2013 Hilfe, die bleibt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2013 Hilfe, die bleibt"

Transkript

1 2013 Hilfe, die bleibt

2 Hinweis für den Leser Zugunsten der besseren Lesbarkeit wird im vorliegenden Bericht weitestgehend die männliche Sprachform verwendet. Bei dieser Wortform sind selbstverständlich auch Frauen gemeint.

3 Inhalt Vorwort Einsatzgebiete Vereinsstruktur Organigramm Jahresrückblick Unsere Arztprojekte Taifun Haiyan Rück- und Ausblick Wirkungsbeobachtung Strategieanpassung Entwicklung der Geschäftsstelle Arztprojekt am Beispiel Serabu Partnerprojekt am Beispiel Mindanao Bilanz I. Jahresabschluss II. Arztprojekte in Zahlen III. Ergänzungsprogramme IV. Partnerprojekte Transparenz und Kontrolle Danksagung Risikoeinschätzung Impressum

4 Dr. Harald Kischlat, Vorstand Dr. Elisabeth Kauder, Präsidentin Kontinuität im Wandel Liebe Leser, liebe Freunde und Unterstützer der German Doctors, alles anders, alles beim Alten. So lässt sich das Jahr 2013 aus Sicht der German Doctors am besten zusammenfassen war nicht nur das Jahr, in dem wir aus Anlass unseres 30-jährigen Bestehens dankbar zurückgeschaut haben, sondern auch das Jahr einiger einschneidender Veränderungen. Am augenfälligsten unter diesen Veränderungen war der Namenswechsel von Ärzte für die Dritte Welt German Doctors e.v. zu German Doctors e.v.. Wir haben damit Konsequenzen aus einer langen Diskussion um die Zeitgemäßheit des Begriffs Dritte Welt gezogen. Ein weiteres Argument war die Notwendigkeit, uns unter einem unverwechselbaren Namen bekannter zu machen, damit wir auch in Zukunft auf der Grundlage einer soliden finanziellen Unterstützung unsere Arbeit fortführen und ausbauen können. Das Wichtigste aber: Wir nennen uns nun hier in Deutschland so, wie uns unsere Patienten in den Projekten schon seit Beginn der Arbeit nennen. Wir freuen uns, dass sowohl unsere Ärzte als auch unsere Spender diesen Schritt nachvollzogen haben und uns als German Doctors genauso unterstützen wie bisher. Zur namentlichen Veränderung kam im Jahr 2013 noch ein Ortswechsel hinzu: Mitte letzten Jahres verlegten wir den Sitz der Geschäftsstelle von Frankfurt nach Bonn. Hier, in der einzigen deutschen UN-Stadt, in der viele Institutionen und Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit ihren Sitz haben, wollen wir die Möglichkeiten nutzen, uns noch enger mit anderen Akteuren zu vernetzen. Der Willkommensempfang für die German Doctors im Alten Rathaus von Bonn, an dem zahlreiche Vertreter anderer Institutionen und Organisationen teilnahmen, war ein vielversprechender Anfang in diese Richtung. Mit dem Umzug nach Bonn einher ging eine behutsame Erweiterung unseres Teams. Um den zahlreichen Herausforderungen, wie den gestiegenen Ansprüchen an die Rechenschaftspflichten, der immer wichtiger werdenden Online-Kommunikation und überhaupt der nicht leichter werdenden Aufgabe, von einer breiteren Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden, gerecht zu werden, kamen neue Stellen im Projektbereich und in der Öffentlichkeitsarbeit dazu. Besonders schön ist, dass es gelang, wie zuvor in Frankfurt auch in Bonn, schon eine ansehnliche Gruppe von ehrenamtlichen Mitarbeitern für die Unterstützung bei den unterschiedlichsten Aufgaben zu gewinnen. Neben diesen äußerlichen Veränderungen war 2013 das Jahr, in dem wir mit der Umsetzung der schon 2012 von Präsidium und Vorstand beschlossenen strategischen Anpassungen begannen. Noch mehr als bisher wollen wir durch die Einsätze 4 Jahresbericht 2013

5 der German Doctors und Maßnahmen im Umfeld dazu beitragen, Menschen vor Ort auszubilden, um sie auf lange Sicht unabhängiger von Hilfe von außen zu machen. Auf den Seiten 28 / 29 lesen Sie mehr über unsere neue Strategie, die in einem Vorwort nur angerissen werden kann. Aber trotz aller Umbrüche: Der Kern der Arbeit der German Doctors ist noch immer derselbe, der er bei der Gründung der Ärzte für die Dritte Welt im Jahre 1983 war. Unsere Ärztinnen und Ärzte wenden sich den Menschen zu, um die sich sonst keiner kümmert, die ohne die German Doctors keine ärztliche Hilfe und erst recht keine Medikamente erhalten würden waren wieder 327 Ärztinnen und Ärzte in unseren Projekten ehrenamtlich und völlig unentgeltlich im Einsatz. Sie alle haben sich in Höhe der halben Flugkosten an den Kosten unserer Arbeit beteiligt. Wir danken allen German Doctors für ihr unverändert hohes Engagement, aber auch in deren Namen allen Spendern. Ohne die Spenden zahlreicher Unterstützer wären die Einsätze zum Wohl der Menschen in unseren Projekten nicht machbar. Mehr Zahlen zu den Arzteinsätzen von 1983 bis Ende 2013 finden Sie auf den Seiten 41 / 42. In den Berichten aus den Arztprojekten auf den Seiten lesen Sie, wie wir wie unsere German Doctors unseren Auftrag in unseren neun Projekten in Indien, Bangladesch, Kenia, Sierra Leone, Nicaragua und auf den Philippinen im Jahr 2013 umgesetzt haben. Mit Recht immer wichtiger wird der Fokus auf die Wirkung dessen, was wir als Hilfsorganisation zusammen mit unseren Partnern vor Ort tun. Wie wir uns dieser Herausforderung stellen, erfahren Sie auf Seite 26 / 27. Ganz im Sinne unsere Ausrichtung auf Hilfe, die bleibt wurden auch 2013 neben unseren neun Arztprojekten zahlreiche Partnerprojekte finanziell unterstützt. In diesen Projekten setzen wir einen Teil der allgemeinen Spenden, aber auch zweckbestimmte Spenden von privaten Unterstützerkreisen und Unternehmen, vor allem aber auch von staatlicher Seite ein. Auf den Seiten 34 / 35 geben wir Ihnen einen Einblick in diesen Teil unserer Arbeit. Transparenz den Menschen gegenüber, die unsere Arbeit unterstützen, ist uns wichtig. Sie alle die unentgeltlich in den Projekten arbeitenden Ärztinnen und Ärzte, unsere ehrenamtlichen Helfer hier in Deutschland, die fördernden privaten und staatlichen Institutionen, vor allem aber unsere Spender haben ein Recht auf umfassende Informationen, auch und gerade über die finanziellen Aspekte unserer Arbeit. Auf den Seiten legen wir daher offen, woher unsere Mittel stammen und wofür wir sie 2013 eingesetzt haben. Und auf den Seiten 50 / 51 erläutern wir Ihnen, was wir tun, um nachvollziehbar gute Arbeit für die Menschen vor Ort in unseren Projekten und im Sinne unserer Unterstützer zu leisten war für uns ein aufregendes, manchmal auch aufreibendes Jahr. Die Chronik des German Doctors-Jahres 2013 in Deutschland auf den Seiten mag Ihnen einen Eindruck davon vermitteln. Wir sind dankbar für die vielen Spenderinnen und Spender, die uns auch beim Begehen manch neuer Wege zuverlässig unterstützen. Wir freuen uns sehr über die anhaltend hohe Bereitschaft vieler Ärztinnen und Ärzte, unentgeltlich und in ihrem Jahresurlaub oder in ihrem Ruhestand Einsätze in unseren Projekten durchzuführen. Egal ob bisher als Ärzte für die Dritte Welt oder nun als German Doctors, bei allen Anpassungen an neue Herausforderungen geht es im Kern für uns immer um das-, besser denselben: den Mitmenschen, der unseren Beistand und unsere Hilfe braucht. Darum geht es uns seit 1983, daran haben wir im Jahr 2013 gearbeitet und das wird die Leitlinie unserer Arbeit auch in den kommenden Jahren sein. Dr. Elisabeth Kauder (für das Präsidium) Dr. Harald Kischlat (für den Vorstand) Vorwort 5

6 Einsatzgebiete 2013 Sierra Leone Nicaragua Nicaragua In dem zentralamerikanischen Land sind wir seit 2004 aktiv. Zunächst betrieben wir in der Hauptstadt Managua ein Gesundheitszentrum. Mittlerweile haben wir unsere Arbeit auf entlegene ländliche Gebiete um die Kleinstadt Ocotal konzentriert. Dorthin entsenden wir mobile Ambulanzen. Schwerpunkte liegen hier auf basis- und zahnmedizinischer Arbeit. Sierra Leone Unser jüngstes Arztprojekt. In der westafrikanischen Republik engagieren wir uns seit Wir entsenden Chirurgen, Gynäkologen, Kinderärzte, Allgemeinmediziner und seit April 2013 auch Anästhesisten in unser Community Hospital nach Serabu, eine abgelegene Region im Süden des Landes. Unser Krankenhaus ist medizinische Anlaufstelle für Menschen. 6 Jahresbericht 2013

7 Indien Bangladesch Bangladesch An zwei Orten in der Hauptstadt Dhaka seit dem Jahr 1989 und in Chittagong seit 2000 verbessern wir die gesundheitliche Situation der Slumbevölkerung. Zu unseren festen und mobilen Ambulanzen kommen in Dhaka täglich 60 bis 70, in Chittagong 100 bis 120 Patienten. Weitere Schwerpunkte in beiden Projekten: Ernährungsprogramme für mangel- und unterernährte Kinder, Mütterschulungen und Familienplanung. Kenia Kenia In Nairobi leisten wir seit dem Jahr 1997 medizinische Hilfe. HIV-Infektionen, Aids-Erkrankungen, Unterernährung und Tuberkulose sind die Probleme, gegen die unsere Ärzte vorrangig kämpfen. Wichtigste Anlaufstelle für die Slumbewohner von Mathare ist Baraka, unsere feste Ambulanz im großen Mathare Valley-Slum. Indien Philippinen Unser ältestes Arztprojekt. Seit dem Jahr 1983 setzen wir uns in Kalkutta gegen Unter- und Mangelernährung, Tuberkulose und andere Infektionskrankheiten ein. Das ganze Jahr über sind hier permanent sechs German Doctors in verschiedenen festen und mobilen Ambulanzen tätig. Philippinen Auf den Philippinen sind wir an mehreren Orten in vielfältiger Weise aktiv in Manila seit dem Jahr 1983, auf Mindanao seit 1985, auf Mindoro seit 2002 und in Cebu seit Dort haben wir mit Erfolg stationäre Gesundheitszentren, Rolling Clinics, Tuberkulose- sowie Ernährungsprogramme etabliert. Angesichts der katastrophalen Auswirkungen für die Bevölkerung durch Wirbelsturm Haiyan, leisten wir nach der Naturkatastrophe Not- und Wiederaufbauhilfe für die Menschen auf den betroffenen Inseln Leyte, Mindoro und Cebu (siehe Seite 24 / 25). Einsatzgebiete

8 Vereinsstruktur und Netzwerke German Doctors e.v. German Doctors e.v. (bis 31. Mai 2013 Ärzte für die Dritte Welt German Doctors e.v.) ist ein beim Amtsgericht Bonn unter der Nummer VR 9695 eingetragener gemeinnütziger und mildtätiger Verein. Unsere Organe sind die Mitgliederversammlung, das Präsidium und der Vorstand. Das Präsidium kann ein Kuratorium einsetzen und dessen Mitglieder berufen. Von diesem Recht hat das Präsidium Gebrauch gemacht. Vereinsstruktur Die Struktur des Vereins entspricht der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung vom 20. November Sie erfüllt sowohl die Anforderungen des Verbands VENRO zur Organisationsführung, wie sie in dessen Verhaltenskodex vom 10. Dezember 2009 niedergelegt sind, als auch die ähnlich gefassten Anforderungen des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI Spenden-Siegel). Die Mitgliederversammlung legt die Richtlinien für die Arbeit des Vereins fest, stellt unter anderem den Jahresabschluss sowie den Jahresbericht fest und wählt die Mitglieder des Präsidiums. Das Präsidium besteht aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten und drei Beisitzern. Seine Mitglieder sind ehrenamtlich tätig und werden durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder für eine Amtsdauer von drei Jahren gewählt. Das Präsidium ist für die Umsetzung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung verantwortlich, insbesondere beschließt es über die Strategien des Vereins und die Grundsätze der Projektförderung. Es entscheidet über die Bestellung und Abberufung der Mitglieder des Vorstands und berät und überwacht den Vorstand in der Geschäftsführung. Der Vorstand besteht aus dem Generalsekretär und mindestens einer weiteren Person. Seine Mitglieder sind hauptamtlich für den Verein tätig. An die Gremiumsmitglieder zahlen wir keine Aufwandsentschädigung. Ärzte für die Dritte Welt Stiftung Seit dem 31. März 2002 existiert die unselbstständige Ärzte für die Dritte Welt Stiftung. Der Stiftungszweck dient den ausschließlichen und unmittelbar gemeinnützigen und mildtätigen Zwecken des Vereins German Doctors e.v. durch ideelle und materielle Unterstützung. Netzwerke und Unterstützer Hervorzuheben sind hierbei: Mitgliedschaften German Doctors e.v. ist»» Gründungsmitglied von VENRO, dem Dachverband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen e.v.,»» Mitglied von TransFair, dem Verein zur Förderung des fairen Handels mit benachteiligten Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Lateinamerika,»» Mitglied im Aktionsbündnis gegen Aids,»» Partner des Bündnisses Entwicklung Hilft und»» Mitglied im Aktionsbündnis Gemeinsam für Afrika. Unterstützerkreis Seit dem 7. April 2011 existiert der sogenannte Unterstützerkreis der German Doctors. Mit diesem Kreis engagierter Unternehmer möchten wir in Zukunft noch mehr Menschen in Entwicklungsländern helfen und unsere Organisation weiterentwickeln. Daneben gibt es zwei assoziierte Unternehmen, die uns auf unterschiedliche Art und Weise unter die Arme greifen. Österreichische Ärzte für die Dritte Welt Seit Jahren engagieren sich auch österreichische Ärzte in unserem Namen für die Ärmsten der Armen. Im Jahr 2008 haben sie sich unter dem Namen Österreichische Ärzte für die Dritte Welt zu einem eigenen Verein, unserer Schwesterorganisation, zusammengeschlossen. 8 Jahresbericht 2013

9 Präsidium Präsidentin Dr. Elisabeth Kauder Vizepräsidentin Dr. Marion Reimer Beisitzer Prof. Dr. Peter Eigen, Dr. Kurt von Rabenau, Susanne Weber-Mosdorf» verantwortlich für die Umsetzung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung» berät und überwacht den Vorstand» 3 Jahre Amtszeit legt Rechenschaft ab ernennt und kontrolliert beruft berät Vorstand Dr. Harald Kischlat (Generalsekretär) Dr. Elisabeth Sous-Braun führt laufende Geschäfte legt Rechenschaft ab Kuratorium Dr. Maria Furtwängler (Vorsitz) Dr. Udo Beckenbauer Prof. Dr. Lothar Krappmann Prof. Dr. Hans Tietmeyer fungiert als Beratungsgremium leitet legt Rechenschaft ab wählt Geschäftsstelle 13 Vollzeitmitarbeiter 1 Mitarbeiter in Teilzeit 1 Mitarbeiter auf Honorarbasis 13 ehrenamtliche Mitarbeiter Mitgliederversammlung zurzeit 21 Mitglieder Projektarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Organisation und Verwaltung fasst grundlegende Beschlüsse hauptamtlich ehrenamtlich Stand: Dezember 2013 Vereinsstruktur / Organigramm 9

10 Treffen der Mitglieder des Unterstützerkreises in Berlin Jahresrückblick 2013 An dieser Stelle berichten wir über unsere Arbeit in Deutschland beziehungsweise in Österreich. Über die Entwicklung in den Projekten schreiben wir ab Seite 16. Januar Nach Beschluss des Umzuges der Geschäftsstelle von Frankfurt nach Bonn im Vorjahr konnten im Januar geeignete Räumlichkeiten im Stadtbezirk Bad Godesberg gefunden werden. Februar Arbeitstreffen unseres Unterstützerkreises mit anschließendem Mittagsempfang in Berlin. Auch Kuratoriumspräsidentin Maria Furtwängler kommt zur gut besuchten Veranstaltung. Die Vorbereitungen für den Umzug der Geschäftsstelle von Frankfurt a. M. nach Bonn beginnen. März Wir nehmen zum zweiten Mal als Charity-Partner am Paderborner Osterlauf teil. Unsere Unterstützer initiieren acht Spendenaktionen zugunsten unseres Nairobi- Projekts. Es kommen über Euro zusammen. April Meinungsforum in Essen mit 18 anwesenden Einsatzärzten. Es wird über das neue Logo und den neuen Slogan sowie die Zukunftsperspektiven der Organisation gesprochen. Unsere engagierten Ehrenämtler bringen ihre Perspektive, Anregungen und Wünsche für die Arbeit der Geschäftsstelle ein Wir laden in unseren Räumlichkeiten in der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen zu einem Empfang ein, um uns von vielen Mitstreitern aus der Frankfurter Zeit und den Hausherren und Vermietern nicht nur zu verabschieden, sondern vor allem auch bei ihnen zu bedanken. 22./ Umzug der Geschäftsstelle von Frankfurt nach Bonn. 10 Jahresbericht 2013

11 Mai 10. bis Der E.ON Mitte Marathon in Kassel findet statt und wir sind zum dritten Mal Charity-Partner dieses Lauf-Events. Aktionen wie Laufen für den guten Zweck, Orangen pressen und die Teilnahme am Mini-Marathon für Kinder bringen die stattliche Summe von Euro für unser Projekt in Nairobi. Es gibt insgesamt 22 Spendenaktionen. Spendenläuferinnen und -läufer beim Kassel-Marathon Deutscher Entwicklungstag wir nehmen mit einem Infostand auf dem Bonner Marktplatz teil. Kursanpassung: Noch mehr als ohnehin schon setzen wir in Zukunft auf die medizinische Ausbildung Einheimischer und den Aufbau sich selbst tragender Strukturen. 12. bis Unsere Zukunftskonferenz mit unseren Projektpartnern findet in Bonn statt. Zum ersten Mal ist es uns dank der Förderung der Stadt Bonn mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Nordrhein-Westfalen möglich, wichtige Vertreter aus allen neun Arztprojekten an einem Ort zu versammeln. Im Fokus der Veranstaltung steht unsere Strategieanpassung, die vorgestellt und diskutiert wird. Schließlich sind es unsere Projektpartner, die die Veränderungen vor Ort bewirken. Besonders anregend ist der Erfahrungsaustausch untereinander Der Oberbürgermeister der Stadt Bonn, Jürgen Nimptsch, heißt uns bei einer Abendveranstaltung im Alten Rathaus in der Stadt willkommen Die Bocholter Ärztin Dr. Marlis Feldberg bricht zum Arzteinsatz der Organisation auf. 28. bis Deutscher Ärztetag: Acht unserer Einsatzärzte informieren mit einem Stand beim 17. Deutschen Ärztetag über unsere Arbeit. Juni Das neue Team der Geschäftsstelle startet in Bonn: Es arbeiten nun zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Vollzeit plus ein Mitarbeiter auf Honorarbasis und der hauptamtliche Vorstand in den neuen Büroräumen in der Löbestraße 1a. Zeitgleich mit dem Umzug werden unsere Namensumbenennung von Ärzte für die Dritte Welt zu German Doctors vollzogen und das neue Logo eingeführt. Denn auch wenn der Begriff Dritte Welt in unserem bisherigen Namen niemals abwertend gemeint war, stand fest, dass er nach 30 Jahren angepasst werden musste. German Doctors ist auch der Name, den uns unsere Patienten seit Beginn der Arbeit in den Projekten geben. Gleichzeitig beginnen wir mit der Umsetzung der im Vorjahr von den Gremien beschlossenen strategischen Bereits 1999 war Dr. Marlis Feldberg in Kalkutta im Einsatz. 14 Jahre später geht sie wieder nach Indien Vereinssitzung: Die Mitglieder beschließen einen Verhaltenskodex zur Prävention von Korruption und Interessenkonflikten, der sich auf die Mitglieder wie die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter des Vereins erstreckt. Das Präsidium, bestehend aus Dr. Elisabeth Kauder (Vorsitz), Dr. Marion Reimer (stv. Vorsitz), Prof. Dr. Peter Eigen, Dr. Kurt von Rabenau und Susanne Weber-Mosdorf, wird wiedergewählt. Jahresrückblick

12 Das Deutsche Ärzteorchester mit Dirigent Alexander Mottok Juli Das neue Einsatzplanungssystem (EPS) geht an den Start und ist uns eine große Arbeitserleichterung. Die Einsatzärzte können von nun an ihre Daten selbst pflegen und sich über das System für Einsätze bewerben. Die neue Software konnte dank der Förderung verschiedener Unterstützerkreis-Mitglieder realisiert werden: Werum Software & Systems AG entwickelte die Planungssoftware und unterstützt uns im laufenden Betrieb zu einem reduzierten Preis. Celesio AG und Karl Storz GmbH & Co. KG beteiligten sich an den Entwicklungskosten. August Ab August läuft auf Ströer-Werbemonitoren im ganzen Bundesgebiet oft in Bahnhöfen ein kurzer Film über unsere Arbeit in Nairobi. Diese Werbung ist für uns unentgeltlich Für den guten Zweck in den Dreck : Vorstand Dr. Harald Kischlat und Carsten Herms (in Vertretung seiner erkrankten Ehefrau, Claudia Herms, die Einsatzärztin ist) starten bei einem Matschlauf am Möhnesee, dem Suzuki Lake Run. Bei der damit verbundenen Spendenaktion kommen ,61 Euro zusammen. September Österreichische Ärzte für die Dritte Welt veranstalten ein Benefizkonzert am Schnurrngut bei Familie Zotti mit dem Streichtrio Mozarteum. Dabei kommen rund Euro zusammen, die in die Projekte in Dhaka (Bangladesch) und Kalkutta (Indien) fließen Auftakt der Jubiläumsfeierlichkeiten anlässlich unseres 30-jährigen Bestehens: Wir gehen mit 100 Freunden, Förderern und Einsatzärzten zum Konzert von Julia Fischer und der Academy of St. Martin in the Fields beim Beethovenfest Bonn. Unser Jubiläumsheft, dessen Druck wir gesponsert bekamen, erscheint. 21./ Unser Forum German Doctors findet wie üblich in Stuttgart statt, dieses Jahr mit besonderem Fokus auf unserem Jubiläum, 30 Jahre Medizin unter Armutsbedingungen und den Veränderungen im Verein (Namenswechsel, Umzug der Geschäftsstelle, Strategieanpassung) Abends findet das Benefizkonzert des Deutschen Ärzteorchesters statt. Dirigent ist Alexander Mottok, Solist Daniel Röhm. Die Veranstaltung wird unterstützt von der Celesio AG. Impressions, ein extra für die German Doctors von Alexander Mottok komponiertes Stück, wird uraufgeführt. Oktober Die Vorbereitung auf die Arzteinsätze wird weiter intensiviert und findet ab sofort in Würzburg am Missionsärztlichen Institut statt. Es gibt nun zwei verpflichtende Vorbereitungsseminare für die Ärzte: eines allgemein zu Tropenmedizin und Internationaler Gesundheit. Das andere konzentriert sich auf die jeweilige Projektregion und das Projekt, in das der Arzt entsendet wird. 26./ Klausurtagung von Vorstand und Präsidium: Strategische Überlegungen zur Re-Fokussierung unserer 12 Jahresbericht 2013

13 Kuratoriumspräsidentin Dr. Maria Furtwängler, ihr Mann Dr. Hubert Burda und Dr. Werner Waldmann bei der Pressekonferenz in Berlin Arbeit in den Partnerprojekten auf den medizinischen Sektor, Partnerprojekte sollen in Zukunft stärker an die Arztprojekte angebunden werden. November 05./ Informationsstand auf der Klinikmesse im World Conference Center Bonn Taifun Haiyan hinterlässt auf den Philippinen eine Schneise der Zerstörung: Da wir dort seit 30 Jahren aktiv sind und vor Ort auf Partner und gute Strukturen zurückgreifen können, sind wir in der Lage, unmittelbare Nothilfe zu leisten. Wir sind auch beim Wiederaufbau engagiert. Auf Mindoro und im Norden Cebus verteilen wir Lebensmittelpakete und versorgen die Menschen medizinisch. Auf Leyte, der Insel, die am schwersten von der Naturkatastrophe betroffen ist, setzen wir verschiedene Ärzteteams ein, die die Menschen behandeln. Wiederaufbauhilfen, wie die Versorgung mit Saatgut, der Aufbau von kleinen Häusern, die Reparatur von Wassersystemen sowie der Bau bzw. Reparatur von Toiletten, laufen wenige Wochen nach dem Unglück an und dauern bis 2014 an. (Weitere Informationen zur Not- und Wiederaufbauhilfe auf den Philippinen z 24 / 25.) Unsere Website geht im neuen Design online. Jahresrückblick Pressekonferenz und anschließender Empfang anlässlich unseres 30-jährigen Bestehens mit unserer Kuratoriumspräsidentin Dr. Maria Furtwängler und Bundestagspräsident Norbert Lammert in Berlin. Aufgrund der aktuellen Notsituation auf den Philippinen spendet die Familie Hubert Burda und Maria Furtwängler Euro. Dietmar Schug, Projektkoordinator auf den Philippinen, berichtet live via Video-Konferenz von der aktuellen Situation im Katastrophengebiet. Bundestagspräsident Norbert Lammert wünscht German Doctors e.v. für die Zukunft weiterhin viel Kraft. Stellvertretend für alle Einsatzärzte wird Dr. Werner Waldmann, Kinderarzt aus Salzburg, für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement geehrt. Dezember Wir bieten als neue Spendenform Projektpatenschaften an. Spender können ab sofort gezielt ihr Lieblingsprojekt unterstützen. Solche Projektspenden sind regelmäßig und für uns planbar daher erleichtern sie unsere Arbeit. Der Projektpate nimmt teil, nicht nur an den Sorgen und Nöten, sondern auch an den Freuden, die die Menschen im Projekt erleben. Denn er erhält regelmäßig Informationen über sein Patenprojekt. Weitere Informationen unter: Jahre Aktion Z Altgold für die Dritte Welt: Seit 1987 trägt die Zahnärzteschaft Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit der Zahnärzteschaft Nordrhein mit Hunderten von teilnehmenden Zahnarztpraxen mit ihren Patienten Zahngold zusammen. Seit Beginn der Aktion schon im Wert von über 8,5 Millionen Euro. Diese Spendensumme fließt über unsere Organisation sowie zwei weitere NGOs in Hilfsprojekte in Afrika, Asien und Lateinamerika. Im Jubiläumsjahr konnten Euro ausgeschüttet werden, die unter den drei Organisationen aufgeteilt wurden. 16. bis Österreichische Ärzte für die Dritte Welt sind auf dem Adventsmarkt in Salzburg. 13

14 Projekttreffen Treffen der Geburtshelfer und Gynäkologen des Budaprojekts in Köln-Weyertal Treffen der Chirurgen des Projekts in Sierra Leone in Frankfurt Projekttreffen Sierra Leone in Frankfurt Projekttreffen Dhaka in Frankfurt Projekttreffen Chittagong in Frankfurt Projekttreffen Nairobi am Missionsärztlichen Institut in Würzburg Projekttreffen Mindanao/Cebu in Frankfurt Anästhesie-Planungstreffen für Sierra Leone in Bonn Treffen der Geburtshelfer und Gynäkologen des Budaprojekts in Köln-Weyertal 19. & & Medizinisches Grundlagenseminar am Missionsärztlichen Institut in Würzburg Treffen der Kinderärzte, die in Kalkutta waren, in Bonn Vormittags: Zahnärztetreffen in der Bonner Geschäftsstelle Nachmittags: Informations- und Vorbereitungstreffen in Bonn (Veranstaltungsräume der GIZ) für alle Interessierten, ca. 100 Menschen nahmen teil Projekttreffen Ocotal in Frankfurt Projekttreffen Manila in Frankfurt 20. & Treffen der Kinderärzte, die in Kalkutta waren, in Bonn Projekttreffen Kalkutta in Bonn Kurzseminar vor dem Projekteinsatz in Bonn Projekttreffen Sierra Leone in Bonn 16. & & & Projektseminar Asien am Missionsärztlichen Institut in Würzburg Projektseminar Afrika am Missionsärztlichen Institut in Würzburg Projektseminar Philippinen in Bonn (dieses Vorbereitungstreffen fand noch ein letztes Mal in Bonn und nicht am Missionsärztlichen Institut statt) 14 Jahresbericht 2013

15 Jahresrückblick

16 Philippinen Joe Bausch, der nicht nur Schauspieler, sondern auch promovierter Mediziner ist, impfte selbst Unsere Arztprojekte 2013 Cebu Beginn Einsätze 2013 Fachrichtungen Allgemeinmedizin Patientenkontakte Partner Justice, Peace and Integrity of Creation eine Entwicklungsorganisation der San Carlos University, geleitet von den Steyler Missionaren Projektziele» Basismedizinische Versorgung der armen Bevölkerung» Eindämmung der Tuberkulose» Zugang zu staatlicher Gesundheits- und Sozialfürsorge für unsere Patienten waren im Januar mit unserer medizinischen Leiterin Dr. Elisabeth Sous-Braun und dem Regionalmanager Lino Cañete vor Ort. Unsere beiden Vereine verbindet seit 2012 eine Kooperation. Während der Reise wurde für die Menschen auf den Müllbergen eine Impfaktion durchgeführt. Zielgruppe der Aktion waren Jugendliche, die auf der Müllkippe arbeiten und keinen ausreichenden Tetanusimpfschutz haben. Der Norden der Insel und benachbarte Inseln wurden im November von Taifun Haiyan schwer getroffen. Unser Projektstandort in Cebu-City blieb weitestgehend verschont. Unser Team führte nach der Naturkatastrophe Nothilfeaktionen im Norden durch: Es wurden Lebensmittelpakete und Decken verteilt und die Menschen in den betroffenen Gebieten medizinisch versorgt. Währenddessen ging unsere Arbeit in den urbanen Slums von Cebu-City, auf Müllkippen und Friedhöfen sowie in verarmten Fischerdörfern weiter. Die Tatort-Schauspieler und Gründer des Kölner Tatort- Vereins Dietmar Bär, Klaus Behrendt und Joe Bausch 16 Jahresbericht 2013

17 Bei der Untersuchung Manila Beginn Einsätze 2013 Fachrichtungen Allgemeinmedizin Patientenkontakte Partner Committee of German Doctors ist seit 1991 eine auf den Philippinen registrierte Nichtregierungsorganisation Projektziele» Im Gesundheitszentrum in Bagong Silang: Eindämmung der Tuberkulose» Basismedizinische Versorgung der Menschen in den Mobile Clinics in Manila, in der Provinz Rizal und bei den Müllbergen in Payatas sowie auf der Nachbarinsel Mindoro Seit Juli gibt es einen neuen Administrator: Jayson Bentero, ehemals Head Nurse in Bagong Silang, ist nun für alle administrativen Fragen zuständig. Er arbeitet Hand in Hand mit der medizinischen Leiterin Dr. Fe Pinky Nocete. Mehrere einheimische Hilfsorganisationen bieten mittlerweile in Payatas Gesundheitsdienste an. Dadurch gingen die Patientenzahlen in unserem Zentrum immer weiter zurück, sodass wir uns entschlossen, unser Angebot zu reduzieren. Der deutsche Arzt arbeitet nun nur noch montags, mittwochs und freitags an diesem Platz. An den anderen Tagen ist er mit der Rolling Clinic in städtischen Slums unterwegs. Auch in Bagong Silang hat sich die Gesundheitsversorgung signifikant verbessert: Das staatliche Familienplanungs- wie auch das Impfprogramm funktionieren dort gut. Aus diesem Grund haben wir das Reproductive Health Department geschlossen. Im Dezember sind die deutschen Ärzte vom alten Doctors House in die neue Wohnung auf dem Gelände des Gesundheitszentrums in Bagong Silang umgezogen. Der Taifun Haiyan hat auf Mindoro große Schäden angerichtet und in mehreren Bezirken die gesamte Ernte zerstört. Unser Team versorgte per Soforthilfe Familien mit Nahrungsmittelpaketen und Medikamenten. Darüber hinaus stellten wir den Mangyan, den dort lebenden Ureinwohnern, Saatgut zur Verfügung. An einigen Schulen konnten wir Schulspeisungen einrichten, um Anreize zu schaffen, dass die Kinder wieder zur Schule gehen und das Schuljahr beenden. Unsere Arztprojekte

18 Dr. Anno Diemer untersucht einen kleinen Patienten Mindanao Beginn Einsätze 2013 Fachrichtungen Allgemein- und Zahnmedizin, Gynäkologie, Pädiatrie Patientenkontakte Partner College of Medicine der Xavier University in Cagayan de Oro Projektziele» Ambulanz für die städtischen Armen in Cagayan de Oro» Basismedizinische Versorgung in den Hospitälern in Buda und Valencia» Vermittlung von grundlegendem Wissen zu den Themen Gesundheit, Hygiene und gesunder Ernährung in sogenannten Family Health Classes sowie Ausbildung von Gesundsheitsarbeitern» Schwangerenbetreuung und Geburtshilfe» Basismedizinische und zahnärztliche Versorgung der ländlichen Gebiete durch die Rolling Clinic Im Mai fanden Gespräche mit Vertretern der WHO, GIZ, UNICEF und EU-Delegation in Manila statt, um die Arbeit auf den Philippinen (besonders in Mindanao) effizienter, effektiver und nachhaltiger zu gestalten. Ziel der Gespräche war es, Förderprogramme kennenzulernen, die unsere Organisation für ihre Arbeit in Anspruch nehmen kann. Die Patientenzuzahlung in Höhe von 30 Pesos pro Medikament wurde umgesetzt. Unsere Erfahrungen nach einem Jahr zeigen, dass die Zuzahlung für unsere Zielgruppe schwer aufzubringen ist, sodass wir diese anpassen werden. Mitte des Jahres konnte die chirurgische Abteilung des Krankenhauses in Cagayan de Oro an unseren langjährigen lokalen Partner, die Xavier University, übergeben werden. Ende des Jahres wurden auch alle anderen Stationen geschlossen, da sich die Stadt wirtschaftlich so gut entwickelt hat, dass die Menschen dort ausreichend Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Patienten, die nicht in staatlichen Krankenhäusern aufgenommen werden, finden bei unserem lokalen Partner Hilfe. Die Ambulanz wird unter der Leitung von Dr. Martin Grau weiter betrieben. Unsere Krankenhäuser in Valencia und Buda wurden von Philhealth, dem staatlichen Krankenversicherungsprogramm, offiziell akkreditiert. Daher können wir ab sofort die Kosten für versicherte Patienten mit der Versicherung abrechnen. Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Nachhaltigkeit der Krankenhäuser. In Buda mussten wir um eine sehr geschätzte Mitarbeiterin, unsere Head Nurse Mam Orly, trauern, die nach schwerer Krankheit verstarb. Bei der Rolling Clinic in Mindanao beginnen wir den Primary-Health-Care-Ansatz umzusetzen. Wir möchten in den Gemeinden Strukturen stärken, die die Gesundheitsfürsorge vor Ort dauerhaft verbessern. Wichtige Punkte sind der permanente Zugang zu Medikamenten, medizinische Basisversorgung durch ausgebildete Gesundheitsarbeiter, auch wenn kein deutscher Arzt anwesend ist, sowie die Frage nach der Transportmöglichkeit in ein Krankenhaus. Von Mindanao aus koordinierten wir die Nothilfe- und Wiederaufbaumaßnahmen nach dem Taifun für die Menschen der schwer verwüsteten Insel Leyte (mehr zu unserer Notund Wiederaufbauhilfe auf den Seiten 24 / 25). 18 Jahresbericht 2013

19 Bangladesch Chittagong Leben im Slum (links), Slumschule (rechts) (Dhaka) Dhaka Beginn Einsätze Beginn Einsätze 2013 Fachrichtungen Allgemeinmedizin Patientenkontakte Partner PHDS Patharghata Health Development Society Projektziele» Senkung der Sterblichkeit bei Kindern unter fünf Jahren» Ernährungsprogramme für mangel- und unterernährte Kinder» Basismedizinische Versorgung der armen Bevölkerung» Betreuung von Schwangeren und Beratung zur Familienplanung In Chittagong arbeiten wir schon seit einigen Jahren unter dem Dach der Caritas Bangladesch, welche die Verantwortung für unsere Projekte gegenüber dem staatlichen NGO Affairs Bureau übernimmt. Zusammen mit unseren lokalen Mitarbeitern haben wir im Oktober einen Plan für die Projektarbeit der kommenden fünf Jahre erstellt. Dieser Plan sieht vor, dass wir nach und nach Gesundheitszentren in den Slums von Chittagong aufbauen, in denen neben den deutschen Ärzten auch Sozialarbeiter tätig sein sollen. Das Medical Centre for the Poorest of the Poor (MCPP) wird vorerst unsere Basis und Hauptwirkungsstätte bleiben. Die Patientenzahlen sowohl im MCPP wie im Zentrum für unterernährte Kinder sind weiterhin hoch. Die 2012 initiierten Frauenselbsthilfegruppen sind weiterhin aktiv. Es gibt vier Gruppen, die mittlerweile alle Sparkonten für einkommenschaffende Maßnahmen angelegt haben. Fachrichtungen Allgemeinmedizin Patientenkontakte Partner Glory Friendship Social Welfare Organisation, Community Development Library Projektziele» Senkung der Sterblichkeit bei Kindern unter fünf Jahren» Basismedizinische Versorgung der armen Bevölkerung» Slumschulen 2013 konnte ein wichtiger Fortschritt erzielt werden: Das staatliche NGO Affairs Bureau erkannte unser Arztprojekt und die Slumschulen an. Dadurch haben wir nun endlich die gewünschte Rechtssicherheit und für unsere Einsatzärzte wird es leichter, ein Visum zu beantragen. Auch in diesem Jahr gab es in Dhaka wieder Politbesuch aus Deutschland: Grünen-Politikerin Renate Künast besuchte im Juli unsere Slumambulanz und die Slumschulen in Korail. Ab Mitte Dezember musste das Arztprojekt wegen der bevorstehenden Parlamentswahlen im Januar 2014 ruhen. Die Lage in der Hauptstadt war sehr angespannt, es gab Gewaltausbrüche, bei denen mehrere Menschen zu Tode kamen. Außerdem kamen aufgrund der Streiks und Demonstrationen auch kaum noch Patienten zu uns. Unsere Arztprojekte

20 Indien Mütter werden geschult, wie sie nahrhafte Speisen für ihre Kinder zubereiten können Kalkutta Beginn Einsätze 2013 Fachrichtungen Allgemeinmedizin und Pädiatrie Patientenkontakte Partner Howrah South Point Projektziele» Ernährungsprogramme für mangel- und unterernährte Kinder» Schwangerenbetreuung und Familienplanung» Basismedizinische Versorgung» Diagnostik der Tuberkulose und Behandlung von chronisch Kranken Die Patientenzahlen in Kalkutta sind weiterhin hoch: Die sechs deutschen Ärzte sehen täglich 300 bis 400 Patienten. Davon haben mittlerweile 30 Prozent chronische Krankheiten wie Diabetes mellitus, Hypertonie oder chronische Bronchitis. In Zukunft wird es dort wichtig werden, diesen Menschen mit gezielten Schulungen zu helfen. Zum Thema Diabetes finden bereits heute alle zwei Wochen Schulungen statt. Auch weiterhin beschäftigt unsere Ärzte vor Ort vor allem die Diagnostik und Behandlung der Tuberkulose. Damit weiterhin unsere Zielgruppe und nicht etwa Menschen aus der Mittelschicht erreicht werden, führte unser Regionalmanager Lino Cañete im Oktober einen Workshop zu Social Screening für die Mitarbeiter vor Ort durch. Da die armen Menschen und die Mittelschicht in denselben Orten zusammen leben, ist es für uns eine große Herausforderung, eine effektive Armutsprüfung durchzuführen. Auch 2013 fanden täglich Impfaktionen statt, bei denen insgesamt ca Kinder und Schwangere gegen die wichtigsten Krankheiten geschützt wurden. Die Kinderstation war fast das ganze Jahr über voll belegt. In Tikia Para und Santosphur gibt es seit 2010 das Kinderentwicklungsprojekt, in dem neben einheimischen Mitarbeitern auch ein deutscher Kinderarzt arbeitet. Aufgabe des Projekts ist die Behandlung und Aufklärung über Unterernährung. Inzwischen gibt es in Indien staatliche Versicherungssysteme, die auch den Armen offenstehen. Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Howrah South Point bieten wir den Patienten Hilfestellungen an, um ihnen den Zugang zum Versicherungssystem zu erleichtern. 20 Jahresbericht 2013

Dr. Harald Kischlat, Geschäftsführer Ärzte für die Dritte Welt (A3W) Dr. Ruth Kappel, Head of Corporate Social Responsibility, Celesio AG

Dr. Harald Kischlat, Geschäftsführer Ärzte für die Dritte Welt (A3W) Dr. Ruth Kappel, Head of Corporate Social Responsibility, Celesio AG Dr. Harald Kischlat, Geschäftsführer Ärzte für die Dritte Welt (A3W) Dr. Ruth Kappel, Head of Corporate Social Responsibility, Celesio AG Zweckgemeinschaft, Vernunftehe oder Liebeshochzeit? Kriterien zur

Mehr

Im Einsatz mit Ärzte für die Dritte Welt (German Doctors)

Im Einsatz mit Ärzte für die Dritte Welt (German Doctors) Im Einsatz mit Ärzte für die Dritte Welt (German Doctors) Ein Bericht von Dr. med. Gudrun Werbe 1. Die Idee Ärzte für die Dritte Welt oder German Doctors, wie die Organisation auch heißt, wurde1983 von

Mehr

2014 Hilfe, die bleibt

2014 Hilfe, die bleibt 2014 Hilfe, die bleibt Hinweis für den Leser Zugunsten der besseren Lesbarkeit wird im vorliegenden Bericht weitestgehend die männliche Sprachform verwendet. Bei dieser Wortform sind selbstverständlich

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

TearFund Schweiz im Porträt

TearFund Schweiz im Porträt TearFund Schweiz im Porträt 2 Bild: Unitus Wer wir sind TearFund ist eine christliche Entwicklungs- und Nothilfeorganisation. Zusammen mit lokalen Partnerorganisationen in Ländern des Südens fördert und

Mehr

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 Überblick Im Geschäftsjahr 2013 konnte die ohnehin sehr enge Kommunikation mit unseren Projektpartnern in Tansania weiterhin verbessert werden. Transparenz und der

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien Reisebericht Oktober 2013 Auf der diesjährigen Informationsreise im zehnten Jahr von Chance auf Leben e.v. haben wir, die Vorstandsmitglieder Frau Rita Römert-Steinau und Frau Claudia Schaefer, alle von

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.!

Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Rundbrief 2012/2013 Namasté! Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde des Vereins Direkthilfe Nepal e.v.! Zuerst möchte ich mich bei Ihnen herzlich für Ihre dringend benötigte Unterstützung bedanken. Die

Mehr

Sonntag, 28. September 2014

Sonntag, 28. September 2014 38. Aktion Sonntag, 28. September 2014 11:00 Uhr Gottesdienst in der Missionshauskirche mit P. Rektor Roberto Alda svd und dem Taizé-Projektchor St. Wendel Anschließend gemeinsamer Marsch über eine schöne

Mehr

Stiftung Solarenergie Philippinen: Hilfe für Opfer des Taifuns Yolanda

Stiftung Solarenergie Philippinen: Hilfe für Opfer des Taifuns Yolanda Stiftung Solarenergie Philippinen: Hilfe für Opfer des Taifuns Yolanda Der Taifun Am 7. November 2013 traf der Taifun Yolanda (internationale Bezeichnung "Haiyan") auf das Festland der Philippinen. Es

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Presse- Information. 260.000 Euro gegen den Hunger am Horn von Afrika. Friedhelm Loh Group. Mitarbeiter der Friedhelm Loh Group spenden für Ostafrika

Presse- Information. 260.000 Euro gegen den Hunger am Horn von Afrika. Friedhelm Loh Group. Mitarbeiter der Friedhelm Loh Group spenden für Ostafrika Mitarbeiter der spenden für Ostafrika 260.000 Euro gegen den Hunger am Horn von Afrika Nur vier Monate nach der Spende von 160.000 Euro für die Erdbebenopfer in Japan, hat die Friedhelm Loh Group erneut

Mehr

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden.

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden. Verein Schulprojekte Sambia Markus Wenger Präsident Spychertenstrasse 39 B 3652 Hilterfingen Tel. 033 243 43 35 NEWSLETTER 2013 2 Liebe Mitglieder, liebe SpenderInnen und GönnerInnen Ich möchte mich bei

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

KURZINFORMATION SPENDENBEDARF 2016 STIFTUNG INTERKULTURELLE FRIEDENSARBEIT PAZ MUNDO GUATEMALA

KURZINFORMATION SPENDENBEDARF 2016 STIFTUNG INTERKULTURELLE FRIEDENSARBEIT PAZ MUNDO GUATEMALA KURZINFORMATION SPENDENBEDARF 2016 STIFTUNG INTERKULTURELLE FRIEDENSARBEIT PAZ MUNDO GUATEMALA Für den Erhalt und Ausbau des HOSPITALS PAZ MUNDO und angeschlossener Sozialprojekte Die Region Solola im

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Die Notapotheke der Welt. Das Medikamentenhilfswerk

Die Notapotheke der Welt. Das Medikamentenhilfswerk Die Notapotheke der Welt Das Medikamentenhilfswerk action medeor/b. Breuer Medikamentenhilfe Gemeinsam für eine medizinische Versorgung weltweit Humanitäre Hilfe Schnelle Hilfe im Katastrophenfall Entwicklungszusammenarbeit

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Das Prinzip re al i eld Unternehmen Projekte G d el nisat a g r O Unternehmen itt Unternehmen generiert mit diesen Infos Content für: Website,

Mehr

2009/2010 Tätigkeitsbericht

2009/2010 Tätigkeitsbericht 2009/2010 Tätigkeitsbericht Impressum ÄRZTE HELFEN e.v. Redaktion Robert Köhler Thomas Neumann Christoph Köhler Fotos Marko Kramer Christoph Köhler Gestaltung nexilis verlag GmbH 8/2010 ÄRZTE HELFEN e.v.

Mehr

Satzung der "Chor-Stiftung ChorVerband NRW"

Satzung der Chor-Stiftung ChorVerband NRW Satzung der "Chor-Stiftung ChorVerband NRW" Präambel Der Anlass zur Gründung der Stiftung ist es, den Fortbestand und die Fortentwicklung des Chorgesangs sowie die Arbeit und Existenz der Chöre im ChorVerband

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Strahlemann. Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit.

Strahlemann. Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit. Strahlemann Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit. Zukunft ermöglichen jetzt! zukunft ermöglichen - jetzt! Strahlemann initiiert, fördert und betreibt Bildungsprojekte in Deutschland und weltweit.

Mehr

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht!

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Die schreckliche Krankheit Noma zerstört erst das Gesicht und führt dann zum Tod. Dabei ist es ganz einfach, die Krankheit zu vermeiden.

Mehr

JAHRESBERICHT 2014 der Hilfsaktion Noma e. V. Regensburg (HAN) 2014 hatte der Verein nach Überarbeitung der Mitgliederliste 485 Mitglieder.

JAHRESBERICHT 2014 der Hilfsaktion Noma e. V. Regensburg (HAN) 2014 hatte der Verein nach Überarbeitung der Mitgliederliste 485 Mitglieder. JAHRESBERICHT 2014 der Hilfsaktion Noma e. V. Regensburg (HAN) 1. Mitgliederzahl 2014 hatte der Verein nach Überarbeitung der Mitgliederliste 485 Mitglieder. 2. Kontakte Der Vorstand konnte bereits bestehende

Mehr

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen

Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften. Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Akademische Förderung von Frauen in Medizin und Naturwissenschaften Existenzsicherung und medizinische Versorgung indischer Frauen und Mädchen Wir setzen uns für Chancengleichheit von Frauen ein. In Deutschland

Mehr

6 Jahre. Malteser Migranten Medizin. Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung. Malteser Hilfsdienst e.v. Erzdiözese Berlin. 7. August 2007 Folie 1

6 Jahre. Malteser Migranten Medizin. Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung. Malteser Hilfsdienst e.v. Erzdiözese Berlin. 7. August 2007 Folie 1 6 Jahre Malteser Migranten Medizin Hilfe für Menschen ohne Krankenversicherung Folie 1 Die Malteser in Berlin Folie 2 Warum haben Menschen keine Krankenversicherung? Eigentlich galt Deutschland immer als

Mehr

Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim

Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim INHALT Tätigkeitsbericht Januar Dezember 2013 KONTAKT Ruanda Stiftung Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim Telefon 07274-3012 Fax 07274-919 215 Email info@ruanda-stiftung.com Web

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Ghana- Switzerland Hospital Technicians. Bawku Hospital. Notstrom- Versorgung. Ghana

Ghana- Switzerland Hospital Technicians. Bawku Hospital. Notstrom- Versorgung. Ghana Ghana- Switzerland Hospital Technicians Ghana Bawku liegt im Nord- Osten des Landes und ist nur wenige Kilometer weit von den Grenzen zu Burkina- Faso und Togo gelegen. Da die Versorgung mit el. Energie

Mehr

Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v.

Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung. 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Academy Verein für Bildungsberatung e.v. Satzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Academy Verein für Bildungsberatung e.v. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Frankfurt am Main

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

SiembraFutura e.v. Vorstandsbericht SiembraFutura e.v. 2011-2013. Dortje Treiber

SiembraFutura e.v. Vorstandsbericht SiembraFutura e.v. 2011-2013. Dortje Treiber SiembraFutura e.v. Vorstandsbericht SiembraFutura e.v. 2011-2013 Dortje Treiber Der Vorstand wurde in der Mitgliederversammlung vom 05.08.2010 gewählt und hat als solcher in seiner Zusammensetzung seine

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Das Prinzip Unternehmen spendet Geld Organisation realisiert Projekte Unternehmen spendet Geld Organisation realisiert?? Projekte Unternehmen

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Rückblick 2014 Sanacare blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben alle gesetzten Unternehmensziele

Rückblick 2014 Sanacare blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben alle gesetzten Unternehmensziele Zahlen und Fakten 2014 2014 Wir sind ein Unternehmen im Schweizer Gesundheitswesen, das Patientinnen und Patienten in unseren Gruppenpraxen eine umfassende medizinische Grundversorgung anbietet. Die Mission

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Stiftungssatzunq. Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung

Stiftungssatzunq. Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung Stiftungssatzunq 1 Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung (1) Die Stiftung führt den Namen " Jürgen Dahm Stiftung ". (2) Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit dem Sitz in Mannheim.

Mehr

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria Christoph Benn, Dr. med., DTM & H, MPH, Gèneva, Schweiz Direktor für Außenbeziehungen zu Regierungen und Nichtregierungsorganisationen beim Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria,

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Mädchen, die in einem Waisenhaus in Colombo, Sri Lanka, leben

Mädchen, die in einem Waisenhaus in Colombo, Sri Lanka, leben Corporate Citizenship 1: Soziales Der Bau eines Krankenhauses in Sri Lanka, die Partnerschaft mit Kinderund Jugendheimen für Waisen und für ohne ihre Eltern aufwachsende oder schwerkranke Kinder sind einige

Mehr

Oft gestellte Fragen:

Oft gestellte Fragen: Oft gestellte Fragen: Wie viele Kinder können im Kinder- und Jugendhospiz Balthasar zeitgleich aufgenommen werden? Gleichzeitig haben wir Platz für acht erkrankte Kinder mit Ihren Familien und vier erkrankte

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

Kollegen aus Köln und Essen spenden über 46.000 Euro für sauberes Trinkwasser

Kollegen aus Köln und Essen spenden über 46.000 Euro für sauberes Trinkwasser GmbH Seite 1 von 5 Weitere Informationen erhalten Sie von: Ulrich Schoene, Geschäftsführer Tel. 0201-2177-252 oder ulrich.schoene@de.atlascopco.com Thomas Preuß, Pressebüro Turmpresse, Jägerstraße 5, D-53639

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins S A T Z U N G 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Deutsche MTM-Vereinigung e. V." Sitz des Vereins ist Frankfurt am Main. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Satzung. 1 - Name und Sitz. 2 - Zweck und Aufgabe

Satzung. 1 - Name und Sitz. 2 - Zweck und Aufgabe Satzung 1 - Name und Sitz 1. Die Vereinigung trägt den Namen "BARMER GEK-GEMEINSCHAFT - gewerkschaftsunabhängige Interessenvertretung für Mitglieder, Versicherte, Patienten und Rentner seit 1958 e.v. Sie

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

7 Tipps zur Durchführung von Usability-Tests

7 Tipps zur Durchführung von Usability-Tests Whitepaper 02 von Usability-Tests 7 Tipps Wenn Sie für die Durchführung nicht auf eine externe Agentur zurückgreifen, sondern diese selbst durchführen möchten, sollten Sie die Grundzüge kennen. Nur so

Mehr

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Leitbild Kliniken der Stadt Köln Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Wir, die Kliniken der Stadt Köln, stellen mit unseren Krankenhäusern Holweide, Merheim und Amsterdamer Straße einen wesentlichen

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice)

Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice) Verpflichtungserklärung Kinder in Rio e.v. im August 2013 Kinder in Rio e.v. Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice) Präambel Auf Grundlage des christlichen Menschenbildes versteht sich

Mehr

Photo: WFP/Anthony Chase Lim. Österreich und das UN World Food Programme (WFP) 2013. Das UN World Food Programme. Bekämpft den Hunger - weltweit.

Photo: WFP/Anthony Chase Lim. Österreich und das UN World Food Programme (WFP) 2013. Das UN World Food Programme. Bekämpft den Hunger - weltweit. Photo: WFP/Anthony Chase Lim Österreich und das UN World Food Programme (WFP) 2013 Philippinen: Schnelle Hilfe nach der Naturkatastrophe Photo: WFP/Anthony Chase Lim Photo: WFP/Anthony Chase Lim Nach dem

Mehr

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996)

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen»Gesellschaft zur Förderung der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung (Freunde des ifo

Mehr

Mit Sicherheit Gutes tun. Helga M., Wahlhelferin. Das Ehrenamt

Mit Sicherheit Gutes tun. Helga M., Wahlhelferin. Das Ehrenamt Mit Sicherheit Gutes tun Helga M., Wahlhelferin Das Ehrenamt Das ehrenamtliche Engagem dem Schutz der gese Mehr als 20 Millionen Menschen engagieren sich in der Bundesrepublik Deutschland ehrenamtlich.

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte

10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte 10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte Übersetzung eines Beitrags in www.money.howstuffworks.com Originaltitel: 10 Worst Things to Donate After a Disaster by Dave Ross Sie denken

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Kurzprofil f. Stadt Coesfeld Name des Projektes: Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Geschichte, Entstehung des Projektes: Anfang

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Das Netzwerk Essstörungen im Ostalbkreis und die AOK freuen sich, dass das Theaterstück über Essstörungen stark nachgefragt wird. Mit Püppchen hat das Theaterensemble

Mehr

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN

JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN JUNGE TALENTE FÖRDERN - CHANCEN ERÖFFNEN WERDEN SIE TEIL DES ERFOLGNETZWERKES! DAS DEUTSCHLANDSTIPENDIUM WERDEN SIE FÖRDERER! STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE ALS EINE DER ÄLTESTEN UND BUNDESWEIT GRÖSSTEN

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Satzung des Vereins "Kiel-Marketing e.v."

Satzung des Vereins Kiel-Marketing e.v. Satzung des Vereins "Kiel-Marketing e.v." 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Kiel-Marketing e.v.". Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts Kiel eingetragen. 2. Der Sitz

Mehr

Schlagzeile:»Futur4Kids«aus Stuttgart gewinnt 10.000 Witte, Weller und Partner überrascht mit der 25-Jahre-Jubliläums-Charity- Aktion

Schlagzeile:»Futur4Kids«aus Stuttgart gewinnt 10.000 Witte, Weller und Partner überrascht mit der 25-Jahre-Jubliläums-Charity- Aktion PRESSETEXT Schlagzeile:»Futur4Kids«aus Stuttgart gewinnt 10.000 Witte, Weller und Partner überrascht mit der 25-Jahre-Jubliläums-Charity- Aktion Text: Zu ihrem 25-jährigen Jubiläum (1987 2012) hat sich

Mehr

Satzung von SWAN Deutschland e.v.

Satzung von SWAN Deutschland e.v. Satzung von SWAN Deutschland e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung Der Verein führt den Namen SWAN Deutschland e.v. Er hat seinen Sitz in 48431 Rheine, Deutschland, und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Satzung. des. BRCA-Netzwerk - Hilfe bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs e.v.

Satzung. des. BRCA-Netzwerk - Hilfe bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs e.v. Satzung des BRCA-Netzwerk - Hilfe bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs e.v. 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen BRCA-Netzwerk Hilfe bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs

Mehr

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich!

Lernen Sie HORIZONT näher kennen und unterstützen Sie uns dabei, für obdachlose Kinder und ihre Mütter da zu sein. Ich danke Ihnen sehr herzlich! Schwierige Lebensumstände und Schicksalsschläge führen immer wieder dazu, dass Mütter mit ihren Kindern plötzlich auf der Straße stehen. Die Verzweiflung und die oftmals traumatischen Erlebnisse, die damit

Mehr

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn Konzept für ein Projekt Förderung rechtlicher Vorsorge durch Vorsorgelotsen im Kreis Stormarn Projektträger: Betreuungsverein Stormarn e.v. Lübecker Straße 44, 23843 Bad Oldesloe, Telefon 04531-67679 Fax

Mehr

Inhalt 1. Entstehung Rashmika e.v.

Inhalt 1. Entstehung Rashmika e.v. Inhalt 1. Entstehung Rashmika e.v. 2. Vorstellung Karunya Trust 3. Gyansaathi-Child-Ragpickers-Projekt 4. Förderungsvarianten I. Patenschaft II. III. Gesundheitsfond Einmalspenden 5. Impressum 2 Entstehung

Mehr