Eine ganz normale. Familie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine ganz normale. Familie"

Transkript

1 Eine ganz normale Eva-Maria und Miranda Bossart mit Eloïse «Warum soll die Sehnsucht nach einem Kind von der sexuellen Orientierung abhängen?» Familie Lesben und Schwule wünschen sich Kinder. Und bekommen sie auch. Gesetzeslücken und Vorbehalte der Mitmenschen aber erschweren ihnen die «natürlichste Sache der Welt». Text Manuela von Ah Fotos Maurice Haas, Florian Kalotay 20 21

2 Zusatz Rubrik MEin Kind aller biologischen Unmöglichkeit zum Trotz. anchmal sind es die kleinen Irritationen, die den Alltag würzen: «Frau und Frau Bossart» steht auf der Briefpost von Eva-Maria (29) und Miranda (27). Sie schmunzeln. Die Anschrift ist ungewöhnlich und bringt dennoch ihre Lebensform in Kürzestversion auf den Punkt: Zwei Frauen leben in eingetragener Partnerschaft unter einem Dach. Noch bevor Eloïse (8 Monate) zur Welt kam, übernahm Eva-Maria den Nachnamen von Miranda. Draussen regnet es Bindfäden, drinnen dampft der Kräutertee. Miranda und Eva- Maria wohnen mit ihrer Tochter in einer kleinen, gemütlichen Parterrewohnung in Jestetten, einem Dorf gleich über der deutschen Grenze. Hierhin haben sie sich abgesetzt, bis Miranda die Stiefkindadoptionsrechte für Eloïse erhält. Denn obwohl sie das Kind mitaufzieht, das Eva-Maria geboren hat, darf sie es in der Schweiz nicht als Stiefkind anerkennen. In Deutschland ist das möglich. Wo die Realität längst Fakten geschaffen hat, herrscht hierzulande noch immer politisches Gezänk (siehe Box). Obwohl der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte festhält, dass Homosexualität kein Grund zur Verweigerung einer Adoption sein dürfe. Angst, sie zu verlieren Eva-Maria wollte schon immer Mutter werden. Zumindest, solange sie Männerbeziehungen führte. Als ihr das Schicksal Miranda zuschubste, begrub sie den Kinderwunsch. Die Liebe war stärker. Miranda jedoch spürte, wie ihre Freundin traurig wurde und zunehmend quälte sie die Angst, sie zu verlieren. «Ich fühlte mich richtig minderwertig, weil ich ihr kein Kind bieten konnte.» Die gelernten Bio-Landwirtinnen traten die Flucht nach vorne an. Aller biologischen Unmöglichkeit zum Trotz wollten sie eine Familie gründen. 