Kirchliche Mitteilungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kirchliche Mitteilungen"

Transkript

1 40 Jahre Ende des Vietnamkrieges Ein Zeitzeuge berichtet Thomas Reuther ehemals Einsatzleiter der Malteser in Vietnam und Flüchtlingsreferent der Caritas Mit der Einnahme des Saigoner Präsidentenpalastes am 30. April 1975 durch Truppen des Vietkong endete vor 40 Jahren der mehr als ein Jahrzehnt dauernde Vietnamkrieg. Dieser Krieg prägte die junge Bundesrepublik, spaltete die Gesellschaft, förderte eine gewaltige Protestbewegung in Deutschland und brachte zum 1. Mal in der Geschichte Bilder von Tod und Zerstörung in die Fernseh-Wohnstuben. Thomas Reuther war von Einsatzleiter der deutschen Malteser in Vietnam mit deren vielfältigen humanitären Aufgaben und 1975 lebte er inmitten des Kriegsgeschehens mitwirkend an sozialcaritativen Projekten. Er berichtet aus seinem subjektiven Blickwinkel heraus, erklärt die Umstände des Krieges, seine Entstehung und die Eskalation und zeigt die Folgen in bis heute unveröffentlichtem Bildmaterial. Donnerstag, 23. April, 20 Uhr Gemeindehaus St. Konrad Eintritt: 3,- Kirchliche Mitteilungen der Katholischen Kirchengemeinde Sankt Konrad Plochingen mit Sankt Johann Stumpenhof April - Mai 2015 Evangelische Kirchengemeinde Plochingen 32

2 Katholisches Pfarramt St. Konrad Hindenburgstraße 57, Plochingen ( ) ( ) Konto VB Plochingen (BLZ ) IBAN:DE BIC: GENODES1VBP Konto , KSK Esslingen (BLZ ) IBAN: DE BIC: ESSLDE66XXX Pfarrer Bernhard Ascher, über Telefon Pfarrbüro: Ulrike Ferrari, Dolores Aparici-Driessen Sprechzeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag Uhr und Donnerstag Uhr Kirchenpflege: Beatrix Schäfer, Telefon Sprechzeiten: Montag und Mittwoch Uhr Kindergarten St. Konrad: Christine Richter, Telefon Kinderhaus St. Johann: Dagmar Schleehuber, Telefon Mesner/Hausmeister: Frau/Herr Di Giorgio, Telefon Redaktion Kirchliche Mitteilungen: Pfarrer Bernhard Ascher, Dolores Aparici-Driessen, Ulrike Ferrari, Jürgen Günther, Wolfgang Klappenbach. Verantwortlich und Gestaltung: Wolfgang Klappenbach Auflage Exemplare. Die nächste Ausgabe Juni / Juli wird ab Mittwoch, 20. Mai verteilt. Redaktionsschluss: Donnerstag, 7. Mai Uhr. Druck: Gottardi GmbH, Ebersbach, 2 Mit dieser Ausgabe endet meine Tätigkeit im KGR und meine Mitwirkung bei den Kirchlichen Mitteilungen. Nach über 60 Jahren Mitarbeit in und für die Kirchengemeinde St. Konrad gilt es, einen Schlussstrich zu ziehen und sich verdientermaßen aufs Altenteil zurück zu ziehen. Die Kirchlichen Mitteilungen werden natürlich weiter erscheinen und von den Damen des Pfarrbüros, Frau Driessen und Frau Ferrari, gestaltet. Bei den Lieferanten der Berichte bedanke ich mich für die gute Zusammenarbeit. Wolfgang Klappenbach Rechenschaftsbericht missio 2014 Die Arbeit für missio in unserer Pfarrei besteht zum Einen in dem Verkauf von Waren aus der Dritten Welt wie Kaffee, Tee, Honig usw. zu einem fairen Preis und zum Anderen aus der Betreuung des missio-spenderkreises zur Ausbildung für geistliche Berufe in der Dritten Welt. Dank Ihrer Mithilfe konnten 2014 nach den Gottesdiensten und bei anderen Anlässen Waren im Gegenwert von ca verkauft werden, eine kleine Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Für Geburtstage haben Kirche und Kolping noch einmal gut aufgewendet, so dass wir einen Gesamterlös von mehr als erreichen konnten. Der Gewinn hieraus betrug 875. Etwas weniger positiv stellt sich die Situation beim Spenderkreis dar. Mit einem jährlichen Mindest-Spendenbetrag von 30 wird die Ausbildung von Priestern in der Dritten Welt mitfinanziert. In 2014 lief 1 Patenschaft mit monatlich 100 für die Seelsorgeausbildung von Pater Abbé Seck, den ich bei einer Tagung in Stuttgart persönlich kennen lernen durfte. Die Zahl der Spender hat weiter abgenommen, so dass es schön wäre, wenn sich neue Spender für diese wichtige Aufgabe finden würden. Der Jahresbeitrag beträgt mindestens 30 oder 1/4jährlich 7,50. Anmeldung im Pfarrbüro oder beim Unterzeichner genügt. In diesem Jahr unterstützen wir die Ausbildung eines Priesters in der Elfenbeinküste, der voraussichtlich 2019 die Priesterweihe empfangen wird. Darüber hinaus haben wir eine Katechisten- und 2 Schwestern-Patenschaften in Burkina Faso für jeweils 2 Jahre übernommen, insgesamt für monatlich 200. Wir sagen allen, die diese Arbeit unterstützen, ein herzliches Vergelt s Gott! Vielleicht müssen wir einmal froh sein, wenn angesichts des Priestermangels in Deutschland durch unsere Unterstützung ausgebildete Priester aus der Dritten Welt zu uns kommen. Die Termine 2015 für den Verkauf von Kaffee, Tee, Honig usw. jeweils nach den Sonntags-Gottesdiensten in St. Johann und St. Konrad: 19. April, 17. Mai, 14. Juni, 19. Juli, 20. September, 18. Oktober, 22. November, 13. Dezember Kolpingfamilie Plochingen-Wernau Ansprechpartner Heinz Beuter Tel

3 Die Ostertüre So können wir uns den Tod vorstellen. Wir betreten einen dunklen Raum und stehen vor einer verschlossenen Türe. Uns ist es nicht möglich, die Türe zu öffnen. Das ist unsere Wahrnehmung, die uns ängstigt und Furcht auslöst. Von unserer Lebenserfahrung her kommen wir nicht weiter. Über den Tod hinausblicken können wir aus uns selbst nicht. Die Türe ist verschlossen. Das Herz aber sieht weiter. Mit unseren Verstorbenen machen wir andere Herzenserfahrungen. Da kann plötzlich das aufleben, was sie uns im Leben gegeben haben. Da klingen ihre Worte wie ein Echo nach, zum Trost oder zur Ermutigung. Da kann ihr Lebensbeispiel für uns wie ein Vermächtnis sein. Nichts stirbt, was in der Erinnerung bleibt. Der heilige Augustinus hat das wunderbar formuliert: Der Mensch, den wir lieben, ist nicht mehr da, wo er war, sondern überall, wo wir sind und seiner gedenken. Wir tragen die lebendige Erinnerung an unsere Verstorbenen wie einen kostbaren Schatz in uns. Beim letzten Rätsel war ein Lösungswort gesucht, das alle Schulkinder gerne haben Das Wort hieß: WINTERFERIEN. Aus allen Einsendungen wurde folgende Gewinnerin gezogen: Lea Baierl. Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß beim Stöbern im Buchdienst in Wernau! Auf zum Osterhasen suchen: Schreibt die Lösung an den Öffentlichkeitsausschuss der Kath. Kirchengemeinde St. Konrad, Hindenburgstr. 57 in Plochingen oder werft sie direkt in den Briefkasten vom Pfarrbüro. Aus allen Einsendungen ziehen wir dann wieder den Gewinner oder die Gewinnerin eines Buchgutscheines im Wert von 5 beim Buchdienst St. Antonius in Wernau! Mitmachen dürfen alle Kinder bis 12 Jahre. Das ist Anhaltspunkt für das, was wir Christen an Ostern bezeugen. Einer hat die Tür zwischen Tod und Leben für immer geöffnet und uns einen Zugang in die Welt jenseits des Todes geschaffen: Jesus Christus. Er sagt ja von sich selbst: Ich bin die Tür. Er verhilft uns zum Übergang in die neue Welt Gottes. Das ist keine düstere Welt, sondern ein Lebensbereich voller Licht. Ostern lädt uns ein zu diesem Sprung des Vertrauens aus unserer angstbesetzten Todeserfahrung in den Glauben an den Türöffner Jesus Christus. Eines sei hinzugefügt. Es geht im Glauben nicht nur um ein Leben nach dem Tod, sondern auch vor dem Tod. Auch da gibt es bedrückende Todeserfahrungen mitten im Leben. Dort, wo Aussichtslosigkeit und Perspektivlosigkeit herrschen, wo wir nicht weiter wissen und die Zukunft ganz düster erscheint. Da bleibt vielleicht noch der letzte Rest an Hoffnung, dass sich doch eine Türe öffnet, durch die Licht in mein Leben kommt. Pfarrer Bernhard Ascher 30 3

4 Firmung 2015 In diesem Jahr sind die Jugendlichen des Jahrgangs 1999 eingeladen, an der Firmvorbereitung teilzunehmen. Die Firmung wird Weihbischof Thomas Maria Renz am Sonntag, den 05. Juli spenden, und zwar um 10 Uhr in Deizisau für die Jugendlichen aus Plochingen, Altbach und Deizisau sowie um 14 Uhr in der Kirche St. Michael in Reichenbach für die Jugendlichen aus Reichenbach, Hochdorf und Lichtenwald. Am Beginn der Firmvorbereitung stand das gemeinsame Starttreffen der Jugendlichen am Samstag, den 07. März im Gemeindezentrum St. Michael in Reichenbach. Die Jugendlichen hatten dabei die Gelegenheit, sich untereinander kennenzulernen, mit Ihren GruppenbegleiterInnen in Kontakt zu treten und die Termine der Gruppentreffen zu vereinbaren. Das Starttreffen endete mit dem Vorabendgottesdienst in St. Michael. Am Karfreitag, den 04. April sind alle FirmbewerbeInnen aus der Seelsorgeeinheit eingeladen, um 19 Uhr den Jugendkreuzweg in St. Michael mitzugehen. Erfreulich viele aus allen Kirchengemeinden sind der Einladung unter der Überschrift «Im Fokus Das Kreuz» wird über den Kreuzweg Jesu und das eigene Leben nachgedacht. Bereichert wird der Kreuzweg durch biblische Texte, Meditationen, Musikeinspielungen, Lieder und Aktionen, die die TeilnehmerInnen in das Geschehen einbinden. Die Firmvorbereitung setzt sich in diesem Jahr mit weiteren unterschiedlichen Elementen fort: Außerhalb der Schulferien gibt es ca 7-8 Treffen in Gruppen unter der Überschrift «Menschen Leben Träume». Drei gemeinsame Gottesdienste, am 07. März um 18 Uhr in St. Michael, am 10. Mai um 10:30 Uhr in St. Konrad in Plochingen sowie am 14. Juni um 10:30 Uhr in Deizisau bringen die FirmbewerberInnen und die Kirchengemeinden in Verbindung. So wie jeder Mensch einmalig ist, so ist auch unser Kindergarten, sind auch unsere Gruppen einmalig! Unser Kindergarten hat den Namen St. Konrad. Unsere Gruppen haben im Moment nur die Bezeichnung rote und grüne Gruppe. Das möchten wir ändern. Gemeinsam mit den Kindern begeben wir uns auf Namenssuche! Diese wichtige und interessante Projektarbeit Vom ICH zum DU und dann zum WIR begleitet uns auch noch in den nächsten Wochen! Die Kinder sind mit Freude dabei! Christine Richter Katholischer Förderverein für Krankenpflege und Soziale Dienste Plochingen e.v. Unser Katholischer Förderverein unterstützt ideell und materiell vor allem die Organisierte Nachbarschaftshilfe der Kirchengemeinde, sowie soziale Projekte im Kindergarten St. Konrad und im Kinderhaus St. Johann. Ende März 2015 wird wieder der jährliche Mitgliedsbeitrag per Lastschrift eingezogen. Thomas Reuther Organisierte Nachbarschaftshilfe St. Konrad Helfen, wo Hilfe gebraucht wird: Betreuung älterer, kranker und einsamer Menschen Unterstützung für Menschen mit Behinderung Unterstützung für Menschen mit psychischen Erkrankungen Entlastung pflegender Angehöriger Entlastung für Familien, die vorübergehend einer Hilfe bedürfen Für weitere Informationen, wenn Sie mitarbeiten wollen oder Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an Helga Wörner Montag und Freitag Uhr, Mittwoch nach Vereinbarung Die Organisierte Nachbarschaftshilfe ist ein Angebot der katholischen Kirchengemeinde für alle Menschen, die sich nicht mehr selbst versorgen können oder nicht mehr in der Lage sind, ihren Haushalt allein zu führen. Das Angebot richtet sich z.b. an Eltern oder Elternteile in besonderen Notlagen oder an alte, kranke oder behinderte Menschen. Die Organisierte Nachbarschaftshilfe ist vielfältig. Hierzu gehört u. a. die Unterstützung im Haushalt, das Begleiten zum Arzt und zum Einkaufen oder die Entlastung betreuender und pflegender Angehöriger. 4 29

5 Vom ICH zum DU und dann zum WIR Seit einigen Wochen beschäftigen wir uns mit dem Thema Ich und die anderen Kinder. Wer bin ich? Diese Fragestellung begleitet jeden Menschen ein Leben lang. Es ist die Frage nach dem, was uns als Person ausmacht: Die Frage nach der eigenen Identität. Kinder stellen Fragen wie Wo komme ich her? Wie sehe ich aus? Wer ist mein Freund? Was mögen meine Freunde? Warum heiße ich so? Fragen über Fragen, die meisten sind für uns Erwachsene sicherlich bereits beantwortet. Für Kinder, gerade im Kindergartenalter, sind sie sehr wichtig. Fragen, die ihre Entwicklung, ihre Umwelt und somit ihr kindliches Leben bestimmen. Mit verschiedenen Anregungen, Impulsen und Aktivitäten ermuntern wir die Kinder sich selbst zu entdecken, den eigenen Körper bewusst wahrzunehmen, die eigenen Bedürfnisse zu erspüren, mit Gefühlen umgehen zu lernen und vieles mehr. Dabei steht die Botschaft Ich bin einzigartig, ich bin ein Schatz Gottes im Mittelpunkt. Vom ICH zum DU und dann zum Wir! Kinder leben in Gemeinschaft mit anderen Kindern und Menschen. Auch diese haben Bedürfnisse und Gefühle. Wir lernen uns besser kennen und schätzen, nehmen Rücksicht, lassen Gefühle zu, üben Versöhnung, entwickeln Freundschaften,. Du bist einmalig! Du hast einen Namen! Eltern geben ihrem Kind einen Namen. Bei Christen geschieht das durch die Taufe. Taufe, was ist das? Was geschieht bei einer Taufe? Diese und ähnliche Fragen werden uns in der nächsten Zeit gemeinsam mit den Kindern beschäftigen. Am 26. April werden wir mit den Kindergartenkindern einen Taufgottesdienst in St. Konrad mitfeiern und mitgestalten. 28 Kindergarten St. Konrad Am 19. Juni ist ein Erlebnisnachmittag für alle Firmlinge der Seelsorgeeinheit im Kletterwald Plochingen-Stumpenhof eingeplant. Alternativ besteht die Möglichkeit, sich in Reichenbach beim Bogenschießen zu erproben. Mit diesem bunten Programm wollen wir die Jugendlichen auf ihrem Weg zur Entscheidung für den christlichen Glauben begleiten und wünschen allen, die sich auf diesen Weg einlassen gute Begegnungen, offene Ohren, neue Erkenntnisse und nicht zuletzt auch Spaß. Pfarrvikar Thomas Vogel Himmelwärts -Dekanatsjugendkirche Darf ich vorstellen? #himmelwärts - Dekanatsjugendkirche Esslingen-Nürtingen Etwas Neues, etwas Anderes, etwas, das es bei uns im Dekanat noch nicht gab - das wollten wir!! Wir wollten unsere eigene Jugendkirche und hier ist sie. (Meike - Dekanatsoberministrantin) Die Jugendkirche himmelwärts ist aus diesem Wunsch von Jugendlichen heraus entstanden. Daraufhin gründete sich mit Unterstützung des Jugendreferats ein Team, das sich überlegte, wie diese Jugendkirche aussehen kann. Das Team besteht aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen aller im Dekanat vertretenen Verbände: den Pfadfindern, der KjG und den Ministranten. himmelwärts soll ein Angebot zum Auftanken sein, gerade für die Jugendlichen, die in ihrer Gemeinde selbst vieles leiten und organisieren. Ansonsten ist nichts wie es immer war. Im ersten Gottesdienst gab es eine tolle Band, eine Mitmachaktion und eine Agape-Feier. Ob das beim nächsten Mal wieder so sein wird, darauf dürfen wir gespannt sein. Wichtig ist, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich kennenzulernen - schon im Gottesdienst und auch danach. Die Jugendkirche ist barrierefrei und es sind alle Jugendlichen ab 14 Jahren eingeladen. Wir gehen himmelwärts am 21. Juni und am 04. Oktober, jeweils um 18 Uhr im Jugendhaus St. Antonius in Wernau. himmelwärts 5

6 Erstkommunion 2015 Wer teilt gewinnt! unter diesem Motto haben sich 19 Kinder unserer Gemeinde auf den Weg zur Erstkommunion gemacht. Ein halbes Jahr haben sie sich zu Gruppenstunden, Gottesdiensten und verschiedenen Veranstaltungen getroffen, um zu erfahren, wie der Glaube an Jesus Christus das Leben trägt und bereichert. Im Festgottesdienst am 12. April um 10:30 Uhr in St. Konrad ist es nun soweit: Die Kinder dürfen zum ersten Mal in der heiligen Messe die Hostie empfangen und in dieser besonderen Weise Jesus nahe sein. Zur Erstkommunion kommen: Lisa-Marie Blum Luana Donatella Reale Philip Buchmann Clara-Marie Rehberg Leandra Miria Gati Celina Sanz Franziska Gröschel Lilly Schuster-Arenas Lukas André Gutmann Louis Heinsch Philipp Staudenrauß Vanessa Lojewski Laura Strobl Leandro Morais Lukas-Sebastian Thony Benjamin Nagel Angelina Maria Troiani Luana Ogorczy Alexia Vitello Wir wünschen allen Kindern und ihren Familien einen schönen Festtag! Die Gebetspaten sind herzlich eingeladen, gemeinsam mit Eltern und Verwandten der Erstkommunionkinder, am Ende des Gottesdienstes die Kinder mit einem gesungenen Segen zu überraschen. Eine Probe dafür ist am Donnerstag, den 9. April, um 20 Uhr im Gemeindezentrum. Für Fragen in dieser Sache steht Frau Gröschel (Tel ) gerne zu Verfügung. Monika Siegel und Beatrix Schäfer Dienstag, 21. April: Seniorentag Nord in Remshalden. Thema: Demenz. Beginn um 10 Uhr. Wir bilden Fahrgemeinschaften. Freitag, 24. April: Bezirksseminar in St. Magnus, Wernau, 18 bis 22 Uhr. Thema: Das ABC des Wirtschaftens. Referent: Akos Czernai-Weimer. Sonntag, 26. April: Solidaritätswandertag des Bezirks Esslingen in Baltmannsweiler. 9:30 Uhr Gottesdienst mit Pfarrer Dr. Thomas Amann. Danach Wanderung auf gut ausgeschilderten Wegen, 2-5, oder 8 km. Wir wandern für in Not geratene Menschen. Ab 12 Uhr preiswertes Mittagessen. Freitag, 1. Mai: KAB Bezirks-Maiandacht um 18 Uhr an der Marien-Grotte mit Präses Pfarrer Bernhard Ascher. Für Gehbehinderte gibt es ab 17:30 Uhr eine Mitfahrgelegenheit ab St. Konrad. Dienstag, 5. Mai: Kolping: Maiandacht am Weg- kreuz auf dem Bruckenwasen. um 19 Uhr. Die aktuellen wöchentlichen Termine, wie Freitagabendtreff und Kegeln finden Sie in den KAB-Schaukästen von St. Konrad und St. Johann. Ansprechpartner: Alfons Neumann Hospizgruppe Plochingen Wenn Sie als Angehörige eines Schwerkranken Hilfe suchen, wenn Sie einen nahestehenden Menschen verloren haben, wenn Sie ein Anliegen im Zusammenhang mit Sterbebegleitung oder Trauer haben, dann reden Sie doch mit uns! Leitung: Ingeborg Schick oder besuchen Sie unsere Homepage 6 27

7 Liebe Mitglieder mit Angehörigen, liebe Freunde und Interessierte an unserer Kolpingarbeit! Liebe Gemeinde von St. Konrad und St. Johann. Der Gott, der die Alpen aufgetürmt hat, hat auch die Pfade gezeigt, die über die Berge führen. Zitat von Adolph Kolping Zu folgenden Programmpunkten im April und Mai laden wir herzlich ein: Dienstag, 14. April: Vortrag Kolping Mut tut gut in der Kolpingstube. Beginn 19:30 Uhr Sonntag, 19. April: missio-verkauf nach den Gottesdiensten in St. Johann und St. Konrad Dienstag 21.April: Vortrag Energiewende. Beginn 19:30 im Gemeindezentrum St. Konrad Dienstag, 28. April: Kolping-Vorstandssitzung um 19:30 Uhr in der Kolpingstube. Freitag, 01. Mai: Maiwanderung Bezirk Esslingen/ Reutlingen, KF Weilheim Dienstag, 05. Mai: Frauentreff 14:30 Uhr, Maiandacht am Kolpingwegekreuz. Beginn 19Uhr Samstag, 09. Mai: Klausurtagung Vorstand in der Kolpingstube Sonntag, 17. Mai: missio-verkauf nach den Gottesdiensten in St. Johann und St. Konrad Freitag, 22. Mai bis Montag 25. Mai: Pfingstfahrt ins Vogtland zusammen mit der KF Görlitz Herzliche Grüße und Treu Kolping. Ansprechpartner Klaus Schäfer Besuchen Sie uns auch im Internet: Orgel mit neuem Klang In der Fastenzeit wurde an unserer Orgel eine umfassende Sanierung vorgenommen. Nach 27 Jahren mussten die Orgelpfeifen gereinigt werden. Dazu wurden zwei neue Register eingebaut, die zwei alte ersetzen. Im Schwellwerk wurde ein Geigenprinzipal Acht Fuß eingebaut und im Pedal eine Trompete Acht Fuß. Die Orgelfirma Lieb aus Bietigheim-Bissingen hat uns versprochen, dass unsere Orgel in einem neuen Klang erklingen wird. Bis zum Palmsonntag soll die Sanierung abgeschlossen sein. Die Kosten betragen knapp Ich bin sehr dankbar, dass über die Hälfte der Summe durch Spenden aufgebracht werden konnten. Ein herzliches Dankeschön allen Spenderinnen und Spendern, die zum Teil überaus großzügige Summen gegeben haben. Dank auch an Herrn Ziegler, der mit Engagement und Leidenschaft die Sanierung vorbereitet und begleitet hat. Wir dürfen uns auf das neue Klangerlebnis in unserer Kirche freuen. Am Weißen Sonntag, 12. April, gibt es eine besondere Gelegenheit, die neue Orgel zu hören: Herr Frank Oidtmann, Kantor der evangelischen Kirchengemeinde, wird um 19 Uhr ein Konzert geben. Dabei werden unter anderem Werke von Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn-Bartholdy gespielt. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten. Herzliche Einladung. Pfarrer Bernhard Ascher Fest der Ehrenamtlichen 2015 Es ist schon eine schöne Tradition, dass alle ehrenamtlich engagierten Gemeindemitglieder jedes Jahr zu einem Fest eingeladen werden. Ein kleines Dankeschön für viele Dienste, die in unserer Gemeinde getan werden und wichtig sind. Das Fest findet in diesem Jahr am Samstag, 9. Mai statt. Gemeinsam mit den Ehrenamtlichen von Altbach und Deizisau beginnen wir mit einem Gottesdienst um 18:30 Uhr in der katholischen Kirche in Deizisau und gehen anschließend in die Gemeindehalle nach Deizisau. Dort gibt es einen kulturellen Programmteil und anschließend kann man sich am Büffet stärken, miteinander ins Gespräch kommen und den Abend genießen. Die persönlichen Einladungen werden Anfang April mit den Kirchlichen Mitteilungen verteilt. Sollten die Verantwortlichen der Verbände und Gruppen bemerken, dass eine Einladung versehentlich nicht versandt wurde, bitte im Pfarrbüro Bescheid geben. Vielen Dank! 26 7

8 Der Kirchengemeinderat informiert Der KGR stimmte in der Sitzung zu, ein 90 qm Gehweg- Grundstück in der Stuifenstraße, entlang des Kinderhauses Sankt Johann, zum Bau eines Gehwegs der Stadt Plochingen zu schenken. Kosten und Ausbau werden von der Stadt getragen. Der Rechenabschluss 2013, erläutert von Hans-Dieter Ruth, wurde einstimmig genehmigt. Der Verwaltungshaushalt hatte eine Zuweisung von T 41,8 etwas unter 20% als von der Diözese empfohlen. Unter Berücksichtigung der zweckgebundenen Zuweisungen wurden insgesamt T 73 in die Rücklagen gestellt, was ein gutes Ergebnis darstellt. Bei den Rücklagen wurde aufgrund gesetzlicher Anforderungen eine separate Position für das Kinderhaus Sankt Johann mit T 39 gebildet. Die Rücklagen der Kirche sind zufriedenstellend. Die Nachbarschaftshilfe mit ihrem starken Zuspruch machte es notwendig, das Stundendeputat von Frau Helga Wörner, ab 01. Juli, auf 20 Stunden aufzustocken. Folgende Stundensätze fallen ab diesem Zeitpunkt für die betreuten Personen an: Mitglieder 12,50, Nichtmitglieder 15, Demenzkranke 15. Für die KGR-Wahlen am 15. März haben sich 11 Kandidaten aufstellen lassen. Der Wahlausschuss mit Wahlhelfern und Freiwilligen organisieren die anstehende Wahldurchführung. Pfarrer Bernhard Ascher schlägt zur Unterstützung der pastoralen Anliegen vor, einen Pastoralausschuss zu bilden, ohne dass eine Mitgliedschaft im KGR bestünde. Die Anregung wird positiv angenommen und erste Mitarbeiter für den Ausschuss gefunden. Der Verwaltungsausschuss beschloss, einen Bewegungsmelder am Gemeindezentrum Richtung Parkplatz installieren zu lassen. Nach vielen Jahren verlässt Familie Juric die Wohnung im Kindergarten Sankt Konrad. Daher brauchen wir für Hausmeisterdienste und Reinigung einen neuen Mieter. An dieser Stelle möchten wir dem Ehepaar Juric für viele Jahre der Treue, Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit ein ganz herzliches Dankeschön sagen! Erste Kontakte mit Nachfolge-Vermietung sind im Gange. 8 Verkauf von Osterkerzen An Palmsonntag bieten wir vor und nach den Gottesdiensten in St. Johann und St. Konrad selbst gestaltete Osterkerzen und Palmbuschen zum Verkauf an. Da die Kerzen bereits gesegnet wurden, sind sie auch ein ideales Geschenk für Verwandte und Freunde. Auch vor der Auferstehungsfeier an Ostern gibt es noch Kerzen. Mit dem Erlös aus dieser Aktion unterstützen wir die Kinder und Jugendlichen, die an unserem diesjährigen Sommerlager teilnehmen. Bewirtung an Christi Himmelfahrt Nach den Gottesdiensten und der Ösch-Prozession können Sie sich bei uns mit Steak, Bratwurst und gekühlten Getränken stärken und sich in gemütlicher Runde miteinander unterhalten. Kuchen gibt es auch zum Mitnehmen. Der Erlös der Bewirtung wird ebenfalls für das Sommerlager verwendet. Beate Abele Ministranten der Seelsorgeeinheit Draußen ist es eisig kalt und am liebsten möchte man gar keinen Schritt vor die Türe machen. Doch wir Leiter hatten schon an die perfekte Ablenkung von der Kälte gedacht, denn was eignet sich im Winter besser, als Eislaufen zu gehen? Es macht richtig Spaß und durch die Bewegung wird einem gleichzeitig auch wieder warm. Gesagt, getan. Am 10. Januar war es dann soweit, für die erste SE -Ministunde im neuen Jahr. Pünktlich um halb zehn trafen wir uns alle in Wernau vor dem Eisstadion und mit ein paar Aufwärmspielen machten wir uns schon mal warm. Voller Begeisterung stürzten Kinder und Leiter danach in die Eishalle. Schlittschuhe, Mütze und Handschuhe angezogen und los ging s! Während die einen lieber gemütlich an der Bande fuhren, andere sich im Rückwärtsfahren übten, wieder andere eine Riesen-Polonäse bildeten, stellten andere Rekorde im Eisschnelllauf und Eisfangen auf. Alle hatten sichtlich Spaß und auch die Energie ließ bis zum Ende bei keinem nach, so dass selbst nach dem abschließenden Gruppenfoto (Seite 21) die Kinder immer noch ihre Runden auf dem Eis drehten. Danke an alle, die mitgekommen sind, es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht und es war sicher nicht das letzte Mal, dass wir SE-Minis Eislaufen gegangen sind. Für die SE-Leiter Nadine Wendt 25

9 Winterlager auf der Alb Vom 20. bis 22. Februar fand wieder das traditionelle Winterlager des Bezirks Ostalb in Römerstein- Böhringen statt. 8 Mitglieder unseres Stammes, 6 Pfadfinder und Pfadfinderinnern zwischen 15 und 17 und 2 Betreuer begannen das Wochenende am Freitag bei Sonnenschein mit einem sportlichen Zeltaufbau, inklusive Tiefschneeschaufeln und Materialweittragen. Nach einer frostigen Nacht mit etlichen Minusgraden starteten wir in den Samstag. Zwischen Geocoaching, Schneewanderung und Schneeburgbauen überraschte uns einsetzender Schneefall, der bis Sonntagmorgen andauerte. Aber dank der reichlich vorhandenen Holz-, Keks- und Kakaovorräte machte das bei einem prasselnden Lagerfeuer keinem etwas aus. Durch Jurten-Hopping konnten wir auch noch diverse Bekanntschaften mit den Mitgliedern der anderen teilnehmenden Stämme aus Hohenlohe, Aalen, Ulm und Ellwangen knüpfen. Und das Feuer brannte die ganze Nacht. Nach dem Abbau am Sonntag machten wir noch einen kleinen Umweg über Bad Urach und genossen ausgiebig die dortige Therme mit ihren Warmwasserbecken. Wir durften nach der dreimaligen Teilnahme am Winterlager dieses Jahr den ersten silbernen Ehren- Aufnäher entgegennehmen und freuen uns alle bereits jetzt auf das nächste Lager. Für die Küchennutzung bei den Pfadfindern im UG des Kinderhauses Sankt Johann soll der neue KGR mittels einer Begehung neu entscheiden. Eine Reflexion der KGR-Arbeit der letzten fünf Jahre schloss sich am Ende der Sitzung an. Dem KGR wurde eine gute Zusammenarbeit bescheinigt. Erinnert werden sollte nochmals, dass es bedingt durch Beruf oder Wegzug in der letzten Amtsperiode drei Zweite Vorsitzende (Hübner-Thielmann-Günther) gab. Mit diesem Bericht endet meinerseits auch die Berichterstattung Aus dem Kirchengemeinderat, da ich im künftigen KGR nicht mehr dabei sein werde. Das Redaktionsteam der Kirchlichen Mitteilungen dankt Ihnen für das Interesse an unseren regelmäßigen 2-monatigen Ausgaben dieser Mitteilungen. Jürgen Günther Gefragte Leute, die Lektoren/Lektorinnen Wir haben in St. Konrad eine ganze Reihe von engagierten Lektoren und Lektorinnen, trotzdem dürfte der Kreis noch größer sein. In jedem Gottesdienst wird ein Lektor oder eine Lektorin benötigt, in einer Wort-Gottes-Feier auch eine/r neben dem/der Wort-Gottes -Dienst-Leiterin. Dieser Dienst trägt mit dazu bei, dass der Gottesdienst eine gemeinsame Feier ist, und keine Vorführung von Pfarrer und MinistrantInnen. Es wäre schön, wenn sich der eine oder die andere dazu entschließen könnte wenigstens ab zu diesen Dienst zu übernehmen, damit die Last auf mehr Schultern verteilt ist. So hin und wieder kommen wir in Terminschwierigkeiten, d.h. es ist schwer, jemanden als LektorIn zu finden, weil die, die Zeit hätten, schon die Woche zuvor dran waren und andere nicht da sind, oder durch einen Familiengottesdienst anders tätig sind, oder, oder, oder Kurz gesagt: Das Lektor-/Innenteam kann eine Aufstockung vertragen. Haben Sie Lust und Zeit? Sie brauchen auch nicht ins kalte Wasser zu springen, es gibt von diözesaner Seite oder vom Dekanat eine Fortbildung bevor Sie das erste Mal am Ambo stehen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro in Plochingen (Tel ) oder Frau Beatrix Schäfer (Tel / ) 24 9

10 Kinderkirche Im April gehen wir am Karfreitag, 3. April gemeinsam den Kinderkreuzweg in St. Konrad. Beginn ist um 10 Uhr. Eingeladen sind alle Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter, vor allem auch die Erstkommunionkinder. Sie bekommen dann ihr Holzkreuz, das sie an der Erstkommunionfeier tragen - mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gemeinsam das Leben in Gottes Welt feiern? Dann sind Sie bei uns richtig! Gestiftete Jahrtagsmessen St. Johann, 9 Uhr: Sonntag, 12. April Jupp und Monika Güntner Sonntag, 3. Mai Ottilie, Anton und Elisabeth Haupt 9. Mai Rosalinde Dangel, Stuifenstraße J. 10. Mai Irmtrud Blum, Johanniterstraße J. 11. Mai Anna Gaul,Talweg J. 12. Mai Elisabeth Massoth, Schulstraße J. 17. Mai Carmen Arenas, Wiesbrunnenstraße J. Anna Schinagl, Johanniterstraße J. 18. Mai Adolf Bischl, Oskar-Schlemmer-Weg 8 81 J. 22. Mai Anna Huy, Ostdeutsche Straße J. 23. Mai Hildegard Grosse, Lettenackerstraße 18, 82 J. Renate Schuster, Lettenackerstraße 2 75 J. 26. Mai Ernestine Schöllkopf, Lettenackerstraße 2 82 J. 27. Mai Erika Quaiser, Roßbergstraße J. 30. Mai Rotraut Wagner, Keplerweg J. Maria Kriebel, Roßbergstraße J. 31. Mai Johann Hoch, Geschw.-Scholl-Straße J. 10 werde Am 10. Mai findet der nächste about-heaven-gottesdienst in der Klemens-Maria-Hofbauer- Kirche in Deizisau statt. Beginn ist um 11 Uhr. Wollten Sie schon immer - nachdenken über die Höhen und Tiefen des Lebens - ein Stück Himmel entdecken - Gott im eigenen Leben Platz machen - zu fetziger Musik singen St. Konrad, 18:30 Uhr Freitag, 17. April Maria-Luise und Anton Graf Pfarrbüro Donnerstag 2. April nachmittags geschlossen. Dienstag 7. April ganztätig geschlossen. Donnerstag, 9. April nachmittags geschlossen. Donnerstag, 23 April ganztätig geschlossen. Der Kindergarten St. Konrad braucht Ihre Hilfe! Liebe Gemeindemitglieder, Nachdem die Kinder seit Jahren unter dem schlechten Zustand des Gartens gelitten haben, hat die Stadt Plochingen nun endlich eine Neugestaltung des Gartens genehmigt. Die Eltern sind bereit, mit großem Einsatz mehrere Wochenenden lang selbst anzupacken, um den Garten für die Kinder so schön wie möglich zu machen. Als Kirchengemeinde möchten wir ebenfalls dazu beitragen, dass unsere Kinder wieder einen Garten bekommen, in dem sie sich wohlfühlen können. Wir suchen daher dringend Helfer und freuen uns über jeden, der einige Stunden mit anpacken kann. Ebenfalls freuen wir uns sehr über Kuchenspenden und salzige Snacks, um die Helfer an diesen Tagen zu versorgen. Weil die Arbeitseinsätze wetterabhängig sein werden, können wir noch keine langfristigen Termine ausgeben. Wenn Sie bereit sind, einen Kuchen beizutragen oder mit anzupacken, können Sie sich gerne per mail bei melden oder im Pfarrbüro St. Konrad (Tel / ) anrufen und sich in die Helferliste eintragen lassen. Wir schicken dann jeweils frühzeitig eine Mail an alle Freiwilligen oder rufen Sie an. Nadine Maier 23

11 Wir gratulieren zum Geburtstag Rückblick Kirchengemeinderatswahl April Rudolf Ebentheuer, Ernst-Sachs-Straße J. 2. April Ludwig Grötsch, Stuifenstr J. Marie Berner, Keplerweg J. 3. April Christian Sättele Anne-Frank-Weg J. 7. April Angela Dvorak, Teckstraße J. 8. April Anna Sarris, Mozartstraße J. 11. April Lotte Kersting, Filsweg J. 13. April Anneliese Frank, Oskar-Schlemmer-Weg 1 75 J. Johanna Trümper, Johanniterstraße J. 14. April Margaretha Starz, Bergstraße J. Elisabeth Baum, Ostdeutsche Straße J. 15. April Elisabeth Fledrich, Karlstraße J. Ruth Nowottny, Karlstraße J. Rudolf Leidolf, Hohenstaufenstraße J. 17. April Barbara Kilian, Gablenberg 4 81 J. Klaus Schellmann, Panoramastraße 55/3 75 J. 19. April Heinz Wahl, Talweg J. Kreszentia Hoch, Johanniterstraße J. Maria Libal, Lisztstraße J. 20. April Otto Bender, Stumpenhof 37/3 84 J. Gerlinde Pfeifer, Ostdeutsche Straße J. 21. April Alice Buchta, Lettenackerstraße J. Walburga Hohaus, Roßbergstraße J. 26. April Hildegard Seidl, Johanniterstraße J. Gertrud Slama, Amselweg 3 83 J. Irmgard Tussetschläger, Keplerweg J. 30. April Gertrude Fraunhofer, Im Burris J. 2. Mai Ursula Winter, Johanniterstraße 30, 75 J. 5. Mai Hans Hofner, Am Stumpenhof 12/2 94 J. 8. Mai Otto Webhofen, Roßbergstraße 31, 83 J. Wir dürfen dankbar sein, dass die Wahl stattgefunden hat. Es war mühsam, Kandidatinnen und Kandidaten für dieses wichtige Amt in unserer Gemeinde zu gewinnen. Umso mehr gebührt denjenigen, die sich für dieses Amt bereit erklärt haben, unser herzlicher Dank. Wer sich einer Wahl stellt, muss ja auch das Risiko eingehen, nicht gewählt zu werden. Dazu gehört auch Mut! Deshalb meine Bitte an Sie: unterstützen Sie die Arbeit des Kirchengemeinderats! Es ist leicht zu kritisieren, es ist viel schwerer, sich zu engagieren! Wer sich einsetzt, setzt sich aus! Auf die neuen Mitglieder des Kirchengemeinderats warten viele Aufgaben: die Weiterentwicklung der Seelsorgeeinheit, das Suchen nach pastoralen Schwerpunkten in veränderter Zeit, das Engagement in unseren Kindergärten! Dazu müssen einige Bauvorhaben realisiert werden. Und dann wird manches Unvorhergesehenes auf das Gremium zukommen. Herausforderungen gibt es in einer Zeit des Wandels viele. Es gibt noch weiteren Anlass zu danken: Das alte Gremium wurde im März 2010 gewählt. Gleich zu Beginn der Amtsperiode gab es wichtige Entscheidungen zu treffen. Die Renovierung und die Erweiterung des Kinderhauses St. Johann standen an. Das hat viele Stunden, viele Sitzungen und viele Überlegungen benötigt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Das Kinderhaus hat an Qualität gewonnen und ist nicht mehr wieder zu erkennen. Ein weiterer Schwerpunkt bestand in der Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinderäten der Seelsorgeeinheit in der Frage, wie wir uns weiter entwickeln können. Verschiedene Modelle der künftigen Zusammenarbeit wurden diskutiert und erörtert. Hier kann der neue Kirchengemeinderat anknüpfen! Wichtig war dem Gremium auch, den Kontakt mit der evangelischen Kirchengemeinde zu pflegen. Einmal im Jahr haben wir uns mit dem evangelischen Kirchengemeinderat getroffen. Die Wahlperiode war auch dadurch geprägt, dass wir insgesamt drei zweite Vorsitzende zu wählen hatten. Herr Hübner konnte aus beruflichen Gründen das Amt nicht mehr ausüben, Frau Thielmann zog aus Plochingen weg, da ihr Mann sich beruflich veränderte. Herr Günther erklärte sich dann bereit, dieses wichtige Amt zu übernehmen. Ich sage allen 22 11

12 einen herzlichen Dank für ihren Einsatz. Der Wahlausschuss zeigte ein großes Engagement, um die Kandidatinnen und Kandidaten zu gewinnen. Auch durch viele Absagen ließ er sich nicht entmutigen. Das hat viele Stunden Überlegungen gekostet. In beinahe letzter Minute konnte die nötige Zahl der Kandidatinnen und Kandidaten erreicht werden. Innerhalb kurzer Zeit musste dann die Wahl organisiert werden. Die Prospekte gedruckt, die Wahlunterlagen zusammengestellt und verteilt werden. Eine Riesenarbeit. Dann galt es, die Wahl vorzubereiten und durchzuführen! Ein herzlicher Dank gilt dem Vorsitzenden des Ausschusses, Herrn Klaus Schäfer, und allen Mitgliedern des Ausschusses. Danken möchte ich auch den Sekretärinnen Frau Driessen und Frau Ferrari, die bei der Vorbereitung der Wahl innerhalb kurzer Zeit viel Arbeit zu bewältigen hatten und mit Bravour geschafft haben. Auch Frau Schäfer hat einen wichtigen Teil der Arbeit geleistet. Nun dürfen wir auf die Arbeit des neuen Gremiums gespannt sein. Bitte begleiten Sie diese Arbeit mit ihrem Gebet. Nachmittag der Begegnung Pfarrer Bernhard Ascher An folgenden Tagen findet wieder der Nachmittag der Begegnung für alle Seniorinnen und Senioren auf dem Stumpenhof statt: 7. April, Saal unter der Paul-Gerhardt-Kirche Berlin um 1900 ein literarisch-musikalisches Zeitbild (Eva-Charlotte Katzer, Esslingen) 5. Mai, katholische Kirche St. Johann Plochingen als Fairtrade Stadt Ministranten der Seelsorgeeinheit Neue Ämterverteilung bei den Ministranten der Seelsorgeeinheit Neckar-Fils Die ersten Sonnenstrahlen kommen raus, der Frühling ist so langsam im Anmarsch. Wir Minis der SENF sind mit unseren Aktionen, Ministunden und Ausflügen auch schon wieder mittendrin. Und auch die letzen Wahlen zu den einzelnen Ämtern sind nun vorbei und das ist das Ergebnis: SE-Ansprechpartnerin: Meike Pollanka Oberministrantin von Reichenbach/Hochdorf/Lichtenwald: Lara Scatturin Ortsleiterin Reichenbach: Anja Hoang Ortsleiterin Hochdorf: Antonia Bambach Ortsleiter Lichtenwald: Johannes Blum Oberministrantin Plochingen: Sophia Walter Ortsleiterin Plochingen: Paula Track Oberministrantin Altbach und Deizisau: Meike Pollanka Wir, die gesamte SE-Leiterrunde, freuen uns nun wieder auf ein tolles Jahr mit euch und sind gespannt, was wir alles so gemeinsam erleben werden. Für das SE-Leiterteam Meike Pollanka missio -Verkauf von Kolping An folgenden Sonntagen verkauft Kolping nach den Gottesdiensten wieder 3.Welt-Waren. Es werden Honig, Kaffee, Tee und andere Artikel zum Kauf angeboten, für die die Erzeuger einen fairen Preis erhalten: 19. April und 17. Mai Unterstützen Sie diesen Verkauf! Die Minis beim Eislaufen in Wernau 12 21

13 Bereits über Betten für den Kirchentag Ergebnis der Wahl zum Kirchen-Gemeinderat Die Aktion "Gräbele g'sucht!" ist erfolgreich angelaufen. Möchten Sie noch Gastgeber werden? Rufen Sie einfach die Schlummer-Nummer des Kirchentages in Stuttgart an, man wird Ihre Bereitschaft noch ein Bett zur Verfügung zu stellen, mit Dankbarkeit annehmen. Neben den Privatquartieren plant man für Besucher Gemeinschaftsquartiere. Viele Schulen im Großraum Stuttgart, die eine Stunde mit öffentlichen Verkehrsmittel vom Zentrum entfernt sind, wurden dazu ausgewählt. Auch Plochingen gehört dazu. Im Gymnasium, in der Real- und in der Burgschule sollen Gäste des Kirchentages aus ganz Deutschland einen Schlafplatz finden. Wir erwarten etwa Übernachtungsgäste. Zwei Teams sollen diese Aufgaben bewältigen: Das Quartierbetreuungsteam und das Frühstücksteam. Wir benötigen etwa 60 Menschen, die uns unterstützen. Knapp 40 haben wir bereits gefunden. Können Sie sich vorstellen, uns zu helfen? Für das Quartierbetreuungsteam suchen wir Helfer und Helferinnen, die mindestens 18 Jahre alt sind und gerne mit jungen Menschen umgehen - sie abends in den Schulen empfangen und morgens wieder zum Kirchentag entlassen. Nachts sorgen wir mit einer Brandwache für die Sicherheit unserer Gäste. Oder stehen Sie lieber frühmorgens in der Küche und kochen Kaffee, kümmern sich um das Geschirr und die Frühstücksausgabe? Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte bei mir ( ). Sie können mir auch ein unter schicken. Schon wieder stehe ich in Ihrer Schuld und sage ein herzliches "Vergelt's Gott". Mit freundlichen Grüßen Gerhard Nölle Vorbereitungsteam zum Kirchentag 2015 der Evangelischen Kirchengemeinde Plochingen Nachstehend das Ergebnis der Wahl der Kirchengemeinderäte in unserer Gemeinde. 11 Personen haben sich zur Kandidatur bereiterklärt, 10 davon ziehen in den Kirchengemeinderat ein. Von den Plochinger Katholiken waren wahlberechtigt. 498 Wähler haben ihre Stimme abgegeben. Gültige Stimmzettel 455. Ungültige Stimmzettel 43. Zahl der gültigen Stimmen Obwohl allgemeine Briefwahl durchgeführt wurde, hatten die Wähler Gelegenheit, ihren Wahlbrief direkt in den Wahllokalen in St. Konrad und St. Johann abzugeben, wovon auch reger Gebrauch gemacht wurde. In der alphabetischen Reihenfolge des Wahlvorschlags erhielten die KandidatenInnen folgende Stimmenzahl und sind gewählt: Kohler, Dr. Stefan 354 Stimmen Bernhardt, Thomas 335 Stimmen Schwarz, Christoph 324 Stimmen Hornek, Barbara 310 Stimmen Ratzl, Martin 305 Stimmen Seifried-Wagner, Elke 302 Stimmen Grimm, Berta Franziska 293 Stimmen Kaumanns, Fritz 284 Stimmen Martin, Jörg 280 Stimmen Spieth, Dr. Alexander 270 Stimmen Auf 2 Stimmzetteln wurde je 1 Name mit je 1 Stimme handschriftlich zugefügt. Ersatzmitglieder sind (in der Reihenfolge der erreichten Stimmenzahl) Helmut Schober, Steffen Eiermann und Moritz Knobe. Für den Wahlausschuss Klaus Schäfer 20 13

14 Weltgebetstag 2015 von den Bahamas Wie in jedem Jahr feierten Christinnen und Christen aller Gemeinden aus Plochingen gemeinsam wieder am 6. März den Weltgebetstag unter dem Motto: Begreift ihr meine Liebe? Dieses Jahr luden Frauen der 700 Inseln der Bahamas ein, sich mit den Themen der dortigen Frauen zu befassen. Im wunderschön geschmückten Gemeindehaus von St. Konrad wurde dann Gottesdienst gefeiert, der unter dem Thema Begreift ihr meine Liebe? stand. Die Fußwaschung Jesu und die Bedeutung dieser Handlung für unser heutiges Leben waren die zentralen Themen des Gottesdienstes. Bereits beim Hereinkommen wurden alle Gäste mit einem kleinen gebackenen Fuß willkommen geheißen. Musikalisch wurde der Abend wieder von einer 6-köpfigen Instrumentalgruppe begleitet, die das neue und wunderschöne Liedgut extra für diesen Abend einstudiert hatte. Vielen Dank dafür! Viele Texte wurden durch Texte oder Spielszenen sehr lebendig gestaltet. Vor allem der Einstieg mit vielen Hüten, der allen das Gastgeberland noch mal in kurzen Worten näher brachte, blieb in schöner Erinnerung. Die Kollekte des Abends fließt wie immer nicht nur in das Gastgeberland, sondern unterstützt viele Projekte auf der ganzen Welt. Dank an alle großzügigen Spender! Nach dem Gottesdienst waren wie immer alle Gäste eingeladen noch zu bleiben und bei landestypischem Essen mit Chilli con carne, frisch gebackenem Brot, leckeren selbstgebackenen Rum- und Kokoskuchen und dem traditionellen Drink Mama Bahama ins Gespräch zu kommen. Vielen Dank an alle Frauen, die etwas zum Büffet beigetragen haben, den Gottesdienst mitgestaltet haben und die schöne Tischdekoration gebastelt haben. Im nächsten Jahr wird der Weltgebetstag am Freitag, 4. März 2016 gefeiert, die Gottesdienstordnung wird dann aus Kuba kommen. 14 Wir treffen uns zwanglos zum Frühschoppen nach dem Gottesdienst am Sonntag, 3. Mai vor dem Edith- Stein-Saal. Es besteht die Möglichkeit zum Austausch über Gott und die Welt bei einem Getränk Ihrer Wahl und im Anschluss bei einem gemeinsamen Mittagessen. Sie können zu unserer Hauptkomponente gerne einen Salat oder einen Nachtisch beisteuern. Wir freuen uns auf einen gemeinsamen Sonntagmittag! Das Team des Familienkreises Geistlicher Stammtisch Trauercafé Regenbogen Für Menschen auf dem Trauerweg bietet die Trauerbegleitungsgruppe Plochingen/ Deizisau/Reichenbach in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Hospizgruppen ein Trauercafé im Café Steiner am Fluss auf dem Bruckenwasengelände an (jeden letzten Montag im Monat) von 16 bis 18 Uhr. Die nächsten Termine sind der Montag, 27. April und 18. Mai. Sie sind willkommen in Ihrer Einzigartigkeit, mit Ihren Gefühlen und Ihren Sorgen, zum Reden und Schweigen, zum Füreinanderdasein! Kontakt Immer am 1. Montag des Monats, 20 Uhr im Gemeindezentrum. Termine: 13. April und 04. Mai. Kardinal Marx vor der Deutschen Bischofskonferenz in Hildesheim in diesem Frühjahr: Wir müssen unseren Glauben neu lernen. Glaube altert nicht wie die christlichen Kunstwerke aus Stein oder Farben auf der Leinwand. Glauben stellt sich in Beziehungen dar. Beziehung zu Gott und den Menschen. Beziehungen verändern ihre Art und Weise von Generation zu Generation, von Kultur zu Kultur. Sprache des Glaubens kennt weder Edelrost und Edelfäule. Sie braucht die Helligkeit, den Duft, den Geruch des Ereignisses. Wir reden auf Augenhöhe über den Leitungsstil von Papst Franziskus, über Dichter, Denker und Therapeuten unserer Tage, die in neuer Sprache über den Reichtum des alten Glaubens sprechen. Pfarrer Gustav Dikel 19

15 Freitag, :30 Uhr St. Johann, Eucharistiefeier Sonntag, Pfingstsonntag 9 Uhr St. Johann, Eucharistiefeier 9:15 Uhr St. Konrad, Italienischer Gottesdienst 10:30 Uhr St. Konrad, Eucharistiefeier, anschließend Taufe Montag, Pfingstmontag 9:30 Uhr Evangelische Stadtkirche Ökumenischer Gottesdienst ACK Sonntag, Uhr St. Johann, Eucharistiefeier 10:30 Uhr St. Konrad, Eucharistiefeier 18 Uhr St. Konrad, Maiandacht mit Chor Änderungen entnehmen Sie bitte dem Amtsblatt oder unserer Homepage Wöchentlich stattfindende Gebetsstunden: Montag, 18 Uhr St. Johann, Rosenkranz Mittwoch, 19 Uhr Ottilienkapelle, Ökumenisches Friedensgebet Freitag, 17:55 Uhr St. Konrad, Rosenkranz Die Taufsonntage in der Seelsorgeeinheit im April und Mai sind an folgenden Tagen: Tauftermine in der Seelsorgeeinheit Osternachtfeier / Auferstehungsfeier 26. April in St.Konrad 3. Mai, 12 Uhr Deizisau 31. Mai Reichenbach Die Tauffeiern sind in der Regel eigenständige Gottesdienste und beginnen nach dem Gemeindegottesdienst um 11:45 Uhr. Zur Vorbereitung der Taufe finden jeweils vorher Taufgespräche statt. Die Anmeldung erfolgt über das jeweilige Pfarrbüro, d.h. für Plochingen, Telefon , für Reichenbach/Hochdorf Pfarrbüro Reichenbach, Telefon , für Altbach/Deizisau Hospiz Kirchheim / Teck Menschen erzählen in ihrer letzten Lebensphase von den Liedern ihres Lebens und den dazugehörigen Geschichten. Dokumentarisches Kunstprojekt von Stefan Weiller "Und die Welt steht still" Letzte Lieder und Geschichten in Kirchheim Samstag, 25. April, 19:30 Uhr Martinskirche, Widerholtplatz 4, Kirchheim unter Teck Veranstalter AG Hospiz Kirchheim Teck 18 15

16 Gottesdienste April Donnerstag, 2.4. Gründonnerstag 19:30 Uhr St. Konrad, Eucharistiefeier Freitag, 3.4. Karfreitag 10 Uhr St. Konrad, Kinderkreuzweg im Gemeindezentrum 15 Uhr St. Konrad, Kreuzweg mit der Schola 19 Uhr St. Michael Reichenbach, Jugendkreuzweg Sonntag, 5.4. Ostersonntag 6 Uhr St. Konrad, Ostermorgenfeier mit anschließendem Frühstück, Segnung der Ostergaben Montag, 6.4. Ostermontag 10:30 Uhr St. Konrad, Eucharistiefeier mit Kirchenchor Mittwoch, Uhr Johanniterstift, Eucharistiefeier Freitag, :30 Uhr St. Konrad, Versöhnungsgottesdienst der Erstkommunionkinder Sonntag, Weißer Sonntag 9 Uhr St. Johann, Eucharistiefeier 10:30 St. Konrad, Feierliche Erstkommunionfeier mit der Kirchenband konradissimo und Herrn Ziegler Montag, :30 Uhr St. Konrad, Dankandacht mit den Erstkommunionkindern Freitag, :30 Uhr St. Konrad, Eucharistiefeier Samstag, :30 Uhr St. Johann, Wortgottesfeier Sonntag, Uhr St. Johann, Eucharistiefeier 10:30 Uhr St. Konrad, Eucharistiefeier Mittwoch, Uhr Johanniterstift, Eucharistiefeier Freitag, :30 Uhr St. Johann, Eucharistiefeier Diese Doppelseite kann herausgetrennt werden! Sonntag, Uhr St. Johann, Eucharistiefeier mit Kinderhaus St. Johann 9:15 Uhr St. Konrad, Italienischer Gottesdienst 10:30 Uhr St. Konrad, Eucharistiefeier Gottesdienste Mai Freitag, Uhr Maiandacht an der Mariengrotte Sonntag, Uhr St. Johann, Eucharistiefeier 10:30 Uhr St. Konrad, Eucharistiefeier Dienstag, Uhr Maiandacht mit Kolping am Kolpingwegkreuz auf dem Bruckenwasen Mittwoch, Uhr Johanniterstift, Eucharistiefeier Freitag, :30 Uhr St. Johann, Eucharistiefeier Samstag, :30 Uhr St. Konrad, Eucharistiefeier mit Kolping Sonntag, Uhr St. Johann, Eucharistiefeier 10:30 Uhr St. Konrad, Gottesdienst mit den Firmlingen Donnerstag, Christi Himmelfahrt 9 Uhr St. Johann mit Kirchenchor 10:30 Uhr Ökumenischer Gottesdienst an der Bühleiche, (bei Regen in der Paul-Gerhardt-Kirche), anschließend Hocketse der Pfadfinder Freitag, :30 Uhr St. Johann, Maiandacht Samstag, :30 Uhr St. Konrad, Wortgottesfeier Sonntag, Uhr St. Johann, Eucharistiefeier 10:30 Uhr St. Konrad, Eucharistiefeier Mittwoch, Uhr Johanniterstift, Eucharistiefeier 16 17

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

FIRMVORBEREITUNG 2014

FIRMVORBEREITUNG 2014 FIRMVORBEREITUNG 2014 D u hast jetzt ein Heft in der Hand, das dich über die Firmvorbereitung in deiner Pfarrgemeinde informiert. Du wirst merken, es ist ein buntes Programm. Manches ist verpflichtend

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Wochenbrief 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Liebe Gemeinde! Am Ende des Evangeliums, das am 3. Sonntag der Osterzeit verkündet wird, steht der Satz: Ihr seid Zeugen dafür. Und zwar nicht nur mit Worten, es

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Canto elementar Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Ein musikalisches Sozialprojekt: Canto elementar Canto elementar ist ein Generationen verbindendes Singprogramm für Kindergärten

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr