Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen"

Transkript

1 Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen

2 Psychopharmaka Neuropharmaka Richtig angewandt ist das Medikament in der Psychiatrie ein Instrument der Befreiung - Franco Basaglia - italienischer Reformpsychiater in den 1970-ger Jahren

3 Psychopharmaka-Neuropharmaka......sind Substanzen, die Einfluss nehmen auf: Gefühle Denken Wollen Verhalten

4 Psychopharmaka-Neuropharmaka Der Mensch als komplexes offenes System... steht in seinem Denken Fühlen-Wollen-Verhalten in Interaktion mit Innen-und Außenwelt In dieses System greifen an spezifischer Stelle Psychopharmaka ein.

5 Wirkort? Das menschliche Gehirn Synapsen biochemische Informationsübertragungsstellen

6 Bekannte psychotrope Substanzen: Alkohol Ecsatcy Cannabis Cocain Opiate LSD Meskalin Engelstrompete, Fliegenpilz, Tollkirsche...

7 Psychotrope/ neurotrope Substanzen zur Behandlung Psychischer Störungen:

8 Interaktion von Medikamenten Durch Interaktion von Medikamenten: Gefahr durch Aufsummierung und Überlagerung von Nebenwirkungen. Bei Medikation immer die möglichen Interaktionen bei Einnahme von mehr als einem Medikament berücksichtigen (hierher gehört auch der Konsum von Alkohol, Nikotin und Drogen) Interaktionen können nicht immer sicher vorausgesagt werden.

9 ...Voraussetzung einer jeden Therapie: die DIAGNOSE (hierzu gehören auch die Begriffe Verdachtsdiagnose oder Arbeitsdiagnose )

10 Vor einer eventuellen medikamentösen Behandlung klären: 1. Sind körperliche Erkrankungen als Ursache der Symptome ausgeschlossen? 2. Sind äußere Einwirkungen erkennbar, welche die Symptome verursachen? Können diese beseitigt werden?

11 Medikamentöse Behandlung Cannabis korrelierter psychischer Störungen. Es gibt kein Medikament gegen die Cannabisabhängigkeit! Medikamentös behandelt werden Cannabisassoziierte Symptome oder Syndrome (Angst, Depression, Psychotische Phänomene)

12 Cannabis und Angst Bei schweren akuten Angstanfällen können einmalig Benzodiazepine zum Einsatz kommen (z.b. Lorazepam). Ziel ist eine schnelle Entängstigung zur Vermeidung einer Eskalation der Angst (Angstspirale). Keine Behandlung über einen längeren Zeitraum, da Gefahr der Entstehung einer Benzodiazepinabhängigkeit besteht.

13 Cannabis und Angst Bei anhaltender Angstsymptomatik kann ein Behandlungsversuch mit Antidepressiva aus der Gruppe der SSRI (z.b. Citalopram, Seroxat, Fluctin, Sertralin) gemacht werden.

14 Medikamente bei Cannabis und Psychose 1. Intoxikationspsychose: - kann unter hochdosiertem Cannabiskonsum eintreten. - mit dem Abklingen des Rausches klingt auch die psychotische Symptomatik (Halluzinationen, Ängste, Derealisationsphänomene...) ab. - Die akute Psychose ist somit auch ohne den Einsatz von Medikamenten selbstlimitierend.

15 Medikamente bei Cannabis und Psychose Intoxikationspsychose Bei starker Angstsymptomatik und Erregung kann zur Entlastung ein Benzodiazepin (z.b. Lorazepam) eingesetzt werden. Der Einsatz von Neuroleptika (Antipsychotika wie Quetiapin, Olanzapin, Risperidon...) sind bei Intoxikationspsychosen ohne Wirkung.

16 Medikamente bei Cannabis und Psychose Bei anhaltender psychotischer Symptomatik Versuch mit atypischen Neuroleptika (Olanzapin, Quetiapin, Risperidon, Amisulprid). Es ist häufig erst im Verlauf einer psychotischen Symptomatik bei gesicherter Drogenabstinenz möglich, eine länger anhaltende drogeninduzierte Psychose von einer Schizophrenie zu unterscheiden.

17 Medikamente bei Cannabis und Psychose Wenn eine psychotische Symptomatik trotz Abstinenz über 6 Monate anhält, spricht dies eher gegen eine ursächliche Bedeutung des Cannabiskonsums. Bei einem drogeninduzierten Psychotischen Syndrom ist die Wirkung von Neuroleptika eher wenig erfolgreich. Der Fokus der Behandlung liegt dann eher auf der Abstinenz und anderen Therapieverfahren (Psychotherapie, Psychoedukation...)

18 Medikamente bei Cannabis und Psychose Die Andauer der Symptomatik über 6 Monate bei gesicherter Abstinenz erhöht die Wahrscheinlichkeit der Diagnose einer Schizophrenie. Neuroleptika sind dann die Medikamente der ersten Wahl

19 Cannabis und Komorbidität Grundsätzlich gilt, dass die eine Substanzabhängikkeit begleitende komorbide Störung auch medikamentös störungsspezifisch behandelt wird. ( Depression mit Antidepressiva, Psychose mit Neuroleptika, Angststörung mit Anxiolytika und/ oder Antidepressiva-SSRI)

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29 Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka. Tranquilizer (spez. Benzodiazepine: Diazepam, Lorazepam, Oxazepam, Flunitrazepam...) --- angstlösend, --- dämpfend (sedierend), --- Reizabschirmung Dämpfung von vegetativen und hormonellen Antworten auf emotionale Reize. --- muskelentspannend, --- antikonvulsiv gegen cerebrale Krampfanfälle --- Verstärkung von im Gehirn (zentral) wirkenden Pharmaka.

30 Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka. Tranquilizer (spez. Benzodiazepine): - Benommenheit, - Gleichgewichtsstörungen, - Gedächtnisstörungen bis hin zur Amnesie (v.a.wenn schnell wirksam), - Sehstörungen, - Verwaschene Sprache, - Entwicklung einer Sucht (Abhängigkeit), - Atemdepression (Vorsicht: Interaktion mit anderen psychotropen - Substanzen), - Paradoxe Reaktionen mit Erregung, Angst, Parnoia.

31 Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka. Neuroleptika: (Risperidon, Olazapin, Quetiapin, Haloperidol) --- antipsychotisch, --- psychovegetativ entkoppelnd (distanzierend) --- psychomotorisch dämpfend, --- entängstigend, --- schlafanstossend, --- teilweise stimmungsaufhellend.

32 Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka. Typische Neuroleptika (Haloperidol, Flupentixol, Fluphenazin, Levomepromazin, Promethazin, Melperon, Pipamperon...) NW typisch für typische Neuroleptika: - EPMS (Blick-Schlund-Zungenkrämpfe, Muskelsteifigkeit, Zittern) - Akathisie (ausgesprochen unangenehme Bewegungsunruhe) - Müdigkeit (bei den sog. niederpotenten NL) - Spätdyskinesie: (unwillkürliche Muskeleigenbewegungen, z.b. Schmatzen, Grimmassieren, Zuckungen um den Mund-meistens nach Langzeiteinnahme))

33 Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka. Atypische Neuroleptika (Risperidon, Clozapin, Olanzapin, Quetiapin, Amisulprid) Clozapin: Erhöhte Gefahr der Blutbildungsstörung, daher regelmäßige Blutbildkontrollen. Olanzapin: Gefahr der Blutzuckererhöhung, Fettstoffwechselstörung, oft massive Gewichtszunahme. Amisulprid: Störung der Hormonproduktion (Prolactin) und anschließendem Milchfluss, sexuelle Funktionsstörungen. Quetiapin: Leberfunktionsstörungen, Schläfrigkeit, Benommenheit, Kopfschmerzen.

34 Einsatz von Psychopharmaka ist symptom-oder störungsbezogen. Beispiel Antidepressiva (AD) AD werden hauptsächlich bei Depressionen eingesetzt aber auch bei: Zwangsstörungen; Angststörungen (anxiolytisch) Chronischen Schmerzen (Schmerzmittel + AD) Essstörungen, Schlafstörungen (hypnotisch) PMS, PTBS

35 Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka. Antidepressiva: (Doxepin, Anafranil, Amitriptylin, Citalopram, Sertralin...) --- stimmungsaufhellend, --- psychomotorisch enthemmend, aktivierend, antriebssteigernd, --- psychomotorisch dämpfend (sedierend) --- schlafanstossend (hypnotisch), --- entängstigend (anxyiolytisch

36 Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka. Tricyklische AD (Amitriptylin, Doxepin, Trimipramin...) Häufig: Mundtrockenheit, verschwommenes Sehen, Verstopfung, Blutdrucksenkung, Schwindel, Schwitzen, Gewichtszunahme, innere Unruhe, Müdigkeit, sexuelle Funktionsstörungen, Harnverhalt. Risiken: Herzrhythmusstörungen, Krampfanfälle, Darmverschlusss, Störungen der Blutbildung, Leberfunktionsstörungen, Psychotische Symptome, Verwirtheitszustände bei älteren Menschen, Reduktion der Immunabwehr.

37 Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka. SSRI-Antidepresiva und andere: (Fluoxetin, Paroxetin, Citalopram, Sertralin...) Häufig: Übelkeit, sexuelle Funktionsstörungen, verminderter Appetit, Schlafstörungen, Schwindel, Gewichtszunahme, Zittern, Verstopfung, Durchfall, Schwitzen. Risiken: Blutbildungsstörungen, Leberfunktionsstörungen, Verwirrtheit, akutes Glaukom, Halluzinationen, Serotoninsyndrom (Verwirrtheit, Unruhe, Hyperreflexie, Schüttelfrost, Muskelzuckungen, Schüttelfrost, Temperaturanstieg, Pulsbeschleunigung).

38 Medikamente zur Behandlung psychischer Störungen/ Krankheiten kommen zum Einsatz......wenn andere Behandlungsmethoden keinen Erfolg versprechen oder nicht durchgeführt werden können....wenn durch Symptome ( z. B. Halluzinationen, Wahnideen) der Betroffene zur Behebung des Leidens nicht mehr selbstbestimmt handeln kann.

39 eher an Medikamente denken bei schwerem Krankheitsbild,... bei hohem Anteil an biologischen Faktoren.

40 3. Werden die Symptome durch unangepasstes Verhalten in einer Lebenslage verursacht? Kann das Verhalten geändert werden? 4. Sind die Symptome so ausgeprägt, dass mögliche unerwünschte Arzneiwirkungen (UAW) in Kauf genommen werden können? 5.Liegen Krankheiten vor, die den Einsatz von Psychopharmaka ausschließen?

41 6. Werden Medikamente eingenommen, die selbst als UAW psychische Symptome auslösen können (z.b. Parkinsonmittel, ß-Blocker, Antibiotika)? 7. Was soll mit einem Medikament erreicht werden? 8. Wer erkennt woran das erwünschte Ergebnis der Behandlung? Wann sind Veränderungen zu erwarten und wer kann sie beurteilen?

42 Beim Einsatz von Medikamenten: Sind Allergien bekannt? Trinken Sie Alkohol oder nehmen Sie Drogen? Fahren Sie Auto? Nehmen Sie andere Medikamente ein? (Wechselwirkungen!) Liegt eine Schwangerschaft vor?

43 Dosierung: Berücksichtigung der individuellen Empfindlichkeit So wenig wie möglich, so viel wie nötig.

44 Dauer der Behandlung: Leitlinien psychiatrischer Gesellschaften: Bei Psychosen: 1Jahr nach der ersten psychotischen Episode. 5 Jahre nach der zweiten Episode Auf Dauer nach der dritten Episode

45 Dauer der Behandlung: Leitlinien psychiatrischer Gesellschaften: Bei Depressionen: Mehrere Monate (ca. 6M) nach Abklingen der Symptome. Aber: Depressionen sind in Ausprägung, Ursachen und Kontexten so variabel, dass immer eine individuelle Entscheidung erforderlich ist. In welchem Wirkungszusammenhang stehen psychologische, biologische, soziale und ökonomische Faktoren?

46 SSRI bei Kindern und Jugendlichen 2004 hat die amerikanische Zulassungsbehörde FDA angeordnet, das auf den SSRI-Packungen Warnhinweise (black box) zum Einsatz bei Kindern und Jugendlichen erscheinen. Grund: SSRI können Selbsttötungstendenzen bei Kindern und Jugendlichen verstärken. Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass SSRI Ängstlichkeit und Aggressivität (einschl. Selbstverletzung) erhöhen können.

47 SSRI-Kinder und Jugendliche SSRI/SNRI sind nicht europaweit zugelassen für die Behandlung von depressiven Störungen und Angststörungen bei Kindern oder Jugendlichen. Im Allgemeinen sollten diese Substanzen in dieser Altersgruppe nicht angewendet werden, da klinische Studien ein erhöhtes Risiko suizidalen Verhaltens (wie z. B. Selbstmordversuche und Suizidgedanken) gezeigt haben sollen Sollte es aufgrund klinischer Gegebenheiten notwendig sein, Kinder und Jugendliche mit diesen Störungen medikamentös zu behandeln, so sollte der Patient bezüglich des Auftretens suizidalen Verhaltens sowie selbstschädigender oder feindseliger Verhaltensweisen streng überwacht werden. Dies ist sei besonders zu Beginn der Behandlung sehr wichtig. Fluoxetin zeigte in der Altersgruppe der Kinder und Jugendlichen nach bisherigen Ergebnissen kein erhöhtes Risiko für Suizidgedanken, Suizidversuche, selbstschädigender Verhaltensweise oder Feindseligkeit. Wenn ein SSRI in dieser Altersgruppe indiziert ist, empfiehlt sich nach einer Stellungnahme des britischen Gesundheitsministeriums daher die Gabe von Fluoxetin. Paroxetin ist als Antidepressivum bei unter 18-Jährigen jetzt kontraindiziert [13] Sertralin hat in Deutschland die Zulassung zur Behandlung einer Zwangsstörung auch bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 17 Jahren. (Quelle: Rote Liste 2010.) Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

48 Wirken Antidepressiva? Unter den Psychopharmaka sind AD die Medikamente, deren Wirksamkeit bis heute umstritten ist. Die Datenlage ist weiterhin unbefriedigend. Es gibt Hinweise für einen Nutzen bei sehr schweren Depressionen. Wichtig ist die Psychotherapeutische (Begleit-) Behandlung.

49 Abbau und Interaktion von Medikamenten Das Problem mit den Enzymvarianten: Poor metabolizer... (es fehlt das Enzym P450-2D6)...bauen viele Psychopharmaka nur schwer ab. Schnell hohe Konzentration im Blut. Ultrarapid metabolizer...(starke Ausprägung des Enzyms P450-2D6)...bauen viele Psychopharmaka sehr schnell ab. Erreichen häufig kaum wirksame Blutspiegel.

50 Abbau und Interaktion von Medikamenten Körpereigene Enzyme: Cytochrome-P450 und seine Isoenzyme (Varianten)! individuelle Ausstattung des Menschen mit Enzymen! Einfluss von Medikamenten: 1. Enzyminduktion: durch Verstärken der Enzymwirkung wird Abbau der Med. beschleunigt, hierdurch Wirkungsverlust. 2. Enzyminhibition: durch Abschwächen der Enzymwirkung wird Abbau verlangsamt, hierdurch Wirkungsverstärkung.

51 Sucht und Abhängigkeit Machen Psychopharmaka süchtig? Nur Benzodiazepine (Gruppe der Tranquilizer) können süchtig machen mit allen Formen des Entzuges beim Absetzen. Antidepressiva, Neuroleptika und Stimmungsstabilisierer haben kein Suchtpotential

52 Absetzphänomene Kein Suchtpotential bei Antidepressiva, Neuroleptika und Stimmungsstabilisiern. aber......nach Absetzen können unangenehme Absetzerscheinungen auftreten: Zittern, Schwitzen, Unruhe, auf der Stelle treten....vor allem bei zu schnellem Absetzen. Nach Wiederaufnahme der Medikation verschwinden die Absetzerscheinungen.

53 Setting, Milieu, Umgang Das Therapeutische Milieu ist......ein Setting, in dem eine bewusste Strukturierung der Umwelt vorgenommen wird....um zu stabilisieren, Entwicklung und Veränderung zu fördern

54 Setting, Milieu, Umgang Therapeutisches Milieu......bedeutet die Einbeziehung der psychischen Problematik (einschl.behandlung), der Ressourcen und Einschränkungen, der Beziehungsdynamik, u.a.m. in die Wahrnehmung der Betreuer/ Behandler...bedeutet nicht: Therapeutisierung des Alltags (Vermeidung einer Identitätsbildung über die Krankheit)

55 Setting, Milieu, Umgang Ein Therapeutisches Milieu bietet: Entlastungsraum Schutzraum Kontaktfeld Tagesstruktur Motivationshilfe u. Modell-Lernen Selbsthilfeförderung Anforderungsumfeld / Erprobungsfeld Beobachtungsraum

56 Setting, Milieu, Umgang Grundsätzlich: Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung tut alles das gut, was den meisten Menschen gut tut: Annahme und emotionale Sicherheit

57 Setting, Milieu, Umgang Veränderungsmotivation und positive Kommunikation gedeihen am besten in einem positiv affektivem Milieu

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie Tutorium Klinische Psychologie I Psychopharamkotherapie Letzte Prüfungsinformationen 37 MC-Fragen (37 Punkte) davon: 8 Fragen aus dem Tutorium/ zusätzlichen Vorlesungsinhalten 1 Langfrage (3 Punkte) Bonussystemteilnahe:

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren

Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren Sicherheit durch Medikamente? Chancen und Gefahren Dr. Alice Heidorn-Schübel Fachambulanz Gerontopsychiatrie II 20. Februar 2007 Psychische Erkrankungen im höheren Lebensalter Affektive Störungen: Depressionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Frank Jessen Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Uniklinik Köln Deutsches Zentrum für neurodegenerative

Mehr

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller Freiheitsbeschränkung durch Medikation C. Miller Aufgabe des HeimAufG Schutz der persönlichen Freiheit von Menschen, die aufgrund des Alters, einer Behinderung oder einer Krankheit der Pflege oder Betreuung

Mehr

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7 VII 1 Psychische Störung und Reproduktion... 1 Psychische Störungen und Fertilität... 1 Psychische Störungen und perinatale Komplikationen... 3 Psychische Störung als Folge perinataler Komplikationen...

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 An der Schwelle zur Ewigkeit. Vincent van Gogh, 1890 Studien zur Wirksamkeit von Antidepressiva Antidepressiva lebensgefährliche Placebos Arznei-Telegramm

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Notfälle in der Psychiatrie

Notfälle in der Psychiatrie Notfälle in der Psychiatrie Intervention mit medizinischem Schwerpunkt (Intoxikation, Delirien); meist ist eine intensive Behandlung nötig (verschiedene Therapien in Abhängigkeit von der Ätiologie); Intervention

Mehr

Inhalt. Symptome. Wie zeigt sich eine bipolare Erkrankung? 13. Die bipolaren Symptome 24. Vorwort 11. Erklärung der Begriffe 14

Inhalt. Symptome. Wie zeigt sich eine bipolare Erkrankung? 13. Die bipolaren Symptome 24. Vorwort 11. Erklärung der Begriffe 14 Symptome Vorwort 11 Wie zeigt sich eine bipolare Erkrankung? 13 Erklärung der Begriffe 14 1 Was ist eine manisch-depressive oder bipolare Erkrankung? 14 2 Ein neuer Name für eine»alte«krankheit? 15 3 Sind

Mehr

Herausforderungen in der ärztlichen Behandlung demenzkranker Menschen

Herausforderungen in der ärztlichen Behandlung demenzkranker Menschen Herausforderungen in der ärztlichen Behandlung demenzkranker Menschen Dr. Martine Grümmer Folie 1 Demenz Erworbenes Defizit der kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten -> Beeinträchtigung der

Mehr

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

Antidepressiva: Einheitliche Warnhinweise zum erhöhten Risiko für suizidales Verhalten bei jungen Erwachsenen

Antidepressiva: Einheitliche Warnhinweise zum erhöhten Risiko für suizidales Verhalten bei jungen Erwachsenen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn an PU ohne ÄA Antidepressiva mit nat. Zul. oder DE=RMS Postanschrift: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175

Mehr

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle)

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) PSYCHOSEN Stoffliche Einflüsse, die Psychosen verursachen: Unmittelbare Erkrankungen des Gehirns - bakterielle, virale oder parasitäre Infektionen,

Mehr

Ausdrucksformen von Depressionen in verschiedenen Kulturen

Ausdrucksformen von Depressionen in verschiedenen Kulturen Ausdrucksformen von Depressionen in verschiedenen Kulturen Erdag, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie 1 Leitlinien für Diagnostik und Therapie psychischer Störungen bei Migranten Prämigratorische

Mehr

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung IX Akute Syndrome 1 Akute Erregung... 3 1.1 Diagnostik... 3 1.2 UrsachenorientierteTherapie... 5 1.2.1 Delir und Intoxikation...... 5 1.2.2 Schizophrenie... 6 1.2.3 Manie... 7 1.2.4 Persönlichkeitsstörung...

Mehr

Unruhe und Angst. 7 Vorwort. 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken. 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka?

Unruhe und Angst. 7 Vorwort. 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken. 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka? 7 Vorwort 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka? 12 Neurotransmitter, die Zelle und ihre Synapse 14 Das neuronale Netz 17 Psychische

Mehr

Psychopharmaka. Klinik Sonnenhalde. Medikamente in der Psychiatrie. Kurzinformation für Patientinnen und Patienten

Psychopharmaka. Klinik Sonnenhalde. Medikamente in der Psychiatrie. Kurzinformation für Patientinnen und Patienten Klinik Sonnenhalde Psychopharmaka Medikamente in der Psychiatrie Kurzinformation für Patientinnen und Patienten Klinik Sonnenhalde AG Psychiatrie und Psychotherapie Gänshaldenweg 28 CH-4125 Riehen Telefon

Mehr

Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah).

Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah). Tabelle 2 Verwendeter Therapiezielkatalog (expertenbasiert und patientennah). Nr. Therapieziel N Wichtigkeit (MW/SD) KI (95 %) 1 Die Therapie verringert die depressiven Symptome. 325 4.47/0.915 [4.37;

Mehr

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Volkmar Aderhold Institut für Sozialpsychiatrie an der Universität Greifswald

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 VII Inhaltsverzeichnis ] Psychiatrische Syndrome und Krankheiten 1 Einführung... 2 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 2 Organische einschließlich symptomatischer

Mehr

Lithium? Und sonstige?

Lithium? Und sonstige? Lithium? Und sonstige? Renate Schepker Pharmageld? Für Vorträge von Astra - Zeneca von Janssen-Cilag Keine Studien, keine Gremien, keine Aktien Lithium immer noch 1. Wahl in den kinder-jugendpsychiatrischen

Mehr

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter-

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Andreas Altaner, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Oberarzt der Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zülpich, MARIENBORN ggmbh Affektive

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Merkblatt Psychotrope Substanzen

Merkblatt Psychotrope Substanzen Merkblatt Psychotrope Substanzen Pressekonferenz: 15. DPT 1. Amphetamine oder -derivate Methylphenidat (z. B. Medikinet, Ritalin, Concerta ) Zugelassen für: Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33 Vorwort 10 Zum Thema 15 Stimmungstief Trauer Depression 17 Niedergeschlagen, deprimiert oder depressiv? 18 Stimmungsschwankungen 20 Trauer und Trauerarbeit 22 Den Schmerz bewusst durchleben und überwinden

Mehr

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen,

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Seelische Gesundheit Auch eine Frage von Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Medikamenten und Tabak Psychische Probleme oder Erkrankungen

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN/BEZUGSPERSONEN. Bitte lies die Packungsbeilage vor der Anwendung des Arzneimittels ABILIFY sorgfältig durch.

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN/BEZUGSPERSONEN. Bitte lies die Packungsbeilage vor der Anwendung des Arzneimittels ABILIFY sorgfältig durch. Die Europäischen Gesundheitsbehörden haben die Vermarktung des Arzneimittels ABILIFY an bestimmte Bedingungen geknüpft. Die vorliegenden Informationen sind Teil des obligatorischen Risikomanagementplans

Mehr

Psychopharmakotherapie der Essstörungen

Psychopharmakotherapie der Essstörungen Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst GV ENES 7. April 2014 Dagmar Pauli Psychopharmakotherapie der Essstörungen Psychopharmakotherapie der Essstörungen wahnhaft anmutende Gedanken Zusatzeffekt? Zwanghafte

Mehr

Depressionen im Alter

Depressionen im Alter Klassifikation: Depressionen im Alter Die Klassifikation der Depressionen im Alter unterscheidet sich nicht von der in anderen Altersgruppen. In Bezug auf Diagnostik, Verlauf und Therapie gibt es aber

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 1 ÜBERSICHT 1. Was sind schizophrene Psychosen? 2. Wie entstehen

Mehr

Depression im Alter. K. Hager

Depression im Alter. K. Hager Depression im Alter K. Hager Häufigkeit von Depressionen (Prävalenz) Allgemeinbevölkerung [%] Allgemeinarztpraxis [%] 5 schwer mittel 14 2,53,5 8 Epidemiologie leicht 95 86 über 75 Jahre: 10-25% nach Schlaganfall:

Mehr

Warnungen vor Psychopharmaka von Arzneimittelbehörden weltweit:

Warnungen vor Psychopharmaka von Arzneimittelbehörden weltweit: Warnungen vor Psychopharmaka von Arzneimittelbehörden weltweit: Folgendes sind Beispiele für Warnungen vor Psychopharmaka, die von Arzneimittelbehörden rund um die Welt herausgegeben wurden. Sie zeigen

Mehr

Kosten-Nutzen-Relation der Benzodiazepine: A study of benzodiazepine users claiming drug-induced psychiatric morbidity

Kosten-Nutzen-Relation der Benzodiazepine: A study of benzodiazepine users claiming drug-induced psychiatric morbidity Schriftliche Hausarbeit im Studienfach Klinische Psychologie Thema: Biologische Korrelate der Phobie Therapeutische Behandlung Kosten-Nutzen-Relation der Benzodiazepine: A study of benzodiazepine users

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

psychiatrische Begleiterkrankungen

psychiatrische Begleiterkrankungen psychiatrische Begleiterkrankungen Erscheinungsbilder und Interventionsmöglichkeiten zum Begriff Begleiterkrankung, Komorbidität Zusammenhang Grunderkrankung Begleiterkrankung einzelne Störungen zum Begriff

Mehr

Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? Was müssen Sie vor der Einnahme von AURORIX beachten?

Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? Was müssen Sie vor der Einnahme von AURORIX beachten? Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? AURORIX ist ein Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen und bestimmten Angstzuständen (Sozialphobie). Moclobemid, der Wirkstoff von AURORIX, wirkt antriebssteigernd

Mehr

Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen

Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen Institut Trauma und Pädagogik Gisela Vigener-Emonds Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen Was macht das eigentlich mit dem Gehirn? Gisela Vigener-Emonds > Trauma ist ein neurotoxischer Zustand > Trauma

Mehr

Substitutionsbehandlung als Schlüssel zur Behandlung bei Multimorbidität

Substitutionsbehandlung als Schlüssel zur Behandlung bei Multimorbidität Substitutionsbehandlung als Schlüssel zur Behandlung bei Multimorbidität Enquete Multimorbidität bei Drogenabhängigkeit Korneuburg, 14. Gerhard Rechberger Ärztlicher Leiter, Dialog 10, Wien November 2008

Mehr

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

Medikamentenabhängigkeit im Alter

Medikamentenabhängigkeit im Alter Medikamentenabhängigkeit im Alter Dr. med. Martina Henkel Oberärztin Gerontopsychiatrie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel am Ev. Krankenhaus Bielefeld Abhängigkeit von Sedativa Abhängigkeit

Mehr

Bipolar was ist das? Informationsbrochüre für Patienten

Bipolar was ist das? Informationsbrochüre für Patienten Bipolar was ist das? Informationsbrochüre für Patienten Unter einer bipolaren Störung wird heute das gleiche Krankheitsbild verstanden, welches früher Manisch-depressive Krankheit hieß. Jeder Mensch kennt

Mehr

Psychosen. By Kevin und Oliver

Psychosen. By Kevin und Oliver Psychosen By Kevin und Oliver 9. Umgang Inhaltsverzeichnis 1. Definition Psychosen 2. Häufigkeit 3. Ursachen 4. Formen / Symptome 5. Phasen einer Psychose 6. Diagnosen 7. Medikamente 8. Therapie Definition

Mehr

Möglichkeiten und Schwierigkeiten im Umgang mit Psychopharmaka im Rahmen einer stationären Behandlung

Möglichkeiten und Schwierigkeiten im Umgang mit Psychopharmaka im Rahmen einer stationären Behandlung Möglichkeiten und Schwierigkeiten im Umgang mit Psychopharmaka im Rahmen einer stationären Behandlung Blick auf die Geschichte Rituale, Amulette und Beschwörungsformeln Mischungen von Heilpflanzen, Früchten

Mehr

Schizophrene Psychosen: Erscheinungsbilder und Behandlungsmöglichkeiten

Schizophrene Psychosen: Erscheinungsbilder und Behandlungsmöglichkeiten Schizophrene Psychosen: Erscheinungsbilder und Behandlungsmöglichkeiten Prof. Dr. med. Bruno Pfuhlmann Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Universitätsklinikum Würzburg

Mehr

AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen

AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen Das Entgiftungs- und Behandlungsprogramm für Drogenabhängige im AMEOS Klinikum Dr. Heines Bitte hier Bild/Foto/Grafik einfügen! Mittwochskolloquium Sucht 2015 Inhalt Einleitung

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid Henne oder Ei depressive Süchtige S - süchtige Depressive 25 Jahre Haus Remscheid Remscheid, 21.08.2008 Dr. med. Hubert Buschmann Fachklinik TönissteinT Bad Neuenahr-Ahrweiler Depression Häufigste psychiatrische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen................................................. 3 1.1 Pharmaka...........................................................................

Mehr

ANWEISUNGSKARTE FÜR DEN PATIENTEN

ANWEISUNGSKARTE FÜR DEN PATIENTEN Der Plan zur Risikobegrenzung in Belgien, zu dem diese Information gehört, ist eine Maßnahme, die ergriffen wurde, um eine sichere und wirksame Anwendung fon ZypAdhera TM zu garantieren. (RMA modifizierte

Mehr

Eigene MC-Fragen Psychopharmaka. 1. Welche der folgenden Aussagen/Beispiele trifft auf atypische Neuroleptika zu?

Eigene MC-Fragen Psychopharmaka. 1. Welche der folgenden Aussagen/Beispiele trifft auf atypische Neuroleptika zu? Eigene MC-Fragen Psychopharmaka 1. Welche der folgenden Aussagen/Beispiele trifft auf atypische Neuroleptika zu? Wirken auf Minus- und Plussymptome stark sedierende Wirkung, sehr starke antipsychotische

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 8

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 8 8.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche Aussagen zur Depression treffen zu? 1. Unter einer larvierten Depression versteht man eine Depression, die sich hauptsächlich in seelischen Symptomen

Mehr

Einführung 9. Medizinische Behandlungsverfahren 46

Einführung 9. Medizinische Behandlungsverfahren 46 Einführung 9 Selbstbewusster Umgang mit Ärzten und Medikamenten 17 Diagnosen 18 Zielsymptome 19 Compliance 21 Wohlinformierte Zustimmung 22 Arztbesuche vorbereiten 24 Patientenverfügung und rechtliche

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie II. Schizophrenie Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten

Tutorium Klinische Psychologie II. Schizophrenie Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Tutorium Klinische Psychologie II Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Anna Felnhofer anna.felnhofer@univie.ac.at Inhalt 1) Rückblick a) Lobotomie

Mehr

Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen. R.Helscher

Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen. R.Helscher Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen R.Helscher Determinanten des Verhaltens Soziales Umfeld (Angehörige etc.) Institutionales Umfeld (Team) Medikamentöses Management Umfeld Verhalten Medikation

Mehr

Joachim Letschert. Therapiemethoden Therapie psychischer Störungen Psychopharmaka-, biologische- und Psychotherapie

Joachim Letschert. Therapiemethoden Therapie psychischer Störungen Psychopharmaka-, biologische- und Psychotherapie Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Therapiemethoden Therapie psychischer Störungen Psychopharmaka-, biologische- und Psychotherapie

Mehr

Pharmakovigilanz Herausforderung für die KJP

Pharmakovigilanz Herausforderung für die KJP Pharmakovigilanz Herausforderung für die KJP M. Gerlach Universitätsklinikum Würzburg, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Symposium Pharmakotherapie psychischer

Mehr

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Vorbemerkung 7 Einleitung 9 TEIL I Beschreiben und verstehen Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Die Symptomatik einer

Mehr

DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin. Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E.

DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin. Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E. DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E. Rüther Göttingen Definitionen und Konsequenzen: a.) on-label ist die : -Verordnung

Mehr

Demenztherapie. Pflege und Betreuung. medikamentöse. nicht-medikamentöse Therapie. Therapie

Demenztherapie. Pflege und Betreuung. medikamentöse. nicht-medikamentöse Therapie. Therapie Demenztherapie Pflege und Betreuung nicht-medikamentöse Therapie medikamentöse Therapie Pflege und Betreuung Pflege orientiert an emotionalen Bedürfnissen Hilfsangebote und Beratung von Angehörigen wirken

Mehr

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Mehr

Verschiedene Kategorien von Psychopharmaka und ihre Wirkungen

Verschiedene Kategorien von Psychopharmaka und ihre Wirkungen Définition Ein Psychopharmakon ist ein Medikament, das einen Einfluss (verändernd oder verstärkend) auf das Gemüt, die Gefühle, die Empfindungen, das Bewusstsein und andere Faktoren des Erlebens und Verhaltens

Mehr

Medikamentöse Behandlung von psychischen Störungen Informationsbroschüre für Betroffene und Angehörige

Medikamentöse Behandlung von psychischen Störungen Informationsbroschüre für Betroffene und Angehörige Medikamentöse Behandlung von psychischen Störungen Informationsbroschüre für Betroffene und Angehörige www.psych.ch Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Um Ihre psychiatrische Behandlung so hilfreich wie

Mehr

Workshop 6: Psychopharmaka in der Hausarztpraxis

Workshop 6: Psychopharmaka in der Hausarztpraxis SWISSFAMILYDOCS C O N F E R E N C E 2 0 1 3 Workshop 6: Psychopharmaka in der Hausarztpraxis Dr. med. Alexander Zimmer Chefarzt Ambulatorien und Tageskliniken Angaben über Beziehungen zur Industrie ThiemeComplianceVerlag:

Mehr

Diese Kurzfassung dient nur als Überblick, zusätzlich bitte die VL- Folien zum Lernen verwenden!

Diese Kurzfassung dient nur als Überblick, zusätzlich bitte die VL- Folien zum Lernen verwenden! Neuroleptika Diese Kurzfassung dient nur als Überblick, zusätzlich bitte die VLFolien zum Lernen verwenden! Indikation: Schizophrenie manische Episoden bei affektiven oder schizophrenen Erkrankungen chronischer

Mehr

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Bürgerforum Altenpflege am 09.11.2015 Dr. med. Irmgard Paikert-Schmid kbo Isar-Amper-Klinikum München Ost Psychische Störungen im Alter

Mehr

Ausschnitte aus Mamablog, Tagesanzeiger, 21.09.2014 (Teil 1):

Ausschnitte aus Mamablog, Tagesanzeiger, 21.09.2014 (Teil 1): Ausschnitte aus Mamablog, Tagesanzeiger, 21.09.2014 (Teil 1): Rund 12 300 Frauen pro Jahr erkranken alleine in der Schweiz an einer postnatalen Depression. Ein grosser Teil davon leidet still vor sich

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Depression nach erworbener Hirnschädigung

Depression nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2015 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Depression nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Unbekannte Depression

Unbekannte Depression Unbekannte Depression Frühlingsfortbildung Schweizerische Interessensgemeinschaft Notfallpflege 29.März 2012 Stadtsaal Wil Dr. med. Stephan Goppel Leitender Arzt Psychiatrische Klinik Wil Depressionen

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen,

Mehr

Prähospitale psychiatrische Notfälle

Prähospitale psychiatrische Notfälle Prähospitale psychiatrische Notfälle Monika Hanl-Andorfer LNK Linz, Psychiatrie 2 Notarztfortbildung 16.6.2012 1 Psychiatrischer Notfall Akutes Auftreten oder Exazerbation einer bestehenden psychiatrischen

Mehr

Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung

Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung Dr. phil. Heike Ewers Psychologische Psychotherapeutin; Fachliche Leitung der Evangelisch Freikirchlichen Beratungsstelle und

Mehr

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie epi-info Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was sind psychische Störungen? Psychische Störungen ist der Oberbegriff für psychische Empfindungen und Zustände wie zum

Mehr

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression Definition der Depression Depressive Episode ANTIDEPRESSIVA gedrückte Stimmung Verminderung von Antrieb und Aktivität verminderte Fähigkeit zu Freude, Interesse und Konzentration ausgeprägte Müdigkeit

Mehr

Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008

Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008 Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008 1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zur Zwangserkrankung treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! A) Die Erkrankung beginnt meist nach dem 40.

Mehr

Antidepressiva Risiko Suizidalität, Suizid

Antidepressiva Risiko Suizidalität, Suizid Antidepressiva Risiko Suizidalität, Suizid 62. Routinesitzung am 7. Mai 2008 1 Bisherige Änderungen FI, GI Paroxetin, SSRI/SNRI: Suizidalität, mangelnde Wirksamkeit Kinder + Jugendliche TCA: wie SSRI/SNRI

Mehr

Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE. HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen

Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE. HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen SPE Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen ASPE Neurologie und Psychiatrie Was ist was? Beide medizinischen Fachgebiete, sowohl die Neurologie als auch die Psychiatrie,

Mehr

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer Versorgungskliniken Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Hamburg Köln/Bonn Berlin Frankfurt/Main München

Mehr

Dr. med. Franjo Grotenhermen. Hanf als Medizin. Ein praxisorientierter Ratgeber zur Anwendung von Cannabis und Dronabinol.

Dr. med. Franjo Grotenhermen. Hanf als Medizin. Ein praxisorientierter Ratgeber zur Anwendung von Cannabis und Dronabinol. Dr. med. Franjo Grotenhermen Hanf als Medizin Ein praxisorientierter Ratgeber zur Anwendung von Cannabis und Dronabinol AT Verlag Inhalt 10 Vorwort 12 Vorwort zur 1. Auflage 16 Geschichte der medizinischen

Mehr

Sucht. Andreas Vogel. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikums des Saarlandes Homburg

Sucht. Andreas Vogel. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikums des Saarlandes Homburg Sucht Andreas Vogel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikums des Saarlandes Homburg Definition von Abhängigkeit Zwang, einen Stoff einzunehmen und sich mit allen

Mehr

DiewichtigstenPsychopharmaka

DiewichtigstenPsychopharmaka DiewichtigstenPsychopharmaka 1. Antidepressiva Antidepressiva sind eine heterogene Gruppe von Pharmaka, die bei depressiven Syndromen unterschiedlichster Herkunft und Charakteristik einen stimmungsaufhellenden

Mehr

a) Citalopram b) Desipramin c) Nortryptilin d) Mianserin e) Reboxetin

a) Citalopram b) Desipramin c) Nortryptilin d) Mianserin e) Reboxetin Antidepressiva Ein Patient erhält gegen seine Depression eine entsprechende Pharmakotherapie und leidet seit Beginn der Therapie unter Appetitlosigkeit, Erbrechen und Durchfällen. Der verabreichte Wirkstoff

Mehr

Störungsspezifische Pharmakotherapie

Störungsspezifische Pharmakotherapie Störungsspezifische Pharmakotherapie Obwohl die meisten BPS-Patienten medikamentös versorgt werden, zeichnet sich ab, dass es keine Therapie gibt, um eine per se zu behandeln. Nach den neuesten Forschungsergebnissen

Mehr

Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung

Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung Rainer Siedelberg Geschäftsführer der Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung MV 22.09.2009 www.lakost-mv.de siedelberg@lakost-mv.de

Mehr

Kognition oder: Was ist Erleben?

Kognition oder: Was ist Erleben? Kognition oder: Was ist Erleben? Was fühle ich? Was denke ich darüber? Was verarbeite ich dabei? Was bewirkt es? Relevanz für mein weiteres Verhalten? Resigniere ich depressiv? Oder: Ändere ich etwas?

Mehr

Insidon Tropfen 100 mg/ml Tropfen zum Einnehmen, Lösung

Insidon Tropfen 100 mg/ml Tropfen zum Einnehmen, Lösung Wirkstoff: Opipramoldihydrochlorid Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Insidon Tropfen 100 mg/ml Tropfen zum Einnehmen, Lösung Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Ambulanter Alkoholentzug. Dr.med. Toni Berthel Stv. Aerztlicher Direktor ipw Schweiz. Gesellschaft für Suchtmedizin SSAM

Ambulanter Alkoholentzug. Dr.med. Toni Berthel Stv. Aerztlicher Direktor ipw Schweiz. Gesellschaft für Suchtmedizin SSAM Ambulanter Alkoholentzug Dr.med. Toni Berthel Stv. Aerztlicher Direktor ipw Schweiz. Gesellschaft für Suchtmedizin SSAM Alkoholmissbrauch und abhängigkeit Inanspruchnahme (Kanton Zürich) Psychiatrische

Mehr