Schule für CIVIL-COURAGE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schule für CIVIL-COURAGE"

Transkript

1 ist die wichtigste, aber immer auch gefährdetste Bürgerinnen- und Bürgertugend. CIVIL-COURAGE ist ein Lebens-Lern-Fach Altbundespräsident Dr. Richard von Weizsäcker Die Konrad-Adenauer-Grundschule in Neustadt hat sich von diesen Gedanken beunruhigen lassen. Sie zeichnet Personen der Schulgemeinde oder Personen aus dem Umfeld der Schule regelmäßig für aus. So unterstützt sie kontinuierlich, konstruktiv und mit weiteren Schulen kooperierend die. Aus Anlass der 135-Jahr-Feier des Geburtstages von Konrad Adenauer und der Anwesenheit des Minister des Inneren Wolfgang Schäuble zeichnet die Stiftung (www.civil-courage.net) die Schule mit dieser Urkunde Nr * aus als Schule für CIVIL-COURAGE Wo die Zivilcourage keine Heimat hat, reicht die Freiheit nicht weit. Und wo die Freiheit nicht beizeiten verteidigt wird, ist sie nur um den Preis schrecklich großer Opfer zurückzugewinnen. Willy Brandt Friedensnobelpreisträger Neustadt, den 5. Januar 2011, in der Konrad-Adenauer-Grundschule... Jonas Lanig für die Stiftung CIVIL-COURAGE *Urkundenverzeichnis auf

2 ist die wichtigste, aber immer auch gefährdetste Bürgerinnen- und Bürgertugend. CIVIL-COURAGE ist ein Lebens-Lern-Fach Altbundespräsident Dr. Richard von Weizsäcker Die Konrad-Adenauer-Grundschule in Neustadt hat sich von diesen Gedanken beunruhigen lassen. Sie zeichnet Marta Kuehn mit dieser Urkunde Nr * für CIVIL-COURAGE aus: Marta Kuehn ist Schülerin der 4. Klasse der Konrad-Adenauer-Grundschule. Sie hat sich seit zwei Jahren intensiv um die türkischen Grundschülerinnen und Grundschüler gekümmert, die immer wieder von Klassenkameradinnen und Mitschülern beleidigt und aus der Klassengemeinschaft ausgeschlossen wurden. Marta Kuehn hat ein Patenschaftsprogramm organisiert, das sich um die Einbeziehung der türkischen Grundschüler in den Schulalltag kümmert durch Hausaufgabenhilfe, Einladung in die gegenseitigen Haushalte und Begleitung beim schulischen Lernen. Die Konrad-Adenauer-Grundschule dankt Marta Kuehn dafür ganz herzlich. Wo die Zivilcourage keine Heimat hat, reicht die Freiheit nicht weit. Und wo die Freiheit nicht beizeiten verteidigt wird, ist sie nur um den Preis schrecklich großer Opfer zurückzugewinnen. Willy Brandt Friedensnobelpreisträger Neustadt, den 30. Juni 2010, in der Konrad-Adenauer-Schule... Antonia Graziano, Schulleiterin *Urkundenverzeichnis auf

3 Eine Auszeichnung für Civil-Courage: Von der Idee zum Schulprogramm. Gute Ideen brauchen Anstrengung. So lassen sich Stolpersteine überwinden. Gute Ideen brauchen auch einen langen Atem, sonst lassen organisatorische und mentale Hindernisse die anfängliche Begeisterung totlaufen. Klar ist, dass alle Schulen ständig einen Beitrag zur Förderung der Civil-Courage leisten, wenn sie jeden Schüler individuell fördern. Gut ist es, wenn diejenigen mit einer schulischen Auszeichnung versehen werden, die dabei Civil-Courage zeigen und andere darin fördern. Hilfreich ist es, wenn die Umsetzung erleichtert wird, denn oft ist unsere erste Reaktion Furcht vor weiteren Sitzungen, mühsamen Planungsarbeiten, überforderten Kollegen und Eltern. Deshalb sind hier zehn Schritte skizziert, mit deren Umsetzung sich jede Schule Schritt für Schritt zu einer Schule der Civil-Courage entwickeln kann. Eine solche Schule entwickelt sich nicht nur in dieser Richtung weiter, sondern entfaltet damit auch in anderen Bereichen eine Sogwirkung für alle am Schulleben Beteiligten und strahlt nach außen aus. Einfach anfangen! Jeder Schritt ist ohne großen Aufwand zu absolvieren, jeder Schule entscheidet natürlich selbst darüber, in welchem Umfang und in welchem Tempo sie sich auf diesen Weg machen will. Wege entstehen beim Gehen. Aber es kann nicht schaden, wenn sich andere bereits Gedanken über die einzelnen Schritte gemacht haben. Wir veröffentlichen dazu Erfahrungsberichte von Schulen, Stadtverwaltungen und anderen Institutionen, die diesen Weg der Förderung der Civil-Courage schon erfolgreich gegangen sind und weiter gehen: Wir freuen uns vor allem über Dokumentationen, die mit Fotos, Namen und ganz konkreten Schilderungen ihren Weg nachvollziehbar und spannend darstellen. Allen Schulen, Bildungseinrichtungen und Institutionen, die Personen aus ihrem Umfeld für Civil- Courage auszeichnen wollen, macht die Stiftung mit ihrer Homepage und mit dieser Broschüre ein Angebot. Verbunden ist damit der Wunsch, dass wir in Kontakt bleiben und gemeinsam weitere Wege entwickeln. Hertha Beuschel-Menze Jonas Lanig Frohmut Menze *Diese Schreibweise haben wir gewählt, weil sie international und im Deutschen dennoch verständlich ist! 3

4 Julian Mustafa Özlem Stephanie Sergej Vicky Malina Sabeth Halil Civil-Courage was ist das? Philipp Civil-Courage das ist, wenn man kein Angsthase mehr ist. (Julian, 10 Jahre) Civil-Courage das ist manchmal ganz schön anstrengend. (Vicky, 11 Jahre) Civil-Courage das ist das, was ich an Sophie Scholl am meisten bewundere. (Sabeth, 12 Jahre) Civil-Courage das beginnt damit, dass ich mir keine ausländerfeindlichen Bemerkungen mehr gefallen lasse. (Mustafa, 13 Jahre) Civil-Courage das ist ein anderes Wort für: Einschreiten, ohne zuzuschlagen. (Halil, 14 Jahre) Civil-Courage das ist genau die richtige Mischung aus Wut und Mut. (Malina, 15 Jahre) Civil-Courage das heißt für mich: Auftauchen statt Abtauchen. (Sergej, 16 Jahre) Civil-Courage das ist die Alternative zu Weghören, Wegschauen, Weglaufen. (Özlem, 17 Jahre) Civil-Courage das bedeutet: Mut zu zeigen, ohne es auf irgendwelche Mutproben ankommen zu lassen. (Stephanie, 18 Jahre) 4 Civil-Courage das ist das Treibmittel, damit eine Bürgergesellschaft nicht verkümmert. (Philipp, 19 Jahre)

5 1 Civil-Courage in der eigenen Lebenswelt entdecken! Schulen, vor allem Kinder und Jugendliche, lassen sich begeistern, wenn sie selbst aktiv werden können und ihnen nicht wieder ein Thema von außen aufgedrängt werden soll. Das gilt auch für ein so ehrenwertes und notwendiges Anliegen wie die Förderung der Civil-Courage. Deshalb wollen wir mit den 10 Schritten in dieser Broschüre Schülerinnen und Schülern ein überzeugendes Angebot machen, wenn sie sich aus freien Stücken und aus spontanem Interesse mit Beispielen eines engagierten Handelns beschäftigen sollen! Um Schüler zu einem so wichtigen Thema hinzuführen, bietet es sich an, im Geschichtsunterricht Persönlichkeiten vorzustellen, die durch ihr Handeln zu Vorbildern wurden, in einem Vorlese-Marathon der stillen Helden der Geschichte zu gedenken.* die Schüler in der Tagespresse und im Internet recherchieren zu lassen, wie Menschen in ganz unspektakulären Situationen Gesicht gezeigt haben. in einer Ausstellung in der Pausenhalle (oder einem anderen öffentlichen Gebäude) einzelne Träger des Friedensnobelpreises und des Alternativen Nobelpreises mit einem Porträt zu würdigen. eine Projektwoche Civil-Courage in Geschichte und Alltag zu organisieren, den Schülern eine Trainingseinheit anzubieten, damit sie sich auch in Bedrohungssituationen nicht einschüchtern lassen, einen besonderen Gedenktag wie den Todestag der Geschwister Hans und Sophie Scholl gemeinsam zu begehen in der Schulgemeinde mit den Eltern und den Partnern der Schule, in der Geschichte der eigenen Schule nach Beispielen eines besonders couragierten Verhaltens zu suchen und dessen Gegenteil, z. B: im Nationalsozialismus, in der DDR. einen ganz konkreten Anlass, ausländerfeindliche Übergriffe beispielsweise, aus der (Regional-) Presse aufzugreifen oder ein Beispiel aus der internationalen Welt, Apartheid. Nach einer Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Facetten des Themas Civil-Courage werden die Schüler von sich aus fragen: Wo gibt es Beispiele einer solchen Haltung auch unter uns? Und was müssen wir tun, damit diese nicht ganz in Vergessenheit geraten? Die Würdigung CivilCourage ausgezeichnet! kommt solchen Intentionen entgegen. * Die Idee des Vorlesemarathons - inzwischen ein Klassiker - ist im Zusammenhang mit Gedenktagen entstanden, an denen an die Zeit des Nationalsozialismus erinnert wurde (60 Jahre Befreiung von Auschwitz, 70 Jahre Reichpogromnacht). Dazu lesen Schüler in der Aula ihrer Schule oder auf dem Marktplatz, im Rathaus, vor einem Denkmal in der Innenstadt bis zu 24 Stunden lang. Wer Kondition und Interesse mitbringt, setzt sich dazu. Wer sich überfordert fühlt, geht wieder oder nimmt sich eine Auszeit. Die Stillen Helden werden von den Schülern ausgesucht. Das können Menschen sein, die in der Nazi-Zeit Widerstand geleistet haben und deren Namen heute keiner mehr kennt, die Träger der Internationalen Menschenrechtspreises oder Helden wie William L. Moore aus der gleichnamigen Ballade von Wolf Biermann. 5

6 Eine Sache der ganzen Schule Dass eine Schule einzelne Schülerinnen und Schüler für besondere Leistungen würdigt, ist nichts Neues. Besonders ist es schon, wenn die Bürgertugenden gewürdigt werden und nicht nur die traditionellen Fachleistungen. Oft aber geht eine solche Würdigung in der Hektik des pädagogischen Alltags unter. CIVIL-COURAGE: ausgezeichnet! macht vor allem dann Sinn, wenn dieses Vorhaben von der ganzen Schule mitgetragen wird. Die Initiative dafür kann ausgehen von engagierten Mitgliedern der Lehrerkonferenz von Teilnehmern in der Klassensprecherversammlung von Mitgliedern des Elternbeirats Hier können Einzelne, hier kann aber auch eine Gruppe deutlich machen, dass ihnen oder ihr die Förderung von Civil-Courage im Schulalltag ein wichtiges Anliegen ist und dass sie in der Vergabe einer solchen Auszeichnung einen zentralen Baustein sehen, einen Eckstein für das gelebte Schulprogramm. Eine solche Initiative wird an der Schule diskutiert und danach der Schulkonferenz zur Beschlussfassung vorgelegt. Zum Beispiel mit folgendem Wortlaut: Die Schule will ihre Schülerinnen und Schüler dazu ermutigen, auf bestehendes Unrecht aufmerksam zu machen, vergessene Kapitel unserer Geschichte aufzuarbeiten, sich für die Schwachen in unserer Gesellschaft einzusetzen und an einer demokratischen Ausgestaltung des Schullebens mitzuwirken. Deshalb sollen ab dem Schuljahr Schülerinnen und Schüler sowie einzelne Persönlichkeiten außerhalb der Schule, die in diesem Sinne Civil-Courage bewiesen haben, mit einer besonderen Auszeichnung gewürdigt werden. Die Würdigung Civil-Courage ausgezeichnet! wird jeweils gegen Ende eines Schuljahres und im Rahmen der Abschlussfeier verliehen. 6 Mit ihrem Votum für diesen Antrag erklären sich die Mitglieder der Schulkonferenz dazu bereit, dieses Vorhaben aktiv zu unterstützen und ihm eine breite Resonanz an der Schule zu sichern.

7 Eine kompetente Jury finden Die Zeiten, in denen schulische Auszeichnungen vom Schulleiter nach Gutdünken vergeben wurden, sind lange vorbei. Deshalb muss für die Würdigung Civil-Courage ausgezeichnet! eine kompetente Jury gefunden werden, um über die Auswahl geeigneter Preisträger zu befinden. An der Zusammensetzung der Jury lässt sich ablesen, wie wichtig einer Schule dieses Projekt ist und ob es wirklich von allen Gruppen mitgetragen wird. Gesucht ist deshalb ein repräsentativer Querschnitt durch die Schule. So könnten der Jury angehören: der Schülersprecher/die Schülersprecherin der/die Vorsitzende des Elternbeirats der Verbindungslehrer/die Verbindungslehrerin der didaktische Leiter/die didaktische Leiterin der/die Vorsitzende des Fördervereins die Ausgezeichneten des vergangenen Jahres. Darüber hinaus sollten Persönlichkeiten außerhalb der Schule angesprochen werden, die durch ein couragiertes und engagiertes Handeln auf sich aufmerksam gemacht haben. Zu denken wäre hier an Menschen, die den Holocaust erlebt haben und heute vor einem Rückfall in die Barbarei warnen, die sich vor Ort gegen Rechtsextremismus und Gewalt stark machen, die eine gute Nachbarschaft von Deutschen und Ausländern pflegen, die durch beispielhafte pädagogische Projekte auf sich aufmerksam gemacht haben. die sich in innovativen sozialen Projekten engagieren. die sich in der Dritte-Welt-Arbeit oder als Globalisierungskritiker einen Namen gemacht haben. Eine gute Jury wartet nicht darauf, bis eine ausreichend große Zahl von Bewerbungen und Vorschlägen eingegangen ist. Sie kümmert sich auch um den Verlauf des Ausschreibungsverfahrens und greift ein, wenn sich hier gewisse Schwachstellen auftun. So wird die Jury zum Beispiel aktiv, wenn die Anmeldungen nur sehr zögerlich eintreffen. Bei einer engagierten Jury ist das gesamte Vorhaben in guten Händen. 7

8 Die Ausschreibung CIVIL-COURAGE: ausgezeichnet! Manche meinen, Helden passten nicht mehr in unsere Zeit. Und damit haben sie wahrscheinlich auch Recht. Junge Leute aber, die sich etwas zutrauen und die eine Sache beherzt anpacken die gibt es auch heute noch: Da meldet sich eine Schülerin zu Wort, weil sie die vielen Ungerechtigkeiten an ihrer Schule wütend machen. Da greift ein Junge ein, weil er das Mobbing gegen einen Mitschüler nicht länger mit ansehen kann. Da gehen ein paar Schüler auf die Straße, weil sie Rechtsextremismus und Gewalt nicht länger hinnehmen wollen. Da wird eine Projektgruppe aktiv, weil sie die Obdachlosen in unserer Stadt nicht allein lassen möchte. Es gibt tausend Anlässe, um den inneren Schweinehund zu überwinden und um selber aktiv zu werden. Beispiele für ein engagiertes und mutiges Verhalten gibt es auch an unserer Schule - doch solche Beispiele werden oft nicht bekannt und erst recht nicht gewürdigt. Das aber soll sich jetzt ändern: In diesem Schuljahr soll erstmals eine Auszeichnung verliehen werden, die das mutige Engagement einzelner Schülerinnen und Schüler würdigt: CIVIL-COURAGE: ausgezeichnet! Wenn ihr von einzelnen Mitschülerinnen und Mitschülern wisst, die einen solchen Preis verdient hätten zögert nicht länger: Teilt uns ihre Namen mit und begründet kurz, warum sie eurer Meinung nach Civil-Courage bewiesen haben. Natürlich könnt ihr uns auch ganze Schülergruppen oder Persönlichkeiten außerhalb der Schule nennen, mutige Menschen, die ihr am Ende des Schuljahres gerne unter den Ausgezeichneten sehen würdet. Wir sind auf eure Aufmerksamkeit und auf eure Mitarbeit angewiesen. Denn diese Würdigung soll ein Anliegen der ganzen Schule werden. Vorschläge bitte bis zum Ende des Monats ins Sekretariat! Eure Schülervertretung 8

9 ? Mutiger Mensch gesucht! Nicht nur die Schüler werden durch ein solches Flugblatt informiert. Zeitgleich sollen auch die Lehrkräfte der Schule erfahren, was es mit der neuen Auszeichnung für Civil-Courage auf sich hat. Dazu verfassen Schulleitung und Personalvertretung ein ähnliches Schreiben denn auch sie stehen ja voll und ganz hinter diesem Projekt. Erste Enttäuschung dürfte sich einstellen, wenn die Ausschreibung eher schleppend angenommen wird und wenn die ersten Vorschläge nur sehr zögerlich eingehen. Das sollte aber bei einer Auszeichnung, für die es an der eigenen Schule noch keine Vorbilder gibt, nicht allzu sehr verwundern. Deshalb sollten sich die Initiatoren auf einen eher müden Start einrichten und der fehlenden Begeisterung durch gezielte Aktionen etwas nachhelfen. So bietet es sich an, einen prominenten Paten zu gewinnen, der an der Schule für das gesamte Projekt wirbt und durch den das Vorhaben zusätzliche Beachtung findet. die Preisträger benachbarter Schulen einzuladen, die mit einem solchen Preis für Civil-Courage schon gute Erfahrungen gemacht haben. Lehrkräfte und Schüler, die am Schulleben besonders aktiv Anteil nehmen, zum Mitmachen zuanimieren. durch markante Hinweise im Schulhaus darauf aufmerksam zu machen, dass die Ausschreibungsfrist in wenigen Wochen abläuft. Wenn sich die Jury dann über die Qual der Wahl beschwert, beweist das doch nur, dass die Ausschreibung gut gelaufen und das gesamte Projekt erfolgreich auf den Weg gebracht ist. Bei der Suche nach einem mutigen Menschen sollte die Jury auch ungewöhnliche Entscheidungen wagen. Denn die Auszeichnung für Zivilcourage haben sich nicht nur diejenigen verdient, die im Rahmen des Schullebens ohnehin schon eine hervorgehobene Rolle spielen. Auch eher unscheinbare Beispiele eines couragierten Verhaltens und auch eher unauffällige Schüler sollten hier eine Chance bekommen und das gilt nicht zuletzt für die Schüler der unteren Klassen. Großer Einsatz alleine ist noch nicht herausragend. Nur wer dafür auch Widerstände und Risiken in Kauf nimmt, beweist im eigentlichen Sinn auch wirklich Civil-Courage. 9

10 Ein würdige Auszeichnung Unseren Schulen würde ohne gemeinsame Rituale etwas fehlen. Deshalb investieren sie inzwischen viel Energie und nicht weniger Phantasie in die Ausgestaltung solcher pädagogischer Events. Das gilt nicht zuletzt für einen würdigen Abschluss des Schuljahres. Hier sind es schon lange nicht mehr die ausscheidenden Schüler allein, die Anspruch auf eine repräsentative Feier haben. Die ganze Schule will dabei sein und Schüler aller Klassen wollen daran mitwirken, wenn man sich gemeinsam in die Ferien verabschiedet. Deshalb gibt eine solche Jahresschlussfeier den idealen Rahmen für die Verleihung der Auszeichnung ab. Ohnehin hat es sich längst eingebürgert, hier besonders leistungsstarke oder besonders engagierte Schüler zu würdigen. Warum dann nicht diejenigen, die sich Civil-Courage: ausgezeichnet! verdient haben? Bei der Ausgestaltung der Preisverleihung können unterschiedliche Module zum Tragen kommen: Die Ausgezeichneten der vorangegangenen Jahre sind als Ehrengäste zur Feier eingeladen und kommen gegebenenfalls zu Wort. Dabei dürfte auch interessieren, wie und wo diese ihr Engagement inzwischen fortgesetzt haben. Wenn Ausgezeichneten die Urkunde überreicht wird, könnte das zu einem prominenten Motiv für die Fotografen werden. Dabei wird jeweils auch die Begründung der Jury verlesen. In einer Laudatio wird begründet, warum sich diese mutige Menschen diese Auszeichnung verdient. Die Laudatio kann von der Klassenlehrerin vorgetragen werden, vom Schülersprecher oder auch von einem prominenten Paten. Der Musikalische Beitrag wird so zu einer Hochachtung vor den Ausgezeichneten, wenn etwa die Schulband einen seiner Lieblingstitel intoniert oder wenn die JazzDance-Formation der Schule für ihn tanzt Dankesworte der Ausgezeichneten schließen die Zeremonie ab. Damit sollte immer auch eine Selbstverpflichtung verbunden sein, sich auch weiterhin für eine gute Sache einzusetzen. 10

11 Die Öffentlichkeit informieren Tue Gutes und rede darüber. Das ist nicht nur eine Pflichtaufgabe jeder Schule, sondern ein wichtiger Bestandteil der Würdigung, die die Schulgemeinde mit ihrer Demonstration Civil-Courage: ausgezeichnet! vorgenommen hat: Presseinformation: SCHÜLER ZEIGEN ZIVILCOURAGE ENGAGEMENT FÜR FLÜCHTLINGSFAMILIE GEEHRT Im Rahmen ihrer diesjährigen Abschlussfeier* hat die Geschwister-Scholl-Realschule zum ersten Mal die Würdigung CivilCourage: ausgezeichnet! vergeben. Damit sollen künftig jedes Jahr Beispiele gelebter Zivilcourage gewürdigt werden. Für ihre Solidarität mit einer kurdischen Flüchtlingsfamilie ging die Auszeichnung diesmal an die Initiative Basrim muss bleiben! Nora, Emma und Alexej sind Schüler der 9. Klasse. Und sie wissen, dass sich eine gute Klassengemeinschaft gerade im Konfliktfall bewähren muss. Deshalb wollten sie sich nicht damit abfinden, als ihr Mitschüler Basrim zu Beginn des Schuljahres zusammen mit seiner Familie abgeschoben werden sollte. Basrims Familie ist kurdischer Herkunft und hätte in der Türkei mit manchen Repressalien zu rechnen. Außerdem hat sich die Familie längst in Deutschland eingelebt, sind ihre Kinder hier längst integriert. Um die drohende Abschiebung zu verhindern, informierten die drei alle Schüler ihrer Schule, sammelten sie Unterschriften für den Verbleib der Familie in Deutschland, wandten sie sich an die zuständigen Kommunal- und Landespolitiker. Ihrer Initiative war es außerdem zu verdanken, dass an der Geschwister-Scholl-Schule im Frühjahr ein Projekttag zum Thema Flucht und Asyl stattfand. Inzwischen hat die verantwortliche Ausländerbehörde auf den Protest von Schülern und Öffentlichkeit reagiert; damit sind Basrim und seine Familie in Deutschland weiterhin geduldet. Dieser politische Erfolg ist vor allem dem Engagement der Phantastischen Drei zu verdanken, wie die Ausgezeichneten bei der Abschlussfeier von Schulleiterin Cornelia Kachelries bezeichnet wurden. Sie versicherte außerdem: Wir bleiben am Thema dran. Die Solidarität mit Flüchtlingen wird auch in Zukunft ein Anliegen der ganzen Schulfamilie sein. * statt der Abschlussfeier kann natürlich für die Würdigung Civil-Courage ausgezeichnet! auch ein anderer Tag genommen werden: der internationale Holocaust-Tag am 27. Januar oder der Todestag der Geschwister Hans und Sophie Scholl (22. Februar 1943) oder der Fall der Mauer (9. November 1989). Oder jeder andere Tag, der für die Schule eine entsprechende Bedeutung hat. 11

12 Ein Beitrag zum Schulprogramm Mit einer guten Schule identifiziert man sich gerne, weil sich die hier geltenden Grundsätze mit der eigenen Überzeugung decken. Es ist die Aufgabe eines Schulprogramms, solche Grundsätze festzuschreiben und dafür ganz konkrete Arbeitsvorhaben zu benennen. Viele Schulen haben sich daran gemacht, ein solches Schulprogramm auszuarbeiten. Und am Anfang steht dabei in der Regel eine Magna Charta der Werte, an denen sich die pädagogische Arbeit orientieren soll. Hier könnte deshalb auch ein Hinweis auf den besonderen Stellenwert der Civil-Courage stehen: Unsere Schule bekennt sich ausdrücklich zu den Werten, die unserem Grundgesetz und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der UN-Kinderrechtskonvention und dem Menschenrechtsübereinkommen über die Rechte behinderter Menschen zugrundeliegen. (...) Dazu gehört auch die Bereitschaft, gesellschaftliche und politische Missstände in Frage zu stellen und sich dabei weder einschüchtern noch entmutigen zu lassen. In diesem Sinne gehört die Erziehung zu Civil-Courage zu den obersten Bildungszielen unserer Schule. Damit es aber nicht bei der Ausformulierung hehrer Bildungsziele bleibt, sollten auch die Instrumente benannt werden, mit denen sich solche Ziele umsetzen lassen. Deshalb sollte im Schulprogramm auch darauf hingewiesen werden, dass die Schule jedes Jahr eine Auszeichnung für Civil-Courage vergibt: 12 Lange Zeit hat sich der erzieherische Auftrag der Schulen darin erschöpft, Regelverstöße zu ahnden und auffällige Schüler in die Schranken zu weisen. Vorbildliche Verhaltensweisen dagegen wurden nur selten gewürdigt, oft nicht einmal wahrgenommen. Dieser Tradition will unsere Schule nicht länger folgen. Deshalb verleihen wir (mindestens) einmal im Schuljahr die Würdigung CIVIL-COURAGE: ausgezeichnet! Damit sollen einzelne Schüler, ganze Schülergruppen, Lehrer und schulische Mitarbeiter oder Personen außerhalb der Schule ausgezeichnet werden, die sich für die eigenen Interessen oder für die Bedürfnisse anderer eingesetzt und dabei Civil-Courage bewiesen haben.

13 Schule der Civil-Courage Mit ausgezeichnet! werden Handlungen zusammengefasst und gewürdigt, die das Schuljahr durchziehen und Bestandteil des Schullebens geworden sind. Die Auszeichnungen werden jedes Schuljahr neu ausgeschrieben und neu vergeben. Nach den ersten positiven Erfahrungen möge der Anspruch der Schule aber noch weiter reichen: So, wie es inzwischen überall im Land Schulen der Menschenrechte oder Schulen ohne Rassismus gibt, könnte sich eine Schule auch als eine Schule der CivilCourage definieren und dieses Selbstverständnis selbstbewusst nach außen tragen. Schule der CivilCourage das könnte dann zum roten Faden des Schullebens werden und mit zahlreichen Aktivitäten immer wieder neu thematisiert werden. Eine Schule wird diesem selbst gewählten Anspruch gerecht, wenn sie mindestens einmal im Schuljahr die Würdigung Civil-Courage: ausgezeichnet! verleiht, sie sich im Rahmen ihres Schulprogramms dazu verpflichtet, die Förderung der Civil-Courage zu einer pädagogischen Schwerpunktaufgabe zu machen, sie mindestens einen prominenten Paten gewinnt, dem die Förderung der Civil-Courage ebenfalls ein Anliegen ist und der sich dafür mit seinem guten Namen verbürgt, sie regelmäßig Projekt- und Thementage veranstaltet, die sich mit den unterschiedlichen Aspekten des Themas beschäftigen, sie mit außerschulischen Einrichtungen und Gruppen zusammenarbeitet, denen es ebenfalls um die Förderung der Civil-Courage geht., sie die Förderung der Civil-Courage zu einem Thema der schulinternen Lehrerfortbildung macht, sie sich mit anderen Schulen vernetzt, die von einem ähnlichen Selbstverständnis geleitet werden. 13

14 Am Thema dran bleiben 1 2 Rituale sind für die pädagogische Arbeit wichtig. Aber sie dürfen nicht zu bloßer Routine erstarren. Deshalb bedarf es immer neuer Aktivitäten, damit das Bemühen um mehr Civil-Courage schließlich nicht einschläft. Hier sind die Möglichkeiten der einzelnen Schule vielfältig. So könnten die folgenden Projektbeispiele eine Einladung zum Nachmachen sein: In einem Kalender halten die Schüler die Geburtstage jener Menschen fest, die in der Geschichte durch ein besonders couragiertes Verhalten aufgefallen sind und deshalb zu Vorbildern wurden. An diesen Kalendertagen wird es zum Thema von Klassenund Schülerversammlungen. Im Rahmen eines Monitorings sammeln die Schüler Fälle von praktizierter Civil-Courage, die ihnen in der Tagespresse oder im Internet aufgefallen sind und die sonst vielleicht kaum beachtet würden. In einem Erzählcafé lernen die Schüler Persönlichkeiten kennen, die in der NS-Zeit Widerstand geleistet oder gegen die Verhältnisse in der früheren DDR opponiert haben. Die Schüler produzieren Sticker mit einem grafisch ansprechenden Logo und stecken sich diese an. Wer einen solchen Sticker trägt, verpflichtet sich nicht wegzuschauen und nicht abzutauchen auch wenn es brenzlig wird. In einer Mut-Werkstatt lernen die Schüler, sich auch im Konfliktfall z. B. in Auseinandersetzungen mit Lehrern nicht einschüchtern zu lassen, sich deeskalierend zu verhalten und ihre Position auch dann zu behaupten, wenn sie dabei auf massiven Widerstand stoßen. Mit Aktionen in der Tradition des Unsichtbaren Theaters testen die Schüler, wie groß die Bereitschaft ihrer Mitmenschen ist, in heiklen Alltagssituationen Civil-Courage zu beweisen An der Schule wird eine lokale Gruppe von Amnesty International, von Greenpeace und/oder von Attac gegründet. Die Gruppe unterstützt Menschen in aller Welt, die wegen ihrer weltanschaulichen oder politischen Haltung verfolgt werden.

15 Hertha Beuschel- Menze Jonas Lanig Otto Herz Frohmut Menze Die Stiftung Civil-Courage stellt sich vor Engagierte Schulen sollen mit ihrem Einsatz für mehr Civil-Courage nicht auf sich selbst gestellt bleiben. Sie haben Anspruch auf Unterstützung, wenn dieser Einsatz unter dem Druck schulischer Routineaufgaben nicht ins Leere laufen soll. Die Stiftung Civil-Courage hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die Schulen mit Ideen, Arbeitsmaterialien und organisatorischen Hilfen zu unterstützen. Diese Stiftung mit einem Stiftungsvermögen von 1 Million DM wurde im Jahr 2000 gegründet von Hertha Beuschel-Menze und Frohmut Menze und von Otto Herz acht Jahre lang in den Schulen verankert. In der Satzung der Stiftung heißt es zu den Zielen: Die Stiftung fördert die politische Bildung zur Entwicklung der persönlichen Urteilskraft und der politischen Handlungsfähigkeit. Ein besonderes Anliegen ist ihr dabei die Verwirklichung der Civil-Courage als Gemeinschaftsaufgabe. Hertha Beuschel-Menze, Lehrerin, hat mit ihrem Mann den AOL-Verlag aufgebaut, der mehr als ein Vierteljahrhundert als ein Markenzeichen innovativer und kreatver Pädagogik galt. Ihre Lernkarteien haben unzähligen Schülern geholfen, die Anforderungen des schulischen Alltags besser zu meistern. Hertha Beuschel-Menze gehört zum Vorstand der Stiftung Civil-Courage. Frohmut Menze, Lehrer, Soziologe, beschäftigt sich nach seinem Rückzug aus dem AOL-Verlag u. a. mit neuen Formen des Lernens. Dafür steht auch das von ihm initiierte Projekt bei dem das Handy als Lernhelfer, als virtuelle Lernkartei zum Einsatz kommt. Frohmut Menze gehört zum Vorstand der Stiftung Civil-Courage. Jonas Lanig ist Lehrer an einem Nürnberger Gymnasium und hat sich als Verfasser pädagogischer Bücher einen Namen gemacht. Sein Leitbild ist eine humane und demokratische Schule. Immer wieder zieht es ihn in die große Politik zuletzt als Kandidat für die Bayerische Landtagswahl im Herbst Jonas Lanig ist Geschäftsführer der Stiftung Civil-Courage. Otto Herz war ein Mitarbeiter Hartmut von Hentigs beim Aufbau der Laborschule Bielefeld. Er war Oberleiter der Hermann-Lietz-Schulen und später beim Hauptvorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) für den gesamten Bereich der Schulen zuständig. Otto Herz ist Mitbegründer und Sprecher (bis 2008) der Stiftung Civil-Courage und ist ihr Spiritus Rector. Über die Arbeit der Menschen und Institutionen, die die Stiftungsarbeit unterstützen, berichten wir auf Hier finden sich entsprechende Berichte, Publikationen und Beschreibungen Mut machender Aktionen. Wir freuen uns auf und über Ihre Mitarbeit. 15

16 Liebe Eltern, liebe Schüler, liebe Kollegin und lieber Kollege, liebe Freunde der Stiftung Civil-Courage, die Urkunde A (auf Seite 1) verleiht die Stiftung an Schulen, die über einen längeren Zeitraum hinweg Personen aus der Schule oder ihrem Umfeld für Civil-Courage ausgezeichnet und das Thema in den Schulalltag integriert haben. Mit der Urkunde B (auf Seite 2) zeichnen die Schulen selbst Menschen mit Mut aus. Beide Urkunden sind nummeriert und somit einzigartig und die mit einer Urkunde ausgezeichneten Menschen mit CivilCourage werden auf unserer Seite vorgestellt. Deswegen bitte bei unserer Geschäftsstelle nur so viele Urkunden anfordern, wie auch wirklich an damit auszuzeichnende Personen ausgegeben werden: Stiftung CivilCourage Oskar-Maria-Graf-Straße Nürnberg. Unabhängig von den Urkunden ist unsere Stiftung natürlich auch auf Spenden und Zustiftungen angewiesen. Spender werden ab einem Betrag von 50,00 ebenfalls auf unserer Internet-Spendenliste geführt (wer nicht genannt werden möchte, bleibt natürlich anonym) und Zustifter ebenfalls (Privatpersonen ab 1.000,00, juristische Personen wie Schulen, Unternehmen, Behörden ab 5.000,00 ). Alle Spenden werden ohne jeden Abzug vollständig für Projekte zur Förderung der CivilCourage in den Schulen eingesetzt. Den jährlichen Kassenbericht veröffentlichen wir ebenfalls auf unserer Homepage Über die Rechtmäßigkeit unserer gesamten Arbeit wachen Frau Steuerberaterin Hildegard Junker (Nibelungenstraße 18, Kehl) als unabhängiges Kontrollorgan, das Regierungspräsidium Karlsruhe (Stiftungen, Frau Schoch) als Aufsichtsbehörde und das Finanzamt Baden-Baden Außenstelle Bühl (Frau Zink), das uns nur dann den Freistellungsbescheid von der Steuer ausstellt, wenn wir eine entsprechende Arbeit nachweisen. Die Stiftung wird also kritisch geprüft und begleitet. Damit ist auch gesichert, dass Ihre Spende oder Zustiftung ohne jeden Abzug für Verwaltungskosten unmittelbar dem Stiftungszweck zur Verfügung gestellt wird. Spendenkonto Stiftung Civil-Courage Nr bei der Sparkasse Kehl (BLZ ). Und natürlich brauchen wir nicht nur Geld und gute Worte und Ihre Mitarbeit an den Schulen, sondern auch spannende, wirksame Unterrichtsmaterialien, die an die Lehrpläne anknüpfen und den Unterricht an den Schulen näher ans Leben bringen. Wenn Sie Autorin werden oder auf andere Weise bei der Stiftung mitarbeiten möchten, finden Sie hier erfreute Ansprechpartner: Hertha Beuschel-Menze, Waldstraße 17, Lichtenau, Frohmut Menze, Waldstraße 17, Lichtenau, Jonas Lanig, Oskar-Maria-Graf-Straße 19, Nürnberg, Otto Herz, im Buchenwalde 2, Bielefeld, Impressum: Hrsg. von der Stiftung Civil-Courage in Lichtenau (www.civil-courage.net). Autor: Jonas Lanig. Druck: Naber & Rogge in Rheinmünster

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende!

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende! 1 Laudatio für Hans-Eberhard Zahn Zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdinestordens der Bundesrepublik Deutschland am 25. Februar 2011 in der Seniorenresidenz Domizil, Altmarkstraße 27 in

Mehr

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden.

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt 20 Jahre Schule ohne Rassismus 13. März 2015 Es gilt das gesprochene Wort. Min. Löhrmann: Nur wenn

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder!

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Liebe Festgesellschaft! Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Da es mir in dem letzten Schuljahr

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Gesprächsleitfaden zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Vorstellungsrunde Einführung ins Thema Wir sind heute hier, um über das Thema Internet zu sprechen,

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder.

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. 11. Newsletter der Gertrud Frohn Stiftung, April 2015 Liebe Freundinnen und Freunde der Gertrud Frohn Stiftung, wie zu Beginn jedes Frühjahres traf sich

Mehr

Schule als Gemeinschaft gestalten

Schule als Gemeinschaft gestalten Liebe Schulgemeinschaft! Gerne stellen wir unsere Ziele und Anliegen in diesem Überblick vor. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit! Ihr Elternbeirat Wolfgang Karl, Oliver Pötzsch, Anja Jaeschke,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

s Kreissparkasse Göppingen Ausschreibung Förderpreis für Schulen 2010. Preisgeld bis zu 25.000 Euro Einsendeschluss Sparkassen-Finanzgruppe

s Kreissparkasse Göppingen Ausschreibung Förderpreis für Schulen 2010. Preisgeld bis zu 25.000 Euro Einsendeschluss Sparkassen-Finanzgruppe s Kreissparkasse Göppingen Sparkassen-Finanzgruppe Ausschreibung Förderpreis für Schulen 2010. Preisgeld bis zu 25.000 Euro Einsendeschluss Sparkassen-Finanzgruppe Förderpreis der Kreissparkasse Göppingen

Mehr

Teilnahmebedingungen. www.dfb.de. und als Hauptpreis einen Mercedes-Benz Vito gewinnen! Einsendeschluss 30.09.2014

Teilnahmebedingungen. www.dfb.de. und als Hauptpreis einen Mercedes-Benz Vito gewinnen! Einsendeschluss 30.09.2014 Teilnahmebedingungen und BEWERBUNGSFORMULAR 2014 Jetzt bewerben und als Hauptpreis einen Mercedes-Benz Vito gewinnen! Einsendeschluss 30.09.2014 www.dfb.de Viele Kulturen Eine Leidenschaft Deutschland

Mehr

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin über die Auslobung des Beispiel Integration

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin über die Auslobung des Beispiel Integration Richtlinien der Stadt Sankt Augustin I N H A L T S V E R Z E I C H N I S : Seite: Präambel... 2 1 Zwecke und Ziele... 2 2 Bewerbungen und Vorschlagsberechtigung... 3 3 Auswahl des Beispiel Integration...

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Matinee, 27.9.07. Rede der Vorstandssprecherin Johanna v. Hammerstein (Es gilt das gesprochene Wort)

Matinee, 27.9.07. Rede der Vorstandssprecherin Johanna v. Hammerstein (Es gilt das gesprochene Wort) Matinee, 27.9.07 Rede der Vorstandssprecherin Johanna v. Hammerstein (Es gilt das gesprochene Wort) In einer der modernsten Verfassungen Europas, der neuen Schweizer Verfassung heißt es: dass frei nur

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Steckbriefe für die Preisträger aus Nordrhein-Westfalen des Deutschen Lehrerpreises 2014 in der Wettbewerbs-Kategorie Schüler zeichnen Lehrer aus

Steckbriefe für die Preisträger aus Nordrhein-Westfalen des Deutschen Lehrerpreises 2014 in der Wettbewerbs-Kategorie Schüler zeichnen Lehrer aus BITTE VERTRAULICH BEHANDELN! Verbindliche Sendesperrfrist: 1. Dezember 2014, 12.30 Uhr. Steckbriefe für die Preisträger aus des Deutschen Lehrerpreises 2014 in der Wettbewerbs-Kategorie Schüler zeichnen

Mehr

Kulturstiftung Rostock e.v. Auslobung des Unternehmenspreises 2016 Kulturpate der Hansestadt Rostock

Kulturstiftung Rostock e.v. Auslobung des Unternehmenspreises 2016 Kulturpate der Hansestadt Rostock Kulturstiftung Rostock e.v. Auslobung des Unternehmenspreises 2016 Kulturpate der Hansestadt Rostock THIS PROGRAM IS PART FINANCED BY THE SOUTH BALTIC PROGRAM AND THE EUROPEAN UNION. www.business culture

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte Elternumfrage r Schulfriedenheit Geschlecht des Kindes männlich weiblich Jahrgangsstufe: Klasse: A. Informationswege der Eltern nicht 1. Wenn ich Informationen wichtigen Terminen oder schulischen Aktivitäten

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Foto: Jürgen Pletterbauer

Foto: Jürgen Pletterbauer Foto: Jürgen Pletterbauer Österreichischer Pflege- und Betreuungspreis 2015 Wir vergeben die Luise Der Österreichische Pflege- und Betreuungspreis wird verliehen Warum sollten Sie einreichen? Um das Engagement

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

Landeskommission Berlin gegen Gewalt

Landeskommission Berlin gegen Gewalt Landeskommission Berlin gegen Gewalt Berlin, Mai 2010 Wettbewerbsunterlagen zum Berliner Präventionspreis 2010 Sexuelle Gewalt und Kinderschutz Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt lobt angesichts

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern Januar 2014 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie können Sie als Führungskraft Verhalten beeinflussen? Nutzen Sie dazu die drei Dimensionen:

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Schulprogramm. Schule der Stadt Quickborn

Schulprogramm. Schule der Stadt Quickborn Schulprogramm Schule der Stadt Quickborn 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 2 2. Unsere Schule... 2 3. Unsere Ziele... 3 4. Unsere Erwartungen... 3 5. Unsere gegenwärtigen Projekte... 5 6. Unsere

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss

Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss Ministerpräsident Carstensen überreicht DEICHMANN- Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit in Norddeutschland Kein Schulabschluss

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Wir schauen nicht weg! Asylhilfe am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Filderstadt

Wir schauen nicht weg! Asylhilfe am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Filderstadt Wir schauen nicht weg! Asylhilfe am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Filderstadt Einführung und weitere Informationen Nähere Informationen und Fotos zum Projekt s.a. unter www.dbg-filderstadt.de, Button SoR-

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Befragung den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Version für Lehrerinnen und Lehrer Auf den folgenden Seiten werden Sie gebeten, sich über einige Aspekte des Schullebens

Mehr

Ideen werden Wirklichkeit

Ideen werden Wirklichkeit Ideen werden Wirklichkeit Am Anfang hatten wir eine Idee. Jedes Unternehmen trägt Verantwortung für die Menschen, für die Umwelt, für die Lebensqualität in seinem Geschäftsgebiet. Verantwortung, die weit

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Sicherung von. Sicherung von Unterrichtsqualität. Zusammenarbeit in der Region. Brüder-Grimm-Schule Rellingen. Förderzentrum Rellingen.

Sicherung von. Sicherung von Unterrichtsqualität. Zusammenarbeit in der Region. Brüder-Grimm-Schule Rellingen. Förderzentrum Rellingen. Sicherung von Sicherung von Unterrichtsqualität Zusammenarbeit in der Region Brüder-Grimm-Schule Rellingen Teilnetzarbeit Förderkonzepte Förderzentrum Rellingen GS Niendorf Zusammenarbeit GS Rethwisch

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Ostfildern Vielfalt leben

Ostfildern Vielfalt leben Vielfalt leben Ostfildern Ostfildern Vielfalt leben Grußwort Oberbürgermeister Bolay Liebe Bürgerinnen und Bürger in Ostfildern, mit dem Zuschlag des Lokalen Aktionsplans ist Ostfildern eine von 90 Kommunen

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal. Für Mädchen und Jungen. vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule

Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal. Für Mädchen und Jungen. vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule Stark sein fürs Leben Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal Für Mädchen und Jungen vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule www.seligenthal.de Der Schmuckhof vereint sieben

Mehr

3. DEUTSCHER DIVERSITY-TAG. VIELFALT UNTERNEHMEN 9. Juni 2015

3. DEUTSCHER DIVERSITY-TAG. VIELFALT UNTERNEHMEN 9. Juni 2015 3. DEUTSCHER DIVERSITY-TAG VIELFALT UNTERNEHMEN 9. Juni 2015 Vielfalt unternehmen! Am 3. Deutschen Diversity-Tag Sie sehen täglich in Ihrer Arbeit: Beschäftigte mit verschiedenen Fähigkeiten und Talenten

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Durchführung: Einwandererbund e.v. Feldstraße 3 25335 Elmshorn Tel.: 04121 / 640 10 60 oder -63 Fax: 04121 / 640 10 79 Homepage: www.ewbund.de E-Mail: ik-kompetenz@ewbund.de Projektleitung: Projektassistentin:

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Schulpreis. für besonderes soziales Engagement. an der Johanna-Wittum-Schule

Schulpreis. für besonderes soziales Engagement. an der Johanna-Wittum-Schule 1 Schulpreis für besonderes soziales Engagement an der Johanna-Wittum-Schule Um den Gedanken unseres Leitbildes Wir legen Wert auf ein Umfeld, in dem soziales Lernen möglich ist zu stärken, richtet der

Mehr

Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern

Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern Gesundheit in der Schule umsetzten Qualität sichern (aus: A. Maasberg (2008), Gesundheitsförderung in der Schule - ein Gewinn für alle". In: essen - bewegen - wohlfühlen, Gesundheitsförderung in der Grundschule,

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Laudatio anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Aufruf für die Mitarbeit im BETROFFENENRAT beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Aufruf für die Mitarbeit im BETROFFENENRAT beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs Aufruf für die Mitarbeit im BETROFFENENRAT beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs Betroffene von sexueller Gewalt in der Kindheit sind eingeladen, die Arbeit des Unabhängigen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Die Sommerschule in Stuttgart wurde in Kooperation mit dem Aktivpark Bergheide, der sich in Trägerschaft der Caritas befindet, organisiert

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer Rede/Grußwort von Herrn Ministerialdirektor Bernhard Bauer anlässlich der Verleihung des European Energy Awards an verschiedene Städte und Gemeinden am 25. November 2009 in Ravensburg Gliederung 1. Begrüßung

Mehr

Zukunftsvertrag. des 4. Thüringer Kindergipfels vom 20. - 22. September 2013 in Jena

Zukunftsvertrag. des 4. Thüringer Kindergipfels vom 20. - 22. September 2013 in Jena Zukunftsvertrag des 4. Thüringer Kindergipfels vom 20. - 22. September 2013 in Jena Wir, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 4. Thüringer Kindergipfels 2013, haben uns vom 20. bis 22. September 2013

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008 Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG 10. Juli 2008 Präambel Die im Jahre 1835 von Dekan Heinrich Brandt gegründete Anstalt führte den Namen

Mehr

Fruchtig fit machen Sie mit!

Fruchtig fit machen Sie mit! EU-Schulfruchtprogramm in Baden-Württemberg Fruchtig fit machen Sie mit! Machen Sie mit: Als Schule, Kindertagesstätte oder Sponsor! Früchte sind bei Kindern und Jugendlichen beliebt: Sie sind bunt, knackig

Mehr

13. Wahlperiode 08. 08. 2001

13. Wahlperiode 08. 08. 2001 13. Wahlperiode 08. 08. 2001 Kleine Anfrage der Abg. Renate Rastätter GRÜNE und Antwort des Innenministeriums Bildung von Notebook-Klassen mit elternfinanzierten Laptops an öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Der Landesverband und seine Schulfördervereine. 15. Januar 2007 Daniel-Straub-Realschule Geislingen

Der Landesverband und seine Schulfördervereine. 15. Januar 2007 Daniel-Straub-Realschule Geislingen Der Landesverband und seine Schulfördervereine 15. Januar 2007 Daniel-Straub-Realschule Geislingen 1 Landesverband der Schulfördervereine ist der Partner für Schulfördervereine 2 Gegründet November 2003

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1 11.27 Abgeordnete Sigrid Maurer (Grüne): Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrter Herr Minister! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Die vorliegende

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich des 20. Jubiläums der Landesverfassung am 12. November 2014, Schwerin Sperrfrist: Ende der Rede Es

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Memorandum zur Elternarbeit

Memorandum zur Elternarbeit ANLAGE 3 zu Ziffer 8 zum Schulvertrag vom Memorandum zur Elternarbeit Liebe Eltern, unsere Montessori-Schule hat sich durch Elternarbeit zu einer Schule für alle Kinder entwickelt. Dabei sind neben Ansprüchen,

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren.

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Sehr geehrte Damen und Herren, auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Folgende Themen haben mich unter

Mehr

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur support@hosting.1und1.de rechnungsstelle@1und1.de info@1und1.de KdNr.: 25228318 Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 Betreff: zwei

Mehr

AWO-SCHUELERWETTBEWERB.ORG

AWO-SCHUELERWETTBEWERB.ORG JETZT ONLINE ANMELDEN UNTER: AWO-SCHUELERWETTBEWERB.ORG Rund 3 Millionen Haushalte in der Bundesrepublik sind überschuldet und immer mehr Jugendliche geraten in die Schuldenfalle. Den Konsumwünschen von

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Informationen HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ

Informationen HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ DENKMALSCH Informationen UTZ HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ Informationen für die Presse Bonn, den 14. August 2012 Verleihung des Deutschen Preises für Denkmalschutz am 12.

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Schachgedicht von Eugen Roth. I. Begrüßung Zitat von Herbert Spencer. Begrüßung

Es gilt das gesprochene Wort. Schachgedicht von Eugen Roth. I. Begrüßung Zitat von Herbert Spencer. Begrüßung Sperrfrist: 10.07.2013, 14.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Festansprache des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Herrn Bernd Sibler, anlässlich der Preisverleihung

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

Der erste Eindruck zählt! Wie man sich richtig bewirbt. DEVK. Persönlich, preiswert, nah.

Der erste Eindruck zählt! Wie man sich richtig bewirbt. DEVK. Persönlich, preiswert, nah. Der erste Eindruck zählt! Wie man sich richtig bewirbt. DEVK. Persönlich, preiswert, nah. Welche Möglichkeiten habe ich, um mich zu bewerben?» Bewerbung per E-Mail» Online-/Internetbewerbung» Telefonische

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr