Der Open-Source- ESB Mule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Open-Source- ESB Mule"

Transkript

1 Ritt auf dem Maultier Der Open-Source- ESB Mule Dirk Jablonski, Guido Schmutz Ein Enterprise Service Bus (ESB) ist heute ein sehr geläufiges Buzzword. Jeder Hersteller im Integrationsumfeld hat mittlerweile ein Produkt in seinem Portfolio, das diesen Namen trägt. Der ESB gehört zu den bevorzugten Werkzeugen, wenn es darum geht, Systeme mit heterogenen Schnittstellen basierend auf unterschiedlichen Technologien wie COBOL, CORBA oder Java EE zu integrieren. Dieser Artikel zeigt, welche Idee hinter dem ESB steht und wie man mit Mule, einer der führenden Open-Source-ESB- Implementierungen, Systeme unternehmensweit integrieren kann. Was ist ein ESB? Es gibt bis heute keine allgemeingültige oder anerkannte EDefinition, was genau ein ESB ist. Gleichzeitig existieren aber viele unterschiedliche Meinungen darüber, was ein ESB genau tun soll. Eine Google-Recherche nach den Stichworten ESB und Enterprise Service Bus fördert beispielsweise eine Unmenge von Definitionen zutage. Um ESB-Produkte besser beurteilen zu können, hat Mark Richards [Rich06] versucht, die wichtigsten Funktionalitäten eines ESB zu definieren. Er sagt dabei ausdrücklich, dass nicht jeder ESB diese zwingend implementieren muss. Es kann jedoch bei der Evaluation eines ESB helfen, sich im Klaren zu sein, welche von diesen Funktionalitäten ein bestimmtes Produkt anbietet. Tabelle 1 zeigt eine Übersicht der Kernfunktionalitäten eines ESB. Richards hat im Weiteren auch Orchestration und Choreography als mögliche Funktionalitäten eines ESB aufgeführt. Wir sehen diese Funktionalitäten aber eher als Anforderung an ein spezifisches BPM-Werkzeug, das z. B. Orchestrierung im Sinne von BPEL unterstützt, und weniger als Aufgabe des ESB. In der letzten JavaSPEKTRUM-Ausgabe [Pleus07] wurde mit ServiceMix ein JBI-fähiger Open-Source-ESB vorgestellt. In diesem Artikel zeigen wir mit Mule einen anderen, weit verbreiteten Open-Source-ESB, der allerdings nicht auf JBI beruht. Was ist Mule? Mule definiert ein Set von Komponenten, mit denen auf einfache Art und Weise (oftmals rein deklarativ) unabhängige Applikationen über eine virtualisierte Transportschicht miteinander kommunizieren können. Der schnellste Weg, um zu verstehen, wie Mule arbeitet, führt über die Studie der mitgelieferten Beispielapplikationen und das Lesen der Dokumentation [Mule]. Die Mule-Webseite bietet einen relativ guten Überblick über die Konzepte und Entwurfsprinzipien von Mule. Im Prinzip handelt es sich bei Mule um eine Implementierung der in [Hohpe04] vorgestellten Enterprise Integration Patterns. Mule-Architekturübersicht Mule ist, wie von einem modernen Framework erwartet, modular aufgebaut. Die einzelnen Bausteine werden in jeder Komponente des ESB in einer bestimmten Abfolge durchlaufen, die in Abbildung 1 dargestellt ist. Bei einer Application kann es sich um eine monolithische Legacy-Applikation handeln, die über einen Wrapper-Service mit dem Bus verbunden wird. Es kann sich aber auch um sehr feingranulare Einzelservices, Java EE-Applikationen oder eine weitere Mule-Instanz handeln dies macht die Mächtigkeit des ESB- Konzeptes aus. Jede Applikation, die auf die eine oder andere Art Daten konsumieren oder anbieten kann, lässt sich auf diese Weise einbinden, sofern ein entsprechender Transport-Provider vorhanden ist oder erstellt werden kann. Da Mule jede physikalische Kommunikation durch die Virtualisierung via Endpoints kapselt, haben die Serviceobjekte selbst keinerlei Wissen über diese externen Applikationen. Ein Channel ist ein Abstraktionsgebilde, das die Kommunikation zwischen den verschiedenen, distinkten Serviceobjekten oder Mule-Knoten kapselt und die eigentliche Transporttechnologie durch sogenannte Transport-Provider zur Verfügung stellt. ESB-Kernfunktionalität Service Registry Transport Protocol Conversion Message Transformation Message Routing Message Enhancement Security Monitoring und Management Beschreibung Eine Registry hilft, den Servicekonsumenten vom Serviceanbieter zu entkoppeln. In der Registry wird die Adresse des Serviceanbieters verwaltet. Ein ESB sollte es auf einfache Art und Weise möglich machen, Applikationen über verschiedene Protokolle wie HTTP(S), JMS, FTP, SMTP oder TCP miteinander zu integrieren. Der ESB stellt Funktionalitäten zum Transformieren von Nachrichten von einem Format in ein anderes Format zur Verfügung, basierend auf offenen Standards wie XSLT und XPath. Das Bestimmen des Empfängers einer Nachricht ist eine wichtige Funktionalität eines ESB und wird als Message Routing bezeichnet. Ein ESB stellt Funktionalitäten zur Verfügung, die erlauben, fehlende Informationen in einer Meldung zu ergänzen, was als Message Enhancement bzw. Message Enrichment bezeichnet wird. Authentisierung, Autorisierung und Verschlüsselung sollten von einem ESB bereitgestellt werden, einerseits um den ESB vor falschen, eingehenden Nachrichten zu schützen und anderseits ausgehende Nachrichten so zu schützen, dass sie den Sicherheitsanforderungen des Serviceanbieters genügen. Ein Monitoring und Management der Umgebung ist notwendig, um den ESB zu konfigurieren, aber auch um den Meldungsfluss im ESB zur Laufzeit überwachen zu können. Tabelle 1: Überblick über die Kernfunktionalitäten eines ESB 48

2 Fachthema Abb. 1: Mule-End-To-End-Topologie und die Zusammenarbeit der einzelnen Komponenten Ein Message-Receiver liest oder empfängt Daten von einer Applikation. Ein Endpoint ist ein Konfigurations-Wrapper, der Connector, Endpoint URI, Transformer, Filter und transaktionale Informationen zu einem Channel-Adapter kombiniert. Endpoints beschreiben einen Kommunikationskanal zwischen zwei oder mehreren Serviceobjekten oder Applikationen. Das Konzept der Endpoints ermöglicht es den Objekten und Applikationen, über jedes Protokoll in einheitlicher Art und Weise zu kommunizieren. Inbound Router kontrollieren, welche Nachrichten von einem Serviceobjekt empfangen werden, das an einem bestimmten Channel registriert ist. Sie lassen sich zum Filtern und/oder zum Resequencing von Nachrichten nutzen, bevor diese vom Serviceobjekt empfangen werden. In Mule basieren alle Router auf dem Selective Consumer -Muster, d. h. sie können mit Filterkriterien ausgestattet werden. Es gibt eine ganze Reihe von Standard-Routern, die verschiedene, häufig genutzte Funktionalitäten anbieten, z. B. Aggregatoren. Ein Connector kapselt die technischen Details, wie eine Nachricht physikalisch über einen bestimmten Channel transportiert wird. Mit dem Connector ist ein Message-Receiver verbunden, der die Daten aus dem gekapselten Transportkanal empfängt. Am wichtigsten sind natürlich auch in einem Integrationsprojekt die Komponenten, bei Mule Serviceobjekt oder auch UMO (Universal Message Object) genannt. Diese sind in Mule normalerweise einfache POJOs, welche bestimmten Kriterien genügen müssen. So dürfen sie beispielsweise nur eine Methode mit einer zum Nachrichtentyp passenden Signatur besitzen. Ist dies nicht der Fall, dann kann der Standard-EntryPointResolver nicht auflösen, welche Methode aufzurufen ist. In solchen Fällen kann man sich mit einem Wrapper behelfen, welcher das Callable-Interface implementiert. Wird dieses von einem Serviceobjekt implementiert, dann wird immer nur die darin definierte oncall-methode aufgerufen, die den Aufruf dann an das eigentliche Serviceobjekt weiterreichen kann. Transformer können Nachrichten aus unterschiedlichen Quellformaten in unterschiedliche Zielformate konvertieren. Entgegen dem allgemeinen Konzept, wonach ein ESB mit einem kanonischen Format arbeitet (sogenannter Normalized Message Router), definiert Mule kein Standard-Nachrichtenformat. Transformer können nach dem Pipes and Filters -Konzept miteinander verkettet werden, sodass komplexe Umwandlungen aus einfachen, gut wieder verwendbaren Transformern zusammengesetzt werden können. Mule bringt von Haus aus einige sehr nützliche mit, z. B. für XSLT-Transformationen oder für JMS Message zu Objekten. Die Outbound Router publizieren Nachrichten und Ereignisse an verschiedene Empfänger, basierend auf unterschiedlichen Regeln, die in der Konfiguration der Router definiert werden. Der Message Dispatcher ist zuständig für das Versenden der Nachrichten und Ereignisse an die unterliegende Transport- Technologie. Ein Transport-Provider ist ein Plug-In, das es Mule-Komponenten erlaubt, Informationen über ein bestimmtes Protokoll oder Technik zu versenden oder zu empfangen. Mule kennt Transport-Provider für diverse Protokolle wie JMS, HTTP, TCP, XMPP, SMTP, File, FTP, SOAP, usw. Einfaches Beispiel-Szenario und die Umsetzung mit Mule Nach soviel Theorie nun zur Praxis: Als Beispiel dient die Verarbeitung von Bestellvorgängen. Abbildung 2 zeigt die beteiligten Komponenten in der Enterprise-Integration-Patterns-Notation [Hophe04]: 1) Eine Legacy-Anwendung stellt Bestelldaten eines Zeitraums per XML-Datei zur Verfügung. 2) Diese werden vom System mit einem File Poller eingelesen, dann in einzelne Datensätze aufgesplittet, in ein standardisiertes Format gewandelt und so zur weiteren Verarbeitung in eine JMS-Queue gestellt. 3) Parallel dazu kommen von einem externen Reseller ebenfalls Bestellvorgänge, die bereits per Messaging angeliefert werden. Diese Daten werden von einer Messaging Bridge entgegen genommen, in das einheitliche Format umgewandelt und an dieselbe JMS-Queue weitergeleitet. 4) Als nächster Schritt wird eine Kreditprüfung für den Besteller durchgeführt. Hierzu wird ein Webservice eines ex- Abb. 2: Beispiel-Szenario: Order Processing 49

3 ternen Dienstleisters über einen Request/Reply-Aufruf in Anspruch genommen. 5) Das Ergebnis der Kreditprüfung wird über einen Content Enricher der Bestellung hinzugefügt. Abhängig von der Kreditprüfung wird die Bestellung über einen contentbased Message Router dann 6) entweder der Order Fulfillment-Anwendung übergeben 7) oder einem Vertriebsmitarbeiter, der die Bestellung manuell prüft und gegebenenfalls mit dem Besteller Kontakt aufnimmt. Wie kann dieses Beispiel mit Mule umgesetzt werden? Den vollständige Code finden Sie auch zum Download [SIGS]. File Poller Der File Poller ist rasch umgesetzt, da alle notwendigen Bestandteile von Mule bereits zur Verfügung gestellt werden. Es wird ein Endpoint definiert, welcher ein Verzeichnis auf neue Dateien überwacht, und diese einliest, sobald sie vorliegen. Dabei bietet der File-Transport von Mule auch gleich die Möglichkeit, die Datei nach dem Einlesen zu löschen oder in ein Archiv-Verzeichnis zu verschieben. Das zu überwachende Verzeichnis wird in der Endpoint-URL angegeben. Wir haben uns in diesem Beispiel dafür entschieden, die Konfiguration der Eigenschaften des Pollers ebenfalls in der URL vorzunehmen. Alternativ ist auch die Konfiguration eines globalen Connectors möglich, der referenziert werden könnte. Wichtig bei der Definition von Eigenschaften in der Endpoint-URL ist, dass das verbindende Und-Zeichen als & maskiert wird (s. Listing 1). Auf welche Dateien der File Poller reagieren soll, wird als Filter für den Eingangs-Router umgesetzt. Ein echtes Serviceobjekt in der Mule-Nomenklatur benötigen wir hierbei nicht, da es sich um reine Integrationsfunktionalitäten handelt, die keine eigene Implementierung benötigen. Deshalb verwenden wir als Implementierungsklasse für das Serviceobjekt eine Bridge <transformer name="legacytointernal" classname="org.mule.transformers.xml.xslttransformer"> <property name="xslfile" value="xslt/legacytointernal.xslt"/> </transformer> <transformer name="objecttojmsmessage" classname= "org.mule...objecttojmsmessage"/> <connector name="activemqconnector" classname="org.mule.providers.jms.jmsconnector">... </connector> <mule-descriptor name="filepoller" implementation="org.mule...bridgecomponent"> <endpoint address= "file:///c:/temp/in?pollingfrequency=1000&movetodirectory=c:/temp/ done"> <filter pattern="orders*.xml" classname="org.mule...filenamewildcardfilter"/> </endpoint> <router classname= "org.mule...filteringxmlmessagesplitter"> <endpoint address="jms://orders" connector="activemqconnector" transformers="legacytointernal ObjectToJMSMessage /> <property name="splitexpression" value="/orders/order"/> Listing 1: Konfiguration von File Poller Component. Diese reicht eine eingehende Nachricht unverändert vom eingangsseitigen zum ausgangsseitigen Router durch. Als ausgangsseitigen Router verwenden wir einen Filtering XmlMessageSplitter, der die Nachrichten im XML-Format vor dem Senden mit Hilfe eines gegebenen XPath-Ausdrucks in mehrere einzelne Nachrichten aufteilt. Die Transformationskette ist so konfiguriert, dass mit legacytointernal zuerst auf allen ausgehenden Nachrichten eine XSLT-Transformation durchgeführt wird, die aus dem Format der Altanwendung eine Standardformat für die interne Infrastruktur macht (sogenanntes Canonical Data Model) und dann mit ObjectToJMSMessage die eigentliche JMS-Nachricht erzeugt wird. Listing 1 zeigt die Konfiguration für den File Poller. External Messaging Bridge Als nächstes implementieren wir die Brücke zwischen dem externen und dem internen Messaging-System. Sie dient dazu, die Bestellungen, die vom Reseller über eine VPN-Verbindung per ActiveMQ geliefert werden, in das interne Queueing- System zu transferieren. Auch hier handelt sich um eine reine Integrationsfunktionalität, bei der keine eigene Logik benötigt wird, weshalb wiederum eine BridgeComponent verwendet wird. Als Transport auf der Eingangsseite konfigurieren wir einen JMS-Konnektor für ActiveMQ, auf der Ausgangsseite senden wir Nachrichten über die interne ActiveMQ-Infrastruktur. Die Nachrichten werden dabei, wie bereits beim File Poller, mit einem vorgängig konfigurierten Transformer externaltointeral erst in das interne Datenformat und dann mittels ObjectToJMSMessage in eine JMS-Nachricht umgewandelt. Listing 2 zeigt die dafür notwendigen Konfigurationselemente. Credit Checker Die letzte Verarbeitungseinheit im Beispiel ist die Kreditprüfung im Credit Checker. Diese nimmt eine eingehende Bestellung entgegen, extrahiert aus den Daten die Kundennummer und ruft damit einen Webservice auf, der die Aufgabe hat, das Rating des Kunden zu bestimmen. Das zurückgelieferte Rating der Kreditwürdigkeit wird dann mittels Content Enrichment der Nachricht hinzugefügt. Auf der Eingangsseite ist der Router wenig interessant, da er alle eingehenden Nachrichten an das Serviceobjekt weiterleitet. Dabei wird durch den Transformer <transformer name="externaltointernal" classname="org.mule...xslttransformer"> <property name="xslfile" value="xslt/externaltointernal.xslt"/> </transformer> <transformer name="objecttojmsmessage" classname= "org.mule..objecttojmsmessage"/> <mule-descriptor name="externalmessagingbridge" implementation="org.mule...bridgecomponent"> <endpoint address="jms://resellerorders" connector="activemqconnector"/> <router classname= "org.mule...outboundpassthroughrouter"> <endpoint address= "jms://orders" transformers="externaltointernal ObjectToJMSMessage"/> Listing 2: Konfiguration der Messaging Bridge 50

