Modulkatalog Sommersemester 2014 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue Summer term 2014 Business Administration (B.Sc.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulkatalog Sommersemester 2014 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue Summer term 2014 Business Administration (B.Sc."

Transkript

1 Modulkatalog Sommersemester 2014 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Letzte Aktualisierung: 20. März 2014 Module Catalogue Summer term 2014 Business Administration (B.Sc.) Last update: 20 th March 2014 Ingolstadt School of Management Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Auf der Schanz Ingolstadt Germany

2 Studienaufbau Bachelorarbeit Bachelor Thesis (10 ECTS) Pflichtfächer Mandatory subjects (80 ECTS) Wahlpflichtfächer Compulsory elective subjects (90 ECTS) Bachelor - Bachelor (180 ECTS) 1. Semester 1 st Semester 2. Semester 2 nd Semester 3. Semester 3 rd Semester Unternehmensführung Introduction to Business Adminstration and Management Betriebliches Rechnungswesen Financial Accounting Makroökonomie I Macroeconomics I Mathematik Mathematics Privatrecht I Private Law I Wirtschaftssprache I Business Language I Jahresabschluss und Unternehmensbesteuerung Cost Accounting Grundlagen des Marketingmanagements Principles of Marketing Management Makroökonomie II Macroeconomics II Mikroökonomie I Microeconomics I Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheori Descriptive Statistics and Propability Theory Wirtschaftssprache I Business Language II Operations- und Informationsmanagement Operation- and Informationmanagement Investition, Finanzierung & Kapitalmarkt Investment, Finance & Capital Markets Mikroökonomie II Microeconomics II Privatrecht II Private Law II Einführung in die Wirtschafts- und Unternehmensethik Introduction to Economic and Business Ethics Induktive und Multivariate Statistik Statistical Inference and Multivariate Statistics Pflichtfächer - Mandatory subjects Studienschwerpunkte Accounting und Controlling Arbeit und Personal Finanzierung, Banken und Kapitalmärkte Informationsmanagement Internationales Management Marketing und Dienstleistungsmanagement Steuern und Rechnungslegung Supply Chain Management Volkswirtschaftslehre/Economics 4. bis 6. Semester 4 th to 6 th Semester 6 Vertiefungskurse aus einem der Schwerpunkte 6 courses in one of the majors 8 Wahlmodule aus dem gesamten Lehrprogramm 8 optional courses from the entire program Proseminar Pro-seminar Bachelorarbeit Bachelor Thesis 1 Modul Kultur und Gesellschaft 1 module Culture and Society Wahlpflichtfächer - Compulsory elective subject 2

3 Applied Positive Psychology (PP) in Business An Introduction into the main facets of PP and its use in business... 7 Arbeitskompetenzen für den beruflichen Alltag Arbeitsrecht I (Individualarbeitsrecht) Arbeitsrecht II (Kollektives Arbeitsrecht) Automotive Issues in Business Science Bachelorarbeit Brand Management Benchmarking & Positioning in Strategic Management Consulting Case Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie Die Gestaltung von Gesellschaftsverträgen Empirical Research in Economics using R Entrepreneurial Finance & Strategy Entrepreneurship Ertragsteuerrecht I European Integration Financial Modeling II Führungs- und Sozialkompetenz Fundamentals of Service Marketing Geldpolitik Global Marketing Management Grundfragen des Wirtschaftsrechts Grundlagen der internationalen Rechnungslegung Grundlagen des E-Commerce Grundlagen des Insolvenz- und Umwandlungsrechts Grundlagen des Marketingmanagements Humanressourcen- Management Internationale Unternehmenspolitik International Logistics Introduction to Regional and Urban Economics Jahresabschluss und Unternehmensbesteuerung Kapitalmarkttheorie Käuferverhalten und Marktforschung Kolloquium für wissenschaftliche Arbeiten Konzernrechnungslegung Makroökonomie II Mikroökonomie I Operations Management Projektstudium

4 Organizational Behavior Praxisprojekt Nachhaltige Geschäftsmodelle BA Produktionsmanagement Projektmodule im Informationsmanagement Proseminar: Fallstudien Unternehmensethik Proseminar Finance and Banking Proseminar Informationsmanagement Proseminar - Organisation und Personal Proseminar Rechnungslegung Proseminar Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Proseminar SCM Proseminar Statistik & Ökonometrie Proseminar Unternehmensrechnung Proseminar zum Deutschen und Europäischen Arbeitsrecht Prüfungslehre Rechnergestützte Statistik mit R SCM Projektstudium Seminar zur experimentellen Wirtschaftsethik Service Strategy & Design Sozialpolitik Sozialversicherungsrecht Strategic Sourcing in Global Markets leading companies Theory and Practise of Business Valuation Unternehmensanalyse Wirtschaftssprachen Business Fiction Current Business Topics Wirtschaftschinesisch II/1 und II/ Wirtschaftsenglisch II Wirtschaftsfranzösisch II Wirtschaftsspanisch II

5 Applied Positive Psychology (PP) in business An Introduction into the main facets of PP and its use in business... 9 Improving Employability by Working Skills Labour Law I (Individual Labour Law) Labour Law II (Collective Labour Law) Automotive Issues in Business Science Bachelor s Thesis Brand Management Benchmarking & Positioning in Strategic Management Consulting Case Descriptive Statistics and Probability Theory Drafting of Corporation Agreements Empirical Research in Economics using R Entrepreneurial Finance & Strategy Entrepreneurship German Income Tax I European Integration Financial Modeling II Leading and social competencies Fundamentals of Service Marketing Monetary Policy Global Marketing Management Basic Questions of Commercial Law Basic principles of Financial Accounting according to IFRS E-Commerce: Basics Basics of Insolvency and Commutation Law Principles of Marketing Management Human Resource Management International Corporate Business Policy International Logistics Introduction to Regional and Urban Economics Balancing and Business Taxation Capital Market Theory Consumer Behavior and Market Research Colloquium of academic work and research Consolidated Accountig Macroeconomics II Microeconomics I Operations Management Case Studies

6 Organizational Behavior Sustainabel Business Models BA Production Management Project Information Management Proseminar: Case Studies in Business Ethics Proseminar Finance and Banking Introductory seminar Information Management Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Introductory seminar course: Accounting Introductory Seminar Course: Accounting and Auditing Supply Chain Management: Proseminar Proseminar Statistics & Econometrics Proseminar Corporate Accounting Proseminar: German and European Labour Law Auditing Computational Statistics with R SCM Case Studies Experimental Economic Ethics Service Strategy & Design Social Policy Social Insurance Law Strategic Sourcing in Global Markets leading companies Theory and Practise of Business Valuation Business Analysis Business Language Business Fiction Current Business Topics Business Chinese II/1 & I/ Business English II Business French II Business Spanish II

7 Applied Positive Psychology (PP) in Business An Introduction into the main facets of PP and its use in business Applied Positive Psychology (PP) in business An Introduction into the main facets of PP and its use in business Kompetenzen Veranstaltungsnummer AP12-H Abschluss des Studiengangs Bachelor Veranstaltungszeitraum Sommersemester Veranstaltungstyp Vorlesung Teilnehmerbeschränkung 16 Unterrichtsstunden 18 Leistungspunkte 5 ECTS Sprache Englisch Verantwortlicher Lehrstuhl ABWL, Organisation und Personal Referent Prof. Dr. Utho Creusen Ziel dieser interaktiven Veranstaltung ist es, die innovativen Konzepte und die Vorteile der PP vorzustellen und anhand verschiedener Aufgaben selbst anzuwenden. Des Weiteren wird die praktische Anwendung des PP im Rahmen des täglichen Geschäftslebens betrachtet. Die Studenten lernen die Grundlagen des positiven Psychologie Ansatzes kennen. Ferner werden Möglichkeiten aufgezeigt wie und in welchem Ausmaß die Methoden der positiven Führung in Unternehmen anwendbar sind. Kursinhalt Die Teilnehmer werden in die Hauptaspekte der PP, einem noch jungen Forschungsgebiet, das erst im Jahr 2000 entstanden ist, eingeführt. Die innovativen Ansätze der PP werden insbesondere im Kontext des Humanressourcen-Managements erläutert und anhand verschiedener Aufgaben angewendet. Themenbereiche: Strength-based HRM, Flow-experiences, Employee engagement, Positive emotions, Positive Organizational Behavior, Positive Organizational Scholarship Lehrmethoden Auf theoretischen Grundlagen aufbauend, spielt die eigene Anwendung eine zentrale Rolle. Dabei kommt es zum Einsatz folgender Methoden: Einzelaufgaben Gruppenaufgaben Vorlesung Prüfungsmodalitäten mündliche Mitarbeit 20% Konzeptpapier zur Podiumsdiskussion 20% Podiumsdiskussion 30% Abschlussaufsatz 30% Die Untergliederung der Prüfungsleistung in mehrere Teilleistungen dient der zeitlichen Entzerrung der Prüfung. Durchschnittlicher Arbeitsaufwand Präsenzzeit Eigenstudium Gesamt Vorlesung & Diskussion Aufsatz

8 Vorkenntnisse Veranstaltung Personal und Organisation Literatur t.b.a. 8

9 Applied Positive Psychology (PP) in business An Introduction into the main facets of PP and its use in business Applied Positive Psychology (PP) in business An Introduction into the main facets of PP and its use in business Learning Outcomes Course Number AP12-H Degree Bachelor Semester Summer Type of Course Lecture Participation Limit 16 Number of Credits 5 ECTS Contact Hours 18 Language English Chair Organizational Theory and Human Resource Management Lecturer Prof. Dr. Utho Creusen In this interactive course the innovative approaches and benefits of Positive Psychology will be explained and through diverse personal exercises experienced. Moreover, the daily use of this scholarship in business will be displayed. The students will learn the general ideas of the positive psychology approach as well as how and to which extend positive leadership can be applied in a corporate environment. Course Content The class will be introduced to the main facets of PP, a recent field of research, which was created in The innovative approaches of PP, especially regarding the field of Human Resource Management will be elucidated and trained in diverse exercises. Subject areas: Strength-based HRM, Flow-experiences, Employee engagement, Positive emotions, Positive Organizational Behavior, Positive Organizational Scholarship. Teaching Methods Based on the exemplification of theoretical principles, the own application plays a crucial role. As for the subsequent execution of the concepts, the following methods are applied: self-study exercises teamwork exercises lecture Grading Oral participation 20% Panel Discussion Paper 20% Panel Discussion 30% Final Paper 30% Splitting the examination into several areas is owed to the necessity of equalizing the examination load. Average Workload Time of Attendance Self Study Total Workload Lecture & Discussion Final Paper Prerequisites Course Personal und Organisation 9

10 Readings t.b.a. 10

11 Arbeitskompetenzen für den beruflichen Alltag Improving Employability by Working Skills Veranstaltungsnummer AP17-S-VL Abschluss des Studiengangs Bachelor Semester Sommer Kurstyp Vorlesung Teilnehmerbeschränkung Keine Anrechenbar für Wahlpflicht Unterrichtsstunden 4 SWS Leistungspunkte 5 ECTS Sprache Deutsch Verantwortlicher Lehrstuhl ABWL, Organisation und Personal Referent/en Dr. Karl de Molina Lernziele/Kompetenzen Kursinhalt Studierende des Kurses erlernen den Überblick über die Theorien und Methoden der Arbeitskompetenzen. Zum einen werden die wissenschaftstheoretischen Grundlagen und die zentralen Theorien der Arbeitskompetenzen dargestellt und kritisch hinterfragt. Zum anderen werden die Inhalte der aktuellen Diskussion um die notwendigen Fähigkeiten für den Berufseinstieg aufgegriffen und behandelt. Durch den Kurs sollen die Studierenden in die Lage versetzt werden, Lösungsansätze für Aufgaben im beruflichen Alltag zu entwickeln und zu verinnerlichen. Wissenschaftstheoretische Grundlagen Kompetenzen, Fähigkeiten, Eigenschaften: Definition und Abgrenzung Persönlichkeits- und Arbeitsprofile: Theorien und Modelle Testverfahren zur Erfassung der Kompetenzen Korrelation zwischen Arbeitskompetenzen und individueller Arbeitsproduktivität Kompetenzmanagement: Modellierung, Analyse und Entwicklung Grundlagen der Kompetenzmodellierung Grundlagen der Kompetenzanalyse Grundlagen der Kompetenzentwicklung Einfluss der Arbeitskompetenzen auf den Arbeitsstil Komplexitätsreduktion von Alltagsaufgaben durch die Arbeitskompetenzen Einfluss der Arbeitskompetenzen auf den Stress in der Arbeit Fallbeispiele zur Entwicklung der Arbeitskompetenzen Festlegung von Sollwerte für die Arbeitskompetenzen von morgen Lehrmethoden Vortrag, Präsentation, Fallbeispiele, Übungen, Selbststudium, Simulationen Prüfungsmodalitäten Klausur 50% Fallstudie im Team 20% Hausarbeit 20% Vorlesungsinhalte 10% Erläuterung der Prüfungsmodalitäten Klausur am Ende des Semesters (50%): Es wird eine Abschlussklausur über die Lerninhalte geschrieben: 45 Minuten. Fallstudie im Team (20%): in einer weiteren Teilleistung müssen Studierende in Gruppen an einer Fallstudie arbeiten und ihre Ergebnisse in Präsentationsform fixieren und in 10 Minuten vortragen. Hausarbeit (20%): Ausarbeitung eines Konzeptes zur Weiterentwicklung der Arbeitskompetenzen (Anwendung des Lerninhaltes auf die eigene Person) 11

12 Vorlesungsinhalte (10%): Fundiert vorgetragene Wortmeldungen, Diskussionsbeiträge, Beteiligung an während der Vorlesung durchgeführten Gruppenarbeiten. Begründung der multiplen Prüfung: Praxisorientierung der Vorlesung zur Lösung von realen Problemen sowie Entwicklung von Kompetenzen bei den Studierenden. Arbeitsaufwand (in Stunden) Präsenzzeit Eigenstudium Gesamt Vorlesung Fallstudie Hausarbeit Klausur und Klausurvorbereitung 145 Empfohlene Vorkenntnisse/Voraussetzung laut Prüfungsordnung Literatur - / - Persönlichkeitsmodelle und tests Walter Simon (Hrsg.), Gabal, 2006 Kompetenzmanagement in der Praxis Klaus North Kai Reinhardt, Gabler,

13 Improving Employability by Working Skills Arbeitskompetenzen für den beruflichen Alltag Course Number AP17-S-VL Degree Bachelor Semester Summer Course Type Lecture Participation Limit None Course Category Compulsory elective Contact Hours 4 SWS Number of Credits 5 ECTS Language German Chair Chair for Organization Theory and Human Resource Management Lecturer Dr. Karl de Molina Learning Outcomes In this lecture students get a general idea of the theories and methods of the working skills in business. The underlying principles and the main theories of the working skills are presented and critically analysed. The content of the current discussion on the skills necessary for a career to be addressed and dealt with. Course Content By means of the course, students should be able to recognize work-related tasks in everyday work, to adequately analyse and develop solutions. Fundamentals of the science of working Skills, abilities and properties: definition and scope Personal and working profiles: theories and models Test methods for working skills Correlation between working skills and individual productivity Skills Management: Modelling, Analysis and Development Fundamentals of the Skills modelling, analysis and development Influence of the working skills on the working style Complexity reduction of everyday tasks by working skills Influence of the working skills in the work stress Case studies on the development of working skills Defining reference values for the working skills of the future. Teaching Methods Grading Lecture, presentation, case studies, practical teaching, individual study Written exam at the end of semester 50% case study in team 20% home work 20% Lectures 10% Assessment criteria in detail Written exam at the end of semester (50%): Exam about the lecture contents: 45 minutes. Case Study as a team work (20%): students work in groups on a case study and fix their results in the form of a presentation to be displayed in 10 minutes. Home work (20%): Work out a concept how to develop the own skills plan Lectures (10%): During the lectures interventions, group works and discussion will be evaluated. Justification for the multiple testing: practical orientation of the course for solving real problems and developing skills. 13

14 Average Workload Time of Attendance Self Study Total Workload Lecture Case study Home work Exam and Exam Preparation 145 Prerequisites None Readings / Literature Persönlichkeitsmodelle und tests Walter Simon (Hrsg.), Gabal, 2006 Kompetenzmanagement in der Praxis Klaus North Kai Reinhardt, Gabler,

15 Arbeitsrecht I (Individualarbeitsrecht) Labour Law I (Individual Labour Law Veranstaltungsnummer Vorlesung AP02-S-VL Veranstaltungsnummer Übung AP02-S-UE Abschluss des Studiengangs Bachelor Semester Jedes Semester Kurstyp Vorlesung und Übung Teilnehmerbeschränkung Keine Anrechenbar für Wahlpflicht Unterrichtsstunden 4 SWS Leistungspunkte 5 ECTS Sprache Deutsch Verantwortlicher Lehrstuhl Bürgerl. Recht, Deutsches und Europäisches Arbeits- und Sozialrecht Referenten Prof. Dr. Maximilian Fuchs + Wissenschaftliche Mitarbeiter Lernziele/Kompetenzen Die Studierenden müssen die individualrechtlichen Beziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, wie sie sich auf der Basis des Arbeitsvertrages ergeben, verstehen. Kursinhalt Funktion und Grundlagen des Arbeitsrechts Einordnung des Individualarbeitsrechts in die Systematik des Arbeitsrechts Der Begriff des Arbeitnehmers (mit Bezügen zum Sozialversicherungs- und Steuerrecht) Der Arbeitsvertrag (Zustandekommen von Arbeitsverträgen, Rechte und Pflichten der Vertragsparteien, Wirkung von Leistungsstörungen, Haftung und Beendigung von Arbeitsverhältnissen) In der Arbeitsgemeinschaft werden die Inhalte der Vorlesung Arbeitsrecht I anhand von Fallbeispielen bearbeitet. Lehr-/Lernformen Vorlesung Übung: Gemeinsame Fallbesprechung Prüfungsmodalitäten Klausur 100 % Erläuterung der Prüfungsmodalitäten 90-minütige Klausur am Ende des Semesters Arbeitsaufwand (in Stunden) Präsenzzeit Eigenstudium Gesamt Vorlesung Übung Klausurvorbereitung Empfohlene Vorkenntnisse/Voraussetzung laut Prüfungsordnung Literatur Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich Wird zu Beginn der Veranstaltung vorgestellt 15

16 Labour Law I (Individual Labour Law) Arbeitsrecht I (Individualarbeitsrecht) Course Number Lecture AP02-S-VL Course Number Tutorial AP02-S-UE Degree Bachelor Semester Every term Course Type Lecture and Tutorial Participation Limit None Course Category Compulsory elective Contact Hours 4 SWS Number of Credits 5 ECTS Language German Chair Civil Law, German and European Labour and Social Law Lecturer / Prof. Dr. Maximilian Fuchs + Assistants Learning Outcomes The students have to understand the contractual relationship (contract of employment) between employer and employee (Formation of the contract, contents, especially working time, law on dismissals) Course Content The lecture is the first part of a course in Labour Law. Special emphasis is on individual Labour Law, i.e. problems in the contractual relationship between employer and employee. In the tutorial contents of the lecture Labour law I are treated using case studies. Teaching Methods Grading Lecture / Case study in class Final exam 100% Assessment criteria in detail Written exam at the end of semester Average Workload Time of Attendance Self Study Total Workload Lecture Exercise Exam Preparation Previous Knowledge/Prerequisites No previous knowledge is required Readings Will be announced at the beginning of the course 16

17 Arbeitsrecht II (Kollektives Arbeitsrecht) Labour Law II (Collective Labour Law) Veranstaltungsnummer Vorlesung AP04-S-VL Veranstaltungsnummer Übung AP04-S-UE Abschluss des Studiengangs Bachelor Semester Sommer Kurstyp Vorlesung und Übung Teilnehmerbeschränkung Keine Anrechenbar für Wahlpflicht Unterrichtsstunden 4 SWS Leistungspunkte 5 ECTS Sprache Deutsch Verantwortlicher Lehrstuhl Bürgerl. Recht, Deutsches und Europäisches Arbeits- und Sozialrecht Referenten Prof. Dr. Maximilian Fuchs + Wissenschaftlicher Mitarbeiter Lernziele/Kompetenzen Die Studierenden müssen die Grundlagen des Kollektiven Arbeitsrechts (Koalitions-, Tarifvertrags-, Betriebsverfassungsrecht) und ihre Relevanz für die Praxis von Unternehmen verstehen. Kursinhalt Funktion und Struktur des kollektiven Arbeitsrechts Arbeitskampfrecht Koalitionsrecht Tarifvertragsrecht Betriebsverfassungsrecht In der Arbeitsgemeinschaft werden die Inhalte der Vorlesung Arbeitsrecht II anhand von Fallbeispielen bearbeitet. Lehr-/Lernformen Vorlesung / Übung (Gemeinsame Fallbesprechung) Prüfungsmodalitäten Klausur 100 % Erläuterung der Prüfungsmodalitäten 90- minütige Klausur am Ende des Semesters Arbeitsaufwand (in Stunden) Präsenzzeit Eigenstudium Gesamt Vorlesung Übung Klausurvorbereitung Empfohlene Vorkenntnisse/Voraussetzung laut Prüfungsordnung Literatur Arbeitsrecht I Wird zu Beginn der Veranstaltung vorgestellt 17

18 Labour Law II (Collective Labour Law) Arbeitsrecht II (Kollektives Arbeitsrecht) Course Number Lecture AP04-S-VL Course Number Tutorial AP04-S-UE Degree Bachelor Semester Summer Course Type Lecture and Tutorial Participation Limit None Course Category Compulsory elective Contact Hours 4 SWS Number of Credits 5 ECTS Language German Chair Civil Law, German and European Labour and Social Law Lecturer Prof. Dr. Maximilian Fuchs + Assistant Learning Outcomes The students have to understand the foundations of Collective Labour Law (Law of Collective Agreements, Law of Works Councils, Law on industrial action) and their practical relevance for enterprises. Course Content Function and structure of collective labour law Industrial Action Freedom of association Collective bargaining Works Councils In the tutorial, contents of the lecture Labour law II are treated using case studies. Teaching Methods Lecture Case study in class Grading Final exam 100% Assessment criteria in detail Written exam at the end of semester Average Workload Time of Attendance Self Study Total Workload Lecture Exercise Exam Preparation Previous Knowledge/Prerequisites Labour Law I Readings Will be announced at the beginning of the course 18

19 Automotive Issues in Business Science Automotive Issues in Business Science Veranstaltungsnummer IM10-S-VL Abschluss des Studiengangs Bachelor Semester Sommer Kurstyp Vorlesung Teilnehmerbeschränkung 30 Anrechenbar für Wahlpflicht Unterrichtsstunden 4 SWS (geblockt) Leistungspunkte 5 ECTS Sprache Deutsch / Englisch Verantwortlicher Lehrstuhl Lehrstuhl für ABWL, Personal und Organisation Referent/en Prof. Dr. Benjamin Morisse / Prof. Bernard Manceau Kompetenzen Die Veranstaltung unterstützt die Studenten, die zentralen Themen des Managements und der Strategie von Automobilfirmen kennenzulernen, mit besonderem Fokus auf den Vertrieb Darüber hinaus lernen sie die Strukturen und Spezifika der Branche kennen sowie entwickeln ein Verständnis für Zusammenhänge in der Branche Das selbständige Erarbeiten von Kursinhalten bzw. die kritische Reflexion von Praxisthemen soll durch Fallstudien und Präsentationen erreicht werden Studierende mit dem Berufsziel Automobilindustrie soll somit der Einstieg in die Branche erleichtert werden Kursinhalt Die Geschichte des Automobiles Produktpolitik der Automobilfirmen vor dem Hintergrund ihrer Marktstellung Vertrieb Automobil Die Gruppenfreistellungsverordnung (GVO) und ökologische Aspekte Lehrmethoden Theoretisch-konzeptioneller Input (Vorlesung) und externer Referent Fallstudien/ Präsentationen Diskussion Prüfungsmodalitäten Klausur 50% Präsentationen 37,5% Mündliche Beteiligung 12,5% Erläuterung der Prüfungsmodalitäten Partizipation: Da der interaktive Charakter der Veranstaltung von einer aktiven Beteiligung aller Teilnehmer lebt, wird auch der Grad der Beteiligung an inhaltlichen Diskussionen bei der Notenfindung berücksichtigt. Eine reine Präsenz führt nicht automatisch zu einer ausreichenden Leistung. Insbesondere die aktive Teilnahme an Diskussionen und Kursübungen findet besondere Berücksichtigung in der Gesamtbewertung der mündlichen Mitarbeitsleistung. 19

20 Präsentation: In einer weiteren Teilleistung müssen Studierende in Gruppen Präsentationen zu ausgesuchten Themenfeldern erarbeiten und ihre Ergebnisse vor den anderen Teilnehmern präsentieren und diskutieren. Klausur: Es wird eine Abschlussklausur geschrieben. Der zeitliche Umfang der Prüfung beträgt 45 Minuten. Klausurrelevant sind die angegebene Literatur sowie sämtliche während den einzelnen Sitzungen diskutierten Inhalte. Prüfungsbelastung: Zur zeitlichen Entzerrung der Prüfungsmodalitäten ist es notwendig die schriftliche Prüfung mit anderen Leistungen zu kombinieren zu kombinieren. Kompetenz: Aufgrund der Kompetenzorientierung des Kurses ist die Kombination von einer schriftlichen Prüfung mit anderen Leistungen zwingend notwendig. Durchschnittlicher Arbeitsaufwand Präsenzzeit Eigenstudium Gesamt Vorlesung Erstellung Präsentation Klausur und Klausurvorbereitung 150 Vorkenntnisse Literatur Keine notwendig Aburob A.S./Hersh A.M./Aladwan K. (2011): Relationship between internal marketing and service quality with customer s satisfaction; in: International Journal of Marketing Studies Vol. 3(2), S DeHoratius N./Raman A. (2007): Store manager incentive desgign and retail performance. An exploratory investigation, in: Manufacturing and Service Operations Management Vol. 9 (4), S Feldman L.P/Armstrong G.M. (1975): Identifying buyers of a major automotive innovation, in: Journal of Marketing Vol. 39 (1), S Lademan L.P/Partner (2001): Customer preferences for existing and potential sales and servicing alternatives in automotive distribution, in: Gesellschaft für Unternehmen und Kommunalberatung, Hamburg. Lovelock C./Wirtz J. (2010): Services Marketing. People, technology strategy, 7. Aufl., Englewood Cliffs. Morisse B. (2013): The implementation of brand standards in franchised retailing. The Field of a car dealership, in: Journal of Applied Business Research Vol. 29 (4). Orgenyi E. O. (1998): Franchising agreements in new car retailing. An empirical investigation, in: Service Industries Journal Vol. 18 (2), S Sloan A.P. (1963): my years with general Motors, New York. 20

21 Automotive Issues in Business Science Automotive Issues in Business Science Course Number IM10-S-VL Degree Bachelor Semester Summer Type of Course Lecture Participation Limit 30 Cource Category Compulsory elective Contact Hours 4 SWS (blocked) Number of Credits 5 ECTS Language German / English Chair Chair of Human Resource Management and Organization Lecturer Prof. Dr. Benjamin Morisse / Prof. Bernard Manceau Learning outcomes The course should give students detailed insights into current critical management issues and strategies in automobile industry, especially with focus on retail Moreover industry specifics and structures are taught to prepare students for further studies or work in the automobile industry Case Studies and presentation are used to critically reflect management behavior and strategies in automobile industry Course Content The history of car construction and relation to the market Product policies based on the market power of the firms Automotive distribution and retail European Block Exemption Regulation and ecological matters Teaching Methods Theoretical input and guest speaker Case studies Discussion Grading Exam 50% Presentation 37.5% Oral 12.5% Assessment criteria in detail Participation: The interactive character of the course is highly dependent on student participation. Hence, the degree of oral participation will be considered in the overall performance evaluation. Pure presence does not automatically lead to a good grade. Active participation in discussions will especially be considered in the evaluation process. Presentation (Team): Students will have to work on presentations in groups and present and discuss their findings in class. 21

22 Exam: The course closes with a 45 minute final exam in which both the relevant readings and class discussions are assessed. Regarding the time and effort within the exam period it is necessary and reasonable to combine written exam and oral presentation for grading Average Workload Times of Attendance Self Study Total Workload Lecture Presentation Preparation Exam and Exam Preparation 150 Prerequisites No prerequisites recommended Readings Aburob A.S./Hersh A.M./Aladwan K. (2011): Relationship between internal marketing and service quality with customer s satisfaction; in: International Journal of Marketing Studies Vol. 3(2), S DeHoratius N./Raman A. (2007): Store manager incentive desgign and retail performance. An exploratory investigation, in: Manufacturing and Service Operations Management Vol. 9 (4), S Feldman L.P/Armstrong G.M. (1975): Identifying buyers of a major automotive innovation, in: Journal of Marketing Vol. 39 (1), S Lademan L.P/Partner (2001): Customer preferences for existing and potential sales and servicing alternatives in automotive distribution, in: Gesellschaft für Unternehmen und Kommunalberatung, Hamburg. Lovelock C./Wirtz J. (2010): Services Marketing. People, technology strategy, 7. Aufl., Englewood Cliffs. Morisse B. (2013): The implementation of brand standards in franchised retailing. The Field of a car dealership, in: Journal of Applied Business Research Vol. 29 (4). Orgenyi E. O. (1998): Franchising agreements in new car retailing. An empirical investigation, in: Service Industries Journal Vol. 18 (2), S Sloan A.P. (1963): my years with general Motors, New York. 22

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Curriculum B.Sc. Business Administration

Curriculum B.Sc. Business Administration Curriculum B.Sc. Business Administration Last update 30th July 2015 Note: The following information is not guaranteed! Please be aware that there could be some last-minute changes to individual modules

Mehr

Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Sommersemester 2013 Vorläufige Version. Module Catalogue

Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Sommersemester 2013 Vorläufige Version. Module Catalogue Modulkatalog Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Sommersemester 2013 Vorläufige Version Letzte Aktualisierung: 05. April 2013 Module Catalogue Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.)

Mehr

Modulkatalog Sommersemester 2016 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue Summer term 2016 Business Administration (B.Sc.

Modulkatalog Sommersemester 2016 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue Summer term 2016 Business Administration (B.Sc. Modulkatalog Sommersemester 2016 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Vorläufige Version Letzte Aktualisierung: 5. April 2016 Module Catalogue Summer term 2016 Business Administration (B.Sc.) Preliminary version

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Modulkatalog Sommersemester 2015 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue Summer term 2015 Business Administration (B.Sc.

Modulkatalog Sommersemester 2015 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue Summer term 2015 Business Administration (B.Sc. Modulkatalog Sommersemester 2015 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Vorläufige Version Letzte Aktualisierung: 20. April 2015 Module Catalogue Summer term 2015 Business Administration (B.Sc.) Preliminary

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Business Languages Course description (Bachelor)

Business Languages Course description (Bachelor) 1 Business Languages Course description (Bachelor) Business English Business English I 2 Business English II 5 Business French Business French I 8 Business French II 10 Business Spanish Business Spanish

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds!

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds! Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce 2C2D The best of both worlds! Der Zeitplan 2016/17 START UVIC COMITTEE DECISION UW/H NECESSARY DOCUMENTS SUBMITTED APPLICATION

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

58/08. Amtliches Mitteilungsblatt. 01. Dezember 2008. Seite

58/08. Amtliches Mitteilungsblatt. 01. Dezember 2008. Seite 58/08 01. Dezember 2008 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Korrektur zum Amtlichen Mitteilungsblatt Nr. 50/08: Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Business (deutsch) /

Mehr

GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS

GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS University of Split Department of Professional Studies GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS 1 COURSE DETAILS Type of study programme Study programme Course title Course code ECTS (Number of credits allocated)

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

How to search for courses. Suche nach Lehrveranstaltungen

How to search for courses. Suche nach Lehrveranstaltungen Go to / Wählen Sie: https://online.uni-graz.at Go to Suche in the grey field, and in the drop-down menu choose Studien. Klicken Sie auf Suche im grauen Feld und wählen Sie dann Studien. Click on Suchen

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business

Mehr

Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue. Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.)

Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue. Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.) Modulkatalog Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Letzte Aktualisierung: 18. Mai 2011 Module Catalogue Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.) Last update: 19 th August 2010 Ingolstadt

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 04/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

UNIGRAZonline. With UNIGRAZonline you can organize your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZonline. With UNIGRAZonline you can organize your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZonline With UNIGRAZonline you can organize your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Industrial Engineering with an emphasis on Logistics

Industrial Engineering with an emphasis on Logistics Wirtschaftingeneurwesen / Logistik (WIL) Industrial Engineering with an emphasis on Logistics 30 ECTS erreicht 30 ECTS achieved Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Business studies Allgemeinwissenschaftliches

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Nr. 16/2010 vom 24. Juni 2010 Änderung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business Management am Fachbereich

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Masterstudium Wirtschaftspädagogik Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls Modulbeschreibung IV.. Modulbezeichnung Marketing Beitrag des Moduls zu den Studienzielen The students will learn the most important methods and concepts in marketing. Special attention is given to the

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 35 016 Verkündet am 7. April 016 Nr. 75 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den weiterbildenden Studiengang European / Asian Management (Fachspezifischer

Mehr

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 -

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 - Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang European Management (Studienjahrgang EM Out 2006) zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2016-25.01.2016 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen. PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2015/16 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 04.01.-25.01.2016

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Studienplan Ausbildung HSW / Degree Courses School of Business

Studienplan Ausbildung HSW / Degree Courses School of Business Studienplan Ausbildung HSW / Degree Courses School of Business Inhalt BSc Betriebsökonomie Vollzeit... 7 Semester 1... 7 Semester 2... 7 Semester 3... 8 Semester 4... 8 Semester 5... 9 Semester 6... 9

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Automotive Software Engineering Engl.: Automotive Software Engineering Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan Modulbeschreibung LP (nach ): 9 E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de

Mehr

Dr. Franz Heffeter. An Innovative Approach To Vocational Education and Training

Dr. Franz Heffeter. An Innovative Approach To Vocational Education and Training Dr. Franz Heffeter An Innovative Approach To Vocational Education and Training 1 Project Partners Volkshochschule Papenburg ggmbh Koordination, Valorisierung, Untersuchungen zur Fortbildung Tourismusfachwirt/in

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Fiskalföderalismus Intergovernmental Fiscal Relations

Fiskalföderalismus Intergovernmental Fiscal Relations Fiskalföderalismus Intergovernmental Fiscal Relations 88-021-WLF01-H-0408.20092.001 Veranstaltungsnummer Master Abschluss des Studiengangs Sommer/Winter Semester Vorlesung Kurstyp 4 SWS Unterrichtsstunden

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Modulkatalog Wintersemester 2014/15 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue Winter term 2014/15 Business Administration (B.Sc.

Modulkatalog Wintersemester 2014/15 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue Winter term 2014/15 Business Administration (B.Sc. Modulkatalog Wintersemester 2014/15 Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Vorläufige Version Letzte Aktualisierung: 25.06.2014 Module Catalogue Winter term 2014/15 Business Administration (B.Sc.) Preliminary

Mehr

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen!

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.-25.06.2012. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Berlin, 30.04.2012 Vorsitzende der Prüfungsausschüsse PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012 Reguläre für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Banking

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo Matthias Grimm, Dr. Michael Meyer zu Hörste Vortragstitel > 11. Juni 2010 > Folie 1 Agenda

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue. Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.)

Modulkatalog. Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Module Catalogue. Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.) Modulkatalog Bachelor Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Vorläufige Version Letzte Aktualisierung: 26. September 2013 Module Catalogue Bachelor of Science in Business Administration (B.Sc.) Preliminary version

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Europa-Universität Viadrina Große Scharrnstraße 9 0 Frankfurt (Oder) Europa-Universität Viadrina - Große Scharrnstraße 9-0 Frankfurt (Oder) Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Timm Beichelt (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß den 24 Abs 5 und 6, 22 Abs 1 sowie

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) University of Applied Sciences. Helsinki Metropolia University of Applied Sciences

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) University of Applied Sciences. Helsinki Metropolia University of Applied Sciences DOPPELABSCHLUSSABKOMMEN zwischen DOUBLE DEGREE AGREEMENT between Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) University of Applied Sciences und and Helsinki Metropolia University of Applied

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 -

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 - Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang General Management (Studienjahrgang 2006) zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der

Mehr

Sveučilište u Splitu Sveučilišni odjel za stručne studije GERMAN LANGUAGE B I COURSE SYLLABUS ACADEMIC YEAR 2013/2014

Sveučilište u Splitu Sveučilišni odjel za stručne studije GERMAN LANGUAGE B I COURSE SYLLABUS ACADEMIC YEAR 2013/2014 Sveučilište u Splitu Sveučilišni odjel za stručne studije GERMAN LANGUAGE B I COURSE SYLLABUS ACADEMIC YEAR 2013/2014 Split, November 2013 1 COURSE DETAILS Type of study programme Study programme Course

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14 Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Gesamtzahl Prüfungen: 54 Bestandene Prüfungen: 43 Bestehensquote: 79,6% A 4 1,7 B 18 2,7 C 10 3,3 D 11 4,0 E 0-1 2 3 6 6 3 2 1 Gesamtzahl Prüfungen:

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr