Wirtschaftlichkeit und Förderung. Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftlichkeit und Förderung. Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe"

Transkript

1 Gebäudeheizungen Alternativen zum Heizöl Wirtschaftlichkeit und Förderung Vortrag am 6. November 2013 in Bad Gögging Klaus Folie 1

2 Gliederung 1. Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energiesysteme im Vergleich zu Gas-Brennwertanlagen Berechnungsbeispiel nach Evaluierung MAP-Förderprogramm für das Förderjahr Fördermöglichkeiten BAFA-Förderprogramme KfW-Programme TFZ-Förderprogramme Keine Gewähr für Vollständigkeit! Bitte beachten Sie immer die jeweiligen Förderrichtlinien! Folie 2

3 Wirtschaftlichkeit - Gebäudetypen Ein- und Mehrfamilienhaus Typ E Baujahr unsaniert, Jahreswärmebedarf EFH 57,8 MWh saniert, Jahreswärmebedarf EFH 29,2 MWh Ein- und Mehrfamilienhaus Typ J Baujahr EnEV 2009*, Jahreswärmebedarf EFH 6,2 MWh Passivhaus, Jahreswärmebedarf EFH 3,2 MWh * Kostenoptimierung zwischen Dämmung und erneuerbaren Energieeinsatz vorgenommen (IWU 2003) Ein EFH Typ J mit EnEV 2009-Standard benötigt beim Einsatz einer Gas-Brennwertheizung also einen besseren Dämmstandard als ein identisches Haus mit Pelletkessel, entsprechend niedriger ist der spezifische Wärmebedarf Folie 3

4 Wirtschaftlichkeit - Energiesysteme Biomasse Pelletheizung Scheitholzvergaserkessel Hackgutkessel Solarthermie zur Unterstützung einer Gas-Brennwert-Heizung Ausführung jeweils als Flach- und Vakuumröhrenkollektor Raumheizung (EFH 14 m²; MFH 70 m²) Warmwasserbereitung (EFH 5,8 m²; MFH 24 m²) Wärmepumpe Luft-Wasser-Wärmepumpe Sole-Wasser-Wärmepumpe Gas-Brennwertkessel Folie 4

5 Annahmen Wärmebedarf Gebäude Wärmebedarf saniert unsaniert Einfamilienhaus Typ E, 242,00 m² Wohnfläche 19 kw 32 kw Einfamilienhaus Typ J, 133,20 m² Wohnfläche 10 kw (nach EnEV 2009) 7 kw (Passivhausstandard) Mehrfamilienhaus Typ E, 2.845,00 m² Wohnfläche 200 kw 330 kw 129 bis 169 kw (nach EnEV 2009, je nach Heizung) 93 kw (Passivhausstandard) Folie 5

6 Annahmen Wärmebedarf - Einfamilienhaus Quelle: nach BMU, MAP-Evaluierung für das Förderjahr 2011 Bezeichnung EFH Typ E unsaniert EFH Typ E saniert EFH Typ J EnEV 2009 Gas EFH Typ J EnEV 2009 Gas Sol EFH Typ J EnEV 2009 EE EFH Typ J Passiv Gas EFH Typ J Passiv Gas Sol EFH Typ J Passiv EE Nutzfläche A N in m² 298,94 298,94 153,25 153,25 153,25 153,25 153,25 153,25 Wohnfläche in m² 242,00 242,00 133,20 133,20 133,20 133,20 133,20 133,20 spez. Heizwärmebedarf q H in kwh/(m² a) 176,0 80,2 23,0 44,5 66,0 3,8 9,3 9,6 spez. Trinkwarmwasserbedarf q TW in kwh/(m² a) 17,5 17,5 17,5 17,5 17,5 17,5 17,5 17,5 el. Hilfsenergie - Endenergiebedarf Lüftung Q L,HE,E in kwh/a Transmissionsverluste QT 694,8 W/K 301,6 W/K 51,0 W/K 94,8 W/K 142,0 W/K 42,3 W/K 60,0 W/K 60,0 W/K Lüftungsverluste QV 169,0 W/K 169,0 W/K 74,2 W/K 86,6 W/K 86,6 W/K 29,7 W/K 29,7 W/K 29,7 W/K Heizlast (Transmission und Lüftung) 27,6 kw 15,1 kw 4,0 kw 5,8 kw 7,3 kw 2,3 kw 2,9 kw 2,9 kw Aufheizlast (13 W/m²) 3,9 kw 3,9 kw 2,0 kw 2,0 kw 2,0 kw 2,0 kw 2,0 kw 2,0 kw Gesamtheizlast 31,5 kw 18,9 kw 6,0 kw 7,8 kw 9,3 kw 4,3 kw 4,9 kw 4,9 kw Gewählte Kesselgröße 31,5 kw 18,9 kw 10,0 kw 10,0 kw 10,0 kw 7,0 kw 7,0 kw 7,0 kw Folie 6

7 Annahmen Wärmebedarf - Mehrfamilienhaus Quelle: nach BMU, MAP-Evaluierung für das Förderjahr 2011 Bezeichnung MFH Typ E unsaniert MFH Typ E saniert MFH Typ E EnEV 2009 Gas MFH Typ E EnEV 2009 Gas Sol MFH Typ E EnEV 2009 EE MFH Typ E Passiv Gas MFH Typ E Passiv Gas Sol MFH Typ E Passiv EE Nutzfläche A N in m² 3.327, , , , , , , ,04 Wohnfläche in m² 2.845, , , , , , , ,00 spez. Heizwärmebedarf q H in kwh/(m² a) 157,5 71,2 25,0 39,5 49,1 5,2 5,5 5,5 spez. Trinkwarmwasserbedarf q TW in kwh/(m² a) 17,5 17,5 17,5 17,5 17,5 17,5 17,5 17,5 el. Hilfsenergie - Endenergiebedarf Lüftung Q L,HE,E in kwh/a Transmissionsverluste QT in W/K 6.964, ,6 975, , ,0 870,3 889,8 889,8 Lüftungsverluste QV in W/K 1.979, , , , ,6 678,7 678,7 678,7 Heizlast (Transmission und Lüftung) 286,2 kw 156,1 kw 85,5 kw 115,7 kw 125,8 kw 49,6 kw 50,2 kw 50,2 kw Aufheizlast (13 W/m²) 43,3 kw 43,3 kw 43,3 kw 43,3 kw 43,3 kw 43,3 kw 43,3 kw 43,3 kw Gesamtheizlast 329,5 kw 199,3 kw 128,8 kw 159,0 kw 169,0 kw 92,8 kw 93,4 kw 93,4 kw Gewählte Kesselgröße 329,5 kw 199,3 kw 128,8 kw 159,0 kw 169,0 kw 92,8 kw 93,4 kw 93,4 kw Folie 7

8 Wirtschaftlichkeit EFH Typ E unsaniert (32 kw) Quelle: nach BMU, MAP-Evaluierung für das Förderjahr 2011 Bezeichnung Gas- Brennwert Pelletkessel Hackgutkessel Scheitholzkessel LW- Wärmepumpe SW- Wärmepumpe Gas + Sol. RW (Flachkoll.) Gas + Sol. RW (Röhrenk.) Wärmebedarf Heizung in kwh/a , , , , , , , ,5 Wärmebedarf Trinkwasser in kwh/a 5.231, , , , , , , ,5 Gesamt-Nutzungsgrad 88 % 78 % 75 % Investition Gebäude Investition Anlage (ohne MwSt.) Jahres-Brennstoffbedarf m³ 16,01 t 24,4 t 18,7 t m³ m³ Brennstoffkosten (ohne MwSt.) 0,05 /kwh 224,81 /t 88,40 /t 211,65 /t 0,13 /kwh 0,13 /kwh 0,05 /kwh 0,05 /kwh Jährliche Gesamtkosten (ohne MwSt.) /a /a /a /a /a /a /a /a Jährliche Gesamtkosten (inkl. MwSt.) /a /a /a /a /a /a /a /a Energiekosten (ohne Förderung, inkl. MwSt.) 9,3 ct/kwh 12,4 ct/kwh 11,2 ct/kwh 11,8 ct/kwh 10,9 ct/kwh 12,1 ct/kwh 11,8 ct/kwh 12,6 ct/kwh Förderbetrag pro kwh - 0,4 ct/kwh 0,2 ct/kwh 0,2 ct/kwh 0,2 ct/kwh 0,7 ct/kwh 0,3 ct/kwh 0,3 ct/kwh Folie 8

9 Entwicklung der Brennstoffpreise (inkl. MwSt.) Heizöl, inkl. MwSt l Scheitholz (hart, trocken), inkl. MwSt. 33 cm, gespalten, bis 10 km Lieferung Holzpellets, inkl. MwSt. 5 t lose, 50 km Umkreis 87 Cent/l 222 /t 88 /Rm 269 /t 92 /t Getreidekörner (Triticale) Erzeugerpreise Bayern, inkl. MwSt. Hackschnitzel (Wassergehalt 35 %) Bis 20 km Anlieferung, inkl. MwSt. Folie 9

10 Investitionskosten Kesselanlage Einfamilienhaus Kosten ohne MwSt. Quelle: BMU, MAP-Evaluierung für das Förderjahr 2011 Graue Balken: Nicht repräsentative Werte Folie 10

11 Investitionskosten Kesselanlage Mehrfamilienhaus Kosten ohne MwSt. Quelle: MAP-Evaluierung für das Förderjahr 2011 Graue Balken: Nicht repräsentative Werte Folie 11

12 Wärmegestehungskosten EFH Typ E saniert (19 kw) Quelle: MAP-Evaluierung für das Förderjahr 2011 Kosten inkl. bauliche Investitionen und MwSt. Folie 12

13 Förderprogramme für erneuerbare Wärmeerzeugung Solarthermische Anlagen Biomasse Wärmepumpen Quelle: nach C.A.R.M.E.N. Folie 13

14 Förderprogramme im Überblick BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) TFZ (Technologie- und Förderzentrum) Heizen mit Erneuerbaren Energien (MAP) KWK-G Mehr als 20 Programme zu Erneuerbaren Energien Biomasse- Heizwerke (BioKlima) Demovorhaben für Biomasse (BioSol) Folie 14

15 BAFA - Heizen mit erneuerbaren Energien Solarthermische Anlagen Zuschüsse für die Nutzung Biomasse Erneuerbarer Energien für die Wärmeerzeugung in Bestandsgebäuden = Bauantrag bzw. Bauanzeige sowie Heizung vor AUSNAHME FÜR NEUBAUTEN: -Prozesswärme (Biomasse) -Innovationsförderung (Solar & Biomasse) Wärmepumpen Quelle: nach C.A.R.M.E.N. Folie 15

16 BAFA - Heizen mit erneuerbaren Energien Zu beachten: Verschiedene technische Anforderungen & Bedingungen Hydraulischer Abgleich, Energiebedarf des Gebäudes, Liste förderfähiger Anlagen Kumulierung der BAFA-Förderung mit anderen öffentlichen Förderungen nur bis zur doppelten Förderhöhe möglich! (Bei Überschreitung Kürzung der BAFA-Förderung) Solarthermische Anlagen Kollektortyp Wärmemengenzähler Kollektorfläche u.a. Biomasse Emissionsmenge Effizienzklasse der Umwälzpumpe u.a. Wärmepumpen Jahresarbeitszahl Strom- bzw. Gaszähler u.a. Quelle: nach C.A.R.M.E.N. Folie 16

17 BAFA - Heizen mit Solarthermie Solarthermische Anlagen Errichtung oder Erweiterung von Anlagen zur Warmwasserbereitung (nur als Innovationsförderung) Raumheizung Kombinierte Warmwasserbereitung und Raumheizung Bereitstellung von Prozesswärme Solare Kälteerzeugung Überwiegende Einspeisung von Wärme in Wärmenetz Folie 17

18 BAFA - Heizen mit Biomasse Biomasse Errichtung oder Erweiterung von folgenden Anlagen (5 bis 100 kw): Kessel (Holzpellets & Holzhackschnitzeln) Holzpelletöfen mit Wassertasche Kombinationskessel (Holzpellets bzw. Holzhackschnitzeln und Scheitholz) Besonders emissionsarme Scheitholzvergaserkessel Folie 18

19 BAFA - Heizen Wärmepumpen Wärmepumpen Effiziente Wärmepumpen bis einschließlich 100 kw Nennleistung zur Kombinierten Warmwasserbereitung und Raumheizung von Gebäuden Raumheizung von Nichtwohngebäuden Bereitstellung von Prozesswärme oder Wärme für Wärmenetze Folie 19

20 BAFA - Heizen mit erneuerbaren Energien Antragsstellung Antragsberechtigt: Privatpersonen, Contractoren, Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften, kommunale Zweckverbände, gemeinnützige Organisationen Bis 6 Monate nach Inbetriebnahme der Anlage (Vorhabensbeginn nach dem 1. Januar 2009) Unternehmen (KMU und kommunale), Freiberufler, Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau vor Vorhabensbeginn ebenfalls: Innovationsförderung (Ausnahme: Bei automatisch beschickten Anlagen zur Verfeuerung fester Biomasse) Folie 20

21 BAFA - Förderung solarthermische Anlagen Folie 21 Quelle: BAFA

22 BAFA - Förderung solarthermische Anlagen Basisförderung kombinierten WW-Bereitung und Heizungsunterstützung (Mindest-Kollektorfläche: 9 m² Flachkollektor; 7 m² Vakuumkollektor; Luftkollektor keine Anf. ) bis 16 m² (Luftkollektoren 90 /m²) über 16 bis 40 m² 90 /m² über 40 m² /m² (ab Fläche > 40 m²) solare Kälteerzeugung bis 16 m² über 16 bis 40 m² (Luftkollektoren 90 /m²) 90 /m² Erweiterung bestehende Anlage 45 /m² (für zusätzliche Kollektorfläche) (nur Anlagen zur WW-Bereitung und Heizungsunterstützung bzw. zur Kälteerzeugung) Folie 22

23 BAFA - Förderung solarthermische Anlagen Bonusförderung (nicht bei Erweiterung bestehender Anlagen) Kesseltauschbonus (Einbau Gas- oder Öl-Brennwertanlage) 500 Kombinationsbonus 500 (in Kombination mit einer Biomasseanlage bzw. einer Wärmepumpe) Effizienzbonus (Dämmwert 30 % besser als EnEV 2009) 0,5 x Basisförderung Solarpumpenbonus 50 Wärmenetzbonus (Anschluss an ein Wärmenetz) 500 Innovationsförderung (bei Gebäudebestand und Neubau) (Kollektorfläche 20 bis 100 m²; Wohngebäude 3 Wohnungen; Nichtwohngebäude 500 m² Fläche) Warmwasserbereitung kombinierten WW-Bereitung und Heizungsunterstützung bzw. solaren Kälteerzeugung 90 /m² 180 /m² Folie 23

24 BAFA - Förderung Biomasseheizungen Folie 24 Quelle: BAFA

25 BAFA - Förderung Biomasseheizungen Basisförderung Pelletofen mit Wassertasche 36 /kw, mindestens Pelletkessel 36 /kw, mindestens Pelletkessel mit Pufferspeicher 30 l/kw 36 /kw, mindestens Hackschnitzelanlage pauschal Scheitholzvergaserkessel pauschal Kombinationsbonus (in Kombination mit einer Solaranlage) 500 Effizienzbonus (Dämmwert 30 % besser als EnEV 2009) 0,5 x Basisförderung Innovationsförderung (Effizienzsteigerung, Partikelabscheider) Altbau 750 Neubau 850 Folie 25

26 BAFA - Förderung Wärmepumpen Folie 26 Quelle: BAFA

27 BAFA - Förderung Wärmepumpen Basisförderung Luft/Wasser Wärmepumpe, elektrisch betrieben (JAZ 3,5) bis 20 kw pauschal bis 100 kw pauschal Wasser/Wasser oder Sole/Wasser Wärmepumpe (gasbetrieben JAZ 1,3; elektrisch betrieben JAZ 3,8; Nichtwohngebäude JAZ 4,0) bzw. Luft/Wasser Wärmepumpe, gasbetrieben (JAZ 1,3) bis 10 kw pauschal kw bis 20 kw /kw (ab 10 kw) 20 kw bis 22 kw pauschal kw bis 100 kw /kw (ab 10 kw) WP mit Speicher (auch Trinkwasser) 30 l/kw zusätzlich 500 Kombinationsbonus (in Kombination mit einer Solaranlage) 500 Effizienzbonus (Dämmwert 30 % besser als EnEV 2009) 0,5 x Basisförderung Folie 27

28 BAFA - Heizen mit erneuerbaren Energien Weitere Informationen: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Frankfurter Straße Eschborn Telefon: Folie 28

29 KfW - Programme für erneuerbare Wärmeerzeugung Privatpersonen Sanierung Energieeffizient Sanieren (151 & 152) Investitionszuschuss (430) Baubegleitung (431) Energieeffizient sanieren Ergänzungskredit (167) Kommunen & kommunale Unternehmen Sanierung Energetische Stadtsanierung (218) IKK (219) IKU Erneuerbare Energien Premium (271 & 281) Erneuerbare Energien Premium Tiefengeothermie (272 & 282) Neubau Energieeffizient Bauen (153) Folie 29 Quelle: nach C.A.R.M.E.N.

30 KfW - Programme für erneuerbare Wärmeerzeugung Weitere Informationen: KfW Bankengruppe Niederlassungen in Berlin, Bonn (Frankfurt, Köln) Folie 30

31 TFZ - Programme Biomasseheizwerke (RL BioKlima vom ) ab einer kalkulatorischen CO 2 -Einsparung von mehr als 500 Tonnen in 7 Jahren Förderung: 20 pro Tonne kalkulatorisch eingespartes CO 2 Förderung wird für eine Laufzeit von 7 Jahren berechnet Demonstrationsvorhaben (RL BioSol vom ) Anlagen aller Art zur Gewinnung von Wärme, Kälte und Strom aus Biomasse bis max. 40 % der förderfähigen Kosten Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur stofflichen oder energetischen Nutzung von Biomasse - industrielle Forschung bis 50% - vorwettbewerbliche Entwicklung bis 25 % d. förderfähigen Kosten Folie 31

32 TFZ - Programme zur Nutzung von Biomasse Weitere Informationen: TFZ () Schulgasse Straubing Folie 32

33 V ielen D ank für Ihre A ufm erksam keit! Bei Fragen: Telefon: Internet: Folie 33

Wirtschaftlichkeit und Förderung

Wirtschaftlichkeit und Förderung Holzheizungen in Hochwassergebieten Wirtschaftlichkeit und Förderung Vortrag am 12.07.2013 in Deggendorf Klaus, TFZ Straubing Folie 1 Gliederung 1. Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energiesysteme im Vergleich

Mehr

Förderung bisher nach Richtlinien vom 5.12.2007

Förderung bisher nach Richtlinien vom 5.12.2007 Förderung im Marktanreizprogramm 2009 des Bundesumweltministeriums (Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt) Stand 20. Februar 2009 Maßnahme Förderung Förderung

Mehr

Die Förderung für Ihre neue Heizung war noch nie so attraktiv wie jetzt!

Die Förderung für Ihre neue Heizung war noch nie so attraktiv wie jetzt! Förder-News Die für Ihre neue Heizung war noch nie so attraktiv wie jetzt! 3 3 3 Heizkosten sparen Umwelt entlasten kassieren fotolia.com Das Marktanreizprogramm (MAP) und das neue Anreizprogramm Energieeffizienz

Mehr

Förderprogramme für kleine Holzfeuerungsanlagen

Förderprogramme für kleine Holzfeuerungsanlagen Vertikale Position des Bildes: 1,55 cm von der oberen linken Ecke Höhe des Bildes: 10,46 cm Bildmotiv alternativ Farbfläche Vertikale Position der Doppelscala: 11,52 cm von der oberen linken Ecke Höhe

Mehr

Ausgewählte Energieeinsparungs-Förderprogramme -Bund und Land Bayern- Stand: Januar 2012

Ausgewählte Energieeinsparungs-Förderprogramme -Bund und Land Bayern- Stand: Januar 2012 Ausgewählte Energieeinsparungs-Förderprogramme -Bund und Land Bayern- Stand: Januar 2012 Kontaktadressen zu den nachstehenden Förderprogrammen: Name Adresse Tel.-Nr., Fax-Nr. E-Mail, Internet Oberste Baubehörde

Mehr

FÖRDERMÖGLICHKEITEN BEI DER ERRICHTUNG VON HOLZHACKSCHNITZELANLAGEN

FÖRDERMÖGLICHKEITEN BEI DER ERRICHTUNG VON HOLZHACKSCHNITZELANLAGEN FÖRDERMÖGLICHKEITEN BEI DER ERRICHTUNG VON HOLZHACKSCHNITZELANLAGEN 09.04.2014 Florian Strunk Holzhackschnitzelanlagen wirtschaftlich, nachhaltig, ökologisch BioEnergieDialog Oberberg RheinErft Westerwald-Sieg

Mehr

Attraktive Förderung. für Pellets und Solar. gültig ab August 2012

Attraktive Förderung. für Pellets und Solar.  gültig ab August 2012 Attraktive Förderung für Pellets und Solar gültig ab August 2012 f ür g n u r F ör de o lar S + s Pellet ht! er h ö www.oekofen.de Das Marktanreizprogramm 2 Das Marktanreizprogramm (MAP) der Bundesregierung

Mehr

Förderung des Einsatzes von Erneuerbaren Energien bei der Beheizung von Gebäuden Neubau und Modernisierung. info 12

Förderung des Einsatzes von Erneuerbaren Energien bei der Beheizung von Gebäuden Neubau und Modernisierung. info 12 Basis- und Bonusförderung im Marktanreizprogramm info 12 Förderung des Einsatzes von Erneuerbaren Energien bei der Beheizung von Gebäuden Neubau und Modernisierung Vereinigung der deutschen Zentralheizungswirtschaft

Mehr

Energie- und Klimaschutzberatung des Ostalbkreises

Energie- und Klimaschutzberatung des Ostalbkreises Energie- und Klimaschutzberatung des Ostalbkreises Förderprogramme für energiesparende Maßnahmen im Altbau für energiesparende Maßnahmen an Gebäuden 1. Energieberatung: (Stand 06/2014, ohne Anspruch auf

Mehr

Heizen mit erneuerbaren Energien. Jetzt umsteigen mit deutlich erhöhtem Fördergeld vom Staat! Das Marktanreizprogramm

Heizen mit erneuerbaren Energien. Jetzt umsteigen mit deutlich erhöhtem Fördergeld vom Staat! Das Marktanreizprogramm Heizen mit erneuerbaren Energien Jetzt umsteigen mit deutlich erhöhtem Fördergeld vom Staat! Das Marktanreizprogramm Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Mehr

Zukunftsfähig heizen. werthaltig investieren. Bundesförderung Mit Heizsystemen von ÖkoFEN. werthaltig investieren

Zukunftsfähig heizen. werthaltig investieren. Bundesförderung Mit Heizsystemen von ÖkoFEN. werthaltig investieren Zukunftsfähig heizen werthaltig investieren Bundesförderung 2009 Mit Heizsystemen von ÖkoFEN werthaltig investieren dauerhaft günstig heizen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten www.oekofen.de Europas

Mehr

Frömchen, Goslar & Partner Freie Architekten. Förderwege. Teil IV

Frömchen, Goslar & Partner Freie Architekten. Förderwege. Teil IV Teil IV Zum Thema Energiekonzepte Gesetze und Verordnungen Anforderungen an den Energiebedarf Förderwege Energiebedarf-Ermittlung Energiequellen Heizungstechniken Wirtschaftlichkeit Beispiele für Energiekonzepte

Mehr

Energieeffizienz durch Gebäudesanierung

Energieeffizienz durch Gebäudesanierung FÖRDERPROGRAMME FÜR ENERGIEEFFIZIENZ- MAßNAHMEN UND ERNEUERBARE ENERGIEN Energieeffizienz durch Gebäudesanierung Datum Veranstaltung Dipl.-Ing. NAME 24.05.2012 SPEYER DIPL.-ING. IRINA KOLLERT Gliederung

Mehr

Energiewende mitgestalten. Heizung auf erneuerbare Energien umstellen und staatliche Förderung erhalten

Energiewende mitgestalten. Heizung auf erneuerbare Energien umstellen und staatliche Förderung erhalten Energiewende mitgestalten Heizung auf erneuerbare Energien umstellen und staatliche Förderung erhalten ENERGIEWENDE MITGESTALTEN Die Nutzung erneuerbarer Energien für Heizung und Warmwasser schont das

Mehr

Förderprogramme zur Sanierung von Heizungs- und Warmwasserbereitungsanlagen

Förderprogramme zur Sanierung von Heizungs- und Warmwasserbereitungsanlagen Ersatz von Elektroheizungen, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Freie Hansestadt Zur Zeit Haushaltssperre! Nichtrückzahlbarer Zuschuss für den Ersatz von Elektroheizungen durch Gebäudezentralheizungen

Mehr

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Informationsveranstaltung: Fördermittel für Biomassefeuerungsanlagen Wabern 05.03.2008 Das Marktanreizprogramm

Mehr

Heizen mit Erneuerbaren Energien Jetzt umsteigen mit Fördergeld vom Staat!

Heizen mit Erneuerbaren Energien Jetzt umsteigen mit Fördergeld vom Staat! Das neue Marktanreizprogramm des Bundes Heizen mit Erneuerbaren Energien Jetzt umsteigen mit Fördergeld vom Staat! Hannover, 05. November 2015 Dr. Ralph Baller, Referatsleiter im Bereich Erneuerbare Energien

Mehr

Heizen mit Erneuerbaren Energien Jetzt umsteigen mit Fördergeld vom Staat!

Heizen mit Erneuerbaren Energien Jetzt umsteigen mit Fördergeld vom Staat! Das Marktanreizprogramm des Bundes Heizen mit Erneuerbaren Energien Jetzt umsteigen mit Fördergeld vom Staat! Energiesymposium 2014, Kreis Groß-Gerau, 17.07.2014 Dr. Ralph Baller, Referatsleiter im Bereich

Mehr

Bebauungsplan Friedberg Süd. Energienutzung Friedberg Süd. Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner BDA E2D

Bebauungsplan Friedberg Süd. Energienutzung Friedberg Süd. Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner BDA E2D Bebauungsplan Friedberg Süd Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner BDA E2D Studiendekan Energie Effizienz Design E2D Hochschule Augsburg Büroleitung G.A.S. SAHNER planen bauen forschen Vorstandsmitglied BAKA Bundesarbeitskreis

Mehr

Arbeitskreis Fördermöglichkeiten für Privatpersonen

Arbeitskreis Fördermöglichkeiten für Privatpersonen Infos für die Gemeindebürger von Niederalteich Arbeitskreis Fördermöglichkeiten für Privatpersonen bei energetischen Investitionen u.a. Heizungserneuerungen Ausführungen: Stand Juli 2014 1 Ausgangspunkt

Mehr

Heizen mit Erneuerbaren Energien. Jetzt umsteigen mit deutlich erhöhtem Fördergeld vom Staat!

Heizen mit Erneuerbaren Energien. Jetzt umsteigen mit deutlich erhöhtem Fördergeld vom Staat! Das neue Marktanreizprogramm des Bundes 2015 Heizen mit Erneuerbaren Energien. Jetzt umsteigen mit deutlich erhöhtem Fördergeld vom Staat! DEPV, Berlin, 17.04.2015 Dr. Ralph Baller, Referatsleiter im Bereich

Mehr

Förderinformationen. Bafa: Erneuerbare Energien - Marktanreizprogramm des BMUB - Überblick

Förderinformationen. Bafa: Erneuerbare Energien - Marktanreizprogramm des BMUB - Überblick Bafa: Erneuerbare Energien - Marktanreizprogramm des BMUB - Überblick Fördergegenstand Investitionen in die Errichtung und Erweiterung von Solarkollektoranlagen bis einschließlich 40 m² Bruttokollektorfläche

Mehr

Förderprogramme für Energiesparmaßnahmen im Altbau. Überblick über die Fördermittel von Bund und Land

Förderprogramme für Energiesparmaßnahmen im Altbau. Überblick über die Fördermittel von Bund und Land Förderprogramme für Energiesparmaßnahmen im Altbau Überblick über die Fördermittel von Bund und Land Energiesparmaßnahmen am Haus verbessern die Wohnqualität, bringen eine Wertsteigerung des Hauses und

Mehr

Finanziell so attraktiv wie nie!

Finanziell so attraktiv wie nie! Finanziell so attraktiv wie nie! Aktuelle Förderung für Pelletheizung eizung & Solar NEU seit 01.01.2016 durch das Marktanreizprogramm (MAP) und das Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) der Bundesregierung

Mehr

Biomasse Grundwissen zum Marktanreizprogramm

Biomasse Grundwissen zum Marktanreizprogramm Biomasse Grundwissen zum Marktanreizprogramm Biomasse 2 Das Marktanreizprogramm zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (MAP) ist das zentrale Förderinstrument der Bundesregierung

Mehr

Förderratgeber Privatpersonen

Förderratgeber Privatpersonen Förderratgeber Privatpersonen Solarthermie-Anlagen Seite 1 von 10 Zuschuss Solarthermische Anlagen BAFA Fördergeber Förderprogramm Programm-Nr. Förderziel Förderart Wie wird gefördert? Fördergegenstände

Mehr

Förderprogramme für energiesparende Maßnahmen

Förderprogramme für energiesparende Maßnahmen Energie und Klimaschutzberatung des Ostalbkreises Förderprogramme für energiesparende Maßnahmen (Stand 07.01.2016, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, ohne Gewähr) EKO EnergiekompetenzOstalb e. V., Dr.SchneiderStraße

Mehr

Energiereise 2016 Herzlich Willkommen. im Dorfgemeinschaftshaus Günsterode

Energiereise 2016 Herzlich Willkommen. im Dorfgemeinschaftshaus Günsterode Energiereise 2016 Herzlich Willkommen im Dorfgemeinschaftshaus Günsterode Energiereise 2016 Einsatzmöglichkeiten von Fördermitteln bei energetischer Gebäudesanierung HEUTE: Freitag, 4. März 2016 17.30

Mehr

Heizen mit Erneuerbaren Energien in kommunalen Liegenschaften.

