Raumplan für den 14. März 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Raumplan für den 14. März 2012"

Transkript

1 Raumplan für den 4. März 202 Raum Stunde Thema Mensch vs. Roboter Klst: ; 4 Mensch vs. Roboter Klst: ; Roboter selbst Entwickeln und Programmieren Klst: ; 8; 9 Roboter selbst Entwickeln und Programmieren Klst: ; 8; 9 Alles in Bewegung?! - Stau und was man dagegen machen kann - Klst: ; 2 Alles in Bewegung?! - Stau und was man dagegen machen kann - Klst: ; 4 Songs2See - Was hat Musizieren mit Mathematik und Naturwissenschaften zu tun? Klst: 0; ; 2 Songs2See - Was hat Musizieren mit Mathematik und Naturwissenschaften zu tun? Klst: 0; ; 2. 2 "Tanz der Moleküle" und "Ich sehe was, was du nicht siehst" Klst: 0; ; 2 "Tanz der Moleküle" und "Ich sehe was, was du nicht siehst" Klst: 0; ; 2. Wdh 4 Mikroskopie im 2 Jahrhundert: Die Welt der D Mikroskopie - von Micro zu Nano Klst: 8; 9; 0; ; 2 Unsere Erde - eine Kartoffel? Klst: ; 8; 9 2 Auf der Suche nach dem Erbgut Klst: 8; 9 Auf der Suche nach dem Erbgut Klst: ; ;. Wdh 4 Wasser - Rohstoff unseres Lebens Klst: ; ; Wasser - Rohstoff unseres Lebens Klst: 8; 9 Die Baufinanzierung Klst: 8; 9 2 Wie Tiere navigieren: Vom Sonnenkompaß der Bienen und Mondkalender der Würmer Klst: 8; 9 Montag, 2. Februar 202

2 ; 2 ; 2. Wdh ; ; 2 SEITE VON

3 Raum Stunde Thema 09 Wie Tiere navigieren: Vom Sonnenkompaß der Bienen und Mondkalender der Würmer Klst: ; 0; ; 4 Alles im Fluss: Von Süßigkeiten zu Fett und wieder zurück. Klst: 0; ; 2 Von mp zum Holodeck: Deutsche Forschung im Bereich der digitalen Medien Klst: 9; 0; ; 2 Von mp zum Holodeck: Deutsche Forschung im Bereich der digitalen Medien Klst: 9; 0; ; 2 Wie Tiere navigieren: Vom Sonnenkompaß der Bienen und Mondkalender der Würmer Klst: ; 8; 9 2 Das Herz: wie funktioniert der Motor des Körpers und wie kann man ihn gegebenenfalls reparieren Kl 4 Der Blinde Fleck - Warum die Realität oft anders ist als die Wirklichkeit Klst: ; Woher kommen unsere Schmucksteine und was sind sie eigentlich? Klst: ; 2 SpeedUp - Informatiker helfen Rettungskräften im Einsatz Klst: 9; 0; ; 2 4 AirView Oktokopter - Intuitive Steuerung für eine fliegende Webcam Klst: 0; ; 2. Wdh 2 Rechenschule nach Adam Ries - Rechnen wie im Mittelalter Klst: Rechenschule nach Adam Ries - Rechnen wie im Mittelalter Klst: 4 2 Workshop zum Selbstbau kleiner Elektromotoren Klst: ; 4 Workshop zum Selbstbau kleiner Elektromotoren Klst: ;. Wdh Mathematik in der Kunst - Kunst in der Mathematik Klst: 9; 0; ; 2 Mathematik in der Kunst - Kunst in der Mathematik Klst: 9; 0; ; 2 Montag, 2. Februar 202

4 ; 0; ; 2 ; 8; 9 ren Klst: 8; 9 SEITE 2 VON

5 Raum Stunde Thema SOFIA, die fliegende Sternwarte. Experimente mit unsichtbarem Licht. Klst: ; 2 SOFIA, die fliegende Sternwarte. Experimente mit unsichtbarem Licht. Klst: ; 4 SOFIA, die fliegende Sternwarte. Experimente mit unsichtbarem Licht. Klst: 8; 9 SOFIA, die fliegende Sternwarte. Experimente mit unsichtbarem Licht. Klst: 8; 9 2 Kohlenstoffkreislauf und Klimawandel. Die Wissenschaft der Biogeochemie. Klst: 8; 9 4 Tiefe Temperaturen Klst: 8; 9 Tiefe Temperaturen Klst: 8; 9; 0; ; 2. Wdh Optische Spektroskopie Klst: 8; 9; 0; ; 2 2 Warum ist eine Heißluftpistole zum Trocknen von Haaren ungeeignet? Klst: 0; ; 2 Warum ist eine Heißluftpistole zum Trocknen von Haaren ungeeignet? Klst: 0; ; 2 4 Hören verbindet Klst: 8; 9 Hören verbindet Klst: ; 8; 9. Wdh 2 Wege zu einem langen und gesunden Leben Klst: 9; 0; ; 2. Wdh 4 Verschlüsseln, Verheimlichen, Verbergen Klst: 8; 9; 0; ; 2 Verschlüsseln, Verheimlichen, Verbergen Klst: 8; 9; 0; ; 2 Was ist Optimierung? Klst: 9; 0; ; 2 2 Workshop - Lumineszenz mit Haushaltschemikalien Klst: 4 Workshop - Lumineszenz mit Haushaltschemikalien Klst: Montag, 2. Februar 202

6 SEITE VON

7 Raum Stunde Thema Chemie in der Federtasche Klst: ; 8 2 Titration Klst: 0; ; 2 4 Das Herz: wie funktioniert der Motor des Körpers und wie kann man ihn gegebenenfalls reparieren Kl Ein Nobelpreis für Hubble's Enkel: Leben wir in einem beschleunigt expandierenden Weltall? Klst: Ein Nobelpreis für Hubble's Enkel: Leben wir in einem beschleunigt expandierenden Weltall? Klst: 2 Entdeckungen mit der PEANO-Schlange Klst: ; Entdeckungen mit der PEANO-Schlange Klst: ;. Wdh 4 Mikroskopie im 2 Jahrhundert: Die Welt der D Mikroskopie - von Micro zu Nano Klst: 9; 0; ; 2 Wünschelruten, Wasseradern und heilige Quellen- ein wissenschaftlicher Blick auf die Grenzbereiche d 2 "La Seine coule" Klst: ; 4 "La Seine coule" Klst: ;. Wdh Wie Kräfte fließen - von der Berechnung zur Optimierung von Tragstrukturen mit computergestützten S Wie Kräfte fließen - von der Berechnung zur Optimierung von Tragstrukturen mit computergestützten S Wir verpacken mathematisch Klst: ; 2 Wir verpacken mathematisch Klst: ; 4 Fußball und Mathematik Klst: 8; 9 Fußball und Mathematik Klst: 8; 9 Montag, 2. Februar 202

8 ren Klst: ; 0. Wdh Klst: ; 2 Klst: ; 2 ; 2. Wdh reiche der Physik Klst: 0; ; 2. Wdh ützten Simulationen. Klst: 9; 0; ; 2 ützten Simulationen. Klst: 9; 0; ; 2 SEITE 4 VON

9 Raum Stunde Thema Aula Bus 2 4 Leuchtende Insektenaugen die Beamer von Morgen Klst: 0; ; 2 Leuchtende Insektenaugen die Beamer von Morgen Klst: 0; ; 2 Leuchtende Insektenaugen die Beamer von Morgen Klst: ; 8; 9 Leuchtende Insektenaugen die Beamer von Morgen Klst: ; 8; 9 2 Mathematik in der Kunst - Kunst in der Mathematik Klst: 8; 9. Wdh 4 WORKSHOP: Origami-Mega-City Klst: 8; 9 WORKSHOP: Origami-Mega-City Klst: 8; 9 WORKSHOP: Origami-Mega-City Klst: ; 8; 9 WORKSHOP: Origami-Mega-City Klst: ; 8; 9 Wassermusik Klst: ; 2 Wassermusik Klst: ;. Wdh 4 2 Best of Physikanten Klst: 8; 9 4 Best of Physikanten Klst: ; ; Best of Physikanten Klst: 0; ; 2 Experimente zum Selbermachen im Solarbus Klst: ; 2 Experimente zum Selbermachen im Solarbus Klst: ; Experimente zum Selbermachen im Solarbus Klst: ; ; ; 0; ; 2 4 Experimente zum Selbermachen im Solarbus Klst: ; ; ; 0; ; 2 Experimente zum Selbermachen im Solarbus Klst: 8; 9; 0; ; 2. Wdh Experimente zum Selbermachen im Solarbus Klst: 8; 9; 0; ; 2. Wdh Montag, 2. Februar 202

10 SEITE VON

11 Raum Stunde Thema E0 E04 E0 E0 E08 2 Feuer - Feuerwehr - Feuer löschen Klst: ; Feuer - Feuerwehr - Feuer löschen Klst: ;. Wdh 4 Fahrplankonstruktion und Trassenkonfliktlösung bei der DB Netz AG Klst: 9; 0; ; 2 Fahrplankonstruktion und Trassenkonfliktlösung bei der DB Netz AG Klst: 8; 9; 0; ; 2. Wdh Wenn der Blutfluss steht - Maßnahmen der Wiederbelebung Klst: ; 2 Wenn der Blutfluss steht - Maßnahmen der Wiederbelebung Klst: ; Wenn der Blutfluss steht - Maßnahmen der Wiederbelebung Klst: 0; ; 2 4 Wenn der Blutfluss steht - Maßnahmen der Wiederbelebung Klst: 0; ; 2 Wenn der Blutfluss steht - Maßnahmen der Wiederbelebung Klst: 8; 9 Wenn der Blutfluss steht - Maßnahmen der Wiederbelebung Klst: 8; 9 Bau von Struktur und Funktionsmodellen Klst: ; 2 Bau von Struktur und Funktionsmodellen Klst: ; Künstliche Neuronale Netze (KNN) - Was können sie leisten? Klst: 0; ; 2 4 Künstliche Neuronale Netze (KNN) - Was können sie leisten? Klst: 0; ; 2 Das Strahlenrisiko in Deutschland Klst: 0; ; 2 Das Strahlenrisiko in Deutschland Klst: 0; ; 2 Der Bienenstaat - eine Superorganisation Klst: ; 2 Der Bienenstaat - eine Superorganisation Klst: ; 4 Der Bienenstaat - eine Superorganisation Klst: 8; 9 Der Bienenstaat - eine Superorganisation Klst: 8; 9 Tiere und Pflanzen des Waldes - Lernort Natur Klst: ; 2 Tiere und Pflanzen des Waldes - Lernort Natur Klst: ; Tiere und Pflanzen des Waldes - Lernort Natur Klst: ; Montag, 2. Februar 202

12 SEITE VON

13 Raum Stunde Thema MZR Speiser 4 Tiere und Pflanzen des Waldes - Lernort Natur Klst: ; 2 Der Blinde Fleck - Warum die Realität oft anders ist als die Wirklichkeit Klst: 0; ; 2 Sind wir allein im Universum? Klst: 0; ; 2 4 Sind wir allein im Universum? Klst: 0; ; 2 Ursprung des Computers Klst: 8; 9; 0; ; 2 Ursprung des Computers Klst: 8; 9; 0; ; 2 Der Blinde Fleck - Warum die Realität oft anders ist als die Wirklichkeit Klst: ; 8; 9. Wdh Milchparty Klst: ; 2 Milchparty Klst: ; Milchparty Klst: ; 4 Milchparty Klst: ; Montag, 2. Februar 202

14 SEITE VON

Naturwissenschaft in der Oberstufe

Naturwissenschaft in der Oberstufe Naturwissenschaft in der Oberstufe an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule, Bedburg-Hau, Förderschule für Körperliche und motorische Entwicklung Der naturwissenschaftliche Unterricht in der Oberstufe umfasst

Mehr

KJL Erzählende Literatur

KJL Erzählende Literatur KJL Erzählende Literatur Bilderbücher Erstes Lesen Erstes Lesen Lesestufe 1 Erstes Lesen Lesestufe 2 Erstes Lesen Lesestufe 3 Abenteuer ab 6 Magisches Baumhaus Abenteuer ab 10 Andere Länder ab 10 Comics

Mehr

Übersicht über unsere Angebote

Übersicht über unsere Angebote Übersicht über unsere Angebote Schuljahr 2014/15 2. Halbjahr Version 2 vom 05.02.15: verbessert: In Kurs 34 waren noch alte Zeiten drin. Kinderakademie Schlossplatz 2 78194 Mail: info@kinderakademie-immendingen.de

Mehr

Unterschrift eines/r Erziehungsberechtigten

Unterschrift eines/r Erziehungsberechtigten Wahlpflichtkurs 6 : Kopie KL SchülerIn,nbuch Du musst in jedem Band einen Erst-, Zweit- und angeben. Diese Wünsche trägst du anschließend in die nliste ein, die dein/e nlehrer/in bereithält. WPK 6 Band

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vom ganz Kleinen und ganz Großen 16

Inhaltsverzeichnis. Vom ganz Kleinen und ganz Großen 16 Inhaltsverzeichnis Was sind Naturwissenschaften?... 8 Rundgang durch den Nawi-Raum... 10 Kennzeichen des Lebendigen................................. 12 Vom ganz Kleinen und ganz Großen 16 Die Pflanzenzelle...

Mehr

3. KLASSE WAS NUN? Ich bin doch erst in der 2. Klasse!!! Ich will schlafen! Ich will Mathematik, statt hier zu sitzen!!!!

3. KLASSE WAS NUN? Ich bin doch erst in der 2. Klasse!!! Ich will schlafen! Ich will Mathematik, statt hier zu sitzen!!!! GUTEN MORGEN!!! Ich bin doch erst in der 2. Klasse!!! Ich will schlafen! Was mache ich hier eigentlich??? Ich will Mathematik, statt hier zu sitzen!!!! WELCHEN SCHULTYP WÄHLST DU??? DIE DREI SCHULTYPEN

Mehr

Inhalt. Aktion Fakten Ausblick Aktion Fakten Ausblick Wissen & Training

Inhalt. Aktion Fakten Ausblick Aktion Fakten Ausblick Wissen & Training Licht und Sehen 8 Licht und Schatten 10 Was ist zum Sehen nötig? 10 Licht und Sehen 12 Sehen und gesehen werden 14 Wie entstehen Schatten? 16 Schattenraum und Schattenbild 18 Tag und Nacht Z 20 Licht und

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zellen und Ökosysteme. M Arbeiten mit Basiskonzepten 8 M Aufgaben richtig verstehen 10

Inhaltsverzeichnis. Zellen und Ökosysteme. M Arbeiten mit Basiskonzepten 8 M Aufgaben richtig verstehen 10 Inhaltsverzeichnis M Arbeiten mit Basiskonzepten 8 M Aufgaben richtig verstehen 10 Zellen und Ökosysteme 1 Die Vielfalt der Zellen 1.1 Zellen 14 1.2 Pflanzen- und Tierzellen 16 1.3 Zelldifferenzierung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: CARE-Paket Grundlagen der Chemie. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: CARE-Paket Grundlagen der Chemie. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: CARE-Paket Grundlagen der Chemie Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt Vorwort 5 1. Einführung 6 2. Hinweise

Mehr

KURS 1 KURS 2 KURS 3. Kursname:

KURS 1 KURS 2 KURS 3. Kursname: KURS 1 Matheclub: Experimentieren, Probieren, Rechnen, Knobeln, Staunen. Immer wieder neue spannende Aufgaben, Experimente und Spiele: Wie kann man 34x36, 82x88, 71x79 ohne Zettel und Stift schnell im

Mehr

Gymnasium Alstertal. Profiloberstufe. Johannes.Geest@bsb.hamburg.de. Oktober 2015

Gymnasium Alstertal. Profiloberstufe. Johannes.Geest@bsb.hamburg.de. Oktober 2015 Johannes.Geest@bsb.hamburg.de Oktober 2015 Johannes.Geest@bsb.hamburg.de Gymnasium Alstertal Oktober 2015 1 / 19 Eintritt in die Studienstufe Informationen für Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse und

Mehr

MEDIENKATALOG ENERGIE UND ALTERNATIVE ENERGIEFORMEN

MEDIENKATALOG ENERGIE UND ALTERNATIVE ENERGIEFORMEN MEDIENKATALOG ENERGIE UND ALTERNATIVE ENERGIEFORMEN Medienzentrum Freiheitsstraße 31 58762 Altena Medienzentrum - Medientipps Energie / Alternative Energieformen 4602445 Solarenergie DVD-Video Länge: 25

Mehr

Liste CD s. A: Lexika, allgemeine Lernsoftware. B: Biologie. B1: Mensch, Körper. B2: Tiere. B3: Wald und Wiese, Bäume und Pflanzen.

Liste CD s. A: Lexika, allgemeine Lernsoftware. B: Biologie. B1: Mensch, Körper. B2: Tiere. B3: Wald und Wiese, Bäume und Pflanzen. Liste CD s A: Lexika, allgemeine Lernsoftware B: Biologie B1: Mensch, Körper B2: Tiere B3: Wald und Wiese, Bäume und Pflanzen B4: Wasser C: Chemie C1: Feuer D: Physik E: Geschichte F: Technik/ Experimente

Mehr

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften Thema Optik DM- Abteilung Physik Kurzbeschreibung Vier Arbeitsblätter zur geometrischen Optik Schulart Hauptschule

Mehr

Die Schule. Activity 1 Dominoes for Lower Ability. www.teachitlanguages.co.uk 2012 15980 Page 1 of 7

Die Schule. Activity 1 Dominoes for Lower Ability. www.teachitlanguages.co.uk 2012 15980 Page 1 of 7 Activity 1 Dominoes for Lower Ability Kunst Musik Mathe Sport Französisch Biologie Erdkunde Technologie Geschichte Informatik www.teachitlanguages.co.uk 2012 15980 Page 1 of 7 Englisch Deutsch Religion

Mehr

Gottfried Wolmeringer. Coding for Fun. Galileo Press

Gottfried Wolmeringer. Coding for Fun. Galileo Press Gottfried Wolmeringer Coding for Fun Galileo Press Danksagung 13 Vorwort 15 Hinweise zur Benutzung des Buches 17 Teil I: Vom Automaten zum Computer 1.1 Am Anfang war das Wort-und das bestand aus 8 Bit

Mehr

Wahlpflichtkurse an der Carl-Benz-Schule

Wahlpflichtkurse an der Carl-Benz-Schule Wahlpflichtkurse an der Zu Beginn des 7. Schuljahrs entscheidet sich jede SchÄlerin bzw. jeder SchÄler fär einen Wahlpflichtkurs. Der Unterricht umfasst 4 Stunden pro Woche. Ein Wechsel des Kurses ist

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Rund um den Strom. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Rund um den Strom. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Rund um den Strom Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 4.-10. Schuljahr Wolfgang Wertenbroch Rund um den Strom

Mehr

Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen

Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen Spaß & Wissenschaft Fun Science Gemeinnütziger Verein zur wissenschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.funscience.at info@funscience.at +43 1 943 08 42 Über uns Spaß & Wissenschaft - Fun

Mehr

1. Wie sieht es in den unendlichen Weiten des Weltraums aus? 7. Wie sieht die Welt aus der Sicht der Insekten aus?

1. Wie sieht es in den unendlichen Weiten des Weltraums aus? 7. Wie sieht die Welt aus der Sicht der Insekten aus? ASTRONOMIE 1. Wie sieht es in den unendlichen Weiten des Weltraums aus? 2. Wie sieht das Universum in jedem Detail aus? 3. Weisst du, wie gross der Himmel ist? 4. Wem gehört der Weltraum? 5. Wie stelle

Mehr

Mein Aktionsheft. Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Name:

Mein Aktionsheft. Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Name: Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Mein Aktionsheft Herausgeber: Ökoprojekt - MobilSpiel e.v. Welserstr. 23, 81373 München Tel. 089/7696025 oekoprojekt@mobilspiel.de www.mobilspiel.de/oekoprojekt Name:

Mehr

Gymnasium Langenhagen

Gymnasium Langenhagen Schulsymbol Gymnasium Langenhagen Konrad-Adenauer-Str. 21-23; 30853 Langenhagen Tel. (0511) 7307-9670, Fax (0511) 7307-9667 E-Mail: Gymnasium-Langenhagen@htp-tel.de Ganz kurz: Wer sind wir? Was wollen

Mehr

Hector-Kinderakademie Philippsburg

Hector-Kinderakademie Philippsburg Sommersemester 2012/2013 Kursprogramm Angebote für hochbegabte und besonders begabte Kinder der Grundschule Rheinsheim Hauptstr. 34 76661 Philippsburg Telefon: 07256/87175 Email: schule-rheinsheim@t-online.de

Mehr

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Prof. Dr. Till Tantau Studiengangsleiter MINT Lübecker Schnuppertag 2011 Das Informatik-Studium an der Uni Lübeck...... ist angewandter. Ein Studium an

Mehr

Fach: WP-Naturwissenschaft Jahrgänge: Grundsätzliche Vorbemerkungen Ziele Methoden

Fach: WP-Naturwissenschaft Jahrgänge: Grundsätzliche Vorbemerkungen Ziele Methoden Fach: WP-Naturwissenschaft Jahrgänge: 8-10 Haut Funktionen der Haut als auch um Hauterkrankungen und Hautveränderungen, sowie Emulsionen und Tenside, die bei der Hautpflege eine wichtige Rolle spielen

Mehr

Naturwissenschaft auf DVD Stadtbibliothek Ratingen im Oktober 2005

Naturwissenschaft auf DVD Stadtbibliothek Ratingen im Oktober 2005 Naturwissenschaft auf DVD Stadtbibliothek Ratingen im Oktober 2005 Abenteuer Dschungel : die Vielfalt der Regenwälder - BBC Worldwide, 2004. - 130 min., farbig Enth. u.a.: In den Wipfeln Borneos; Im schwarzen

Mehr

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck

Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Informatik studieren an der Universität zu Lübeck Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Universität zu Lübeck Das Informatik-Studium an der Uni Lübeck...... ist angewandter.

Mehr

Die Schüler Zukunftswerkstatt am 11. März 2015. Karl-Lederer Grundschule Geretsried

Die Schüler Zukunftswerkstatt am 11. März 2015. Karl-Lederer Grundschule Geretsried Die Schüler Zukunftswerkstatt am 11. März 201 Karl-Lederer Grundschule Geretsried Schüler-Zukunftswerkstatt zur Leitbildentwicklung... mit Schülern und Schülerinnen sowie Eltern und Lehrerinnen der Karl-Lederer

Mehr

Regressionsanalyse zur Optimierung von künstlichen neuronalen Netzen bei der DAX-Prognose

Regressionsanalyse zur Optimierung von künstlichen neuronalen Netzen bei der DAX-Prognose Informatik Philipp von der Born Regressionsanalyse zur Optimierung von künstlichen neuronalen Netzen bei der DAX-Prognose Bachelorarbeit Universität Bremen Studiengang Informatik Regressionsanalyse zur

Mehr

Mathematisch-naturwissenschaftliches Angebot im Differenzierungsbereich

Mathematisch-naturwissenschaftliches Angebot im Differenzierungsbereich Der mathematisch/ naturwissenschaftliche Schwerpunkt Mathematisch-naturwissenschaftliches Angebot im Differenzierungsbereich individuelle Schwerpunktsetzung durch die Wahl eines Differenzierungskurses

Mehr

P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 Stunden)

P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 Stunden) SLZB Fachbereich Naturwissenschaften Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie Klasse 9 P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 ) Sicherheitsbelehrung Wdh. PSE Atombau Säuren und

Mehr

BRG Wiener Neustadt Bundesrealgymnasium Gröhrmühlgasse 27

BRG Wiener Neustadt Bundesrealgymnasium Gröhrmühlgasse 27 BRG Wiener Neustadt Bundesrealgymnasium Gröhrmühlgasse 27 Tel.: 02622/23115 Fax: 02622/23115-8 E-Mail: office@brgg.at Web: www.brgg.at 1 2 Ideal für das Realgymnasium Fernsehverhalten: Sendungen mit Technik

Mehr

Staatliches Schulamt Offenburg. Kursangebote für das Wintersemester 2015/16

Staatliches Schulamt Offenburg. Kursangebote für das Wintersemester 2015/16 Hector Kinderakademie an der Weingartenschule, Grund- und Werkrealschule Rebland, Schulstr. 22, 77654, kakado@gmx.net Kursangebote für das Wintersemester 2015/16 Das neue Programm liegt nun vor und Sie

Mehr

K u r z ü b e r s i c h t

K u r z ü b e r s i c h t K u r z ü b e r s i c h t V o r w... o r t 2 9 1 E i n f ü h r... u n g 3 3 2 P r o g r a m m i e r e... n m i t V B A 7 3 3 M a k r o s e i n e... E i n f ü h r u n g 1 4 5 4 F o r m u l a r e u n d S...

Mehr

Computational Life Science

Computational Life Science Computational Life Science Algorithmik Analysis Bildverarbeitung Biochemie Bioinformatik Biologische Systeme Chemie Lineare Algebra Numerik Programmierung Stochastik mit dem Leben im Focus Computational

Mehr

Remote Metrology in einem digital holographischen Labor. Institut für Technische Optik Universität Stuttgart

Remote Metrology in einem digital holographischen Labor. Institut für Technische Optik Universität Stuttgart Remote Metrology in einem digital holographischen Labor Institut für Technische Optik Universität Stuttgart 1 Inhalt Motivation Ziele des Projekts Experiment-Aufbau Was wurde erreicht? Was haben wir gelernt?

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer am 25. Juni 2007 zum Thema "Netzwerk - Naturwissenschaften" Weitere Gesprächsteilnehmer:

Mehr

Hinweise zu den Aufgaben:

Hinweise zu den Aufgaben: Versuchsworkshop: Arbeitsaufgaben Lehrerblatt Hinweise zu den Aufgaben: Blatt 1: Die Papierschnipsel werden vom Lineal angezogen.es funktioniert nicht so gut bei feuchtem Wetter. Andere Beispiele für elektrische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Organisatorisches Seite 3. AG-Plan Seite 4. AG Welt der Wunder Seite 5 mit Frau Hofmann

Inhaltsverzeichnis. Organisatorisches Seite 3. AG-Plan Seite 4. AG Welt der Wunder Seite 5 mit Frau Hofmann ^y Inhaltsverzeichnis Organisatorisches Seite 3 AG-Plan Seite 4 AG Welt der Wunder Seite 5 mit Frau Hofmann AG Kleine Schauspieler ganz groß Seite 7 mit Frau Kuthe AG Computerkurs Seite 9 mit Herrn Walter

Mehr

Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie 20a

Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie 20a Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie 20a Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie 20b Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie

Mehr

KinderUNI 2015 Universität Salzburg, Mozarteum & FH Salzburg

KinderUNI 2015 Universität Salzburg, Mozarteum & FH Salzburg KinderUNI 2015 Universität Salzburg, Mozarteum & FH Salzburg MITTWOCH, 8. April VORLESUNG 09:00 09:45 (Techno Z) Ramses und Co mit Mag. Maria Erker (Universität Was ist eigentlich eine Mumie? Und wieso

Mehr

Stundenplan 2015/16. M1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 7:45 8:25 8:25 9:05 9:15 9:55 9:55 10:35

Stundenplan 2015/16. M1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 7:45 8:25 8:25 9:05 9:15 9:55 9:55 10:35 M1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Werken 1 Kl 508 Geographie Fn 513 Deutsch Fö 612 Geschichte Mü 406 BG Fm 422 Arithmetik & Algebra Wm 406 Englisch Bh 201 Geometrie Wm 406 Arithmetik & Algebra

Mehr

Projektbeschreibung. 1. Club der jungen Mathematiker/innen Expedition ins Reich der Mathematik (5. & 6. Schulstufe)

Projektbeschreibung. 1. Club der jungen Mathematiker/innen Expedition ins Reich der Mathematik (5. & 6. Schulstufe) Projektbeschreibung 1. Club der jungen Mathematiker/innen Expedition ins Reich der Mathematik (5. & 6. Schulstufe) An fünf spannenden Tagen, die über das Jahr 2015 verteilt sind, erlebst du jeweils eine

Mehr

Mathematik Physik - Informatik

Mathematik Physik - Informatik Mathematik Physik - Informatik IF ANYTHING CAN GO WRONG, IT WILL. (Murphy) Differenzierungsangebot in der Sekundarstufe 1 R. Faßbender 1 Inhalt Informatik als Schwerpunkt Warum sollte ich Informatik wählen?

Mehr

GSG-Kinder-Campus 2015

GSG-Kinder-Campus 2015 GSG-Kinder-Campus 2015 Teilnehmer insgesamt: 102 Teilnehmer nach Workshops: Physik: 11 Chemie/Biologie: 14 Chemie/Mathematik: 18 Biologie: 3 Informatik: 26 Kunst: 10 Film/Foto: 20 Ergebnisse der Teilnehmerbefragung:

Mehr

Klassenstufe 6.1 Licht und Schatten

Klassenstufe 6.1 Licht und Schatten Klassenstufe 6.1 Licht und Schatten Inhalte Sehen und gesehen werden Lichtquellen Kompetenzbereiche Ein Gegenstand wird Die Schüler sammeln Beispiele für Viele Beispiele für leuchtende gesehen, wenn von

Mehr

Licht und Farbe - Dank Chemie!

Licht und Farbe - Dank Chemie! Licht und Farbe - Dank Chemie! Folie 1 Was verstehen wir eigentlich unter Licht? Licht nehmen wir mit unseren Augen wahr Helligkeit: Farbe: Schwarz - Grau - Weiß Blau - Grün - Rot UV-Strahlung Blau Türkis

Mehr

Das MINT-Profil stellt sich vor...

Das MINT-Profil stellt sich vor... Das MINT-Profil stellt sich vor... Was heißt überhaupt? Mathematik Informatik Naturwissenschaften(Chemie, Biologie, Physik) Technik Was haben wir bis jetzt gemacht? Gewässerökologische Untersuchung der

Mehr

Erfahrungen und Fähigkeiten zum selbstständigen Lernen

Erfahrungen und Fähigkeiten zum selbstständigen Lernen Ergebnisse Azubi-Befragung Seite 1 Erfahrungen und Fähigkeiten zum selbstständigen Lernen 10 B1: Nutzen Sie zusätzliche Lernorte, Materialien und Informationsquellen? 2 Einschätzung Leistungsniveau nein

Mehr

Informatikunterricht im RG9IKT. Mag. Dr. Helmut Bittermann bit@bg9.at

Informatikunterricht im RG9IKT. Mag. Dr. Helmut Bittermann bit@bg9.at Informatikunterricht im RG9IKT Mag. Dr. Helmut Bittermann bit@bg9.at Schulautonome Schwerpunktsetzung Klassisches Realgymnasium und Gymnasium Informatik nur in der 5. Klasse, 2 Wochenstunden Unser IKT-Schwerpunkt

Mehr

Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium

Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium Schülerzeichnung Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium 28.01.2012 Auf der Steinkaut 1-15 61352 Bad Homburg v.d.h. Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler aus den Grundschulen,

Mehr

(1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte.

(1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte. 1 Masterstudiengang Audiovisuelle Medien (1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte. (2) Das Studium

Mehr

Einladung zum Fortbildungs-Menü für Lehrkräfte im Rahmen der Schüleruni Nachhaltigkeit & Klimaschutz

Einladung zum Fortbildungs-Menü für Lehrkräfte im Rahmen der Schüleruni Nachhaltigkeit & Klimaschutz Einladung zum Fortbildungs-Menü für Lehrkräfte im Rahmen der Schüleruni Nachhaltigkeit & Klimaschutz Thema: Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Ernährung Montag, 27. Februar 2012, 15:00 bis ca. 19:00

Mehr

Das Elektron, Wahrheit oder Fiktion

Das Elektron, Wahrheit oder Fiktion Das Elektron, Wahrheit oder Fiktion Seit Tausenden von Jahren stellen sich Menschen die Frage, aus welchen Bausteinen die Welt zusammengesetzt ist und welche Kräfte diese verbinden. Aus was besteht also

Mehr

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen Bildungsberatung Oktober 2015 Informationsabend der 4. Klassen AHS 1 2 Allgemeinbildende höhere Schule 3 4 Gym. 3 4 Real- Gym. Wahl 5 6 7 8 Gymnasium 5 6 7 8 Real- Gymnasium ohne DG mit DG M A T U R A

Mehr

Unterschiede in der Unterstufe

Unterschiede in der Unterstufe Unterschiede in der Unterstufe 3. Klasse Anstelle von 4 Stunden Französisch im Gymnasium: 1 Std. mehr Mathematik 1 Stunde GZ Std. TexW/TechW 4. Klasse Unterschied besteht nur in den Fächern TexW/TechW

Mehr

Stromleitungen Steckdose Kraftwerken Klima gefährlich nicht Sonne Wasser Wind erneuerbaren Abgase

Stromleitungen Steckdose Kraftwerken Klima gefährlich nicht Sonne Wasser Wind erneuerbaren Abgase Arbeitsblatt Woher kommt Energie? Lösungsvorschläge Trage die folgenden Begriffe in die Lücken im Text ein: Stromleitungen Steckdose Kraftwerken Klima gefährlich nicht Sonne Wasser Wind erneuerbaren Abgase

Mehr

Linkliste Mediencurriculum MNT

Linkliste Mediencurriculum MNT Linkliste Mediencurriculum MNT Bio www.mindpicnic.de kurz Zusammengefasste Infos zu biologischen Themen; eher zur Recherche oder zum Wiederholen/Lernen geeignet www.pflanzenbestimmung.de > Hilfe bei der

Mehr

Grundlagen Wissen und Arbeiten 6. Was ist Chemie? (Kl. 7 9) Was ist Chemie? Willkommen in der faszinierenden Welt der Stoffe

Grundlagen Wissen und Arbeiten 6. Was ist Chemie? (Kl. 7 9) Was ist Chemie? Willkommen in der faszinierenden Welt der Stoffe 1 von 22 Was ist Chemie? Willkommen in der faszinierenden Welt der Stoffe Ein Beitrag von Tonia Puschmann, Berlin Mit llustrationen von Doris Köhl, Leimen Voller Neugier betreten die Schüler den neuen

Mehr

Bachelor Ingenieur-Studiengang Biosystem-Informatik ik im Bereich Life Science

Bachelor Ingenieur-Studiengang Biosystem-Informatik ik im Bereich Life Science www.b ba-loerrach h.de Bachelor Ingenieur-Studiengang Biosystem-Informatik ik im Bereich Life Science Der Studiengang Biosystem-Informatik an der Berufsakademie Lörrach Studiengangsleitung "Biosystem Informatik

Mehr

Aufgabenstellung. Vielleicht, weil einigen das technische Interesse fehlt oder vielmehr ihren kreativen Eigenschaften zu wenig Freiraum geboten wird?

Aufgabenstellung. Vielleicht, weil einigen das technische Interesse fehlt oder vielmehr ihren kreativen Eigenschaften zu wenig Freiraum geboten wird? Einleitung: Warum gerade eine Girls-Only-Rallye? Internet-Rallye Aufgabenstellung Informatik ist weitaus mehr als nur vorm Bildschirm zu sitzen und monoton auf die Tastatur zu tippen. Viele Menschen, besonders

Mehr

SCIENCE LABS FÜR DIE VOLKSSCHULE

SCIENCE LABS FÜR DIE VOLKSSCHULE SCIENCE LABS FÜR DIE VOLKSSCHULE WAS IST EIN SCIENCE LAB? SCIENCE LABS sind Workshops, bei denen SchülerInnen verschiedene Themen aus Mathematik, Chemie, Physik und Biologie erforschen können. Die Jugendlichen

Mehr

Urknall und Entwicklung des Universums

Urknall und Entwicklung des Universums Urknall und Entwicklung des Universums Thomas Hebbeker RWTH Aachen University Dies Academicus 11.06.2008 Grundlegende Beobachtungen Das Big-Bang Modell Die Entwicklung des Universums 1.0 Blick ins Universum:

Mehr

Das Schülerlabor der Universität Paderborn in Kooperation mit dem Heinz Nixdorf Forum

Das Schülerlabor der Universität Paderborn in Kooperation mit dem Heinz Nixdorf Forum Das Schülerlabor der Universität Paderborn in Kooperation mit dem Heinz Nixdorf Forum Aktuell ca. 250 SuS pro Monat in Modulen zu 4 Unterrichtsstunden Beteiligung von 6 Departments der Universität und

Mehr

Leibniz Universität Hannover. Prof. Dr. Franz-Erich Wolter Studiendekan Informatik

Leibniz Universität Hannover. Prof. Dr. Franz-Erich Wolter Studiendekan Informatik Informatik studieren an der Leibniz Universität Hannover Prof. Dr. Franz-Erich Wolter Studiendekan Informatik Hochschulinformationstage h t 2012 Was meinen Sie: Ist das Informatik? Excel-Tabelle erstellen

Mehr

Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Gravitation Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Schwingungen und Wellen Kräfte und Bewegungen

Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Gravitation Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Schwingungen und Wellen Kräfte und Bewegungen Teil 1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben der Einführungsphase Kontext und Leitideen sfelder, liche Schwerpunkte Physik im Straßenverkehr Mechanik Physik und Sport Kräfte und Bewegungen

Mehr

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

Schullaufbahn. Poly Lehre BMS BHS. AHS - Langform. Beruf. Beruf. Kolleg für... FHS für... Universität. 6 10 14 15 17 18 19 20 Lebensjahr

Schullaufbahn. Poly Lehre BMS BHS. AHS - Langform. Beruf. Beruf. Kolleg für... FHS für... Universität. 6 10 14 15 17 18 19 20 Lebensjahr Schullaufbahn 6 10 14 15 17 18 19 20 Lebensjahr 1 4 5 8 9 11 12 13 Schulstufe Schulpflicht HS Poly Lehre BMS Beruf Beruf VS BHS AHS - Langform PH Kolleg für... FHS für... Universität Vorteile unserer AHS-

Mehr

BLÜTEN- PFLANZEN I AUFBAU & FORTPFLANZUNG. Biologie. Sekundarstufe I, Klassen 5+6

BLÜTEN- PFLANZEN I AUFBAU & FORTPFLANZUNG. Biologie. Sekundarstufe I, Klassen 5+6 BLÜTEN- PFLANZEN I AUFBAU & FORTPFLANZUNG Sekundarstufe I, Klassen 5+6 Aufbau einer Blütenpflanze Bestäubung und Befruchtung Pflanzliche Entwicklung Ungeschlechtliche Fortpflanzung Biologie Inhalt und

Mehr

T³ - Fortbildungszentrum Berlin

T³ - Fortbildungszentrum Berlin T³ - Fortbildungszentrum Berlin TEACHERS TEACHING WITH TECHNOLOGY Computeralgebrasysteme und Grafikrechner im Unterricht am Primo-Levi-Gymnasium, 03Y14, 13086 Berlin Haus A: Pistoriusstrasse 133, Haus

Mehr

Naturwissenschaften heute für morgen studieren

Naturwissenschaften heute für morgen studieren Naturwissenschaften heute für morgen studieren Die Fakultät 26. April 2013 2. FAU-Elterninfotag Prof. Dr. Andreas Burkovski www.nat.fau.de 2 Die Fakultät Zahlen (WS 2012/2013) ca. 5400 Studierende, davon:

Mehr

Wasserkraft früher und heute!

Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft leistet heute einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung in Österreich und auf der ganzen Welt. Aber war das schon immer so? Quelle: Elvina Schäfer, FOTOLIA In

Mehr

Tourismus Biotechnologie im Sanitätswesen Biotechnologie mit Landesschwerpunkt Ernährung

Tourismus Biotechnologie im Sanitätswesen Biotechnologie mit Landesschwerpunkt Ernährung FOS macht Schule FOS macht Schule FachOberSchule Marie Curie Meran Vielfalt eine Schule drei Fachrichtungen: Tourismus Biotechnologie im Sanitätswesen Biotechnologie mit Landesschwerpunkt Ernährung Weitblick

Mehr

24.08.2015 25.08.2015 26.08.2015 27.08.2015 28.08.2015 29.08.2015 Kennenlernfahrt 25.08.-28.08. Klasse 5/3 (Hoffmann)

24.08.2015 25.08.2015 26.08.2015 27.08.2015 28.08.2015 29.08.2015 Kennenlernfahrt 25.08.-28.08. Klasse 5/3 (Hoffmann) Schiller-Gymnasium Bautzen Jahresplan 2015/2016 - Internet- 1. HJ Mo Di Mi Do FR WE 17.08.2015 18.08.2015 19.08.2015 20.08.2015 21.08.2015 22.08.2015 Vorbereitungswoche Vorbereitungswoche Vorbereitungswoche

Mehr

Vorstellung des Profils Wirtschaft & Raum. 01. Dezember 2015 Immanuel-Kant-Gemeinschaftsschule Reinfeld

Vorstellung des Profils Wirtschaft & Raum. 01. Dezember 2015 Immanuel-Kant-Gemeinschaftsschule Reinfeld Vorstellung des Profils Wirtschaft & Raum 1 Gliederung 1 Beschreibung und Ziele des Profilbereiches Wirtschaft & Raum 2 Überblick über den Profilbereich 3 Semesterthemen Profil (Geo, WiPo, Geschichte)

Mehr

wir sind turmair JOHANNES-TURMAIR-GYMNASIUM STRAUBING

wir sind turmair JOHANNES-TURMAIR-GYMNASIUM STRAUBING wir sind turmair JOHANNES-TURMAIR-GYMNASIUM STRAUBING Moderne Schule Unser Gymnasium ist fast 400 Jahre alt nur wenige Schulen besitzen so eine lange Tradition. Unser Gebäude und unsere Ausstattung aber

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Chemie um uns herum. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Chemie um uns herum. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Chemie um uns herum Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhaltsverzeichnis: Dieter Schütz / pixelio.de

Mehr

Stefan Schaper. Dipl. Sozialpädagoge und Eltern-Medien-Trainer

Stefan Schaper. Dipl. Sozialpädagoge und Eltern-Medien-Trainer Stefan Schaper Dipl. Sozialpädagoge und Eltern-Medien-Trainer Was Sie heute NICHT erwarten dürfen: Tipps zu kommerzieller Software großer Schulbuchverlage. Zum Ablauf - Ein paar Zahlen - Beispiele für

Mehr

Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme. Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich

Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme. Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme Kinderuni Hochrhein Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich 27. Januar 2016 KHR-1 KHR-1 KHR-2 Feuer und

Mehr

Ferienprogramm Hagen 2015

Ferienprogramm Hagen 2015 Ferienprogramm Hagen 2015 pme Familienservice GmbH Internet: www.familienservice.de Stand: 20. Januar 2012 Seite 1 von 5 Liebe Eltern! Liebe Kinder! Zur Überbrückung von Betreuungsengpässen in den Ferienzeiten

Mehr

Faszinierende Bauwerke der Welt und wie sie entstanden sind

Faszinierende Bauwerke der Welt und wie sie entstanden sind Faszinierende Bauwerke der Welt und wie sie entstanden sind Berühmte Schlösser, atemberaubende Wolkenkratzer und aberwitzige Konstruktionen - dieses Buch begeistert Kinder für die Wunderwerke der Architektur.

Mehr

Beginn mit einem Fragebogen:

Beginn mit einem Fragebogen: Beginn mit einem Fragebogen: Fernwärme? Öl? Erdgas? Biomasse? (Kachelofen, Hackschnitzel, Holzpellets) Solarenergie? (Südrichtung, Solaranlagen) Erdwärme? (Tiefenbohrung, Flachkollektoren) Kann nicht von

Mehr

MINT - Konzept. der Realschule Lemgo

MINT - Konzept. der Realschule Lemgo MINT - Konzept der Realschule Lemgo Ein Schwerpunkt im Profil unserer Schule ist die Förderung des eigenverantwortlichen, selbstständigen und individuellen Lernens. Die naturwissenschaftlichen Fächer leisten

Mehr

Fachdidaktische Kurse

Fachdidaktische Kurse Stand: 6-2012 S C H U L J A H R 2 0 1 2 / 2 0 1 3 Fachdidaktische Kurse Ästhetik Biologie Chemie Deutsch Geographie/Geologie Geschichte Mathematik Physik Politik/Sozialkunde Lehrerseminar für Waldorfpädagogik

Mehr

Um eine Einkommensteuererklärung abgeben zu können, muß man Philosoph sein; es ist zu schwierig für einen Mathematiker.

Um eine Einkommensteuererklärung abgeben zu können, muß man Philosoph sein; es ist zu schwierig für einen Mathematiker. Um eine Einkommensteuererklärung abgeben zu können, muß man Philosoph sein; es ist zu schwierig für einen Mathematiker. Einstein, Albert Teil I: Kleine Zeitgeschichte der Steuerberatung Würdenträger aus

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Prüfungsfächer im Profil Metropole Hamburg A/ B

Prüfungsfächer im Profil Metropole Hamburg A/ B Name: Prüfungsfächer im Profil Metropole Hamburg A/ B Auflagen Die Abiturprüfung besteht aus drei schriftlichen und einer mündlichen Prüfung (Präsentationsprüfung). Zwei Kernfächer müssen unter den Prüfungsfächern

Mehr

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der kognitiven Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der kognitiven Entwicklung Vorbemerkungen Im Handlungsfeld

Mehr

Vorüberlegungen /Projektkriterien

Vorüberlegungen /Projektkriterien Vorüberlegungen /Projektkriterien 1. Warum ist das Projektthema für uns interessant: Es setzt keine besonderen Fähigkeiten voraus: "Jeder kann kochen". Das Projekt ist für die Gruppe geeignet. Es lässt

Mehr

Integrierte Brandverlaufs-, Erwärmungs- und Strukturverhaltenssimulation

Integrierte Brandverlaufs-, Erwärmungs- und Strukturverhaltenssimulation 1/ von 22 Validierung von Brandschutzingenieurmethoden Integrierte Brandverlaufs-, Erwärmungs- und Strukturverhaltenssimulation 2/ von 22 Q & (t) r q& in ( ) T ( s) q& (x) r NIST FDS T ( x r ) ANSYS Thermal

Mehr

Rechner Architektur. Martin Gülck

Rechner Architektur. Martin Gülck Rechner Architektur Martin Gülck Grundlage Jeder Rechner wird aus einzelnen Komponenten zusammengesetzt Sie werden auf dem Mainboard zusammengefügt (dt.: Hauptplatine) Mainboard wird auch als Motherboard

Mehr

Angebote für den Wahlpflichtbereich. Jahrgang. an der IGS Sassenburg

Angebote für den Wahlpflichtbereich. Jahrgang. an der IGS Sassenburg Angebote für den Wahlpflichtbereich Jahrgang an der IGS Sassenburg Schuljahr 2015/2016 Inhalt Allgemeine Informationen 3 Wahlpflichtkurse an der IGS 4 Bereich Naturwissenschaften Chemie: Feuer und Flamme

Mehr

Klasse 1A. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag P A U S E. Mittagspause. 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch

Klasse 1A. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag P A U S E. Mittagspause. 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch Klasse 1A 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch 8:35-9:25 Mathematik Sport Italienisch Kunst Geschichte 9:25-10:15 Deutsch Deutsch Musik Deutsch Italienisch 10:30-11:20 Deutsch Naturkunde

Mehr

Informationstechnologie (ITE)

Informationstechnologie (ITE) Wahlpflichtfachentscheidung Informationstechnologie (ITE) Der Empfehlung der Fachdidaktischen Kommission Informationstechnologie folgend werden die im Unterricht des Wahlpflichtfachs zu vermittelnden Inhalte

Mehr

NiLS-Bibliothek Literaturlisten. Multimedia, Internet Stand: 19. Januar 2005

NiLS-Bibliothek Literaturlisten. Multimedia, Internet Stand: 19. Januar 2005 1 NiLS-Bibliothek Literaturlisten Multimedia, Internet Stand: 19. Januar 2005 Alte Menschen, neue Medien Alte Menschen, neue Medien : [Themenheft]. - In: medien + erziehung ; 48(2004)4 ARD/ZDF-Online Studie

Mehr

a) die doppelte Summe aller Notenabweichungen von 4 nach unten nicht grösser ist als die Summe aller Notenabweichungen von 4 nach oben;

a) die doppelte Summe aller Notenabweichungen von 4 nach unten nicht grösser ist als die Summe aller Notenabweichungen von 4 nach oben; Maturität 2016 1. Fächer, Prüfungen, Prüfungserfolg Maturitätsfächer 1. Deutsch 2. Französisch (Zweite Landessprache) 3. Englisch (Dritte Sprache; Profil N: evtl. Italienisch) 4. Mathematik 5. Biologie

Mehr

Übersicht: schulinterner Lehrplan WP Naturwissenschaften

Übersicht: schulinterner Lehrplan WP Naturwissenschaften Übersicht: schulinterner Lehrplan WP Naturwissenschaften Jahrgang Thema Kompetenzen (Grundsätzlich werden im WP Unterricht Kompetenzen aus allen Kompetenzbereichen gefördert, hier werden nur die Kompetenzbereiche

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr