ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ)"

Transkript

1 ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ) Die Begriffe der Entwicklungszusammenarbeit, Entwicklungshilfe und Entwicklungspolitik werden oft synonym (austauschbar) verwendet, d. h. sie meinen im alltäglichen Sprachgebrauch dasselbe. EZ dient als Sammelbegriff für Leistungen reicherer Länder an ärmere Länder, mit denen letztere ihre wirtschaftliche und soziale Entwicklung fördern sollen und die sie nicht oder nur zum Teil mit einer Gegenleistung begleichen müssen. EZ erfolgt durch materielle Unterstützung, also z. B. Gewährung von Krediten, Zuschüssen (Geldgeschenken), Maschinen und anderer technischer Hilfe und durch Warenlieferungen. Oder sie erfolgt auf nicht-materielle Art, also z. B. die Entsendung von Experten und Beratern oder die Ausbildung von Studentinnen und Studenten aus Entwicklungsländern. EZ geht von privaten Institutionen aus (Kirchen, Nichtregierungsorganisationen, Privatleute, Wirtschaft) oder von öffentlichen Institutionen (Staat, Bundesländer). Sie wird von einem Land zum anderen gewährt, also bilateral, oder über internationale Institutionen wie z. B. die Weltbank oder Organisationen der Vereinten Nationen, also multilateral. Die Ziele der EZ können so unterschiedlich sein wie ihre Motive (die Gründe für EZ). EZ kann eine völlig uneigennützige Hilfe etwa in der Tradition christlicher Nächstenliebe sein oder einer ausschließlich eigennützigen Überlegung wie der Stärkung eines Regimes folgen, das den eigenen Zielen nützlich erscheint, auch wenn es sich vielleicht um ein Unrechtsregime handelt. heute wird allgemein anerkannt, das Entwicklungs- und Industrieländer eine Reihe von gemeinsamen Interessen haben, die eine EZ rechtfertigen. dazu gehört z. B. der Erhalt einer Umwelt, die den Menschen auf der ganzen Welt ein Überleben unter günstigen Umweltbedingungen ermöglicht. Denn Umweltverhältnisse machen nicht an Ländergrenzen halt. Das heißt, das Industrieländer z. B. ihren Energieverbrauch drosseln oder durch erneuerbare Energien (Sonne, Wind) decken müßten, während Entwicklungsländer z. B. nicht den Regenwald abbrennen dürfen, um darauf Rinder zu züchten. Als Voraussetzung dafür müssen sie dann allerdings andere Einkommensmöglichkeiten haben. Auch wenn solche Kenntnisse weltweiter Interdependenz (gegenseitiger Abhängigkeit) inzwischen verbreitet sind, heißt das allerdings noch lange nicht, das die EZ der vielen Staaten sich in der Wirklichkeit auch danach richtet. Geschichte der EZ in Deutschland Die EZ der Bundesrepublik war zunächst ein Kind des Kalten Krieges, das heißt der Auseinandersetzungen zwischen den Ländern des Westens und denen des Ostblocks. Die Bundesrepublik Deutschland war in den Westen eingegliedert. Sie war zunächst unbewaffnet, hatte noch keine Bundeswehr, und dürfte aufgrund ihrer jüngsten faschistischen Vergangenheit nicht in Konflikte irgendwo in der Welt mit eigenen Truppen eingreifen. Sie sollte jedoch einen Beitrag gegen des Ausbreitung des Kommunismus leisten. Ihre EZ kam daher insbesondere Ländern zugute, deren Regierungen dem Westen wohl gesonnen waren und die von einer Annäherung an den Ostblock abgehalten werden sollten. Entsprechend der sogenannten Hallstein- Doktrin wurde EZ außerdem gewährt, um die Länder von einer staatlichen Anerkennung der DDR abzuhalten, also mit der Drohung, die Hilfe im Falle einer solchen Anerkennung zu entziehen. Die EZ diente der Bundesrepublik außerdem dazu, ihr durch die jüngste Vergangenheit belastetes Image in der Welt wieder aufzubessern. Die EZ der DDR war ihrerseits in die Politik des Ostblocks 1

2 eingebunden und kam im wesentlichen nur sogenannten "Sozialistischen Bruderländern" zugute. Im Laufe der Zeit trat das politische Ziel der Halstein-Doktrin etwas in den Hintergrund und EZ wurde mehr im wirtschaftlichen Eigeninteresse gesehen, indem sie die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und den Entwicklungsländern förderte und die Exporte in solche Länder mit Krediten unterstützte. Erst unter dem sozialdemokratischen Bundeskanzler Willy Brandt und dem sozialdemokratischen Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit Erhard Eppler bekam die Entwicklungszusammenarbeit eine andere Richtung. Vor dem Hintergrund der neuen Ostpolitik Brandts mit der Formel "Wandel durch Annäherung" wurde die gegenseitige Abhängigkeit der Industrie- und Entwicklungsländer in der Vordergrund gerückt, im Sinne gemeinsamen Interesses an einer intakten Umwelt und an einem friedvollen Zusammenleben der Völker. Zum ersten mal wurde nicht die Bekämpfung eines Gegners oder das wirtschaftliche Eigeninteresse, sondern das ehrliche Interesse an einer Zusammenarbeit zu gegenseitigem Vorteil der Grund für Entwicklungshilfe. In dieser Zeit wandelte sich auch die Form der EZ. Zu Anfang war sie noch sehr stark Finanzielle Hilfe in Form von Krediten oder Geldgeschenken und Technische Hilfe in Form von Ausrüstungsgegenständen. Später wurde sie mehr projektbetont, das heißt es wurden Entwicklungshelfer mit bestimmten Aufgaben entsandt vom Brunnenbau bis zum Staudammbau. Insbesondere solche Großprojekte gerieten dann aber in Verruf, weil sie ökologisch fragwürdig und der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung des Landes nicht immer dienlich seien. Unter der neuen sozialdemokratischen Bundesregierung seit 1998 ist erkennbar, dass zum einen durch eine sogenannte "Weltstrukturpolitik" die internationalen Rahmenbedingungen für Entwicklungsländer verbessert werden sollen. das heißt z. B., dass Entwicklungsländer mit ihren Produkten leichteren Zugang zu den Märkten der Industrieländer erhalten. Außerdem ist das Ziel einer durch Deutschland angestoßenen Entschuldungsinitiative, die Entwicklungsländer von ihren Schulden zu befreien, da sie sonst von vorneherein keine Chance auf Entwicklung haben. Andererseits soll aber auch auf der lokalen Ebene die EZ fortgesetzt werden, indem insbesondere Nichtregierungsorganisationen in den Entwicklungsländern unterstützt werden, weil dies die beste Garantie für den Aufbau demokratischer Strukturen darstellt. Und die sind Voraussetzung für dauerhafte Entwicklung, denn wo Korruption und Vetternwirtschaft herrschen, wo die Menschenrechte unterdrückt werden und die Menschen sich nicht frei entfalten können, da wird es keine dauerhafte, selbsttragende Entwicklung zum Nutzen der ganzen Gesellschaft geben. Instrumente der deutschen EZ Als Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit sind Programme und finanziellen Fonds gemeint, die für die Entwicklungszusammenarbeit eine Rolle spielen. Was die Organisationen angeht, so wird auf diese weiter unten eingegangen. Bilaterale und Multilaterale Zusammenarbeit Unter bilateral versteht man Zusammenarbeit zwischen Deutschland und einem jeweiligen einzelnen Entwicklungsland. Multilateral sind dagegen die Beiträge Deutschlands zur Entwicklungszusammenarbeit auf der internationalen Ebene, also 2

3 z. B. über die Vereinten Nationen. Die bilaterale Zusammenarbeit teilt sich weiterhin in die Finanzielle, die Technische und die Personelle Zusammenarbeit Finanzielle Zusammenarbeit (FZ) Sie wird den Entwicklungsländern hauptsächlich in Form günstiger Kredite, für ärmste Entwicklungsländer als nichtrückzahlbarer Finanzierungsbeitrag, zur Verfügung gestellt. Dies geschieht entweder für konkret vereinbarte Projekte und Programme, als Warenhilfe zur Deckung eines bestimmten Einfuhrbedarfs oder als Strukturhilfe zur Unterstützung der Wirtschaft der Entwicklungsländer. Technische Zusammenarbeit (TZ) Sie wird als Zuschuß gegen, also für das Entwicklungsland kostenlos gewährt. Sie erfolgt besonders in Form der Bereitstellung von Ausrüstung und Material für die Ausstattung der geförderten Einrichtungen, durch die Aus- und Fortbildung einheimischer Fach- und Führungskräfte im Entwicklungsland selbst und durch die Bereitstellung von Ausbildern, Sachverständigen, Gutachtern und sonstigen Fachkräften. Personelle Zusammenarbeit (PZ) Die PZ umfaßt die Ausbildung von Fach- und Führungskräften aus Entwicklungsländern, die Förderung ihrer beruflichen Eingliederung (insbesondere bei der Existenzgründung), die Vorbereitung und Einsatz von Fachkräften (der TZ sowie von anderen Fachkräften und von Entwicklungshelfern) einschließlich der Nachwuchsförderung. Die Struktur der öffentlichen deutschen EZ An der Spitze der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit Deutschlands steht seit 1961 das BMZ, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit. Seit 1993 heißt es Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, die Abkürzung aber ist weiterhin BMZ. Das Ministerium ist zuständig für die Planung, Grundsätze, Programme und Koordinierung der gesamten bi- und multilateralen Entwicklungspolitik. Das Ministerium ist in verschiedene Abteilungen untergliedert und diese wieder in zahlreiche Referate. Die verschiedenen Zuständigkeiten reichen von der des Grundsatzreferats, über regional ausgerichtete Referate (Asien, Lateinamerika etc.) usw. Die anderen Ministerien des Bundes (Wirtschaftsministerium, Auswärtiges Amt,...) haben teilweise eigene Projekte/Aufgaben, die manchmal in den Bereich der Entwicklungszusammenarbeit hineinwirken. Es gibt außer auf der Bundesebene auch noch auf der Ebene der einzelnen Bundesländer Entwicklungszusammenarbeit. In Berlin z. B. wird diese koordiniert von der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit, angesiedelt beim Wirtschaftssenator. Für die öffentliche Entwicklungszusammenarbeit sind außerdem die jeweiligen Parlamente und besonders Ausschüsse wichtig. Auf Bundesebene ist dies der Ausschuss für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (AWZ) des Deutschen Bundestages, der mit seiner Arbeit die Entwicklungszusammenarbeit Deutschlands begleitet und mitgestaltet. Vorfeldorganisationen Es gibt nichtstaatliche Einrichtungen in der EZ, die man trotzdem nicht zum Lager der NGOs (Nichtregierungsorganisationen) rechnet, weil sie der Bundesregierung in 3

4 gewisser Weise nahestehen, weshalb man auch von "Vorfeldorganisationen" (im Vorfeld des Ministeriums) spricht: entweder wurden sie eigens von der Bundesregierung für bestimmte entwicklungspolitische Zwecke geschaffen, oder sie übernehmen für die Bundesregierung die Durchführung entwicklungspolitischer Maßnahmen (Durchführungsorganisationen). Zur ersten Gruppe gehören DSE und DED. Die Deutsche Stiftung für Internationale Entwicklung (DSE) ist tätig bei der Fortbildung von Fach- und Führungskräften aus Entwicklungsländern und bei der Durchführung von Tagungen und Seminaren zur Förderung des internationalen Erfahrungsaustausches. Der Deutsche Entwicklungsdienst (DED) engagiert sich als nationaler Fachdienst im Rahmen der personellen Entwicklungszusammenarbeit der Bundesrepublik Deutschland. Wer als Entwicklungshelfer/in tätig werden will, kann sich an den DED wenden. Zu den Durchführungsorganisationen gehören: - Die Carl-Duisberg Gesellschaft e. V. (CDG) bietet gemeinsam mit in- und ausländischen Partnern praxisorientierte Trainings-, Austausch- und Weiterbildungsprogramme für Fach- und Führungskräfte aus aller Welt an. Sie unterhält außerdem ein Programm, das Arbeits- und Studienaufenthalte in Afrika, Lateinamerika und Asien vermittelt (ASA-Programm). Es wendet sich an Studierende, graduierte Studenten und junge Berufstätige. - Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) wirkt an Projekten und Programmen der Hochschulförderung und der akademischen Ausbildung von Partnerfachkräften aus Projekten der bilateralen staatlichen Entwicklungszusammenarbeit mit. - Die Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) fördert wissenschaftlichen Austausch und Zusammenarbeit mit dem Ausland durch die Gewährung von Stipendien. - Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) führt Forschung und Beratung auf dem Gebiet der Entwicklungszusammenarbeit durch.- Das Goethe-Institut (GI) als deutsche Kultureinrichtung in vielen Ländern der Welt veranstaltet im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit z. B. Nachkontakttreffen für ehemalige Fortbildungsgäste. Im Rahmen der verschiedenen Instrumente (s.o.) der deutschen Entwicklungszusammenarbeit sind außerdem noch von besonderer Bedeutung: Für die finanzielle Zusammenarbeit die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Sie ist eine Förderbank sowohl für die deutsche Wirtschaft als auch eine Entwicklungsbank für die Entwicklungsländer. Sie finanziert besonders kleinere und mittlere Unternehmen im In- und Ausland mit zinsgünstigen Krediten und sie vergibt Kredite zur Förderung von Exporten deutscher Unternehmen in die Entwicklungsländer. Auf dem Gebiet der Technischen Zusammenarbeit (s.o. Instrumente) ist besonders die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) zu nennen. Sie unterstützt die Bundesregierung bei der Erreichung ihrer entwicklungspolitischen Ziele insbesondere bei der Durchführung technisch anspruchsvoller Aufbauprojekte der Bundesrepublik in den Entwicklungsländern. Weitere Gesellschaften, die auf diesem Gebiet die Bundesregierung unterstützen, sind die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) und die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB). 4

5 Entsendeorganisationen Es gibt zahlreiche Organisationen, die Fachkräfte in Entwicklungsländer entsenden. Wenn es sich um Entwicklungshelfer handelt, dann sind es, entsprechend der Definition des Entwicklungshelfer-Gesetzes, Fachkräfte, die "in Entwicklungsländern ohne Erwerbsabsicht Dienst leisten, um in partnerschaftlicher Zusammenarbeit zum Fortschritt dieser Länder beizutragen." Entwicklungshelfer entsenden z. B.: - Der Deutsche Entwicklungsdienst (DED), s. o. "Vorfeldorganisationen"; - Die Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e. V. (AGEH), getragen von katholischen Organisationen und Institutionen; - Dienste in Übersee e. V. (DÜ), getragen von evangelischen Organisationen und Institutionen; - Eirene, Internationaler Christlicher Friedensdienst e. V.; - Weltfriedensdienst e. V.; - Christliche Fachkräfte International e. V. (CFI), eingerichtet von der Arbeitsgemeinschaft evangelischer Missionen in Verbindung mit der Deutschen Evangelischen Allianz. Andere Organisationen Es gibt aber viele weitere Organisationen, die Entwicklungshelfer entsenden, z. B. die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit GTZ (s.o.) und das Centrum für Internationale Migration (CIM) in Zusammenarbeit mit der Zentralstelle für Arbeitsvermittlung (ZAV) bei der Bundesanstalt für Arbeit. Auch die parteinahen politischen Stiftungen, die Kirchen und zahlreiche private Nichtregierungsorganisationen sind auf diesem Feld aktiv. Wer hier weiter interessiert ist, sieht sich am besten meine Sammlung von Verbindungen zu anderen Internet-Seiten an und schaut dort einmal vorbei. Zu all diesen Punkten siehe auch ausführlicher unter "Dokumente" das "Medienhandbuch 2000" aus dem Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit. 5

ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE

ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE CIM. WER WIR SIND. WAS WIR MACHEN. UNSER ANGEBOT. UNSERE PROGRAMME. UNSERE FACHKRÄFTE. UNSERE PARTNER. CIM. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN. ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE CENTRUM FÜR INTERNATIONALE MIGRATION

Mehr

Stipendienprogramme. Cusanuswerk http://www.cusanuswerk.de/ Friedrich Naumann Stiftung http://www.freiheit.org/aktuell/11c/index.

Stipendienprogramme. Cusanuswerk http://www.cusanuswerk.de/ Friedrich Naumann Stiftung http://www.freiheit.org/aktuell/11c/index. Stipendienprogramme Cusanuswerk http://www.cusanuswerk.de/ Das Cusanuswerk ist das Begabtenförderungswerk der katholischen Kirche in Deutschland und vergibt staatliche Fördermittel an besonders begabte

Mehr

EINSTIEG. Fachkräfte in der Entwicklungszusammenarbeit. Der Einstieg in das Berufsfeld ist schwierig:

EINSTIEG. Fachkräfte in der Entwicklungszusammenarbeit. Der Einstieg in das Berufsfeld ist schwierig: 1 Fachkräfte in der Entwicklungszusammenarbeit EINSTIEG Fachkräfte in der Entwicklungszusammenarbeit Der Einstieg in das Berufsfeld ist schwierig: Die Anforderungen seitens der Projektpartner in den Entwicklungsländern

Mehr

Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU. Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH

Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU. Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH InWEnt Kompetent für die Zukunft Ursula Nix Leiterin Regionales Zentrum Berlin / Brandenburg

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/2500, 17/2502, 17/3519, 17/3523, 17/3524, 17/3525

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/2500, 17/2502, 17/3519, 17/3523, 17/3524, 17/3525 Deutscher Bundestag Drucksache 17/3909 17. Wahlperiode 23. 11. 2010 Entschließungsantrag der Abgeordneten Priska Hinz (Herborn), Alexander Bonde, Sven-Christian Kindler, Stephan Kühn, Fritz Kuhn, Thilo

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Christin Kießling 15.01.2009. Praktikumsbericht. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31.

Christin Kießling 15.01.2009. Praktikumsbericht. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31. Praktikumsbericht Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31. Juli 2008 Vom 2. Mai bis zum 31. Juli 2008 absolvierte ich ein Praktikum im Bundesministerium für wirtschaftliche

Mehr

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Internationale Freiwilligendienste Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Eurodesk - Grundprinzipien arbeitet mit qualifizierten und gut ausgebildeten

Mehr

Berufsorientiertes Postgraduierten Programm für die Entwicklungs zusammenarbeit

Berufsorientiertes Postgraduierten Programm für die Entwicklungs zusammenarbeit Berufsorientiertes Postgraduierten Programm für die Entwicklungs zusammenarbeit Berufsorientiertes Postgraduierten- Programm für die Entwicklungs zu sammenarbeit Entwicklungspolitik als globale Strukturpolitik

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit Stand der Fusion

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit Stand der Fusion Deutscher Bundestag Drucksache 17/9302 17. Wahlperiode 12. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heike Hänsel, Wolfgang Gehrcke, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Internationales Management

Internationales Management Internationales Management Summer School 2008 1 Internationales Management - Definition Internationales Management liegt vor, wenn das Operationsgebiet der Unternehmung oder der vergleichbaren Institution

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

Entwicklungszusammenarbeit

Entwicklungszusammenarbeit Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Im Rahmen des Programms Ziviler Friedensdienst bieten wir die folgende Personalstelle an:

Im Rahmen des Programms Ziviler Friedensdienst bieten wir die folgende Personalstelle an: Die Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe ist der Fachdienst der deutschen Katholiken für internationale Zusammenarbeit. Als staatlich anerkannter Personaldienst vermittelt die AGEH seit bald 50 Jahren

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Praktikum außerhalb Europas. Informationen für Studierende

Praktikum außerhalb Europas. Informationen für Studierende Praktikum außerhalb Europas Informationen für Studierende Liebe Studentin, lieber Student, Sie wollen im Laufe Ihres Studiums internationale Erfahrungen sammeln und interkulturelle Kompetenzen erlangen?

Mehr

Stipendienangebot des DAAD für das Hochschuljahr 2011/2012

Stipendienangebot des DAAD für das Hochschuljahr 2011/2012 Stipendienangebot des DAAD für das Hochschuljahr 2011/2012 Falls nicht anders vermerkt, müssen alle Anträge in dreifacher, vollständiger Ausfertigung (ein Original, zwei Kopien) mit jeweils drei Passbildern

Mehr

Nachhaltige Fortbildung Fortbildung für Nachhaltigkeit

Nachhaltige Fortbildung Fortbildung für Nachhaltigkeit Nachhaltige Fortbildung Fortbildung für Nachhaltigkeit Training for sustainable Development für Nachwuchsführungskräfte aus Entwicklungs- und Schwellenländern Solingen, 06.03.2010 InWEnt Kompetent für

Mehr

Vielfalt erleben, Freundschaften schließen, Verständnis entwickeln

Vielfalt erleben, Freundschaften schließen, Verständnis entwickeln Vielfalt erleben, Freundschaften schließen, Verständnis entwickeln Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch Die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch gemeinnützige GmbH wurde 2006 in öffentlich-privater

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Die GIZ leidenschaftlich dabei.

Die GIZ leidenschaftlich dabei. ARBEITSPLATZ GIZ VERSTÄRKEN SIE UNSER TEAM. WELTWEIT. www.giz.de/jobs Die GIZ leidenschaftlich dabei. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Sitz der Gesellschaft Bonn und Eschborn

Mehr

Fonds Heimerziehung. Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Fonds Heimerziehung. Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Fonds Heimerziehung Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Anmeldefrist: 31. Dez. 2014 Fonds Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990 Anmeldefrist:

Mehr

b) Finde einen Partner/eine Partnerin. Erklärt euch gegenseitig, was für euch Mut bedeutet, und einigt euch auf eine gemeinsame Definition: Mut ist

b) Finde einen Partner/eine Partnerin. Erklärt euch gegenseitig, was für euch Mut bedeutet, und einigt euch auf eine gemeinsame Definition: Mut ist Seite 1 von 6 Materialien für den Unterricht zum Werbespot Mut zu Taten (Misereor) Jahr: 2011 Länge: 1:00 Minuten AUFGABE 1: MUT a) Was ist für dich persönlich Mut? Vervollständige den Satz: Mut ist b)

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Kinder aus sozial schwachen Familien an deutschen Schulen im Ausland

Kinder aus sozial schwachen Familien an deutschen Schulen im Ausland Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5288 28. 06. 93 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Anni Brandt-Elsweier, Hanna Wolf, Angelika Barbe, weiterer Abgeordneter

Mehr

Fördermöglichkeiten. Promotion

Fördermöglichkeiten. Promotion Fördermöglichkeiten Promotion - Stand: April 2010 - ====================== Inhalt ======================= 1. Staatliche Förderprogramme 1.1 Das Internetportal stipendiumplus.de 1.2 Begabtenförderungswerke

Mehr

Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland?

Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland? Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland? Vortrag von Dr. Lale Akgün DAAD Auftaktkonferenz des PROFIN Programms www.laleakguen.de 2 Deutschland als

Mehr

Öffentliches Recht (Völkerrecht) VL - Die Geschichte der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin in der DDR Prof. Dr. R.

Öffentliches Recht (Völkerrecht) VL - Die Geschichte der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin in der DDR Prof. Dr. R. Öffentliches Recht (Völkerrecht) Völkerrecht I. Völkerrecht im Studium 1. Die Stellung im Studienplan 1955 2. Stellung im Studienplan 1974 3. Stellung im Studienplan 1982 4. Themen völkerrechtlicher Ausbildung

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Kapitel B e z e i c h n u n g Seite

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Kapitel B e z e i c h n u n g Seite Nachtrag zum Bundeshaushaltsplan Einzelplan 23 Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Inhalt Kapitel B e z e i c h n u n g Seite Überblick zum Einzelplan... 2 2304 Beiträge

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Evaluation in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Evaluation in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Axel Borrmann Reinhard Stockmann Evaluation in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Band 2 Fallstudien Studie im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung -

Mehr

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ Deutsche bilaterale staatliche Entwicklungszusammenarbeit: Schwerpunkte und Finanzierungsinstrumente BDI/GHP/KfW-Veranstaltung Finanzierungsinstrumente für Gesundheitsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern,

Mehr

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Johanna Knoess, Leiterin GIZ Sektorvorhaben Aufbau und Integration von Systemen der Sozialen Sicherheit Seite 1 Inhalte des Vortrags

Mehr

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Fachtagung zur Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit: Die Swiss VET Initiative India Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Laura Antonelli Müdespacher, Leiterin Ressort Internationale

Mehr

Berufschancen für deutsche Hochschulabsolventen in der Entwicklungszusammenarbeit

Berufschancen für deutsche Hochschulabsolventen in der Entwicklungszusammenarbeit Berufschancen für deutsche Hochschulabsolventen in der Entwicklungszusammenarbeit Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) Das DIE ist ein multidisziplinäres Forschungs-, Beratungs- und Ausbildungsinstitut

Mehr

Die Arbeit von Wasserwirtschaflern in Entwicklungs- und Schwellenländern

Die Arbeit von Wasserwirtschaflern in Entwicklungs- und Schwellenländern Die Arbeit von Wasserwirtschaflern in Entwicklungs- und Schwellenländern DWA Workshop Junge und Erfahrene im Dialog 23. September 2013, Berlin Bank aus Verantwortung Die Arbeit der KfW Entwicklungsbank

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Grundlagen der Kooperation: Argentinien

Grundlagen der Kooperation: Argentinien 1 von 8 1/1/2009 9:00 PM Grundlagen der Kooperation: Argentinien 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Überblick Regierungs- und Ressortabkommen Einzelvereinbarungen Bilaterale Gremien und Beauftragte Vertretung

Mehr

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög Studienfinanzierung 1. Darlehen 1.1. Bafög Eine mögliche Variante der Studienfinanzierung ist die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG). Die Leistungen

Mehr

Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen

Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen Chris Schmidt - istockphoto Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen Carlos Boethelt Bereich Ausschreibungen & Projekte Germany Trade & Invest GmbH 31.10.2012

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

E I N J A H R W E LT WÄ R T S G E H E N N AC H A D D I S A B E B A / ÄT H I O P I E N F Ü R M E I N J A H R I N ÄT H I O P I E N B R AU C H E I C H I

E I N J A H R W E LT WÄ R T S G E H E N N AC H A D D I S A B E B A / ÄT H I O P I E N F Ü R M E I N J A H R I N ÄT H I O P I E N B R AU C H E I C H I E I N J A H R W E LT WÄ R T S G E H E N N AC H A D D I S A B E B A / ÄT H I O P I E N F Ü R M E I N J A H R I N ÄT H I O P I E N B R AU C H E I C H I H R E U N T E R S T Ü T Z U N G!!! Über mich und meine

Mehr

Monika Boutros-Fischer Trainer-/ Coachprofil

Monika Boutros-Fischer Trainer-/ Coachprofil Monika Boutros-Fischer Trainer-/ Coachprofil Jahrgang: 1966 Abschluss als Tierärztin Tätig als Trainerin und Coach Mehr als 15 Jahre Berufspraxis als Trainerin, Beraterin, Moderatorin und Coach Beruflicher

Mehr

Aktionen / Kampagnen / Engagement

Aktionen / Kampagnen / Engagement 2. Teil Wissenswertes Die Informationen beziehen sich im Allgemeinen auf die Möglichkeiten und Verhältnisse in Deutschland, soweit nicht anders aufgeführt. [ Zeichenerklärung ] 2 steht stellvertretend

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über die Erleichterung des Reiseverkehrs von Staatsangehörigen der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über die Erleichterung des Reiseverkehrs von Staatsangehörigen der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

World Vision. Die Hilfsorganisation World Vision kennen lernen

World Vision. Die Hilfsorganisation World Vision kennen lernen 10 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Die Hilfsorganisation kennen lernen Ziel: Material: Die Sch lesen das Arbeitsblatt über die Hilfsorganisation durch. Sie schreiben die durcheinander geratenen Wörter richtig

Mehr

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration und Capacity Development in der deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration Herausforderung für deutsche TZ Reformdruck auf EZ durch Paris Deklaration PD: Standards,

Mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bildung für nachhaltige Entwicklung Bildung für nachhaltige Entwicklung Fortschreibung des Aktionsplans "Zukunft gestalten - Bildung für nachhaltige Entwicklung in Baden-Württemberg" Projektabschlussbericht Name des Projekts: Fortschreibung

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium?

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? (12. Dezember 2011) 812 Euro, so hoch sind die durchschnittlichen Einnahmen eines Studierenden in Deutschland. Das ergab die letzte Sozialerhebung

Mehr

Förderungsmöglichkeiten für Auslandspraktika

Förderungsmöglichkeiten für Auslandspraktika Förderungsmöglichkeiten für Auslandspraktika Hier möchten wir Ihnen ein paar nützliche Adressen von Fördereinrichtungen weitergeben, die einen Praktikumsaufenthalt mit COINED in Lateinamerika oder Spanien

Mehr

Schulgesetz für das Land Berlin

Schulgesetz für das Land Berlin Schulgesetz für das Land Berlin 1 Auftrag der Schule Auftrag der Schule ist es, alle wertvollen Anlagen der Schülerinnen und Schüler zur vollen Entfaltung zu bringen und ihnen ein Höchstmaß an Urteilskraft,

Mehr

Quellen für unsere Ausarbeitung und die Texte auf unserer Homepage ( www.team025.jimdo.de)

Quellen für unsere Ausarbeitung und die Texte auf unserer Homepage ( www.team025.jimdo.de) Quellen für unsere Ausarbeitung und die Texte auf unserer Homepage ( www.team025.jimdo.de) Teil 1 Natalie Hamm: E-Learning Die neue Lernmethode des 21. Jahrhunderts!? CiL, RWTH Aachen, Dipl.-Inform. Anna

Mehr

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria Christoph Benn, Dr. med., DTM & H, MPH, Gèneva, Schweiz Direktor für Außenbeziehungen zu Regierungen und Nichtregierungsorganisationen beim Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria,

Mehr

Berufschancen für deutsche Hochschulabsolventen in der Entwicklungszusammenarbeit

Berufschancen für deutsche Hochschulabsolventen in der Entwicklungszusammenarbeit Berufschancen für deutsche Hochschulabsolventen in der Entwicklungszusammenarbeit Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) Das DIE ist ein multidisziplinäres Forschungs-, Beratungs- und Ausbildungsinstitut

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über jugendpolitische Zusammenarbeit -2- Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland und die

Mehr

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013)

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) Nach den unmittelbaren Soforthilfen (vgl. S+P-Merkblatt, Stand 06. Juni 2013) haben die sächsische Staatsregierung

Mehr

Kooperation mit der Deutschen Schule Bratislava

Kooperation mit der Deutschen Schule Bratislava Kooperation mit der Deutschen Schule Bratislava Ziel der Zusammenarbeit Sponsoren unterstützen die Deutsche Schule Bratislava bei ihrem kontinuierlichen Aufbau und tragen so zu einem stabilen Schulbetrieb

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren. Herzlich Willkommen Florian Manke

Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren. Herzlich Willkommen Florian Manke Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren Herzlich Willkommen Florian Manke Übersicht 1. Kosten 2. Stipendien 3. Kredite 4. BAföG 5. Steuerliche Absetzbarkeit 1. KOSTEN 1. Kosten Die

Mehr

Bildung in Entwicklungs- und Schwellenländern stärken Bildungsmaßnahmen anpassen und wirksamer gestalten

Bildung in Entwicklungs- und Schwellenländern stärken Bildungsmaßnahmen anpassen und wirksamer gestalten Bildung in Entwicklungs- und Schwellenländern stärken Bildungsmaßnahmen anpassen und wirksamer gestalten Beschluss des Bundesfachausschusses Entwicklungszusammenarbeit und Menschenrechte der CDU Deutschlands

Mehr

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d.

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Leitlinien.. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Rot Die BDKJ Ferienwelt Die BDKJ Ferienwelt ist eine Einrichtung des Bundes

Mehr

Energiekosten senken, Fördermittel nutzen - Zukunft sichern!

Energiekosten senken, Fördermittel nutzen - Zukunft sichern! www.tuev-hessen.de Beratung für Unternehmen: Das KMU-Programm Energiekosten senken, Fördermittel nutzen - Zukunft sichern! Wie Sie den Kostenfaktor Energie-Effizienz beherrschen lernen - die objektive

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided in cooperation with: SSG Sozialwissenschaften, USB Köln

Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided in cooperation with: SSG Sozialwissenschaften, USB Köln www.ssoar.info International Philanthropic Transfers - Länderbericht Deutschland Nährlich, Stefan Veröffentlichungsversion / Published Version Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided in cooperation

Mehr

Die Tabelle zeigt die Gesamthöhe des BMZ-Etats (Einzelplan 23) laut der Beschlüsse für 2013 und 2014. 2013 BMZ-Etat

Die Tabelle zeigt die Gesamthöhe des BMZ-Etats (Einzelplan 23) laut der Beschlüsse für 2013 und 2014. 2013 BMZ-Etat REGIERUNGSENTWURF ÜBER DEN HAUSHALT 2014 VENRO-Kurzinformation, 26.06.2013 Sie finden den Regierungsentwurf im VENRO-Intranet. Der BMZ-Etat 2014: 6,28 Mrd. Euro im Entwurf: Die Bundesregierung hat am 26.

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Die START-Alumni. Eine Erfolgsgeschichte. START Stipendien für engagierte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund

Die START-Alumni. Eine Erfolgsgeschichte. START Stipendien für engagierte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund Die START-Alumni Eine Erfolgsgeschichte Der Anteil der Absolventen mit einem Abiturdurchschnitt von 1,5 und besser beträgt ein Drittel, ein weiteres Drittel erzielte eine Gesamtnote zwischen 1,6 und 2,0.

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Französisc... Januar 1963 [A] und Gemeinsame Erklärung [B]; ("Elysée-Vertrag")

Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Französisc... Januar 1963 [A] und Gemeinsame Erklärung [B]; (Elysée-Vertrag) Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Französischen Republik über die deutsch-französische Zusammenarbeit vom 22. Januar 1963 [A] und Gemeinsame Erklärung [B]; ("Elysée-Vertrag") [A]

Mehr

BMBF- Beispiele der internationalen akademischen Bildung im Wassersektor

BMBF- Beispiele der internationalen akademischen Bildung im Wassersektor BMBF- Beispiele der internationalen akademischen Bildung im Wassersektor Forschung und Bildung weltweit vernetzen IPSWaT International Postgraduate Studies in Water Technologies Förderung hochqualifizierter

Mehr

Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium?

Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium? Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium? Es gibt mehr als nur einen Weg wir unterstützen Sie. IAW Februar 2015 Wie finanziere ich mein Studium? Es gibt mehr als nur einen Weg wir unterstützen

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Degen (SPD) vom 27.05.2015 betreffend duale Studienangebote an Berufsakademien in Hessen und Antwort

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Degen (SPD) vom 27.05.2015 betreffend duale Studienangebote an Berufsakademien in Hessen und Antwort 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/2019 03. 07. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Degen (SPD) vom 27.05.2015 betreffend duale Studienangebote an Berufsakademien in Hessen und Antwort des Ministers

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Zu meiner Person Alexander Haridi Leiter des Referats Informationen zum Studium im Ausland

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Informationen für Förderer

Informationen für Förderer Informationen für Förderer Ein voller Erfolg für Sie und ihn. Das Deutschlandstipendium fördern Sie mit! www.deutschlandstipendium.de Leistungsstarke und engagier te Studierende zu fördern, ihnen Anreize

Mehr

Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens?

Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens? gründercoaching DeutSchlAnD für junge unternehmen Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens? Die Zukunftsförderer gute Beratung macht sich bezahlt Sie haben ein Unternehmen gegründet,

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr

Hilfsorganisationen. Studienteil AKIS 15.Januar 2011

Hilfsorganisationen. Studienteil AKIS 15.Januar 2011 Studienteil AKIS 15.Januar 2011 in Deutschland?? In Deutschland gibt es über 5000 und Hilfsvereine. Hilfsorganisation Definition Eine Organisation mit der Aufgabe, Menschen oder Tieren zu helfen oder Sachwerte

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Deutscher Bundestag. Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Thilo Hoppe, Uwe Kekeritz, Katja Dörner und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Deutscher Bundestag. Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Thilo Hoppe, Uwe Kekeritz, Katja Dörner und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Drucksache 17/ Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Thilo Hoppe, Uwe Kekeritz, Katja Dörner und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Strukturreform der deutschen

Mehr

Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber

Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber Chris Schmidt - istockphoto Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber Georg Hochstatter Bereich Projekte, Ausschreibungen Germany Trade & Invest GmbH 15.06.2012 Inhalt 1. Vorstellung von Germany

Mehr

3. wie sie die Möglichkeiten beurteilt, mittelbar oder unmittelbar durch Regierungs- und Zentralbankberatung folgende Zielsetzungen zu fördern:

3. wie sie die Möglichkeiten beurteilt, mittelbar oder unmittelbar durch Regierungs- und Zentralbankberatung folgende Zielsetzungen zu fördern: 13. Wahlperiode 20. 09. 2005 Antrag der Abg. Richard Drautz u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Mikrofinanzwesen Quelle nachhaltiger Entwicklung in Schwellen- und Entwicklungsländern

Mehr

Deutschland und Brasilien: Partner für nachhaltige Entwicklung

Deutschland und Brasilien: Partner für nachhaltige Entwicklung Deutschland und Brasilien: Partner für nachhaltige Entwicklung Warum? In keinem anderen Land der Erde gibt es so mit brasilianischen Partnern und die dabei viele Pflanzen- und Tierarten wie in Brasilien.

Mehr

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten)

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Präsident Dr Werner Zögernitz www.parlamentarismus.at melanie.sully@parlamentarismus.at 6.9. 2010 Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Zusammenfassung

Mehr

Rede der Vorstandssprecherin der GIZ, Tanja Gönner zur Jahrespressekonferenz 2015

Rede der Vorstandssprecherin der GIZ, Tanja Gönner zur Jahrespressekonferenz 2015 Rede der Vorstandssprecherin der GIZ, Tanja Gönner zur Jahrespressekonferenz 2015 Globale Wirkungen für Deutschland Guten Morgen sehr geehrter Staatssekretär Kitschelt, guten Morgen meine sehr geehrten

Mehr

Projet d appui aux Artisans

Projet d appui aux Artisans Das Partnerschaftsprojekt der Handwerkskammer zu Köln mit dem malischen Handwerk Einleitung Das Partnerschaftsprojekt zwischen der Handwerkskammer (Hwk) zu Köln und der Assemblée Permanente des Chambres

Mehr