800 Kilometer zum Glück Auf einschlägigen Websites suchten sie zunächst nach einem schwulen Paar. Aus Solidarität. Weil es für Schwule sowieso schwieriger sei, zu einem Kind zu kommen. Doch die ehrbare Absicht zerschlug sich: «Wir trafen nur auf komische Typen!», erzählt Miranda. In der Rückblende schrumpft die Suche nach dem richtigen Vater zu Anekdoten. «Einmal überlegten wir sogar, in die Türkei zu reisen und Eva- Maria von einem schönen Türken in einem One-Night-Stand schwängern zu lassen.» Ihr Glück fanden die beiden dennoch im Netz. Einen in Deutschland lebenden Nepalesen, sympathisch, gebildet, gesund. Er trug weder HIV noch andere Krankheiten im Blut, das bestätigte ein ärztliches Zeugnis. Und er zeigte sich offen dafür, dem Kind dereinst eine Beziehung anzubieten, ansonsten aber auf alle elterlichen Rechte und Pflichten zu verzichten. Pünktlich zu Eva-Marias Eisprung fuhren sie 800 Kilometer nordwärts. Mithilfe von «Bechermethode» und Einwegspritze wurde neun Monate später aus «Frau und Frau Bossart» eine Familie. Eingepackt in Stoffwindeln Plastik kommt nicht auf den zarten Po kugelt Eloïse jetzt über die niedrige Treppenstufe zwischen Küche und Stube aufs Schaffell. Ziel: Eva-Marias Brust. Und zur Nachspeise erhält die Kleine selbst püriertes Bio-Apfelmus. Zurzeit verdient Miranda als Kassiererin bei der Zürcher Schifffahrtsgesellschaft das Geld, Eva-Maria ist Mutter und Hausfrau. Nächstes Jahr tauschen sie die Rollen: «Beide von uns wollen beide Perspektiven kennenlernen!» Nicht häufiger homosexuell Wer nach Schatten sucht in dieser fast heilen Welt findet keine. Das mag auch an der Bodenständigkeit, am optimistischen Gemüt der beiden Frauen liegen. Sticheln Arbeitskollegen Miranda frühmorgens: «Na, Papi Bossart, gut geschlafen?», lacht Miranda. Nein, sie fühle sich nicht ungerecht behandelt. Sie habe auch nicht das Gefühl, sich rechtfertigen zu müssen für ihre Familienkonstellation. «Ich glaube, die Frauen- und Lesbenbewegung hat gute Vorarbeit geleistet.» Eloïse wächst in einer «Regenbogenfamilie» auf das sind Familien, bei denen mindestens ein Elternteil lesbisch, schwul, bioder transsexuell ist. Je nach Berechnung leben in der Schweiz zwischen 6000 und Kinder in einer «Regenbogenkonstellation», eine offizielle Statistik dazu gibt es nicht. Hingegen existieren Studien zur kindlichen Entwicklung in Regenbogenfamilien. Und die besagen, dass Kinder wie Eloïse sich nicht anders entwickeln als solche mit gegengeschlechtlichen Eltern: Ob schulischer oder beruflicher Erfolg, ob emotionale oder soziale Kompetenz Unterschiede sind keine auszumachen. Kinder, die bei lesbischen und schwulen Eltern aufwachsen, werden auch nicht öfter homosexuell. Die Sozialwissenschaftlerin Eveline Y. Nay, die an der Universität Basel zum Thema Patricia Purtschert und Anelis Kaiser mit Hannah «Mitunter werden wir bezichtigt, in die Fussstapfen einer Heteronorm zu treten.» 22 23

3 «Was zählt, ist die Beziehungsqualität und das Klima in der Familie.» Paolo mit Sohn Sebastian «Es kann nur schieflaufen, was überall sonst auch schieflaufen kann.» «Regenbogenfamilien» forscht, zieht das Fazit, dass «nicht die sexuelle Orientierung der Eltern entscheidend ist für das Wohlergehen und die Entwicklung eines Kindes, sondern die Beziehungsqualität und das Klima in der Familie.» «Mami» und «Mama» Dennoch wäre es vermessen, zu behaupten, die Homosexualität der Eltern spiele keine Rolle. Früher oder später wird jedes dieser Kinder mit neugierigen Fragen oder entwertenden Kommentaren konfrontiert. Eine aktuelle Studie der Universität Bamberg berichtet, dass knapp die Hälfte der Kinder Diskriminierung erlebt und dabei Wut, Trauer, Einsamkeit empfindet. Andere Studien besagen aber auch, dass Kinder die Stigmatisierung erfolgreicher bewältigen, wenn sie andere Kinder aus Regenbogenfamilien kennen und ihnen die sexuelle Orientierung der eigenen Eltern früh erklärt wird. Für Patricia Purtschert (39) und Anelis Kaiser (39) gehört die altersgemässe Aufklärung ihrer Tochter selbstverständlich dazu. Hannah (3) weiss, dass sie eine «Mami» und eine «Mama» hat. Sie weiss, dass sie aus dem Bauch von «Mama» Patricia kam. Und man wird ihr nicht verheimlichen, dass der Freund, den die Familie hin und wieder besucht, einen entscheidenden Beitrag zu ihrer Entstehung geleistet hat. Jetzt aber kümmern Hannah biologische Fakten noch nicht. Was zählt, ist Lob für den selbst gebackenen Luftkuchen, eine Hand, die ihr über den Lockenkopf streicht, ein Korb voller Zuwendung. Den Wunsch nach einem Kind hegten Patricia und Anelis schon lange umsetzen wollten sie ihn nur gut durchdacht. Sie lasen Bücher, besuchten Workshops und gründeten eine Gruppe mit anderen lesbischen Paaren, die sich mit der Frage «Kind ja oder Rechtslage in der Schweiz 2007 führt die Schweiz das Partnerschaftsgesetz ein. Damit wird die Beziehung gleich geschlechtlicher Paare untereinander und gegenüber dem Staat rechtlich geregelt. Die Rechte und Pflichten sind dieselben wie in einer Ehe, das Gesetz verbietet aber, Kinder zu adoptieren und die Fortpflanzungsmedizin zu nutzen. Gegen diese Ungleichbehandlung, verglichen mit heterosexuellen Paaren, wurden parlamentarische Vorstösse eingereicht. Im Vordergrund steht zunächst die Stiefkindadoption: Der homosexuelle Partner der leiblichen Mutter oder des leiblichen Vaters soll ein Kind adoptieren dürfen, sofern der zweite Elternteil auf seine Rechte verzichtet, abwesend, unbekannt oder verstorben ist. Im Frühling 2012 hat der Ständerat der Adoption für homosexuelle Paare (in eingetragener Partnerschaft) zugestimmt; sie sollen auch Fremdkinder adoptieren können. Dem Bundesrat geht die «Fremdkindadoption» zu weit, er spricht sich aber für die Stiefkindadoption aus. Voraussichtlich in der Herbstsession 2012 wird die Motion für das Adoptionsrecht für Lesben und Schwule im Nationalrat behandelt. Bis die gesetzlichen Grundlagen für das Stiefkindadoptionsgesetz, geschweige denn die Fremdkindadoption, geschaffen sind, dürfte es noch Jahre dauern. und im Ausland Die Gesetzgebung punkto Ehe-, Stiefkind- und Fremdadoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare ist in europäischen und nordamerikanischen Ländern in Veränderung. Fakt ist: Fast überall haben schwule und lesbische Eltern und Kinder aus homosexuellen Beziehungen mehr Rechte als in der Schweiz. In nordischen Staaten wie Dänemark, Norwegen, Schweden, Holland und Grossbritannien, aber auch in Spanien, haben gleichgeschlechtliche Paare alle Rechte und Pflichten einer Ehe. Sie können auch Kinder adoptieren. In Deutschland und Frankreich ist die Stiefkindadoption möglich, ein fremdes Kind zu adoptieren hingegen nicht. USA Je nach Bundesstaat sehr unterschiedliche Regelungen, vielerorts ist die Fremd- und Stiefkindadoption erlaubt. Dort hat eine Co-Mutter, die sich von ihrer Partnerin trennt, dieselben Rechte und Pflichten wie ein geschiedener Vater

4 Baby an Bord r Bäuchlein-Bär Sidroga Qualität im Handumdrehen Sidroga Tee Bäuchlein-Bär ist ein natürlicher Fenchel-Anis- Kümmel-Extrakt: 100% pflanzlich an Bord Praktisch für unterwegs ohne Träger- und Aromastoffe frei von zugesetztem Zucker löst sich sofort in kaltem und warmen Wasser rd Neu in Ihrer Apotheke & Drogerie Sidroga Tee Bäuchlein-Bär für Säuglinge ab der 1. Woche r! Sidroga AG 4310 Rheinfelden «Jesses, dieser Mann fungiert doch nur als Samenspender!» nein?» auseinandersetzten. Irgendwann war klar: «Wir wollen». Den Mann dazu fanden sie im Freundeskreis. Munkelt heute jemand: «Jesses, der fungiert doch nur als Samenspender!», winken sie ab. Es ist eine Abmachung zwischen erwachsenen Menschen. Auch die Partnerin des Freundes unterstützte Anelis und Patricias Kinderwunsch. Das Backsteinhäuschen aus den 60er-Jahren kauert eingebettet im üppigen Garten, draussen steht ein «Kesseli mit Schüfeli» fürs Kind, drinnen das Klavier für die Kultur. Ähnelt dieses Kleinfamilienidyll nicht jenem, dem die beiden Frauen skeptisch gegenüberstehen? Sie kennen den Vorwurf. Während Heteros ihnen Inkonsequenz vorhalten, bezichtigen sie kinderlose Homosexuelle mitunter, in die Fussstapfen einer Heteronorm zu treten. Aber den Begriff «Familie» verstehen Anelis und Patricia umfassender als das klassische Modell «Mutter Vater Kind». Patricias Wunsch wäre es, wegzukommen vom Primat der Ehe, hin zu alternativen Familienformen auch mit drei oder vier Elternteilen, die rechtlich anerkannt werden. Vor dem Gesetz nicht gleich Ganz konventionell leben Anelis und Patricia dennoch nicht. Zum einen wohnt eine gemeinsame Freundin im Haus, und oft haben sie so viele Gäste, dass das Leben für ein paar Tage jenem einer Grossfamilie gleicht. Zum andern arbeiten die Wissenschaftlerinnen beide Vollzeit, verteilt auf vier lange Wochentage und Zusatzarbeit abends und am Wochenende. Anelis als Professorin für Kognitionswissenschaften und Genderforschung an der Universität Freiburg im Breisgau, und Patricia als Philosophin an der ETH Zürich. Job und Kind werden egalitär geteilt: Beide Mütter übernehmen einen Wochentag mit Hannah, beide schmeissen hälftig den Haushalt. Beide wünschten sich das Kind zutiefst, beide geben ihr Bestes, damit es behütet aufwächst. Vor dem Gesetz sind dennoch nicht beide gleich. Rechtlich wird Anelis die Mutterschaft abgesprochen statt ihrer stellte man Patricia nach Hannahs Geburt von Amtes wegen einen Beistand zur Seite. Trennen sich die beiden Frauen oder stirbt Patricia, hat Anelis keinerlei Anrecht auf Hannah. Die Behörde hat die Freiheit, ihr das Kind wegzunehmen. Würde Anelis sterben, hätte Hannah weder Anspruch auf eine Waisenrente noch ein Erbe. Ja, das nage manchmal am Selbstbewusstsein, sagt Anelis. Macht aber auch kämpferisch: «Warum kann das Parlament bei der Einführung der Stiefkindadoption nicht so zügig agieren wie bei der Bankenrettung?» «Bechermethode» Homosexuellen Paaren ist hierzulande nicht nur die Adoption verwehrt, sie dürfen auch die Fortpflanzungsmedizin nicht nutzen. Samenbanken? Nur verheirateten Heteropaaren zugänglich. Wie aber zu einem Kind kommen, wenn das Gesetz die freie Entscheidung beschneidet? Man hilft sich selber. Zum Beispiel mit «Family Project». Die Website richtet sich vornehmlich an homosexuelle Frauen und Männer mit Kinderwunsch. Auf der Internet-Plattform treffen Schwule, die Papa werden möchten, auf Lesbenpärchen; alleinstehende Frauen auf Samenspender jeder sexuellen Ausrichtung. Zudem erörtert «Family Project» biologische, medizinische oder rechtliche Fragen. Herzstück jedoch sind die regionalen Treffen. Samstagnachmittag in einem Freizeitzentrum an der Zürcher Limmat. 20 Frauen und Männer sitzen auf Stühlen im Kreis, die meisten zwischen 30 und 35 Jahre alt, Frauenpärchen in der Überzahl. Menschen mit Kinderwunsch treffen auf ebensolche. Es geht nicht darum, als Lesbenpaar einen Samenspender, als Schwuler eine «Leihmutter» zu finden, sondern schlicht um Austausch. Um das Herantasten an die Möglichkeit, dereinst ein eigenes Kind in den Armen zu halten. In der Startphase seien Kompromisse fehl am Platz, erläutert der Leiter von «Family Project», solche müsse man später noch zur Genüge aushandeln. Wichtig: Sich zuerst klar darüber werden, was man will als Mann bloss Samenspender sein? Das Kind einmal pro Woche sehen? Oder Elternschaft paritätisch leben? Die Neulinge in der Runde profitieren von der Anwesenheit eines lesbischen Paares mit Kind. Zunächst tröpfeln die Fragen Für Kleine, die ihre Windeln mit Stolz tragen.

5 «Der Sohn soll ihn kennenlernen dürfen, wann immer er will.» verhalten, dann immer mutiger und konkreter. Ob eine anonyme Samenspende aus dem Ausland vorzuziehen sei? Oder der Samen eines schwulen Freundes? Was, wenn niemand im Umfeld weiterhelfen kann? Wenn doch wie das mit der Samenspende zu bewerkstelligen ist? Auch die Neugier von Aussenstehenden wird gestillt. Die Antwort auf die von den Betroffenen oft allzu unverfroren gestellte Frage: Wie zeugen Lesben und Schwule eigentlich ein Kind? Fast alle nutzen die «Bechermethode». Das heisst, der biologische Vater in spe ejakuliert in einen Becher. Die Erfahrenen in der Runde empfehlen, sich um den Eisprung herum zwei- oder dreimal zu treffen. Die Form des Bechers spiele keine Rolle. Eine 20- ml- sei einer 50-ml-Einwegspritze vorzuziehen erhältlich beim Arzt, in der Apotheke oder im Coop. Zwischendurch wird gelacht. Verklemmtheit, Prüderie ist keine zu spüren Unsicherheit gegenüber den Unwägbarkeiten des Elternwerdens aber schon. Warum sollte das bei Lesben und Schwulen anders sein als bei Heteropärchen? Versprechen eingelöst In Paolos (46) Lebensplan war eigentlich kein Kind vorgesehen. Der Kunsthistoriker hatte sich im Dasein eingerichtet, wohnte seit Langem mit zwei Lebenspartnern in einer Männer-WG in Zürich. Als ihn vor ein paar Jahren ein befreundetes Frauenpaar fragte, ob er ihnen helfe, eine Familie zu gründen, sagte er dennoch zu. «In meiner Auffassung von Elternschaft spielte es nie eine Rolle, wer die biologischen Eltern sind, sondern dass das Kind liebevolle soziale Eltern hat.» Diese Nestwärme traute er den Frauen zu. Trotzdem war klar für Paolo der wie sein Sohn Sebastian (6) im richtigen Leben anders heisst, dass jedes Kind früher oder später nach dem leiblichen Vater fragen würde. Deshalb war beiden Elternteilen wichtig: Sebastian darf Paolo kennenlernen, wann immer er will. Dieser Moment kam früher als erwartet. Das Frauenpaar trennte sich, als das Kind keine zwei Jahre alt war. Und Paolo löste sein Versprechen ein: «Ich habe nicht mitgeholfen, ein Kind in die Welt zu setzen, ohne die Bereitschaft, da zu sein, wenn es mich braucht.» Jetzt zupft Sebastian seinen Vater am Ärmel, zieht ihn hinüber zu jenem Stand mit dem gebrauchten Spielzeug am Zürcher Flohmarkt. «Papa, darf ich dieses Auto kaufen?», fragt der Junge, der die Welt hellwach aufzusaugen scheint. Das violette Modell wechselt für zwei Franken den Besitzer. So war es abgemacht: Zuerst am Flohmi stöbern, danach am Seeufer spazie- ren, später ein Smarties-Eis vom Glacéwagen. Zur Erziehung gehört Struktur. Und halt! Paolo ist keiner dieser überdrehten Freizeitväter, seine Worte wählt er mit Bedacht. Und wenn Sebastian sich an ihn drückt, umgibt er ihn wie eine weiche Hülle. Einfach «Papa» Sebastian wohnt bei seiner Mutter. Sie lebt mittlerweile mit einem Mann eine Zugstunde von Zürich entfernt. Dorthin pendelt Paolo seit vier Jahren einmal wöchentlich. Er holt den Jungen von der Grundstufe ab, kocht sein Lieblingsessen, sitzt abends am Bett und erzählt Geschichten. Ein Wochenende pro Monat verbringt Sebastian beim Vater, behütet und inspiriert: Einer von Paolos Freunden übernimmt die Rolle des verspielten Künstlers und Entdeckers mit ihm buddelt Sebastian im Garten nach vergrabenen Hühnerknochen. Der andere, ein Altphilologe, erklärt ihm die griechische und römische Kultur. Und Paolo ist einfach «Papa». Derjenige, der Grenzen setzt. Derjenige, der ihn tröstet, Adressen Dachverband Schweizer Regenbogenfamilien Verein Familienchancen Für Lesben und Schwule mit Kinderwunsch und für Regenbogenfamilien Lesbenorganisation Schweiz «Storkklinik», eine alternative Fertilitätsklinik in Dänemark Buchtipp «Familienbande»: Bunt und prall ist die Vielfalt an Familienformen, die Christina Caprez in ihrem Buch «Familienbande» vorstellt. In 15 Porträts zeigt die Autorin, wie Eltern und Kinder in Patchwork-, Regenbogen-, Single-Mom- und weiteren unkonventionellen Familien leben. Erschienen im Limmat Verlag Zürich, CHF wenn er traurig ist. Derjenige, der nach den richtigen Antworten sucht, wenn Sebastian schwierige Fragen stellt. Wie jene absehbare, wenn er dereinst wissen will, warum sein Papa mit Männern lebt. Auch darauf ist Paolo vorbereitet, mag aber keine Themen aufwerfen, die nicht aktuell sind. Wichtig sei, wach zu bleiben, dann zu reagieren, wenn es notwendig werde. «Sebastian lebt in einem reichen und vielfältigen Bezugssystem. Da kann nur schieflaufen, was überall sonst auch schieflaufen kann.» Paolo lässt sich von tradierten Strukturen und Gepflogenheiten nicht einschüchtern, die gelebte Beziehung hat für ihn ein viel grösseres Gewicht als alle Verträge und Regelungen. Das Band zwischen Vater und Sohn jedenfalls ist dicht geflochten. Schon zieht Sebastian in seinem Forscherdrang Paolo zur Trauerweide am Wegrand. Hier will der Junge klettern. Der Vater stellt sich schützend neben den Baum, selbst wenn die Äste tief hängen. Denn er will genau das, was alle Eltern wollen das Beste für sein Kind. in fl agranti werbeagentur ag Weil es 78% Kinderrabatt gibt Ja zu geschmeidigem Haar. Ja zu mehr Natur. Ja zu RAUSCH. Jetzt Familienferien im Disneyland Paris gewinnen! Wert CHF Mehr Infos: rz_ _inserat_wir_eltern_185x132_d.indd :03 Überzeugen Sie sich selbst von der Kraft der Kräuter und gönnen Sie Ihrem Haar die wirksame Pflege mit RAUSCH Avocado FARBSCHUTZ-SHAMPOO und RAUSCH Avocado FARBSCHUTZ-HAARKUR. So beleben Sie Haar und Kopfhaut und verleihen coloriertem, dauergewelltem Haar mehr Leuchtkraft und Glanz. In Apotheken/Drogerien/Warenhäusern. Spüren Sie den Unterschied!

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

«Was soll mit uns nicht stimmen?»

«Was soll mit uns nicht stimmen?» 60 Beobachter familie Regenbogenkinder «Was soll mit uns nicht stimmen?» Laura und Jeroen sind mit zwei Müttern und vielen Geschwistern aufgewachsen in einer sogenannten Regenbogenfamilie. Die bunten Gemeinschaften

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

I rgendwann kam die Frage nach

I rgendwann kam die Frage nach 20 Migros-Magazin 14, 4. April 2011 «Das Wichtigste ist, dass Geht es nach dem Schweizer Gesetz, sollten Schwulen- und Lesbenpaare keine Kinder haben. Dennoch wachsen rund 6000 Mädchen und Buben in sogenannten

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Die Regenbogenfamilie meint Familien, bei denen Kinder mit zwei gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern als eine Familie zusammen leben.

Die Regenbogenfamilie meint Familien, bei denen Kinder mit zwei gleichgeschlechtlichen Partnerinnen oder Partnern als eine Familie zusammen leben. Vielen Dank für die Einladung zu diesem Seminar und vor allem vielen Dank dafür, dass ich mit meinem Vortrag die inhaltliche Diskussion zum Thema Regenbogenfamilien eröffnen darf. Ein Sprichwort stellt

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

PRESSEKONFERENZ Einbringung der Unterstützungserklärungen im Nationalrat Mittwoch 5. August 2015 10 Uhr Parlament, Säulenhalle

PRESSEKONFERENZ Einbringung der Unterstützungserklärungen im Nationalrat Mittwoch 5. August 2015 10 Uhr Parlament, Säulenhalle PRESSEKONFERENZ Einbringung der Unterstützungserklärungen im Nationalrat Mittwoch 5. August 2015 10 Uhr Parlament, Säulenhalle Rückfragehinweis: Rechtskomitee Lambda (RKL) www.rklambda.at Tel: 01/8763061

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil FAGS (nibetr) 1/10 Fragebogen für den betreuenden Elternteil Zunächst bitte ich Sie um einige persönliche Angaben, welche Sie, Ihr Kind und auch Ihren Ex-Partner betreffen. Diese Angaben werden ausschließlich

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Gemeinsames Sorgerecht ab 1. Juli 2014 Diana Berger-Aschwanden, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Ergebnisse des Projekts Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft BAWIE Dr. Inken Lind, Kathrin Samjeske I. Zielsetzungen

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis.

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Alle Bilder: KinderWunschKlinik, Abdruck honorarfrei Bilder von der PK auf www.pressefotos.at Weitere

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Die Adoptionsvermittlungsstelle im Landkreis Böblingen

Die Adoptionsvermittlungsstelle im Landkreis Böblingen Die Adoptionsvermittlungsstelle im Landkreis Böblingen Das Thema Adoption ist komplex und vielschichtig. Es ist uns mit diesen Seiten ein Anliegen, Ihnen eine Antwort auf die am häufigsten gestellten Fragen

Mehr

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Haben wir nach Trennung/Scheidung automatisch gemeinsame Sorge für die Kinder? 3 Muss bei Scheidung ein Antrag gestellt werden?

Mehr

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit G. B: O.k. als Einstieg bräuchte ich erstmal

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Die Realisierung des Kinderwunsches. bei Lesben und Schwulen

Die Realisierung des Kinderwunsches. bei Lesben und Schwulen Die Realisierung des Kinderwunsches bei Lesben und Schwulen Die Realisierung des Kinderwunsches bei Lesben und Schwulen Herausforderungen auf dem Weg zur eigenen Familie Zusammenfassung: In fünf Interviews

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Michaela Herbertz-Floßdorf

Michaela Herbertz-Floßdorf Michaela Herbertz-Floßdorf INHALT 04 05 08 14 19 22 22 24 26 27 28 28 31 34 37 40 40 47 51 Grußwort Einleitung Regenbogenfamilien im Licht der Forschung Gespräch mit Dr. Elke Jansen Lesben und Schwule

Mehr

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa (Text von Steffi Lachnit; geschrieben für Jugend für Europa*) Über 50 Jugendlichen aus Deutschland, England und Schweden trafen sich zu einer internationalen

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Siehst Du etwas, fragt Jesus? Ich sehe Menschen wie Bäume umhergehen. Da legte ihm Jesus noch einmal die Hände auf die Augen. Da

Mehr

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa

1 Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Die Infos im Sozial-Kompass Europa. Der Sozial-Kompass Europa Die Infos im Sozial-Kompass Europa Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: Was ist Europa.

Mehr

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Einzeltestament mit dem Schwerpunkt: Kinderloser Erblasser setzt seine Eltern und seinen Bruder als Erben ein (inklusive weiterer Bestimmungen).

Mehr

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 I Wie Männer denken... 17 1 Was einem Mann wichtig ist... 18 2 Unsere Liebe ist anders... 27 3 Was

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Zu wenig Liebe für unsere Söhne?

Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Teil 1 Christian Pfeiffer Die meisten Söhne erfahren in ihrer Kindheit von ihren Vätern und neuerdings auch von den Müttern deutlich weniger Liebe als die Töchter. Auch

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Er gehört zu mir Merlin und Marlene: die Geschichte einer Freundschaft, die ganz besonders. trotzdem völlig normal

Er gehört zu mir Merlin und Marlene: die Geschichte einer Freundschaft, die ganz besonders. trotzdem völlig normal Er gehört zu mir Merlin und Marlene: die Geschichte einer Freundschaft, die ganz besonders ist und trotzdem völlig normal V O N F R E D E R I K J Ö T T E N F O T O S : U W E S C H I N K E L 2009 Merlins

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung Gruppenarbeit: Gentests am Embryo Anleitung Diese Übung eignet sich gut als Gruppenarbeit. Jede Gruppe wählt einen Text, den sie bearbeitet, und präsentiert ihre Ergebnisse anschliessend der ganzen Klasse.

Mehr

Rechtliche und politische Situation von Regenbogenfamilien

Rechtliche und politische Situation von Regenbogenfamilien Manfred Bruns Bundesanwalt beim Bundesgerichtshof a.d. 04.10.2013 Rechtliche und politische Situation von Regenbogenfamilien 1. Rechtlicher Vater und biologischer Erzeuger Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB)

Mehr

85/BI XXV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

85/BI XXV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 85/BI XXV. GP - Bürgerinitiative (textinterpretierte datenschutzkonforme Version) 1 von 11 85/BI XXV. GP Eingebracht am 05.08.2015 Bürgerinitiative Parlamentarische Bürgerinitiative betreffend Ehe Gleich!

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Jochen König. Mama, Papa, Kind? Von Singles, Co-Eltern und anderen Familien. Leseprobe. HERDER Koenig31274L Seite 1 11.5.15

Jochen König. Mama, Papa, Kind? Von Singles, Co-Eltern und anderen Familien. Leseprobe. HERDER Koenig31274L Seite 1 11.5.15 Jochen König Mama, Papa, Kind? Von Singles, Co-Eltern und anderen Familien Leseprobe HERDER Koenig31274L Seite 1 11.5.15 HERDER Koenig31274L Seite 2 11.5.15 Inhalt Einleitung... 9 Wie ich mir meine Familie

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Eltern suchen heute nach Wegen

Eltern suchen heute nach Wegen Eltern suchen heute nach Wegen Redaktion & Zusammenstellung Astrid Egger familylab-seminarleiterin Bozen Einleitung Eltern suchen heute nach Wegen, wie sie ihre elterliche Autorität und Verantwortung leben

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten?

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Was hat die Praxis von der sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Prof. Dr. Klaus Wolf www.uni-siegen.de/pflegekinder-forschung g g Forschungspraxis zum Leben von und in Pflegefamilien:Kritik 1. Die

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren Veranstalter: der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Liebe Eltern... Die Sexualität spielt eine wichtige Rolle im

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr