Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich lohnen kann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich lohnen kann"

Transkript

1 Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich ohnen kann ANNE HEITMANN Die Anforderung an professionee Kommunikation wächst. Viee Schuen wissen, dass ein gut gestateter Internetauftritt notwendig ist, dass ansprechende Fyer oder markante Pakate für Aufmerksamkeit sorgen. Aein: Nur wenige suchen die Zusammenarbeit mit einer Agentur. Warum eigentich? Agenturen bringen externes Know-how und frischen Wind mit und sorgen für Entastung. Eine Investition, die sich ohnen kann. Inhatsverzeichnis 1 Eine Werbe- oder PR-Agentur was ist das eigentich? 2 Was kçnnen Agenturen besser? 3 Typische Aufgabenfeder für Agenturen 4 Wie finden Schuen den richtigen Diensteister? 5 Wie kann die Zusammenarbeit organisiert werden? 6 Was kosten die Leistungen einer Agentur? 7 Praxisbeispie: Gesamtschue Finkenwerder im Aufwind 1 Eine Werbe- oder PR-Agentur was ist das eigentich? Werbeagenturen, PR-Agenturen, Agenturen für Öffentichkeitsarbeit oder Agenturen für (Unternehmens)Kommunikation übernehmen für ihre Kunden die Konzeption, Panung, Gestatung und Reaisierung von Werbe- und Kommunikationsmaßnahmen. Dies kçnnen sein: Profientwickung Entwickung einer Corporate Identity oder eines Corporate Designs Ausarbeitung von Kampagnen Logoentwickung und Gestatung der Geschäftsausstattung Pressearbeit (u. a. Pressemitteiungen, Presseverteier, Pressekonferenzen) Ersteung von Pubikationen, wie Image- oder Jubiäumsbroschüre, Newsetter oder Fyer (von der Idee bis zum Druck) Ersteung von Werbemitten (Ro-up-Banner, Pakat, Postkarten, Anzeigen) Voragen für Schupräsentationen (z. B. mit Powerpoint) Panung und Durchführung von Veranstatungen und Aktionen (sowie deren Bewerbung) Textarbeiten Internet-Lçsungen (Konzept, Text, Design, Programmierung) Fundraising und Sponsoring Seminare und Workshops Moderationen Die Kommunikationsbereiche und Arbeitsfeder werden in der Theorie zwar kar voneinander abgegrenzt, in der Praxis gibt es aerdings viee Schnittmengen und Überschneidungen. Wer sich für eine Zusammenarbeit mit einer Agentur entschießt, hat zunächst die Aufgabe, sich genau über deren Angebotsschwerpunkt zu informieren. Die Bandbreite ist groß: Ein Copy-Shop, der den Fyer für Uschis Friseursaon gesetzt hat, darf sich genauso Werbe- oder PR-Agentur nennen, wie ein Fu-Service-Unternehmen mit 100 Mitarbeiter/-innen. Der Begriff ist nicht geschützt. Für Schuen sind beide genannten Beispiee eher uninteressant. Viemehr geht es um keinere bis mittere Agenturen, die bodenständig und handwerkich sauber arbeiten sowie Kenntnisse im Non- Profit-Bereich mitbringen. Dies kçnnen auch der freischaffende Texter oder die freie Designerin mit einem funktionierenden Netzwerk sein. Wichtig ist, dass ae Leistungen von der Konzeption bis hin zur Umsetzung aus einer Hand erfogen. Die Arbeit der Agenturen hat sich in den vergangenen Jahren erhebich verändert, es haben sich neue Formen der Zusammenarbeit entwicket und etabiert. Während von den Kunden früher überwiegend kreative Diensteistungen abgerufen worden sind, rückt heute mehr und mehr auch die Prozessbegeitung in den Mittepunkt der Zusammenarbeit. Dies git vor aem für Kunden aus dem soziaen und schuischen Bereich. Hier geht es um die Vermittung kompexer Themen, die sich auch für Agenturen nicht eben im Vorbeigehen er- Regentha/Schütte: Öffentichkeitsarbeit macht Schue

2 Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich ohnen kann schießen. Aus diesem Grund wähen viee Agenturen den Einstieg über Workshops, die zur Themenfindung oder Konkretisierung des Auftrags dienen. Meist ergeben sich aus dem Workshop die zukünftigen Kommunikationsaufgaben. 2 Was kçnnen Agenturen besser? Schuen kommen heute ohne Öffentichkeitsarbeit nicht mehr aus. Aein: Wer so es machen? Vieen wird die Situation bekannt vorkommen: Das Koegium sitzt zusammen und einer fragt: Hat das eigentich jemand an die Zeitung gegeben? Oder: Unser Fyer ist tota veratet. Wir müssten ma... Oder: In vier Wochen ist Tag der offenen Tür. Wer kümmert sich denn um die Pakate? An Ideen oder Vorhaben zur Öffentichkeitsarbeit manget es Schuen meistens nicht. Viee haben in den vergangenen Jahren zudem ein erhebiches Knowhow angesammet. Warum aso eine Agentur? Übersetzung Jede Branche hat ihre Sprache. Intern verständigt man sich im Branchenjargon andere verstehen einen, man versteht andere. Draußen Etern, Schüer, Medien, Kooperationspartner spricht man eine andere Sprache. Agenturen eisten Übersetzungshifen und formuieren Texte, die nicht fachspezifisch sind. Dann wird aus binnendifferenzierter Unterricht schon ma, dass jeder Schüer geziet und individue gefçrdert wird. Geschichten erkennen Erfahrene PR-Profis sind geübt, aus einem Gespräch mit der Schueitung oder dem Koegium, die Geschichten herauszuhçren. Meint: Weche Themen assen sich besonders gut für die Presse aufbereiten, woran kçnnten Print, Funk oder Fernsehen Interesse entwicken? Die Erfahrung zeigt, dass diese Themen oft aus Randbemerkungen erwachsen und aus Schukreisen kaum jemand erwartete hätte, dass die Medien ausgerechnet hierüber berichten. Expertenwissen Eine Agentur bringt Expertenwissen mit, das in den Schuen nicht vorhanden ist, nicht vorhanden sein kann. Die Annahme, dass Öffentichkeitsarbeit ma eben so nebenbei mitgemacht werden kann, ist eine Schimäre. Lehrerinnen und Lehrer sind dafür ausgebidet, Kinder und Jugendiche zu unterrichten, Kommunikationsexperten dafür, Kommunikation zu gestaten. Sie besitzen das Handwerkszeug und wissen, wie eine Pressemitteiung auszusehen hat, wie ein Fyer professione gestatet wird oder weche Druckerei gut und günstig arbeitet. Der Bick von außen Das Phänomen tritt nicht nur, aber auch bei Schuen auf: Sobad man Tei eines Systems ist, sieht man manchma den Wad vor auter Bäumen nicht. Aes ist wichtig. Am iebsten würde man der Wet erkären, wie spannend der jüngste pädagogische Reformansatz ist, wie sehr man sich mit binnendifferenziertem Unterricht auseinandergesetzt hat oder wie fçrderich das SINUS-Projekt ist. Das muss doch jeden interessieren! Tut es aber nicht. Kommunikationsexperten übernehmen es, die wirkich wichtigen Themen für die Öffentichkeit herauszuarbeiten und so aufzubereiten, dass sie bei den reevanten Diaoggruppen ankommen. Den Mut, Schwerpunkte zu setzen und auf der anderen Seite Themen wegzuassen, haben oft nur Berater, die von außen kommen. 3 Typische Aufgabenfeder für Agenturen Anässe für die Zusammenarbeit mit Agenturen gibt es viee. Auch Schuen, die keinen konkreten Anass, sondern nur eine vage Vorsteung von wir soten mehr Öffentichkeitsarbeit machen haben, soten sich nicht scheuen, ein Erstgespräch mit einer Agentur zu führen. Dieses ist immer kostenos (sonst ist es nicht die richtige Agentur). Eine gute Agentur sote auch aus einem wenig vorbereiteten Gespräch in der Lage sein, Kommunikationsthemen zu erkennen, zu formuieren und in Form eines Angebots zusammenzufassen. Ziegerichteter und erfogversprechender ist sicherich ein zuvor ausgearbeitetes Briefing. Typische Anässe für die Zusammenarbeit mit einer Agentur sind: Ideenschmiede Sie woen unter Beisein von Expertinnen und Experten Ihre Ideen für die Öffentichkeitsarbeit sammen und custern und ggf. auch bewerten (assen). Dies kann z. B. im Rahmen eines pädagogischen Jahrestages oder einer Gesamtkonferenz passieren oder von einer Steuergruppe mit Beteiigung der Schueitung übernommen werden. 2 Woters Kuwer Deutschand

3 Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich ohnen kann Profientwickung Sie bemerken, dass die anderen Schuen am Ort ein kares Profi haben. Die einen geten as eistungsorientiert, ordentich und sauber, die anderen sind bekannt und beiebt, wei sie einen sehr fürsorgichen Umgang mit Schüer/-innen und Etern pfegen sowie ein modernes Schugebäude und großzügige Außengeände besitzen. Nur von Ihrer Schue hat man kein so richtiges Bid. Agenturen unterstützen Sie, die wesentichen Merkmae Ihrer Schue herauszuarbeiten und entsprechend zu transportieren. Corporate Identity Sie woen as Absender kar erkennbar sein? Dann ist es sinnvo, Ihren Auftritt mit externer Hife in den Fokus zu nehmen. Gemeinsam mit der Schueitung und/oder dem Koegium erfasst die Agentur die Schupersçnichkeit, die Markenkernwerte und entwicket im Anschuss hieran die widerspruchsfreie Kommunikation auf verschiedenen Ebenen. Kassisch handet es sich hier um die Bereiche Corporate Design (Gestatung des visueen Erscheinungsbides), Corporate Behaviour (Wie verhät sich die Schue as Institution und die einzenen Mitwirkenden as Personen?) und Corporate Communications (Gestatung der Kommunikation in den Bereichen Presse, Pubikationen, Sponsoring). Kommunikationskonzept Sie haben im Koegium Menschen, die Lust zu Öffentichkeitsarbeit haben und einige Vorkenntnisse mitbringen? Dann macht es Sinn, mittes eines Kommunikationskonzepts einen Rahmen zu schaffen. In Zusammenarbeit mit der Agentur werden Kommunikationsziee und Meiensteine sowie Umsetzungsideen definiert. Die Umsetzung der Maßnahmen kann dann in Teien auch bei der Schue sebst iegen. Jubiäum und Events Jubiäen eignen sich hervorragend, um Ihre Schue ins Gespräch zu bringen. Wenn Sie mehr woen as eine herkçmmiche Chronik, dann bietet sich die Zusammenarbeit mit einer Agentur an. Ideen, ein Jubiäum gut zu vermarkten, gibt es viee! Kampagnen Kampagnen sind abgestimmte Kommunikationsmaßnahmen, die auf ein zeitich fixiertes Zie hinarbeiten. Zum Beispie ieße sich die neue Anmederunde der 1. oder 5. Kassen durch eine Kampagne begeiten, um mçgichst viee Etern und potenziee Schüer/innen über die Vorzüge der eigenen Schue zu informieren. Pressearbeit Pressearbeit ist ein typisches Fed für eine PR-Agentur. Die Expertinnen und Experten wissen, wie man auf Redaktionen zugeht, wie Presseverteier aufzubauen und Pressemitteiungen zu verfassen sind und zu wechem Zeitpunkt diese versandt werden müssen. Pressearbeit funktioniert nach kar definierten Regen. Wer diese kennt und in seiner Arbeit einsetzt, erhçht die Chancen auf redaktionee Abdrucke enorm. Internet Ein geungener Internetauftritt ist heute die erste Visitenkarte, viee Menschen machen sich hierüber ein Bid von der Schue. Und nach wie vor git: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Finger weg von gut gemeinten, habprofessioneen Angeboten. Hier müssen Profis ans Werk. Pubikationen Agenturen haben andere Mçgichkeiten as Schuen, Fyer, Pakate oder Anzeigen professione zu gestaten. Schuen, die sich für einen professione gestateten Auftritt entscheiden, sind weit vorn. Sehr häufig sieht man noch das über den Kopierer gezogene DIN-A5-Bättchen auf verschiedenfarbigem Papier ma geb, ma grün, ma orange. Was vermeintich für Aufmerksamkeit sorgt, wirkt eher anachronistisch. Geschäftsausstattung Auch eine professione gestatete Geschäftsausstattung (Briefpapier, Faxvordrucke, Visitenkarten) macht auf Anhieb einen guten Eindruck. Agenturen patzieren Logo, Namens- und Adressangaben so, dass aes in einem guten Verhätnis zueinander steht. Für die digitae Kommunikation ist ratsam, sich neben den gedruckten Briefbçgen Word- oder interaktive PDF-Voragen ersteen zu assen. Regentha/Schütte: Öffentichkeitsarbeit macht Schue

4 Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich ohnen kann 4 Wie finden Schuen den richtigen Diensteister? Am Markt agiert eine Viezah freier Berater/-innen und Agenturen. Die gewissenhafte Suche nach dem richtigen Partner ist wichtig. Denn die fasche Wah kann Nerven, Zeit und Ged kosten. Empfehungen Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie sich von Kooperationspartnern oder befreundeten Koeg/ -innen eine Agentur oder einen externen Diensteister empfehen assen. Oder ist Ihnen vieeicht in der Vergangenheit eine Schue durch eine starke Kampagne aufgefaen? Dann finden Sie heraus, wer die Schue dabei unterstützt! Internet Eine professionee Agentur sote einen entsprechenden Internetauftritt haben. Recherchieren Sie im Netz nach Agenturen in Ihrer Nähe. Weche Seiten gefaen Ihnen? Was spricht Sie an? Schauen Sie nach den Referenzen: Hat die Agentur Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Schuen oder benachbarten Organisationen wie Kindertagesstätten oder Jugendeinrichtungen? Das kçnnte ein gutes Argument sein. Sote eine Agentur aerdings noch keine Branchenerfahrung haben, aber dennoch den besten Eindruck auf Sie machen, dann soten Sie ein Erstgespräch auf jeden Fa vereinbaren! Organisationen Fragen Sie in Einrichtungen für Lehrerfortbidung oder in der Schubehçrde bzw. dem Kutusministerium nach: Oft haben die übergeordneten Institutionen gute Tipps oder eigene Kontakte. Viee Mitarbeiter/-innen von PR-Agenturen, die für Schuen arbeiten, fungieren as Dozent/-innen oder Berater/ -innen im Rahmen der Lehrerfortbidung. Die Behçrde ässt ggf. Broschüren und Fyer mithife von Agenturen ersteen und gibt die entsprechenden Kontaktdaten sicherich gern weiter. 5 Wie kann die Zusammenarbeit organisiert werden? Erstgespräch Wenn Sie sich entschieden haben, mit einer Agentur zusammenzuarbeiten, dann soten Sie zunächst ein Erstgespräch vereinbaren. Dieses dient dem gegenseitigen Kennenernen und dem Briefing der Agentur. Hier werden die gegenseitigen Erwartungen und Anforderungen gekärt. Bereiten Sie dieses Briefing am besten schriftich vor. Je detaiierter Sie die zu çsenden Kommunikationsaufgaben beschreiben, desto karere Vorsteungen kann die Agentur entwicken. Rebriefing oder Angebot Je nach Grçße des Projektes iefert die Agentur ein Rebriefing, in dem sie aus ihrer Sicht noch einma die Aufgabe skizziert und erste Ansätze iefert. Sobad das Rebriefing vom Auftraggeber freigegeben wird, macht die Agentur ein Angebot für die zukünftige Zusammenarbeit. Bei keineren Projekten mit karem Auftragsrahmen (z. B. Ersteung von Fyer, Pakat und Broschüre) entfät das Rebriefing, es fogt direkt ein Angebot unter Berücksichtigung der zur Zieerreichung notwendigen Maßnahmen. Prozess Die Erfahrung zeigt, dass es sinnvo ist, gemeinsam mit der Agentur die Prozessschritte zu vereinbaren und festzuegen, zu wechen Zeitpunkten Zwischenergebnisse präsentiert werden. Zum Beispie ist es bei der Produktion einer Broschüre ratsam, zunächst die Struktur und den Text freizugeben, bevor mit dem Layout begonnen wird. Organisationen, die erstmas mit einer Agentur zusammenarbeiten, gehen oft davon aus, dass mit einem Auftrag an eine Agentur ae Arbeiten und jede Verantwortung an diese abgegeben wird. Mitnichten! Der Kunde ist immer derjenige, der die Kontroe der Arbeitsschritte durchführen muss und den Prozess steuern sote. Die Entscheidungen, weche Fotos zum Einsatz kommen, ob die Überschrift passt oder ob der Text im Detai korrekt ist, fät etztendich immer der Kunde. Eine gute Agentur sote ihre Arbeiten as Vorschag an den Kunden verstehen. Dieser hat immer das Recht, Kritik zu üben oder ¾nderungswünsche zu äußern. Wenn das Briefing geungen ist und die Chemie zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer stimmt, hät sich dies in einem minimaen Rahmen. Korrekturabstimmung Die meisten Agenturen egen für die Abstimmung ihrer Arbeiten zwei Korrekturgänge fest, ae weiteren Korrekturen geten as Autorenkorrekturen und werden gesondert berechnet. Achten Sie darauf, dass Ihnen sowoh für die Text- as auch für die Layout-Korrekturen jeweis zwei Korrekturgänge eingeräumt werden. 4 Woters Kuwer Deutschand

5 Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich ohnen kann Freigabe Bevor eine Pubikation in den Druck geht oder ein Internetauftritt onine geschatet wird, soten Sie as Kunde die Freigabe erteien. Prüfen Sie die Texte noch einma auf Rechtschreibfeher, achten Sie auf Zahendreher und vergewissern Sie sich, dass ae Adressangaben korrekt sind. Tipp Checkiste Briefing Mithife des Briefings kçnnen Sie das Gespräch mit der Agentur vorbereiten und strukturieren. Fogende Punkte sind für Agenturen von Interesse: Beschreibung der Schue o Wer und was ist Ihre Schue? (Zahen, Daten, Fakten) o Weche Besonderheiten zeichnen Ihre Schue aus? (fachiche Schwerpunkte, pädagogische Ansätze, bauiche oder regionae Besonderheiten,...) o Weches Image hat Ihre Schue? Wie werden Sie von außen gesehen? Wie sehen Sie sich? Beschreibung von Situation und Anass o Warum wenden Sie sich an eine Agentur? Gibt es einen konkreten Anass? o In wecher Situation befindet sich Ihre Schue (z. B. Konkurrenz zu umiegenden Schuen, nachassende Schüerzahen, kurz vor dem Jubiäum, Umsteung zur Ganztagsschue...) Kommunikationsziee und Diaoggruppen o Was woen Sie in Zusammenarbeit mit der Agentur erreichen? (z. B. Bekanntheitsgrad steigern, Image verbessern, Menschen für eine Veranstatung gewinnen, Sponsoren gewinnen,...) o Wen woen Sie mit Ihrer Kommunikation erreichen? (bestehende und/oder potenziee Schüer/-innen, Kindertagesstätten, Poitik, bestehende und/oder potenziee Etern, Koegium,...) Bisherige Kommunikation o Was haben Sie bisher unternommen, um Ihre Ziee zu erreichen? o Weche positiven und negativen Erfahrungen haben Sie dabei gesammet? o Gibt es bereits Pubikationen, die über Ihre Schue berichten? Inhate und Themen o Was soen die Diaoggruppen von Ihnen erfahren? Was soen sie über Sie wissen? o Weche aktueen Themen und Inhate woen Sie transportieren? o Gibt es Themen, die besonders dringich sind? Kommunikationsaufgabe o Was so die Agentur konkret tun? (Beratung, Konzept, Pressearbeit, Pubikationen, Internet,...) Zeit- und Budgetpanung o Wann müssen weche Projekte beendet sein bzw. für wann sind Zwischenschritte vorgesehen? o Zu wechem Zeitpunkt so die Kommunikation stattfinden? o Wie hoch ist der Budgetrahmen? Vorgaben und Rahmen o Gibt es seitens der Schue Vorgaben hinsichtich Tonaität, Design und Farben? (Logo etc.) o Bei Printprodukten: Hçhe der Aufage, Format, Farbigkeit, ggf. Papierquaität,... o Fotos: Gibt es verwertbare Fotografien (Rechte gekärt?) o Druck: Gibt es eine feste Druckerei, mit der Sie zusammenarbeiten? o Presse: Gibt es Journaisten/-innen, mit denen Sie bereits zusammengearbeitet haben? o Wer ist in der Schue die feste Ansprechperson für die Agentur? Regentha/Schütte: Öffentichkeitsarbeit macht Schue

6 Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich ohnen kann Tipp Fastricke bei Projekten Je nach Projekt gibt es wesentiche Dinge zu beachten, die sich in der Zusammenarbeit zwischen Agentur und Kunde as Fastrick erweisen kçnnen. Einige dieser potenzieen Fastricke woen wir Ihnen hier vorsteen: Internet Wenn Sie einen neuen Internetauftritt gestaten assen woen, dann soten Sie berücksichtigen, dass hier verschiedene Arbeitsschritte hintereinander geschatet werden, die Sie unbedingt einhaten soten. Eine schüssige Struktur ist das A & O eines jeden Auftritts. Vor aem muss diese Struktur ganz zu Beginn festgeegt werden, wei sich später Text, Design und Programmierung hiernach richten. Es wird teuer, wenn Sie an der Struktur etwas ändern woen, wenn die Agentur bereits mit der Programmierung begonnen hat. Was von außen so aussieht, as würde man es ma mit ein paar Handgriffen eredigen, zieht in Wirkichkeit großen Aufwand nach sich. Den müssten Sie dann wahrscheinich teuer bezahen. Lassen Sie sich im Angebot genau aufspitten, weche Kosten für weche Teiaufgaben entstehen. Die Agentur sote Ihnen ein Angebot machen für: Struktur und Konzept (ink. Navigation), Text, Design, Programmierung und ggf. Einsteung und/oder Übernahme von Content (Inhat). Diskutieren Sie mit der Agentur, ob ein Content-Management-System (CMS, Redaktionssystem) für Sie infrage kommt, und fas ja weches. Achten Sie vor aem darauf, dass dieses System in der Handhabung einfach ist. Viee CMS haben für den einfachen Internetauftritt einer Schue zu umfangreiche Funktionen und sind dadurch schwerer zu bedienen. Druck In den meisten Fäen wird die Agentur Ihr Angebot für Print-Pubikationen inkusive Druckeistungen an Sie abgeben. Besprechen Sie mit der Agentur, weche Ansprüche Sie an den Druck haben. Internetdruckereien bieten heute zum Tei sehr gute Quaität bei niedrigen Preisen. Aerdings muss man bei der Aufbereitung der Daten einige Vorgaben beachten, damit am Ende auch das gewünschte Ergebnis herauskommt. In der Auswah von Papieren und Drucksonderfarben sind die Internetdruckereien oft eingeschränkt. Die sichere, aber meistens teurere Aternative bietet die Druckerei vor Ort. Hier kçnnen Sie mit der Agentur vereinbaren, dass Sie ggf. sebst beim Andruck mit dabei sind, um den Druck abzunehmen. Dies ist sinnvo, da zum Beispie Farben am Computer oder auf Büro-Druckern nie farbverbindich sind. Mancher Auftraggeber ist bitter enttäuscht, wenn er seine Druckerzeugnisse in den Händen hät und die Farben ganz anders wirken, as auf aen Ausdrucken vorher. Einsatz von Fotos Kären Sie mit der Agentur, in wessen Verantwortungsbereich die Kärung von Fotorechten fät. Im Zweifesfa füht sich hierfür nämich eher niemand verantwortich. Steen Sie sicher, dass abgebidete Personen ihre Freigabe für das verçffentiche Foto geben und keine Rechte am eigenen Bid einfordern werden. Vereinbaren Sie dies auf jeden Fa schriftich. Sofern Schüerinnen und Schüer im Internet oder auf einem Fyer verçffenticht werden soen, müssen Sie unbedingt die Genehmigung der Etern einhoen. 6 Was kosten die Leistungen einer Agentur? Die Vergütung von Agentureistungen ist reine Verhandungssache. Für Projekte, an deren Ende Produkte wie Fyer, Internetauftritte oder Broschüren stehen, machen Agenturen meist Pauschaangebote. Das heißt, Sie kaufen die Leistung zu einem fest vereinbarten Preis ein wie viee Stunden die Agentur für die Umsetzung braucht, ist damit unerhebich. Bei Aufträgen, die stärker prozessorientiert sind, wie zum Beispie Pressearbeit oder eine kontinuieriche Kommunikationsberatung der Schue, orientiert sich die Preisgestatung zumeist an feststehenden Stunden- oder Tagessätzen der Berater/ innen. Diese kçnnen je nach Region, Einsatzgebiet und Grçße der Agentur stark variieren. Große Agenturen setzen in der Rege hçhere Sätze an as keine Agenturen oder sebstständige Berater/-innen. Wenn es ausschießich um Textarbeiten geht, kçnnen auch Zeien- oder Seitenpreise as Richtinie angegeben werden. Viee Texter/-innen, Grafiker/-innen oder Agenturen sind in Interessenverbänden organisiert. Diese Verbände geben zumeist jährich Honorarempfehungen heraus, an denen sich Anbieter von Kommunikationsdiensteistungen orientieren. 6 Woters Kuwer Deutschand

7 Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich ohnen kann Diese Honorare aerdings assen sich in der Arbeit für soziae Organisationen oder Bidungseinrichtungen kaum erzieen, denn die Empfehungen orientieren sich oft an den Etats grçßerer Firmen. Wie gesagt: Jede Agentur macht ihre eigenen Preise, die regiona unterschiedich und vom Auftraggeber abhängig sind. Deswegen fät es schwer, an dieser Stee konkrete Zahen zu nennen. Wir machen dennoch den Versuch und haben unterschiediche Queen ausgewertet (u. a. Angebote von Agenturen, Honorarumfrage der Deutschen Pubic Reations Geseschaft 2008, Leistungskataog des Berufsverbandes für Texter und Konzeptioner) und die dort angegebenen Honorarspannen auf schuverträgiches Maß angegichen (ae zzg. MwSt.): Agenturhonorare Pauschae Leistungen Leporeo (DIN A4, 2fach gefazt) Text 500 bis 800 Euro Layout 500 bis 800 Euro Keine PR-Konzeption Große PR-Konzeption 750 bis Euro bis Euro Tagesworkshop 600 bis Euro (ink. Vor- und Nachbereitung) Logo 750 bis Euro Sogan 750 bis Euro Pressemitteiung 100 bis 300 Euro (exk. Versand) Stundensätze PR-Beratung Text Layout 7 Praxisbeispie: Die Gesamtschue Finkenwerder im Aufwind 75 bis 130 Euro 60 bis 100 Euro 60 bis 100 Euro Die Gesamtschue Finkenwerder (GS Fkw) aus Hamburg arbeitet seit einigen Jahren fest mit einer PR- Agentur zusammen, vermittet und anschubfinanziert von der Hamburger Agentur für Schuberatung (Landesinstitut für Lehrerbidung und Schuentwickung Hamburg). Anass für den Kontakt war ein Imageprobem im Stadttei: Obwoh die Schue seit Jahren mit vie Engagement und großem Erfog arbeitet, ießen sich die herrschenden Vorurteisstrukturen nur schwer aufbrechen. Dem Gauben, an der GS Fkw kçnne man nur einen Haupt- und/ oder Reaschuabschuss machen, seien die Schüer vorwiegend chaotisch und aufgrund des hohen Migrantenanteis erne man nur wenig, sote kommunikativ etwas entgegengesetzt werden. Zudem stand die Anmederunde für die 5. und 11. Kassen bevor und neue Schüer/-innen soten über die Vorzüge der Schue informiert werden. Die beauftragte Agentur hat zunächst ein Konzept erstet. Basierend auf einer Anayse wurden die erforderichen Kommunikationsmaßnahmen entwicket und mit der Schueitung abgestimmt. Fogende Kerneemente (siehe auch Gossar am Ende) kamen zum Einsatz: Entwickung eines Caims und eines Aktionsmottos Kreation eines Key-Visuas und Umsetzung as Fotomotiv mit authentischen Schüer/-innen as Testimonias Ausarbeitung der Stärken der GS Fkw und Umsetzung in markante Headines Entwickung eines Kommunikationsmix zur Bewerbung der Anmedephase Gestatung, Konzeption und Text fogender Maßnahmen: o Fyer o Pakate (Einsatz: Verkehrsmittewerbung, umiegende Geschäfte, Kindergärten, Schue) o Anzeigen (in unterschiedichen Wochen- und Tageszeitungen) o Pressetexte für redaktionee Beiträge o Anpassung des Internetauftritts o Veranstatung: Tag der offenen Tür o Ro-up-Banner o Power-Point-Vortrag (für Eternabende und -gespräche) o Postkarten für eine zusätziche und direkte Ansprache der Schüer/innen Das as Key-Visua eingesetzte Foto zeigt freundiche, ordentiche, feißige Schüerinnen und Schüer unterschiedichen Aters und verschiedener Herkunft im Umgang mit modernen Unterrichtsmitten. In Kombination mit dem Caim Wikommen in der Schue der Mçgichkeiten und dem Aktionsmotto Das voe Programm! werden fogende Kernbotschaften transportiert: Die GS Fkw ist eine moderne Schue, die ihren Schüer/-innen gute Mçgichkeiten bietet. Textich wurde ergänzt, dass hier vier Abschüsse bis zum Abitur erziet werden kçnnen. Kaus Oyss, stevertretender Schueiter, hat gute Erfahrungen gesammet: Die Agentur hat Ideen entwicket und umgesetzt, die Lehrer in dieser Quaität nicht erbringen kçnnen. Es beginnt zum Beispie doch schon damit, dass wir as Schue Regentha/Schütte: Öffentichkeitsarbeit macht Schue

8 Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich ohnen kann gar nicht die entsprechenden Grafikprogramme haben. Wenn wir mit unseren Mçgichkeiten etwas ersteen, sieht es schne sebstgebastet aus. Die Beauftragung der Agentur hat sich für Oyss mehrfach geohnt. Natürich haben wir Ged in die Hand genommen. Aber viee Kosten wie etwa für den Druck oder die Verteiung der Materiaien wären ohnehin entstanden. Hätten wir die Profis nicht eingeschatet, wären wir auf dem haben Weg stehengebieben. So habe er einen großen Wiedererkennungseffekt erziet und gute Resonanz im Stadttei erfahren ( Pçtzich hat man über uns gesprochen! ). Die Schüerinnen und Schüer haben sich im Zuge der Werbekampagne stärker mit ihrer Schue identifiziert unddasprofiderschueist karergeworden. Und vor aem: Die Anmedezahen sind merkich gestiegen. Nach unserer ersten Kampagne hatten wir so viee Anmedungen wie nie zuvor. Wir konnten für den Bereich der weiterführenden Schuen die besten Zuwachsraten in ganz Hamburg erzieen, so Oyss. DieRechnunggehtfürden stevertretendenschueiter auf: Jeder Schüer, den wir dazugewinnen, tigt einen Tei unserer Werbekosten. Schue muss sich daran gewçhnen, dass sie heute ein keines Wirtschaftunternehmen ist. Abb. 2: Key-Visua der Gesamtschue Finkenwerder Abb. 1: Umsetzung as Pakat Abb. 3: Umsetzung as Anzeige 8 Woters Kuwer Deutschand

9 Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich ohnen kann Weiterführende Literaturhinweise und Links BPRA Bund der Pubic Reations Agenturen der Schweiz: Zusammenarbeit mit einer PR-Agentur (www.bpra.ch), 2009 Der Berufsverband für Texter und Konzeptioner: Was kosten Text und Konzeption (Marktmonitor Werbetext 2008) Heitmann, Anne/Lüders, Harad: Werben von Anfang an (Seminarmanuskript, Institut für Weiterbidung an der Hamburger Universität für Wirtschaft und Poitik), 2002 Herbst, Dieter: Praxishandbuch Unternehmenskommunikation, Cornesen, 2006 Krejci, Sabine: Damit Sie nicht aneinander vorbeireden Zusammenarbeit mit Werbeagenturen perfekt vorbereiten (www.managementpraxis.de), 2008 Landesinstitut für Lehrerbidung und Schuentwickung Agentur für Schuberatung, Paui, Juia: Zusammenarbeit mit Agenturen und anderen externen Diensteistern das Rundum Sorgos Paket? (www.compus-network.de), 2009 STS Marketing GmbH: Agentur-Wah: Marketing-, Kommunikations- oder Internetagentur? (www.markting.ideen.ch), 2009 Van Herck, Katrin: Hife durch Profis Die Zusammenarbeit mit PR-Agenturen und -Beratern (www.pr-agentur-bog.de), 2009 Verdi mediafon: Empfehungen, Honorare und AGBs: PR Honorare 2008 (www.mediafon.net), 2009 Wikipedia, die freie Enzykopädie (www.wikipedia.de) Gossar Caim Der Begriff Caim wird synonym zum Begriff Sogan genutzt und schafft auf der textichen Ebene einen Widererkennungswert für Unternehmen und Institutionen (z. B.: Nichts ist unmçgich. Toyota. ). Key-Visua Ein Key-Visua ist ein aufmerksamkeitsstarkes Motiv (Foto, Zeichnung, Muster), das die Kernbotschaft einer Kampagne transportiert und im Gedächtnis der Betrachter/innen beibt. Testimonia Testimonia bezeichnet die Empfehung für ein Produkt, eine Diensteistung oder eine Institution durch Personen. Oftmas werden hierfür prominente Personen ausgewäht (z. B. Steffi Graf für Teekanne, Heidi Kum für McDonad). Leporeo Hierbei handet es sich um ein fatbares Heft in Form eines angen Papier- oder Kartonstreifens, der Ziehharmonika-artig zusammengeegt ist. Ro-up-Banner Leicht zu transportierende und patzsparende Werbe- oder Informationsbanner, die von unten nach oben ausrobar sind und aein stehen kçnnen. Anne Heitmann (46), ist Inhaberin der Hamburger Agentur ah PR & Unternehmensberatung (gegründet 2000, Die Agentur setzt einen Schwerpunkt auf die Beratung von mitgiederbasierten Organisationen, Bidungseinrichtungen und soziaen Organisationen sowie mitteständischen Unternehmen. Regentha/Schütte: Öffentichkeitsarbeit macht Schue

10 Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich ohnen kann 10 Woters Kuwer Deutschand

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten Vorab Irgendwie kommt dieses Jahr 2008 ungewöhnich daher: Fasching, kaum dass Weihnachten war, Schnee an Ostern und von Frühing immer noch (kaum) eine Spur. Der frühe Ostertermin verzerrt die übiche Arbeitsverteiung

Mehr

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie Thementisch Informee Bidung Lernort Famiie In diesem Themenfed ging es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport mit dem Zie Famiien und/oder Kinder und Jugendiche die

Mehr

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht Unsere Schue ist auf Facebook ob sie wi oder nicht JÖRAN MUUß-MERHOLZ Schuen existieren auf Facebook obwoh sie das häufig nicht woen oder gar nicht wissen. Eine geziete Nutzung birgt nicht nur die Mçgichkeit,

Mehr

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?«

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?« Vorwort»Ach so, Sie sind Lehrerin? Aha na ja Sie sind Gestattherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu fogendem Probem: [ ]?«Es verbüfft mich immer wieder aufs Neue, wie unterschiedich

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen 1.2 Was ist der Inhat von NLP? NLP behandet den erfogreichen Umgang mit Menschen. Es beschreibt die zwei Bereiche Verstehen und Verändern und vermittet: 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und

Mehr

Leitbildentwicklung in Schulen

Leitbildentwicklung in Schulen 21.21 Leitbidentwickung in Schuen RAINER ZECH Ein Leitbid ist eine gemeinsame Sebstbeschreibung der Organisation Schue durch deren Beschäftigte. Es so die Handungen der Organisation beziehungsweise der

Mehr

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel 2013 Betz Verag, Weinheim Base http://www.betz.de/de/nc/veragsgruppe-betz/gesamtprogramm.htm?isbn=978-3-407-22938-0 2013 Betz Verag, Weinheim Base Kapite 4 Zur Veränderung entschossen aber immer ein Schritt

Mehr

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com Meine Ausbidung bei FAUN MACHT MIR SPASS UND ICH HABE BEREITS VIELE ERFAHRUNGEN GESAMMELT. As Bestandtei eines motivierten und wetweit vernetzten Teams habe ich ein sicheres Gefüh für meine berufiche Zukunft.

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! aktiv Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt Sept. 2010 Vorab Ob Sommergut oder Sommerregen, der Newsetter von BTS hät wieder Interessantes und Neues bereit. Wir freuen uns, dass wir unseren Newsetter mitterweie an 1.600 Leser versenden dürfen. Die

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen Apri 20 Vorab Unsere Themen im Überbick: Evauationsergebnisse BTS Mannheim Konsequenzen für die BTS-Coaching-Weiterbidungen Evauierung der Lehrcoachings Abschuss der 16. BTS-Coaching-Weiterbidung Abschuss

Mehr

Boedecker.Colleagues. Der nächste Geschäftsbericht die Visitenkarte Ihres Unternehmens. Strategische Kommunikation steigert. den Unternehmenswert

Boedecker.Colleagues. Der nächste Geschäftsbericht die Visitenkarte Ihres Unternehmens. Strategische Kommunikation steigert. den Unternehmenswert 10 Boedecker.Colleagues Der nächste Geschäftsbericht die Visitenkarte Ihres Unternehmens Strategische Kommunikation steigert den Unternehmenswert DER ANSPRUCH...........................................

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen Stabsstee Monitoring und Evauierung Lernen aus Evauierung Prozesse und Instrumente der GIZ as ernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationaen Lernen Inhat 1.3Lernen aus Evauierung as Unternehmensstrategie

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste 1. Definition Neue Medien Begriff nicht eindeutig definierbar zeitbezogen stetig im Wande Beispie: Radio>Fernseher>Computer heutzutage meist bezogen auf eektronische, digitae, interaktive Dienste, die

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement Handbuch OES Handreichung 8 Prozessmanagement Autorenteam: Frank Athoff Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Traude Gerstauer Heinrich Hçrtdçrfer Michae Rütter Rudof Wiedenmann Handbuch OES, Handreichung

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Voresung Mobie und Verteite Datenbanken WS 28/29 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentraisierten Datenbanksystemen Aufgabe 1: Fogende Reationen seien gegeben: LÖSUNG

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau Reigion-independenty Kantonsspita Aarau AG Testrasse 5001 Aarau Dienstag, 5. Juni 2007 Inkassowesen Jim-Peter Widmer - Fa Deb. 1504271/683590 Sehr geehrte Damen und Herren Wir sind entsetzt über das Schweizer

Mehr

Computer - Schritt für Schritt

Computer - Schritt für Schritt 82 10-Finger Tastschreiben Computer - Schritt für Schritt Maschinenschreiben am PC mit aen Sinnen in drei Tagen ernen Moderne Lehrmethoden führen in kurzer Zeit zu Ihrem Zie, mit zehn Fingern die Computertastatur

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain)

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain) Geschichticher Hintergrund des SterneundRegen Erziehungs Instituts für Autisten () Gegründet:: 15. März 1993 in Peking Gründer:: Frau Tian Huiping (Mutter eines autistischen Jungen) STARS AND RAIN wurde

Mehr

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Das Konzept OES Quaitätsentwickung an berufichen Schuen in Baden-Württemberg Handbuch OES Handreichung 2 Das Konzept Operativ Eigenständige Schue für berufiche Schuen in Baden-Württemberg Autorin: Susanne

Mehr

Herzlich Willkommen! Die AGFS ein Kurzportrait. Kongress Vivavelo 27. und 28. Februar 2012. Dipl.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS

Herzlich Willkommen! Die AGFS ein Kurzportrait. Kongress Vivavelo 27. und 28. Februar 2012. Dipl.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS Herzich Wikommen! Die AGFS ein Kurzportrait Kongress Vivaveo 27. und 28. Februar 2012 Dip.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS 1 AGFS Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundiche Städte, Gemeinden und

Mehr

Online-PR: digitaler Dialog für Transparenz, Image und Vertrauen

Online-PR: digitaler Dialog für Transparenz, Image und Vertrauen {uchterh_neu}handbuch_oeffentich/el2580-04/k54-15.3d Onine-PR: digitaer Diaog für Transparenz, Image und Vertrauen JAN SCHÜTTE Bogs, Web 2.0., Socia Networks, Wikis, Podcasts... Das Internet bringt mehr

Mehr

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen Entdecken Sie die PORR Ega, weches Projekt die PORR baut es! Ob Straßen oder Wohnhäuser, Hotes oder Bürokompexe, Kraftwerke, Stadien

Mehr

27. & 28. Februar 2016 FEZ-Berlin

27. & 28. Februar 2016 FEZ-Berlin Babymania Hurra, wir werden Etern! 27. & 28. Februar 2016 FEZ-Berin Stand: November 2015 Ihr Partner: Das FEZ-Berin Das FEZ-Berin ist Europas größtes gemeinnütziges Kinder-, Jugend- und Famiienzentrum.

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback Handbuch OES Handreichung 6 Individuafeedback Autorenteam: Bärbe Bochmann Traude Gerstauer Mirosav Moravek Jürgen Niemeyer Ingo Prumbs (verantwortich) Vincent Richers Birgit Schoze-Thoe Theo Trçnde Handbuch

Mehr

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher in Hessen und Rheinand-Pfaz Bewerbung bis 31. Mai 2013 In Kooperation mit Hessisches Kutus ministerium Hessisches Sozia ministerium Das Programm Sie

Mehr

Testing auf der Überholspur. Nina Reich

Testing auf der Überholspur. Nina Reich Testing auf der Überhospur Nina Reich Umfed Neues Eektroauto Neuer Vertriebsprozess Bestehende IT nutzen 2 Testing auf der Überhospur Neues Eektroauto Neue Merkmae: z.b. Reichweite, Zustand der Batterie

Mehr

3 Manuelle Prüfmethoden

3 Manuelle Prüfmethoden 1 Software-Quaitätssicherung 3 Manuee Prüfmethoden Prof. Dr. Hemut Bazert Lehrstuh für Software-Technik Ruhr-Universität Bochum Hemut Bazert 1998 III Software-QS - Manuee Prüfmethoden 2 Einführung und

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 7 Projektmanagement. Autorenteam: Andrea Haushalter Dr. Reinhard Maier (verantwortlich) Handbuch OES, Handreichung 7

Handbuch OES. Handreichung 7 Projektmanagement. Autorenteam: Andrea Haushalter Dr. Reinhard Maier (verantwortlich) Handbuch OES, Handreichung 7 Handbuch OES Handreichung 7 Projektmanagement Autorenteam: Andrea Haushater Dr. Reinhard Maier (verantwortich) Handbuch OES, Handreichung 7 Veragsnummer: 69804000 Verag: Woters Kuwer Deutschand Car Link

Mehr

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen PR-Erfolge mit kleinem Budget Als Selbständiger und Inhaber eines kleinen Unternehmens brauchen Sie Publicity Berichte in den

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und Bedürfnisse.

Mehr

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 Inhat Vorwort 3 Über den Inhat 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 1. Das Handwerk Der Einstieg zum Aufstieg 6 Was ist Handwerk? 6 Die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft 6 Die Bedeutung des

Mehr

Eins für Alles. One for all.

Eins für Alles. One for all. Eins für Aes. One for a. in short Wissen ist Marktmacht Unternehmen produzieren in jeder Minute Informationen. Die Summe der Informationen macht einen Großtei des Unternehmenserfoges aus. Wer hat wie

Mehr

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Prof. Dr. Raf T. Kreutzer Kundenbeziehungsmanagement im digitaen Zeitater Konzepte, Erfogsfaktoren, Handungsideen Verag W. Kohhammer

Mehr

EINZIGARTIGES EMPLOYER BRANDING MIT FOKUS AUF STUDIERENDE, YOUNG GRADUATES & FACHKRÄFTE VON MORGEN.

EINZIGARTIGES EMPLOYER BRANDING MIT FOKUS AUF STUDIERENDE, YOUNG GRADUATES & FACHKRÄFTE VON MORGEN. EINZIGARTIGES EMPLOYER BRANDING MIT FOKUS AUF STUDIERENDE, YOUNG GRADUATES & FACHKRÄFTE VON MORGEN. Brandneues Empoyer Branding auf Österreichs größter Jobbörse für Studierende Ziegruppengenaue Kommunikation

Mehr

Identität & Image: Sie haben da was. Beratung & Umsetzung: Wir unterstützen Sie.

Identität & Image: Sie haben da was. Beratung & Umsetzung: Wir unterstützen Sie. Identität & Image: Sie haben da was. Ihre Schule ist etwas Besonderes. Pädagogisches Konzept, Angebotsprofil, Geschichte, Schulkultur, spezifische Herausforderungen oder Entwicklungsziele, Architektur,

Mehr

Das Erstgespräch. sein will?

Das Erstgespräch. sein will? 34 Kapite 2 Die Akquisitionsphase Das Erstgespräch Grundannahmen des Handens Das Ereben der Wirkichkeit ist das Ergebnis der Wahrnehmungsfokussierung Wie unterstütze ich meinen Coachee, das zu sein, was

Mehr

Ihr Vertrauen ist unsere Stärke!

Ihr Vertrauen ist unsere Stärke! Ihr Vertrauen ist unsere Stärke! WEG-Verwatung - Individuee Beratungseistungen im Fokus As regionaer Diensteister sind wir auf die Verwatung von Immobiien jeder Größe speziaisiert. Kompetent und zuverässig

Mehr

Stärkung der Volksschule auf Kurs

Stärkung der Volksschule auf Kurs Stärkung der Voksschue auf Kurs Der Grosse Rat debattierte abschiessend über die Vorage «Stärkung der Voksschue Aargau». 14 Abstimmung. Der Grosse Rat hat am 8. November die Vorage zur Stärkung der Voksschue

Mehr

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH SCHULE FÜR PODOLOGIE Staatich anerkannte Fachschue unter privater Trägerschaft der Hemut Ruck GmbH Theorie und Praxis Der Bezug zur praktischen Arbeit war von Anfang an persöniche Zievorgabe meines beruf

Mehr

APIS Software Training /Consulting

APIS Software Training /Consulting APIS Software Training /Consuting IQ-Software Diensteistungen APIS Informationstechnoogien GmbH Die in diesem Dokument enthatene Information kann ohne Vorankündigung geändert werden und stet keine Verpfichtung

Mehr

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein UMWELTPRAXIS Nr. 11 / Februar 1997 Seite 7 Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfavorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann ebenswichtig sein Kommunikation ist

Mehr

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour

5 Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Corporate Identity (CI): Corporate Design, Corporate Communication, Corporate Behaviour Name, Praxisgestaltung, Werbung, Praxiskommunikation.1 Corporate Identity 36.1.1 Corporate Communications 36.1.2

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung Handbuch OES Handreichung 3 Schuführung und Quaitätsentwickung Autorenteam: Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Manfred Henser Norbert Muser Hermann Weiß Handbuch OES, Handreichung 3 Veragsnummer: 69804000

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen RZ Tite-Expertise 07.06.2011 16:20 Uhr Seite 1 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW. Wir machen Schue. Weiterentwickung der Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem in

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

Schule 4. Netzwerkstatt. Virtuelle Hefte im Unterricht. Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat. Herausgeber: Pädagogisches Institut München

Schule 4. Netzwerkstatt. Virtuelle Hefte im Unterricht. Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat. Herausgeber: Pädagogisches Institut München Materiaien für und aus dem Unterricht ohne vie Aufwand im Internet veröffentichen wie ist das mögich? Ganz einfach! Legen Sie ein Virtuees Heft auf www.muehe.muc.kobis.de an. Der Virtuee-Hefte-Server wurde

Mehr

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen 30 S M I K R O L A S E R B E A R B E I T U N G 3D-Oberfächenstrukturierung von Freiformfächen Mit ULTRAKURZPULSLASERN können funktionae Mikro- und Nanostrukturen auf Freiformoberfächen aufgebracht werden.

Mehr

Anmeldung zur Thermografie-Aktion 2012

Anmeldung zur Thermografie-Aktion 2012 Kopie für Ihre Unteragen Verbraucherzentrae NRW e.v. Beratungsstee Asdorf Energieberatung Bahnhofstraße 36-38 52477 Asdorf Anmedung zur Thermografie-Aktion 2012 Gebäudestandort: Hiermit mede ich mich verbindich

Mehr

PRODUKT-INFORMATIONEN VERSION 6.0

PRODUKT-INFORMATIONEN VERSION 6.0 Früher war es etwas beschwerich den richtigen Weg zu finden. Heute ist das Zie nur einen Knopfdruck entfernt. INTERAKTIVES GEOGRAPHISCHES INFORMATIONSSYSTEM PRODUKT-INFORMATIONEN VERSION 6.0 Wissen, wo

Mehr

Internationale Schulbildung in Nordrhein-Westfalen

Internationale Schulbildung in Nordrhein-Westfalen Internationae Schubidung in Nordrhein-Westfaen 1 Inhatsverzeichnis Vorwort 3 Internationae Bidungsziee 4 Fremdsprachenunterricht 4 Biinguaer Unterricht 5 Europass und Europäisches Portfoio der Sprachen

Mehr

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist!

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist! Sondermaschinen Anagentechnik Wenn Standard keine Option ist! Ihr Speziaist für Getränketechnik, Fördertechnik und Sonderanagenbau Fasszentrierung einer Füstation 1999 gegründet hat sich unser Unternehmen

Mehr

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen Die Change Management-Kompetenz und Veränderungsgeschwindigkeit der eigenen Organisation erhöhen in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager

Mehr

Wir kümmern uns darum, dass man über Sie spricht. www.mundo-marketing.de

Wir kümmern uns darum, dass man über Sie spricht. www.mundo-marketing.de www.mundo-marketing.de Ihr Erfolg tun Sie etwas dafür Nehmen Sie Kurs auf Erfolg Die Kunst des Marketings: Heute etwas tun, um auch morgen noch erfolgreich zu sein. Frischer Wind in Ihrer Kommunikation:

Mehr

AMB-Schule. Astrologie- & Mental-Beratung. Berufsbegleitete Ausbildung in Ziegelbrücke

AMB-Schule. Astrologie- & Mental-Beratung. Berufsbegleitete Ausbildung in Ziegelbrücke AMB-Schue Astroogie- & Menta-Beratung Berufsbegeitete Ausbidung in Ziegebrücke AMB-Schue, Beatrice Marty, Brunnenhöfi 18, 8855 Wangen www.free-ive.ch Die Phiosophie der Astroogie-Menta Beratungs-Schue

Mehr

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch)

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) Motiviert, sicher und souverän Aus- und Weiterbidung Coaching Services Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) 1. Übersicht Kreativität, Initiative, Fexibiität, Effizienz und Effektivität sind Faktoren,

Mehr

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan Zahnersatzkosten im Griff Wichtige Regen zum Zahnersatz spezie zum Hei- und Kostenpan Ega, ob der Zahnarzt eine Krone oder ein Impantat empfieht: Gesetzich Krankenversicherte können die Behandungsmethode

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

Der perfekte Anzug für ihren erfolgreichen Auftritt

Der perfekte Anzug für ihren erfolgreichen Auftritt Der perfekte Anzug für ihren erfolgreichen Auftritt EIN KLEINER SCHRITT FÜR SIE, EIN GROSSER SCHRITT FÜR IHR UNTERNEHMEN! Erfahrung und Fachwissen, gepaart mit der Kreativität fester und freier Mitarbeiter.

Mehr

harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business

harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business Optimaer Kundenservice durch innovative E-Business-Systeme Die inteigente Nutzung informationstechnischer Systeme wird in Zukunft starken Einfuss

Mehr

Umgang mit wassergefährdenden

Umgang mit wassergefährdenden Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anagenbezogener Gewässerschutz Der Schutz des Grundwassers hat aufgrund vieer schwerwiegender Verunreinigungen durch Un- und Störfäe sowie unsachgemäßen Umgang mit

Mehr

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 Inhatsverzeichnis 3 Inhatsverzeichnis Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 1.1 Der Hauptbidschirm............................... 8 1.2 Die Bidschirmeemente des TI-Nspire CX CAS................ 9 1.3 Das

Mehr

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz Wohfühtipps Starke Tipps zum Wohfühen am Arbeitspatz Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Voraussetzungen zum Wohfühen 4 Den Arbeitspatz gesund gestaten

Mehr

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie Arzneimittewesen Gesundheitspoitik Industrie und Geseschaft fme AG, Hattersheim Der Markt für eektronische Dokumenten-Management-Systeme (DMS) ist insbesondere in der pharmazeutischen Industrie kräftig

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen.

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen. Unfaschutz TOP 400 Sma, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfaschutz der Wiener Städtischen. FÜR AKTIVE MENSCHEN. 02 Unfaschutz TOP 400 TUN SIE, WAS IHNEN SPASS MACHT. Mit einem guten Gefüh.

Mehr

Einkaufshilfe oder schöne Worte?

Einkaufshilfe oder schöne Worte? Einkaufshife oder schöne Worte? Verkehrsbezeichnung bei Lebensmitten Verkehrsbezeichnung was ist das? Frühingssuppe Kabswiener Knusper- Chips Sie muss auf verpackten Lebensmitten stehen und so darüber

Mehr

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse 23 Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse Ziee, Behandungsinhate und Organisation der Initiatherapie

Mehr

Geprüfter Wassermeister

Geprüfter Wassermeister www.wassermeister-info.de BERUFSINFORMATION ZUR AUFSTIEGSFORTBILDUNG Geprüfter Wassermeister Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschafticher Verein

Mehr

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung Frieder Harz Reigiöse Erziehung und Bidung Thema Gück Beispiee für das gemeinsame Nachdenken über das Gück 1) Mit einer Geschichte, einer keinen Sprechszene, einem Bid u.ä. wird ein Impus gesetzt. z.b.

Mehr

Andreas Lux 26.01.2011. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 26.01.2011. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 26.01.2011 Verknüpfung unterschiedicher Modesprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanayse Warum unterschiediche Sprachen? Nicht ae Probeme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport Zu schräg, zu at, zu anders? Teihabe, Viefat & Engagement im Sport 17. Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwiigenagenturen Osnabrück, 7. November 2012 Boris Rump Deutscher Oympischer Sportbund

Mehr

Die mehrköpfige GmbH-Geschäftsführung

Die mehrköpfige GmbH-Geschäftsführung Geschäftsverteiung bedeutet nicht Haftungsbefreiung! Die mehrköpfige Struktur - Haftung - Informationsfuss Von Juristen für Nicht-Juristen! Seminar: 22. und 23. Jui 2008 in München 18. und 19. August 2008

Mehr

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung 2014 Freitag, 6. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 4, Serie A 4 H Lehrjahre 4. Grundwissen Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse Prüfungsteie Tota 1

Mehr

THEMA JUGEND MIT ELTERN VOM KINDERSCHUTZ ZUR ELTERNARBEIT. www.thema-jugend.de ZEITSCHRIFT FÜR JUGENDSCHUTZ UND ERZIEHUNG. Nr. 3/2012 4/2010 H 9851

THEMA JUGEND MIT ELTERN VOM KINDERSCHUTZ ZUR ELTERNARBEIT. www.thema-jugend.de ZEITSCHRIFT FÜR JUGENDSCHUTZ UND ERZIEHUNG. Nr. 3/2012 4/2010 H 9851 Nr. 3/2012 4/2010 H 9851 Mit MIT Furcht ELTERN und UNTERWEGS TaDe DEPRESSIVE ELTERN STÖRUNGEN STÄRKEN DIALOGISCH IM ALTER LERNEN AKTIV MEDIENARBEIT GEGEN SCHUL- UND PRÜFUNGSANGST MIT ELTERN VOM KINDERSCHUTZ

Mehr

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Marianne Pötter-Jantzen Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Marianne Pötter-Jantzen Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Marianne Pötter-Jantzen Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Das macht die Agentur, oder?! Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern Sie haben gerade ein erfolgreiches

Mehr

Der 72-jährige Patient stellte sich

Der 72-jährige Patient stellte sich 28er in zwei Sitzungen Digitae Totaprothetik Gerade für körperich eingeschränkte Patienten ist jeder zusätziche Zahnarzttermin beastend. Das Batic Denture System (Merz Denta) bietet eine wirtschaftiche

Mehr

Bildungsberatung. Wegweiser

Bildungsberatung. Wegweiser Bidungsberatung Wegweiser Impressum Herausgeber Kreis Reckinghausen Der Landrat Regionaes Bidungsbüro Fachdienst 41/Schuverwatung Kurt-Schumacher-Aee1 45657 Reckinghausen www.kreis-re.de/bidung Konzept

Mehr

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin?

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin? Schue as Lern- und Lebensort A 5.9 Mediatoren im Schichterraum und keiner geht hin? Das Mediatorenmode zum Laufen bringen Dr. Wofgang Widfeuer Referent an der Sächsischen Akademie für Lehrerfortbidung

Mehr

Ich darf ich selbst sein!

Ich darf ich selbst sein! VisionWorks für Schuen für das Leben ernen Ich darf ich sebst sein! Schüerinnen und Schüern durch emotionae Inteigenz die Kraft zur Sebstentfatung geben Ein moduares Programm für Unterrichts- und Lerngruppen

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr