Pluggit -Webinar. Brandschutz in Wohngebäuden- Anforderungen und Lösungen -1-

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pluggit -Webinar. Brandschutz in Wohngebäuden- Anforderungen und Lösungen -1-"

Transkript

1 Pluggit -Webinar Brandschutz in Wohngebäuden- Anforderungen und Lösungen -1-

2 Zum Inhalt Allgemeine Informationen Gesetzliche Anforderungen, Normung und Richtlinien Arten der Brandschutzeinrichtungen (Lösungsbeispiele) Gemeinsamer Betrieb von Feuerstätten und Wohnraumlüftung -3-

3 Warum ist Brandschutz wichtig? Schutz für Leib und Leben!!!! Zweiter (notwendiger) Flucht- und Rettungsweg (wenn der erste mal nicht mehr funktioniert ) -4-

4 Eine Brandentstehung kann nicht verhindert werden. Aber. Die Ausbreitung von Feuer und Rauch soll und kann verhindert werden, damit die Rettungskräfte der Feuerwehr ungefährdet Leib und Leben retten sowie brandbekämpfende Maßnahmen durchführen können! der Nutzer selbst sich schützen oder retten kann und

5 Gefährlicher Irrtum Annahme: Wenn es brennt, hat man mehr als 10 Minuten Zeit, um das Haus zu verlassen. Tatsache: Durchschnittlich bleiben leider nur etwa 4 Minuten Zeit zur Flucht -6-

6 2.Gefährlicher Irrtum Annahme: Rauch breitet sich nur langsam aus und eine Rauchvegiftung tritt erst nach einiger Zeit ein. Tatsache: Leider kann eine Rauchvergiftung bereits nach 2 Minuten tödlich sein Häufigste Verletzung ist eine Rauchgasvergiftung 98% der zu beklagenden Todesopfer ersticken -7-

7 Brandursachen/ Opferzahlen In Deutschland gibt es pro Jahr ca Brände! Es sind ca. ein Drittel Wohnungen betroffen! Opferzahlen ca. pro Jahr: leicht Verletzte 6000 schwer Verletzte 500 Todesopfer Vorbeugender Brandschutz und schnelle Evakuierung hilft Leben retten! Quelle: IFS Kiel (2005) -8-

8 Brandschutz ist Pflicht! Brandschutz ist gesetzlich vorgeschrieben: Musterbauordnung MBO Landesbauordnung LBO Leitungsanlagenrichtlinien LAR Lüftungsanlagenrichtlinie LüAR -9-

9 Was sind die gesetzlichen Anforderungen? Musterbauordnung Landesbauordnungen und Sonderbauverordnungen Gesetz LüAR - MLüAR DIN 1949, DIN EN 13779, DIN 18017, DIN EN Anerkannte Regeln der Technik Erforderliche Widerstandsdauer Anforderungen an Bauteile, Baustoffe und Abschottungen Besondere Anforderungen an Leitungsdurchführungen Brandschutztechnische Anforderungen Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung DIN , DIN oder Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Verwendungsnachweis für Abschottungen oder Zustimmung im Einzelfall -10-

10 Musterbauordnung MBO 3 Allgemeine Anforderungen Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere Leben, Gesundheit und die natürlichen Lebensgrundlagen, nicht gefährdet werden. anzuordnen - Tätigkeit der Architekten und Planer zu errichten - Tätigkeit der Bauhandwerker zu ändern - Tätigkeit aller, z.b. Bauen im Bestand instand zu halten - Aufgabe des Gebäudebetreibers -11-

11 Brandschutzkonzept Wer erstellt Brandschutzkonzepte? Architekten Fachplaner Brandschutzsachverständige Der Ausführende ist verantwortlich für die Einhaltung der Vorgaben des vorbeugenden Brandschutzes! Ist kein Sachverständiger bzw. TGA- Planer eingeschaltet, übernimmt der ausführende Installateur die Funktion der Fachplanung und Fachbauleitung inklusive aller Haftungsrisiken! -12-

12 Brandschutzkonzept Um bei der Planung eines Neubaus oder einer Sanierung die Gefahr der Ausbreitung von Feuer und Rauch kalkulierbar machen zu können, ist für jedes Gebäude und deren Anlagentechnik ein Brandschutzkonzept zu erstellen! Welches Brandschutzkonzept für welches Gebäude? Zur nutzerabhängigen Strukturierung der Anforderungen an den Brandschutz, wird in 6 verschiedene Gebäudeklassen unterschieden. -13-

13 Gebäudeklassen nach Musterbauordnung -14-

14 Gebäudeklassen nach Musterbauordnung Gebäudeklasse 1 z.b. Einfamilienhaus oder kl. Bürogebäude Freistehendes Gebäude 7m OKFFB max. 2 Nutzungseinheiten insgesamt 400m 2 oder freistehende land- und forstwirtschaftlich genutzte Gebäude Quelle: Feuer trutz -15-

15 Gebäudeklassen nach Musterbauordnung Gebäudeklasse 2 z.b. Doppelhaushälfte oder Reihenhaus Gebäude 7 m OKFFB max. 2 Nutzungseinheiten insgesamt 400 m 2 nicht freistehend Quelle: Feuer trutz Haustrennwand ist zu klassifizieren -16-

16 Gebäudeklassen nach Musterbauordnung Gebäudeklasse 3 z.b. Mehrfamilienhaus, Bürogebäude sonstige Gebäude 7 m OKFFB Quelle: Feuer trutz -17-

17 Besonderheiten der Gebäudehöhe Da jede örtliche Feuerwehr eine Mindestleiterlänge von 7,00 m hat, gilt für Gebäude deren oberste Geschossdecke < 7,0 m Höhe ist, ein eingeschränkter Brandschutz. (Gebäudeklasse 1 bis 3) In diesen Gebäudeklassen wird die Feuerwehr als zweiter Flucht- und Rettungsweg betrachtet. -18-

18 Gebäudeklassen nach Musterbauordnung Gebäudeklasse 4 z.b. Mehrfamilienhaus, Bürogebäude Gebäude 7 13 m OKFFB Je Nutzungseinheit max. 400 m 2 Gebäudeklasse 5 z.b. Mehrfamilienhaus, Bürogebäude Gebäude m OKFFB Quelle: Feuer trutz -19-

19 Gebäudeklassen nach Musterbauordnung (MBO) 2002 Sonderbauten z.b. Hochhäuser ( 22m Höhe) Quelle: Feuer trutz und Verkaufsstätten ( 800m²) Krankenhäuser Pflegeheime Beherbergungsstätten Kindergärten -20-

20 Musterbauordnung MBO 14 Brandschutz Bauliche Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch (Brandausbreitung) vorgebeugt wird und bei einem Brand die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten möglich sind. Jeder am Bau Tätige muss diese Mindestanforderung einhalten! Wird gegen diese Grundlagen verstoßen, dann droht bei Gefahr für Leib und/oder Leben die Anwendung des Strafgesetzbuches (StGB) -21-

21 Bauliche Auswirkungen des Brandschutzes Gebäude ab gewisser Größe, Nutzungseinheiten, Geschosszahl etc, werden in Brandabschnitte eingeteilt. Abgeteilt werden diese Abschnitte durch klassifizierte Wände, Decken sowie den notwendigen Flucht- und Rettungswegen. Hintergrund und Ziel: Durch diese Maßnahmen soll eine unkontrollierte Ausbreitung des Brandes verhindert werden und auch die Brandbekämpfung für die Feuerwehr kontrollierbar bleiben. -22-

22 Weitere Anforderungen der Bauordnung Bauprodukte/ Baustoffe (z. Bsp: Baustoffklassen A1/ A2 oder B1 B3) Verwendbarkeits- und Übereinstimmungsnachweise alle Gebäudebauteile (tragend, nichtragend, Außenwände Fassaden; Treppen ) Sicherung von Öffnungen (z. Bsp: Brandschutztüren) Sicherung von Leitungsanlagen Muster- Leitungsanlagen- Richtlinie (MLAR) Muster-Systemböden- Richtlinie (MSysBöR) Muster- Lüftungsanlagenrichtlinie (MLüAR) -23-

23 Klassifizierung von Baustoffen (DIN ) -24-

24 Brandwände Notwendig zur Unterteilung großer Räume oder Flächen (über 40m Länge bzw. über 1600m² Fläche). Zur Abtrennung von Flucht- und Rettungswegen (Treppenhäuser usw.). -25-

25 Brandwände zur Trennung oder Abgrenzung von Brandabschnitten (auch Feuerüberschlag) müssen nach 90 Minuten noch einem definierten Stoß standhalten eine Mindestdicke von 24 cm besteht aus nicht brennbarem Material (Baustoff der Klasse A nach DIN ) normierter Brandwiederstand mindestens 90 Minuten (F 90 nach DIN ) bestandene Brandprüfung/ Erlangung einer Brandrate nötig (entsprechend DIN ) geforderte Brandwandqualität von mindestens F 90-A+M (MBO) erhöhter Anforderung auch in F120 oder F180 möglich durchgehende Brandwand versetzte Brandwand -26-

26 Durchdringungen Werden Brandwände durchdrungen, darf dies nur unter Verwendung zugelassener Systeme erfolgen. Alle Wanddurchbrüche müssen feuerbeständig systemzugelassen geschützt werden! Zum Beispiel: T90 für Türen und Tore (1/2) F90 für Verglasungen (3) K90 für Lüftungsleitungen (4) R90 für Rohrdurchführungen (5) S90 für Kabeldurchführungen (6) -27-

27 Muster- Lüftungsanlagenrichtlinie MLüAR Geltungsbereich: Gilt für lufttechnische Anlagen nach MBO/LBO (Zu-, Ab- und Umluft- oder Warmluftanlagen.) Gilt nicht bei: Ein-/ und Zweifamilienhäusern (GK 1) Innerhalb einer Wohnung auch wenn mehrere Geschosse miteinander verbunden sind Innerhalb einer Nutzungseinheit 400m² -28-

28 Lüftungsanlagenrichtlinie LüAR Anforderungen an das Brandverhalten von Baustoffen Verwendung brennbarer Baustoffe Anforderungen an den Feuerwiderstand von Lüftungsleitungen und Absperrvorrichtungen von Lüftungsanlagen Anforderung Brandschutzklappe = Anforderung Bauteil Anforderungen an die Installation von Lüftungsleitungen Mündung, Verlegung, Befestigung und Durchführung von Lüftungsleitungen Besondere Bestimmungen für Lüftungsanlagen nach DIN Brand- & Rauchschutz -29-

29 Brand- und Rauchübertragung Übertragung durch die Lüftungsleitung Brandweiterleitung durch offene Verbindungen Zündschnureffekt (brennbare Ablagerungen) Brandgefahr durch Wärmestrahlung Übertragung durch die Zerstörung des dichten Abschlusses Brandgefahr durch Bersten Brandweiterleitung durch Verformungen im Wandbereich Zerstörung der Wand durch Dehnungskräfte Quelle: BELIMO -30-

30 Gebäudeklasse 1 Anforderungen an die Leitungsdurchführungen Keine Anforderungen z.b. Einfamilienhaus, kleine Bürogebäude -31-

31 Gebäudeklasse 2 Anforderungen an die Leitungsdurchführungen Keine Anforderungen F90 Brandschutzanforderungen z.b. Doppelhaushälfte z.b. Reihenhäuser -32-

32 Gebäudeklasse 3 Anforderungen an die Leitungsdurchführungen Keine Anforderungen F90 Brandschutzanforderungen F30 Brandschutzanforderungen z.b. Mehrfamilienhaus, Bürogebäude -33-

33 Gebäudeklasse 4 Anforderungen an die Leitungsdurchführungen F90 Brandschutzanforderungen F30 Brandschutzanforderungen z.b. Mehrfamilienhaus, Bürogebäude -34-

34 Gebäudeklasse 5 und Sonderbauten Anforderungen an die Leitungsdurchführungen F90 Brandschutzanforderungen F30 Brandschutzanforderungen z.b. Mehrfamilienhaus, Bürogebäude -35-

35 Lösungsbeispiele 1. Brandschutzschotts 2. mechanische Brandschutzklappen 3. Kaltrauchsperren 4. motorische Brandschutzklappen -36-

36 1.Brandschutzschott nach DIN Teil 3 Ein Brandschutzschott nach DIN ist eine im Einsatzbereich, Funktion sowie Zulassung eingeschränkte Brandschutzlösung. Einsatz nur in Lüftungsanlagen nach DIN (Leitungen aus Stahlblech senkrecht über Dach) kein Einsatz in Lüftungsanlagen nach DIN Nach Brandauslösung Schott dauerhaft geschlossen! Wartungsfrei Quelle: geba -37-

37 2. mechanische Brandschutzklappe Brandschutzklappen werden durch Feuerschutzprüfungen nach EN klassifiziert. Erfordert Zulassung durch das Institut für Bautechnik (DIBt)! Einsatz in Lüftungsanlagen nach DIN 4102 (EN1366-2) Nach Brandauslösung(Auslösung bei ca.72 C) Schott dauerhaft geschlossen! Regelmäßige Wartung und Inspektion notwendig! OFFEN GESCHLOSSEN Quelle: BELIMO -38-

38 3. Kaltrauchsperre Zur Verhinderung der Rauchübertragung ist die Auslösung einer Brandschutzklappe über das Schmelzlot nicht ausreichend. Ergänzend sind dann Kaltrauchsperren mit zur Auslösung notwendigen Rauchmeldern erforderlich! Einsatz in Lüftungsanlagen nach DIN oder DIN Rauchmelder schalten die Ventilatortechnik ab => Sperre schließt rauchdicht! Regelmäßige Wartung und Inspektion notwendig! -39-

39 3. Motorische Brandschutzklappe Motorisch betriebene Klappen betätigen die Sperrklappe über ein Gestänge. (Alternativ auch pneumatisch betätigte Klappen mit Halte- oder Impulsmagneten) Über angebaute Schaltkontakte kann die Klappe bezüglich ihrer Stellung Auf/Zu fernüberwacht werden. Einsatz in Lüftungsanlagen nach DIN 4102 (EN1366-2) Nach Brandauslösung (manuell oder ferngesteuert über Temperatur oder Rauch) Klappe geschlossen Regelmäßige Wartung und Inspektion notwendig! OFFEN GESCHLOSSEN -40-

40 Zu/ Abluftsystem mit WRG zentral (je Gebäude) Zuluft/ Abluft über Schacht mit Feuerwiederstand F90 Absperrklappen nach DIN EN in der Schachtwand der Wohnung -41-

41 Zu/ Abluftsystem mit WRG zentral (je Gebäude) Zuluft/ Abluft über Schacht ohne Feuerwiederstand Absperrklappen nach DIN EN in der Geschoßdecke jeder Etage -42-

42 Zu/ Abluftsystem mit WRG zentral (je Wohnung) AUL/FOL über Schacht ohne Feuerwiderstand Absperrklappen in der Decke je Geschoß (nach DIN EN 15650) -43-

43 Zu/ Abluftsystem mit WRG zentral (je Wohnung) AUL/FOL über Schacht mit Feuerwiederstand F90 Absperrklappen nach DIN EN in der Schachtwand der Wohnung -44-

44 Pluggit Wohnraumlüftung ohne Brandschutz KWL mit WRG dezentral in jeder Wohneinheit AUL /FOL über die Fassade Kein Brandschutz erforderlich! -45-

45 Zusammenfassung: Brandschutz Vorbeugender Brandschutz Abwehrender Brandschutz baulich betrieblich/ organisatorisch anlagentechnisch Feuerwehr Festgelegte Schutzziele müssen erreicht werden -46-

46 Zusammenfassung Anlagentechnik: Haustechnische Installationen sind bei Durchdringung von klassifizierten Decken, Wände und Schachtwänden mit den jeweils zugelassenen Schott`s bzw. Absperrvorrichtungen zu versehen. Die Restöffnung um die jeweiligen Schott`s sind generell rauchdicht zu verschließen gemäß der Zulassung. Für die Wohnraumlüftung ist zu prüfen ob ein Schottsystem gemäß DIN oder der DIN 4102 (EN1366-2) verwendet werden kann oder muß. -47-

47 Gemeinsamer Betrieb von Feuerstätten und KWL Achtung! Luftdichte Gebäude sind nur schwer mit klassischen Feuerstätten auszurüsten! Lufttechnische Anlagen können je nach Ausführung den Unterdruck innerhalb des Gebäudes verstärken! -48-

48 Gemeinsamer Betrieb von Feuerstätten und KWL Es gibt unterschiedliche Arten lufttechnischer Anlagen! Absaugende Anlagentechnik Zu- /Abluftanlagen nach DIN Dunstabzugshauben (Abluftbetrieb) Wäschetrockner Zentralstaubsauger Abluftanlagen (DIN ; DIN ) Einfache Bauart Eigensichere Bauart (F- Kennzeichnung) -49-

49 Zu- Abluftsystem nach DIN 1946 Teil 6 Essen Wohnen 60 m³/h Diele Schlafen 40 m³/h Bad/WC 40 m³/h Zuluft: Wohnen: 60 m³/h Schlafen: 40 m³/h SUMME: 100 m³/h Abluft: Küche: 40 m³/h HWR: 25 m³/h Bad/WC: 40 m³/h SUMME: 105 m³/h Küche 40 m³/h HWR 30 m³/h DIN : Ausgeglichener Betrieb bis max. 5 % Abluftüberschuss -50-

50 Zum Vergleich Absaugende Anlagen: z. Bsp.: Dunstabzugshauben Abluftleistung 1500m³/h (Bild: Eurokitchen) Abluftleistung: 750m³/h (Bild: Fabriano) Abluftleistung: 500m³/h (Bild: Bomann) -51-

51 Feuerungsverordnung FeuV (vom ) 4 Aufstellung von Feuerstätten, Gasleitungsanlagen (2) Die Betriebssicherheit von raumluftabhängigen Feuerstätten darf durch den Betrieb von Raumluft absaugenden Anlagen wie Lüftungs- oder Warmluftheizungsanlagen, Dunstabzugshauben, Abluft-Wäschetrockner nicht beeinträchtigt werden. -52-

52 Einteilung der Feuerstätten Raumluftabhängig Raumluftabhängig mit Verbrennungsluftleitung Raumluftunabhängig nur mit Zulassung! -53-

53 Feuerungsverordnung FeuV (vom ) Dies gilt als erfüllt, wenn 1. ein gleichzeitiger Betrieb der Feuerstätten und der Luft absaugenden Anlagen durch Sicherheitseinrichtungen verhindert wird, Praktische Umsetzung: z.b. Temperaturfühler im Verbindungsstück Schaltet bei Erreichen einer bestimmten Temperatur die Lüftungsanlage ab! -54-

54 Feuerungsverordnung FeuV (vom ) 2. die Abgasabführung durch besondere Sicherheitseinrichtungen überwacht wird... Praktische Umsetzung: z.b. Temperatur- oder CO 2 - Überwachung Abschaltung der Feuerstätte! Bei Holzfeuerstätten nicht möglich! -55-

55 Feuerungsverordnung FeuV (vom ) 2. die Abgasabführung durch besondere Sicherheitseinrichtungen überwacht wird, Praktische Umsetzung: p Überwachung des Unterdrucks im Aufstellort des Ofens mittels geeigneter Differenzdruck- Sicherheitseinrichtungen Abschaltung der Lüftungsanlage! -56-

56 Feuerungsverordnung FeuV (vom ) 3. anlagentechnisch sichergestellt ist, dass während des Betriebs der Feuerstätten kein gefährlicher Unterdruck entstehen kann. Praktische Umsetzung: Eigensichere Bauart sowie Bemessung und Einstellung der Lüftungsanlage! -57-

57 Problemszenarien Wann kann überhaupt ein relevanter Unterdruck im Haus entstehen? Wann besteht die Gefahr des Abgasaustritts aus der Feuerstätte? 1. Ausfall des Zuluftventilators 2. Abschaltung des Zuluftventilators durch den Frostschutz des Lüftungsgerätes 3. Disbalance der Volumenströme (Zuluft/Abluft) durch falsche Einstellung oder einseitige Verschmutzung des Zuluftfilters -58-

58 Zusätzliche Sicherheit durch Pluggit Problem 1: Ausfall des Zuluftventilators Sicherheit durch Pluggit: Bei Ausfall eines Ventilators bleibt die Anlage automatisch stehen! (Störungs-Meldung) -59-

59 Zusätzliche Sicherheit durch Pluggit Problem 2: Abschaltung des Zuluftventilators durch den Frostschutz des Lüftungsgerätes Sicherheit durch Pluggit: Durch aktivieren der Feuerstättenregelung erfolgt für 4 Stunden eine komplette Geräteabschaltung, sobald der normale Frostschutz ansprechen würde. Daher in dieser Kombination immer Vorwärmung (Erdwärmetauscher oder elektrisches Vorheizregister) einplanen. -60-

60 Funktionsweise Frostschutzschaltung Bei sinkenden Fortlufttemperaturen erfolgt eine schrittweise Drehzahlabsenkung bzw. komplette Abschaltung des Zuluftventilators durch die Frostschutzregelung! Abluft ~21 C Außenluft<-4 C ~ 0 C Zuluft 16,5 C ~ 18 C Fortluft <3 C Bei aktivierter Feuerstättenregelung erfolgt eine komplette Abschaltung für bis zu 4h. Danach Neustart

61 Zusätzliche Sicherheit durch Pluggit Problem 3 Disbalance der Volumenströme (Zuluft/Abluft) durch falsche Einstellung Einseitige Verschmutzung des Zuluftfilters Sicherheit durch Pluggit: Wird durch die ServoFlow-Regelung vorgebeugt bzw. bei auftreten erkannt (bei der Kalibrierung). Das Lüftungsgerät wird abgeschaltet. Automatische Systemkalibrierung! Fortlaufende Anpassung an die Druckverhältnisse im System! Ausbalancierung der Volumenströme! -62-

62 Arten von Differenzdruck-Sicherheitseinrichtungen Betriebszustand der Feuerstätte wird überwacht z. Bsp. Brunner; Wodtke; Leda Betriebszustand der Feuerstätte wird nicht überwacht z. Bsp. Huber -63-

63 Entscheidungsinstanz BSFM Die Zuständigkeit und Entscheidungshoheit liegt beim jeweiligen Bezirksschornsteinfegermeister (BSFM)! Abstimmung mit BSFM schon in der Planungsphase erforderlich! Bei späterer Nachrüstung mindestens Vorabsprache treffen! -64-

64 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Gerne beantworte ich weitere Fragen unter: Referent Uwe Schumann -66-

Brandschutz in Deutschland

Brandschutz in Deutschland Gliederung I. die Säulen der Brandschutzorganisation II. III. IV. das föderale Prinzip Mustervorschriften/ Sonderbauverordnungen Schutzziele V. materielle Anforderungen, beispielhaft VI. Genehmigungsverfahren,

Mehr

Photovoltaik: Vorbeugender Brandschutz

Photovoltaik: Vorbeugender Brandschutz Photovoltaik: Vorbeugender Brandschutz Anforderungen an den Brandschutz bei PV eine rechtliche und feuerwehrtaktische Erläuterung 1 Gliederung Nachschlagewerke Brandschutzgerechte Planung & Errichtung

Mehr

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang h kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die

Mehr

Brand- und Katastrophenschutzamt. Landeshauptstadt Dresden

Brand- und Katastrophenschutzamt. Landeshauptstadt Dresden Rechtliche Grundlagen der Beteiligung der Feuerwehren im Baugenehmigungsverfahren und zur Durchführung der Brandverhütungschau Fachseminar Vorbeugender Brandschutz in Gliederung Einführung SächsBRKG SächsBO

Mehr

Inhalt. Autoren. Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz :

Inhalt. Autoren. Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz : Autoren Inhalt Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz : Aribert Herrmann, Landkreis Fulda Kreisbauamt Fulda Fred Koch, Landwirtschaftskammer Niedersachsen Hannover Arnd Mettin,

Mehr

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis 0. Seite 1 0. Gesamtinhaltsverzeichnis Die Kapitel sind bei Bedarf in folgende Teile gegliedert: A B C E G P S V W Anforderungen an das Brandverhalten (Bauaufsicht, Schadenversicherer,

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Anforderungen des. Brandschutzes. an landwirtschaftliche Gebäude. Markus Weber Feuerwehr Schwäbisch Gmünd

Anforderungen des. Brandschutzes. an landwirtschaftliche Gebäude. Markus Weber Feuerwehr Schwäbisch Gmünd Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Dipl. Ing. (FH) - Studium der Landwirtschaft - Elterlicher Betrieb, Milchvieh - Werksbeauftragter Deutschland Zuidberg BV - Feuerwehrmann

Mehr

Brandschutz im Genehmigungsverfahren

Brandschutz im Genehmigungsverfahren Brandschutz im Genehmigungsverfahren im Hause oemig + partner Westring 455 24106 Kiel Mail: info@oemig-u-partner.de Web: www.oemig-u-partner.de Seminarablauf Teil 1 Erfordernis von Brandschutznachweisen

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Stand: August 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich und Zweck

Mehr

WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN?

WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN? Ingenieure für Brandschutz DIE UE BERLIR BAUORDNUNG WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN? Von Dipl.-Ing. Margot Ehrlicher,

Mehr

Brandschutzanforderungen des Bauordnungsrechts

Brandschutzanforderungen des Bauordnungsrechts Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Brandschutzanforderungen des Bauordnungsrechts MR Martin van Hazebrouck www.innenministerium.bayern.de Vorbeugender und abwehrender Brandschutz

Mehr

Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten

Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten Brandschutznachweise Brandschutzkonzepte für Sonderbauten Qualitätsanforderungen an die Prüfgrundlagen des PrüfSV Dr. Bernhard Ziemann bziemann@tuev-nor.de 1 Inhalt 1. Allgemeine Schutzziele des Brandschutzes

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Legende und Abkürzungen... 14

Inhaltsverzeichnis. Legende und Abkürzungen... 14 9 Inhaltsverzeichnis Hinweis: Dieses Handbuch enthält ausgewählte Kapitel aus dem Brandschutzatlas. Die blau und kursiv markierten Kapitel sind nicht enthalten. Sämtliche Kapitel finden Sie im Ordnerwerk

Mehr

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Grlage über die Verwendbarkeit von Bauprodukten Bauarten, die aufgr baurechtlicher Vorgaben Anforderungen erfüllen müssen, war bisher hauptsächlich die

Mehr

Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses

Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses Rechtsgrundlagen für Krankenhäuser Landes Bauordnung Krankenhaus- Pflegeheimverordnung Brandenburg Richtlinie VdS/VfdB (informativ)

Mehr

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Datum: 27.05.2009 Vortrag von: Brandrat Thorsten Ante, Stadt Leipzig, Branddirektion 1 Gliederung des Vortrages Charakteristika

Mehr

Vorbeugender Brandschutz an Schulen

Vorbeugender Brandschutz an Schulen Vorbeugender Brandschutz an Schulen Rechtliche Anforderungen und Umsetzung an Beispielen Bernd Gammerl Regierungsbaumeister Ziele im Brandfall Außenbereich Inhalte Rettungswege und Aufstellflächen Flächen

Mehr

Verkaufsstätten. Dipl.- Ing.(FH) M.Eng.(TU) Thomas Höhne 17.12.2015

Verkaufsstätten. Dipl.- Ing.(FH) M.Eng.(TU) Thomas Höhne 17.12.2015 n Vorlesungsinhalte: - ungeregelte VkStätt - geregelte VkStätt - Brandabschnitte (Brandwände / Ladenstraßen) - Decken - geregelte VkStätt, Bsp. K in KL 1 n Wesentliche geregelte Sonderbauten; LBauO 50

Mehr

Brandschutz im Baudenkmal

Brandschutz im Baudenkmal Brandschutz im Baudenkmal Wie viel Feuerwehr braucht die Feuerwehr? Dipl.-Ing. (FH) Michael Schwabe Inhalt Schutzziele des Brandschutzes Grundprinzipien des baulichen Brandschutzes Standsicherheit der

Mehr

Praktische Lösungsansätze

Praktische Lösungsansätze Objektive Bewertung des brandschutztechnischen Zustands einer Immobilie Praktische Lösungsansätze Marijana Poburski, Dipl.-Ing. Bureau Veritas Construction Services GmbH 1 Schutzziele der Bauordnung Bauliche

Mehr

Brandschutz in der Planungspraxis

Brandschutz in der Planungspraxis Begriffe und Systematik des Bauordnungsrechtes Schutzziele und Risikoanalyse Beteiligte und Verantwortlichkeiten von Dipl.-Ing. Thomas Kempen Begriffe Übersicht Brandschutz vorbeugend statisch-konstruktiv

Mehr

An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags

An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 16/2758 Landesfeuerwehrverband SH Sophienblatt 33 24114 Kiel An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags Per E-Mail 24.01.2008 Stellungnahme

Mehr

Brandschutz alter-nativ

Brandschutz alter-nativ Brandschutz alter-nativ Selbstbestimmt und gut betreut? Wie wohnen wir morgen? Vortrag zum 2. Berliner Brandschutz-Fachgespräch 30. August 2012 Reinhard Eberl-Pacan Architekten Ingenieure Brandschutz Stubenrauchstraße

Mehr

Fachbauleitung Brandschutz

Fachbauleitung Brandschutz Fachbauleitung Brandschutz Vortragender: Michael Lischewski Fachbauleitung Brandschutz Seite 1 Brandschutzkonzept Das Brandschutzkonzept stellt die Grundlage aller erforderlichen baulichen und technischen

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Fachkommission Bauaufsicht - 1 - Muster-Hochhaus-Richtlinie Projektgruppe MHHR Fassung April 2008

Fachkommission Bauaufsicht - 1 - Muster-Hochhaus-Richtlinie Projektgruppe MHHR Fassung April 2008 Fachkommission Bauaufsicht - 1 - Muster-Hochhaus-Richtlinie Muster-Richtlinie über den Bau und Betrieb von Hochhäusern (Muster-Hochhaus-Richtlinie - MHHR) Fassung April 2008 zuletzt geändert durch Beschluss

Mehr

BRANDSCHUTZ EDITORIAL ZUR PLANUNG UND UMSETZUNG DES GEBÄUDE- TECHNISCHEN BRANDSCHUTZES BEI LEITUNGS- UND LÜFTUNGSANLAGEN

BRANDSCHUTZ EDITORIAL ZUR PLANUNG UND UMSETZUNG DES GEBÄUDE- TECHNISCHEN BRANDSCHUTZES BEI LEITUNGS- UND LÜFTUNGSANLAGEN BRANDSCHUTZ EDITORIAL ZUR PLANUNG UND UMSETZUNG DES GEBÄUDE- TECHNISCHEN BRANDSCHUTZES BEI LEITUNGS- UND LÜFTUNGSANLAGEN Dipl.-Ing. Manfred Lippe ö.b.u.v. Sachverständiger der HWK Düsseldorf für das Installateur-,

Mehr

Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden. In wenigen Minuten hier im Forum Schwein!

Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden. In wenigen Minuten hier im Forum Schwein! Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden In wenigen Minuten hier im Forum Schwein! Forum Schwein auf der EuroTier am 19.11.2010 Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden

Mehr

Brandschutz im Bestand

Brandschutz im Bestand Brandschutz im Bestand Brandschutz und Rettungswege beim nachträglichen Dachgeschossausbau Dipl.Ing.FH Architekt Johannes Steinhauser, M. Eng. Brandschutz und Sicherheitstechnik Brandschutzsachverständiger

Mehr

Sicherheitsbeleuchtungsanlage

Sicherheitsbeleuchtungsanlage Gesetzliche Grundlagen, Verordnungen, Richtlinien Wann ist eine Sicherheitsbeleuchtungsanlage erforderlich? Wer regelt für die Sicherheitsbeleuchtung die: Erfordernisse Nationales Baurecht ASchG ArbStättV

Mehr

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz:

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: Hinweis: Einige Normen werden in den LBO bzw. AVO genannt und sind somit integraler Bestandteil bei Baumaßnahmen. Die anderen sind als Regel

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste)

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Dipl.-Ing. Irene Herzog, DIBt 1. Allgemeines Zur Harmonisierung technischer

Mehr

Vorbeugender Brandschutz

Vorbeugender Brandschutz Vorbeugender Brandschutz Bauordnungsrecht N:\Lehrgang\170\Doku\LG170_Bauordnungsrecht.indd Wirksame Löscharbeiten ermöglichen Entstehung u. Ausbreitung v. Feuer u. Rauch verhindern Flucht u. Rettungswege

Mehr

LEITFADEN ABWEICHUNGEN IM BRANDSCHUTZ UND BRANDSCHUTZKONZEPTE

LEITFADEN ABWEICHUNGEN IM BRANDSCHUTZ UND BRANDSCHUTZKONZEPTE Seite 1 Leitfaden Abweichungen im Brandschutz und Brandschutzkonzepte Ausgabe: Leitfaden RL2 Ausgabe Seite 2 INHALTSÜBERSICHT 0 Vorbemerkungen... 3 1 Anwendungsbereich des Leitfadens... 3 2 Schutzziele...

Mehr

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandrisiken verhindern um im Ernstfall den Schaden gering zu halten Gerade in Gebäuden mit viel Publikumsverkehr kann das Thema Brandschutz nicht auf die leichte Schulter

Mehr

zur wiederkehrenden bauaufsichtlichen Sicherheitsüberprüfung 1 baulicher Anlagen und Räume besonderer Art oder Nutzung (Sonderbauten)

zur wiederkehrenden bauaufsichtlichen Sicherheitsüberprüfung 1 baulicher Anlagen und Räume besonderer Art oder Nutzung (Sonderbauten) Checkliste (Stand: 01.03.2006) zur wiederkehrenden bauaufsichtlichen Sicherheitsüberprüfung 1 baulicher Anlagen und Räume besonderer Art oder Nutzung (Sonderbauten) (Beispielhafte Auflistung von Fragen

Mehr

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

BRANDSCHUTZKONZEPT. Arbeiterwohlfahrt-Unterbezirk Ruhr-Mitte. Herzogstraße 36 44807 Bochum

BRANDSCHUTZKONZEPT. Arbeiterwohlfahrt-Unterbezirk Ruhr-Mitte. Herzogstraße 36 44807 Bochum BRANDSCHUTZKONZEPT Bauherr: AWO Arbeiterwohlfahrt-Unterbezirk Ruhr-Mitte Herzogstraße 36 44807 Bochum Bauvorhaben: AWO - Kindergarten Umbau und Erweiterung einer bestehenden Kindergartengruppe um zwei

Mehr

Branchentreff Vorbeugender Brandschutz. Vorbeugender Brandschutz in Krankenhäusern

Branchentreff Vorbeugender Brandschutz. Vorbeugender Brandschutz in Krankenhäusern Branchentreff Vorbeugender Brandschutz Vorbeugender Brandschutz in Krankenhäusern Elisabeth Meyer-Pfeffermann, Baudirektorin Rita Ott-Wolter, Dipl. Ing. OFD Niedersachsen, Bau und Liegenschaften Prüf-

Mehr

ZELLER Alzenau. Brandschutzes. Grundsätze des baulichen. für R e g e l b a u t e n gemäß Hessischer Bauordnung (HBO)

ZELLER Alzenau. Brandschutzes. Grundsätze des baulichen. für R e g e l b a u t e n gemäß Hessischer Bauordnung (HBO) ZELLER Alzenau Grundsätze des baulichen Brandschutzes für R e g e l b a u t e n gemäß Hessischer Bauordnung (HBO) ZELLER Alzenau 2011 Brandschutz 2 Worum geht es im Brandschutz??? Leben schützen Werte

Mehr

Information über die Notwendigkeit von Brandschutzbeauftragten

Information über die Notwendigkeit von Brandschutzbeauftragten VdS Schadenverhütung Bildungszentrum & Verlag Information über die Notwendigkeit von Inhalt 1. Allgemeines 2. Vorschriften und Verordnungen 3. Richtlinien und Empfehlungen 4. Gefährdungsbeurteilung/ Brandschutzkonzept

Mehr

Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt!

Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt! Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt! Vorbeugender Brandschutz - ein Stück Verantwortung; wir Unterstützen Sie gerne bei der Planung und Umsetzung bis hin zur Abnahme Ihres Objektes

Mehr

architektur+brandschutz

architektur+brandschutz Einleitung "Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht,

Mehr

Die Brandkatastrophe von Titisee-Neustadt am 26.11.2012 Vorbeugender Brandschutz bei Menschen mit Handicap

Die Brandkatastrophe von Titisee-Neustadt am 26.11.2012 Vorbeugender Brandschutz bei Menschen mit Handicap Die Brandkatastrophe von Titisee-Neustadt am 26.11.2012 Vorbeugender Brandschutz bei Menschen mit Handicap Peter Bachmeier Vorsitzender der Arbeitskreises Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz des DFV

Mehr

Montageanleitung BC-Brandschutz-Bandage KVB

Montageanleitung BC-Brandschutz-Bandage KVB AG Gildenweg 4 50354 Hürth Tel.: 0 22 33 / 39 80-0 Fax: 0 22 33 / 39 80-79 Bitte prüfen Sie vor dem Einbau des Systems die Eignung und die Verwendungsbereiche gemäß den technischen Informationen (Technisches

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Brandschutztagung 16./17.09.2009

Brandschutztagung 16./17.09.2009 Brandschutztagung 16./17.09.2009 Anlagentechnischer Brandschutz am Beispiel Krankenhaus Referent: Jan Witte 2 / 32 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Gesetzliche Regelungen in Deutschland 3. Länderspezifische

Mehr

brandschutzplanung und ausführung programm

brandschutzplanung und ausführung programm brandschutzplanung und ausführung programm modul 1: grundlagen des brandschutzes für die brandschutzplanung Erster Tag: Einführungen in den Brandschutz, Grundlagen und Baurecht, 16.10.2008 09.45-10.30

Mehr

Planung von RLT- Anlagen

Planung von RLT- Anlagen Planung von RLT- Anlagen Inhalt Grundlagen der Planung Auslegungskriterien nach DIN 13779 Planung der RLT- Anlagen VDI 6022 Wartung nach VDI 6022 Allgemeine Wartung Brandschutz und Brandschutzklappen Mängel

Mehr

Sicher hoch hinaus Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Holzbauten

Sicher hoch hinaus Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Holzbauten INGENIEURMETHODEN CFD-Rauchgassimulation Zonenmodellsimulation Plumemodelle Personenstromsimulation Finite-Elemente-Methode Probabilistische Ansätze BERATUNGSLEISTUNGEN Machbarkeitsstudien Brandschutzkonzepte

Mehr

Immobilienforum Nürnberg

Immobilienforum Nürnberg Immobilienforum Nürnberg Brandschutz und Bestandsschutz Verkehrssicherungspflicht Brandschutzverordnung Lagerung in Keller/Dachboden/Garagen Rettungswege Brandschutzauflagen Bestandsschutz Brandschutz

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

Thema: Gutachterliche Stellungnahme zur brandschutztechnischen Bewertung beim Einbau von Sita Dacheinläufen. Seite 1 von 8

Thema: Gutachterliche Stellungnahme zur brandschutztechnischen Bewertung beim Einbau von Sita Dacheinläufen. Seite 1 von 8 ML Sachverständigen GmbH Emil-Feinendegen-Str. 43 47809 Krefeld Sita Bauelemente GmbH Ferdinand-Braun-Str. 1 33378 Rheda-Wiedenbrück Gutachterliche Stellungnahme vom 06. September 2010 Gutachten Nr. 166-

Mehr

BRENNPUNKT Nachrichten aus der svt Unternehmensgruppe

BRENNPUNKT Nachrichten aus der svt Unternehmensgruppe Ausgabe September 2015 BRENNPUNKT Nachrichten aus der svt Unternehmensgruppe Passiver baulicher Brandschutz INTERSCHUTZ-Special Impressionen und Messeberichte zur INTERSCHUTZ Juni 2015 in Hannover Passiver

Mehr

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Abteilung Brandschutz Januar 2015 Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14

Mehr

Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten" mit Praxisbeispielen

Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten mit Praxisbeispielen Brandschutzbeauftragter Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten" mit Praxisbeispielen mit 43 Abbildungen und 23 Tabellen Lars Oliver Laschinsky

Mehr

Branchentreff Vorbeugender Brandschutz

Branchentreff Vorbeugender Brandschutz Branchentreff Vorbeugender Brandschutz Wechselwirkung Vorbeugender und Abwehrender Brandschutz Dipl. Ing. (FH) Peter Bachmeier Branddirektor Branddirektion München Vorsitzender des AK VB/G der AGBF Bund

Mehr

Sicherheits-Überdruck-Lüftungs-Anlage. Rau

Sicherheits-Überdruck-Lüftungs-Anlage. Rau Sicherheits-Überdruck-Lüftungs-Anlage Rau Inhaltsverzeichnis Seite Systemvergleich RWA - SÜLA 3 Realbrandversuch Leipzig 4 SÜLA Beschreibung 6 SÜLA Vorteile 7 SÜLA Funktionsweise 8 SÜLA Aufbau 9 Bauliche

Mehr

Merkblatt. Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten

Merkblatt. Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten Merkblatt Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten Lagerung von entzündlichen/entzündbaren Flüssigkeiten Der Umgang mit Gefahrstoffen, zu denen auch die entzündlichen bzw. entzündbaren Flüssigkeiten gehören,

Mehr

Begründung und Erläuterung zur. Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenverordnung - BeVO)

Begründung und Erläuterung zur. Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenverordnung - BeVO) 1 Begründung und Erläuterung zur Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenverordnung - BeVO) I. Allgemeines Die Überarbeitung der bisherigen Gaststättenbauverordnung

Mehr

Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW

Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW 29.10.2015 Prof. Dr.-Ing. Michael Reick Kreisoberbrandrat Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW 43 (1) Der Entwurfsverfasser ist verantwortlich, 43 (2) geeignete Fachplaner Beiträge 47 Baurechtsbehörden

Mehr

Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz?

Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz? Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz? Dipl. Ing. (FH) Peter Bachmeier, Branddirektor Branddirektion München Vorsitzender des gemeinsamen Arbeitskreises Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz

Mehr

Baulicher Brandschutz

Baulicher Brandschutz Baulicher Brandschutz Planung und Ausführung Menschen bauen einfach gerne. Und gerne einfach. Rigips. Der Ausbau-Profi Innovation und Nachhaltigkeit Heutige Bauweisen überzeugen durch ein Höchstmaß an

Mehr

Kabelanlagen mit integriertem Funktionserhalt nach DIN 4102-12

Kabelanlagen mit integriertem Funktionserhalt nach DIN 4102-12 Vorbeugender Brandschutz: Kabelanlagen mit integriertem Funktionserhalt nach DIN 4102-12 Für Gebäude mit besonderen Anforderungen gibt es sicherheitsrelevante Anlagen, die im Brandfall über einen angemessenen

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss.

Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Verwaltungsgericht Gelsenkirchen (5K 1012/85 vom 14.11.1985) Der Umstand, dass in vielen

Mehr

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände.

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände. Brandschutz bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen Dipl.-Ing. Florian Ramsl Seite 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Einleitung Wärmedämmung Brandwände Holzbau Haustechnik Fragen, Anregungen, Diskussion

Mehr

Synopse MBO Bln BO - BbgBO Entwurf - 1 - Musterbauordnung Berliner Bauordnung Brandenburgische Bauordnung. Erster Teil Allgemeine Vorschriften

Synopse MBO Bln BO - BbgBO Entwurf - 1 - Musterbauordnung Berliner Bauordnung Brandenburgische Bauordnung. Erster Teil Allgemeine Vorschriften Synopse MBO Bln BO - BbgBO Entwurf - 1 - Stand: 28.06.2013 Musterbauordnung Berliner Bauordnung Brandenburgische Bauordnung Entwurf Entwurf Fassung 21. September 2012 1 Stand 26. April 2013 Stand 19. Juni

Mehr

Vorbeugender Brandschutz Das Brandschutzkonzept

Vorbeugender Brandschutz Das Brandschutzkonzept Vorbeugender Brandschutz Das Brandschutzkonzept Jörg Krümpelmann und Stefanie Steinmeier Brandereignisse in Gebäuden für den Wohnungsbau sowie in Gebäuden besonderer Art oder Nutzung (z. B. Krankenhäuser)

Mehr

Leitfaden Harmonisierte Anforderungen an Bauwerke und sonstige Einrichtungen für größere Menschenansammlungen

Leitfaden Harmonisierte Anforderungen an Bauwerke und sonstige Einrichtungen für größere Menschenansammlungen Akt: OIB-330.2-032/12-006 LEITFADEN HARMONISIERTE ANFORDERUNGEN AN BAUWERKE UND SONSTIGE EINRICHTUNGEN FÜR Ersetzt OIB-xxx-xxx/1x Seite 1 Leitfaden Harmonisierte Anforderungen an Bauwerke und sonstige

Mehr

Wir haben festgestsllt, dass der Brandschutz durch bauliche Maßnahmen verbessert werden kann dass betriebliche Maßnahmen durchgeführt werden müssen

Wir haben festgestsllt, dass der Brandschutz durch bauliche Maßnahmen verbessert werden kann dass betriebliche Maßnahmen durchgeführt werden müssen Branddirektion Landeshauplsiadt Munchen. Kreisverwallungsreferal An der Hauplfeuerwache 8, 80331 Munchen - -.P-- -.. Hausbesitzergemeinschaft Kahan und Safran Zasingerstrasse 13 81 547 München L Ihr Schreiben

Mehr

Bachelorarbeit. zur Erlangung des akademischen Grades eines Bachelor of Engineering (B.E.)

Bachelorarbeit. zur Erlangung des akademischen Grades eines Bachelor of Engineering (B.E.) Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades eines Bachelor of Engineering (B.E.) Erstellung eines Brandschutzkonzeptes für den Ausbau des Dachgeschosses im Haus A der Beuth Hochschule für Technik

Mehr

ERSTER TEIL Allgemeine Vorschriften Art. 1 Anwendungsbereich. GrundstückesowiefürandereAnlagenund Einrichtungen, an die nach diesem Gesetz

ERSTER TEIL Allgemeine Vorschriften Art. 1 Anwendungsbereich. GrundstückesowiefürandereAnlagenund Einrichtungen, an die nach diesem Gesetz ERSTER TEIL Allgemeine Vorschriften Art. 1 Anwendungsbereich (1) 1 Dieses Gesetz gilt für alle baulichen Anlagen und Bauprodukte. 2 Es gilt auch für GrundstückesowiefürandereAnlagenund Einrichtungen, an

Mehr

Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz

Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz Europäisches Institut für postgraduale Bildung GmbH Ein Unternehmen der TUDAG Technische Universität Dresden AG Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz Berufsbegleitende Fachfortbildung 17. Matrikel 20.

Mehr

Offenbach am Main. Merkblatt. Bevor es brennt oder Wäre der Brand vermeidbar gewesen?

Offenbach am Main. Merkblatt. Bevor es brennt oder Wäre der Brand vermeidbar gewesen? Offenbach am Main Merkblatt Bevor es brennt oder Wäre der Brand vermeidbar gewesen? Merkblatt: Bevor es brennt oder Wäre der Brand vermeidbar gewesen? 2 Inhaltsverzeichnis Selbstschutz im Haus...3 Kennen

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

Chantico Brandschutz. Liste der erforderlichen Unterlagen für die Bauüberwachung. Allgemeine Unterlagen

Chantico Brandschutz. Liste der erforderlichen Unterlagen für die Bauüberwachung. Allgemeine Unterlagen Liste der en Unterlagen für die Bauüberwachung Chantico Brandschutz Zur Ausstellung einer brandschutztechnischen Konformitätsbescheinigung werden nachfolgend aufgeführte Prüfberichte, Verwendbarkeitsnachweise,

Mehr

BRANDSCHUTZNORM. 26.03.2003 / 1-03d

BRANDSCHUTZNORM. 26.03.2003 / 1-03d Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio 26.03.2003 / Copyright 2003 Berne

Mehr

KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN

KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN KOMFORTLÜFTUNG IN MINERGIE-BAUTEN Gregor Notter, dipl. Architekt HTL Zertifizierungsstelle Minergie-P c/o Hochschule Luzern Technik & Architektur Zentrum für Integrale Gebäudetechnik Technikumstrasse 21

Mehr

Herstellerverzeichnis. Anwendung von Rockwool Dämmstoffen

Herstellerverzeichnis. Anwendung von Rockwool Dämmstoffen AB = Entwässerung TW = Trinkwasser GS = Gase HZ = Heizung KL = Kälteleitung Anwendung von Rockwool Dämmstoffen 1.1 Einsatzbereiche für den Wärme-, Schall- und Brandschutz 4-6 Baurechtliche Anforderungen

Mehr

Lüftungsanlagen Brand- und Rauchschutz Felix Hausmann

Lüftungsanlagen Brand- und Rauchschutz Felix Hausmann 1 Lüftungsanlagen Brand- und Rauchschutz Felix Hausmann 2 Gliederung Lüftungsanlagen Was haben Lüftungs-, SÜLA-, und Löschanlagen gemeinsam? Weshalb / wo treten brandschutztechnische Gefahren gerade bei

Mehr

Brand- und Rauchübertragung durch Brandschutzklappen und Deckenschotts Günter Horch

Brand- und Rauchübertragung durch Brandschutzklappen und Deckenschotts Günter Horch Brand- und Rauchübertragung durch Brandschutzklappen und Deckenschotts 137 Brand- und Rauchübertragung durch 1. Klärung und Erklärung der unterschiedlichen Anforderungen an Absperrvorrichtungen insbesondere

Mehr

Denken Sie an folgendes: Es geht um: Ihr Leben Ihre Gesundheit Ihr Hab und Gut. Folgende Punkte sind wichtig für die Effektivität des Brandschutzes:

Denken Sie an folgendes: Es geht um: Ihr Leben Ihre Gesundheit Ihr Hab und Gut. Folgende Punkte sind wichtig für die Effektivität des Brandschutzes: Feuerwehr Merkblatt 07 Tipps für den Brandschutz im Wohnbereich Tipps für den Brandschutz im Wohnbereich Warum ist Brandschutz in Wohnräumen wichtig? 1. Vorbeugender Brandschutz: vermindert das Entstehungsrisiko

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

Vortrag beim 11. Chemnitzer Technologieforum Gebäudelüftung mit Wärmerückgewinnung IHK Chemnitz 12.12.2013

Vortrag beim 11. Chemnitzer Technologieforum Gebäudelüftung mit Wärmerückgewinnung IHK Chemnitz 12.12.2013 Vortrag beim 11. Chemnitzer Technologieforum Gebäudelüftung mit Wärmerückgewinnung IHK Chemnitz 12.12.2013 1 A) Wärmerückgewinnung bei industriellen Prozessen 2 Produkt-Trocknung 3 Stark belastete Industriegebäude

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Verordnung. über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten. (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *)

Verordnung. über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten. (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *) VkVO Nichtamtliche Lesefassung Stand: 05.08.2003 Verordnung über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *) Vom 5. August 2003 Auf Grund von 80 Absatz 1 Nummer 14 sowie

Mehr

Konsequenz: der Treppenraum ist verraucht

Konsequenz: der Treppenraum ist verraucht SÜLA Sicherheits-Überdruck-Lüftungs-Anlage Rauchfreie Fluchtwege retten Leben Die Alternative zum 2 Rettungsweg! Inhaltsverzeichnis Seite Systemvergleich RWA - LBM SÜLA 3 Realbrandversuch Leipzig 4 LBM

Mehr

Die neue Muster-Leitungsanlage-Richtlinie (MLAR 03/2000)

Die neue Muster-Leitungsanlage-Richtlinie (MLAR 03/2000) Die neue Muster-Leitungsanlage-Richtlinie (MLAR 03/2000) Dipl.-Ing. Manfred Lippe ö.b.u.v. Sachverständiger der Handwerkskammer Düsseldorf für das Installateur-, Heizungsbauer und WKSB-Isoliererhandwerk

Mehr

fermacell Brandschutz mit System Stand Januar 2015

fermacell Brandschutz mit System Stand Januar 2015 fermacell Brandschutz mit System Stand Januar 2015 2 Inhaltsverzeichnis Einführung Brandschutz 1 fermacell Brandschutz mit System 3 1.1 Legendendefinition/Systemschlüssel 3 1.2 Anwendungsbereiche und Nutzungskategorien

Mehr

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE)

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Weisung vom 15. Dezember 2005 20.5 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich 3 2 Grundsatz

Mehr

Brandschutz. Welche Ziele sollten Sie erreichen? Welche Anforderungen müssen Sie erfüllen? Brandschutzkonzept. Unternehmer

Brandschutz. Welche Ziele sollten Sie erreichen? Welche Anforderungen müssen Sie erfüllen? Brandschutzkonzept. Unternehmer Brandschutz Welche Ziele sollten Sie erreichen? Durch bauliche und organisatorische Maßnahmen wird die Entstehung und Ausbreitung von Bränden verhindert. Alle Personen können sich im Brandfall sicher verhalten.

Mehr

Vorbeugender Brandschutz

Vorbeugender Brandschutz Vorbeugender Brandschutz - Fachliche Bestellungsvoraussetzungen - Präambel - Erläuterungen zu den fachlichen Bestellungsvoraussetzungen - Mindestanforderungen an Gutachten Stand: März 2001 - 2 - Fachliche

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Postfach 22 12 53 80502 München Fassung Juni 2009 Erläuterungen zur Verordnung über den Bau und Betrieb

Mehr