Statistische Berichte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistische Berichte"

Transkript

1 Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III1, B III 11, B III 12 - j/ws 12/13 Studierende und Gasthörer an den Hochschulen in Hessen im Wintersemester 2012/13 Juni 2013 ( einschl. Studierende an staatlich anerkannten Beurfsakademien)

2 Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden Impressum Dienstgebäude: Rheinstraße 35/37, Wiesbaden Briefadresse: Wiesbaden Ihre Ansprechpartner für Fragen und Anregungen zu diesem Bericht Peter Bonk Daniel Ott Ralf Köhler Telefax Internet Copyright Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden, 2013 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind unter "AGB" abrufbar. Zeichenerklärungen = genau Null (nichts vorhanden) bzw. keine Veränderung eingetreten 0 = Zahlenwert ungleich Null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle. = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten... = Zahlenwert lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor () = Aussagewert eingeschränkt, da der Zahlenwert statistisch unsicher ist / = keine Angabe, da Zahlenwert nicht sicher genug x = Tabellenfeld gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll (oder bei Veränderungsraten ist die Ausgangszahl kleiner als 100) D = Durchschnitt s = geschätzte Zahl p = vorläufige Zahl r = berichtigte Zahl Aus Gründen der Übersichtlichkeit sind nur negative Veränderungsraten und Salden mit einem Vorzeichen versehen. Positive Veränderungsraten und Salden sind ohne Vorzeichen. Im Allgemeinen ist ohne Rücksicht auf die Endsumme auf- bzw. abgerundet worden. Das Ergebnis der Summierung der Einzelzahlen kann deshalb geringfügig von der Endsumme abweichen.

3 1 Inhalt Vorbemerkungen 3 Studierende und Studienanfänger Schaubilder Hochschulen in Hessen im Wintersemester 2012/13 nach Hochschulart und Standort 6 Studierende an hessischen Hochschulen in den Wintersemestern 1996/97 bis 2012/13 7 Studierende an Universitäten in den Wintersemestern 1996/97 bis 2012/13 7 Studierende an Fachhochschulen (ohne Verwaltungsfachhochschulen) in den Wintersemestern 1996/97 bis 2012/13 7 Studierende in Hessen in den Wintersemestern 1996/97 bis 2012/13 nach Fächergruppen 8 Studierende und Studienanfänger-/innen an hessischen Hochschulen in den Wintersemestern 1972/73 bis 2012/13 9 Studierende in Hessen im Wintersemester 2012/13 nach Hochschularten 9 Studierende in Hessen im Wintersemester 2012/13 nach Fächergruppen und ausgewählten Hochschularten 10 Deutsche und ausländische Studierende im Wintersemester 2012/13 nach Hochschularten und Geschlecht 11 Studierende im Wintersemester 2012/13 nach Geschlecht in den zehn am stärksten besetzten Studienbereichen 12 Studierende im Wintersemester 2011/12 nach Geschlecht in den zehn am stärksten besetzten Studienbereichen 12 Studierende im Wintersemester 2002/03 nach Geschlecht in den zehn am stärksten besetzten Studienbereichen 12 Tabellen 1. Studierende an hessischen Hochschulen in den Wintersemestern 1972/73 bis 2012/ Studierende nach Staatsangehörigkeit sowie nach Hochschularten ab dem WS 1950/ Weibliche Studierende nach Staatsangehörigkeit sowie nach Hochschularten ab dem WS 1950/ Deutsche und ausländische Studierende sowie Studienanfänger im WS 2012/13 nach Hochschulen und Hochschularten Deutsche und ausländische Studierende sowie Studienanfänger im WS 2012/13 nach Fächergruppen und Hochschularten Deutsche und ausländische Studierende sowie Studienanfänger im WS 2012/13 nach Fächergruppen und Hochschulen (nur Lehramtsstudiengänge) Studierende im WS 2012/13 nach dem Geschlecht, Land des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung und Hochschularten Studierende im WS 2012/13 nach Fächergruppen, Fachsemestern sowie Hochschularten Deutsche und ausländische Studierende sowie Studienanfänger im WS 2012/13 nach Geburtsjahren und Hochschularten Ausländische Studierende im WS 2012/13 nach Staatsangehörigkeit und Hochschularten Angestrebter Abschluss im Wintersemester 2012/13 nach Hochschularten 41 Gasthörer Schaubild Gasthörer an hessischen Hochschulen im Wintersemester 2012/13 nach Altersgruppen 42 Tabellen 12. Gasthörer an den hessischen Hochschulen in den Wintersemestern ab 1997/98 nach Altersgruppen 43 Seite

4 2 13. Gasthörer im Wintersemester 2012/13 nach Hochschularten und Altersgruppen Gasthörer im Wintersemester 2012/13 nach Fächergruppen und Altersgruppen 46 Studierende und Studienanfänger an Berufsakademien Tabellen 15. Studierende an den staatlich anerkannten Berufsakademien (BA) des tertiären Bildungsbereichs 2012 nach Studiengang, Studienjahr und Berufsakademien Studierende an den staatlich anerkannten Berufsakademien in Hessen seit Studierende an den staatlich anerkannten Berufsakademien nach Geschlecht und Studienjahr in Hessen seit Anhang Zuordnung der Studienfächer zu den Fächergruppen und Studienbereichen 50

5 3 Vorbemerkungen Universität Kassel, Die amtliche Statistik stellt regelmäßig ein breites und detailliertes Datenangebot über den Hochschulbereich zur Verfügung, das eine Beobachtung der Gesamtentwicklung und der Strukturveränderungen ermöglicht. Im vorliegenden Bericht werden speziell die Studierenden und Gasthörer an den Hochschulen, sowie die Studierenden an Berufsakademien des tertiären Bereiches genauer betrachtet. EBS Universität für Wirtschaft und Recht, Frankfurt School of Finance & Management. Theologische Hochschulen sind kirchliche sowie staatliche philosophisch-theologische und theologische Hochschulen ohne die theologischen Fachbereiche der Universitäten. In Hessen sind dies die: Rechtsgrundlage ist das Gesetz über die Statistik für das Hochschulwesen (Hochschulstatistikgesetz HStatG) vom 02. November 1990 (BGBl. I S. 2414), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 25. Juni 2005 (BGBl. I S. 1860), i. V. m. dem Gesetz über die Statistik für Bundeszwecke (Bundesstatistikgesetz BStatG) vom 22. Januar 1987 (BGBl. I S. 462, 565), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 07. September 2007 (BGBl. I S. 2246). Theologische Fakultät in Fulda, Philosophisch-Theologische Hochschule (St. Georgen) in Frankfurt am Main, Lutherisch Theologische Hochschule in Oberursel. Freie Theologische H (FTH) Gießen (Priv.) Für die Berufsakademien besteht keine Auskunftsverpflichtung, sie melden die Anzahl der Studierenden auf freiwilliger Basis. Im Wintersemester 2012/13 gab es in Hessen sieben Universitäten, fünf Theologische Hochschulen, drei Kunsthochschulen, dreizehn Fachhochschulen und sechs Verwaltungsfachhochschulen. Erläuterungen Als Hochschulen werden alle nach Landesrecht anerkannten Hochschulen, unabhängig von der Trägerschaft ausgewiesen. Sie dienen der Pflege und der Entwicklung der Wissenschaften und der Künste durch Forschung, Lehre und Studium und bereiten auf berufliche Tätigkeiten vor, die die Auswertung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden oder die Fähigkeit zur künstlerischen Gestaltung erfordern. Zu den Universitäten zählen die technischen Universitäten und andere gleichrangige wissenschaftliche Hochschulen. Sie besitzen i. d. R. das Promotions- und Habilitationsrecht. Zu den Universitäten in Hessen zählen nach dem Hessischen Hochschulgesetz: Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main Evangelische Hochschule Tabor in Marburg (Priv.) Theologische H Ewersbach in Dietzhölztal (Priv.) Kunsthochschulen sind Hochschulen für bildende Künste, Gestaltung, Musik, Schauspielkunst, Film und Fernsehen. Kunsthochschulen in Hessen sind die: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main, Staatliche Hochschule für Bildende Künste (Städelschule) in Frankfurt am Main, Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main. Fachhochschulen bieten eine stärker anwendungsbezogene Ausbildung in Studiengängen für Ingenieure und andere Berufe, vor allem in den Bereichen Wirtschaft, Sozialwesen, Gestaltung und Informatik. Die Regelstudienzeit ist kürzer als an Universitäten. In Hessen gab es im Jahr 2012 zwölf Fachhochschulen: h_da - Hochschule Darmstadt, FH Frankfurt am Main, Hochschule Fulda, Justus-Liebig-Universität in Gießen, Technische Hochschule Mittelhessen, Philipps-Universität Marburg, Hochschule RheinMain, Technische Universität Darmstadt, Evangelische Hochschule Darmstadt (EHD),

6 4 H Fresenius in Idstein (Priv. FH), H der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung in Bad Hersfeld (Priv. FH), Wilhelm Büchner Hochschule (Priv. Fernhochschule) Darmstadt, Diploma FH Nordhessen Bad Sooden-Allendorf, Priv. FH Provadis (School of Int. Management & Technology) Frankfurt am Main, Fächergruppen zusammengefasst (Übersicht siehe Anhang). Ein Erstabschluss ist der erste berufsqualifizierende Studienabschluss nach Erlangung einer Hochschulzugangsberechtigung. In seltenen Fällen kann dies auch eine Promotion sein. Wird bei einem konsekutiven Masterstudium das Studium nach Erreichen des Bachelorgrades als Masterstudium fortgesetzt, gilt dieses weiterhin als Erststudium. Priv. H accadis Bad Homburg. CVJM-Hochschule Kassel (Priv. FH) Verwaltungsfachhochschulen sind diejenigen verwaltungsinternen Fachhochschulen, an denen Nachwuchskräfte für den gehobenen nichttechnischen Dienst des Bundes und der Länder ausgebildet werden. In Hessen sind dies die: Unter dem Begriff Weiterer Abschluss sind folgende Abschlussarten zusammengefasst: -Zweitstudium, -Aufbaustudium, -Ergänzungs-, Erweiterungs- und Zusatzstudium, FH für Archivwesen Marburg, -Promotionsstudium (soweit kein Erststudium), Hessische Hochschule für Finanzen und Rechtspflege Rotenburg a. d. Fulda Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden, FH des Bundes für öffentliche Verwaltung, Fachbereich Kriminalpolizei in Wiesbaden Fachbereich Wetterdienst in Langen sowie Fachbereich Landwirtschaftliche Sozialversicherung in Kassel Fachsemester sind Semester, die im Hinblick auf die im Berichtssemester abgelegte Abschlussprüfung im Studienfach verbracht worden sind. Dazu können auch einzelne Semester aus einem anderen Studienfach oder Studiengang im In- und Ausland bzw. Zeiten einer berufspraktischen Tätigkeit gehören, wenn sie angerechnet wurden. Ein Studienfach ist die in Prüfungsordnungen festgelegte Bezeichnung für eine wissenschaftliche oder künstlerische Disziplin, in der ein Studienabschluss möglich ist. In der Erhebung ist die Angabe von bis zu drei Studienfächern möglich, für diesen Bericht wurde immer nach der Angabe des 1. Studienfaches ausgewertet. Mehrere verwandte Studienfächer werden der bundeseinheitlichen Systematik entsprechend zu Studienbereichen und diese wiederum zu neun großen -Kontakt-/Weiterbildungsstudium, -Weiterstudium zur Verbesserung der Prüfungsnote, Kein Abschluss angestrebt bzw. möglich. Bologna-Prozess Im Juni 1999 unterzeichneten 29 europäische Staaten die sog. Bologna-Erklärung und bekannten sich zu dem Ziel, bis zum Jahr 2010 einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen. Ziel des Bologna-Prozesses ist es, dass Europa durch die Einführung eines gestuften Studiensystems aus Bachelor und Master mit europaweit vergleichbaren Abschlüssen, die Einführung und Verbesserung der Qualitätssicherung sowie die Steigerung der Mobilität im Hochschulbereich stärker zusammenwächst. In den Nachfolgekonferenzen wurden mittlerweile 16 weitere europäische Staaten in den Prozess aufgenommen. Gasthörer sind Teilnehmer an einzelnen Kursen o- der Lehrveranstaltungen, die fachlich so genannten Fachrichtungen und Fächergruppen zugeordnet werden. Eine Hochschulzugangsberechtigung ist nicht erforderlich. Ein Fachstudium mit Abschlussprüfung ist für Gasthörer nicht möglich. Die Berufsakademien sind neben den Hochschulen, besondere Bildungseinrichtungen des tertiären Be-

7 5 reichs. Sie sind Einrichtungen nichtstaatlicher Träger, die eine mindestens dreijährige wissenschaftsbezogene und zugleich praxisorientierte Ausbildung vermitteln und müssen staatlich anerkannt sein: Berufsakademie Fulda, Berufsakademie Rhein-Main, Rödermark, ESaK Europäische Studienakademie Kälte- Klima-Lüftung, Maintal, Hessische Berufsakademie,Frankfurt am Main, Soweit Studiengänge mit einem Diplom abschließen, verleiht die Berufsakademie dieses mit dem Zusatz Berufsakademie (BA)" mit Angabe der Fachrichtung. Es vermittelt die gleichen berufsrechtlichen Befähigungen wie ein Studienabschluss an der Fachhochschule. In Hessen gibt es zurzeit insgesamt elf staatlich anerkannte Berufsakademien. Die Angaben, die wir bei den staatlich anerkannten Berufsakademien anfordern, werden uns, im Gegensatz zu den übrigen Hochschulstatistiken, auf rein freiwilliger Basis zur Verfügung gestellt. Berufsakademie Nordhessen, Bad Wildungen, Brüder-Grimm-Berufsakademie Hanau, Internationale Berufsakademie Darmstadt. Seit Ende 2011 sind zusätzlich vier Musikakademien im Gesetz über die staatliche Anerkennung von Berufsakademien benannt, deren berufliche Abteilungen ebenfalls staatlich anerkannt sind: Akademie für Tonkunst Darmstadt, Dr. Hoch s Konservatorium - Musikakademie Frankfurt am Main, Musikakademie der Stadt Kassel, Wiesbadener Musikakademie. Sie vermitteln eine sowohl künstlerisch-pädagogische als auch praxisorientierte Ausbildung. Die praktische Ausbildung findet im Rahmen des Musikschulunterrichts der Musikakademien oder kooperierender Musikschulen statt. Die staatliche Anerkennung berechtigt die Einrichtung, die Bezeichnung Berufsakademie" oder eine auf eine Berufsakademie hinweisende Bezeichnung zu führen. Die englischsprachige Bezeichnung lautet University of Cooperative Education". Aufgrund einer bestandenen Abschlussprüfung in einem akkreditierten Bachelorstudiengang verleiht die Berufsakademie die Abschlussbezeichnung Bachelor". Dieser Abschluss ist hochschulrechtlich Bachelorabschlüssen von Hochschulen gleichgestellt.

8 6 Hochschulen in Hessen im Wintersemester 2012/13 nach Hochschulart und Standort 2 Kassel, St. 3 2 Witzenhausen Bad Wildungen Frankenberg Bad Soden-Allendorf Regierungsbezirk Kassel Rotenburg Bad Hersfeld Dietzhölztal Marburg Regierungsbezirk Gießen Wetzlar Gießen Fulda Bad Nauheim Friedberg Oestrich -Winkel Geisenheim Idstein Wiesbaden 2 Bad Homburg Oberursel Offenbach am Main Frankfurt am Main Langen Regierungsbezirk Darmstadt Maintal Mühlheim Rüsselsheim Darmstadt, St. 3 2 Heppenheim Rödermark Dieburg Hochschularten Universität Theologische Hochschule Kunsthochschule Fachhochschule Verwaltungsfachhochschule Berufsakademie Hessisches Statistisches Landesamt

9 7 Anzahl Studierende an hessischen Hochschulen in den Wintersemestern 1996/97 bis 2012/ insgesamt männlich weiblich 0 96/97 00/01 04/05 08/09 12/13 Anzahl Studierende an Universitäten in den Wintersemestern 1996/97 bis 2012/ insgesamt männlich weiblich /97 00/01 04/05 08/09 12/13 Anzahl Studierende an Fachhochschulen (ohne Verwaltungsfachhochschulen) in den Wintersemestern 1996/97 bis 2012/ insgesamt männlich 0 weiblich 96/97 00/01 04/05 08/09 12/13

10 8 Studierende in Hessen in den Wintersemestern 1996/97 bis 2012/13 nach Fächergruppen Anzahl /97 00/01 04/05 08/09 11/13 Rechts, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Sprach- und Kulturwisssenschaften Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften 1) Mathematik, Naturwissenschaften Kunst, Kunstwissenschaft Ingenieurwissenschaften Sonstige 2) 1) Ab dem Wintersemester 2004/05 inklusive der Fächer des neuen Studienbereichs Gesundheitswissenschaften. Diese Fächer waren in der Vergangenheit der Fächergruppe Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zugeordnet. 2) Beinhaltet die Fächergruppen Sport, Veterinärmedizin und Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften.

11 9 Studierende 1) und Studienanfänger/innen an hessischen Hochschulen in den Wintersemestern 1972/73 bis 2012/ Studierende insgesamt Fachsemester 0 1. insgesamt 1972/ / / / / / / / / / /13 Studierende 1) in Hessen im Wintersemester 2012/13 nach Hochschularten Hochschulen insgesamt Studierende 1,9% 31,9% 0,8% 0,4% 65,0% 1) Ohne Beurlaubte Universitäten ( Studierende) Kunsthochschulen (1 702 Studierende) Fachhochschulen ( Studierende) Theologische Hochschulen (770 Studierende) Verwaltungsfachhochschulen (4 041Studierende)

12 10 Studierende in Hessen im Wintersemester 2012/13 nach Fächergruppen und ausgewählten Hochschularten Hochschulen insgesamt ( ) Studierende Sprach- und Kulturwissenschaften Sport 3,3% Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Mathematik, Naturwissenschaften 17,6% 19,7% 1,4% Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften 2,9% 0,7% 6,0% 29,0% Veterinärmedizin Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften 19,4% Ingenieurwissenschaften Kunst, Kunstwissenschaft Universitäten ( Studierende) Fachhochschulen ohne Verwaltungsfachhochschulen ( Studierende) 2,8% 2,5% 1,2% 2,9% 1,0% 11,3% 25,9% 6,8% 32,9% 38,8% 2,2% 21,6% 25,5% 16,6% 3,1% 4,9%

13 11 Deutsche und ausländische Studierende im Wintersemester 2012/13 nach Hochschularten und Geschlecht Hochschulen insgesamt ( Studierende) 6,9% 6,5% Deutsche, männlich Deutsche, weiblich 46,7% Ausländer, männlich Ausländer, weiblich 39,9% Universitäten ( Studierende) Fachhochschulen 1) ( Studierende) 6,3% 7,0% 8,0% 5,2% 42,8% 32,5% 54,3% 43,9% Kunsthochschulen (1 702 Studierende) Theologische Hochschulen (770 Studierende) 3,0% 18,4% 14,8% 31,5% 13,8% 24,7% 57,5% 36,3% 1) Einschl. Verwaltungsfachhochschulen.

14 12 Studienanfänger (im 1. ) im Wintersemester 2012/13 nach Geschlecht in den zehn am stärksten besetzten Studienbereichen Wirtschaftswissenschaften Maschinenbau/ Verfahrenstechnik Männer Frauen Sozialwesen Wirtschaftswissenschaften Informatik Rechtswissenschaften Elektrotechnik Germanistik (Deutsch, germ. Sprachen ohne Anglistik) Bauingenieurwesen Gesundheitswissenschaften allgemein Rechtswissenschaften Erziehungswissenschaften Mathematik Biologie Wirtschaftsingenieurwesen mit wirtschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt Humanmedizin (ohne Zahnmedizin) Humanmedizin (ohne Zahnmedizin) Mathematik Physik, Astronomie. Informatik Studienanfänger (im 1. ) im Wintersemester 2011/12 nach Geschlecht in den zehn am stärksten besetzten Studienbereichen Maschinenbau/ Verfahrenstechnik Wirtschaftswissenschaften Informatik Männer Frauen Rechtswissenschaften Germanistik (Deutsch, germ. Sprachen ohne Anglistik) Wirtschaftswissenschaften Elektrotechnik Sozialwesen Bauingenieurwesen Gesundheitswissenschaften allgemein Rechtswissenschaften Wirtschaftsingenieurwesen mit wirtschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt Mathematik Erziehungswissenschaften Mathematik Biologie Ingenieurwesen allg. Humanmedizin (ohne Zahnmedizin) Verwaltungswissenschaften Anglistik, Amerikanistik Studienanfänger (im 1. ) im Wintersemester 2002/03 nach Geschlecht in den zehn am stärksten besetzten Studienbereichen Informatik Wirtschaftswissenschaften Maschinenbau/ Verfahrenstechnik Elektrotechnik Männer Frauen Sozialwesen Germanistik (Deutsch, germ. Sprachen ohne Anglistik) Rechtswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Rechtswissenschaften Verwaltungswissenschaften Verwaltungswissenschaften Wirtschaftsingenieurwesen mit wirtschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt Bauingenieurwesen Architektur, Innenarchitektur Mathematik Erziehungswissenschaften Biologie Humanmedizin (ohne Zahnmedizin) Anglistik, Amerikanistik Architektur, Innenarchitektur

15 13 1. Studierende an hessischen Hochschulen in den Wintersemestern (WS) 1972/73 bis 2012/13 Wintersemester und zwar Studierende 1) im 1. im 1. Fachsemester ausländische Studierende insgesamt weiblich insgesamt weiblich insgesamt weiblich insgesamt weiblich 1972/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / ) Ohne Beurlaubte.

16 14 2. Studierende nach Staatsangehörigkeit sowie nach Hochschularten ab dem WS 1950/51 Wintersemester Nichtdeutsche darunter Bildungsausländer 1) Deutsche Studierende insgesamt 2) Universitäten Theologischen Hochschulen davon an Kunsthochschulen Fachhochschulen 3) Verwaltungsfachhochschulen 3) 1950/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / ) Studierende, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im Ausland erworben haben. 2) Bis Wintersemester 1994/95 mit Beurlaubten. 3) Bis 1979/80 wurden die Fachhhochschulen und Verwaltungsfachhochschulen zusammen nachgewiesen.

17 15 2. Studierende nach Staatsangehörigkeit sowie nach Hochschularten ab dem WS 1950/51 Wintersemester Nichtdeutsche darunter Bildungsausländer 1) Deutsche Studierende insgesamt 2) Universitäten Theologischen Hochschulen davon an Kunsthochschulen Fachhochschulen 3) Verwaltungsfachhochschulen 3) 1985/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / ) Studierende, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im Ausland erworben haben. 2) Bis Wintersemester 1994/95 mit Beurlaubten. 3) Bis 1979/80 wurden die Fachhhochschulen und Verwaltungsfachhochschulen zusammen nachgewiesen.

18 16 3. Weibliche Studierende nach Staatsangehörigkeit sowie nach Hochschularten ab dem WS 1950/51 Wintersemester Nichtdeutsche darunter Bildungsausländer 1) Deutsche Studierende insgesamt 2) Universitäten Theologischen Hochschulen davon an Kunsthochschulen Fachhochschulen 3) Verwaltungsfachhochschulen 3) 1950/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / ) Studierende, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im Ausland erworben haben. 2) Bis Wintersemester 1994/95 mit Beurlaubten. 3) Bis 1979/80 wurden die Fachhhochschulen und Verwaltungsfachhochschulen zusammen nachgewiesen.

19 17 3. Weibliche Studierende nach Staatsangehörigkeit sowie nach Hochschularten ab dem WS 1950/51 Wintersemester Nichtdeutsche darunter Bildungsausländer 1) Deutsche Studierende insgesamt 2) Universitäten Theologischen Hochschulen davon an Kunsthochschulen Fachhochschulen 3) Verwaltungsfachhochschulen 3) 1985/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / ) Studierende, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im Ausland erworben haben. 2) Bis Wintersemester 1994/95 mit Beurlaubten. 3) Bis 1979/80 wurden die Fachhhochschulen und Verwaltungsfachhochschulen zusammen nachgewiesen.

20 18 4. Deutsche und ausländische Studierende sowie Studienanfänger im WS 2012/13 nach Hochschulen und Hochschularten Studierende Insgesamt Deutsche Ausländer Hochschule und zwar im 1. und zwar im 1. und zwar im 1. Fachsemester insgesamt zusammen zusammen Fachsemester Fachsemester Universitäten Technische Universität Darmstadt m w i Johann Wolfgang Goethe-Universität m Frankfurt am Main w i Justus-Liebig-Universität Gießen m w i Philipps-Universität Marburg m w i Universität Kassel m w i EBS Universität für m Wirtschaft und Recht w i HfB - Frankfurt School of m Finance and Management w Frankfurt am Main i Hochschulart zusammen m w i Theologische Hochschulen Theol. Fakultät Fulda (rk) m w i Phil.-Theol. H Frankfurt a.m. (rk) m w i Luth.-Theol. H Oberursel (ev) m w i Evangelische Hochschule TABOR m in Marburg w i Freie Theologische Hochschule (FTH) m Gießen (Priv.) w i Theologische H Ewersbach m in Dietzhölztal (Priv.) w i Hochschulart zusammen m w i

21 19 4. Deutsche und ausländische Studierende sowie Studienanfänger im WS 2012/13 nach Hochulen und Hochschularten Studierende Insgesamt Deutsche Ausländer Hochschule und zwar im 1. und zwar im 1. und zwar im 1. Fachsemester insgesamt zusammen zusammen Fachsemester Fachsemester Kunsthochschulen Hochschule für Musik und Darst. Kunst, m Frankfurt am Main w i Staatl. Hochschule für Bildende Künste m (Städelschule), Frankfurt am Main w i Hochschule für Gestaltung, m Offenbach am Main w i Hochschulart zusammen m w i Fachhochschulen (ohne Verwaltungsfachhochschulen) h_da Hochschule Darmstadt m w i Fachhochschule Frankfurt am Main m w i Technische Hochschule Mittelhessen m w i Evangelische Hochschule m Darmstadt (EHD) w i Wilhelm Büchner Hochschule, m Darmstadt (priv. FernFH) w i Priv. Fachhochschule Provadis, m Frankfurt am Main w i Priv. Fachhochschule Accadis, m Bad Homburg w i CVJM-Hochschule Kassel (Priv. FH) m w i DIPLOMA - FH Nordhessen (Priv. FH), m Bad Sooden-Allendorf w i

22 20 4. Deutsche und ausländische Studierende sowie Studienanfänger im WS 2012/13 nach Hochschulen und Hochschularten Studierende Hochschule Insgesamt Deutsche Ausländer Fachsemester insgesamt und zwar im 1. und zwar im 1. und zwar im 1. zusammen zusammen Fachsemester Fachsemester Noch: Fachhochschulen (ohne Verwaltungsfachhochschulen) Priv. Fachhochschule der Deutschen m gesetzl. Unfallversicherung, Bad Hersfeld w i Europa-Fachhochschule Fresenius, m Idstein w i Hochschule Fulda m w i Hochschule RheinMain m w i Hochschulart zusammen m w i Verwaltungsfachhochschulen Archivschule Marburg m w i Hessische Hochschule für Finanzen und m Rechtspflege Rotenburg a. d. Fulda w i Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden m w i FH des Bundes für öffentl. Verwaltung, m FB Wetterdienst, Langen w 8 8 i FH des Bundes für öffentl. Verwaltung, m FB Kriminalpolizei, Wiesbaden w i FH Bund für öffentliche Verwaltung, m FB Landw. Sozialversicherung, Kassel w i Hochschulart zusammen m w i Alle Hochschulen Hochschulart Insgesamt m w i

23 21 5. Deutsche und ausländische Studierende sowie Studienanfänger im WS 2012/13 nach Fächergruppen und Hochschularten Studierende Fächergruppe Insgesamt Deutsche Ausländer Fachsemester insgesamt und zwar im 1. und zwar im 1. und zwar im 1. zusammen zusammen Fachsemester Fachsemester Universitäten Sprach- und Kulturwissenschaften m w i Sport m w i Rechts-, Wirtschafts- und Sozial- m wissenschaften w i Mathematik, Naturwissenschaften m w i Humanmedizin/Gesundheits- m wissenschaften w i Veterinärmedizin m w i Agrar-, Forst- und Ernährungs- m wissenschaften w i Ingenieurwissenschaften m w i Kunst, Kunstwissenschaft m w i Hochschulart zusammen m w i Theologische Hochschulen Sprach- und Kulturwissenschaften m w i Kunsthochschulen Rechts-, Wirtschafts- und Sozial- m wissenschaften w i Kunst, Kunstwissenschaft m w i

24 22 5. Deutsche und ausländische Studierende sowie Studienanfänger im WS 2012/13 nach Fächergruppen und Hochschularten Studierende Fächergruppe Insgesamt Deutsche Ausländer Fachsemester insgesamt und zwar im 1. und zwar im 1. und zwar im 1. zusammen zusammen Fachsemester Fachsemester Noch: Kunsthochschulen Hochschulart zusammen m w i Fachhochschulen (ohne Verwaltungsfachhochschulen) Sprach- und Kulturwissenschaften m w i Sport m w i Rechts-, Wirtschafts- und Sozial- m wissenschaften w i Mathematik, Naturwissenschaften m w i Humanmedizin/Gesundheits- m wissenschaften w i Agrar-, Forst- und Ernährungs- m wissenschaften w i Ingenieurwissenschaften m w i Kunst, Kunstwissenschaft m w i Hochschulart zusammen m w i Verwaltungsfachhochschulen Rechts-, Wirtschafts- und Sozial- m wissenschaften w i Mathematik, Naturwissenschaften m w 8 8 i Hochschulart zusammen m w i

25 23 5. Deutsche und ausländische Studierende sowie Studienanfänger im WS 2012/13 nach Fächergruppen und Hochschularten Studierende Fächergruppe Insgesamt Deutsche Ausländer Fachsemester insgesamt und zwar im 1. und zwar im 1. und zwar im 1. zusammen zusammen Fachsemester Fachsemester Alle Hochschulen Sprach- und Kulturwissenschaften m w i Sport m w i Rechts-, Wirtschafts- und Sozial- m wissenschaften w i Mathematik, Naturwissenschaften m w i Humanmedizin/Gesundheits- m wissenschaften w i Veterinärmedizin m w i Agrar-, Forst- und Ernährungs- m wissenschaften w i Ingenieurwissenschaften m w i Kunst, Kunstwissenschaft m w i Hochschulart insgesamt m w i

26 24 6. Deutsche und ausländische Studierende sowie Studienanfänger im WS 2012/13 nach Fächergruppen und Hochschulen (nur Lehramtsstudiengänge 1) ) Studierende Fächergruppe Insgesamt Deutsche Ausländer Fachsemester insgesamt und zwar im 1. und zwar im 1. und zwar im 1. zusammen zusammen Fachsemester Fachsemester Technische Universität Darmstadt Sprach- und Kulturwissenschaften m w i Sport m w i Rechts-, Wirtschafts- und Sozial- m wissenschaften w i Mathematik, Naturwissenschaften m w i Ingenieurwissenschaften m w i Hochschule insgesamt m w i Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Sprach- und Kulturwissenschaften m w i Sport m w i Rechts-, Wirtschafts- und Sozial- m wissenschaften w i Mathematik, Naturwissenschaften m w i Kunst, Kunstwissenschaft m w i Hochschule insgesamt m w i Justus-Liebig-Universität Gießen Sprach- und Kulturwissenschaften m w i ) Mit Lehramts-, Bachelor- und Masterprüfungen an Beruflichen Schulen / Sekundarst. II, berufl. Schulen.

27 25 6. Deutsche und ausländische Studierende sowie Studienanfänger im WS 2012/13 nach Fächergruppen und Hochschulen (nur Lehramtsstudiengänge 1) ) Studierende Fächergruppe Insgesamt Deutsche Ausländer Fachsemester insgesamt und zwar im 1. und zwar im 1. und zwar im 1. zusammen zusammen Fachsemester Fachsemester Noch: Justus-Liebig-Universität Gießen Sport m w i Rechts-, Wirtschafts- und Sozial- m wissenschaften w i Mathematik, Naturwissenschaften m w i Agrar-, Forst- und Ernährungs- m wissenschaften w i Ingenieurwissenschaften m w i Kunst, Kunstwissenschaft m w i Hochschule insgesamt m w i Philipps-Universität Marburg Sprach- und Kulturwissenschaften m w i Sport m w i Rechts-, Wirtschafts- und Sozial- m wissenschaften w i Mathematik, Naturwissenschaften m w i Hochschule insgesamt m w i Universität Kassel Sprach- und Kulturwissenschaften m w i ) Mit Lehramts-, Bachelor- und Masterprüfungen an Beruflichen Schulen / Sekundarst. II, berufl. Schulen.

28 26 6. Deutsche und ausländische Studierende sowie Studienanfänger im WS 2012/13 nach Fächergruppen und Hochschulen (nur Lehramtsstudiengänge 1) ) Studierende Fächergruppe Insgesamt Deutsche Ausländer Fachsemester insgesamt und zwar im 1. und zwar im 1. und zwar im 1. zusammen zusammen Fachsemester Fachsemester Noch: Universität Kassel Sport m w i Rechts-, Wirtschafts- und Sozial- m wissenschaften w i Mathematik, Naturwissenschaften m w i Kunst, Kunstwissenschaft m w i Hochschule insgesamt m w i Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main Kunst, Kunstwissenschaft m w i Alle Hochschulen Sprach- und Kulturwissenschaften m w i Sport m w i Rechts-, Wirtschafts- und Sozial- m wissenschaften w i Mathematik, Naturwissenschaften m w i Agrar-, Forst- und Ernährungs- m wissenschaften w i Ingenieurwissenschaften m w i Kunst, Kunstwissenschaft m w i Fächergruppen insgesamt m w i ) Mit Lehramts-, Bachelor- und Masterprüfungen an Beruflichen Schulen / Sekundarst. II, berufl. Schulen.

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III 1, B III 11, B III 12 - j/ws 09/10 und Gasthörer an den Hochschulen in Hessen im Wintersemester 2009/10 November 2010 (einschl.

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2011 Bestell-Nr.: B313S 2011 00 Herausgabe: 26. Juli 2012 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: B313S 2010 00 Herausgabe: 21. Juli 2011 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2009 Bestell-Nr.: B313S 2009 00 Herausgabe: 9. Dezember 2010 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber:

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2013/2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 06. März 2014 Artikelnummer: 2110410148004 Ihr Kontakt

Mehr

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\ Absolventen mit Allgemeiner Hochschulreife und Fachhochschulreife Absolventen Insgesamt (Allgemeinbildende und Berufliche Schulen) Insgesamt Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife Schuljahr / Bundesland

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 1 - j 2007 Studierende an Hochschulen in Berlin Sommersemester 2007 Statistik Berlin Brandenburg vorläufige Ergebnisse Studierende in den Sommersemestern 1998 bis 2007 Tausend

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/5760 HESSISCHER LANDTAG 06. 07. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Daniel May (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 29.05.2012 betreffend Deutschlandstipendium an hessischen Hochschulen und

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

Hochschulguide Region Frankfurt RheinMain

Hochschulguide Region Frankfurt RheinMain Hochschulguide Region Frankfurt RheinMain Dieser Hochschulguide soll besonders den ausländischen Communities Fach- und Führungskräfte aus dem Ausland einen ersten Überblick über die Hochschullandschaft

Mehr

Prüfungsgruppe Signatur Zusammenfassung der Abschlussprüfung Erläuterungen Verschlüsselung und Text der Abschlussprüfung

Prüfungsgruppe Signatur Zusammenfassung der Abschlussprüfung Erläuterungen Verschlüsselung und Text der Abschlussprüfung Blatt 1 von 18 Die Art des Studiengangs wird in der ersten Stelle des Signierschlüssels der Abschlussprüfungen wie folgt unterschieden: 1 = Erststudium (1. Studienabschluss -ggf. auch Promotion als Erstabschluss)

Mehr

Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINT Fächern an deutschen Technischen Universitäten

Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINT Fächern an deutschen Technischen Universitäten RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINTFächern an deutschen Technischen Universitäten 08 TU Darmstadt TU Dresden Universität Hannover Auswertung und

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen - Prüfungssystematik -

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen - Prüfungssystematik - Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Studierende an Hochschulen - Prüfungssystematik - 2015 Erschienen am 10.07.2015 Stand: Wintersemester 2015/2016 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012 SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012 Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Mehr

Prüfungsgruppe Signatur Zusammenfassung der Abschlussprüfung Erläuterungen Verschlüsselung und Text der Abschlussprüfung

Prüfungsgruppe Signatur Zusammenfassung der Abschlussprüfung Erläuterungen Verschlüsselung und Text der Abschlussprüfung Blatt 1 von 17 Die Art des Studiengangs wird in der ersten Stelle des Signierschlüssels der Abschlussprüfungen wie folgt unterschieden: 1 = Erststudium (1. Studienabschluss -ggf. auch Promotion als Erstabschluss

Mehr

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen 2 Sport 2.1 Sport, Sportwissenschaft 314 2.1.1 Sportpädagogik/ Sportpsychologie 315 2.1.2 Sportwissenschaft 320 313 2.1 Sport, Sportwissenschaft Unter dem bundesweit ausgewiesenen Studienbereich Sport,

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Siebel (SPD) vom 23.06.2003 betreffend studentische Beschäftigte an Hochschulen und Antwort

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Siebel (SPD) vom 23.06.2003 betreffend studentische Beschäftigte an Hochschulen und Antwort 16. Wahlperiode Drucksache 16/255 HESSISCHER LANDTAG 17. 09. 2003 Kleine Anfrage des Abg. Siebel (SPD) vom 23.06.2003 betreffend studentische Beschäftigte an Hochschulen und Antwort des Ministers für Wissenschaft

Mehr

Entwicklung der Fachstudiendauer an Fachhochschulen von 2007 bis 2009

Entwicklung der Fachstudiendauer an Fachhochschulen von 2007 bis 2009 wr wissenschaftsrat geschäftsstelle Drs. 167711 Köln 18 11 2011/pr Entwicklung der Fachstudiendauer an Fachhochschulen von 2007 bis 2009 inhalt Vorbemerkung 5 A. Einführung 7 A.I Zum Stand der Umstellung

Mehr

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / 17 415. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE)

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / 17 415. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Drucksache 17 / 17 415 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) vom 19. November 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 19. November 2015) und

Mehr

Informationen. über den Zugang beruflicher Qualifizierter zu den Hochschulen im Land Hessen

Informationen. über den Zugang beruflicher Qualifizierter zu den Hochschulen im Land Hessen Informationen über den Zugang beruflicher Qualifizierter zu den Hochschulen im Land Hessen Seite 2 Sehr geehrte Studieninteressentin, sehr geehrter Studieninteressent, mit dieser Informationsschrift möchten

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 1 / 2 j / 06 Studierende an Hochschulen im Land Brandenburg Wintersemester 2006/2007 Endgültiges Ergebnis Statistik Berlin Brandenburg Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Herausgegeben

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung

Mehr

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander 07/2007 2 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

Bildung und Kultur. 1. Dezember 2013. Statistisches Bundesamt. Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - Arbeitsunterlage

Bildung und Kultur. 1. Dezember 2013. Statistisches Bundesamt. Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - Arbeitsunterlage Statistisches Bundesamt Arbeitsunterlage Bildung und Kultur Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - 1. Dezember 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 11. Juli 2014 Artikelnummer: 5213402138004

Mehr

4 Mathematik, Naturwissenschaften

4 Mathematik, Naturwissenschaften 4 Mathematik, Naturwissenschaften Die Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften wird in der amtlichen Statistik in neun Studienbereiche differenziert. An den sächsischen Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Kleine Anfrage. Drucksache 17 / 13 125. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Dr. Wolfgang Albers (LINKE) Teilzeitstudium in Berlin.

Kleine Anfrage. Drucksache 17 / 13 125. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Dr. Wolfgang Albers (LINKE) Teilzeitstudium in Berlin. Drucksache 17 / 13 125 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Wolfgang Albers (LINKE) vom 28. Januar 2014 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 29. Januar 2014) und Antwort Teilzeitstudium

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 5 j / 15 Akademische und staatliche Abschlussprüfungen in Berlin Prüfungsjahr 2015 statistik Berlin Brandenburg Teil 1: Übersicht Impressum Statistischer Bericht B III 5 j /

Mehr

STUDIENSYSTEM DEUTSCHLAND Petra Fuková UČO: 327568

STUDIENSYSTEM DEUTSCHLAND Petra Fuková UČO: 327568 STUDIENSYSTEM DEUTSCHLAND Petra Fuková UČO: 327568 HOCHSCHULZUGANG allgemeine Hochschulreife (Abitur) nach 12 bis 13 Jahren Zugang zu allen Studiengängen fachgebundene Hochschulreife Zugang zu bestimmten

Mehr

Studienanfänger 2014 an den Münchner Hochschulen Jeder dritte Studienanfänger ist Ausländer

Studienanfänger 2014 an den Münchner Hochschulen Jeder dritte Studienanfänger ist Ausländer Autorin: Monika Lugauer Tabellen und Grafiken: Angelika Kleinz Studienanfänger 2014 an den Münchner Hochschulen Jeder dritte Studienanfänger ist Ausländer Begriffsbestimmung Geringfügig weniger als im

Mehr

HRK. Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventen. Wintersemester 2012/2013

HRK. Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventen. Wintersemester 2012/2013 HRK Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventen Wintersemester 2012/2013 Statistiken zur Hochschulpolitik November 2012 HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de Grau-A4-Statistik_1-2013.qxd 13.11.2013 10:53 Seite 1 HRK 1/2013 Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland - Wintersemester 2013/2014 Statistische Daten zu Studienangeboten an

Mehr

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften 7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften Die Fächergruppe Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften besteht aus den Studienbereichen Landespflege, Umweltgestaltung; Agrarwissenschaften, Lebensmittel-

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

Drucksache 17 / 15 031. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Studierende im Wintersemester 2013/2014 in Berlin

Drucksache 17 / 15 031. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Studierende im Wintersemester 2013/2014 in Berlin Drucksache 17 / 15 031 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) vom 24. November 2014 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 27. November 2014) und

Mehr

Schule. Schulabgänger nach Abschlussart

Schule. Schulabgänger nach Abschlussart 56 V I. Z a h l e n u n d Fa kt e n Z u r S t u d I e n - u n d B e ru FS wa h l Schule Schulabgänger nach Abschlussart Schulabgänger 2008 918 748 Ohne Abschluss 7 % Fachhochschul-/ Hochschulreife 28 %

Mehr

Antrag auf Einschreibung für das SS WS /

Antrag auf Einschreibung für das SS WS / Technik und Wirtschaft Aalen University Hochschule Aalen Postfach 1728 73428 Aalen Matrikel-Nr. Bearbeitungsvermerke Antrag auf Einschreibung für das SS WS / Studiengang Semester Sehr geehrte Studienbewerberin,

Mehr

K IX - j / 09. Aufstiegsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz. in Thüringen 2009. Bestell - Nr. 02 401

K IX - j / 09. Aufstiegsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz. in Thüringen 2009. Bestell - Nr. 02 401 K IX - j / 09 Aufstiegsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) in Thüringen 2009 Bestell - Nr. 02 401 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2.

Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung Seite Kurzgefasst 2 Grafiken 1. Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Fächergruppen 3 Bildung und Ausbildung 2. Hauptberufliche

Mehr

Sachsen-Anhalt Fassung vom 14.12.2010 Letzte Änderung 23.01.2013. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung

Sachsen-Anhalt Fassung vom 14.12.2010 Letzte Änderung 23.01.2013. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung Vergleich der Landeshochschulgesetze im Hinblick auf die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Zielgruppe: Berufs- und wirtschaftpädagogisches Fachpersonal Bundesland Zugang/

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008 (Sächsische Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Wissensatlas FrankfurtRheinMain

Wissensatlas FrankfurtRheinMain Die Wissensregion stellt sich vor Dritte erweiterte und aktualisierte Auflage INM INSTITUT FÜR NEUE MEDIEN INM INSTITUT FÜR NEUE MEDIEN Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main Wissensatlas FrankfurtRheinMain

Mehr

Fachbereich Maschinenbau

Fachbereich Maschinenbau GVC Bachelor-/Master-Ausbildung Verfahrenstechnik, Bio- und Chemieingenieurwesen Manfred J. Hampe Technische Universität Darmstadt Fachbereich 16 Maschinenbau T9 Maschinenbau Bachelor-/Master-Ausbildung

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 004/005 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. 3. In Nr. 12 wird dem Abs. 5 folgender Satz angefügt: "Die auf dieser Grundlage erstellten Berichte werden dem Senat vorgelegt.

HESSISCHER LANDTAG. 3. In Nr. 12 wird dem Abs. 5 folgender Satz angefügt: Die auf dieser Grundlage erstellten Berichte werden dem Senat vorgelegt. 9. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 9/2432 6. 09. 205 WKA Änderungsantrag der Fraktionen der CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung für ein Gesetz zur Änderung

Mehr

Landesverordnung zu den Übergängen im Hochschulbereich (HSchÜbVO) vom 30. Juni 1998

Landesverordnung zu den Übergängen im Hochschulbereich (HSchÜbVO) vom 30. Juni 1998 Landesverordnung zu den Übergängen im Hochschulbereich (HSchÜbVO) vom 30. Juni 1998 Auf Grund des 29a Abs. 5 des Universitätsgesetzes (UG) vom 23. Mai 1995 (GVBl. S. 85), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Änderungsdienst Schlüsselverzeichnisse - Studenten- und Prüfungsstatistik -

Änderungsdienst Schlüsselverzeichnisse - Studenten- und Prüfungsstatistik - Blatt 1 von 7 I) Allgemeines: Aktualisierung des Datums () aller Schlüsselverzeichnisse sowie aller Kapitel des Definitionenkataloges, oben auf jedem einzelnen Blatt. Nr. 2: Hochschulen Baden-Württemberg

Mehr

Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen

Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen HRK Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen Wintersemester 2015/2016 Statistiken zur Hochschulpolitik 1/2015 HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Sind oder waren Sie bereits Student/in an der HWR Berlin am Fachbereich 1? Staatsangehörigkeit

Sind oder waren Sie bereits Student/in an der HWR Berlin am Fachbereich 1? Staatsangehörigkeit Sind oder waren Sie bereits Student/in an der HWR Berlin am Fachbereich 1? FOTO Ja / Nein Wenn ja, behalten Sie Ihre alte Matrikel-Nr. Verwenden Sie diese bei der Überweisung. Antrag auf Einschreibung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/2429 20. Wahlperiode 06.12.11 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Eva Gümbel (GAL) vom 30.11.11 und Antwort des Senats Betr.: Master-Studienplätze

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Private Hochschulen

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Private Hochschulen Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Private Hochschulen 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 6. Mai 2014 Artikelnummer: Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon: +49 (0)611

Mehr

RL E 5 Anlage 6 Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Vorbemerkung

RL E 5 Anlage 6 Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Vorbemerkung Anlage 6 Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Vorbemerkung Mit den nachfolgenden Strukturvorgaben für Bachelor- und Masterstudiengänge ( 19 HRG) kommen die Länder

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Studienerfolgsanalyse

Studienerfolgsanalyse Studienerfolgsanalyse, die entweder aktuell immatrikuliert sind, oder seit dem WS 23 exmatrikuliert worden sind. Ausgewählte Ergebnisse Kontakt: PROJEKT OPSIS - Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl

Mehr

Hamburg Fassung vom 18.07.2001 Letzte Änderung 16.11.2010. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung. 37, 38, 39 HmbHG

Hamburg Fassung vom 18.07.2001 Letzte Änderung 16.11.2010. Zugang/ Zulassung/ Anerkennung. 37, 38, 39 HmbHG Vergleich der Landeshochschulgesetze im Hinblick auf die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung Zielgruppe: Berufs- und wirtschaftspädagogisches Fachpersonal Bundesland Zugang/

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Anfänger im Ausbildungsgeschehen nach en/konten und Ländern 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 08.03.2012 Artikelnummer:

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Clever kombinieren. Dual studieren.

Clever kombinieren. Dual studieren. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst Clever kombinieren. Dual studieren. Vorwort Die enge Verzahnung von Wissenschaft und

Mehr

Ungenutzte Studienplätze in NC-Fächern II Führt das Dialogorientierte Serviceverfahren immer noch in ein Zulassungschaos?

Ungenutzte Studienplätze in NC-Fächern II Führt das Dialogorientierte Serviceverfahren immer noch in ein Zulassungschaos? Drucksache 17 / 18 216 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Martin Delius (PIRATEN) vom 10. März 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. März 2016) und Antwort

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015) Seite 2

Mehr

Studierende und Studienanfänger/-innen*) in den Wintersemestern (WS) 2012/13 und 2013/14

Studierende und Studienanfänger/-innen*) in den Wintersemestern (WS) 2012/13 und 2013/14 und *) in den Wintersemestern (WS) 2012/13 und 2013/14 Seite 1 von 5 n Universitäten Aachen, Technische Land 37 901 40 060 6 065 7 023 Bielefeld, Universität Land 19 733 21 373 2 532 3 374 Bochum, Universität

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr

Frauen an baden-württembergischen Hochschulen Walker, Michael

Frauen an baden-württembergischen Hochschulen Walker, Michael www.ssoar.info Frauen an baden-württembergischen Hochschulen Walker, Michael Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit

Mehr

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Themenübersicht Überlegungen bei der Studienwahl Überblick zu Hochschulformen Studium an der Universität Studium an

Mehr

Prüfungsnoten an Hochschulen 1996, 1998 und 2000 nach ausgewählten Studienbereichen und Studienfächern - Arbeitsbericht -

Prüfungsnoten an Hochschulen 1996, 1998 und 2000 nach ausgewählten Studienbereichen und Studienfächern - Arbeitsbericht - Drs. 5526/03 Köln, 22.01.2003 Prüfungsnoten an Hochschulen 1996, 1998 und 2000 nach ausgewählten Studienbereichen und Studienfächern - Arbeitsbericht - 2002 - 2 - Herausgegeben von der Geschäftsstelle

Mehr

Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer

Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer Zurück an: Matrikelnummer (wird vom Studierendensekretariat ausgefüllt) Technische Universität Dortmund Studierendensekretariat Emil-Figge-Str. 61 44227 Dortmund Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer

Mehr

Allgemeine Zulassungsbestimmungen

Allgemeine Zulassungsbestimmungen Allgemeine Zulassungsbestimmungen für die Studiengänge an der staatlich anerkannten, privaten für den Fachbereich: Wirtschaft Medien in der Fassung vom 30.07.04 Inhaltsverzeichnis Zulassungsvoraussetzungen...

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/1808 HESSISCHER LANDTAG 02. 03. 2010 Kleine Anfrage der Abg. Sarah Sorge (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 20.01.2010 betreffend Doppelstudium von zwei NC-Studiengängen und Antwort

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/212 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 9984 Erfurt Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

Wie wähle ich eine Hochschule?

Wie wähle ich eine Hochschule? Wie wähle ich eine Hochschule? Inhalt 1.Was will ich studieren? Selbsteinschätzungstests 2.Welche Hochschulform passt zu mir? 3.Der Weg zum Studiengang 4.Profil der Hochschule/ des Studienganges 5.Welche

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Förderung nach dem Stipendienprogramm-Gesetz (Deutschlandstipendium) Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Förderung nach dem Stipendienprogramm-Gesetz (Deutschlandstipendium) Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.6 Bildung und Kultur Förderung nach dem Stipendienprogramm-Gesetz (Deutschlandstipendium) 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 20. Mai 2014 Artikelnummer:

Mehr

Studieren so geht s! allgemein und an der UDE. Melanie Martelock

Studieren so geht s! allgemein und an der UDE. Melanie Martelock Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Melanie Martelock Universität Duisburg-Essen Übersicht Hochschulen (N=432) in Deutschland (staatlich/staatlich anerkannte) Welche

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 003/004 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Antrag auf Einschreibung für das SS WS /

Antrag auf Einschreibung für das SS WS / Technik und Wirtschaft Aalen University Hochschule Aalen Postfach 1728 73428 Aalen Matrikel-Nr. Bearbeitungsvermerke Antrag auf Einschreibung für das SS WS / Studiengang Semester Sehr geehrte Studienbewerberin,

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Prüfungen an Hochschulen. Fachserie 11 Reihe 4.2

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Prüfungen an Hochschulen. Fachserie 11 Reihe 4.2 Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.2 Bildung und Kultur Prüfungen an Hochschulen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 12. September 2014 Artikelnummer: 2110420137004 Ihr Kontakt zu

Mehr

Motiviert. Integriert. Kombiniert. Ansprechpartner der Bildungsanbieter für Schüler/innen

Motiviert. Integriert. Kombiniert. Ansprechpartner der Bildungsanbieter für Schüler/innen der Bildungsanbieter für Schüler/innen accadis Bildung GmbH International Business Administration i i Annette Vornhusen www.accadis.com - Business Administration - Logistics Management - Marketing, Media

Mehr

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer

Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung. Susanne Falk Maike Reimer Das Bayerische Absolventenpanel: Ziele, Konzeption und Umsetzung Susanne Falk Maike Reimer 1 1. Warum benötigen wir das BAP? Wachsender Bedarf der Hochschulen und der Bildungspolitik an Informationen über

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II 212. Verordnung: Befristete Einrichtung von Diplom-

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Duisburg, 14. Oktober 2011 Daniel Völk Gliederung 1. Begriffsbestimmung: Duales Studium 2. Studiengänge 3. Studierende

Mehr

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg 2013/14 2012/13 2011/12 2010/11 2009/10 2008/09 2007/08 Universitäten Freiburg 24.027 23.372 22.205 21.126 20.564 19.682 19.598 Heidelberg 29.317 28.713 26.958 26.148 25.726 24.918 23.858 Hohenheim 9.671

Mehr

Berufliche Schulen. und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht.

Berufliche Schulen. und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht. Berufliche Schulen Ein Arbeitsplatz mit Vielfalt - Sicherheit - Zukunft! Lehrerinnen und Lehrer haben s drauf! und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht. Der Lehrerberuf in den beruflichen

Mehr

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen Drucksache 16 / 10 375 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (Bündnis 90/Die Grünen) vom 12. Februar 2007 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Februar 2007)

Mehr

Statistik über die Bewerber/innen für ein Studium an der Universität Konstanz

Statistik über die Bewerber/innen für ein Studium an der Universität Konstanz Statistik über die /innen für ein Studium an der Universität Konstanz Studienjahr 2014/2015 1. Studienabschnitt (Wintersemester) Stichtag: 31.10.2014 Konstanzer Online-Publikations-System (KOPS) URL: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:352-0-269089

Mehr

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007)

VDI-GVC Empfehlung zu Verfahrenstechnik / Chemie- / Bioingenieurwesen (2004/2007) Vortrag bei der Tagung der Arbeitsgruppe Ausbildung der SGVC 19.10.2007, Hochschule für Life Sciences FHNW, Muttenz Prof. Dr.-Ing. Gerd Braun Locations Key Figures Cologne University of Applied Sciences

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Förderung nach dem Stipendienprogramm-Gesetz (Deutschlandstipendium) Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Förderung nach dem Stipendienprogramm-Gesetz (Deutschlandstipendium) Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.6 Bildung und Kultur Förderung nach dem Stipendienprogramm-Gesetz (Deutschlandstipendium) 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 30. Mai 2016 Artikelnummer:

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00640730. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00640730. Bereich. Studienangebot Hochschule Elektrische Energietechnik (Bachelor) in Zittau Angebot-Nr. 00640730 Bereich Angebot-Nr. 00640730 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 7 Semester Tageszeit

Mehr

Hochschule Fulda University of Applied Sciences Fachbereich Pflege und Gesundheit. Hinweis:

Hochschule Fulda University of Applied Sciences Fachbereich Pflege und Gesundheit. Hinweis: Hochschule Fulda University of Applied Sciences Fachbereich Pflege und Gesundheit Stand: Dezember 2012 Hochschulzugangsprüfung für beruflich Qualifizierte für den Studienbereich Pflege-, Gesundheits- und

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Übersicht: Aktueller Stand der Bachelor- und Masterstudiengänge an der TU Braunschweig (Stand Oktober 2007)

Übersicht: Aktueller Stand der Bachelor- und Masterstudiengänge an der TU Braunschweig (Stand Oktober 2007) Übersicht: Aktueller Stand der Bachelor- und Masterstudiengänge an der TU Braunschweig (Stand Oktober 2007) Fakultät 1 Mathematik 1-Fach-Bachelor (Begleitende Akkreditierung im Rahmen des Verbundprojekts

Mehr

Forum Hochschulstatistik 2007. Schlüsselfragen. Bundeseinheitliche & NRW-spezifische Studienfachklassifikationen

Forum Hochschulstatistik 2007. Schlüsselfragen. Bundeseinheitliche & NRW-spezifische Studienfachklassifikationen Schlüsselfragen Bundeseinheitliche & NRW-spezifische Studienfachklassifikationen Wer sind die Nutzer der Hochschulstatistikdaten? Wissenschaftsministerium NRW Politik, Verwaltung, Unternehmen, Wissenschaft,

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Studierende an der Berufsakademie im Freistaat Sachsen 2013 B III 12 j/13 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.)

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2011 Nr. 4 vom 11.2.2011 Seite 83 bis 162 221 Verordnung zur Ermittlung der Aufnahmekapazität an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen für Studiengänge außerhalb

Mehr

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut?

Inhalt Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung Was ist Mathematik? Was ist Physik? Wie ist das Studium aufgebaut? Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2124 der Abgeordneten Klara Geywitz Fraktion der SPD Drucksache 4/5394 Hochschulzugang für Studienbewerber

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de Grau-A4-Statistik_1-2014.qxd 07.10.2014 11:18 Seite 1 HRK 1/2014 Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland - Wintersemester 2014/2015 Statistische Daten zu Studienangeboten an

Mehr