4 Fachthema XmlToDomDocument gleich eine Konvertierung des String-basierten XML-Formats in ein DOM-Objekt durchgeführt. Dies erspart bei der Implementierung des Serviceobjekts CreditCheckEnricher den Aufwand und ist zudem wieder verwendbar. Listing 3 zeigt die Konfiguration des Credit Checker. Ein sehr interessantes Konzept von Mule steckt hinter dem Nested Router. Dieser wird an ein Java-Interface gebunden, für welches das Serviceobjekt CreditCheckEnricher eine Setter-Methode besitzen muss. Mule initialisiert diese Referenz zum Startzeitpunkt über Dependency Injection mit einer reflective proxy class, die den Service repräsentiert. Damit kann das Serviceobjekt nun auf den externen Dienst zugreifen, indem einfach eine der Methoden des gebundenen Interfaces aufgerufen wird. Im Fall der Kreditprüfung wird ein Rating für eine bestimmte Kundennummer abgefragt. Der Aufruf ist dabei naturgemäß immer synchron. Sofern das Interface gleich bleibt, kann rein deklarativ ein anderer Webservice oder sonstige Quellen konfiguriert werden, ohne das Serviceobjekt anpassen zu müssen. Im Serviceobjekt, das in Listing 4 dargestellt ist, wird außer der Abfrage für das Rating nur der Rückgabewert in die XML-Nachricht eingefügt. Auf der Ausgangsseite vom Credit Checker ist auf Mule-Art das Content Based Router -Muster implementiert (s. Listing 3). Dabei werden verschiedene Router vom Typ FilteringOutboundRouter mit jeweils einem inhaltsbezogenen Filter definiert, der bestimmt, an welchen Kanal die zu versendende Nachricht geschickt wird. Mule und Spring Mule bietet über den Component Resolver einen Plug-In-Point, über den die Instanzierung und Konfiguration des Serviceobjekts an externe Containerframeworks delegiert werden kann. <transformer name="xmltodomdocument" classname="org.mule...xmltodomdocument"/> <transformer name="domdocumenttoxml" classname="org.mule...domdocumenttoxml"/> <mule-descriptor name="creditchecker" implementation= "com.trivadis.mule.example.components.creditcheckenricher"> <endpoint address="vm://orders" transformers="xmltodomdocument"/> <nested-router> <binding interface="com.trivadis.mule.example.services.creditcheck"> <endpoint address= "wsdl-xfire:http://localhost:4711/services/creditchecker?wsdl&method= getrating" </binding> </nested-router> <router remotesync="true"/> classname="org.mule...filteringoutboundrouter"> <endpoint address="vm://orderfulfillment" transformers="domdocumenttoxml"/> <filter expression="/order/customer/creditrating='a'" classname="org.mule...jxpathfilter"/> <router classname="org.mule...filteringoutboundrouter"> <endpoint address="vm://salesrep" transformers="domdocumenttoxml"/> <filter expression="/order/customer/creditrating='b'" classname="org.mule...jxpathfilter"/> Listing 3: Konfiguration des Credit Checker Um eine Komponente aus dem Spring-Container als Serviceobjekt in Mule nutzen zu können, muss der entsprechende Spring-ComponentResolver in der Mule-Konfiguration definiert werden: <mule-configuration> <container-context classname= «org.mule.extras.spring.springcontainercontext»> <property name=»configfile» </container-context> </mule-configuration> value=»../conf/applicationcontext.xml»/> Damit lässt sich die Implementierung des Serviceobjekts in Spring als Bean wie folgt konfigurieren: <beans> <bean id= creditcheckenricher singleton= false class= com.trivadis.mule.example.components.creditcheckenricher > </bean> </beans> Es ist wichtig, dass der creditcheckenricher nicht als Singleton deklariert wird. Mule verwaltet einen eigenen Pool für die Serviceobjekte und kontrolliert deren Lebenszyklus. Spring wird lediglich zur Konfiguration und Objekterzeugung herangezogen. Das Serviceobjekt selbst wird in Mule nun wie folgt deklariert: <mule-descriptor name= CreditCheck implementation= creditcheckenricher >... Wichtig ist das Implementation-Attribut. Es definiert die zu nutzende Bean über deren ID. Damit können die Serviceobjekte sämtliche Vorteile und Funktionalitäten des Spring-Frameworks, wie Dependency Injection, AOP, Datenzugriffsabstraktionen usw. nutzen. Ausblick auf Mule 2.0 Das nächste Major-Release von Mule wird Version 2.0 sein. Erste Milestone-Releases sind bereits verfügbar [MuleDownload]. Die Änderungen, die mit dieser Version Einzug halten, sind hauptsächlich mit dem Wechsel auf Spring 2.0 als Grundlage public class CreditCheckEnricher { private CreditCheck creditcheck; public void setcreditcheck(creditcheck creditcheck) {..} public Document enrich(document doc) { // Get the credit rating via the configured service String creditrating = creditcheck.getrating(doc.getelementsbytagname("customer").item(0).getattributes().getnameditem("id").getnodevalue()); // Enrich the document Element rating = doc.createelement("creditrating"); Text value = doc.createtextnode(creditrating); rating.appendchild(value); doc.getelementsbytagname("customer").item(0).appendchild(rating); return doc; } } Listing 4: Implementierung des Serviceobjekts CreditCheckEnricher 51

5 ESB-Kernfunktionalität Bewertung Bemerkung Service Registry - Möglichkeit von globalen Endpoints vorhanden, jedoch zurzeit keine Integration einer UDDI Registry möglich. Bessere Unterstützung ist mit Mule 2.0 und später mit der Integration von OSGi zu erwarten. Transport Protokoll Conversion ++ Große Anzahl von Transport-Providern für diverse Protokolle und Technologien von Mule mitgeliefert. Zusätzliche z.t. exotische Technologien über [MuleForge] verfügbar. Message Transformation ++ XSLT-Transformator vorhanden, eigene Transformationen sind einfach zu erstellen. Message Routing ++ Große Anzahl von Routern mit Mule verfügbar. Einfach erweiterbar. Message Enhancement + Über NestedRouter kann jedes Serviceobjekt einen Callout machen. Security ++ Anbindung an Acegi Security Framework, Unterstützung von Verschlüsselung, Unterstützung von WS-Security für XFire und Axis. Monitoring und Management + JMX-Integration vorhanden, kommerzielle Erweiterung mit Mule HQ [MuleHQ]. Tabelle 2: Bewertung der Abdeckung der Kernfunktionalitäten (++ sehr gut, +gut, - nicht gut unterstützt, -- überhaupt nicht unterstützt) verbunden [Mule2]. Damit wird die Konfiguration um einiges einfacher, da nun eine Schema-basierte Konfiguration mit eigenen Mule-spezifischen Namespaces unterstützt wird. Da viele Schemata auch gleich Standardwerte setzen, vereinfacht sich die Konfiguration teilweise erheblich, wie das Beispiel des ActiveMQ-Konnektors zeigt: <jms:activemq-connector name= activemqconnector /> Eine weitere interessante Erweiterung soll nach Mule 2.0 mit der Unterstützung von OSGi dazu kommen. Damit werden in Zukunft Funktionalitäten wie Hot Deployment, Versionierung und Isolierung der Dienste und Module besser unterstützt. Zur Zeit wird von Mule auch eine zukünftige Unterstützung des SCA-Standards (Service Component Architecture) in Erwägung gezogen. Fazit Zusammenfassend kann man sagen, dass Mule einen erfreulich ausgereiften Eindruck hinterlässt. Die Implementierung komplexer Integrationsszenarien geht mit Hilfe der zahlreichen standardmäßig bereitgestellten Bausteine schnell von der Hand. Überhaupt kann festgestellt werden, dass Mule einen großen Teil der Anforderungen, die man an einen ESB stellen kann, bereits gut unterstützt. Tabelle 2 zeigt unsere Bewertung dazu. Die Funktionalitäten Orchestrierung und Choreography überlässt Mule spezialisierten Werkzeugen. So kann seit Mule 1.4. das Werkzeug JBoss jbpm direkt eingebunden werden [MuleBPM]. Andere BPEL Engines wie Oracle BPEL lassen sich über SOAP Endpoints einbinden. Dies zeigt auch, dass Mule nicht nur, wie in diesem Artikel gezeigt, für klassische Integrationsaufgaben eingesetzt werden kann, sondern sich sehr wohl auch als Basis für eine serviceorientierte Architektur (SOA) eignet [MuleSOA]. Mule besitzt eine sehr aktive Community und stellt über die Firma MuleSource [MuleSource] auch kommerziellen Support bereit. Außerdem existiert mit MuleForge [MuleForge] eine Plattform für den Austausch von Mule-Erweiterungen, wie z. B. einen Connector für SAP oder SalesForce. Wir empfehlen, Mule bei jedem größeren aber auch kleineren Integrations-Projekt mindestens in Betracht zu ziehen. Literatur und Links [Hohpe04] G. Hohpe, B. Woolf, Enterprise Integration Patterns, Addison-Wesley, 2004 [Mule] Mule Homepage, [MuleBPM] Business Process Management with Mule, Mule+and+BPM%2C+BPEL+-+Travis+Carlson.pdf?version=1 [MuleDownload] Mule Download, [MuleForge] Mule Forge, [MuleHQ] Mule HQ, [MuleSOA] Mule for Service Oriented Architecture, [MuleSource] MuleSource Homepage, [Mule2] R. Mason, Mule 2 and Beyond, [Pleus07] W. Pleus, JBI und Apache ServiceMix als Enterprise Service Bus, in: JavaSPEKTRUM, 6/2007 [Rich06] M. Richards, The Role of the Enterprise Service Bus, [SIGS] MuleSample zeigt die vollständige Implementierung des Beispiels, Dirk Jablonski arbeitet als Consultant mit dem Schwerpunkt Java-Technologien für die Firma Trivadis. Er hat in mehreren Integrationsprojekten Erfahrung mit verschiedensten Technologien gesammelt, bewegt sich aber bevorzugt in der Java-Welt. Guido Schmutz arbeitet als Softwarearchitekt für die Firma Trivadis, mit den Schwerpunkten Java- und serviceorientierte Architekturen. Er ist Co-Autor der beiden Bücher Spring 2.0 im Einsatz und Architecture Blueprint. Er führt Architektur- und Technologieberatungen durch, ist als Trainer tätig und unterstützt Java EE- und SOA-Projekte. 52

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

Gemusterte Kamele. Systemintegration mit Java und Apache Camel. Tobias Israel tobias.israel@buschmais.com

Gemusterte Kamele. Systemintegration mit Java und Apache Camel. Tobias Israel tobias.israel@buschmais.com Gemusterte Kamele Systemintegration mit Java und Apache Camel Tobias Israel tobias.israel@buschmais.com Die Monolithen sterben aus! Eine Applikation = Viele Applikationen Interaktion Kooperation Verfügbarkeit...

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Informationen zu fachlichen und technischen Aspekten der Koordinations- und Kommunikationsplattform KoKoBahn

Informationen zu fachlichen und technischen Aspekten der Koordinations- und Kommunikationsplattform KoKoBahn Informationen zu fachlichen und technischen Aspekten der Koordinations- und Kommunikationsplattform KoKoBahn ISETEC II KoKoBahn Seite 1 KoKoBahn Hafenübergreifende Koordinations- und Kommunikationsplattform

Mehr

Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern

Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern Erfahrungsbericht zu JBoss SOA Platform 6 Tech Talk 2013, 17. Oktober 2013, Bern Daniel Tschan Technischer Leiter Michael Zaugg Software-Ingenieur Motivation Puzzle Through 2016, companies will continue

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Vortrag ESB. von Ahmadreza Ibrahimzadeh

Vortrag ESB. von Ahmadreza Ibrahimzadeh Vortrag ESB von Ahmadreza Ibrahimzadeh 20.05.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Enterprise Service Bus (ESB)...3 2.1 Produkte...3 2.2 JBOSS-ESB, Riftsaw...3 3. ESB-Eigenschaften...4 3.1 Service

Mehr

Software-Architekturen für das E-Business

Software-Architekturen für das E-Business Sebastian Herden Jorge Marx Gömez Claus Rautenstrauch Andre Zwanziger Software-Architekturen für das E-Business Enterprise-Application-Integration mit verteilten Systemen Mit 60 Abbildungen 4y Springer

Mehr

1. Wie können Forms und SOA integriert werden?

1. Wie können Forms und SOA integriert werden? Forms goes SOA Jüssen, Stefan Senior Consultant 03.02.2011 Jede Änderung im Geschäftsprozess muss umgehend in der unterstützenden Software abgebildet werden können. Professionelle Systementwicklung basiert

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Verteilte Monitoring-Umgebungen unter Verwendung eines Enterprise Service Bus

Verteilte Monitoring-Umgebungen unter Verwendung eines Enterprise Service Bus Verteilte Monitoring-Umgebungen unter Verwendung eines Enterprise Service Bus 29.10.2009 NETWAYS OSMC Referent: Bernd Erk Agenda DESTINATION TIME REMARK KURZVORSTELLUNG SERVICEORIENTIERTE ARCHITEKTUR EIN

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Process Solution Day 2010 Track B Serviceorientierte Architekturen Autor: Mag. Thomas Zehetner Soreco Int. Datum: 17. Mai 2010 Mission Geschichte/Management

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Integrationsmuster am Beispiel von Apache Camel

Integrationsmuster am Beispiel von Apache Camel Integrationsmuster am Beispiel von Apache Camel @berlin.jar buschmais GbR Inhaber Torsten Busch, Frank Schwarz, Dirk Mahler und Tobias Israel Adresse Leipziger Str. 93 01127 Dresden info@buschmais.de http://www.buschmais.de

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

Mit Open Source schrittweise zur SOA

Mit Open Source schrittweise zur SOA Mit Open Source schrittweise zur SOA Kristian Köhler koehler at oio.de Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Wer steht vor Ihnen? 10+ Jahre Erfahrung in der

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF)

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser Position Software architect and engineer @ ICW Fokus Verteilte Systeme Anwendungsintegration, Systemintegration

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus]

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] ESB Open Source ESB: Mule Flightreservation Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] Inhalt 1. Open Source ESB: Mule... 2 1.1. Überblick... 2 1.1.1. Das Beispiel Zeigt:... 2 1.2. Installationsanleitung...

Mehr

Kommunikation ist alles

Kommunikation ist alles Kommunikation in verteilten Systemen mit Kommunikation ist alles >> alexander ziegler In einem verteilten System müssen die Anwendungsbestandteile miteinander interagieren nur so funktioniert ein großes

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Konfiguration von OSGi- Anwendungen

Konfiguration von OSGi- Anwendungen Konfiguration von OSGi- Anwendungen mit dem Configuration Admin Service 1 Agenda Konfiguration Konfiguration und OSGi Konfiguration und Declarative Services Konfiguration und Spring Dynamic Modules 2 Wo

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Agenda SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN

C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN Schreibt man ein Programm welches erweiterbar sein soll, dann gibt es häufig mehrere Möglichkeiten dies umzusetzen. Die Objektorientierung ist dabei der erste Schritt,

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Integrating Architecture

Integrating Architecture Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Vorstellung und Einführung Ein beliebiger Zeitpunkt in einem beliebigen Unternehmen

Mehr

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 WS-Security Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen Thies Rubarth 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 Thies Rubarth, M.Sc. (Informatik) IT Berater Jahrgang 1979 Anwendungsentwicklung seit

Mehr

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes

Mehr

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus 25.05.2005 Sven Stegelmeier 1 Inhalt Einführung in SOA Motivation Begriffsdefinitionen Bestandteile einer SOA Dienste als Bausteine Entwicklungsstadien

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services cleardax EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services Einleitung Hauptfunktionen Datenaustausch (Anbindungsmöglichkeiten) Konvertierung Mappings Zusatzleistungen und Funktionen cleardax

Mehr

Oracle Forms und SOA

<Insert Picture Here> Oracle Forms und SOA Oracle Forms und SOA Gert Schüßler Principal Sales Consultant Upgrade & Integrate Forms J2EE Enterprise Manager Gemeinsame Administration Java Gemeinsame Business Logik Application

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

collectd the statistics collection & monitoring daemon

collectd the statistics collection & monitoring daemon collectd the statistics collection & monitoring daemon Sebastian Harl / Linux User Schwabach LUG Camp Flensburg, 03. Mai 2008 Inhalt Was ist collectd? Architektur Implementierung

Mehr

Implementierung von Enterprise Integration Patterns auf einem JBI ESB

Implementierung von Enterprise Integration Patterns auf einem JBI ESB Implementierung von Enterprise Integration Patterns auf einem JBI ESB Wer sind wir? Softwarearchitekten Entwicklung von Integrationsplattformen und -lösungen http://www.icw.de martin.krasser@icw.de christian.ohr@icw.de

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

Security Technologien in Java EE 6

Security Technologien in Java EE 6 Security Technologien in Java EE 6 Java Forum Stuttgart 2010 Sebastian Glandien Acando GmbH sebastian.glandien@acando.de Agenda I. Einleitung II. Java Authentication SPI for Containers (JSR-196) I. Message

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Identity Web Services leicht gemacht

Identity Web Services leicht gemacht Identity Web Services leicht gemacht am Beispiel der TUMonline-IntegraTUM-Rückkopplung ZKI AK Verzeichnisdienste Dr. Ralf Ebner ebner@lrz.de Agenda IDM im Münchener Wissenschaftsnetz Identity-Services

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Professionelle Open Source SOA mit SOPERA 3

Professionelle Open Source SOA mit SOPERA 3 Professionelle Open Source SOA mit SOPERA 3 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG OOP 2009 München, 28.01.2009 Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Entwicklung im Forschungsumfeld Senior Consultant

Mehr

Securing SOAP e-services

Securing SOAP e-services Securing SOAP e-services Nilson Reyes Sommersemester 2004 aus: E. Damiani, S. De Capitani di Vermercati, S. Paraboschi, P. Samarati, Securing SOAP e-sservices, IJIS, Ausgabe 1 (2002), S.110-115. Gliederung

Mehr

Die Eclipse Rich Client Plattform - eine alternative Client-Technologie für Business Process Management Systeme Java Forum Stuttgart, Juli 2006

Die Eclipse Rich Client Plattform - eine alternative Client-Technologie für Business Process Management Systeme Java Forum Stuttgart, Juli 2006 Die Eclipse Rich Client Plattform - eine alternative Client-Technologie für Business Process Management Systeme Java Forum Stuttgart, Juli 2006 Dirk Günther Teammanager R&D e-business d.guenther@cenit.de

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework André Kunz 21.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen Sommersemester 2013 Michael Theis, Lehrbeauftragter Java EE Spezifikation definiert ein Programmiermodell für Applikationen die Eigenschaften

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany Corporate Information Security Sicherheit und Webs Dr. Bruno Quint GmbH. Uhlandstr. 9. D-64297 Darmstadt. Germany. www.corisecio.com Company BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany umbenannt 2007

Mehr

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com Von 0 auf SOA in 10 Schritten Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com 1 Stefan Tilkov Geschäftsführer und Principal Consultant, innoq Deutschland GmbH Fokus auf SOA, Web-Services, REST SOA-Editor InfoQ.com

Mehr

Oracle SOA Suite 11g Mediator vs Oracle Service Bus (OSB)

Oracle SOA Suite 11g Mediator vs Oracle Service Bus (OSB) Oracle SOA Suite 11g Mediator vs Oracle Service Bus (OSB) DOAG Konferenz 2009 Guido Schmutz, Technology Manager / Partner Trivadis AG 19.11.2009, Nürnberg Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M.

Mehr

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum Analyse der Android Plattform Andre Rein, Johannes Florian Tietje FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum 28. Oktober 2010 Topics 1 Übersicht Android Plattform Application Framework Activities und Services

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

Packaged Solution CTI PI ConfirmMessage Adapter

Packaged Solution CTI PI ConfirmMessage Adapter LEISTUNGEN LÖSUNGEN SERVICES Packaged Solution Adapter SAP Consulting: Enterprise Application Integration LÖSUNGEN Adapter Ausgangslage Die CTI CONSULTING bietet diverse funktionale Erweiterungen (Add-Ons)

Mehr

Auszug aus Axis2 Schulung

Auszug aus Axis2 Schulung Auszug aus Axis2 Schulung Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Axis2- Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen Mehr

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1 Modul 7: SNMPv3 18.06.2014 14:42:33 M. Leischner Netzmanagement Folie 1 SNMP-Versionen Party-Based SNMP Version 2 (SNMPv2p) User-Based SNMP Version 2 (SNMPv2u) SNMP Version 3 1988 1989 1990 1991 1992 1993

Mehr

Haben Sie schon einmal aus einem ScreenCobol Requestor ein Java Programm aufgerufen?

Haben Sie schon einmal aus einem ScreenCobol Requestor ein Java Programm aufgerufen? Haben Sie schon einmal aus einem ScreenCobol Requestor ein Java Programm aufgerufen? Januar 2012 CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Motivation Modernisierung eines Systems mit

Mehr

Oracle Service Bus vs. Oracle Enterprise Service Bus vs. BPEL wann soll welche Komponente eingesetzt werden?

Oracle Service Bus vs. Oracle Enterprise Service Bus vs. BPEL wann soll welche Komponente eingesetzt werden? Oracle Service Bus vs. Oracle Enterprise Service Bus vs. BPEL wann soll welche Komponente eingesetzt werden? Guido Schmutz, Technology Manager / Partner Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M.

Mehr

Web Services Monitoring

Web Services Monitoring Web Services Monitoring Foliensatz zum Vortrag von der OIO Hauskonferenz am 17. Dezember 2009 predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Trainer, Berater,

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Salesforce-Integration mit SAP NetWeaver PI/PO

Salesforce-Integration mit SAP NetWeaver PI/PO Salesforce-Integration mit SAP NetWeaver PI/PO Szenario Immer mehr Unternehmen setzen auf Software-as-a-Service (SaaS) und managen einen Teil ihrer Geschäftsdaten und -anwendungen in der Cloud. Ein häufiger

Mehr

Gerd Wütherich Martin Lippert. OSGi Service Platform by example

Gerd Wütherich Martin Lippert. OSGi Service Platform by example Gerd Wütherich Martin Lippert OSGi Service Platform by example Die OSGi Service Platform Das Buch» Detaillierte Einführung in OSGi-Technologie» April 2008, dpunkt.verlag» ISBN 978-3-89864-457-0» Website:

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Durch Standardisierung können Webservices von jedem Cluster verwendet werden, unabhängig von Betriebssystem und verwendeter Sprache.

Durch Standardisierung können Webservices von jedem Cluster verwendet werden, unabhängig von Betriebssystem und verwendeter Sprache. Service Oriented Architecture einfach nutzen RPG in der modernen Software-Architektur Die technologische Entwicklung hat uns ein neues Konzept beschert: SOA Service Oriented Architecture. Dabei handelt

Mehr