatis? Ist, wenn alles möglich ist, auch alles gut? Immer mehr Möglichkeiten und immer weniger Gewissheiten" bringt diese Multioptionsgesellschaft", sagt der Schweizer Peter Gross, seit Jahrzehnten einer der führenden Soziologen, die sich mit derartigen Fragen beschäftigen. Gross selbst berichtet von einem Optiker in der Züricher Bahnhofstraße, bei dem er zwischen Brillenfassungen wählen konnte. Wer hat da noch den Durchblick? Wer nennt die Brotsorten, kennt die Handytarife? Ist die Multioptionsgesellschaft also nicht eher eine Multikonfusionsgesellschaft? Wohin soll ich mich wenden?" Das Eingangslied aus der Schubert-Messe bringt sicherlich unbeabsichtigt das Dilemma zum Ausdruck, dass diese schöne neue Welt, diese schier unbegrenzte Freiheit nicht nur Segen ist: Ein steter Begleiter in 5

6 diesem weiten Feld der Möglichkeiten ist eine latente Ratlosigkeit Und selten gab es so viele Ratgeber - für Dicke, Verliebte oder Banken. Alles ist möglich, alles ist immer möglich, alles ist erlaubt, alles ist überall erlaubt. Wo aber keine Grenzen gesetzt werden, gibt es keinen Halt. Die offene Gesellschaft, zweifelsohne Ergebnis einer demokratischen Erfolgsgeschichte, hat ihren Preis. Überhaupt geht die Zunahme der Optionen in allen Bereichen der Gesellschaft einher mit einem Verlust an Traditionen und Gewissheiten", beobachtet Peter Gross. Um Missverständnissen vorzubeugen: Hier soll nicht ein Loblied auf ein System gesungen werden, das Zucht, Ordnung und Disziplin kennzeichnen, es ist nicht die Stunde der Moralisten. Nein, mit Peter Gross kommen wir auch heute zunächst einmal zu der - wahrlich nicht revolutionären - Erkenntnis: Die Welt ist, ganz nüchtern betrachtet, so. Auch und gerade die anstehende Bundestagswahl ist eine typische Erscheinung der Multioptionsgesellschaft: Individualisierung, der Verlust von Traditionen und das vielfältige soziale Leben wirken sich auf das politische Feld aus. In der Zeit der klassischen Moderne" - vor allem ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts - war noch eine ausgesprochen starke Übereinstimmung von sozialstrukturellen Formationen, sozialmoralischen Milieus, politischen Lagern und Parteien zu beobachten. Diese wurden im alltäglichen Leben der Bürger über ein ausgefeiltes System milieuspezifischer Organisationen und Gesellungsformen immer wieder aufs Neue gefestigt. Man denke hier nur an die zahlreichen Vereine und Verbände, die beispielsweise das sozialdemokratische und das katholische Milieu noch weit bis ins 20. Jahrhundert hinein integrierten: von den Gewerkschaften über die Sportclubs bis hin zu Bildungs- und Lesevereinen. Das hat sich geändert, und die Ergebnisse sind bekannt: Die Union und vor allem die SPD sind dabei, ihre Bedeutung als Volkspartei zu verlieren, und ein Großteil der Wähler wendet sich verdrossen von der Politik ab. Blieb er doch ohne Rat, wem er sich denn zuwenden soll. Womit wir bei einem weiteren Charakteristikum der Multioptionsgesellschaft angekommen sind: Aus Geboten hat die Moderne Angebote gemacht, aus Gewissheiten Wissen um Möglichkeiten. Der Zeit der Gewissheiten folgt eine Zeit der Entscheidungen." Und Entscheidungen sind prinzipiell riskant, denn es besteht das Risiko, dass man sich falsch entscheidet: falscher Part- 6

7 ner, falscher Beruf, falsche Partei, falsche Aktie, falsches Auto, falscher Wein. Die Multioptionsgesellschaft gibt Hoffnung, gebiert aber auch Stress, Versagensängste, Verzweiflung, Erschöpfung, Verlierer. Aber: Wir werden die Gesetze menschlicher Entwicklung nicht aufhalten (können): Der moderne, fortschrittsbesetzte Mensch ist nun einmal am liebsten dort, wo er noch nicht ist". Will sagen: Wir stellen uns nicht der Zukunft in den Weg, wir wollen nicht das Internet zerreißen, nicht zurück in die Zeit der Postkutschen. Trotzdem der Einwand: In der Welt der vielen Möglichkeiten wird man nicht umhin kommen zu zögern, zu zaudern. Nicht im Sinne von verzweifeln, hadern. Im Gegenteil: Entscheidungen erfordern erhöhte Wachsamkeit und Verantwortung. Jeder muss für sich selbst entscheiden, wie er mit seiner Freiheit umgeht. Mit Vollgas in die Kreuzung? Wer hier nicht bremst, ist unverantwortlich. Nach Expertenansicht hat sich in großen Teilen der Bevölkerung ein Wandel zur Schamgesellschaft" vollzogen, weil man eigenen Ansprüchen nicht gerecht wird. Auf der Suche nach Glück, Ruhm und Anerkennung rennen viele Menschen ein Leben lang wie Windhunde hinter einem Köder her, den sie nie erreichen werden. Der USamerikanische Psychologe Barry Schwartz meint zwar, dass Autonomie und Wahlfreiheit glücklich machen. Die freie Wahl kann aber zum Fluch werden, wenn wir zu viel davon haben." So lässt sich die Reihe fortsetzen: Die Multioptionsgesellschaft führt zu einem erfüllten Leben, wenn sie Möglichkeiten bietet, für die sich ein Mensch entscheidet, er sich aber auch bescheidet. Man muss lernen, mit den inneren Begehrlichkeiten fertig zu werden. Es geht darum, im Bewusstsein der vielen Möglichkeiten sich zu disziplinieren, nicht alles zu wollen und nicht alles zu haben." Barry Schwartz übrigens gibt Tipps: Für eine glückliche Beziehung - einfach nicht nach anderen Partnern schielen. Und der Ausweg aus dem Shopping-Stress - maximal zwei Läden besuchen. Nichts ist unmöglich - aber nicht alles nötig! Zerfledderte Jeans Der amerikanische Psychologe Barry Schwartz warnt: Die freie Wahl kann zum Fluch werden, wenn wir zu viel davon haben." Den Psychologen traf diese Einsicht schlagartig, als er aufbrach, um mal eben eine neue Jeans zu kaufen". Weil er sein Beinkleid in Ehren hält, war seit dem letzten Besuch des Ladens einige Zeit vergangen. Schwartz muss sich gefühlt haben wie ein Ostdeutscher, der nach der Wende zum ersten Mal das Kaufhaus des Westens betrat: Wollen Sie die schlanke Form, die einfache Form, die relaxte Form? Baggy oder extra baggy? Stonewashed? Acid-washed? Zerfleddert? Mit Knöpfen oder Reißverschluss? Gebleicht oder normal?" Der Einkauf sollte Stunden dauern. "Und obwohl ich am Ende wahrscheinlich die bestsitzende Jeans meines Lebens erhielt, war ich unglücklich", meint Schwartz.. THOMAS GEISEN 7

8 Kontrovers diskutieren, einvernehmlich beschließen Wie im Presbyterium Entscheidungen getroffen werden Routinemäßig begutachten Mitglieder des Bauausschusses von Trinitatis das Gemeindezentrum. In einem Beet im Innenhof zwischen Pavillon und Kirche wuchert ein Bambus. Seine Wurzeln sind weit verzweigt, an manchen Stellen hebt sich bereits das Pflaster und bildet dort gefährliche Stolperfallen.. Die Experten wissen: Es handelt sich um eine stark wuchernde Bambussorte. Chemische Mittel, die das Wachstum bremsen könnten, kommen wegen der spielenden Kinder im Innenhof nicht in Frage. Deshalb soll er mit Blick auf die drohenden Folgeschäden entfernt werden. Doch den inzwischen riesigen Strauch kann nur noch ein Fachbetrieb beseitigen, und das kostet einige hundert Euro. Das Thema kommt in der nächsten Sitzung des Presbyteriums auf die Tagesordnung. Die Diskussion dauert nicht lange, denn die Entscheidung liegt auf der Hand. Einstimmig beschließen wir die Vergabe des Auftrags an eine Gartenbaufirma.? Große Variante Um- und Ausbau Kindertagesstätte Der nächste Punkt: der Kindergarten. Schon seit mehr als einem Jahr beraten wir darüber, wie wir den eigentlich notwendigen Um- und Ausbau sowie die Sanierung unseres in die Jahre gekommenen Kindergartens stemmen können. Ein Ende der Diskussion ist noch lange nicht abzusehen und damit auch eine abschließende Entscheidung. Es geht um viel Geld, aber auch um die Frage, wie das Projekt mit all den anderen Aufgaben unserer Gemeinde zu vereinbaren ist. Ein schwieriger Meinungs- 8

9 bildungsprozess, in dem wir uns da befinden. Irgendwann werden wir entscheiden müssen. Es wird - so oder so für uns alle, anders als bei dem Beispiel mit dem Bambus, keine leichte Entscheidung sein. Denn wir wollen sie möglichst einvernehmlich treffen, also ohne Gegenstimmen. So sieht es auch unsere Kirchenordnung vor, damit am Ende alle das Ergebnis mittragen können. Dahinter steckt die Erkenntnis, dass es einem Leitungsgremium nicht gut tut, wenn wichtige Entscheidungen mit knappen Mehrheiten gefasst werden oder sich eine Minderheit nicht ernst genommen, ja regelrecht zurückgesetzt fühlt.? Dass heißt aber nicht, dass Meinungsvielfalt nicht erwünscht ist. Im Gegenteil: Kontroverse Diskussionen fördern die Entscheidungsfindung. Und niemand wird gezwungen, gegen seinen Willen und sein Gewissen zu entscheiden. Nein, einen Fraktionszwang, wie Kleine Variante Um- und Ausbau Kindertagesstätte in den Parteien üblich, gibt es bei uns nicht. Es geht viel mehr darum, möglichst sachgerechte Entscheidungen zu treffen, die, wie wir meinen, zum Wohle der Gemeinde sind und die wir mit unserem christlichen Glauben vereinbaren können. Und weil wir über vielfältige Themen diskutieren und entscheiden, ist es gut, dass jedes Presbyteriumsmitglied unterschiedlichen Sach- und Fachverstand und unterschiedliche Lebenserfahrung mitbringt und dies - je nach Thema mal mehr oder weniger in die Waagschale werfen kann. LISA INHOFFEN 9

10 Spielend Sprache förden Ein Bericht aus unserer Kindertagesstätte Wie bereits in den letzten zwei Jahren fand auch in diesem Jahr im März die Sprachstandsfeststellung aller vierjährigen Kinder statt. Den Sprachstandstest führen eine Grundschullehrkraft und eine Erzieherin durch. Kinder, die den Test wegen fehlender Sprachkenntnisse oder nicht altersgemäßer Sprachentwicklung nicht bestehen, erhalten neben den täglichen Angeboten in der Kindertagesstätte eine zusätzliche Sprachförderung. Diese findet zwei- bis dreimal pro Woche in Kleingruppen statt. Darüber hinaus fördern wir auf Empfehlung der Erzieherinnen auch andere Kita-Kinder. Was genau findet statt? Einerseits arbeiten wir mit dem Kon-lab-Sprachförderprogramm, das aus einer Vielzahl von Spielen besteht. Mit Karten, die wir zusammensetzen, entdecken wir, wie Wörter entstehen. Wir klatschen Silben und finden Wörter heraus, die sich reimen. Wir erfahren, wie Einzahl und Mehrzahl gebildet werden, wie man Sätze baut und sie umstellen kann. Andererseits spielen wir Sprache im Bewegungsraum. Dort lauschen wir Heulbojen, hören Reifen zu, wenn sie sich wie ein Gewitter auf den Boden legen, und spielen Ansaug- und Pustespiele mit Luftballons und Tischtennisbällen. Darüber hinaus nehmen wir uns immer wieder etwas Zeit zum Erzählen, beispielsweise worüber wir uns freuen, was wir erlebt haben und gerne machen. Da gibt es immer etwas zu berichten. ROSWITHA THOMAS 10

11 Berufung - ja und amen? Eine einzige Aufforderung und schon waren die Männer bereit, alles stehen und liegen zu lassen und Jesus zu folgen. So erzählen die Evangelien davon, wie Jesus seine ersten Jünger gewann. Schon bei Abraham lief das so ab: Geh aus deinem Vaterland und von deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Haus... Und Abraham ging. Es sieht aus wie Blitzentscheidungen. Keine Rückfragen, kein Abwägen. Schon als Konfirmand war mir das fragwürdig. Ich erinnere mich an einen Film, den wir damals gesehen haben. Vorgestellt wurde eine Untersuchung in Amerika. Wissenschaftler forderten Testpersonen dazu auf, per Tastendruck Stromstöße zu verursachen, die einem im Nebenraum verborgenen Menschen zugefügt wurden. Das Ganze wurde als ein wissenschaftliches Projekt ausgewiesen und es war erschütternd, wie viele Personen ohne Skrupel oder Nachfragen mitgemacht haben - im Namen der Wissenschaft. Der Film hatte den Titel Abraham. Jede Art von blindem Gehorsam ist mir suspekt. Wie viel Leid hat so ein Verhalten schon hervorgebracht. Und ist es nicht schlimm, dass es auch in der Religion vorkommt? Wenn Jesus ruft, ist eine Entscheidung auf der Stelle gefragt - so scheint es. Aber ich will diese Berufungsgeschichten anders verstehen. Ich mache mir Gedanken, welche Gründe die Jünger dazu gebracht haben, Jesus zu folgen. Dass die Erzählung ihrer Berufung an dieser Stelle eine Lücke lässt, ist möglicherweise Absicht: Es regt dazu an, für sich selber zu überlegen, was einen dazu bewegen kann, sich für die Nachfolge zu entscheiden. Ähnliches lässt sich von der Abraham-Berufung sagen. Zahlreiche Legenden sind entstanden, die davon berichten, was Abraham alles erlebt hat, bevor er dem Ruf Gottes folgte. Manche von diesen Geschichten, die nicht in der Bibel stehen, klingen übrigens im Koran an. Nachfolge dazu sind nicht schnelle Entschlüsse erforderlich. Es gibt viele gute Gründe, von Jesus zu lernen und sich für seine Wegweisung zu entscheiden. Lassen wir sie uns gut durch den Kopf gehen - immer wieder neu. Aufgefrischt! PFARRER UWE GRIESER 11

12 Jesus - war Gottes Sohn? - hat Wunder vollbracht? - starb für unsere Sünden? Diesen - zugegebenermaßen provokant formulierten Fragen - wollen wir an drei Gesprächsabenden im September nachgehen. Wir wollen über das Leben Jesu und seine Bedeutung heute für uns nachdenken. Welches Bild habe ich von Jesus? Was sagen die Evangelien? Darüber können wir uns gegenseitig austauschen, aber auch Experten befragen. Natürlich sollen auch die Geselligkeit und das gegenseitige Kennenlernen nicht zu kurz kommen. Bereits im letzten Jahr fanden ähnliche Abende zum Thema Glauben statt, die regen Zuspruch fanden. Wir hoffen, viele kommen wieder, freuen uns aber auch sehr auf neue Gesichter. Angesprochen sind junge Erwachsene im Alter von 27 bis 40 Jahren. Die Gesprächsabende finden statt am 6., 13. und 20. September, 19 bis Uhr im Gemeindesaal. Rückmeldungen und Fragen bitte an 0228/ Wir freuen uns auf Euch, Euer Tatort-Team: Judith Kähler, Yvonne Dämgen, Sabine und Andreas Einig, Erik Eggert, Pfr. Uwe Grieser, Deborah Osthus Polenhilfe ist umgezogen Die vor über 20 Jahren in der Trinitatiskirchengemeinde gegründete Polenhilfe hat eine neue Adresse. Sie wird von jetzt an in der Kirchengemeinde Hersel organisiert und betreut. Wolfgang Knoch, langjähriger Presbyter der Trinitatiskirchengemeinde und Koordinator der Polenhilfe, ist mit seiner Gemeindezugehörigkeit nach Hersel gewechselt. Natürlich kann auch von Endenich aus die Polenhilfe weiter unterstützt werden. Für Überweisungen steht das Konto der Herseler Gemeinde bei der Volksbank Bonn Rhein-Sieg, BLZ zur Verfügung. 12

13 JAP - INFO Erfinderwerkstatt im JAP Zehn Uhr morgens im JAP - noch ist es vergleichsweise ruhig, nur einige Frühstückskinder sind schon da. Doch plötzlich der große Ansturm - von allen Seiten schallt ein Guten Mooorgen!, man wird zur Begrüßung schnell mal durchgekitzelt, und das JAP erwacht wieder zum Leben. Ich als Betreuerin habe mich jeden Morgen aufs Neue gefreut, die große Truppe von 37 Kindern und acht Betreuern zu sehen, und war zwar abends hundemüde, aber glücklich. Bei so einem vollen Programm, wie wir es hatten, gab es auch jeden Tag viel zu erleben. Zwischen einzelnen Tagen, die wir im JAP verbrachten, gingen wir zweimal ins Schwimmbad, besuchten Bonner Museen und guckten in einem Kinosaal, der nur für uns war, den Film Nr. 5 lebt!. Der Höhepunkt war ein ganztägiger Ausflug ins Kölner Odysseum, den wir in der zweiten Woche machten. Aber auch im JAP gab es viel zu tun. Zu unserem Motto Erfinderwerkstatt fanden sich Gruppen zusammen, die über die zwei Wochen u.a. eigene Roboter bauten, Experimente durchführten, ein Quiz erarbeiteten und ein Theaterstück einübten. Es waren also ereignisreiche Tage, die nicht nur den teilnehmenden Kindern großen Spaß gemacht haben, sondern auch ihren Betreuern. Die zwei Wochen Sommerferienprogramm verflogen viel zu schnell. Aber zum Glück gibt es ja noch mehr Ferien! ALINA MAGER 13

14 Ankündigungen So 6. Sep Uhr Ordination Das Presbyterium lädt herzlich ein zur Ordination von Herrn Dipl.- Theol. Rafael Fermor zum Prädikanten der Evangelischen Kirche im Rheinland durch den Superintendenten Pfr. Eckart Wüster. Im Anschluss findet im Gemeindehaus ein Empfang statt. So 6. Sep Uhr tatort kirche Beginn der drei Gesprächsabende für Erwachsene zwischen 28 und 40 Jahren über Jesus und seine Bedeutung heute (siehe Seite 12) So 6. Sep Uhr Archi e tasto spielen Telemann, Händel, Corelli u.a. Bettina von Dombois Barockvioline Johannes Platz Barockvioline Martin Burkhardt Barockvioloncello Tatjana Vorobjova Cembalo Eintritt 8,- bzw. 5,- Euro Die Ensemblemitglieder musizieren auf barocken Originalinstrumenten bzw. deren Kopien. Damit ist es ihnen möglich, die Farbigkeit der Musik wiederzugeben und der Klangästhetik des 18. Jahrhunderts nahezukommen. Mi 9. Sep Uhr Sternengesang Dr. Michael Geffert ist Koordinator der deutschen Aktivitäten zum internationalen Astronomiejahr Im Seniorenkreis zeigt er Weltraumbilder und trägt Wissenswertes zur Geschichte der Astonomie vor - in Verbindung mit Gesangbuchliedern, die von Dr. Elisabeth Gogolin an der Orgel begleitet und von uns gesungen werden. 14

15 Ankündigungen Buffetkonzert Uhr So 13. Sep. zum achten Geburtstag von tr-i-molo Es spielen Die acht Cellisten". Für Speisen und Getränke ist gesorgt. Eintritt 12,- Euro Anmeldung bis zum an oder Burkhard Müller, Tel Bibelkreis Uhr Mo 28. Sept. Wir lesen eine Geschichte aus dem ersten Teil der Bibel und entdecken gemeinsam, was in ihr steckt auf und ab Uhr So 30. Sep. Ausstellungseröffnung (siehe Seite 20) Yoga-Workshop Uhr Sa 3. Okt. Anmeldung bei Sylvia Schneider, Tel Bitte Yogamatte und Decke mitbringen. Vorankündigung / Uhr So 4. Okt. Einladung zur Gemeindeversammlung im Anschluss an den Erntedankgottesdienst. Nach dem Bericht des Vorsitzenden des Presbyteriums wollen wir uns dem Thema Wir werden älter - was machen wir draus? widmen. 15

16 Anzeigen endenicher str

17 GEBETe der Religionen Unser Reichtum - für die Stadt Mittwoch, 30. September, Uhr Altes Rathaus Bonn, Gobelin-Saal Anzeigen 17

18 Dabei sein/mitmachen! P resbyterium Dienstag, , Uhr Gemeindehaus Brahmsstraße Vorsitzender: Jan Wilts GESPRÄCHS- UND ARBEITSKREISE amnesty international (ai) montags, 14-tägig, Uhr Bastelkreis mittwochs, 14-tägig, Uhr Leitung: Christa Steuerwald BimBamBino-Gottesdienst für Familien mit kleinen Kindern Auskunft: Pfr. Grieser Bürgerinitiative zur Erhaltung des Meßdorfer Feldes 2. Donnerstag im Monat, Uhr Auskunft: Heiko Haupt Frauenstammtisch alle zwei Monate am 2. Dienstag Auskunft: Gisela Rahman Gesprächsrunde 1. Freitag im Monat, Uhr Auskunft: Doris Funk Gesprächskreis vom Propsthof freitags, 14-tägig, Uhr Auskunft: A. Spiegelsberger Internet AG Auskunft: Wolfgang Platen Kinderkirche Auskunft: Bärbel Klandt Tschechow - Lesekreis Auskunft: Doris Funk Kunst und Kirche Termine auf Anfrage Auskunft: Annette Ko Netzwerk Besuche Auskunft: Jutta Schroeter Ökumenekreis Auskunft:Pfr. Uwe Grieser TreffPunkt Donnerstag, , Uhr Thema ist noch offen Auskunft: Johannes Schlippe BEWEGUNG UND MEDITATION AK Biblischer Tanz montags, Uhr Auskunft: Marlene Lautze Feldenkrais 2. und 4. Mittwoch, Uhr Leitung: Liette Wirth Kinderyoga montags, Uhr Leitung: Raimund Haas Kundalini Yoga dienstags, Uhr Leitung: Raimund Haas Tai Chi und Meditation donnerstags Uhr Fortgeschrittene Uhr Anfänger Leitung: Angela Rudolf Tanztheater für Kinder (ab 5 Jahre) montags u. donnerstags, Uhr Leitung: Luise v. Hardenberg Tanzfreude ab donnerstags, Uhr Leitung: Ilona Ringel Tanzabenteuer für Kinder unter 5 J. montags, Uhr Leitung: Maria Joao Neno 01522/

19 Tanz und Entspannung donnerstags, Uhr Leitung:Maria Joao Neno Augentraining im Alltag montags, Uhr Leitung: Frau Stümer 0175 / Yoga montags, Uhr, Leitung: Constanze Marx MUSIK Chor am Freitag freitags, Uhr Leitung: Burkhard Müller Chor Amici Cantandi dienstags, Uhr Leitung: Georg Friedrich Der Kleine Chor donnerstags, Uhr Leitung: Dorle Wattenberg tr-i-molo Förderkreis Musik in Trinitatis Trinitatiskinderchor im JAP mittwochs (ab 8 Jahre), Uhr Leitung: Anke Lehmann Trommelkurs mittwochs, Uhr Leitung: Hr. Yeboah FAMILIE / KINDER Jugendliche mit Behinderung donnerstags, Uhr Auskunft: Diakonisches Werk Kleiderstube (i. Keller d. Gemeindehauses) Mi.., Uhr Auskunft Krabbelgruppe (Jan 07 - Jun 07) montags, Uhr Leitung: Antje Sebastian Krabbelgruppe (ohne Alterseinschr.) mittwochs, Uhr Leitung: Katrin Gaisbauer Singen, Tanzen, Trommeln für Kinder von 6 Monaten bis 6 Jahren in verschiedenen Altersgruppen Leitung: Regina Lehmann Vorkindergarten Am Propsthof 134 Mo - Do Uhr Auskunft: Gisela Kieserg SENIOREN Gymnastik (ab 50 Jahre) dienstags, Uhr Leitung: Gabriele Roth Gymnastik für Senioren dienstags, Uhr JAP Am Propsthof 134 Leitung: Ilsitta Schulte Seniorenkreis Thema siehe Seite 15 Auskunft: Ruth Wippern Spielkreis mittwochs, Uhr Auskunft: Frau Heidenreich Ausländerberatung montags, Uhr Auskunft: Mohtarama Kraam

20 auf und ab Leitern erzählen vom Leben Ein integratives Kunstprojekt des Netzwerkes Kunst und Kultur für Kirche und Diakonie im Rheinland Sonntag, 20. September Uhr Gottesdienst mit Aufführung des 6. Brandenburgischen Konzertes von J.S. Bach Projekt-Orchester, Leitung: Burkhard Müller Uhr Eröffnung der Ausstellung Einführung: Gundula Schmidt, Pastorin und Theaterpädagogin, Köln Musik: Los Catacombos Impressum: Gemeindebrief der Ev. Trinitatiskirchengemeinde Bonn, hrsg. i. A. d. Presbyteriums Redaktion: Miljen Bobic, Thomas Geisen, Sonia Hanenberg, Kerstin König-Thul, Käthe Jowanowitsch (Korrektur), Ruth Friederich, Pfr. Uwe Grieser (v.i.s.d.p.) Trinitatisredaktion, Brahmsstr. 14, Bonn oder Redaktionsschluss für die Oktoberausgabe ist Freitag, der 11. September

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Seite 14 Januar MÄRZ 2014 2013 Amtsanzeiger Lupsingen Jahresprogramm Schützengesellschaft Lupsingen Amtsanzeiger Lupsingen Januar MÄRZ 2014 2013 Seite 15 Schützengesellschaft Lupsingen Hobbywirt für Schützenstube

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Seite 1 von 6 Stellungnahme zur Resolution durch Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen Der Resolutionstext kommt uns nicht ungelegen. Haben wir

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Qualitätsmanagement in der prot. Kindertagesstätte Regenbogen zu dem Thema: Umgang mit Beschwerden. Bettina Endres-Hoffmann

Qualitätsmanagement in der prot. Kindertagesstätte Regenbogen zu dem Thema: Umgang mit Beschwerden. Bettina Endres-Hoffmann Qualitätsmanagement in der prot. Kindertagesstätte Regenbogen zu dem Thema: Umgang mit Beschwerden Bettina Endres-Hoffmann Wer sind wir? Prot. Kindertagesstätte Regenbogen besteht seit 1970 in Bobenheim-Roxheim.

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr