Modulhandbuch zum Master of Supply Chain Management Modulhandbuch für Pflichtmodule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch zum Master of Supply Chain Management Modulhandbuch für Pflichtmodule"

Transkript

1 Modulhandbuch für Pflichtmodule - Übersicht Studienplan - Modulhandbuch Stand:

2 Semester Nr. Modulpaket Nr. Modul Bezeichnung Modulpaket/ Module (Pflichtfächer) Unternehmensübergreifendes Supply Chain Management (20 Credits) Logistik und logistische Prozesse im Supply Chain Management 4 5 Entwicklung und Bedeutung von Supply Chain-Strategien SWS Cr SWS Cr SWS Cr Outsourcing und Kooperationen im SCM 4 5 Referenzmodelle und Konzepte des SCM in Industrie- und Handelsunternehmen 4 5 Unternehmensbezogenes SCM (10 Credits) Planungsmethoden und Instrumente an den Schnittstellen zu Kunden und Lieferanten 4 5 Methoden und Instrumente zur Planung und Steuerung der Produktion 4 5 EDV- und Technologie-Einsatz im SCM (10 Credits) EDV-gestützte Anwendung von Methoden des SCM 4 5 Einsatzmöglichkeiten und Grenzen von ERP- und SCM-Tools 4 5 Supply Chain Controlling (10 Credits) Kostenrechnung im Supply Chain Management 4 5 Instrumente des Supply Chain Controlling 4 5 Management-, Sozial- und Führungskompetenzen im SCM (15 Credits) Managementkompetenzen für das SCM 4 5 Unternehmensführung und Personalmanagement 4 5 Konfliktlösung, Verhandlungstechniken und interkulturelle Kommunikation 4 5 Abschlussmodule: Projektarbeit und Master-Thesis (25 Credits) 6-1 Projektarbeit Master-Thesis 2 20 Summe

3 Modulhandbuch zum Master in Supply Chain Management: Pflichtfächer Modulpaket Nr. Modul Bezeichnung Modulpaket/Bezeichnung Modul (Pflichtfach) 1 Unternehmensübergreifendes Supply Chain Management 1-1 Logistik und logistische Prozesse im Supply Chain Management 1-2 Entwicklung und Bedeutung von Supply Chain-Strategien 1-3 Outsourcing und Kooperationen im SCM 1-4 Referenzmodelle und Konzepte des SCM in Industrie- und Handelsunternehmen 2 Unternehmensbezogenes SCM 2-1 Planungsmethoden und Instrumente an den Schnittstellen zu Kunden und Lieferanten 2-2 Methoden und Instrumente zur Planung und Steuerung der Produktion 3 EDV- und Technologie-Einsatz im SCM 3-1 EDV-gestützte Anwendung von Methoden des Supply Chain Management 3-2 Einsatzmöglichkeiten und Grenzen von ERP- und SCM-Tools 4 Supply Chain Controlling 4-1 Kostenrechnung im Supply Chain Management 4-2 Instrumente des Supply Chain Controlling 5 Management-, Sozial- und Führungskompetenzen im SCM 5-1 Managementkompetenzen für das SCM 5-2 Unternehmensführung und Personalmanagement 5-3 Konfliktlösung, Verhandlungstechniken und interkulturelle Kommunikation 6 Abschlussmodule: Projektarbeit und Master-Thesis 6-1 Projektarbeit 6-2 Master-Thesis 3

4 Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Logistik und logistische Prozesse im Supply Chain Management Modulpaket: Unternehmensübergreifendes Supply Chain Management Die Studierenden erkennen den Aufbau und Ablauf unterschiedlicher SCM-Konzepte und sind in der Lage, logistische Prozesse im Supply Chain Management zu modellieren und zu analysieren. Damit können Alternativen zum Ablauf logistischer Prozesse entwickelt, modelliert und bewertet werden. Inhalt des Moduls Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses über Logistik, logistische Prozesse und Supply Chain Management Analyse von Alternativen der Aufbau- und Ablauforganisation im Supply Chain Management Charakterisierung wesentlicher Prozesse des SCM in Industrie, Handel und bei Dienstleistern Modellierung, Analyse und Dokumentation von Prozessen des SCM unter Einsatz geeigneter Modellierungsmethoden und -tools Identifikation und Analyse von Schnittstellen der Logistik und des Supply Chain Management zum Marketing Code des Moduls 1-1 Art des Moduls Pflichtfach (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS- Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers/ 1. Semester 5 Credits Studentischer Arbeitsaufwand gesamt: 150 Stunden, davon Teilnahme an Präsenzveranstaltungen Vorlesung: 32 Übung Modellierung logistischer Prozesse im SCM und Analyse logistischer Prozesse im SCM: 32 Eigenarbeit Vorbereitung der Präsenzveranstaltungen: 14 Eigenarbeit Nachbereitung der Präsenzveranstaltungen: 14 Eigenarbeit Analyse logistischer Prozesse im SCM und schriftliche Erläuterung: 34 Eigenarbeit Prüfungsvorbereitung: 22 Teilnahme an Prüfungen: 2 Prof. Dr. Dorit Bölsche Modulverantwortung 4

5 Zugangsvoraussetzungen Logistik und logistische Prozesse im Supply Chain Management Modulpaket: Unternehmensübergreifendes Supply Chain Management Betriebswirtschaftliche und logistische Grundkenntnisse aus einem Studium oder der beruflichen Praxis (siehe Zulassungsvoraussetzung zum Studium) Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Zu Logistik/logistische Prozesse: Arnold, Dieter u.a.: Handbuch Logistik, 3. Aufl., Berlin 2007; Murphy, Paul R./Wood, Donald F.: Contemporary Logistics, 8 th Edition, New Jersey 2004; Schulte Christof: Logistik Wege zur Optimierung der Supply Chain, 5. Aufl., München Zu Supply Chain Management: Chopra, Sunil u. Meindl, Peter: Supply Chain Management: Strategy Planning and Operations, 4 th Edition, New Jersey 2006; Corsten, Daniel und Gabriel, Christoph: Supply Chain Management erfolgreich umsetzen, 2. Aufl., Berlin u.a Zu Prozessmodellierung: Hagen, Nils; Springer, Verena und Stabenau, Hanspeter: Gestaltungsfeld Prozessmanagement, in: Management integrierter logistischer Netzwerke, hrsg. von Baumgarten Helmut u.a., Bern, Stuttgart und Wien 2002, S Lehr- und Lernmethoden Vorlesung, Übung und seminaristischer Unterricht in den Präsenzveranstaltungen Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Zusätzliche Übungen zur Modellierung, Analyse und Dokumentation von logistischen Prozessen des SCM (Elearning) Prüfungsleistung Hausarbeit zur Modellierung und Analyse logistischer Prozesse im SCM (40%) auch Dauer der Prüfung) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Prüfungsleistung Klausur, 90 Minuten (60%) deutsch/englisch Gastsprecher: Zu Beginn jedes Modulpaketes wird mindestens ein Gastsprecher aus der Praxis referieren. 5

6 Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Entwicklung und Bedeutung von Supply-Chain-Strategien Modulpaket: Unternehmensübergreifendes Supply Chain Management Die Studierenden kennen wesentliche generische Supply Chain-Strategien, deren Komponenten und für sie relevante Rahmenbedingungen sowie entsprechende reale Anwendungen von Supply Chain-Strategien. Damit sind Sie anschließend in der Lage, selbständig Supply Chain-Strategien zu entwickeln und zu implementieren. Inhalt des Moduls Identifikation und Analyse generischer Unternehmensstrategien Ableitung und Analyse generischer Supply Chain- Strategien Entwicklung und Bewertung von Rahmenbedingungen für Supply Chain-Strategien Analyse von Komponenten von Supply Chain-Strategien Abstimmung mit Supply Chain- mit Marketing-Strategien Entwicklung und Umsetzung von Supply Chain-Strategien in der Praxis Code des Moduls 1-2 Art des Moduls Pflichtfach (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS- Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers/ 1. Semester 5 Credits Studentischer Arbeitsaufwand gesamt: 150 Stunden, davon Teilnahme an Präsenzveranstaltungen Vorlesungen: 32 Übung zum Thema Strategie-Entwicklung: 32 Eigenarbeit Vorbereitung der Präsenzveranstaltungen (Lesen der Fallstudien vor der Präsenzveranstaltung): 14 Eigenarbeit Nachbereitung der Präsenzveranstaltungen (Strategie-Entwicklung für Fallstudien, die in der Präsenzveranstaltung nicht bearbeitet wurden): 14 Eigenarbeit zum Thema Strategie-Entwicklung: 34 Eigenarbeit Prüfungsvorbereitung: 22 Teilnahme an Prüfungen: 2 Prof. Dr. Michael Huth Modulverantwortung 6

7 Entwicklung und Bedeutung von Supply-Chain-Strategien Modulpaket: Unternehmensübergreifendes Supply Chain Management Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Kenntnisse der Module 1-1 und 5-1 Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Porter, Michael: Competitive Strategy. Techniques for Analyzing Industries and Competitors, New York 2004, Porter, Michael: Wettbewerbsstrategie. Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten, Frankfurt am Main Christopher, Martin: Logistics and Supply Chain Management. Creating Value-Adding Networks, 3. Auflage, Harlow Cohen, Shoshanah/Roussel, Joseph: Strategisches Supply Chain Management, Berlin u.a Lehr- und Lernmethoden Vorlesung, seminaristischer Unterricht und Übungen in den Präsenzveranstaltungen Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Fallstudienarbeit mit Übungen in Präsenzveranstaltungen und Eigenarbeit Prüfungsleistung Hausarbeit Fallstudienbearbeitung zur Strategie-Entwicklung (40%) Prüfungsleistung Fallstudienbearbeitung im Rahmen einer Klausur, 90 Minuten (60%) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) deutsch/englisch Gastsprecher: Zu Beginn jedes Modulpaketes wird mindestens ein Gastsprecher aus der Praxis referieren. 7

8 Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Outsourcing und Kooperationen im Supply Chain Management Modulpaket: Unternehmensübergreifendes Supply Chain Management Die Studierenden kennen alternative Wertschöpfungs- und Logistiktiefen sowie Kooperationsformen im Supply Chain Management. Auf Basis betriebswirtschaftlicher Entscheidungskriterien können sie bei unterschiedlichen Strategien und Zielsetzungen des bzw. der Unternehmen Entscheidungen über Outsourcing und Kooperationen bewerten und so Handlungsempfehlungen vorbereiten. Die Studierenden kennen die Phasen des Projektmanagements bei Outsourcing- und Kooperationsentscheidungen (hierzu zählen beispielsweise auch die Vorbereitung und Auswertung von Ausschreibungen sowie die Vertragsgestaltung inklusive Sanktions- und Anreizmechanismen), um Outsourcing- oder Kooperationsprojekten im eigenen Unternehmen umsetzen zu können. Inhalt des Moduls Identifikation und Analyse alternativer Wertschöpfungs- und Logistiktiefen im SCM Code des Moduls 1-3 Charakterisierung von Kooperationen im SCM unter Beteiligung von Industrie- und Handelsunternehmen sowie Dienstleistern Fallbeispiele für Outsourcing und Kooperationen Entwicklung von Entscheidungskriterien zur Bewertung alternativer Logistiktiefen und Kooperationen Projektmanagement bei Outsourcing- und Kooperationsentscheidungen Entwicklung von Alternativen für die Vertragsgestaltung mit Sanktions- und Anreizmechanismen Art des Moduls Pflichtfach (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS- Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 2. Semester 5 Credits Studentischer Arbeitsaufwand gesamt: 150 Stunden, davon Teilnahme an Präsenzveranstaltungen Vorlesungen: 32 Übung zum Thema Projektmanagement / Vertragsgestal- 8

9 Outsourcing und Kooperationen im Supply Chain Management Modulpaket: Unternehmensübergreifendes Supply Chain Management tung: 32 Eigenarbeit Vorbereitung der Präsenzveranstaltungen (Lesen der Fallstudien vor der Präsenzveranstaltung): 14 Eigenarbeit Nachbereitung der Präsenzveranstaltungen (Anwendung der Entscheidungskriterien auf Fallstudien, die in der Präsenzveranstaltung nicht bearbeitet wurden): 14 Eigenarbeit zu den Themen Projektmanagement/Vertragsgestaltung: 34 Eigenarbeit ergänzende Prüfungsvorbereitung: 22 Teilnahme an Prüfungen: 2 Name des Hochschullehrers/ Prof. Dr. Dorit Bölsche Modulverantwortung Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Kenntnisse der Module 1-1, 1-2, 5-1, 2-1, 3-1 und 4-1 Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Literatur: Beiträge zu Kooperationen und Logistiktiefe aus Arnold u.a.: Handbuch Logistik, 3. Aufl., Berlin u.a. 2007; Christopher, Martin: Logistics and Supply Chain Management. Creating Value-Adding Networks, 3. Aufl., 2004; Schäfer-Kunz, Jan; Tewald, Claudia: Make-or-Buy- Entscheidungen in der Logistik, Wiesbaden 1998; Sydow, Jörg: Management von Netzwerkorganisationen, 4. Aufl., Wiesbaden 2006; Müller-Dauppert, B. (Hrsg.): Logistik- Outsourcing, München Fallstudienquellen: Corsten, Daniel und Gabriel, Christoph: Supply Chain Management erfolgreich umsetzen - Grundlagen, Realisierung und Fallstudien, Berlin 2004; SCM- Toolbox des Supply Chain Management Professionals, Fallstudien der Fallstudiendatenbank St. Gallen. Lehr- und Lernmethoden Vorlesung, seminaristischer Unterricht und Übungen in den Präsenzveranstaltungen Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Fallstudienarbeit mit Übungen in Präsenzveranstaltungen und Eigenarbeit Prüfungsleistung Hausarbeit Fallstudienbearbeitung zum Einsatz von Entscheidungskriterien im Rahmen von Kooperationen und Outsourcing (40%) 9

10 Outsourcing und Kooperationen im Supply Chain Management Modulpaket: Unternehmensübergreifendes Supply Chain Management Prüfungsleistung Fallstudienbearbeitung im Rahmen einer Klausur, 90 Minuten (60%) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) deutsch/englisch Gastsprecher: Zu Beginn jedes Modulpaketes wird mindestens ein Gastsprecher aus der Praxis referieren. 10

11 Referenzmodelle und Konzepte des SCM in Industrie- und Handelsunternehmen Modulpaket: Unternehmensübergreifendes Supply Chain Management Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden kennen Referenzmodelle des Supply Chain Management der Industrie- und Handelsunternehmen (z. B. Efficient Consumer Response und Supply Chain Operations Reference Model). Spezielle Konzepte des Supply Chain Management sind bekannt (z. B. Vendor Managed Inventory, Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment, Postponement), um sie im eigenen Unternehmen zielgerichtet umsetzen zu können. Unter Berücksichtigung unterschiedlicher Rahmenbedingungen und Branchen sind die Studierenden in der Lage, die Eignung der SCM-Konzepte betriebswirtschaftlich zu bewerten und Entscheidungen über die Umsetzung für ausgewählte Produkte und Supply-Chain-Partner zu unterstützen. Inhalt des Moduls Analyse von Referenzmodellen des Supply Chain Management der Industrie- und Handelsunternehmen (z. B. Efficient Consumer Response und Supply Chain Operations Reference Model) Code des Moduls 1-4 Art des Moduls Charakterisierung spezieller Konzepte des Supply Chain Management (z. B. Vendor Managed Inventory, Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment, Postponement). Berücksichtigung technischer und rechtlicher Rahmenbedingungen Spezielle Berücksichtigung von Marketing-Konzepten des Supply Chain Management Entwicklung von Entscheidungskriterien zur Bewertung der SCM-Konzepte Entwicklung von Schritten zur praktischen Umsetzung der SCM-Konzepte, Projektmanagement Fallbeispiele über die Auswahl und Umsetzung der SCM- Konzepte Pflichtfach (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 3. Semester 11

12 Zahl der zugeteilten ECTS- Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Referenzmodelle und Konzepte des SCM in Industrie- und Handelsunternehmen Modulpaket: Unternehmensübergreifendes Supply Chain Management 5 Credits Studentischer Arbeitsaufwand gesamt: 150 Stunden, davon Teilnahme an Präsenzveranstaltungen: 64 Eigenarbeit Vorbereitung der Präsenzveranstaltungen (Lesen der Fallstudien vor der Präsenzveranstaltung): 8 Eigenarbeit Nachbereitung der Präsenzveranstaltungen (Bearbeitung von Fallstudien und Referenzmodellen, die in der Präsenzveranstaltung nicht bearbeitet wurden): 16 Eigenarbeit Erstellung einer Hausarbeit: 62 Name des Hochschullehrers/ Modulverantwortung Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Prof. Dr. Dorit Bölsche Empfohlen: Kenntnisse der Module 1-1, 1-2, 5-1, 2-1, 3-1 und 4-1, Grundkenntnisse aus 1-3 Literatur: Beiträge zu Supply Chain Management aus Arnold u.a.: Handbuch Logistik, 3. Aufl., Berlin u.a. 2007; Corsten, Daniel und Gabriel, Christoph: Supply Chain Management erfolgreich umsetzen - Grundlagen Realisierung und Fallstudien, 2. Aufl., Berlin u.a. 2004; Schulte, Christof: Logistik - Wege zur Optimierung der Supply Chain, 4. Aufl., München 2005; Sucky, Eric: Koordination in Supply Chains Spieltheoretische Ansätze zur Ermittlung integrierter Bestell- und Produktionspolitiken, Wiesbaden Quellen zu Referenzmodellen: (zu ECR), (zu SCOR), (zu CPFR). Fallstudienquellen: SCM-Toolbox des Supply Chain Management Professionals sowie Fallstudien auf Fallstudien der Fallstudiendatenbank St. Gallen. Lehr- und Lernmethoden Vorlesung, seminaristischer Unterricht und Übungen in den Präsenzveranstaltungen, Fallstudienarbeit mit Übungen in Präsenzveranstaltungen und Eigenarbeit Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Betreuung bei der Erstellung einer wissenschaftlichen Hausarbeit Eine Lernkontrolle erfolgt über Betreuung im Rahmen der Anfertigung der Hausarbeit. 12

13 Referenzmodelle und Konzepte des SCM in Industrie- und Handelsunternehmen Modulpaket: Unternehmensübergreifendes Supply Chain Management auch Dauer der Prüfung) Prüfungsleistung: Hausarbeit (80%) Unterrichts-/Lehrsprache Mündliche Prüfung Präsentation (20%) deutsch/englisch Besonderes Gastsprecher: siehe Modul

14 Planungsmethoden und Instrumente an den Schnittstellen zu Kunden und Lieferanten Modulpaket: Unternehmensbezogenes Supply Chain Management Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierende kennen basierend auf den grundlegenden Planungsmethoden und Instrumenten wesentliche weitergehende Ansätze, Schnittstellen zu Kunden und zu Lieferanten zu planen, zu steuern und zu kontrollieren. Damit können sie diese Methoden und Instrumente zielgerichtet im eigenen Unternehmen einsetzen. Inhalt des Moduls Gestaltung der Schnittstellen zu Kunden o Gestaltung von Distributionsstrategien o Entwicklung von Planungsansätzen in der Distributionslogistik o Steuerung der Schnittstellen zu Kunden o Besondere Berücksichtigung des Marketingmanagement Gestaltung der Schnittstellen zu Lieferanten o Gestaltung von Beschaffungsstrategien o Entwicklung von Planungsansätzen in der Beschaffungslogistik o Steuerung der Schnittstellen zu Lieferanten o Entwicklung und Umsetzung eines Supplier Relationship Management (Lieferantenentwicklung, Lieferantenbewertung) Code des Moduls 2-1 Art des Moduls Pflichtfach (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS- Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 1. Semester 5 Credits Studentischer Arbeitsaufwand gesamt: 150 Stunden, davon Teilnahme an Präsenzveranstaltungen Vorlesungen: 32 Übungen zu Planungs- und Steuerungsmethoden an der Schnittstelle zu Kunden sowie zu Supplier Relationship Management : 32 Eigenarbeit Vorbereitung der Präsenzveranstaltungen: 14 Eigenarbeit Nachbereitung der Präsenzveranstaltungen: 14 14

15 Planungsmethoden und Instrumente an den Schnittstellen zu Kunden und Lieferanten Modulpaket: Unternehmensbezogenes Supply Chain Management Eigenarbeit Hausarbeit zum Thema Schnittstellen zu Kunden und Lieferanten : 34 Eigenarbeit Prüfungsvorbereitung: 22 Teilnahme an Prüfungen: 2 Name des Hochschullehrers/ Prof. Dr. Michael Huth Modulverantwortung Zugangsvoraussetzungen Empfohlen Grundkenntnisse der Module 1-1, 1-2, 5-1 Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Appelfeller, W./ Buchholz, W.: Supplier Relationship Management, Gabler, Chopra, S./ Meindl, P.: Supply Chain Management: Strategy Planning and Operations, Prentice Hall, 4. Aufl., Gudehus, T.: Logistik: Grundlagen Strategien Anwendungen, Springer, 3. Aufl., Pooler, V. H./ Pooler, D. J./ Farney, S. D.: Global Purchasing and Supply Management: Fulfill the Vision, Springer Netherlands, 2. Aufl., Lehr- und Lernmethoden Vorlesung und seminaristischer Unterricht in den Präsenzveranstaltungen (E-learning-gestützte) Übungen Planungsmethoden und Instrumente an den Schnittstellen zu Kunden und Lieferanten Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Prüfungsleistung Hausarbeit zum Einsatz von Planungsund Steuerungsmethoden an der Schnittstelle zu Kunden/Lieferanten (40%) Prüfungsleistung Klausur, 90 Minuten (60%) deutsch/englisch Gastsprecher: Zu Beginn jedes Modulpaketes wird mindestens ein Gastsprecher aus der Praxis referieren. 15

16 Methoden und Instrumente zur Planung und Steuerung der Produktion Modulpaket: Unternehmensbezogenes Supply Chain Management Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierende kennen basierend auf den grundlegenden Planungsmethoden und Instrumenten wesentliche weiter gehende Ansätze, die Produktion zu planen und zu steuern. Dabei steht insbesondere das Toyota Produktionssystem als ganzheitlicher Ansatz zur Produktionsplanung und -steuerung im Fokus der Veranstaltung. Damit können die Studierenden die Methoden und Instrumente zielgerichtet im Unternehmen einsetzen. Inhalt des Moduls Identifikation und Analyse von Ablauf und Elementen der Produktionsplanung und -steuerung Charakterisierung des Aufbaus und der Komponenten des Toyota Produktionssystems, insbesondere technische Ansätze ablauforganisatorische Ansätze mitarbeiterbezogene Ansätze Identifikation und Bewertung Methoden der Produktionsplanung und -steuerung unter besonderer Berücksichtigung unternehmensübergreifender Planung Implementierung und Einsatz unterschiedlicher Methoden und Instrumente in der betrieblichen Praxis Code des Moduls 2-2 Art des Moduls Pflichtfach (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS- Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 2. Semester 5 Credits Studentischer Arbeitsaufwand gesamt: 150 Stunden, davon Teilnahme an Präsenzveranstaltungen Vorlesung: 32 Übung zu den Themen Produktionsplanung und - steuerung: 32 Eigenarbeit Vorbereitung der Präsenzveranstaltungen (Lesen der Fallstudien vor der Präsenzveranstaltung): 14 Eigenarbeit Nachbereitung der Präsenzveranstaltungen (Anwendung der Methoden auf Fallstudien, die in der Präsenzveranstaltung nicht bearbeitet wurden): 14 16

17 Eigenarbeit Hausarbeit zum Thema Methoden und Instrumente zur Planung und Steuerung der Produktion : 34 Eigenarbeit Prüfungsvorbereitung: 22 Teilnahme an Prüfungen: 2 Name des Hochschullehrers/ Prof. Dr. Michael Huth Modulverantwortung Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Kenntnisse der Module 1-1, 1-2und 2-1 Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Kurbel, K.: Produktionsplanung und -steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management, Oldenbourg, 6. Auflage, Luczak, H./Eversheim, H. (Hrsg.): Produktionsplanung und -steuerung. Grundlagen, Gestaltung und Konzepte, Springer, Liker, J. K.: The Toyota Way, McGraw-Hill Professional, Slack, N. u.a.: Operations Management, Longman, Lehr- und Lernmethoden Vorlesung und seminaristischer Unterricht in den Präsenzveranstaltungen Fallstudienarbeit mit Übungen in Präsenzveranstaltungen und Eigenarbeit (E-learning-gestützte) Übungen Methoden und Instrumente zur Planung und Steuerung der Produktion Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Prüfungsleistung Hausarbeit Fallstudienbearbeitung zum Einsatz von Methoden zur Planung und Steuerung der Produktion (40%) Prüfungsleistung Klausur, 90 Minuten (60%) deutsch/englisch Im Rahmen des Moduls erfolgt ein Praxisbesuch bei einem Best Practice -Unternehmen im Bereich Produktionsplanung und -steuerung/operations. Gastsprecher: Zu Beginn jedes Modulpaketes wird mindestens ein Gastsprecher aus der Praxis referieren. 17

18 Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) EDV-gestützte Anwendung von Methoden des SCM Modulpaket: EDV- und Technologie-Einsatz im SCM Die Studierenden können typische Problemstellungen im SCM lösungsorientiert modellieren, entsprechende Methoden zur Problemlösung auswählen und EDV-gestützt anwenden. Die Studierenden sind somit in der Lage, selbständig und methodenbasiert entscheidungsrelevante Informationen zur Lösung von Planungs- und Entscheidungsproblemen zu generieren. Inhalt des Moduls Problemstellung, Modelle und Lösungsverfahren des Operations Research für die Netzwerkplanung (supply network planning), die Beschaffungsplanung (procurement planning), die operative Produktionsplanung (production scheduling) und die operative Distributionsplanung (distribution and transport planning). Anwendung von EDV-gestützten Methoden zur Losgrößenplanung und Reihenfolgeplanung Anwendung von EDV- gestützten Methoden zur Lösung von Linearen Planungsproblemen Anwendung von EDV- gestützten Methoden zur Tourenplanung Anwendung von EDV- gestützten Methoden zur Standortplanung Modellierung von EDV-gestützten Simulationsmodellen und Durchführung von Simulationsexperimenten Code des Moduls 3-1 Art des Moduls Pflichtfach (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS- Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 2. Semester 5 Credits Studentischer Arbeitsaufwand gesamt: 150 Stunden, davon Teilnahme an Präsenzveranstaltungen (Vorlesungen): 32 Teilnahme an Präsenzveranstaltungen (Arbeit an EDV- Anwendungen): 32 Eigenarbeit Vor- und Nachbereitung der Präsenzveranstaltungen: 16 Eigenarbeit Erstellen einer Hausarbeit zum Einsatz von EDV-gestützten Methoden im SCM (wahlweise mit EDV- Arbeiten am EDV-System oder ausschließlich wissen- 18

19 schaftliche Hausarbeit): 70 Name des Hochschullehrers/ Prof. Dr. Michael Huth/Prof. Dr. Dorit Bölsche Modulverantwortung Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Kenntnisse der Module , 2-1, 2-2, 4-1 und 5-1 Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Shapiro, Jeremy F.: Modeling the Supply Chain, Duxbury, Pacific Grove, Simchi-Levi, D., Chen, X., Bramel, J.: The Logic of Logistics: Theory, Algorithms, and Applications for Logistics and Supply Chain Management, Springer, London, Zimmermann, H.-J.: Operations Research, Vieweg, Wiesbaden Lehr- und Lernmethoden Vorlesung und Arbeiten an ausgewählten EDV- Anwendungen zur Lösung typischer Problemstellungen. Unterstützung bei der Anfertigung einer Hausarbeit, die Anwendungen umfassen kann. auch Ausarbeitungen an den eingesetzten EDV- Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Eine Lernkontrolle erfolgt über die Betreuung im Rahmen der Anfertigung einer Hausarbeit Prüfungsleistung: Hausarbeit (80%) Mündliche Prüfung Präsentation (20%) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) deutsch/englisch Gastsprecher: Zu Beginn jedes Modulpaketes wird mindestens ein Gastsprecher aus der Praxis referieren. 19

20 Einsatzmöglichkeiten und Grenzen von ERP-Systemen und SCM-Tools Modulpaket: EDV- und Technologie-Einsatz im SCM Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden kennen die Einsatzmöglichkeiten und Grenzen von EDV-Lösungen, die das unternehmensbezogene und unternehmensübergreifende Supply Chain Management unterstützen (ERP- und SCM-Systeme). Die Studierenden sind in der Lage, geeignete ERP- und Advanced Planning Systeme auszuwählen und sind ebenfalls in der Lage, aus dem gewählten Advanced Planning System geeignete Funktionalitäten für besondere Fragestellungen des Supply Chain Management zu wählen. Sie werden sensibilisiert, die durch das EDV-System unterstützten Methoden zu verstehen und die Grenzen des EDV-Einsatzes zu erkennen. Inhalt des Moduls Übersicht, Klassifizierung und Eigenschaften von ERP- und Advanced Planning Systemen Bewertung von Einsatzpotenzial und Grenzen in der Logistik und im Supply Chain Management Code des Moduls 3-2 Fallstudienbearbeitung an einem ERP- bzw. SCM-Tool, z. B. SAP ERP oder SAP APO Art des Moduls Pflichtfach (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS- Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers/ 2. Semester 5 Credits Studentischer Arbeitsaufwand gesamt: 150 Stunden, davon Teilnahme an Präsenzveranstaltungen (Vorlesungen / EDV): 64 Eigenarbeit Vor- und Nachbereitung der Präsenzveranstaltungen: 16 Eigenarbeit Erstellen einer Hausarbeit zum Einsatz von ERP- und Advanced Planning Systemen im SCM (wahlweise mit EDV-Arbeiten am EDV-System oder ausschließlich wissenschaftliche Hausarbeit): 70 Prof. Dr. Dorit Bölsche Modulverantwortung Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Kenntnisse der Module 1-1, 1-2, 2-1, 2-2, 3-1,

21 Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Benz, Jochen und Höflinger, Markus: Logistikprozesse mit SAP R/3, Vieweg Straube, F.: e-logistik. Ganzheitliches Logistikmanagement, Springer, Fallstudien zu SAP R/3 von den SAP Hochschulkompetenzzentren: Fallstudie PP, Fallstudie CO und Fallstudie LO, 2007 (deutsch und englisch verfügbar). Bartsch, Helmut und Bickenbach, Peter: Supply Chain Management mit SAP APO, 2. Aufl., Galileo Press Buxmann, Peter; König, Wolfgang und Fricke, Markus: Inter-organizational Cooperation with SAP Solutions: Perspectives on Logistics and Service Management, Springer Hoppe, Marc: Bestandsoptimierung mit SAP R/3 - effektives Bestandsmanagement mit mysap ERP und mysap SCM, Galileo Press Stadtler, H./Kilger, C. (Hrsg.): Supply Chain Management and Advanced Planning, Springer, 3. Aufl., Lehr- und Lernmethoden Vorlesung und EDV-Arbeiten am ERP- und SCM-Tool in den Präsenzveranstaltungen Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Unterstützung bei der Anfertigung einer Hausarbeit, die auch Ausarbeitungen am EDV-System umfassen kann. Eine Lernkontrolle erfolgt über die Betreuung im Rahmen der Anfertigung einer Hausarbeit auch Dauer der Prüfung) Prüfungsleistung: Hausarbeit (80%) Mündliche Prüfung Präsentation (20%) Unterrichts-/Lehrsprache Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) deutsch/englisch Gastsprecher: Zu Beginn jedes Modulpaketes wird mindestens ein Gastsprecher aus der Praxis referieren. 21

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 27.04.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Wirtschaftsinformatik II

Wirtschaftsinformatik II Wirtschaftsinformatik II Modultitel Wirtschaftsinformatik II Modul-Nr./ Code 8.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 26.06.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWSC Supply Chain Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150-300

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014

Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014 Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014 Zielgruppe: Die Veranstaltung richtet sich an alle Studierenden im 11. Trimester des Master WOW des Vertiefungsfelds Management marktorientierter Wertschöpfungsketten,

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPLA Planen und Entscheiden Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Organisation der Seminaranmeldung Angebotene Seminare Planspiel zum Produktions- und Logistikmanagement

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Dr. Alp Kor Universität Hamburg Institut für Revisions- und Treuhandwesen Wintersemester 2012 / 2013 Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Ziel der Lehrveranstaltung

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul BWL 1-3. Anzahl der SWS. Häufigkeit des - Angebots 1 oder 2

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul BWL 1-3. Anzahl der SWS. Häufigkeit des - Angebots 1 oder 2 Modulnummer 7 a 7 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul BWL 1 3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes Studienjahr

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

International Business. International Business

International Business. International Business Fakultät Wirtschaftswissenschaften Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnungen für den Bachelorstudiengang International Business und den Masterstudiengang International Business an der Hochschule

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis... 5 Abkürzungsverzeichnis... 10 Abbildungsverzeichnis... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 17 Vorwort zur ersten Auflage... 18 1 Einleitung...

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen treffen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1)

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Cooperation and Confrontation Strategies in View of Personnel Policy Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo)

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Supply Chain Management und Advanced Planning

Supply Chain Management und Advanced Planning Christoph Kilger Herbert Meyr Herausgeber Supply Chain Management und Advanced Planning Konzepte, Modelle und Software 4y Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort, Christoph Kilger und Herbert Meyr 1 Einführung

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP

Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP Jürgen Bauer Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP Effizientes Controlling, Logistik- und Kostenmanagemeht moderner Produktionssysteme 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 302 Abbildungen

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Studiengang Logistikmanager/in (VWA)

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Studiengang Logistikmanager/in (VWA) manager/in (VWA) Studieninhalte für das 1. Semester Einführung in die betriebswirtschaftliche P. Klaus: Die dritte Bedeutung der Prof. Otto - als Rationalisierung von Transport-, Umschlagund Lagerprozessen

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage b STUDIUM Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof. Vom 3.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof. Vom 3. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Vom 3. April 2008 (in der Fassung der zweiten Änderungssatzung vom 23.

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr