Beschrieb: RZ und Netzwerk Sek eins Höfe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschrieb: RZ und Netzwerk Sek eins Höfe"

Transkript

1 Beschrieb: RZ und Netzwerk Sek eins Höfe Systembetreiber ISE AG Informatik Solutions Einsiedeln Zürichstrasse 59 CH-8840 Einsiedeln Telefon +41 (0) Fax + 41 (0) Dateiname: Beschrieb RZ und Netzwerk SEH.docx Erstellungsdatum: Autor: Franz Kälin Änderungsdatum: Version: 1.0 Änderung durch: Fk, dz Klassifikation: Öffentlich Druckdatum: :02:00 Ablage: https://intranet.iseag.ch/websites/mis/kundendokumente/ Beschrieb RZ und Netzwerk SEH.docx Verteiler:

2 Beschrieb: RZ und Netzwerk Sek eins Höfe Seite 2/13 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage Anforderungen Lösung System Rechenzentrum Server Installierte Software Backup und Systemwiederherstellung Security Clients Liste der installierten Software auf den Clients: Clientcomputer Notebookwagen Geplante und budgetierte Desktop Virtualisierung Diverse Dienste Persönliche Adresse Schulportal Remotezugriff Netzwerk WLAN...12

3 Beschrieb: RZ und Netzwerk Sek eins Höfe Seite 3/13 1. Ausgangslage Die sek eins höfe ist ein Verbund der drei Sek I-Schulen des Bezirks Höfe an den Standorten Weid Pfäffikon, Leutschen Freienbach und Riedmatt Wollerau. Die SEH betreibt im Standort Pfäffikon ein eigenes Rechenzentrum mit 20 leistungsfähigen, zum Teil virtualisierten Servern. Die Hardware wurde im Jahre 2011 und 2012 neu angeschafft. Das Netzwerk und das RZ wurden im Sommer 2011 auf Windows Server 2008 R2 und auf der Clientseite auf Windows 7 und Office 2010 migriert. Nebst den Standardapplikationen werden je nach Schule mehrere Spezialprogramme für das digitale Klassenzimmer bereitgestellt. Die rund 510 Computer werden mittels eines Softwareverteilungssystems installiert und gewartet. Dadurch können die Kosten minimiert und der Nutzen maximiert werden: die meisten PC s sind identisch installiert und Änderungen können einfach multipliziert werden. 800 Mitarbeitenden, Lehrpersonen und Lernenden besitzen persönliche Zugangsdaten für das System und eine eigene Adresse. Diverse Ressourcen stehen den Benutzern je nach Berechtigung auch extern zur Verfügung. Die Komponenten sind bereits ausgelegt für zukünftige Entwicklungen wie BYOD (Lehrpersonen und Lernende). Die ISE AG Informatik Solutions Einsiedeln zeichnet sich für Konzeption, Installation und den Second-/Third-Level- Support verantwortlich und stellt dazu einen einfach zu erreichenden Helpdesk bereit. Folgend werden die Anforderung der sek eins höfe aufgelistet und anschliessend die Lösung ausführlich beschrieben.

4 Beschrieb: RZ und Netzwerk Sek eins Höfe Seite 4/13 2. Anforderungen Dieses Kapitel beschreibt die Anforderungen für das gesamte Netzwerk: Zentrales RZ im Schulhaus Weid Pfäffikon für drei Standorte: Schulhaus Riedmatt, Leutschen und Weid Hoch redundante VMware-Infrastruktur mit zentralem Storage Zentrale Securitylösung mit Firewall, separaten Forefront TMG- und UAG-Servern Zentrale Securitylösung mit Firewall, sep. TMG- und UAG-Server Einheitliche automatisierte Installation und Konfiguration aller Rechner über die drei Standorte Zentrale Verteilung von spezifischer Schulsoftware auf ausgewählte Clients Zentral konfigurierbare Netzwerkkomponenten Zentral konfigurierbares WLAN nach dem 3-Schalenprinzip: Domänengeräte (schuleigene Devices), BYOD (erst für Lehrpersonen freigegeben, via Radiusserver mit Login zu freigegebenen Netzwerkressourcen), Gäste (Ticketdrucker in der Riedmatt) Zentrales Backup der Daten und Sicherung der Server Einfach wartbar Roamingprofiles über das ganze Netzwerk mit einem Login und Single Sign On auch bei Remotezugriff Persönliche Adresse für alle Benutzer Zusammenarbeits- und Informationsplattform mit E-Learning Szenarien auf Basis von Microsoft SharePoint Remotezugriff für alle via SSL-VPN (Microsoft Forefront UAG) mit Terminalserverzugriff Schneller, zuverlässiger und gefilterter Internetzugang über Swisscom Schulen ans Internet Geplanter Ausbau zu VDI mit VMware View im Jahr 2013

5 Beschrieb: RZ und Netzwerk Sek eins Höfe Seite 5/13 3. Lösung 3.1. System Rechenzentrum Die Sek eins Höfe betreibt gemeinsam ein zentrales Rechenzentrum am Standort Weid. Das Rechenzentrum wird mittels 10Gbit/s Backbone mit den beiden anderen Standorten Leutschen und Riedmatt verbunden. Als Basis der Serverinfrastruktur dient die bewährte und weit verbreitete Virtualisierungstechnologie von VMware ESX. Diese wird auf leistungsstarken Serversystemen von HP betrieben. Ein zentrales SAN dient als Speichersystem für die gesamte RZ-Infrastruktur. Die Storageumgebung ist via Fibrechannel-Infrastruktur mit den ESX-Servern leistungsstark verbunden. Der Grossteil der Serverinfrastruktur wird als virtuelle Instanzen betrieben. Zusätzlich gibt es aber noch physische Server, welche sowohl zentral im Rechenzentrum als auch an Aussenstandorten sind. Als Betriebssystem wird bei den meisten Serverinstanzen Windows Server 2008 R2 SP1 eingesetzt. Es gibt aber auch Ressourcen, welche eine Linux-Distribution voraussetzen.

6 Beschrieb: RZ und Netzwerk Sek eins Höfe Seite 6/ Server In der folgenden Tabelle wird aufgezeigt, welche Serverinstanzen mit welchen Rollen resp. Funktionen betrieben werden. Des Weiteren wird die Plattform physisch oder virtuell pro Serverinstanz beschrieben. Servername Rolle/Funktion Plattform Bemerkung physisch virtuell SEHDC01 Active Directory, DNS, DHCP, KMS SEHDC02 Active Directory, DNS Standort: Weid SEHDC03 Active Directory, DNS Standort: Leutschen SEHDC04 Active Directory, DNS Standort: Riedmatt SEHEX01 Exchange 2010 Mailserver für das gesamte Sek eins Höfe SEHAS01 Symantec EndPoint Management SEHRCA01 Root CA Root Zertifizierungsstelle ist standardmässig ausgeschaltet. SEHICA01 Immediate CA SEHTS01 Terminalserver SEHSCCM01 System Center Configuration Manager 2007 SEHPS01 Portalserver SEHSQL01 SQL Server SEHWM01 WinMedio Betriebssystem- und Softwareverteilung SEHPR01 Printserver Druckserver für das gesamte Sek eins Höfe SEHWFS01 Fileserver Weid SEHLFS01 Fileserver Leutschen SEHRFS01 Fileserver Riedmatt SEHVC01 VMware vcenter Server SEHVW01 VMware View Connection Desktopvirtualisierungsserver (intern) SEHVWS01 VMware View Security Desktopvirtualisierungsserver (Internet) SEHUAG01 Microsoft UAG 2010 Zentraler Zugriffspunkt vom Internet SEHTMG01 Microsoft TMG 2010 Zugriffssteuerung von intern nach Internet SEHESX01 VMware ESX Host SEHESX02 VMware ESX Host SEHESX03 VMware ESX Host

7 Beschrieb: RZ und Netzwerk Sek eins Höfe Seite 7/ Installierte Software Die folgende Auflistung zeigt die Programme, welche auf den Servern installiert ist: Microsoft Windows Server 2008 R2 SP1 Microsoft SQL Server 2008 Microsoft Exchange 2010 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Forefront UAG 2010 Microsoft Forefront TMG 2010 WinMedio Symantec Endpoint Protection Manager Symantec BackupExec HP ProCurve Manager VMware ESX VMware View Connection VMware View Security VeeamBackup APC PowerChute Business Edition Backup und Systemwiederherstellung Das Backup und die Systemwiederherstellung sind im Netzwerk der Sek eins Höfe zweigleisig aufgebaut. Als Grundlage dient eine Filelevelbackup-Strategie auf Basis von Symantec BackupExec. Auf einem zentralen Backupserver wird mit der Software Symantec BackupExec zuerst ein Backup-to-Disk Job mit einer vordefinierten Auswahlliste durchgeführt. Im Anschluss wird das Ergebnis auf ein Tape dupliziert. Somit kann die Sicherung auf Disk inhouse und das Tape ausser Haus gelagert werden. Als zweite Backup- und Systemwiederherstellungsmethode wird die virtuelle Umgebung mittels Veeam Backup and Replication gesichert. Diese Software erstellt aufgrund der Snapshottechnologie konsistente Systemabbilder der virtuellen Serverinstanzen und sichert diese als Datei auf einem Speichermedium ab. Somit kann bei einer Störung oder Ausfall die gesamte virtuelle Serverinstanz wiederhergestellt werden. Diese Backups werden intern auf dem Veeam-Backupserver des SRZA zentral gelagert und sporadisch überschrieben. Sporadisch werden von den physischen Servern konsistente Systemabbilder mittels Acronis TrueImage erstellt Security Firewall: Als Firewall wurde im Sommer eine moderne Fortigate 300C inkl. Livesecurity in Betrieb genommen. Sie ist zuständig für die Zugriffsregeln. Zusätzlich wird der ausgehende Internetverkehr aus dem Schulnetz via einen Microsoft Forefront TMG-Server geregelt und kontrolliert. Remotezugriffe werden durch einen Microsoft Forefront UAG-Server kontrolliert, identifiziert und geregelt. Virenschutz: Der Virenschutz im gesamten Netzwerk wird durch die Symantec Protection Suite Enterprise sichergestellt. SPAM-Schutz: Symantec Mail Security Zugriffsberechtigungen: Die Zugriffsberechtigungen sind strikt geregelt. Sämtliche Logins inkl. Berechtigungen werden via unser eigenes Tool ISE IntranetAdmin erstellt, um Fehler zu vermeiden. Logins sind mit Strong- Kennwörtern gesichert Clients Clients (Notebook und PCs) sind mit Windows 7 Enterprise installiert und haben diverse Standard- und Schulprogramme installiert. Die installierte Software unterscheidet sich für die Lehrpersonen- und Lernendengeräte. Die Installation der Clients erfolgt mehrheitlich automatisch via SCCM 2007 (System Center Configuration Manager 2007). Zuerst wird das Betriebssystem mit allen Treibern und anschliessend die zugewiesene Software installiert. Ein Client muss mit dem Computernamen, der MAC-Adresse und der GUID im SCCM-Manager erfasst sein und den entsprechenden Sammlungen zugewiesen werden, damit bekannt ist welche Software installiert werden

8 Beschrieb: RZ und Netzwerk Sek eins Höfe Seite 8/13 muss. Ist ein Client erfasst, kann die Betriebssysteminstallation gestartet werden, indem der Client bereits während dem Bootvorgang am Netzwerk angemeldet wird. Die Lehrpersonen können während dem ganzen Jahr neue Softwarevorschläge vorbringen. Die Applikation wird daraufhin überprüft und entsprechend vorbereitet, damit Sie über den SCCM-Server verteilt und auf den Clients im sogenannten Silent-Mode installiert werden kann. Die Installation der PCs in der Administration mit Windows 7 Enterprise erfolgt via den Windows Bereitstellungsdienst. Die benötigte Software wird mittels GPO (Gruppenrichtlinien) und MSI-Paketen, die im Silent-Mode ausgeführt werden, installiert bzw. ausgerollt. Bei einigen Geräten mit spezieller Lernsoftware müssen zum Teil im Anschluss noch einige Nachkonfigurationen von Hand vorgenommen werden Liste der installierten Software auf den Clients: Software Adobe Creative Suite Design Premium 5.5 Adobe FlashPlayer 11 Adobe PDF Professional X Adobe Reader X Adobe Shockwave Player 11 Apple itunes 10.7 Apple QuickTime Player 7 Audacity Cinderella Mathematik DotNet Framework 2.5 DotNet Framework 3.5 Envol 5-9 Google Picasa 3.9 Google SketchUp 8.0 Mathbuch 7-9 Zuteilung Medialesson Nationalsozialismus/Imperialismus & 1. Weltkrieg Microsoft Mathematics 4 Microsoft Office Professional Plus 2010 Microsoft UAG Offline Client 1.0 Musition 4 PC Lernkartei 1-7 PDF Creator 1.5 Phase5 HTML Editor 5.6 Profax Lerncenter Real Alternative Player 2.02 Schweizer Weltatlas interaktiv

9 Beschrieb: RZ und Netzwerk Sek eins Höfe Seite 9/13 Stop Motion Pro 6.5 Sun Java JRE 7.7 Symantec Endpoint Protection Client Tastaturschreiben 1.0 Windows DVD Maker Windows Live Movie Maker 2011 Windows Media Player Kara Programmierungsumgebung TipTopf einstruction Interwrite Workspace 8.9 Fast Stone Capture 5.3 Google Earth 5.2 Hot Potatoes 6.3 Microsoft Visio Premium 2010 RothSoft LehrerOffice Easy Skype 5.3 Zarb 4 NetOp School Teacher SDP USB Viewer 850X Wacom PenDriver SDP USB Viewer 900DXAP Jclic Macmillian New inspiration English OmniPage Pro Robolab Corel VideoStudio Pro X4 Education NetOp School Student Geräte Informatikzimmer /Notebookwagen Hauswirtschaft Informatikzimmer Riedmatt Riedmatt Weid/Leutschen Manuell installiert, Individuell Manuell installiert, Individuell Manuell installiert, Individuell Multimedia Geräte Leutschen/Weid Schülergeräte Informatikzimmer und Notebookwagen Clientcomputer Computer im Sek eins Höfe sind an der Domäne angemeldet. Die Anbindung ans Netzwerk erfolgt in der Regel mit einem Durchsatz von 1 Gbit (Weid und Leutschen) oder 100 Mbit (teilweise Riedmatt), was von der hausinternen Verkabelung abhängig ist. Es wird zwischen Lernenden- und n unterschieden, da die einige Programme zusätzlich zur Verfügung haben. Für den interaktiven Unterricht sind alle Lehrpersonencomputer an einem Beamer angeschlossen. Weiter stehen folgende Geräte zur Verfügung: Samsung Digitalpresenter InterWrite Board (Schulhäuser Leutschen und Weid) Wacomboard (Schulhaus Riedmatt)

10 Beschrieb: RZ und Netzwerk Sek eins Höfe Seite 10/ Notebookwagen Die Schulhäuser sind mit Notebookwagen ausgestattet, welche von Zimmer zu Zimmer verschoben werden können. Es werden eine freie Netzwerkdose (1 GB) und ein Stromanschluss benötigt. Auf jedem Notebookwagen hat es ca. 20 Notebooks (HP Elitebook 8550p), einen 25 Port Giga-Switch und einen DualBand-AccessPoint mit zwei Antennen, der einen Durchsatz von 1000Mbit hat. Beim Aufstarten verbinden sich die Notebooks automatisch mit dem Access Point auf dem Notebookwagen und sind somit mit der Domäne verbunden. Es wird eine WPA2-Verschlüsselung verwendet. Da die Möglichkeit besteht die Notebooks in den Notebookwagen an das Netzwerk anzuschliessen, kann man so die Notebooks auch via WakeOnLan warten Geplante und budgetierte Desktop Virtualisierung Die Sek eins Höfe hat den Einsatz einer virtuellen Desktopinfrastruktur beschlossen. Im Grundprinzip sollen die bestehenden Clientgeräte (hardwaremässig) weiterverwendet werden können. Im Hintergrund greifen die Clients mittels Software jedoch auf das zentrale RZ und die dabei integrierte virtuelle Clientinfrastruktur zu. Somit können die benötigten Ressourcen optimal ausgenutzt werden. Desweiteren sollen Lehrpersonen, Mitarbeitende und auch die Lernenden die Möglichkeit erhalten standortunabhängig auf die Umgebung der Sek eins Höfe zugreifen zu können. Die eingesetzten Mobileclients können dabei verschiedene Betriebssysteme aufweisen, müssen jedoch den dafür zur Verfügung stehenden VMware View Client installiert haben. Es werden zur Realisierung zwei neue ESX-Hosts mit eigenem SAN-System (Anschluss via FC) benötigt. Diese müssen die Last von ca. 150 gleichzeitig genutzten virtuellen Desktops tragen können. Deshalb müssen leistungsstarke Hosts angeschafft und in Betrieb genommen werden: SEHESX04 CPU Dual Quadcore Intel Xeon RAM mind. 144 GB Netzwerk 2 x 10Gbit/s FibreChannel HBA 1 x 8Gbit/s FC

11 Beschrieb: RZ und Netzwerk Sek eins Höfe Seite 11/13 SEHESX05 CPU Dual Quadcore Intel Xeon RAM Netzwerk FibreChannel HBA mind. 144 GB 2 x 10Gbit/s 1 x 8Gbit/s FC SEHSAN02 Controller Dual Controller Fibrechannel 3.3. Diverse Dienste Disk Persönliche Adresse 24 x 600GB SAS-2 Jeder Benutzer besitzt eine persönliche Adresse. Die Nachrichten können entweder an Domänengeräten über das lokal installierte Outlook oder von extern über Outlook Web App (per UAG) abgerufen werden. Lehrpersonen und Mitarbeitende der Administration haben weiter die Möglichkeit, ihr Postfach per Exchange ActiveSync auf ihr mobile Device zu synchronisieren. Die Infrastruktur wird mit zwei Microsoft Exchange 2010 Servern betrieben. Symantec Mail Security for Exchange sorgt für die Spam- und Virenabwehr Schulportal Die sek eins höfe unterhält ein eigenes Schulportal als Informations- und Zusammenarbeitsplattform auf der Basis des Microsoft Office SharePoint Servers Es werden Dokumente ausgetauscht und bearbeitet, Mitteilungen, Kalender und Absenzen geführt und mit dem Addon ISE School E-Learning Szenarien realisiert. Benutzer sehen durch die AD-Sicherheitsgruppen nur diejenigen Inhalte, die sie sehen bzw. bearbeiten dürfen. Auf den Schulportalen stehen ebenfalls umfangreiche Anleitungen und ein Ticketsystem für die Meldung von Problemen und Störungen zur Verfügung. Die Tickets werden durch die Mitarbeitenden der ISE AG behandelt Remotezugriff Mitarbeitenden, Lehrpersonen und Lernende können sich mit ihren persönlichen Zugangsdaten extern über das Internet am Netzwerk der SEH anmelden. Für den externen Zugriff wird die Forefront UAG-Technologie eingesetzt. Auf einem Portal stehen je nach Zugriffsberechtigung unterschiedliche Ressourcen Outlook Web App, SharePoint Schulportal, Terminalserver und File Access zentral zur Verfügung, die das orts- und zeitunabhängige Arbeiten erlauben. Der UAG gewährleistet ausgenommen auf den Terminalserver Single Sign On auf die Ressourcen.

12 Beschrieb: RZ und Netzwerk Sek eins Höfe Seite 12/ Netzwerk Die Netzwerk-Infrastruktur baut auf HP-Switches auf. Hierbei steht der Core-Switch im RZ Weid. Dieser ist zuständig für die Einstellungen der virtuellen Netzwerke (VLAN). Verbindungen zwischen den einzelnen Switches sind mit 10 Gbit/s über LWL-Kabel umgesetzt. Die Verbindungen zwischen den Standorten laufen ebenfalls mit 10Gbit/s über LWL-Kabel, also Weid Leutschen - Riedmatt. Der gesamte Datenverkehr von der Riedmatt wird über den Hauptswitch des Leutschen ins RZ Weid abgewickelt. Die Trennung der Standorte erfolgt durch VLANs. Die unterschiedlichen VLANs werden durch den DHCP-Server mit unterschiedlichen IP-Adressen versorgt WLAN Das Wireless Konzept der Sek eins Höfe wurde im Sommer 2012 erneuert. Es wird zwischen drei verschiedenen W-LAN-Netzen unterschieden: SEH SEHown SEHgast Verbindung zur Domäne, Zugriff nur für Domänengeräte Es wird eine WPA2-Verschlüsselung verwendet Pro Standort wird ein VLAN verwendet. Die Geräte erhalten pro VLAN unterschiedliche IP-Adressen vom DHCP-Server Für Bring your Own Geräte der Lehrpersonen und Mitarbeitenden Es wird ein VLAN für alle Standorte verwendet. Die IP-Adressen werden durch die Firewall zugeteilt. Die Anmeldung erfolgt via Radius-Server und die Clients werden mit der DMZ verbunden. Zugriff auf Schulressourcen besteht nur via den Forefront UAG Für Gastdozenten oder Lernende, welche ihre Geräte mitbringen und einen temporären Zugriff erhalten. Es wird ein VLAN für alle Standorte verwendet. Die IP-Adressen werden durch die WLAN-Management Konsole zugeteilt. Die Anmeldung erfolgt mittels zugeteiltem Benutzername und Kennwort (Ticketdrucker),

13 Beschrieb: RZ und Netzwerk Sek eins Höfe Seite 13/13 welches zeitlich geregelt ist. Die Clients werden in die DMZ verbunden. Zugriff auf Schulressourcen besteht nur via den Forefront UAG ISE AG Informatik Solutions Einsiedeln Sindy Vettor/Freddie Eichmann/Anton Keller/Franz Kälin

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17 ... Geleitwort... 15... Vorwort und Hinweis... 17 1... Einleitung... 23 1.1... Warum dieses Buch?... 23 1.2... Wer sollte dieses Buch lesen?... 24 1.3... Aufbau des Buches... 24 2... Konzeption... 29 2.1...

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5 Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding VMware View 5 Inhalt Geleitwort 15 Vorwort und Hinweis 17 1 Einleitung 23 1.1 Warum dieses Buch? 23 1.2 Wer sollte dieses Buch lesen? 24 1.3 Aufbau des Buches 24

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG Referent: Josef Beck Alte Welt Alte Welt Device-Lizenzierung Es dreht sich alles um den Arbeitsplatz Kauf von Lizenzen Entweder eigene Infrastruktur oder gehostet

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

ITdesign ProtectIT Paket

ITdesign ProtectIT Paket ITdesign ProtectIT Paket Version 1.0 Konzeption und Inhalt: ITdesign Nutzung durch Dritte nur mit schriftlicher Genehmigung von ITdesign INHALTSVERZEICHNIS 1 ITDESIGN PROTECTIT... 3 1.1 BETRIEBSSYSTEME

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG Goliath.NET Systemvoraussetzungen Hardware und Software MKS AG Version: 1.4 Freigegeben von: Stefan Marschall Änderungsdatum: 20.10.2013 Datum: 29.10.2013 Goliath.NET-Systemvoraussetzungen Hardware-Software.docx

Mehr

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Inhaltsverzeichnis Ziel...0 2 Empfohlene Installationsarten....0 2. Einzelplatzsystem...0 2.2 Mehrplatzsystem bis 5 Arbeitsplatzrechner....06 2. Mehrplatzsystem

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

steep Lehrgangsprogramm 2015

steep Lehrgangsprogramm 2015 Seite 1 von 7 Systematik Kurs Wunstorf/ Bad Franken- Inhouse Zeit/ Bonn Hamburg Ulm Leipzig Hannover hausen/th. Kunde Tage Netzwerktechnik Preis pro Teilnehmer/in und Tag einschl. Teilnehmerunterlage in

Mehr

GEMAC - Gesellschaft für Mikroelektronikanwendung Chemnitz mbh

GEMAC - Gesellschaft für Mikroelektronikanwendung Chemnitz mbh GEMAC - Gesellschaft für Mikroelektronikanwendung Chemnitz mbh MSOffice7 Das Rechenzentrum in einer (Dell-)Box Erfahrungen eines mittelständischen Unternehmens Peter Laux GEMAC, Leiter IT / QMB laux@gemac-chemnitz.de

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer MS Server Solutions Produktinformationen Seite 1 SynServer MS Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer bietet mit den MS Server Solutions

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

KITS MasterClient Software-Liste 2014

KITS MasterClient Software-Liste 2014 Zürich, 06. Mai 2014 Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements Seite 2 von 7 Impressum Herausgeberin Stadt Zürich Organisation und Informatik Schulinformatik KITS-Center Albisriederstrasse 201 Postfach,

Mehr

Mobile Device Management (MDM) Part1

Mobile Device Management (MDM) Part1 Jürg Koller CONSULTANT trueit GMBH juerg.koller@trueit.ch @juergkoller blog.trueit.ch / trueit.ch Pascal Berger CONSULTANT trueit GMBH pascal.berger@trueit.ch @bergerspascal blog.trueit.ch / trueit.ch

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Aktuelle Promotionen & neue Produkte im November & Dezember 2012 "Short News" SPLA @ ALSO Hauptthema:

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at.

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at Persönliches Geboren am 18.08.1985 in Wien Verheiratet Berufliche Erfahrung Nov. 2012 - heute Keller

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

INCAS Private-Company-Network Preisliste

INCAS Private-Company-Network Preisliste ADSL 16/1 MBit INCAS Private-Company-Network Preisliste Symmetrisch 2 MBit 12 99,- 49,- 36 0,- 49,- 12 299,- 129,- 36 0,- 119,- Symmetrisch 4 MBit 12 499,- 299,- 36 0,- 269,- Symmetrisch 6 MBit 12 499,-

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/ Macrium Reflect v6.1 Erstellt Images von Festplatten Klonen von Festplatten (u. a. Disk-to-Disk) Image basierendes Backup für physische und virtuelle Windows Betriebssysteme Granulares Backup und Wiederherstellung

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 23. März 2015 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Server im Server/CAL Modell: Standard CAL + Enterprise CAL

Lizenzierung der Microsoft Server im Server/CAL Modell: Standard CAL + Enterprise CAL + CAL Die Edition der Serverlizenz bezieht sich auf die Skalierbarkeit der Serversoftware: SERVER Edition Edition Exchange Server 1 5 Datenbanken 6 100 Datenbanken Lync Server 5.000 Nutzer 100.000 Nutzer

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier namhaften

Mehr

Premium-Provider für hochwertige Internetund Datacenter-Services

Premium-Provider für hochwertige Internetund Datacenter-Services OSKAR EMMENEGGER & SÖHNE AG INTERNET - SERVICES Email mail@quickmail.ch WWW http://www.quickmail.ch Stöcklistrasse CH-7205 Zizers Telefon 081-307 22 22 Telefax 081-307 22 55 Premium-Provider Quickmail

Mehr

Desktop Virtualisierung

Desktop Virtualisierung elearning-conference 2011, Eisenstadt Desktop Virtualisierung 1 Ausgangslage Schüler/innen kommen mit verschiedenen und tlw. veralteten Endgeräten sowie unterschiedlichsten Betriebssystemen und Software

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt im Überblick die Hard

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

business.academy.donaustadt

business.academy.donaustadt Windows 7 Enterprise an der business.academy.donaustadt Leitfaden zur Arbeit im Netzwerk Im Schuljahr 2014/15 Gerhard Peter Erndt Seite 1 von 5 Windows7_2014_15 SCHILF.docx Neue Ausstattung der IT-Arbeitsplätze

Mehr

Auszug aus Projektbericht

Auszug aus Projektbericht AAA Continuation Activity 2013. Durchführung von E-Assessment mit ILIAS an der Universität Bern Auszug aus dem Projektbericht E-Assessment ilub Auszug aus Projektbericht Optimiertes ILIAS E-Klausuren System

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at 2013 Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at Christian Maureder Imtech ICT Austria GmbH Mobil: +43 664 8511756 christian.maureder@imtech.at

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Anforderungen BauPlus

Anforderungen BauPlus en BauPlus 1 BauPlus-Umgebungen... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2 Einzelplatz... 2 1.3 Mehrplatzumgebung... 3 1.4 Terminalserver-Umgebung... 4 2 Microsoft SQL-Server... 5 2.1 e... 5 2.2 Voraussetzungen... 5

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

KITS MasterClient Software-Liste 2015

KITS MasterClient Software-Liste 2015 Zürich, 08. Juli 2015 Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements Seite 2 von 7 Impressum Herausgeberin Stadt Zürich Organisation und Informatik Schulinformatik KITS-Center Albisriederstrasse 201 Postfach,

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Verbindungsherstellung mit dem WLAN-Netzwerk der PHLU auf Smartphones. hotline.hslu.ch Andere

Dieses Dokument beschreibt die Verbindungsherstellung mit dem WLAN-Netzwerk der PHLU auf Smartphones. hotline.hslu.ch Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 11, F +41 41 228 21 55 www.hslu.ch Luzern, 17. Juli 2013 Seite 1/12 Kurzbeschrieb: Dieses Dokument beschreibt die Verbindungsherstellung

Mehr

System Center Configuration Manager 2012

System Center Configuration Manager 2012 System Center Configuration Manager 2012 Jonas Niesen 1 Funktionen Inventarisierung Softwareverteilung Betriebssystemverteilung Konfigurationsprüfung Softwaremessung Asset Intelligence Updateverteilung

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net

SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net Hans Brender SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net s q t m P S C Historie SharePoint Workspace 2010 P2P SharePoint Workspace 2010 Offline Client Deployment

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen Kommunikation intelligent steuern UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Unsere UpToNet Lösung ist für den Betrieb im Netzwerk (Client/Server Methode) oder

Mehr

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014 Daniel Schönleber, Senior PreSales Consultant Microsoft bei COMPAREX MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute

Mehr

Systeminformationen. Systemanforderungen

Systeminformationen. Systemanforderungen Systeminformationen Systemanforderungen Dokumentennummer: PH-SI-20150101 Programmversion: 2015.1 Ausgabedatum Dokument: 01. Januar 2015 Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2015 root-service ag Telefon: 071

Mehr

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG Josef Beck Team Manager Segment License Sales Alte Welt Alte Welt Device-Lizenzierung Es dreht sich alles um den Arbeitsplatz Kauf von Lizenzen Entweder eigene Infrastruktur

Mehr