Umfrage: Ihre Erwartungen, Ihr Bedarf und der aktuelle Einsatz von Informationstechnologie (IT) in Ihrem Unternehmen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umfrage: Ihre Erwartungen, Ihr Bedarf und der aktuelle Einsatz von Informationstechnologie (IT) in Ihrem Unternehmen"

Transkript

1 Umfrage: Ihre Erwartungen, Ihr Bedarf und der aktuelle Einsatz von Informationstechnologie (IT) in Ihrem Unternehmen A.1 Welche Funktion bekleiden Sie in Ihrem Unternehmen? A.2 Sind Sie entscheidungsbefugt bzgl. des Einsatzes von IT in Ihrem Unternehmen?, nur ich, und mindestens eine andere Person im Unternehmen, und mindestens eine andere Person außerhalb des Unternehmens Die Person ist: aus meinem persönlichen Bekanntenkreis ein professioneller externer IT-Dienstleister A.3 Meiner Meinung nach, soll der Einsatz von IT: (Falls mehrere Antworten zutreffen, bewerten Sie bitte die einzelnen von 1 bis 3 : 1=am wichtigsten; 3=am unwichtigsten) die Aktivität meines Unternehmen steigern die Kosten meines Unternehmens senken die Organisationsabläufe meines Unternehmens verbessern

2 Fragebogen Seite 2/10 A.4 Meiner Meinung nach, ist der wesentliche Grund des Einsatz von IT: (mehrere Antworten möglich) Umsatzsteigerung Kostensenkung verbesserte Kontrolle der Aktivitäten und Kosteneffizienz in meinem Unternehmen verbesserte Kundenbeziehung verbesserte Informationen über meine Kunden verbessertes Serviceangebot für meine Kunden Steigerung der Kundenanzahl zusätzliche Wege der Kundenkommunikation Verbesserung der Beziehung zu Lieferanten und externen Partnern Steigerung der Bekanntheit meines Unternehmens Erweiterung der Präsenz meines Unternehmens in entfernten Regionen Wettbewerbssteigerung verbesserte Verwaltung entscheidungsrelevanter Daten verbesserte interne Unternehmenskommunikation verbesserte Umsetzung meiner Unternehmensstrategie Möglichkeit zur Telearbeit

3 Fragebogen Seite 3/10 A.5 Wesentliche Hindernisse um IT im Betrieb auszubauen: (mehrere Antworten möglich) mangelndes technisches Know-How in meinem Unternehmen mangelnde finanzielle Mittel Verwaltung der zunehmenden Komplexität, die durch den IT-Einsatz entsteht mangelnde Zeit zur IT-Einführung mangelnde Bereitschaft für Veränderung in meiner Belegschaft Risiko der Abhängigkeit vom IT-Dienstleister Risiko eines unzuverlässigen Kundendienstes des IT-Dienstleister Risiko der Anschaffung einer für unser Unternehmen ungeeigneten IT-Lösung Risiko den erwarteten Mehrwert nicht zu erreichen Risiko des Bedarfes an zu hoher Ressource zum Lernen und Aneignen der neuen Technologie Sicherheitsrisiko Risiko der Störung oder des Ausfalls der Systeme Risiko auftretender und zu lösender Schnittstellenproblematik zwischen verschiedenen Systemen oder Datenquellen Mangelndes technisches Know-How in meinem Unternehmen Bemerkungen:

4 Fragebogen Seite 4/10 FRAGEN ZUM AKTUELLEN IT-EINSATZ IN IHREM UNTERNEHMEN. IT-Infrastruktur und Anwendungen B.1 Wie viele Mitarbeiter sind in Ihrem Unternehmen beschäftigt? B.2 Wie viele Computer sind in Ihrem Unternehmen im Einsatz? B.3 Verfügen Sie über einen Internetanschluss? Falls, warum nicht? Unnötig Ungeeignet für die Tätigkeit des Unternehmens B.4 Benutzen Sie in Ihrem Unternehmen s? (mehrere Antworten möglich) Falls, -ausstauch findet statt: unternehmensintern mit Lieferanten und externen Partnern mit Kunden mit Interessenten mit Verwaltungen Falls, warum nicht? Unnötig Ungeeignet für die Tätigkeit des Unternehmens

5 Fragebogen Seite 5/10 B.5 Hat Ihr Unternehmen eine Internetseite?, aber wir denken darüber nach oder sind bereits konkret an der Entwicklung und auch nicht vorgesehen Falls und auch nicht vorgesehen, warum nicht? (mehrere Antworten möglich) Ungeeignet für die Tätigkeit/Unternehmensaktivität Unnötig für unser Unternehmen Eine Webseite hätte kein Mehrwert für Kundschaft oder Lieferanten Kosten in Relation zum Nutzen zu hoch Keine Notwendigkeit zu weiterer Kundenakquise Informationen sollen für die Konkurrenz nicht zugänglich sein B.6 Nutzt Ihr Unternehmen IT zur internen Organisationsverwaltung? (Buchhaltung, Personalverwaltung, Kundenverwaltung, ) B.7 Nutzt Ihr Unternehmen IT-Anwendungen zur Herstellung der Produkte oder Dienstleitungen, die Sie anbieten?

6 Fragebogen Seite 6/10 IT-Verwaltung: intern, oder durch einen externen IT- Dienstleister (Beantworten Sie die folgenden Fragen nur, wenn Sie in Ihrem Unternehmen IT einsetzen) B.8 Wird die alltägliche IT-Verwaltung von internen Mitarbeitern erfüllt?, ausschließlich von unseren Mitarbeitern, teilweise. Der andere Teil wird von einem/mehreren externen Dienstleistern erfüllt Beantworten Sie die folgende Frage bitte, wenn Sie eine der letzten beiden Antworten angekreuzt haben B.9 Die IT-Verwaltung ist (zumindest teilweise) an einen externen Dienstleister ausgelagert, weil: (mehrere Antworten möglich) das nötige Know.How im Unternehmen fehlt die nötige Zeit fehlt die Qualität und die Beratung in diesem Bereich nur von externen Dienstleistern sichergestellt werden kann Aus einem anderen Grund: Bemerkungen:

7 Fragebogen Seite 7/10 FRAGEN ZUM AKTUELLEN STAND DES IT-EINSATZES IN IHREM UNTERNEHMEN. Notwendigkeit des IT-Einsatzes in Ihrem Unternehmen C.1 Ab welchen Zeitraum beeinflusst ein IT-Ausfall die Aktivität Ihres Unternehmens wesentlich? mehr als 2 Tage 2 Tage 1 Tag 1/2 Tag 1 Stunde C.2 ICT-Anwendungen sichern Ihrem Unternehmen..: sichern Ihnen einen Wettbewerbsvorteil dienen wesentlich der Umsetzung Ihrer Unternehmensstrategie sind nicht wesentlich zur Strategieumsetzung aber unterstützen das Tagesgeschäft IT-Anwendungen die im Einsatz sind: C.3 Nutzen Sie eine (oder mehrere) marktübliche IT-Anwendung? Weiß ich nicht genau C.4 Nutzen Sie eine integrierte Softwarelösung (ERP)? Weiß ich nicht genau

8 Fragebogen Seite 8/10 C.5 Nutzen Sie eine (oder mehrere) eigene individualisierte IT-Anwendung, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist? Weiß ich nicht genau C.6 Benutzen Sie eine (oder mehrere) mobile IT-Anwendungen? Weiß ich nicht genau C.7 Nutzen Sie eine (oder mehrere) CLOUD-Anwendungen (Saas)? Weiß ich nicht genau Internetnutzung und Online-Kommunikation C.8 Mein Unternehmen nutzt Online-Kommunikation für: (mehrere Antworten möglich) Ein- und Verkauf ebanking Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen Ausfüllen und Übertragung offizieller Dokumente der Behörden elearning Beschaffung aktueller sektorspezischer Informationen/Markt- Updates Beobachtung der Konkurrenz / des Wettbewerbs

9 Fragebogen Seite 9/10 Unternehmenswebseite C.9 Ihre Unternehmenswebseite: (mehrere Antworten möglich) präsentiert Ihre Produkte und/oder Dienstleistungen erlaubt die Bestellung Ihrer Produkte und/oder Dienstleistungen erlaubt die Online-Bezahlung ist in Ihrer Darstellung mobilen Geräten angepasst enthält Zugangsbeschränkten Bereich für bestehende Kunden enthält einen Zugangsbeschränkten Bereich für externe Partner Bemerkungen:

10 Fragebogen Seite 10/10 Sie möchten auf obenstehende Fragen nicht antworten? Sagen Sie uns bitte wieso! D.1 Ich möchte diesen Fragebogen nicht beantworten, weil: ich von diesem Kommunikationsweg nicht überzeugt bin mir die Zeit fehlt die Fragen sich nicht auf mein Unternehmen beziehen ich keinen Mehrwert für mein Unternehmen nicht sehe D.2 Ich wäre bereit die Fragen auf einem anderen Weg zu beantworten: Falls, dann: in einem persönlichen Gespräch während eines Infotages mit Praxisbeispielen anders: Bemerkungen/Verbesserungsvorschläge: Bitte senden Sie den Fragebogen ausgefüllt per Post, Fax oder Mail zurück an: Arnaud Duban Head of SME Support & Technology Transfer LUXINNOVATION GIE > 7, rue Alcide de Gasperi > L-1615 Luxembourg T (+352) > M (+352) > F (+352) >

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen

Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen Experteninterview Das Projekt in Kürze: Was nutzen ebusiness-standards? Wie können kleine und mittlere

Mehr

Windows wird nicht mehr unterstützt Was bedeutet das? Was muss unternommen werden? Compi-Treff vom 9. Mai 2014 Thomas Sigg

Windows wird nicht mehr unterstützt Was bedeutet das? Was muss unternommen werden? Compi-Treff vom 9. Mai 2014 Thomas Sigg Was bedeutet das? Was muss unternommen werden? Compi-Treff vom 9. Mai 2014 Thomas Sigg Was bedeutet das? Was muss unternommen werden? Die Meinungen gehen auseinander. Die Situation ist neu. Es gibt wohl

Mehr

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Positionierung des Cisco Small Business Support Service für Entscheidungsträger kleiner und mittlerer Unternehmen, die auf Erfolg

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

E-Learning und Organisationsentwicklung

E-Learning und Organisationsentwicklung Universität Zürich Fachstelle Information and Communication Technology E-Learning und Organisationsentwicklung Erfahrungen an der Universität Zürich Dr. Eva Seiler Schiedt Ziel des Referats Bedingungen

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Businessplan. Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach. V 2.0 / 24. April 2015

Businessplan. Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach. V 2.0 / 24. April 2015 Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach V 2.0 / 24. April 2015 28.07.2015 Businessplan_April_2015.doc 1/7 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG... 3 1.1. Geschäftsidee...

Mehr

90% 10% Empowering Digital Banks STATUS DIGITALER BANKENSTRATEGIEN WETTBEWERBSVORTEILE SIND WEITER MÖGLICH. Expertenbefragung Digital Banking 2015

90% 10% Empowering Digital Banks STATUS DIGITALER BANKENSTRATEGIEN WETTBEWERBSVORTEILE SIND WEITER MÖGLICH. Expertenbefragung Digital Banking 2015 Empowering Digital Banks Expertenbefragung Digital Banking 205 STATUS DIGITALER BANKENSTRATEGIEN WETTBEWERBSVORTEILE SIND WEITER MÖGLICH Über 90% der befragten Banken entwickeln derzeit eine Digitalstrategie

Mehr

S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung

S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung 1 von 6 17.02.2013 20:36 S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung Befragung der Eltern diesjähriger SchulabgängerInnen zur Berufsorientierung in Dithmarschen Liebe Eltern, Ihr Kind wird in absehbarer

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM ZENTRALE VERWALTUNG Personalabteilung Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf den folgenden Internetseiten finden Sie die Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung zur Kommunikation

Mehr

Use Cases Public. Einsatzbereiche von FastViewer im öffentlichen Bereich

Use Cases Public. Einsatzbereiche von FastViewer im öffentlichen Bereich Einsatzbereiche von FastViewer im öffentlichen Bereich Einleitung Alle FastViewer Verbindungen finden dank der höchstmöglichen 256 Bit AES Ende-zu-Ende Verschlüsselung über doppelt sichere Kommunikationskanäle

Mehr

Aufbau Geschäftskonzept

Aufbau Geschäftskonzept Überblick über die zu beschreibenden Themenblöcke des Geschäftskonzeptes: Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Geschäftsidee Zu meiner Person Zielgruppen Markt Wettbewerb Marketing und Vertrieb Standort

Mehr

E-Business Selbst-Check

E-Business Selbst-Check Inmit E-Business Selbst-Check Bereiten Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem IT-Dienstleister vor Inmit E-Business Selbst-Check Bereiten Sie Sich auf das Gespräch mit Ihrem IT-Dienstleister vor! Trier 2004

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

soft-carrier MarkenShop-Konzept... Marketing-Services im MarkenShop... Verkaufshilfen für MarkenShop Kunden... Händlerbetreuung im Web...

soft-carrier MarkenShop-Konzept... Marketing-Services im MarkenShop... Verkaufshilfen für MarkenShop Kunden... Händlerbetreuung im Web... by soft-carrier I soft-carrier Inhaltsverzeichnis MarkenShop-Konzept... Marketing-Services im MarkenShop... Verkaufshilfen für MarkenShop Kunden... Händlerbetreuung im Web... Ein eigener WebShop... Ihre

Mehr

LUXINNOVATION. Luxemburg, 8. Dezember 2011

LUXINNOVATION. Luxemburg, 8. Dezember 2011 Innovation: eine Antwort auf die Marktrisiken Methoden des Innovationsmanagements ein praxisorientierter Ansatz Gaston Trauffler, Ph.D. Head of Innovation Management LUXINNOVATION Luxemburg, 8. Dezember

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

ImmoValue. ! Ja! Nein. War Ihre Antwort Nein, fahren Sie bitte mit Frage 5 fort. 2. Wie stellte sich der festgestellte Unterschied dar?

ImmoValue. ! Ja! Nein. War Ihre Antwort Nein, fahren Sie bitte mit Frage 5 fort. 2. Wie stellte sich der festgestellte Unterschied dar? Umfrage in Bezug auf die Bedeutung und Relevanz der Aspekte der Energieeffizienz/Nachhaltigkeit innerhalb der Wertermittlungspraxis heute und zukünftig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit um die

Mehr

Die Unternehmensberatung für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus! Gastronomieberatung

Die Unternehmensberatung für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus! Gastronomieberatung Die Unternehmensberatung für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus! Gastronomieberatung Marketing Unternehmensführung Strategie Kostenmanagement Existenzsicherung Gastraumgestaltung Warenwirtschaft Ablaufoptimierung

Mehr

julitec PARTNERPROGRAMM

julitec PARTNERPROGRAMM julitec PARTNERPROGRAMM julitec Softwarelösungen als ideale Ergänzung für die eigene Angebotspalette Liebe Leser, ein herzliches Willkommen bei julitec! Ich freue mich, dass Sie sich für unser Partnerprogramm

Mehr

Wir helfen Ihnen, sich auf Ihre Kompetenzen zu konzentrieren.

Wir helfen Ihnen, sich auf Ihre Kompetenzen zu konzentrieren. Wir helfen Ihnen, sich auf Ihre Kompetenzen zu konzentrieren. R Unser Anspruch bei bitbase Fokussiert auf Zuverlässigkeit, Qualität und eine permanente Serviceerweiterung tragen wir dazu bei, dass Sie

Mehr

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10. Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.2009 0 Agenda Was ist Unified Communications? Die Herausforderungen

Mehr

Das bietet Gesprächsstoff.

Das bietet Gesprächsstoff. Das bietet Gesprächsstoff. CGM LIFE eservices Gesundheit Online Termine Befunde Sprechstunde Effiziente Online-Kommunikation zwischen Arzt und Patient. www.cgm-life.at Gönnen Sie sich doch etwas Zeit bei

Mehr

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks : Nutzerbefragung an der UB Chemnitz Juli 2011 2 Zusammenfassung 1.

Mehr

Firmenname Bereich Straße PLZ / Ort Telefon Telefax E-Mail zugehörige Werke (Name, Ort) zugehörig zur Firmengruppe

Firmenname Bereich Straße PLZ / Ort Telefon Telefax E-Mail zugehörige Werke (Name, Ort) zugehörig zur Firmengruppe Der Fragebogen dient der Bewertung der Qualitätsfähigkeit von Lieferanten sowie der Vorbereitung auf ein eventuelles Audit zur Einschätzung der Wirksamkeit des eingeführten Qualitätsmanagementsystems.

Mehr

Full Service Solution: Mieten statt kaufen. Juni 2010

Full Service Solution: Mieten statt kaufen. Juni 2010 : Mieten statt kaufen Schlüsselfragen... 2 Informatik und Telekom (ICT*) Selber machen oder abgeben? Infrastruktur Kaufen oder mieten? Rasanter Technologiewandel In welche Technik investieren? Wettbewerb

Mehr

ALL-in-ONE Integrierte Compliance am Beispiel von PROMISbildung, das bildungsspezifische Management-Tool

ALL-in-ONE Integrierte Compliance am Beispiel von PROMISbildung, das bildungsspezifische Management-Tool ALL-in-ONE Integrierte Compliance am Beispiel von PROMISbildung, das bildungsspezifische Management-Tool 21 Rue de Nassau, L- 2213 Luxembourg Email: info@promisatservice.eu Tel: +352 273 510 1 Alle Inhalte,

Mehr

Bewirtschaftung von ökologischen Mehrwerten mit SAP

Bewirtschaftung von ökologischen Mehrwerten mit SAP «Building the future together.» Bewirtschaftung von ökologischen Mehrwerten mit SAP Mehrwerte durch Integration in die bestehende Prozesslandkarte SAP Infotage für Versorger Aarau, 9. April 2013 Einleitung

Mehr

Fragebogen zur Masterarbeit

Fragebogen zur Masterarbeit Herzlich Willkommen beim Fragebogen zu meiner Masterarbeit Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, Seit dem 01. Januar 2009 müssen alle nordrhein-westfälischen Gemeinden auf das Neue Kommunale Finanzmanagement(NKF)

Mehr

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen Christiane Bachner Agenda Vorstellung Performancemanagement im Wandel Gehaltsprozesse managen Pay for Performance Kultur

Mehr

Fragebogen für Studenten der PH Niederösterreich bzgl. des Einsatzes von Medien im Unterricht.

Fragebogen für Studenten der PH Niederösterreich bzgl. des Einsatzes von Medien im Unterricht. Bildnerische Erziehung goes Multimedia IMST-TP E-Learning & E-Teaching 12/13 Fragebogen für Studenten der PH Niederösterreich bzgl. des Einsatzes von Medien im Unterricht. Die Fachdidaktik Bildnerisches

Mehr

Business Case. Personalausweis Fujitsu Online Store

Business Case. Personalausweis Fujitsu Online Store Business Case Personalausweis Fujitsu Online Store Carsten Snider, B. Sc. Vorlesung: TIMES Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Ralf Steinmetz (director) Dept.

Mehr

Was ist speziell an IT- Beschaffungen?

Was ist speziell an IT- Beschaffungen? Was ist speziell an IT- Beschaffungen? Peter Fischer, Delegierter für die Informatiksteuerung des Bundes IKT und Beschaffungswesen 2 Übersicht 1. In der IKT alles anders? 2. IKT steht am Anfang der Industrialisierung

Mehr

Allgemeine Angaben zur Bank (Inlandsgeschäft) sowie zur antwortenden Person

Allgemeine Angaben zur Bank (Inlandsgeschäft) sowie zur antwortenden Person Forschungsprojekt: Perspektiven des Mobile Commerce in Deutschland Eine strategische Analyse der Möglichkeiten im deutschen Bankensektor http://www.rrz.uni-hamburg.de/m-commerce/ August 2005 Sehr geehrte

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage?

Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage? Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage? Die Checkliste soll Organisationen helfen, sich die richtigen Fragen bezüglich der eigenen Fanseite auf Facebook zu stellen und so das Facebook-Marketing

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft

Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft Günter Junk Vice President, Geschäftsführer Cisco Systems GmbH 000907.Berlin 1999, Cisco Systems, Inc. 1 Treibende Kräfte 000907.Berlin

Mehr

MediaSend. medienübergreifendes Marketing-Tool

MediaSend. medienübergreifendes Marketing-Tool MediaSend medienübergreifendes Marketing-Tool DASAT GbR Truderinger Str. 13 D-81677 München Tel.: 0700 998 998 99 Fax: 0700 998 998 88 info@dasat.com - www.dasat.com Versenden Sie HTML-, Fax oder SMS-Newsletter

Mehr

Grundlagenschulung. Zweck und Ziel der Marktforschung. grundsätzliche Abgrenzung zum Direktvertrieb. Schulungsprototyp

Grundlagenschulung. Zweck und Ziel der Marktforschung. grundsätzliche Abgrenzung zum Direktvertrieb. Schulungsprototyp Grundlagenschulung Zweck und Ziel der Marktforschung grundsätzliche Abgrenzung zum Direktvertrieb Schulungsprototyp 1 Was ist Marktforschung? Marktforschung ist die systematische Sammlung, Aufbereitung

Mehr

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 6 Jahre Social Media Präsenz - Wenn die Belegschaft die Kommunikation

Mehr

Chancen und Risiken von Facebook für die Tierarztpraxis

Chancen und Risiken von Facebook für die Tierarztpraxis 18.01.2016 Leipzig Chancen und Risiken von Facebook für die Tierarztpraxis Tobias Knopf mail@tobiasknopf.de Stefanie Latsch st.latsch@web.de Social Media sinnvoll einsetzen Beispiel: Facebook Stefanie

Mehr

Installation ERP Offene Posten Verwaltung

Installation ERP Offene Posten Verwaltung Installation ERP Offene Posten Verwaltung TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Förderung von OSS an Schweizer Schulen

Förderung von OSS an Schweizer Schulen Förderung von OSS an Schweizer Schulen Weiterbildungstagung OSS an Schulen Zürich, 29. März 2014 Fabia Hartwagner, wissenschaftliche Mitarbeiterin SFIB Auftraggebende: SBFI & EDK Genossenschaft SFIB Schweizerische

Mehr

Übersicht Betriebliches Gesundheitsmanagement

Übersicht Betriebliches Gesundheitsmanagement Übersicht Betriebliches Gesundheitsmanagement Worum geht es? Betriebliches Gesundheitsmanagement ist vor allem in Zeiten des demographischen Wandels ein wichtigerer Bestandteil einer vorausschauend planenden

Mehr

Marketing mit Facebook & Co.

Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmer Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmen eine Überlebensfrage! www.hogeluecht-werbeberatung.de 1 Ein paar Worte zu mir: Meine Name ist Holger Hogelücht.

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Kultur- und Kreativwirtschaftszentrum Spinnerei Fragebogen zur Bedarfsermittlung

Kultur- und Kreativwirtschaftszentrum Spinnerei Fragebogen zur Bedarfsermittlung SPINNEREI Kreativraum am Mühlbach e.v. Kultur- und Kreativwirtschaftszentrum Spinnerei Fragebogen zur Bedarfsermittlung Die Umnutzung des ehemaligen Spinnereigeländes am Mühlbach in ein innenstadtnahes

Mehr

SEO MED. Mehr Patienten übers Internet

SEO MED. Mehr Patienten übers Internet Mehr Patienten übers Internet Über Uns: SEOMED ist der deutsche Dienstleister für Online-Marketing in der Medizin. Wir unterstützen Ärzte sämtlicher Fachrichtungen dabei, über Kommunikationswege im Internet

Mehr

Fragebogen zur Diplomarbeit von Thomas Friedrich

Fragebogen zur Diplomarbeit von Thomas Friedrich Fragebogen zur Diplomarbeit von Thomas Friedrich Thema der Diplomarbeit: Optimierungspotentiale Klein- und mittelständischer Unternehmen - Methodenanalyse zur Effektivitätssteigerung und Kostenreduktion

Mehr

Messen Auswerten Chancen nutzen. Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15.

Messen Auswerten Chancen nutzen. Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15. Messen Auswerten Chancen nutzen Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15. Mitarbeiterzufriedenheit steigern als Arbeitgeber attraktiv bleiben und Kosten sparen Die 2009 gegründete Firma HR-aktiv

Mehr

Einladung Tagesordnung Erläuterungen

Einladung Tagesordnung Erläuterungen Zweck sicherzustellen, dass die Gesellschaft nicht möglicherweise unabsichtlich gegen diese Vorschriften verstößt, da deren formale Voraussetzungen vorliegen. Alle Ausgaben die aufgrund dieses Beschlusses

Mehr

Online Befragung: Neue Medien im Change Management

Online Befragung: Neue Medien im Change Management UNIVERSITÄT STUTTGART Betriebswirtschaftliches Institut Abt. II: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation PROF. DR. MICHAEL REISS Online Befragung: Neue Medien im Change Management Weblogs:

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

SUCHMASCHINEN- OPTIMIERUNG / SEO

SUCHMASCHINEN- OPTIMIERUNG / SEO SUCHMASCHINEN- OPTIMIERUNG / SEO Zur besseren Auffindbarkeit in den Suchmaschinen präsentieren Sie sich ganz oben in den Suchergebnissen! Besser gefunden werden bei Google & Co.: auf die richtigen Keywords

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

V e r s i o n 3. 0 2 6. 0 2. 2 0 0 9

V e r s i o n 3. 0 2 6. 0 2. 2 0 0 9 LIEFERANTENDOKUMENTATION RFQ DELUXE V e r s i o n 3. 0 2 6. 0 2. 2 0 0 9 Schnelle, medienbruchfreie Prozesse steigern nicht nur die Effizienz sondern auch die Qualität der gesamten Kommunikation zwischen

Mehr

gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Projekt PROMET gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Fragebogen zu Situation und Weiterbildungsbedarf älterer Mitarbeiter im Unternehmen

Mehr

Soyubey Software Entwicklungs- & Vertriebs GmbH

Soyubey Software Entwicklungs- & Vertriebs GmbH Jahresupdate 2010 für AS5Win-Anwendungen ab Version 1.91 I. Programmübergreifende Funktionen: 1. Kalenderfunktion für Datumsfelder Kalender hinterlegt in jedem Datumfeld, das einzugeben ist z.b. bei Eingabe

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Die 7 goldenen Tipps für Lager und Versand

Die 7 goldenen Tipps für Lager und Versand Die 7 goldenen Tipps für Lager und Versand Hagen Meischner Head of Sales mad geniuses GmbH Erfahrungen aus 10 Jahren E-Commerce Erfahrungen aus 10 Jahren E-Commerce Sie tun alles um Traffic zu generieren

Mehr

2013 Peter Brandl Beratung Training Coaching

2013 Peter Brandl Beratung Training Coaching P Peter Brandl Beratung Training Coaching April 2013 2013 Peter Brandl Beratung Training Coaching Verkaufen für Unternehmensgründer Die Voraussetzungen zum Verkaufen mit System besser verkaufen Werkzeuge

Mehr

Mitarbeiterbefragung. Beispielkrankenhaus Standard plus Gesundheitsmodul LOGO. ÄD Innere. Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mitarbeiterbefragung. Beispielkrankenhaus Standard plus Gesundheitsmodul LOGO. ÄD Innere. Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Mitarbeiterbefragung Beispielkrankenhaus Standard plus Gesundheitsmodul ÄD Innere LOGO Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wir führen in unserem Haus eine Mitarbeiterbefragung 11 durch, um Ihre

Mehr

HWP Hoch- & Tiefbau Der perfekte Werkzeugkoffer für Ihr Handwerksbüro. HWP Hoch- & Tiefbau Der Werkzeugkoffer für Planungssicherheit Für Handwerksbetriebe wird es immer wichtiger, aktiv neue Kunden und

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

Antrag auf Zahlung aus der Einlagesicherungsgarantie bei Unternehmen Glitnir Bank Luxembourg S.A.

Antrag auf Zahlung aus der Einlagesicherungsgarantie bei Unternehmen Glitnir Bank Luxembourg S.A. Antrag auf Zahlung aus der Einlagesicherungsgarantie bei Unternehmen Glitnir Bank Luxembourg S.A. Um das Einlagesicherungssystem in Anspruch zu nehmen, bitte diesen Antrag ausgefüllt, datiert und unterschrieben

Mehr

Umfrage: Die Bibel und das Sein

Umfrage: Die Bibel und das Sein Dateien Alle Informationen zur Interpretation der Daten Sie sollten mindestens folgende Dateien/Dokumente haben: infos.pdf: Diese Datei. bogen.pdf: Der Fragebogen. daten.pdf: Eine Tabelle, die alle Antworten

Mehr

Benchmarking des Intellektuellen Kapitals

Benchmarking des Intellektuellen Kapitals Vergleichen Sie Ihre strategischen Erfolgsfaktoren mit anderen Unternehmen! Sehr geehrte Damen und Herren, kennen Sie das Intellektuelle Kapital Ihres Unternehmens? Sehr geehrte Damen und Herren, Auch

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Aktuelle Vergabeprobleme

Aktuelle Vergabeprobleme Aktuelle Vergabeprobleme und praxisorientierte Grundsatz Nur ausfüllen bzw. liefern/ nachliefern, was gefragt/ erbeten wurde! Kein Ausfüllen notwendig aber Unterlagen nicht mit dem Angebot wieder zurück

Mehr

E-Rechnung: Machen Sie kurzen Prozess!

E-Rechnung: Machen Sie kurzen Prozess! E-Rechnung: Machen Sie kurzen Prozess! Dr. Gerhard Laga Wirtschaftskammer Österreich, E-Center Geschäftsführer AustriaPro gerhard.laga@wko.at Das Potential Viele Unternehmen wollen Rechnungen elektronisch

Mehr

HWP Dachdecker & Zimmerer. Der perfekte Werkzeugkoffer für Ihr Handwerksbüro.

HWP Dachdecker & Zimmerer. Der perfekte Werkzeugkoffer für Ihr Handwerksbüro. HWP Dachdecker & Zimmerer Der perfekte Werkzeugkoffer für Ihr Handwerksbüro. HWP Dachdecker & Zimmerer Der Werkzeugkoffer für Planungssicherheit Für Handwerksbetriebe wird es immer wichtiger, aktiv neue

Mehr

"Ein Stern der meinen Namen trägt

Ein Stern der meinen Namen trägt "Ein Stern der meinen Namen trägt Erfolgreiche Kundenbindung aktuelle Praxisbeispiele oder wie personalisierte Printmedien die Kundenzufriedenheit steigern Stefan Meiners Polyprint GmbH DirectExpo Berlin

Mehr

elearning-elemente in Vorlesungen

elearning-elemente in Vorlesungen elearning-elemente in Vorlesungen Erstellung eines gemeinsamen Lexikons unter Nutzung von Informationstechnologien Hochschuldidaktische Kurzinfos 12.2014 Schriften zur Hochschuldidaktik Beiträge und Empfehlungen

Mehr

Chancen und Perspektiven von Event-Dienstleistern

Chancen und Perspektiven von Event-Dienstleistern Chancen und Perspektiven von Event-Dienstleistern Iserlohn, im Januar 2007 Herausgeber Business and Information Technology School Staatl. anerkannte private Hochschule, Iserlohn www.bits-iserlohn.de Unternehmensberatung,

Mehr

Outsourcing des Ersatzteillagers nur der Kosten wegen?

Outsourcing des Ersatzteillagers nur der Kosten wegen? Outsourcing des Ersatzteillagers nur der Kosten wegen? Speziell in Deutschland wird das Outsourcen eines Lagers häufig der Kosten wegen betrieben. Aber in einem so hochprofitablen Bereich wie dem Ersatzteilwesen

Mehr

Mobiles Internet. Welche Rolle spielt mobiles Marketing für Unternehmen? Sinnika Kophstahl Leitung Mediaplanung ademma GmbH aus Hannover

Mobiles Internet. Welche Rolle spielt mobiles Marketing für Unternehmen? Sinnika Kophstahl Leitung Mediaplanung ademma GmbH aus Hannover 11.11.10 1 Mobiles Internet Welche Rolle spielt mobiles Marketing für Unternehmen? Sinnika Kophstahl Leitung Mediaplanung ademma GmbH aus Hannover 11.11.10 2 Kurzvorstellung der ademma GmbH Die Online

Mehr

SONNE ICH PASSE AUF! Informationsmaterial Sonnenschutz für Kindergartenkinder

SONNE ICH PASSE AUF! Informationsmaterial Sonnenschutz für Kindergartenkinder EVALUATION SONNE ICH PASSE AUF! Informationsmaterial Sonnenschutz für Kindergartenkinder 5 Minuten, die uns helfen! Begutachten Sie neues Bildungs- und Informationsmaterial! Das Bundesamt für Strahlenschutz

Mehr

soft-carrier Technik-MarkenShop-Konzept... Marketing-Services im Technik-MarkenShop... Verkaufshilfen für Technik-MarkenShop Kunden...

soft-carrier Technik-MarkenShop-Konzept... Marketing-Services im Technik-MarkenShop... Verkaufshilfen für Technik-MarkenShop Kunden... by soft-carrier I soft-carrier Inhaltsverzeichnis Technik-MarkenShop-Konzept... Marketing-Services im Technik-MarkenShop... Verkaufshilfen für Technik-MarkenShop Kunden... Händlerbetreuung im Web... Ein

Mehr

Studie über Datendienstleistung im Bereich Werkstatt-Service

Studie über Datendienstleistung im Bereich Werkstatt-Service DiDAT.eG Studie über Datendienstleistung im Bereich Werkstatt-Service Werkstätten und deren KFZ- Meister sind derzeit mit verschiedenen Systemen und Programmen bestückt um Werkstatt- Reparaturaufträge

Mehr

Sage HR Payroll Services Outsourcing für Ihre Lohnund Gehaltsabrechnung.

Sage HR Payroll Services Outsourcing für Ihre Lohnund Gehaltsabrechnung. Sage HR Payroll Services Outsourcing für Ihre Lohnund Gehaltsabrechnung. Sage HR Payroll Services - Outsourcing von Aufgabenbereichen Ihrer Entgeltabrechnung Konzentrieren Sie sich auf die wichtigen HR-

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: ahd hellweg data GmbH & Co. KG IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? AHD HELLWEG DATA GMBH & CO. KG Fallstudie:

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Social Media für Unternehmen

Social Media für Unternehmen Berliner Volksbank Unternehmer Campus Social Media für Unternehmen Berlin, 3. November 2011 Social Media für Unternehmen 1 Social Media für Unternehmen 1. Welchen Nutzen bringt der Social-Media-Einsatz?

Mehr

Internet Moderationen

Internet Moderationen Internet Moderationen Konzeption Abwicklung Coaching Consulting Seite 1 Sparen Sie nicht an Kommunikation. Sparen Sie an den Kosten. Mit Hilfe von Online-Schulungen können sich Menschen weltweit austauschen.

Mehr

Wie Sie eine Liste aufbauen von der Sie für immer leben. Der E-Mail-Marketing. Was der Kurs behandelt, wie er funktioniert und wie Sie ihn erhalten

Wie Sie eine Liste aufbauen von der Sie für immer leben. Der E-Mail-Marketing. Was der Kurs behandelt, wie er funktioniert und wie Sie ihn erhalten Wie Sie eine Liste aufbauen von der Sie für immer leben können Der E-Mail-Marketing..Master Kurs enthüllt Was der Kurs behandelt, wie er funktioniert und wie Sie ihn erhalten Update Ich biete den Kurs

Mehr

Ausschreibungen. Ingenieursfrühstück 08.06.2015. Elektronisches Vergabewesen Voraussetzungen und Chancen für Ingenieurbüros

Ausschreibungen. Ingenieursfrühstück 08.06.2015. Elektronisches Vergabewesen Voraussetzungen und Chancen für Ingenieurbüros Vollelektronische Abwicklung von Ausschreibungen Elektronisches Vergabewesen Voraussetzungen und Chancen für Ingenieurbüros Ingenieursfrühstück 08.06.2015 vemap Einkaufsmanagement GmbH vemap Einkaufsmanagement

Mehr

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK Eine Optimierung für Suchmaschinen trägt zu einer wesentlichen Verbesserung der Sichtbarkeit und Bekanntheit Ihres Unternehmens bei. Steigern Sie die Besucherzahlen

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität

Studie über die Stellung der Neuen Medien in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Arbeitskreis Online Marketing im Electronic Commerce Forum, Verband

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

CONTInuität und Leistung seit 1970

CONTInuität und Leistung seit 1970 CONTInuität und Leistung seit 1970 CONTI-PORTAL www.conti-online.de Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem CONTI-PORTAL geht ein neuer Service der CONTI Unternehmensgruppe an den Start. CONTI- Beteiligungen

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Sehr geehrte Ausbilderinnen und Ausbilder, die bbs1celle betreiben nun bereits seit einigen Jahren ein

Mehr

Zukunftstechnologien in Deutschland? VDI-Umfrage

Zukunftstechnologien in Deutschland? VDI-Umfrage Zukunftstechnologien in Deutschland? VDI-Umfrage Februar 2008 Die Umfrage Wie wird der IT-Standort Deutschland in Zukunft aussehen? Wo liegen Stärken, Schwächen und auch Chancen für IT-Unternehmen, die

Mehr

Mobilitätsagentur - Hamburg. www.mobilitaetsagentur-hamburg.de

Mobilitätsagentur - Hamburg. www.mobilitaetsagentur-hamburg.de Mobilitätsagentur - Hamburg Geschäftsführender Vorstand Geschäftsführung H. H. Hopmann Assistenz der GF Stabsstellen Politische Bildung Abteilungsleitung: K. Schumann Mobilitätsagentur Abteilungsleitung:

Mehr

Erfolgreich und rechtssicher beschaffen. Ein Case aus der Praxis

Erfolgreich und rechtssicher beschaffen. Ein Case aus der Praxis Erfolgreich und rechtssicher beschaffen Ein Case aus der Praxis Agenda Anforderungsmanagement Adrian Hässig Standardisierter Ausschreibungsprozess Martin Wittenwiller Tool DecisionAdvisor Bettina Stucki

Mehr