Auf dem Weg zur 4. industriellen Revolution

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf dem Weg zur 4. industriellen Revolution"

Transkript

1 IM SCHWERPUNKT Industrie 4.0 Produktion 2020 Auf dem Weg zur 4. industriellen Revolution Jochen Schlick, Peter Stephan, Detlef Zühlke, DFKI 26 IM Information Management und Consulting Einleitung Vor dem Hintergrund rapide steigender Komplexität und Variantenvielfalt in der heutigen industriellen Produktion wird der Zugriff auf Informationen über die eigenen Produktionsprozesse und -einrichtungen sowie die informationstechnische Vernetzung mit Partnerunternehmen und Kunden zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor der Zukunft. In der heutigen Realität ist dieser Zugriff nicht immer gewährleistet. Wesentliche Hindernisse für einen reibungslosen und medienbruchfreien Informationsaustausch sind mangelnde Interoperabilität von Softwaresystemen, implizite oder nicht definierte Informationsmodelle sowie fehlende Filtermechanismen, um das relevante Bildnachweis: Fotolia Die digitale Veredelung von Produktionseinrichtungen und Produkten ermöglicht eine neue Form der vertikalen und horizontalen Integration durch die Prinzipien des Internet der Dinge und des Internet der Dienste. Produkte werden intelligent, Maschinen tauschen untereinander Informationen aus, reale Produktionsprozesse und deren Simulation werden stärker miteinander verbunden. Kontextsensitive Assistenz bringt den Menschen zurück in das Zentrum der Produktion. Nach der Mechanisierung der Produktion, der Einführung des Fließbands und dem Einzug der IT-Systeme haben das Internet der Dinge und der Dienste, welche die technische Grundlage Cyber-Physischer Systeme darstellen, das Potenzial, eine vierte industrielle Revolution auszulösen.

2 Die Übertragung dieser Ansätze in die industrielle Produktion adressiert die oben genannten Anforderungen zur Beherrschung von Komplexität und Varianz in komplexen und globalen Wertschöpfungsnetzwerken durch Erreichbarkeit und Auswertbarkeit von aktuellen Daten und Informationen der Produktionsanlagen von der Geräteebene bis hin zum unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsnetzwerk. 2. Produkte und Maschinen werden zu Cyber-Physischen Systemen Cyber-Physische Systeme sind verteilte, intelligente Objekte, die miteinander über Internettechnologien vernetzt sind. Im Bereich der Produktionstechnik können dies z.b. einzelne Prozessmodule bis hin zu Anlagen und Einrichtungen aber auch individuelle intelligente Produkte umfassen. Sie werden auch als Cyber- Physische Produktionssysteme (CPPS) bezeichnet. CPPS werden zukünftige Fabriken von Grund auf revolutionieren und umfassen folgende charakteristische Aspekte: - Smarte Objekte die Erweiterung technischer Geräte durch dezentrale Intelligenz KURZ UND BÜNDIG Wissen aus der Flut vorliegender Informationen zu extrahieren. Im Consumer-Bereich sind viele dieser Hemmnisse bereits beseitigt. Durch die Konvergenz der Kommunikations- und Informationstechnologien ist der Zugang zu Informationen und Wissen heute von nahezu jedem Ort, zu jedem Zeitpunkt mit einer großen Vielfalt an Interaktionsgeräten möglich. Die Art der technischen Realisierung ist dabei weitestgehend transparent. Dies schlägt eine Brücke zwischen virtueller ( cyber space ) und dinglicher Welt, verändert den Umgang mit Informationen in der Gesellschaft und eröffnet neuartige Geschäftsfelder [1]. Innovative Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) bilden die zentrale technologische Basis für die Informations- und Wissensgesellschaft und tragen in entscheidendem Maße zur Steigerung der Produktivität produzierender Unternehmen bei. Für eine wettbewerbsfähige Produktion in einem Hochlohnland bildet auch in Zukunft die Integration neuer IKT die Grundlage. In diesem Zuge bietet sich für die deutsche Industrie die Chance, die technologischen Entwicklungen des Internets sowie eingebetteter Systeme in ihrer Kombination als Cyber-Physische Systeme (CPS) für eine 4. Industrielle Revolution zu nutzen. Stichworte: Digitale Veredelung, Kontextsensitive Assistenz, Internet der Dinge und der Dienste, vierte industrielle Revolution IM Information Management und Consulting

3 - Allumfassende Vernetzung die Kommunikationsfähigkeit aller solcher smarten Objekte in einem Netzwerk - Nutzung von Internet-Standards die Adaption existierender und erprobter Standards zur kabelgebundenen und drahtlosen Kommunikation - Wandelbare, agile Produktionssysteme die Aggregation smarter Objekte zu weitgehend selbstkonfigurierenden Produktionssystemen - Vertikale Integration im Netzwerk die Ablösung strikt hierarchischer Steuerungsarchitekturen durch stärkere vertikale Integration und Durchgängigkeit in den Netzwerkstrukturen - Veränderte Rolle des Menschen die stärkere Unterstützung des Nutzers durch einen verbesserten und mobilen Zugriff auf Produktionsdaten und -anlagen verbunden mit einer nutzerzentrierten und kontextadaptiven Interaktionsgestaltung Abbildung 1: Bereits heute verfügbare Technologien zeigen den Weg zur Produktion der Z u k u n ft 2.1 Das Digitale Produktgedächtnis Ein Ansatz, zur informationstechnischen Verknüpfung der unterschiedlichen Ebenen der Produktion ist die Nutzung des Produkts selbst als Informationsträger. Das individuelle Produkt wird mit einem automatisch auslesbaren Datenträger ausgerüstet. Technische Lösungen basieren heute häufig auf Auto-ID Technologien (Abbildung 1 zeigt die Verwendung von RFID) und werden typischerweise in closed Loop Anwendungen verwendet. Digitale Produktgedächtnisse (DPG) stellen ein ganzheitliches und flexibles Konzept zur Assoziation digitaler Informationen mit physikalischen Objekten dar, welches den produktbezogenen Informationsaustausch technologieunabhängig in open Loop Prozessen, also über die Ebenen des Unternehmens und sogar Unternehmensgrenzen hinweg, ermöglicht, wie in Abbildung 2 illustriert [2]. Das Digitale Produktgedächtnis ermöglicht so den Informationsaustausch über den gesamten Lebenszyklus des Produkts. Neben einer genauen Beschreibung des Produkts selbst erlauben DPG vor allem ein enges Monitoring von Ereignissen, die während der Produktion und dem gesamten Lebenszyklus eines Produkts auftreten. Die Speicherung produktionsbezogener Daten on-product macht Produktionssysteme unabhängiger von Server-Systemen und verringert dadurch deren Anfälligkeit gegenüber Störungen im Vergleich zu vorwiegend zentralisiert organisierten Systemen. Darüber hinaus erlaubt die Nutzung von on-product -Informationen produktindividuelle Speicherung von Prozessinformationen und -parametern sowie von Transportzielen, für dessen Herstellung und den Transport zum Kunden. Dadurch enthält jedes Produkt alle relevanten Informationen, um seinen individuellen Wertstrom zu durchlaufen. Das Produkt steuert sich somit selbst durch seine Produktion. Zukünftig ist vorstellbar, dass diese Informationen über den Herstellungsprozess die Grundlage 28 IM information Management und Consulting

4 Individuelle Montage Individuelle Befüllung Kontrolle Informationsbereitstellung für den Endnutzer Überwachung der Logistik-Kette Abbildung 2: Mehrwert durch Speicherung von produktbezogenen Lebenszyklus-Informationen in open-loop -Prozessen durch das Digitale Produktgedächtnis von internetbasierten Mehrwertdiensten sowohl für Unternehmen als auch für Endkunden sein werden. Ein Beispiel für einen solchen Mehrwertdienst stellt die Nutzung von DPG-Informationen zur zuverlässigen und für den Kunden transparenten Darstellung der Produktionshistorie und des daraus resultierenden CO2-Footprints zur Motivation einer ökologisch begründeten Kaufentscheidung dar. 2.2 Netzbasierte Dienste Neben dem durchgängigen Zugriff auf produktbezogene Informationen über das Digitale Produktgedächtnis bieten netzbasierte Dienste die Möglichkeiten des interoperablen Zugriffs sowohl auf Informationen aus dem Wertschöpfungsprozess als auch auf die Funktionalitäten, die durch Maschinen und Feldgeräte im Wertschöpfungsprozess zur Verfügung gestellt werden. Im Bereich der Internettechnologien haben sich hier Webservicetechnologien aufbauend auf dem Internetstandard HTTP etabliert. Webservices ermöglichen den sicheren Aufruf einer angebotenen Funktionalität auf einem Internetserver. Netzbasierte Dienste werden zum Abbau von Barrieren in der Zusammenarbeit von Unternehmen führen und eröffnen gleichzeitig neue Geschäftsfelder. Automatisierungstechnische Geräte, Maschinen, Produktionslinien, Logistikplanungs- oder Simulationssysteme werden zu Servern im Internet der Fabrik und bieten so Zugriff auf ihre Funktionalitäten und Informationen an. Gleichzeitig lassen sich unterschiedliche Anlagen über dieses Konzept informationstechnisch vernetzen. Internettechnologien wie SOAP oder REST werden damit zur technischen Grundlage zur vertikalen und horizontalen Integration von Automatisierungs- und IT-Systemen. Auf derselben technologischen Basis lassen sich auch netzbasierte Dienste für Partnerunternehmen oder sogar dem Endkunden realisieren. Die Kapselung von Funktionalitäten in Softwarekomponenten und ihr Aufruf über Webservices führt zur Serviceorientierten Architektur (SoA). Dieses Konzept ist in der Informationstechnik schon seit einigen Jahren etabliert und findet vor allem in Geschäftsprozessen Anwendung. Bei SoA handelt es sich um ein abstraktes Konzept für Software-Archi- IM Information Management und Consulting

5 tekturen, das differente Methoden oder Applikationen als wiederverwendbare und offen zugängliche Dienste repräsentiert und dadurch eine plattformunabhängige Nutzung und Wiederverwendung ermöglicht [3]. 3. Engere Verbindung zwischen Realwelt und ihrem digitalen Abbild Netzbasierte Dienste, Digitale Produktgedächtnisse, Sensornetzwerke und intelligente eingebettete Systeme eröffnen einen Blick in die aktuellen Zustände von Produkten und Ressourcen in Echtzeit. Die heute vielfach beobachtbare Kluft zwischen dem Zustand der realen Welt und ihrem digitalen Abbild in Planungs- und Buchhaltungssystemen wird durch die direkte Beobachtbarkeit von technischen Prozessen und Warenströmen kleiner. Damit wird die Vision ermöglicht eine weitaus größere Transparenz der technologischen Prozesse und kann unter anderem zur Diagnose und zur technologischen Optimierung herangezogen werden. Des Weiteren eröffnet gerade die betriebsparallele Materialflussplanung eine deutliche Flexibilitäts- und Effizienzsteigerung der innerund außerbetrieblichen Logistik. 4. Kontextbasierte Assistenz für den Menschen in der Fabrik Digitales Produktgedächtnis und die Auflösung der Automatisierungspyramide führen zu einer Flut an Informationen. Der Mensch benötigt hier situationsabhängige Filterungsmechanismen, um am richtigen Ort zur richtigen Zeit die benötigten Informationen zu erhalten. Von besonderer Bedeutung ist hier der Begriff des Kontexts. Allgemein wird darunter die Menge an Information zur Charakterisierung einer Situation verstanden, die sowohl für eine Applikation als auch für deren Nutzer relevant ist [4]. Abbildung 3: Kontextsensitive Anzeige aktueller Informationen über Maschinen und Anlagen mittels Augmented Reality auf Tablet-Computern der betriebsparallelen und prädiktiven Simulation von kritischen technologischen Prozessen oder von Logistikszenarien Realität. Mit dieser Möglichkeit lässt sich die Effektivität der Produktion deutlich gegenüber dem heutigen Status Quo anheben. Technische Prozesse können so vom ersten gefertigten Produkt an in ihrem optimalen Betriebspunkt betrieben werden. Die Simulation Im Bereich der Consumer-Elektronik und der sozialen Netze haben sich bereits heute kontextsensitive Anwendungen etabliert, sei es um seine digitalen Fotos und Videos mittels Orts- und Zeitinformation zu sortieren, um in der Nähe befindliche Freunde ausfindig zu machen, oder um gezielt ortsbezogene Werbung auf ein Smartphone zu senden. Im Bereich der industriellen Anwendung erschließt Kontextsensitivität die Möglichkeit, dem Menschen in der Fabrik situationsangepasst Informationen zu übermitteln und die jeweils relevanten Hinweise aus der vorhandenen Informationsflut herauszufiltern. Relevante Kontextarten in der Fabrik sind neben der Ortsinformation auch Angaben über Produkte, deren Fertigungsstatus, Auftragsdaten aber auch 30 IM information Management und Consulting

6 Abbildung 4: Der Einzug des Internets der Dinge und des Internets der Dienste in die industrielle Revolution führen zu einer 4. Industriellen Revolution Informationen über Maschinen wie z.b. Zeichnungen, technische Spezifikationen, Schrittketten und Prozessinformationen. Diese Informationen sind sehr vielseitig und entstammen neben Sensorsystemen vor allem andern IT Systemen des Unternehmens wie Auftragserfassungs- und Logistik-planungssystemen, den Steuerungen der Produktionsanlagen und den Produktgedächtnissen. Die kontextsensitive Assistenz für den Menschen in der Fabrik erfordert so den durchgängigen Informationszugriff auf alle Ebenen des Unternehmens und setzt somit das Vorhandensein eines Fabrik-Internets voraus. Zur Aufbereitung und Vermittlung dieser gefilterten Informationen bieten sich Augmented Reality (AR) Technologien an [5]. Wie in Abbildung 3 gezeigt, überlagern dabei computergenerierte Inhalte ein reales Bild. Im Bereich der Forschung wurden vor allem in den letzten Jahren wesentliche Fortschritte erzielt, was sowohl Algorithmen und Technologien betrifft. Neben neuen leichtgewichtigen Head Mounted Displays und miniaturisierten Trägheitssensoren zur Bewegungserkennung ermöglichen heute vor allem Tablet Computer mit ihren eingebauten Kameras, der vergleichsweise hohen Rechenleistung und ihrer Vernetzungsfähigkeit einen breiten Einzug der AR in die industrielle Praxis. Einer DFKI-Studie zufolge können sich bereits heute etwa 78% der befragten Teilnehmer den Einsatz von AR im industriellen Umfeld vorstellen. Haupteinsatzfelder sind dabei Instandhaltung, Logistik sowie Schulung und Training von Mitarbeitern. 5. Die 4. Industrielle Revolution Die Produktion der Zukunft wird von der digitalen Veredelung von Produktionseinrichtungen und Produkten geprägt sein. Internettechnologien zur Realisierung einer offenen Kommunikationsplattform werden sich zunehmend auch innerhalb der industriellen Produktion ausbreiten und zur Ablösung der heute streng hierarchisierten IT Landschaft führen. Die enge Verbindung von physikalischen Objekten und den dazugehörigen Informationen, seien es Produkte, Produktionseinrichtungen oder Elemente der Logistikkette führen zur Reduktion von Medienbrüchen und erhöhen die Effektivität des Informationsaustauschs. Netzbasierte Dienste, die direkt aus der Produktion heraus angeboten werden können, binden den Endkunden direkt in den Produktionsprozess ein und erlauben die Erschließung neuer Geschäftsfelder im Bereich von Mehrwertdiensten zum Produkt. Diese Veränderungen sind disruptiver Natur und besitzen das Potenzial, eine neue industrielle Revolu- IM information Management und Consulting

7 IM SCHWERPUNKT Industrie 4.0 tion auszulösen. Abbildung 4 zeigt den Verlauf der industriellen Revolutionen. [3] Ollinger, Lisa; Schlick, Jochen; Hodek, Stefan: Konzeption und praktische Anwendung serviceorientierter Architekturen in der Automatisierungstechnik. In: Konferenzband Automation 2011, VDI-Berichte 2143, 2011 Als Grundlage für neue Ebenen der Produktivität und Wertschöpfung umfasst die 4. Industrielle Revolution die Entwicklung und Vermarktung autonomer, selbststeuernder und wissensbasierter Produktionssysteme, welche auf Cyber-Physischen Systemen basieren. Der Einzug des Internets der Dinge und des Internets der Dienste in die industrielle Produktion wird weiterführende Verbesserungen bei der Durchführung industrieller Prozesse in Produktion, Engineering, Supply Chain und Life Cycle Management ermöglichen, die in ihrer Gesamtheit zu einer neuen Form der Industrialisierung, der so genannten Industrie 4.0 führen. [4] Heck, Ines; Stephan, Peter: Optimierung von Fabrikprozessen durch die Nutzung räumlicher Kontextinformationen am Beispiel der Instandhaltung. In: Lecture Notes in Informatics, Nr. P-163, 2010, Seiten LITERATUR [1] Zühlke, Detlef: SmartFactory - Towards a factory-of things. In: Annual Reviews in Control, 34, 1, 2010, S [2] Stephan, Peter; Flörchinger, Florian: Das Produkt als Informationsträger Digitale Produktgedächtnisse als Medium zur Kommunikation in heterogenen Wertschöpfungsketten. In: Konferenzband Automation 2010,VDI-Berichte 2092, 2010 [5] Dominic Gorecky; Simon F. Worgan; Gerrit Meixner : COGNITO - A Cognitive Assistance and Training System for Manual Tasks in Industry. In: Proceedings of the 29th European Conference on Cognitive Ergonomics. European Conference on Cognitive Ergonomics (ECCE-11), Designing Collaborative Activities, August 24-26, Rostock, Germany, SUMMARY Manufacturing 2020 Towards a fourth Industrial Revolution The digital enrichment of manufacturing equipment and products offers a new form of vertical and horizontal integration of factory IT systems. The Internet of Things and the Internet of Services are entering the manufacturing domain. Products are getting smart; machines are exchanging information; real world manufacturing processes and their digital counterpart within simulation systems are merging more and more. Context sensitive assistance puts the human operator back into the center of our factories. After the mechanization of manufacturing, the introduction of assembly lines and the upcoming usage of IT Systems the Internet of Things and the Internet of Services do have the potential to trigger a fourth industrial revolution. Keywords: Digital enrichment, context sensitive assistance, Internet of things and services, fourth industrial revolution. backes SRT security research & technologies Digital Signage Mobile Security Security Consulting Research backes SRT security research & technologies Vertrauen in mobile Anwendungen.

8 SERVICE AUTOREN Prof. Dr.-Ing Detlef Zühlke Wissenschaftlicher Direktor Prof. Detlef Zühlke ist Professor für Produktionsautomatisierung an der TU Kaiserslautern und Direktor des Forschungsbereichs Innovative Fabriksysteme am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern. Er gründete dort auch die Technologie-Initiative SmartFactoryKL e.v., deren Vorstand er seitdem ist. Seine Forschungsarbeiten konzentrieren sich die Mensch-Maschine Interaktion in komplexen technischen Systemen und dem Transfer des Internets der Dinge in Fabrikumgebungen. Dr.-Ing Jochen Schlick Stellv. Forschungsbereichsleiter KONTAKT Tel.: +49 (0)631 / Fax: +49 (0)631 / Tel.: +49 (0)631 / Fax: +49 (0)631 / Tel.: +49 (0)631 / Fax: +49 (0)631 / Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH Innovative Fabriksysteme Postfach 2080, Kaiserslautern Dr. Jochen Schlick ist der stellvertretende Forschungsbereichsleiter des Bereichs Innovative Fabriksysteme am DFKI sowie der Forschungskoordinator der Technologie-Inititive Smart- FactoryKL e.v. Der Schwerpunkt seiner Forschungsinteressen ist die Integration der Paradigmen und Technologien des Internet der Dinge in die Produktionstechnik Dr.-Ing Peter Stephan Senior Researcher Dr. Peter Stephan ist Senior Researcher am Forschungsbereich IFS der DFKI GmbH. Dort leitet er die AG Informationsmanagement und koordiniert Projekte der Technologie-Initiative SmartFactoryKL e.v hat er seine Promotion im Themenfeld der Kontextadaptiven Automatisierung abgeschlossen. IM Information Management und Consulting

Industrie 4.0 - die intelligente Fabrik der Zukunft

Industrie 4.0 - die intelligente Fabrik der Zukunft www.smartfactory-kl.de Industrie 4.0 - die intelligente Fabrik der Zukunft Prof.Dr. Detlef Zühlke Direktor Innovative Fabrik Systeme IFS Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, DFKI GmbH

Mehr

Mit smarten Fabriken zur vierten industriellen Revolution

Mit smarten Fabriken zur vierten industriellen Revolution www.smartfactory kl.de Mit smarten Fabriken zur vierten industriellen Revolution Prof. Dr. Ing. Dr. h.c. Detlef Zühlke Direktor Innovative Fabrik Systeme IFS Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Prof. Dr. Henning Kagermann CONNECTED LIVING CONFERENCE Berlin, 4. September 2013 0 CONNECTED LIVING CONFERENCE, 4. September 2013 Vor welcher Aufgabe

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

Industrie xxx 4.0. xxx. Chance für den Mittelstand. Prof. Dr. Ing. Dr. h.c. Detlef Zühlke

Industrie xxx 4.0. xxx. Chance für den Mittelstand. Prof. Dr. Ing. Dr. h.c. Detlef Zühlke Industrie xxx 4.0 Chance für den Mittelstand Prof. Dr. Ing. Dr. h.c. Detlef Zühlke xxx Direktor Innovative Fabriksysteme IFS Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, DFKI Kaiserslautern

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH

Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH Dr.-Ing. Peter Stephan - Projektleiter im Zukunftsfeld cyberphysische Systeme, Wittenstein AG Dr. Peter Stephan Intern Umfeld Das Zukunftsfeld cyberphysische Systeme

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17.

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. September 2014 Inhalt des Vortrages Einleitung Innovationen durch Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Dr. Kurt Hofstädter, Head of Sector Industry CEE Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Zeitungsartikel Page Page 3 3 20XX-XX-XX

Mehr

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen?

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum

Mehr

- Cyber Physical Systems (CPS) - Smart Factory - Cloud Computing - IT-Security und Datenschutz - Netzwerke und Mobile Computing

- Cyber Physical Systems (CPS) - Smart Factory - Cloud Computing - IT-Security und Datenschutz - Netzwerke und Mobile Computing Industrie 4.0: Die vierte industrielle Revolution Schwerpunkte, Entwicklungen und Herausforderungen Christian Zwickl-Bernhard www.mcp-zwickl-bernhard.at Verfolgt man die aktuelle Diskussion der Wirtschafts-,

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller Industrie 4.0 Vorausdenken für eine neue Generation smarter Fabriken. Smart Factory : Geräte kommunizieren und handeln autonom in intelligenten und vernetzten Fertigungsprozessen.

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

Industrie 4.0 Auf dem Weg zur Smart Factory

Industrie 4.0 Auf dem Weg zur Smart Factory Industrie 4.0 Auf dem Weg zur Smart Factory 1 Industrie 4.0 Swiss Innovation Forum Die vierte industrielle (R)Evolution 2 Industrie 4.0 Swiss Innovation Forum Cyber-physische Systeme (CPS) Einheit im Produktionssystem

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

Industrie 4.0 Herausforderungen in der Prozessindustrie

Industrie 4.0 Herausforderungen in der Prozessindustrie Industrie 4.0 Herausforderungen in der Prozessindustrie Dipl.-Ing. Werner Schöfberger Leiter Verticals Process Automation Siemens AG Österreich ITC Roadshow @ Ried: IT in der Industrie: Beyond Smart Production

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand

Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Kongress Kommunale Wirtschaftsförderung NRW 2015 Mülheim an der Ruhr; 20. Mai 2015 Kongress Kommunale

Mehr

Kommunikationsaspekte bei Industrie 4.0

Kommunikationsaspekte bei Industrie 4.0 Kommunikationsaspekte bei Industrie 4.0 Dr. Günter Hörcher Leiter Forschungsstrategie, Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Leiter des DIN / DKE Arbeitskreises zur Normungsroadmap

Mehr

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion www.arburg.com Industrie 4.0 Agenda Einführung g Was ist Industrie 4.0 Industrie 4.0 bei ARBURG Industrie 4.0 mit ARBURG Beispiel: Produktion

Mehr

Master-Untertitelformat bearbeiten

Master-Untertitelformat bearbeiten Arbeitsgestaltung und Qualifizierungspolitik Industrie 4.0 Gesundheit und Leistung in hybriden Systemen Master-Titelformat bearbeiten Untertitel Vortrag auf der 4. Fachtagung Arbeitsplanung und Prävention:

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Die Automobilindustrie und die Bedeutung innovativer Industrie 4.0 Technologien

Die Automobilindustrie und die Bedeutung innovativer Industrie 4.0 Technologien Die Automobilindustrie und die Bedeutung innovativer Industrie 4.0 Technologien Bearbeitet von Paul Hung Vo 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 108 S. Paperback ISBN 978 3 95934 739 6 Format (B x L): 15,5 x

Mehr

HANNOVER MESSE, Donnerstag, 10. April 2014, 10:00 Uhr

HANNOVER MESSE, Donnerstag, 10. April 2014, 10:00 Uhr HANNOVER MESSE, Donnerstag, 10. April 2014, 10:00 Uhr Expertenforum am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), Halle 2, Stand D28 Industrie 4.0 für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung CHANCEN DURCH VERTIKALE INTEGRATION UND VERNETZTE PRODUKTIONSSYSTEME Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung Perspektiven aus der Forschung Prof. Dr.-Ing. Michael Weyrich Universitäten Stuttgart und

Mehr

24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart. Industrie 4.0 und der Mittelstand

24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart. Industrie 4.0 und der Mittelstand 24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart Industrie 4.0 und der Mittelstand INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU Industrie 4.0 : Referenzarchitekturmodell

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Gabriele Bleser Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH augmentedvision DFKI und Augmented Vision augmentedvision Deutsches Forschungszentrum

Mehr

WITTENSTEIN: Wegbereiter für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0

WITTENSTEIN: Wegbereiter für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 WITTENSTEIN: Wegbereiter für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 09. April 2013 Als Innovationstreiber in der mechatronischen Antriebstechnik engagiert sich die im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0

Mehr

Industrie 4.0. Zukunftspotentiale. für die Produktion. Effektive Produktionsprozesse mit IT auf dem Weg zu Industrie 4.0

Industrie 4.0. Zukunftspotentiale. für die Produktion. Effektive Produktionsprozesse mit IT auf dem Weg zu Industrie 4.0 Effektive Produktionsprozesse mit IT auf dem Weg zu Industrie 4.0 Industrie 4.0 Zukunftspotentiale Präsentation IHK Berlin 29. August 2013 Übersicht Was bedeutet Industrie 4.0? Informationstechnik bringt

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

INDUSTRIE 4.0 HERAUSFORDERUNGEN FÜR LOGISTIKPROZESSE

INDUSTRIE 4.0 HERAUSFORDERUNGEN FÜR LOGISTIKPROZESSE INDUSTRIE 4.0 HERAUSFORDERUNGEN FÜR LOGISTIKPROZESSE IAA-Fachveranstaltung Neue Logistikkonzepte im Kontext von Industrie 4.0 CongressCenter Messe Frankfurt, 21. Sept. 2015 Dr. Volker Lange Fraunhofer

Mehr

Industrie 4.0: Die nächste industrielle Revolution? Konsequenzen für die berufliche Bildung

Industrie 4.0: Die nächste industrielle Revolution? Konsequenzen für die berufliche Bildung Institut für Bildung, Beruf und Technik Abteilung: Technik und ihre Didaktik 6. Engineering- und IT-Tagung Die digitale Arbeitswelt gestalten! am 9.-11. September 2014, Rüsselsheim Industrie 4.0: Die nächste

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Industrie 4.0! Intralogistik 4.0? Wie ändern sich die Anforderungen an die Intralogistik unter der Vision Industrie 4.0?

Industrie 4.0! Intralogistik 4.0? Wie ändern sich die Anforderungen an die Intralogistik unter der Vision Industrie 4.0? Industrie 4.0! Intralogistik 4.0? Wie ändern sich die Anforderungen an die Intralogistik unter der Vision Industrie 4.0? Themen: 1 Vision "Industrie 4.0" 2 Wieviel Intralogistik braucht Industrie 4.0?

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle

Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle UNTERNEHMEN KURZVORSTELLUNG Ergosign GmbH Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle Gründungsjahr: 2000

Mehr

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Frank Knafla PHOENIX CONTACT Electronics GmbH & Co.KG PHOENIX CONTACT Überblick Phoenix Contact Gruppe 2012 mehr als 13.000 Mitarbeiter

Mehr

Zukunftswerkstätten Technologie und Qualifikation. Zukunftstechnologien im Internet der Dinge in der industriellen Produktion

Zukunftswerkstätten Technologie und Qualifikation. Zukunftstechnologien im Internet der Dinge in der industriellen Produktion Zukunftswerkstätten Technologie und Qualifikation Zukunftstechnologien im Internet der Dinge in der industriellen Produktion Dr. Leif Brand Tel: 0211-6214516 E-Mail: brand@vdi.de www.zt-consulting.de 24.6.2013,

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Industrie 4.0: ein Megatrend und seine Auswirkungen auf kleine und mittlere Unternehmen und die Nutzung von estandards

Industrie 4.0: ein Megatrend und seine Auswirkungen auf kleine und mittlere Unternehmen und die Nutzung von estandards Industrie 4.0: ein Megatrend und seine Auswirkungen auf kleine und mittlere Unternehmen und die Nutzung von estandards M-Days Expertenforum Industrie 4.0 und estandards Frankfurt, den 14. Mai 2014 Ansprechpartner:

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Peter Lindlau pol Solutions GmbH www.pol-it.de peter.lindlau@pol-it.de Telefon +49 89 55 26 57-0 Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Das Internet

Mehr

Integration von Industrie 4.0-Komponenten in der Produktion

Integration von Industrie 4.0-Komponenten in der Produktion Integration von Industrie 4.0-n in der Produktion Normen für Industrie 4.0 - grundlegende Methoden und Konzepte 19. Februar 2015 BMWi Berlin Prof. Christian Diedrich Institut für Automation und Kommunikation

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

IT-Security Anforderungen für Industrie x.0

IT-Security Anforderungen für Industrie x.0 IT-Security Anforderungen für Industrie x.0 Hannover Messe, Forum Industrial IT 8. April 2014 Dr. Lutz Jänicke CTO Übersicht Industrie 1.0 4.0 Industrie 3.0 Security heute Office-IT und Industrial IT Hintergründe

Mehr

Qualifizierungsaspekte der Fabrik 4.0

Qualifizierungsaspekte der Fabrik 4.0 Qualifizierungsaspekte der Fabrik 4.0 VHS business Thementag 2015 Eckhard von Terzi Leitung Global Project Solutions, Festo Didactic GmbH & Co. KG 1 Zukunftsprojekt I 4.0 Reale und virtuelle Welt verbinden

Mehr

Vorarbeiten zu Industrie 4.0: Die Allianzen ADiWa und SemProM

Vorarbeiten zu Industrie 4.0: Die Allianzen ADiWa und SemProM Promotorengruppe KOMMUNIKATION der Forschungsunion (FU), Strategieworkshop Industrie 4.0 acatech Hauptstadtbüro, Berlin 27. Juni 2011 Vorarbeiten zu Industrie 4.0: Die Allianzen ADiWa und SemProM Prof.

Mehr

Industrie 4.0. Potentiale für BI-/DWH-Lösungen und Big-Data-Ansätze

Industrie 4.0. Potentiale für BI-/DWH-Lösungen und Big-Data-Ansätze Industrie 4.0 Potentiale für BI-/DWH-Lösungen und Big-Data-Ansätze Prof. Dr. Hans-Georg Kemper Keplerstr. 17 70174 Stuttgart Telefon: +49 (711) 685-83194 Telefax: +49 (711) 685-83197 E-Mail: kemper@wi.uni-stuttgart.de

Mehr

Smart Companies - Smart Things

Smart Companies - Smart Things Smart Companies - Smart Things Daniel Liebhart BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENF HAMBURG KOPENHAGEN LAUSANNE MÜNCHEN STUTTGART WIEN ZÜRICH Agenda 1. Fakten Basis: Die vollständige

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Reinhard Nowak CEO LineMetrics GSE Jahreshauptversammlung 12.05.2015, Hamburg Reinhard Nowak Technische Ausbildung: HTL Steyr

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Migrationsstrategien für Industrie 4.0

Migrationsstrategien für Industrie 4.0 Industrie 4.0 IT als Innovationstreiber von Maschinenbau und Automatisierung Migrationsstrategien für Industrie 4.0 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs, Mannheim Mittelständisches

Mehr

MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN

MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN INDUSTRIE 4.0 IN DER INSTANDHALTUNG: MENSCHEN UND MASCHINEN BEWEGEN Dr. Thomas Heller Fraunhofer Seite 1 Smart Maintenance zum Anfassen: Fraunhofer Messestand E6 AGENDA Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer

Mehr

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Björn Schuster, Business Development 11. September 2015 N+P Informationssysteme

Mehr

Big Data, Cloud und Industrie 4.0 Potenziale und Risiken. Stuttgart 26.02.2015 Alexander Hofmann

Big Data, Cloud und Industrie 4.0 Potenziale und Risiken. Stuttgart 26.02.2015 Alexander Hofmann Big Data, Cloud und Industrie 4.0 Potenziale und Risiken Stuttgart 26.02.2015 Alexander Hofmann Agenda 1. Industrie 4.0 2. Zusammenhang zwischen Industrie 4.0 und Informationstechnologie (IT) 3. Informationstechnologische

Mehr

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Flexibilisierung durch digitale und agile Produktionsnetzwerke Awraam Zapounidis / awraam.zapounidis@ge.com / +49 172 27 64 833 GE Intelligent

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

Einsatz von CPS und Bedeutung von Big Data in der Produktionspraxis

Einsatz von CPS und Bedeutung von Big Data in der Produktionspraxis Einsatz von CPS und Bedeutung von Big Data in der Produktionspraxis Von der Vision von Industrie 4.0 zur Umsetzung konkreter Projekte am Campus-Cluster Logistik Prof. Dr.-Ing. Volker Stich 05.06.2014,

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG, Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Answers for industry. Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Herausforderungen führen zu Industrie 4.0 Der Siemens Weg

Mehr

Die Digitalisierung im produzierenden Gewerbe Industrie 4.0 - Revolution oder Evolution?

Die Digitalisierung im produzierenden Gewerbe Industrie 4.0 - Revolution oder Evolution? Il futuro ha bisogno di ricerca! Die Digitalisierung im produzierenden Gewerbe Industrie 4.0 - Revolution oder Evolution? Dr.-Ing. Michael Riedl Fonte: Fh IWU, European Comission Advanced Manufacturing,

Mehr

Bildung 4.0 Intelligente Wissensdienste und globale Bildungsnetze

Bildung 4.0 Intelligente Wissensdienste und globale Bildungsnetze Bildung 4.0 Intelligente Wissensdienste und globale Bildungsnetze Prof. Dr. habil. Christoph Igel Center for Learning Technology Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Institut für Weiterbildung

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

INTELLIGENTE ARBEITSSYSTEME ROBOTIK- UND LOGISTIKANWENDUNGEN

INTELLIGENTE ARBEITSSYSTEME ROBOTIK- UND LOGISTIKANWENDUNGEN INTELLIGENTE ARBEITSSYSTEME ROBOTIK- UND LOGISTIKANWENDUNGEN Das taktile Internet 1. Fraunhofer als Technologiepartner für Intelligente Arbeitssysteme 2. Situationsanalyse und prognose im Logistikraum

Mehr

Industrial Security im Kontext von Industrie 4.0

Industrial Security im Kontext von Industrie 4.0 Industrial Security im Kontext von Industrie 4.0 Prof. Dr. Dieter Wegener, Head of Technology, Industry Sector. Answers for industry. Industrial Security Schlagzeilen über aufgedeckte Schwachstellen mittlerweile

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Zukunftsforum Automation&Robotik Inspiring Innovations- Trends und Entwicklungen aktiv mitgestalten Roland Bent Geschäftsführer Phoenix Contact GmbH & Co. KG PHOENIX CONTACT

Mehr

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Microsoft IDC Multi-Client-Projekt INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Startschuss für die ITK-basierte vierte industrielle Revolution Microsoft Fallstudie: Krones AG Informationen zum Kunden

Mehr

Industrie 4.0: ein Megatrend und seine Auswirkungen auf kleine und mittlere Unternehmen und die Nutzung von estandards

Industrie 4.0: ein Megatrend und seine Auswirkungen auf kleine und mittlere Unternehmen und die Nutzung von estandards Industrie 4.0: ein Megatrend und seine Auswirkungen auf kleine und mittlere Unternehmen und die Nutzung von estandards M-Days Expertenforum Industrie 4.0 und estandards Frankfurt, den 14. Mai 2014 Ansprechpartner:

Mehr

PLM & Der Weg zum individuellen Produkt

PLM & Der Weg zum individuellen Produkt PLM & Der Weg zum individuellen Produkt Dr. Stefan Dierneder Linz Center of Mechatronics GmbH Agenda LCM Das Unternehmen Österreichs Nr. 1 in der angewandten Mechatronikforschung Leistungen, Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0

Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0 Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0 Dr. Dina Bartels Automatica München, 4.Juni 2014 Industrie braucht Informationssicherheit - die Bedrohungen sind real und die Schäden signifikant

Mehr

Industrie 4.0 und mögliche Auswirkungen auf die Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten

Industrie 4.0 und mögliche Auswirkungen auf die Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten Industrie 4.0 und mögliche Auswirkungen auf die Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten 05.12.2014 Inhalt Was ist Industrie 4.0? Wie funktioniert Industrie 4.0? Welche Chancen, welchen Risiken ergeben

Mehr

BEST PRACTICE DAYS 2015

BEST PRACTICE DAYS 2015 UWS BUSINESS CONSULTING BEST PRACTICE DAYS 2015 LOS1 Echzeitsteuerung einer Lean Production Fertigung Uwe Zylka, Ubisense GmbH Agenda Herausforderungen in der Fertigung Die Idee des Layout Based Order

Mehr

Produktionsprozesse im Jahr 2030

Produktionsprozesse im Jahr 2030 Ausblick: Produktionsprozesse im Jahr 2030 Dieter Spath, Sebastian Schlund, Stefan Gerlach, Moritz Hämmerle und Tobias Krause, Fraunhofer IAO Produktionssysteme der Zukunft müssen als hochinteraktive sozio-technische

Mehr

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL Club of Logistics Industrie 4.0 = Logistik 4.0 Industrie 4.0: Geförderte Zukunft 2 Wettbewerbsfähigkeit entscheidet Deutschlands Zukunft Deutschland

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Neue Technologien für mehr Transparenz, Vertrauen und Akzeptanz in komplexen Netzwerken Industrie 4.0 1 Unsere Ziele Konstituierung eines länderübergreifenden

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com Agenda Das Unternehmen Sensorik in der Welt der Industrieautomation Sensorik 4.0, auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com 2 Ein

Mehr

Shop Floor 4.0. Fertigung und Logistik im Internet of Everything. Thomas Ahlers Executive Vice President

Shop Floor 4.0. Fertigung und Logistik im Internet of Everything. Thomas Ahlers Executive Vice President Shop Floor 4.0 Fertigung und Logistik im Internet of Everything Thomas Ahlers Executive Vice President IoE verändert Produktion weitreichend 2 Ohne Megatrends kein IoE 3 Aus der Fertigung für die Fertigung

Mehr

Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0

Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0 Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0 Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus

Mehr

Agentenunterstütztes IT-Sicherheitskonzept für Automatisierungssysteme

Agentenunterstütztes IT-Sicherheitskonzept für Automatisierungssysteme Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Agentenunterstütztes IT-Sicherheitskonzept für Automatisierungssysteme Felix Gutbrodt GMA-Kongress

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Middleware in der Automatisierungstechnik

Middleware in der Automatisierungstechnik Fak. Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik Professur für Prozessleittechnik Middleware in der Automatisierungstechnik Leon Urbas Sprecher GMA FA 5.16 Middleware in der

Mehr