Abschlussbericht. - Familienpatenschaften -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abschlussbericht. - Familienpatenschaften -"

Transkript

1 Abschlussbericht zum Modellprojekt - Familienpatenschaften Seite 1

2 Inhalt 1. Ausgangslage Idee Ziele Allgemeine Ziele Zieldifferenzierungen Rahmenbedingungen Projektpartner Projektträger Projektorganisation Öffentlichkeitsarbeit (regional) Vernetzung und Kooperation Vermittlungen Anfragensituation Ehrenamtliche Aufgaben und Ergebnisse der gesamten Modelllaufzeit: Familien mit chronisch kranken/ behinderten Kindern und Mehrfachbelastung Familien mit Migrationshintergrund Familienpatenschaften im Sozialen Nahraum Familienpatenschaften Langwasser Familienpatenschaften im Mehrgenerationenhaus Schweinau/ St. Leonhard Familienpatenschaften ZAB-Süd Familienpatenschaften Fürth Nachhaltige Sicherung des Projektes Familienpatenschaften Anwerbekonzept Fortbildungsmodule für Familienpat/innen Wissenschaftliche Begleitung Fazit und Ausblick...35 Seite 2

3 Vom 1. September 2005 bis 31. August 2008 hat die Stiftung Deutsche Jugendmarke das Modellprojekt Familienpatenschaften am Zentrum Aktiver Bürger in Nürnberg gefördert. Ziel war es, ein rudimentäres Vorläuferprojekt als Modell strukturiert systematisch aufzubauen. Differenzierung der Zielgruppen bei Familien und Ehrenamtlichen, neue Zugangswege und stadtteil- und lebensweltorientierte Vorgehensweisen sollten dabei im Mittelpunkt stehen. 1. Ausgangslage Familien leben in komplexen Bezügen, die ein hohes Maß an Organisation und Flexibilität erfordern. Oft zeigt sich die schwierige Alltagssituation von Familien vor allem darin, dass keine ausreichenden Entlastungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Dies geht von der einfachen Gelegenheit, mal alleine und ohne Kinder einkaufen oder ins Kino gehen zu können, bis hin zur Führung des eigenen Haushalts, in dem vor allem Frauen mehrfach belastet sind. Zur Betreuung und Erziehung der Kinder kommt in einigen Fällen noch die Pflege von älteren Angehörigen. Folge dieser Mehrfachbelastung ist oft eine zunehmende soziale Isolation sein, die zu einer Überbeanspruchung der Familien führen kann. Professionelle Hilfe- und Unterstützungsnetze können eine entscheidende Dimension nicht bearbeiten: die der ganz einfachen alltäglichen Entlastungen. An der Möglichkeit oder Unmöglichkeit, mal Luft zu schöpfen und dabei die Kinder gut aufgehoben zu wissen, mal jemanden zu haben, mit dem man einfach über die eigene Situation sprechen kann, entscheidet sich manchmal, ob das soziale Netzwerk der Familie Belastungen aushalten kann. 2. Idee Die Idee der Familienpatenschaft setzt an der Unterstützung von belasteten Familien durch Laien an. Gemeinsam mit Fachdiensten und professionellen Partnern sollen Ehrenamtliche 1 als sog. Familienpaten gewonnen werden, die als Ansprechpartner/innen und Freunde, Helfer und Vertrauenspersonen beistehen können. Es geht nicht um eine Situation, in der das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Hier müssen weiterhin die professionellen Dienste wirken. Es geht aber um eine präventive Stärkung der Netze und Alltagsbezüge, in denen sich Familien bewegen. 1 Im Zentrum aktiver Bürger wird auf Wunsch der Betroffenen vorwiegend der Begriff Ehrenamtliche synonym für Freiwillige verwendet. Seite 3

4 Bei den Familienpatenschaften steht nicht professionelle Fürsorge sondern Partnerschaft im Vordergrund. Vermittelt werden sollen durch die Idee Menschen, die persönlich zueinander passen und partnerschaftlich miteinander umgehen. Ein Familienpate braucht nicht ein Leben lang mit einer Bezugsfamilie verbunden sein, sondern auf Zeit, nämlich so lange, wie beide Seiten an ihrer Beziehung Freude haben. Es ist im Prinzip der Versuch, mit systematischen Mitteln Nachbarschaftshilfe in Gang zu setzen, dort, wo sie nicht selbstverständlich vorhanden ist. Diese Aufgabe ist zu begleiten durch Partner, die die Vermittlungsarbeit übernehmen, die Fortbildungen anbieten, um den richtigen Zugang zu schaffen, die abfedern, wenn Probleme auftauchen, die weitere Hilfen anbieten können, wenn die Hilfestellung durch die Familienpaten nicht ausreicht. 3. Ziele 3.1 Allgemeine Ziele Im Rahmen des bürgerschaftlichen Engagements soll ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien installiert werden. Das Angebot der Familienpatenschaften richtet sich an Familien, die Unterstützung bei der Alltagsoder Haushaltsorganisation brauchen und die keine Partner, Freunde oder Familienangehörige haben, die dabei helfen. Familienpat/innen übernehmen diese Rolle und versuchen Familienmitglieder darin zu unterstützen, im Rahmen ihrer persönlichen Möglichkeiten selbst aktiv zu werden (Hilfe zur Selbsthilfe). Im Vordergrund steht hierbei der systematische Aufbau und die präventive Stärkung der nachbarschaftlichen Netze. 3.2 Zieldifferenzierungen Im September 2005 startete das Zentrum Aktiver Bürger mit dem Ausbau und der Weiterentwicklung des Projektes Familienpatenschaften in Nürnberg. In dem von der Stiftung Deutsche Jugendmarke e.v. geförderten Modellprojekt sollte das Angebot der Familienpatenschaften auf eine breitere Basis gestellt und im Angebot differenziert werden hinsichtlich der Unterstützungsformen und der Zielgruppe von Familien. Ferner sollten Bezüge im unmittelbaren Lebensumfeld der betroffenen Familien und Familienpaten hergestellt werden. Zudem sollten ein Anwerbekonzept, Fortbildungsmodule und Anleitungen zur Implementierung von Familienpatenschaften entwickelt werden. Seite 4

5 Ein zusätzliches Modelljahr ermöglichte die Umsetzung des Patenschaftsansatzes in vier sozialräumliche Strukturen hinein und entwickelte das Modell weiter in Querschnittsaufgaben wie Vermittlung, Fortbildung und Strategien des stadtteilorientierten Zugangs. Durch enge Zusammenarbeit mit der kommunalen Sozialhilfeverwaltung sollte die Nachhaltigkeit des Ansatzes gewährleistet werden. 4. Rahmenbedingungen 4.1 Projektpartner Das Modellprojekt Familienpatenschaften des Zentrums Aktiver Bürger arbeitet in enger Kooperation mit dem Allgemeinen Sozialdienst des Jugendamtes der Stadt Nürnberg und dem Nürnberger Bündnis für Familie, sowie einer Vielzahl von Kooperationspartnern, in deren Arbeitsfeld der Hilfebedarf von Familien sichtbar wird, wie z.b. Mudra Jugend- und Drogenhilfe, Jugendhilfeverbund Schlupfwinkel Klabautermann e.v., u.a. (s.a. Sozialer Nahraum Pkt.8) 4.2 Projektträger Das Zentrum Aktiver Bürger (ZAB) entwickelt Rahmenbedingungen, die den Bedürfnissen des Neuen Ehrenamtes entgegenkommen und damit die Bürgergesellschaft fördern. Es ist eine Anlaufstelle für Menschen, die sich ehrenamtlich betätigen möchten und z.b. in der nachberuflichen Phase oder nach der Familienpause neue Orientierungen und sinnvolle Tätigkeiten suchen. Das hauptamtliche Team des ZAB entwickelt mit den Interessenten gemeinsame Einsatzfelder des bürgerschaftlichen Engagements im sozialen, kulturellen, ökologischen Bereich und im Bereich Bildung und Erziehung. Das ZAB versteht sich nicht als Vermittlungsagentur, sondern geht von der Beobachtung aus, dass viele Aktivitätsfelder von Ehrenamtlichen selbst neu gestaltet werden wollen. Diese Einsatzfelder werden im Verbund mit professionellen Kooperationspartnern entwickelt. Das Zentrum Aktiver Bürger ist ein Praxisprojekt in Trägerschaft des Instituts für soziale und kulturelle Arbeit (ISKA) ggmbh, Nürnberg. Das ZAB hat sich in den letzten fünf Jahren insbesondere um die Entwicklung sorgender bürgerschaftlicher Netze für Familien und um die sie unterstützenden Institutionen bemüht. Etwa 250 Ehrenamtliche sind in Projekten ehrenamtlich tätig, die explizit Familien unterstützen. Das ZAB ist an Nürnberger Grundschulen aktiv und sorgt hier für die individuelle Betreuung von Kindern, die sozial benachteiligt sind. 65 Ehrenamtliche unterstützen als Familienpat/innen mehrfach belastete Mütter und Väter mit ihren Kindern. Über 40 Nürnberger Seite 5

6 Kitas sind in das vom BMFSFJ geförderte Projekt Ehrenamt in Kitas eingebunden, mit jetzt schon über 80 ehrenamtlichen Helfer/innen. 4.3 Projektorganisation Für das Projekt Familienpatenschaften steht eine Vollzeitstelle für eine(n) Diplom- Sozialpädagogen/in zur Verfügung, die auf zwei Personen aufgeteilt ist. Die Aufgabenstellungen sind sehr vielschichtig. Neben der konzeptionellen Weiterentwicklung hinsichtlich neuer Zugangswege und Anwerbestrategien geht es um die permanente Neugewinnung und Schulung von Familienpat/innen, Anfragenannahme, Vermittlung und die konstante Begleitung von Familienpat/innen und den Familien. Eine gute Erreichbarkeit, bei auftretenden Fragen und Konflikten ist genauso unerlässlich, wie das zur Verfügung stehen als Ansprechpartnerin für die verschiedenen Kooperationspartner. Dies wird durch regelmäßige wochentägliche Erreichbarkeit jeweils vormittags persönlich, telefonisch und per erreicht. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die hohe zeitliche Flexibilität und Mobilität. Es hat sich unbedingt bewährt, das Kennenlernen der Familienpat/innen im familiären Umfeld der Betreuungsfamilie stattfinden zu lassen. Die Familienpat/innen können sich durch den direkten Einblick in die Lebenswelt der Familie besser entscheiden und erleben die Kinder in ihrer vertrauten Umgebung natürlicher. In begründeten Ausnahmefällen finden Kennenlerngespräche auch in einem neutralen Rahmen statt, z.b. wenn die Familie auf Grund vorheriger schlechter Erfahrungen sich erst vorsichtig einer Familien/patin gegenüber öffnen möchte. In diesem Fall steht im Zentrum Aktiver Bürger ein geeignetes Besprechungszimmer zur Verfügung. Mobilität wird aber vor allem auch im Aufbau sozialer und nachbarschaftlicher Netze verlangt. Bei der Arbeit in sozialen Nahräumen ist es unabdingbar, vor Ort präsent zu sein und wichtige Kontakte zu knüpfen. 4.4 Öffentlichkeitsarbeit (regional) Erstes Modelljahr: Flyer Familienpate gesucht Persönliche Kontakte und Vorstellung des Projektes bei: Stadtseniorenrat, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit Projekt Türen öffnen Klabautermann e.v. Seite 6

7 Nestwärme e.v. AWO, Projekte Opstapje und Hippy Beratungsstelle Allersbergerstraße u.a. Informationsstand auf dem Sommerfest des Gemeinschaftshaus Langwasser Vorstellung des Projektes innerhalb der Arbeitsgemeinschaft der Träger stationärer, teilstationärer und ambulanter Hilfen in Nürnberg Verschiedene Artikel in der lokalen Presse (s.a. Pressespiegel) Homepage (stetig aktualisiert) Zweites Modelljahr: Persönliche Kontakte und Vorstellung des Projektes bei Haus der Heimat Langwasser Gemeinschaftshaus Langwasser/ Allgemeiner Sozialdienst Langwasser Stadtteilkoordination, Spielend Lernen Langwasser Regionalabteilung Allgemeiner Sozialdienst Langwasser Arbeitskreis Kindertagesstätten und Schule Mutter-Kind-Treff Langwasser Ambulante Dienste SOS-Kinderdorf, Nürnberg-Schweinau Mehrgenerationenhaus, Nürnberg Schweinau Informationsveranstaltung im Ökumenischen Arbeitslosenzentrum Informationsveranstaltung bei den Treffen der WM Guides Nürnberg Mehrere Treffen mit Nestwärme e.v. und Klabautermann e.v. und Zusammenschluss zu einer Kooperationsgemeinschaft Verschiedene Artikel in der lokalen Presse (s.a. Pressespiegel) Homepage (stetig aktualisiert) Seite 7

8 Drittes Modelljahr: Eröffnung Mehrgenerationenhaus Schweinau 09/ 2007, Vorstellung Familienpatenschaften Jahresfest ZAB-Fürth 09/ 2007, Vorstellung Familienpatenschaften Tag der offenen Tür 10/ 2007, Infostand Fit im Alter auf dem Hauptmarkt Aktionstag mit der Firma ICON Nürnberg 10/ 2007, gemeinsamer Ausflug von ICON-Mitarbeiter/innen, Familienpat/innen und Kindern in das Playmobilland in Fürth Einladung aller Familienpat/innen und betreuten Kinder zur Christkindlesmarkteröffnung 11/ 2007 durch den Sozialreferenten der Stadt Nürnberg 12/2007 Fernsehbeitrag in der Sendung Wir in Bayern, Projekt Familienpatenschaften und mobile Handwerkergruppe Neujahrsempfang ZAB 2008 Eröffnung ZAB-Süd 5/ 2008 Persönliche Kontakte und Vorstellung des Projektes bei Ambulante Dienste des SOS-Kinderdorfes in St.Leonhard/ Schweinau Jugendamt/ Allgemeiner Sozialdienst Langwasser, Dienstbesprechung der Bezirkssozialarbeiter/innen SOS-Jugendhilfen Region Südwest, soziale Gruppenarbeit Mehrgenerationenhaus Schweinau Lebenshilfe, Werkstatt für Behinderte ISKA-Schuldnerberatung Nürnberg Allgemeiner Sozialdienst/ Jugendamt Arbeitstreffen Frühwarnsystem/ Frühe Hilfen Ev. Familienbildungsstätte Nürnberg (FBS) Allgemeiner Sozialdienst/ Jugendamt, Treffen der Dienststellenleiter/innen Seite 8

9 Verschiedene Artikel in der lokalen Presse (s.a. Pressespiegel) Homepage (stetig aktualisiert) Geplante Öffentlichleitsarbeit im Herbst/ Winter 2008: Woche des bürgerschaftlichen Engagements in Nürnberg vom (s.a. Flyer im Anhang) Kongress Kinder stiften Zukunft in Nürnberg vom Öffentlichkeitsarbeit (überregional) Das Modellprojekt findet über die regionalen Grenzen hinaus hohe Beachtung. Benachbarte Kommunen wie Augsburg, Bamberg, Erlangen, Deggendorf, Germering, aber auch Städte und Gemeinden aus dem gesamten Bundesgebiet (Stuttgart, Frankfurt, Hamburg, Bremen, Moers u.a.) zeigen großes Interesse an der Konzeption, an Beratung und Projektentwicklung, um ähnliche Projekte verwirklichen zu können. Insofern kann man durchaus von einer Vorbildfunktion sprechen. Referentinnentätigkeit auf Fachtagungen 5. Offenes Forum Familie 12/ 2005 in Nürnberg. Thema: Familie im Stadtteil. Die Bedeutung des sozialen Nahraums für Erziehung, Bildung und Aufwachsen. Dokumentation, Bündnis für Familie (Hrsg.) Zweite Inhouse-Tagung 1/06 in Konstanz, Thema: Frühzeitige Unterstützung von Familien im Wohnumfeld durch Familienpaten Frühjahrstagung der Diözesan- und Landesstellen 3/06 in Würzburg, Thema: Stärkung der Familien durch Bürgerschaftliches Engagement am Beispiel Familienpatenschaften. Kooperationstagung 2/2007 in der Ev. Akademie Tutzing, Thema: Kultur und aktive Bürgergesellschaft, Schwerpunkt Miteinander der Generationen Fachtag Ehrenamtliche Familienpatenschaften 7/ 2007 in Bremen Fachtag Patenschaften 3/2008 in Wilhermsdorf, Landkreis Ravensburg, Vorstellung Modellprojekt Familienpatenschaften Nürnberg Fachtagung des Landesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement in Bayern zu Patenschaftsmodellen 04/ 2008 in Nürnberg Seite 9

10 Fortbildungstag für ehrenamtliche Familienpaten Erlangen 7/08, Vorstellung Modellprojekt Familienpatenschaften Nürnberg, Erfahrungen und Perspektiven Veröffentlichungen: Buchprojekt Glück/Magel/Röbke (Hrsg.) Neue Netze des Bürgerschaftlichen Engagements- Stärkung der Familien durch ehrenamtliche Initiativen, hüthig:jehle:rehm Verlag Ratgeber Kind will kommen!, W. Tümmels, Nürnberg 2005 Informationsbrief Engagiert in Bayern Freiwillige als Paten und Mentoren Geplant Kinder stiften Zukunft Handbuch, Herbst/ Winter 2008 Bündnis für Familie Nürnberg homepage: Dokumentaion Familienpatenschaften Materialband Zusammenstellung von Artikeln in öffentlichen Medien Bündnis für Familie newsletter Verschiedene homepages: Vernetzung und Kooperation Das Projekt Familienpatenschaften ist zum Ende der Modelllaufzeit eingebunden in das Netzwerk professioneller Hilfen in Nürnberg und stellt mittlerweile ein wichtiges, ergänzendes Hilfsangebot für in Nürnberg lebende Familien dar. Familienpatenschaften sind von hoher Akzeptanz und Offenheit seitens anfragender Institutionen und Familien gekennzeichnet, was sich in stetig anwachsenden Anfragen und positiven Rückmeldungen ausdrückt. Offensichtlich schließt das Angebot der Familien/patinnen mit seinem präventiven Laienansatz sinnvoll eine Lücke im Unterstützungsangebot für in Nürnberg Seite 10

11 lebende mehrfachbelastete Familien. Festzustellen ist, dass ein längerfristiger Einsatz von Familienpat/innen im familiären Umfeld für eine präventive Stärkung des Familiennetzes sorgt und gleichzeitig professionelle Hilfen sinnvoll unterstützt. Familienpat/innen erbringen durch ihre Orientierung an der Lebenswelt der Familien eine völlig neue Art der Unterstützung. Sie werden als wichtige Stütze und Begleitung in vielerlei Hinsicht wahrgenommen, gerade weil sie keine professionellen Amtspersonen sind. Durch diese inszenierte nachbarschaftliche Hilfe entsteht oftmals ein enges Vertrauensverhältnis, das unter Umständen auch Kontaktanbahnungen zu professionellen Hilfen bewirkt. Damit erfüllen Familienpat/innen eine wichtige Aufgabe in einem systematischen Aufbau passgenauer Hilfen für Familien in Nürnberg. Die Kooperation und Vernetzung innerhalb des Projektes konnte in den vergangenen drei Jahren erheblich ausgebaut werden. In der Startphase kamen die Anfragen in der Hauptsache vom ASD, verschiedenen ambulanten Diensten freier Träger, Familienberatungsstellen und den Familien selbst. Inzwischen wurden weitere Zugänge über verschiedene Kindertagesstätten und Schulen, die Cnopf`sche Kinderklinik, den Klabautermann e.v., Nestwärme e.v., die deutsche Krebshilfe, die Lebenshilfe e.v., verschiedene Mutter-Kind-Zentren, Alleinerziehenden-Treffs, Fachdienststellen wie MUDRA und Lilith e.v. und verschiedene Migrationsdienste erschlossen. Als verlässlicher Kooperationspartner hat sich Klabautermann e.v. (Nachsorgeprojekt für Familien mit früh- und risikogeborenen, chronisch kranken und behinderten Kindern in Mittelfranken) mit dem Sitz im Nürnberger Südklinikum gezeigt. Klabautermann e. V. wählt gezielt Familien aus, die für eine Familienpatenschaft in Frage kommen und gibt sie an uns weiter. Steht bei den Familien/patinnen niemand zur Verfügung, der für diese Familie geeignet erscheint, leiten wir die Anfrage an den Verein Nestwärme e.v. weiter, der als ZeitSchenker auch Familien unterstützt, in denen ein Kind chronisch krank oder behindert ist. Dieser weitere wichtige Kooperationspartner ist rein ehrenamtlich organisiert und die Kooperation ist in der Zwischenzeit soweit gelungen, dass bei Fragen oder Einschätzungen wir auch gerne zu Rate gezogen werden. Des Weiteren haben wir auch schon eine gemeinsame Fortbildung (Erste Hilfe beim chronisch kranken oder behinderten Kind) organisiert. 5. Vermittlungen Während der Modelllaufzeit arbeiteten wir mit 113 erfolgreich vermittelten Familienpatenschaften. In den Familien leben insgesamt 235 Kinder. Weitere 10 Familien wurden von uns an Nestwärme e.v. und die dort aktiven Zeitschenker/innen weitervermittelt, weil uns zur Zeit der Anfrage keine Seite 11

12 geeigneten Familienpat/innen zur Verfügung standen es aber wichtig erschien zeitnah, passgenaue Hilfe anzubieten. Bei den 113 Familienpatenschaften handelte es sich um 47 Familien mit Migrationshintergrund und 38 Familien mit Mehrfachbelastungen, wie Behinderung oder Erkrankung. In einigen Familien bestand auch eine Kombination aus beiden Merkmalen. Aktuell begleiten wir 55 laufende Familienpatenschaften, 10 befinden sich in der Anbahnungsphase und weitere 58 Familienpatenschaften wurden während der Modelllaufzeit bereits abgeschlossen. Zusätzlich befanden sich 57 Familienpatenschaften während der Modelllaufzeit bereits in der Anbahnungsphase, d.h. eine Familienpat/in stand zur Verfügung, die ersten Kontaktgespräche oder das Kennenlernen hatte bereits stattgefunden, aber es war nicht zu einer Umsetzung von einer Familienpatenschaft gekommen. Die Gründe lagen in 46% der Fälle in der Veränderung des Bedarfs, in 21% in der Absage der Familienpat/innen (Krankheit, berufliche Veränderung, andere Vorstellungen), in 15%, in der Absage der Eltern (andere Vorstellungen, Chemie stimmte nicht), in 9%, in der Notwendigkeit anderer (professioneller) Hilfen und in 9% war kein weiterer Kontakt mehr herzustellen (Telefonnummer geändert, Umzug etc.). Diese Zahlen belegen noch einmal deutlich, wie wichtig die Herstellung der Passung zwischen Familie und Familienpat/innen ist. Für die hauptamtliche Mitarbeiterin steht bei der Umsetzung nicht Quantität sondern die Qualität einer Familienpatenschaft im Vordergrund. 6. Anfragensituation Die Anfragen für Familienpatenschaften kommen überwiegend über Institutionen, die mit Familien arbeiten, davon 34,5 % über ASD Nürnberg und 37,2 % über Freie Träger, Vereine, Mutter-Kind-Treffs, Schulen, Kliniken etc. 28,3 % der Anfragen kommen direkt von den Familien oder über Personen aus deren familiären Umkreis. Auffällig ist bei den Selbstmeldern der Anstieg an Familien mit Migrationshintergrund. Wir stellen fest, dass unser Angebot von Migrantenfamilien, die bereits davon profitieren, direkt an Familien aus ihrem Bekanntenkreis weiter gegeben wird. Die Anfragen kommen aus dem gesamten Stadtgebiet und haben die unterschiedlichsten Bedarfe. Das Spektrum geht von der Hilfe im Haushalt und Kinderbetreuung bis hin zu Hausaufgabenunterstützung und Begleitung beim Umgang mit Ämtern und Behörden. Die Anfragensituation ist unverändert hoch. Seite 12

13 Durch die Kooperation mit Nestwärme e.v. trat eine leichte Entspannung bei ganz akuten Fällen ein. Um die Anfragen- und Warteliste nicht ins Unendliche ansteigen zu lassen, haben wir eine Befristungsdauer auf der Warteliste eingerichtet. Unserer Erfahrung nach hat sich innerhalb von 3 Monaten häufig die akute Situation in den Familien verändert, bzw. entschärft, z.b. KiGa- oder Hortplatz wurde gefunden, der Umzug ist erledigt, ein Therapieplatz ist frei geworden. Gelingt es uns innerhalb von 3 Monaten nicht, eine geeignete/n Familienpat/in zu finden, so wird die Anfrage automatisch von der Warteliste genommen. Anfragende Familien und Institutionen werden davon in Kenntnis gesetzt, dass sie sich nach 3 Monaten erneut melden dürfen, falls weiterer Bedarf nach einer langfristigen Familienpatenschaft besteht. Wir versuchen dann auch, weiterhin geeignete Unterstützung zu vermitteln. Wird die Unterstützung über eine Institution gesucht, wird bereits im Vorfeld geklärt, ob eine Familienpatenschaft die geeignete Unterstützungsmöglichkeit für die Familie ist. Das ZAB prüft die Kapazitäten und gibt Auskunft über die zu berücksichtigende Wartezeit. Kann kein Familienpate/in in Aussicht gestellt werden, muss bei akutem Hilfebedarf nach anderen Lösungen gesucht werden (s.a. Anlage 1 Ablaufschema Vermittlung). 7. Ehrenamtliche Im September 2005 starteten wir mit 35 Familien/-patinnen. Während der Modelllaufzeit hat sich die Zahl der aktiven Familienpat/innen mehr als verdoppelt. Aktuell engagieren sich 73 Ehrenamtliche im häuslichen Umfeld von Familien. Davon 66 als Familienpat/innen (55 Frauen/ 14 Männer) und 7 Hobbyhandwerker aus der mobilen Handwerkergruppe Langwasser. Sie stehen Familien mit niedrigem Einkommen (Zielgruppe Alleinerziehende) bei kleineren Reparaturen in der Wohnung zur Verfügung. Familienpat/innen haben unterschiedliche berufliche Qualifikationen und Lebenserfahrungen. Die Bandbreite reicht von Krankenschwestern, Hausfrauen, Bankkaufleuten, der diplomierten Hauswirtschafterin bis hin zum pensionierten Hauptschullehrer. Die aktiven Familienpat/innen unterstützen hauptsächlich in den Bereichen der Kinderbetreuung und Freizeitbeschäftigung, der Hausaufgabenhilfe und Einzelförderung, bei Behördenangelegenheiten und bei finanziellen Nöten. Sie helfen bei der Wohnungssuche, vermitteln bei Gesprächen mit der ARGE oder dem Sozialamt, transportieren Möbel und übernehmen kleinere Reparaturen im Haushalt. Nicht selten geben sie alltagspraktische Tipps, mit den zu Verfügung stehenden Haushaltsmitteln und vorhandenen Energien im Haushalt ökologischer und ökonomischer umzugehen. Vor allem aber sind sie Seite 13

14 Ansprechpartner/innen und nicht selten Vertrauenspersonen für verschiedene Sorgen und Belange des Familienalltags. Die Zielgruppe der aktiven Familienpat/innen hat sich in den letzten drei Jahren erheblich erweitert. Am Anfang interessierten sich eher Menschen in der nachberuflichen Phase für ein Engagement als Familienpate. Während der letzten beiden Modelljahre konnten wir Familienpat/innen dazu gewinnen, die noch (teilzeit-) berufstätig sind. Meist handelt es sich hier um Frauen, deren Kinder erwachsen geworden sind, die dadurch mehr Freiräume erleben und sich deshalb für andere Menschen engagieren wollen. Vermehrt kommen auch Student/innen während oder nach dem Studium zu uns und wollen als Familienpat/innen Praxiserfahrung sammeln oder die Zeit bis zum Einstieg in den Beruf sinnvoll nutzen. Des Weiteren melden sich Interessierte, die arbeitssuchend gemeldet sind. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass es bei diesem Personenkreis wichtig ist, eine rasche Vermittlung herzustellen (mit einem transparenten Zeithorizont), da ihr Engagement meist zeitlich befristet ist. In der Regel sind diese Menschen aber auch von ihren Vorstellungen über das Engagementfeld und den zeitlichen Umfang sehr flexibel. Vom Projekt angesprochen fühlen sich auch Interessierte, die dem Projekt ein bestimmtes Spezialwissen zur Verfügung stellen wollen, z.b. Supervision oder klientenzentrierte Einzelgespräche zur Selbstreflexion. Als eine wichtige Aufgabe zur Erweiterung der Zielgruppe Familienpat/innen sehen wir weiterhin die Anwerbung von Ehrenamtlichen, die einen Migrationshintergrund mitbringen. 8. Aufgaben und Ergebnisse der gesamten Modelllaufzeit: Im ersten und zweitem Modelljahr bemühten wir uns, schwerpunktmäßig Familien/patinnen in mehrfachbelastete Familien mit chronisch kranken Kindern, Kindern mit Behinderungen bzw. Familien mit Migrationshintergrund zu vermitteln. Im dritten Modelljahr stand die Weiterentwicklung von Familienpatenschaften im sozialen Nahraum (Langwasser, Südstadt, Schweinau/ St.Leonhard und Fürth) und die nachhaltigen Sicherung des Projektes im Vordergrund Familien mit chronisch kranken/ behinderten Kindern und Mehrfachbelastung Im zweiten Modelljahr lag der Schwerpunkt der Vermittlung, neben Familien mit Migrationshintergrund, bei den Familien, in denen eine Mehrfachbelastung durch chronische Erkrankung oder Behinderung vorlag. Seite 14

15 Da die Vermittlung von Ehrenamtlichen in diese Familien, ein Differenzierungsmerkmal in dieser Modellphase war, warben wir bei Neuanfragen sehr gezielt für diesen Bereich. Die Resonanz auf unseren Vermittlungsschwerpunkt war in den allermeisten Fällen positiv. Auch Familien/patinnen, die Patenschaften beendet hatten, waren in der Regel bereit sich in solchen Familien neu zu engagieren. Ausgehend von dem Grundgedanken, dass es, wenn eine Familie mit einer Erkrankung oder Behinderung konfrontiert wird, zu einem krisenhaften Erleben innerhalb des gesamten Familiensytems kommt, haben wir 38 Familienpat/innen in diese Familien vermittelt. Nicht nur die Eltern, auch die betroffenen Kinder selbst und die Geschwister erleben eine solche Diagnose als etwas was die Familie erschüttert und aus der Bahn werfen kann. Die Familienpat/innen trugen zur Entlastung und Stabilisierung der Krise bei. Dies wirkte sich stärkend auf das gesamte Familiensystem aus. Die Fallanfragen kamen aus dem gesamten Stadtgebiet und hatten die unterschiedlichsten Bedarfe. Das Spektrum der Unterstützung geht von der Hilfe im Haushalt über Unterstützung bei den Geschwisterkindern bis hin zu Unternehmungen und der Pflege des kranken Kindes. Auffallend war in diesem Engagementfeld, dass die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen sich oftmals deutlich vielfältiger engagieren als beim Kennenlerngespräch vereinbart wurde. So hat z.b. eine Familienpatin zu Beginn der Patenschaft hauptsächlich auf das gesunde Geschwisterkind aufgepasst und ist immer mehr in die Rolle der Vertrauten für die Mutter hinein gewachsen. Am Ende hat diese Aufgabe es ermöglicht, dass die alleinerziehende Mutter einen Kuraufenthalt wahrgenommen hat, der ihr vorher unmöglich erschienen war. Sie setzte sich damit auseinander was es heißt ein behindertes Kind zu haben. Dadurch war es ihr möglich, einen positiven Zugang zu dieser neuen Familiensituation zu finden. Die Familienpatin konnte sich nach dem Kuraufenthalt der Mutter mehr und mehr zurück ziehen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es in einigen Fällen zu einem relativ unvermittelten Ende der Familienpatenschaften kam. Die Gründe dafür liegen vermutlich in den sich rasch ändernden Lebensumständen der Familien. Ein Beispiel dafür war eine Familie mit drei Kindern, eines davon ist schwerstbehindert. Die Mutter kümmerte sich mit Hingabe um das einjährige Kind, und eine Ehrenamtliche unterstützte sie tatkräftig. Die Mutter wurde erneut schwanger und sie gab das behinderte Kind in ein Heim. Daraufhin vermied die Mutter jeglichen Kontakt und die Familienpatenschaft musste beendet werden, ohne dass ein klärendes Gespräch möglich war. Seite 15

16 Ein weiteres Spezifikum dieses Schwerpunktes war, dass die Vermittlung möglichst schnell geschehen musste, da die Lebenssituation meist gekennzeichnet war von einer akuten Krise. Da nicht immer ausreichend Ehrenamtliche zu Verfügung standen, bauten wir eine Kooperation mit Nestwärme e.v. und den sogenannten Zeitschenker/innen auf (siehe Diese Ehrenamtlichen widmen ihre Zeit ausschließlich Familien, die von Krankheit oder Behinderung betroffen sind. Sie unterstützen, ähnlich wie die Familienpat/innen, Familien in akuten Krisen und ggf. auch längerfristig. In der Praxis vermittelte die hauptamtliche Mitarbeiterin an die Zeitschenker/innen weiter, wenn keine passende Familienpat/in zu Verfügung stand. Im Gegenzug luden wir die Zeitschenker/innen zu den angebotenen Fortbildungen und Aktionen ein, was auch gerne angenommen wurde. Diese Kooperation hat sich als sehr fruchtbar und sinnvoll erwiesen. Es trat dadurch eine leichte Entspannung bei der hohen Anfragensituation ein. Insgesamt konnten 10 Familien an Nestwärme abgegeben werden. Ein weiterer wichtiger Kooperationspartner war Klabautermann e.v. (siehe Klabautermann e.v. ist dem Nürnberger Südklinikum angeschlossen und bietet betroffenen Familien eine Nachsorge durch eine Krankenschwester an, wenn die Familien aus der Klinik entlassen werden. Nach Kooperationsgesprächen und einem gemeinsamen Presseartikel stellte Klabautermann e.v. die Anfragen an die hauptamtliche Mitarbeiterin und diese leitete sie ggf. weiter an die Nestwärme e.v., wenn keine geeignete Familienpat/in gefunden werden konnte. Weitere Kooperationspartner waren Mudra e.v., Cnopfsche Kinderklink, Kinderarztpraxen, Lebenshilfe, Mütterzentrum u.a. Durch den Einsatz von Familienpat/innen im häuslichen Umfeld gelang es den betroffenen Familien den Alltag zu erleichtern, akute Krisen zu bewältigen und Genesungs- und Entwicklungsprozesse nachhaltig zu stabilisieren. 8.2 Familien mit Migrationshintergrund Von September August 2008 wurden 47 Familienpatenschaften mit Familien mit Migrationshintergrund (Herkunftsländer: Türkei, China, Moldawien, Russland, Ukraine, Ecuador, Brasilien, Aserbaidschan u.a.) geschlossen. Vermehrt kamen im letzten Jahr Familien aus dem Irak auf uns zu. Manchmal läuft der Erstkontakt am Telefon über die betroffenen Kinder, da sie ihren Eltern sprachlich überlegen sind. In den meisten Fällen handelt es sich hier um Unterstützungsbedarf bei der Hausaufgabenbetreuung, Sprachförderung und der Begleitung bei schulischen Belangen (z.b. gemeinsames, vermittelndes Gespräch mit einer Lehrkraft). Familienpat/innen leisten auch bei der Seite 16

17 Orientierung und dem Übergang in eine höhere Schule bzw. beim Übergang von Schule in den Beruf Hilfe. Ein weiteres Aufgabenfeld für Familienpat/innen mit dieser Zielgruppe ist Begleitung bei Behörden und Ämterangelegenheiten, beim Post sortieren und Lesen (Analphabetismus) und bei ganz alltagspraktischen Angelegenheiten. Viele Familien mit Migrationshintergrund haben wenig Außenkontakte und bewegen sich fast ausschließlich in den Grenzen der Herkunftsgemeinschaft. Durch den Einsatz von Familienpat/innen entsteht ein erweitertes Netzwerk zur Mehrheitsgesellschaft. Auch hier stellen wir fest, dass sich die eingesetzten Familienpat/innen weit mehr engagieren, als sie am Anfang für sich festlegen. Ein Familienpate, der ursprünglich bei einer Familie (Irak) mit drei Kindern, eines davon schwerstbehindert, eingesetzt wurde, um Hausaufgabenhilfe zu leisten, unterstützt inzwischen auch in anderen Bereichen die gesamte Familie. Z.B. hilft er dabei, eine behindertengerechte Wohnung (mit Lift) zu finden oder er unterstützt beim Verstehen von Krankenhausschreiben, Abrechnungsbelegen der Krankenversicherung etc. In den Sommerferien hat er ein Ferienprogramm für die Geschwisterkinder organisiert, so dass die Mutter auch einmal durchschnaufen kann. In den meisten Fällen ist der Einsatz von Familienpat/innen in Familien mit Migrationshintergrund ein Gewinn für beide Seiten. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Familienpate denselben Migrationshintergrund mitbringt wie die Familie. Vielmehr ist entscheidend, ob beide Seiten offen und wertschätzend aufeinander zugehen und zueinander passen. 8.3 Familienpatenschaften im Sozialen Nahraum Aufwachsen, Alter und Armut sind die zukünftigen drei Schwerpunkte, die für die Nürnberger Sozialpolitik stehen. Vor dem Hintergrund neuer sozialer Probleme und angesichts einer schwierigen Haushaltslage soll eine Neuausrichtung der Handlungsfelder der sogenannten drei A`s mit einem deutlichen sozialräumlichen Bezug kombiniert werden. Der Orientierungsrahmen des städtischen Sozialreferates 2 hebt dabei hervor, dass angesichts vorhandener Ressourcen bestehende Aktivitäten und lokale Potentiale gebündelt werden müssen und legt Leitlinien für das fachliche Handeln fest: Dazu gehört u.a. die Entwicklung sozialer Nahräume und die Aktivierung der Zivilgesellschaft. Das Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg arbeitet seit zehn Jahren eng mit der Stadt Nürnberg zusammen und versucht seit über zwei Jahren den sozialräumlichen Ansatz in Projekten umzusetzen. Im Auftrag der Stadt und in Kooperation mit verschiedenen städtischen Dienststellen und Einrichtungen sind inzwischen in 2 Orientierungsrahmen für eine nachaltige Jugend-, Familien-, Bildungs- und Sozialpolitik in Nürnberg. Referat für Jugend, Familie und Soziales der Stadt Nürnberg. Nürnberg 2005 Seite 17

18 ausgewählten Stadtteilen sozialräumliche Strukturen entwickelt und erprobt, z.b. in Langwasser, in St.Leonhard/ Schweinau, Südstadt. In einer seit 2007 mit dem Sozialreferat konzipierten Rahmenvereinbarung werden wichtige Komponenten für die sozialräumliche Einbettung 3 definiert. Es werden Schlüsselprojekte benannt, die vor allem in den ausgewählten, als sozial benachteiligt eingestuften Stadtteilen, sozial räumlich umgesetzt werden sollen. Hier zu zählen: Familienpatenschaften Betreuter Umgang Bürgerschaftliches Engagement an Kitas und Schule Bildungspatenschaften sowie zentrale Dienste, die zum Beispiel für die Anwerbung Ehrenamtlicher und die Organisation von Fortbildungen sowie eine passende Anerkennungskultur zuständig ist. Abbildung 1: Vernetzung von Stadtteil- und Ehrenamtskoordination im Sozialraum Diese Organisation des Bürgerschaftlichen Engagements im Stadtteil, das in drei lokale Anlaufstellen gebündelt ist (zu denen noch ein ZAB in der Nachbarstadt Fürth und die ZAB-Zentrale zählt) stehen Stadtteilkoordinator/innen gegenüber. 3 Röbke,Thomas: Zwischen Graswurzelbewegung und geordneten Strukturen-Lokale Engagementpolitik am Beispiel Nürnberg. In: Forschungsjournal NSB, Jg.21,2/2008, Lucius Verlag. Seite 18

19 Sie haben als städtische Mitarbeiter/innen die Aufgabe, die professionellen Dienste und Einrichtungen im Quartier, die für das Leben der Familien wichtig sind, zu vernetzen Familienpatenschaften Langwasser Ausgangslage im Stadtteil: Seit Mai 2006 existiert eine lokale Anlaufstelle ZAB im Stadtteil Langwasser. Langwasser ist ein sogenannter Trabantenstadtteil im Süden von Nürnberg mit Einwohnern und einer hohen Anzahl von Migrant/innen aus den ehemaligen Ostblockländern. Das ZAB-Lokal ist in die Räume des Allgemeinen Sozialdienstes der Stadt Nürnberg integriert und steht auch in direkter Nachbarschaft zu dem Projekt Spielend Lernen, das vom Bundesamt für Migration gestartet wurde. Eine etablierte Stadtteilkoordinatorin hat hier die Aufgabe, Bildungsprozesse von Migrantenkindern zu unterstützen. Im Vordergrund steht hierbei die bessere Vernetzung von zusammenwirkenden Institutionen, um die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu verbessern. Handlungsebene: Vier Säulen (Schlüsselprojekte) wurden bislang aufgebaut und entlang des jeweiligen besonderen sozialräumlichen Bedarfs weiter entwickelt: Familienpatenschaften Große für Kleine Ehrenamtliche (Ehrenamtliche Mithilfe an Kindertagesstätten) Unterstützung individueller Bildungsprozesse und Neigungsangebote an Grundschulen Bildungspaten (Hilfestellung im Übergang in Lehre und Beruf) Familienpatenschaften werden weiterhin von der ZAB- Zentrale aus gesteuert, das heißt Aufgaben wie Vermittlungsarbeit, matching zwischen Familienpat/innen und Familien, Coaching und Fortbildungen im Bereich Familienpatenschaften obliegt weiterhin dem sogenannten Kompetenzzentrum in Gostenhof. Die Verantwortliche für das Projekt Familienpatenschaften und die Leitung der ZAB-Lokal tauschen sich regelmäßig aus und arbeiten systematisch zusammen, z.b. wenn es um für das Projekt wichtige Kooperationstreffen oder Veranstaltungen im Stadtteil oder um die schnelle Vermittlung von potentiellen Familienpat/innen vor Ort geht. Seite 19

20 Kooperation: Allgemeiner Sozialdienst Langwasser (ASD), Arbeitskreis Kita-Schule, Arbeitskreis Kita-ASD, runder Tisch AK-Jugend, Arbeitskreis Senioren, Vollversammlung Bürgerverein Langwasser, Projekttag/ Stadtteilforum. Neue Projektentwicklungen: Eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von Projekten aus dem Stadtteil heraus und in den Stadtteil hinein ist die jährlich von der ZAB-Zentrale durchgeführte Schulung Erfahrungswissen für Initiativen (kurz EFI). Am Ende dieser Ausbildung stehen sogenannte SeniorTrainer/innen zur Verfügung, die geeignet sind, selbstverantwortlich ehrenamtliche Projekte aufzubauen. Für den Aufbau des ZAB-Lokal in Langwasser wurde ein zusätzlicher EFI-Kurs angesetzt, um die hauptamtlich Verantwortliche mit einem sogenanntem Kompetenzteam zu stützen. Innerhalb der Modelllaufzeit haben sich in der Zusammenarbeit zwischen ZAB- Lokal und ZAB-Zentral Familienpatenschaften und den Akteur/innen vor Ort folgende neue Unterstützungsangebote für Familien im Stadtteil entwickelt: Handwerkliche Unterstützung: ZAB-Mobil Die Gruppe versteht sich als soziale Handwerkergruppe und arbeitet mit dem ZAB-Lokal Langwasser und dem Projekt Familienpatenschaften intensiv zusammen. Sie setzt sich aus insgesamt 7 ehrenamtlichen Mitarbeitern und langzeitarbeitslosen Menschen, die über das Projekt 58 plus von der ARGE gefördert werden, zusammen. Alle stammen entweder ursprünglich aus handwerklichen Berufen, wie Dachdecker, KFZ-Meister, Fliesenleger, Elektriker oder sind Hobbyhandwerker. Die Gruppe leistet etwa 130 Stunden pro Woche in sozialen Einrichtungen und privaten Haushalten (bisher 30 Einsätze). Die Handwerkergruppe unterstützt beispielsweise verschiedene Kindertagesstätten aus dem Projekt Große für Kleine, den Bauspielplatz Langwasser, sowie Familien mit geringem Einkommen. Sie baut Schränke auf oder tapeziert Wohnungen, repariert Bobbycars in Kitas oder Dächer auf dem Bauspielplatz. Bei Einsätzen der ZAB- Mobil- Handwerker in Privathaushalten ist es oftmals wichtiger ein offenes Ohr für die Belange der Hilfesuchenden zu haben, als die Reparatur selbst. Das Zuhören wirkt manchmal entlastender auf die Betroffenen, als das Auswechseln der Glühbirne. Die Aufträge, die vom Projekt Familienpatenschaften vermittelt werden, sind immer mit der hauptamtlich Verantwortlichen besprochen, die konkreten Arbeiten werden im Zweierteam durchgeführt. Seite 20

ISKA Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit ggmbh

ISKA Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit ggmbh ISKA Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit ggmbh Sozialforschung, Organisationsentwicklung, Planung + Fortbildung in sozialer und kultureller Arbeit Schuldnerberatung Kindertagesstätte MOMO Landesnetzwerk

Mehr

Familienpatenschaften. ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien in Nürnberg

Familienpatenschaften. ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien in Nürnberg Familienpatenschaften ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien in Nürnberg Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangspunkt... 3 2. Idee... 3 3. Zielsetzung... 3 4. Zielgruppe... 4 5. Rahmenbedingungen...

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Praxistipp Gewinnung und Eignung von Ehrenamtlichen in Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Erstellt durch die Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an!

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Projektvorstellung Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Kontaktdaten: Zeit!Raum Verein für soziokulturelle Arbeit, Wien Sechshauser Straße 68 70 A-1150 Wien Reinhold Eckhardt: +431/895 72 67/30 reinhold.eckhardt@zeitraum.org

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Familienbildung 08.07.2013 1 Ausgangslage im Landkreis Regensburg: Landkreis Regensburg: 41 Gemeinden, 185.000 Einwohner,

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Schweriner Bündnis für Familie c/o Seniorenbüro Schwerin, Wismarsche Str. 144, 19053 Schwerin. Fax:5574963 www.seniorenbuero-schwerin.

Schweriner Bündnis für Familie c/o Seniorenbüro Schwerin, Wismarsche Str. 144, 19053 Schwerin. Fax:5574963 www.seniorenbuero-schwerin. Schweriner Bündnis für Familie c/o Seniorenbüro Schwerin, Wismarsche Str. 144, 19053 Schwerin Tel.0385 / 5574962 Mail: Seniorenburo_Schwerin@t-online.de Fax:5574963 www.seniorenbuero-schwerin.de 1. ENTWURF

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter Andrea Lambeck, Berlin gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter KiTa-Projekt Hintergrund & Vorgehen erste Lebensjahre

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

SELBSTHILFEZENTRUM MÜNCHEN. Was ist Familienselbsthilfe?

SELBSTHILFEZENTRUM MÜNCHEN. Was ist Familienselbsthilfe? SELBSTHILFEZENTRUM MÜNCHEN Was ist Familienselbsthilfe? Das gesamte Spektrum an Selbsthilfeaktivitäten, die im weiteren Sinne das Thema Familie umspannen. Dazu gehören Definition Familienselbsthilfe I

Mehr

Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008

Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008 Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008 Stand:November 2014 Ziele Präventives Unterstützungsangebot

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten ALTENPFLEGE 2013 Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten Sabine Wenng 10. April 2013 1 Inhalt Quartierskonzept: Was ist das? Grundlagen für die Quartiersentwicklung in Bayern Beispiele

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

SIMBA. Sicherheit im Alter betreut zu Hause. Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium

SIMBA. Sicherheit im Alter betreut zu Hause. Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium SIMBA Sicherheit im Alter betreut zu Hause Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium Inhalt Entstehung + Bedarfserhebung Projektziele + Zielgruppe Konzeptioneller

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur?

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2 2. Zielgruppe 3 a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? b. Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um den Zugang schwer erreichbarer

Mehr

Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr:

Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr: Anlage 2 Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr: Name und Anschrift des Familienzentrums: 1. Einbindung und Beteiligung Hinweis zu Bearbeitung: Bitte nur die grauunterlegten

Mehr

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen 3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft AWO Zeitperlen AWO Kreisverband Forchheim Projekt Lieber Daheim Ulrike John Bamberger Str. 4 91301 Forchheim www.awo-forchheim.de lieber-daheim@awo-forchheim.de Tel.:

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote Niedrigschwellige Vernetzungstreffen Marktplatz der Generationen Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Gründung März 2012 Träger: Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig

KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig Gemeinsam gegen Armut in Leipzig KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig Katja Meier Internationaler Bund, Leipzig Forum am 25.06.2010 im Rahmen des Europäischen Jahres gegen soziale Ausgrenzung und Armut,

Mehr

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen...

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen... Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl Frühe Hilfen... Frühe Hilfen - Zielgruppe Kinder in den ersten drei Lebensjahren und ihre Eltern insbesondere (werdende) Familien in belastenden

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Agentur zum Auf- und Ausbau Niedrigschwellige : Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Übersicht Teil I Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Rahmenbedingungen im freiwilligen Engagement Workshop am 08.12.2015 von OPEN ARMS ggmbh und den Lokalen Partnerschaften Harburg Lokalen in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Stand: 9/2014 Kristina Schulz Freiwilligenkoordination Grundsätze und Bedeutung Das freiwillige Engagement hat in den Einrichtungen von f & w eine jahrzehntelange Tradition

Mehr

Netzwerk Selbsthilfe Bremen e.v.

Netzwerk Selbsthilfe Bremen e.v. Netzwerk Selbsthilfe Bremen e.v. Gegründet 1982 = über 25 Jahre Erfahrung in der Unterstützung von Initiativen, Vereinen und Selbsthilfegruppen aus den Bereichen Soziales und Gesundheit Mädchen und Frauen

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Bildung gemeinsam gestalten. Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Bildung gemeinsam gestalten. Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten Erziehungs- und Bildungspartnerschaften Bildung gemeinsam gestalten Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten Erziehungs- und Bildungspartnerschaften Kindertageseinrichtungen

Mehr

Sorgende Netze. -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe-

Sorgende Netze. -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe- Sorgende Netze -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe- 1 Ausgangssituation I Geschwächte Bindungs- und Unterstützungskraft primärer Netzwerke (erweiterter Familienbegriff)

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Unsere Arbeit im Jahr 2014

Unsere Arbeit im Jahr 2014 Kontakte, Informationen, Hilfestellungen für Familien im Stadtteil Laim gefördert von der und dem Zentrum Bayern Familie und Soziales Unsere Arbeit im Jahr 2014 Deutscher KinderschutzBund Ortsverband München

Mehr

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen 5 1. EINFUHRUNG : Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen VORWORT 3 Liebe Mädchen und Buben, liebe Münchnerinnen und Münchner, Kinder planen nicht schlechter oder besser als Erwachsene,

Mehr

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten?

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? WS 3 Fachtagung Kloster Irsee 17.09.2015 Input von Uli Mugele des SpDis Stuttgart-Süd/Mitte/Nord: (1) Ausgangssituation in Stuttgart

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren. Jahresbericht 2012. Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren

Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren. Jahresbericht 2012. Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren Jahresbericht 2012 Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren Jahresbericht 2012 Sozialdienst kath. Frauen e.v? Düren Familienpatenschaften Friedrichstraße 16 52351

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg Ministerium für Arbeit und Soziales Stuttgart, den 22. August 2005 Baden-Württemberg Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg 1. Ausgangslage

Mehr

Nachsorge Wohnen. Konzeption

Nachsorge Wohnen. Konzeption Nachsorge Wohnen Konzeption Stand: Januar 2015 Leistungserbringer: Suchtberatung Trier e.v. Die Tür Oerenstraße 15, 54290 Trier Telefon: 0651-17036 - 0, Fax: 0651-17036 12 www.die-tuer-trier.de Ansprechpartner:

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Belinda Ebersbach, Mobiles Kompetenzteam Bayern Ein Programm vom im Rahmen der Initiative Das Bund-Länder-Programm Freiwilligendienste aller

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege?

Deutsches Pflege Forum _ März 2013. Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Deutsches Pflege Forum _ März 2013 Was bewegt Ratsuchende, Betroffene, Patienten, Pflegebedürftige und deren Angehörige rund um das Thema Pflege? Meine Handlungsfelder Patientenbeauftragte seit 2004 Koordinierungsstelle

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Gerald Engasser 03/2014 ESF-Förderprogramm Nachhaltige Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt im

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

Leitbild Ferienpass-Städte

Leitbild Ferienpass-Städte Leitbild Ferienpass-Städte Stand: 3. Dezember 2013 FVFS Fachverband Ferienpass - Städte Der FVFS ist ein Zusammenschluss deutscher und österreichischer Fachkräfte, der überwiegend in Kommunen Ferienprogramme

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 10 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa

Mehr

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer Titel Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz Bisherige Erfahrungen und Chancen durch die Novellierung des SGB XI Prof. Dr. Peter Sauer Berlin, 12.03.08 zur Person: Hintergrund Prof. für Sozialpolitik

Mehr

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser-

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- 2012 in Straubing Juni 2012 1 Ausgangslage im Landkreis: Ergebnis einer regionalen Befragung: umfangreiches Angebot

Mehr

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Präsentation des Workshops vom 17.10.2014 Konzeptmöglichkeiten des Seniorenbeirats Leitung/ Organisation: Sabine Wenng Arbeitsgruppe für Altersforschung und Sozialplanung

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Konzeption Was ist ein Helferkreis? Helferkreise sind Angebote zur stundenweisen

Mehr

Lenninger Netz. Neue Kooperationen für einen familienfreundlichen Standort. Verein zur Koordination sozialer Aufgaben in Lenningen e.v.

Lenninger Netz. Neue Kooperationen für einen familienfreundlichen Standort. Verein zur Koordination sozialer Aufgaben in Lenningen e.v. Lenninger Netz Verein zur Koordination sozialer Aufgaben in Lenningen e.v. Neue Kooperationen für einen familienfreundlichen Standort RegioKonferenz in Stuttgart am 21. Februar 2008 1 Lenningen im Landkreis

Mehr

Dialogforum Bürgerschaftliches Engagement in ländlichen Räumen: Ressource für Lebensqualität und Zukunftsfähigkeit

Dialogforum Bürgerschaftliches Engagement in ländlichen Räumen: Ressource für Lebensqualität und Zukunftsfähigkeit Dialogforum Bürgerschaftliches Engagement in ländlichen Räumen: Ressource für Lebensqualität und Zukunftsfähigkeit Isabel Krings, Freiwilligenagentur Memmingen-Unterallgäu Kernaussagen: 1) Unabhängig von

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3238 27.06.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Franziska Latta (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Landesprogramm

Mehr

Zielgruppen des Aktionsplanes (die unterstrichenen Zielgruppen wurden bisher ungenügend berücksichtigt)

Zielgruppen des Aktionsplanes (die unterstrichenen Zielgruppen wurden bisher ungenügend berücksichtigt) Entwicklungsziele laut Aktionsplan Entwicklung von Partizipationsmöglichkeiten - Aktivierung (interessierter) Bewohner/innen - Regelmäßiger Austausch von Akteuren und Trägern Schaffung einer bewohnerorientierten

Mehr

Unterstützung im Alltag. Familienpatenschaften in der Stadt Erkelenz

Unterstützung im Alltag. Familienpatenschaften in der Stadt Erkelenz Unterstützung im Alltag Familienpatenschaften in der Stadt Erkelenz Kommt es zu einer Eskalation der Probleme, wird rückblickend oftmals deutlich, welche Entwicklungen in vielen kleinen Schritten schon

Mehr

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG INTERKULTURELLE ÖFFNUNG Aufgrund von Migrationsprozessen hat sich das Anforderungsprofil in verschiedenen Berufsfeldern z.t. maßgeblich verändert. Fachkräfte aus gesundheitlichen, pädagogischen, psychosozialen

Mehr

Vernetzung der Versorgungsübergänge in ländlichen Regionen

Vernetzung der Versorgungsübergänge in ländlichen Regionen Vernetzung der Versorgungsübergänge in ländlichen Regionen Das Bild k ann zurzeit nicht angezeigt werden. Möglichkeiten schaffen und nutzen! Landkreis Osnabrück Fachdienst Soziales Senioren und Pflegestützpunkt

Mehr

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang am Beispiel des Begleiteten Umgangs im Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg beim 13. Offenen Forum Familie zum Thema Die Väterdiskussion - Ansätze für ein neues Verständnis

Mehr

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe in Karlsruhe Familien brauchen eine verlässliche Infrastruktur und unterstützende Dienstleistungen zur Entlastung ihres Alltags und für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um mehr Transparenz

Mehr

ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN ANGEBOTE FÜR ÄLTERE

ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN ANGEBOTE FÜR ÄLTERE ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN E FÜR ÄLTERE SOZIALE HILFE, DIE ANKOMMT KONKRET UND OHNE BARRIEREN Die Lebenssituation von Suchtmittel konsumierenden Menschen bedarf ganz beson derer

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr

Regelhafter Ausbau Frühe Hilfen aus Sicht des Landes Sachsen-Anhalt

Regelhafter Ausbau Frühe Hilfen aus Sicht des Landes Sachsen-Anhalt Regelhafter Ausbau Frühe Hilfen aus Sicht des Landes Sachsen-Anhalt 18. Kongress Armut und Gesundheit Berlin, 7. März 2013 Ilona Oesterhaus Marcel E. Christoph Landeskoordinierungsstelle im Zentrum Frühe

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Paulo dos Santos Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Dr. Sabine van Eyck, Essen, 29.10.2014 Folie 1 Vernetzte Hilfen zur Förderung der psychischen Gesundheit bei Kindern Statistische

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

rücksicht übersicht Der SKM macht s einfach! Nach wie vor leistet der SKM Unterstützung am Puls der Zeit.

rücksicht übersicht Der SKM macht s einfach! Nach wie vor leistet der SKM Unterstützung am Puls der Zeit. Sichtweisen des SKM übersicht Der SKM Katholischer Verband für soziale Dienste in Deutschland Bundesverband e.v. ist ein Fachverband innerhalb des Deutschen Caritasverbandes und Teil der Freien Wohlfahrtspflege.

Mehr

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt ZFP SÜDWÜRTTEMBERG zfp Work-Life-Balance Informationen Angebote Work-Life-Balance Zeit für sich selbst, für Familie und Freunde, für Sport und Freizeit für Berufstätige wird es immer wichtiger, Beruf und

Mehr