Rückverfolgbarkeit mit EAN- Standards

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rückverfolgbarkeit mit EAN- Standards"

Transkript

1 Rückverfolgbarkeit mit - Standards Ruediger Hagedorn Senior Projektmanager ECR-Prozessmanagement Ruediger Hagedorn 1

2 Säulen warenwirtschaftlicher Kommunikation In Zukunft zusätzlich: Neue EDI- Varianten Neue Strichcode- Varianten Radiofrequenztechnik Heute: EDI Strichcode Basis ist stets: ILN NVE Ruediger Hagedorn 2

3 Nummernsysteme als Zugriffsschlüssel Datenbank ILN => Karl Klein OHG => Werkstattbedarf en Gros => Spichernstr. 55 => Köln Zusätzliche Information: => Bisherige interne Kundennr.: ILN Ruediger Hagedorn 3

4 Zentrale Vergabe ILN (Typ 1) ILN (Typ 2) Basisnummer ILN NVE : : : Basisnummer : : : 999 Prüfziffer Eigengenerierung Prüfziffer Eigengenerierung Prüfziffer Res.- Basis- Eigenziffer nummer generierung : : : Ruediger Hagedorn 4

5 Das 128- Transportetikett Absender: CCG Maarweg Köln Empfänger: Muster GmbH Mustermannstraße Musterhausen NVE: : Bruttogewicht in kg Charge: 200, Schriftgröße mind. 7 mm (01) (3300)000200(10) N V E (00) Hellzone, mindestens 5 mm 105 mm Vergrößerungsfaktor mind. 25 % Schrifthöhe mind. 3 mm Vergrößerungsfaktor mind. 49,5 % Schrifthöhe mind. 3 mm Ruediger Hagedorn 5

6 Die NVE im 128-Strichcode Datenbezeichneziffer des VersendersNummerierung Reserve-Basisnummer Durchlaufende Prüfziffer (00) Start- Zeichen FNC1- Zeichen Symbolprüfzeichen Stopp- Zeichen Ruediger Hagedorn 6

7 Grundsätzliche Fragestellung Durchgängige Datenerfassung und Kommunikation Einsatzbereiche Anforderungen an Prozesse Aspekte des Risikomanagements Dokumentation Aufbewahrungsfristen Datenverfügbarkeit Reaktionszeiten Im Verdachtsfall Routinekontrollen Ruediger Hagedorn 7

8 Prozessvereinbarungen für die Rückverfolgbarkeit Lösungsvorschläge Stand August 2003 Ruediger Hagedorn 8

9 Geltungsbereich Lösungsvorschläge Supply Chain 1. Verarbeitungsstufe bis Handel Produktgruppen Food/ Near Food Verpackte Ware Unverpackte Ware Silo-/ Schüttware (industrielle Zwischenprodukte) Offene Punkte: Übertragbarkeit Lösungen auf Urproduktion Obst & Gemüse Backwaren Fleisch, Fisch Ruediger Hagedorn 9

10 Vorläufige Projektergebnisse: Grundmodell Supply Chain (Entwurf: August 2003) VL - Vorlieferant I - Industrie H - Handel Vorprodukt:, Charge Artikel:, Charge, MHD NVE 3 VL I H Outlet Konsument NVE 1 Charge NVE 2 Charge (optional) MHD (optional) NVE bzw. Konnektor Charge (optional) MHD (optional) Produktion Distribution Rückverfolgbarkeit Im Produktionsprozess (Upstream) über NVE + + Charge Im Distributionsprozess (Downstream) über NVE + Ruediger Hagedorn 10

11 Rückverfolgbarkeit Upstream: Vorläufige Ergebnisse - 1 (Entwurf: August 2003) VL - Vorlieferant I - Industrie VL NVE 1 Charge Produktion Originalpaletten Mischpaletten Silo-/Schüttware Warenrückruf I Artikelreine Originalpaletten möglichst chargenreine Originalpaletten 128 Transportetikett: NVE,, Charge Kontinuierliche Produktion Max. zwei aufeinanderfolgende Chargen pro Artikel pro Palette 128 Transportetikett: NVE,, eine Charge Zuordnung Chargen zu ausgehenden NVEs Dokumentation: auch manuell Ruediger Hagedorn 11

12 Rückverfolgbarkeit Upstream: Vorläufige Ergebnisse - 2 (Entwurf: August 2003) VL - Vorlieferant I - Industrie VL NVE 1 Charge Produktion Originalpaletten Mischpaletten Silo-/Schüttware Warenrückruf I Mischpalette + Lieferschein Artikel- + chargenreine Versandeinheiten Nach Möglichkeit komplette Lagen Identifikation jeder Versandeinheit durch NVE 128 Transportetikett: NVE,, Charge 128 Transportetikett für Palette (optional) Mischpalette + DESADV (COM ) 128 Transportetikett (NVE) pro Mischpalette Identifikation Artikel durch Pro Artikel nur eine Charge Artikelinformationen in DESADV Ruediger Hagedorn 12

13 Rückverfolgbarkeit Upstream: Vorläufige Ergebnisse - 3 (Entwurf: August 2003) VL - Vorlieferant I - Industrie VL NVE 1 Charge Produktion Originalpaletten Mischpaletten Silo-/Schüttware Warenrückruf I 128 Transportetikett: NVE,, Charge Strichcodierte Informationen: auf dem Lieferschein bzw.transportetikett Mehrere Kammern entsprechend Mischpaletten Pro Kammer eine NVE, kann auf einem Lieferschein erfolgen Pro Kammer einzelner Wareneinnahmevorgang Ruediger Hagedorn 13

14 Rückverfolgbarkeit Upstream: Vorläufige Ergebnisse - 4 (Entwurf: August 2003) VL - Vorlieferant I - Industrie VL I Chargen- und artikelreine Paletten/ Sendungen: NVE 1 Charge Nur Paletten mit betroffenen Chargen Produktion Originalpaletten Mischpaletten Silo-/Schüttware Warenrückruf Chargenmischpalette/ -sendungen (max. 2 aufeinanderfolgende Chargen) Sperrung möglicherweise betroffener Vorchargen und Folgechargen Vorlieferant identifiziert betroffene NVEs Rückruf der eingegrenzten Chargen über NVEs Rücksendung der Produkte auf NVE-Ebene (wo möglich) Ruediger Hagedorn 14

15 Vorläufige Projektergebnisse: Grundmodell Supply Chain (Entwurf: August 2003) VL - Vorlieferant I - Industrie H - Handel Vorprodukt:, Charge Artikel:, Charge, MHD NVE 3 VL I H Outlet Konsument NVE 1 Charge NVE 2 Charge (optional) MHD (optional) NVE bzw. Konnektor Charge (optional) MHD (optional) Produktion Distribution Rückverfolgbarkeit Im Produktionsprozess (Upstream) über NVE + + Charge Im Distributionsprozess (Downstream) über NVE + Ruediger Hagedorn 15

16 Rückverfolgbarkeit Downstream: Vorläufige Ergebnisse - 1 (Entwurf: August 2003) I - Industrie H - Handel Rückverfolgbarkeit Zwischenbetrieblich über NVE Innerbetrieblich über NVE bzw. Konnektor Zeitliche Eingrenzung bei Kommissionierprozessen möglich Charge sollte nach Möglichkeit angegeben werden I H Outlet Konsument NVE 2 Charge - optional MHD - optional Distribution Grundsätzliches Verantwortlichkeiten Kennzeichnung Warenrückruf NVE/ Konnektor Charge - optional MHD - optional Ruediger Hagedorn 16

17 Rückverfolgbarkeit Downstream: Vorläufige Ergebnisse - 2 (Entwurf: August 2003) I - Industrie H - Handel Definierte Verantwortlichkeiten I H Outlet Konsument Systematische Verknüpfung und Dokumentation Industrie: Produkte inklusive Chargen mit ausgelieferten NVEs NVE 2 Charge - optional MHD - optional Distribution NVE/ Konnektor Charge - optional MHD - optional Systematische Verknüpfung und Dokumentation Handel: eingehenden NVE mit Lagerplatz Lagerplatz mit Kommissionierzone Kommissionierzone mit ausgehender Ware Grundsätzliches Verantwortlichkeiten Kennzeichnung Warenrückruf Handel verfolgt Ware bis ins Outlet Ruediger Hagedorn 17

18 Rückverfolgbarkeit Downstream: Vorläufige Ergebnisse - 3 (Entwurf: August 2003) I - Industrie H - Handel Primärverpackung I H Outlet Konsument MHD bei MHD-pflichtigen Produkten Charge Orginalpaletten NVE 2 Charge - optional MHD - optional Distribution NVE/ Konnektor Charge - optional MHD - optional (Artikel/ Umverpackung/ Handelseinheit) Charge (optional) NVE Mischpaletten NVE Grundsätzliches Verantwortlichkeiten Kennzeichnung Warenrückruf Ruediger Hagedorn 18

19 Rückverfolgbarkeit Downstream: Vorläufige Ergebnisse - 4 (Entwurf: August 2003) I - Industrie H - Handel Nur eingegrenzte NVEs! I H Outlet Konsument Industrie und Zentrallager (H) Industrie: NVE + Charge (optional: zeitliche Eingrenzung bei Mischpaletten) NVE 2 Charge - optional MHD - optional Distribution NVE/ Konnektor Charge - optional MHD - optional Zentrallager (H): NVE und Palettenplatz Zentrallager (H) und Outlet (H) Zentrallager: NVE und NVE/ Konnektor (optional: zeitliche Eingrenzung bei Mischpaletten) Outlet: Konnektor Grundsätzliches Verantwortlichkeiten Kennzeichnung Warenrückruf Ruediger Hagedorn 19

20 Organisatorische Vereinbarungen für den Warenrückruf Basis: ECR Prozessempfehlung Rückverfolgbarkeit von Produkten und effizienter Warenrückruf Ruediger Hagedorn 20

21 Organisatorische Voraussetzungen Verfahrensanweisungen für den Prozessablauf in Krisensituationen Checkliste für die Aufnahme der Erstinformation Kontaktlisten (interne, externe Ansprechpartner einschl. Behörden und Medien) Dokumentation Präventives, umfassendes Qualitätsmanagement Ruediger Hagedorn 21

22 Datenverknüpfung in der Produktion Wareneingang Produktionsprozess Warenausgang des Rohstoffs + Charge des Rohstoffs + Charge des Rohstoffs + Charge des Rohstoffs + Charge NVE1 NVE2 NVE3 NVE4 Produktion 1 1 Charge A 1 Charge B NVE5 NVE6 NVE7 Logistische Einheit des Rohmaterials Gruppeneinheiten Produktionslinien Handelseinheit Charge Logistische Einheit der Endprodukte Ruediger Hagedorn 22

23 Datenverknüpfung in der Distribution Versender Distributionsplattform Empfänger ILN 1 NVE 1 NVE 1 Homogene logistische Einheiten NVE 1 NVE 1 ILN 5 NVE 2 NVE 2 NVE 5 NVE 5 ILN 6 ILN 2 NVE 3 NVE 3 Schaffung von heterogenen logistischen Einheiten NVE 6 NVE 6 ILN 7 ILN 3 NVE 4 NVE 4 NVE 7 SSCC7 NVE 7 SSCC7 ILN 8 Ruediger Hagedorn 23

24 Datenerfassung und Kommunikation Lieferant/ ILN 1 Rohstoffe Lieferant / ILN 2 Halbfertigprodukte Lieferant/ ILN 3 Landwirtschaftliche Produkte Tank NVE 1 1 Charge A Lager NVE 2 2 Charge B NVE 3 3 Charge C NVE 4 4 Charge D Lager NVE 5 5 Charge E Produktion 1 Charge A 4 Charge D Halbfertigprodukt 6 Charge F 2 Charge B 3 Charge C 5 Charge E Fertigprodukt 7 Charge G Physischer Warenstrom Datenerfassung und -verknüpfung Kommunikation Fertigwarenlager 32x 7 Charge G MHD NVE 5 32x 7 Charge G MHD NVE 6 Kunde ILN 4 NVE 5 Kunde ILN 5 NVE 6 Industrieunternehmen Ruediger Hagedorn 24

25 Beispiel: Warenrückruf Lieferant/ ILN 1 Rohstoffe Lieferant / ILN 2 Warenrückruf Halbfertigprodukte Lieferant/ ILN 3 Landwirtschaftliche Produkte Tank NVE 1 1 Charge A Lager NVE 2 2 Charge B NVE 3 3 Charge C NVE 4 4 Charge D Lager NVE 5 5 Charge E Produktion 1 Charge A 4 Charge D Halbfertigprodukt 6 Charge F 2 Charge B 3 Charge C 5 Charge E Fertigprodukt 7 Charge G Fertigwarenlager 32x 7 Charge G MHD NVE 5 32x 7 Charge G MHD NVE 6 Kunde/ ILN 4 NVE 5 Kunde/ ILN 5 NVE 6 Information 7, Lieferung NVE 6 schadhaft Warenrückruf Ruediger Hagedorn 25

26 Aktivitäten im Lager Silolager, Tanklager Sperrung, Zugriff verhindern Automatisches Hochregallager Sperrung im LVS losnummerngenau Manuelles Lager Sperrung losnummerngenau betroffene Ware explizit kennzeichnen Verbringung in die Sperrzone Kommissionierzone Aussondern der Paletten Aussondern Kommissionen Verbringung in die Sperrzone Ruediger Hagedorn 26

27 Laufende Projektarbeit und bestehende Veröffentlichungen Ruediger Hagedorn 27

28 Laufende Projektarbeit ECR D-A-CH Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Überarbeitung: ECR D-A-CH Rückverfolgbarkeit von Produkten und effizienter Warenrückruf (= Kapitel 8 Supply Chain Management Handbuch) Veröffentlichungen (Jahreswende 2003/ 2004): Rückverfolgbarkeit von Produkten und effizienter Warenrückruf Leitfaden für Unternehmen mit geringem Umsetzungsstand Europäische Absicherung der Ergebnisse (ECR Europe Projekt) Kernteam: Entwurf ECR Europe Blue Book: Q1-Q Überprüfung Entwurf in erweiterter Projektgruppe: Q Veröffentlichung: Jahreswende 2003/ 2004 Ruediger Hagedorn 28

29 Bestehende Empfehlungen im Thema Allgemeine Anwendung der.ucc Standards Leitfaden Tracking und Tracing: Von der Strategie zur Praxis Grundsätzliche Anweisungen zur Verwendung der.ucc Standards (Handbuch /ILN, Handbuch 128) Gemeinsame Prozessvereinbarungen der Unternehmen: ECR Supply Side Handbuch Anwendung der.ucc Standards in vereinbarten Prozessen (einschl. Vorlieferanten) Kapitel 8: Rückverfolgbarkeit von Produkten und effizienter Warenrückruf Ruediger Hagedorn 29

30 ECR D-A-CH und CCG: Veranstaltungen Informieren Sie sich bei Vertretern von Unternehmen und der CCG über den Einsatz der UCC-Standards und über ECR-Prozessempfehlungen zur Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit von Produkten CCG-Seminar Tracking & Tracing, Köln In 2004 Diverse Seminare und Workshops in Planung Ruediger Hagedorn 30

31 Rückverfolgbarkeit mit - Standards Ruediger Hagedorn ECR Initiative Deutschland in der CCG mbh Tel.: Fax.: Ruediger Hagedorn 31

Warenrückverfolgbarkeit und Herkunftssicherung durch EAN-Standards

Warenrückverfolgbarkeit und Herkunftssicherung durch EAN-Standards Warenrückverfolgbarkeit und Herkunftssicherung durch EAN-Standards Nürnberg, 20.02.2004 Sabine Kläser Centrale für Coorganisation GmbH (CCG) 0221 / 94714-237 klaeser@ccg.de EAN UCC - The Global Language

Mehr

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH

GS1 Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung. Martin Hampel, GS1 Germany GmbH GS Standards, Wertschöpfung & Co. Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung Martin Hampel, GS Germany GmbH Mit bieten wir den Schlüssel in die Welt einer optimierten Wertschöpfungskette! GLN / GTIN EIN

Mehr

StandardsVorschau. Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC)

StandardsVorschau. Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC) Standards GS1 Die NVE und das GS1-Transportetikett in der Anwendung Funktion, Aufbau und Umsetzungshinweise zur NVE (SSCC) Die NVE/SSCC und das GS1 Transportetikett in der Anwendung Vorwort Zu dieser Schrift

Mehr

"Rückverfolgbarkeit von Produkten. und effizienter Warenrückruf"

Rückverfolgbarkeit von Produkten. und effizienter Warenrückruf "Rückverfolgbarkeit von Produkten und effizienter Warenrückruf" Herausgeber: CCG Centrale für Coorganisation GmbH Hinweis für Deutschland Der der Rationalisierungsempfehlung für die Rückverfolgbarkeit

Mehr

WARENEINGANGSETIKETT. Barcode Label EAN128

WARENEINGANGSETIKETT. Barcode Label EAN128 WARENEINGANGSETIKETT Dokumentation Barcode Label EAN128 Martin Braun KG Tillystr.17 30459 Hannover Verfasser : Christian Schewe, Martin Braun KG Stand : 09.03.2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zu EAN128

Mehr

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management

Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management AIT_im_SCM_20020925.ppt! Seite 1! 18.09.02! www.bgs-ag.de! BGS Systemplanung AG 2002 Automatische Identifizierungstechnik im Supply Chain Management 25. / 26. September 2002 Thomas Schulz BGS Systemplanung

Mehr

Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung. Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008

Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung. Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008 Standardisierung von Prozessen in Wirtschaft und Verwaltung Sven Dienelt Initiative D21 27. November 2008 Das Profil von GS1 Germany Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum zur Optimierung von unternehmensübergreifenden

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

Vorschau. Effiziente Warenanlieferung. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Effiziente Warenanlieferung. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 7 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus Abbildungsverzeichnis 7 Kapitel/Abschnitt Seite 7.1 Einführung... 4 7.2 Generelle Voraussetzungen für die Prozessoptimierung... 6 7.3 Begriffsdefinitionen...

Mehr

Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen. Simone Lappe Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH

Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen. Simone Lappe Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH SARA LEE CORPORATION Food & Beverage Branded Apparel Household & Body Care 9,5 Mrd. US $ 6 Mrd. US

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG DESADV EDIFACT FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG DESADV EDIFACT FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG DESADV EDIFACT FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. VEREINBARUNGEN ZUR DATENÜBERTRAGUNG... 3 3. AUFBAU DER NACHRICHT... 4 3.1. ÜBERTRAGUNGSKOPF

Mehr

GS1 Complete Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung

GS1 Complete Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung GS1 Complete Ein Nummernsystem Ein Standard Eine Lösung Guido Linden, Vertriebsmanager GS1 Complete 03.02.2010 GLN-GTIN 1 GS1 Germany GmbH, 03.02.2010 Alltag und Praxis Mein Kunde sagt: ich brauche eine

Mehr

Das Portfolio der GS1-Datenträger Einheit in der Vielfalt

Das Portfolio der GS1-Datenträger Einheit in der Vielfalt Das Portfolio der GS1-Datenträger Einheit in der Vielfalt Mercedes Schulze, GS1 Germany GmbH GS1-Datenträger Mercedes Schulze BlueStar, 19.04.2012 1 Standard oder Insellösung? Langfristige Perspektive

Mehr

Traceability und Logistik bei elektronischen Bauelementen. Julio Ortega. 6. Europäisches Elektroniktechnologie-Kolleg Mallorca, 19. 23.

Traceability und Logistik bei elektronischen Bauelementen. Julio Ortega. 6. Europäisches Elektroniktechnologie-Kolleg Mallorca, 19. 23. Traceability und Logistik bei elektronischen Bauelementen Julio Ortega 6. Europäisches Elektroniktechnologie-Kolleg Mallorca, 19. 23. März 2003 Gliederung 1. Vorstellung btv 2. Einleitung in das Thema

Mehr

Von Tracking & Tracing profitieren

Von Tracking & Tracing profitieren GS1 Standards Von Tracking & Tracing profitieren Strategien und Umsetzungshilfen für effiziente Rückverfolgbarkeit Inhaltsverzeichnis Abschnitt TEIL 1 1 Einführung... 13 1.1 Das Coorganisationsprinzip...

Mehr

edesadv Einleitung V 2.0

edesadv Einleitung V 2.0 edesadv Einleitung V 2.0 Copyright GS1 Germany Seite 1 von 41 Haftungsausschluss Die vorliegende Dokumentation wurde von GS1 in Europe und GS1 Germany erstellt. Jegliche Haftungsansprüche gegenüber GS1

Mehr

Datenbanktechnische Voraussetzungen zur Schaffung eines Rückverfolgbarkeitssystems

Datenbanktechnische Voraussetzungen zur Schaffung eines Rückverfolgbarkeitssystems Datenbanktechnische Voraussetzungen zur Schaffung eines Rückverfolgbarkeitssystems ein Projekt im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau Rolf Mäder, Februar 2005 Vision Produzent Handel / Logistik

Mehr

Stammdatenqualität und EDI Kreislauf aus Sicht des Dienstleisters. Sylvia Reingardt 17.11.2015 GS1 Germany GmbH

Stammdatenqualität und EDI Kreislauf aus Sicht des Dienstleisters. Sylvia Reingardt 17.11.2015 GS1 Germany GmbH Stammdatenqualität und EDI Kreislauf aus Sicht des Dienstleisters Sylvia Reingardt 17.11.2015 GS1 Germany GmbH Die Versorgungskette des Gesundheitswesens Das richtige Produkt auf dem richtigen Weg in der

Mehr

ita vero WMS.O Die LVS-Lösung für drink.3000

ita vero WMS.O Die LVS-Lösung für drink.3000 ita vero WMS.O 1 COPA Anwendertreffen 21. April 2015 Rainer Appel Geschäftsführer INHALT / AGENDA ita vero Was ist WMS.O? Gesteuerte Intralogistik - Architektur Tablet-Wareneingang Wareneingang ab Produktion

Mehr

AutoID Nummernsysteme und Datenformate

AutoID Nummernsysteme und Datenformate Identifizierungs- und Automatisierungstechnik AutoID Nummernsysteme und Datenformate Prof. Dr. Michael ten Hompel Ulrich Franzke, Sascha Feldhorst Lehrstuhl für Förder- und Lagerwesen TU Dortmund 1 AutoID

Mehr

PROZEUS Praxisbeispiele für den Mittelstand

PROZEUS Praxisbeispiele für den Mittelstand PROZEUS Praxisbeispiele für den Mittelstand Köln 1. März 2005 Heiner von Brachel GS1 Germany (vormals CCG) gefördert vom: Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG) 1 Agenda PROZEUS Praxisberichte zur

Mehr

GS1 Transportetikett. Kennzeichnung von logistischen Einheiten

GS1 Transportetikett. Kennzeichnung von logistischen Einheiten GS1 Transportetikett Kennzeichnung von logistischen Einheiten GS1 2006 Seite 3 von 40 Dokumentation der ECR Arbeitsgruppe Harmonisierung GS1-128 GS1 Transportetiketten Juni 2005 bis Juli 2006 OK Arbeitsgruppenleiter

Mehr

GS1 Standards GS1 DataBar in der Fleischwirtschaft

GS1 Standards GS1 DataBar in der Fleischwirtschaft GS1 Standards GS1 DataBar in der Fleischwirtschaft Kompakter Strichcode mit trackingrelevanten und mengenvariablen Zusatzinformationen GS1 Germany: Ihr starker Partner für effiziente Geschäftsabläufe GS1

Mehr

Standards für die Warenanlieferung in der Pfeiffer

Standards für die Warenanlieferung in der Pfeiffer Standards für die Warenanlieferung in der Pfeiffer Handelsgruppe September 2014 Bei der Erstellung der Standards für die Warenanlieferung wurden, neben den spezifischen Anforderungen der Pfeiffer Handelsgruppe

Mehr

EDI-Seminarreihe Angebot und Termine zweites Halbjahr 2009

EDI-Seminarreihe Angebot und Termine zweites Halbjahr 2009 EDI-Seminarreihe Angebot und Termine zweites Halbjahr 2009 Von GS1 ebusiness-standards profitieren und wettbewerbsfähig bleiben Die international gültigen ebusiness-standards von GS1 sind ein zukunftsfähiges

Mehr

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten Qualitätssicherungs- Richtlinien für Lieferanten QMB Giso Meier GmbH OP 03 01-007 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Qualitätsmanagement System 3. Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz 4.

Mehr

organicxml Datenaustauschstandard für die Rückverfolgbarkeit von Ökoprodukten

organicxml Datenaustauschstandard für die Rückverfolgbarkeit von Ökoprodukten organicxml Datenaustauschstandard für die Rückverfolgbarkeit von Ökoprodukten ein Projekt im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau Rolf Mäder, Februar 2006 Ziele der Rückverfolgbarkeit Mit einer

Mehr

Step by Step Leitfaden zum Start mit dem. GS1 System

Step by Step Leitfaden zum Start mit dem. GS1 System Step by Step Leitfaden zum Start mit dem GS1 System Das GS1 System: In vier Schritten zum Erfolg Schritt 1 Sie schliessen einen Vertrag für das GS1 Connect Leistungspaket ab. Schritt 2 Sie vergeben eine

Mehr

Branchenübergreifende Standards als Basis für RFID- Anwendungen am Beispiel von EPCglobal

Branchenübergreifende Standards als Basis für RFID- Anwendungen am Beispiel von EPCglobal Branchenübergreifende Standards als Basis für RFID- Anwendungen am Beispiel von EPCglobal 13. Oktober 2009, GS1 Germany Knowledge-Center Holger Klug Senior Director Business Development

Mehr

SCANNING IM DETAILHANDEL: BEST PRACTICE AUS DER MIGROS. Rebekka Lüthi

SCANNING IM DETAILHANDEL: BEST PRACTICE AUS DER MIGROS. Rebekka Lüthi SCANNING IM DETAILHANDEL: BEST PRACTICE AUS DER MIGROS Rebekka Lüthi Inhalt Einführung Die Wertschöpfungskette Best Practice am Beispiel Verteilzentrum Suhr Lessons learned Spezielle Anwendungen / Ausblick

Mehr

EAN 128-Transportetikett

EAN 128-Transportetikett ebusiness-praxis für den Mittelstand EAN 128-Transportetikett FÜR UMSETZER gefördert vom PROZEUS - EAN 128-Transportetikett 2 Das Projekt PROZEUS PROZEUS steht für "Förderung der ebusiness-kompetenz von

Mehr

für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Die Business-IT-Lösung Programmiert für Ihren Erfolg

für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Die Business-IT-Lösung Programmiert für Ihren Erfolg Die Business-IT-Lösung für Ihr gesamtes Unternehmen CSB-Branchenlösung Heimtiernahrung Programmiert für Ihren Erfolg D ERTRAGSSICHER PRODUZIEREN Ertragssicher produzieren und so dem Wettbewerb einen Schritt

Mehr

EAN 128-Transportetikett

EAN 128-Transportetikett ebusiness-praxis für den Mittelstand EAN 128-Transportetikett Nutzen Wirtschaftlichkeit Projektumsetzung gefördert vom ebusiness-standards eine sichere Investition für die Zukunft Das Internet ist ein

Mehr

Eindeutige Objektidentifizierungen und definierte Schnittstellenformate als Voraussetzung für Industrie 4.0 in der Windindustrie

Eindeutige Objektidentifizierungen und definierte Schnittstellenformate als Voraussetzung für Industrie 4.0 in der Windindustrie Eindeutige Objektidentifizierungen und definierte Schnittstellenformate als Voraussetzung für Industrie 4.0 in der Windindustrie Fakten, Aufgaben und Ansprüche Gründung: 1974 als Centrale für Coorganisation

Mehr

RFID Technologie als Chance begreifen zur Rationalisierung von Betriebsprozessen

RFID Technologie als Chance begreifen zur Rationalisierung von Betriebsprozessen RFID Technologie als Chance begreifen zur Rationalisierung von Betriebsprozessen RFID Konsortium AutoID-Lösungen Wie können wir Sie unterstützen? Plagiatschutz Qualitätskontrolle Fehlererkennung Prozesssteuerung

Mehr

VERPACKUNGSHANDBUCH. für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching

VERPACKUNGSHANDBUCH. für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching VERPACKUNGSHANDBUCH für Sendungen in Mehrwegverpackungen an die Voith Turbo GmbH & Co.KG Schleißheimer Str. 101, 85748 Garching Um eine effektive Handhabung der grossen Gütermengen zu ermöglichen, die

Mehr

Next Generation Case Picking OPM. Order Picking Machinery. Vollautomatische Kommissionierung von Handelseinheiten

Next Generation Case Picking OPM. Order Picking Machinery. Vollautomatische Kommissionierung von Handelseinheiten Next Generation Case Picking Order Picking Machinery Vollautomatische Kommissionierung von Handelseinheiten Marktanforderung im Handel Aufgabenstellung für WITRON Reduktion des Logistikkostenanteils je

Mehr

RFID Perspektiven für den Mittelstand

RFID Perspektiven für den Mittelstand RFID Perspektiven für den Mittelstand Prozeus Kongress Peter Kohnen Siemens AG Sales und Marketing Industrial ID Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved Seite 2 Jan 2011 Peter Kohnen RFID eine bewährte

Mehr

Das Portfolio von GS1

Das Portfolio von GS1 Track and Trace JA - aber standardisiert GS1 der Standard zum Erfolg Alexander Peterlik GS1 auf einen Blick GS1 ist eine Notfor-Profit Organisation die Standards für die Identifikation von Waren und Dienstleistungen

Mehr

1 EINLEITUNG 3 3 TESTBETRIEB 5 4 NACHRICHTENSTRUKTUR 6. 4.1 Kopfdaten 6. 4.2 Positionsdaten 7. 4.3 Palettendarstellung 8

1 EINLEITUNG 3 3 TESTBETRIEB 5 4 NACHRICHTENSTRUKTUR 6. 4.1 Kopfdaten 6. 4.2 Positionsdaten 7. 4.3 Palettendarstellung 8 IINHALTSVERZEIICHNIIS 1 EINLEITUNG 3 2 ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN 4 3 TESTBETRIEB 5 4 NACHRICHTENSTRUKTUR 6 4.1 Kopfdaten 6 4.2 Positionsdaten 7 4.3 Palettendarstellung 8 4.4 Notwendige Felder in DESADV-Nachrichten

Mehr

PRESSEINFORMATION. Paletten automatisch und eindeutig On-Demand kennzeichnen

PRESSEINFORMATION. Paletten automatisch und eindeutig On-Demand kennzeichnen PRESSEINFORMATION Paletten automatisch und eindeutig On-Demand kennzeichnen ematrix Palettenetikettierer der Serie S7000 für Sicherheit und Flexibilität in der Kennzeichnung von Transporten Neu-Anspach,

Mehr

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06

Potenziale der Nutzung von EPCIS für BI-Anwendungen. Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Potenziale der Nutzung von für BI-Anwendungen Ralph Tröger Senior Manager Ident./Data Carrier MicroStrategy Summit Frankfurt 2014-05-06 Kurzportrait GS1 - Jeder kennt sie die GTIN (Global Trade Item Number)

Mehr

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln in der aktiven Kühlkette

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln in der aktiven Kühlkette Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln in der aktiven Kühlkette Mathias Mendel Bereichsleitung Produktion Lebensmittel-Logistik Logistik Hauptniederlassung Kempten Corporate Profile Trockengut Lebensmittel-

Mehr

Die internationalen GS1-Standards. Arne Dicks, Senior-Projektmanager GS1 Germany GmbH

Die internationalen GS1-Standards. Arne Dicks, Senior-Projektmanager GS1 Germany GmbH Die internationalen GS1-Standards Arne Dicks, Senior-Projektmanager GS1 Germany GmbH Agenda Vorstellung GS1 Germany Die internationalen GS1-Standards für die Supply Chain Partner, Produkte und Packstücke

Mehr

Rückverfolgbarkeitssysteme in der Ernährungswirtschaft

Rückverfolgbarkeitssysteme in der Ernährungswirtschaft Thorsten Hollmann-Hespos Rückverfolgbarkeitssysteme in der Ernährungswirtschaft Eine empirische Untersuchung des Investitionsverhaltens deutscher Unternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Intelligente Transportverpackung Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Wolfgang Orgeldinger Mitglied des Vorstandes Chief Operating Officer Ifco Systems N.V. Überblick Ifco

Mehr

CDN Label Manager. Labels und Etiketten einfach erstellen und drucken!

CDN Label Manager. Labels und Etiketten einfach erstellen und drucken! Produktinformation: CDN Label Manager Labels und Etiketten einfach erstellen und drucken! Labels und Etiketten mit EAN13 Mit dem CDN Label Manager erstellen Sie schnell und einfach Ihre individuellen Labels

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Retourenabwicklung. www.nexmart.net. Copyright 2010 nexmart GmbH & Co. KG All rights reserved

Retourenabwicklung. www.nexmart.net. Copyright 2010 nexmart GmbH & Co. KG All rights reserved www.nexmart.net : Lieferprozess Kunde meldet Bedarf Anfahrt Kunde mit LKW Kunde nennt konkreten Bedarf vor Ort 1. Lieferung Kunde übergibt leere Gasflaschen 2. Retoure ggf. Kauf Depotmarke(n) 3. Abgleich

Mehr

1 Allgemeine Angaben Angaben zum Lieferanten: Firma Anschrift

1 Allgemeine Angaben Angaben zum Lieferanten: Firma Anschrift 1 Allgemeine Angaben Angaben zum Lieferanten: Firma Anschrift Straße PLZ und Ort Telefon Fax Ansprechpartner Vor-, Nachname Funktion Abteilung E-Mail Qualitätsmanagement Qualitätsmanager Vor-, Nachname

Mehr

Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft

Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft 10. Juli 2006, "Haus der Architekten, Stuttgart Christoph Rücker, Zentrallogistik, Benteler Automobiltechnik Agenda

Mehr

Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum

Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum Vom klassischen Operating zum automatisierten Rechenzentrum AUTOMIC WORLD 2015 Bereich ID Rechenzentrum & Prozesse Juni 2015 Agenda Vorstellung NORDWEST Handel AG Systemlandschaft EINSATZ VON AUTOMIC Die

Mehr

ProStore - Intralogistik und Warehousemanagement modular - flexibel - konfigurierbar

ProStore - Intralogistik und Warehousemanagement modular - flexibel - konfigurierbar Beratung Software Lösungen FORUM INNOVATION auf der ProStore - Intralogistik und Warehousemanagement modular - flexibel - konfigurierbar Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM Zahlen und Fakten Unternehmensgruppe

Mehr

GS1 und Lösungen im Bereich Stammdaten / GDSN

GS1 und Lösungen im Bereich Stammdaten / GDSN GS1 und Lösungen im Bereich Stammdaten / GDSN Klaus Förderer, GS1 Germany GS1 und Stammdaten / PROZEUS 2010-06-21 1 Agenda Bedeutung von Stammdaten in der Supply Chain Katalogstandards von GS1 Stammdatenübermittlung

Mehr

7437 - EDI und E-Business Standards

7437 - EDI und E-Business Standards Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich Informatik 7437 - EDI und E-Business Standards Praktikumsaufgabe 04: Bestellungen und Avise generieren 19.05.2005 H. Werntges, FB Informatik, FH Wiesbaden 1 Das Szenario

Mehr

TEIL 1. WebEDI. GS1 Standards. WebEDI Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen. Anwendungsempfehlung

TEIL 1. WebEDI. GS1 Standards. WebEDI Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen. Anwendungsempfehlung Vo rs ch au zur Publikation TEIL 1 WebEDI GS1 Standards WebEDI Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Anwendungsempfehlung Vorwort Zu dieser Schrift Bei dem vorliegenden Dokument, Teil 1: Anbindung

Mehr

Benjamin Imsirovic Logistikprozesse für temperaturgeführte Lebensmittel

Benjamin Imsirovic Logistikprozesse für temperaturgeführte Lebensmittel Benjamin Imsirovic Logistikprozesse für temperaturgeführte Lebensmittel IGEL Verlag Benjamin Imsirovic Logistikprozesse für temperaturgeführte Lebensmittel 1.Auflage 2009 ISBN: 978 3 86815 364 4 IGEL Verlag

Mehr

Rückverfolgbarkeit mit INTACT. Franz Rauch

Rückverfolgbarkeit mit INTACT. Franz Rauch Rückverfolgbarkeit mit INTACT Franz Rauch Firmeninformation 2001 gegründet von 4 Partnern mit Hintergrund Landwirtschaft, Lebensmittelwirtschaft und Qualitätsmanagement Hauptsitz in Lebring, Österreich

Mehr

RFID im Supply Chain Food Management

RFID im Supply Chain Food Management Ismail Örün RFID im Supply Chain Food Management Analyse und Anwendungsszenarien Diplomica Verlag Ismail Örün RFID im Supply Chain Food Management: Analyse und Anwendungsszenarien ISBN: 978-3-8428-2298-6

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services SBS D SOL SI 23 Logistic Manager Siemens Business Services GmbH & Co. OHG ! vollständige Kontrolle im Warenfluss! Ware ist unverwechselbaren Fingerabdruck (tag) ausgestattet!

Mehr

Modul QM Qualitätsmanagement

Modul QM Qualitätsmanagement Modul QM Qualitätsmanagement gip mbh Gesellschaft für industrielle Prozesstechnik mbh Gewerbepark Hardtwald 9 68723 Oftersheim Germany www.gip-automation.de Seite 1 von 11 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 INHALTSVERZEICHNIS...2

Mehr

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Logistikkonzept und Einkaufsoptimierung - Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Im Rahmen des Workshop : Zukünftige Entwicklung der Krankenhaus-Logistik-Kette 10. Juni 2010 Ulm IWL AG Michael

Mehr

Zukunftsorientierte Optimierung in der Logistik durch den Einsatz der Packstückidentifikation. Grundlagen & praktische Anwendung

Zukunftsorientierte Optimierung in der Logistik durch den Einsatz der Packstückidentifikation. Grundlagen & praktische Anwendung Zukunftsorientierte Optimierung in der Logistik durch den Einsatz der Packstückidentifikation Grundlagen & praktische Anwendung Grundlagen (Stand: 08 / 2009) Teil1 3 Grundlagen 4 1 Vorwort 4 2 Die elektronische

Mehr

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul)

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

VORSCHAU GS1-128. Handbuch. GS1 Standards. Globaler Standard zur Übermittlung strichcodierter Dateninhalte

VORSCHAU GS1-128. Handbuch. GS1 Standards. Globaler Standard zur Übermittlung strichcodierter Dateninhalte GS1 Standards GS1-128 Handbuch Kapitel GS1 Germany... 2 Vorwort zur 12. Auflage... 3 Übersicht der aktuellen Änderungen... 4 Schnelles Zurechtfinden im Dokument... 7 Nützliche Links... 8... 9 Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Logistik Software Systeme und Logistik Consulting

Logistik Software Systeme und Logistik Consulting Logistik Software Systeme und Logistik Consulting Lagerverwaltungssysteme Warenübernahme! Lagerplatzzuordnung automatisch/manuell! Etikettierung/Auszeichnung! Chargenverwaltung! Ablauf- und Einlagerungsdatenverwaltung!

Mehr

Transparente Bargeldlogistik, durch weltweit etablierte Standards Finance Solution Forum, CeBIT 2008

Transparente Bargeldlogistik, durch weltweit etablierte Standards Finance Solution Forum, CeBIT 2008 Transparente Bargeldlogistik, durch weltweit etablierte Standards Finance Solution Forum, CeBIT 2008 Guido M. Hammer, Senior Consultant, GS1 Germany GmbH GS1? Kennen Sie nicht? Doch, kennen Sie! Guido

Mehr

SAATGUTHANDELSTAG BURG WARBERG 07. JUNI 2013

SAATGUTHANDELSTAG BURG WARBERG 07. JUNI 2013 SAATGUTHANDELSTAG BURG WARBERG 07. JUNI 2013 Thema: Warenidentifikation und Warenrückverfolgbarkeit in der Saatgutbranche Ein Bericht aus der Praxis GLIEDERUNG 1. Warum wurde dieses System eingeführt?

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Zukunftsorientierte Optimierung in der Logistik durch den Einsatz der Packstückidentifikation. Grundlagen & praktische Anwendung

Zukunftsorientierte Optimierung in der Logistik durch den Einsatz der Packstückidentifikation. Grundlagen & praktische Anwendung Zukunftsorientierte Optimierung in der Logistik durch den Einsatz der Packstückidentifikation Grundlagen & praktische Anwendung Grundlagen (Stand: 02.03.2007) Teil1 Grundlagen 5 1 Vorwort 5 2 Die elektronische

Mehr

Industrie 4.0 Strategie der Coop. 2. Swiss Food & Beverage Automation- Forum, D. Gremaud

Industrie 4.0 Strategie der Coop. 2. Swiss Food & Beverage Automation- Forum, D. Gremaud Industrie 4.0 Strategie der Coop 2 Industrie 4.0 - Strategie der Coop Im Rahmen der LoBOS-Projekte sind die Herausforderungen an das Wissen und Verständnis von Industrie 4.0 gestiegen. Gunst nutzen neue

Mehr

WebEDI Anbindung von Fachhändlern an Hersteller

WebEDI Anbindung von Fachhändlern an Hersteller Vo rs ch au zur Publikation TEIL 2 WebEDI GS1 Standards WebEDI Anbindung von Fachhändlern an Hersteller Anwendungsempfehlung Vorwort Zu dieser Schrift Bei dem vorliegenden Dokument, Teil 2:, Anbindung

Mehr

2. Europäischer KEP-Tag

2. Europäischer KEP-Tag Verein zur Förderung innovativer Verfahren in der Logistik e. V. Institut für Distributionsund Nürburgring, 12.06.2010 2. Europäischer KEP-Tag Barcodes, Nummernkreise, Standards Kennzeichnungen von Briefen

Mehr

si Backoffice Solutions

si Backoffice Solutions sibos si Backoffice Solutions SiBOS Kurzbeschreibung Seite 1 von 8 Übersicht sibos si-back Office Solution ist ein komplettes Warenwirtschaftsystem, das in verschiedenen Ausprägungsstufen sowohl in der

Mehr

RFID entlang der gesamten Lieferkette die Metro Group Future Store Initiative

RFID entlang der gesamten Lieferkette die Metro Group Future Store Initiative RFID entlang der gesamten Lieferkette die Metro Group Future Store Initiative Anwendungsbeispiele im Fleischwaren- und Textilbereich Rüdersdorf, 11. März 2009 Dr. Gerd Wolfram Geschäftsführer MGI METRO

Mehr

Transportvorschriften

Transportvorschriften 1. Grundsätzliches: Die nachstehenden Transport- und Verpackungsvorschriften sind unabhängig von der vereinbarten Lieferkondition Bestandteil unserer Einkaufsbedingungen. 1.1 Alle Lieferungen an unser

Mehr

KNV Liefer- und Versandanweisung Gültig ab 01.09.2014 für die Anlieferung in Erfurt

KNV Liefer- und Versandanweisung Gültig ab 01.09.2014 für die Anlieferung in Erfurt Juli 2015 KNV Liefer- und Versandanweisung Gültig ab 01.09.2014 für die Anlieferung in Erfurt 1 Avisierung der Bestellung durch den Lieferanten Um eine problemlose Vereinnahmung von Bestellungen zu ermöglichen,

Mehr

Verpackungshandbuch für Lieferanten

Verpackungshandbuch für Lieferanten Verpackungshandbuch für Lieferanten Ersteller: Alois Schneider (Leitung Logistik), 13.03.2015 Dokumentenfreigabe Abteilung Freigabedatum Verantwortlicher QS Einkauf F&E Änderungshistorie Rev. Grund der

Mehr

Effizienz, Transparenz und Sicherheit. im Barzahlungsverkehr

Effizienz, Transparenz und Sicherheit. im Barzahlungsverkehr Effizienz, Transparenz und Sicherheit im Barzahlungsverkehr Version 2.8.0 Gründe für CashEDI Anforderungen professioneller Bargeldakteure an die Bundesbank Verbesserung des Serviceangebotes im baren Zahlungsverkehr

Mehr

Leitfaden für Eiprodukte aus dem KAT- System. KAT Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e.v.

Leitfaden für Eiprodukte aus dem KAT- System. KAT Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e.v. Leitfaden für Eiprodukte aus dem KAT- System Version 3.0 Januar 2014 ersetzt Version 2.0 vom September KAT Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e.v. KAT - Verein für kontrollierte alternative

Mehr

Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig )

Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig ) Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig ) I_Ergänzung_VDA4902_2007_09_11.doc Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1 VDA-Warenanhänger...3 1.1 Kennzeichnung der Behälter mit dem VDA-Warenanhänger...3

Mehr

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch GS1 System - der globale Standard Dienstleistungen rund um das GS1 System 3 www.gs1.ch GS1 Schweiz GS1 Schweiz ist die Kompetenzplattform für nachhaltige Wertschöpfung auf der Basis optimierter Waren-

Mehr

GTUG im September 2011

GTUG im September 2011 GTUG im September 2011 Thema: Logistik Kleinteilige Kommissionierung im großen Stil - Vorstellung der ecom Logistik - Randbedingungen - Rolle des Lagerverwaltungssystems (LVS) in der Systemarchitektur

Mehr

MERKBLATT Tracking und Tracing von Explosivstoffen gültig ab 5. April 2015:

MERKBLATT Tracking und Tracing von Explosivstoffen gültig ab 5. April 2015: MERKBLATT Tracking und Tracing von Explosivstoffen gültig ab 5. April 2015: Geltungsbereich: Für Personen, die gemäß den Bestimmungen dieses Bundesgesetzes Schieß- und Sprengmittel herstellen, verarbeiten,

Mehr

WaWi Anleitung: Dropshipping

WaWi Anleitung: Dropshipping WaWi Anleitung: Dropshipping Administration & Anlieferung Kundenempfang photografix.ch GmbH photografix.ch GmbH Sonnmattstrasse 17 Surseestrasse 12 CH-6206 Neuenkirch CH-6206 Neuenkirch Web: www.wawi.ch

Mehr

Mobile_Logistics. Setzen Sie auf die vollintegrierte Lösung für moderne Lagerlogistik. für SAP Business One

Mobile_Logistics. Setzen Sie auf die vollintegrierte Lösung für moderne Lagerlogistik. für SAP Business One Mobile_Logistics Setzen Sie auf die vollintegrierte Lösung für moderne Lagerlogistik. Wareneingang Einlagerung, Umlagerung Produktionsaufträge Chargenverwaltung Stellplatzverwaltung Warenausgang Pick&Pack

Mehr

Traceability für Bauteile, Leiterplatten und Prozesse

Traceability für Bauteile, Leiterplatten und Prozesse RAFI GmbH & Co. KG Traceability für Bauteile, Leiterplatten und Prozesse Manufacturing Process Management (MPM) in der Praxis Ein Bericht von Christian Roth Seite 1 Übersicht Vorstellung der Firma RAFI

Mehr

Positionspapier. zur Identifikation von Produkten mit unterschiedlicher Deklaration im Fernabsatz

Positionspapier. zur Identifikation von Produkten mit unterschiedlicher Deklaration im Fernabsatz Positionspapier zur Identifikation von Produkten mit unterschiedlicher Deklaration im Fernabsatz im Kontext der Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV) Version 1.0 Stand Juli 2013 1 Ausgangslage Im

Mehr

Produktionsstätten: Agrozumos, Lecunberri, Spanien Fruchtquell, Dodow, Deutschland Fructa Costa Rica, Siquirres, Costa Rica Fructa, Łęczyca, Polen

Produktionsstätten: Agrozumos, Lecunberri, Spanien Fruchtquell, Dodow, Deutschland Fructa Costa Rica, Siquirres, Costa Rica Fructa, Łęczyca, Polen 1 Produktionsstätten: Agrozumos, Lecunberri, Spanien Fruchtquell, Dodow, Deutschland Fructa Costa Rica, Siquirres, Costa Rica Fructa, Łęczyca, Polen Mineralquelle Zurzach, Bad Zurzach, Schweiz Naturella,

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung

Qualitätssicherungsvereinbarung Anlage 6 zur MPA QS 14 Qualitätssicherungsvereinbarung zwischen Joseph Dresselhaus GmbH & Co. KG Dresselhaus International GmbH Zeppelinstraße 13, 32051 Herford mit deren Niederlassungen und Tochtergesellschaften.

Mehr

Rückverfolgbarkeit ISO 13485

Rückverfolgbarkeit ISO 13485 ISO 13485 Normforderung Rückverfolgbarkeit Stolpersteine aus Sicht einer Zertifizierungsstelle ISO 13485 Die Norm ISO 13485: Zweck: Zur Unterstützung der Erfüllung der grundlegenden Anforderungen der europäischen

Mehr

Anlieferungsrichtlinien

Anlieferungsrichtlinien Anlieferungsrichtlinien Stand: 01.03.2012 AXRO Bürokommunikation Distribution Import Export GmbH Schnackenburgallee 183-201 D-22525 Hamburg Tel.: +(49) 40 54 711-0 Fax: +(49) 40 54 711-711 Mail: axro@axro.de

Mehr

Competence Center Mehrwegtransportverpackungen

Competence Center Mehrwegtransportverpackungen GS1 Solutions Competence Center Mehrwegtransportverpackungen Die neutrale Plattform für transparentes, effizientes und nachhaltiges Ladungsträgermanagement Unterschätzter Erfolgsfaktor Ladungsträgermanagement

Mehr

Verpackungsvorschriften und Anlieferbedingungen Stand: Dezember 2011

Verpackungsvorschriften und Anlieferbedingungen Stand: Dezember 2011 Verpackungsvorschriften und Anlieferbedingungen Stand: Dezember 2011 I. Verpackungsvorschriften Grundsatz Diese Verpackungsvorschrift gilt für alle Lieferanten der Logocos AG. Die Verpackung ist nach ökologischen,

Mehr

Intelligente Kunststoffpaletten. Moderne Palettenlogistik auf RFID-Basis

Intelligente Kunststoffpaletten. Moderne Palettenlogistik auf RFID-Basis Moderne Palettenlogistik auf RFID-Basis Palcontrol: Die Basis perfekter Prozesse. Sie wünschen sich eine transparente Logistik und sehen in Mehrwegpalettenkonzepten die Zukunft? Craemer Kunststoffpaletten

Mehr

VERTRAULICH Bedarfsgerechte Steuerung der Auftragsbearbeitung zur Abbildung der besonderen Anforderungen im Teleshopping an die Kontraktlogistik

VERTRAULICH Bedarfsgerechte Steuerung der Auftragsbearbeitung zur Abbildung der besonderen Anforderungen im Teleshopping an die Kontraktlogistik VERTRAULICH Bedarfsgerechte Steuerung der Auftragsbearbeitung zur Abbildung der besonderen Anforderungen im Teleshopping an die Kontraktlogistik Markus Müller, Greven, März 2015 Home Shopping Vom Teleshopping

Mehr

Unbundling Organisationsbeschreibungen Management - Dokumentationen

Unbundling Organisationsbeschreibungen Management - Dokumentationen EVU Gas Wasser Strom Bäder Personenbeförderung Handel Netzbetrieb Handel Netzbetrieb Handel Netzbetrieb Stadtwirtschaft sonstiges Unser jetziges Energieversorgungsunternehmen Gesetze, Richtlinien, Verordnugen

Mehr

DIALOGistik-Portal & Kollaborationsplattform. edv-anwendungsberatung zühlke & bieker gmbh, Recklinghausen

DIALOGistik-Portal & Kollaborationsplattform. edv-anwendungsberatung zühlke & bieker gmbh, Recklinghausen DIALOGistik-Portal & Kollaborationsplattform edv-anwendungsberatung zühlke & bieker gmbh, Recklinghausen Abgrenzung KP und DIALOGistik-Portal Entwurf DIALOGistik- Portal Logistik-Wiki / Glossar Zugriff

Mehr

GS1 in Europe. edesadv EDI-Anwendungsempfehlung Version 2.0. - Gesamtnachricht - (alle Segmente) basierend auf EANCOM 2002 S3

GS1 in Europe. edesadv EDI-Anwendungsempfehlung Version 2.0. - Gesamtnachricht - (alle Segmente) basierend auf EANCOM 2002 S3 edesadv; V 2.0 GS1 in Europe edesadv EDI-Anwendungsempfehlung Version 2.0 - Gesamtnachricht - (alle Segmente) basierend auf EANCOM 2002 S3 Einleitung... 2 1. Betriebswirtschaftliche Begriffe... 3 2. Nachrichtenstrukur...

Mehr