Heizen mit Erneuerbaren Energien in kommunalen Liegenschaften. Das Marktanreizprogramm des Bundes Heizen mit Erneuerbaren Energien in kommunalen Liegenschaften. Jetzt umsteigen mit Fördergeld vom Staat! Kassel, 11.11.2014 Dr. Ralph Baller, Referatsleiter im Bereich

Mehr

Renate Heß Diplombauingenieur Gebäudeenergieberater. BAFA Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude

Renate Heß Diplombauingenieur Gebäudeenergieberater. BAFA Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude BAFA Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude Ziel eines Hauseigentümers Reduzierung Heizkosten Erhöhung Wohnqualität Werterhalt/Wertsteigerung des Gebäudes Was Gutes für die Umwelt tun Ziel der Bundesregierung

Mehr

Basis- und Bonusförderung im Marktanreizprogramm info 12. Stand: März 2011 FORUM. für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.v.

Basis- und Bonusförderung im Marktanreizprogramm info 12. Stand: März 2011 FORUM. für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.v. Verbesserte Förderung seit 15. März 2011 Basis- und Bonusförderung im Marktanreizprogramm 2011 Stand: März 2011 info 12 FORUM für Energieeffizienz in der Förderung des Einsatzes von Erneuerbaren Energien

Mehr

Fördermittelübersicht

Fördermittelübersicht Fördermittelübersicht MHG Heiztechnik Einfach besser. Hinweis: Anlagen in Neubauten werden mit einer Ausnahme 1) nicht mehr gefördert. Gas-Brennwertanlage ProCon/ProCon Streamline ohne thermische Solaranlage

Mehr

KfW und BAFA. Vortrag für energieeffizienzfachbetriebe. Staatliche Förderprogramme für bestehende Wohngebäude

KfW und BAFA. Vortrag für energieeffizienzfachbetriebe. Staatliche Förderprogramme für bestehende Wohngebäude Vortrag für energieeffizienzfachbetriebe Staatliche Förderprogramme für bestehende Wohngebäude KfW und BAFA Aachen, 17.03.2010 Dipl.-Ing. Sabine Fenchel, altbau plus e.v. KfW oder BAFA: Wer fördert was?

Mehr

Bewertung und Förderung von Energieholz aus Sicht des BMU

Bewertung und Förderung von Energieholz aus Sicht des BMU NABU-Fachtagung Kurzumtriebsplantagen: Ein sinnvoller Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz? Berlin, 12. November 2008 Bewertung und Förderung von Energieholz aus Sicht des BMU Dr. Bernhard Dreher Bundesministerium

Mehr

Fördermittelübersicht

Fördermittelübersicht Fördermittelübersicht MHG Heiztechnik Einfach besser. HINWEIS: Anlagen in Neubauten werden mit einer Ausnahme 1) nicht mehr gefördert. Gas-Brennwertanlage ProCon/ProCon Streamline ohne thermische Solaranlage

Mehr

Kurzvorstellung durch. EOR-Forum 2009. EOR-Forum 2009 Vergleich zentrale u. dezentrale Wärmeversorgung für ein Neubaugebiet

Kurzvorstellung durch. EOR-Forum 2009. EOR-Forum 2009 Vergleich zentrale u. dezentrale Wärmeversorgung für ein Neubaugebiet Vergleich von zentraler und dezentraler Wärmeversorgung in einem Neubaugebiet Beispiel Neubaugebiet Rosenstraße in Haßloch im Auftrag des Ministeriums für Finanzen Rheinland-Pfalz Kurzvorstellung durch

Mehr

Staatliche Finanzbeihilfen. www.myenergy.lu

Staatliche Finanzbeihilfen. www.myenergy.lu Staatliche Finanzbeihilfen 2013 2016 www.myenergy.lu myenergy infopoint Hotline 8002 11 90 energieberatung in ihrer Gemeinde Vereinbaren Sie Ihren kostenlosen Termin in einer unserer regionalen Beratungsstellen!

Mehr

Anlagentechnik Lüftungskonzept

Anlagentechnik Lüftungskonzept Gebäudemodernisierung Anlagentechnik Lüftungskonzept 30. März 2015 www.renergie-allgaeu.de 1 Gliederung 1. Energieversorgungsmarkt 2. Solaranlage 3. Holzheizanlage 4. Wärmepumpe 5. Lüftungskonzept 6. Förderprogramme

Mehr

Übersicht der Förderprogramm - 2013

Übersicht der Förderprogramm - 2013 Übersicht der Förderprogramm - 2013 Wärmeschutz im Altbau Förderung Antragsstellung / - Investitionszuschuss Programm 430* Baubegleitung Programm 431 Kredit Programme 151, 152 * Kredit Einzelmaßnahmen

Mehr

Heizen mit erneuerbaren Energien

Heizen mit erneuerbaren Energien Heizen mit erneuerbaren Energien Jetzt umstellen, Förderung sichern und Klima schützen. Mit dem Marktanreizprogramm Das Marktanreizprogramm Sie als Hauseigentümer können mit dem Umbau Ihrer Heizung einen

Mehr

Energetische Sanierung von bestehenden Wohngebäuden

Energetische Sanierung von bestehenden Wohngebäuden Sparkasse Energetische Sanierung von bestehenden Wohngebäuden Fördermöglichkeiten der KFW und BAFA Georgsmarienhütte, den 12.09.2014 Übersicht der Fördermöglichkeiten KfW / Kreditanstalt für Wiederaufbau

Mehr

Förderprogramme für Solarthermische Anlagen Dipl. Ing. Catrin Homberger. Baurechtsamt Stadt Freiburg

Förderprogramme für Solarthermische Anlagen Dipl. Ing. Catrin Homberger. Baurechtsamt Stadt Freiburg Förderprogramme für Solarthermische Anlagen Dipl. Ing. Stadt Freiburg Seite 1 Welche Fördermöglichkeiten gibt es? 1. Förderprogramme der Stadt Freiburg 2. Förderprogramme Bund und Land Seite 2 1.Förderprogramm

Mehr

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft. Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft. Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft Jetzt in effiziente Technik investieren und Energiekosten dauerhaft senken Modernisieren lohnt sich: Wer bislang mit dem Austausch seiner veralteten Heizungsanlage

Mehr

Gebäude Sanieren Förderkredite und Zuschüsse. Handwerkskammer für München und Oberbayern, Max-Joseph-Straße 4, 80333 München

Gebäude Sanieren Förderkredite und Zuschüsse. Handwerkskammer für München und Oberbayern, Max-Joseph-Straße 4, 80333 München Gebäude Sanieren Förderkredite und Zuschüsse Gliederung des Vortrags 1. Technische Betriebsberatung kurze Vorstellung. 2. Klimaschutzziele in Deutschland 3. Förderprogramme zum Klimaschutz wer fördert,

Mehr

2. Haus-und Grundbesitzerkongress Essen. Welcher Energieträger ist für welches Objekt geeignet?

2. Haus-und Grundbesitzerkongress Essen. Welcher Energieträger ist für welches Objekt geeignet? 2. Haus-und Grundbesitzerkongress Essen Richtig Einheizen Welcher Energieträger ist für welches Objekt geeignet? Essen, 20. February 2008 Dipl.-Ing. Rolf Boesch Himmelgeister Straße 149 40225 Düsseldorf

Mehr

Bequem zu einer neuen Heizung

Bequem zu einer neuen Heizung Bequem zu einer neuen Heizung Mit M / Wärme Plus von den SWM Heizungsprämie Jetzt bis zu 1.000 Euro sichern! M / Wärme M / Wärme Plus 3 Ihre Vorteile mit M-Wärme Plus Individuelle Beratung: Unsere Energieberater

Mehr

Die Fieberkurve der Erde

Die Fieberkurve der Erde Die Fieberkurve der Erde Folgekosten in Deutschland: 800.000.000.000,- Quelle: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 2007 Robert Albrecht * abaxa Innovative Energie-Systeme GmbH * www.abaxa.com 4

Mehr

Fördermittel für Energetische Sanierung

Fördermittel für Energetische Sanierung Förderinfo-Abend Neustadt/Weinstraße Fördermittel für Energetische Sanierung Wer heute in einen unberührten Altbau 100.000 Euro investiert, kann 25.000 Euro Zuschüsse sse kassieren und den Rest bei 1,41%

Mehr

Effiziente Heiz systeme mit Geld vom Staat. Leitfaden Förderprogramme Stand 03/11

Effiziente Heiz systeme mit Geld vom Staat. Leitfaden Förderprogramme Stand 03/11 Effiziente Heiz systeme mit Geld vom Staat Leitfaden Förderprogramme Stand 03/11 Gut informiert Nicht nur Energie, sondern auch Geld sparen Neben dem Klima- und Ressourcenschutz wächst das Interesse, die

Mehr

Förderprogramm 2012 BAFA

Förderprogramm 2012 BAFA Förderprogramm 2012 BAFA Stand 15.August 2012 Die Wärmearchitektur mit Zukunft 1 : Einführung Ab dem 15.08.2012 hat das Bundesumweltministerium die Mindestfördersätze für Investitionen in die Wärmeerzeugung

Mehr

KfW-Förderung für Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Unternehmen Energiekosten sparen, nachhaltig profitieren!

KfW-Förderung für Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Unternehmen Energiekosten sparen, nachhaltig profitieren! KfW-Förderung für Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Unternehmen Energiekosten sparen, nachhaltig profitieren! Nagold, 26.03.2014 N.E.T.Z. Walter Schiller, Handlungsbevollmächtigter Bank aus

Mehr

Heizen mit erneuerbaren Energien

Heizen mit erneuerbaren Energien Heizen mit erneuerbaren Energien Jetzt umstellen, Förderung sichern und Klima schützen. Mit dem Marktanreizprogramm Jetzt mit allen Neuerungen 2016 Das Marktanreizprogramm Als Hausbesitzer können Sie Ihren

Mehr

Wärmepumpen. Förderratgeber. ++ BAFA und KfW ++ ++ Sanierung und Neubau ++ ++ Investitionszuschüsse und Kredite ++

Wärmepumpen. Förderratgeber. ++ BAFA und KfW ++ ++ Sanierung und Neubau ++ ++ Investitionszuschüsse und Kredite ++ Wärmepumpen Förderratgeber ++ BAFA und KfW ++ ++ Sanierung und Neubau ++ ++ Investitionszuschüsse und Kredite ++ Warum eine Wärmepumpe? Heizen mit Umweltwärme aus ca. 25 % Strom als Antriebsenergie und

Mehr

Das Marktanreizprogramm des Bundes

Das Marktanreizprogramm des Bundes Erfolgreich energieeffizient sein als Kommune 3. Workshop für kommunale Mandatsträger, Dillingen 10. Januar 2013 Das Marktanreizprogramm des Bundes Rückenwind für den kommunalen Klimaschutz Dr. Ralph Baller

Mehr

Förderübersicht Solar (Basis-, Innovations- und Zusatzförderung)

Förderübersicht Solar (Basis-, Innovations- und Zusatzförderung) Förderübersicht Solar (Basis-, Innovations- und Zusatzförderung)... ausschließlichen Warmwasserbereitung 1 Maßnahme Basisförderung 5 Zusatzförderung: 6 Errichtung einer Solarkollektoranlage zur... Gebäudebestand

Mehr

Staatliche Förderung im Überblick inklusive ÜberSicht der JahreSarbeitSzahlen nach neuem berechnungsverfahren

Staatliche Förderung im Überblick inklusive ÜberSicht der JahreSarbeitSzahlen nach neuem berechnungsverfahren Staatliche Förderung im Überblick inklusive ÜberSicht der JahreSarbeitSzahlen nach neuem berechnungsverfahren Basisförderung für effiziente Wärmepumpen Basisförderung für Solarthermie Kombinationsförderung

Mehr

Untersuchung. Anlage 1

Untersuchung. Anlage 1 Projekt: future :solar F+E Projekt future :solar TU Braunschweig Projekt-Nr. 600 Machbarkeitsstudie EFH Neubau 50 % Institut für Gebäude und Tabelle A0 - Solartechnik Untersuchung Ökologische und wirtschaftliche

Mehr

Wie nutzen wir die Energie? Baufachmesse Schöner Wohnen - Umwelt schonen

Wie nutzen wir die Energie? Baufachmesse Schöner Wohnen - Umwelt schonen Wie nutzen wir die Energie? Wer hätte das gedacht! Alter der Gebäude (gesamt: 4,8 Mio Wohneinheiten in B.-W.) nach 1984 20% vor 1960 43% 1960 bis 1984 37% Entwicklung des Energieverbrauchs 25 22 20 Energieverbrauch

Mehr

Entwicklung und Perspektiven Deutscher Pelletmarkt

Entwicklung und Perspektiven Deutscher Pelletmarkt Entwicklung und Perspektiven Deutscher Pelletmarkt Geschäftsführender Vorsitzender Martin Bentele Deutscher Energieholz und Pelletverband (DEPV e. V.) Heizen mit Pellets Verbreitung und Einsatzgebiete

Mehr

Große Solarthermieanlagen:

Große Solarthermieanlagen: FVS Jahrestagung 2006 Große Solarthermieanlagen: Einbindung in Nahwärmenetze und Wärmespeicher zur Optimierung der solaren Deckungsrate Dipl.-Ing. Michael Guigas Ausgangslage / Randbedingungen Standardisiertes

Mehr

Wie werden Sie finanziell unterstützt?

Wie werden Sie finanziell unterstützt? Fördermöglichkeiten: Wie werden Sie finanziell unterstützt? Dipl.-Ing. Florian Schmid Energieagentur Regio Freiburg 2. Fachinformationsabend Energetische Sanierung von Mehrfamilienhäusern 5.2.2014, Vigeliussaal

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Wärmepumpen. NRW.Bank: Gebäudesanierung. KfW: Energieeffizient Sanieren - Ergänzungskredit. Bafa: Beratung zum Energiespar-Contracting

Wärmepumpen. NRW.Bank: Gebäudesanierung. KfW: Energieeffizient Sanieren - Ergänzungskredit. Bafa: Beratung zum Energiespar-Contracting Wärmepumpen NRW.Bank: Gebäudesanierung Antragsteller Privatperson Kredit Antragstelle Banken und Sparkassen Fördergeber Land NRW Stand 29.07.2015 für Hauseigentümer von selbst genutzten Ein-Familien-Häusern

Mehr

Wärmeerzeugung aus Holzhackschnitzeln. Wie konkurrenzfähig sind schnellwachsende Hölzer gegenüber Heizöl und Erdgas? Dipl.-Ing.

Wärmeerzeugung aus Holzhackschnitzeln. Wie konkurrenzfähig sind schnellwachsende Hölzer gegenüber Heizöl und Erdgas? Dipl.-Ing. Wärmeerzeugung aus Holzhackschnitzeln Wie konkurrenzfähig sind schnellwachsende Hölzer gegenüber Heizöl und Erdgas? Dipl.-Ing. Michael Kralemann 3N-Kompetenzzentrum Nachwachsende Rohstoffe Büro Göttingen

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Dipl.-Ing.(FH) Stephan Goedeke Gelernter Gas- und Wasserinstallateur / Heizungsbauer Studium Versorgungstechnik, Technische Gebäudeausrüstung Weiterbildung zum Gebäude-Energieberater für Wohn- und Nichtwohngebäude

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 05.07.0 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik ) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Wie werden Sie finanziell unterstützt?

Wie werden Sie finanziell unterstützt? Fördermöglichkeiten: Wie werden Sie finanziell unterstützt? Dipl.-Ing. Harald Schwieder Energieagentur Regio Freiburg 1. Fachinformationsabend Energetische Sanierung kleinerer Wohngebäude 27.11.2013, Vigeliussaal

Mehr

Heizen mit Holz. Dr. habil. Christian Röhricht Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

Heizen mit Holz. Dr. habil. Christian Röhricht Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft Heizen mit Holz Gliederung Brennstoffeigenschaften von Holz Handelsqualitäten/ Lagerung Kleinfeuerungsanlagen Investitionskosten zur Errichtung von Bioheizanlagen (Kleinfeuerungsanlagen) Heizkostenvergleich

Mehr

Energieeffizienzworkshop 27.06.12

Energieeffizienzworkshop 27.06.12 Energieeffizienzworkshop 27.06.12 Finanzierung und Fördermöglichkeiten von Energieeffizienzmaßnahmen, Finanzierung und Fördermittel, Tel: 0361/ 5603477 Finanzierung und Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

3. Pelletsheizung und Solaranlage

3. Pelletsheizung und Solaranlage Beratung Planung Gutachten Hausmannstr. 9-10 30159 Hannover Tel.: 0511 164 03 42 1 Modernisierungsprojekt 1. Gebäudebeschreibung und Gebäudezustand 2. Modernisierungsmaßnahmen 3. 4. Finanzierung & Förderung

Mehr

Agenda: Zukunftsmarkt energetische Gebäudesanierung

Agenda: Zukunftsmarkt energetische Gebäudesanierung Agenda: Zukunftsmarkt energetische Gebäudesanierung 1. proklima Der enercity-fonds 2. Gebäudesanierung im klimapolitischen Konzept der Bundesregierung (IEKP) 3. Energiepolitische Rahmenbedingungen 4. Förderprogramme

Mehr

Energiekonzept der Stadt Mainbernheim Bürgerenergieberatung: Wohngebäudesanierung 12.09.2014 Peter Heymann, Energieagentur Nordbayern GmbH, Nürnberg

Energiekonzept der Stadt Mainbernheim Bürgerenergieberatung: Wohngebäudesanierung 12.09.2014 Peter Heymann, Energieagentur Nordbayern GmbH, Nürnberg Energiekonzept der Stadt Mainbernheim Bürgerenergieberatung: Wohngebäudesanierung 12.09.2014 Peter Heymann, Energieagentur Nordbayern GmbH, Nürnberg Das Energiekonzept wird gefördert durch das Amt für

Mehr

Vom Altbau zum Effizienzhaus

Vom Altbau zum Effizienzhaus Vom Altbau zum Effizienzhaus 13.03.2013 Friedrichsdorf Im Rahmen der Vortragsreihe Energiesparen rund um Haus Referent: Dipl.-Ing. Jochen Fell BAFA Vor-Ort Energieberater Energieberater der Verbraucherzentrale

Mehr

Heizen mit Erneuerbaren Energien Jetzt umsteigen mit Fördergeld vom Staat!

Heizen mit Erneuerbaren Energien Jetzt umsteigen mit Fördergeld vom Staat! Das neue Marktanreizprogramm des Bundes Heizen mit Erneuerbaren Energien Jetzt umsteigen mit Fördergeld vom Staat! Göttingen, 23. Juni 2015 Dr. Ralph Baller, Referatsleiter im Bereich Erneuerbare Energien

Mehr

energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung

energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung energetische Gebäudesanierung Beispiele, Wirtschaftlichkeit, Finanzierung Dipl.-Ing. Architekt Ralph Schmidt, Geschäftsführer ARGE SOLAR e.v. Tel. 0681 97 62-472, E-Mail: schmidt@argesolar-saar.de Kommunal-Börse

Mehr

Energetische und wirtschaftliche Betrachtungen zur Optimierung von Bestandsanlagen

Energetische und wirtschaftliche Betrachtungen zur Optimierung von Bestandsanlagen 21. Mitteldeutsche Immobilientage Fachforum 3: Energieeffizienz Energetische und wirtschaftliche Betrachtungen zur Optimierung von Bestandsanlagen Leipzig, 12.11.2014 Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Institut

Mehr

energiezentrum KlimaQuartier aktiv Zur Flügelau Aktuelle Förderprogramme 02.12.2013

energiezentrum KlimaQuartier aktiv Zur Flügelau Aktuelle Förderprogramme 02.12.2013 KlimaQuartier aktiv Zur Flügelau Aktuelle Förderprogramme 02.12.2013 Der Förderdschungel und einige Regeln! insgesamt derzeit 100 Förderprogramme für energetische Sanierung aufgeteilt nach den Zielgruppen:

Mehr

Modern Heizen. Energieinfoabend des Klimabündnis Oberes Wiental

Modern Heizen. Energieinfoabend des Klimabündnis Oberes Wiental Modern Heizen Energieinfoabend des Klimabündnis Oberes Wiental Erneuerbare Energien zukunftssicher und bequem Holz heizen mit Komfort Pellets Hackschnitzel Stückholz Umweltwärme Solaranlagen Neue Heizung:

Mehr

FÖRDERMÖGLICHKEITEN FÜR ENERGETISCHE SANIERUNGEN

FÖRDERMÖGLICHKEITEN FÜR ENERGETISCHE SANIERUNGEN FÖRDERMÖGLICHKEITEN FÜR ENERGETISCHE SANIERUNGEN 08.03.2015 Renate Michel Altbautage Mittelrhein Koblenz www.energieagentur.rlp.de twitter.com/energie_rlp FÖRDERMÖGLICHKEITEN ÜBERBLICK FÖRDERPROGRAMME»

Mehr

Übersicht staatliche Förderungen. Aktuelle Informationen zum Marktanreizprogramm 2008

Übersicht staatliche Förderungen. Aktuelle Informationen zum Marktanreizprogramm 2008 Übersicht staatliche Förderungen Aktuelle Informationen zum Marktanreizprogramm 2008 Übersicht über staatliche Förderungen Aktuelle Informationen zum Marktanreizprogramm 2008 Mit dieser Information erhalten

Mehr

Umwelt-Information für Bürgerinnen und Bürger

Umwelt-Information für Bürgerinnen und Bürger Umweltberatung, Hr. Neun 08502/9159-784 Umwelt-Information für Bürgerinnen und Bürger Stand: 03.2013 Die wichtigsten Förderungen für energiesparende Maßnahmen und erneuerbare Energien im Überblick: 1.

Mehr

Fa. Hafner das Bad Sebastian Hafner Sanitär Heizung - Fliesen Johannisstraße 121 90419 Nürnberg. Tel.:0911 / 3780041 info@hafner-das-bad.

Fa. Hafner das Bad Sebastian Hafner Sanitär Heizung - Fliesen Johannisstraße 121 90419 Nürnberg. Tel.:0911 / 3780041 info@hafner-das-bad. - 1-04.03.2016 Fa. Hafner das Bad Sebastian Hafner Sanitär Heizung - Fliesen Johannisstraße 121 90419 Nürnberg Tel.:0911 / 3780041 info@hafner-das-bad.de - 3- Circa 30 Millionen Haushalte in Deutschland

Mehr

Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel. Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr. Herzlich Willkommen!

Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel. Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr. Herzlich Willkommen! Integriertes Quartierskonzept Hohes Feld - Stotel Erster Gesprächskreis 22. Oktober 2014 19:00 20:30 Uhr Herzlich Willkommen! Begrüßung und Vorstellung der Projektpartner Was erwartet Sie heute? 1. Begrüßung

Mehr

Wie sieht die zukünftige Gebäude-Energieversorgung aus?

Wie sieht die zukünftige Gebäude-Energieversorgung aus? Wie sieht die zukünftige Gebäude-Energieversorgung aus? Die Abhängigkeit konzentriert sich 2 Öl-Preisentwicklung 3 Das europäische Ziel: 20-20-20 20 % 20 % 20 % Effizienzverbesserung (im Vergl. zu 1990)

Mehr

Das neue Marktanreizprogramm des Bundes Rückenwind für den kommunalen Klimaschutz

Das neue Marktanreizprogramm des Bundes Rückenwind für den kommunalen Klimaschutz Heizen mit erneuerbaren Energien Das neue Marktanreizprogramm des Bundes Rückenwind für den kommunalen Klimaschutz Heidelberg, 23. September 2015 Dr. Ralph Baller, Referatsleiter im Bereich Erneuerbare

Mehr

Förderung des Einsatzes von Erneuerbaren Energien bei der Beheizung von Gebäuden Neubau und Modernisierung. info 12

Förderung des Einsatzes von Erneuerbaren Energien bei der Beheizung von Gebäuden Neubau und Modernisierung. info 12 Basis- und Bonusförderung im Marktanreizprogramm 010 info 1 Förderung des Einsatzes von Erneuerbaren Energien bei der Beheizung von Gebäuden Neubau und Modernisierung Stand: Februar 010 Vereinigung der

Mehr

Fördermittel Marktanreizprogramm der KfW und mehr

Fördermittel Marktanreizprogramm der KfW und mehr Fördermittel Marktanreizprogramm der KfW und mehr [GGSC]-Erfahrungsaustausch Erfahrungsaustausch Kommunale Geothermieprojekte Diplom-Betriebswirt Harald Asum Harald Asum Fördermittel Marktanreizprogramm

Mehr

Workshop Wärmegesetze. Übersicht über die technischen Anforderungen an erneuerbare Energien. Energie braucht Impulse

Workshop Wärmegesetze. Übersicht über die technischen Anforderungen an erneuerbare Energien. Energie braucht Impulse Workshop Wärmegesetze Übersicht über die technischen Anforderungen an erneuerbare Energien EnBW Energiegemeinschaft e.v. Jörg Launer 07.02.2013 Energie braucht Impulse Definitionen I Wärmegesetze EEWärmeG:

Mehr

Staatliche Förderungen bei Durchführung einzelner energetischer Maßnahmen

Staatliche Förderungen bei Durchführung einzelner energetischer Maßnahmen Staatliche Förderungen bei Durchführung einzelner energetischer Maßnahmen Agenda Allgemeine Einführung Vorstellung der wichtigsten Förderprogramme der KfW KfW-Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahme KfW-Energieeffizient

Mehr

Dipl.- Ing. Bernd Tofelde vom Ing.-Büro Arneburger Strasse 24 in 39576 Stendal Mühlsteins Energiedialog - Energieberatung für Privathaushalte

Dipl.- Ing. Bernd Tofelde vom Ing.-Büro Arneburger Strasse 24 in 39576 Stendal Mühlsteins Energiedialog - Energieberatung für Privathaushalte Dipl.- Ing. Bernd Tofelde vom Ing.-Büro Arneburger Strasse 24 in 39576 Stendal Mühlsteins Energiedialog - Energieberatung für Privathaushalte Förderungen für Energiespar-Maßnahmen Der Bund

Mehr

Staatliche Finanzbeihilfen. www.myenergy.lu

Staatliche Finanzbeihilfen. www.myenergy.lu Staatliche Finanzbeihilfen 2013 2016 www.myenergy.lu myenergy infopoint Hotline 8002 11 90 Das Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen unterstützt Privatpersonen, gemeinnützige Vereinigungen,

Mehr

KAPITEL IV. Unternehmen. Grafi k 1: Valentin Software* DCTI Studienband 6 Geothermie 85

KAPITEL IV. Unternehmen. Grafi k 1: Valentin Software* DCTI Studienband 6 Geothermie 85 IV.7.2 Beitrag Dr. Valentin Energiesoftware GmbH Dipl.-Ing. Matthias Brake, Energieberater Berlin Abschied vom Schornstein Wärmepumpen-Heizungen zielgenau planen Simulations-Software macht s leicht Die

Mehr

Förderungen für Solarthermie, Biomasse, Wärmepumpen: Landesförderung: Darlehen Bundesförderung: Zuschuss

Förderungen für Solarthermie, Biomasse, Wärmepumpen: Landesförderung: Darlehen Bundesförderung: Zuschuss EnergiekompetenzOSTALB e.v. Dr.-Schneider-Str. 56 73560 Böbingen/Rems Tel. 07173/185516 www.energiekompetenzostalb.de Förderprogramme für energiesparende Maßnahmen im Altbau für energiesparende Maßnahmen

Mehr

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03. Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung Die EnEV 2014 Anforderungen Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.2014 Energieverbrauch private Haushalte Folie: 2 Förderprogramme Wohnen

Mehr

Solaranlage (Modernisierung) Basisförderung Innovationsförderung Zusatzförderung

Solaranlage (Modernisierung) Basisförderung Innovationsförderung Zusatzförderung Marktanreizprogramm (MAP) Solar Solaranlage (Modernisierung) Basisförderung Innovationsförderung Zusatzförderung Anwendung Produkt Voraussetzung Unterstützung Voraussetzung Unterstützung nur Warmwasser

Mehr

Fördermöglichkeiten. Förderungen für Erneuerbare Energien sind wichtig, denn auch fossile und nuklare Energieträger wurden und werden gefördert.

Fördermöglichkeiten. Förderungen für Erneuerbare Energien sind wichtig, denn auch fossile und nuklare Energieträger wurden und werden gefördert. Fördermöglichkeiten Förderungen für Erneuerbare Energien sind wichtig, denn auch fossile und nuklare Energieträger wurden und werden gefördert. AKTUELLE SITUATION bei vielen KOMMUNEN Immer wieder wurde

Mehr

Wärmepumpe-Effizienz Erfahrungen aus mehrjährigen Feldtest

Wärmepumpe-Effizienz Erfahrungen aus mehrjährigen Feldtest Wärmepumpe-Effizienz Erfahrungen aus mehrjährigen Feldtest Marek Miara Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Eneregietouren 2011 Innovationen begreifbar Freiburg, 13. Oktober 2011 Das Team

Mehr

Energiesparen / Energieberatung

Energiesparen / Energieberatung Energiesparen / Energieberatung Vorstellung Ing. Büro EnergieSystem Dipl.-Ing. Carsten Heidrich Fachplaner Gebäudetechnik Unabhängiger Gebäude Energieberater / BAFA KfW - Effizienzberater / KMU KfW Förderbank

Mehr

Effiziente Heizsysteme mit Geld vom Staat

Effiziente Heizsysteme mit Geld vom Staat Effiziente Heizsysteme mit Geld vom Staat Leitfaden Förderprogramme Stand 09/10 Gut informiert Nicht nur Energie, sondern auch Geld sparen Neben dem Klima- und Ressourcenschutz wächst das Interesse, die

Mehr

Förderprogramm Zelená úsporám Grün für Einsparungen. Jaroslav Maroušek, SEVEn

Förderprogramm Zelená úsporám Grün für Einsparungen. Jaroslav Maroušek, SEVEn Förderprogramm Zelená úsporám Grün für Einsparungen Jaroslav Maroušek, SEVEn Grün für Einsparungen für Wohngebäude Das Programm wird vom tschechischen Umweltministerium geleitet und wird vom Staatlichen

Mehr