Nr. 6 / November 2014 Menschliches Leben schützen Protéger la vie humaine 25JAHRE PRO LIFE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 6 / November 2014 Menschliches Leben schützen Protéger la vie humaine 25JAHRE PRO LIFE"

Transkript

1 Nr. 6 / November 2014 Menschliches Leben schützen Protéger la vie humaine 25JAHRE PRO LIFE

2 PRO LIFE-EDITORIAL 25 JAHRE Gerne überreichen wir Ihnen diese Jubiläumszeitschrift. Seit 25 Jahren hat sich der Verein Pro Life im Engagement zum Schutz und Erhaltung menschlichen Lebens bewährt, sich eingesetzt für ungeborene Kinder bis hin zum alternden Menschen. Die Familie, als Kern jeder menschlichen Gesellschaft und jeder Kultur, wird von Pro Life gestützt und gefördert. Mit über Mitgliedern setzen wir ein immer deutlicheres politisches und weltanschauliches Signal entgegen dem Zeitgeist. Pro Life wird weiter wachsen und dem ungeschützten Leben eine Stimme geben. Die Familien unterstützen wir in verschiedenen Formen von der beratenden Hilfe bis hin zu finanziellen Beträgen und kostengünstigen Familien- und Kinderversicherungen im Krankenkassenwesen. Pro Life ist nicht gewinnorientiert und verwendet einen wesentlichen Teil der Einnahmen wieder für seine Mitglieder und bildet so eine Solidargemeinschaft mit einem christlich-ethischen Hintergrund. Der heutige Zentralvorstand ist dankbar, dass er sich dieser Aufgabe widmen darf. Der Gründer von Pro Life, Dr. Gerd J. Weisensee, Delegierter des Zentralvorstandes, ist, zusammen mit unserem verdienten Altnationalrat und Gründungsmitglied Otto Zwygart, Präsident Finanzausschuss Pro Life, nach wie vor im Zentralvorstand aktiv. Auch unser erster Revisor, Ramon Granges, gehört ebenfalls zum neunköpfigen Zentralvorstand. Edith Rezzonico (Familienunternehmerin) vertritt den Tessin, Pierre Berclaz (Vertreter verschiedener Lebensschutzorganisationen) die Westschweiz, die Fachleute Björn Eisele (u.a. ehem. Bankdirektor), Peter Schütz (u.a. ehem. Direktor Veledes), Christian Schmid (u.a. ehem. Generalagent), Hansjörg Leutwyler (ehem. Sekretär der Schweizerisch evangelischen Allianz (SEA) und heute Geschäftsführer Mission Aviation Fellowship (MAF)) sowie der amtierende Präsident Thomas Seitz (u.a. klinischer Psychologe) führen den Familien-Verein Pro Life strategisch. Unsere Mitarbeiter leisten ausgezeichnete Arbeit, da sie nicht zuletzt zugleich Mitglieder des Vereins sind und ihr Engagement weit über den üblichen Einsatz hinausgeht. Herzlichen Dank dafür! Der Schutz des Lebens Das menschliche Leben, von der Entstehnung bis zu seinem natürlichen Ende, muss von der Gemeinschaft geschützt werden. Leben ist die Grundvoraussetzung für Würde, Autonomie und Freiheit des Menschen nicht umgekehrt! Keine Phase eines Menschenlebens weder das entstehende noch das vergehende v.l.n.r.: Dr. Gerd J. Weisensee, Saxeten BE Peter Schütz, Zimmerwald BE Hansjörg Leutwyler, Suhr AG Ramon Granges, Liebefeld BE Otto Zwygart, Bolligen BE Thomas Seitz, Präs 2 6/2014

3 PRO LIFE-EDITORIAL PRO LIFE ist «unwert». Das Leben ist dem Menschen gegeben. Er kann es nicht «erschaffen». Er muss es daher in allen Phasen schützen und erhalten. Leben ist in diesem Sinne heilig und unantastbar. Die Sorge um die Weitergabe des Lebens und die Pflicht, es zu schützen ist allem gesellschaftlichen Zusammenleben vorgeordnet, ist vorstaatlich und vorkulturell, macht Familien, Gemeinschaften, Staaten und Kulturen erst möglich. Während der Zeit seines Lebens auf der Erde ist der Mensch auf die Gemeinschaft mit seinen Mitmenschen hingeordnet. Ohne mitmenschliche Pflege und Sorge würde das Neugeborene sogleich wieder hilflos sterben, würden Leidende und Kranke aufgegeben werden. Das Wertvollste für den Menschen, um aus einem Kind im vollsten Sinn ein selbständiger und verantwortungsbewusster Mensch werden zu lassen, sind die ersten Mitmenschen und die sie einbettende Kultur. Das gilt für alle Phasen des Lebens, vor allem auch für das werdende Leben, für die Betagten und Kranken. Ohne die schützende Gemeinschaft kann Leben nicht entstehen und erhalten werden. Die uns auferlegte Sorge um die Gemeinschaft ist daher der Quell der Grundpflicht, der alle Menschen unterworfen sind: Alles zu unterlassen, was den anderen schädigt. Das alleine wäre zu wenig. Jeder muss auch nach Kräften für die Gestaltung und den Erhalt der Gemeinschaft beitragen, was ihm, ohne Schaden zu nehmen, möglich ist. Zu diesem Leben in Gemeinschaft und zur gegenseitigen Hilfe ist der Mensch von der Schöpfung her gut ausgestattet. Er trägt im Grunde seines Herzens gerne zur ihn tragenden Gemeinschaft bei, denn das gibt ihm die Kraft, sein Gemeinwesen und das Leben darin zu erhalten. Dieser in der Ordnung der Schöpfung liegende und uns gebotene Schutz der freien Entfaltung des Lebens in Gemeinschaft ist die Grundlage allen Zusammenlebens, aller Kulturen. Kultur und Zivilisation beginnen mit dem Schutz und der Weitergabe des Lebens; Kultur und Zivilisation sind im Innersten nichts anderes als die ständige bessere Übernahme von Verantwortung und Sorge aller gegenüber allem Leben: gerade gegenüber den Ungeborenen, den Schwachen, Leidenden, Kranken, Armen, Verfolgten und Unterdrückten. Die Überwindung von Leid, Schmerzen und Übeln ist die Grundaufgabe schlechthin, die Gott und seine Schöpfung an uns Menschen stellt. Ihr können und sollen wir nicht entfliehen. Thomas Seitz Präsident Editorial ident, Steinen SZ Edith Rezzonico, Manno TI Pierre Berclaz, Sion VS Björn Eisele, Forel FR Christian Schmid, Zürich ZH 6/2014 3

4 Gründungsgeschichte von Pro Life von Dr. Gerd. J. Weisensee ABTREIBUNGEN VERURSACHEN IMMENSE FOLGEKOSTEN 1989 fand in Crans-Montana die Jahresversammlung des Krankenkassenverbandes der Schweiz «santesuisse» statt, wo der Berichterstattende als Mitglied der Geschäftsleitung des Verbandsrechenzentrums (RESO, heute Centris) teilnahm. Beim Mittagessen gab es ein Gespräch mit zwei Direktoren von mittelgrossen Krankenversicherungen, in dem es um auffällige Häufung von Arztrechnungen bei Einzelpersonen ging. Vor allem junge Frauen waren sehr häufig davon betroffen. Die beiden Kassenchefs konnten das Rätsel leicht erklären: Es handelte sich um eine Häufung von Arztkosten nach Abtreibungen, die schlussendlich die Geburtskosten bei weitem übersteigen. Als Mitglied von Ja zum Leben Sektion Bern fühlte ich mich verantwortlich, die Öffentlichkeit über diese Thematik zu informieren. So entstand dann die Idee, dass eine Krankenversicherung zu gründen sei, die keine Abtreibungskosten übernimmt und so für deren Mitglieder auch keine Folgekosten entstehen würden. PRO LIFE WIRD GEGRÜNDET Eine Delegation der Gründer sprach mit den Bundesräten Flavio Cotti und Kaspar Villiger über das Vorhaben. Die Gespräche verliefen sehr positiv und ermutigend. Ein pensionierter Richter vom Eidg. Versicherungsgericht in Luzern prüfte die Idee. Von der Krankenversicherung Evidenzia konnte deren Chef Fritz Zaugg vom Projekt überzeugt werden. Daraufhin begannen Planungen und am 18. Dezember 1989 konnte man Pro Life gründen. UNSERE MOTIVATION Was hat uns damals veranlasst, das «Abenteuer Pro Life» anzupacken? An Schwierigkeiten hat es schon zu Beginn nicht gemangelt. Ein Beteiligter hat uns beispielsweise geschrieben, dass Pro Life damals zwar eine geniale, wichtige, aber kaum realisierbare Idee gewesen sei. Unsere Motivation war und ist der Schutz des menschlichen Lebens! Die direkte und freiwillige Tötung eines unschuldigen Menschen ist immer ein schweres und sittliches Vergehen. Dies gründet nicht nur auf den zehn Geboten, sondern geht auch auf das Naturrecht zurück. Somit kann auch ein Volksentscheid in der Demokratie ein solches Gebot nicht aufheben. Denn die willentliche Entscheidung, einem unschuldigen Menschen das Leben zu nehmen, bleibt immer schändlich und kann niemals, auch nicht als Mittel zu einem guten Zweck, gestattet sein. Eine solche Tat ist zugleich ein schwerer Ungehorsam gegen das Sittengesetz, somit gegen Gott selber und widerspricht den Grundtugenden der Gerechtigkeit und Liebe. PROPAGANDA GEGEN DAS LEBEN Zur Zeit der Gründung, also in der 80iger Jahren, erreichte der Kampf um das Leben der Ungeborenen einen weiteren Höhepunkt. Der Verlauf war immer der gleiche. Interessierte Kreise, manchmal auch die WHO, die Weltgesundheitsbehörde der UNO, behaupteten, es gäbe Hunderttausende von illegalen Abtreibungen. Ein New Yorker Abtreibungsarzt Prof. Nathanson erzählte mir, wie dies ablief: Zahlen wurden erfunden und als Schätzung von Experten hingestellt. Die Medien übernahmen diese Angaben ohne Bedenken. Es wurde also bewusst übertrieben, um die gesetzliche Grundlage für «ungefährliche Abtreibungen» also nur für die Mütter vorzubereiten. Die Abtreibungs-Lobby argumentierte nämlich, dass mit der hohen Zahl von illegalen Abtreibungen eine grosse Zahl von Todesfällen (bei den Müttern) wegen unsachgemässer Ausführung verbunden sei. Erst wenn die Abtreibungen regelmässig in Spitälern erfolgen könnten, werde das besser. Das war natürlich Zweck- Propaganda. Wenn Abtreibungen in Spitälern erfolgen können, werden diese gewaltig zunehmen wie es auch in den USA und in Europa geschehen ist. Dann drehte sich die Propaganda der Abtreibungs- Befürworter um und versuchte die Anzahl der Abtreibungen als abnehmend oder unbedeutend hinzustellen. Heute heisst es, dass es pro Jahr nur noch etwas über Abtreibungen in der Schweiz gäbe. Das offizielle Statistik-Jahrbuch der Schweiz benutzte übrigens für das erste Jahr Angaben der Abtreibungs-Lobby. Ein Vertrauensarzt aus dem Gesundheitswesen, der Zugang zu den damals gültigen Zahlen hatte, sprach öffentlich von etwa Abtreibungen im Jahr. OBLIGATORIUM VERHINDERT EIGENSTÄNDIGE PRO LIFE-KRAN- KENKASSE Wegen dem Gründungsstopp des Bundesrates und der Obligatoriumspflicht zum Abschluss einer Krankenversicherung, die zur Zeit der Gründung nur in einigen Kantonen bestand, dann aber mit dem neuen KVG im ganzen Land kam, gab es für alle den Zwang, die Abtreibungen anderer Versicherter mit zu bezahlen. Dieses Obligatorium verhinderte auch, dass wir damals eine eigene Krankenkasse gründen konnten. Pro Life hätte sonst Mitglieder aufnehmen müssen, die den Verzicht nicht leisten. 4 6/2014

5 Charlotte Allenbach langjähriges ZV-Mitglied und Majorin Heilsarmee «Ich staune und freue mich über die Entwicklung von Pro Life in den vergangenen 25 Jahren. Für die kommenden 25 Jahre wünsche ich ebenso gutes, frohes Gelingen beim Einsatz für den Schutz des menschlichen Lebens und gesunder Familien.» BUNDESGERICHTSENTSCHEID UND AUSKUNFT DES BUNDESRATES ZUGUNSTEN VON PRO LIFE Das Bundesgericht entschied im Januar 2006 einstimmig zu unserem Gunsten. Das Urteil betraf ein wesentliches Element unserer Verzichtserklärung, nämlich die Vollmacht. Im Mai des gleichen Jahres antwortet der Bundesrat in einer Fragestunde: Ein freiwilliger Verzicht auf gesetzliche Pflichtleistungen ist möglich. ZUKUNFT Gegenwärtig ist Pro Life Mitglieder stark und das Prämienvolumen unserer Mitglieder bei den beiden Krankenkassenpartner erreichte im Geschäftsjahr 2013/14 ca. 138 Millionen Franken. Diese Stärke ist erfreulich, bedeutet aber gleichzeitig eine ungeheure Verantwortung. Pro Life muss und wird sich mit den Ja zum Leben- Organisationen zusammen auch künftig für den Schutz des menschlichen Lebens einsetzen und Aufklärungsarbeit über die Gesundheitsrisiken wegen Abtreibung leisten. Dr. Gerd J. Weisensee MSc, Delegierter Zentralvorstand DIE GROSSEN EREIGNISSE BEI PRO LIFE WAREN: 1. Die Zusammenarbeit begann mit der Berner Evidenzia. Als diese kurz darauf fusionierte, gingen wir mit etwa 200 Mitgliedern zur damaligen Kuko in Worb. 2. Dort wuchs Pro Life sehr schnell auf über Mitglieder, die insgesamt eine sehr niedrige Schadenquote aufwiesen. So wurde Pro Life zu einem interessanten Partner. 3. Als Kuko sich nicht mehr an die Abmachungen halten wollte, waren wir gezwungen, einen neuen Partner zu suchen. Dies war die PKK oder Personal-Krankenkasse der Stadt Zürich, später nannte sie sich Panorama. 4. Zu nennen ist auch die Auxilia in Vollèges im Unterwallis. Da die Panorama in Zürich keine französische Abteilung aufbauen wollte, suchten wir einen Partner für die Romandie. Mit der Auxilia, die mittlerweile in der CSS aufgegangen ist, haben wir diesen Partner gefunden. 5. Die bedeutenden Verluste im Anlagebereich (Börsen-Crash 2001 und 2002) und eine Falschberechnung der Prämien zwangen die Panorama zur Fusion mit einer Walliser Kasse. Erneut kam es zum Wechsel des Partners. 6. Wir kamen zur neu gegründeten Sansan Krankenversicherung, die zum Konzern der Helsana gehört. Dort sind wir bis heute. Inzwischen haben wir die Zusammenarbeit auf allen Marken der Helsana-Gruppe ausdehnen können. 6/2014 5

6 LAUDATIO Gehalten an der Jubiläumsveranstaltung 2014 in Langenthal von Otto Zwygart, alt Nationalrat und Präsident Finanzausschuss PRO LIFE 25 JAHR JUBILÄUM PRO LIFE ist eine Erfolgsgeschichte. Mit Stolz und grosser Dankbarkeit dürfen wir auf 25 Jahre Vereinsgeschichte Pro Life zurückschauen. Bald Mitglieder zählt heute unser Familienverein. So können wir mutig ins nächste Vierteljahrhundert hineingehen. GESELLSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG In unserer Gesellschaft ist das Leben zunehmend dem planenden Handeln des Menschen unterworfen. Leben gilt je länger je mehr als plan- und machbar. Dies wird auch auf die Entstehung des Lebens übertragen. Mit dem Machbarkeitsdenken kommt automatisch die Einstellung, dass das Leben wie andere Güter als «Besitz» betrachtet wird. So nimmt sich der Mensch das Recht, einem werdenden Leben das Lebensrecht zuzugestehen oder es ihm zu verweigern. Die Selbstbestimmung ist leider für die heutige Gesellschaft oft wichtiger, als die christlich-abendländischen Werte, welche den umfassenden Lebensschutz als Grundhaltung kennt. VORGESCHICHTE: EIN BLICK ZURÜCK Im Rahmen der Diskussionen zur Straflosigkeit der Abtreibung, die nach 1970 in der Schweiz stattfanden, wurde die Eidgenössische Volksinitiative «Recht auf Leben» lanciert. Sie verlangte, dass das Recht auf Leben in der Schweizer Bundesverfassung aufgenommen werden soll. Die Lebensschützer wollten mit der Initiative erreichen, dass der Satz «Das Leben des Menschen beginnt mit dessen Zeugung und endet mit seinem natürlichen Tode» in der Verfassung verankert würde und eine eventuelle Straflosigkeit des Schwangerschaftsabbruchs präventiv unterbinden sollte. Die Initiative wurde 1980 eingereicht und kam am 9. Juni 1985 zur Abstimmung. Leider wurde sie abgelehnt. ENTSTEHUNG VON PRO LIFE Aus der genannten Volksabstimmung ging die Idee hervor, eine Organisation zu gründen, welche Menschen zusammenführte, die freiwillig auf Abtreibung verzichten wollten. Die treibende Kraft zur Gründung des Vereins Pro Life war Dr. Gerd J. Weisensee. Vor allem in der Anfangsphase war auch die aktive Mitarbeit der Ehefrau, Almut Weisensee, besonders wichtig kam es zur Gründung des Vereins Pro Life. Ich durfte am Anfang zusammen mit Madame Marie-Laure Beck-Henry de Genève das Vereinsschifflein führen. Nach fünf Jahren wurde der heutige Bundesrat Ueli Maurer Präsident, dann folgte Werner Ciocarelli, Basel, Pius Stössel Uznach SG und seit 2005 ist Thomas Seitz Pro Life-Präsident. Auch die Geschichte von der Zusammenarbeit mit verschiedenen Krankenversicherungen war immer wieder ein Suchen nach der besten Lösung für unseren Familienverein. Pro Life «kaufte» alle Dienstleistungen von einer anerkannten Krankenkasse. Es begann mit der Evidenzia (2 Jahre), dann kam die KUKO (5 Jahre), darauf die PKK und Auxilia. Nach einem gezwungenermassen abrupten Wechsel folgte die Helsana-Gruppe. 6 6/2014

7 Pro Life musste über die Jahre verschiedene Lernprozesse durchlaufen. Von der ursprünglichen Absicht, eine eigene Krankenkasse zu gründen, musste aus rechtlichen und finanziellen Gründen verzichtet werden. Der Ausbau der Vereinstätigkeit mit den freiwilligen Beiträgen wie Geburtengeld, Zahnarztbeiträge oder Zahnstellungskorrekturen waren und sind immer noch wichtige Pfeiler für den Verein. Auch weiterhin wird die Vereinsstruktur helfen, unseren Mitgliedern Dienste anzubieten, welche auf unserem Zweckartikel gründen. RECHTLICHE BASIS GEFESTIGT Der freiwillige Verzicht musste erstritten werden. So konnte die Vertretungsvollmacht vor dem Bundesgericht/Versicherungsgericht voll bestätigt werden. Diese Vollmacht ermöglichte die Verträge zu Krankenkassen zu wechseln. Ebenso wurde der freiwillige Verzicht auf Abtreibungen durch die obligatorische Krankenpflegeversicherung im Nationalrat durch den Bundesrat bestätigt. ZUKUNFTSAUSSICHTEN Pro Life bleiben weiterhin viele Herausforderungen. Der medizinische Fortschritt geht weiter. Fragwürdige Techniken, wie die Invitro-Fertilisation, bedrohen ungeborenes Leben. Der gesellschaftliche Wandel darf uns nicht gleichgültig sein. Ich bin der Überzeugung, dass es sich lohnt zum Wohle der Familie, des werdenden Lebens und der alten Menschen einzustehen. Pro Life kann immer wieder positive Anstösse geben, dass «Menschliches Leben schützen» nicht zu einer Floskel wird. WÜNSCHE UND DANK Ich wünsche Pro Life weiterhin den Mut und die Kraft erfolgreich für den Schutz ungeborenen Lebens einzutreten. Pro Life soll weiterhin den Familiensinn in einer unsicher werdenden Welt und Gesellschaft fördern. Zum Schluss möchte ich noch herzlich danken: Ihnen, liebe Mitglieder, für die Mitgliedschaft in unserem Verein Pro Life, sowie den heutigen und ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Pro Life. Ein herzliches «Vergelt s Gott» gilt auch den Mitgliedern und Alt-Mitgliedern des Zentralvorstands, besonders den verschiedenen Personen, welche das Präsidium führten. Der letzte Dank gilt unserem himmlischen Vater. Denn ohne seinen Segen, das ist meine feste Überzeugung, würden wir nicht so freudig das Jubiläum feiern und getrost in die Zukunft schauen. Ich tue das mit den Worten Salomos in Psalm 127,1 «Wenn nicht der Herr das Haus baut, müht sich jeder umsonst, der daran baut.» Otto Zwygart, a. (Co-)Präsident Pro Life Pius Stössel «Seit 40 Jahren bin ich Mitglied unserer Vereinigung JA ZUM LEBEN Ostschweiz und stehe der Stiftung JA ZUM LEBEN als Präsident vor. In dieser jahrzehntelangen Arbeit im Dienste des Lebens konnten wir sehr vielen Familien, alleinstehenden Frauen und Kindern eine lebensbejahende, konkrete Hilfe leisten. Die Gründung und Zielsetzung von PRO LIFE war uns ein grosses Anliegen. PRO LIFE hat sich für den Schutz des ungeborenen Kindes mit Überzeugung eingesetzt und vielen Familien grosszügige Hilfe zukommen lassen. Wir gratulieren der PRO LIFE zum 25. Jubiläum herzlich und wünschen ihr im Dienste des Lebens und der Familie weiterhin viel Erfolg und Gottes Segen.» 6/2014 7

8 LIEBE MITGLIEDER Am 18. Dezember 2014 darf Pro Life ihren 25-jährigen Geburtstag feiern. Ein schöneres Weihnachtsgeschenk hätten die mutigen und überzeugten Gründer von Pro Life den vielen Familien sowie all den ungeborenen und den glücklich geborenen Kindern nicht machen können. PIONIERTAT Es war eine enorme Pionierarbeit. Stellen Sie sich vor, jemand würde genau Sie ansprechen, die Idee eines Familienvereins präsentieren, der im Krankenkassengeschäft tätig ist, deren Mitglieder auf Abtreibung verzichten, der den angeschlossenen Familien freiwillige Beiträge in erheblichem Ausmass entrichtet und zu guter Letzt unter dem Strich auch noch rentabel geführt werden soll. Ich wage zu behaupten, dass auch heute sehr viele Leute vor dieser Aufgabe zurückschrecken würden. Dennoch haben sich eine Hand voll unerschrockener Kämpfer und Kämpferinnen für das Leben ein Herz gefasst und haben diese Herkulesaufgabe auf sich genommen. Auf den 18. Dezember 1989 lud Dr. Gerd J. Weisensee sieben Personen, darunter die ehemalige Grossratspräsidentin von Genf, Marie-Laure Beck-Henry, ins Restaurant Bürgerhaus in Bern ein. Die Finanzierung konnte dank einem Startdarlehen in der Höhe eines sechsstelligen Betrags von Dr. Weisensee sichergestellt werden. Dank diesem Einsatz konnte Pro Life gegründet werden. Stellen Sie sich vor, wie viel Arbeit und Kraft seitdem in in Pro Life geflossen ist, damit unser Familien-Verein nun da steht, wo er heute ist: Eine Organisation mit bald Mitgliedern in der ganzen Schweiz! Marc, Melanie, Mischa & Maena Grossen «Wir sind bei Pro Life, weil wir den Grundgedanken von Pro Life unterstützen.» DANK AN DIE GRÜNDER UND TREUEN MITGLIEDER Vor allem die Herren Otto Zwygart und Ramon Granges, die Pro Life von der Gründung an begleitet und mit ihrem Wissen, Rat und Tat zur Seite gestanden sind, gebührt grossen Dank. Ebenso natürlich Dr. Gerd J. Weisensee, der bei der Gründung die Aufgabe als Geschäftsführer übernommen, so lange weitsichtig geführt hat und in dessen grosse Fussstapfen ich am treten durfte. Als heute 36-Jähriger war ich bei der Gründung von Pro Life gerade mal elf Jahre alt. Das zeigt, über welche lange Zeit hinweg die wichtige und richtige Arbeit zum Schutz des menschlichen Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod geleistet wurde. Den genannten Personen, allen aktiven und engagierten Persönlichkeiten in der Geschichte von Pro Life und natürlich auch allen treuen Mitgliedern danke ich deshalb von Herzen. Ohne Sie wäre Pro Life heute nicht da, wo sie heute steht. VERANTWORTUNG UND WERTE Es ist eine grosse Verantwortung, dass ich nun die Geschicke des Vereins leiten darf. Es gilt nun das Bestehende zu sichern, punktuell und kontinuierlich zu verbessern, Neues aufzubauen und damit die nächsten 25 Jahre für unseren Familien-Verein erfolgreich bestehen zu können. Zentral sind dabei unsere gemeinsamen christlich-abendländischen Werte und vor allem der Lebensschutz. Zu Beginn des Jahres 2014 konnten wir zusammen mit der Lebensschutzorganisation «Ja zum Leben» unser Engagement eindrücklich unter Beweis stellen. Wir führten eine eigene Kampagne für ein Ja aus ethischen Gründen zur Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» und konnten über Flugblätter in der ganzen Schweiz und in allen Landessprachen verteilen. Die Abstimmung ging leider verloren, die gute Zusammenarbeit ist geblieben und wird weiter ausgebaut. Es ist immens wichtig, dass alle lebensbejahenden Organisationen sich gemeinsam einsetzen und auch vor den Niederungen der Politik nicht zurückschrecken. Denn so wichtig unsere bestehende karitative Arbeit und der gesellschaftliche Einsatz ist, so bestimmen schlussendlich doch Gesetze was in unserem Land Recht oder Unrecht ist. Wir werden uns in Zukunft vermehrt in die Politik einbringen überparteilich, lebensfroh und lebensbejahend. Wir freuen uns, wenn Sie liebe Mitglieder sich 8 6/2014

9 mit uns politisch für den Schutz des menschlichen Lebens einsetzen. Sollten Sie sich sogar entschliessen bei den eidgenössischen Wahlen im Oktober 2015 als National- oder Ständerat zu kandidieren, dann melden Sie sich bitte bei uns. Wir werden Sie gerne unterstützen. EINSATZ FÜR PRO LIFE-FAMILIEN Für Pro Life sind die freiwilligen Beiträge zur Entlastung der Familienbudgets unserer Familien und Mitglieder zentral. Alleine im letzten Geschäftsjahr konnten wir so über 2.4 Millionen Franken weitergeben. Diese wichtige Unterstützung werden wir weiterführen und sollte es dem Wohl unserer Familien und Mitglieder dienlich sein anpassen und verbessern. Ein kleiner weiterer Baustein war die Gründung der Aktion «Herzensspende». Damit ermöglichen wir unseren Mitgliedern gezielt Pro Life-Familien und Mitglieder in Notsituationen zu unterstützen. Vor allem kinderreiche Familien, Alleinerziehende oder erkrankte Mitglieder brauchen punktuell zusätzliche Unterstützung. Diese wollen und können wir dank Ihrer wertvollen Mithilfe gewähren. Auch in Zukunft sind die zentralen Aufgaben von Pro Life der Schutz des menschlichen Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod, die Unterstützung von Pro Life-Mitgliedern und die Stärkung der Familien in unserer Gesellschaft. Dank Ihrer Mitgliedschaft können wir unser Engagement weiterführen und auch in Zukunft weiter ausbauen. Herzlichen Dank für Ihre Treue zu Pro Life. Lebensfrohe Grüsse Pirmin Müller Geschäftsführer Verein 6/2014 9

10 VERSICHERUNG ÜBERVERSICHERT, UNTERVERSICHERT Wer weiss das schon? Unser Versicherungsteam schenkt Ihnen den notwendigen Überblick über Ihre Versicherungen und Tarife, über mögliche Sparpotentiale und Möglichkeiten, um zu besseren Versicherungsleistungen zu kommen alles ist möglich, aber kein Muss! Im Kollektiv bei der marktführenden Helsana-Gruppe versichert! Bei keiner anderen Schweizer Krankenkasse erhalten Sie die Möglichkeit, mit Ihrer Versicherung im Pro Life-Kollektiv ein unübersehbares Signal für den uneingeschränkten Schutz und die Förderung des Lebens vom Mutterleib bis zum Sterbebett zu setzen. Heute teilen schweizweit schon fast Mitglieder die Überzeugung, dass das Leben ein faszinierendes Wunder und ein unvergleichliches Geschenk ist. SOVIEL(E) VERSICHERUNG(EN) WIE NÖTIG NICHT SO VIELE WIE MÖGLICH! Viele finanzielle Vorzüge, von denen Sie als Pro Life-Mitglied in Kombination mit unseren Kollektivverträgen bei der Helsana-Gruppe (Helsana, Progrès, Sansan und Avanex) geniessen, tragen dazu bei, das Familienbudget spürbar zu entlasten. 90% AN ZAHNSTELLUNGS- KORREKTUREN/ZAHN- SPANGEN CHF 100. BIS CHF 400. GEBURTEN- ODER ADOPTI- ONSGELD 10 Bis zum 20. Geburtstag übernimmt Pro Life ergänzend zu den Leistungen der Helsana-Gruppe weitere 15% der Kosten für Zahnstellungskorrekturen ohne betragliche Limite und ohne extra-teure Zahnversicherung. (75% bis max. CHF pro Kalenderjahr werden aus den Zusatzversicherungen der Krankenkasse Top oder Completa übernommen). 75% AN ZAHNARZTKOS- TEN VON KINDERN Bis zum 18. Geburtstag übernimmt Pro Life 75% der Kosten von Zahnbehandlungen (z.b. Kariesbehandlungen, Kontrollen, Zahnhygiene, etc.) ohne betragliche Limite und ohne extra-teure Zahnversicherung. 6/2014 Mit einem finanziellen Zustupf freuen wir uns gemeinsam mit Ihnen über die Geburt Ihres Kindleins. PRÄMIENRABATTE AUF DEN MEISTEN ZUSATZVER- SICHERUNGEN Durch vielfältige Rabattmöglichkeiten von Kollektivrabatten bis hin zu Familienrabatten können Sie garantiert Prämien sparen. GROSSFAMILIENRABATTE Familien mit Kindern und ganz besonders kinderreiche Familien liegen uns sehr am Herzen. Liebe Mitglieder Persönlicher Service ist uns wichtig, denn Versicherungen sind Vertrauenssache. Neben der Verwaltung Ihrer Policen kümmert sich unser Versicherungsteam um Sie und Ihre Belange aber nur dann, wenn Sie es wünschen. Freundliche Grüsse Renato Solomita Geschäftsführer Versicherung Kontaktieren Sie uns! Über die Hotline werden Sie automatisch mit dem Pro Life Service-Center in Ihrer Region verbunden. Oder schreiben Sie uns eine an:

11 VERSICHERUNG UNSER SERVICE IHR VORTEIL: EIN ANSPRECHPARTNER FÜR ALLES VON DER AUTOVERSICHERUNG BIS HIN ZUR PRIVATHAFT- PFLICHT-POLICE! Ganz einfach: Vertrauen Sie uns die Betreuung und Verwaltung von all Ihren Versicherungspolicen an, wir kümmern uns ab sofort pflichtbewusst darum. Mit unserem Maklermandat gehen Sie keinerlei vertragliche Verpflichtungen ein, denn es dient nur der Verwaltung und Beratung Ihrer Policen. Sie entscheiden wo und wie Sie versichert sein wollen. Wir organisieren das für Sie und sorgen dafür, dass Sie nicht über-, doppelt- oder unterversichert sind. Auf Ihren Wunsch hin holen wir Vergleichsofferten ein und unterstützen Sie in allen Schadenfällen. Unser Maklermandat wird von praktisch allen Versicherungsgesellschaften anerkannt und ist gesetzlich absolut sicher geregelt. Unser familienfreundliches Internetportal hält viele Überraschungen und Vergünstigungen für alle Pro Life-Mitglieder bereit. VERGÜNSTIGUNGEN Unternehmen Sie etwas mit Ihrer Familie! Auf finden Sie viele exklusive Vergünstigungen für erlebnisreiche Ausflüge und Freizeitaktivitäten. Auch warten vielerlei Familienprodukte und immer wieder tolle Dienstleistungen zu reduzierten Preisen auf Sie! WAS KOCHEN SIE HEUTE? Bringen Sie Abwechslung in Ihre Küche. Immer die gleichen Zutaten das muss nicht sein! Durchstöbern Sie unser Repertoire an vielen Gerichten und Rezepten. Regelmässig kommt Neues dazu. So wird auch aus wenigen Gemüseresten und dem letzten Löffel Crème Fraîche ein schmackhaftes Mahl. SPANNENDE THEMEN RUND UMS LEBEN. Fragen und Diskussionen zu verschiedenen Themen wie Ernährung, Gesundheit, Familie und Versicherungen gibt s in unseren Blog s Diskutieren Sie mit! TIPPS: Bitte schicken Sie alle Zahnarztrechnungen immer an Pro Life und nicht direkt an die Krankenkasse. Falls erforderlich leiten wir Ihre Rechnungen umgehend an die Krankenkasse weiter. Bitte achten Sie immer darauf, dass Sie auch die Grundversicherung im Kollektivvertrag Pro Life bei einem unserer Versicherungspartner versichert haben. Beachten Sie die Voraussetzungen, die für den Erhalt der freiwilligen Ergänzungsbeiträge erfüllt sein müssen. Frédéric Urio Leiter Partner Account Management «Helsana hat mit Pro Life seit über 10 Jahren einen verlässlichen Partner und eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Wir gratulieren herzlich zum 25 jährigen Bestehen von Pro Life und freuen uns die zukünftigen Herausforderungen gemeinsam anzugehen.» 6/

12 PRO LIFE AGENTUREN BERATUNG IN ALLEN VERSICHERUNGSFRAGEN ganz einfach: Telefon: (deutsch & italienisch) Téléphone: (français) Über diese Hotlines telefonieren Sie zum reduzierten Tarif und werden automatisch mit dem Pro Life Service-Center in Ihrer Region verbunden. Direktauskunft in anderen Sprachen: Telefono diretto per la lingua italiana: (Patrizia Cresta) Número directo en español: (Mirtha Soto) WIR STEHEN IHNEN IN JEDEM FALL ALS ANSPRECHPARTNER ZUR VERFÜGUNG. HAUPTSITZ: Service Deutsch-Schweiz: PRO LIFE Schanzenstrasse 1 Postfach 3001 Bern Tel Fax Service Romandie: PRO LIFE Case postale Berne Tél Fax REGIONALE SERVICE-CENTER: PRO LIFE Burgdorf Rinaldo Incatasciato Lyssachstrasse 15 Postfach Burgdorf Tel Fax PRO LIFE Nordwest-CH Peter Loetscher Bachstrasse Lenzburg Tel Fax PRO LIFE Ost-CH Doris und BenJamin Künti Bronschhoferstrasse Wil Tel Fax PRO LIFE Thun-Schweiz Team Anklin Marktgasse Thun Tel Fax PRO LIFE Zentralschweiz Patricia Martin Rüeggisingerstrasse 98 Postfach Emmenbrücke Tel Fax PRO LIFE Zürich Peter Simmen Bahnhofstrasse Effretikon Tel Fax PRO LIFE Ticino Via F. Pelli Lugano Tel Fax Leitung Patrizia Cresta: Aussendienst Gianluca Corna: Giovanni Vergottini: AGENTUREN: PRO LIFE Chur Tittwiesenstrasse Chur Tel Fax PRO LIFE Laufenburg Judith Thommen-Weiss Wasenhaldenstrasse Laufenburg Tel PRO LIFE Niederbipp Antonio und Gabriele Montunato Sebastiano D Amico MDM Finance- Consulting GmbH Obere Dürrmühle Niederbipp Tel Fax PRO LIFE Romandie Catherine Hermenjat Pré aux Fleurs Estavayer-le-Lac Tel Fax BESUCHEN SIE UNS IM INTERNET UNTER UND PROFITIEREN SIE VON TOLLEN TIPPS UND GROSSZÜGIGEN RABATTEN FÜR VIELE FREIZEITAKTIVITÄTEN. IMPRESSUM PRO LIFE Nr. 5 /Oktober 2014 Offizielles Organ Pro Life 15. Jahrgang Auflage: Ex. Erscheint vierteljährlich Der Abonnementsbetrag ist im Mitgliederbeitrag enthalten. Herausgeber Verein Pro Life Redaktion Pirmin Müller Dr. Gerd J. Weisensee Renato Solomita Postadresse Schanzenstrasse 1 Postfach 3001 Bern Druck + Spedition Schmid-Fehr AG 9403 Goldach Bilder Photo Alto istock Photo ProLife

Kampagne Ja zur Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» S. 4 6 Teure Einheitskrankenkasse S. 7

Kampagne Ja zur Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» S. 4 6 Teure Einheitskrankenkasse S. 7 Nr. 1 / Januar 2014 Menschliches Leben schützen Protéger la vie humaine Kampagne Ja zur Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» S. 4 6 Teure Einheitskrankenkasse S. 7 Pro LifE-EDITORIAL Liebe

Mehr

Nr. 3/September 2008 Menschliches Leben schützen. Protéger la vie humaine PRO LIFE WIRD 20 JAHRE ALT!

Nr. 3/September 2008 Menschliches Leben schützen. Protéger la vie humaine PRO LIFE WIRD 20 JAHRE ALT! Nr. 3/September 2008 Menschliches Leben schützen Protéger la vie humaine PRO LIFE WIRD 20 JAHRE ALT! Editorial Pro Life wird 20 Jahre alt! Liebe Pro Life-Mitglieder Jetzt sind es mehr als 45 000 Personen,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Lebensqualität im Leben und im Sterben

Lebensqualität im Leben und im Sterben Lebensqualität im Leben und im Sterben Palliative Care beginnt im Leben Lebensqualität im Leben und im Sterben Für alle, die es brauchen 5 Sich auf Menschen verlassen können bis zuletzt 7 Eigenes Leben

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Wir schützen ehrenamtliches Engagement.

Wir schützen ehrenamtliches Engagement. Wir schützen ehrenamtliches Engagement. Herausgeber: Versicherer im Raum der Kirchen Doktorweg 2-4. 32756 Detmold www.vrk.de Galater 6,2 Vor über 80 Jahren haben unsere Gründer dieses Bibelzitat als Leitwort

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Schenken Sie Hoffnung und gestalten Sie die Zukunft für die folgenden Generationen!

Schenken Sie Hoffnung und gestalten Sie die Zukunft für die folgenden Generationen! Fondation Luxembourg Air Rescue Sous le haut patronage de S.A.R. le Grand-Duc Reconnue d utilité publique par arrêté grand-ducal du 15 juin 1989 Schenken Sie Hoffnung und gestalten Sie die Zukunft für

Mehr

Gute Arbeit, Alter! April 2015 Rent a Rentner AG Bertastrasse 1, 8003 Zürich

Gute Arbeit, Alter! April 2015 Rent a Rentner AG Bertastrasse 1, 8003 Zürich Gute Arbeit, Alter! April 2015 Rent a Rentner AG Bertastrasse 1, 8003 Zürich Grüezi, dürfen wir uns vorstellen... - Peter Hiltebrand, der alte Sack, Rentner und Aussenminister bei Rent a Rentner AG - Reto

Mehr

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende!

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende! 1 Laudatio für Hans-Eberhard Zahn Zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdinestordens der Bundesrepublik Deutschland am 25. Februar 2011 in der Seniorenresidenz Domizil, Altmarkstraße 27 in

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden

DEMENZ PERSPEKTIVEN. November 2015 Dr. Bettina Ugolini. Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden DEMENZ PERSPEKTIVEN November 2015 Dr. Bettina Ugolini Demenz Er verschwand buchstäblich vor meinen Augen Mehr als 100 Millionen Menschen werden zukünftig an Demenz leiden Ich wünschte sie wäre schon tot

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2010 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Stadtmission. Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben. Evangelische Stadtmission Karlsruhe. Mit Informationen und Tipps zum Testament

Stadtmission. Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben. Evangelische Stadtmission Karlsruhe. Mit Informationen und Tipps zum Testament Stadtmission Evangelische Stadtmission Karlsruhe Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben Mit Informationen und Tipps zum Testament Was geschieht mit meinem Erbe? Was geschieht mit meinem Erbe?

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

CHARTA DER STIFTUNG TELETHON AKTION SCHWEIZ

CHARTA DER STIFTUNG TELETHON AKTION SCHWEIZ CHARTA DER STIFTUNG TELETHON AKTION SCHWEIZ TELETHON AKTION SCHWEIZ CHARTA 2006 EINZUHALTENDE REGELN : Dank Ihrem Einsatz ist der TELETHON viel mehr als nur ein Medienereignis. Leute mit gutem Willen mobilisieren

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Heute ist für Sie ein grosser Tag, ein grosser Tag der Freiheit!

Heute ist für Sie ein grosser Tag, ein grosser Tag der Freiheit! 5 Ansprache des Bildungs- und Kulturdirektors anlässlich der Lehrabschlussfeier der Urner Lernenden mit ausserkantonalem Berufsfachschulbesuch (25. August 2012) 5 10 Geschätzte junge Berufsleute Geschätzter

Mehr

Merkblatt Geburt eines Kindes

Merkblatt Geburt eines Kindes Merkblatt Geburt eines Kindes Ein Kind zu bekommen, ist ein Glücksfall. Doch bei allem Hochgefühl dürfen Mütter und Väter die Realität nicht aus den Augen verlieren. Soll das Kind gut behütet aufwachsen,

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Statuten Gültig ab 1. Januar 2014

Statuten Gültig ab 1. Januar 2014 Statuten Gültig ab 1. Januar 2014 Inhalt I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art.1 Art.2 Name und Sitz... 3 Zweck des Vereins... 3 II. Mitgliedschaft... 3 Art.3 Mitgliedschaft... 3 Art.4 Austritt und Ausschluss...

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Immer noch grosses Sparpotenzial Die Grundversicherungsprämien steigen nächstes Jahr um durchschnittlich 2,2 Prozent, so wenig wie schon

Mehr

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz

davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz davon ca.270.000 Demenzkranke Ungefähr die Einwohnerzahl von Graz Lebenserwartung 2015: Frauen: 84 Jahre Männer: 78.8 Jahre Lebenserwartung 2060: Frauen: 90.6 Jahre Männer: 87.3 Jahre Allianz Versicherung

Mehr

Aus Briefen an Versicherungen:

Aus Briefen an Versicherungen: Aus Briefen an Versicherungen: Seit der Trennung von meinem Mann wurde jeder notwendige Verkehr durch meinen Rechtsanwalt erledigt. Zwischenzeitlich wurde der Gehgips am rechten Arm entfernt. Ich entfernte

Mehr

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Kindertagesstätte: Glauben leben

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden Selbststudium Erfolgs-Ratgeber: Zielerreichung Wie Ziele erfolgreich erreicht werden 10 Lektionen 12 Übungsblätter/Analyse-Checklisten LebensWunschZettel Zielvereinbarung Zielerreichungsliste Poster: Visuelle

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Ihre Prämien für 2014

Ihre Prämien für 2014 Ihre Prämien für 2014 In der obligatorischen Grundversicherung erhöht Sympany die Prämien nur sehr moderat, im gesamtschweizerischen Durchschnitt um 1.1 Prozent. Darunter sind mehrere Kantone mit einer

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

Solidarität durch Entsolidarisierung?

Solidarität durch Entsolidarisierung? Solidarität durch Entsolidarisierung? Heinz Ernst, Gerontologe, 8362 Balterswil TG Kürzlich haben die Krankenkassen Helsana, Groupe Mutuel und Sanitas vorgeschlagen, die älteren Versicherten stärker zur

Mehr

Umfassend und ganzheitlich versichert

Umfassend und ganzheitlich versichert Umfassend und ganzheitlich versichert anthrosana ist Partner der KPT Als Partner der KPT hat die Patientenorganisation anthrosana einen Kollektivvertrag mit der KPT abgeschlossen. Dieser bietet Ihnen eine

Mehr

BusinessClass für Ihre Mitarbeiter und die Familie

BusinessClass für Ihre Mitarbeiter und die Familie BusinessClass für Ihre Mitarbeiter und die Familie Auch für die Familienangehörigen Ihrer Mitarbeiter hat die NBB-Zentrale einen Mehrwert geschaffen. Innerhalb von 12 Wochen nach Beginn des Rahmenvertrages

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. April 2015 Dr. Bettina Ugolini

DEMENZ PERSPEKTIVEN. April 2015 Dr. Bettina Ugolini DEMENZ PERSPEKTIVEN April 2015 Dr. Bettina Ugolini Sichtweise auf Demenz o Biomedizinisches Modell gibt vor was Demenz ist und sucht nach Lösungen o In den 70er Jahren wird das Verständnis erweitert: n

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

REGINA DAS TEAM. Alter 37 Jahre. im abigrafen-team seit der ersten Idee (November 2011)

REGINA DAS TEAM. Alter 37 Jahre. im abigrafen-team seit der ersten Idee (November 2011) REGINA 37 Jahre der ersten Idee (November 2011) diplomierte Grafik-Designerin selbstständig seit 2007 ( K-DESIGNBÜRO) Inhaberin & Visonärin Kundenbetreuung bei Fachfragen, Grafik-Design (abigrafen Corporate

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Grußwort. gehalten von Christian Zahn, Verbandsvorsitzender des Verbandes der Ersatzkassen e. V.

Grußwort. gehalten von Christian Zahn, Verbandsvorsitzender des Verbandes der Ersatzkassen e. V. Grußwort gehalten von Christian Zahn, Verbandsvorsitzender des Verbandes der Ersatzkassen e. V. anlässlich des 25 jährigen Jubiläum der vdek Landesvertretung Hamburg Gemeinsam sind wir stark am 6. Juli

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Wie gestalte ich mein Testament? Ein Leitfaden

Wie gestalte ich mein Testament? Ein Leitfaden Wie gestalte ich mein Testament? Ein Leitfaden Liebe Leserin, lieber Leser, diese Broschüre soll Ihnen eine Hilfe sein bei Ihren Überlegungen zu der Art, wie Sie Ordnung in die letzten Dinge Ihres Lebens

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Hauptversammlung Seiten 8 9 für die ganze Familie

Hauptversammlung Seiten 8 9 für die ganze Familie Nr. 3 / August 2015 Menschliches Leben schützen Protéger la vie humaine Hauptversammlung Seiten 8 9 für die ganze Familie Geschäftsbericht 2014/15 Seiten 4 7 Wahlempfehlung Kandidieren Sie als Pro Life-Mitglied

Mehr

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick 2 Sie müssen stationär ins Spital? Durch die neue Spitalfinanzierung hat sich einiges geändert. Wir sagen

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Geschätzte Damen und Herren

Geschätzte Damen und Herren Geschätzte Damen und Herren Wir feiern heute unsere Heimat. Feiern tut man, wenn man sich freut über Erreichtes, sich freut über Erfolge. Wir Schweizer, Schwyzer und wir Ybriger (mein Grossvater mütterlicherseits

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Auszüge aus dem Vortrag: Glück braucht die Anderen

Auszüge aus dem Vortrag: Glück braucht die Anderen Christine Goligowski Dipl.-Pflegwirtin (FH) Leiterin des Pflege- und Erziehungsdienstes in der Heckscher-Klinikum ggmbh Auszüge aus dem Vortrag: Glück braucht die Anderen Gibt es eine Anleitung zum glücklich

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Geschäftsverzeichnisnr. 1815. Urteil Nr. 9/2000 vom 19. Januar 2000 U R T E I L

Geschäftsverzeichnisnr. 1815. Urteil Nr. 9/2000 vom 19. Januar 2000 U R T E I L Geschäftsverzeichnisnr. 1815 Urteil Nr. 9/2000 vom 19. Januar 2000 U R T E I L In Sachen: Klage auf Nichtigerklärung und einstweilige Aufhebung von Artikel 14 des Dekrets der Flämischen Gemeinschaft vom

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

S A T Z U N G E N SÜDTIROLER VEREIN KINDERREICHER FAMILIEN. I. Allgemeine Bestimmungen. Art. 1

S A T Z U N G E N SÜDTIROLER VEREIN KINDERREICHER FAMILIEN. I. Allgemeine Bestimmungen. Art. 1 S A T Z U N G E N SÜDTIROLER VEREIN KINDERREICHER FAMILIEN I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Gründung , im Folgenden einfach Verein. - Kinderreich sind Familien

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Auf den Punkt gebracht

Auf den Punkt gebracht Dir vertraue ich Auf den Punkt gebracht Unsere Verhaltensgrundsätze Bei unserer Arbeit für die CONCORDIA kommen wir immer wieder in Situationen, in denen wir uns für verschiedene Wege entscheiden können.

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Das Gewissen. 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std.

Das Gewissen. 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std. Das Gewissen 1. 3. Sekundarstufe 1 2 Std. 1. Lektion Die Schüler philosophieren über das Gewissen. Sie sollen sich klar werden, was das für eine Instanz ist, die wir Menschen haben, wie man es einsetzen

Mehr

Swiss Package Santé für französische Grenzgänger. Sich zu Hause fühlen. Mit Versicherungsschutz in Schweizer Qualität.

Swiss Package Santé für französische Grenzgänger. Sich zu Hause fühlen. Mit Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Swiss Package Santé für französische Grenzgänger Sich zu Hause fühlen. Mit Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz Wir sind für

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Erfolgreiches Gastblogging

Erfolgreiches Gastblogging Erfolgreiches Gastblogging Wie man seinen Blog durch Gastblogging bekannter macht Daniel Schenker DaniSchenker.com Inhalt 1. Einleitung 2. Vorteile von Gastblogging 3. Blogs auswählen (anhand von Zielen)

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Informationen und Anmeldung

Informationen und Anmeldung Angebote Ost Informationen und Anmeldung NGG Landesbezirk Ost Manuela Libbe Gotzkowskystraße 8 10555 Berlin Telefon 030 39991530 manuela.libbe@ngg.net lbz.jugend-ost@ngg.net youngg-ost.blog Gemeinsam mehr

Mehr

Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V.

Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V. Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V. 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V.. (2) Der Verein wird ins Vereinsregister eingetragen. (3)

Mehr

Krankenbehandlung und Auslandsbezug

Krankenbehandlung und Auslandsbezug RA Thomas Hessel Krankenbehandlung und Auslandsbezug Krank im Ausland Krank ins Ausland Sie sind im Urlaub und erkranken. Sie müssen einen Arzt aufsuchen oder sich zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Marketing Partner/Direct. Zurich Connect. ZDGM/T411 Postfach. 8085 Zürich. ein iphone 3G! gewinnen Sie. die Chance. Nutzen Sie

Marketing Partner/Direct. Zurich Connect. ZDGM/T411 Postfach. 8085 Zürich. ein iphone 3G! gewinnen Sie. die Chance. Nutzen Sie Nutzen Sie die Chance gewinnen Sie ein iphone 3G! Zurich Connect Marketing Partner/Direct ZDGM/T411 Postfach 8085 Zürich Weniger zahlen, zahlt sich aus! Gleich Prämie berechnen und Offerte anfordern! Ihre

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Machtmissbrauch. am Arbeitsplatz

Machtmissbrauch. am Arbeitsplatz Machtmissbrauch am Arbeitsplatz Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Sie halten eine Broschüre in den Händen, in der es um ein sehr sensibles Thema geht: Machtmissbrauch am Arbeitsplatz. Wir

Mehr

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII KURT TEPPERWEIN DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Alle Rechte auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe,

Mehr

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter Kantonales Sozialamt 100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012 Referat von Ruedi Hofstetter (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Stadtrat Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Frau

Mehr

NEWSLETTER AON AFFINITY. Affinity Online Plattform. Aon Risk Solutions. August 2014

NEWSLETTER AON AFFINITY. Affinity Online Plattform. Aon Risk Solutions. August 2014 Aon Risk Solutions Hospital Upgrade - Sehen Sie den nächsten 20 Jahren entspannt entgegen Seite 3 Wenn s nach dem Shoppen scheppert Seite 5 Aon Home - Die ideale Versicherung für Ihren Haushalt. Seite

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr