Kein seriöser Preisvergleich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kein seriöser Preisvergleich"

Transkript

1 Zum Beitrag Teure Tabletten - Pillen, Preise und die Pharmaindustrie von Klaus Balzer im ZDF, 15. Januar 2014 um Uhr, nimmt der BPI wie folgt Stellung: Der Autor beginnt den Beitrag mit dem Kauf von vier nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in einer deutschen Apotheke, die er zum Preis von 22,49 erwirbt. Zum Vergleich kauft er in einer französischen Apotheke wirkstoffgleiche Arzneimittel ein. Allerdings kann er nur drei Arzneimittel wirkstoffgleich oder identisch - wie bei Aspirin - ersetzen. Dabei kommt er zum Schluss, dass er 20 % einsparen kann. Implizit wirft er der Pharmaindustrie vor, in Deutschland höhere Preise zu nehmen. Der Autor erwähnt zwar den Unterschied der 19-prozentigen Mehrwertsteuer in Deutschland zur sieben-prozentigen in Frankreich, rechnet diese aber schlussendlich nicht in den Preisvergleich mit ein. Er hat aber auch nicht geschaut, ob er bei einem Kauf wirkstoffgleicher Arzneimittel in Deutschland nicht die gleiche Ersparnis hätte haben können. Zugleich macht er nicht deutlich, dass es genauso gut möglich wäre, in Deutschland die vier in Rede stehenden Arzneimittel bei einer deutschen Versandapotheke zu erwerben, was am 16. Januar 2014 für den Preis von 12,98 ohne weitere Versandkosten möglich gewesen wäre. Bitte schauen Sie sich hierzu einen zusammengestellten Warenkorb hier an. Mehr als fragwürdig wird der Vergleich, wenn man genauer hinschaut. In der deutschen Apotheke erwirbt der Autor Aspirin, Grippostad, Thomapyrin und ASS. Durch den Grenzübertritt nach Frankreich wird aus ASS (Acetylsalicylsäure = Aspirin) - ACC akut (ACC = Acetylcystein, ein Hustenlöser), denn dieses vergleicht er in der französischen Apotheke. Wieso und wie das geschieht bleibt Geheimnis des Autors. Spätestens mit dieser Vorgehensweise hat sich der Autor schon nach vier Minuten seines Beitrages der tendenziösen Berichterstattung und der Manipulation von Zuschauern schuldig gemacht. Kein seriöser Preisvergleich Gleichzeitig bleibt auch festzuhalten, dass man aus dem Preisvergleich von vier resp. drei Arzneimitteln in jeweils einer Apotheke nicht den Schluss ziehen kann, dass der gesamte OTC (Selbstmedikations-) Markt in Deutschland teurer als in Frankreich sei. Jede Apotheke in Deutschland ist in der Preisgestaltung für diese Arzneimittel frei, sie unterliegen Marktmechanismen. So dass auch in Deutschland Preisunterschiede von 20 % problemlos möglich sind. Dies hat aber nichts mit dem Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers zu tun. In der sog. Lauertaxe sind auch Preise für OTC-Arzneimittel hinterlegt, die dann herangezogen werden, wenn die OTC-AM ausnahmsweise von den Kassen erstattet werden (der Hersteller meldet lediglich seinen Abgabepreis [ApU] an den Großhandel, die anderen Preisstufen, d.h. die Aufschläge für Großhandel und Apotheken, werden nach der Arzneimittelpreisverordnung 2003 automatisch ermittelt und ergeben zusammen den Apothekenverkaufspreis [AVP]). Für Aspirin ist hier der ApU 2,84 und der AVP 5,47. Schon dies wäre deutlich weniger, als Herr Balzer für Aspirin bezahlt hat. Sitz des Verbandes - Friedrichstraße Berlin - Telefon-Zentral-Nr. (0 30)

2 Seite 2 Wird mit den Kassen abgerechnet, sind von diesem Preis wiederum 10% Herstellerabschlag vom ApU und 5% Apothekerabschlag vom AVP abzurechnen, um dann auf den tatsächlichen von den Kassen zu bezahlenden Preis zu kommen. Grundsätzlich ist zu konstatieren, dass der Ausschluss der OTC Arzneimittel aus dem GKV Leistungskatalog eine politische Entscheidung war, gegen die die pharmazeutische Industrie 2003 und 2004 Stellung bezogen hat. Es wäre wichtig, der im Film dargestellten Patientin Martina Göckener deutlich zu machen, dass es Krankenkassen gibt, die Satzungsleistungen anbieten und somit die Kosten für OTC Arzneimittel zum Teil bis zu 150 im Jahr übernehmen. Zudem bleibt in der Darstellung von Herrn Balzer offen, wie alt die Kinder von Frau Göckener sind. Kinder bis zu zwölf Jahren haben Anspruch auf OTC Arzneimittel auf Kosten der Krankenkasse, zum Teil gilt dies auch bis zu 18 Jahren. Das Märchen der freien Preissetzung Im weiteren Verlauf kommt der Pressesprecher des GKV Spitzenverbandes, Florian Lanz, zu Wort. Er behauptet, dass jeder Hersteller für ein neues Arzneimittel den Preis frei festsetzen kann. Zudem wäre die Krankenkasse gezwungen, für dieses neue Arzneimittel den Preis auf jeden Fall ab dem Tag der Zulassung zu bezahlen. Diese extrem grob vereinfachende Darstellung kann sich eigentlich nur auf Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen beziehen und selbst dann ist sie nicht zutreffend. Rund zwei Drittel der abgegebenen Arzneimittelpackungen sind allerdings Generika. Auch Generika können neu auf den Markt kommen und es können nicht einfach zulasten der GKV hohe Preise aufgerufen werden, da sie sich häufig im gesetzlich regulierten Markt der Festbeträge bewegen. Zulasten der GKV werden dann auch nur die Kosten bis maximal zum Festbetrag abgerechnet. In 2012 berichtete der GKV-SV, dass durch Festbeträge jährlich Einsparungen von rund 5,8 Milliarden Euro entstehen. Zudem unterliegen diese Arzneimittel starken Rabattregeln. Krankenkassen schreiben für ihre Versicherten Rabattverträge aus, die den Preis massiv nach unten drücken. Im ersten bis dritten Quartal 2013 wurden allein durch dieses Instrument 2,1 Mrd. Euro. Hinzu kommen staatliche Zwangsabschläge die zwischen sechs und 16 % liegen. Im Beitrag sagt Herr Lanz, dass 30 Milliarden Euro für Arzneimittel ausgegeben werden und davon 20 Milliarden Euro auf so genannte innovative Arzneimittel entfallen. Dies ist grundsätzlich falsch, denn die Ausgaben beziehen sich auf den gesamten Bereich der Arzneimittelversorgung. Sie beinhalten also auch die Honorare für Apotheken, den Großhandel und die Zahlung an Mehrwertsteuer. Auf die reinen Arzneimittel und damit auf die pharmazeutischen Unternehmer entfallen rund 56 % der Ausgaben der GKV im Bereich Arzneimittelversorgung. Grundsätzlich gilt aber auch, dass die Steigerungen auch daraus resultieren, dass es eine Leistungsausweitung gegeben hat. Mehr multimorbide und ältere Menschen werden heute versorgt. Ein Beispiel von vielen ist der Bereich HIV: Vor 20 Jahren gab es keine Arzneimittel für HIV-positive Patienten, dementsprechend hatte die GKV auch noch keine Ausgaben in diesem Bereich. Heute ist HIV in vielen Fällen zu einer chronischen Erkrankung geworden und über Jahre und Jahrzehnte werden Arzneimittel zur Therapie dieser Menschen gebraucht. Hinter den genannten Zahlen

3 Seite 3 steckt also vor allen Dingen auch Leben und Lebensqualität für Betroffene. Und ähnliches lässt sich für andere Krankheiten genauso feststellen. Durch die Aussagen von Herrn Balzer und Herrn Lanz wird suggeriert, dass Arzneimittel zum einen während der gesamten Patentlaufzeit ihren ursprünglich vom pharmazeutischen Unternehmer festgelegten Preis behalten könnten und zum anderen wird behauptet, dass bei zwei Drittel der innovativen Arzneimittel nicht klar sei und nicht überprüft werden könne, ob sie besser seien als therapeutische Alternativen. Beide Aussagen sind durch die frühe Nutzenbewertung und das sog. Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) hinfällig geworden. Ein Jahr nach der Zulassung gibt es einen mit dem GKV-Spitzenverband ausgehandelten Rabatt auf den Listenpreis des Arzneimittels. Und zudem muss in der frühen Nutzenbewertung ein therapeutischer Zusatznutzen gegenüber einer Vergleichstherapie belegt werden. Von Instrumenten wie der Kosten-Nutzenbewertung wird ebenfalls gar nicht gesprochen. Die Frühe Nutzenbewertung, was war das noch gleich? Im weiteren Verlauf der Sendung wird das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), die deutsche Zulassungsbehörde für Arzneimittel, gezeigt. Dabei wird durch die Aussage, dass das BfArM nicht das Geld habe, um eigene Studien durchzuführen der Eindruck erweckt, dass Zulassungsbehörden in andern Ländern genau dies täten. Dies ist aber falsch. Innovative Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen werden zumeist durch die europäische Zulassungsbehörde EMA in London zugelassen und gar nicht mehr durch das BfArM geprüft und zugelassen. In der Zulassung müssen sie aber nicht, wie im Beitrag behauptet, nur ihre Wirksamkeit nachweisen, sondern zugleich auch ihre Qualität und Unbedenklichkeit. Anders als behauptet sind klinische Studien nicht ureigenstes Interesse, sondern ureigenste Aufgabe der pharmazeutischen Industrie. Das Zulassungsrecht sieht dies genauso vor. Zudem sind die sehr aufwändigen klinische Studien nach klaren behördlichen Vorgaben zu erstellen und müssen von Ethikkommissionen akzeptiert werden. Die Zulassungsbehörden haben zudem Einblick in die gesamten Studiendaten die in ihren Kernpunkten auch zu veröffentlichen sind. Im Zwischentext behauptet Herr Balzer, dass die frühe Nutzenbewertung nach einem Jahr einsetze und dass sie die Preise vergleicht. Beides ist falsch. Die frühe Nutzenbewertung setzt direkt nach der Markteinführung ein und hier geht es ausschließlich um therapeutische Wirkung im Vergleich zu einer bestimmten Vergleichstherapie. Die Erstattungsbetragsverhandlungen finden im Anschluss an die frühe Nutzenbewertung statt, nach einem Jahr muss ein Rabatt verhandelt und wirksam sein. Professor Dr. Jürgen Windeler vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) behauptet, dass 49 Anträge von pharmazeutischen Unternehmen vorgelegen hätten, um in die höchste Zusatznutzen Kategorie eingestuft zu werden und setzt diese 49 Anträge mit 26 Ergebnissen gleich, in denen das Institut zu keinem Zusatznutzen gekommen ist. Es wird aber nicht deutlich, ob diese 26 Ergebnisse sich auf die 49 Anträge beziehen oder auf andere Anträge von pharmazeutischen Unternehmen zu anderen Produkten. Unter diesen 26 Ergebnissen kein Zusatznutzen belegt sind auch Arzneimittel, für die

4 Seite 4 überhaupt keinen Dossier eingereicht wurde, bei denen also der pharmazeutische Unternehmer von vorneherein keinen höheren Zusatznutzen beantragt hat. Die Aussage:.Mindestens die Hälfte aller neuen Arzneimittel haben keine Zusatznutzen stimmt nicht wirklich. Je nach Bezugsgröße variiert der Anteil der Arzneimittel ohne Zusatznutzen. Derzeit wurden in 36 von 63 Verfahren (ca. 57%) aller Verfahren dem Arzneimittel (in mind. einer Teilpopulation) ein Zusatznutzen zugesprochen. Zu den Gründen für Beschlüsse ohne Zusatznutzen: Die Gründe für das Ausbleiben eines Beschlusses mit Zusatznutzen sind vielschichtig. Es ist darauf hinzuweisen, dass die Prüfung anhand eines GKV-Versorgungsmindeststandardmodells erfolgt, die dann bestanden werden kann, wenn Daten vorhanden sind, die für dieses Prüfmodell passen. Andere Daten werden hierfür gar nicht betrachtet. Anhand dieses Prüfschemas konnte für einen Teil der Arzneimittel ein Zusatznutzen nicht belegt werden. In anderen Fällen waren die Nachweise unvollständig oder es konnten keine Daten im Vergleich zu der Zweckmäßigen Vergleichstherapie (ZVT) vorgelegt werden. Hierfür nachfolgend eine Vergleichsgrafik.

5 Seite 5 Fragestellung: Warum wurde kein Zusatznutzen in den Teilpopulationen nachgewiesen? Professor Windeler behauptet weiterhin, dass die Arzneimittel nach den Preisverhandlungen unvertretbar teuer seien. Damit wirft er dem GKV-Spitzenverband Unwirtschaftlichkeit vor, denn dieser hat den Erstattungsbetrag verhandelt. Zudem ist seine Aussage insofern nicht nachvollziehbar, als er zuvor behauptet, keinerlei Einblick zu haben, wie denn der Erstattungsbetrag aussieht und welche Rabatte verhandelt worden. Was kann die Pharmaindustrie für das Kostenerstattungsprinzip der PKV? Klaus Balzer nimmt sich nun eines neuen Themas an, der Kostenerstattung in der PKV. Am Beispiel von Sonja Heinrich, einer ehemaligen Brustkrebspatientin, soll deutlich gemacht werden, dass die pharmazeutische Industrie durch zu hohe Preise schwer kranke Menschen in die Schulden stürzt. Einen Einzelfall zu bewerten ist immer problematisch, da man die Einzelheiten nicht kennt. Aus den dargestellten Fakten lässt sich aber folgendes sagen. Auch als Selbstständiger kann man in der GKV versichert sein und somit das Sachleistungsprinzip wählen. Die Wahl der Option der PKV mit dem Kostenerstattungsprinzip ist in der Regel freiwillig und bewusst. Oftmals wählt man diese, weil man als junger gesunder Mensch einen günstigeren Tarif erhält. Damit entscheidet man sich aber selber, bewusst und freiwillig auch für das Prinzip der Kostenerstattung und verzichtet auf das Sachleistungsprinzip der GKV. Es gilt zudem: Die großen Privatkassen haben nach unserem Wissen für teure Präparate einen Rahmenvertrag mit Apothekenrechenzentren zur Direktabrechnung zwischen Apotheke und Krankenkasse geschlossen. Bei anderen Kassen sind Einzelvereinbarungen möglich, bei denen die Privatkasse dann ebenfalls mit der Apotheke direkt abrechnet. Sollte dies nicht klappen gibt es immer noch die Möglichkeit, für den Patienten mit der Apotheke eine Einzelvereinbarung zu schließen, bei der die Apotheke die Kosten vorstreckt. Unsere Erfahrung ist, dass sich in Absprache mit der Privatkasse eigentlich immer oder zumindest fast immer bei teuren Präparaten eine Lösung finden lässt. Was bei dem geschilderten Fall schief gelaufen ist, lässt sich aus der Ferne nicht beurteilen. Es ist aber mit Sicherheit ein Einzelfall, eine Ausnahme

6 Seite 6 und kein Regelfall und ein Problem der Kostenerstattung und nicht der Preisgestaltung der pharmazeutischen Industrie. Hinter allen Innovationen steckt viel Forschungsarbeit Prof. Sönnichsen von der Universität Witten Herdecke lobt in seinem Part des Filmes die guten Chemiker der pharmazeutischen Industrie, die an einer Seitenkette mal schnell ein neues C- Atom andocken würden. Damit rechtfertige man die Laufzeit des neuen Patentes und hätte so die Möglichkeit, über zehn Jahre wieder einen teuren Preis zu verlangen. So einfach ist das aber nicht. Jegliche Änderungen am Wirkstoff bedürfen einer aufwendigen Prüfung bis hin zu einer Neuzulassung. Gerade Derivate können völlig anders im Körper wirken und sind dann gar nicht mit dem ursprünglichen Produkt identisch. Winzige Unterschiede in Molekülen können massive Auswirkungen haben hinsichtlich der Wirkungen aber auch der Nebenwirkungen. Die Aussage des Professors ist also zu pauschal und wissenschaftlich undifferenziert. Und auch ein so entstandener neuer Wirkstoff muss durch die frühe Nutzenbewertung und die Erstattungsbetragsverhandlungen. Hinsichtlich des Einzelfalles, der von Herrn Balzer dargestellt wird, gilt festzustellen, dass für die Anwendung des Wirkstoffes im Bereich der multiplen Sklerose intensive klinische Forschung durchgeführt werden musste. Es handelt sich aber bei Lemtrada um nach Einschätzung der Bundesregierung um einen rechtlich besonderen Einzelfall, der auf keinen Fall als generelle Blaupause für die neuen Arzneimittel angesehen werden kann. Es handelt sich bei der beim Arzneimittel Lemtrada zugrundeliegenden Konstellation um einen seltenen Einzelfall. (Antwort der Bundesregierung auf die kleine Anfrage der Fraktion Die Linke Drucksache 18/260) Im Interview mit Jens Spahn behauptet Herr Balzer, dass IQWiG und BfArM behauptet hätten, dass 50 % der neuen Arzneimittel keinen Zusatznutzen hätten. Das BfArM bzw. die europäische Zulassungsbehörde EMA überprüft nicht auf Zusatznutzen sondern auf Wirksamkeit. Aussagen zu einem zusätzlichen therapeutischen Effekt im Vergleich zu bestehenden Therapieregimen trifft das BfArM gemeinhin nicht. Es wird weiterhin im Gespräch mit Jörg Geller, dem Geschäftsführer von Kohlpharma beklagt, dass die Hersteller das Warenvolumen im Ausland drosseln, aber umgekehrt nutzt Kohlpharma den Binnenmarkt, um von Preisunterschieden selbst zu profitieren. Grundsätzlich ist es jedoch ethisch bedenklich, dass Ware aus bestimmten Staaten abgezogen dort also das Warenvolumen durch Händler wie Kohlpharma gedrosselt - wird, um in Deutschland die offiziellen Preise zu unterbieten. Tendenziöse Meinungsbildung Klaus Balzer fasst dann noch einmal seine Wahrnehmung der Gründe für die teuren Arzneimittel in Deutschland zusammen. Dabei behauptet er erneut, dass neue Medikamente auf den Markt kommen, ohne eindeutig einen therapeutischen Nutzen im Vergleich zu bestehenden Therapien zu haben. Selbst nach Gesprächen mit GKV-Spitzenverband, Professor Windeler vom IQWiG, Jens Spahn dem gesundheitspolitischen Sprecher der CDU,

7 Seite 7 dem BfArM und auch Professor Dr. Wolf-Dieter Ludwig, dem Vorsitzenden der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, verschweigt Herr Balzer, dass es eine frühe Nutzenbewertung für neue Wirkstoffe mit anschließender Erstattungsbetragsverhandlung gibt. Abschließend äußert sich die Medizinerin Christiane Fischer zur Rolle der pharmazeutischen Industrie. Als Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie lehnen wir es grundsätzlich ab, als Hilfsindustrie im Gesundheitswesen bezeichnet zu werden. Arzneimittel sind das wichtigste Werkzeug des Arztes, das sollte jedem Mediziner also auch Frau Fischer bewusst sein. Deutlich wird die Ideologie und die Polemik von Frau Fischer in dem von ihr gewählten Vergleich. Der Vergleich mit der Autoindustrie, die nicht den Sauerstoff aus einem Krankenwagen ausbauen dürfe und die damit einhergehende Schlussfolgerung, dass damit auch pharmazeutischen Unternehmen untersagt sein müsste, Arzneimittel vom Markt zu nehmen, ist absolut unzulässig und verfehlt. Autohersteller sorgen nicht für die Ausstattung von Krankenwagen. Sie stellen ausschließlich das Fahrzeug zur Verfügung, ohne die notwendigen lebensrettenden Instrumentarien zur Verfügung zu stellen. FAZIT In der Zusammenfassung ist zu sagen, dass der Beitrag durch die Vermischung unterschiedlicher Fragestellungen, die Gleichsetzung von OTC- und verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und der unsauberen Machart Chancen vertan hat, dem Zuschauer Grundfragen der Arzneimittelversorgung zu beantworten. Der Beitrag ist extrem tendenziös, denn er macht die pharmazeutische Industrie nicht nur für die eigenen Handlungen und angebliche Handlungen verantwortlich, sondern implizit auch für die Mängel eines Kostenerstattungsprinzips oder einer sozialen Schieflage in Deutschland. Auch die Tatsache, dass in Deutschland fast zwei Drittel aller Arzneimittelpackungen extrem preisgünstige Generika sind, wird unterschlagen. Alles um das Klischee zu bedienen, dass alle Arzneimittel zu teuer seien. Leider wurden 30 Minuten Sendezeit und Gebühren der Bürger für einen solchen Beitrag der Rubrik gezielte Falschinformation verschwendet.

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

FAQ häufig gestellte Fragen

FAQ häufig gestellte Fragen FAQ häufig gestellte Fragen 1. Was sind Generika? Ein Generikum (Plural Generika) wird häufig auch als Nachahmerprodukt bezeichnet. Es ist quasi die Kopie eines Original-Arzneimittels, dessen Patentschutz

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung

Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung Das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung hat heute Vertreter

Mehr

Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem. Kernbotschaften

Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem. Kernbotschaften BPI-Positionen Für ein zukunftsfähiges und faires Gesundheitssystem Kernbotschaften Präambel Arzneimittel schützen, verbessern und ermöglichen Leben. Individuelle Therapien erfordern Vielfalt und Verantwortung:

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

Glossar zum Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG

Glossar zum Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG Stand: 20. Dezember 2010 Glossar zum Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG Seite 1/30 Inhaltsverzeichnis Begriffe

Mehr

Weitere Beiträge finden Sie zu den Themen: Lebenszyklus eines Produktes, Apothekenabverkaufsdaten

Weitere Beiträge finden Sie zu den Themen: Lebenszyklus eines Produktes, Apothekenabverkaufsdaten Liebe Leser, liebe Leserinnen, mit dem AMNOG wird es zu einer grundlegenden Neuordnung im Arzneimittelmarkt kommen. Frühbewertung und Nutzen-Dossier spielen dabei eine entscheidende Rolle. Die Anforderungen

Mehr

vfa-positionspapier Vertrauliche Erstattungsbeträge nach 130b SGB V schaffen Vorteile für alle Beteiligten

vfa-positionspapier Vertrauliche Erstattungsbeträge nach 130b SGB V schaffen Vorteile für alle Beteiligten vfa-positionspapier Vertrauliche Erstattungsbeträge nach 130b SGB V schaffen Vorteile für alle Beteiligten Internationale Preisreferenzierung hat seit dem 1. Januar 2011 eine besondere Bedeutung für die

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Management im Gesundheitswesen Industrie Preisbildung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Offenes Forum Homecare vom 12. bis 14. Februar 2008 auf der Altenpflege + ProPflege, Hannover Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Jana Künstner Leiterin Referat Homecare Bundesverband Medizintechnologie

Mehr

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie - Quo Vadis Pharma?

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie - Quo Vadis Pharma? Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie - Quo Vadis Pharma? Name: Dr. Henriette Wolf-Klein Funktion/Bereich: Bereichsleiterin Pharma Organisation: FORUM Institut für Management GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

INFORMATIONEN PRIVATVERSICHERTE & SELBSTZAHLER

INFORMATIONEN PRIVATVERSICHERTE & SELBSTZAHLER INFORMATIONEN PRIVATVERSICHERTE & SELBSTZAHLER PRIVATPREISE Sie haben eine Privatverordnung oder wollen Ihre Therapie auf Selbstzahlerbasis weiterführen, dann finden Sie unten angeführt die Preise für

Mehr

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker!

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Selbstmedikation Selbstmedikation ist ein weltweiter Trend Selbstmedikation ist praktisch

Mehr

Die regulatorischen Strukturen in der Steuerung der Arzneimittelversorgung

Die regulatorischen Strukturen in der Steuerung der Arzneimittelversorgung Die regulatorischen Strukturen in der Steuerung der Arzneimittelversorgung Vortrag bei dem Symposium der Deutschen Gesellschaft für Kassenarztrecht am 30. März 2006 in Berlin zu dem Thema Arzneimittelsteuerung

Mehr

Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem

Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem Positionspapier der Hufelandgesellschaft anlässlich der Koalitionsverhandlungen (November 2013) Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem Die Hufelandgesellschaft

Mehr

BPI-Pressekonferenz. Statement. Dr. Martin Zentgraf. Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin

BPI-Pressekonferenz. Statement. Dr. Martin Zentgraf. Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin BPI-Pressekonferenz Statement Dr. Martin Zentgraf Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin Es gilt das gesprochene Wort Berlin, den 26. September 2012 Seite

Mehr

Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel. Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014)

Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel. Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014) Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014) Inhalt Einsparpotenzial Arzneimittel... 1 1. Arzneimittel allgemein... 5 Wie viele Arzneimittel sind

Mehr

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Verfahrensordnung (VerfO):Änderung im 5.Kapitel Anpassung der Regelungen zur frühen Nutzenbewertung an Gesetzesänderungen

Mehr

expopharm 30. September 2015

expopharm 30. September 2015 expopharm 30. September 2015 Dr. Martin Zentgraf Vorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.v. - Es gilt das gesprochene Wort - Seite 2 Sehr geehrter Herr Schmidt, sehr geehrter

Mehr

10 Antworten zum Thema Generika

10 Antworten zum Thema Generika 10 Antworten zum Thema Generika Die mit dem Regenbogen Liebe Leserin, Lieber Leser Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer leiden unter den jährlich steigenden Gesundheitskosten und Krankenkassenprämien.

Mehr

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln DAS GRÜNE REZEPT Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln Was ist das Grüne Rezept? Obwohl das Grüne Rezept schon seit Jahren in Arztpraxen verwendet wird, ist es vielen Patienten und

Mehr

Innovationszentren in der GKV-Versorgung -

Innovationszentren in der GKV-Versorgung - Innovationszentren in der GKV-Versorgung Patientenwohl als Wettbewerbsvorteil Derzeit wenden Krankenhäuser neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden an, ohne dass vorab Nutzen und Schaden geprüft werden.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Teil I (zu den Verträgen selbst) Was sind Rabattverträge? Es handelt sich um Verträge, die zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern geschlossen

Mehr

Krankenbehandlung und Auslandsbezug

Krankenbehandlung und Auslandsbezug RA Thomas Hessel Krankenbehandlung und Auslandsbezug Krank im Ausland Krank ins Ausland Sie sind im Urlaub und erkranken. Sie müssen einen Arzt aufsuchen oder sich zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus

Mehr

Die Spreu vom Weizen trennen. Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de

Die Spreu vom Weizen trennen. Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de Die Spreu vom Weizen trennen Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de Die Spreu vom Weizen trennen Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) 2 Vorwort

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014. Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört!

Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014. Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört! Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014 16. September 2014 Berlin Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört! Statement von: Birgit Fischer Hauptgeschäftsführerin des vfa Es gilt

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

Methodische Fragen zur frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V

Methodische Fragen zur frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V Die frühe Nutzenbewertung nach AMNOG Rechtssymposium des G-BA, Berlin, 16. Nov. 2010 Methodische Fragen zur frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V Jürgen Windeler AMNOG Nutzenbewertung für Arzneimittel

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung

Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung AMNOG-Folgen Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung Ingelheim und Bad Homburg (2. September 2011) Boehringer Ingelheim und Lilly, Partner in einer weltweiten Diabetes-Allianz,

Mehr

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Wilhelmstraße 49, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)1888 441-2225 FAX +49 (0)1888 441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

BPI-Pressekonferenz 26.09.2012 Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer

BPI-Pressekonferenz 26.09.2012 Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Engagiert Erfahren Erfolgreich Richtig falsch, oder?! Nachgerechnet: Die internationalen Preisvergleiche des Arzneiverordnungs-Reports Deutschland-Schweden und Deutschland-Großbritannien BPI-Pressekonferenz

Mehr

Leitfaden zur Definition des Generikaabschlages nach 130a Abs. 3b SGB V

Leitfaden zur Definition des Generikaabschlages nach 130a Abs. 3b SGB V Leitfaden zur Definition des Generikaabschlages nach 130a Abs. 3b SGB V Anknüpfend an die im Bundesgesundheitsministerium getroffenen Absprachen zur Anwendung des Generikaabschlages vom 6. März 2006 haben

Mehr

Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen

Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen Berlin, 15. Januar 2016 Dr. Markus Frick, MPH Arzneimittelausgaben: Keine Explosion BILD vom 05.01.2016,

Mehr

Herzlich Willkommen. Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013. Minden, 6.

Herzlich Willkommen. Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013. Minden, 6. 1 Herzlich Willkommen Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013 2 Rahmenbedingungen für die Apotheke und Apotheker/innen Zahlen, Daten und Fakten

Mehr

Die Sicht der EMEA. für Zulassungs-, Therapie- und. Berlin-Brandenburgische Akademie der

Die Sicht der EMEA. für Zulassungs-, Therapie- und. Berlin-Brandenburgische Akademie der Lebensqualität und Patientennutzen Die Sicht der EMEA PMS-Workshop: Lebensqualität als Kriterium für Zulassungs-, Therapie- und Erstattungsentscheidungen. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Mehr

Frühe Nutzenbewertungen nach AMNOG: Einblicke in die aktuellen Verfahren und mögliche Auswirkungen für Ärzte und Patienten

Frühe Nutzenbewertungen nach AMNOG: Einblicke in die aktuellen Verfahren und mögliche Auswirkungen für Ärzte und Patienten Frühe Nutzenbewertungen nach AMNOG: Einblicke in die aktuellen Verfahren und mögliche Auswirkungen für Ärzte und Patienten Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) 35a Bewertung des Nutzens von Arzneimitteln

Mehr

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Pressemitteilung zur Pressekonferenz des IGSF am 12. Oktober 2011 in Berlin - Langfassung - Festzuschüsse können helfen:

Mehr

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge 42.Tagung der deutsch-österreichischen Kommission: Fragen der sozialen Krankenversicherung Villach, 8./9.10.2009

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

Der Anspruch an eine ethische Nutzen- und Kostenbewertung

Der Anspruch an eine ethische Nutzen- und Kostenbewertung Der Anspruch an eine ethische Nutzen- und Kostenbewertung 20.09.2008 Dr. Katrin Grüber, Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft Berlin Das Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft wurde 2001 als ggmbh gegründet

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Teil B Rechtliche Aspekte

Teil B Rechtliche Aspekte Teil B Rechtliche Aspekte Überblick über rechtliche Grundlagen Sie finden hier ausgewählte juristische Aspekte in vereinfachter Form. Bitte konsultieren Sie die Originaltexte der entsprechenden Gesetze,

Mehr

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen?

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? ZIM-Netzwerktreffen, 21. April 2015 Anja Fließgarten Strategische Gesundheitspolitik, Bereich Marktzugang Agenda

Mehr

Orphan Drugs: Marktentwicklung und Budget Impact bis 2020

Orphan Drugs: Marktentwicklung und Budget Impact bis 2020 Gesundheit Mobilität Bildung Orphan Drugs: Marktentwicklung und Budget Impact bis 2020 Bertram Häussler, IGES Institut 10. IGES Innovationskongress: Seltene Helden? Orphan Drugs und seltene Erkrankungen

Mehr

AMNOG und die Folgen. PharmaDays 08.07.2011 Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner

AMNOG und die Folgen. PharmaDays 08.07.2011 Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner PharmaDays 08.07.2011 Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner I. Substitution gemäß 129 Abs. 1 Satz 2 SGB V 1. Erweiterung der Substitutionsvoraussetzungen a) ein gleiches Anwendungsgebiet b) identische

Mehr

Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz 12. SGB V ÄndG)

Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz 12. SGB V ÄndG) Gesetzentwurf Stand: 31.10.2002, 21.30 Uhr der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Zwölften Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (Zwölftes SGB V-Änderungsgesetz

Mehr

Vergleich 130a SGV V alt vs neu

Vergleich 130a SGV V alt vs neu In der folgenden Gegenüberstellung finden Sie in der linken Spalte den alten Text des 130a SGB V und in der rechten Spalte den neuen Text des 130a SGB V, der ab dem 1.8.2010 in Kraft tritt. Die Änderungen

Mehr

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters.

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters. Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen Ihrer Apotheke einen neuen Namen: Medikamenten-Check und Bezugs-Check. Auf den folgenden Seiten finden Sie genauere Informationen dazu. Die Informationen basieren

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) - Welche Auswirkungen hat das Gesetz auf die Apotheken?

Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) - Welche Auswirkungen hat das Gesetz auf die Apotheken? Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) - Welche Auswirkungen hat das Gesetz auf die Apotheken? Dr. rer. nat. Holger Knoth, Leiter der Klinik-Apotheke Seite 1 Welche Tätigkeitsfelder in der Apotheke

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE Gerechte Krankenversicherungsbeiträge für Direktversicherungen und Versorgungsbezüge Doppelverbeitragung vermeiden

Mehr

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschlussnr. BuVo09.024 Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung Eine eindeutige Aussage traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler beim Bundesverband der

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Nepafenac nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 1. Oktober 2013 1 Nepafenac Zugelassenes Anwendungsgebiet

Mehr

Konsequenzen des (GKV- WSG) für das Beihilfesystem am Beispiel des Bundes

Konsequenzen des (GKV- WSG) für das Beihilfesystem am Beispiel des Bundes Konsequenzen des (GKV- WSG) für das Beihilfesystem am Beispiel des Bundes Symposium der Deutschen Gesellschaft für Kassenarztrecht e. V. am 8. November 2007 in Berlin Ministerialrat Ditmar Lümmen, Bundesministerium

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

Experten-Telefonkonferenz AMNOG

Experten-Telefonkonferenz AMNOG VSA im Dialog: Experten-Telefonkonferenz AMNOG 01.12.10, 17:00 18:15 Uhr 1 Inhalt 1 Für Sie am Expertentelefon... 3 2 Zielsetzung... 3 3 Fragen / Antworten... 4 Der Großhandel hat im Jahr 2009 172 Mio.

Mehr

Fall 1: Selbstverschuldete Erkrankungen

Fall 1: Selbstverschuldete Erkrankungen Fall 1: Selbstverschuldete Erkrankungen Im vorliegenden Fall handelt es sich um eine 36-jährige Patientin mit massivem Übergewicht (Body Mass Index [BMI] = 43 = 125 kg bei 170 cm). Sie gibt an, schon immer

Mehr

GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01. Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC. Sachverhalt:

GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01. Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC. Sachverhalt: GZ: Pharmig VHC FA I / 09-01 Verstoß gegen: Artikel 5.9 VHC Artikel 13 VHC Sachverhalt: In der Beschwerde wird dem betroffenen Unternehmen vorgeworfen, in einer Zeitschrift das Inserat für eine bestimmte

Mehr

Das NEUE Leistungspaket der Sozialversicherung. Mehr Zahngesundheit für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr. Fragen und Antworten

Das NEUE Leistungspaket der Sozialversicherung. Mehr Zahngesundheit für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr. Fragen und Antworten Das NEUE Leistungspaket der Sozialversicherung Mehr Zahngesundheit für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr Fragen und Antworten Stand: Juni 2015 1 Grundsatzfragen zum neuen Leistungspaket 1.1

Mehr

Arznei-Innovationen als Wachstumsmotor für Gesundheit und Wirtschaft

Arznei-Innovationen als Wachstumsmotor für Gesundheit und Wirtschaft Presse-Information Bayer Vital GmbH Unternehmenskommunikation 51366 Leverkusen Deutschland Tel. +49 214 30-1 www.gesundheit.bayer.de Bayer HealthCare Deutschland: Arznei-Innovationen als Wachstumsmotor

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

Arzneimittel-Bewertung in der PKV

Arzneimittel-Bewertung in der PKV Arzneimittel-Bewertung in der PKV D. Horenkamp Witten / Herdecke 22.-23.02.2008 Nach welchen Kriterien wird in der Privaten Krankenversicherung (PKV) entschieden, inwieweit ein Arzneimittel Bestandteil

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

Mezzanine-Märkte in der Krankenversicherung Ein Zugang zu innovativen Gesundheitsleistungen

Mezzanine-Märkte in der Krankenversicherung Ein Zugang zu innovativen Gesundheitsleistungen Mezzanine-Märkte in der Krankenversicherung Ein Zugang zu innovativen Gesundheitsleistungen Prof. Dr. Dr. Christian Dierks, Dierks + Bohle Rechtsanwälte Prof. Dr. Stefan Felder, Unversität Duisburg-Essen,

Mehr

2. Anzahl der Patienten bzw. Abgrenzung der für die Behandlung infrage kommenden Patientengruppen

2. Anzahl der Patienten bzw. Abgrenzung der für die Behandlung infrage kommenden Patientengruppen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Mehr

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Geschäftsnummer: 10 U 90/04 16 O 202/03 LG Koblenz OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Hinweisbeschluss (gemäß 522 Abs. 2 ZPO) in dem Rechtsstreit C Krankenversicherung AG, Beklagte und Berufungsklägerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/2166 17. Wahlperiode 25.01.2012. der Abgeordneten Dr. Marret Bohn (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/2166 17. Wahlperiode 25.01.2012. der Abgeordneten Dr. Marret Bohn (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/2166 17. Wahlperiode 25.01.2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Marret Bohn (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Arbeit,

Mehr

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Füllen Sie die Lücken mit den nachstehenden Begriffen! Allgemeinärzte / Arzneimitteln / ambulante / Arbeitseinkommen / Basisfallwert / Beiträge / Bundesgesetze

Mehr

BAnz AT 04.04.2014 B2. Beschluss

BAnz AT 04.04.2014 B2. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?!

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! BARMER GEK Greifswald Wolgaster Str.146 17489 Greifswald Ansprechpartner: Heinz Kissel heinz-peter.kissell@barmer-gek.de Telefon 018 500 10-6251 Telefax 018

Mehr

264 SGB V Übernahme der Krankenbehandlung für nicht Versicherungspflichtige gegen Kostenerstattung

264 SGB V Übernahme der Krankenbehandlung für nicht Versicherungspflichtige gegen Kostenerstattung 48 SGB XII Hilfe bei Krankheit (1) Um eine Krankheit zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern, werden Leistungen zur Krankenbehandlung entsprechend

Mehr

Apotheker dürfen bis zu drei Filialen führen und Medikamente über Internet und im Versandhandel vertreiben.

Apotheker dürfen bis zu drei Filialen führen und Medikamente über Internet und im Versandhandel vertreiben. Die Gesundheitsreform von A-Z Am 1. Januar 2004 treten die neuen Regelungen zur medizinischen Versorgung in Kraft. Hier eine Übersicht über die wichtigsten Änderungen. Wir werden die Tabelle fortlaufend

Mehr

ALBA SE, Köln - ISIN DE0006209901 - / - WKN 620990 -

ALBA SE, Köln - ISIN DE0006209901 - / - WKN 620990 - ALBA SE, Köln - ISIN DE0006209901 - / - WKN 620990 - Bericht des Verwaltungsrates zu TOP 5 über den Ausschluss des Bezugsrechts bei der Veräußerung eigener Aktien gemäß 71 Absatz 1 Nr. 8 Satz 5 i.v.m.

Mehr

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot?

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Name: Dr. Barbara Dörner Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation:

Mehr

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld?

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? knoppers@t-online.de (Markus Boettle)1 Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? Gliederung: A. Die Gehälter von Spitzensportlern nehmen kontinuierlich zu B. Es gibt viele Diskussionen in den Medien, ob

Mehr

Zur Veröffentlichung freigegebener Prüfbericht

Zur Veröffentlichung freigegebener Prüfbericht Prüfung Rechnungsprüfungsamt Beratung Prävention zu Drs. Nr. 165/13 Zur Veröffentlichung freigegebener Prüfbericht Der Kreistag des Kreises Düren hat mit Beschluss vom 24.06.2015 (Drs. Nr. 241/15, TOP

Mehr

Welche Medikamente kann ich grundsätzlich verschrieben bekommen und welche nicht?

Welche Medikamente kann ich grundsätzlich verschrieben bekommen und welche nicht? Medikamente Was bedeutet apothekenpflichtig? Wie verstehe ich die Angaben zu Nebenwirkungen? Wir haben einige typische Fragen unserer Versicherten einmal zusammengestellt, sodass Sie mit einem Klick Antworten

Mehr