Fotos aus ausgewählten Projekten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fotos aus ausgewählten Projekten"

Transkript

1 Vom asterplan zum Sudhausneubau - Praxiserfahrungen aus Planung und Projektmanagement - Vortrag von geschäftsführender Gesellschafter, Freising 30. Kölner Brauertag laboratus gbr am 18. ai 2011 in Köln 1 Vom asterplan zum Sudhausneubau Gliederung asterplan Bedeutung, Inhalt, Vorzüge Beispiele Komponenten der Sudhausplanung Standort Architektonischer Anspruch Planung und Ausschreibung (Bau und Technik) Besonderheiten Beispiele Fotos aus ausgewählten Projekten 2 Vom asterplan zum Sudhausneubau 1

2 asterplanung Dokumentation Nachweis der Anlagenkapazitäten Definition von Ausbaustufen Bedarfsermittlung und Ausbaukonzept für Produktion, Abfüllung, Lager und Verladung Planerischer Teil Gesamtplan des Betriebsgeländes Darstellung der Ausbaustufen Betriebswirtschaftlicher Teil Investitionskostenschätzung (Bau und Technik) Wirtschaftlichkeit 3 Vom asterplan zum Sudhausneubau 3 asterplan - Beispiel 10 Vom asterplan zum Sudhausneubau 2

3 Sudhausplanung Allgemeines Standortfrage Logistik (alzanlieferung) Infrastruktur (Wärme, Kälte, Gärkeller, Steuerung) odulare Erweiterbarkeit Architektonischer Anspruch Herzstück der Brauerei?? Schausudhaus Etwas Neues wagen?? 16 Vom asterplan zum Sudhausneubau Sudhausplanung Ausschreibung Technik (1) Inhalte allgemein: Vertragsbedingungen mit Zahlungsplan Ausführungsvorschriften Groblayout mit Schnittstellenabgrenzung Rezepturvorgaben Komponenten der Anlage Vorgaben zur Steuerung Vorgabe/Abfrage Technischer Daten Vorgabe/Abfrage von Verbrauchswerten Preiszusammenstellung mit Optionen Besonderheiten, soweit Bedarf Ersatzteilpreise Wartungsvertrag TCO (Total Costs of Ownership) oder LCC (Life Cycle Costing) Simulationsberechnungen Angaben nach DIN 8777 (neu, Version 08/2010) 17 Vom asterplan zum Sudhausneubau 3

4 Sudhausplanung Ausschreibung Technik (2) Allgemeine Vertragsbedingungen Vertragsgrundlage: VOL VOB BGB?? Bürgschaften Ausführungsunterlagen Ausführungsfristen Eigentumsübergang Kündigung Haftung und Versicherung Vertragsstrafe Abnahme Zahlungsplan Gerichtsstand 18 Vom asterplan zum Sudhausneubau Sudhausplanung Ausschreibung Technik (3) Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen Richtlinien, Gesetze CE-Kennzeichnung ontage-ausführung Behälter Rohrleitungen Armaturen Pumpen Isolierungen essgeräte Anstriche Fabrikate Elektrovorschriften Service-Verfügbarkeit Schnittstellen 19 Vom asterplan zum Sudhausneubau 4

5 2 5 GS SS L S P I T I C SC 21 LS+ L S S C 2 2 SS 30 L S- L S- L S- SC LS+ L S+ L S- L I GS LA + S C L S+ PI T IC 3 1 LI SC GS L S+ L S+ L A+ L S+ 7 SS 8 S S Fließbild alzbehandlung (Ausschnitt aus Ausschreibung) Trogkettenförderer 2 (40 t/h) S1 S2 Abscheider + K lappkasten, o. v. S3 S 4 Abschei der + Klappkasten, o. v. Tr ogkette nför dere r 3 ( 40 t/h ) Trogket tenförderer 4 (40 t /h) A B C C Plansieb 10 t/h (2,5 t/h) Pufferbehäl ter Silo 1 85 t Silo 2 Silo 8 Silo 3 Silo 4 Silo 9 Silo 5 Silo 10 Silo 6 Silo 11 Silo 7 Silo t 175 t 85 t 85 t 175 t 175 t 175 t 175 t 175 t 175 t 175 t Trogkettenf örderer 5 (7,5-10 t/h) S tein- und Schwerteilausleser 10 t/h Rohr ketten förde rer 1 für ais ( 5 t/h) Trogkettenförderer 6 (7,5-10 t/h) Druckluft 20 Vom asterplan zum Sudhausneubau Fließbild aischen (Ausschnitt aus Ausschreibung) aischbottichpfanne 1 aischbottichpfanne m ³/h DN 12 5 DN 20 0 DN 12 5 DN 20 0 DN 250 DN 250 DN Vom asterplan zum Sudhausneubau 5

6 Rohrleitungstrassen und Schnittstellen (Ausschnitt aus Ausschreibung) DN 6 5 O smos ewa sse r DN 80 DN 8 0 DN6 5 Osm ose wass er DN 80 gek. Brau wa sse r DN 80 ge k. Br au wass er DN 1 00 Ge mei nd ewas ser DN 125 R e se rv e DN 12 5 Re s erve DN 5 0 Druc kl uft (Rin g l ei tung ) DN 12 5 In du st rie wa sse r RH = 5,68 m Rohrleitungstrasse für interne Verrohrung DN1 25 Be tri eb swas ser DN 20 0 DN1 50 Be trie bswa sse r DN Brau wass er 0 4 OK FFB -3,57 = 361,43 münn Kalt wasservertei ler Heißwassersammler Säure CIP-Anlage Lauge Lauge Stapel- SH WW wasser WT CIP-VL-Verteiler Heißwasserverteiler LWE Hopfenlager RH = 3,27 m 1 1 ST G 1 7/ 28 9 STG 17/ 28 Tank für gek. Vorlaufgefäß Energiespeicher Brauwasser Verteil er WT ÜSB BKK gekühltes Brauwasser BK-Tank DN 80 ge k. Brau wass er DN 80 ge k. Brau wass er WT HW Heißwasser Heißwasser RH = 3,07 m Säure-/Desiraum Heißwasser Laugeraum 22 Vom asterplan zum Sudhausneubau 6

Life-Cycle Costing or Manage cost before they occur

Life-Cycle Costing or Manage cost before they occur Einführung Life-Cycle Costing or Manage cost before they occur siemens.com/answers Agenda 1. Teil: Einführung Was sind Kosten? Begriffsklärung TCO und LCC Was ist der Life-Cycle? Life-Cycle Costing aus

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Auswahl und Beschaffung sicherer Maschinen. Dipl.-Ing. Thomas Mössner Gruppe 2.4 Arbeitsstätten, Maschinen- und Betriebssicherheit BAuA Dresden

Auswahl und Beschaffung sicherer Maschinen. Dipl.-Ing. Thomas Mössner Gruppe 2.4 Arbeitsstätten, Maschinen- und Betriebssicherheit BAuA Dresden Auswahl und Beschaffung sicherer Maschinen Dipl.-Ing. Thomas Mössner Gruppe 2.4 Arbeitsstätten, Maschinen- und Betriebssicherheit BAuA Dresden Übersicht 1. Rechtsgrundlagen 2. Beschaffungsprozess und Gefährdungsbeurteilung

Mehr

1.80 m ü. Bedachung: Aufbauten, Photovoltaik etc. 1.80 m. max. 15 cm über 515.3 m NN OK FFB = ±0.00. 1.80 m ü. Bedachung: Aufbauten, Fotovoltaik etc.

1.80 m ü. Bedachung: Aufbauten, Photovoltaik etc. 1.80 m. max. 15 cm über 515.3 m NN OK FFB = ±0.00. 1.80 m ü. Bedachung: Aufbauten, Fotovoltaik etc. ü. Bedachung: 5.30 m NN 5.3 m NN OK FFB = WEG Systemschnitt Haus E2 ü. Bedachung: 5.9 m NN OK FFB = 5.90 m NN Systemschnitt Haus E3 ü. Bedachung: 5.0 m NN OK FFB = 5.0 5.00 m NN ANLAGE 1 Systemschnitt

Mehr

## # # # 31. Altmühlfrankenlauf 2015 am 20. Juni 2015 von Thalmannsfeld nach Ellingen Start: 09:30 Uhr in Thalmannsfeld. 2015 Gesamtstreckenverlauf

## # # # 31. Altmühlfrankenlauf 2015 am 20. Juni 2015 von Thalmannsfeld nach Ellingen Start: 09:30 Uhr in Thalmannsfeld. 2015 Gesamtstreckenverlauf 31 Altmühlfrankenlauf 2015 am 20 Juni 2015 von Thalmannsfeld nach Ellingen Sp 111 Sp 123 Sp 124 Sp 122+125 Sp 126 Sp 112 Sp 113 121 Sp WS: 11 Sp 127 Festzelt: WS: 10 Sp 51 Sp 105 Sp 53 Sp 52 WS: 04 Sp

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

SOFTWARE - ENTWICKLUNG Dipl.- Ing. Peter Riess VDI

SOFTWARE - ENTWICKLUNG Dipl.- Ing. Peter Riess VDI 1 1 / 7 Zylindrischer Mantel unter Innendruck ( Berechnung nach AD 2000 - Regelwerk, B1, Ausgabe 10.2000 ) Zylindrischer Grundkörper Position : 1 Berechnungsdruck (eingesetzter Prüfdruckfaktor = 1,62)

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION

TECHNISCHE INFORMATION TECHNISCHE INFORMATION Dichtheitsprüfung von Entwässerungsleitungen In der täglichen Praxis treten häufig Unstimmigkeiten darüber auf, in welchem Umfang Dichtheitsprüfungen bei Entwässerungsleitungen vorgenommen

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Kleine und große Leute

Kleine und große Leute Kleine und große Leute &4 4 G U " Was ma - chen wir denn heu - te? Wir Ich heiße... & # D A7 D # c. Ich hei - ße Li - sa und ich bin heu - te da. Winterszeit ingerspiel mit Spielideen Jetzt ist wieder

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A p p G o o g l e P l a y c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A p p G o o g l e P l a y c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A p p G o o g l e P l a y c h a p t e r þÿ a m s t i l l f i g h t i n g f o r m y p r o p e r t i e s i n T u n i s i a a n d t h i s c a s e i s n e a r i n g a n e n

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A n g e b o t s c o d e A u s t r a l i e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A n g e b o t s c o d e A u s t r a l i e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A n g e b o t s c o d e A u s t r a l i e n c h a p t e r þÿ m i t g r o ß e r & n b s p ;. b e t - a t - h o m e S p o r t w e t t e n : A l l e I n f o r m a t i o n

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

- Rationelle Energietechnik GmbH

- Rationelle Energietechnik GmbH - Rationelle Energietechnik GmbH Förderprogramm Solarthermie-2000, Teilprogramm 2 Hinweise für den Planer 1 Informationsschriften Im Rahmen des Programms "Solarthermie - 2000, Teilprogramm 2" wird die

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015 v. Jugd Böckig Fzt Poga 2015 Zltlag fü 9-13 Jähig 2. - 15. August 2015 Wi sog fü gaos ud uvgsslich Fzt i Mt ds Hohloh Walds, i Etthaus kl gütlich Dof. Dikt vo Bauhof ba gibt s täglich fischst Milch du

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

Klar wir ham mal irgendwann gesacht Im Juni 2012 wird das Ding aufgemacht Wir hams ja selber gedacht. Doch auf einmal Brandschutzprobleme...

Klar wir ham mal irgendwann gesacht Im Juni 2012 wird das Ding aufgemacht Wir hams ja selber gedacht. Doch auf einmal Brandschutzprobleme... Berlin ir Text u Musik: Thoas Pigor GM Werknr: 13131021 Verlag: roofusic Mr Wowereit, open this gate! Branbur Sand Setzen ent Den ir Wil Seid al ein bisschen tolerant Und nervt ru it de Terin Die Müh ah

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 312'871 Erscheinungsweise: 26x jährlich

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 312'871 Erscheinungsweise: 26x jährlich Ausschnitt Seite: 1/10 Bericht Seite: 8/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite: 2/10 Bericht Seite: 9/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite: 3/10 Bericht Seite: 10/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite:

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012 Eidgnössischs Dpartmnt für Umwlt, Vrkhr, Enrgi und Kommunikation UVEK Bundsamt für Umwlt BAFU Bundsamt für Enrgi BFE Rsultat 26. April 213 Sit 2 von 12 EINLEITUNG Im Rahmn ds Projkts Einhitlich Hu- und

Mehr

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5.

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. 5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. Atomradien 5.6. Atomvolumina 5.7. Dichte der Elemente 5.8. Schmelzpunkte

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie. Steigerung von Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Industriebetrieben

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie. Steigerung von Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Industriebetrieben Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Steigerung von Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Industriebetrieben Agenda Ausgangssituation und Fragestellung Lösungsansatz Team 2 Ausgangsssituation

Mehr

Verträge mit anderen Planern, TU Dresden Verträge mit anderen Planern

Verträge mit anderen Planern, TU Dresden Verträge mit anderen Planern Verträge mit anderen Planern 1/22 Ingenieurvertrag Subplaner Tragwerksplanung Zwischen dem Architekturbüro... und dem Ingenieurbüro... wird nachfolgende Vereinbarung geschlossen: 2/22 Präambel Das Architekturbüro...

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e g i b r a l t a r J o b s c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e g i b r a l t a r J o b s c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e g i b r a l t a r J o b s c h a p t e r þÿ F R E E. 1. M ä r z 2 0 1 6 D a s W e t t - u n d S p i e l v o l u m e n d e r b e t - a t - h o m e. c o m A G b e t r u g

Mehr

Kombination von Solarthermie

Kombination von Solarthermie Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen ichel Haller Projektleiter Forschung SPF Institut für Solartechnik Hochschule für Technik HSR Rapperswil 21.03.2011 SPF Insdustrietag 2011 1 Warum Solarthermie

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

Die Orchideen der Schweiz

Die Orchideen der Schweiz Die Orchideen der Schweiz Ein Feldführer von Beat A. Wartmann überarbeitet Die Orchideen der Schweiz Wartmann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUN Haupt Verlag 00 Verlag

Mehr

Fallbeispiele zur Kompetenz Projekt- und Angebotsmanagement. Berlin 2008

Fallbeispiele zur Kompetenz Projekt- und Angebotsmanagement. Berlin 2008 Fallbeispiele zur Kompetenz Projekt- und Angebotsmanagement Berlin 2008 Auf den folgenden Seiten sind drei Fallbeispiele für die Kompetenz Projekt- und Angebotsmanagement dargestellt. Fallbeispiele für

Mehr

DämmCalc PLUS. Wirtschaftlichkeitsberechnung für Rohrleitungen Kooperationsprojekt

DämmCalc PLUS. Wirtschaftlichkeitsberechnung für Rohrleitungen Kooperationsprojekt DämmCalc PLUS Wirtschaftlichkeitsberechnung für Rohrleitungen Kooperationsprojekt Programmversion 1.0 seit 2006 Programmversion 2.0 seit 2008 Programmversion 2.1 seit 2010 Programmfamilie DämmCalc DämmCalc

Mehr

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT INTERNATIONALER RECHERCHENBERICHT (Artikel 18 sowie Regeln 43 und 44 PCT) Aktenzeichen des Anmelders oder Anwalts Anmelder

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e. e s m o b i l c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e. e s m o b i l c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e. e s m o b i l c h a p t e r þÿ B o n u s m ü s s e n d i e P r ä m i e f ü r i h r e m S t a r t v o m K u n d e n s u p p o r t l ö s c h e n l a s s e n.. E a s y. C

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

KEY SOLUTIONS. We care about cars. We care about you.

KEY SOLUTIONS. We care about cars. We care about you. WENN ES IM FUHRPARK OPTIMAL LÄUFT. KEY SOLUTIONS We care about cars. We care about you. > > Key Solutions EINFACH WAR GESTERN. Als Fuhrparkverantwortlicher kennen Sie das: das Thema Fuhrparkmanagement

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e F e h l e r c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e F e h l e r c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e F e h l e r c h a p t e r þÿ 4 J u n 2 0 1 6 2 5 F r e e B e t A t 1 8 8 B e t A m a t e u r R i d e r s & # 3 9 ; H a n d i c a p ( A W ) 1 m 2 f. T h e v e t e r a n.

Mehr

VKW Mobilitätszentrale Beraten Testen - Vernetzen Steuerliche Vorteile, Gesamtkostenbetrachtung, Ladeinfrastruktur

VKW Mobilitätszentrale Beraten Testen - Vernetzen Steuerliche Vorteile, Gesamtkostenbetrachtung, Ladeinfrastruktur VKW Mobilitätszentrale Beraten Testen - Vernetzen Steuerliche Vorteile, Gesamtkostenbetrachtung, Ladeinfrastruktur Philipp Österle, MSc 08.04.2016 Aktivitäten VKW Mobilität Elektromobilität Erdgasmobilität

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Martin Müller

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Martin Müller Florian Hepperle Nachhaltigkeit in der öffentlichen Beschaffung Eine empirische Studie auf kommunaler Ebene in Baden-Württemberg Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Martin Müller ö Springer Gabler IX Geleitwort

Mehr

Richtlinien für die Bewertung von Exponaten junger Philatelisten

Richtlinien für die Bewertung von Exponaten junger Philatelisten Richtlinien für die Bewertung von Exponaten junger Philatelisten ANFORDERUNGEN AN DIE JEWEILIGEN ALTERSKLASSEN Was kann von einem Aussteller in den verschiedenen Altersklassen in Bezug auf die gültigen

Mehr

ACHTUNDZWANZIG LACHGESCHICHTEN

ACHTUNDZWANZIG LACHGESCHICHTEN Ursula Wölfel ACHTUNDZWANZIG LACHGESCHICHTEN Mit Bildern von Bettina Wölfel Thienemann Die Ge schichte vom Kind, das im mer lachen musste Ein mal war ein Kind so lus tig, dass es im mer la chen musste.

Mehr

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Andreas Hammerschmidt Ihr lie- ben Hir- ten, ihr lie- ben, fürch- tet euch nicht, 10 sie- he, ich ver- kün- di- ge euch Freu- de, Freu- de, Freu- de, gro- ße Freu-

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

BETA-PHASE Neuentwicklung Matrix-Verteiler

BETA-PHASE Neuentwicklung Matrix-Verteiler Der sieht auf den ersten Blick vielleicht überzogen und gleichzeitig auch einfach aus hat es aber bei genauerer Betrachtung in sich. ACHTUNG: Möglicher Weise verändert sich gleich Ihre bisherige Einstellung

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

DAS NEUE INTERREG 2014-2020

DAS NEUE INTERREG 2014-2020 DAS NEUE INTERREG 2014-2020 INTERNATIONALE KONFERENZ ZUR ZUKÜNFTIGEN EUROPÄISCHEN TERRITORIALEN ZUSAMMENARBEIT (ETZ) P3/PRAXISWORKSHOP UMSETZUNG EUROPÄISCHER TERRITORIALER ZUSAMMENARBEIT IN KOMMUNEN J

Mehr

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag BRG Z A S 1a dorfer C. ab 15.4. gültig Woche A+B ontag ienstag ittwoch onnerstag reitag SwK Sb4 Sw Sb3 Tec. osb BS SwK Sb2 B BS BP. P. Gass S TPC S S. Sp. S BRG Z A S 1b Hasenauer I. ab 15.4. gültig Woche

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung 1 Anschlüsse Bezeichnung Funktion, Beschreibung 13 Pressure UT Ausgang Druckluft, Verbindung zum Vorratsbehälter / Kartusche / Tank des Mediums 14 Pressure IN Eingang Druckluft, Schlauchanschluss, 4mm

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e v i p S p o r t c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e v i p S p o r t c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e v i p S p o r t c h a p t e r þÿ m e g a c a s i n o t l a l p a n c a s i n o b o n u s o n b e t f a i r b e s t c a s i n o g a m e f o r i p h o n e i o n. o f t h

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper.

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. D e r D e u t s c h e E is e n b a u - V e r b a n d h

Mehr

S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EIS EN HÜTTENWESEN

S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EIS EN HÜTTENWESEN S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EIS EN HÜTTENWESEN H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e in d e u ts c h e r E is e n h ü tte n le u t e G e le it e t v o n D r.-i n g. D r. m

Mehr

An der schönen blauen Donau

An der schönen blauen Donau n der schö blauen Donau oprano 1 lto enor ass Do nau, so o o blau, schön schön blau, blau, durch hal durch u durch hal hal Do nau, so blau, durch hal u 52 u wegst ru hig hin un Vien, u wegst ru hig du

Mehr

ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn

ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn ACER Kft. sichere Spielplätze aus Ungarn ACER Kft. ÜBER UNS Die ACER GmbH ist ein Unternehmen in ungarischem Besitz, die über eine fast 20-jährige Vergangenheit verfügt. Als Ergebnis der im Laufe der Jahre

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - C r i c k e t - S t r e a m i n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - C r i c k e t - S t r e a m i n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - C r i c k e t - S t r e a m i n g c h a p t e r þÿ A u c h b e i d e n F u s s b a l l w e t t e n i s t d i e W e t t s e i t e b e t - a t - h o m e u n t e

Mehr

Schnittstellenproblematik bei der Wärmemengenzählung

Schnittstellenproblematik bei der Wärmemengenzählung Schnittstellenproblematik bei der Wärmemengenzählung Auswirkungen auf die Abrechenbarkeit des Gebäudes 1 Projektablauf und Beteiligte: TGA-Planung Ausführung Abrechnungsfirma mit Umsetzung Messtechnik

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e T e i l c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e T e i l c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e T e i l c h a p t e r þÿ H a v e n H o l i d a y s : C a m p i n g a t b e t 3 6 5 T h e O r c h a r d s ( C l a c t o n o n S e a ) H o m e /. o h n e. E i n z a h l u

Mehr

Abstellraum VI ca 5,8 m². Abstellraum VII ca 6,8 m². Flur 2 ca 16,2 m² + 1,07 OKFFB - 1,07 OKFFB. Treppenhaus ca 8,3 m². ca 6,4 m² + 0,11 OKFFB

Abstellraum VI ca 5,8 m². Abstellraum VII ca 6,8 m². Flur 2 ca 16,2 m² + 1,07 OKFFB - 1,07 OKFFB. Treppenhaus ca 8,3 m². ca 6,4 m² + 0,11 OKFFB oliv Hizungszntral ca 33,70m² Krichkllr (offn zu Hizkllr) - 2,59 Zuluftschacht VII ca 6,8 m² VI ca 5,8 m² VIII ca 5,2 m² V IV ca 6,1 m² 1 ca 16,90 m² Waschküch / Trocknraum ca 45,0 m² + 1,07 ca 8,3 m²

Mehr

P03. Wollankstraße. Pradelstraße. Lageplan. Grundriss 1.OG 112-GP-GR-02. Antrag auf vereinfachte Baugenehmigung ( 64 BauO Bln) Genehmigungsplanung

P03. Wollankstraße. Pradelstraße. Lageplan. Grundriss 1.OG 112-GP-GR-02. Antrag auf vereinfachte Baugenehmigung ( 64 BauO Bln) Genehmigungsplanung Legende / S bsturzsicherungshöhe ab OKF Wollankstraße 22,07 5 17,97 5 16,07 5 C 1,90 3 34,42 5 LP C 70 1,90 9,48 5 1,95 6,60 6,86 7,21 39 13,34 5 20,67 39 70 15 3 5,78 5 1,84 17,67 12,79 5,78 5 3,08 Pradelstraße

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants s & Restaurants Tagungsplaner Conference planer Preise gültig bis Ende 2015 - Änderungen vorbehalten! Prices valid until the end of 2015 - subject to change! s & Restaurants Destinationen Restaurant Bar

Mehr

Schnell und sicher ankommen. Retarder 115 HV

Schnell und sicher ankommen. Retarder 115 HV Schnell und sicher ankommen. Retarder 115 HV Transportleistung sicher erhöhen. Mit Retarder von Voith. Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Fahrkomfort das garantieren Ihnen unsere hydrodynamischen Retarder.

Mehr

Zeitzuschläge nach Anlage 6 a zu den AVR im Jahr 2015

Zeitzuschläge nach Anlage 6 a zu den AVR im Jahr 2015 dokumentation Zeitzuschläge Zeitzuschläge nach Anlage 6 a zu den AVR im Jahr 2015 Neu jahr a) 0.00 24.00 Uhr Ar beit an Fei er ta gen, die auf ei nen Werktag fal len, mit Frei zeit aus gleich 35 v.h. 1.1.2015

Mehr

1.0. Wettbewerbsgesetz 8.0 Betrug

1.0. Wettbewerbsgesetz 8.0 Betrug UN TE RN EH M EN SG RU N DS ÄT Z E GE SC HÄ FT SE TH IK AU CH GE BR IN TE RN EN R FÜ CA RL SB ER G UN TE RN EH M EN SG RU ND SÄ TZ E GE SC HÄ FT SE TH IK UN G R TE UN RN DS EH ÄT M ZE EN S- NU R INHALT

Mehr

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 43494/1 Auftraggeber German Spacer Solutions GmbH Bahnhofstraße 31 71638 Ludwigsburg Grundlagen EN ISO 100772 : 2003 Wärmetechnisches

Mehr

N a tu rs c h u tz im U n te rric h t

N a tu rs c h u tz im U n te rric h t Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz N a tu rs c h u tz im U n te rric h t 1. Jahrgang 1996 / Heft 1 Naturbegegnung auf Wiese, Weide, Rasen n Niedersachsen Natursch. i. Unterr. i- Jg- H. 1 102 S. Schneverdingen

Mehr

Potentiale des Systems

Potentiale des Systems Potentiale des Systems 1. Instandhaltungsmanagement Planung, Steuerung, Nachweise 4. Benchmark aller Standorte, Werkstätten, Fahrzeugbauarten Flottenmanagement 2. Ersatzteilmanagement Optimierung, Verbrauch

Mehr

Prinzipschema. Erdsonde Expansion Wärmepumpe Expansion Speicher. Zeichnung nur für Offerte Gültigkeit / Technische änderungen vorbehalten.

Prinzipschema. Erdsonde Expansion Wärmepumpe Expansion Speicher. Zeichnung nur für Offerte Gültigkeit / Technische änderungen vorbehalten. RL Komp. odul B Raumheizung VL Komp. odul B RL Komp. odul A VL Komp. odul A Erdsonde Expansion Wärmepumpe Expansion Speicher Zeichnung nur für Offerte Gültigkeit / Technische änderungen vorbehalten Prinzipschema

Mehr

Startklar. TURBOVAC MAGiNTEGRA 175.56.01

Startklar. TURBOVAC MAGiNTEGRA 175.56.01 Startklar TURBOVAC MAGiNTEGRA 175.56.01 ANFORDERUNGEN AN MAGNETISCH GELAGERTE TURBO-MOLEKULARPUMPEN TURBOVAC MAGiNTEGRA Unempfi ndlichkeit gegen Prozesspartikel / Stäube Toleranz gegen plötzliche Belüftung

Mehr

Wir preisen dich, o Gott

Wir preisen dich, o Gott reisen dich, o Gott (Te Deum Laudamus) deutscher Text: ClemensM. B. Malecha (2004) Charles Villiers Stord (1852 1924) SPRAN ALT TNR BASS h = 80 RGL 8 reisen dich, o wir kennen dich als sern reisen dich,

Mehr

A L L E S I M GR IF F M I T 55 H U BS

A L L E S I M GR IF F M I T 55 H U BS n Sie Besuche -Demo e iv L unsere SOM an der kets jetzt ic : sichern h.c 55weeks A L L E S I M GR IF F M I 55 H U BS Crossmedia umfassend und bezahlbar BA SE LIV EC HA OR E-Mail Resource Planner PP KN

Mehr

Institute und Akademien

Institute und Akademien Institute und Akademien 1. Institut für künstl erisch e Instru mental studie ngäng e mit den Bereich en Holzblä ser, Blechbl äser, Streich er, Zupfins trument e, Tasteni nstrum ente, Schlag zeug, Kamme

Mehr

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Ihr Logo Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Kosten und Chancen industrieller Abwärmenutzung Prof. Dr.-Ing. Eberhard Jochem, FhG-ISI und CEPE, ETHZ Gliederung Wo steht die Abwärmenutzung/ die Wärmerückgewinnung?

Mehr

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung RFID-Demo by DTE Automation Software zum Evaluations-Kit Kurzanleitung, Heidestr. 38, D-32051 Her ford, Ger ma ny www.dte.de email: info@dte.de fon: +49 5221 101 2200 fax +49 5221 101 2201 Co py right

Mehr

CAS Gebäudemanagement 2016

CAS Gebäudemanagement 2016 C AS Gebäud emanag ement Institut für Facilit y Man ag e m ent 06 Modulverantwortlicher: Prof. Markus Hubbuch, Dipl. Masch. Ing. ETH/SIA, Professor für Energie - und Gebäudemanagem ent Lektionen: (total

Mehr

BIM und TGA. ... mehr als nur 3D! Dr.-Ing. Bernd Essig. SCHOLZE CONSULTING GMBH, Leinfelden-Echterdingen

BIM und TGA. ... mehr als nur 3D! Dr.-Ing. Bernd Essig. SCHOLZE CONSULTING GMBH, Leinfelden-Echterdingen BIM und TGA... mehr als nur 3D! Dr.-Ing. Bernd Essig SCHOLZE CONSULTING GMBH, Leinfelden-Echterdingen INHALTSÜBERSICHT. Vorstellung Grundlagen, Normen Beispiele Zusammenfassung REFERENT. Dr.-Ing. Bernd

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C a l l - C e n t e r - A r b e i t s p l ä t z e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C a l l - C e n t e r - A r b e i t s p l ä t z e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C a l l - C e n t e r - A r b e i t s p l ä t z e c h a p t e r þÿ B e t f r e d P o k e r i s t e i n e O n l i n e - P o k e r s e i t e a u s d e m i P o k e r N e t

Mehr

7.5 Konzept Normen und Standards

7.5 Konzept Normen und Standards Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Immobilienhandbuch VBS Register 7 Schnittstellenregelung 7.5 Konzept Normen und Standards VERSION 1.0 AUTOR DATEINAME HERAUSGEGEBEN

Mehr

Verifizierung des CAD- Datenaustauschs am Beispiel des Fräser-Präzisionswerkzeugs nach DIN 4003-87

Verifizierung des CAD- Datenaustauschs am Beispiel des Fräser-Präzisionswerkzeugs nach DIN 4003-87 Verifizierung des CAD- Datenaustauschs am Beispiel des Fräser-Präzisionswerkzeugs nach DIN 4003-87 Verifizierung STEP-Datenaustausch 1 Verifizierung Merkmalsausprägungen Speicherung natives Format STEP

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e. c o m A p p c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e. c o m A p p c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e. c o m A p p c h a p t e r þÿ D a s s e t z e n c l u b O t r e u e p r o g r a m m d i e b e s t m ö g l i c h e u n t e r h a l t u n g a u f d e m.. A b o u t C a s

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C o d e s f ü r b e s t e h e n d e K u n d e n a n b i e t e n c h a p t e

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C o d e s f ü r b e s t e h e n d e K u n d e n a n b i e t e n c h a p t e Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C o d e s f ü r b e s t e h e n d e K u n d e n a n b i e t e n c h a p t e þÿ B e t - A t - H o m e - L i v e W e t t e n a u c h a m H a n d y! N u n g e h t n a t ü

Mehr

Where2B-Konferenz Bonn 11.12.2014

Where2B-Konferenz Bonn 11.12.2014 Where2B-Konferenz Bonn 11.12.2014 Länderübergreifende Bodenrichtwerte in Zusammenhang mit Liegenschaftsinformationen der Deutschen Bahn AG Deutsche Bahn AG, DB Immobilien Günter Schug und Lorenz Kronberger

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL I. V E R G A B E K R I T E R I E N 1. D i e z u e r wa r t e n d e Q u a l i t ä t d e r Produktion findet die Anerkennung der Fachj u

Mehr

Vollkostenrechnung in der SMD - Bestückung

Vollkostenrechnung in der SMD - Bestückung Vollkostenrechnung in der SMD - Bestückung Kosten, Analyse, Optimierung, Maßnahmen, Potentiale 14. März 2002 5. Europäisches Elektroniktechnologie-Kolleg 1 Vollkostenrechnung Alle Kosten, die bei der Beschaffung

Mehr

LabID - Kryo-Etiketten für Laserdrucker / DIN A4-Format

LabID - Kryo-Etiketten für Laserdrucker / DIN A4-Format Spezialisiert Auf Kennzeichnungslösungen Für Laboratorien Weltgrößte Auswahl an KryoEtiketten für Probenlagerung und Biobanking KOMPLETTE BIOKENNZEICHNUNGSLÖSUNGEN BarcodeEtiketten Für Laboratorien (Auf

Mehr

Fächerbezeichnung. Abk. Zerspanungsmech. Industriemech. Maschinen- u. Anlagenf. BFW / HBFW /BQS. Einzelhandelskfl. Automobilkfl. Industriekfl.

Fächerbezeichnung. Abk. Zerspanungsmech. Industriemech. Maschinen- u. Anlagenf. BFW / HBFW /BQS. Einzelhandelskfl. Automobilkfl. Industriekfl. mit Abkürzungen im Stundenplan Abk. Maschinen- u. Anlagenf. AE Anwendungsentwicklung X AH Automatisierung und Hardwaredesign X AM Automatisierungstechnik X AN Arbeitsabläufe planen X AS Anwendungsentwicklung

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010 Analysn d Egbniss d Qualifizigsbat im III. Quatal 2 III. Quatal 2 Batgn d Analysn d Qualifizigsbat Im 3. Quatal ds Jahs 2 wudn 83 Btib bzw. Untnhmn batn. In 38 Untnhmn wud in Qualifizigsbdaf fü.3 Mitabit

Mehr

Prozesstechnik für die Milch- und Getränkeindustrie

Prozesstechnik für die Milch- und Getränkeindustrie Prozesstechnik für die Milch- und Getränkeindustrie Prozesstechnik: Engineering mit System. Die Leistungsübersicht Consulting Projektmanagement Technische Planung Konstruktion Automation Fertigung Energieprozesse

Mehr

Rosenkranzandacht. Die lichtreichen Geheimnisse

Rosenkranzandacht. Die lichtreichen Geheimnisse Rosenkranzandacht 2012 Bischöfliches Ordariat Eichstätt Hauptabteilung III: Pastoral Abt.1/FB 2: Schwerpunkt/Zielgruppenpastoral Frauen 2012 nur zum ternen Gebrauch Die lichtreichen Geheimnisse Lied: Maria

Mehr