RAN-Newsletter Ausgabe 7 ISSN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RAN-Newsletter Ausgabe 7 ISSN 2191-7434"

Transkript

1 RAN-Newsletter Ausgabe 7 ISSN Editorial Liebe Projektmitglieder, RAN-Friends und interessierte Leserinnen und Leser, hinter uns liegt ein bewegtes letztes Projektjahr. Am 31. Dezember endet der Förderzeitraum des Forschungsprojektes RAN RFID-based Automotive Network. Nicht nur die Entlastung durch unseren Förderer, das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ist ein Grund, den erfolgreichen Projektabschluss zu feiern. Mit über 200 Gästen aus Industrie und Wissenschaft, die sich am 12. Dezember im IBM Forum Ehningen auf den Messeständen der Projektpartner über deren Arbeitsergebnisse informierten, können wir auch die Hausmesse als Erfolg verbuchen. Einen herzlichen Dank noch einmal an alle Projektpartner für die tolle Darstellung der Ergebnisse.? Schon gewusst Ab sofort stehen Ihnen der RAN-Projektfilm und alle Kurzfilme zu den RAN Arbeitspaketen hier zur Verfügung. Viel Vergnügen beim Ansehen! Drei Jahre RAN. Was haben wir erarbeitet? Im Rahmen des RAN-Projektes wurde auf Basis standardisierter Prozesse und Steuerungsszenarien der ideale, ereignisbasierte Datenaustausch definiert. Im Mittelpunkt stand dabei die zukunftsorientierte Kennzeichnung von Ladungsträgern und Erzeugnissen RAN-Ansprechpartner Projektbüro Oliver Czech (Leitung) Tel.: +49 (0) Matthias Kauffmann Tel.: +49 (0) Marketing/Kommunikation Alexandra Wüster Tel.: +49 (0) /2012

2 mittels RFID-Technologien, die mit hohen Erwartungen an die Erschließung von neuen Optimierungspotenzialen und Qualitätsvorteilen verbunden ist. Über den so genannten Infobroker kann jeder Partner in den komplexen Produktionsund Logistik netzwerken der Automobilindustrie genau die Informationen erhalten, die er aktuell benötigt. Dieser echtzeitnahe Datenaustausch bildet die Materialflüsse wesentlich transparenter ab und schafft damit die Möglichkeit, mit Hilfe von eigens entwickelten Assistenzsystemen vernetzte Produktions- und Logistikprozesse effizienter zu steuern. Die während der Projektlaufzeit durchgeführten Vernetzungstests (Infobrokerfunktionalität) unter den Projektpartnern haben bewiesen, dass die Theorie erfolgreich in die Praxis umgesetzt werden kann. Wie geht es weiter? Die RAN-Partner werden auch nach dem offiziellen Projektende am 31. Dezember 2012 weiterarbeiten und sich über Implementierungsschritte und erzielte Ergebnisse austauschen. Im VDA (Verband der Automobilindustrie e.v.) wurde zudem ein RFID-Expertenkreis ins Leben gerufen, der die RAN-Ergebnisse in VDA-Empfehlungen integrieren und die RAN-Kernkonzepte weiter vorantreiben wird. In 2013 werden einige Industriepartner direkt in die Operationalisierung der Arbeitsergebnisse von RAN gehen. Das Konzept zur weiteren Zusammenarbeit werden wir Ihnen im kommenden Jahr vorstellen. Ich bedanke mich herzlich bei allen Projektkolleginnen und -kollegen, dem BMWi, unserem Projektträger DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v.), den RAN- Friends, allen RAN-Newsletter-Lesern sowie den Damen und Herren der Presse für Ihr Interesse und die tatkräftige Unterstützung bei sowohl der Erarbeitung als auch der Verbreitung der in RAN gestalteten Konzepte. Mit den besten Wünschen für ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes und frohes Neues Jahr, Ihr Editorial OIiver Czech und das Projektbüro-Team Alexandra Wüster und Matthias Kauffmann 2 12/2012

3 Vollendet: Siemens RAN-Referenzanlage mit Produktionsassistenzsystem und verteilten Infobroker-Repositories der Iteration 3 Die RAN-Referenzanlage am Siemens- Standort Moorenbrunn bildet zusammen mit den Forschungsanlagen von Siemens in Karlsruhe und der Technischen Universität München in Garching ein Testszenario mit dem Ziel, die Projektergebnisse aus den RAN-Arbeitspaketen zu erproben. Im Mai 2012 wurde die RAN-Referenzanlage auf dem Steuerkreistreffen präsentiert und das Potenzial einer transparenten Liefer kette für den reibungslosen Ablauf der Produktion verdeutlicht. Wie in den RAN-Prozessbausteinen definiert, werden im Testszenario an wichtigen Prozessschnittstellen RAN-Events generiert und an den Infobroker übermittelt. Während die RAN-Events entlang der Lieferkette simulativ mit Hilfe von Tecnomatix Plant Simulation generiert werden, wurden in der RAN-Referenzanlage drei der in RAN definierten Erfassungsklassen (RFID-Gate, Handerfassung, Single Read- Point) prototypisch umgesetzt und mittels selbst entwickelter EPCIS Capturing Applications an den Infobroker angebunden. Die zur Auftragssteuerung eingesetzte MES (Manufacturing Execution System)- Lösung SIMATIC IT wurde hierbei um eine Infobroker-Anbindung erweitert, so dass RAN-Events nun direkt aus der Produktion heraus erzeugt werden können. Zur Absicherung der Produktion wird in der RAN-Referenzanlage eine lieferkettenübergreifende Überwachung des Materialflusses mittels eines Produktionsassistenz systems (PAS) durchgeführt. Aufgrund einer direkten MES- und Infobroker-Kopplung erkennt das PAS frühzeitig für die Produktion kritische Störungen (z. B. Sequenzverletzung) und unterbreitet Vorschläge zur Behebung der Störung (z. B. Umplanung gefährdeter Fertigungsaufträge). Die RAN-Referenzanlage arbeitet auf Basis des InfoSphere Traceability Server (ITS) von IBM. Seit der Präsentation auf dem Vollendet: Siemens RAN-Referenzanlage mit Produktionsassistenzsystem und verteilten Infobroker-Repositories der Iteration 3 Joachim Scharnagl Siemens AG Tel.: +49 (0) Lieferkette der RAN-Referenzanlage, Quelle: Siemens AG /2012

4 Steuerkreistreffen im Mai wurde unterstützt von IBM an der Erweiterung auf drei vernetzte Infobroker-Repositories der Iteration 3 gearbeitet. Nach Abschluss der Arbeiten basiert das Szenario um die RAN- Referenzanlage der Siemens AG nun auf einem verteilten Infobroker-Repository und spiegelt die Realität mit mehreren Unternehmen innerhalb einer Lieferkette. Parallel dazu wurde auch der mobile RAN-Demonstrator, wie er auf der AUTO- MATICA 2012 zu besichtigen war, auf den Infobroker Iteration 3 umgerüstet. Dieser Demonstrator verdeutlicht die effektive Zusammenarbeit des bestehenden Siemens MES-Produkts SIMATIC IT mit dem in RAN entwickelten Produktionsassistenzsystem und war zusammen mit dem RAN-RFID-Gate auf der RAN-Abschlussveranstaltung am 12. Dezember 2012 im IBM Forum Ehningen zu sehen. Hier haben Sie die Möglichkeit, sich einen Eindruck der RAN-Referenzanlage bzw. des RAN-Demon strator per Video zu verschaffen. Vollendet: Siemens RAN-Referenzanlage mit Produktionsassistenzsystem und verteilten Infobroker-Repositories der Iteration 3 RAN-Referenzanlage Moorenbrunn mit erweiterter RFID-Hardware, Quelle: Siemens AG 2012 Herzlich willkommen heißen wir die neuen RAN-Friends Gera-Ident Serfides Herzlich willkommen! Mehr zu RAN & Friends erfahren Sie hier. 4 12/2012

5 Der Kreis schließt sich! Ein Fazit für Use Case 4 Lange Prozesskette Neben ihrer Tätigkeit als Konsortialführer des Projektes war die Daimler AG in RAN in drei Use Cases (UC) und allen Arbeitspaketen (AP) aktiv. Am Beispiel der Motorenbelieferung und Leergutrückführung zwischen Deutschland und USA konnte die Daimler AG gemeinsam mit ihren Partnern nachweisen, dass Transparenz auch in den komplexen Automotive- Logistiknetzwerken umsetzbar ist. Dabei trug der stetige Austausch zwischen den APs und dem UC maßgeblich zum Erfolg bei. Als Schlüsselfaktoren erwiesen sich zudem: Flexible Integration existierender Prozesse und Technologien in einer am physischen Objekt orientierten Berichtskette; z. B. wurde die Laserscanner-basierte Erfassung von Motoren nahtlos in die Erfassung via RFID integriert. Standards Nur die Integration von non-epc- IDs (z. B. Container IDs) ermöglichte eine lückenlose Transparenz. externer Partner Insbesondere die Reeder-Plattformen stellten essentielle Informationen zur Verfügung. Eng abgestimmte Kooperation aller involvierten Partner bei der Implementierung lokaler Lösungen, insbesondere bei technisch häufig komplexen RFID-Lösungen. Kontinuierliche Verbesserung der Datenqualität und -darstellung. Hier verlangt die enorme Menge an Daten neue, intuitive Darstellungsformen. Die Daimler AG ist überzeugt, dass die im Projekt RAN gewonnenen Erkenntnisse weit über den Teilnehmerkreis hinaus wichtige Impulse für die automobilen Produktionsnetzwerke der Zukunft geben werden. Der Kreis schließt sich! Ein Fazit für Use Case 4 Lange Prozesskette Christian Reh Daimler AG Tel.: +49 (0) Mit RFID-Transpondern ausgestattete Ladungsträger, Quelle: Daimler AG /2012

6 Laborgespräche zum Thema RFID an der HTW Die renommierte Veranstaltungsreihe Laborgespräche der Zentrale für Produktivität und Technologie Saar e.v. (ZPT) fand am 22. November 2012 in den Räumen der Forschungsgruppe Qbing auf dem Forschungscampus der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes diesmal mit dem Thema Lean Logistics durch intelligente Materialflusssteuerung statt. Am Beispiel der RFID-Technologie präsentierten Professor Dr. Hütter und sein Laborteam einem interessierten Publikum aus verschiedensten Branchen die im RAN-Projekt entwickelten Demonstratoren. Insbesondere der RFID-gesteuerte Supermarkt sowie das zur Qualitätskontrolle eingesetzte Medium-Gate zeigten den Teilnehmern aus Handel und Industrie Lösungswege auf, mittels RFID logistische Prozesse intelligent und innovativ zu steuern. In begleitenden Fachvorträgen erläuterte Professor Hütter, dass die RFID- Technologie durchaus auch in kleinen und mittleren Unternehmen zur Verbesserung der Effizienz in Produktion und Logistik beitragen kann. Zusammenfassend blickt die Forschungsgruppe Qbing auf eine erfolgreiche Veranstaltung zurück, mit der Gewissheit, einige interessierte Unternehmen für die RFID- Technologie begeistert und gerade regionale Betriebe zum innovativen Handeln motiviert zu haben. Laborgespräche zum Thema RFID an der HTW Prof. Dr. Steffen H. Hütter Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Tel.: +49 (0) Besichtigung der Exponate auf der Außenfläche des Demolabors, Quelle: HTW /2012

7 RAN auf dem Montagekongress in München Kurz vorgestellt! Der 24. Deutsche Montagekongress fand am 20. und 21. November 2012 im MAN Forum in München statt. Im Rahmen der Veranstaltung wurde Interessenten aus Wirtschaft und Wissenschaft ein Einblick in den praktischen Umgang mit dem Thema Nachhaltigkeit in der Montage gewährt. Verschiedene Fachvorträge aus der Praxis und Forschung adressierten Herausforderungen sowie Lösungsan sätze, die sich aus der Notwendigkeit eines effizienten Umgangs mit Ressourcen und Energien in der Montage ergeben. Darüber hinaus konnten sich die Besucher in einer begleitenden Fachausstellung über nachhaltige Konzepte auf dem Gebiet der Montagetechnik informieren. Als ein Exponat diente hierbei ein innovativer Montagearbeitsplatz, welcher im Rahmen des Projektes RAN RFID-based Automotive Network am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) der Technischen Universität München entwickelt wurde. Anhand der beispielhaften Montage eines hochvarianten Produktes konnten sich die Interessenten von den Potenzialen einer zielgerichteten und echtzeitnahen Informationsbereitstellung überzeugen, die durch den Einsatz einer RFID-basierten hybriden Steuerungsarchitektur gehoben werden können. Darunter wird ein kombiniertes Datenmanagement verstanden, bei dem produktspezifische Informationen dezentral auf RFID-Transpondern und auftragsspezifische Informationen zentral in unternehmensinternen Datenbanken hinterlegt werden. RAN auf dem Montagekongress in München Emin Genc iwb Technische Universität München Tel.: +49 (0) Die durchweg positive Resonanz zeigt, dass die in RAN erzielten Ergebnisse in den kommenden Jahren den Einzug in die Industrie finden können. Eine wichtige Rolle nehmen an dieser Stelle die RAN-Demonstrationsplattfor men ein, die insbesondere durch Schu lungen den Weg hierfür ebnen werden. RAN-Stand auf dem Mon tagekongress, Quelle: iwb /2012

8 Kanban-Regal: Technologiedemonstrator der Erfassungsklasse 9 erfolgreich umgesetzt Kurz vorgestellt! Kanban ist ein Grundstein der Produktionsablaufsteuerung in vielen Unternehmen. Es ermöglicht eine deutliche Reduktion der für die Produktion nötigen Lagerbestände und wird häufig zur Umsetzung einer schlanken Produktion (Lean Production) eingesetzt. Die Realisierung erfolgt meist mit Hilfe spezieller Kanban-Regale, die eine möglichst lückenlose Erfassung der entnommenen Teile erlauben. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie haben Experten der Siemens AG, geleitet von Herrn Dr. Ramirez, gezeigt, dass die genaue Positionsbestimmung einzelner sogenannten Kleinladungsträger (KLT) in einem Kanban-Regal möglich ist. Jeder KLT ist hierbei mit einer Kanban-Karte versehen, in die ein herkömmlicher UHF RFID-Transponder integriert ist. Die entwickelte Lösung wurde in einem Demonstrator umgesetzt, welcher auf bereits heute eingesetzter Fertigungstechnik wie einem Regal der Firma Bosch sowie existierenden KLTs und Kanban-Karten beruht. UHF RFID-Transpondern herstellt. Die Nahfeldantennen ermöglichen eine Verbindung über das Magnetfeld, was bei exis tierenden Lösungen bisher nicht möglich war. Durch diese neuartige Verbindung wird das Problem von Überreichweiten und Funklöchern komplett umgangen ohne die Vorteile der genutzten UHF-Technologie aufzugeben. Mit Standard UHF RFID-Antennen können die Transponder weiterhin auch aus größerer Entfernung gelesen werden. Selbst metallische Inhalte der KLTs führen zu keiner signifikanten Auswirkung auf das Lesefeld, was zu einer sehr hohen Zuverlässigkeit führt. Kanban-Regal: Technologiedemonstrator der Erfassungsklasse 9 erfolgreich umgesetzt Dr. Alejandro Ramirez Siemens AG Tel.: +49 (0) Das Regal wird mit speziell für diesen Zweck von Siemens Corporate Technology, Networks & Communication, entwickelten RFID-Antennen versehen, die eine Nahfeldkopplung zu den Standard Genaue Positionsbestimmung einzelner Kleinladungsträger mit Hilfe eines Kanban-Regals, Quelle: Siemens AG /2012

9 Bereit für den RAN-Standard Für den Logistiker BLG schließt das Projekt RAN mit der beruhigenden Erkenntnis, dass die im Projekt entwickelten Prozessund Kommunikationsstandards schon heute zu erfüllbar sind. Sowohl automatische Erfassung von wichtigen Statuswechseln als auch Datenkommunikation über den InfoBroker wurden in Bremen, Bremerhaven und Hamburg getestet. Schon dadurch hat sich Gestaltung eines Use Cases und die Mitarbeit in zwei weiteren für BLG LOGISTICS gelohnt, betont Wolf Lampe, der die Projektaktivitäten für das Bremer Unternehmen leitet. Im Rahmen des Use Case 4, in dem Daimler eine internationale Lieferkette einschließlich Leergutmanagement untersuchte, wurde die automatische Erfassung von Sonderladungsträgern getestet, auf denen komplette Motoren an in- und ausländische Werke geliefert werden. Zur verlässlichen Erfassung der RFID-Tags auf den Ladungsträgern musste tief in die Trickkiste gegriffen werden: Das Fraunhofer Institut in Magdeburg stellte mit der Moden verwirbelung eine spezielle UHF- Technik zur Verfügung, die eine optimale Identifikation von Motorladungsträgern vom Stapler aus, Quelle: BLG 2012 Immer wieder fahren die Testfahrzeuge durch unterschiedlich angeordnete RFID-Antennen, bis die Qualität der Datenübertragung beurteilbar wird, Quelle: BLG 2012 Signalausbreitung ermöglicht und den Container-Innenraum als Echokammer nutzt. Die gewonnenen Erkenntnisse lassen sich für eine lückenlose Dokumentation von Vereinnahmung, Lagerung und Sendungsbildung in Echtzeit nutzen. Der eigentliche Schwerpunkt der Projektarbeit lag für BLG LOGISTICS in der Distribution von Fertigfahrzeugen. In Use Case 1 (mit Daimler) und Use Case 7 (mit Opel) wurden Fahrzeuge von den Herstellern schon im Werk mit Transpondern ausgestattet und die Erfassung an Stationen wie Schiffs- oder LKW-Entladung bis zur Auslieferung an den Handel automatisch erfasst und entsprechende Ereignismeldungen in den Infobroker eingestellt. In den letzten Jahren wurde deutlich, dass neben dem vom VDA empfohlenen smarten Distributionslabel zukünftig auch mit fest verbauten Tags zu rechnen ist, auf denen die Fahrgestellnummer hinterlegt wird. Entsprechend gewann die Frage Bedeutung, mit welchem technischen Aufwand für die Aus- Bereit für den RAN- Standard Wolf Lampe BLG LOGISTICS 9 12/2012

10 RAN-Newsletter 7 lesung der Fahrgestellnummer unterschiedlicher Fabrikate zu rechnen ist, wenn Transponder an unterschiedlichen Positionen im und am Fahrzeug angebracht sind. Hierzu erfolgten Testreihen im Autoterminal Bremerhaven mit tatkräftiger Unterstützung von Daimler und Opel; die umfangreiche Testausrüstung wurde vom BIBA und von Siemens zur Verfügung gestellt und bedient. Die Versuche zeigten, dass während der Passage eines RFID-Gates mit nur zwei Antennen alle Tags gelesen werden konnten, die im Front- und Seitenbereich des Fahrzeugs in den derzeit diskutierten Positionen angeordnet waren. Vor dem Hintergrund, dass dies die minimale Gate-Konfiguration für eine Umgebung ist, in der sowohl Linksals auch Rechtslenker (Export Großbritannien, Südafrika, etc.) bewegt werden, ein gutes Ergebnis. Die intensive Beschäftigung mit der erstaunlichen Bandbreite von Themen innerhalb des Projektes RFID-based Automotive Network, resümiert Wolf Lampe drei Jahre Projektaktivität, eröffnet uns nicht nur neue Perspektiven für die zukünftige Gestaltung der logistischen Abläufe in der Logistik rund um Produktion und Distribution von Fahrzeugen. BLG LOGISTICS wird eine Verwendung des Infobroker-Konzeptes auch für andere Versorgungsketten intensiv prüfen. Bereit für den RAN- Standard Guido Kettenring, Adam Opel AG (im Fahrzeug), bespricht mit Thomas Bleisteiner, Siemens AG, die Ergebnisse der letzen Testfahrten, Quelle: BLG /2012

I. Warum RAN? Ausgangssituation: Sensitivität der komplexen Produktions- und Logistiknetzwerke

I. Warum RAN? Ausgangssituation: Sensitivität der komplexen Produktions- und Logistiknetzwerke www.autoran.de Gliederung I. Warum RAN? II. Wer ist RAN? III. Wie arbeitet RAN? IV. Die Arbeitspakete V. Use Cases - Die Anwendungsfälle VI. Projektergebnis - Was möchte RAN erreichen? I. Warum RAN? Ausgangssituation:

Mehr

Die Prozesse der Automobilindustrie transparent und optimal gestalten. www.autoran.de

Die Prozesse der Automobilindustrie transparent und optimal gestalten. www.autoran.de Die Prozesse der Automobilindustrie transparent und optimal gestalten www.autoran.de Gliederung I. Warum RAN? II. Wer ist RAN? III. Wie arbeitet RAN? IV. Die Arbeitspakete V. Use Cases - Anwendungsfälle

Mehr

Intelligente Logistik mit RFID und Trends 2013 +

Intelligente Logistik mit RFID und Trends 2013 + Intelligente Logistik mit RFID und Trends 2013 + Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Untere Saar, 8.10.2012 Prof. Dr. Steffen H. Hütter Agenda Ergebnisse Qbing-Trendbarometer 2013 Forschungsgruppen Qbing

Mehr

Koblenz, 12. November 2013. Management der variantenreichen Fertigung in der Automobilindustrie

Koblenz, 12. November 2013. Management der variantenreichen Fertigung in der Automobilindustrie Koblenz, 12. November 2013 Management der variantenreichen Fertigung in der Automobilindustrie Siemens AG 2013 All rights reserved. siemens.com/ident Innovationsschritte auf dem Weg zum mobilen Internet

Mehr

RAN-Newsletter Ausgabe 1

RAN-Newsletter Ausgabe 1 RAN-Newsletter Ausgabe 1 Editorial Liebe Projektmitglieder, RAN-Friends und interessierte Leserinnen und Leser, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe des RAN-Newsletters! Nun ist schon fast ein Jahr vergangen,

Mehr

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Die ganzheitliche Optimierung von Produktions- und Liefernetzwerken 1 Was bedeutet intelligent in diesem Zusammenhang? Google liefert zum Stichwort Intelligenz

Mehr

Verbundprojekt Smart Truck LV 88 Smart Truck

Verbundprojekt Smart Truck LV 88 Smart Truck Verbundprojekt Smart Truck LV 88 Smart Truck Bonn, 03. November 2009 Projektpartner Deutsche Post AG Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Mehr

Automobil-Logistik. Von der Steuerung zur Selbststeuerung. A member of BLG LOGISTICS GROUP

Automobil-Logistik. Von der Steuerung zur Selbststeuerung. A member of BLG LOGISTICS GROUP Automobil-Logistik Von der Steuerung zur Selbststeuerung 1 High Quality Automobile Logistics in Europe CUXHAVEN HAMBURG BREMERHAVEN DODENDORF DUISBURG NEUSS COLOGNE MAINZ-BUDENHEIM (projected) WÖRTH KELHEIM

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

RECA HÄLT. WIRKT. BEWEGT. RECA RFID Systeme Der RECA RFID ibin für die Industrie 4.0. www.reca.co.at. www.facebook.com/kellnerkunz

RECA HÄLT. WIRKT. BEWEGT. RECA RFID Systeme Der RECA RFID ibin für die Industrie 4.0. www.reca.co.at. www.facebook.com/kellnerkunz RECA HÄLT. WIRKT. BEWEGT. RECA RFID Systeme Der RECA RFID ibin für die Industrie 4.0 www.facebook.com/kellnerkunz www.reca.co.at RECA RFID ibin Neue Technik, neue Wege - Optisches System mit integrierter

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

Carfinder: Echtzeit-Fahrzeugortung bei der AUDI AG am Standort Ingolstadt mit IBM und Zebra Technologies. Jürgen Schneider, AUDI AG Ingolstadt

Carfinder: Echtzeit-Fahrzeugortung bei der AUDI AG am Standort Ingolstadt mit IBM und Zebra Technologies. Jürgen Schneider, AUDI AG Ingolstadt Carfinder: Echtzeit-Fahrzeugortung bei der AUDI AG am Standort Ingolstadt mit IBM und Zebra Technologies Jürgen Schneider, AUDI AG Ingolstadt Agenda AUDI AG Herausforderungen im Werk Ingolstadt Anforderungen

Mehr

Future Fleet Firmenwagen mit grüner Energie

Future Fleet Firmenwagen mit grüner Energie Future Fleet Firmenwagen mit grüner Energie Eine Forschungsinitiative zur Einbindung von Eelektrofahrzeugen in betriebliche Fahrzeugflotten Was ist Future Fleet? Future Fleet ist ein Forschungsprojekt,

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

RAN-Newsletter Ausgabe 3 ISSN 2191-7434

RAN-Newsletter Ausgabe 3 ISSN 2191-7434 RAN-Newsletter Ausgabe 3 ISSN 2191-7434 Editorial Liebe Projektmitglieder, liebe RAN-Friends und interessierte Leserinnen und Leser, herzlich willkommen zur Sommerausgabe des RAN-Newsletters! Was macht

Mehr

A. Höll, C. Stimming, C. Rapp, SICK AG. Fellbach, 29./30. September 2015

A. Höll, C. Stimming, C. Rapp, SICK AG. Fellbach, 29./30. September 2015 Hochauflösende Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik Intelligente Sensoren als Wegbereiter für Industrie 4.0 A. Höll, C. Stimming, C. Rapp, SICK

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen.

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Was bisher geschah 1. Wissen zu teilen ist immer freiwillig, niemand kann dazu gezwungen werden. 2. Wir teilen Wissen, wenn

Mehr

Intelligente Planungslösungen

Intelligente Planungslösungen Intelligente Planungslösungen Sparen Sie Zeit und erhöhen Sie die Planungsqualität mit innovativen Planungswerkzeugen Herausforderungen Durch steigende Variantenvielfalt und verkürzte Produktlebenszyklen

Mehr

Drei Hebel für Ihren Erfolg

Drei Hebel für Ihren Erfolg Drei Hebel für Ihren Erfolg Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise Fundiertes Expertenwissen und umfangreiche Methodenkompetenz sichern das Essenzielle: Kommunikation

Mehr

VERNETZT ZU INNOVATIONEN

VERNETZT ZU INNOVATIONEN FRAuNhoFER-INStItut FüR ARBEItSwIRtSchAFt und organisation IAo SEMINAR VERNETZT ZU INNOVATIONEN Erfolgreich mit open Innovation und neuen Geschäftsmodellen Stuttgart, 4. Juli 2012 SEMINAR Mittwoch, 4.

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Foto Name: Eric Gastel Funktion/ Bereich: Geschäftsführer Organisation: Unternehmensberatung für

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN hören 02. 03 Um Ihre logistischen Probleme zu erfahren, hören wir Ihnen aufmerksam zu. Jedes Unternehmen hat seine individuellen Besonderheiten,

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Trends und Strategien in der Intralogistik

Trends und Strategien in der Intralogistik Trends und Strategien in der Intralogistik Dr. Markus Heinecker Geschäftsbereich Logistiksysteme Leiter Warehouse-Management-Systeme Erfurt, 05. Juni 2008 Auf einen Blick Über 50 Jahre Erfahrung in Entwicklung,

Mehr

Lohnt sich RFID? Optimierungs- und Einsparpotenziale im Mittelstand durch RFID-Einsatz. SBB-Tagung Potsdam, 29.09.2010

Lohnt sich RFID? Optimierungs- und Einsparpotenziale im Mittelstand durch RFID-Einsatz. SBB-Tagung Potsdam, 29.09.2010 Lohnt sich RFID? Optimierungs- und Einsparpotenziale im Mittelstand durch RFID-Einsatz SBB-Tagung Potsdam, 29.09.2010 RFID eine bewährte Technologie in Produktion und Logistik Seite 2 09/2010 M. Weinländer

Mehr

ProKon. Einsatz innovativer IuK-Technologien zur Prozess-Kontrolle im Ladungs- und Ladungsträgermanagement von Seehäfen. Projektpartner.

ProKon. Einsatz innovativer IuK-Technologien zur Prozess-Kontrolle im Ladungs- und Ladungsträgermanagement von Seehäfen. Projektpartner. Einsatz innovativer IuK-Technologien zur Prozess-Kontrolle im Ladungs- und Ladungsträgermanagement von Seehäfen Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner BLG LOGISTICS GROUP BLG AutoTerminal Bremerhaven

Mehr

Auf dem silbernen Tablet

Auf dem silbernen Tablet Auf dem silbernen Tablet Der Standort Blaichach, Leitwerk für die weltweite Fertigung der Sicherheitssysteme ABS/ESP, sammelt intensiv Erfahrung mit Industrie 4.0. In der neuen, vernetzten Arbeitswelt,

Mehr

Innovation Forum Digitalisierung. Industrie Smart City Internet of Things Safety&&Security» Internet of Things. » Industrie

Innovation Forum Digitalisierung. Industrie Smart City Internet of Things Safety&&Security» Internet of Things. » Industrie «München, Industrie Industrie Smart Smart City City Internet of Things Safety Safety&&Security Security Internet of Things Unsere Angebote für Partner, Unterstützer Unsere Angebote für Partner, Unterstützer

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Materialfluss und Logistik IML LEAN Warehousing Lean warehousing Lagerprozesse effizient gestalten Die Intralogistik ist ein zentraler Bestandteil der Distributionskette: Nur mit

Mehr

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion www.arburg.com Industrie 4.0 Agenda Einführung g Was ist Industrie 4.0 Industrie 4.0 bei ARBURG Industrie 4.0 mit ARBURG Beispiel: Produktion

Mehr

Sie wollen Ladehilfsmittel und Lagerplätze automatisch erkennen? Mit unseren Auto-ID-Lösungen sparen Sie wertvolle Zeit.

Sie wollen Ladehilfsmittel und Lagerplätze automatisch erkennen? Mit unseren Auto-ID-Lösungen sparen Sie wertvolle Zeit. Sie wollen Ladehilfsmittel und Lagerplätze automatisch erkennen? Mit unseren Auto-ID-Lösungen sparen Sie wertvolle Zeit. 1 Sie suchen effiziente Identifikationsstrategien für Ihr Lager? Wir bieten Ihnen

Mehr

User Group»Cloud Computing für Logistik«

User Group»Cloud Computing für Logistik« Fraunhofer-Innovationscluster»Logistics Mall Cloud Computing für Logistik«User Group»Cloud Computing für Logistik«Martin Böhmer Karlsruhe, 10. Mai 2012 Prozessunterstützung heute Folie 2 Fraunhofer Innovationscluster»Cloud

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Name: Martin Bleicher Funktion/ Bereich: Leiter Vertrieb Organisation: OPTITOOL GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT

INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT INDUSTRIE 4.0 UND DIE REVOLUTION DER ARBEITSWELT Die Produktion der Zukunft! Dipl.-Inf. Christoph Mertens, Fraunhofer IML Frankfurt am Main, 24.11.2015 Fraunhofer Seite 1 Projektrahmen Konsortium Eckdaten

Mehr

ROBOCON - ARBEITSTREFFEN TECHNIK

ROBOCON - ARBEITSTREFFEN TECHNIK Bremerhaven, 16.12.2009 Wolf Lampe Matthias Burwinkel (BLG Logistics Group) (BIBA) ROBOCON - ARBEITSTREFFEN TECHNIK - 18.12.2009 1 Inhalt 1. Automatisierung im Seehafen Grundsätzliche Herausforderungen

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Industrie 4.0! Intralogistik 4.0? Wie ändern sich die Anforderungen an die Intralogistik unter der Vision Industrie 4.0?

Industrie 4.0! Intralogistik 4.0? Wie ändern sich die Anforderungen an die Intralogistik unter der Vision Industrie 4.0? Industrie 4.0! Intralogistik 4.0? Wie ändern sich die Anforderungen an die Intralogistik unter der Vision Industrie 4.0? Themen: 1 Vision "Industrie 4.0" 2 Wieviel Intralogistik braucht Industrie 4.0?

Mehr

Bremen. Ein starker Standort. Andreas Heyer Vorsitzender der Geschäftsführung WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH

Bremen. Ein starker Standort. Andreas Heyer Vorsitzender der Geschäftsführung WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH Bremen. Ein starker Standort. Andreas Heyer Vorsitzender der Geschäftsführung WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH Industriestandort Bremen Bremen ist eine Stadt der Branchen. Stark durch Tradition und

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Innovationswerkstatt

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Innovationswerkstatt FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Workshop Innovationswerkstatt Urban Production Stuttgart, 5. November 2014 Vorwort Kann ein Unternehmen in der Stadt wirtschaftlicher, nachhaltiger

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

EcoEMOS. www.durr.com

EcoEMOS. www.durr.com EcoEMOS Intelligente IT für die Produktion www.durr.com EcoEMOS Produktionssteuerung leicht leicht gemacht gemacht Dürr arbeitet kontinuierlich an der Verbesserung von Produkten, Anlagen und Konzepten

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

Belimo bezieht neues Gebäude in Hinwil

Belimo bezieht neues Gebäude in Hinwil Belimo bezieht neues Gebäude in Hinwil Wetzikon/Hinwil, 26. Oktober 2002. Ende Oktober ziehen die derzeit an fünf verschiedenen Standorten im Zürcher Oberland verteilten Mitarbeitenden der Belimo-Gruppe

Mehr

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung PRESSEINFORMATION Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung ICS zeigt zur LogiMAT 2014 Innovationen in der Supply Chain zur Prozesskostenoptimierung und

Mehr

Herzlich Willkommen im Siemens Industriepark Karlsruhe

Herzlich Willkommen im Siemens Industriepark Karlsruhe Herzlich Willkommen im Siemens Industriepark Karlsruhe Manufacturing Karlsruhe, I IA SC MF-K siemens.com/answers Business Unit Sensors and Communications F. Rethfeldt, B. Völker, F. Kellenberger siemens.com/answers

Mehr

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch GS1 System - der globale Standard Dienstleistungen rund um das GS1 System 3 www.gs1.ch GS1 Schweiz GS1 Schweiz ist die Kompetenzplattform für nachhaltige Wertschöpfung auf der Basis optimierter Waren-

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

RFID in der Waren- und Transportlogistik - vollautomatische Erfassung von bewegten Gütern per RFID. 1 100% Identification Solution 2015

RFID in der Waren- und Transportlogistik - vollautomatische Erfassung von bewegten Gütern per RFID. 1 100% Identification Solution 2015 RFID in der Waren- und Transportlogistik - vollautomatische Erfassung von bewegten Gütern per RFID 1 Index 2 Index 1 2 3 4 5 UHF RFID Grundlagen UHF RFID Status Quo in der Logistik Anforderungen von Industrie

Mehr

«DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM»

«DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM» «DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM» Lean Production in der Automobilindustrie Firmenseminar der Erfa-Gruppe PIM bei der Daimler AG in Sindelfingen Am 15./16. März 2011 fand das Firmenseminar zum Thema

Mehr

Erfolgsorientierte Strukturen für Ihre Logistik.

Erfolgsorientierte Strukturen für Ihre Logistik. Erfolgsorientierte Strukturen für Ihre Logistik. Mehr Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie im Internet unter: www..com Sehr geehrte Damen und Herren, der Logistik-Branche steht in den nächsten

Mehr

Presseinformation Nr. 14/2015

Presseinformation Nr. 14/2015 Presseinformation Nr. 14/2015 Digitalisierung im Mobilitätssektor e-mobil BW stellt Studie Automatisiert. Vernetzt. Elektrisch. Potenziale innovativer Mobilitätslösungen für Baden-Württemberg vor 29. Oktober

Mehr

FACHKONGRESS ALLTAGSUNTERSTÜTZENDE ASSISTENZLÖSUNGEN

FACHKONGRESS ALLTAGSUNTERSTÜTZENDE ASSISTENZLÖSUNGEN FACHKONGRESS ALLTAGSUNTERSTÜTZENDE ASSISTENZLÖSUNGEN Dynamische, sensorgestützte Personaleinsatz- und Tourenplanung in der ambulanten Pflege Stefanie Schlutter Martin Rulsch Karlsruhe, 23.10.2014 Fraunhofer

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

RFID in der Automobilindustrie -

RFID in der Automobilindustrie - RFID in der Automobilindustrie - Standardisierung zur Optimierung logistischer Prozesse Verband der Automobilindustrie (VDA) 1 1. Der Verband der Automobilindustrie 2. Aktivitäten im Bereich Logistik 3.

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Mit Leidenschaft für unsere Kunden.

Mit Leidenschaft für unsere Kunden. Mit Leidenschaft. Leidenschaft entsteht, wenn Menschen in einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre gemeinsam an einem Ziel arbeiten: für jede Aufgabenstellung die beste Lösung zu finden. Als eines

Mehr

E-Mobilität heute schon wirtschaftlich

E-Mobilität heute schon wirtschaftlich Pressemitteilung E-Mobilität heute schon wirtschaftlich Dank IT-Unterstützung rechnen sich Elektrofahrzeugflotten für Unternehmen Stuttgart, 18. November 2015 E-Mobilität heute schon wirtschaftlich 18.

Mehr

METRO Future Store - Funktion und Grenzen des Supermarktes der Zukunft

METRO Future Store - Funktion und Grenzen des Supermarktes der Zukunft Vortrag für das Pro- und Hauptseminar Vom intelligenten Haus zum sprechenden Kühlschrank SS 2005 METRO Future Store - Funktion und Grenzen des Supermarktes der Zukunft TU Dresden / FAK Informatik Institut

Mehr

Automatisierte Mobilität für die Stadt von morgen Frank Hunsicker InnoZ GmbH. Hauptstadtkonferenz Elektromobilität 16.03.2016

Automatisierte Mobilität für die Stadt von morgen Frank Hunsicker InnoZ GmbH. Hauptstadtkonferenz Elektromobilität 16.03.2016 Automatisierte Mobilität für die Stadt von morgen Frank Hunsicker InnoZ GmbH Hauptstadtkonferenz Elektromobilität 16.03.2016 InnoZ wer und was wir sind Wir finden passende Lösungen, um den Wandel zu einer

Mehr

RFID steuert Produktion und Logistik

RFID steuert Produktion und Logistik RFID steuert Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 2012-12-04 M. Weinländer

Mehr

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche.

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Forum Technologietransfer: Windkraft Luftfahrt 26.01.2011 in Varel BLG LOGISTICS GROUP - 2011 BLG Logistics

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER?

ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER? LEHRER-LABOR III 19. September 2015 Seminar- und Tagungszentrum Hirschburg Königswinter ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER? AG 1: DIE SCHULGEMEINSCHAFT

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen

Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen Dr. Carsten Malischewski carsten.malischewski@hp.com AUTOMATICA 2014 Begleitforum Industrie 4.0 München, 3. - 5. Juni

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Intelligente Transportverpackung Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Wolfgang Orgeldinger Mitglied des Vorstandes Chief Operating Officer Ifco Systems N.V. Überblick Ifco

Mehr

EnergieNetz Eine webbasierte, erweiterbare Open-Source-Software für das Energiemanagement in lernenden EnergieEffizienz-Netzwerken

EnergieNetz Eine webbasierte, erweiterbare Open-Source-Software für das Energiemanagement in lernenden EnergieEffizienz-Netzwerken EnergieNetz Eine webbasierte, erweiterbare Open-Source-Software für das Energiemanagement in lernenden EnergieEffizienz-Netzwerken Agenda Motivation Projektziele Konzeption und Umsetzung Fazit Ausblick

Mehr

Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Ilmenau. im Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo)

Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Ilmenau. im Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo) Wir mobilisieren Ihren Erfolg Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Ilmenau im Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo) www.mobilitaet-thueringen.de Forschungsergebnisse und Ziele der

Mehr

Industrie 4.0 simplifed

Industrie 4.0 simplifed Industrie 4.0 simplifed Smarte Ansätze in der Produktionsoptimierung Reinhard Nowak (reinhard@linemetrics.com) E-Day 2014 Reinhard Nowak HTL Steyr 10 Jahre Entwicklung / Integration MES für Automotive

Mehr

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH Neuer Lösungsansatz und Transparenz Promot Automation GmbH Für eine effiziente Produktion gilt es laufend neue Verbesserungspotentiale auszuschöpfen. Hierzu gehört auch, Arbeitsgruppen und Mitarbeitern

Mehr

für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Die Business-IT-Lösung Programmiert für Ihren Erfolg

für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Die Business-IT-Lösung Programmiert für Ihren Erfolg Die Business-IT-Lösung für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Programmiert für Ihren Erfolg D ERTRAGSSICHER PRODUZIEREN Ertragssicher produzieren und so dem Wettbewerb einen Schritt

Mehr

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Online-Befragung nach der HANNOVER MESSE 2014 im Auftrag der Deutschen Messe anhand des Adressbestandes der Deutschen Messe. Der Versand erfolgte per

Mehr

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Berthold Huber Erster Vorsitzender der IG Metall Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Frankfurt, 11. September 2013

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

RFID im Hotel zur Gepäckverfolgung

RFID im Hotel zur Gepäckverfolgung RFID im Hotel zur Gepäckverfolgung Stand Heute In dem Hotel Atlantis the palm in Dubai werden die Gepäckstücke bei der Anreise der Gäste von einem Hotelangestellten (Concierge) angenommen. Diese Gepäckstücke

Mehr

Effizienzfabrik- Innovationsplattform Ressourceneffizienz in der Produktion

Effizienzfabrik- Innovationsplattform Ressourceneffizienz in der Produktion Effizienzfabrik- Innovationsplattform Ressourceneffizienz in der Produktion Berlin, 28. November 2011 Dr. Claudia Rainfurth, VDMA In Deutschland Fortschritt produzieren Effizienzfabrik Innovationsplattform

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit

03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit 03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit Philosophie EFFIZIENZ UND INNOVATION SIND UNSERE LEITFÄDEN 03 Bluergo

Mehr

implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com

implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com implexis GmbH: Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen www.implexis-solutions.com Kompetente Lösungen für smarte Anforderungen Wir integrieren ERP Systeme in Multi Channel Handelsunternehmen und sorgen

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Mobile Einsatzberichte in SAP

Mobile Einsatzberichte in SAP ...macht einfach mobil Mobile Einsatzberichte in SAP Eine Lösung aus dem oxando Asset Management Unser Angebot Eine oxando Lösung für die Rückmeldung Ihrer Tätigkeiten vor Ort: Lassen Sie sich sämtliche

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

RFID-based Automotive Network (RAN): Infrastruktur für intelligente Lieferketten

RFID-based Automotive Network (RAN): Infrastruktur für intelligente Lieferketten Frank Schmid, IBM Deutschland GmbH RFID-based Automotive Network (RAN): Infrastruktur für intelligente Lieferketten IBM Ihr Partner seit 100 Jahren IBM Research IBM Software Group IBM Hardware IBM Global

Mehr

Entwicklung - Synergiemanagement - Zulassung - Produktion

Entwicklung - Synergiemanagement - Zulassung - Produktion »My medical solution by tech hnology«entwicklung - Synergiemanagement - Zulassung - Produktion 20 Jahre Erfahrung helfen, die richtigen Fragen zu stellen Willkommen bei BYTEC Wir entwickeln und produzieren

Mehr