Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen"

Transkript

1 Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen

2 Psychopharmaka Neuropharmaka Richtig angewandt ist das Medikament in der Psychiatrie ein Instrument der Befreiung - Franco Basaglia - italienischer Reformpsychiater in den 1970-ger Jahren

3 Psychopharmaka-Neuropharmaka......sind Substanzen, die Einfluss nehmen auf: Gefühle Denken Wollen Verhalten

4 Psychopharmaka-Neuropharmaka Der Mensch als komplexes offenes System... steht in seinem Denken Fühlen-Wollen-Verhalten in Interaktion mit Innen-und Außenwelt In dieses System greifen an spezifischer Stelle Psychopharmaka ein.

5 Wirkort? Das menschliche Gehirn Synapsen biochemische Informationsübertragungsstellen

6 Bekannte psychotrope Substanzen: Alkohol Ecsatcy Cannabis Cocain Opiate LSD Meskalin Engelstrompete, Fliegenpilz, Tollkirsche...

7 Psychotrope/ neurotrope Substanzen zur Behandlung Psychischer Störungen:

8 Interaktion von Medikamenten Durch Interaktion von Medikamenten: Gefahr durch Aufsummierung und Überlagerung von Nebenwirkungen. Bei Medikation immer die möglichen Interaktionen bei Einnahme von mehr als einem Medikament berücksichtigen (hierher gehört auch der Konsum von Alkohol, Nikotin und Drogen) Interaktionen können nicht immer sicher vorausgesagt werden.

9 ...Voraussetzung einer jeden Therapie: die DIAGNOSE (hierzu gehören auch die Begriffe Verdachtsdiagnose oder Arbeitsdiagnose )

10 Vor einer eventuellen medikamentösen Behandlung klären: 1. Sind körperliche Erkrankungen als Ursache der Symptome ausgeschlossen? 2. Sind äußere Einwirkungen erkennbar, welche die Symptome verursachen? Können diese beseitigt werden?

11 Medikamentöse Behandlung Cannabis korrelierter psychischer Störungen. Es gibt kein Medikament gegen die Cannabisabhängigkeit! Medikamentös behandelt werden Cannabisassoziierte Symptome oder Syndrome (Angst, Depression, Psychotische Phänomene)

12 Cannabis und Angst Bei schweren akuten Angstanfällen können einmalig Benzodiazepine zum Einsatz kommen (z.b. Lorazepam). Ziel ist eine schnelle Entängstigung zur Vermeidung einer Eskalation der Angst (Angstspirale). Keine Behandlung über einen längeren Zeitraum, da Gefahr der Entstehung einer Benzodiazepinabhängigkeit besteht.

13 Cannabis und Angst Bei anhaltender Angstsymptomatik kann ein Behandlungsversuch mit Antidepressiva aus der Gruppe der SSRI (z.b. Citalopram, Seroxat, Fluctin, Sertralin) gemacht werden.

14 Medikamente bei Cannabis und Psychose 1. Intoxikationspsychose: - kann unter hochdosiertem Cannabiskonsum eintreten. - mit dem Abklingen des Rausches klingt auch die psychotische Symptomatik (Halluzinationen, Ängste, Derealisationsphänomene...) ab. - Die akute Psychose ist somit auch ohne den Einsatz von Medikamenten selbstlimitierend.

15 Medikamente bei Cannabis und Psychose Intoxikationspsychose Bei starker Angstsymptomatik und Erregung kann zur Entlastung ein Benzodiazepin (z.b. Lorazepam) eingesetzt werden. Der Einsatz von Neuroleptika (Antipsychotika wie Quetiapin, Olanzapin, Risperidon...) sind bei Intoxikationspsychosen ohne Wirkung.

16 Medikamente bei Cannabis und Psychose Bei anhaltender psychotischer Symptomatik Versuch mit atypischen Neuroleptika (Olanzapin, Quetiapin, Risperidon, Amisulprid). Es ist häufig erst im Verlauf einer psychotischen Symptomatik bei gesicherter Drogenabstinenz möglich, eine länger anhaltende drogeninduzierte Psychose von einer Schizophrenie zu unterscheiden.

17 Medikamente bei Cannabis und Psychose Wenn eine psychotische Symptomatik trotz Abstinenz über 6 Monate anhält, spricht dies eher gegen eine ursächliche Bedeutung des Cannabiskonsums. Bei einem drogeninduzierten Psychotischen Syndrom ist die Wirkung von Neuroleptika eher wenig erfolgreich. Der Fokus der Behandlung liegt dann eher auf der Abstinenz und anderen Therapieverfahren (Psychotherapie, Psychoedukation...)

18 Medikamente bei Cannabis und Psychose Die Andauer der Symptomatik über 6 Monate bei gesicherter Abstinenz erhöht die Wahrscheinlichkeit der Diagnose einer Schizophrenie. Neuroleptika sind dann die Medikamente der ersten Wahl

19 Cannabis und Komorbidität Grundsätzlich gilt, dass die eine Substanzabhängikkeit begleitende komorbide Störung auch medikamentös störungsspezifisch behandelt wird. ( Depression mit Antidepressiva, Psychose mit Neuroleptika, Angststörung mit Anxiolytika und/ oder Antidepressiva-SSRI)

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29 Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka. Tranquilizer (spez. Benzodiazepine: Diazepam, Lorazepam, Oxazepam, Flunitrazepam...) --- angstlösend, --- dämpfend (sedierend), --- Reizabschirmung Dämpfung von vegetativen und hormonellen Antworten auf emotionale Reize. --- muskelentspannend, --- antikonvulsiv gegen cerebrale Krampfanfälle --- Verstärkung von im Gehirn (zentral) wirkenden Pharmaka.

30 Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka. Tranquilizer (spez. Benzodiazepine): - Benommenheit, - Gleichgewichtsstörungen, - Gedächtnisstörungen bis hin zur Amnesie (v.a.wenn schnell wirksam), - Sehstörungen, - Verwaschene Sprache, - Entwicklung einer Sucht (Abhängigkeit), - Atemdepression (Vorsicht: Interaktion mit anderen psychotropen - Substanzen), - Paradoxe Reaktionen mit Erregung, Angst, Parnoia.

31 Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka. Neuroleptika: (Risperidon, Olazapin, Quetiapin, Haloperidol) --- antipsychotisch, --- psychovegetativ entkoppelnd (distanzierend) --- psychomotorisch dämpfend, --- entängstigend, --- schlafanstossend, --- teilweise stimmungsaufhellend.

32 Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka. Typische Neuroleptika (Haloperidol, Flupentixol, Fluphenazin, Levomepromazin, Promethazin, Melperon, Pipamperon...) NW typisch für typische Neuroleptika: - EPMS (Blick-Schlund-Zungenkrämpfe, Muskelsteifigkeit, Zittern) - Akathisie (ausgesprochen unangenehme Bewegungsunruhe) - Müdigkeit (bei den sog. niederpotenten NL) - Spätdyskinesie: (unwillkürliche Muskeleigenbewegungen, z.b. Schmatzen, Grimmassieren, Zuckungen um den Mund-meistens nach Langzeiteinnahme))

33 Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka. Atypische Neuroleptika (Risperidon, Clozapin, Olanzapin, Quetiapin, Amisulprid) Clozapin: Erhöhte Gefahr der Blutbildungsstörung, daher regelmäßige Blutbildkontrollen. Olanzapin: Gefahr der Blutzuckererhöhung, Fettstoffwechselstörung, oft massive Gewichtszunahme. Amisulprid: Störung der Hormonproduktion (Prolactin) und anschließendem Milchfluss, sexuelle Funktionsstörungen. Quetiapin: Leberfunktionsstörungen, Schläfrigkeit, Benommenheit, Kopfschmerzen.

34 Einsatz von Psychopharmaka ist symptom-oder störungsbezogen. Beispiel Antidepressiva (AD) AD werden hauptsächlich bei Depressionen eingesetzt aber auch bei: Zwangsstörungen; Angststörungen (anxiolytisch) Chronischen Schmerzen (Schmerzmittel + AD) Essstörungen, Schlafstörungen (hypnotisch) PMS, PTBS

35 Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka. Antidepressiva: (Doxepin, Anafranil, Amitriptylin, Citalopram, Sertralin...) --- stimmungsaufhellend, --- psychomotorisch enthemmend, aktivierend, antriebssteigernd, --- psychomotorisch dämpfend (sedierend) --- schlafanstossend (hypnotisch), --- entängstigend (anxyiolytisch

36 Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka. Tricyklische AD (Amitriptylin, Doxepin, Trimipramin...) Häufig: Mundtrockenheit, verschwommenes Sehen, Verstopfung, Blutdrucksenkung, Schwindel, Schwitzen, Gewichtszunahme, innere Unruhe, Müdigkeit, sexuelle Funktionsstörungen, Harnverhalt. Risiken: Herzrhythmusstörungen, Krampfanfälle, Darmverschlusss, Störungen der Blutbildung, Leberfunktionsstörungen, Psychotische Symptome, Verwirtheitszustände bei älteren Menschen, Reduktion der Immunabwehr.

37 Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka. SSRI-Antidepresiva und andere: (Fluoxetin, Paroxetin, Citalopram, Sertralin...) Häufig: Übelkeit, sexuelle Funktionsstörungen, verminderter Appetit, Schlafstörungen, Schwindel, Gewichtszunahme, Zittern, Verstopfung, Durchfall, Schwitzen. Risiken: Blutbildungsstörungen, Leberfunktionsstörungen, Verwirrtheit, akutes Glaukom, Halluzinationen, Serotoninsyndrom (Verwirrtheit, Unruhe, Hyperreflexie, Schüttelfrost, Muskelzuckungen, Schüttelfrost, Temperaturanstieg, Pulsbeschleunigung).

38 Medikamente zur Behandlung psychischer Störungen/ Krankheiten kommen zum Einsatz......wenn andere Behandlungsmethoden keinen Erfolg versprechen oder nicht durchgeführt werden können....wenn durch Symptome ( z. B. Halluzinationen, Wahnideen) der Betroffene zur Behebung des Leidens nicht mehr selbstbestimmt handeln kann.

39 eher an Medikamente denken bei schwerem Krankheitsbild,... bei hohem Anteil an biologischen Faktoren.

40 3. Werden die Symptome durch unangepasstes Verhalten in einer Lebenslage verursacht? Kann das Verhalten geändert werden? 4. Sind die Symptome so ausgeprägt, dass mögliche unerwünschte Arzneiwirkungen (UAW) in Kauf genommen werden können? 5.Liegen Krankheiten vor, die den Einsatz von Psychopharmaka ausschließen?

41 6. Werden Medikamente eingenommen, die selbst als UAW psychische Symptome auslösen können (z.b. Parkinsonmittel, ß-Blocker, Antibiotika)? 7. Was soll mit einem Medikament erreicht werden? 8. Wer erkennt woran das erwünschte Ergebnis der Behandlung? Wann sind Veränderungen zu erwarten und wer kann sie beurteilen?

42 Beim Einsatz von Medikamenten: Sind Allergien bekannt? Trinken Sie Alkohol oder nehmen Sie Drogen? Fahren Sie Auto? Nehmen Sie andere Medikamente ein? (Wechselwirkungen!) Liegt eine Schwangerschaft vor?

43 Dosierung: Berücksichtigung der individuellen Empfindlichkeit So wenig wie möglich, so viel wie nötig.

44 Dauer der Behandlung: Leitlinien psychiatrischer Gesellschaften: Bei Psychosen: 1Jahr nach der ersten psychotischen Episode. 5 Jahre nach der zweiten Episode Auf Dauer nach der dritten Episode

45 Dauer der Behandlung: Leitlinien psychiatrischer Gesellschaften: Bei Depressionen: Mehrere Monate (ca. 6M) nach Abklingen der Symptome. Aber: Depressionen sind in Ausprägung, Ursachen und Kontexten so variabel, dass immer eine individuelle Entscheidung erforderlich ist. In welchem Wirkungszusammenhang stehen psychologische, biologische, soziale und ökonomische Faktoren?

46 SSRI bei Kindern und Jugendlichen 2004 hat die amerikanische Zulassungsbehörde FDA angeordnet, das auf den SSRI-Packungen Warnhinweise (black box) zum Einsatz bei Kindern und Jugendlichen erscheinen. Grund: SSRI können Selbsttötungstendenzen bei Kindern und Jugendlichen verstärken. Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass SSRI Ängstlichkeit und Aggressivität (einschl. Selbstverletzung) erhöhen können.

47 SSRI-Kinder und Jugendliche SSRI/SNRI sind nicht europaweit zugelassen für die Behandlung von depressiven Störungen und Angststörungen bei Kindern oder Jugendlichen. Im Allgemeinen sollten diese Substanzen in dieser Altersgruppe nicht angewendet werden, da klinische Studien ein erhöhtes Risiko suizidalen Verhaltens (wie z. B. Selbstmordversuche und Suizidgedanken) gezeigt haben sollen Sollte es aufgrund klinischer Gegebenheiten notwendig sein, Kinder und Jugendliche mit diesen Störungen medikamentös zu behandeln, so sollte der Patient bezüglich des Auftretens suizidalen Verhaltens sowie selbstschädigender oder feindseliger Verhaltensweisen streng überwacht werden. Dies ist sei besonders zu Beginn der Behandlung sehr wichtig. Fluoxetin zeigte in der Altersgruppe der Kinder und Jugendlichen nach bisherigen Ergebnissen kein erhöhtes Risiko für Suizidgedanken, Suizidversuche, selbstschädigender Verhaltensweise oder Feindseligkeit. Wenn ein SSRI in dieser Altersgruppe indiziert ist, empfiehlt sich nach einer Stellungnahme des britischen Gesundheitsministeriums daher die Gabe von Fluoxetin. Paroxetin ist als Antidepressivum bei unter 18-Jährigen jetzt kontraindiziert [13] Sertralin hat in Deutschland die Zulassung zur Behandlung einer Zwangsstörung auch bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 17 Jahren. (Quelle: Rote Liste 2010.) Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

48 Wirken Antidepressiva? Unter den Psychopharmaka sind AD die Medikamente, deren Wirksamkeit bis heute umstritten ist. Die Datenlage ist weiterhin unbefriedigend. Es gibt Hinweise für einen Nutzen bei sehr schweren Depressionen. Wichtig ist die Psychotherapeutische (Begleit-) Behandlung.

49 Abbau und Interaktion von Medikamenten Das Problem mit den Enzymvarianten: Poor metabolizer... (es fehlt das Enzym P450-2D6)...bauen viele Psychopharmaka nur schwer ab. Schnell hohe Konzentration im Blut. Ultrarapid metabolizer...(starke Ausprägung des Enzyms P450-2D6)...bauen viele Psychopharmaka sehr schnell ab. Erreichen häufig kaum wirksame Blutspiegel.

50 Abbau und Interaktion von Medikamenten Körpereigene Enzyme: Cytochrome-P450 und seine Isoenzyme (Varianten)! individuelle Ausstattung des Menschen mit Enzymen! Einfluss von Medikamenten: 1. Enzyminduktion: durch Verstärken der Enzymwirkung wird Abbau der Med. beschleunigt, hierdurch Wirkungsverlust. 2. Enzyminhibition: durch Abschwächen der Enzymwirkung wird Abbau verlangsamt, hierdurch Wirkungsverstärkung.

51 Sucht und Abhängigkeit Machen Psychopharmaka süchtig? Nur Benzodiazepine (Gruppe der Tranquilizer) können süchtig machen mit allen Formen des Entzuges beim Absetzen. Antidepressiva, Neuroleptika und Stimmungsstabilisierer haben kein Suchtpotential

52 Absetzphänomene Kein Suchtpotential bei Antidepressiva, Neuroleptika und Stimmungsstabilisiern. aber......nach Absetzen können unangenehme Absetzerscheinungen auftreten: Zittern, Schwitzen, Unruhe, auf der Stelle treten....vor allem bei zu schnellem Absetzen. Nach Wiederaufnahme der Medikation verschwinden die Absetzerscheinungen.

53 Setting, Milieu, Umgang Das Therapeutische Milieu ist......ein Setting, in dem eine bewusste Strukturierung der Umwelt vorgenommen wird....um zu stabilisieren, Entwicklung und Veränderung zu fördern

54 Setting, Milieu, Umgang Therapeutisches Milieu......bedeutet die Einbeziehung der psychischen Problematik (einschl.behandlung), der Ressourcen und Einschränkungen, der Beziehungsdynamik, u.a.m. in die Wahrnehmung der Betreuer/ Behandler...bedeutet nicht: Therapeutisierung des Alltags (Vermeidung einer Identitätsbildung über die Krankheit)

55 Setting, Milieu, Umgang Ein Therapeutisches Milieu bietet: Entlastungsraum Schutzraum Kontaktfeld Tagesstruktur Motivationshilfe u. Modell-Lernen Selbsthilfeförderung Anforderungsumfeld / Erprobungsfeld Beobachtungsraum

56 Setting, Milieu, Umgang Grundsätzlich: Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung tut alles das gut, was den meisten Menschen gut tut: Annahme und emotionale Sicherheit

57 Setting, Milieu, Umgang Veränderungsmotivation und positive Kommunikation gedeihen am besten in einem positiv affektivem Milieu

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

DiewichtigstenPsychopharmaka

DiewichtigstenPsychopharmaka DiewichtigstenPsychopharmaka 1. Antidepressiva Antidepressiva sind eine heterogene Gruppe von Pharmaka, die bei depressiven Syndromen unterschiedlichster Herkunft und Charakteristik einen stimmungsaufhellenden

Mehr

Lithium? Und sonstige?

Lithium? Und sonstige? Lithium? Und sonstige? Renate Schepker Pharmageld? Für Vorträge von Astra - Zeneca von Janssen-Cilag Keine Studien, keine Gremien, keine Aktien Lithium immer noch 1. Wahl in den kinder-jugendpsychiatrischen

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Fragebogen nach Dr. med. Carl Pfeiffer

Fragebogen nach Dr. med. Carl Pfeiffer -1/6- Dr.med.Ulrich Kraft Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Ernährungsmedizin Buttlarstr.20, 36039 Fulda Tel. 0661-48 01 24 22 Fax 0661-48 01 24 24 Email: mein-kinderarzt@arcor.de www.ulrich-kraft.de

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron.

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron. 5-25 g/ml toxisch: > 100 g/ml 6 20 g/ml toxisch: > 40 g/ml Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F Analgetikum: 20 50 g/mi Antirheumatikum: 50 250 g/ml toxisch:

Mehr

Behandlung gerontopsychiatrischer Erkrankungen. Grundbedingungen

Behandlung gerontopsychiatrischer Erkrankungen. Grundbedingungen Behandlung gerontopsychiatrischer Erkrankungen Grundbedingungen Multimorbidität Psychisch kranke Ältere leiden häufig auch an körperlichen Gesundheitsstörungen. Körperliche und psychische Erkrankungen

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE Patienten/Aufkleber Die Medikamentenpumpenimplantation ist für Sie eine Behandlungsmöglichkeit weil durch

Mehr

Medikamentöse Therapie der Schizophrenie

Medikamentöse Therapie der Schizophrenie Medikamentöse Therapie der Schizophrenie Katja Cattapan-Ludewig a, b, Stephanie Krebs a, Hanspeter Kunz c, René Bridler a a Sanatorium Kilchberg AG, Kilchberg b Universitätsklinik und Poliklinik für Psychiatrie,

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Sturzprävention im Pflegeheim

Sturzprävention im Pflegeheim Sturzprävention im Pflegeheim Vortrag für Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen www.heimversorger.de 1 Häufigkeit von Stürzen: Zahlen und Fakten Etwa 30% der über 65-Jährigen stürzen mind. 1 x pro Jahr,

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Amisulprid, der Wirkstoff in Solian, dient zur Behandlung verschiedener Formen von schizophrenen

Amisulprid, der Wirkstoff in Solian, dient zur Behandlung verschiedener Formen von schizophrenen GEBRAUCHSINFORMATION: Information für den Anwender Solian 50 mg Tabletten Wirkstoff: Amisulprid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat Anamnese Fragebogen Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Name: Vorname: Geburts-Datum: Straße & Nr.: PLZ

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

PACKUNGSBEILAGE GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. sertralin-biomo 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sertralinhydrochlorid

PACKUNGSBEILAGE GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. sertralin-biomo 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sertralinhydrochlorid PACKUNGSBEILAGE GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER sertralin-biomo 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sertralinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Bipolare Störungen - Eine Erkrankung mit zwei Gesichtern

Bipolare Störungen - Eine Erkrankung mit zwei Gesichtern Bipolare Störungen - Eine Erkrankung mit zwei Gesichtern Eine Informationsschrift der Deutschen Gesellschaft fu r Bipolare Störungen e.v. fu r Patienten und Angehörige Bipolare Störungen (auch als manisch-depressive

Mehr

Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel

Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel Dr. med. E. Hindermann, FMH Psychiatrie und Psychotherapie, Klinik Barmelweid Das Konzept der depressiven Episode nach

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Die Traditionelle Chinesische Medizin Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet Krankheiten aus einer völlig anderen Sicht als die Schulmedizin.

Mehr

B. PACKUNGSBEILAGE 1

B. PACKUNGSBEILAGE 1 B. PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Vicks Vapotabs Antitussif mit Honing 7,33 mg Lutschtabletten Dextromethorphan Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Elterninformation zu Angststörungen

Elterninformation zu Angststörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Angststörungen

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Akute vorübergehende psychotische Störungen

Akute vorübergehende psychotische Störungen Akute vorübergehende psychotische Störungen Prof. Dr. med. Prof. h. c. Dr. h. c. mult. Andreas Marneros Christoph-Mundt-Symposium 03. April 2014, Heidelberg 1 Die erste Psychose des Abendlandes! 2 Die

Mehr

Kurzumfrage zu Benzodiazepinen

Kurzumfrage zu Benzodiazepinen Kurzumfrage zu Benzodiazepinen Wer von Ihnen behandelt Patienten, die unter Einfluss von Benzodiazepinen stehen? Wer von Ihnen verschreibt selber Benzodiazepine? Wer von hat auch schon Benzodiazepine an

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige Angst- und Zwangsstörungen Eine Information für Patienten und Angehörige Autoren und Redaktion haben die Angaben zu Medikamenten und ihren Dosierungen mit größter Sorgfalt und entsprechend dem aktuellen

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie - Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt?

Medikamentöse Schmerztherapie - Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt? Dr. med. Lienhard Dieterle Medikamentöse Schmerztherapie: Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt? Vortrag an den 2. Schmerztagen Bodensee-Oberschwaben 27. Februar 2010 Sehr geehrte

Mehr

Psychiatrie und Psychotherapie

Psychiatrie und Psychotherapie K. Lieb S. Frauenknecht S. Brunnhuber A Psychiatrie und Psychotherapie unter Mitarbeit von Ch. Wewetzer 6. Auflage URBAN& FISCHER München Jena 1 Einführung 1 1.1 Psychiatrie und Psychotherapie... 1 1.2

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik Glotterbad 170 Betten Seit 1987 Psychosomatik Schwerpunkte, u.a.: - internistisch kranke Menschen mit psychischer Begleitsymptomatik, z.b. Diabetes, Asthma,

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Funded by Fonds Gesundes Österreich

Funded by Fonds Gesundes Österreich Workshop held at Eating Disorders Alpbach 2012, Health Promotion and Prevention in Eating Disorders and Obesity, The 20th International Conference, October 18-20, 2012 Funded by Fonds Gesundes Österreich

Mehr

Psychische Störungen im Kontext der Personenversicherung. SCOR inform - September 2012

Psychische Störungen im Kontext der Personenversicherung. SCOR inform - September 2012 Psychische Störungen im Kontext der Personenversicherung SCOR inform - September 2012 Psychische Störungen im Kontext der Personenversicherung Autor Dr Lannes Ärztlicher Berater der SCOR Global Life Redaktion

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen

Angst- und Zwangsstörungen HEICUMED Angst- und Zwangsstörungen Annett Pröger Psychiatrische Klinik der Universität Heidelberg Überblick 1. Beschreibung der Störungen, Klassifikation 2. Epidemiologie 3. Erklärungsansätze 4. Behandlungsansätze

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

H. Schaaf: Schlafstörungen bei Tinnitus

H. Schaaf: Schlafstörungen bei Tinnitus Schaaf, H. (2006): Schlafstörungen bei Tinnitus Forum HNO. 48-57 1 H. Schaaf: Schlafstörungen bei Tinnitus Etwa 3 Millionen Erwachsene in Deutschland, also 4 % der Bevölkerung, sind von einem chronischem

Mehr

Was Sie schon immer zum Reizdarmsyndrom wissen wollten. Interessante Informationen Zur Erkennung und Behandlung

Was Sie schon immer zum Reizdarmsyndrom wissen wollten. Interessante Informationen Zur Erkennung und Behandlung Was Sie schon immer zum Reizdarmsyndrom wissen wollten Interessante Informationen Zur Erkennung und Behandlung 1 Was Sie schon immer zum Reizdarmsyndrom wissen wollten Was sind die typischen Beschwerden?

Mehr

Zucker macht Männer impotent

Zucker macht Männer impotent Zucker macht Männer impotent Viele Männer sind betroffen, aber kaum einer spricht darüber: Diabetes kann zu sexuellen Störungen und damit zu schweren seelischen Belastungen führen. Anstatt Hilfe in Anspruch

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Sertralin Genericon 100 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Sertralin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Sertralin Genericon 100 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Sertralin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Sertralin Genericon 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sertralin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Sertralin Aurobindo 50 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sertralin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen

Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen 8. Dezember 2009 Dr. Gabi Pitschel-Walz Leitung Klinische Psychologie und Psychotherapie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU München Direktor:

Mehr

PSYCHIATRIE HEUTE. Seelische Störungen erkennen, verstehen, verhindern, behandeln. Prof. Dr. med. Volker Faust

PSYCHIATRIE HEUTE. Seelische Störungen erkennen, verstehen, verhindern, behandeln. Prof. Dr. med. Volker Faust PSYCHIATRIE HEUTE Seelische Störungen erkennen, verstehen, verhindern, behandeln Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit FRAU UND SEELISCHE STÖRUNG (6) KAPITEL 6: SCHEINSCHWANGERSCHAFT

Mehr

Antide. Forum PHARMAZIE UND MEDIZIN PHARMACIE ET MÉDECINE. Wichtige Indikationen der Antidepressiva und ihre Dosierung

Antide. Forum PHARMAZIE UND MEDIZIN PHARMACIE ET MÉDECINE. Wichtige Indikationen der Antidepressiva und ihre Dosierung Wichtige Indikationen der Antidepressiva und ihre Dosierung Antide Christina Ruob Fuchs, Marianne Beutler Forum A K A Täglich werden wir in der Offizin mit Verordnungen von Antidepressiva konfrontiert.

Mehr

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Uwe Verthein u.verthein@uke.uni-hamburg.de Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Zentrum

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Bipolare Störungen: Pharmakotherapie

Bipolare Störungen: Pharmakotherapie Mit freundlicher Genehmigung Psychiatrie und Psychotherapie, up2date 2007; 1: 129-148 Georg Thieme Verlag KG, http://www.thieme-connect.de/ejournals/toc/psychiatrie-u2d/6157 Bipolare Störungen: Pharmakotherapie

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 2. AUFLAGE 2003 ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT

THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 2. AUFLAGE 2003 ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT Arzneiverordnung in der Praxis THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 2. AUFLAGE 2003 ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT Evidenz in der Medizin Die Wirksamkeit

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Kinder unter 2 Jahren dürfen nicht mit Atosil Tropfen behandelt werden.

Kinder unter 2 Jahren dürfen nicht mit Atosil Tropfen behandelt werden. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Atosil Tropfen 22,6 mg/ml Lösung zum Einnehmen Wirkstoff: Promethazinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

komorbiden Störungen

komorbiden Störungen Übersicht Review Neuropsychiatrie, Band 21, Nr. 3/2007, S. 187 206 Medikamentöse Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) und komorbiden Störungen Georg Wiesegger 1, 2, Christian

Mehr

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Was ist Sucht? Allgemeine Suchtkriterien der WHO: a. Zwang zu konsumieren b. Kontrollverlust

Mehr

Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom?

Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom? Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom? PD Dr. Martin Schäfer Abteilung für, Psychotherapie und Suchtmedizin Symptome der Depression Suizidgedanken / Suizidale Handlungen Negative und

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6 Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Sandoz Business use only Page 1 of 6 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

1 Allgemeine Grundlagen

1 Allgemeine Grundlagen C. Kurzversion 1 Allgemeine Grundlagen z Inhalt und Ziel der Behandlungsleitlinie Schizophrenie Inhalt dieser evidenz- und konsensbasierten Praxis-Leitlinie ist die Diagnostik und Therapie der Schizophrenie

Mehr

Neuroenhancement - Gehirndoping am Arbeitsplatz

Neuroenhancement - Gehirndoping am Arbeitsplatz Neuroenhancement - Gehirndoping am Arbeitsplatz Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.v. Tüchtig und/oder süchtig? Neue und alte Süchte in der Arbeitswelt Hannover,

Mehr

Lass die dunklen Wolken ziehen!

Lass die dunklen Wolken ziehen! Lass die dunklen Wolken ziehen! Wege aus Angst und Depression P A T I E N T E N - I N F O R M A T I O N Lass die dunklen Wolken ziehen! Wege aus Angst und Depression 1. WENN DIE SEELE KRANK WIRD INHALT

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutsche Alzheimer Gesellschaft Deutsche Alzheimer Gesellschaft Selbsthilfe Demenz Das Wichtigste 11 Die Frontotemporale Demenz Die Frontotemporale Demenz (FTD) ist eine eher seltene Form der Demenz, die durch einen Nervenzelluntergang

Mehr

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland?

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Hans-Ulrich Wittchen & Frank Jacobi Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und Center for Clinical Epidemiology and Longitudinal

Mehr

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1 2. Teil

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1 2. Teil Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1 2. Teil Edith Holsboer-Trachsler a,josef Hättenschwiler a,johannes Beck b,serge Brand b,ulrich Michael Hemmeter a, Martin Ekkehard Keck

Mehr