Neues vom digicult Team. digicult Verbundkonferenz, Frauke Rehder, Björn Schill, Axel Vitzthum 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues vom digicult Team. digicult Verbundkonferenz, 2016-06-06 Frauke Rehder, Björn Schill, Axel Vitzthum 1"

Transkript

1 Neues vom digicult Team digicult Verbundkonferenz, Frauke Rehder, Björn Schill, Axel Vitzthum 1

2 Neues vom digicult-team Neue Mitarbeiter / AGs, Tagungen, Workshops DokBase digicult.web ADSH Portale und Sammlungsseiten / DDB xtree Server Kommende Aktivitäten 2

3 Neue Mitarbeiter bei digicult Andrea Taudien seit Assistenz der Geschäftsführung Freederike Remmers Werkvertrag seit Teilzeit ab Support Erfassungssoftware Marco Seizew seit Administration Server Ruben Wünsche Werkvertrag ab fest angestellt ab Web- und Datenbankentwicklung 3

4 Vorträge und Teilnahme an Arbeitsgruppen, Tagungen und Workshops , Konstanz: Vorführung digicult.web u. digicult.xtree (Frauke Rehder) , Berlin: Treffen AG Sammlungsmanagement (Sabine Waitzbauer) , Hamburg: 10. Expertentreffen AAT-Deutsch, (Frauke Rehder) , Hamburg: OBG-Redaktionstreffen (Frauke Rehder) , Berlin: Treffen DDB Spartenvertreter Museum (Frauke Rehder) , Berlin: DDB Sitzung von Kompetenznetzwerk und Kuratorium (Frauke Rehder) , Konstanz: MusIS Nutzertreffen -Vortrag Kooperation BSZ u. digicult (Sabine Waitzbauer) , Kiel: 11. Expertentreffen AAT-Deutsch, (Frauke Rehder) , Hamburg: Foto-Workshop Gute Fotos aber wie? im Hamburgmuseum (Sönke Ehlert) , Hamburg: Workshop Athena Plus, TMP2 (Frauke Rehder) , Frankfurt: Treffen AG DDB (Axel Vitzthum) , Kiel: Workshop Museumszertifizierung in Schleswig-Holstein (Frauke Rehder) Vortrag??? , Hann. Münden: Treffen AG Sammlungsmanagement (Sabine Waitzbauer) , Düsseldorf: 12. Expertentreffen AAT-Deutsch, (Frauke Rehder) , Essen: Jahrestagung des Deutschen Museumsbundes, (Frauke Rehder, Axel Vitzthum) , DASA Dortmund: MAI-Tagung des LVR (Sabine Waitzbauer) , Berlin: Workshop Digitale Inventarisierung von Kunst am Bau (Frauke Rehder) , Hamburg: Treffen AG Datenfeld (Axel Vitzthum) , Hamburg: Frühjahrstagung des Museumsverbandes Schleswig-Holstein und Hamburg e.v. (Frauke Rehder, Sabine Waitzbauer) , Kiel: OBG-Redaktionstreffen (Frauke Rehder) , Kiel: Treffen AG Datenaustausch und AG LIDO Terminologie der DDB (Axel Vitzthum) Berlin: Treffen AG Sammlungsmanagement (Sabine Waitzbauer) , Berlin: Herbsttagung der Fachgruppe Dokumentation des Deutschen Museumsbundes (Frauke Rehder, Axel Vitzthum, Sabine Waitzbauer) , Frankfurt: DINI Jahrestagung (Axel Vitzthum) , Hamburg: Tagung Zugang gestalten (Frauke Rehder) , Hamburg: Treffen DDB-Vokabulargruppe (Axel Vitzthum) Berlin: Treffen AG Sammlungsmanagement (Sabine Waitzbauer) Hamburg: Workshop xtree Vokabular (Frauke Rehder, Sabine Waitzbauer, Björn Schill, Axel Vitzthum) , Berlin: Treffen DDB Spartenvertreter Museum (Frauke Rehder) , Berlin: DDB Sitzung des Kompetenznetzwerks und Kuratorium (Frauke Rehder) , Frankfurt: Workshop DNB Zukunft der GND (Sabine Waitzbauer) , Berlin: OBG-Redaktionstreffen (Frauke Rehder) , Frankfurt: Treffen AG Datenaustausch u. DDB Team (Axel Vitzthum) , Berlin: 13. Expertentreffen AAT-Deutsch, (Frauke Rehder) , Berlin: Treffen AG Sammlungsmanagement (Sabine Waitzbauer) , Hamburg: Herbsttagung des Museumsverbandes Schleswig-Holstein und Hamburg e.v. (Frauke Rehder, Sabine Waitzbauer) , Frankfurt: Workshop DDB Aggregatoren in der Digitalen Bibliothek (Frauke Rehder) 4

5 DokBase: Erfolgte Updates seit November

6 DokBase: Anstehende Updates 6

7 digicult.web Übersicht Datenbanken Informationsobjekt Sammlungsmaske Schriftgutmaske Konfigurierbarkeit SWORD-Schnittstelle Darstellung Suche Listenverwaltung Weitere neue Features/Module Nähere Zukunft 7

8 digicult.web Objekte in HH + SH Anzahl Objekte angelegt freigegeben im Portal Nord Altonaer Museum Kunsthalle zu Kiel Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Museum für Bergedorf und die Vierlande Museum Kellinghusen Museum Kunst und Gewerbe Museum Langes Tannen Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn Stadtmuseum Wedel Stiftung Nordfriesische Halligen Wenzel-Hablik-Museum zeittor - Museum der Stadt Neustadt in Holstein

9 digicult.web Datenbanken angelegte Objekte freigegebene Objekte freigegebene Objekte (%) Institutionen angemeldete Benutzer digicult-web-altona ,42% 1 91 digicult-web-archzone % 1 18 digicult-web-gpih ,95% 1 13 digicult-web-greifswald ,18% 1 13 digicult-web-lvr ,42% 4 25 digicult-web-mkg ,01% 1 82 digicult-web-sh ,8% digicult-web-th ,96% gesamt ,99%

10 Was erfassen wir? 10

11 Sammlungsbereiche Kunstgeschichte Kulturgeschichte Archäologie Fotografie Schriftgut Technikgeschichte Botanik Zoologie Mineralogie

12 Ab Sommer 2016 online: 12

13 13

14 14

15 15

16 16

17 Erfassung von Entitäten in digicult.web Informationsobjekt beschreibt Sammlungen Bestand/Sammlung Thema/ Informationsobjekt Informationsobjekt beschreibt Museumsobjekte Museumsobjekt Museumsobjekt gehört zu Sammlung 17

18 Von Vitaminen, Fett und Kohlenhydraten in digicult.web: Grunddaten xtree Technik für digicult.web: Hierarchie der Informationsobjekte Schlagworte 18

19 Von Vitaminen, Fett und Kohlenhydraten in digicult.web: Relationen 19

20 Von Vitaminen, Fett und Kohlenhydraten in digicult.web: Texte mit Linkmanager 20

21 Von Vitaminen, Fett und Kohlenhydraten in digicult.web: Texte mit Linkmanager 21

22 Von Vitaminen, Fett und Kohlenhydraten in digicult.web: Texte mit Linkmanager 22

23 Neue Sammlungserfassung in digicult.web DFG-Praxisregeln Digitalisierung von 2013: Sammlungs- und Bestandsbeschreibung nach ISO-Standard ISO 27730, Information and Documentation International Standard Collection Identifier (ISCI) 23

24 Sammlungs- und Bestandsbeschreibung 24

25 Schriftgutmaske Umsetzung der Schriftgutmaske unter Berücksichtigung der Datenfelder von u.a. VD 16 Import von 734 Flugschriften nach digicult.web über die OAI-Schnittstelle der ThULB Übernahme der 734 Flugschriften in das Museumsportal Thüringen 25

26 26

27

28 28

29 2016+: Anwendungsprofile für digicult.web Motivation: Die Masken (et al.) werden von den Datenbankverantwortlichen und nicht von den Entwicklern erstellt und verwaltet 29

30 2016+: Anwendungsprofile für digicult.web Standards Die Konfigurationsmöglichkeiten müssen sich im Rahmen der existierenden Metadatenstrukturund Metadatencontent-Standards bewegen 30

31 Metadatenstandards für Dokumente und Objekte im Kultur- und Wissenschaftsbereich MODS-Elemente METS-Elemente MAB-Elemente Spectrum XML-Elemente LIDO-Elemente Metadaten Struktur Standards TEI CDWA-Elemente EAD-Elemente DACS CCO Spectrum RAK-WB Metadaten Content Standards ISAAR (CPF) RDA MARC 21-Elemente EDM VRA-Categories EAD-XML MAB RDA-Elemente LIDO-XML Pica+ Metadaten Weitergabe Standards Dublin Core Metadaten Standards TGN ISAD (G) AAT Metadaten Werte Standards ULAN RSWK OBG WNK MARCXML METS/MODS-XML Dublin Core Referenzmodelle VIAF GND Iconclass CIDOC-CRM FRBR Stand: Dez. 2014

32 Metadatenstandards für Dokumente und Objekte im Museumsbereich Spectrum XML-Elemente LIDO-Elemente Spectrum CDWA-Elemente Metadaten Struktur Standards CCO Metadaten Content Standards VRA-Categories Metadaten Standards EDM LIDO-XML Metadaten Weitergabe Standards TGN AAT Metadaten Werte Standards ULAN OBG WNK VIAF GND Iconclass Referenzmodelle CIDOC-CRM FRBR Stand: Dez. 2014

33 Konfigurierbarkeit 2016+: Anwendungsprofile Anwendungsprofile verwalten die einzelnen Erfassungsbereiche z.b. Profil Kulturgeschiche, Karte, Schriftgut, Numismatik,, mit Subprofilen für Museen Anwendungsprofile Export Ergebnisliste Suche Suchformular Karteikarte als PDF Erfassungsmaske 33

34 Konfigurierbarkeit 2016+: Anwendungsprofile Grobkonzept: 2015-Feb 2016 Erstes Feinkonzept: Mai 2016 Beginn Basisumsetzung: Ende Mai Phase 2016/2017 Verwaltung von Strukturen Einfache Verwaltungsebene für Datenbankverantwortliche Spätere Ausbauphase 2017/2019: GUI-Creator Profil-Creator 34

35 Anwendungsfall wiederholbare Ereignisse 35

36 Anwendungsfall wiederholbare Ereignisse 36

37 Anwendungsfall wiederholbare Ereignisse 37

38 Konfigurierbarkeit 2016+: Anwendungsprofile Grobkonzept: 2015-Feb 2016 Feinkonzept: Mai 2016 Beginn Basisumsetzung: Ende Mai Phase Verwaltung von Strukturen Einfache Verwaltungsebene für Datenbankverantwortliche Spätere Ausbauphase 2017/2019: GUI-Creator 38

39 Konfigurierbarkeit 2016+: Anwendungsprofile Grobkonzept: 2015-Feb 2016 Feinkonzept: Mai 2016 Beginn Basisumsetzung: Ende Mai Phase Verwaltung von Strukturen Einfache Verwaltungsebene für Datenbankverantwortliche Spätere Ausbauphase 2017/2019: GUI-Creator Profil-Creator 39

40 SWORD-Schnittstelle Simple Webservice Offering Repository Deposit bisher nur lesende Schnittstelle auf das Medienrepository MyCoRe (digicult.urmel) der Thüringer Universitäts- und Landesbibliotek Jena Zukünftig werden auch Digitalisate über die SWORD-API aus digicult.web nach MyCoRe übermittelt SWORD ist interoperable Schnittstelle auf Repositorys 40

41 Darstellung Suche (nur in der Testanwendung) 41

42 Erstumsetzung Listenverwaltung 42

43 Weitere neue Features/Module Gruppenkorrektur Ausstellungsmodul (in finaler Testphase) Erweiterte Metadaten für Rechteinformationen Neues XML-basiertes Importformat Weiterentwickung der LIDO-Profile Kartenmaske (noch in Testphase) Fundobjektmaske für das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie in Thüringen 43

44 Einige Punkte für die nähere Zukunft Gruppenkorrektur für Ereignisse Wanderführer in Thüringen Verbesserte Verwaltung von Geoinformationen Konzeptphase läuft: Umsetzung von Portal Rheinische Geschichte Leihverkehr 44

45 ADSH Objektdatensätze Aktivitäten Standorte / Behältnisse Ca. 150 Benutzerkonten 45

46 Neues in der ADSH Verbesserungen an den Abläufen Automatische Inventarnummernvergabe Buchungsvorgänge Importe aus Archaeodox Verbesserungen am Datenmodell Umgang mit Hierarchien (Closure Tables) Gruppenkorrektur Weitere Such- und Listenfunktionen 46

47 ADSH: Suche Scanliste 47

48 ADSH Schnellzugriff 48

49 ADSH Schnellzugriff 49

50 ADSH Karteneinbindung 50

51 ADSH Kartendarstellung 51

52 ADSH Ausblick Leihverwaltung Schnellerfassung Verpackungseinheiten (Lagerbestand für Bilanzierung) Verbesserungen, z.b. Hierarchische Suche 52

53 Portale und Sammlungsseiten Portal / Sammlungsseite Anzahl Objekte Museumsportal Saarland Wissenschaftliche Sammlungen Greifswald Museen in Thüringen Museumsportal Nord Hamburger MuseumsIntranet MKG Sammlung Online Portal Alltagskulturen 6.207

54 Basisarchitektur digicult Portale Datendrehscheibe DokBase.meta LIDO Konverter Erfassungsebene xtree

55 Portal Alltagskulturen: Recherche über - Museumsobjekte - Fotos - Schriftdokumente - Film - Audio - Bestände/Sammlungen - Informationsobjekte 55

56 Suchfacetten: -Quellentyp -Zeit -Ort* -Sachbegriff* -Thema* -Material -Technik -Sammlung -Institution -Akteur * Hierarchische Facette 56

57 Deutsche Digitale Bibliothek 57

58 Deutsche Digitale Bibliothek, MKG 58

59 Deutsche Digitale Bibliothek, LVR 59

60 Aggregatoren Definition: Anbieter einer Dienstleistung, der Metadaten von Kultur- und Wissenseinrichtungen sammelt, vereinheitlicht, verwaltet, dauerhaft vorhält und weitergibt. Die Deutsche Digitale Bibliothek erarbeitet derzeitig ein Aggregatorenkonzept. Erster Aggregatoren-Workshop fand am 16. Dezember 2015 in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt statt.

61 Aggregatorenaufgaben die technische Zusammenführung der Metadaten und Derivate, die für die Darstellung und Weiterverarbeitung in der DDB erforderlich sind, einschließlich der regelmäßigen Aktualisierung, die Überprüfung sowie ggf. Vereinheitlichung und Aufbereitung (Anreicherung) der Daten, die Sicherstellung der Erfüllung von DDB- Qualitätsstandards für Metadaten und digitale Objekte, die persistente Zwischenspeicherung der zusammengeführten Daten, die Lieferung der Daten an die DDB in vereinbarten Formaten bzw. Profilen und über einheitliche Schnittstellen.

62 Vertragliche Regelungen mit der DDB: Quelle: Deutsche Digitale Bibliothek

63

64 Neues zu xtree xtree 2.0 xtree 2.1 AAT deutsch / niederländisch Online Zugangsportal für xtree Vokabulare xtree.actor 64

65 xtree 2.0 xtree 2.0, Update vom , u.a. Überarbeitung Hauptnavigation Geänderte Darstellung der Registerkarten Akkordeon-Prinzip u.a. bei den Anmerkungen + Mappings GUI-Anpassungen in den Grunddaten Termstatus + Termidentifikator über die Konfiguration verfügbar Erweiterte Darstellung/Suche über History Geändertes Forum mit interner Forumssuche Vertikale Suche Homonyme bei der xtree-ortsentität Mapping für xtree Orte 65

66 xtree: Suche nach Siedlung 66

67 xtree: Suche nach Siedlung 67

68 xtree: Siedlung in den Grunddaten 68

69 xtree: Siedlung beim Mapping 69

70 xtree: Siedlung beim Mapping 70

71 xtree: Siedlung beim Mapping 71

72 xtree 2.1 xtree 2.1, April bis Juli 2016, u.a.: Farbliches Absetzen von Begriffen nach Status und Bearbeitungsstand Verhindern von Einordnung der vorgeschlagenen Begriffe in die Systematik Differenzierte Assoziationsrelationen Verwaltung von Quelle (Quelle, Quell-ID) aus den Grunddaten über die Konfiguration Metadaten für Vokabulare xtree 2.1 oder 2.2: Überarbeitung Mapping-Bereich Anpassungen am Forum 72

73 2015: Freigabe der Webseite auf den deutschen AAT 73

74 Datenübernahme AAT 2013/2014 für AAT Export als XML- Datei Import als XML- Datei

75 niederländische AAT-Übersetzung in xtree Datenübernahme: GVP AAT GVP SPARQL Live- Zugriff über Getty-LOD xtree Gemeinsames Projekt mit RKD Niederlande (Rijksbureau voor Kunsthistorische Documentatie) Feb 2016: Erstimport mit 50% der Datenfelder Mar 2016: 2. Importrunde Seit : auf dem xtree-produktivserver Vokabularelemente Bezeichnungen in en/nl

76 xtree.public 76

77 xtree, Juni 2016: Basisarchitektur Export AAT Rheinische Museen xtree-lod Actor API Actor-Cache Place Actor xtree-rest xtree-dw DataWarehouse [Göttingen] xtree.public xtree-connect Vocabulary AAT deutsch Datenfluss Zugriff GND SRU xtree [Jena] digicult.web xtree- Candidate

78 xtree, Juni 2016: Basisarchitektur Export AAT Rheinische Museen xtree-lod Actor API Actor-Cache Place Actor xtree-rest xtree-dw DataWarehouse [Göttingen] xtree.public xtree-connect Vocabulary AAT deutsch Datenfluss Zugriff GND SRU xtree [Jena] digicult.web xtree- Candidate

79 Max Braun in der neuen Personen und Institutionsverwaltung in xtree

80 Bundeskunsthalle in der neuen Personen und Institutionsverwaltung in xtree Bundeskunsthalle bei Rheinische Museen: 80

81 Server, Stand Die Installationen, Konfigurationen und Wartung der meisten digicult-server wird seit Mai 2015 durch Marco Seizew durchgeführt VZG 4 virtuelle Server bei der VZG in Göttingen u.a. für digicult.web, xtree.public, Veranstaltungskalender Portale, drupal Museumsverband, Entwicklungsumgebung digicult.web + xtree 1 virtueller Server wurde zum gekündigt Uni Marburg 1 virtueller Server für die Entwicklungsumgebung der Portale Neuinstallation PIWIK Webanalytik Ab Juni 2016: Neuinstallation von MyCoRe Medienrepository in Zusammenarbeit mit der ThULB Jena Pilotinstitutionen: Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek und DFG Projekt Alltagskulturen/LVR mit zusammen 4-5 TB Uni Jena/ThULB 2 virtuelle Server für Portal Thüringen und Portal Nord 1 physikalischer Server für xtree Uni Greifswald 1 virtueller Server für die wissenschaftlichen Sammlungen der Uni Geifswald InfoKom/LVR 1 virtueller Server für Portal Alltagskulturen 81

82 Server, Stand Änderungen gegenüber 2014 in rot Die Installationen, Konfigurationen und Wartung der meisten digicult-server wird seit Mai 2015 durch Marco Seizew durchgeführt VZG 4 virtuelle Server bei der VZG in Göttingen u.a. für digicult.web, xtree.public, Veranstaltungskalender Portale, drupal Museumsverband, Entwicklungsumgebung digicult.web + xtree 1 virtueller Server wurde zum gekündigt Uni Marburg 1 virtueller Server für die Entwicklungsumgebung der Portale Neuinstallation PIWIK Webanalytik Ab Juni 2016: Neuinstallation von MyCoRe Medienrepository in Zusammenarbeit mit der ThULB Jena Pilotinstitutionen: Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek und DFG Projekt Alltagskulturen/LVR mit zusammen 4-5 TB Uni Jena/ThULB 2 virtuelle Server für Portal Thüringen und Portal Nord 1 physikalischer Server für xtree Uni Greifswald 1 virtueller Server für die wissenschaftlichen Sammlungen der Uni Geifswald InfoKom/LVR 1 virtueller Server für Portal Alltagskulturen 82

83 Kommende Aktivitäten Konsolidierung der Museumsadressen im neuen xtree.actor vor der Sommerpause Übernahme aller Künstler/Hersteller ins neue xtree Übernahme der im alten xtree verbliebenen Vokabulare (z.b. Hölzel-Mineralvokabular, Medizinhist. Vokabular) nach nach xtree Version 2.0 Übernahme der kenom-objekte für Thüringen + SH Übernahme von ca HIDA-Objekten nach digicult.web Thüringen xtree Anwenderhandbuch im Juni digicult.web Anwendertreffen im November 2016 Produktseite xtree + digicult.web über drupal 83

84 Vielen Dank 84

Erfassung von Museumsobjekten nach Standards

Erfassung von Museumsobjekten nach Standards Erfassung von Museumsobjekten nach Standards Konzept Dezentrale Erfassung gemeinsame Veröffentlichung der Daten unter der Verwendung inhaltlicher und technischer Standards Verwendung von kontrolliertem

Mehr

Die "Kiel-Konstanz Connection" Kooperation von digicult-verbund eg und BSZ. 16. MusIS-Nutzertreffen, 16.-17. März 2015, Konstanz.

Die Kiel-Konstanz Connection Kooperation von digicult-verbund eg und BSZ. 16. MusIS-Nutzertreffen, 16.-17. März 2015, Konstanz. Die "Kiel-Konstanz Connection" Kooperation von digicult-verbund eg und BSZ 16. MusIS-Nutzertreffen, 16.-17. März 2015, Konstanz. Sabine Waitzbauer Rückblick Vor 2003, digicult Vorgängerprojekt Museen im

Mehr

aktueller Sachstand digicult Museumsverbund

aktueller Sachstand digicult Museumsverbund aktueller Sachstand digicult Museumsverbund Lütger Landwehr, Tagung FG Dokumentation DMB in Stralsund am 13.5.2009 digicult: Beteiligungen und erfasste Objekte (Stand 7.5.09) 55 Museen/Sammlungen aus Schleswig-Holstein

Mehr

Pilotprojekt zur Digitalisierung und Präsentation des Kulturellen Erbes in Schleswig-Holstein

Pilotprojekt zur Digitalisierung und Präsentation des Kulturellen Erbes in Schleswig-Holstein DigiCult Museen SH Pilotprojekt zur Digitalisierung und Präsentation des Kulturellen Erbes in Schleswig-Holstein Verwendung von Listen, Klassifikationen, Thesauren und Normdaten 25.10.2004 Landwehr/Vitzthum/Rehder:

Mehr

AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM. Projekt Inventarisierung Helms Museum

AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM. Projekt Inventarisierung Helms Museum AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM Kathrin Mertens M.A., Helms Museum Hamburg Stand Oktober 2008 Pilotprojekt Digitale Inventarisierung Stiftung Historische

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

Die 2. Projektphase hat begonnen. DMB Tagung der Fachgruppe Dokumentation in Emden, Lütger Landwehr, DigiCult Museen SH, Universität Kiel, 06.05.

Die 2. Projektphase hat begonnen. DMB Tagung der Fachgruppe Dokumentation in Emden, Lütger Landwehr, DigiCult Museen SH, Universität Kiel, 06.05. Die 2. Projektphase hat begonnen DMB Tagung der Fachgruppe Dokumentation in Emden, Lütger Landwehr, DigiCult Museen SH, Universität Kiel, 06.05.08 2. Ein Zentraler Datenbestand enthält alle Publikationsrelevanten

Mehr

Dokumentation im MusIS-Verbund

Dokumentation im MusIS-Verbund Dokumentation im MusIS-Verbund Fachgruppe Dokumentation im DMB Stuttgart, 09.05.2012 Dr. Werner Schweibenz Museen, Archive und Repositorien Übersicht Das BSZ und der MusIS-Verbund Objektdokumentation mit

Mehr

xtree.voc Weiterentwicklung der Vokabularverwaltungssoftware xtree

xtree.voc Weiterentwicklung der Vokabularverwaltungssoftware xtree xtree.voc Weiterentwicklung der Vokabularverwaltungssoftware xtree Einführung Features Ein Beispiel: Konzept 00000964 aus der Oberbegriffsdatei als SKOS-Graph in xtree.voc Nächste Schritte Datenströme

Mehr

Das Thüringer Digitalisierungsprojekt Aufgaben, Ziele und Hürden

Das Thüringer Digitalisierungsprojekt Aufgaben, Ziele und Hürden Thüringen geht online! Das Thüringer Digitalisierungsprojekt Aufgaben, Ziele und Hürden Thüringer Museen Das Digitalisierungs-Team Thüringen Rebecca Wulke Stephan Jäger Stephan Tröbs M.A. Volkskunde M.A.

Mehr

Pilotprojekt Inventarisierung

Pilotprojekt Inventarisierung Pilotprojekt Inventarisierung Konzept einer ganzheitlichen Erfassung musealer Bestände im Helms Museum Roundtable Dr. Michael Merkel Juni 28 Pilotprojekt Digitale Inventarisierung Stiftung Historische

Mehr

WENN DIE SCHERBEN ONLINE GEHEN

WENN DIE SCHERBEN ONLINE GEHEN WENN DIE SCHERBEN ONLINE GEHEN ERFASSEN IM VERBUND DER STIFTUNG HISTORISCHE MUSEEN HAMBURG Vortrag zur MAI-Tagung 2009 28./29. Mai 2009 im LVR-RömerMuseum im Archäologischen Park Xanten Dr. Michael Merkel

Mehr

"Verborgene Schätze im Norden" Zum Stand der Digitalisierung in Schleswig-Holstein und Hamburg

Verborgene Schätze im Norden Zum Stand der Digitalisierung in Schleswig-Holstein und Hamburg "Verborgene Schätze im Norden" Zum Stand der Digitalisierung in Schleswig-Holstein und Hamburg Nutzertreffen des Museumsverbandes Thüringen e.v., 05. April 2016, Erfurt. Sabine Waitzbauer, digicult-verbund

Mehr

Digicult Museen Schleswig-Holstein. Museumsportal 2007

Digicult Museen Schleswig-Holstein. Museumsportal 2007 Digicult Museen Schleswig-Holstein Museumsportal 2007 DigiCult SH: Museumsportal 2007 In Kooperation mit Informationsgesellschaft Bremen Museumsportal 2006: 3 Hauptbereiche in horizontaler Anordnung: -Museen

Mehr

Das Digitalisierungsprojekt des Museumsverbandes Thüringen e.v.

Das Digitalisierungsprojekt des Museumsverbandes Thüringen e.v. Thüringen geht online! Das Digitalisierungsprojekt des Museumsverbandes Thüringen e.v. Thüringer Museen Das Thüringer Digitalisierungsprojekt Seit 2009 betreibt der MVT die Digitalisierung musealer Sachzeugen

Mehr

Kontrollierte Vokabulare zur formalen und inhaltlichen Erschließung der kultur-und kunstgeschichtlichen Sammlungen in den Hamburger Museen

Kontrollierte Vokabulare zur formalen und inhaltlichen Erschließung der kultur-und kunstgeschichtlichen Sammlungen in den Hamburger Museen Kontrollierte Vokabulare zur formalen und inhaltlichen Erschließung der kultur-und kunstgeschichtlichen Sammlungen in den Hamburger Museen Astrid Schulte-Zweckel 1 Ziele der kooperativen Museumsdokumentation

Mehr

Inventarisieren im Verbund die digicult Verbund eg. Frank Dührkohp Vorstandsvorsitzender digicult-verbund eg

Inventarisieren im Verbund die digicult Verbund eg. Frank Dührkohp Vorstandsvorsitzender digicult-verbund eg Inventarisieren im Verbund die digicult Verbund eg Frank Dührkohp Vorstandsvorsitzender digicult-verbund eg digicult-gesamtkonzept WWW 3. Zentrale Veröffentlichung der Daten im Museumsportal und auf Webseiten

Mehr

Von der Karteikarte zu digitalen Kulturlandschaften. Vortrag L. Landwehr, digicult, Universität Kiel zum 18.Steirischen Museumstag 2010 in Leoben

Von der Karteikarte zu digitalen Kulturlandschaften. Vortrag L. Landwehr, digicult, Universität Kiel zum 18.Steirischen Museumstag 2010 in Leoben Von der Karteikarte zu digitalen Kulturlandschaften Vortrag L. Landwehr, digicult, Universität Kiel zum 18.Steirischen Museumstag 2010 in Leoben Virtuelle (digitale) Kulturlandschaften: Der Beauftragte

Mehr

Von der Kooperation zur Institutionalisierung Angebote der Verbundzentrale des GBV zur Verstetigung von digicult. Reiner Diedrichs

Von der Kooperation zur Institutionalisierung Angebote der Verbundzentrale des GBV zur Verstetigung von digicult. Reiner Diedrichs Von der Kooperation zur Institutionalisierung Angebote der Verbundzentrale des GBV zur Verstetigung von digicult Reiner Diedrichs digicult Verbundkonferenz Kiel, 9. März 2009 Verbundzentrale des GBV ()

Mehr

Rundum erneuert. Von DokBase zu digicult.web

Rundum erneuert. Von DokBase zu digicult.web Rundum erneuert Von DokBase zu digicult.web DokBase im Altonaer Museum 2003: Einführung Versuchsphase für das Museum, gelegentliche Nutzung 11/2007 bis 03/2014: Inventarisierungsteam Erfassung von mehr

Mehr

Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek

Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek Praxisbeispiel: Deutsche Digitale Bibliothek Kooperationsplattform und netzwerk Der Weg zum Portal? Dr. Uwe Müller Deutsche Nationalbibliothek Mannheim, 25.10.2012 Was ist die Deutsche Digitale Bibliothek?

Mehr

AktuellesausderPraxis

AktuellesausderPraxis Von museumdatzulido - AktuellesausderPraxis AG Datenaustausch/ FG Dokumentation im DMB Regine Stein Bildarchiv Foto Marburg Von museumdat zu LIDO - Aktuelles aus der Praxis Entwicklung von LIDO: Formate

Mehr

Digitale Sammlungen und Archive

Digitale Sammlungen und Archive 2015 2012 Digitale Sammlungen und Archive Service für digitale Sammlungen und Archive Die Bereitstellung digitaler Inhalte durch Bibliotheken ist im Laufe der letzten Jahre zu einem Kerngeschäft für diese

Mehr

Performance und Inszenierungen als Objekte in Portalen

Performance und Inszenierungen als Objekte in Portalen Performance und Inszenierungen als Objekte in Portalen Überblick Hintergrund Das Museum Der Verbund d:kult Datenmodell Was sammeln wir? Wie bilden wir die Wissensstruktur ab? Wie gehen wir mit Inszenierungen

Mehr

Digitale Inventarisierung und Objektdokumentation im Internet für Museen in Südniedersachsen. Frank Dührkohp Verbundzentrale des GBV

Digitale Inventarisierung und Objektdokumentation im Internet für Museen in Südniedersachsen. Frank Dührkohp Verbundzentrale des GBV Digitale Inventarisierung und Objektdokumentation im Internet für Museen in Südniedersachsen Projekt Kulturerbe Niedersachsen Förderer: Europäischer Fond für regionale Entwicklung (EFRE) Niedersächsisches

Mehr

Museumsdaten in Portalen --------------------------------------

Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Die Vernetzungsstandards museumdat und museumvok 1 2 Ausgangssituation: Aus völlig heterogenen Datenbeständen in den Museen Es gibt nicht

Mehr

Die Deutsche Digitale Bibliothek

Die Deutsche Digitale Bibliothek Die Deutsche Digitale Bibliothek Sachstand und Perspektiven aus archivischer Sicht Fortbildung Jenseits der Verbundkataloge. Die Zukunft der Recherche in der Bayerischen Staatsbibliothek, München, am 27.

Mehr

Ein Datenmodell verschiedene Anwendungen: EDM in der Deutschen Digitalen Bibliothek

Ein Datenmodell verschiedene Anwendungen: EDM in der Deutschen Digitalen Bibliothek Ein Datenmodell verschiedene Anwendungen: EDM in der Deutschen Digitalen Bibliothek Dozent/in: Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Veranstaltung: Datum: 18.09.2014 DINI AG KIM: Empfehlung zur Öffnung bibliothekarischer

Mehr

Alles Backend oder was?

Alles Backend oder was? Alles Backend oder was? Eine Einführung in Ingest und Portalarchitektur 19. Archivwissenschaftliches Kolloquium Marburg, 14./15. Mai 2014 Wolfgang Krauth Alles Backend oder was? Erfahrungen eines Archivars

Mehr

Das Projekt BAM-Portal www.bam-portal.de und die Nutzung von Standards

Das Projekt BAM-Portal www.bam-portal.de und die Nutzung von Standards Das Projekt BAM-Portal www.bam-portal.de und die Nutzung von Standards Konferenz Internationale Standards für Digitales Archivgut instada.eu Berlin, 25. April 2007 Gerald Maier und Sigrid Schieber Themenüberblick

Mehr

EINE HOFFENTLICH UNENDLICHE GESCHICHTE

EINE HOFFENTLICH UNENDLICHE GESCHICHTE EINE HOFFENTLICH UNENDLICHE GESCHICHTE ZUM AKTUELLEN STAND DES INVENTARISIERUNGSPROJEKTES DER STIFTUNG HISTORISCHE MUSEEN HAMBURG Kathrin Mertens M.A. Helms-Museum Hamburg Stand Mai 2011 Der Anfang: Pilotprojekt

Mehr

Tagung des Deutschen Museumsbundes in Leipzig 07. 10. Mai 2006

Tagung des Deutschen Museumsbundes in Leipzig 07. 10. Mai 2006 Tagung des Deutschen Museumsbundes in Leipzig 07. 10. Mai 2006 Tagung der Fachgruppe Dokumentation 10. Mai 2006 Analyse und Vergleich ausgewählter Informationskategorien verschiedener Museumsdatenbanken

Mehr

Generalversammlung digicult-verbund eg am 4.06. 2012 in Kiel. Bericht des Vorstandes, es gilt das gesprochene Wort. Liebe Mitglieder, liebe Gäste,

Generalversammlung digicult-verbund eg am 4.06. 2012 in Kiel. Bericht des Vorstandes, es gilt das gesprochene Wort. Liebe Mitglieder, liebe Gäste, Generalversammlung digicult-verbund eg am 4.06. 2012 in Kiel Bericht des Vorstandes, es gilt das gesprochene Wort Liebe Mitglieder, liebe Gäste, nach Gründung unseres digicult Verbundes in der Rechtsform

Mehr

MEMORIAV und MEMOBASE.CH

MEMORIAV und MEMOBASE.CH MEMORIAV und MEMOBASE.CH Ein Netzwerk für die Erhaltung und eine Plattform für den Zugang zum audiovisuellen Kulturgut der Schweiz Digitale Bibliothek 2015 - Unser digitales Gedächtnis - 23.-24. Februar

Mehr

Zum aktuellen Stand von

Zum aktuellen Stand von Zum aktuellen Stand von Struktur und Beispiele der Entwicklungen Team der digicult-verbund eg digicult-verbundkonferenz 2011 in Hamburg, L. Landwehr, A.Vitzthum - Projekt ist beendet, der Verbund hat

Mehr

Paradigmenwechsel in der Erschließung. 1 Renate Behrens RDA Projekt AIBM-Tagung Nürnberg 26. September 2014

Paradigmenwechsel in der Erschließung. 1 Renate Behrens RDA Projekt AIBM-Tagung Nürnberg 26. September 2014 Paradigmenwechsel in der Erschließung 1 Renate Behrens RDA Projekt AIBM-Tagung Nürnberg 26. September 2014 Umstieg auf ein internationales Regelwerk Stand der Arbeiten Ausblick September 2014 2 Renate

Mehr

Workshop: Metadatenformate

Workshop: Metadatenformate Workshop: Metadatenformate Francesca Schulze (Deutsche Nationalbibliothek) Coding da Vinci Berlin, 27.04.2014 https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/3ijzmwikfzqjgq7ufycw6woelkl3km2w Das Container-Format

Mehr

Kooperative Erschließung und Nutzung der Objektdaten von Münzsammlungen (KENOM)

Kooperative Erschließung und Nutzung der Objektdaten von Münzsammlungen (KENOM) Kooperative Erschließung und Nutzung der Objektdaten von Münzsammlungen (KENOM) 11. 13.03.2013 in Leipzig Frank Dührkohp Verbundzentrale des GBV (VZG) KENOM Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Mehr

MUSEUMSHEFTE. thür inger

MUSEUMSHEFTE. thür inger thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2016 Herzlich willkommen zur Jahrestagung des Deutschen Museumsbundes in Erfurt Der Knoten im Netz. Museen als Ankerpunkte in der Region Ein steiniger Weg auf der digitalen Überholspur

Mehr

URN-Management an Der Deutschen Bibliothek

URN-Management an Der Deutschen Bibliothek 92. Deutscher Bibliothekartag, 11.04.2002 URN-Management an Der Deutschen Bibliothek Kathrin Schroeder Die Deutsche Bibliothek Gliederung 1 Persistent Identifier (PI) Warum Persistent Identifier? Voraussetzungen

Mehr

<MyCoRe> Eine Software für verschiedene Repositorien

<MyCoRe> Eine Software für verschiedene Repositorien 100. Deutscher Bibliothekartag in Berlin Eine Software für verschiedene Repositorien Dr. Wiebke Oeltjen Universität Hamburg www.mycore.de Das Konzept von MyCoRe Ein Software-Kern viele Anwendungen

Mehr

Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica

Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica Rolf Däßler Fachbereich Informationswissenschaften daessler@fh-potsdam.de Hintergrund Der Arbeitskreis Brandenburg.digital

Mehr

Workshop für spartenübergreifende Persistente Identifikatoren mit CHE

Workshop für spartenübergreifende Persistente Identifikatoren mit CHE Ergebnisprotokoll Workshop für spartenübergreifende Persistente Identifikatoren mit CHE Termin Datum: 18. Juni 2015 Uhrzeit: 11:00 17:00 Uhr Ort: Raum 404 der Deutschen Nationalbibliothek, Frankfurt am

Mehr

Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm.

Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm. Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm.de WissKI Das Projekt WissKI = Abk. Wissenschaftliche KommunikationsInfrastruktur

Mehr

Von der Klassifikation zu Linked Open Data

Von der Klassifikation zu Linked Open Data Von der Klassifikation zu Linked Open Data Werner Köhler w.koehler@fotomarburg.de Berliner Gespräche zur Digitalen Kunstgeschichte II, 08.05.2013 2 Von der Klassifikation zu Linked Open Data Linked Open

Mehr

Tobias Möller-Walsdorf MAI-Tagung 2005

Tobias Möller-Walsdorf MAI-Tagung 2005 Tobias Möller-Walsdorf MAI-Tagung 2005 Förderer: Stiftung Niedersachsen Projektbeginn. 1. 7. 2005 Laufzeit: 2 Jahre Projektleitung und Organisation: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek

Mehr

Linked Open Data: Das Beispiel der Deutschen Nationalbibliothek als Beitrag zum Meinungsbildungsprozess in der AGV Konstanz, den 16.4.

Linked Open Data: Das Beispiel der Deutschen Nationalbibliothek als Beitrag zum Meinungsbildungsprozess in der AGV Konstanz, den 16.4. Reinhard Altenhöner mit Dank an die Kollegen Lars Svensson und Sarah Hartmann Linked Open Data: Das Beispiel der Deutschen Nationalbibliothek als Beitrag zum Meinungsbildungsprozess in der AGV Konstanz,

Mehr

M I C H A E L. Portal zu digitalen Sammlungen in Europa. im Kulturbereich

M I C H A E L. Portal zu digitalen Sammlungen in Europa. im Kulturbereich Portal zu digitalen Sammlungen in Europa im Kulturbereich What s in a name? MICHAEL MICHAEL MICHAEL MICHAEL MICHAEL MICHAEL MICHAEL MICHAEL MICHAEL MICHAEL MICHAEL MICHAEL MICHAEL MICHAEL Michael United

Mehr

Entwicklung einer museal-archäologischen Objekterfassung für DokBase. und andere Partner

Entwicklung einer museal-archäologischen Objekterfassung für DokBase. und andere Partner Entwicklung einer museal-archäologischen Objekterfassung für DokBase und andere Partner Round Table Archäologie, Helms Museum Hamburg, 16.06.2008 Axel Vitzthum Was ist Digicult Museen SH? DigiCult Museen

Mehr

digicult.web in der Praxis am Beispiel der Stiftung Schleswig- Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf

digicult.web in der Praxis am Beispiel der Stiftung Schleswig- Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf digicult.web in der Praxis am Beispiel der Stiftung Schleswig- Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf 1. Juli 2014 Einführung von digicult.web Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss

Mehr

Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud

Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud Sarah Hartmann, Julia Hauser Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud 1 Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud 101. Bibliothekartag, 24. Mai 2012 Die Nationalbibliografie

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung / Evaluation des Projektes Digicult Museen Schleswig-Holstein

Wissenschaftliche Begleitung / Evaluation des Projektes Digicult Museen Schleswig-Holstein Zum Stand der EDV-Dokumentation und Publikation der Museen Schleswig-Holsteins Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung von Digicult Institut für Pädagogik Lehrstuhl Medienpädagogik/ Bildungsinformatik

Mehr

Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana

Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana Angela Kailus MAI-Tagung 2012, Leipzig, 21.05.2012 Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg

Mehr

Die Servicestelle der Deutschen Digitalen Bibliothek

Die Servicestelle der Deutschen Digitalen Bibliothek Denise Baumgart, Francesca Schulze Die Servicestelle der Deutschen Digitalen Bibliothek Hilfe bei der Datenablieferung Problem: Vereinheitlichung heterogener Datenbestände Nach und nach sollen die Metadaten

Mehr

KIM. www.kim-forum.org

KIM. www.kim-forum.org KIM www.kim-forum.org Interoperable Metadatenmodelle und Repositorien Stefanie Rühle Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen Mirjam Keßler Deutsche Nationalbibliothek KIM Ausgangslage

Mehr

Museumdat wird LIDO das Metadaten-Harvestingformat und seine Anwendung im Museumsbereich

Museumdat wird LIDO das Metadaten-Harvestingformat und seine Anwendung im Museumsbereich Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg Museumdat wird LIDO das Metadaten-Harvestingformat und seine Anwendung im Museumsbereich Angela Kailus Verbundkonferenz digicult

Mehr

STAND DES PROJEKTES ARCHÄOLOGIETHESAURUS. Kathrin Mertens M.A.

STAND DES PROJEKTES ARCHÄOLOGIETHESAURUS. Kathrin Mertens M.A. STAND DES PROJEKTES ARCHÄOLOGIETHESAURUS Kathrin Mertens M.A. 10. November 2015 Stand des Projektes ARCHÄOLOGIETHESAURUS Erste digitale Schritte Nr. Aus Anlass eines kompletten Depotumzuges entstand im

Mehr

Barbara Fichtl Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Philipps-Universität Marburg

Barbara Fichtl Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Philipps-Universität Marburg Barbara Fichtl Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Philipps-Universität Marburg Frühjahrstagung der Fachgruppe Dokumentation in Essen, 06.05.15 Das Graphikportal

Mehr

Zugang zu archivischer Information - invenio und Portale. Frauke Laufhütte, Rainer Jacobs 25.11.2014 1

Zugang zu archivischer Information - invenio und Portale. Frauke Laufhütte, Rainer Jacobs 25.11.2014 1 Zugang zu archivischer Information - invenio und Portale 25.11.2014 1 Entwicklung von invenio: Integration als Modul in die Archivverwaltungsanwendung BASYS 2 realisiert als Web-Anwendung 2011: Entwicklung

Mehr

Das Dm pal 6 Kochbuch

Das Dm pal 6 Kochbuch Thomas Zahreddin Das Dm pal 6 Kochbuch mitp Vorwort 11 i Website als Projekt 13 1.1 Konzeption einer Website 14 1.1.1 Fragen zur Planung einer Website 15 1.1.2 Grobkonzept erstellen 16 1.1.3 Feinkonzept

Mehr

8. Tübinger Symposium Handschriften, Alte Drucke. VD16/17 Massendigitalisierung Neue Entwicklungen. 8. Tübinger Symposium Handschriften, Alte Drucke

8. Tübinger Symposium Handschriften, Alte Drucke. VD16/17 Massendigitalisierung Neue Entwicklungen. 8. Tübinger Symposium Handschriften, Alte Drucke VD16/17 Massendigitalisierung Neue Entwicklungen VD16/17 Massendigitalisierung Neue Entwicklungen Was ist VD16/17 Massendigitalisierung? Warum ein DFG-Viewer? Technische Standards Datenformat Schnittstellen

Mehr

OPUS 3.0. Frank Scholze Universitätsbibliothek Stuttgart. Tagung "Digitale Bibliothek im SWB Stuttgart, 14.12.2005

OPUS 3.0. Frank Scholze Universitätsbibliothek Stuttgart. Tagung Digitale Bibliothek im SWB Stuttgart, 14.12.2005 OPUS 3.0 Frank Scholze Stuttgart Tagung "Digitale Bibliothek im SWB Stuttgart, 14.12.2005 Entwicklung Projekt/Produkt der Universität Stuttgart (UB+RUS) mit enger Abstimmung zum BSZ seit Projektbeginn

Mehr

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks-

Mehr

Das Repositorium für Forschungsdaten und publikationen der TU Berlin als Serviceplattform für die Wissenschaftler

Das Repositorium für Forschungsdaten und publikationen der TU Berlin als Serviceplattform für die Wissenschaftler Das Repositorium für Forschungsdaten und publikationen der TU Berlin als Serviceplattform für die Wissenschaftler UB der TU Berlin, Hauptabteilung 3 Elektronische Dienste Projekt

Mehr

Sammlungsdokumentation als Schaufenster zur Sammlung

Sammlungsdokumentation als Schaufenster zur Sammlung Sammlungsdokumentation als Schaufenster zur Sammlung Beispiele aus dem Theatermuseum Düsseldorf Margret Schild, Theatermuseum Düsseldorf: Tagung Sammlungsmanagement - 11./12. April 2011 Das Museum Gegründet

Mehr

Ein Archivportal für Deutschland

Ein Archivportal für Deutschland Ein Archivportal für Deutschland Der Aufbau des Archivportals-D innerhalb der Deutschen Digitalen Bibliothek als Chance für Archive in der Informationsgesellschaft Informationsveranstaltung Deutscher Archivtag

Mehr

AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM. Projekt Inventarisierung Helms Museum

AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM. Projekt Inventarisierung Helms Museum AUF DEM WEG ZU EINER DIGITALEN ERFASSUNG DER ARCHÄOLOGISCHEN SAMMLUNG IM HELMS MUSEUM Kathrin Mertens M.A., Helms Museum Hamburg Stand Juni 2008 Prolog: Umzug des archäologischen Magazins August 2004 Kündigung

Mehr

Gesellschaft für Informatik 13.04.2011. Elektronische Langzeitarchivierung im Historischen Archiv der Stadt Köln s Paulo dos Santos

Gesellschaft für Informatik 13.04.2011. Elektronische Langzeitarchivierung im Historischen Archiv der Stadt Köln s Paulo dos Santos Gesellschaft für Informatik 13.04.2011 Elektronische Langzeitarchivierung im Historischen Archiv der Stadt Köln s Paulo dos Santos Übersicht 1. Elektronische Langzeitarchivierung - Basics 2. Archivische

Mehr

LIDO als Harvestingformat für die Europeana. Regine Stein (Foto Marburg) Gisela Schulte-Dornberg (Kulturamt Düsseldorf)

LIDO als Harvestingformat für die Europeana. Regine Stein (Foto Marburg) Gisela Schulte-Dornberg (Kulturamt Düsseldorf) Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg LIDO als Harvestingformat für die Europeana Regine Stein (Foto Marburg) Gisela Schulte-Dornberg (Kulturamt Düsseldorf) Mit

Mehr

digitales thüringen Das Portal zur kulturellen Überlieferung Thüringens 6. Tagung der AG Regionalportale Stuttgart, LA Baden-Württemberg

digitales thüringen Das Portal zur kulturellen Überlieferung Thüringens 6. Tagung der AG Regionalportale Stuttgart, LA Baden-Württemberg 6. Tagung der AG Regionalportale Stuttgart, LA Baden-Württemberg 09.05.2012 digitales thüringen Das Portal zur kulturellen Überlieferung Thüringens Präsentation von Dr. Thomas Mutschler Thüringer Universitäts-

Mehr

JOANNEUM RESEARCH. Institut für Informationssysteme & Informationsmanagement. IMDAS-Pro Anwendertreffen. Werner Preininger 17.3.

JOANNEUM RESEARCH. Institut für Informationssysteme & Informationsmanagement. IMDAS-Pro Anwendertreffen. Werner Preininger 17.3. JOANNEUM RESEARCH Institut für Informationssysteme & Informationsmanagement Werner Preininger IMDAS-Pro Anwendertreffen 17.3.2005 IMDAS-Pro 3.0 Übersicht IMDAS-Pro 3.0 Inkl. Numismatik IMDAS-Media Verwaltung

Mehr

JOANNEUM RESEARCH. Institut für Informationssysteme & Informationsmanagement. IMDAS-Pro 3.5 und Neuheiten 2007. Dipl.-Ing.

JOANNEUM RESEARCH. Institut für Informationssysteme & Informationsmanagement. IMDAS-Pro 3.5 und Neuheiten 2007. Dipl.-Ing. JOANNEUM RESEARCH Institut für Informationssysteme & Informationsmanagement IMDAS-Pro 3.5 und Neuheiten 2007 Dipl.-Ing. Werner Preininger IMDAS-Pro Anwendertreffen 2007 in Stuttgart 3.5.2007 IMDAS-Pro

Mehr

Sammlungsdaten in der Wertschöpfungskette. Beispiele und konzeptuelle Lösungen für Museumsprojekte

Sammlungsdaten in der Wertschöpfungskette. Beispiele und konzeptuelle Lösungen für Museumsprojekte Museen virtuell? Digicult Tagung Kiel 2005 Bettina Schoch M.A. Pandora Neue Medien GmbH Stuttgart, Berlin Sammlungsdaten in der Wertschöpfungskette Beispiele und konzeptuelle Lösungen für Museumsprojekte

Mehr

Digitale Sammlungen und Archive

Digitale Sammlungen und Archive 2014 2012 Digitale Sammlungen und Archive Service für digitale Sammlungen und Archive Die Bereitstellung digitaler Inhalte durch Bibliotheken ist im Laufe der letzten Jahre zu einem Kerngeschäft für diese

Mehr

Das Digitale Beethoven-Haus

Das Digitale Beethoven-Haus Das Digitale Beethoven-Haus ein Kooperationsprojekt zwischen Marion Borowski marion.borowski@imk.fraunhofer.de 02241/14-1927 02241/14-2597 (Fax) und Gliederung Kurzvorstellung Das Digitale Beethoven-Haus

Mehr

MUSEUMSDATEN IN PORTALEN DIE VERNETZUNGSSTANDARDS MUSEUMDAT UND MUSEUMVOK

MUSEUMSDATEN IN PORTALEN DIE VERNETZUNGSSTANDARDS MUSEUMDAT UND MUSEUMVOK MUSEUMSDATEN IN PORTALEN DIE VERNETZUNGSSTANDARDS MUSEUMDAT UND MUSEUMVOK REGINE STEIN ABSTRACT Die Publikation von Kerndaten zu Museumsobjekten in museums übergreifenden Portalen und Repositorien ist

Mehr

ZDB und EZB - auf dem Weg zu neuen integrativen Diensten

ZDB und EZB - auf dem Weg zu neuen integrativen Diensten ZDB und EZB - auf dem Weg zu neuen integrativen Diensten Leipzig, den 20. März 2007 Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin Dr. Evelinde Hutzler / UB Regensburg 1 Überblick 1. ZDB und EZB Wege der Kooperation

Mehr

Die Landesbibliotheakrische Situation in Schleswig-Holstein

Die Landesbibliotheakrische Situation in Schleswig-Holstein Die Landesbibliotheakrische Situation in SchleswigHolstein von Jens Ahlers SchleswigHolsteinische Landesbibliothek Situation in SchleswigHolstein Bibliothek Bibliographie Pflicht digicult StändischeBibliothek

Mehr

CARMEN-AP4: CARMEN NextStep 16. 18.01.2002, Osnabrück. Der Namensraum NBN - Persistent Identifier Implementation in Der Deutschen Bibliothek

CARMEN-AP4: CARMEN NextStep 16. 18.01.2002, Osnabrück. Der Namensraum NBN - Persistent Identifier Implementation in Der Deutschen Bibliothek CARMEN NextStep 16. 18.01.2002, Osnabrück CARMEN-AP4: Der Namensraum NBN - Persistent Identifier Implementation in Der Deutschen Bibliothek Kathrin Schroeder Die Deutsche Bibliothek 16. 18.01.2002 1 Die

Mehr

HIGHLIGHTS. Das BSZ stellt sich vor. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg. BSZ > Home. Login A bis Z Sitemap English QICKLINKS

HIGHLIGHTS. Das BSZ stellt sich vor. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg. BSZ > Home. Login A bis Z Sitemap English QICKLINKS Museen und BSZ > Home QICKLINKS im SWB-Online-Katalog lokale Online-Fernleihe Digitalen Bibliothek MusIS Das BSZ stellt sich vor Das (BSZ) ist eine Einrichtung im Geschäftsbereich des Ministeriums für

Mehr

BAM in neuem Gesicht

BAM in neuem Gesicht BAM in neuem Gesicht Fachgruppe Dokumentation 1 Partner 2 Neues Design und neue Teilnehmer Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Mehr

Museumssoftware im Verbund

Museumssoftware im Verbund Museumssoftware im Verbund Die Verwendung des AAT in niederländischen und belgischen Museen Berlin, 5. Juli 2005 Bert Degenhart Drenth Die Vorgeschichte... Am Anfang... war MARDOC, eine Kooperationsverband

Mehr

swissbib Ein Metakatalog für die Schweizer Bibliotheken

swissbib Ein Metakatalog für die Schweizer Bibliotheken OCLC- Informationstag Zürich 21. April 2010 swissbib Ein Metakatalog für die Schweizer Bibliotheken Uwe Böttcher Projektleiter swissbib OCLC Themen der swissbib -Präsentation Das Projekt swissbib ein Überblick

Mehr

Dissertationsserver mit miless / MyCoRe:

Dissertationsserver mit miless / MyCoRe: Dissertationsserver mit miless / MyCoRe: Workflow und Funktionalität http://miless.uni-duisburg-essen.de/ http://www.mycore.de/ F. Lützenkirchen Universitätsbibliothek Duisburg-Essen Wesentlich basierend

Mehr

Sarah Hartmann. Webformular für die GND

Sarah Hartmann. Webformular für die GND Sarah Hartmann Webformular für die GND 1 Inhalt Ziele und Motivation Vorgehensweise im Projekt Anforderungen und Spezifikation Realisierung (Stand der Dinge) Testphase Ausblick und Herausforderungen 2

Mehr

Ihr Einsatz bei Online-Dissertationen in DuEPublico. Persistent Identifiers: URNs 1

Ihr Einsatz bei Online-Dissertationen in DuEPublico. Persistent Identifiers: URNs 1 Persistent Identifiers: URNs Ihr Einsatz bei Online-Dissertationen in DuEPublico Persistent Identifiers: URNs 1 Problemstellung Online-Dokumente sind über URLs erreichbar. URL = Uniform Resource Locator

Mehr

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Sarah Hartmann RDA, MARC und Co. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Von der Formalerschließung - Beschreibung von Bibliotheksmaterialien

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

Sammlungsmanagement - Standards in Theorie und Praxis

Sammlungsmanagement - Standards in Theorie und Praxis Sammlungsmanagement - Standards in Theorie und Praxis Abbildung von Arbeitsabläufen in d:kult Margret Schild, Theatermuseum, Stand: Januar 2010 Themen d:kult (Digitales Kunst- und Kulturarchiv ) Die Software

Mehr

Interoperabilität im Gesundheitswesen auf Basis von Semantik- und Metadatenservices

Interoperabilität im Gesundheitswesen auf Basis von Semantik- und Metadatenservices Interoperabilität im Gesundheitswesen auf Basis von Semantik- und Metadatenservices TMF-Workshop Metadatenmanagement in der patientenorientierten Forschung 18.12.2012 Gefördert von: Agenda Hintergrund

Mehr

LEO-BW Landeskunde entdecken online

LEO-BW Landeskunde entdecken online LEO-BW Landeskunde entdecken online Landeskundliches Informationssystem für www.leo-bw.de Präsentation auf dem 13. BSZ-Kolloquium 2012 an der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg am 1. Oktober 2012

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Administration von Artikelbearbeitungsgebühren mittels EPrints

Administration von Artikelbearbeitungsgebühren mittels EPrints Dr. Max Mustermann Open Referat Access Kommunikation Beauftragter & Marketing Verwaltung Administration von Artikelbearbeitungsgebühren g mittels EPrints Dr. Gernot Deinzer Überlick Publikationsfonds Software:

Mehr

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Was geht das die kommunalen Archive an? 21. BKK-Seminar Kassel, 14.-16. November 2012 Wolfgang Krauth (Archiv-)Portale Regionale oder thematische Archivportale

Mehr

Projekte verwalten mit TextGrid

Projekte verwalten mit TextGrid Projekte verwalten mit TextGrid Oliver Schmid/Philipp Vanscheidt (Technische Universität Darmstadt/Universität Trier) 21. Juni 2013 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Agenda Präsentationsteil:

Mehr

Arbeitsgruppe Multimedia DLmeta in echten Anwendungen

Arbeitsgruppe Multimedia DLmeta in echten Anwendungen Arbeitsgruppe Multimedia DLmeta in echten Anwendungen Christian Aschoff (christian.aschoff@e-technik.uni-ulm.de) Till Hänisch (till.haenisch@rz.uni-ulm.de) Janet Ferko (janet.ferko@rz.uni-ulm.de) Carola

Mehr

2. Workshop XPlanung Landesamt für Bauen und Verkehr

2. Workshop XPlanung Landesamt für Bauen und Verkehr 2. Workshop XPlanung Landesamt für Bauen und Verkehr Dr. Roman Radberger IP SYSCON GmbH Altes Rathaus, Potsdam 09.12.2009 www.ipsyscon.de IP SYSCON GmbH Standorte in Bamberg, Bremen, Essen und Hannover

Mehr

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ)

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) URN Workflow-Unterstützung mit OPUS Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) OPUS Aufbau von Dokumentenservern zur Förderung und Etablierung des kostenfreien Publizierens

Mehr

Wissen sammeln - Die digitalisierten Schätze der Universität Greifswald. Dr. Birgit Dahlenburg Kustodie digicult Verbundkonferenz Hamburg 2011

Wissen sammeln - Die digitalisierten Schätze der Universität Greifswald. Dr. Birgit Dahlenburg Kustodie digicult Verbundkonferenz Hamburg 2011 Wissen sammeln - Die digitalisierten Schätze der Universität Greifswald Dr. Birgit Dahlenburg Kustodie digicult Verbundkonferenz Hamburg 2011 Ernst-Moritz-Arndt-Universität *1456, siebenälteste Universität

Mehr

TextGrid: Eine modulare Plattform für kooperative Textdatenverarbeitung

TextGrid: Eine modulare Plattform für kooperative Textdatenverarbeitung workshop: Perspektiven der Digital Humanities - 12. Oktober 2011, Würzburg TextGrid: Eine modulare Plattform für kooperative Textdatenverarbeitung Thomas Kollatz - Salomon Ludwig Steinheim-Institut für

Mehr