Bedeutung und Erfordernis des geplanten Flughafens bei Stendal

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedeutung und Erfordernis des geplanten Flughafens bei Stendal"

Transkript

1 Flughafen BERLIN INTERNATIONAL bei Stendal Projektpräsentation auf dem 4. Fachsymposium Luftverkehr Hubkonzepte im Luftverkehr am in Offenbach (Veranstalter RMI Darmstadt) Zusammenfassung des Vortrages von Dr. Malte Maurer (auch für den Tagungsband) Bedeutung und Erfordernis des geplanten Flughafens bei Stendal Für den Wirtschaftsstandort Deutschland sind gute kontinentale (europäische) und interkontinentale Luftverkehrsverbindungen von zunehmender Bedeutung. Durch die wachsende weltweite Verflechtung der Industrie, dem damit zusammenhängenden Bedürfnis nach schnellem, preiswertem Güteraustausch und der ständig steigenden Mobilität der Bürger hat der Luftverkehr in Deutschland neben dem Straßenverkehr in den vergangenen Jahrzehnten den relativ größten Verkehrszuwachs zu verzeichnen. Alle vorliegenden Prognosen weisen auf einen weiteren Zuwachs des Luftverkehrs in den kommenden Jahren hin, und gehen davon aus, daß das Wachstum der Luftfahrt noch längere Zeit anhält. Es wird auch weiterhin im europäischen, insbesondere im nordostdeutschen Raum ein Anwachsen des internationalen Flugverkehrs erwartet, den die in Deutschland bestehenden Flughäfen mit Drehkreuzfunktion, Frankfurt/Main und München, auf längere Sicht nicht bewältigen werden. Die Europäische Union formuliert in ihrem Transeuropäischen Verkehrsnetzwerk für die Region Berlin die Notwendigkeit eines internationalen Verkehrsflughafens, der als Knotenpunkt in umweltschonende Verkehrsträger (Bahn) einzubinden ist. Diese Voraussetzung erfüllt der Standort Stendal in idealer Weise. Vor diesem Hintergrund und angesichts der Tatsache, daß für die Bundeshauptstadt Berlin und den nordostdeutschen Raum derzeit kein internationaler Großflughafen existiert, ist die bestehende Flughafenkapazität der Region um Berlin dringend erweiterungsbedürftig. Daher haben sich im Konsensbeschluß von 1996 die Länder Berlin und Brandenburg sowie die Bundesregierung darauf geeinigt, die bestehenden Berliner Flughäfen Tempelhof und Tegel zu schließen und auf dem bestehenden Standort Schönefeld den Single-Airport Berlin Brandenburg International zu entwickeln. Ungeachtet der vielfältigen planungs- und verfahrensrechtlichen Probleme läuft derzeit das Planfeststellungsverfahren. Dessen (positiver) Abschluß steht aufgrund tausendfacher Einwendungen betroffener Bürger, fehlender landesplanerischer Grundlage und ausstehender Gerichtsentscheidungen mehr als in Frage. Stand Seite 1

2 Nach Auffassung der AIRAIL AG kann der im dichtbesiedelten Ballungsraum gelegene Flughafen Schönefeld nicht zu einem internationalen Drehkreuz mit langfristiger Zukunftsperspektive ausgebaut werden. Für die Bedarfsbegründung und die Luftverkehrsprognosen für den Flughafen BERLIN INTERNATIONAL bei Stendal wird von dem Szenario ausgegangen, daß nach Schließung von zwei bestehenden Berliner Flughäfen der verbleibende innerstädtische Standort nur als City- und Regierungsflughafen mit begrenzten Kapazitäten entwickelt wird. Die Drehkreuzfunktion kann nur ein stadtferner Flughafen mit weitgehend restriktionsfreiem Flugbetrieb und entsprechenden Erweiterungsmöglichkeiten übernehmen. Vor diesem Hintergrund besteht das Ziel der AIRAIL AG, am Standort Stendal einen internationalen Verkehrsflughafen als Drehkreuz für Berlin und den nordostdeutschen Raum zu entwickeln, der eine echte Alternative zu den Planungen der Berlin Brandenburg Flughafen Holding in Berlin Schönefeld darstellt. Der geplante Flughafen bei Stendal, in der Funktion ähnlich den Luftdrehkreuzen Frankfurt/Main und München konzipiert, soll bestehende Stadt- und Regionalflughäfen nicht ersetzen, er soll diese entlasten. Dieser Flughafen wird sich mit den prognostizierten Zuwächsen im Passagier- und Frachtaufkommen in Deutschland und Europa entwickeln können und auf diese Weise einer Verlagerung des Luftverkehrsmarktes nach Ost- und Nordeuropa entgegen wirken. Nachfolgend sind nochmals die wichtigsten Eckdaten der Projektkonzeption und wesentliche Aspekte in Vorbereitung des Planfeststellungsverfahrens aus der Präsentation der Airail und der Ausstellung auf dem Innovationsforum in Magdeburg am 13. / dargestellt. Stand Seite 2

3 Im Mai 2001 hat die renommierte Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants die Ergebnisse ihres Gutachtens über die Marktchancen des Flughafens BERLIN INTERNATIONAL bei Stendal veröffentlicht. Das Gutachten wurde gemeinsam vom Ministerium für Wohnungswesen und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, dem Landkreis sowie der Stadt Stendal in Auftrag gegeben. Das Gutachten bestätigt die Intention und Planungen der AIRAIL AG sowohl in wirtschaftlicher wie auch in markttechnischer Hinsicht: Deutliche Standortvorteile am Standort Stendal gegenüber Schönefeld Entwicklungspotential bei langfristig steigendem Passagieraufkommen Mögliche Funktion als Luftverkehrsdrehkreuz Luftverkehrsprognose für die deutschen Verkehrsflughäfen nach ADV (Arbeitsgemeinschaft deutscher Verkehrsflughäfen) Wichtige Eingangsgrößen für die Luftverkehrsprognose für den Flughafen BERLIN INTERNATIONAL bei Stendal als wesentlicher Bestandteil der Bedarfsbegründung: Entwicklung der Berliner Flughäfen Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Intermodale Entwicklung Luft / Schiene Entwicklung zu einem internationalen Drehkreuz Stand Seite 3

4 Vorläufige Prognoseergebnisse für den Flughafen BERLIN INTERNATIONAL bei Stendal: Zusammenfassung der Prognoseergebnisse für ausgewählte Bezugsjahre Im Jahr 2010: Passagiere: Fracht: t Im Jahr 2015: Passagiere: Fracht: t Im Jahr 2020: Passagiere: Fracht: t Vorläufige Passagierprognose für den Flughafen BERLIN INTERNATIONAL bei Stendal Passagiere Jahr Stand Seite 4

5 Eckdaten der Planungskonzeption Lage des Flughafenbezugspunktes ca. 12 km südwestlich der Stadt Stendal Start- / Landebahnsystem mit zwei unabhängigen, parallelen Bahnen von jeweils m Länge Beanspruchte Gesamtfläche des Flughafens: ca ha (Flächen innerhalb des Flughafenzauns, zzgl. Verkehrsanbindung) Bedarfsgerechter Ausbau in drei Stufen bis zu einer Abfertigungskapazität von ca. 50 Mio. Passagiere pro Jahr möglich Standortvorteile Keine Umsiedlung von Ortschaften oder Siedlungsteilen erforderlich Im Vergleich zu Schönefeld sehr geringe Anzahl von Fluglärm betroffener Einwohner in allen Lärmzonen Keine Betroffenheit von Schutzgebieten oder Oberflächengewässern, nur kleinflächige Waldbeanspuchung, keine großflächig kontaminierten Flächen Möglichkeiten der Realisierung eines Flughafens mit betriebstechnisch günstiger Konfiguration, verkehrstechnisch optimaler Lage und sehr guten zukünftigen Erweiterungsmöglichkeiten Stand Seite 5

1. Prognosen deutscher bzw. europäischer Luftfahrt Experten zur Entwicklung des Flugverkehrs in Deutschland

1. Prognosen deutscher bzw. europäischer Luftfahrt Experten zur Entwicklung des Flugverkehrs in Deutschland Anlage A) zur Pressemitteilung des BUND Naturschutz in Bayern e.v. (BN) vom 29.01.2016 FMG PM vom 13.01.2016: der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH (FMG), Dr. Michael Kerkloh,

Mehr

12. Wahlperiode 18. 02. 98. 1. über die im Jahr 1997 erzielten betrieblichen Erträge in den Hauptumsatzgruppen

12. Wahlperiode 18. 02. 98. 1. über die im Jahr 1997 erzielten betrieblichen Erträge in den Hauptumsatzgruppen Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 2522 12. Wahlperiode 18. 02. 98 Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Gestaltung der Zukunft des Flughafens

Mehr

Der Landtag hat am 14. Dezember 2000 folgenden Beschluss gefasst (Drucksache 12/5794 laufende Nr. 1):

Der Landtag hat am 14. Dezember 2000 folgenden Beschluss gefasst (Drucksache 12/5794 laufende Nr. 1): Landtag von Baden-Württemberg 13. Wahlperiode Drucksache 13 / 161 03. 08. 2001 Mitteilung der Landesregierung Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Die Entwicklung des Stuttgarter

Mehr

Innovative Technologien am Flughafen. Ralf Kunkel, Leiter Pressestelle Berliner Flughäfen

Innovative Technologien am Flughafen. Ralf Kunkel, Leiter Pressestelle Berliner Flughäfen Logistik und Sicherheit Innovative Technologien am Flughafen Ralf Kunkel, Leiter Pressestelle Berliner Flughäfen Agenda Das Projekt BBI Flughafensicherheit BBI Ausblick 1 Bestens für die Zukunft gerüstet.

Mehr

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus.

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus. empirica Qualitative Marktforschung, Stadtund Strukturforschung GmbH Kaiserstr. 29 D-53113 Bonn Tel.: 0228 / 914 89-0 Fax: 0228 / 217 410 bonn@empirica-institut.de www.empirica-institut.de Regionalökonomische

Mehr

1. Notwendigkeit von Nachtflügen

1. Notwendigkeit von Nachtflügen Stellungnahme des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.v. (BDL) zur geplanten Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen am Flughafen Köln/Bonn Die deutsche Luftverkehrswirtschaft lehnt

Mehr

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Ein Vortrag von Frank Schnabel Brunsbüttel Ports GmbH Elbehafen 25541 Brunsbüttel info-bp@schrammgroup.de www.schrammgroup.de Seite 1 Nutzen

Mehr

Der Frankfurter Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose?

Der Frankfurter Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose? Der er Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose? Seminar zum Immobilienstandort am Main 3. Dezember 2008 Metzlerstraße 21 D-60594 am Main Tel. +49 69 95 96 92-0 Fax -90 info@hotour.de

Mehr

des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen

des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 5070 07. 04. 2000 Antrag des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr

Mehr

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Positionspapier August 2015 Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Kontakt: Deutsche Bahn AG Verkehrspolitik Deutschland Potsdamer Platz

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/9253 17. Wahlperiode 02. 04. 2012 Seite 1, April 10, 2012, /data/bt_vorab/1709253.fm, Frame Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Markus Tressel, Dr. Anton Hofreiter,

Mehr

Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International. Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06.

Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International. Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06. Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06.2010 Berliner Flughäfen Verkehrsergebnisse PASSAGIERZAHLEN IM JAHRESVERGLEICH

Mehr

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister?

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen Hamburg GmbH Flugverkehr gestern Die Anfänge der Luftfahrt Erkläre

Mehr

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union kofinanziert. Exposé der Masterplanfläche GI Lisdorfer Berg, Saarlouis

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union kofinanziert. Exposé der Masterplanfläche GI Lisdorfer Berg, Saarlouis Dieses Projekt wird von der Europäischen Union kofinanziert. Exposé der Masterplanfläche GI Lisdorfer Berg, Saarlouis STARKE BRANCHEN AUF WACHSTUMSKURS Alle Zeichen stehen auf Erfolg: ob Lage, Infrastruktur,

Mehr

Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg Potsdam, den

Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg Potsdam, den Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg Potsdam, den 01.09.2010 Darstellung der Planfeststellungsbehörde zur Entwicklung der Nachtflugbewegungen von 2008 2023 im Planergänzungsbeschluss

Mehr

Entwicklung des Luftverkehrs

Entwicklung des Luftverkehrs Prof. Dr. Richard Klophaus Entwicklung des Luftverkehrs und mögliche m Folgen für r das Ruhrgebiet IHK zu Dortmund 23. November 2009 Dortmund Wechselbeziehung von Luftverkehr und Wirtschaft Wirtschaftswachstum

Mehr

Infrastruktureinrichtungen im Logistikbahnhof am Leipzig/Halle Airport

Infrastruktureinrichtungen im Logistikbahnhof am Leipzig/Halle Airport Infrastruktureinrichtungen im Logistikbahnhof Ihr Frachtumschlagbahnhof im Herzen Mitteldeutschlands für den Anschluss an Europa und die Welt DB Netze. Die Basis der Zukunft. In Kooperation mit In Kooperation

Mehr

Mitteldeutsche Airport Holding - Zwei Portale zu einer dynamischen Region

Mitteldeutsche Airport Holding - Zwei Portale zu einer dynamischen Region Mitteldeutsche Airport Holding - Zwei Portale zu einer dynamischen Region Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 ist die Mitteldeutsche Airport Holding ein erfolgreiches Beispiel für das Zusammenwirken von Politik,

Mehr

Entwicklung der grenzüberschreitenden Binnenschifffahrt (Ein- und Ausgang) 1996-2001

Entwicklung der grenzüberschreitenden Binnenschifffahrt (Ein- und Ausgang) 1996-2001 4 Binnenschifffahrt 4.1 Allgemeines Entwicklungstendenzen Gegenwärtig sind keine Veränderungen des Bestandes geplant. Im Bedarfsfall bietet sich bei der Belebung der Binnenschifffahrt die Möglichkeit der

Mehr

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS AIRPORT TRAVEL SURVEY 2015 ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS Deutschlands umfangreichste repräsentative Fluggastbefragung unter 180 000 abfliegenden Passagieren aus der ganzen Welt. Befragt in persönlichen Interviews

Mehr

Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen

Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen Stand: November 2014 Positionierung des Flughafenverbandes ADV zum geplanten Bau des Terminal 3

Mehr

Dank Cargo-Pendelzügen mit Horizontalverladesystem die Bahnen wieder in die Gewinnzone fahren

Dank Cargo-Pendelzügen mit Horizontalverladesystem die Bahnen wieder in die Gewinnzone fahren Dank Cargo-Pendelzügen mit Horizontalverladesystem die Bahnen wieder in die Gewinnzone fahren Mit den Cargo-Pendelzügen in die schwarzen Zahlen fahren Verlagerung eines grossen Teils des Strassentransports

Mehr

In Berlin wirken eine Vielzahl von Trends auf den ÖV die demographische Entwicklung führt -allein betrachtet- zu einem Rückgang der ÖV-Fahrten

In Berlin wirken eine Vielzahl von Trends auf den ÖV die demographische Entwicklung führt -allein betrachtet- zu einem Rückgang der ÖV-Fahrten Mobilität im Alter - sind wir den verkehrlichen Veränderungen gewappnet? Die Herausforderungen des demographischen Wandels für die S-Bahn Berlin S-Bahn Berlin GmbH Bestellermarketing/Angebotsplanung Ludger

Mehr

Bund Naturschutz fordert Aus für Transrapid und Flughafenausbau. Stoibers Sturheit würde das Klima schädigen und den Norden Münchens zerstören

Bund Naturschutz fordert Aus für Transrapid und Flughafenausbau. Stoibers Sturheit würde das Klima schädigen und den Norden Münchens zerstören Pressemitteilung Bund Naturschutz fordert Aus für Transrapid und Flughafenausbau Stoibers Sturheit würde das Klima schädigen und den Norden Münchens zerstören München, 28.08.2007 PM 025/07/FA Verkehr Der

Mehr

Investition in einen intelligenten Industrie- und Wirtschaftsstandort Gewerbepark»Prignitz«

Investition in einen intelligenten Industrie- und Wirtschaftsstandort Gewerbepark»Prignitz« Landkreis Prignitz Bergstraße 1, 19348 Perleberg Wirtschaftsfördergesellschaft Prignitz mbh Großer Markt 4, 19348 Perleberg Investition in einen intelligenten Industrie- und Wirtschaftsstandort Gewerbepark»Prignitz«Grafik-

Mehr

Durchstarten in die Zukunft. am Forschungsflughafen Braunschweig

Durchstarten in die Zukunft. am Forschungsflughafen Braunschweig Durchstarten in die Zukunft am Forschungsflughafen Braunschweig Gewerbeflächen in einem Top-Umfeld Braunschweig, als Mittelpunkt einer weltweit anerkannten Forschungsregion, hat schon früh wegweisende

Mehr

Aktuelle Perspektiven des Münchner Flughafens. Herr Dr. Michael Kerkloh 01. Dezember 2015

Aktuelle Perspektiven des Münchner Flughafens. Herr Dr. Michael Kerkloh 01. Dezember 2015 Aktuelle Perspektiven des Münchner Flughafens Herr Dr. Michael Kerkloh 01. Dezember 2015 A Flughafen an der Schwelle in die Zukunft Der Flughafen München ist bereit für den Aufbruch in die Zukunft - Passagiergerechte

Mehr

ADV-Faktenpapier. zum innerdeutschen Luftverkehr +26%

ADV-Faktenpapier. zum innerdeutschen Luftverkehr +26% ADV-Faktenpapier zum innerdeutschen Luftverkehr +26% ADV-Faktenpapier zum innerdeutschen Luftverkehr oder Das Ende von der Mär, dass Verkehrsverlagerungen durch dirigistische Eingriffe möglich sind! Fakt

Mehr

Studienergebnisse Kurzfassung

Studienergebnisse Kurzfassung Working Capital "Cash for recovery" Studienergebnisse Kurzfassung Stuttgart/München, Mai 2009 Inhalt Zusammenfassung Aktuell erhöhtes Insolvenzrisiko bei niedrigem Cash-Angebot Gegenüber Vorjahr steigt

Mehr

Rhein-Main-Institut. Strukturwandel im Luftverkehr. Ergebnisse aktueller Szenarien und ihre Bedeutung für die Entwicklung des Rhein-Main-Flughafens

Rhein-Main-Institut. Strukturwandel im Luftverkehr. Ergebnisse aktueller Szenarien und ihre Bedeutung für die Entwicklung des Rhein-Main-Flughafens Rhein-Main-Institut Strukturwandel im Luftverkehr Ergebnisse aktueller Szenarien und ihre Bedeutung für die Entwicklung des Rhein-Main-Flughafens Prof. Dr. Martin Führ, FH Darmstadt/RMI Martin Führ 1 Gliederung

Mehr

Nachtflugbedarf am Flughafen Berlin Brandenburg International

Nachtflugbedarf am Flughafen Berlin Brandenburg International Nachtflugbedarf am Flughafen Berlin Brandenburg International Abschlussbericht Juni 29 Orleansplatz 5a 81667 München Ansprechpartner: Dr. Markus Schubert T +49 ()89 45 91 1127 markus.schubert@intraplan.de

Mehr

3. Start-/Landebahn am Flughafen München

3. Start-/Landebahn am Flughafen München 3. Start-/Landebahn am Flughafen München Aktueller Sachstand Verkehrsgutachten Sitzung Nachbarschaftsbeirat 0 Verkehrsgutachten 0 1 Anlass und Aufgabenstellung Anlass Bau einer 3. Start- und Landebahn

Mehr

Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung?

Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung? Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung? Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer Flughafenverband ADV 20. Januar 2015 1 Das deutsche Flughafensystem Polyzentrisch Seit dem 2. Weltkrieg

Mehr

Nach einer leicht abgeschwächten Zunahme des Motorfahrzeugverkehrs in der ersten Hälfte der Neunzigerjahre weisen die Verkehrskennzahlen

Nach einer leicht abgeschwächten Zunahme des Motorfahrzeugverkehrs in der ersten Hälfte der Neunzigerjahre weisen die Verkehrskennzahlen Nach einer leicht abgeschwächten Zunahme des Motorfahrzeugverkehrs in der ersten Hälfte der Neunzigerjahre weisen die Verkehrskennzahlen für die Zeit zwischen und auf den Strassen des Kantons Zürich wieder

Mehr

Fall Nr. IV/M.1255 - FLUGHAFEN BERLIN. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 21/05/1999

Fall Nr. IV/M.1255 - FLUGHAFEN BERLIN. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 21/05/1999 DE Fall Nr. IV/M.1255 - FLUGHAFEN BERLIN Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 21/05/1999

Mehr

Mehr Passagiere, mehr Arbeitsplätze Über 21.000 Beschäftigte auf Berliner Airports

Mehr Passagiere, mehr Arbeitsplätze Über 21.000 Beschäftigte auf Berliner Airports Mehr Passagiere, mehr Arbeitsplätze Über 21.000 Beschäftigte auf Berliner Airports Die Ergebnisse der Arbeitsstättenerhebung 2014 Berlin-Tegel 06. November 2014 x Agenda Jobmotor Flughäfen: Schon heute

Mehr

Pressekonferenz der Fraport AG: Entscheidung über den Bau von Terminal 3. Dr. Stefan Schulte, Dr. Matthias Zieschang, 15.

Pressekonferenz der Fraport AG: Entscheidung über den Bau von Terminal 3. Dr. Stefan Schulte, Dr. Matthias Zieschang, 15. Pressekonferenz der Fraport AG: Entscheidung über den Bau von Terminal 3 Dr. Stefan Schulte, Dr. Matthias Zieschang, 15. April 2015 Mio. Passagiere 2 Nachhaltiges Wachstum im Luftverkehr FRA in den vergangenen

Mehr

Erfurt, 06. Juni 2012

Erfurt, 06. Juni 2012 Erfurt, 06. Juni 2012 Memorandum des Tourismus Vereins Erfurt, des Vereins Wir für Erfurt und des Vereins City-Management zur Entwicklung der ICE-Stadt als Impulsgeber für den Freistaat Thüringen und die

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

international campus berlin IM KINDL QUARTIER

international campus berlin IM KINDL QUARTIER international campus berlin IM KINDL QUARTIER BERLIN Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die größte Stadt Deutschlands, die zweitgrößte Stadt der Europäischen Union (nach Einwohnern) und ein bedeutendes

Mehr

Hafen Spelle-Venhaus. Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg!

Hafen Spelle-Venhaus. Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg! Hafen Spelle-Venhaus Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg! Hafen Spelle-Venhaus GmbH Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg! Die Hafen Spelle-Venhaus GmbH versteht sich als Dienstleister, der im Hintergrund

Mehr

Sicherheit & Service in der kommerziellen Luftfahrt - Widerspruch oder Synergie?

Sicherheit & Service in der kommerziellen Luftfahrt - Widerspruch oder Synergie? Sicherheit & Service in der kommerziellen Luftfahrt - Widerspruch oder Synergie? Wir unterscheiden Safety und Security, aber sie sorgen gemeinsam für die Sicherheit im Luftverkehr. Security/Sicherheit

Mehr

Bilanz und Erwartungen zum Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in Brandenburg und Berlin

Bilanz und Erwartungen zum Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in Brandenburg und Berlin Bilanz und Erwartungen zum Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in Brandenburg und Berlin Berlin-Brandenburg auf dem Weg zu einem europäischen Verkehrsknoten 1. Hoher Rückstand war aufzuholen Zum Zeitpunkt

Mehr

Düsseldorf der Unternehmens- beraterstandort

Düsseldorf der Unternehmens- beraterstandort Düsseldorf der Unternehmens- beraterstandort Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Intelligente Verkehrssysteme ITS Deutschland e.v.

Deutsche Gesellschaft für Intelligente Verkehrssysteme ITS Deutschland e.v. Deutsche Gesellschaft für Intelligente Verkehrssysteme ITS Deutschland e.v. Ziele und Handlungsbedarf ITS Deutschland ist der Zusammenschluss von Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung,

Mehr

Flughäfen als Low-Cost-Ziel - Besonderheiten,Anforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten für das Flughafenmanagement bei Low-Cost-Carriern als Kunden

Flughäfen als Low-Cost-Ziel - Besonderheiten,Anforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten für das Flughafenmanagement bei Low-Cost-Carriern als Kunden Wirtschaft Antje Weiruß Flughäfen als Low-Cost-Ziel - Besonderheiten,Anforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten für das Flughafenmanagement bei Low-Cost-Carriern als Kunden Fallstudie Dortmund Airport

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

GEWERBE PARK ZWENKAU SÜD. Pereser Höhe, 04442 Zwenkau

GEWERBE PARK ZWENKAU SÜD. Pereser Höhe, 04442 Zwenkau GEWERBE PARK ZWENKAU SÜD Pereser Höhe, 04442 Zwenkau Gewerbepark Ein Projekt der Haus+Co Projektmanagement GmbH Die Haus+Co Projektmanagement GmbH wurde 1995 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Hockenheim.

Mehr

BBI: Gestaltung + Alternative für Umsteige-/Umladeverkehre

BBI: Gestaltung + Alternative für Umsteige-/Umladeverkehre BBI: Gestaltung + Alternative für Umsteige-/Umladeverkehre 8. Juni 2010 Manfred Körtgen, COO Berliner Flughäfen Luftverkehr nimmt wieder Fahrt auf: Die deutschen Airports von Januar bis März 2010 Anzahl

Mehr

E T T C EURO TRANSPORT & TRADE CENTER

E T T C EURO TRANSPORT & TRADE CENTER Workshop Market Player Involvement E T T C EURO TRANSPORT & TRADE CENTER Märkte für neue Korridorverbindungen- Terminal ETTC Frankfurt (Oder) 11. November 2009 Standort mit strategischen Vorteilen Lage

Mehr

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen 12. Wahlperiode 10. 11. 1999 Antrag der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Wiederinbetriebnahme der Schienenstrecke Müllheim Neuenburg

Mehr

FMS-BERLIN. Immobilienbeteiligung Berlin KG. Flughafenstraße 21 12053 Berlin-Neukölln. Wintersteinstraße 16 10587 Berlin Charlottenburg Wilmersdorf

FMS-BERLIN. Immobilienbeteiligung Berlin KG. Flughafenstraße 21 12053 Berlin-Neukölln. Wintersteinstraße 16 10587 Berlin Charlottenburg Wilmersdorf FMS-BERLIN Immobilienbeteiligung Berlin KG Beteiligung an einer österreichischen KG, die als einziges Vermögen zwei Immobilien in Berlin besitzt Flughafenstraße 21 12053 Berlin-Neukölln Wintersteinstraße

Mehr

Logistikcluster in Hessen. Logistik Rhein-Main. Die Wissensinitiative. Dr. Christian Langhagen-Rohrbach

Logistikcluster in Hessen. Logistik Rhein-Main. Die Wissensinitiative. Dr. Christian Langhagen-Rohrbach Logistikcluster in Hessen Logistik Rhein-Main. Die Wissensinitiative. Dr. Christian Langhagen-Rohrbach Wiesbaden, den 3. Juni 2008 Gliederung Logistik heute Logistik in Hessen Entwicklung des Logistikclusters

Mehr

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden kapitel 01 Mobilität Verkehr im Wandel Urbanisierung, zunehmende Motorisierung und steigende Mobilität in schnell wachsenden Volkswirtschaften sowie anschwellende Güterströme stellen bestehende Verkehrssysteme

Mehr

Diskussionspapier zur Neuordnung der Kommunalfinanzierung im Land Brandenburg

Diskussionspapier zur Neuordnung der Kommunalfinanzierung im Land Brandenburg Stand: 16.09.2008 Diskussionspapier zur Neuordnung der Kommunalfinanzierung im Land Brandenburg Die Diskussion um die kommunale Finanzsituation ist seit Jahren ein zentraler politischer Schwerpunkt. Hintergrund

Mehr

Berücksichtigt die Ausbauplanung für den Flughafen Frankfurt/ Main. das Risiko schwerer Unfälle? Gutachterliche Stellungnahme. von

Berücksichtigt die Ausbauplanung für den Flughafen Frankfurt/ Main. das Risiko schwerer Unfälle? Gutachterliche Stellungnahme. von MATTHIAS M. M Ö L L E R - M E I N E C K E RECHTSANWALT. FACHANWALT FÜR VERWALTUNGSRECHT Berücksichtigt die Ausbauplanung für den Flughafen Frankfurt/ Main das Risiko schwerer Unfälle? Gutachterliche Stellungnahme

Mehr

T ECHNISCHE U NIVERSITÄT C HEMNITZ

T ECHNISCHE U NIVERSITÄT C HEMNITZ T ECHNISCHE U NIVERSITÄT C HEMNITZ Michael Hergert, Friedrich Thießen Fehlprognosen im Luftverkehr Untersuchung zur Qualität von Luftverkehrsprognosen am Beispiel der Intraplan Consult GmbH WWDP 115/2014

Mehr

Fraport. Die Airport-Manager.

Fraport. Die Airport-Manager. Fraport. Die Airport-Manager. 2 Unsere Stärken im Wettbewerb Unsere Stärken im Wettbewerb 3 Das Airport-Business wächst Fraport setzt Zeichen. Der weltweite Luftverkehrsmarkt ist in Bewegung. Hier sehen

Mehr

Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht

Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht Studies in global economic law 12 Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht Vergabe, Übertragung und Anfechtung in der Schweiz und der EG unter rechtsvergleichender Berücksichtigung US-amerikanischer

Mehr

Position. 3. Start- und Landebahn jetzt! Stand: April 2016

Position. 3. Start- und Landebahn jetzt! Stand: April 2016 Position 3. Start- und Landebahn jetzt! Stand: April 2016 www.vbw-bayern.de Position 3. Start- und Landebahn - jetzt! Vorwort Vorwort Luftverkehrsdrehkreuz München braucht dritte Start- und Landebahn

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

Flughafen Wien: Drehkreuz mit Perspektive

Flughafen Wien: Drehkreuz mit Perspektive Flughafen Wien: Drehkreuz mit Perspektive Dr. Günther Ofner, CFO Flughafen Wien AG 13. November 2012 Der Flughafen auf einem guten Weg Ein Jahr im Amt Sparpaket zeigt deutliche Erfolge: Sachkosten reduziert

Mehr

Grundlagen Verkehr (1060) Teil: Grundlagen Verkehrsträger (1062) Veranstaltung 10a: Luftverkehr am 13.01.2014 Vorlesung: Montag 14:00 15:45 Uhr

Grundlagen Verkehr (1060) Teil: Grundlagen Verkehrsträger (1062) Veranstaltung 10a: Luftverkehr am 13.01.2014 Vorlesung: Montag 14:00 15:45 Uhr Grundlagen Verkehr (1060) Teil: Grundlagen Verkehrsträger (1062) Veranstaltung 10a: Luftverkehr am 13.01.2014 Vorlesung: Montag 14:00 15:45 Uhr Folien von Prof. Dr.-Ing. Christine Große Luftverkehr Rechtliche

Mehr

Umsetzung DGUV Vorschrift 2 bei Fraport AG. Dresden, 12. Mai 2015 Jochen Fischer

Umsetzung DGUV Vorschrift 2 bei Fraport AG. Dresden, 12. Mai 2015 Jochen Fischer Umsetzung DGUV Vorschrift 2 bei Fraport AG Dresden, 12. Mai 2015 Jochen Fischer Inhalt 1. Vorstellung Fraport AG 2. Ausgangslage Fraport AG 3. Umsetzungsphase der DGUV Vorschrift 2 4. Modelversuch mit

Mehr

Quelle: Eigene Darstellung nach Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Flugbewegungen Passagierzahlen

Quelle: Eigene Darstellung nach Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Flugbewegungen Passagierzahlen 6. Erreichbarkeit Im Rahmen eines von den französischen Forschungsinstituten DATAR und CNRS (Rozenblat/Cicille 2004) durchgeführten Vergleichs der internationalen Ausstrahlung von 180 europäischen Agglomerationsräumen

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der

Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der Verkehrsverlagerung Bensheim Juni 2001 Seite 1 Leistungsbeschreibung

Mehr

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 Matthias Lieb Diplom-Wirtschaftsmathematiker Vorsitzender VCD Landesverband Baden-Württemberg e.v. 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative

Mehr

Überblick über aktuelle Prognosen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene. Jürgen Veser

Überblick über aktuelle Prognosen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene. Jürgen Veser IfS Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH Überblick über aktuelle Prognosen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene Jürgen Veser Begleitforschung und Koordination für die Programmgemeinden

Mehr

Wirtschaftsstandort Haren (Ems)

Wirtschaftsstandort Haren (Ems) Wirtschaftsstandort Haren (Ems) Wirtschaftsdaten Haren (Ems) Einwohner 23.174 Gewerbebetriebe 2.932 Pendlersaldo +168 Hebesätze Einpendler 4.226 Auspendler 4.058 Gewerbesteuerhebesatz 330 % Grundsteuer

Mehr

Stefan Mauel Ausbauprogramm Flughafen Leiter Entwicklung (APF-KE)

Stefan Mauel Ausbauprogramm Flughafen Leiter Entwicklung (APF-KE) Flughafenausbau Frankfurt Sachstandsbericht Vortrag im Rahmen des 2. Karlsruher Kolloquium über Flugbetriebsflächen Planung Bau und Erhaltung 16.02.2005 Stefan Mauel Ausbauprogramm Flughafen Leiter Entwicklung

Mehr

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ministerium für Infrastruktur 1 Was ist eine Bundeswaldinventur? Ministerium für Infrastruktur alle 10 Jahre werden im gesamten Bundesgebiet

Mehr

Bruttoinlandsprodukt (Veränderung in %, real)

Bruttoinlandsprodukt (Veränderung in %, real) Wirtschaftsdaten kompakt: VR China Fläche: 9.6 Mio. qkm Einwohner: 1,32 Mrd. (Ende 2007) Bevölkerungswachstum: 0,52% (2007) Bevölkerung: ca. 92% Han-Chinesen plus 56 nationale Minderheiten Hauptstadt:

Mehr

Logistik in der kommunalen Standortpolitik

Logistik in der kommunalen Standortpolitik Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung Logistik in der kommunalen Standortpolitik Leiterin des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern Dekanin des Fachbereichs A/ RU

Mehr

Anteil am Nettostromverbrauch. % 1 Sachsen-Anhalt 42,47

Anteil am Nettostromverbrauch. % 1 Sachsen-Anhalt 42,47 Analyse der Windenergienutzung in Sachsen-Anhalt Anlage 2 Bezogen auf den Windenergiesektor hat sich der deutsche Markt im Jahr 2008 auf einem stabilen Niveau gehalten. Nach Angaben des Deutschen Windenergie-Instituts

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Donauachse Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Oktober 2014 Schlussbericht - Donauachse gesamtwirtschaftliche Bewertung I Auftraggeber ÖBB Infrastruktur

Mehr

Stellungnahme zu den Gutachten. Flughafenausbaus

Stellungnahme zu den Gutachten. Flughafenausbaus Stellungnahme zu den Gutachten der Fraport AG zur Begründung des Flughafenausbaus (G 19.1: Einkommens- und Beschäftigungseffekte des Flughafen Frankfurt/Main, G 19.2: Standortfaktor Flughafen Frankfurt/Main-Bedeutung

Mehr

Interkommunal abgestimmte Gewerbeentwicklung - Erfahrungen mit Modellvorhaben in Deutschland

Interkommunal abgestimmte Gewerbeentwicklung - Erfahrungen mit Modellvorhaben in Deutschland Klaus Einig Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Referat I 1 Raumentwicklung Interkommunal abgestimmte Gewerbeentwicklung - Erfahrungen mit Modellvorhaben in Deutschland BBR Bonn 2005 Folie

Mehr

Binnenschifffahrt. auf Elbe und Saale

Binnenschifffahrt. auf Elbe und Saale Binnenschifffahrt auf Elbe und Saale Webcode eingeben: Ausführliche Informationen erhalten Sie im Internet www.binnenschifffahrt.saaleverein.de Den Webcode finden Sie jeweils am unteren Rand jeder Seite

Mehr

Land Berlin. Investoren Präsentation. April 2014. Senatsverwaltung für Finanzen

Land Berlin. Investoren Präsentation. April 2014. Senatsverwaltung für Finanzen Land Berlin Investoren Präsentation April 2014 Land Berlin/Thie Dieses Dokument enthält weder ein Angebot von Wertpapieren noch die Aufforderung ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren abzugeben. Die hierin

Mehr

15. VDA-Mittelstandstag

15. VDA-Mittelstandstag 15. VDA-Mittelstandstag Zusammenarbeit in einer globalisierten Welt: Mittelstand auf Augenhöhe?! 7./8. Mai 2015 Gravenbruch VDA-MITTELSTANDSTAG 2015 15. VDA-Mittelstandstag 2015 Vorwort Arndt G. Kirchhoff

Mehr

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Der clevere Standort am Airport Frankfurt - Hahn Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Entwicklungsgesellschaft Hahn mbh 1. Informationen zum Standort 2. Informationen zum Flughafen

Mehr

Luftverkehr ein zentraler Standortfaktor für die deutsche Volkswirtschaft

Luftverkehr ein zentraler Standortfaktor für die deutsche Volkswirtschaft Luftverkehr ein zentraler Standortfaktor für die deutsche Volkswirtschaft Ergebnisübersicht zur Studie Katalytische volks- und regionalwirtschaftliche Effekte des Luftverkehrs in Deutschland der European

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006)

Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006) Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006) Die Gemeinde Bruchköbel liegt im südhessischen Landkreis Main-Kinzig-Kreis und fungiert mit rund 20.300 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes

IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes Die durchschnittliche Pkw-Fahrzeit zur nächsten Autobahn-Anschlussstelle beträgt in Marburg- Biedenkopf 26 Minuten. Damit liegt diese Region

Mehr

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Der Logistiker am Schönefelder Kreuz Workshop am 10. Oktober 2014 Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Stärkung der Knotenfunktion der der Hauptstadtregion Berlin Brandenburg DER WIRTSCHAFTS- STANDORT

Mehr

LEERCONTAINER: - Auf Schwerlastern oder auf Binnenschiffen? - In Wohngebieten oder im Hafen?

LEERCONTAINER: - Auf Schwerlastern oder auf Binnenschiffen? - In Wohngebieten oder im Hafen? LEERCONTAINER: - Auf Schwerlastern oder auf Binnenschiffen? - In Wohngebieten oder im Hafen? Konzept für ein Zentrales Depot für Leercontainer im Hamburger Hafen in Verbindung mit einem Depot für Leercontainer

Mehr

SEMINARE 2014. Schulungszentrum Franke Aquarotter / Ludwigsfelde

SEMINARE 2014. Schulungszentrum Franke Aquarotter / Ludwigsfelde SEMINARE 2014 Schulungszentrum Franke Aquarotter / Ludwigsfelde ANMELDUNG / EMPFANG Doris Kastrup Tel. 03378 818-383 Fax 03378 818-385 ws-far-schulung.de@ franke.com HERZLICH WILLKOMMEN! Wir freuen uns

Mehr

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis GWS Discussion Paper 2002/2 ISSN 1867-7290 Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis Marc Ingo Wolter & Gerd Ahlert Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand Rechtsschutz gegen Richtlinien des Bundes Richtlinie Anforderungen des Brand- und Katastrophenschutzes an Planung, Bau und Betrieb von Schienenwegen nach AEG 2014 Deutscher Bundestag Seite 2 Rechtsschutz

Mehr

Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412)

Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412) Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412) Die kreisfreie Stadt Frankfurt, mit ihren rund 701.400 Einwohnern (Stand: 31.12.2013), fungiert als Oberzentrum im Verdichtungsraum des Regierungsbezirks Darmstadt.

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

LANDKREIS REUTLINGEN PRESSE- UND KOORDINIERUNGSSTELLE

LANDKREIS REUTLINGEN PRESSE- UND KOORDINIERUNGSSTELLE LANDKREIS REUTLINGEN PRESSE- UND KOORDINIERUNGSSTELLE PRESSEMITTEILUNG Nr.: 14/2008 Superschnell ins Internet Tipps der Akademie ländlichen Raum für Ausbau der Breitband-Versorgung In unserer Informations-

Mehr

Arbeitswelt Flughafen München

Arbeitswelt Flughafen München Arbeitswelt Flughafen München Arbeitswelt Flughafen München Der Flughafen München ist mit einem Passagieraufkommen von jährlich rund 35 Millionen Fluggästen einer der wichtigs ten Dreh - kreuzflughäfen

Mehr

Fit für das Russlandgeschäft. Die russische Regierung und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie laden ein:

Fit für das Russlandgeschäft. Die russische Regierung und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie laden ein: Fit für das Russlandgeschäft Die russische Regierung und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie laden ein: Nischni Nowgorod und Mari El 11. - 24. Oktober 2015 Training, Wirtschaftskontakte und

Mehr

über den Widerruf der Betriebsgenehmigung für den Flughafen Berlin-Tegel

über den Widerruf der Betriebsgenehmigung für den Flughafen Berlin-Tegel 1 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Telefon: 9025-1467 VII G Telefax: 9025-1679 BESCHEID über den Widerruf der Betriebsgenehmigung für den Flughafen Berlin-Tegel Berlin, den 29. Juli 2004 2 A. Verfügender

Mehr

www.lauchhammer.de ...überraschend vielseitig ...GUT ZU ERREICHEN www.lauchhammer.de

www.lauchhammer.de ...überraschend vielseitig ...GUT ZU ERREICHEN www.lauchhammer.de ...GUT ZU ERREICHEN ...VON NORD NACH SÜD...VON OST NACH WEST Grünewalde Lauchhammer-Nord Lauchhammer-West Lauchhammer-Mitte Lauchhammer-Süd Lauchhammer-Ost Kostebrau Richtung Berlin A 13 Richtung Dresden

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr