Von der Hausbank (Tiroler Sparkasse )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von der Hausbank (Tiroler Sparkasse )"

Transkript

1 Von der Hausbank (Tiroler Sparkasse ) zur Parkbank (als Sandler ) Trotzdem ich jahrzehntelang angesehener Gendarmerie- Postenkommandant in Hall i.t. war, hätte ich mir nie gedacht, daß mich die Tiroler Sparkasse durch Unregelmäßigkeiten und unwahre Behauptungen in den Ruin treiben könnte. Im Nachfolgenden meine Erlebnisse mit der Tiroler Sparkasse.( kurz TISPA genannt ). In den 70 Jahren wurden alle Beamten verpflichtet, ein Gehaltskonto zu errichten. Weil ich den Sparkassenmitarbeiter Heinrich H. gut kannte, nahm ich bei der Sparkasse in Hall mein Konto. H. war für mich praktisch der Kontoverwalter, bei irgendwelchen Problemen sagte er immer wieder: Hans, das mache ich schon, du brauchst dich um nichts zu kümmern. So war es für mich selbstverständlich, daß ich im Jahre 1982 zu H. ging, weil wir einen Kredit von 1 Mill. ÖS brauchten, um die 2. Haushälfte ( die eine Hälfte gehörte bereits meiner Frau )dazuzukaufen.alles ging reibungslos, wir kauften den Hälfteanteil dazu und schuldeten der Sparkasse 1 Mill.öS.Mein damaliges Einkommen war sehr gut und ich war jederzeit in der Lage den Kredit zurückzuzahlen.dazu kam noch, daß ich im Jahre 1985 einen Bausparbrief ausbezahlt bekam und dazu einen entsprechenden Bausparkredit. Der Betrag von öS wurde an die Sparkasse in Hall überwiesen, so daß sich mein Kredit auf die Hälfte verringerte.gleichzeitig wurden aber auch von meinem Gehalt die 1 von :15

2 Raten bezahlt. Im Jahre 1990 kam dann ein Mitarbeitzer der S - Bausparkasse zu mir nach Hause und fragte, warum ich für den Bausparkredit zu viel zurückbezahle.ich gab diesem Herrn die Auskunft, daß mir dies nicht bekannt sei, denn alle Geldangelegenheiten würden von Herrn H. der Sparkasse Hall wahrgenommen.gleichzeitig erklärte ich diesem Herrn, daß wir bei der Sparkasse einen Kredit über 1 Mill.öS aufgenommen hätten.dieser Herr sagte mir dann, ich solle doch auf die Bausparkasse umschulden, weil dies für mich billiger käme.er würde die Umschuldung für mich machen. Weil ich aber in Geldangelegenheiten nichts verstand und H. alles für mich erledigte, ging ich zu H. und erklärte diesem den Besuch des Bausparkassenmitarbeiters. Die Antwort von H. war, daß er alles für mich erledigen werde.warum zuviel zurückgezahlt wurde, wußte er angeblich auch nicht, aber seine Antwort : dann zahlen wir halt ein Jahr nichts, dann sind wir auf gleich. Die Umschuldung wurde dann von H. durchgeführt und wir waren der Meinung, unsere Schuld bei der Sparkasse sei somit getilgt. Dem war aber nicht so, wie wir in weiterer Folge erfahren mußten.als ich 1991 in Pension ging, verringrte sich mein Einkommen naturgemäß. Ich erhielt Mahnungen von der Sparkasse und auch von der Bausparkasse, mit denen ich zu H. ging. Seine Erklärung dazu war, daß es zu Computerfehlern kommen könne und daß die Sparkasse halt schon zu groß sei und nicht mehr so übersichtlich, wie früher die Sparkasse Hall.Ich solle mir wegen der Mahnungen aber keine Sorgen machen, er werde alles erledigen.weil ich viele Monate nichts mehr hörte, war ich zufrieden und glaubte den Beteuerungen des H. Plötzlich im Jahre 1997 bekam ich die Klage von der Bausparkasse und gleichzeitig wurde die Versteigerung der Liegenschaft betrieben. Die Versteigerung hätte am stattfinden sollen.zu dieser Zeit hatten wir auf einmal 3, 5 Millionen S Schulden ( aufgeliehen 1 Million). Zu dieser Zeit sagte auch H. zu mir, ich solle von der Sparkasse weggehen und mir bei einer anderen Bank ein Konto eröffnen. Weil ich damals dem H. noch alles glaubte, ging ich zur Hagebank in Hall, wo ich dem Filialleiter sagte, daß ich bei seinem Institut ein Konto eröffnen möchte. Gleichzeitig sagte ich ihm über meine finanzielle Lage Bescheid, worauf er mir sofort geraten hat, zur Schuldnerberatung zu gehen. Er hat mir auch sofort einen Termin dort besorgt.bei der Schuldnerberatung in Innsbruck wurden wir von Herrn mag. Pachl betreut, der nach Durchsicht der Unterlagen erklärte, daß viele nicht nachvollziehbare Geldflüsse zu sehen seien, er könne erst weitermachen, nachdem er mit der Sparkasse gespochen habe.nach einigen Tagen sagte mir mag.pachl, daß er von 2 von :15

3 der Sparkasse keine Einsicht in die Unterlagen bekomme. Mein einziger Ausweg sei der zu Gericht. Natürlich habe ich dauernd mit H. in Kontakt gestanden und anläßlich eines Gespräches fragte ich ihn, warum der Kreditsachbearbeiter der Sparkasse Hall, Josef E., so sang und klanglos nach Wien verzogen sei. Ich habe H. auch direkt darauf angesprochen, ob E. bei meinen Konten manipuliert hat. H. sagte dazu wörtlich : Der E. hat wohl verschiedene Gaunereien gemacht aber ich glaube nicht, daß er bei dir etwas getan hat." Daraufhin habe ich H. gebeten, meine Konten zu überprüfen, ob dies dann geschehen ist, weiß ich nicht.hier möchte ich einfügen, daß ich schon Jahre vorher den H. aufmerksam gemacht habe, er solle sich auf E. aufpassen, der sei nicht ganz astrein.aus diesem Grunde habe ich auch den H. gefragt, warum E. nicht mehr in Hall ist. Ich bin dann zur Staatsanwaltschaft Innsbruck gegangen und habe dort mein Anliegen vorgebracht. StA. Dr. Siegele hat mich an die Gendarmeriekriminalabteilung in Innsbruck verwiesen, von dort sollte der Sachverhalt erhoben werden.mit meinen Unterlagen ging ich dorthin und wurde auch einvernommen. Ich habe die Sachlage so geschildert, wie ich sie kannte. Von dort ging ein Bericht an die StA. Innsbruck. Vom LG. Innsbruck wurden meine Frau und ich einvernommen. Daraufhin erteilte das LG.Innsbruck einen schriftlichen Auftrag an die Tiroler Sparkasse, meine sämtlichen Konten seit der Eröffnung aufzumachen und die Unterlagen dem LG. Innsbruck zu übermitteln.erst durch meine Nachforschungen bin ich draugekommen, daß ich bei der Sparkasse ca. 20 Konten hatte. Die Sparkasse hat dem Auftrage des Gerichtes jedoch nicht entsprochen und nur die Kontounterlagen von 1991 bis ^1997 herausgegeben. NAch einiger Zeit erhielt ich die Verständigung, daß das Verfahren gegen H. und E.eingestellt worden sei.weil mir dies unverständlich war, habe ich mir die Unterlagen besorgt und habe diese von einem Bankfachmann anschauen lassen. Dieser klärte mich dann auf, daß die Sparkasse nur die Unterlagen der letzten 7 Jahre herausgegeben hatte, dieunterlagen aus den Jahren 1982 bis 1990 wurden nicht herausgegeben.ich habe mich daraufhin an die Staatsanwaltschaft Innsbruck gewandt und dort mitgeteilt, daß die Sparkasse nicht a l l e geforderten Unterlagen herausgegeben hatte. Mir wurde erklärt, daß dies keine neuen Erkenntnisse seien und die Staatsanwaltschaft nicht einschreiten werde. Gleichzeitig wurde ich aufmerksam gemacht, daß bei der Sparkasse ein Kundenombudsmann vorhanden sei, ich solle mich an den wenden. Ich ging zum Ombudsmann Dr. Josef Rieder bei der Sparkasse Innsbruck und erzählte ihm meine Geschichte.Als ich Dr, Rieder meine Geschichte erzählt hatte, war sein erster Kommentar "O je O je, der E. ist unser Sorgenkind, wir werden uns von ihm trennen müssen, denn er hat in Wien genauso weitergemacht, wie er in Hall geendet hat.der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht "Inzwischen wurde E. ja auch in Wien entlassen. Die 3 von :15

4 Sparkasse ist nicht bereit, meine Unterlagen aus den Jahren 1982 ( Jahr der Kreditaufnahme) bis 1990 ( also die Zeit, in der E. in Hall Kreditbearbeiter war) herauszugeben oder uns zu erklären, was mit unserem Geld geschehen ist. Ich war öfters bei Dr. Josef Rieder und habe dort um Aufkunft gebeten. Durch meine Nachforschungen konnte ich feststellen, daß die S - Bausparkasse im Jahre 1985 den Betrag von ös und im Jahre 1990 den Betrag von 1, ös an die Sparkasse in Hall überwiesen hat. Wir waren ja immer der Meinung, daß wir durch die Umschuldung von der Sparkasse zur Bausparkasse nunmehr keine Schulden mehr bei der Sparkasse hätten. Als ich mich im Feber 2000 beim Ombudsmann Dr. Josef Rieder über etwas erkundigen wollte, wurde mir mitgeteilt, daß Dr. Rieder nicht mehr bei der Sparkasse ist. Es hat sich dann herausgestellt, daß Dr. Rieder im Alter von 48 Jahren bei vollen Bezügen bis zur Erreichung der Pension nach Hause geschickt worden ist.bedingung : er muß den Mund halten und darf sich nicht mehr äußern. Im Jahre 2001 wurde auf Druck der Tispa ein sittenwidriger und desaströser Vergleich geschlossen : es gab nur die Initiative : entweder unterschreiben oder das Haus ist weg. Die Sparkasse hat schon vorher gewußt, daß wir einen Vergleich nie erfüllen können, weil der Bank bekannt war, daß man ab einem Alter von 70 Jahren nirgendwo ein Geld bekommen würde. Uns war das aber nicht bekannt. Das Strafgesetzbuch hat für solches Vorgehen einen Straftatbestand, in kurzen Worten : Wer die Unwissenheit eines anderen ausnützt, um ihm zu schaden, begeht einen Betrug. Obwohl inzwischen bei der Tiroler Sparkasse der Generaldirektor Wunderbaldinger., Aufsichtsratsmitglied Dr. Splechtna und der frühere Leiter der Revisionsabteilung Klaus Volk abgesetzt wurden, gibt es keine Möglichkeit mit dem neuen Chef der TISPA Dipl.Ing. Wecht ins Gespräch zu kommen, bezw.bei ihm einen Termin zu bekommen.der Leiter der Revisionsabteilung, Klaus Volk, wurde wegen Unregelmäßigkeiten bei der Tispa fristlos entlassen, er entging einer Klage, weil er sich mit der Tispa außergerichtlich geeinigt hatte. Dieser Herr Volk, war der damalige Leiter der Revisionsabteilung der Tispa, er hätte damals über gerichtlichen Auftrag die Unterlagen sämtlicher Konten ( es waren ca, 20 Konten die wir hatten ) zurück bis zur Kontoeröffnung, dem Gerichte ausfolgen müssen, was er aber nicht getan hat. Auch der neue Mehrheitseigentümer, die ERSTEBANK, mit Generaldirektor Andreas TReichl ( der auch Aufsichtsratsvorsitzenslowcity.at - das Gedächtnis der Stadt 4 von :15

5 der der TISPA ist ) ist zu keinem Gespräch bereit. Meine Schreiben an ihn werden an die Kundenombundsfrau, Frau Hartl, weitergeleitet, die meine Schreiben wiederum an die TISPA weiterleitet. Erst jetzt im Jahre 2002 war die Sparkasse bereit, zuzugeben, daß das Geld von der Bausparkasse ( mehr als 1,5 Mill. Schilling) bei der Sparkasse eingelangt ist und dies auch erstdann, als ich die Unterlagen der Bausparkasse an die Sparkasse vorgelegt hatte. Als ich dann auch noch gebeten habe, mir die Ab rechnungsunterlagen dieser beiden Konten zu schicken, bekam ich die Antwort, daß diese Unterlagen bei Gericht seien.dies ist aber nicht wahr, weil die Sparkasse nur die Unterlagen ab 1991 herausgibt, die Unterlagen von 1982 bis 1990 wurden trotz gerichtlichen Auftrages nicht herausgegeben. Auf mein neuerliches Schreiben diesen Inhaltes bekam ich bisher keine Antwort.In diesem Schreiben habe ich auch um Aufklärung gebeten, warum ich als kleiner Gehalts- bezw. Pensionsempfänger ca. 20 Konten hatte. Anläßlich einer Vorsprache beim damaligen Kundenombudsmann der Sparkasse, Dr. Josef Rieder, sagte mir dieser, ich bräuchte keine Angst haben, daß mich die Sparkasse klagt, denn in diesem Falle müßte die Sparkasse die Unterlagen herausgeben und das wolle sie nicht. Daher verstehe ich auch nicht, wie eine solche Klage ohne die entsprechenden Unterlagen überhaupt angenommen wurde. Inzwischen wurde auch der seinerzeitige Kreditsachbearbeiter der Sparkasse Josef E., der ja, obwohl er nach Angaben seines Vorgesetzten " verschiedene Gaunereien " gemacht hatte, als Direktor nach Wien versetzt worden war,entlassen, weil es auch in Wien so weitergegangen ist. Nach der Pensionierung des Filialleiters H. bin ich zu seinem Nachfolger, Herrn Issig, gegangen und bat um eine Aussprache in meiner Angelegenheit. Herr Issig sagte mir aber :" Mit dieser Sache will ich nichts zu tun haben."ähnlich erging es 5 von :15

6 mir bei der Vorsprache bei der Aufsichtsrätin der Sparkasse, Dr. Eva.Maria Posch, die ich um Unterstützung gebeten hatte. Nach Durchsicht der Unterlagen meinte sie, da müssen einige Millionen irgendwo liegen. Nach einigen Tagen : "Ich kann ihnen nicht helfen, weil ich nicht gegen die Sparkasse arbeiten darf." Ich war auch beim Präsidenten der Rechtsanwaltskammer für Tirol, Herrn Dr. Santer, und habe ihm mein Problem vorgetragen. Als ich ihm erklärt hatte, daß in den Jahren 1982 und 1990 insgesamt mehr als 1, 5 Millonen S an die Sparkasse gegangen waren, rechnete er dies nach und sagte dann, daß von meiner Schuld von 1 Mill. an die Sparkasse nichts mehr übrig sein dürfte. Wir bezweifeln auch heute noch diese Schulden bei der Tiroler Sparkasse, denn aus mir vorliegenden Unterlagen kann ich beweisen, daß in den Jahren 1982 bis ,6 Mill.ATS zur Sparkasse geflossen sind. Im Sommer 2003 wurden unsere Unterlagen von einer geprüften Buchhalterin durchgesehen und überprüft, wobei einige Ungereimtheiten festgestellt wurden.als ich diese Unterlagen erhielt, ließ ich sie von einem gerichtlich beeideten Sachverständigen überprüfen, mit dem Hinweis, ob die feststellungen der Buchhalterin stichhältig seien.der Sachverständige bestätigte die Angaben dieser Buchhalterin, wodurch uns klar wurde, daß die Tiroler Sparkasse hinsichtlich unserer Kontobewegungen nicht die Wahrheit sagt.diese Misstände können nur abgeklärt werden, wenn die Sparkasse endlich bereit ist, die Unterlagen von 1982 bis 1990 herauszugeben.die Tispa soll doch endlich die schon wiederholt und eindringlich geforderten Unterlagen aus den Jahren von 1982 bis 1990 herausgeben und öffentlich einbekennen, daß bei der Tispa schwerwiegende Fehler passiert sind. Die von der Buchhalterin und dem Sachverständigen angefertigten Unterlagen habe ich am bei der Gendarmeriekriminal-abteilung in Innsbruck abgegeben und gebeten, diese Anzeige nach der Überprüfung an die Staatsanwaaltschaft Innsbruck weiterzuleiten.bis dato haben wir weder von der Kriminalabteilung noch von der Staatsanwaltschaft etwas gehört. Bei der Tiroler Sparkasse muß in den Jahren 1982 bis 1990 bei meinen Konten etwas " Gröberes " passiert sein, sonst müßte die Sparkasse nicht die Herausgabe der Unterlagen aus dieser Zeit verweigern.di. Wecht hat sogar zugegeben, daß diese Unterlagen auf Microchips gespeichert seien. Auf unsere Aufforderung hin, diese Unterlagen herauszugeben, bekamen wir keine Antwort mehr. Die Sparkasse schreibt : Belästigen sie uns nicht mit ihren Anfragen, wir werden darauf nicht mehr reagieren. Wir wollen ja nichts anderes als Aufklärung! 6 von :15

7 Die Tispa solle uns doch endlich aufklären was es mit "unseren " Konten auf sich hat, wie sie zustande kamen und welchen Zweck sie erfüllen sollen. Hier die Aufstellung " unserer " Konten : ( auf dieses Konto gingen 1985 der Betrag von 531,141.-S von der Bausparkasse), , , , ( auf dieses Konto wurden von der Bausparkasse 1, S überwiesen), , , ( das war einzige mir bekannte Konto, es war mein Girokonto - war es das Konto, das alle Tricks kennt?), , , , , , , , Interessant ist auch, daß die Tispa behauptet, mein Girokonto sei mit geschlossen worden, Meine Nachfrage beim Bundespensionsamt Wien ergab jedoch, daß bis Oktober 1997 meine Pension auf dieses angeblich geschlossene Konto überwiesen wurde. Zusätzlich zur Pension gingen noch S monatlich auf dieses Konto. Die Tispa um Aufklärung gebeten, erbrachte gar nichts - Keine Antwort. Von Seiten der Tispa wurde auch mehrmals behauptet, ich hätte das Geld im Casino verspielt. Die Casinoverwaltung bestätigt mir aber, daß ich nicht registriert bin. Aufklärungsbedürftig ist auch, warum ich im Jahre 1997 ( also zu einer Zeit, wo ich angeblich total überschuldet war ) vom Filialleiter H. der Tispa eine Bankomatkarte bekommen habe.was ist da faul? Es gibt so viele aufklärungsbedürftige Sachen, doch die Tispa ist dazu nicht bereit. Der Werbeslogan der Tispa " In erster Linie zählt der Mensch " gilt scheinbar nicht für alle Kunden. Meine vorstehend angeführten Erlebnisse mit der Tiroler Sparkasse werden manchen Kunden nachdenklich machen. Zum Abschluß noch der Hinweis : Alle Unterlagen über die Geldeingänge von 1982 bis 1990 sind in meinem Besitze. Die Tiroler Sparkasse könnte durch die Herausgabe der relevanten Unterlagen den Gegenbeweis antreten. 7 von :15

8 8 von :15

Protokoll einer unprofessionellen und fehlerhaften Beratung. beim Mieterverein Freiburg e.v.

Protokoll einer unprofessionellen und fehlerhaften Beratung. beim Mieterverein Freiburg e.v. Weil ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere! Protokoll einer unprofessionellen und fehlerhaften Beratung beim Mieterverein Freiburg e.v. Seit dem 14.03.2013 bin ich Mitglied im Mieterverein Regio

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Fragenkatalog zu Beteiligungen an Geschlossenen Immobilienfonds Seite 1

Fragenkatalog zu Beteiligungen an Geschlossenen Immobilienfonds Seite 1 Fragenkatalog zu Beteiligungen an Geschlossenen Immobilienfonds Seite 1 Name, Vorname, Adresse, Fondsbezeichnung I. Geschäftsanbahnung des Fondsbeitritts und des Darlehensvertrages 1. Wie erfolgte die

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Robert Morgenstern. Sehr geehrte Damen und Herren!

Robert Morgenstern. Sehr geehrte Damen und Herren! Robert Morgenstern Robert Morgenstern * Schnieglinger Str. 27 * 90419 Nürnberg Robert Morgenstern Diplom-Sozialpädagoge (Univ.) Supervisor (DBS), Berufsbetreuer Familientherapeut (DGSF) An die Rechtsanwaltskammer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 21 GZ. RV/0513-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Frau F.S., X., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und Verkehrsteuern

Mehr

Lea und Justin in der Schuldenfalle?!

Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Frauke Steffek Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Arbeitsblätter zur Überprüfung des Textverständnisses Begleitmaterial zum Downloaden Name: ab Kapitel 2 Datum: Ein Leben mit oder ohne Schulden? Stell

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 21 GZ. RV/2078-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Herrn H.H., X., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren, Verkehrsteuern

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 48 71 Telefax +41 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Vorlesung Aktienrecht FS 2011 Fallbeispiel

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

o Bitte denken Sie auch an entsprechende Information der IT, damit diese sich im Fall von Serverdurchsuchungen richtig verhält.

o Bitte denken Sie auch an entsprechende Information der IT, damit diese sich im Fall von Serverdurchsuchungen richtig verhält. Sonderrundschreiben Durchsuchung und Beschlagnahme Für den Fall einer Durchsuchung durch die Ermittlungsbehörden sollten Sie gut vorbereitet sein. Erfahren Sie hier, was Sie vor und während des Ernstfalls

Mehr

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin ACHTUNG Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin 2. Auflage 2006 (50.000 Stück) Stand 09/2006 Herstellung: Rudower Panorama Verlag

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Über den Ombudsmann Der Financial Ombudsman Service kann eingreifen, wenn Sie sich bei einem Finanzunternehmen beschwert haben aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind.

Mehr

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Telekom Deutschland 53171 Bonn E-Mail. info@telekom.de Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Betreff. - Meine Kündigung von 05.11.2012 (sehe Anlage) - Ihre Kündigung Bestätigung von 13.11.2012 (sehe

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Schutz vor Phishing und Trojanern

Schutz vor Phishing und Trojanern Schutz vor Phishing und Trojanern So erkennen Sie die Tricks! Jeder hat das Wort schon einmal gehört: Phishing. Dahinter steckt der Versuch von Internetbetrügern, Bankkunden zu Überweisungen auf ein falsches

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird!

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Es werden Zuzahlungen zu den Rezepten fällig. Das Kind braucht einen gesetzlichen Betreuer, meist die Mutter. Beim Landratsamt mit dem zuständigen Mitarbeiter (z.zt.

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

Handy. Schuldenfalle ohne Zukunft

Handy. Schuldenfalle ohne Zukunft Handy Schuldenfalle ohne Zukunft Handy wie gewünscht Klare Minutenkosten Klare Kosten für Internet (WhatsApp, Viber, Skype etc.) Gerätepreis erkennbar Pacta sunt servanda Im Laden ist ein Flüchtling kein

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte Ihr Patientendossier Ihre Rechte Im Spital bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer auch informiert werden darf Auskunftsrecht und Informationsweitergabe

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 16 GZ. RV/3173-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des R, in W,vom 11. Juli 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 2/20/21/22

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil

Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 1 O 169/09 Verkündet am: 01.03.2010 ----------- als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil In dem Rechtsstreit --- Klägerin

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK Zahl: E 029/09/2014.008/002 Eisenstadt, am 21.02.2014 *** Administrativsache IM NAMEN DER REPUBLIK Das Landesverwaltungsgericht Burgenland hat durch seinen Richter Mag. Leitner über die Beschwerde der

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Vortrag zum Thema. Zugang zum Recht. oder. Wie bekomme ich meinem Recht?

Vortrag zum Thema. Zugang zum Recht. oder. Wie bekomme ich meinem Recht? Vortrag zum Thema Zugang zum Recht oder Wie bekomme ich meinem Recht? Personalien Silke Brewig-Lange geboren in Karl-Marx-Stadt / Chemnitz Jura-Studium an der Universität Leipzig Einzelanwalt mit eigener

Mehr

entsprechend dem Beschluß des Amtsgerichts München vom 31.01.2006 das nachstehende Gutachten

entsprechend dem Beschluß des Amtsgerichts München vom 31.01.2006 das nachstehende Gutachten RAKI. Rechtsanwaltskammer Berlin I Der Vorstand Rechtsanwaltskammer Berlin Littenstraße 9 10179 Berlin Amtsgericht München 80315 München Berlih, tjb. t:r-1. ~6' Unser Zeichen: II GG 730.06 ln Sachen Set..

Mehr

Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone

Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone Manuskript Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone Sendung vom 7. Mai 2013 von Andreas Baum und Jens Harloff Anmoderation: Text: Mit dem Anruf hatte Burkhard Janssen nun gar nicht gerechnet: Jemand

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 19 GZ. RV/1118-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Gebühren und Verkehrsteuern betreffend Festsetzung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/1213-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch WTGes Dkfm. Dr. Franz Burkert & Co., 1020 Wien, Praterstraße

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

Pressemitteilung. Deutschlands schönste Marina unter www.marina-heiligenhafen.de 1

Pressemitteilung. Deutschlands schönste Marina unter www.marina-heiligenhafen.de 1 HVB GmbH & Co. KG Am Jachthafen 4 a 23774 Heiligenhafen Am Jachthafen 4 a, 23774 Heiligenhafen Postfach 13 45, 23773 Heiligenhafen Telefon (0 43 62) 50 34 0 Telefax (0 43 62) 50 34 22 Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort)

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) Vertrag Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) (im Folgenden "Auftraggeber" genannt) schließt mit dem Büro-, Buchhaltungs- und Computer-Service

Mehr

Die größten Defizite der Branche (2/5)

Die größten Defizite der Branche (2/5) Die größten Defizite der Branche (2/5) Beratungsanalyse - Persönliche Beratung (Finanzierung) Die Untersuchung der Finanzierungsberatung offenbarte Erschreckendes. Vor allem die Analyse der finanziellen

Mehr

Beitrag: Ruin statt Zusatzrente- Mit verlockenden Angeboten getäuscht

Beitrag: Ruin statt Zusatzrente- Mit verlockenden Angeboten getäuscht Manuskript Beitrag: Ruin statt Zusatzrente- Mit verlockenden Angeboten getäuscht Sendung vom 31. August 2010 Von Olaf Kumpfert Anmoderation: Wer in Rente geht, braucht Geld. Am liebsten einen Versicherungsvertrag

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Fragebogen bei einem Fondsbeitritt:

Fragebogen bei einem Fondsbeitritt: Fragebogen bei einem Fondsbeitritt: Name(n):...... Adresse:...... Telefon / Fax:... Email / Internet:... Geburtsdatum:... Anzahl der Kinder:... Beruf/e:... Fondsname:... Nominaleinlage:... Bitte füllen

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: notz8_06 letzte Aktualisierung: 01.08.2006. BGH, 01.08.2006 - NotZ 8/06. BNotO 50 Abs. 1 Nr. 6 und 8

DNotI. Dokumentnummer: notz8_06 letzte Aktualisierung: 01.08.2006. BGH, 01.08.2006 - NotZ 8/06. BNotO 50 Abs. 1 Nr. 6 und 8 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: notz8_06 letzte Aktualisierung: 01.08.2006 BGH, 01.08.2006 - NotZ 8/06 BNotO 50 Abs. 1 Nr. 6 und 8 Amtsenthebung eines Notars wegen Vermögensverfall BUNDESGERICHTSHOF

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen.

Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen. Sachwalter-Recht Angehörige Sachwalterschaft Vorsorge Das Sachwalter-Recht Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen. Das Sachwalter-Recht Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE?

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? Dipl. Ing. Dipl. Betriebswirt Reinhard Nocke, Tel. 03375/520 95 00 E-Mail: reinhard@nocke-consulting.de www.nocke-consulting.de Stiftung Finanzverstand ggmbh 1 Manche Leute

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Fremdwährungen. (Infoblatt)

Fremdwährungen. (Infoblatt) (Infoblatt) Seit 2002 ist der Euro das gesetzliche Zahlungsmittel in derzeit 17 Staaten der Währungs- und Wirtschaftsunion (WWU). Die 17 Länder heißen: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen 1 Inhalt Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem Jobcenter?........................ 3 Kann die Miete vom Jobcenter auch ohne Einwilligung

Mehr

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme 2 durchsuchung und beschlagnahme DuRcHSucHuNg und beschlagnahme Für den Fall einer durchsuchung durch die ermittlungsbehörden sollten sie gut vorbereitet

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht!

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht! Kredit- & Kontenprüfung AFW Peter Zapf, Hafenstr. 85, 59067 Hamm Tel.: 02381-76767, Fax.: 02381-374492 (kleine Auswahl) Streit bei Girokonten 1. Hat eine Bank Selbstverpflichtung zum Girokonto für jedermann

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr