Kontaktstudium Finanzökonomie EBS Universität für Wirtschaft und Recht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontaktstudium Finanzökonomie EBS Universität für Wirtschaft und Recht"

Transkript

1 Inspiring Personalities. Kontaktstudium Finanzökonomie EBS Universität für Wirtschaft und Recht

2 2 EBS Executive Education Weiterbildung an der EBS Business School Professor Dr. Rolf Tilmes Stiftungslehrstuhl Private Finance & Wealth Management EBS Business School Die EBS Business School ist heute Teil der EBS Universität für Wirtschaft und Recht als erste private Business School Deutschlands gestartet, hat sich die EBS Business School nicht nur in der Primärausbildung von Bachelor- und Master-Studenten einen exzellenten Ruf in Wissenschaft und Wirtschaft erarbeitet. Frühzeitig hat sie außerdem die Bedürfnisse professioneller Executive Education identifiziert. In der Weiterbildung sind wir nunmehr seit Jahrzehnten erfolgreich auf dem Markt etabliert und genießen einen erstklassigen Ruf durch die optimale Verbindung von Wissenschaft, In - ternatio nalität und klarer Praxis orientie rung. Die EBS Executive Education gehört heute zu den wichtigsten Anbietern universitärer Weiterbildung in Deutschland. Das seit über 20 Jahren unter der Marke der EBS Finanzakademie existierende Weiter - bildungsangebot des PFI Private Finance Institute gehört zu den ersten Angeboten der EBS Business School im Executive Education-Bereich. Mit ihrem Kontaktstudium Finanzökonomie war die EBS Finanzakademie Geburtshelfer des Financial Planning- Gedankens in Deutschland. Als Gründungsmitglied des Financial Planning Standards Board Deutschland e. V. hat sie so die Zertifizierung zum Certified Financial Planner (CFP )* nach Kontinentaleuropa geholt. Heute ist Financial Planning eines der zentralen Dienstleistungsangebote im gehobenen Privatkundengeschäft und das Kontaktstudium Finanzökonomie hat sich zur Referenz bei der Ausbildung zum Certified Financial Planner (CFP) etabliert. Neben diesen Klassiker sind zusätzliche Weiterbildungsstudiengänge in den Bereichen Beratungskompetenz, Alternative Investments und Capital Market Products getreten, die mit so renommierten Partnern wie der Deutschen Börse oder dem Bundesverband Alternative Investments e. V. (BAI) konzipiert und durchgeführt werden. Die Finanzdienstleistungsbranche befindet sich seit Jahren in einer Umbruchphase. Der regulatorische Rahmen für unabhängige Finanzdienstleister und Banken wurde deutlich verschärft und Mindestqualifikationsstandards, z. B. für Versicherungsvermittler, Finanzanlagenvermittler oder Anlageberater, etabliert. Hier schafft das modulare, zweistufige Kontaktstudium Finanzökonomie Zu - kunfts si cher heit. Schon nach erfolgreichem Ab schluss des Level I haben Absolventen als Financial Consultant (EBS) externe Zertifizierungsmöglichkeiten zum European Financial Ad visor (EFA) oder zum Pri va ten Finanzplaner nach DIN ISO Mit Abschluss des Level II sind als Finanzökonom (EBS) wesentliche Voraussetzungen für die Zertifizierung zum Certified Financial Planner erbracht. Darüber hinaus erfüllen Sie als Finanzökonom (EBS) nicht nur den Sachkundenachweis für Versicherungsvermittler ( 34d GewO), sondern auch den Sachkundenachweis für Finanzanlagenvermittler ( 34f GewO), sofern gleichzeitig noch eine entsprechende Berufserfahrung nachgewiesen wird. Neben einer zunehmenden Regulierung zeigt sich im Finanzdienstleistungssektor auch ein klarer Trend zu mehr Professionalisierung und Akademisierung. Denn nachhaltige Differenzierung und Kundenbindung kann heute im Wettbewerb nur noch durch entsprechende Beratungsqualität erreicht werden. Diesem trägt die EBS Business School mit ihrem neu entwickelten Master in Business (MA) mit Spezialisierung Wealth Management (kurz: Master in Wealth Management) Rechnung. Grundlage hierfür ist die Bewertung des Kontaktstudiums Finanzökonomie mit 18 European Credit Transfer Credits (ECTS) für das Level I zum Financial Consultant (EBS) und 12 ECTS für das Level II zum Finanzökonom (EBS), so dass mit erfolgreichem Abschluss des Kontaktstudiums Finanzökonomie bereits die Hälfte des insgesamt 60 ECTS umfassenden akademischen Master-Programms in Form von Pflicht- und Wahlmodulen absolviert ist. Wenn Sie also den nötigen Wissensvorsprung generieren möchten, um sich von der Masse der Berater abzuheben, belegen Sie das Kontaktstudium Finanzökonomie als eines der renommiertesten und qualitativ hochwertigsten Weiterbildungsprogramme im Bereich Private Finance und Wealth Management. Ich wünsche Ihnen im Namen der EBS Universität für Wirtschaft und Recht und der EBS Executive Education viel Freude und Erfolg beim Kontaktstudium Finanz - ökonomie und begrüße Sie herzlich auf un - serem Campus im Rheingau. * Die Markenrechte am Certfied Financial Planning und am CFP liegen beim Financial Plannings Standards Board, Ltd., Denver, USA.

3 EBS Executive Education 3 Kontaktstudium Finanzökonomie Akademischer Abschluss Ausbildung Master in Business (MA) mit Spezialisierung Wealth Management der EBS Business School Kontaktstudium Finanzökonomie Level I (25 Präsenztage) Abschluss: Financial Consultant (EBS) x + Kontaktstudium Finanzökonomie Level II (18 Präsenztage) Abschluss: Finanzökonom (EBS) Sachkundenachweis Sachkundenachweis für Versicherungsvermittler ( 34d GewO): Anerkennung des Abschlusses Finanzökonom (EBS) als Sachkundenachweis, wenn zusätzlich eine 3-jährige Berufserfahrung im Bereich Versicherungsvermittlung oder -beratung vorliegt. Grundlage hierfür bildet 4 (2) VersVermV.* Sachkundenachweis für Finanzanlagenvermittler ( 34f GewO): Das Kontaktstudium Finanzökonomie wird als Sachkundenachweis gemäß 4 Abs. 1 Nr. 2 c) FinVermV anerkannt, sofern weiterhin eine mindestens einjährige Berufserfahrung im Bereich Anlageberatung oder Anlagevermitt - lung nachgewiesen werden kann. Zertifizierungsmöglichkeiten European Financial Advisor (EFA) x Privater Finanz planer nach DIN ISO x Certified Financial Planner (CFP ) * Liegt beim Finanzökonom-Absolventen zusätzlich ein BWL- oder VWL-Studium vor, so braucht die Berufserfahrung nicht nachgewiesen zu werden. Das Kontaktstudium Finanzökonomie rich tet sich an alle Betreuer von Privat kun den, un abhängig davon, ob sie als An lage- und Kundenberater, freie Finanz dienstleister, Ver mögensverwalter, Versi che rungsvertreter und -makler, Immobi lien experten, Steuer - berater oder Rechts anwälte tätig sind. Das Kontaktstudium vermittelt fundierte Kenntnisse über ein breites Spektrum von Vermögensanlagen und Versicherungsprodukten sowie de ren steuerliche und rechtliche Im - pli ka tionen. Hierauf aufbauend befähigt es zur Vernet zung einzelner Produkte, schafft die Kom petenz zur Analyse und Pro blem - lösung sowie zur Förderung der Kommu - nika tions fähigkeiten. Ziel ist die Ausbildung in allen Private Finance-Facetten bis hin zum Wealth Manage ment sowie in zentralen Bereichen des Financial Planning nicht nur in der Theorie, sondern auch in der prak ti schen Anwendung. Im Rahmen des Kon takt - studiums erlernen die Teilnehmer deshalb auch, eigenständig Finanzpläne für kom - plexe Vermögen zu erstellen. Dabei können sie auf aktuelle Programmver sionen von Finanzplanungssoftware kos ten frei zu - greifen. Schließlich legt die Aus bil dung neben der Finanzplanungs-Me tho dik einen weiteren Schwerpunkt auf die Schulung von Beratungs- und Kom mu nikationskompe - tenz, um die Teilneh mer langfristig als Be - rater erfolgreich zu machen. Nur wer neben der Produktwelt im Finanzdienstleistungsbereich mit seiner Vielfalt auch das Konzept des Financial Planning, seine Mechanismen und Wir kungsweisen kennt, kann Privatkunden umfassend beraten und langfristig be treuen. Der sichere Umgang mit dem Konzept des Financial Planning, das heute zu einer Kernleistung im Privatkunden geschäft geworden ist, er - fordert professionelles Know-how. Untersuchungen des PFI Private Finance Institutes belegen, dass Fi nan cial Planning schon innerhalb des ers ten Jahres zu einer nachhal - tigen Ren di te steigerung, bezogen auf das Netto ge samt vermögen des Kunden, führt. Aber auch für Berater lohnt sich die Investition in Finan cial Planning, da sie nachweislich den Deckungsbeitrag je Kunde erhöhen und die Kundenbindung vertiefen können. Das Kontaktstudium ist modular aufgebaut und umfasst zwei Level, um so den indi - viduellen Weiterbildungs bedürf nissen der Teilnehmer gerecht zu werden. Der modu - lare Aufbau und die berufsbegleitende Konzeption des Kontaktstudiums mit Präsenzblöcken primär am Wochenende erlauben es, die Weiterbildung ganz den persönlichen Bedürfnissen anzupassen. Level I beginnt mit einer Basiswissen prü fung und konzentriert sich auf das interdiszipli - näre Grundlagenwissen so wie praxisbezogenes, vertieftes Fachwis sen für die Vermögensberatung. Absolventen des Level I kennen das Leistungsspektrum des Finanz-, Geld-, Kredit-, Immobilien- und Versicherungswesens. Sie sind da durch fachlich befähigt, Finanzplanungs ana lysen kundenorientiert durchzuführen. Sie haben die erforderlichen Kenntnisse der Anlageinstrumente und erweiterte Kenntnisse in der Gesprächsführung, Be ratungskonzeption und Präsenta -

4 4 EBS Executive Education Kontaktstudium Finanzökonomie tions tech nik für die ganzheitliche Finanz - beratung vermögender Privatkunden. Level I schließt nach 25 Prä senzschu lungs tagen mit dem Titel Financial Con sultant (EBS) ab. Level II konzentriert sich im Rahmen des 18-tägigen Vertiefungsstudiums auf alle Facetten des Wealth Managements und die Erstellung von Finanzplänen anhand komplexer Projekt- und Simulationsfälle. Absolventen des Level II beherrschen auch komplexe Fragestellungen der Al ters vorsorge im privaten wie betrieb lichen Bereich und we - sent liche Aspekte der privaten und unternehmerischen Ver mögensnachfolge. Die Erstellung und Vermarktung von Financial Planning-Dienst leistungen wird für alle relevanten Kundengruppen geschult, akquisitorische und kommunikative Aspekte der Dienst leis tung werden vermittelt und eingeübt. Der praktischen Umsetzung kommt ein besonderes Gewicht zu. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Level II wird der Titel Finanzökonom (EBS) vergeben die notwendige Basis für eine erfolgreiche Tätigkeit im Bereich Private Finance oder Wealth Management ist gelegt. Als Online-Ergänzung zum Präsenz studium haben Teilnehmer und Dozenten exklusiv Zugang zum EBS.Net, dem Extranet des PFI Private Finance Institute/EBS Finanzakademie. Hier können sich die Teilnehmer in Dis kussions-foren un ter einander oder mit Dozenten austauschen, auf zusätzliche und ergänzende Informationen sowie ak tuelle Forschungs ergebnisse des PFI Private Finance Institutes der EBS Business School in elektronischer Form zurückgreifen und den Bibliotheks bestand einsehen. Sachkundenachweis Sowohl die Versicherungsvermittlerrichtlinie als auch das Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagerechts in Verbindung mit der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) sehen für Versicherungsvermittler nach 34 d GewO und Finanzanlagenvermittler nach 34f GewO einen Sachkundenachweis vor. In beiden Fällen dient das Kontakt - studium Finanzökonomie in Verbindung mit einschlägiger Berufserfahrung als Sachkundenachweis. Sachkundenachweis für Versicherungs - vermittler Die Verordnung über die Versicherungs - vermittlung und -beratung (VersVermV) konkretisiert die Bestimmungen zu den in Umsetzung der EU-Vermittlerrichtlinie neu geschaffenen 11a, 34d und 34e der Ge - werbeordnung. Seit Inkrafttreten am 22. Mai 2007 enthält sie Regelungen zu den Anforderungen an die Sachkunde des Ver siche - rungsvermittler und deren Nachweis sowie anerkannte bestehende Qualifikationen. Das Kontaktstudium Finanzökonomie mit dem Abschluss Finanzökonom (EBS) wird als Nach - weis der erforderlichen Sachkunde an er - kannt, wenn zusätzlich eine 3-jährige Be rufs - erfahrung im Bereich Versicherungsvermittlung oder -beratung vorliegt. Grundlage hierfür bildet 4 (2) VersVermV. Liegt beim Fi - nanzökonom-absolventen zusätzlich ein BWLoder VWL-Studium vor, so braucht die Be rufs - erfahrung nicht nachgewiesen zu werden. Die Anerkennung kann zentral bei den Industrie- und Handelskammern Wiesbaden und Frankfurt erfolgen oder bei der Wohnsitz-IHK. Sachkundenachweis für Finanzanlagen - vermittler Gemäß 4 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. c) FinVermV sind Antragsteller einer Erlaubnis nach 34f GewO u. a. dann von der Verpflichtung zur Ablegung einer Sachkundeprüfung befreit, wenn sie ein Abschlusszeugnis als Finanzfachwirt bzw. -wirtin (FH) mit einem abgeschlossenen weiterbildenden Zertifikats - studium an einer Hochschule vorlegen und zudem eine mindestens einjährige Berufs - erfahrung im Bereich Anlageberatung oder -vermittlung nachweisen können. Das Kontaktstudium Finanzökonomie wird als Sachkundenachweis gemäß 4 Abs. 1 Nr. 2 c) FinVermV anerkannt, sofern weiterhin eine mindestens einjährige Berufserfahrung im Bereich Anlageberatung oder Anlagevermittlung nachgewiesen werden kann. Erfolgreiche Absolventen des Kontaktstudiums Finanzökonomie erhalten neben dem Universitätszertifikat Finanzökonom (EBS) zusätzlich das Universitätszertifikat Finanzfachwirt (FH).

5 5 Zertifizierungsmöglichkeiten Die Qualifikation von Finanzdienstleistern steht in der öffentlichen Kritik. Deshalb ist eine fundierte Ausbildung, wie das Kontaktstudium Finanzökonomie, ein Muss für den persönlichen Berufserfolg. Darüber hinaus werden aber auch zunehmend externe Qualitätsanker in Form von Zertifizierungen gesucht. Ziel dieser Zertifizierungen ist es, dem Kunden durch extern vergebene Gütesiegel Qualität zu signalisieren. Das Kontaktstudium Finanzökonomie bietet mit seinen beiden Leveln und den Abschlüssen Financial Consultant (EBS) und Finanzökonom (EBS) externe Zertifizierungsmöglichkeiten. Nach dem erfolgreichen Abschluss von Level I als Financial Consultant (EBS) können Sie sich auf europäischer Ebene zertifizieren lassen: EFA European Financial Advisor Der EFA European Financial Advisor ist eine europaweite Zertifizierung für Finanzberater. Über Absolventen führen bereits diesen Titel. Mit dem EFA European Financial Advisor zeichnen Sie sich gegenüber Kunden als Experten aus, die einen europaweiten Qualitätsstandard in der Anlageberatung erfüllen. Die EFA-Zertifizierung ist genau auf die Bedürfnisse gehobener Privatkunden zugeschnitten. Die Zertifizierung wird von der European Financial Planning Association, EFPA Deutschland e. V., vergeben. EFPA Deutschland e. V. ist Mitglied eines paneuropäischen Berufs- und Interessenverbandes, der sich für hohe Standards in der Finanzdienstleistungsbranche und insbesondere für die ganzheitliche Finanzberatung einsetzt. Diese Standards gelten europaweit und werden von EFPA Deutschland e. V. unter anderem durch die Zertifizierung von Finanzberatern, die die akkreditierten Weiterbildungsprogramme und entsprechende Prüfungen erfolgreich absolviert haben, sichergestellt. Darüber hinaus wird großer Wert auf das ethische Verhalten der Lizenznehmer und deren kontinuierliche Weiterbildung gelegt. Der in der Zusammenarbeit mit Praktikern und Lernenden aus mehr als 12 Ländern entstandene Ethikkodex von EFPA unterstreicht diesen Anspruch. oder Telefon DIN ISO 22222: Die Norm für Private Finanzplanung Diese internationale Norm definiert den Prozess der persönlichen Finanzplanung sowie die Fähigkeiten und Erfahrungen, über die ein professioneller Berater verfügen muss. In Deutschland wurde die Norm durch DIN ISO umgesetzt. Nach der DIN ISO Norm geprüfte private Finanzplaner dokumentieren mit einer Zertifizierung, dass ihre Kompetenz mit den Anforderungen dieses Zertifizierungsprogramms konform ist. Durch das Zertifizierungszeichen wird das Vertrauen geschaffen, dass eine unabhängige, neutrale und kompetente Stelle die Qualifikation geprüft und bewertet hat. Interessenten können zwischen zwei unterschiedlichen Zertifizierungsanbietern wählen: DIN CERTCO Gesellschaft für Konformitätsbewertung GmbH und der Austrian Standards Plus GmbH. Auskunft über die genauen Anforderungen beider Zertifizierungen (Prüfungen, Erfahrungsnachweise, etc.) erhalten Sie beim Financial Planning Standards Board Deutschland e. V. (FPSB Deutschland), der von beiden Anbietern anerkannten Prüf- und Begutachtungsstelle: oder Telefon Der erfolgreiche Abschluss von Level II mit dem Finanzökonom (EBS) bildet ferner eine wesentliche Zertifizierungsvoraussetzung zum CFP, der durch den FPSB Deutschland, Frankfurt am Main, vergeben wird. Certified Financial Planner Die internationale Qualitätsmarke des CFPZertifikats wird seit 1997 auch in Deutschland verliehen. Mit dem CFP-Zertifikat werden Finanzdienstleister, aber auch Personen aus den beratenden Berufen ausgezeichnet, die nach Ausbildung, Erfahrung und ethischem Anspruch zur Spitze zählen. Das Certified Financial Planner-Zertifikat ist Beweis für persönliche Qualifikation unabhängig von Firmenzugehörigkeit oder institutioneller Bindung. Finanzdienstleister mit diesem Titel signalisieren ihre persönliche Beratungskompetenz. In Deutschland gibt es zurzeit über Certified Financial Planner-Zertifikatsträger. Weltweit sind über CFP in 24 Nationen zertifiziert. oder Telefon Gute Gründe für das Kontaktstudium Finanzökonomie Ganzheitliche, qualitativ hochwertige Ausbildung Berufsbegleitend organisiert Renommiertes Universitätszertifikat Sachkundenachweis nach 34d/f GewO Externe Zertifizierungsmöglichkeiten Anrechenbarkeit auf akademischen Master-Abschluss Starkes Alumni-Netzwerk

6 6 EBS Executive Education Master in Wealth Management Master in Wealth Management (MA) (60 ECTS) Stufe III: Masterworkshop mit 6 ECTS, Masterthesis mit 18 ECTS = insgesamt 24 ECTS Studienbegleitendes Coaching-Angebot Stufe II: 3 Wahlpflichtmodule mit je 6 ECTS = 18 ECTS Wahlpflichtmodule lassen sich zu Vertiefungstracks kombinieren, die die im Markt gängigen Berufsfelder abdecken; Wahlpflichtmodule können auch über die Vertiefungstrack hinweg kombiniert und einzeln gebucht werden. Finanzplanung V 1: Strategie und Geschäftsmodell im Wealth Management V 2: Financial Planning Case Studies und Projektarbeit V 3: Private Real Estate Management Vermögensnachfolgeplanung V 4: Gestaltungsmöglich keiten und Geschäftsmodell der privaten Vermögensnachfolge V 5: Unternehmerische Vermögensnachfolge, internationale Ver - mögensnachfolge und Stiftungen V 6: Estate Planning Case Studies und Projekt arbeit V 7: Stiftungsberater V 8: Stiftungsmanager Bei Absolvierung von V7 und V8 werden 9 ECTS erworben Kapitalmarktprodukte, Alternative Investments und Portfoliomanagement V 19: Hedgefonds V 10: Private Equity V 11: Rohstoffe V 12: Kapitalmarktprodukte und Analyse V 13: Portfoliomanagement V 14: Case Studies zu Portfoliomanagement und Strategien V 15: Quantitative Investment Analysis Relationship Manager mit breitem Wealth Management-Wissen Experte für alle Facetten der Vermögensnachfolgeplanung Experte für Kapital markt produkte und qualifi ziertes Portfoliomanagement Stufe I: 3 Pflichtmodule mit je 6 ECTS = 18 ECTS P 1: Basiswissen in Private Finance und Wealth Management P 2: Interdisziplinäre Produkt- und Beratungsgrundlagen P 3: Privates Finanzmanagement Kontaktstudium Finanzökonomie Level I / Financial Consultant (EBS) Kontaktstudium Finanzökonomie Level II / Finanzökonom (EBS) Detaillierte Informationen zum Master in Wealth Management finden Sie unter ww.ebs.edu/mwm Jutta Tilmes, CFP, CFEP Phone Fax Anke Welkoborsky, Dipl. Kfm., Dipl. Hdl. Phone Fax

7 EBS Executive Education 7 Das Kontaktstudium Finanzökonomie bildet mit Level I die Basis für den Einstieg in den Master in Wealth Management. Mit der er - folgreichen Teilnahme am Level I mit dem Ab schluss Financial Consultant (EBS) erbringen Sie die Pflichtmodule P 1 bis P 3 und da mit die komplette Stufe I des Master in Wealth Management im Umfang von 18 ECTS. Level II des Kontaktstudiums Finanzökonomie mit dem Abschluss Finanzökonom (EBS) ist mit den Wahlpflichtmodulen V 1 und V 2 in Stufe II des Master in Wealth Management mit insgesamt 12 ECTS anrechenbar. Erfolgreiche Absolventen von Level I und II des Kontaktstudiums Finanzökonomie er - bringen mit insgesamt 30 ECTS damit bereits die Hälfte der insgesamt erforderlichen 60 ECTS des Master in Wealth Management- Programms. Dieser Master of Arts-Studiengang an der EBS Business School ist ein berufsbeglei ten - der betriebswirtschaftlicher (Teilzeit-)Studiengang mit praxisorientiertem Profil. Er greift die Idee des lebenslangen und berufszyklusbegleitenden Lernens auf und versetzt Sie vor dem Hintergrund der Anforderungen und Veränderungen in der Berufswelt in die Lage, berufspraktische Probleme eigenständig zu erkennen, Lösungskonzepte mittels wissenschaftlicher Methoden und Instrumente zu erarbeiten, diese in Unternehmen und Institutionen erfolgreich zu kommunizieren sowie verantwortungsbewusst umzusetzen. Der Studiengang ist praxisorientiert und in den zu erlernenden wissenschaft - lichen Methoden anwendungsorientiert aus- gerichtet und ermöglicht durch ein markt - orientiertes Wahlpflichtfachprogramm eine optimale Vorbereitung für die Weiterbildung in einem ausgeübten Beruf und/oder die Vor bereitung auf den nächs ten Karriereschritt. Der Masterstudiengang Wealth Management fußt auf einem drei stufigen Modell: In Stufe I bietet er einen ganzheitlichen Pflichtteil mit Basiswissen in Private Finance und Wealth Management, interdisziplinäre Pro dukt- und Beratungsgrundlagen sowie privates Finanzmanagement. Darauf aufbauend können in Stufe II die drei alternativ wählbaren Vertiefungstracks Finanzplanung, Vermögensnachfolgeplanung oder Kapitalmarktprodukte, Alternative Investments und Portfoliomanagement belegt werden. Eine individu elle Kombination der einzelnen Wahlpflichtmodule verschiedener Ver tie fungs tracks ist ebenfalls möglich.* Der Master in Wealth Management wird mit Stufe III durch einen Methoden workshop und eine Masterthesis abgeschlossen. Damit kombiniert das Programm ein breites und ganzheitlich aus gerichtetes Skill-Set mit der Vertiefung in einem frei wählbaren Be reich. Die Vertiefungstracks Finanzplanung und Vermögens nachfolge planung decken die zentralen Beratungsfelder im Bereich Private Banking und Wealth Management ab, während die Vertie fung Kapitalmarktprodukte, Alternative Investments und Portfoliomanagement der zu - nehmenden Bedeutung alternativer Anlageformen und ihrem Einsatz im Rahmen einer ganz heit lichen Asset Allocation gerecht wird. Alumni-Netzwerk finanzebs e.v. Der Verein der Ehemaligen und Förderer der EBS Finanzakademie mit Sitz in Oestrich-Winkel wurde 1995 von ehe - maligen Absolventen der EBS Finanzakademie gegründet und ist auch heute noch als Verein eigenständig und unabhängig von der EBS Finanzakademie. finanzebs fördert den Zusammenhalt zwischen den Ehemaligen der EBS Finanzakademie untereinander durch den Aufbau und die Pflege eines der erfolgreichsten aktiven Alumni-Netz - werke im Bereich der Finanzplanung. Zu den vielen Leistungen von finanzebs zählen neben dem jährlichen, zwei - tägigen finanzebs-forum, auch zahl - reiche regelmäßige Regionaltreffen in Hamburg, Berlin, Düsseldorf/Köln, Frankfurt, Stuttgart und München zum fachlichen und informellen Austausch unter den Alumnis, eine jährliche Alumni-Bildungsreise und zahlreiche andere Events. Ziele der letzten Bildungsreisen waren New York, Singapur, Vancouver/ Toronto, Shanghai und Brasilien. Darüber hinaus bestehen für finanzebs- Mitglieder verschiedene Sonderkonditionen bei Veranstaltungen und Studiengängen der EBS Executive Education. Nähere Information finden sich unter * Die Details der einzelnen Zertifi - katspro gramme entnehmen Sie bitte den Bro schüren der verschiedenen Zertifikats programme unter oder

8 8 EBS Executive Education Studieninhalte Level I Financial Consultant 1.2 Volkswirtschaftslehre Aufgaben der Wirtschaftspolitik Geldpolitik Finanzpolitik Arbeitsmarkt- und Lohnpolitik Zahlungsbilanz und Wechselkurse Währungspolitik Wachstumsmärkte Europäische Währungsunion 1.3 Finanzmathematik und Statistik Zinseszinsrechnung bei Einmal - anlagen Rentenrechnung bei Ein- und Auszahlungsplänen Tilgungsrechnung bei Fremd - finanzierung Effektivzinsberechnung Häufigkeitsverteilungen und Indexzahlen Mittelwerte und Standard - abweichungen 1 Interdisziplinäre Grundlagen 1.1 Betriebswirtschaftslehre Investitions- und Finanzierungs - theorie Grundlagen Verfahren der Investitionsrechnung Leverage-Effekt Bilanzierung, Jahresabschlussanalyse und Unternehmensbewertung Bilanzansatznormen Bilanzbewertungsnormen Gewinn- und Verlustrechnung Anhang/Lagebericht Bilanz- und Erfolgsanalyse Unternehmensbewertung Internationale Rechnungslegung Portfolio-Theorie Grundlagen Konzept der Risikovernichtung Index-Modelle Capital Asset Pricing-Modell Performance-Messung 1.4 Steuerliche und rechtliche Grundlagen Steuerrecht Grundlagen der Besteuerung Wichtige Einzelsteuern Zusammenwirken wichtiger Steuerarten Steuerliche Konsequenzen einzelner Anlageformen Gesellschaftsrechtliche Grundlagen Haftungsrechtliche/aufsichtsrecht - liche Grundlagen Anlegerschutzrechtliche Grund lagen 1.5 Ethik Grundzüge der Wirtschaftsethik Standesregeln des Financial Planning Standards Board Deutsch land e.v Ehrengerichtsordnung des Financial Planning Standards Board Deutschland e.v.

9 EBS Executive Education 9 2 Privates Finanzmanagement 2.1 Kreditmanagement Kreditkonzepte Fremdfinanzierungsquote und laufender Kapitaldienst Finanzierung unter Leverage- und Steuergesichtspunkten Zins- und Tilgungskonzepte Finanzierungsanlässe Erstfinanzierung Anschluss- und Umfinanzierung Kreditsicherheiten 2.2 Portfoliomanagement Individuelles Vermögensmanage ment mit Direktanlagen in Wertpapieren Bond Portfolio Management Aktienmanagement Risikomanagement mit börsengehandelten Termininstrumenten Standardisiertes Vermögens - management mit Investmentfonds Asset Allocation Fondspicking-Strategien Fondspolicen Fondsvermögensverwaltung Alternative Investments Hedgefonds Private Equity Rohstoffe Sonstige Alternative Investments 2.3 Vorsorgemanagement Methodische Grundlagen Risiko-Analyse Risiko-Deckungskonzepte Rechtliche und steuerliche Besonder - heiten Grundlagen der Aktuarwissenschaft Tarife und Berechnungsmethodik Grundlagen der Alters versorgung Schicht 1: Staatlich geförderte Altersvorsorge Schicht 2: Grundlagen der Betrieblichen Altersvorsorge Schicht 3: Grundlagen der Privaten Altersvorsorge 2.4 Immobilienmanagement Wirtschaftlichkeitsrechnung Grundlagen Investition Finanzierung Besteuerung und Rechtsgrundlagen Immobilienbewertung Grundlagen Bewertungsverfahren Besteuerung von Immobilien Steuerrechtliche Grundlagen Besteuerung von Eigenheimen Besteuerung von Mietobjekten Besteuerung bei Schenkungen und Erbschaften Individuelle Kapitalanlage in Immobilien Kollektive Kapitalanlage in Immobilien Offene Immobilienfonds Geschlossene Immobilienfonds Immobilienleasingfonds Immobilien-AGs Real Estate Investment Trusts Vergleich alternativer Anlageformen 2.5 Beteiligungsmanagement Arten und Charakteristika Direkte unternehmerische Beteili - gungen Kollektive unternehmerische Beteiligungen 2.6 Nachfolgemanagement Erb- und schenkungsrechtliche Grundlagen Erbschaft- und schenkungsteuer liche Grundlagen Elemente der Vermögensnachfolge Gesetzliche Erbfolge Gewillkürte Erbfolge 3 Basiskonzeption des Financial Planning 3.1 Konzept Beratungsziele und Restriktionen Definition des Financial Planning Abgrenzung des Financial Planning gegenüber anderen Finanzdienst leistungen Subjektive und objektive Beratungsziele aus Sicht der Kunden und der Anbieter Quantitative und qualitative Restriktionen Nachfrageverhalten und Anbieterstruktur Nachfragesegmente und Beratungsziele Anbieterstruktur und Beratungs - schwerpunkte 3.2 Methodik Prozess Aufbau und Definition der Beziehung zwischen Kunde und Financial Planner Zusammentragen von Kundendaten und Bestimmung von Zielen und Erwartun gen Analyse und Beurteilung der finanziellen Lage des Kunden Ausarbeitung und Vorlage des Finanzplans Umsetzung der Empfehlungen zur Finanzplanung Überwachung des Finanzplans und der Beziehungen der finanziellen Planung Grundsätze ordnungsmäßiger Finanzplanung

10 10 EBS Executive Education Studieninhalte Level II Finanzökonom 1 Strategische Ausrichtungen von Financial Planning 1.1 Institutionelle Aspekte Financial Planning im Retail und Affluent Banking Financial Planning im Private Banking und Wealth Management Financial Planning im Family Office 1.2 Zielgruppenspezfische Aspekte Financial Planning für abhängig Beschäftigte Financial Planning für unabhängig Beschäftigte und Unternehmer Financial Planning für Rentner und Pensionäre 1.3 Konzeptionelle Aspekte Financial Planning und demo - graphische Entwicklung Financial Planning und Asset Allo - cation auf Gesamtvermögensebene Financial Planning und Risiko - management Financial Planning und Bahavioral Finance 1.4 Aufsichts- und haftungsrechtliche Aspekte 2 Financial Planning in der Beratungspraxis 2.1 Unternehmerfinanzplanung Grundlagen der Unternehmens - bewertung Systematisierung der Bewertungs - verfahren Gesamtbewertungsverfahren Einzelbewertungsverfahren Mischverfahren Bewertung kleiner und mittelständischer Betriebe und Frei berufler Besteuerung von Unternehmen Zusammenspiel von Financial Planning und unternehmerischem Vermögen 2.2 Strategisches Risiko- und Vorsorgemanagement im Financial Planning Management von Sachrisiken im privaten und unternehmerischen Bereich All Risk-Deckungskonzepte Grundlagen unternehmerischer Versicherungen zum Vermögensschutz Management von Unternehmer- Risiken Director s & Officer s Liability Vermögenschadenhaftpflicht Betriebliche Altersvorsorge Steuerliche Aspekte Direktversicherung Pensionskasse Unterstützungskasse Pensionsfonds Unmittelbare Pensionszusage Arbeitszeitkonten Besonderheiten bei der Versorgung geschäftsführender Gesellschafter Private Altersversorgung Steuerliche Aspekte Private Rentenversicherung Klassische und fondsgebundene Lebensversicherungen Zusammenspiel von Financial Planning und ganzheitlichem Risiko- und Vorsorgemanagement 2.3 Vermögensnachfolge und Financial Planning Übertragungen im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge Grundlagen der unternehmerischen Vermögensnachfolge Entgeltliche Unternehmensnachfolge Unentgeltliche Unternehmensnachfolge Grundlagen der internationalen Vermögensnachfolge Internationales Erbrecht Internationales Erbschaftsteuerrecht Stiftungen Stiftungszivilrecht Stiftungssteuerrecht 3 Marketing und Kommuni ka - tion im Financial Planning 3.1 Grundlagen Marketing für Beratungsdienst - leistungen und Finanzprodukte Leistungspolitik Preispolitik (Honorar- versus Provisions - modelle) Absatzwegepolitik Kommunikationspolitik Integrierte Vertriebsstrategien Angebot von Leistungsbündeln Vertriebsorganisation (Allround versus Teamansatz) Vergütungsmodelle 3.2 Finanzmarketing-Prozess im Financial Planning Marktforschung für Finanzdienst - leistungen Grundlagen Methoden Erstellung zielgruppenorientierter Leistungsprogramme Festlegung von Leistungsumfang und -tiefe Vertriebswegewahl und -kombination Akquisition und Betreuung im gehobenen Privatkundengeschäft Marktkommunikation (Werbung und Public Relation) Kommunikationsverhalten bei Beratung und Verkauf Vertriebsunterstützende Maßnahmen und Materialien Kundenbindungsmanagement Verkaufsvereinbarungen Verträge über den Verkauf von Finanz - dienstleistungen Verkaufsmanagement Qualitätsmanagement bei der Leistungserstellung 4 Financial Planning Case Studies

11 EBS Executive Education 11 Dozentenspiegel Die Reputation des Kontaktstudiums Finanz - ökonomie basiert zu einem gro ßen An teil auf ihren Dozenten. Neben Wis sen schaft lern werden insbesondere führende Prak tiker als Dozen ten hinzu ge zogen. Folgende Dozenten halten re gel mä ßig Vorle sun gen im Kon takt - stu dium Finanz ökonomie: Asmussen, Peter, CFP, CFEP, TEP, asfinanz Institut für Vermögens- und Nachfolge - planung, Eltville Balzer, Dr. Peter, Rechtsanwalt, Sernetz Schäfer Rechtsanwälte, Düsseldorf Brand, Prof. Dr. Frank, Dr. Brand Research & Consulting, Berlin Fehrenbacher, Prof. Dr. Oliver, Professor, Universität Konstanz, Fachbereich Rechtswissenschaften, Konstanz Fritsch, Mario, Stellv. Direktor, Vermögen für Generationen, Deutsche Bank AG, München Gerke-Reineke, Geschäftsführender Gesell - schafter, mmfinance Training for Financial Markets GmbH & Co. KG, Hamburg Gschwind, Michael, Geschäftsführender Gesellschafter, Gschwind Software GmbH, Aachen Hamberger, Prof. Dr. Karl, Honorarprofessor für Steuerrecht, EBS Business School, Wiesbaden; Rechtsanwalt, Steuerberater, Ernst & Young AG, München Hauer, Prof. Michael, CFP, Geschäftsführender Gesellschafter, Institut für Vorsorge und Finanzplanung, Altenstadt Junginger, Jörg-Michael, Geschäftsführender Gesellschafter, media advice, Mainz Keller, Markus, Mitglied der Geschäfts - leitung, febs Consulting GmbH, Grassbrunn bei München Luck, Matthias, Partner, mmfinance Training for Financial Markets GmbH & Co. KG, Hamburg Maack, Ralph, CFP, Geschäftsführender Gesellschafter, Maack Hanse Kontor GmbH, Hamburg Matner, Ilja, CFP, Direktor, Wealth Management, Commerzbank AG, Frankfurt am Main Masri, Hussam, Leiter Produktmanagement Retail, DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main May, Prof. Dr. Stefan, Professor, Fachhoch - schule Ingolstadt; Geschäftsführender Gesell schafter, ikf Institut für Kapitalmarktforschung und Finanzmarketing, München

12 12 EBS Executive Education Dozentenspiegel Michalczyk-Schröder, Andrea, Rechtsan - wältin, Fachbereich Financial Services, Practice Group Financial Lines, Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH, Frankfurt am Main Michalowski, Klaus, CFP, Steuerberater, Kanzlei Michalowski, Bochum Nickel, Hans, Geschäftsführer, Institut für Europäisches Vermögensmanagement, Rheinbach Pitschke, Dr. Christoph, Prokurist, Immo - bilienberatung Family Office, Oppenheim Vermögenstreuhand GmbH, Köln Reeg, Michael, Partner, Mitglied der Geschäfts leitung, Hoesch & Partner Versicherungsmakler GmbH, Frankfurt am Main Reif, Markus, Geschäftsführer, Roland Eller Asset Management Consulting GmbH, Potsdam Ropeter-Ahlers, Dr. Sven-Eric, Selbststän - diger Unternehmensberater, Jena Schaubach, Prof. Dr. Peter, CFP, CFEP, Director, CFFO Competence Center for Family Office am Private Finance Institute, EBS Business School, Oestrich-Winkel Schilbe, Stefan, Chefvolkswirt, Treasury Research, HSBC Trinkaus AG, Düsseldorf Schmidt-Nentwig, Wolfgang, Stellvertreten - der Fachbereichsleiter, Verwaltungsfach - hoch schule, Wiesbaden Seidler, Ralph, Volljurist, Deutsche Bank AG, Berlin Sigloch, Prof. Dr. Jochen, Professor, Univer - si tät Bayreuth, Lehrstuhl für Betriebswirt - schafts lehre, insbesondere Betriebswirt - schaft liche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung, Bayreuth Springstein, Rainer, CFP, Geschäftsführer, Garbe Springstein Albers Finanzplanung GmbH, Bremen Staub, Dr. Marcus, Geschäftsführender Ge - sellschafter, Norbert Staub Steuerberatungs GmbH, Partenstein Stiegeler, Arndt, CFP, CFEP, CEP, Geschäftsführender Gesellschafter, ahs-consulting, Heidelberg Sturm, Dennis, Effekt Assekuranzmakler GmbH, Mühlheim-Kärlich Sun, Dr. Min, Geschäftsführer, Taunus Trust GmbH, Bad Homburg Tilmes, Prof. Dr. Rolf, CFP, HONCFEP, M.M., Professor, Stiftungslehrstuhl für Private Finance and Wealth Management, EBS Business School, Oestrich-Winkel von Heydebreck, Alexander, Rechtsanwalt, Family Office/ Private Banking, Hamburger Sparkasse AG, Hamburg von Moltke, Carola, Geschäftsführende Gesellschafterin, VON MOLTKE Marketing Management, Frankfurt am Main Wesseling, Matthias, CFP, CFEP, Nieder - lassungsleiter, Delbrück Bethmann Maffei AG, Köln Ein Beirat aus hochrangigen Ver tretern der Finanzdienstleistungs branche unterstützt die Wissen schaftliche Leitung des PFI Private Finance Institute / EBS Finanz aka de - mie bei der Anpassung des Pro gramms an die sich wandelnden Bedürf nisse der Praxis.

13 EBS Executive Education 13 Basiswissenprüfung zum Kontaktstudium Finanzökonomie Vorbereitungsmodule und Tutorial-Termine Das Kontaktstudium Finanzökono mie be - ginnt im Level I mit einer für alle Teil - nehmer verbindlichen Basiswis senprü fung von 210 Mi nu ten zur Prüfung der Basis - kenntnisse in den Bereichen: 1. Volkswirtschaftliche Grundlagen 2. Rechtliche Grundlagen 3. Finanzmathematik und Statistik 4. Bank- und Börsenprodukte 5. Immobilien 6. Versicherungen Das erfolgreiche Bestehen der Basiswis sen - prü fung ist Voraus setzung zur Teil nah me am Präsenzstudium Level I. Wird die Basis - wis senprü fung nicht bestanden, be steht die Möglichkeit, im Rah men einer Nach schrei - beklausur die Voraus setzun gen für die Teil nah me am Prä senz stu dium Level I zu erfüllen. Jeder Teilnehmer erhält die Möglich keit, sich entweder individuell ohne die Vor be - reitungsmodule der EBS Executive Education eigenstän dig oder mit ein bzw. zwei Vorbe rei tungs - modulen der EBS Executive Education und Tutorials auf die Basiswis sen prü fung vorzubereiten. Die EBS Executive Education bietet zur Vor - bereitung auf die Basiswissenprüfung zum Präsenzstudium Level I zwei auf ein ander abgestimmte Module an. Diese Vor berei - tungs module sind als praxis orien tiertes, berufsbegleitendes Selbst stu dium konzipiert. Die Texte sind päda gogisch-didaktisch aufbereitet und können später als Kompen - dium genutzt werden. Jedes Vorbereitungs mo dul umfasst abhängig vom jewei ligen Stand der Vor kennt - nisse bis zu 200 Stunden Bearbeitungszeit sowie ein zwei- bzw. dreitägiges Tutorial mit den für die Basiswissenprüfung verantwortlichen Dozenten in Oestrich-Winkel. Diese dienen der Be ant wortung von Fragen und zur Prü fungs vorberei tung. Das Vorbereitungsmodul 1 um fasst die Bereiche Volkswirtschaftliche Grundlagen Rechtliche Grundlagen Finanzmathematik und Statistik Bank- und Börsenprodukte Das Vorbereitungsmodul 2 um fasst die Bereiche Immobilien Versicherungen Prof. Dr. Rolf Tilmes zeichnet für die Ge - samt koor di na tion verantwortlich. Jedes Vorbereitungsmodul kann zum Preis von 1.785,00 einzeln ge bucht werden. Die EBS Executive Education behält sich je doch vor, bis zum Be ginn eines jeden Jahr gangs die Tutorialtexte auf sich än dern de Rahmenbedingungen an zupas sen und zu aktualisieren. In diesem Falle wird Frühbuchern eine Aus tausch lie fe rung angeboten. Bitte benutzen Sie zur Buchung den Be wer - bungsbogen. Die genauen Tutorialtermine finden Sie auf dem beigelegten Terminblatt oder unter

14 14 EBS Executive Education Zulassungs voraussetzungen Das Kontaktstudium Finanzökomie ist für folgende Adressaten konzipiert: Freie Finanzdienstleister und Füh rungs - nachwuchs- und Fachkräfte von Banken und Sparkassen, Fi nanz dienst leistungs - gesellschaften, Versiche rungs unterneh - men, Fondsgesell schaf ten und Immo bi - lienfirmen, die das Kon zept des Financial Planning bei ihren Privat- oder Firmenkunden um setzen möchten Berater im Private Banking, Wealth Management oder Family Office-Bereich, die alle Facetten der ganzheitlichen Kundenbetreuung erlernen oder vertiefen möchten Rechtsanwälte und Steuerberater, die das Beratungspotenzial erkannt ha ben und die Chance nutzen möchten, ihr bishe - riges Tätigkeitsfeld erfolgreich weiterzuentwickeln und auszubauen, Personen, die eine Zertifizierung nach DIN ISO zum Privaten Finanzplaner, zum EFA European Financial Advisor oder zum Certified Financial Planner an - streben, Personen, die auf der Grundlage des Kontaktstudiums Finanzökonomie den akademischen Abschluss Master in Wealth Management (MA) erwerben wollen, Endkunden mit entsprechendem Ver - mögen, die sich nicht nur auf ihre Be rater verlassen möchten. Als Bewerber zum Kontaktstudium Finanz - ökomie werden zugelassen: 1. Personen mit abgeschlossenem Stu dium an einer Universität, Fachhoch schule oder Berufsaka demie (BA), insbesondere in den Studiengängen Betriebswirt schafts - lehre, Volkswirt schafts lehre, Rechtswissenschaft und Verwaltungswissenschaft. 2. Personen, die die für die Teil nah me erforderliche Eignung im Beruf oder auf andere Weise erworben haben, insbesondere: Absolventen der EBS Executive Edu - cation, der Frankfurt School of Finance & Management, der Akade mie Deutscher Genos senschaften, der Sparkassen akademie, einer Ver waltungs- und Wirtschaftsakademie (VWA) sowie staatlich geprüfte Betriebs wirte der Fachrichtung Woh nungswirtschaft und Realkredit, Bankfachwirte, Sparkassenfach wirte, Versicherungs-Fachwirte, Fachwirte für Finanzdienstleistun gen, Verwal tungs- Fachwirte sowie Fachwirte in der Grund stücks- und Wohnungs wirtschaft sowie Personen, die be reits Erfahrungen im Bereich Financial Planning ge - sammelt haben. Alle Bewerber sollen über die all ge mei ne Hochschulreife, die fach gebundene Hochschulreife oder die Fachhoch schul reife verfügen. Ver gleichbare ausländische Studien - ab schlüsse oder Berufsquali fika tio nen werden anerkannt. Über die Zu las sung zum Kontaktstudium entscheidet die Wissenschaftliche Leitung.

15 A67 A5 A5 EBS Executive Education 15 Studienphasen, -termine und -ort Studiengebühren Bei gleichzeitiger Buchung der Level I und II ermäßigen sich die Stu dien gebüh ren auf insgesamt ,00 und sind wie folgt zur Zahlung fällig: Das Kontaktstudium Finanzökono mie um - fasst bei Buchung der Level I und II insgesamt 43 Tage 25 Tage davon für Level I, Level II beinhaltet die restlichen 18 Präsenz - tage. Hinzu kommen Zeiten für das Er brin - gen der Prüfungsleistungen, für den Besuch der Eröff nungs- und Abschluss veranstaltung sowie gegebenenfalls der Tutorials. Das Präsenzstudium besteht aus mehreren Block phasen. Eine Blockphase um fasst zwischen 3 und 9 Tagen. Ein Stu dien tag um - fasst zwischen 8 Stunden (von 09:00 Uhr bis 16:45 Uhr) und 10 Stun den (bis 18:30 Uhr). Die Gruppengröße wird auf ca. 35 Teil neh - mer je Kurs beschränkt. Das Studium findet im EBS Executive Education Center und weiteren Standorten in Oestrich-Winkel statt. Koblenz g Die genauen Studientermine finden Sie auf dem beigelegten Terminblatt oder unter A61 B42 Oestrich- Winkel Bingen B48 B428 Bad Kreuznach Eltville A61 Rhein Ingelheim Alzey A66 A643 A63 A60 Mainz Die Studiengebühren für das Kon takt - stu dium Finanzökonomie belaufen sich auf 8.330,00 für Level I und auf 6.550,00 für Level II. Die Stu dien gebühren sind wie folgt zur Zahlung fällig: Level I: Financial Consultant (EBS) Bei Erhalt des Zulassungsbescheids 3.330,00 Vier Wochen vor Beginn des Level I 5.000,00 Level II: Finanzökonom (EBS) Köln g Wiesbaden Bei Erhalt des Zulassungsbescheids 2.100,00 Vier Wochen vor Beginn des Level II 4.450,00 A3 A671 A60 NW-Kreuz A3 West- Kreuz s Darmstadt Kassel i A66 s Basel A648 Ffm.- Kreuz Frankfurt/M. A3 a Würzburg Level I & II Bei Erhalt des Zulassungsbescheids 4.200,00 Vier Wochen vor Beginn des Level I 4.895,00 Vier Wochen vor Beginn des Level II 4.895,00 Das Kontaktstudium Finanzökonomie ist nach 4 Nr. 21 a) bb) UstG von der Umsatzsteuer befreit. Im Falle der Annahme des Antrags auf Zu - lassung durch die EBS Executive Education GmbH er hält der Bewerber eine Buchungs - bestä tigung mit Angabe der anfallenden Studiengebühren und der Zahlungstermine sowie die Gebüh renrech nung über den ersten Teil betrag (Inskriptionsgebühr). Prüfungsleistungen im Erstversuch sind in den Studiengebühren enthalten, auch der vom Prüfungsamt festgelegte erste Nachschreibtermin ist kostenfrei. Mit jeder An - meldung zu einem weiteren Nach schreibe - termin fallen Kosten in Höhe von 180,00 an. Wie der holungen der Projektarbeit sind mit Kos ten in Höhe von 675,00 verbunden. Vorbereitungsmodule Die Studiengebühren für die einzeln buch - baren Vorbereitungsmodule zur Ba sis - wissenprüfung belaufen sich je Modul auf 1.785,00 und sind nach Erhalt der Bu - chungs bestätigung zur Zah lung fällig.

16 16 EBS Executive Education Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Gegenstand des Vertrages Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Leistun gen der EBS Executive Education GmbH im Rahmen des Kontaktstudiums Finanzökonomie (im Folgenden Stud iengang ) regeln die Erbringung von Schu lungs leistungen im Rahmen des Studiengangs sowie sonstige hiermit im Zusammenhang stehende Leistungen. Die Wis - sen schaft liche Leitung des Studiengangs liegt beim Private Finance Institute / EBS Finanzakademie. Die Ver tragsleis tungen und die Teilnahme - voraus set zun gen sind im jeweiligen veröffentlichten Kata log (Papierform oder elektronisch im Internet unter de) enthalten. Ver trags part ner sind die EBS Executive Education GmbH sowie der zum Studiengang zugelassene Teilnehmer. 2 Bewerbung 2.1 Das Angebot des Studiengangs durch die EBS Executive Education GmbH erfolgt stets freibleibend. 2.2 Der Antrag auf Zulassung zum Studiengang muss vom Bewerber schriftlich an das Private Finance Institute / EBS Finanzakademie, Hauptstraße 31, Oestrich-Winkel, gerichtet werden. Dem Antrag auf Zulassung sind die nachfolgend aufgeführten Unter lagen vollständig beizufügen: a. Lebenslauf mit Angabe des Ausbildungsweges und des bisherigen beruflichen Werdegangs b. zwei aktuelle Lichtbilder c. Abschriften oder Ablichtungen der erforderlichen Zeugnisse d. Begründung des Antrags auf Zulassung zum Studiengang e. eine unterzeichnete und mit Datum versehene Erklärung des Bewerbers, aus der sich ergibt, dass er die Ge schäfts bedingungen, die Prüfungsordnung sowie die Stu diengebühren und Zahlungsbedingungen kennt und als Vertragsbestandteil anerkennt. 3 Zulassung 3.1 Der Wissenschaftliche Leiter des Studien - gangs entscheidet im Falle der Erfüllung der Zulassungskriterien (abgeschlosse nes Studium und/oder Berufserfahrung) im eigenen Ermessen über die Zulassung des Bewerbers zum Studien - gang. Im Falle einer erforderlichen Anerkennung vergleichbarer Qualifikationen basiert die Zulas - sung zum Studium auf einer nichtanfechtbaren Entscheidung des Zulassungsausschusses. Ein Rechts anspruch auf Zulassung besteht nicht. Durch Übersendung einer schriftlichen Zulas - sungs bestätigung der EBS Executive Education GmbH an den Bewerber kommt zwischen diesen Beteiligten das Vertragsverhältnis zustande. Die bei der Bewerbung eingereichten Unterlagen gem. Ziff. 2.2 e. werden Vertragsbestandteil. Gemeinsam mit der Zulassungsbestätigung erhält der zugelassene Teilnehmer die erste Gebühren - rech nung sowie eine Übersicht über die weiteren Zahlungstermine. 3.2 Teilnehmer, die von ihrem Arbeitgeber zum Studiengang angemeldet werden, treten gegenüber der EBS Executive Education GmbH gesamtschuldnerisch als Vertragspartner auf. Sollte seitens des anmeldenden Auftraggebers keine Zah - lung der Studiengebühren erfolgen, so ist die EBS Executive Education GmbH berechtigt, diese direkt dem einzelnen Teilnehmer dieses Arbeit - gebers in Rechnung zu stellen. Die Gültigkeit von Vereinbarungen im Innenverhältnis zwischen dem Teilnehmer und seinem Arbeitgeber bleiben hiervon unberührt. 4 Zahlungsbedingungen, Verzug 4.1 Rechnungen der EBS Executive Education GmbH sind sofort nach Erhalt ohne Abzug zur Zahlung fällig. 4.2 Der Teilnehmer ist nur dann berechtigt, fällige Forderungen zu mindern oder nicht zu zahlen, sofern der Anbieter die Begründung für Beanstan - dungen akzeptiert hat. Insbesondere berechtigt die nur zeitweise Teilnahme am Programm oder das Nichterreichen des Bildungsziels (etwa Nicht - bestehen von Prüfungen) nicht zu einer Minde - rung der Vergütung. Ferner ist das Ausbleiben erwarteter Zuschüsse Dritter zu den Bildungsaufwendungen kein berechtigter Grund für eine Zah - lungsverweigerung. 4.3 Bei Nichteinhaltung einer Zahlungsfrist ist die EBS Executive Education GmbH berechtigt, den Teilnehmer von dem Studiengang auszuschließen, sofern sie nach Ablauf der jeweiligen Zahlungsfrist eine angemessene Nachfrist zur Zahlung gesetzt hat und gegenüber dem Teil - nehmer schriftlich erklärt hat, sie werde ihn nach erfolglosem Ablauf der Nachfrist vom Studium ausschließen. 4.4 Bei Zahlungsverzug ist die EBS Executive Education GmbH berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 5 % p. a. über dem jeweils gültigen Basiszinssatz zu berechnen. Dem Teilnehmer ist der Nachweis, dass ein geringerer Schaden entstanden ist, nicht abgeschnitten. 5 Rücktrittsrechte, Vertragsaufhebung, Änderungen 5.1 Die EBS Executive Education GmbH ist bis drei Wochen vor Beginn des Studiengangs be - rechtigt, von dem Vertrag zurückzutreten, sofern sich bis zu diesem Zeitpunkt eine nicht hinreichende Teilnehmerzahl für den Studiengang angemeldet hat. Als nicht hinreichend gilt grundsätzlich eine Teil neh mer zahl von weniger als 15 Personen. Der EBS Executive Education GmbH steht es jedoch im Einzelfall frei, das Pro gramm auch mit einer geringeren Anzahl von angemeldeten Teilnehmern durchzuführen. Hat der Teilnehmer bereits Studiengebühren an die EBS Executive Education GmbH gezahlt, werden ihm diese in gezahlter Höhe erstattet. Wei tergehende Ansprüche des Teilnehmers sind ausgeschlossen. 5.2 Ein Rücktritt seitens des Teilnehmers ist nur bis zum ersten Veranstaltungstag möglich. Im Falle des Rücktritts wird eine Schadenspauschale in Höhe von 75 % der Studiengebühren erhoben, wenn kein qualifizierter Ersatzteilnehmer gefunden werden kann. Wenn es der EBS Executive Education GmbH gelingt, den freiwerdenden Studienplatz mit einem anderen qualifizierten Bewerber zu besetzen, reduziert sich die Scha - denspauschale auf 25 % der Studiengebühren. Die Schadens pauschale umfasst auch den entgangenen Gewinn der EBS Executive Education GmbH. Die darüber hinaus bereits gezahlten Studiengebühren werden erstattet. Dem Teilneh mer steht der Nachweis offen, dass der EBS Executive Education GmbH kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist. Weiter gehende Ansprüche des Teilnehmers sind ausgeschlossen. 5.3 Nach Zulassung zum Studiengang ist das Recht zur ordentlichen Kündigung des Vertrages durch den Teilnehmer ausgeschlossen. Dieses gilt auch für den Fall, dass die für einen Aufenthalt am Veranstaltungsort gegebenenfalls erforderlichen Aufenthaltsgenehmigungen oder Visa bei den zuständigen staatlichen Stellen nicht oder verspätet erteilt werden. Dieses gilt darüber hinaus für den Fall, dass Prüfungsleistungen, unabhängig davon, ob sie Voraussetzung für die Teilnahme an nachfolgenden Teilen des Studien - gangs sind oder nicht, endgültig nicht bestanden sein sollten, der Teilnehmer von den gegebenenfalls folgenden Prüfungen ausgeschlossen und ein Titel nicht mehr erworben werden kann. Die Vorlesungsveranstaltungen können weiter hin besucht werden; hierüber wird eine Teilnahme - bestätigung ausgestellt. Die Verpflichtung zur Tragung der Gesamtstu diengebühr bleibt auf je den Fall bestehen. Das Recht zur außerordent lichen Kündigung des Vertrages bleibt hiervon jedoch unberührt. 5.4 Die EBS Executive Education GmbH kann nach Beginn des Studiengangs nur bei Vorliegen eines wichtigen Grundes mit sofortiger Wirkung schriftlich kündigen. Eine Rückerstattung der Studiengebühr ist in diesem Falle ausgeschlossen. Dies gilt insbesondere im Falle einer schuldhaften Täuschung im Rahmen des Bewerbungs- oder Prüfungsverfahrens und für den Fall, dass der Teilnehmer durch sein persönliches Verhalten (z.b. wiederholte Störung des Programms, Verstoß gegen wesentliche vertragliche Pflichten, Abgabe unzutreffender Erklärungen im Zulas - sungs verfahren) Anlass für eine solche Kündi - gung gibt. Die EBS Executive Education GmbH ist in den vorgenannten Fällen jederzeit berechtigt, den entsprechenden Teilnehmer vom Studien - gang auszuschließen. Sie behält im Falle eines durch den Teilnehmer veranlassten Ausschlusses ihren Anspruch auf die volle Vergütung.

17 EBS Executive Education Die Wahl der eingesetzten Methoden und Hilfsmittel obliegen der EBS Executive Education GmbH. Geringfügige Änderungen in den Inhalten und der Zeitdauer des Studiengangs bleiben vorbehalten. Sie berechtigen den Teilnehmer nicht zur Vertragskündigung. Sollten Referenten ihre Teilnahme absagen müssen, bemüht sich die EBS Executive Education GmbH um eine Verschiebung der Veranstaltung oder einen geeigneten Ersatz - referenten. Für den Fall, dass wesentliche Stu - dieninhalte ausfallen, ermäßigt sich die Studien - gebühr anteilig. Eine weitergehende Haftung der EBS Executive Education GmbH ist ausgeschlossen. 5.6 Die Wahl von Zeit und Ort der Programm - durch führung obliegt der EBS Executive Education GmbH. Sie behält sich vor, den angekündigten zeitlichen Beginn des Programms zu ändern oder den Ort der Programmdurchführung zu verlegen, falls dies aus organisatorischen Gründen notwendig wird. Der Teilnehmer kann innerhalb von einer Woche ab Datum der Änderungsmitteilung von dem Vertrag zurücktreten und Rückerstat - tung der bereits gezahlten Vergütung verlangen, insoweit ihm eine Teilnahme zu den neuen Be - dingungen aus organisatorischen Gründen nicht zumutbar ist. Weitergehende Ansprüche des Teilnehmers sind ausgeschlossen. Eine Verle gung des zeitlichen Beginns um weniger als zwei Stunden sowie eine Verlegung des Ortes innerhalb des Rhein-Main-Gebietes berechtigt den Teilnehmer grundsätzlich nicht zu Rücktritt oder Vertragskündigung. 6 Widerrufsbelehrung 6.1 Dem Teilnehmer wenn er Verbraucher und nicht Kaufmann ist steht ein Widerrufsrecht gem. 312 b BGB und 312 d BGB in Verbindung mit 355 BGB zu. Die Vertragserklärung kann innerhalb von 2 Wochen ohne Angabe von Grün - den in Textform oder durch Rücksendung der Sache widerrufen werden. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absen - dung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an: EBS Executive Education GmbH, Hauptstraße 31, Oestrich-Winkel. Die Pflicht zur Leistung seitens der EBS Executive Education GmbH besteht erst nach Ablauf der Widerrufsfrist. Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn mit ausdrücklicher Zustimmung des Teilnehmers die EBS Executive Education GmbH mit der Ausführung der Dienstleistung begonnen hat oder der Teil - neh mer diese selbst veranlasst hat. 6.2 Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzu - gewähren und gegebenenfalls bezogene Nutzung (z. B. Zinsen) herauszugeben. 7 Urheberrechte, Nutzungsrechte 7.1 Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Schu - lungsunterlagen auch als elektronische Doku - mente (z.b. im PDF-Format) und Lern program - me, oder von Teilen daraus, behält sich die EBS Executive Education GmbH vor. Kein Teil der Unterlagen darf auch nicht auszugsweise ohne schriftliche Genehmigung der EBS Executive Education GmbH vervielfältigt, verarbeitet, verändert, verbreitet, noch sonst zur öffentlichen Wiedergabe verwendet werden. Eine Vervielfälti gung der Unterrichts materialien durch den Teil nehmer zu Lernzwecken im Rahmen des Studien gangs bleibt von dem vorgenannten Verbot unberührt. 7.2 In dem Studiengang wird ggf. Software eingesetzt, die durch Urheber- und Markenrechte geschützt ist. Diese Software darf weder kopiert noch in sonstiger maschinenlesbarer Form verarbeitet und nicht aus dem Seminarraum entfernt werden. Zum Schutz der Systeme der EBS Executive Education GmbH dürfen Software und Dateien, die der Teilnehmer selbst mitbringt, nur nach ausdrücklicher Genehmigung durch die EBS Executive Education GmbH auf den Schulungs rech - nern verwendet werden. Bei Zuwiderhand lungen behält sich die EBS Executive Education GmbH Schadensersatzforderungen vor. 8 Haftung 8.1 Die EBS Executive Education GmbH haftet bei vorsätzlich verursachten Schäden in voller Höhe. Im Falle grob fahrlässig verursachter Schä - den haftet die EBS Executive Education GmbH hingegen nur in Höhe des vorhersehbaren Scha - dens, der durch die Sorgfaltspflicht verhindert werden soll. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet die EBS Executive Education GmbH nur im Falle der Verletzung einer so vertragswesentlichen Pflicht, dass die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet ist. In diesem Fall haftet die EBS Executive Education GmbH gegenüber den Teil nehmern allein auf Ersatz des Schadens, der typisch und vorhersehbar war. Sollte die EBS Executive Education GmbH zum Ersatz vergeb licher Aufwendungen verpflichtet sein, gilt das vorstehende entsprechend. 8.2 Die EBS Executive Education GmbH haftet nicht für den Verlust, die Beschädigung oder den Untergang von Sachen des Teilnehmers im Zu - sam menhang mit der Durchführung des Studien - gangs, soweit dies nicht auf vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten der EBS Executive Education GmbH zurückzuführen ist. 8.3 Die EBS Executive Education GmbH haftet nicht für Schäden, die durch höhere Gewalt, Auf - ruhr, Kriegs- und Naturereignisse sowie sonstige, von ihnen nicht zu vertretende Vorkommnisse (z. B. Streik, Aussperrung, Verkehrsstörung, Ver - fügung in- und ausländischer staatlicher Stellen) oder auf nicht schuldhaft verursachte, technische Störungen, etwa des EDV-Systems, zurückzuführen sind. Als höhere Gewalt gelten auch Compu - ter viren oder vorsätzliche Angriffe auf EDV-Syste - me durch Hacker, sofern jeweils angemessene Schutz vor kehrungen hiergegen getroffen wurden. 8.4 Soweit die Haftung der EBS Executive Edu - cation GmbH ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für ihre Angestellte, Arbeitnehmer, Vertreter und Erfüllungsgehilfen. 9 Datenschutz 9.1 Der Teilnehmer wird hiermit gemäß Bundes - datenschutz gesetz davon unterrichtet, dass die EBS Executive Education GmbH seine vollständige Anschrift sowie weitere auftragsspezifische Details in maschinenlesbarer Form speichert und für Aufgaben, die sich aus dem Vertrag ergeben, maschinell verarbeitet. Die EBS Executive Edu - cation GmbH gewährleistet die vertrauliche Be - handlung dieser Daten. 9.2 Die EBS Executive Education GmbH verpflichtet sich, die ihr vom Teilnehmer mitgeteilten personenbezogenen Daten, insbesondere Name, An - schrift, Alter, Rechnungsangaben, vertraulich zu behandeln. Sie wird durch entsprechende Maß - nahmen ( 9 BDSG) und die Verpflichtung ihrer Mitarbeiter dafür Sorge tragen, dass diese Ver - schwiegenheitspflicht während der Laufzeit der Inanspruchnahme von Leistungen der EBS Executive Education GmbH und nach deren Ende aufrechterhalten bleibt. 9.3 Die EBS Executive Education GmbH ist berechtigt, die personenbezogenen Daten zum Zwecke der Beratung, Werbung und Marktforschung zu nutzen. Sofern durch den Geschäfts betrieb erforderlich, kann die EBS Executive Education GmbH personenbezogene Daten im Rahmen der Auf - tragsdaten verarbeitung an beauftragte Stellen weiterleiten. Dabei wird eine zweckgebundene und vertrauliche Verarbeitung gewährleistet. Eine Weitergabe der personenbezogenen Daten der Teilnehmer an Dritte, insbesondere zu den vorgenannten Zwecken, ist ausgeschlossen, sofern der Teilnehmer nicht dazu sein ausdrückliches Ein - verständnis erklärt. 10 Anwendbares Recht und Gerichtsstand 10.1 Diese Vereinbarung unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis ist Wiesbaden, wenn die im Klageweg in Anspruch zu nehmende Vertrags - partei nach Vertragsabschluss ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Gel - tungsbereich der Zivilprozessordnung verlegt oder ihr Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. Wiesbaden ist weiter Gerichtsstand, sofern der Vertragspartner der EBS Executive Education GmbH Kaufmann oder eine Handelsgesellschaft ist. 11 Schriftform und Fortbestehen des Vertrages 11.1 Die Parteien verpflichten sich, Änderungen und Ergänzungen der Vertragsbedingungen schriftlich zu treffen. Dieses gilt auch für die Schriftformerfordernis gem. dieser Ziffer 11 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Bei Unwirksamkeit einzelner Vertragsbe - standteile bleibt die Fortgeltung des Vertrages im übrigen unberührt. Stand Januar 2015

18 Bitte reichen Sie folgende Unter lagen beim Private Finance Institute / EBS Finanzakademie ein, wenn Sie sich um einen Studienplatz im Kontaktstudium Finanzökonomie bewerben wollen: Bewerbungsbogen (die beiden folgenden Seiten) Lebenslauf mit Angabe des Aus bil dungsweges und des bisherigen beruf lichen Werdegangs Abschrif ten oder Ablichtungen der Zeugnisse Begründung des Antrags auf Zulassung zwei Lichtbilder (Passbildgröße) EBS Universität für Wirtschaft und Recht Gustav-Stresemann-Ring Wiesbaden Germany Phone Fax EBS Executive Education GmbH Hauptstraße Oestrich-Winkel Phone Fax Wissenschaftliche Leitung: Private Finance Institute / EBS Finanzakademie Hauptstraße Oestrich-Winkel Phone Fax Januar 2015 EBS Executive Education GmbH

19 Bewerbungsbogen bitte einsenden an: P Ich beantrage die Zulassung zum Kontaktstudium Finanzökonomie Private Finance Institute / EBS Finanzakademie Hauptstraße Oestrich-Winkel Germany P Level 1: Financial Consultant (EBS) P Level 2: Finanzökonom (EBS). Jahrgang, Starttermin: Daten bitte eintragen, siehe Terminblatt Ich buche folgende Vor bereitungsmodule: P Vorbereitungsmodul 1 P Vorbereitungsmodul 2 Titel, Name, Vorname Geburtsdatum und -ort Schulbildung P Allgemeine Hochschulreife P Fachhochschulreife P Sonstige: Privat Straße, Nr. PLZ, Ort Bundesland Phone Fax Mobil Geschäftlich Firma Position Abteilung Straße, Nr. PLZ, Ort Bundesland Phone Fax Mobil Präferierte Kontaktadresse Post P privat P geschäftlich P privat P geschäftlich Persönliches Mitglied bei P IMMOEBS P ExEBS

20 Institutionelle Bildung Universität Fachhochschule Ort Fachrichtung Abschluss Datum Berufsakademie/VWA Berufsausbildung Sonstiges Zuordnung des Arbeitgebers P Freier Finanzdienstleister P Kreditinstitut P Steuerberater P Versicherungsmakler P Volks- und Raiffeisenbank P Rechtsanwalt P Versicherungsvermittler P Sparkasse P Notar P Immobilienmakler P Privatbankhaus P Sonstige: P Immobilienvermittler P Sachverständiger P Versicherungsgesellschaft P Immobiliengesellschaft Position im Unternehmen P Inhaber/Geschäftsführender Gesellschafter P Prokurist/Abteilungsleiter P Geschäftsführer P Mitarbeiter Berufserfahrung Jahre bei Aufnahme des Studiums, davon Jahre im Bereich Finanz-/Vermögens-/Immobilien-/Versicherungsberatung Jahre im Financial Planning Jahre im Estate Planning Kostenübernahme P durch den Arbeitgeber P persönlich (bitte aus versicherungstechnischen Gründen angeben) Erklärung Hiermit bestätige ich verbindlich die Richtigkeit meines Antrags auf Zulassung zum Kontaktstudium Finanzökonomie. Die Geschäfts bedingungen sowie die Studiengebühren und Zahlungsbedingungen der EBS Executive Education GmbH habe ich zur Kenntnis genommen und erkenne sie als Vertragsbestandteil an. Ort, Datum Unterschrift Bewerber Falls Kosten vom Arbeitgeber übernommen werden: Firmenstempel Unterschrift Arbeitgeber KFOe 01_2015

Kompetenzanforderungen an DIN-Geprüfte private Finanzplaner nach DIN ISO 22222:2006

Kompetenzanforderungen an DIN-Geprüfte private Finanzplaner nach DIN ISO 22222:2006 Kompetenzanforderungen an DIN-Geprüfte private Finanzplaner nach DIN ISO 22222:2006 I. Grundlagenwissen 1 Volkswirtschaftslehre 1.1 Grundlagen 1.1.1 Volkswirtschaftliche Grundbegriffe 1.1.2 Einordnung

Mehr

Qualifizierungsprogramm 15. VIP VERMÖGENSMANAGEMENT FÜR INDIVIDUELLE PRIVATKUNDEN. Financial Planning

Qualifizierungsprogramm 15. VIP VERMÖGENSMANAGEMENT FÜR INDIVIDUELLE PRIVATKUNDEN. Financial Planning Qualifizierungsprogramm 15. VIP VERMÖGENSMANAGEMENT FÜR INDIVIDUELLE PRIVATKUNDEN Financial Planning 2 3 VERMÖGENSMANAGEMENT FÜR INDIVIDUELLE PRIVATKUNDEN VORWORT Mit Gründung des FPSB Financial Planning

Mehr

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Sachkunde nachzuweisen. Z. B. kann bei der IHK eine Sachkundeprüfung abgelegt werden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Sachkunde nachzuweisen. Z. B. kann bei der IHK eine Sachkundeprüfung abgelegt werden. Stand: 22. November 2011 Die Sachkunde 1. Wer benötigt die Sachkunde? Grundsätzlich benötigt jeder, der gewerbsmäßig als Versicherungsvermittler oder als Versicherungsberater tätig werden möchte, die Erlaubnis

Mehr

Sachkundeprüfung für Finanzanlagenvermittler

Sachkundeprüfung für Finanzanlagenvermittler MERKBLATT Sachkundeprüfung für Finanzanlagenvermittler Ansprechpartner: Karen Genßler Simon Alex Abteilung Recht & Handel Abteilung Recht & Handel Innovation & Umwelt Innovation & Umwelt Tel. 04921 8901-29

Mehr

2. Was sind die inhaltlichen Anforderungen an die Sachkundeprüfung?

2. Was sind die inhaltlichen Anforderungen an die Sachkundeprüfung? Stand: Juni 2014 DIE SACHKUNDE 1. Allgemeines zum Sachkundenachweis Grundsätzlich benötigt jeder, der gewerbsmäßig als Versicherungsvermittler oder Versicherungsberater tätig werden möchte, die Erlaubnis

Mehr

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER MERKBLATT SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER ALLGEMEINES Im Zuge der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht wurde die

Mehr

Bewerbungsformular für den Master in Wealth Management (MA)

Bewerbungsformular für den Master in Wealth Management (MA) Bewerbungsformular für den Master in Wealth Management (MA) Matrikelnummer: Studenten-ID-Nummer: Eingang: Matriculation nummer Student ID number Receipt (wird vom Studentensekretariat ausgefüllt) Startjahr

Mehr

Die Sachkundeprüfung Geprüfter Versicherungsfachmann / -frau IHK

Die Sachkundeprüfung Geprüfter Versicherungsfachmann / -frau IHK Die Sachkundeprüfung Geprüfter Versicherungsfachmann / -frau IHK Stand: Mai 2013 Ansprechpartner: Christoph Müller Rechtsassessor, Bereich Recht und Steuern Telefon 07121 201-285 oder E-Mail: c.mueller@reutlingen.ihk.de

Mehr

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis:

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis: verantwortlich: Christian Grupe Geschäftsbereich Berufsbildung IHK Nürnberg für Mittelfranken, IHK Akademie Mittelfranken, Walter-Braun-Straße 15, 90425 Nürnberg Tel.: 0911/1335-124 Fax: 0911/1335-131

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahme chancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

möglicher Umfang der Erlaubnis gem. 34 f GewO der Sachkundeprüfung oder unbeschränkt, wenn gleichgestellte Berufsqualifikation vorliegt

möglicher Umfang der Erlaubnis gem. 34 f GewO der Sachkundeprüfung oder unbeschränkt, wenn gleichgestellte Berufsqualifikation vorliegt für Finanzanlagenvermittler und Seite 1 / 6 Ich bin seit oder Anlageberater gem. 34 c GewO und verfüge über eine Erlaubnis nach Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 oder 3 01.01. 2006 oder später ja, erforderlich abhängig

Mehr

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn*

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Bereich Sach- und Fachkundeprüfung Merkblatt zur Februar 2007 Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Anmerkung: Wir haben in dieser Fassung bereits den Verordnungsentwurf vom 18.12.2006

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Das Unternehmen. Unsere Leistungen

Das Unternehmen. Unsere Leistungen WIR STELLEN UNS VOR Das Unternehmen Die NFS Netfonds Financial Service GmbH mit Sitz in Hamburg wurde im Jahr 2004 gegründet. Sie ist Pionier unter den produktanbieterunabhängigen Finanzdienst leistern

Mehr

Prüfungsordnung Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Nr. 3.

Prüfungsordnung Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Nr. 3. Prüfungsordnung Deutsche Aktuarvereinigung e.v. Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Nr. 3.3 1 Zweck der Prüfung (1) Durch die Prüfung soll festgestellt werden,

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Kompaktstudium Private Real Estate Management EBS Universität für Wirtschaft und Recht

Kompaktstudium Private Real Estate Management EBS Universität für Wirtschaft und Recht Inspiring Personalities. Kompaktstudium Private Real Estate Management EBS Universität für Wirtschaft und Recht 2 EBS Executive Education Weiterbildung an der EBS Business School Professor Dr. Rolf Tilmes

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

Herzlich willkommen. Vermittlertreff für Finanzanlagen-und Versicherungsvermittler 28.2.2013

Herzlich willkommen. Vermittlertreff für Finanzanlagen-und Versicherungsvermittler 28.2.2013 Herzlich willkommen Vermittlertreff für Finanzanlagen-und Versicherungsvermittler Vermittlertreff Chart-Nr. 1 Agenda I II III Das neue Finanzanlagenvermittlerrecht: Überblick und Fragen aus der Praxis

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahmechancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Fachstudium (IWW)

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Fachstudium (IWW) Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Fachstudium (IWW) 1 Prüfungszweck (1)

Mehr

Erben planen. mit einem Certified Estate Planner Der beste Weg zur Vermögenssicherung. Für Sie und Ihre Angehörigen.

Erben planen. mit einem Certified Estate Planner Der beste Weg zur Vermögenssicherung. Für Sie und Ihre Angehörigen. Erben planen mit einem Certified Estate Planner Der beste Weg zur Vermögenssicherung. Für Sie und Ihre Angehörigen. Erbschaft- und Nachfolgeplanung: Für Sie (k)ein Thema? Wünschen Sie sich das nicht auch?

Mehr

Q&A Master in Business Spezialisierung Wealth Management

Q&A Master in Business Spezialisierung Wealth Management Q&A Master in Business Spezialisierung Wealth Management Der Master in Business Spezialisierung Wealth Management Was ist der Master in Business Spezialisierung Wealth Management? Dieses Master-Programm

Mehr

DIPLOM.FINANZ- BERATER

DIPLOM.FINANZ- BERATER Campus CAMPUS-LEHRGANG ZUM DIPLOM.FINANZ- BERATER Bildungsprogramm 2014 Campus-Lehrgang zum Diplom.Finanzberater Die Top-Ausbildung für erfahrene Privatkundenbetreuer und Private Banker Der Campus-Lehrgang

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Private Banking Unsere Vermögenskompetenz für gehobene Ansprüche.

Private Banking Unsere Vermögenskompetenz für gehobene Ansprüche. Private Banking Unsere Vermögenskompetenz für gehobene Ansprüche. Im Allgäu daheim und mit der Welt vernetzt die persönliche Komponente und das Gespür für Märkte zeichnen unser Private Banking aus. Rainer

Mehr

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW)

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW) Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW) 1 Prüfungszweck (1)

Mehr

Kompaktstudium Private Real Estate Management EBS Universität für Wirtschaft und Recht

Kompaktstudium Private Real Estate Management EBS Universität für Wirtschaft und Recht Inspiring Personalities. Kompaktstudium Private Real Estate Management EBS Universität für Wirtschaft und Recht 2 EBS Executive Education Weiterbildung an der EBS Business School Mit dem Kompaktstudium

Mehr

Qualifizierungsprogramm. 13. VIP Vermögensmanagement für. Financial Planning

Qualifizierungsprogramm. 13. VIP Vermögensmanagement für. Financial Planning Qualifizierungsprogramm 13. VIP für Individuelle Privatkunden Financial Planning 2 3 für individuelle Privatkunden Vorwort Mit Gründung des FPSB Financial Planning Standards Board Deutschland e.v. im Jahr

Mehr

Kompaktstudium Infrastruktur EBS Universität für Wirtschaft und Recht

Kompaktstudium Infrastruktur EBS Universität für Wirtschaft und Recht Inspiring Personalities. Kompaktstudium Infrastruktur EBS Universität für Wirtschaft und Recht 2 EBS Executive Education Weiterbildung an der EBS Business School Seit 2004 bietet die EBS Executive Education

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Kompaktstudium Infrastruktur EBS Universität für Wirtschaft und Recht

Kompaktstudium Infrastruktur EBS Universität für Wirtschaft und Recht Inspiring Personalities. Kompaktstudium Infrastruktur EBS Universität für Wirtschaft und Recht 2 EBS Executive Education Weiterbildung an der EBS Business School Seit 2004 bietet die EBS Executive Education

Mehr

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Das praxisnahe Studium im Düsseldorfer Modell Das Düsseldorfer

Mehr

Neue Regeln für Finanzanlagenvermittler. Neue Regeln für. Finanzanlagenvermittler

Neue Regeln für Finanzanlagenvermittler. Neue Regeln für. Finanzanlagenvermittler Neue Regeln für Finanzanlagenvermittler Themen 1. Einführung 2. Erlaubnis 3. Sachkunde 4. Register 5. Verhaltensregeln 1. Einführung Ziele des neuen Rechts Inhalt des neuen Rechts: - Neue Erlaubnispflicht

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 04/2015, S. 142. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 09.09.2015

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 04/2015, S. 142. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 09.09.2015 Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Marketing and Sales Management (M.A.) ab Jahrgang 15 (Oktober) Vom 09. September 2015 NBI. HS MSGWG

Mehr

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Kurzinformationen auf einen Blick Abschluss Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Master of Business Administration

Mehr

A Einleitung 5. B Die neuen Regelungen 7

A Einleitung 5. B Die neuen Regelungen 7 Inhaltsverzeichnis A Einleitung 5 B Die neuen Regelungen 7 1 Vorbemerkungen 7 1.1 Was ist neu und anders als bisher? 8 1.2 Zahlenund Fakten: Werist betroffen? 10 1.3 Finanzanlagenvermittler als Fachberuf?

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 01/2015, S. 88. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 3. Februar 2015.

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 01/2015, S. 88. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 3. Februar 2015. Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang General Management (M.A.) ab Jahrgang 15 (April) vom 3. Februar 2015 NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr.

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 1/2016, S. 11. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 4. Februar 2016

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 1/2016, S. 11. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 4. Februar 2016 Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang General Management (M.A.) ab Jahrgang 16 (April) Vom 4. Februar 2016 NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr.

Mehr

auf Anlage 1 die Anforderungen der Sachkundeprüfung dargelegt.

auf Anlage 1 die Anforderungen der Sachkundeprüfung dargelegt. Merkblatt Sachkundeprüfung Finanzanlagenvermittler Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann /-frau (IHK) 1 Dok.-Nr.: 119703 Für Vermittler von Finanzanlagen gelten neue Berufsregeln. Die Voraussetzungen für die

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Kompaktstudium Private Equity EBS Universität für Wirtschaft und Recht

Kompaktstudium Private Equity EBS Universität für Wirtschaft und Recht Inspiring Personalities. Kompaktstudium Private Equity EBS Universität für Wirtschaft und Recht 2 EBS Executive Education Weiterbildung an der EBS Business School Professor Dr. Rolf Tilmes Stiftungslehrstuhl

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Bewerbungsformular für den Master in Real Estate Investment & Finance (MA)

Bewerbungsformular für den Master in Real Estate Investment & Finance (MA) Bewerbungsformular für den Master in Real Estate Investment & Finance (MA) Matriculation number: Student ID number: Receipt: Matriculation number Student ID number Receipt (to be filled in by the registrar

Mehr

ERLAUBNISVERFAHREN FÜR UNGEBUNDENE VERSICHERUNGSVERMITTLER

ERLAUBNISVERFAHREN FÜR UNGEBUNDENE VERSICHERUNGSVERMITTLER Stand: 9. Mai 2007 ERLAUBNISVERFAHREN FÜR UNGEBUNDENE VERSICHERUNGSVERMITTLER 1. Was ist unter Erlaubnispflicht zu verstehen?...1 2. Wer benötigt eine Erlaubnis?...1 3. Wer bedarf keiner Erlaubnis, wird

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 1/2016, S. 11. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 25. Januar 2016.

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 1/2016, S. 11. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 25. Januar 2016. Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Weiterbildungsstudiengang Master of Business Administration (MBA) ab Jahrgang 16 (April) Vom 25. Januar 2016 NBl.

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT INTERNATIONALER RECHERCHENBERICHT (Artikel 18 sowie Regeln 43 und 44 PCT) Aktenzeichen des Anmelders oder Anwalts Anmelder

Mehr

Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management

Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management Für die Zulassung zum Studium Master Pension Management ist regulär ein Abschluss in einem Studiengang an einer Fachhochschule,

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 2/2016, S. 23. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 4. Februar 2016

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 2/2016, S. 23. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 4. Februar 2016 Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Wirtschaftspsychologie (M.Sc.) ab Jahrgang 16 (April) Vom 4. Februar 2016 NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr.

Mehr

Kompaktstudium Honorarberatung EBS Universität für Wirtschaft und Recht

Kompaktstudium Honorarberatung EBS Universität für Wirtschaft und Recht Inspiring Personalities. Kompaktstudium Honorarberatung EBS Universität für Wirtschaft und Recht 2 EBS Executive Education Weiterbildung an der EBS Business School Professor Dr. Rolf Tilmes Stiftungslehrstuhl

Mehr

Kompaktstudium Honorarberatung EBS Universität für Wirtschaft und Recht

Kompaktstudium Honorarberatung EBS Universität für Wirtschaft und Recht Inspiring Personalities. Kompaktstudium Honorarberatung EBS Universität für Wirtschaft und Recht 2 EBS Executive Education Weiterbildung an der EBS Business School Professor Dr. Rolf Tilmes Stiftungslehrstuhl

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW- Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW- Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW- Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen

Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen Antrag auf von Studien- und Prüfungsleistungen im Studiengang Bachelor Gesundheitsökonomie (B.A.) Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, gerne bieten wir Ihnen die Möglichkeit, bereits

Mehr

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise.

vom n. Der Präsident 08.03.2012 erteilt. nung) ( 20 Rahmenordnung) regelung gleicher Weise. Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachun gen der Universität Ulm Nr. 12 vom 12.03.2012, Seite 115-1201 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für f den konsekutiven englischsprachigen Masterstudiengang

Mehr

Neue Regeln für Immobiliendarlehensvermittler gemäß 34i GewO

Neue Regeln für Immobiliendarlehensvermittler gemäß 34i GewO Neue Regeln für Immobiliendarlehensvermittler gemäß 34i GewO Stand: Januar 2016 Hinweis: Das Gesetzgebungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen, daher können sich bei den folgenden Informationen noch

Mehr

Neue Regeln für Immobiliendarlehensvermittler gemäß 34i GewO

Neue Regeln für Immobiliendarlehensvermittler gemäß 34i GewO Neue Regeln für Immobiliendarlehensvermittler gemäß 34i GewO Stand: Dezember 2015 Hinweis: Das Gesetzgebungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen, daher können sich bei den folgenden Informationen noch

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

S Verbands-Sparkasse Wesel Private Banking

S Verbands-Sparkasse Wesel Private Banking S Verbands-Sparkasse Wesel Private Banking Unser Private Banking genauso individuell wie Sie! Im Private Banking zählt der Inhalt, nicht die Verpackung. Lassen auch Sie sich von unserem Leistungsangebot

Mehr

Q&A Master in Business Spezialisierung Wealth Management

Q&A Master in Business Spezialisierung Wealth Management Q&A Master in Business Spezialisierung Wealth Management Der Master in Business Spezialisierung Wealth Management Was ist der Master in Business Spezialisierung Wealth Management? Dieses Master-Programm

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Berufsbegleitender Weiterbildungs-Master-Studiengang Konstruktionsbionik

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Bestandteil eines jeden mit uns abgeschlossenen Lehrgangsvertrags. Abweichungen bedürfen

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm DIN-Geprüfter privater Finanzplaner nach DIN ISO 22222 (Stand: November 2009) DIN CERTCO Alboinstraße 56 12103 Berlin Tel: +49 30 7562-1131 Fax: +49 30 7562-1141 E-Mail: info@dincertco.de

Mehr

Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel

Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel Das A und O führender Business Schools Welche Attribute muss ein Finance Department auszeichnen, um international

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

Nr. 06/2015 vom 09.07.2015 Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Koblenz Seite 163

Nr. 06/2015 vom 09.07.2015 Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Koblenz Seite 163 Nr. 06/2015 vom 09.07.2015 Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Koblenz Seite 163 Auswahlsatzung für den Weiterbildungsmaster als Fernstudiengang Kindheitsund Sozialwissenschaften (M.A.) des Fachbereiches

Mehr

Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs. vom 20. Februar 2013

Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs. vom 20. Februar 2013 Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs 11 vom 20. Februar 2013 Der Rektor der Universität Bremen hat am 20. Februar 2013 nach 110 Absatz 3 des

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Zertifizierung zum Abschluss Geprüfter Unternehmensberater bav (iofc) Certified Company Pension Plan Consultant CPP (iofc)

Antrag auf Zulassung zur Zertifizierung zum Abschluss Geprüfter Unternehmensberater bav (iofc) Certified Company Pension Plan Consultant CPP (iofc) Institute of Financial Consulting e. V. IFC Prüfungsausschuss Rechtsanwalt Joachim Kroll Krokamp 29 24539 Neumünster Senden Sie bitte den Antrag vollständig ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit allen

Mehr

Inspiring Personalities. Kompaktstudium Honorarberatung

Inspiring Personalities. Kompaktstudium Honorarberatung Inspiring Personalities. Kompaktstudium Honorarberatung 2 EBS Executive Education Weiterbildung an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht Professor Dr. Rolf Tilmes Dekan EBS Business School Die EBS

Mehr

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.)

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Studienprogramm Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

MERKBLATT. Grauer Kapitalmarkt erneut reguliert Änderungen für Finanzanlagenvermittler ab dem 22. Juli 2013

MERKBLATT. Grauer Kapitalmarkt erneut reguliert Änderungen für Finanzanlagenvermittler ab dem 22. Juli 2013 MERKBLATT Grauer Kapitalmarkt erneut reguliert Änderungen für Finanzanlagenvermittler ab dem 22. Juli 2013 Vermittler von Finanzanlagen des so genannten grauen Kapitalmarktes müssen sich ab dem 22. Juli

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

B E W E R B U N G S B O G E N

B E W E R B U N G S B O G E N B E W E R B U N G S B O G E N M. A. COMMUNICATION & LEADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an: Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter

Mehr

Immobilienmaklerin* Ihre Perspektive bei Postbank Immobilien GmbH. Wir freuen uns auf Sie!

Immobilienmaklerin* Ihre Perspektive bei Postbank Immobilien GmbH. Wir freuen uns auf Sie! Immobilienmaklerin* Ihre Perspektive bei Postbank Immobilien GmbH. Wir freuen uns auf Sie! Erfolg mit einem starken Partner Postbank Immobilien GmbH Postbank Immobilien vermittelt zur Selbstnutzung oder

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung VersVermV)

Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung VersVermV) Bundesrat Drucksache 207/2/07 08.05.07 Antrag der Freien und Hansestadt Hamburg Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung VersVermV) Punkt 53 der Sitzung

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

Beruf und Studium kombinieren! Berufsbegleitendes Abendstudium Betriebswirtschaft (VWA) Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG

Beruf und Studium kombinieren! Berufsbegleitendes Abendstudium Betriebswirtschaft (VWA) Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Beruf und Studium kombinieren! Berufsbegleitendes Abendstudium Betriebswirtschaft (VWA) Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Das praxisnahe Studium zur Sicherung der Zukunft Berufliche Weiterbildung

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

NBl. HS MBW Schl.-H. Heftnr. 04/2013, S. 40. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 27. Februar 2013.

NBl. HS MBW Schl.-H. Heftnr. 04/2013, S. 40. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 27. Februar 2013. Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Financial Management and Accounting (M.Sc.) ab Jahrgang 12 Vom 27. Februar 2013 NBl. HS MBW Schl.-H.

Mehr

Freiheit + Verantwortung Standort Service. Sachkundeprüfung Finanzanlagenfachmann/-frau IHK

Freiheit + Verantwortung Standort Service. Sachkundeprüfung Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Sachkundeprüfung Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Sachkundeprüfung Finanzanlagenfachmann/-frau Die Sachkundeprüfung besteht aus einem schriftlichem und einem praktischen Teil Der schriftliche Teil gliedert

Mehr