Exzellenz in IT Applikationen Lifecycle Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Exzellenz in IT Applikationen Lifecycle Management"

Transkript

1 Schweizerischer Verband der Informations- und Kommunikationstechnologie Exzellenz in IT Applikationen Lifecycle Management Der Weg aus der Komplexität in der Informatik Symposium vom 8. / 9. November 2005 Swissôtel Zürich-Oerlikon Die Sturm- und Drangjahre der Informatik sind vorbei. Die Firmen haben in der Zeit der stürmischen Entwicklung eine immer schwieriger zu überschauende Ansammlung von Anwendungen und Technologien angehäuft. Die in der ersten Phase der Automatisierung entstandenen Applikationssilos wurden quer durch Prozesse verknüpft und wucherten mit der Zeit zu einem schier undurchdringlichen Dickicht von Prozess- und Datenverbindungen. Die Tatsache, dass diese Systeme auf einem Sammelsurium von Infrastruktur Programmiersprachen, Datenbanken, Sicherheits- und Kommunikationssystemen beruhen kommt erschwerend hinzu. Die Rechnung dafür bleibt nicht aus: Die viel beschworene Agilität ist verloren gegangen. Die Wartungskosten verschlingen den grössten Teil des Budgets. Änderungsanforderungen von Kunden sind zeit- und kostenaufwändig, wobei ein Grossteil des Aufwandes auf das Konto der Analyse der bestehenden Systeme geht. Die versuchten Befreiungsschläge mit 4GLs (in den 80er Jahren), mit OO (in den 90-Jahren), mit SOA- Technologie (2000) und dem Einsatz von Standardsoftware haben weitere Schichten auf das Problem gehäuft - und die unteren Schichten wurden abgetragen. Reengineering und Ablösung von Altsystemen führte zwar zu punktuellen Erfolgen, wenn der Leidensdruck gross genug war, ein systematisches Lifecycle Management konnte jedoch kaum etabliert werden. Nun soll es Application Lifecycle Management (ALCM) richten. So viel sei vorweg gesagt: einen Königsweg aus dem Problem gibt es nicht. Dutzende von heterogenen Applikationen, die auf Systemen mit tausenden von Programmen basieren, die über zehntausende Schnittstellen und Aufrufe verbunden sind zu managen ist ein schwieriges Unterfangen. Und es ist praktisch unmöglich, wenn die notwendigen Informationen über die Systeme fehlen. Der Ansatz des ALCM besteht darin, die strukturellen Zusammenhänge und Eigenschaften der Systeme maschinell zu erfassen und für Recherchen zu erschliessen. Dabei geht es sowohl um die technischen Strukturen als auch die noch wichtigeren Bezüge zum Business. Der Druck der Regulierungsbehörden SOX, Basel II nach mehr Transparenz und Kontrollierbarkeit der Informatik kann hier nur als hilfreich betrachtet werden. Dabei geht es nicht nur um die Anhäufung von Informationen, um Transparenz in einem komplexen System zu schaffen. Das Ziel besteht vielmehr darin, die Systeme systematisch und immer wieder neu an einer Gesamtarchitektur auszurichten und strukturell schlank zu halten. Die Bedeutung dieses Ansatzes wird erst so richtig klar, wenn man sich mit Fragen wie Notmaintenance, Business Continuity Planning oder gar Desaster Recovery befasst. ALCM hier müssen Reengineering-Technologien, Architekturkonzepte und organisatorische Massnahmen ineinander greifen. Gefordert ist jeder, vom IT-Management bis zu einzelnen Entwicklern und Mitarbeiter im Betrieb. Die Veranstaltung will einen Beitrag dazu leisten und hat die Exponenten auf diesem Gebiet zusammen gerufen, um zu zeigen, dass man etwas tun muss und durchaus auch etwas tun kann, um die Probleme zu lösen.

2 Aufbau des Symposiums 1. Tag: Fachtagung Zu Beginn soll eine Einführung in die Problematik und die Herausforderungen das Gebiet abstecken und die fachlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aufzeigen. In einem ersten Themenblock werden die Verfahren zur Analyse, Dokumentation und Transformation von Anwendungssystemen dargestellt. Hier geht es darum aufzuzeigen, was heute mit maschineller Analyse von Systemen (Programmen, Datenbankbeschreibungen, Dokumenten etc.) schon möglich ist und wie diese Informationen maschinell gespeichert und ausgewertet werden können. Das zunehmend kritische Problem der Beherrschung von Systemen im Fehler- und Desasterfall soll gelöst und nicht verdrängt werden. Am Nachmittag wird im zweiten Themenblock über den Stand der Technik flexibler Architekturen als Zielsystem für Renovationsaufgaben informiert. Dabei geht es um Architectures in the large, also Bebauungspläne, die Grundlage einer langfristig angelegten IT-Strategie sein müssen. Am Ende werden in einer interaktiven Session Schlussfolgerungen gezogen und damit eine Überleitung zur praktischen Arbeit am zweiten Tag des Symposiums geschaffen. Die Fachtagung wird von Dr. Ernest Wallmüller moderiert und kann auch ohne Workshops gebucht werden. 2. Tag: Workshops Am zweiten Tag finden drei parallel laufende Workshops statt. Workshop 1: ITIL Workshop 2: Reengineering Workshop 3: Flexible IT-Architekturen Die Workshops können auch ohne Besuch der Fachtagung gebucht werden, jedoch ist jeweils nur der Besuch eines einzigen, ganzen Workshops möglich (keine Kombinationen). Info, dass am 2. Tag vertiefende WS angeboten werden und das die beiden Tage einzeln gebuch Seite 2

3 Übersicht Fachtagung, 8. November 2005 ab 08:15 Uhr Empfang und Begrüssungskaffee 09:00 09:15 Begrüssung und Einführung Dr. Ernest Wallmüller, Qualität & Informatik 09:15 10:00 Application Lifecycle Management Problemstellung und Lösungsansätze Auslegeordnung der Ziele, Probleme, Methoden, Werkzeuge und organisatorischen Aufgaben Dr. Reinhold Thurner 10:00 10:50 Management komplexer Applikationslandschaften Carl Worms, Credit Suisse 10:50 11:15 Kaffeepause 11:15 11:50 Analyse von Anwendungen Statische Analyse vom Statement zur Architektur Dr. Walter Bischofberger, Software-Tomography GmbH 11:50 12:30 Die ESA (Enterprise Service Architektur) von SAP Basis für eine moderne IT-Architektur zur flexiblen Unterstützung sich schnell ändernder Geschäftsprozesse Dirk Hosenfeld, SAP (Schweiz) AG 12:30 13:30 Stehlunch 13:30 14:15 Flexible IT-Architekturen Werner Guttmann, ANECON Software Design und Beratung GmbH 14:15 15:00 Enterprise SOA Best Practices für Service-Orientierte Architektur Dirk Slama, CSC Switzerland GmbH 15:00 15:20 Kaffeepause 15:20 16:20 Modernize Legacy Applications to Model-Driven Architectures (E) François Martineu, Computer Associates AG 16:20 16:50 Zusammenfassung und Ausblick Dr. Ernest Wallmüller 16:50 17:30 Apéro 17:30 20:00 SwissICT ERFA-Gruppe IT Application Management Markus Aeppli, Fachgruppe IT Application Management Weitere Informationen zu den Referaten auf Seite 5. Seite 3

4 Übersicht Workshops, 9. November 2005 jeweils von 09:00 16:50 Uhr (Parallelveranstaltungen) Workshop 1 ITIL IT Infrastructure Library (ITIL) ist ursprünglich ein britischer Leitfaden und heute ein de-facto-standard im Bereich des Service Managements. ITIL schafft die Grundlage zur Verbesserung des Betriebs von IT- Applikationen und deren Infrastruktur. Die Komponenten von ITIL, der Nutzen, Messgrössen und Erfahrungswerte stehen im Mittelpunkt des Workshops. Details zu diesem Workshop auf Seite 8. Workshop 2 Reengineering Möglichkeiten und das Vorgehen bei der Erneuerung von Legacy-Applikationen werden unter verschiedenen Gesichtspunkten dargestellt. So auch mit dem Beispiel einer komplexen Migration eines Applikationssystems inklusive Integration in das Software Lifecycle. Die Herausforderung bei Reengineering, mögliche Lösungen, zu erzielenden Nutzen und Erfahrungsberichte sind die Schwerpunkte des Workshops. Details zu diesem Workshop auf Seite 9. Workshop 3 Flexible IT-Architekturen für kostengünstige Applikationslandschaften Ein hoch integriertes und automatisiertes Application Lifecycle Management ist der Schlüssel zum Erfolg. In diesem Workshop wird mit den Teilnehmern der nutzbringende Einsatz und Umgang mit Architekturen erarbeitet. Es werden verschiedene Aspekte und Fragestellungen vorgestellt sowie konkrete Entwicklungen und Erfahrungen dazu präsentiert. Details zu diesem Workshop auf Seite 11. Seite 4

5 Fachtagung, 8. November 2005 (1. Tag) Moderator Dr. Ernest Wallmüller Geschäftsführer Qualität & Informatik Zürich, München, Wien Universitätsdozent für Wirtschaftsinformatik an der Universität Linz. Langjähriger Leiter von Forschungs- und Entwicklungsprojekten an der Universität Linz und ETH Zürich. Mehrjährige Erfahrung mit Qualitäts- und Prozessverbesserungs-Projekten. Coach und Moderator zahlreicher Workshops und Seminare zu Anforderungsanagement, Prozessverbesserung, TQM und organisationsbezogenes Veränderungsmanagement. Referate 09:15 10:00 Application Lifecycle Management Problemstellung und Lösungsansätze Application Lifecycle Beschaffung Betrieb Wartung - Innovation Entsorgung Stabilität und Veränderung in einem komplexen Umfeld Komplexität der Preis der Vielfalt und Integration SOA das Schlimmste steht uns noch bevor Application Landscape Die Informationsdrehscheibe für Modellierung, Datenintegration, Navigation, Visualisierung, Datenexport Metadaten-Management: Eine Infrastruktur-Aufgabe Dr. Reinhold Thurner Reinhold Thurner beschäftigt sich vor allem mit der Planung und Umsetzung von Anwendungssystemen und der dazu notwendigen Infrastruktur. Er ist in dieser Eigenschaft als Berater bei einer Grossbank sowie im Verwaltungsrat eines Bankenrechenzentrums tätig. Nach dem Studium 10 Jahre in der Industrie, Software-Engineering und die Entwicklung des Applikations-Generators Delta, 8 Jahre im Bereich IT-Operations, Reengineering von grossen Anwendungssystemen sind die Stationen, deren Erfahrung in die heutige Tätigkeit einfliessen. 10:00 10:50 Management komplexer Applikationslandschaften Es wird das Management der Applikationslandschaft der Swiss Banking IT Platform (SBIP) der Credit Suisse vorgestellt. Inhalt sind das Prinzip der Managed Evolution einer Applikationslandschaft und ihrer Elemente: Organisation, Prozesse, Strukturen und Prinzipien. Insbesondere stehen zwei Aspekte im Vordergrund: a) IT- Architektur der entscheidende Hebel zum Management sehr grosser (> 10 Mio. SLOC) Applikationslandschaften ist und b) wie man den Business Case guter IT-Architektur quantitativ überraschend deutlich messen kann. Carl Worms IT Architect Credit Suisse Carl Worms ist langjähriger Spezialist im Software Engineering und Software Quality Management und seit Ende 1999 Senior IT Architect in der Credit Suisse Information Technology. Dort arbeitet er zum einen an der Weiterentwicklung der Methodik der Managed Evolution der CS Applikationslandschaft mit und ist Projektleiter von Process Improvement Initiatives im Testing und Software Configuration Management. Seite 5

6 11:15 11:50 Analyse von Anwendungen Werkzeuge für statische Softwareanalysen erleichtern das Verstehen von Legacy-Systemen. Sie ermöglichen das Risiko bestimmter Reengineering-Schritte zu analysieren und sie erlauben sogar grössere Umstellungen zu planen. Daneben werden sie aber auch immer öfter zur kontinuierlichen Qualitätsanalyse eingesetzt, was dem Degenerieren von Softwaresystemen auf verschiedenen Abstraktionsebenen entgegenwirkt. Der wichtigste Fortschritt der letzten Jahre ist, dass die Abstraktionsebene der möglichen Analysen von der Funktions- oder Klassen- auf die Architekturebene ausgedehnt wurde. Die heute in der Praxis etablierten Anwendungsszenarien werden vorgestellt und die Möglichkeiten aufgezeigt, die sich durch Analysen auf Architekturebene ergeben. Dr. Walter Bischofberger Geschäftsführer Software-Tomography GmbH Dr. Walter Bischofberger ist Geschäftsführer und technischer Leiter der Software- Tomography GmbH. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit innovativen Konzepten zur kontinuierlichen Qualitäts- und Architekturanalyse von grossen und komplexen Softwaresystemen sowie mit der Entwicklung und dem Einsatz dazu geeigneter Werkzeuge. 11:50 12:30 Die ESA (Enterprise Service Architektur) von SAP Durch eine konsequente Entkoppelung der Lifecycles der einzelnen Architektur Layer kann eine durchgängige Flexibilisierung von Applikationen erreicht werden. Diese Flexibilisierung reicht durchgängig bis auf die Ebene der Geschäftsprozesse. Basierend auf entkoppelten Architektur-Layern kann das Management der IT im Gleichgewicht gehalten werden zwischen Erhöhung der Flexibilität der Technologie einerseits und andererseits durch die Umsetzung von Business Anforderungen. SAP hat mit der ESA Plattform (Enterprice Service Architektur) eine Basis für eine moderne IT-Architektur geschaffen. Für den Wechsel in die Welt der Service Orientierte Architektur (SOA) hat SAP Methoden entwickelt, mit welchen eine Transformation von Eigenentwicklungen im Einklang mit dem Einsatz von Standardsoftware erreicht werden kann. Dirk Hosenfeld, Dipl. Wirtschaftsinformatiker Business Manager, SAP Business Consulting, SAP (Schweiz) AG Dirk Hosenfeld ist seit 2004 als Business Manager bei SAP Business Consulting in der Schweiz tätig. Er verfügt über umfangreiche Kenntnisse in der Finanzdienstleistungsbranche und langjährige Erfahrungen als Managementberater bei verschiedenen Beratungsfirmen. Sein Haupttätigkeitsbereich liegt in der Umsetzung fachlicher Anforderungen des Bankbetriebes in komplexen Informationssystemen, welche sowohl Eigenentwicklungen der Institute, als auch Standardsoftware umfassen. Dirk Hosenfeld ist bei SAP in die Weiterentwicklung von Methoden und Services zur Umsetzung Service Orientierter Architekturen (SOA) eingebunden. 13:30 14:15 Flexible IT-Architekturen Architektur ist für manche Unternehmen und Projekte Sprungbrett für Effizienz, Qualität und Flexibilität, für andere Korsett und Einschränkung. In diesem Vortrag werden die wesentlichen Anforderungen an Architekturen beleuchtet. Daraus werden dann, unter Berücksichtigung von aktuellen Entwicklungen am Markt und Erfahrungen in unterschiedlichen Unternehmen und Projekten, Schlüsselerfolgsfaktoren für Einsatz und Umgang mit Architekturen abgeleitet und diskutiert. Werner Guttmann Gründer, Geschäftsführer und Berater bei ANECON Software Design und Beratung GmbH, Wien Magister der Wirtschaftsinformatik und Diplomingenieur der Informatik (Wien) , London: Architekt u. Software Engineer bei Clearstream Int., Konzeption und Entwicklung von Softwaresystemen im Bereich "securities clearing and settlement" , London: Architekt und Software Engineer bei Morgan Stanley, Integration von Open Source Frameworks (Schwerpunkte Persistenz und "transactional integrity") in J2EE Applikationsarchitekturen, Design und Entwicklung von Softwaresystemen im Bereich "listed derivatives" , Wien: Committer, Technical Lead beim Open Source Persistenzframework Castor JDO , Wien: Software Engineer bei ANECON, Schwerpunkt Architekturen von Java Seite 6

7 Applikationen im Enterprise (J2EE), Persistenzframeworks (Castor JDO), (XML) Data Binding. 14:15 15:00 Enterprise SOA SOA Same Old Architecture oder fundamentaler Paradigmenwechsel in der IT? Dieser Vortrag analysiert die Erfahrungen der SOA Pioniere, und welchen Einfluss die Umsetzung von SOA auf die IT und das Business grosser Unternehmen hat. Welche der prognostizierten Vorteile der SOA haben sich tatsächlich ergeben? Welche Zusammenhänge bestehen zw. SOA, BPM und IT / Business Alignment? Wie kann ich eine SOA erfolgreich im Unternehmen umsetzen, und wie muss die IT Governance dafür aussehen? Dirk Slama, Dipl. Informatiker, Master of Business Administration Solution Architect, CSC Switzerland GmbH Dirk Slama arbeitet seit über 12 Jahren im Umfeld heterogener IT Land-schaften, unter anderem für Kunden wie Allianz, Boeing, NTT DoCoMo und Halifax Bank of Scottland. Als CEO der Web Services Firma Shinka Technologies hat er sehr früh Erfahrung in der Entwicklung von SOA Plattformen und deren Anwendung in grossen Unternehmen sammeln können. Er ist Mitautor der Bücher Enterprise CORBA und Enterprise SOA. 15:20 16:20 Modernize Legaxy Applications to Model-Dirven Architectures (Referat in Englisch) Legacy Renewal Service uses automation and a model-driven approach to modernize applications and it is tailored to help migrate to a new platform. The result of this process is a model (PIM and PSM) that can then be used for forward engineering to any platform. This automated approach reduces the time, cost and risk associated with legacy modernization. François Martineu, Eng. Dipl., MoT in IT Project Manager Computer Associates AG François Martineu studied the IT at the university of Mulhouse (FR), he has over 15 years of project management in IT. Since 1999 he is Project Manager PMP at Computer Associates (CH), where he manages several projects in Business System Optimization and Infrastructure management. 17:30 20:00 SwissICT ERFA-Gruppe IT Application Management Fakultative Teilnahme der Fachtagungsteilnehmer Aufgrund eines Impulsreferats und basierend auf den Beiträgen des ersten Veranstaltungstages werden verschiedene Lösungsrichtungen interaktiv diskutiert. Dabei geht es um die Umsetzung in verschiedenen Umfeldern grösserer und kleinerer Firmen. Markus Aeppli, Dipl. sc. nat. Leiter SwissICT-Fachgruppe IT Application Management / Head of IT Trüb AG. Markus Aeppli arbeitet seit Mitte 2003 als Head of IT der Firma Trüb in Aarau. Diese Aufgabe beinhaltet die Leitung der IT-Entwicklung, des IT-Betriebs und einer Hotline-Stelle. Zusätzlich ist er im Rahmen internationaler Projekte am Aufbau von Personalisierungszentren für Chip-Karten (ID, Pässe, Bankkarten etc.) beteiligt. Beruflicher Werdegang: Als Betriebswirtschafter und Informatiker (Uni) hat er verschiedene Aufgaben wahrgenommen wie: Programmierung, Projektleitung (Indien), Führung im Direktionskader einer Schweizer Grossbank. Seite 7

8 Workshop 1 ITIL Programm 09:00 10:15 Mit ITIL Ein optimaler Betrieb von Applikationen Dr. Peter Sonntagbauer, Qualität & Informatik ITIL steht für IT Infrastructure Library und ist die Abkürzung für einen durch die OGC in England im Auftrage der britischen Regierung entwickelten Leitfaden. ITIL ist heute der weltweite de-facto-standard im Bereich Service Management und schafft die Grundlage zur Verbesserung des Betriebs von IT-Infrastruktur und Applikationen. Die erzielten Verbesserungen können gemessen werden und sind objektiv darstellbar. Im Vortrag werden die einzelnen Komponenten von ITIL, deren Nutzen, Messgrössen und praktische Erfahrungen bei der Einführung dargestellt. 10:15 10:40 Kaffeepause 10:40 12:15 Fortsetzung: Mit ITIL Ein optimaler Betrieb von Applikationen 12:15 13:15 Stehlunch 13:15 14:30 Fortsetzung: Mit ITIL Ein optimaler Betrieb von Applikationen 14:30 14:45 Kaffeepause 14:45 16:15 Vom Change Request zur Installation Lukas Bosshard, Computer Associates AG Wesentliche Aspekte der Realisierung eines durchgängigen Change- und Release Managements werden beleuchtet. Dabei stehen im Vordergund: - Assessment der Ausgangslage - Prozessdesign - Toolunterstützung - Projektrealisierung Nebst theoretischen Grundlagen werden Erfahrungen aus realisierten Projekten einfliessen. 16:15 16:50 Abschluss und Zusammenfassung Dr. Peter Sonntagbauer Referenten Lukas Bosshard Business Technologist Computer Associates AG Lukas Bosshard beschäftigt sich seit 20 Jahren mit unterschiedlichsten Fragestellungen in der IT. Seit 1997 arbeitet er bei Computer Associates im Bereich Infrastrukturmanagement mit Schwerpunkten im Service Support und Enterprise Systems Management. Dr. Peter Sonntagbauer Senior Consultant Qualität & Informatik Dr. Phil. Universität Wien, IPMA zertifizierter Projektmanager, ITIL zertifiziert. In der IT- Branche seit 1977; Unternehmensberater für IT, weltweiter Einsatz als Projektmanager für IT-Projekte bei den Vereinten Nationen, IT Manager bei der Kenya Commercial Bank in Nairobi, Sektionsleiter in der Informatik UBS in Zürich. Senior Consultant für internationale Projekte im Bundesrechenzentrum und bei Qualität und Informatik. Lektor für IT Betrieb und Servicemanagement an der Fachhochschule Technikum, Wien Seite 8

9 Workshop 2 Reengineering Programm 09:00 10:30 Migration eines grossen Anwendungssystems der UBS Sabine. Krössing, hal knowledge solutions AG Daniel Buck und Aniello Bove, UBS AG Am Beispiel der UBS wird die Migration eines Applikationssystems und die Integration in das Software Lifecycle aufgezeigt. UBS hat in den letzten Jahren die zentrale IT-Plattform von Grund auf erneuert. Neben der Neuschrift wesentlicher Teile des Processings wurden bestehende Applikationen von der UNISYS-Plattform auf z/os migriert. Zusätzlich zu einer grossen Anzahl von Applikationsprogrammen mussten auch die Daten konvertiert und sämtliche Batchabläufe angepasst werden. Mit einem klaren Konzept und einer straffen Projektführung kommt der Quality Assurance mit Testing und Error-Tracking eine zentrale Bedeutung zu. Keyelement einer erfolgreichen Migration ist ein kohärentes Projektteam, welches sich den zahlreichen Herausforderungen stellen kann. Mit der offiziellen Einführung der neuen IT- Plattform wurde auch das Vorgehen in der Software-Entwicklung angepasst. Dabei wurde sehr viel Wert auf Integration, Automatisierung und Wiederverwendung ge-legt: Ein hoch integriertes und automatisiertes Applikation Lifecycle Management ist der Schlüssel, um eine komponenten-basierte und service-orientierte Architektur effizient managen zu können. 10:30 11:00 Kaffeepause 11:00 12:15 System Understanding durch maschinelle Analyse heterogener Anwendungssysteme Ralf F. J. Wagenpfeil, SWS Software Technologies Group AG Innovative Unternehmen betreiben ein vollumfängliches IT Information Capturing zur Schaffung einer IT Meta Data Knowledge Base für holistisches, uniformes System Understanding von heterogenen COBOL, PL/I, Assembler, Java, C/C++, SAP/ABAP Applikationen. Mit System Understanding for EMDA berücksichtigt man dort das IT/Unternehmensmodell und schafft damit die herausragende Möglichkeit die IT in intuitiver Weise (Business) Modell getrieben end-to-end zu verstehen/analysieren, zu steuern und zu verändern. Dies ist auch die Basis von automatisierten Modernisierungen von z.b. selbst entwickelter pre-db2 V8 Applikationssoftware auf Full Function DB2 V8 um somit kurzfristig enorme Hardware/System Software Einsparpotentiale zu erschliessen. 12:15 13:15 Stehlunch 13:15 15:00 Applikations-Modernisierung - mit Methode und Werkzeug Luigi Zoppi, Bosshard & Partner Strategie, Vorgehen und Standard-Werkzeug für die Applikationserneuerung am Beispiel des Steueramtes Aargau Im Workshop werden anhand eines Praxisbeispiels die strategischen Möglichkeiten und das Vorgehen bei der Erneuerung von Legacy-Applikationen aus Business-Sicht dargestellt. Anschliessend werden Vorgehen und Durchführung einer mit Hilfe des Standard- Werkzeuges DPAPlus automatisierten Applikations-Migration in einer Live-Demonstration eindrücklich aufgezeigt. In der Diskussion werden Chancen und Kundennutzen sowie technische und organisatorische Rahmenbedingungen einer automatisierten Applikationserneuerung besprochen. 15:00 15:20 Kaffeepause Seite 9

10 15:20 16:50 Migration der Benutzeroberfläche auf Windows/GUI bei der SUVA Norbert Nigg, SAXOS Informatik AG Die Herausforderung: In Cobol geschriebene OS/2-Kernanwendungen aus den 90er Jahren unverändert auf eine neue Plattform bringen; das GUI 1:1 auf Java umschreiben; den Weg in kommende Welten ebnen (J2EE, Internet, Service-Orientierung). Die Lösung: Die Cobol-Programme als Komponenten systemneutral verpacken; technische Schnittstellen und Java-Proxies automatisch generieren; ein Java-Framework als Basis für das GUI. Der Gewinn: Die grossen Investitionen aus den 90er Jahren werfen weiterhin Gewinn ab. Denn die Nutzungsdauer und damit der Nutzen der migrierten Anwendungen wurde um viele Jahre verlängert. Heute, 3 Jahre nach der Einführung: Was hat sich bewährt? Was würde man heute anders machen? Welche Rolle würden heute service-orientierte Konzepte spielen (können)? Referenten Aniello Bove Vizedirektor UBS AG Daniel Buck Vizedirektor UBS AG Sabine Krössing Account Manager hal knowledge solutions Norbert Nigg, Betriebsökonom FH Geschäftsführer SAXOS Informatik AG Studium der Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Informatik und Organisation. 5 Jahre IT- Beratung. Spezialisierung auf Software-Entwicklungsmethoden und -werkzeuge: Technischer Autor, QS, Projektleiter, Leiter Entwicklung, Leiter Services Mitgründer SAXOS Informatik AG; Geschäftsführer. Konzepte, Strategien und Beratungen für Migrationen, Portierungen, System-Architekturen. Ralf F.J. Wagenpfeil Senior Management Technical, SWS Software Technologies Group AG Nach IT Ausbildung und Karriere bei grossen IT Anwendern in Management Positionen bei der SWS Software Technologies Group AG und Übernahme der Verantwortung der Entwicklung und Forschung. Seit 1991 Präsident & CEO. Luigi Zoppi Leiter DPAPlus Entwicklung Bosshard & Partner Unternehmensberatung Mitglied der Geschäftsleitung von Bosshard & Partner Unternehmensberatung und als Leiter DPAPlus Entwicklung für die funktionale und ergonomische Weiterentwicklung des Standardwerkzeuges DPAPlus für das Reverse und Forward Engineering von IT- Applikationen verantwortlich. Zuvor war er mehrere Jahre als Senior Consultant im Bereich Software Lifecycle Management bei Banken tätig. Er verfügt über grosse Erfahrungen in der Architekturberatung sowie im Design und in der Implementierung von komplexen und plattform-übergreifenden IT-Applikationen. Seine Spezialgebiete sind innovative Lösungen für die Werterhaltung und Modernisierung von Legacy-Applikationen. Seite 10

11 Workshop 3 Flexible IT-Architekturen für kostengünstige Applikationslandschaften Programm 09:00 10:30 Flexible IT-Architekturen für kostengünstige Applikationslandschaften Werner Guttmann und Hannes Färberböck, ANECON Software Design und Beratung GmbH Architektur ist für manche Unternehmen und Projekte Sprungbrett für Effizienz, Qualität und Flexibilität, für andere Korsett und Einschränkung. In diesem Workshop wird mit den Teilnehmern der erfolgreiche Einsatz und Umgang mit Architekturen herausgearbeitet. Dazu wird folgenden Fragen nachgegangen: Was sind Architekturen und was sollen sie leisten? Wie entstehen Architekturen, wie werden sie eingesetzt und wie können sie sich weiterentwickeln? Sind technische Architektur-elemente wie WebServices, Organisationsmodelle wie Open Source oder methodische Ansätze wie Model Driven Architecture oder Architektur-Patterns der Schlüssel zum Erfolg oder kommt es auf ganz andere Faktoren an? In diesem Workshop werden ganz verschiedene Aspekte und Fragestellungen vorgestellt, konkrete Entwicklungen und Erfahrungen dazu präsentiert und mit den Teilnehmern intensiv diskutiert. 10:30 10:50 Kaffeepause 10:50 12:15 Fortsetzung: Flexible IT-Architekturen 12:15 13:15 Stehlunch 13:15 14:45 Fortsetzung: Flexible IT-Architekturen 14:45 15:10 Kaffeepause 15:10 16:50 Fortsetzung: Flexible IT-Architekturen Referenten Hannes Färberböck, Diplomingenieur der Informatik Geschäftsführer ANECON Software Design und Beratung GmbH Gründer, Geschäftsführer und Berater bei ANECON Software Design und Beratung GmbH, Wien. 1986, Linz: Sponsion zum Diplomingenieur der Informatik Zürich: Forschungsassistent an der ETH: Software Engineering, objektorientierte Technologie. Leiter der Gruppe Software Engineering in der UBS: Strukturierte und objektorientierte Methoden, CASE , Wien: Architekturen, Entwicklungsprozesse und -methoden, Projektmanagement von vor allem objektorientierter Anwendungsentwicklung. Werner Guttmann, Diplomingenieur der Informatik Software-Architekt ANECON Software Design und Beratung GmbH Magister der Wirtschaftsinformatik und Diplomingenieur der Informatik (Wien) , London: Architekt u. Software Engineer bei Clearstream Int., Konzeption und Entwicklung von Softwaresystemen im Bereich "securities clearing and settlement" , London: Architekt und Software Engineer bei Morgan Stanley, Integration von Open Source Frameworks (Schwerpunkte Persistenz und "transactional integrity") in J2EE Applikationsarchitekturen, Design und Entwicklung von Softwaresystemen im Bereich "listed derivatives" , Wien: Committer, Technical Lead beim Open Source Persistenzframework Castor JDO , Wien: Software Engineer bei ANECON, Schwerpunkt Architekturen von Java Applikationen im Enterprise (J2EE), Persistenzframeworks (Castor JDO), (XML) Data Binding. Seite 11

12 Organisation Datum und Ort Dienstag / Mittwoch, 8. / 9. November 2005 Swissôtel Zürich-Oerlikon Schulstrasse Zürich Tel Teilnahmekosten 2 Tage (Fachtagung und Workshop) CHF für SwissICT- und /ch/open-mitglieder CHF 1' für alle anderen Teilnehmer 1 Tag (Fachtagung oder Workshop) CHF für SwissICT- und /ch/open-mitglieder CHF für alle anderen Teilnehmer 2 Personen können sich nicht ein 2-tages-Ticket teilen. Hotelzimmer Falls Sie ein Hotelzimmer reservieren möchten, sind wir Ihnen gerne behilflich. Nehmen Sie bitte bis am 17. Oktober 2005 mit der Geschäftsstelle Kontakt auf ( , Anmeldung Bis spätestens 31. Oktober 2005 online unter Anmeldebestätigung Die Rechnung ist gleichzeitig die Bestätigung Ihrer Anmeldung. Dokumentation und Teilnehmerliste werden an der Veranstaltung abgegeben. Abmeldungen Bei Abmeldung bis zum 14. Oktober 2005 wird eine Bearbeitungsgebühr von CHF und vom Oktober % der Teilnahmekosten in Rechnung gestellt. Bei nicht fristgerechter Abmeldung resp. Nichtbesuch der Veranstaltung werden die gesamten Teilnahmekosten fällig. Angemeldete Firmenmitglieder können sich im Verhinderungsfall vertreten lassen. Anreise Mit dem öffentlichen Verkehr: Ab Zürich Hauptbahnhof mit der S-Bahn (Linien S2, S5, S6, S7 S8 oder S14) bis Bahnhof Zürich-Oerlikon (Fahrzeit 8 Minuten). Das Hotel liegt direkt gegenüber dem Bahnhof. Parkplätze: Gebührenpflichtige Parkgarage im Swissôtel Seite 12

13 Medienpartner Organisation Peter U. Meier, Mitglied der Programmkommission SwissICT Ruth Zimmerli, Geschäftsstelle SwissICT SwissICT Badstrasse 7 Postfach Baden Tel Situationsplan Seite 13

Nr. o3. SOA (Service Oriented Architecture)

Nr. o3. SOA (Service Oriented Architecture) Nr. o3 SOA (Service Oriented Architecture) Berner Architekten Treffen No. 3 Das Berner Architekten Treffen Das Berner Architekten Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 Themenschwerpunkte Aufbau einer Facharchitektur - Organisation, Rollen, Prozesse EAM-Erfolge - Mitgliedsunternehmen berichten aus der Praxis Ausgewählte

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Emmerich Eggler. emmerich.eggler@gmail.com. lic. oec. publ. University of Zurich

Emmerich Eggler. emmerich.eggler@gmail.com. lic. oec. publ. University of Zurich Emmerich Eggler Bewährter Experte für die Planung, Konzeption und Umsetzung von Sicherheits-sensitiven Systemen Identity-Management, Authentisierung, Access-Control Netzwerk-Sicherheit Sicherheit in der

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

Consider IT done! Willkommen bei axxessio

Consider IT done! Willkommen bei axxessio Consider IT done! Willkommen bei axxessio AXXESSIO KURZPRÄSENTATION STAND: AUGUST 2013 Visionen Realität werden lassen Unsere Erfolgsgeschichte in Kurzform: November 2006 Gründung Bonn Hauptsitz axxessio

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung

Modellgetriebene Softwareentwicklung Modellgetriebene Softwareentwicklung 30.10.2008 Dr. Georg Pietrek, itemis AG Inhalt Wer ist itemis? Modellgetriebene Entwicklung Ein Praxis-Beispiel Fazit 2 Vorstellung IT-Dienstleister Software-Entwicklung

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart)

Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart) Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart) Mit unserem zweimonatigen, praxisorientierten Intensivtraining Jump Start, mit anschließendem Zertifikat,

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

P r o j e k t l i s t e J o s e f M u r i ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e J o s e f M u r i ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e J o s e f M u r i ( A u s z u g ) Senior Software Architect Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 41 922 16 40 E-Mail josef.muri@xwr.ch P r o j e k t ü b e r

Mehr

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Christian Unger, PMP Stellvertretender Geschäftsführer Senior Manager E-Mail: christian.unger@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Diplom in Intensivstudium KMU (60 Tage), Universität St. Gallen

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 27. Juni 2013 27. Juni 2013 1 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Zentrale Begriffe

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Markus Dolenzky Informatiker, Senior Consultant

Markus Dolenzky Informatiker, Senior Consultant Markus Dolenzky Informatiker, Senior Consultant Persönlichkeit Markus Dolenzky zeichnet sich durch seine offene, kommunikative und fröhliche Wesensart aus. Er ist stets an Neuem interessiert und geht neue

Mehr

Nr. 30. Agile Architektur

Nr. 30. Agile Architektur Nr. 30 Agile Architektur Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

ITIL und Service Orientierung im IT Service Management

ITIL und Service Orientierung im IT Service Management ITIL und Service Orientierung im IT Service Management Doktoranden-Kolloquium Süd-Ost-Niedersachsen 7.-8.03.2007 Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover sandner@iwi.uni-hannover.de

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Outcome Unternehmensberatung GmbH Die Outcome Unternehmensberatung Gründung im April 2001 IT-Beratungshaus mit Standort Köln Umsatz 2013: 6,9 Mio. Aktuell 43 festangestellte Mitarbeiter

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 Themenschwerpunkt DevOps, Continuous Delivery, Continuous Deployment - das Zusammenspiel von AE und IT-Betrieb realisieren Ausgewählte Teilnehmer

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

(Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO

(Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO (Senior) Consultant SAP Workflow/ABAP OO Sie sind SAP Software-Entwickler? Sie wollen sich über technische SAP-Themen fachlich und persönlich weiterentwickeln? Wir bieten Ihnen in diesem Umfeld weitreichende

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance

Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance Mag. Georg Buchgeher +43 7236 3343 855 georg.buchgeher@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH PROJEKTE SEITE 1/6 Vorname: Position: Dr. Oßwald Jürgen (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH Auszug Projekterfahrung Branche/Firma Fertigungsunternehmen, Handel,

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien Projektmanagement bei SAP Consulting Agenda 1 SAP Consulting als IT Dienstleister & Servicepartner 2 IT Projekte & Projektmanagement Do s &

Mehr

viadee Leistungsspektrum Komplexität begreifen. Lösungen schaffen. Individuelle IT-Lösungen durch ganzheitliche IT-Beratung

viadee Leistungsspektrum Komplexität begreifen. Lösungen schaffen. Individuelle IT-Lösungen durch ganzheitliche IT-Beratung viadee Leistungsspektrum Komplexität begreifen. Lösungen schaffen. Individuelle IT-Lösungen durch ganzheitliche IT-Beratung Komplexität begreifen. Lösungen schaffen. Exzellente Beratung, Herstellerunabhängigkeit,

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Österreich Deutschland Schweiz Wien Stuttgart Aalen Neuhausen Graz Karlsruhe Neu-Ulm Linz München Böblingen Essen Zahlen, Daten, Fakten Stetiges Wachstum

Mehr

Willkommen bei der UFD-Gruppe

Willkommen bei der UFD-Gruppe Willkommen bei der UFD-Gruppe Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Dienstleistungen. Diese Broschüre gibt Ihnen einen ersten Eindruck über unser Unternehmen und die Schwerpunkte unserer Tätigkeit.

Mehr

REFACTORING DES BESTANDSSYSTEMS SACHVERSICHERUNG

REFACTORING DES BESTANDSSYSTEMS SACHVERSICHERUNG V DIE BAYERISCHE AG REFACTORING DES BESTANDSSYSTEMS SACHVERSICHERUNG DIE BAYERISCHE AG Faktor Zehn AG 2012 Projektkennzahlen Modernisierung eines Host-basierten Bestandsführungssystems (PL1, COBOL, IMS,

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten ein integrierter Ansatz in Theorie und Praxis Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Überblick C1 WPS Die Firma Anwendungslandschaften

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Fachtagung Beschaffung 2014 asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Organisatorisches Ausfahrtickets für den Parkplatz vor der SAP erhalten Sie beim Empfang. Bei Abgabe des Fragebogen bis zur Pause wird

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen 13. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Hubert Biskup,

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 13 A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag Kurzvorstellung der corporate quality consulting ag Projekt Referent Datum Entscheider im Dialog Constantin Anastasiadis, Holger Haas, Stephan Salmann Mai 2013 corporate quality consulting ag An der Lorze

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft Die Lösungen der PROFI AG Senken auch Sie Ihre SAP-Betriebskosten um bis zu 30 Prozent Kosten senken Ihre Herausforderungen Durch wachsende Datenmengen in den SAP-Systemen

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung herausgegeben von: Marcel Oertig mit Beiträgen von: Christoph Abplanalp, Jens Alder, Robert Ey,

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik DOXNET Fachkonferenz Baden Baden, 21. Juni 2010 Arthur Brack 1von 26 Zukunftssicheres

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Inhalt Weshalb Legacy Applikationen modernisieren? Mögliche Strategien

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Wirtschaftsinformatik - Business Information Management 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Informationen für Studieninteressenten STUTTGART 13.07.2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop Workshop Offshore-Strukturen im Private Banking Donnerstag, 16. April 2015 und 23. April 2015 Compliance Competence Center GmbH Stampfenbachstrasse 48, Zürich Information zum Workshop und Adressatenkreis

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

CDAH Forum 2009 Trainee Programm in M&M Suzhou

CDAH Forum 2009 Trainee Programm in M&M Suzhou CDAH Forum 2009 Trainee Programm in M&M Suzhou 实 习 生 计 划 美 名 软 件 ( 中 国 苏 州 ) Wer sind wir? 自 我 介 绍 Unternehmen M&M Software: 美 名 软 件 Beratung 开 发 Entwicklung 咨 询 Support 技 术 支 持 Maßgeschneiderte Software-Lösungen

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

2013 Master Management in Informationstechnologie (Fachhochschule Exia.Cesi in Straßburg)

2013 Master Management in Informationstechnologie (Fachhochschule Exia.Cesi in Straßburg) Personalprofil Jessica Gampp Consultant E-Mail: jessica.gampp@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2013 Master Management in Informationstechnologie (Fachhochschule

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG Personalprofil Sven Kuschke Consultant E-Mail: sven.kuschke@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Software Engineering und Information Technology

Software Engineering und Information Technology Innovation, together we do it Software Engineering und Information Technology Helbling Technik Ihr Partner für gemeinsame Innovation und Software-Entwicklung Hochwertige Software für unsere Kunden weltweit

Mehr

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert Prof. Dr. Ulrike Jaeger Studiengang Software Engineering i Hochschule Heilbronn Zur Zeit größte Hochschule Baden-Württembergs Über 6.000 Studierende 42 Bachelor-

Mehr