Erweitertes Therapieangebot

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erweitertes Therapieangebot"

Transkript

1 INFOLETTER Nr. 5/Dezember 07 Meilen am Zürichsee Informationen zu Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Aktuelles Schwerpunkt Einblicke Spezialthema Erweitertes Therapieangebot Angststörungen ein weit verbreitetes Phänomen Maltherapie bei Angststörungen Alles zur SLH Erweitertes Therapieangebot Editorial Ab Oktober dieses Jahres gehören neu zu unserem Therapieangebot Qi Gong, Shiatsu, Achtsamkeitsmeditation und Feldenkrais. Wieso das? War unsere bisherige Therapie noch ungenügend noch zu wenig umfassend? Oder sitzen wir einfach einem Modetrend auf? Hohenegg gehört zu SLH The Swiss Leading Hospitals (SLH) sind eine Vereinigung, der die besten Privatspitäler der Schweiz angehören. Private Kliniken und Spitäler, die Mitglieder sind, zeichnen sich durch überdurchschnittliche Qualität im medizinischen, pflegerischen und infrastrukturellen Bereich aus. Die Privatklinik Hohenegg ist seit November 2007 dabei. Solche kritischen Fragen können aufkommen, war unser bisheriges Angebot doch bereits sehr integrativ-umfassend: Alle unsere Patienten haben pro Woche drei Einzelpsychotherapiegespräche bei ihrem Facharzt FMH und nehmen an verschiedenen Gruppenpsychotherapien teil (Depression, Angst, Burnout, Psychosomatik/Schmerz, Sucht, Lebensqualität, soziales Kompetenztraining, Psychodrama). Die Psychopharmakotherapie greift in die Hirnbiologie ein. Entspannung wird mittels autogenem Training und Jacobson gelernt. Ergotherapie und Maltherapie nutzen die kreativ expressiven Ressourcen. Der Körper ist Fokus in Bewegungstherapie, Physiotherapie, Reittherapie und Sportaktivitäten (Nordic Walking, Stretching, Rückenfit, Sport/Spiel, Fitness). Zur Pflege gehören praxisorientierte Gespräche und ein Stationsleben, in welchem sich die Patienten aufgehoben fühlen und bereichernde soziale Kontakte erfahren. Und dennoch: Unsere neuen Therapieangebote sind mehr als nur ein Modetrend! Lesen Sie weiter auf Seite 2 Lesen Sie weiter auf Seite 4 Ganz entgegen ihrem Ruf: Die Angst ist meist ein guter Ratgeber. Wenn Sie intuitiv spüren: Jetzt muss ich handeln, sonst, wenn Ihr Bauchgefühl sagt: Finger weg davon! - es ist die Angst, die Sie berät. Wie alle Affekte ist sie ein angeborenes System, das die Erfahrung von Jahrmillionen blitzschnell verfügbar macht. Eigentlich erstaunlich, wie gut ein so altes Warnsystem an die Gegenwart angepasst werden kann, sodass wir lernen, nicht mehr vor Spinnen Angst zu haben, sondern vor AIDS Nur wenn in dieser Neuprogrammierung Fehler auftreten, kommt es zu den Angsterkrankungen, jenen inadäquaten Ängsten, die das Leben mehr einschränken können als etwa ein Beinbruch. Meist gelingt es uns ambulant Tätigen, sie in Zusammenarbeit mit den Betroffenen zu bannen. Wenn das aber nicht mehr möglich ist, etwa weil Angst und Depression ihre unheilvolle Verbindung eingehen, dann sind wir froh um einen geschützten Ort, wo das Problem von mehreren Seiten zugleich angegangen werden kann. So ein Ort ist die Hohenegg. Dr. med. Viktor Meyer Mitglied des Verwaltungsrates 1

2 Wir haben in der Komplementärmedizin sorgfältig evaluiert und jene Methoden ausgewählt, welche in der traditionellen Medizin anerkannt sind und gut in unser Behandlungskonzept passen. Uns ist die Eigenaktivität mit Förderung der Selbstheilungskräfte wichtig, weshalb wir z.b. allzu passive Methoden wie Akupunktur erstmal nicht dazu nehmen. Im Menschenbild betonen wir die Körper-Geist-Einheit. Die neuen Therapien fördern die selbstbewirkte psychosomatische Integration. Die Achtsamkeitsmeditation basiert auf der Methode von Kabat-Zinn, der Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR). Sie umfasst Körperwahrnehmung (Bodyscanning), Yoga-Übungen, Meditation. Qi Gong und Shiatsu sind Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Sie lassen die Vitalkraft auf körperlicher, emotionaler und geistiger Ebene wieder ungehindert fliessen. Feldenkrais wurde vom westlichen Physiker und Physiologen Dr. Moshé Feldenkrais entwickelt. Es ist eine sanfte Fitnessmethode zur Optimierung von Körperhaltung und Bewegungen. Achtsamkeitsmeditation und Qi Gong bieten wir als Gruppen-, Feldenkrais und Shiatsu als Einzelbehandlung an. Für alle vier Methoden haben wir Therapeutinnen mit diplomierten Ausbildungen und reicher praktischer Erfahrung angestellt. Für alle neuen Angebote gilt: Sie dienen nicht der spirituellen Selbstentfaltung, sondern sind spezifische Therapien der psychiatrischen und psychosomatischen Symptome, eingebaut in unsere Gesamtbehandlung, zur noch besseren Nutzung der psychosomatischen Kraftquelle. Ich bin überzeugt, dass unsere Patientinnen und Patienten davon profitieren. Dr. med. Toni Brühlmann Ärztlicher Direktor Angststörungen ein weit verbreitetes Phänomen Dr. med. Thomas Löblein, Facharzt FMH für Psychiatrie und Psychotherapie, Leitender Arzt Mit Ängsten und Angststörungen hat jeder Arzt und Psychotherapeut täglich zu tun. In den letzten Jahrzehnten gab es rasante Entwicklungen, die das Verständnis für die Entstehung und Aufrechterhaltung sowie die Behandlung grundlegend verbessert haben. Was ist Angst? Angst gehört zu den basalen Emotionen des Menschen. Angst vor realen Gefahren sichert das Überleben, führt zu differenzierten Lernprozessen, ermöglicht die risikobewusste Auseinandersetzung mit der Umwelt und reguliert auch die zwischenmenschliche Beziehung. Angst ist zum einen lebensnotwendig, kann aber auch krankmachend, invalidisierend sein und zu schweren psychosozialen Einschränkungen führen. Dies trifft zu, wenn Angst in ihrem Ausmass übertrieben ist, wenn sie unverhältnismässig lang anhält und im subjektiven Erleben verzerrt wahrgenommen wird. Epidemiologie Etwa 15-20% der Menschen leiden irgendwann in ihrem Leben unter einer Angststörung. In der Allgemeinpraxis sind mehr als 10% der Patienten davon betroffen. Weniger als 50% der Fälle werden diagnostiziert und nur ein kleiner Teil wird behandelt, obwohl die Behandlungsmöglichkeiten durchaus als sehr effizient anzusehen sind. Gründe dafür sind neben Scham über Angst zu sprechen und Befürchtungen als psychiatrisch krank zu gelten, auch eine einseitige Wahrnehmung der körperlichen Symptome. Oftmals führt das Hervorheben der somatischen Beschwerden zu einer exzessiven körperlichen Abklärung, ohne dass die Ursache Angsterkrankung erkannt und der Patient einer adäquaten Therapie zugeführt wird. Angststörungen machen sich bereits Angstsyndrome im ICD-10 Klassifikationssystem F40 Phobische Störungen F40.0 Agoraphobie ohne Panikstörung mit Panikstörung F40.1 Soziale Phobien F40.2 Spezifische (isolierte) Phobien F41 Andere Angststörungen F41.0 Panikstörung F41.1 Generalisierte Angststörung F41.2 Angst und Depression gemischt in der Kindheit und Adoleszenz, am häufigsten aber im frühen Erwachsenenalter bemerkbar. Unbehandelt verlaufen sie fluktuierend und neigen zur Chronifizierung. Häufig bestehen Komorbiditäten vor allem mit Depressionen und Suchtleiden. Angst kann auch zu sozialer Isolation führen. Therapie in der Hohenegg Das Behandlungskonzept für Angststörungen der Privatklinik Hohenegg basiert auf einer intensiven Psychotherapie, in welcher die individuellen Ursachen der Ängste analysiert, der Umgang mit ihnen verbessert und die angstauslösenden Momente im Leben verändert werden. Diese Therapie beinhaltet Einzelgespräche sowie Gruppentherapien. Bei Bedarf wird daneben eine medikamentöse Therapie eingeleitet. Wichtig sind auch im Behandlungskonzept ausdrucks- und emotionsfördernde Therapieverfahren wie Mal- und Bewegungstherapie. Zusätzlich werden soziales Kompetenztraining, Entspannungsverfahren, Physiotherapie und Sport angewendet. Eine Pflegefachperson begleitet den Patienten während des gesamten Aufenthaltes und bietet dabei auf die Angsterkrankung abgestimmte Unterstützung, wie z. B. im Rahmen eines Expositionstrainings an. Fallbeispiel Ein 46-jähriger Patient leidet seit ca. 20 Jahren an zunehmenden Ängsten. 2

3 Er berichtet bei der Aufnahme über eine 1986 plötzlich während einer Bahnfahrt aufgetretene Panikattakke mit Schwindel und Erstickungsgefühl. In der Folge habe ihn der Vorfall gedanklich stets begleitet, er sei nicht mehr Zug gefahren und habe so die panikauslösende Situation vermieden. In den folgenden Monaten habe er zusätzlich eine Platzangst entwickelt, konnte nicht mehr in engen Räumen sein, z.b. auch nicht mehr Lift fahren. Er sei seit langem in einem Teufelskreis von Angst und Vermeidungsverhalten. Inhalt seiner Angst ist, dass er in Situationen gerate, wo er gefangen sei, nicht auszuweichen wisse und ohnmächtig werden oder sterben könnte. Er habe dann massive Schweissausbrüche, Schwindel, Herzrasen, und versuche nur noch so rasch wie möglich aus der Situation heraus zu kommen. Mittlerweile habe er die Ängste in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, vor unbekannten Orten, in Menschenmengen und bei Autobahnfahrten. In Restaurants könne er nur noch gehen, wenn wenig Leute darin seien, im Kino müsse er am Rand sitzen, um bei einer Panikattacke das Kino schnell verlassen zu können. Durch seine Ängste sei sein soziales Leben sehr eingeschränkt, seine Familie zunehmend belastet. Zu Beginn des stationären Aufenthaltes wurde zusammen mit dem Patienten ein individueller Therapieplan erstellt, der neben einer intensiven Einzeltherapie mit drei Terminen pro Woche auch die Gruppentherapien Angst, soziales Kompetenztraining und das Seminar Lebensqualität umfasste. Zusätzlich nahm der Patient an nonverbalen Therapiegruppen wie Maltherapie, Bewegungs- und Ergotherapie teil. Zur Spannungsregulation wurde die Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson eingesetzt. Sport und physiotherapeutische Massnahmen ergänzten unser Behandlungsprogramm. Aufgrund der Schwere der Erkrankung führten wir eine unterstützende medikamentöse Therapie mit Paroxetin 40mg durch. In den Einzeltherapien wurde der Schwerpunkt zunächst auf eine umfassende Psychoedukation gelegt, auch um den Patienten für ein geplantes Expositionstraining zu motivieren. Unter Einbezug einer begleitenden Pflegefachfrau stellten wir eine Hierarchie der angstauslösenden Situationen auf, das Expositionstraining wurde vorbereitet und dann Schritt für Schritt umgesetzt. Durch dieses Therapieprogramm gelang es dem Patienten bereits während des Klinikaufenthaltes wieder Situationen alleine zu meistern, die er jahrelang vermieden hatte, zudem konnte ihm ein Werkzeug zur weiteren ambulanten Angstbehandlung an die Hand gegeben werden. In Paargesprächen wurde die Partnerin über die Angsterkrankung ihres Mannes aufgeklärt und in das Therapiegeschehen integriert. Dies führte zu einer deutlichen Entlastung der Partnerin und hatte eine positive Auswirkung auf die problematische Familiensituation. Nach dem achtwöchigen Aufenthalt trat der Patient in deutlich verbessertem Zustand aus, voll mit neuer Lebenszuversicht. Maltherapie bei Angststörungen Sabina Fritzsche, Kunsttherapeutin GPK, Maltherapeutin Bilder sind Zeichen gegen das Chaos, gegen die Sinnlosigkeit und emotional gesehen gegen die Angst. Auch wenn sie Angst enthalten, sind sie doch als gestaltete Gebilde Gefässe, die die Angst bannen. Diese Worte der Psychotherapeutin Ingrid Riedel zeigen deutlich den bannenden Charakter bildnerischer Gestaltung überhaupt. In der bildenden Kunst finden wir viele Beispiele dafür: in den Dämonendarstellungen an romanischen Kirchen, in den Bildern von Grünewald (Isenheimer Altar) oder in den Bildern von Hieronymus Bosch. In der Kunst des 20. Jahrhunderts finden wir zahlreiche Angstbilder zum Beispiel bei Edvard Munch (Der Schrei). In der Maltherapie kann Ähnliches geschehen. Indem der Patient seine Angst gestaltet, bekommt sie ein Gesicht, eine Farbe, eine Form, wird sie zu einem Gegenüber im Bild und dadurch kann eine Distanzierung und ein Bewusstseinsprozess in Gang kommen, der durch das begleitende therapeutische Gespräch vertieft wird. In der Gestaltung kann jedoch auch eine Transformation stattfinden: Angstbilder werden in Mutbilder verwandelt. Im Malen kann, wie C.G. Jung sagte, eine Art Probehandeln stattfinden. Das heisst schon im Malprozess, im Umgang mit dem ängstigenden weissen Blatt, dem neuen Material werden neue Verhaltensweisen geübt. Von der Angst zum Vertrauen, dieser Weg lässt sich über das Malen wie innerlich voraus gehen, ehe es im äusseren Leben der Patienten umsetzbar wird. Kreativität ist höchster Ausdruck von Leben überhaupt, Aufgipfelung des Lebensgefühls, gesteigertes Selbstwertgefühl. Dieses Lebensgefühl wird dann immer gegen die Angst abgesetzt, weil durch die Kreativität auch immer sehr viel Angst überwunden wird. Alles, was kreativ gestaltet wird, ist ein Sieg des Lebensgefühls der Lebendigkeit. (Verena Kast) Indem Patienten in der Maltherapie gestalten, stärken sie ihre Ressourcen, verbinden sich wieder mit ihrem inneren Kraftpotential, kommen mit ihrer Autonomie in Kontakt. 3

4 Hohenegg gehört zu «The Swiss Leading Hospitals» Walter Denzler, Verwaltungsdirektor The Swiss Leading Hospitals (SLH) sind eine Vereinigung, der die besten Privatspitäler der Schweiz angehören. Private Kliniken und Spitäler, die zum Kreis der SLH zählen, zeichnen sich aus durch überdurchschnittliche Qualität im medizinischen, pflegerischen und infrastrukturellen Bereich. Die Privatklinik Hohenegg ist seit November 2007 dabei. Aufnahmekriterien Welche Spitäler sich als Partner der SLH eignen, wird mittels eines aufwändigen Qualitäts-Assessments evaluiert. Die Kandidaten durchlaufen einen strengen Aufnahmeprozess, der nach erfolgreicher Prüfung schliesslich zur Mitgliedschaft führt. Insgesamt werden sechs Bereiche unter die Lupe genommen: das Qualitätsmanagement, das ärztliche Akkreditierungsverfahren, die medizinische Betreuung, die Pflegestandards, die Hotellerie sowie administrative und infrastrukturelle Belange. Zu jedem Gebiet gibt es eine Liste vieler Kriterien, die je nach Ausrichtung des Spitals variieren. Erfolg verpflichtet Dieses strenge Aufnahmeverfahren hat die Privatklinik Hohenegg in den letzten Monaten durchlaufen. Dass sie die Prüfung erfolgreich bestanden hat, ist für die Klinikleitung und alle Mitarbeitenden eine tolle Anerkennung. Es ist der Beweis dafür, dass sich der tägliche Effort lohnt und die geleistete Arbeit höchsten Ansprüchen genügt. Doch wer zu den besten gehören will, geht auch Verpflichtungen ein. So müssen die Mitglieder ihren hohen Standard langfristig aufrecht halten können. Im Rhythmus von drei Jahren werden die Qualitätskriterien bei allen zum SLH-Netz gehörenden Spitälern überprüft. Weiter wird das konstante Leistungsniveau mit regelmässigen punktuellen Kontrollen sichergestellt. Mehrwert für Patienten Die SLH legen grossen Wert auf die optimale Synergie zwischen medizinischen Spitzenleistungen, hervorragender Infrastruktur und höchster individueller Betreuungsqualität. Die Abstimmung dieser Bereiche stellt für die Patientinnen und Patienten einen entscheidenden Mehrwert dar. Menschen, die vor einem Klinikaufenthalt stehen, schätzen dies sehr. Kurzporträt SLH Zu den Swiss Leading Hospitals (SLH) gehören ausgesuchte Schweizer Privatkliniken aus den Bereichen Akutmedizin, Rehabilitation sowie Psychiatrie. Ihr Angebot verbindet Top-Medizin und Erstklasshotellerie. Dadurch unterscheiden sie sich von herkömmlichen, nur auf die medizinische Kompetenz ausgerichteten Spitälern. The Swiss Leading Hospitals wurden 1999 von den drei Kliniken Gut in St. Moritz, Pyramide am See in Zürich und Sonnenhof in Bern gegründet. Heute zählen die SLH 18 Mitglieder. Alle Spitäler sind unabhängig und in privatem, mehrheitlich schweizerischem Besitz. 4

5 Qualitätsmanagement in den SLH-Kliniken Das Qualitätsmanagement ist eine Kernkompetenz von Privatkliniken. Deshalb kommt ihnen in diesem Bereich eine Vorbildrolle zu. Zwar werden entsprechende Systeme auch in vielen halbprivaten und öffentlichen Spitälern eingesetzt, doch der entscheidende Unterschied liegt im Umfang und in der Tiefe der einzelnen Konzepte. Die SLH haben bereits vor sieben Jahren ein umfassendes Qualitätssystem entwickelt. Es geht vom EFQM aus, das auf strengen Kriterien basiert und neben der Pflege und der Hotellerie auch die Ärzte, die Administration sowie die Infrastruktur umfasst. Denn für ein wirksames und nachhaltiges Qualitätsmanagement müssen sämtliche Bereiche einer Klinik kontrolliert werden. Mit dem Qualitätsmanagement wird eine stetige Verbesserung der Leistungen erzielt und eine hohe Patientenzufriedenheit gesichert. Nachgefragt bei Beat Huber Präsident SLH Die Privatklinik Hohenegg ist neues SLH-Mitglied. Was hat Sie an der Hohenegg besonders überzeugt? Die Privatklinik Hohenegg ist eine einzigartige Pionierklinik. Der Wechsel in die Freiheit und Unabhängigkeit wurde auf beeindruckende Weise vollzogen. Ich kann dazu nur meine herzlichste Gratulation aussprechen. Behandlungskonzept, Infrastruktur, Lage und vor allem die involvierten Menschen überzeugen. Und es ist beachtlich, welche Systeme und Instrumente die Klinik zur Aufnahme in unsere Vereinigung eingeführt hat. Das QMS stimmt. Die Klinik ist auf einem sehr guten Weg, ein wirklich effizientes Management-System zu haben. Nach der Realisierung des geplanten Ausbauprojektes wird eine zusätzliche Qualitätssteigerung im Bereiche der Hotellerie und Logistik erreicht werden. Erhalten Sie den Pioniergedanken! Prüfen Sie jedes Jahr, wie die Einzigartigkeit des Unternehmens bewahrt werden kann. Sie werden sich damit massgeblich von relevanten Mitbewerbern abheben können. Welche Bedeutung haben Privatkliniken für das Gesundheitswesen? Die Privatkliniken der Schweiz erbringen rund einen Viertel aller Gesundheitsleistungen und sind schon rein aus versorgungstechnischen Gründen nicht wegzudenken. Darüber hinaus offerieren sie ein flächendeckend-breites Behandlungsspektrum vom Nischenplayer bis hin zur hochspezialisierten Medizin. Sie sind hoch innovativ und aufgrund der privaten Trägerschaften überaus effizient. Ein Grossteil der zusatzversicherten Patientinnen und Patienten lassen sich in den Privatkliniken behandeln. Damit kommt auch eine grosse, volkswirtschaftliche Bedeutung hinzu: Ohne Privatkliniken keine Zusatzversicherungen, was die Versicherer sowie die öffentlichen Spitäler aufgrund der fehlenden oder eingeschränkten Quersubventionierungen vor empfindliche, finanzielle Probleme stellen würde. 5

6 Informationen zur Privatklinik Klinikleitung Privatklinik Hohenegg Hohenegg 4 Postfach Meilen Telefon Fax Ärztliche Direktion: Telefon Fax Dienstarzt Die Hohenegg ist eine Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik für privat und halbprivat Versicherte. Mit den meisten Krankenkassen bestehen Verträge. Die Klinik bietet 45 Privat- und Halbprivat-Betten auf zwei offenen Stationen an. Behandlungsspektrum - Depression - Burnout und Lebenskrise - Psychosomatik inkl. Schmerz - Angst und Zwang - Posttraumatische Belastungsstörung - Suchterkrankung - Persönlichkeitsstörung Zuweisung Die Anmeldung erfolgt telefonisch beim Dienstarzt oder mit Zuweisungsschreiben an den Chefarzt. Auf Wunsch wird mit der Patientin oder dem Patienten ein Vorgespräch geführt. Notfalleintritte sind tagsüber jederzeit möglich. Trägerschaft Die privatrechtliche, gemeinnützige Stiftung Hohenegg ist die alleinige Eigentümerin der Privatklinik Hohenegg AG. Dr. med. Toni Brühlmann Ärztlicher Direktor/Chefarzt Madeleine Eisenbarth Pflegedirektorin Walter Denzler Verwaltungsdirektor 6

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Die Privatklinik Wyss Gesundheit entsteht

Die Privatklinik Wyss Gesundheit entsteht Die Privatklinik Wyss Gesundheit entsteht «Die Entscheidung, sich in psychiatrische Behandlung zu begeben, fällt niemandem Gemeinsam leicht. Anzuerkennen, dass professionelle Hilfe nötig ist, erfordert

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Heilung von Körper und Seele

Heilung von Körper und Seele H e i l u n g v o n K ö r p e r u n d S e e l e Heilung von Körper und Seele Die Klinik Wersbach Die Klinik liegt im Bergischen Land, in einer idyllischen Region Deutschlands, umgeben von Wald und reiner

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

hole-in-one für ihre gesundheit

hole-in-one für ihre gesundheit hole-in-one für ihre gesundheit Wo Leidenschaft und Prävention sich treffen Golf und Gesundheit im Einklang Technik, Prävention und Rehabilitation Im Rahmen der sportmedizinischen Rehabilitation spezialisiert

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid

Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid Tagesklinik auf Gut Landscheid Erleben Sie das Besondere. Das heute denkmalgeschützte Haus entstand im 18. Jahrhundert. Ein besonderes Juwel des ehemaligen

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

mehr für sie unsere Mehrleistungen

mehr für sie unsere Mehrleistungen mehr für sie unsere Mehrleistungen KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Darf es noch etwas mehr sein? Als Listenspital des Kantons Thurgau ist die Klinik Seeschau offen für Patienten aller Versicherungsklassen.

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Therapiekonzept Tinnitus Aurium

Therapiekonzept Tinnitus Aurium Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik Chefarzt Herr Dr. med. Charalabos Salabasidis Therapiekonzept Tinnitus Aurium Salinenstraße 12 74906 Bad Rappenau Telefon: 07264 96-6000 Telefax: 07264 96-6838

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Elterninformation zu Angststörungen

Elterninformation zu Angststörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Angststörungen

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention

Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention 5. Fachtagung des KPFG des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien und der Medizinischen Universität, 11. Februar 2015 Stationäre Psychotherapie: Indikation und Intervention Mag. Dr. Ulrike Demal Klinische

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung.

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung. AD-HOC-KOMMISSION Zürich, 18. April 2001 SCHADEN UVG Fassung vom 29. März 2005 (Ziffern 1 lit. b und 2.1) Korrektur Tippfehler Ziffer 1 lit. b vom 27. August 2005 EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen

Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen Neue Spitalfinanzierung und Zusatzversicherungen Herausforderungen für Ärzte und Kliniken 2. Zukunftskonferenz von The Swiss Leading Hospitals 17. und 18. März 2011 Hotel Radisson Blu Zürich Flughafen

Mehr

Beitrag Vernehmlassungsbericht Krankenversicherung

Beitrag Vernehmlassungsbericht Krankenversicherung Maria Büchel Züghüsle 12 9496 Balzers maria.buechel@adon.li Tel: 384 55 15 An das Ministerium für Gesellschaft 9490 Vaduz Balzers, 29.09.2014 Beitrag Vernehmlassungsbericht Krankenversicherung Seit 30

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Ambulanz für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie im Rahmen der Psychodiabetologie im Westpfalz-Klinikum GmbH Hellmut-Hartert-Str.

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Die natürliche Bewegung zurückgewinnen Gelenke und Wirbelsäule sind hohen Belastungen ausgesetzt, besonders bei Menschen,

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Die Traditionelle Chinesische Medizin Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet Krankheiten aus einer völlig anderen Sicht als die Schulmedizin.

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel

Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel Depressive Erkrankungen was bringt die stationäre Behandlung? 16.10.2013, ASIM Basel Dr. med. E. Hindermann, FMH Psychiatrie und Psychotherapie, Klinik Barmelweid Das Konzept der depressiven Episode nach

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN Wir mobilisieren Kräfte NEUE WEGE GEHEN: SELBST BESTIMMT LEBEN EIN ACHTSAMER UMGANG MIT MIR, MEINEM KÖRPER UND MEINER UMWELT. Gut aufgehoben Die Rehaklinik Glotterbad ist eine Fachklinik für Psychosomatik,

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN

Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Wir mobilisieren Kräfte DIABETES MELLITUS KRANKHEIT BEWÄLTIGEN Nachhaltig und individuell betreut Sie sind an Diabetes mellitus erkrankt? Sie möchten Ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen? Wir können

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht 24. Pflegesymposium Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte Judith Kunz-Willi Leiterin Rechtsdienst 1 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht Das neue

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation Die stationäre Geriatrische Rehabilitation 3 Was ist eine stationäre Geriatrische Rehabilitation? Das Ziel der stationären Geriatrischen Rehabilitation ist es, mit gezielten Therapien die Selbständigkeit

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010)

Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010) Therapie von Angststörungen ein Überblick über sporttherapeutische Behandlungskonzepte verschiedener Kliniken (Internetrecherche Januar 2010) Klinikgruppe Enzensberg Parklandklinik Angststörungen - Angsterkrankungen

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Wege zur Psychotherapie

Wege zur Psychotherapie Wege zur Psychotherapie Informationen für Patienten Willstätterstraße 10 40549 Düsseldorf Telefon: 0211 52 28 47-0 Telefax: 0211 52 28 47-15 info@ptk-nrw.de www.ptk-nrw.de Ein Psychotherapeut überlegt

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin Über Gesichtsreflexzonen auch die Seele berühren... Informationen zur Sendung vom 2. Juni 2014 P.E.R.G. = Psychosomatische Energetische Reflexzonentherapie am Gesicht P.E.R.G. Das steht für Psychosomatische

Mehr

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Ein Service der Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Es gibt Fragen zur Mutter-Kind-Kur, die möchte natürlich jede Mutter beantwortet haben. Damit Sie das Wichtigste in aller Ruhe nachlesen können, haben

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Ein Wegweiser zur Psychotherapie

Ein Wegweiser zur Psychotherapie Ein Wegweiser zur Psychotherapie Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist die Behandlung der Seele und seelischer Probleme. Dazu gehören psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik für Erwachsene

Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik für Erwachsene Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik für Erwachsene Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Eine sorgfältige Diagnostik ist die Grundlage unserer individuell abgestimmten Behandlung. Diese ist

Mehr

prodorso Zentrum für Wirbelsäulenmedizin Am Hauptbahnhof Zürich

prodorso Zentrum für Wirbelsäulenmedizin Am Hauptbahnhof Zürich prodorso Zentrum für Wirbelsäulenmedizin Am Hauptbahnhof Zürich Unsere Kompetenzen Unsere Spezialisten prodorso ist Zürichs neues Zentrum für Wirbelsäulenmedizin. Unser erfahrenes Team besteht aus zwei

Mehr

Newsletter April 2014

Newsletter April 2014 Newsletter April 2014 Neues medizinisches Konzept in der Umsetzung Die neue Abteilung stellt sich vor Medizinischer Beirat Strahlenfreie 4D-Wirbelsäulenvermessung Ehemaliger Ärztlicher Direktor des Krankenhauses

Mehr

S G A - T i p p 3/05

S G A - T i p p 3/05 S G A - T i p p 3/05 Herausgegeben von der Schutzgemeinschaft für Ärzte (SGA) Präsident: Dr. med. Otto Frei, Im Dornacher 13, 8127 Forch, Tel. 01 980 25 89 Fax 01 980 55 45 Redaktion: Dr. iur. Dieter Daubitz,

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr