Bundesrepublik und Rechtsextremismus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesrepublik und Rechtsextremismus"

Transkript

1 Anton Maegerle Bundesrepublik und Rechtsextremismus 50 Jahre TRIBÜNE In der Geschichte der Bundesrepublik gab es immer wieder Gruppierungen und sogenannte Einzeltäter aus dem rechtsextremen Milieu, von denen Gewalttaten und rechtsterroristische Aktivitäten ausgingen. Diese Delikte wurden immer in einem zeitlich sehr begrenzten Rahmen verübt. Das Gegenteil jedoch war bei der im November 2011 aufgeflogenen Neonazi-Zelle»Nationalsozialistischer Untergrund«um Beate Zschäpe (Jg. 1975), Uwe Böhnhardt (Jg. 1977) und Uwe Mundlos (Jg. 1973) der Fall. Deren zielgerichtete Terrortaten zogen sich über einen Zeitraum von mehreren Jahre hin. Die Mordserie des»nationalsozialistischen Untergrunds«startete am 9. September 2000 im fränkischen Nürnberg. Das erste Opfer war der Blumengroßhändler Enver Simsek. Am 13. Juni 2001 wurde ebenfalls in Nürnberg der Schneider Abdurrahim Özudogru ermordet. Am 27. Juni 2001 traf es in Hamburg den Gemüsehändler Süleyman Taskörpü. Habil Kilic, Gemüsehändler in München, starb am 29. August Am 25. Februar 2004 war der Döner-Verkäufer Yunus Turgut in Rostock das nächste Opfer. Der Dönerbudenbesitzer Ismail Yasar wurde am 9. Juni 2005 in Nürnberg ermordet. Der aus Griechenland stammende Theodoros Boulgarides, der für einen Schlüsseldienst in München arbeitete, starb am 15. Juni In Dortmund fand am 4. April 2006 das Leben des Kioskbesitzers Mehmet Kubasik ein Ende. Am 6. April 2006 wurde Halit Yozgat Opfer des»nationalsozialistischen Untergrunds. Auf das Konto der braunen Terroristen geht neben der Ermordung von acht Türken und einem Griechen auch die Tötung der Polizeibeamtin Michele Kiesewetter am 25. April 2007 in der baden-württembergischen Stadt Heilbronn. Schwer verletzt wurde bei dieser Tat der Polizeibeamte Martin A. Von den Behörden wird weiterhin geprüft, ob vom»nationalsozialistischen Untergrund«schon vor deren ersten Mord rechtsterroristische Aktivitäten ausgingen. In Frage kommen der Sprengstoffanschlag im September 1998 auf das Grab von Heinz Galinski, dem ehemaligen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, in Berlin und der Sprengstoffanschlag auf das Ausstellungsgebäude der Wanderausstellung»Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944«in Saarbrücken am 9. März Damals entstand ein Sachschaden in Höhe von Mark. Im Fokus der Ermittler ist auch der Anschlag auf jüdische Aussiedler am S-Bahnhof Düsseldorf-Wehrhan im Juli 2000, bei dem es zehn Verletzte gab wurde in der Kölner Innenstadt eine damals 19-jährige Deutsch- Iranerin im elterlichen Lebensmittelgeschäft durch eine Sprengfalle schwer verletzt. Auch diese Tat wurde möglicherweise vom»nationalsozialistischen Untergrund«verübt. Als sicher gilt zwischenzeitlich, dass der Nagelbombenanschlag auf die überwiegend von Türken bewohnte Kölner Keupstraße am 9. Juni 2004 auf das Konto der Neonazi-Zelle geht. Bei dem Anschlag wurden 22 Menschen zum Teil schwer verletzt. Vor dem Abtauchen in den Untergrund hat das Neonazi-Trio 1998 ein antisemitisches Brettspiel namens»pogromly«entworfen, das später auch in der Neonazi-Szene verkauft wurde. Während der ersten Zeit im Untergrund bestritten die angehenden Terroristen mit

2 dem Verkauf der»monopoly«-version einen Teil ihrer Lebenshaltungskosten. Zu den Abnehmern des Hetz-Spiels zählte auch das thüringische Landesamt für Verfassungsschutz. Das Spielfeld von»pogromly«ziert ein Totenkopf in NS-Uniform, Embleme von SS und SA kennzeichnen die Ereigniskarten, die Bahnhöfe tragen Namen von Konzentrationslagern. Antisemitismus ist in rechtsextremen Zusammenhängen allgegenwärtig. Das»jüdische Feindbild«stellt ein zentrales Bindeglied der rechtsextremen Ideologie dar unabhängig von Rezession oder wirtschaftlichem Boom. So lieferten deutsche Antisemiten 14 Jahre nach der militärischen Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus mitten in den Jahren der sogenannten Wirtschaftswunderzeit erstmals wieder weltweite Schlagzeilen. Der Schändung der neu eingeweihten Kölner Synagoge mit Hakenkreuzen am 24. Dezember 1959 folgte eine bundesweite Welle antisemitischer Schmierereien. Im Berliner Abgeordnetenhaus gab der Regierende Bürgermeister Willy Brandt eine Erklärung ab:»wenn man die Meldungen aneinander reiht, könnte man meinen, eine weit verstreute Brigade des Teufels habe Urlaub bekommen und sei auf uns losgelassen worden. Wir haben alle miteinander Grund, uns zu schämen.«unter dem Eindruck der antisemitischen Umtriebe verabschiedete der Bundestag 1960 ein Gesetz gegen Volksverhetzung. Die Debatten um die NS- Vergangenheit bekamen eine neue Qualität. Erstmals wurde über Antisemitismus und Rechtsextremismus in der deutschen Öffentlichkeit diskutiert. Eine sichtbare jüdische Gemeinde gab es in diesen Jahren noch nicht. Der Antisemitismus war auch ohne Juden existent. Diese Erkenntnis war eine der wesentlichen Motivationen,»TRIBÜNE. Zeitschrift zum Verständnis des Judentums«ins Leben zu rufen. Die Herausgeber waren bei der Gründung der TRIBÜNE überzeugt, Antisemitismus und Rechtsextremismus seien nur kurzlebige Erscheinungen, die nach wenigen Jahren der Aufklärungsarbeit endgültig in der Mottenkiste der Geschichte verschwunden seien. Fakt ist heute, dass Antisemitismus als Ideologie in der Bundesrepublik weithin geächtet ist. Tatsache ist aber auch, dass Antisemitismus immer stärker in der bürgerlichen Mitte grassiert. Dabei werden judenfeindliche Einstellungen oft als Israelkritik getarnt. Bis zu 20 Prozent der Bürger glauben, dass Juden zu viel Einfluss auf Justiz, Finanzwelt und Medien haben. Alle zehn Tage wird ein jüdischer Friedhof geschändet. Jüdische Einrichtungen müssen rund um die Uhr von der Polizei geschützt werden. Alltägliche antisemitische Übergriffe durch Neonazis finden kaum den Weg in überregionale Medien. So wurde im August 2011 das Denkmal für die Alte Synagoge im sachsen-anhaltinischen Magdeburg mit Hakenkreuzen, einem Keltenkreuz und dem Wort»Schande«besprüht. Im März 2011 wurde die Synagoge im nordrhein-westfälischen Aachen mit verfassungsfeindlichen Symbolen besprüht. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, die Abwertung und Ausgrenzung von Menschen aufgrund einer bestimmten, gewählten oder durch andere zugewiesenen Gruppenzugehörigkeit, durch welche sie in den Augen anderer als ungleichwertig angesehen werden, ist ein zentrales Problem unserer Gesellschaft, dem konsequent auch durch die TRIBÜNE begegnet werden muss. An dieser Stelle herzlichen Glückwunsch an die Herausgeber der TRIBÜNE, denen es gelungen ist, die»zeitschrift zum Verständnis des Judentums«über ein halbes Jahrhundert ohne je Subventionen erhalten zu haben durch oftmals stürmische Zeiten zu steuern. Im Laufe der Jahre wurde in der TRIBÜNE immer wieder über die Arbeit der»zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrecher«in Ludwigsburg berichtet, die ein Jahr vor Schändung der Kölner Synagoge ihre Arbeit aufgenommen hatte. Wenige Monate zuvor hatten die Amerikaner die letzten in den Nürnberger Nachfolgeprozessen verurteilten NS-Kriegsverbrecher vorzeitig aus der Haft entlassen. Mit 99

3 102 Anton Maegerle der Einrichtung der Ludwigsburger Ermittlungsbehörde war ein Schritt hin zu einer Intensivierung der Ahndung von NS-Verbrechen getan eine grundsätzliche Richtungsentscheidung war sie nicht. Vielmehr rangen Politik und Justiz während der gesamten sechziger Jahre um die Frage: Ahnden oder Amnestieren? Bis heute leiteten die Ludwigsburger Staatsanwälte mehr als Ermittlungsverfahren gegen zusammen knapp Personen ein. Weniger als Personen wurden jedoch rechtskräftig verurteilt, die meisten davon nicht wegen Mordes, sondern lediglich wegen Beihilfe zum Mord. Der Gründung der»zentralen Stelle«ging der Ulmer Einsatzgruppen-Prozess voraus. Er war der erste große Prozess gegen NS-Täter vor einem deutschen Strafgericht und gilt als Wendepunkt in der öffentlichen Wahrnehmung der Bestrafung von NS-Verbrechen. Die deutsche Mehrheitsgesellschaft, die sich mit ihrer Schlussstrich-Mentalität einer Vergangenheitsbewältigung entziehen wollte, wurde in der Folgezeit durch den Prozess gegen Adolf Eichmann in Jerusalem (1961) und dann ab 1963 durch die Auschwitz-Prozesse mit der NS-Barbarei konfrontiert. Die Bedeutung der Prozesse gegen Eichmann und die Mitglieder der Lagergemeinschaft des Vernichtungslagers Auschwitz lagen darin, dass anders als bei den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen der Holocaust im Mittelpunkt stand. Mit der Aufarbeitung der NS-Vergangenheit hatten jene Männer nichts im Sinn, die am 28. November 1964 in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) gründeten. Ihr bestes Wahlergebnis auf Bundesebene erzielte die NPD mit 4,3 Prozent bei der Bundestagswahl Heute ist die älteste rechtsextreme Partei der Bundesrepublik in Fraktionsstärke in den Landesparlamenten in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen vertreten. Die NPD finanziert sich fast zur Hälfte aus staatlichen Zuschüssen. Warum die Verfassungsfeinde nicht einfach von der staatlichen Finanzierung ausschließen? Mehrfach wurde die TRIBÜNE seit ihrem Bestehen von Rechtsaußen mit juristischen Mitteln attackiert. Ein besonderer Angriff auf die Zeitschrift war die Einstweilige Verfügung, die Kurt Ziesel (Jg. 1911) von der 1966 gegründeten»deutschland-stiftung«vor dem Münchner Landgericht gegen Heft 22 vom Juni 1967 erwirkt hatte. Die Verfügung richtete sich gegen die Dokumentation der TRIBÜNE zur Verleihung des Adenauer-Preises durch die unionsnahe»deutschland-stiftung«an Ludwig Freund, Armin Mohler und Bernd von Heiseler. Zunächst konnten per Gerichtsentscheid 80 Prozent dieser Verfügung zurückgewiesen werden. Ohne die Hilfe der sozialdemokratischen Gewerkschafts-Spitzenfunktionäre Walter Hesselbach, Otto Brenner und Ludwig Rosenberg wäre dies nicht möglich gewesen. Zwei Jahre später gelang es Brenner, mit Hilfe der TRIBÜNE-Prozessunterlagen gegen die»deutschland-stiftung«zu gewinnen. Der politische Werdegang von Ziesel begann im Jahr 1931 mit dem Eintritt in die NSDAP. Zeitgleich wurde er Redakteur der nationalsozialistischen»deutsch-österreichischen Tageszeitung«in Wien (bis 1933), dann Volontär beim»völkischen Beobachter«in München, 1939 Wiener Mitarbeiter des NSDAP-Organs»Hakenkreuzbanner«und 1944 Mitarbeiter der NSDAP-Gauzeitung»Westdeutscher Beobachter«in Köln. Der Sozialdemokrat Horst Ehmke, Chef des Bundeskanzleramtes unter Willy Brandt, bezeichnete das publizistische Wirken Ziesels, der 1995 zum Kulturpreisträger des»bundes der Vertriebenen«(BdV) gekürt wurde, als»völkisch-antisemitische Ergüsse« zählte Ziesel zu den Gründungsmitgliedern der von NSDAP-Funktionären und SS-Offizieren ins Leben gerufenen»gesellschaft für freie Publizistik«(GfP), der heute größten rechtsextremen kulturpolitischen Organisation in der Bundesrepublik. Zu einem Skandal kam es, als 1984 Bundeskanzler Helmut Kohl ausgerechnet mit Ziesel in der Begleitmannschaft Israel besuchte. In der da-

4 Bundesrepublik und Rechtsextremismus 103 raufhin erfolgten Bundestagsdebatte verteidigte Kohl Ziesel, mit dem er schon seit 1959 bekannt sei. Ein beliebtes Feindbild der»deutschland-stiftung«war Willy Brandt; so stellte Ziesel Strafanzeige gegen Brandt wegen angeblich fahrlässiger Preisgabe von Staatsgeheimnissen. In die Geschichte eingegangen ist Brandts Kniefall vor dem Warschauer Mahnmal für die Opfer des jüdischen Ghetto-Aufstandes von Am 7. Dezember 1970 legte Bundeskanzler Brandt, wenige Stunden vor der Unterzeichnung eines Vertrags über die Normalisierung der Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und Polen, zu Ehren der Helden des Ghettos einen Kranz nieder. Ungeachtet des üblichen Protokolls kniete er spontan nieder und verharrte einige Momente in dieser Position. Diese unerwartete Geste der Demut, die als Symbol für die Aussöhnung der beiden Staaten steht, wurde international als Bitte um Vergebung für die Verbrechen der Deutschen im Zweiten Weltkrieg gewertet. Sie ebnete der Ostpolitik der sozial-liberalen Koalition den Weg wurde Brandt dafür mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Seine historische Geste und die Entspannungspolitik stießen sowohl in rechtsextremen als auch konservativen Kreisen der Bundesrepublik auf Ablehnung. Hetzplakate wie»volksverräter Willy Brandt«oder»Brandt an die Wand«wurden drohend bei Demonstrationen gegen Brandts Zugeständnis, die Oder-Neiße-Linie als unveränderliche Grenze zu Polen anzuerkennen, gezeigt. Zugegen bei diesen Aufmärschen waren auch Funktionäre des Bundes der Vertriebenen (BdV) und der Unionsparteien. Kurz nach dem Putsch der Militärs in Chile im September 1973 reiste Bruno Heck, von 1966 bis 1971 erster Generalsekretär der CDU, im Auftrag der Unionsfraktion nach Santiago de Chile, um sich vor Ort über die Lage zu informieren. Seinen Besuch im Stadion von Santiago, in dem über politische Gefangene eingepfercht waren, kommentierte der Unionspolitiker mit den Worten:»Das Leben im Stadion ist bei sonnigem Frühlingswetter recht angenehm.«1977 hielt sich der damalige bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Franz-Josef Strauß ebenfalls in Chile auf. Während der Reise bat er den chilenischen Diktator Pinochet:»Sorgen Sie dafür, daß die Freiheit in ihrem Lande, gleichgültig, von woher sie bedroht wird, erhalten bleibt«. Als»Ratten und Schmeißfliegen«beschimpfte Strauß 1978 Intellektuelle, die es wagten, konservative Politiker öffentlich zu kritisieren. Das vormalige CDU-Mitglied Manfred Roeder (Jg. 1929), von Hause aus Rechtsanwalt, gründete 1980 die rechtsextremen»deutschen Aktionsgruppen«(DA). Die Terror-Gruppe führte mehrere, vor allem gegen Nicht-Deutsche gerichtete Bombenanschläge durch. Dabei wurden am 22. August 1980 bei einem Brandanschlag auf ein Übergangsheim für Flüchtlinge in Hamburg zwei Vietnamesen getötet. Dies war der erste tödliche Anschlag auf Asylbewerber in der Bundesrepublik. Roeder wurde wegen dieser Aktivitäten von der Bundesanwaltschaft als Terrorist eingestuft. Sein Anwesen im hessischen Schwarzenborn,»Reichshof«genannt, ist seit Jahrzehnten ein Anlaufpunkt für Rechtsextremisten aus der ganzen Welt war das Jahr des braunen Terrors in der Bundesrepublik. Am Abend des 26. September 1980 explodierte eine Bombe auf dem Münchner Oktoberfest, dem größten Volksfest der Welt. 13 Menschen starben, 213 wurden teils schwer verletzt. Laut offizieller Version war der 21-jährige Geologiestudent Gundolf Köhler aus dem schwäbischen Donaueschingen Alleintäter des schwersten Terroraktes der deutschen Nachkriegsgeschichte. Köhler stand in Verbindung zur paramilitärischen»wehrsportgruppe Hoffmann«. Karl-Heinz Hoffmann, einst Führer der WSG Hoffmann, ist seit 2004 Eigentümer des Rittergutes Sahlis in Sachsen. Im Rahmen der Pflege und Erhaltung von Kulturdenkmalen hat Hoffmann Fördermittel des Freistaates Sachsen von etwa Euro in den Jahren 2005 bis 2007 bekommen.

5 104 Anton Maegerle In ewiggestrigen Kreisen wird bis heute Karl Dönitz verehrt. Dessen Beerdigung im Januar 1981 auf dem Waldfriedhof von Aumühle bei Hamburg glich einer rechtsextremen Kundgebung. Über alte und neue Kameraden hatten sich zur Begräbnisfeier von Hitlers Oberbefehlshaber der Kriegsmarine und Reichspräsidenten für 23 Tage eingefunden. Unter den Trauernden waren auch Uwe Barschel (CDU), Innenminister von Schleswig-Holstein, und Harald Wust, Generalinspekteur der Bundeswehr. Die Trauerrede hielt Konteradmiral Edward Wegener (CDU), ein alter Dönitz-Kamerad. Wegener diente später in der Bundesmarine und war zuletzt Nato-Befehlshaber der Ostseezugänge. Am 8. Mai 1986 hielt der damalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker im Bundestag eine international viel beachtete Rede anlässlich des 40. Jahrestages der Befreiung vom Nationalsozialismus. In seiner wichtigsten Rede nannte der Bundespräsident den 8. Mai für die Deutschen keinen Grund zum Feiern, wohl aber einen Tag der Befreiung von der NS-Gewaltherrschaft. Konservative und Rechtsextremisten sahen dies als Tabubruch. Franz-Josef Strauß giftete:»die ewige Vergangenheitsbewältigung als gesellschaftliche Dauerbüßeraufgabe lähmt ein Volk. Deshalb ist es auch falsch, wenn die Deutschen sich immer als Prügelknaben der Welt betrachten müssen.«deutlich sprach Weizsäcker auch die Kollektivschuld der Deutschen am Holocaust an:»wer seine Ohren und Augen aufmachte, wer sich informieren wollte, dem konnte nicht entgehen, dass Deportationszüge rollten.«die»frankfurter Allgemeine Zeitung«(FAZ) vom 14. Mai 1986 kritisierte Weizsäckers Rede heftig und plädierte gegen die»kollektive Schuldbesessenheit der Deutschen«, die völlig unberechtigt sei, weil Hitler es nie geschafft habe,»antisemitische Gefühle im Volk«zu wecken. Seit Weizsäckers Rede ist nicht Kapitulation und Niederlage, sondern Befreiung von Krieg und NS-Herrschaft Grundtenor der Erinnerungskultur. Am 6. Juni 1986 stellte der Berliner Historiker Ernst Nolte in seinem Artikel»Vergangenheit, die nicht vergehen will«in der FAZ die Frage»War nicht der Archipel Gulag ursprünglicher als Auschwitz?«und löste den sogenannten Historikerstreit aus. In einem Interview mit der Ideologie- und Strategiezeitschrift»Hier & Jetzt«der NPD-Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten (JN) behauptete Nolte im Frühjahr 2009, wenn»es Auschwitz nicht gegeben hätte, würde es den westlichen Alliierten sehr schwer fallen, eine qualitative Differenz zwischen der deutschen Kriegsführung und der eigenen herauszustellen.«auschwitz, so Nolte, war»nicht die äußerste Konsequenz des Nationalsozialismus, der als solcher ganz wie der Zionismus auf die Trennung zweier Völker hinarbeitet, sondern es war zusammen mit den anderen Orten der Massenvernichtung«als»Höhepunkt einer präventiven Partisanenbekämpfung eine Konsequenz des deutschen Angriffs auf die Sowjetunion«. Anfang der neunziger Jahre erschütterte eine fremdenfeindliche Gewaltwelle die Bundesrepublik. Höhepunkte bildeten die tagelangen fremdenfeindlichen Ausschreitungen im September 1991 in Hoyerswerda und im August 1992 in Rostock-Lichtenhagen, gefolgt von den rechtsextrem motivierten Mordanschlägen im November 1992 in Mölln und im Mai 1993 in Solingen. Bei dem Brandanschlag auf das Haus der in Solingen lebenden Familie Genc starben fünf Familienmitglieder: Gürcün Ince (27), Hatice Genc (18), Gülüstan Öztürk (12), Hülya Genc (9), Samine Genc (4). Die Brandstifter stammten selbst aus Solingen und waren zur Tatzeit 16, 17, 20 und 23 Jahre alt. Drei Tage vor dem Anschlag in Solingen hatte der Bundestag nach jahrelangem Streit eine Verschärfung des Asylrechts beschlossen.»das damalige innenpolitische Klima war geprägt von der Debatte um Asylbewerber und Spätaussiedler. Auch nach Solingen hat es leider noch Jahre gedauert, bis Deutschland von der Politik als Einwanderungsland akzeptiert wurde«, sagte der damalige NRW-Integrationsmi-

6 Bundesrepublik und Rechtsextremismus 105 nister Armin Laschet (CDU) anlässlich des 15. Jahrestags des Solinger Verbrechens. Seit der deutsch-deutschen Vereinigung am 3. Oktober 1990 sind mindestens 140 Todesopfer rechtsextremer Gewalt zu beklagen. Opfer der Hasskriminalität werden insbesondere sogenannte randständige und gesellschaftlich nicht besonders geschätzte Gruppen. Bekämpft wird, was nicht ins völkische Weltbild passt: Migranten, Homosexuelle, Behinderte, Obdachlose, Linke, Gewerkschafter, Journalisten, Roma, Juden und auch Aussiedler. Zum Feindbild zählen auch Richter, Staatsanwälte und Polizisten. Körperverletzung ist bei rechtsextremer Gewalt, anders als bei linksmotivierten Gewalttaten, eines der häufigsten Delikte. Beliebtes Ziel rechter Brandanschläge sind Asylbewerberheime, von Migranten betriebene Dönerund Asia-Imbisse, Wohnungen und Treffpunkte von linksorientierten Personen sowie Moscheen. Im September 2011 wurde ein Opfer der Ausschreitungen von 1991 erneut in Hoyerswerda mit rassistischen Sprüchen beleidigt und beschimpft. Der Mann aus Ghana war mit afrikanischen Freunden und einem Kamerateam nochmals zu dem Arbeiterwohnheim in der einst kinderreichsten Stadt der DDR gekommen, das vor 20 Jahren von einem rechtsextremen Mob angegriffen worden war. Antisemitischen, fremdenfeindlichen und rassistischen Feindbildern und anderen Formen des Extremismus entgegenwirken sowie demokratische Einstellungen fördern und die demokratischen Kräfte stärken, will der im April 1993 gegründete überparteiliche Verein»Gegen Vergessen für Demokratie«. Ziel des Vereins mit Sitz in Berlin ist es, die Erinnerung an unsere Vergangenheit wachzuhalten, über die Ursprünge und Strukturen des Nationalsozialismus ebenso aufzuklären wie über die Verfolgung und Vernichtung ihrer Gegner. Für Schlagzeilen sorgte 1993 neben dem Mordanschlag in Solingen posthum auch Theodor Maunz. Kurz nach seinem 92. Geburtstag am 10. September 1993 war der bis dahin als großer deutscher Staats- und Verfassungsrechtler verehrte CSU-Politiker verstorben. Erst nach seinem Tod wurde bekannt, dass der Kronjurist des Grundgesetzes nicht nur über Jahrzehnte hinweg ein enger Rechtsberater des Bundesvorsitzenden der rechtsextremen Deutschen Volksunion (DVU) war, sondern auch regelmäßig anonyme Beiträge für deren Propagandablatt»National-Zeitung«schrieb. Maunz, zeitweilig Bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus, hat die Sprachpraxis des Bundesverfassungsgerichts beeinflusst. Sein Studienbuch»Deutsches Staatsrecht«ist ein Klassiker, der Grundgesetz-Kommentar»Maunz-Dürig-Herzog«das Standardwerk. Ganze Juristengenerationen wurden von Maunz geprägt. Vor seiner Karriere als Demokrat hatte Maunz die Staatsrechtslehre in der NS-Zeit mitgeprägt. Im Organ des NS-Rechtswahrerbundes schrieb Maunz als 40-jähriger Lehrstuhlinhaber über Konzentrationslager, sie seien»ein höchst wichtiges Institut«zur»verlängerten Sicherheitsverwahrung«; es handle sich»um eine langdauernde Ausscheidung einer zu Verbrechen neigenden Person aus dem allgemeinen Zusammenleben der Volksgenossen«. Verhaftungen durch die Gestapo rechtfertigte Maunz als»justizfreien Hoheitsakt«und erklärte, das Gesetz sei»geformter Plan des Führers«. Der regimetreue Jurist publizierte auch Aufsätze im SS-Organ»Reich, Volksordnung, Lebensraum«. In den neunziger Jahren wurden mehrere Neonazi-Vereinigungen auf Bundes- bzw. Landesebene wegen Wesensverwandtschaft mit dem Nationalsozialismus verboten, darunter 1994 auch die Neonazi-Truppe»Wiking-Jugend«(WJ). Zum Zeitpunkt des Verbots war die 1952 durch Zusammenschluss verschiedener rechtsgerichteter Jugendgruppen gegründete WJ mit ca. 400 Mitgliedern die stärkste neonazistische Jugendorganisation. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt lag jedoch nicht auf dem Gebiet der Jugendpflege, sondern auf politischem Gebiet. Die»Leitsätze«der WJ enthielten ein Bekenntnis zum Volkstums- und Reichsgedanken, zum Aufbau einer nach völkischen Gesichtspunkten gegliederten»nation Europa«

7 106 Anton Maegerle und zum»sozialismus auf völkischer Grundlage«. Die WJ war eine nach dem Führerprinzip geleitete, einer germanisierenden Nordlandideologie nacheifernde Jugendorganisation, die einen Elitecharakter der»nordischen Rasse«annahm. Sie empfand sich in der Tradition der ehemaligen»hitlerjugend«und pflegte antisemitische und antichristliche Tendenzen sowie zahlreiche Kontakte zu rechtsextremistischen Organisationen. Letzter»Bundesführer«dieser Neonazi-Truppe war Wolfram Nahrath (Jg. 1962). Rechtsanwalt Nahrath engagiert sich heute bei der NPD und dem NS-apologetischen»Freundeskreis Ulrich von Hutten«. Auf Bundesebene wurden seit Bestehen der Bundesrepublik 15 rechtsextreme Gruppierungen verboten; zuletzt im März 2009 die»heimattreue Deutsche Jugend«(HDJ), der zahlreiche NPD-Mitglieder angehörten. Auf Landesebene wurden 66 rechtsextreme Gruppierungen verboten; zuletzt im April 2011 die»freien Kräfte Teltow-Fläming«in Brandenburg. Der einstige DKP-Sympathisant Martin Walser (Jg. 1927) missbrauchte seine Dankesrede für die Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels am 11. Oktober 1998 in der Frankfurter Paulskirche zur Abrechnung von Auschwitz als»moralkeule«. Weiter beklagte der Schriftsteller die mediale»dauerpräsentation unserer Schande«. Die Assoziation von»auschwitz«und»keule«gehört zum gängigen Vokabular der extremen Rechten. Walser gebrauchte sie in seiner Rede zweimal. Walsers Brandsatz in den Konsens zur Erinnerung an den Holocaust wurde von der anwesenden Elite des Staates, darunter Bundespräsident Roman Herzog, mit Standing Ovations quittiert. Ignatz Bubis, damals Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, konterte mit dem Vorwurf der»geistigen Brandstiftung«. Der Text der Walser-Rede wurde vom geschichtsrevisionistischen Grabert-Verlag (Tübingen) als Broschüre angeboten. Rechtsextremisten vereinnahmen Walser seit seiner Rede als Kronzeuge für Forderungen nach einem»schlussstrich unter die Vergangenheitsdebatte«. Das NPD-Parteiorgan»Deutsche Stimme«jubelte:»Die Entwicklung des Werkes von Martin Walser zeigt, daß Linke lernfähig sein können.«die»junge Freiheit«porträtierte den Schriftsteller mit den Worten:»Der mit den Tabus bricht.«walser gab mit seiner Rede die Richtung vor für viele Entgleisungen, die sich Demokraten seitdem geleistet haben. Der Fall Walser markiert den Beginn der sogenannten Berliner Republik. Es folgten die antijüdischen Sprüche eines Jürgen Möllemann (FDP), die von den Medien als antisemitisch eingestufte Rede von Martin Hohmann (CDU) oder der rührend menschelnde Kinofilm»Der Untergang«. Ein Film, der dem Publikum ermöglicht, die in der Opferrolle zu sehen, die getötet hatten und noch töten ließen. Mehrfach wurde»der Untergang«im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gezeigt. In den 90er Jahren wurden in der Berliner Republik auch Stimmen lauter, die vom Konzept der»zwei Diktaturen in Deutschland«bzw. der»doppelten Diktaturengeschichte«reden wollen. NS-Zeit und DDR-Geschichte sollen nicht nur verglichen, sondern faktisch gleichgesetzt werden. Teil dieser geschichtspolitischen Rolle rückwärts ist auch Jörg Friedrichs Tabubruch- und Opferinszenierung namens»der Brand. Deutschland im Bombenkrieg 1940 bis 1945«, der hunderttausendfach über den Thekentisch ging. Der Opfermythos im Land der Täter hat Hochkonjunktur. Verdrängt wird dabei, dass der Luftkrieg der Alliierten gegen deutsche Städte eine Vorgeschichte hat, waren doch lange zuvor Städte wie Guernica, Warschau, Rotterdam und Coventry von Hitlers Luftwaffe in Schutt und Asche gelegt worden. Unsäglich ist, dass Friedrich in seinem Buch Begriffe benutzt, die an das Vernichtungslager in Auschwitz und an die Mordverbände der Einsatzgruppen denken lassen. Sprachlich ist dies die Gleichsetzung mit dem Holocaust. Der Historiker Norbert Frei spricht in diesem Zusammenhang von einem»erinnerungspolitischen Gezeitenwechsel«.

8 Bundesrepublik und Rechtsextremismus Menschen demonstrierten bei einer Großkundgebung am 9. November 2000 in Berlin gegen Rechtsextremismus. Zuvor hatte Bundeskanzler Gerhard Schröder nach einem Anschlag auf die Düsseldorfer Synagoge zu einem»aufstand der Anständigen«aufgerufen. Paul Spiegel, Nachfolger von Ignatz Bubis im Amt des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland und einer der Redner der Kundgebung vor dem Brandenburger Tor, stellte das Gerede der Union von der deutschen Leitkultur in Zusammenhang mit Ausländerfeindlichkeit. Wörtlich sagte Spiegel:»Was soll das Gerede um die Leitkultur? Ist es etwa deutsche Leitkultur, Fremde zu jagen, Synagogen anzuzünden, Obdachlose zu töten? Geht es um Kultur oder um die Wertvorstellungen der westlich-demokratischen Zivilisation, die wir in unserem Grundgesetz fest verankert haben? In Artikel 1 des Grundgesetzes heißt es: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu schützen ist die Aufgabe staatlicher Gewalt. Die Würde des Menschen aller Menschen ist unantastbar, nicht nur die des mitteleuropäischen Christen!«Der»deutschen Leitkultur«fühlt sich auch Herbert Fleissner, einer der Großen im Verlagsgeschäft (u. a. LangenMüller-Herbig-Nymphenburger), verpflichtet. Der Verleger wurde im April 2008 im thüringischen Suhl auf dem Jahreskongress der»gesellschaft für freie Publizistik«(GfP) für seine»lebensleistung«mit der Ulrich-von-Hutten-Medaille ausgezeichnet. Autoren wie Ephraim Kishon, Willy Brandt oder Franz Schönhuber veröffentlichten Bücher in seinen Verlagen. Fleissners»Bekenntnis zur Erlebnisgeneration des Zweiten Weltkrieges«verdiene»Anerkennung und Würdigung«, so die GfP. Zu den GfP- Preisträgern gehören unter anderem der NS-Kriegsverbrecher Erich Priebke, der einstige NPD-Vorsitzende Adolf von Thadden und Werner Kuhnt, vormals NSDAP-Reichstagsabgeordneter. Unter den Referenten des GfP-Kongresses war auch der Schweizer Holocaustleugner Bernhard Schaub, der sich dem Kampf gegen»die Lüge von den sechs Millionen vergasten Juden«verschrieben hat. Dem Kampf gegen»das Judentum«fühlte sich in der NS-Zeit der im April 2010 verstorbene einstige SS-Obersturmführer Martin Sandberger (Jg. 1911) verpflichtet. Der Chefexekutor der»endlösung«in Estland konnte seinen Lebensabend bis zuletzt unbeschwert in einem Stuttgarter Altersheim genießen. Sandberger, Chef der»einsatzgruppe A«, war verantwortlich für die komplette Auslöschung der estnischen Juden. Beim Nürnberger Einsatzgruppen-Prozess wurde er im April 1948 als Kriegsverbrecher zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde im Januar 1951 zu einer lebenslangen Haftstrafe umgewandelt und später aufgehoben wurde Sandberger, für den sich viel Prominenz, unter anderem Bundespräsident Theodor Heuss, eingesetzt hatte, in die Freiheit und seine Versorgungsansprüche entlassen. Im Gegensatz zu Sandbergers Tod, der in den rechtsextremen Medien auf kein Interesse stieß, wurde in rechtsextremen Kreisen das Ableben von Fritz Tobias im Januar 2011 zutiefst betrauert. Der ehemalige Verfassungsschützer Tobias (Jg. 1912) hat die These geprägt, dass der Reichstag 1933 nicht von den Nazis selbst, sondern von einem Alleintäter angezündet worden sei. Weithin unbekannt ist, dass der Ministerialrat a. D. Kontakte zu rechtsextremen und holocaustleugnenden Kreisen pflegte. So stattete der international berüchtigte Holocaustleugner David Irving Tobias in dessen Privatwohnung in Hannover im Juni 2010 einen Besuch ab. Jahre zuvor steuerte Tobias dem Sammelband»Wagnis Wahrheit. Historiker in Handschellen?«, einer»festschrift«für Irving, einen Artikel bei. Im Vorwort des Machwerkes wird erklärt,»diese Festschrift für einen ausgewiesenen Revisionisten«zeige, dass es»viele aufrechte Deutsche gibt, die sich keinen grundgesetzwidrigen Maulkorb umhängen und auch kein Schreibverbot«auferlegen lassen. Verlegt wurde die»festschrift«vom rechtsextremen Arndt-Verlag.

Seite 26 Titel VIN 22

Seite 26 Titel VIN 22 Seite 26 Titel VIN 22 Was tun, wenn alles aus der Bahn gerät? Neun Männer werden wehrlos auf der Straße, in ihren eigenen Geschäften und Ständen ermordet. Banken werden ausgeraubt und eine Polizistin wird

Mehr

Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung. des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch..,

Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung. des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch.., Freitag, 11. April 2014 Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch.., - Antragstellers - Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Graf

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 4

Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest: Frage 1/33 Wen müssen Sie in Deutschland auf Verlangen in Ihre Wohnung lassen? den Postboten / die Postbotin den Vermieter / die Vermieterin den Nachbarn / die

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

G E T Z M A N N P I N A R M E Y E R - A B I C H

G E T Z M A N N P I N A R M E Y E R - A B I C H G E T Z M A N N P I N A R M E Y E R - A B I C H R E C H T S A N W Ä L T E Anwaltsbüro Getzmann pp. Neuer Kamp 25 20359 Hamburg An den Generalbundesanwalt am Bundesgerichtshof Postfach 2720 76014 Karlsruhe

Mehr

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es Deutscher Bundestag Drucksache 17/5725 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Claudia Roth (Augsburg), Monika Lazar, weiterer

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Lügen über die Nazi- Verbrechen

Lügen über die Nazi- Verbrechen Lügen über die Nazi- Verbrechen Prof. Dr. Ballreich, RA Steinacker und die Goethe-Universität (1993-1997) Eine Dokumentation zu einer vergessenen Auseinandersetzung Vorwort 1. Im Rahmen der Recherche

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Hass macht hässlich. Rassismus was ist denn das? Seite 20 Titel VIN 22. Ausgrenzung und Vorurteile :

Hass macht hässlich. Rassismus was ist denn das? Seite 20 Titel VIN 22. Ausgrenzung und Vorurteile : Seite 20 Titel VIN 22 Hass macht hässlich Rassismus was ist denn das? Ich bin gegen Rassismus. Wir Menschen haben nicht das RECHT, anderen Menschen die Entscheidung zu nehmen, wie sie zu leben haben. Wir

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr.

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr. Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013 Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle 17. November 2013, Deutscher Bundestag, Berlin Sehr geehrter Herr

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Wir sind Lünen Eine weltoffene und bunte Stadt Kundgebung für Vielfalt und Toleranz Freitag, 23. Januar 2015

Wir sind Lünen Eine weltoffene und bunte Stadt Kundgebung für Vielfalt und Toleranz Freitag, 23. Januar 2015 Wir sind Lünen Eine weltoffene und bunte Stadt Kundgebung für Vielfalt und Toleranz Freitag, 23. Januar 2015 Eröffnung/Begrüßung Rainer Schmeltzer MdL (es gilt das gesprochene Wort) Vor der offiziellen

Mehr

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co.

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co. Die letzen Tage der Reichshauptstadt Roman Schöffling & Co. »Das Werk des Führers ist ein Werk der Ordnung.«Joseph Goebbels, 19. April 1945 April 1945:»Berlin ist ein bewohntes Pompeji geworden, eine Stadt,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Die Weimarer Republik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Seiten Kapitel I: Die

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Dokument 19: Nr. 54, 2001, Ausgabe 1, S. 24 f.:

Dokument 19: Nr. 54, 2001, Ausgabe 1, S. 24 f.: Horst Groschopp Die diesseits und die Humanistische Akademie (Fortsetzung 1) Teil 2: Der Aufbau Dokumente 19-37 (2001-2005) Teil 1 der Studie endete mit dem Verweis auf mehr Einheit in der säkularen Szene,

Mehr

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch?

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Die ersten Porträts von Herrschern und Persönlichkeiten prägte man im Altertum auf Münzen. Briefmarken zeigten 1840

Mehr

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Elmar Brähler Oliver Decker Selbständige Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Projektleiter: Prof. Dr. Elmar

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 289 München, 4. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Europaministerin Dr. Merk und Wissenschaftsminister Dr. Spaenle: Andrássy-Universität

Mehr

Schleswig-Holstein Was ist Politik?

Schleswig-Holstein Was ist Politik? Schleswig-Holstein? Was ist Politik? Eine Erklärung in Leichter Sprache Vorwort zur Broschüre Was ist Politik? In der Politik werden wichtige Entscheidungen getroffen. Für alle Menschen. Politik geht also

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.:

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.: Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Dr. Alexander Dix Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit An der Urania 4-10,10787 Berlin Anden Vorsitzenden der Piratenfraktion

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1244 Landtag 18. Wahlperiode 28.01.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Das 25-Punkte-Programm der NSDAP vom 24. Februar 1920

Das 25-Punkte-Programm der NSDAP vom 24. Februar 1920 Kurt Bauer www.kurt-bauer-geschichte.at Lehrveranstaltung Schlüsseltexte und -dokumente zur Geschichte des Nationalsozialismus Universität Wien, Institut für Zeitgeschichte, WS 2008/09 Das 25-Punkte-Programm

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

Interview mit Carsten Ilius

Interview mit Carsten Ilius Interview mit Carsten Ilius Rechtsanwalt Er vertritt Elif Kubasik, die Witwe von Mehmet Kubasik, der am 04. April 2006 in Dortmund ermordet wurde. Projekt Dimensionen (PD): Wie ist der Prozessverlauf bislang

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

LÜGEN ÜBER JAHN UND DIE TURNBEWEGUNG

LÜGEN ÜBER JAHN UND DIE TURNBEWEGUNG LÜGEN ÜBER JAHN UND DIE TURNBEWEGUNG Rede anläßlich der Feierstunde zum 230. Geburtstag Friedrich Ludwig Jahns am 31. Mai 2008, Haus des Sports, Wien Von der Parteien Gunst und Haß verwirrt, schwankt sein

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal

52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal 52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal Presseerklärung v. 2.10.2009 Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße Sie alle recht herzlich zur Mahnwache anlässlich des 52. Jahrestages

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie NEWSLETTER 10/2013 Berlin-Brandenburg e.v. Aus wirtschaftlicher Vernunft und sozialer Verantwortung Vorstand berät zusammen mit Vorstand des Vereins zur Förderung des Gemeinwohls Berlin-Brandenburg e.v.

Mehr

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Lieber Hartwig Lehmkuhl, lieber Werner Thoms, wir haben in Eurer Abwesenheit wegweisende Beschlüsse

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum - Apabiz. Ein Vortrag vom Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum (Apabiz) Berlin

Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum - Apabiz. Ein Vortrag vom Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum (Apabiz) Berlin Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum - Apabiz Ein Vortrag vom Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum (Apabiz) Berlin Vorstellung des Apabiz Folie 2 Geschichte - Mitte der Achtziger:

Mehr

Die Rosenburg. bmjv.de

Die Rosenburg. bmjv.de Informationen zur Arbeit der Unabhängigen Wissenschaftlichen Kommission zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bmjv.de 1 Zum Rosenburg-Projekt des

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions. Bildkommunikation und Krieg. Herbert von Halem Verlag

Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions. Bildkommunikation und Krieg. Herbert von Halem Verlag Thomas Knieper / Marion G. Müller (Hrsg.) War Visions Bildkommunikation und Krieg Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2014 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2014 im Überblick. Artikel Sotschi und die Menschenrechte 03.01.2014 Die Wellness-Schulen 07.01.2014 Offener Arbeitsmarkt für Rumänen und

Mehr

Serienfund von Erddepots mit Waffen und Sprengstoff im Jahr 2009 in mehreren Bundesländern

Serienfund von Erddepots mit Waffen und Sprengstoff im Jahr 2009 in mehreren Bundesländern Deutscher Bundestag Drucksache 18/1028 18. Wahlperiode 03.04.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Martina Renner, Sevim Dağdelen, Kerstin Kassner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 625 Braun, Richard Bestand Braun, Richard Signatur ED 625 Mappe 1 Sammlung zu Pfarrer Jakob Braun Enthält: [Richard Braun]: Die Auseinandersetzung des Pfarrers

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Amtsgericht Stuttgart. Im Namen des Volkes. Urteil

Amtsgericht Stuttgart. Im Namen des Volkes. Urteil Geschäftsnummer: 2 Ds 2 Js 21471/02 in der Strafsache Amtsgericht Stuttgart Im Namen des Volkes Urteil Anwalt Domain Recht Anwalt geboren am 09.06.1972 in Berlin wohnhaft Rechtsanwalt-Straße 37, 70327

Mehr

Modelltest Einbürgerungskurs

Modelltest Einbürgerungskurs Modelltest zum bundeseinheitlichen Einbürgerungstest mit Bewertungsschlüssel Im bundeseinheitlichen Einbürgerungstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) müssen Sie 33 Aufgaben lösen.

Mehr

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v.

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v. Schützenbruderschaft feiert ihr 53. Stiftungsfest Gerhard und Marion Koppo (Kaiserpaar) und Leah Esser (Prinzessin) sind die neuen Majestäten Im vollbesetztem Gemeindesaal St. Katharina in Solingen-Wald

Mehr

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren"

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

IT-Beratung für die öffentliche Hand

IT-Beratung für die öffentliche Hand IT-Beratung für die öffentliche Hand Gute Beratung Gute Berater Gut Beratene Wenn der sichere Tritt zählt auf dem schmalen Grat zwischen technologisch machbar und fachlich sinnvoll. Organizations so heißt

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland ist rechtmäßig und darf nicht angezweifelt werden. Widersprüche sind schlicht als unbegründet zurückzuweisen.

Die Bundesrepublik Deutschland ist rechtmäßig und darf nicht angezweifelt werden. Widersprüche sind schlicht als unbegründet zurückzuweisen. Die Bundesrepublik Deutschland ist rechtmäßig und darf nicht angezweifelt werden. Widersprüche sind schlicht als unbegründet zurückzuweisen. Eine Zusammenstellung von Werner May zur Bundestagswahl 2013

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.11.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.11.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Das Ehepaar Dr. Elias und Dr. Rahel Straus, geb. Goitein, München

Das Ehepaar Dr. Elias und Dr. Rahel Straus, geb. Goitein, München Das Ehepaar Dr. Elias und Dr. Rahel Straus, geb. Goitein, München Justizrat Dr. Elias Straus (4. Juli 1878 in Karlsruhe - 16. Juni 1933 in München) war ein hervorragender Jurist, welcher seine Kanzlei

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Erika Steinbach. Präsidentin des Bundes der Vertriebenen Januar 2002

Erika Steinbach. Präsidentin des Bundes der Vertriebenen Januar 2002 Erika Steinbach Präsidentin des Bundes der Vertriebenen Januar 2002 Es ist für Sie wahrscheinlich keine Neuigkeit, wenn ich Ihnen sage, dass Sie von vielen Leuten nicht sehr geschätzt werden. Erika Steinbach:

Mehr

Ich möchte mit einigen wenigen anderen Aspekten die Bedeutung des Jubilars aus städtischer Sicht beleuchten.

Ich möchte mit einigen wenigen anderen Aspekten die Bedeutung des Jubilars aus städtischer Sicht beleuchten. Rede des Bürgermeisters zur Überreichung der Urkunde an Heinz Hartung, anläßlich seiner Verabschiedung nach 50jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit als Ortsheimatpfleger am 09. August 2005 Sehr geehrter Herr

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen. Übersicht, Urteil, Erklärung zu nachhaltigen Geldanlagen

Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen. Übersicht, Urteil, Erklärung zu nachhaltigen Geldanlagen Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen ECOreporter.de AG und ECOeffekt GmbH: Unsere Marken Mission Mission Grundsätze: Neutral. Unabhängig. Keine eigenen Finanzprodukte oder Beteiligungen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Justiz und Recht im Wandel der Zeit

Justiz und Recht im Wandel der Zeit Justiz und Recht im Wandel der Zeit Festgabe 100 Jahre Deutscher Richterbund Herausgegeben vom Präsidium des Deutschen Richterbundes LCarl Heymanns Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort Bundespräsident

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL Multimedia Praktikum Übung für BA BWL WS 2013/2014 Michaela Bäumchen M.A. mb@orga.uni-sb.de Ablauf / Termine 08.11.13 Die Reportage Geb. A 4 4, R. 201 22.11.13 Kamera / Schnitt Kleiner CIP B 4 1 06.12.13

Mehr

Woche der Justiz 2014 - Vorläufige Programmübersicht der Münchner Veranstaltungen Ausstellungen Montag, 19. Mai 2014 bis Samstag, 24. Mai 2014 10:00 Uhr 10:00 Uhr Montag, 19. Mai 2014 "Haftsache" - die

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Rede auf der Kundgebung am 19. Januar 2015 in Osnabrück Wir sind Charlie und nicht Pegida

Rede auf der Kundgebung am 19. Januar 2015 in Osnabrück Wir sind Charlie und nicht Pegida Rede auf der Kundgebung am 19. Januar 2015 in Osnabrück Wir sind Charlie und nicht Pegida Liebe Osnabrücker Friedensfreunde! Im Namen aller derer, die zu dieser großen Manifestation von Toleranz, interreligiösem

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

DIE ANSTALT - DER FAKTENCHECK

DIE ANSTALT - DER FAKTENCHECK Stimmt das denn...?... wirklich, was diese größenwahnsinnigen Besetzer da in der Anstalt verzapfen? Das fragen immer wieder viele verunsicherte Zuschauer. Müssen wir womöglich unser Weltbild nachbessern,

Mehr

franffurterjwgcmrine

franffurterjwgcmrine 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bertram Theilacker (Hrsg.) Banken und Politik Innovative Allianz

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 12.05.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 12.05.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Presseinformation Monatsvorschau November 2014

Presseinformation Monatsvorschau November 2014 Presse Landgericht Hannover 31.10.2014 Presseinformation Monatsvorschau November 2014 Diese Presseinformation enthält die Termine der im November 2014 beginnenden Hauptverhandlungen der großen Strafkammern

Mehr

Dokumta nein, Dokumentatons ah nein, Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg! Was ist denn das?

Dokumta nein, Dokumentatons ah nein, Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg! Was ist denn das? Blogbeitrag November/Dezember Hallo zusammen, Ich hoffe, ihr möchtet mich noch lesen Im letzten Beitrag war ich ganz frisch in Ulm angekommen, und ich hatte ganz viel von meinem bisherigen Leben erzählt.

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Christoph Bratmann, MdL

Christoph Bratmann, MdL Rede von Christoph Bratmann, MdL zu TOP Nr. 49 und 50 Unabhängige Erhebung über die tatsächliche Arbeitszeit von Lehrkräften in Niedersachsen (Antrag der Fraktion der FDP) Für mehr Lehrkräfte, gegen drohenden

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr