Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.)"

Transkript

1 Ihr nächster Schritt auf dem Karriereweg Das berufsbegleitende Fernstudium zum Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.) 33

2 Warum der? APOLLON Studierende im Porträt Astrid Riedel APOLLON Studierende zum Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.) geboren 1961, verheiratet, 2 Kinder 1981 Abitur 1982 bis 1985 Ausbildung zur Krankenschwester 1985 bis 2001 Tätig in verschiedenen Krankenhäusern und bei der Lufthansa Seit 2001 Seit 2003 Seit 2010 Mit dem Studium zur Führungsposition Durch mein Studium konnte ich mich bereits jetzt beruflich verbessern: Mit den erworbenen Kompetenzen bin ich schon bestens gerüstet für die Leitung eines im Aufbau befindlichen Studienzentrums. Mein Arbeitgeber hat mich während meiner Studienzeit immer unterstützt, was sich jetzt für ihn auszahlt: eine Win-win-Situation par exellence! OP-Schwester in der Rosenparkklinik GmbH, Klinik für ästhetisch-operative und plastische Chirurgie, Darmstadt Leiterin der Operationsabteilung Managing Director des Rosenparkklinik-Research-Center Online-Studienberater unter: Das Fernstudium zum Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.) ist das am breitesten angelegte Studium an der APOLLON Hochschule. Es zielt darauf ab, gesundheitsökonomische Grundkenntnisse mit organisatorischem, kommunikativem und rechtlichem Know-how zu einem umfassenden Kompetenzenspektrum zu verbinden. Im Zusammenspiel mit Ihren bisherigen Berufserfahrungen erwerben Sie mit dem Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.) einen angesehenen Hochschulabschluss. Damit erlangen Sie optimale Voraussetzungen für die veränderten Bedingungen in der Branche. Denn eins ist klar: Ohne betriebswirtschaftliche Kenntnisse sind Managementpositionen in der Gesundheitswirtschaft heute undenkbar. Zielgruppen Dieser Bachelor-Studiengang richtet sich sowohl an Berufsgruppen aus dem Gesundheitswesen als auch an Neueinsteiger aus anderen Branchen. Sie sind nach Ihrer Ausbildung bereits einige Jahre im Gesundheitsbereich tätig? Vielleicht sind Sie bei einer Krankenkasse beschäftigt, sind Krankenschwester oder -pfleger, Praxisassistentin oder Rettungsassistent? Dann bietet Ihnen der Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.) beste Karrierechancen. Sie können auf Ihre Kenntnisse aufsatteln und einen ersten akademischen Abschluss erwerben. Diese Weiterqualifizierung absolvieren Sie neben dem Beruf. So verzichten Sie nicht auf Ihr Einkommen und können das Gelernte direkt im Alltag umsetzen. Mit dem Abschluss in der Tasche steht dann auch einem beruflichen Aufstieg nichts im Weg. Sie haben noch keinerlei Vorqualifizierung in der Gesundheitsbranche? Aber Sie haben die Potenziale des Gesundheitsmarktes erkannt und möchten diese für sich nutzen? Dann können Sie Ihre Kompetenzen durch den Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.) gezielt ausbauen. wenn Ihnen Erfahrungen im Gesundheitssystem fehlen, wird Ihnen der Quereinstieg mithilfe des effektiven Methodenmixes und der intensiven Studienbetreuung gut gelingen. Als APOLLON Absolvent können Sie sicher in der Gesundheitsbranche Fuß fassen. 34

3 Wodurch verbessern sich meine Karrierechancen? Höher dotierte Positionen warten auf Sie Um mit den teilweise rasanten Veränderungen im Gesundheitsmarkt Schritt halten zu können, brauchen alle Berufsgruppen gesundheitsökonomisches Querschnittswissen. In vielen Angeboten zur Weiterqualifizierung fehlt dieses Know-how oder es wird nur partiell vermittelt. Die APOL- LON Hochschule hat mit dem Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.) einen Studiengang entwickelt, der umfassend für die neuen Herausforderungen im Gesundheitsmarkt qualifiziert. Einsatzfelder für APOLLON Absolventen Mit dem akademischen Abschluss können Sie komplexe und verantwortungsvolle Aufgabenbereiche übernehmen. Gehen Sie gegebenenfalls ins Consulting für ökonomische Berater besteht z. B. aufgrund von knappen Budgets ein hoher Bedarf. Oder Sie konzentrieren sich auf eine Projektleitungsfunktion, die Sie in Verbänden, bei Sozialversicherungsträgern oder in Unternehmen finden. in Kliniken, Alten- oder Pflegeeinrichtungen finden sich potenzielle Arbeitsbereiche. Hier wird im Controlling oder auf der Geschäftsführungsebene gesundheitsökonomisch qualifiziertes Personal gesucht, das Problemlösungsstrategien erarbeiten und umsetzen kann. Zudem haben Sie aufgrund der verdichteten Wettbewerbssituation ebenso gute Karrierechancen im Marketing. Besondere Schlüsselqualifikationen Consultingtechniken für beratungsökonomische Fragestellungen Kommunikative Fähigkeiten als Soft Skills für Mitarbeitergespräche, Unternehmenskommunikation, Konfliktmanagement Medical Writing für effektive Recherche und verständliche Darstellung neuester Erkenntnisse aus Forschung und Wissenschaft und Marketing z. B. als kaufmännischer z. B. als Mitarbeiter PR Leiter Kassenärztliche Vereinigungen z. B. als Controller Manager z. B. als Key-Account- Öffentliche oder private Krankenhäuser APOLLON Absolventen Medizinische Versorgungszentren Unternehmensberatungen und Agenturen z. B. als Consultant z. B. als Projektleiter Verbände, Ministerien, Behörden und Verwaltungen Pharmaindustrie Krankenkassen Medizinprodukteindustrie Alten- und Behinderteneinrichtungen z. B. als Manager Finanz- und Rechnungswesen z. B. als Case-Manager z. B. als Geschäftsführer Projektmanagementkompetenz für zielgerichtete Planung, Überwachung und Steuerung von Prozessen Business Planning für die Erarbeitung von Geschäftsideen, die Definition der wesentlichen Prozesse und die monetäre Bewertung Persönlichkeitsbildung für eine verbesserte Wahrnehmung und Verständnis von Spannungsfeldern zwischen individuellem Handeln und beruflichen Erfordernissen 35

4 Welche Studieninhalte erwarten mich? Heute werden engagierte Change Agents auf dem Gesundheitsmarkt gesucht. Sie sollen nicht nur einseitige Fachkompetenz mitbringen, sondern eine Mischung aus kommunikativem, organisationellem und insbesondere betriebswirtschaftlichem Wissen. Inhaltlicher Aufbau des Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.) Kompetenz durch Ausbildung und/oder Berufserfahrung Studienmodule: z. B. Management Skills Betriebswirtschaft Healthmarketing Public Health Recht Rechnungswesen und Controlling IT im Gesundheitswesen Consulting Human Resource Management + 3 Wahlpflichtfächer aus den Bereichen: z. B. E-Health und Geschäftsprozessoptimierung Business Planning Krankenhausconsulting Facility-Management + Betriebspraktikum + Bachelor-Thesis (Abschlussarbeit) = : Erstklassige berufliche Perspektiven in der Gesundheitswirtschaft (Aktualisierungen und Änderungen der Studien- und Prüfungsordnung vorbehalten) Die entsprechenden Zulassungsvoraussetzungen finden Sie auf Seite 32. Gesundheitsökonomische Generalisten Der bildet Branchengeneralisten aus. Sie erwerben in einem differenzierten, praxisnahen Curriculum die Handlungskompetenz, um im mittleren bis gehobenen Management der Gesundheitswirtschaft eigenständig und effektiv agieren zu können. Mit den Wahlpflichtfächern setzen Sie zudem individuell passende Themenschwerpunkte. Fachlich stehen höchst praxisrelevante Inhalte im Zentrum: Controlling und seine Instrumente Prozess- und Qualitätsmanagement Strukturelles Know-how im Gesundheitssystem und Public Health-Wissen Volkswirtschaftslehre Investition und Finanzierung Neben der fachlichen Kenntnis über allgemeinwirtschaftliche und gesundheitsökonomische Abläufe werden methodische und soziale Kompetenzen im Studium vertieft. Einen Schwerpunkt bilden Methoden wie Projektmanagement, Personalorganisation und Consultingtechniken. kommunikative Fähigkeiten wie Gesprächsführung und Unternehmenskommunikation geben wir Ihnen mit auf den Weg. Genau auf den Bedarf ausgerichtet eignen Sie sich ein einzigartiges Querschnittswissen an. Ein Wissen, das Sie sofort in Ihren beruflichen Alltag integrieren können. In Kombination mit Ihren beruflichen Erfahrungen eröffnet es Ihnen beste Karrierechancen. Leistungsumfang Sie absolvieren etwa 100 Studienhefte, 4 Präsenzseminare, 30 Fernprüfungen (Fallaufgaben), 6 Präsenzklausuren, 1 Praktikumsbericht, 1-2 Gruppenprojekte und die Bachelor- Thesis Studiendauer Sie wählen zwischen 2 Varianten: Regelstudienzeit 48 Monate, 180 Credits, Studienmaterialversand alle 4 Monate Regelstudienzeit 36 Monate, 180 Credits, Studienmaterialversand alle 3 Monate Kosten 48 Monate: 249 Euro/Monat = Euro 36 Monate: 312 Euro/Monat = Euro ZFU-Nummer

5 Ihr Studienplan im Überblick Ihre Studiengangsleiterin (Aktualisierungen und Änderungen der Studien- und Prüfungsordnung vorbehalten) Prof. Dr. P. H. Johanne Pundt Module Credits Kompetenzen für Studium und Karriere 12 Versandpaket im Quartal/Tertial Gesamt Prüfungsleistungen Gesundheitswirtschaftliche Zusammenhänge und wissenschaftliches Arbeiten 3 PS Projektmanagement 2 FA Visualisieren, Präsentieren und Moderieren 4 FA Kommunikation 3 FA, PS Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6 6 FA, PK Marketing 5 5 FA, PK Wirtschaftsmathematik 5 5 FA, PK Soziologie 8 Allgemeine Soziologie und Gesundheitssoziologie 3 FA Empirische Sozialforschung 5 FA, PK Public Health HA Volkswirtschaftslehre 10 Grundlagen VWL 4 FA Spezielle Aspekte der VWL 6 FA, PS Recht 8 Grundlagen Recht 4 FA Spezielle Rechtsfragen 4 FA Psychologie 4 4 FA Externes Rechnungswesen 8 Buchführung 4 FA Bilanzierung 4 FA Spezielle Aspekte Public Health 4 4 FA Healthmarketing GP Human Resource Management 7 Personalmanagement 3 FA, PK Personalführung und -entwicklung 4 FA Internes Rechnungswesen 5 5 FA, PK Organisation 4 4 FA Prozess- und Qualitätsmanagement 5 5 FA Investition und Finanzierung 4 4 FA IT im Gesundheitswesen 4 4 FA Ethik und Kommunikation 9 Ethik 3 FA Spezielle Aspekte der Kommunikation 6 FA, PS Controlling 4 4 FA Consulting 4 4 FA Wahlpflichtfächer (Sie wählen 3 aus 5) 12 E-Health und Geschäftsprozessoptimierung FA Business Planning BP Krankenhausconsulting GP Medical Writing FA Facility-Management FA Praxis 20 Praktikum* 16 4 PB Bachelor-Thesis 12 Thesis 12 Bachelor-Thesis Credits Credits pro Jahr mit Regelstudienzeit 48 Monate Credits pro Jahr mit Regelstudienzeit 36 Monate Legende: FA = Fallaufgabe, BP = Businessplan, GP = Gruppenprojekt, HA = Hausarbeit, PB = Praktikumsbericht, PK = Präsenzklausur: 2 h, PS = Präsenzseminar 3 x 4 * Nähere Informationen für Berufstätige siehe S

6 Ihr Studienplan im Detail Kompetenzen für Studium und Karriere Allgemeine Betriebswirtschaftslehre S. 141 Prof. Dr. P. H. Johanne Pundt Dieses Einstiegsmodul führt Sie in die komplexen Zusammenhänge der Gesundheitswirtschaft ein und gibt Ihnen eine Orientierung im System und über die relevanten Stakeholder. Gleichzeitig werden Ihnen die Besonderheiten eines berufsbegleitenden Fernstudiums vermittelt sowie Methoden und Hilfestellungen für ein effektives selbstorganisiertes Lernen ermöglicht. Weiterhin lernen Sie ein systematisches Projektmanagement kennen und erhalten wesentliche Einblicke in die Methoden eines zielorientierten Kommunikationstrainings. Prof. Dr. rer. pol. Elmar Erkens Allgemeine BWL ist das Fundament jedes betriebswirtschaftlichen Studiums und gibt Ihnen einen Überblick über die wirtschaftlichen Zusammenhänge im Gesundheitsmarkt. Es werden Ihnen die Instrumente vermittelt, die Sie in die Lage versetzen, ökonomisch effektive Strategien zu erarbeiten. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Grundlagen des Wirtschaftens; Betriebstypen und -klassen Portfolioanalyse; Wirtschaftlichkeitsrechnung Phasen unternehmerischer Tätigkeiten (z. B. Gründung, Sanierung) Instrumente des strategischen Managements Finanzmanagement 6 CP Gesundheitswirtschaftliche Zusammenhänge und wissenschaftliches Arbeiten 3 Credits (CP) Orientierung im System der Gesundheitswirtschaft Gesundheitswirtschaft zwischen staatlicher Lenkung und marktwirtschaftlicher Steuerung Einführung in das Fernstudium und wissenschaftliche Arbeitsweisen Grundlegende Methodenkompetenzen für Studium und Berufspraxis Projektmanagement 2 CP Projektorganisation, -planung und Zieldefinierung Phasen eines Projektablaufs Projektkontrolle und -steuerung Psychologie des Projektmanagements S. 149 Visualisieren, Präsentieren und Moderieren Grenzen und Hindernisse von Informationsaufnahme Grundsätze der Gestaltung und Konzeption von Präsentationen Philosophie der Moderationsmethode und Problemstellungen der Moderation Moderatorenverhalten und Umgang mit Konflikten Kommunikation 3 CP Kommunikationstheorien und -modelle Kommunikationssysteme, -stile und -prozesse Ursachen und Folgen typischer Kommunikationsstörungen Konstruktiver Umgang mit Konfliktsituationen Analyse und Reflexion verschiedener Kommunikations kontexte im Beruf Marketing Prof. Dr. rer. pol. Werner Heister Das Marketing richtet betriebliche Aktivitäten konsequent auf die Markterfordernisse aus, so auch im Gesundheitswesen mit seinen speziellen Bedürfnissen. Sie lernen hier, den für Sie relevanten Markt mit den entsprechenden Kunden einzugrenzen, Marketingkonzepte zu entwickeln und den Medienmix effektiv einzusetzen. Marketing 5 CP Marketing-Management als Konzept der Unternehmensführung Strategisches Marketing-Management in Bezug auf Kunden, Konkurrenten, Anspruchsgruppen und Mitarbeiter Operatives Marketing-Management in Bezug auf Produkte/Leistungen, Preis, Kommunikation, Distribution, Personal Wirtschaftsmathematik Prof. Dr. med. Karl-Otto Steinmetz Die in Wirtschaftsmathematik vermittelten analytischen Grundlagenkenntnisse unterstützen Sie bei wirtschaftlichen Betrachtungen und finanzwirt schaftlichen Berechnungen, wie z. B. bei Investitionsplanungen oder auch Ergebnissen klinischer und epidemio logischer Forschung. 38

7 Wirtschaftsmathematik Grundlegende Arithmetik und Algebra Lineare Funktionen (Kosten-, Erlös- und Angebot-Nachfrage-Funktionen) Differenzialrechnung und deren Anwendung in der Wirtschaftswissenschaft Wachstumsfunktionen Zins-, Renten- und Tilgungsrechnung Soziologie 5 CP Public Health 10 CP Definitionen, Ziele, Historie und Konzepte von Public Health Gesundheitssysteme und -politik; Gesundheitsberichterstattung Maße der Erkrankungshäufigkeit; Studientypen, Fehler und Störgrößen Analytische Verfahren, Screening und diagnostische Tests Interventionsformen von Gesundheitsförderung und Prävention Prof. Dr. P. H. Johanne Pundt Die Entwicklung und die Grundlagen der Gesundheitssoziologie, wie z. B. Arzt-Patienten-Beziehungen, stehen im ersten Teil des Moduls im Vordergrund. Der zweite Teil vermittelt Ihnen Methoden der empirischen Wirtschafts- und Sozialforschung, um z. B. empirische Untersuchungen selbstständig zu planen, zu organisieren und durchführen zu können. Volkswirtschaftslehre Thomas Höpfner Gesundheit ist (auch) ein Wirtschaftsgut. Um damit sinnvoll umzugehen, benötigt man ein Grundverständnis für gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge. Dieses Modul vermittelt Ihnen die Grundbegriffe der VWL und erörtert die Rollen der am Markt handelnden Wirtschaftsakteure. Allgemeine Soziologie und Gesundheitssoziologie 3 CP Das soziologische Analysemodell Theoretische Grundlagen der Gesundheitssoziologie S. 132 Soziale Determinanten der Arzt-Patienten- Beziehung Soziale Einflüsse auf Krankheiten Bedeutung von Gesundheitssystemen für Krankheitsund Gesundheitsverhalten Empirische Sozialforschung 5 CP Bedeutung und Anwendung statistischer Maße Statistische Möglichkeiten einer Prognose Phasen des Forschungsprozesses Formen der Datenerhebung Datenmessung, -aufbereitung und -analyse (quantitativ und qualitativ) S. 138 Public Health Prof. Dr. rer. nat. Christian Franken Public Health umfasst alle analytischen und organisatorischen Anstrengungen, die sich mit dem Erkennen von Gesundheitsproblemen in der Bevölkerung, ihrer Verbesserung oder ihrer Verhinderung befassen. Hier setzen Sie sich mit Systemen der Gesundheitsförderung, Prävention, Rehabilitation und Pflege wie auch Epidemiologie als Basisfach auseinander. Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Grundlagen des Wirtschaftens Wirtschaftsordnungen Konjunktur (Merkmale, Verläufe, Schwankungen) Wirtschafts-, Fiskal- und Geldpolitik Integration und Globalisierung, Ursachen und Folgen der Weltwirtschaft Spezielle Aspekte der Volkswirtschaftslehre 6 CP Gesundheit als Wirtschaftsobjekt Strukturen der Gesundheitsmärkte Ansätze zu Gesundheitsreformen Recht Dr. iur. Nadja Kaeding S. 145 Entscheidungen werden heute kaum noch ohne rechtliche Absicherung getroffen. Dieses Modul enthält eine um fassende Einführung in das deutsche Rechtssystem, mit dem Ihnen die Bedeutung des Rechts verständlich gemacht wird und Sie Gesetze lesen, verstehen und einordnen können. Zudem geht das Studienmodul vertiefend auf arbeitsrechtliche Aspekte ein. 39

8 Grundlagen Recht Einführung in das deutsche Rechtssystem Grundlagen des Verwaltungsrechts und des Zivilrechts (BGB) Grundlagen der Sozialversicherung Spezielle Rechtsfragen Arbeitsrecht Rechtsgrundlagen zum Wettbewerb Persönlichkeitsschutz (Datenschutz und Datensicherheit, Zivilrechtliche Haftpflicht des Arztes und des Krankenhauses) Buchführung als Grundlage der Kosten- und Erlösrechnung Buchungen in Bilanz und GuV Bilanzierung Aufbau von Bilanzen und Rechtsgrundlagen Aufgaben der Bilanzierung Gewinn- und Verlustrechnung Methodik und Grenzen der Bilanzanalyse Praxisanwendung: Rating von Krankenhäusern Spezielle Aspekte von Public Health Psychologie Prof. Dr. med. Bernd Kümmel Psychologie ist die Wissenschaft vom menschlichen Verhalten und Erleben in seinen Erscheinungsformen, in seinen Ursachen und seinen Folgen. In diesem Modul lernen Sie, Ihre eigene Wahrnehmung zu sensibilisieren, auf Spannungsfeldern angemessen zu agieren und Konflikte frühzeitig wahrzunehmen und zu lösen. Psychologie Grundlagen der Psychologie Allgemeine und medizinische Psychologie Wahrnehmungspsychologie (u. a. subjektive Wahrnehmung und objektive Realität, Selbst- und Fremdwahrnehmung in der praktischen Anwendung) Externes Rechnungswesen Prof. Dr. rer. nat. Christian Franken Aufbauend auf dem Basismodul Public Health, erlangen Sie vertiefende Einblicke in das Themengebiet. Dazu lernen Sie nicht nur den Einfluss der Gesundheitspolitik auf das Gesundheitssystem kennen, sondern erarbeiten auch mögliche Problemlösungen und erörtern sie im internationalen Vergleich. Spezielle Aspekte von Public Health Einfluss der Gesundheitssystemgestaltung Struktur, Probleme und Lösungsansätze des öffentlichen Gesundheitsdienstes Verschiedene Ebenen der Gesundheitsberichterstattung Organisationen der internationalen Gesundheitsberichterstattung Analyse und Vergleiche von Gesundheitssystemen Healthmarketing Prof. PhDr. Stefan Terkatz Die grundlegende Systematik der Buchführung kennenlernen und verstehen, das ist das Ziel dieses Moduls. Von den Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens bis zur Erstellung einer Abschlussbilanz werden Ihnen Schritt für Schritt die Kenntnisse zur Analyse und Anwendung von Bilanzen und Kennzahlen vermittelt. Prof. Dr. rer. pol. Werner Heister Healthmarketing umfasst das Marke ting für internationale Gesundheitsförderung und Prävention (im Sinne von Public Health), aber auch die Marketingelemente international tätiger Unternehmen auf diesem Sektor. In einem Gruppenprojekt mit abschließender Präsentation lernen Sie in diesem Modul, ein umfassendes Marketingkonzept zu entwickeln. Buchführung Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens; Systeme und Verfahren der Buchführung Krankenhaus-Buchführungsverordnung (KHBV) Buchungen im Waren- und Finanzverkehr Healthmarketing 10 CP Strategisches Healthmarketing-Management in Bezug auf Anspruchsgruppen Operatives Healthmarketing-Management in Bezug auf Produkte/Leistungen, Kommunikation, Distribution und Personal Einführung und Controlling des operativen Healthmarketing-Managements 40

9 Human Resource Management Prof. Dr. P. H. Johanne Pundt Mitarbeiter sind die Basis jedes Unternehmens. Dieses Modul klärt, welche spezifischen Anforderungen innovative und moderne Personalarbeit zu erfüllen hat. Von Personalbedarf und -führung bis hin zur Mitarbeitermotivation und Lohnfestsetzung wird Ihnen das Know-how zum erfolgreichen Personalmanagement vermittelt. Personalmanagement Umfeld, Systematik und Organisation der Personalarbeit Methoden zur Ermittlung und Bewertung von Personalbestand und Personalbedarf Rechtlicher Rahmen und Mitbestimmung Personalbeschaffung, -einsatz und -kostenmanagement 3 CP Personalführung und -entwicklung Aufgaben und Bedeutung der Personalführung Führungsansätze und Führungsstile Perspektiven und Herausforderungen der Personalführung Instrumente, Techniken und Rahmenbedingungen der Personalentwicklung Rolle und Selbstverständnis des Personalentwicklers Internes Rechnungswesen Prof. PhDr. Stefan Terkatz S. 145 Entstandene Kosten den Verursachern klar zuordnen, das wird Ihnen in diesem Modul mithilfe der Verfahren der Kostenverteilung vermittelt. Dazu lernen Sie neben der Methodik der Kostenrechnung auch, wie sich der Produkterfolg anhand der Deckungsbeitragsrechnung ermitteln lässt und welche Rolle DRGs (Diagnosis Related Groups) in der Kostenträgerrechnung spielen. Internes Rechnungswesen 5 CP Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Kostenrechnungssysteme; Verfahren der Voll- und Teilkostenrechnung Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Prozess- und Zielkostenrechnung Praktische Umsetzung der Kostenträgerrechnung im Krankenhaus Organisation Christoph Düring In diesem Modul werden Organisationen als soziale Systeme verstanden und die Ziele und Konzepte des Wandels in der Organisationsentwicklung behandelt. Es werden die einzelnen Phasen im Verlauf von Organisationsentwicklungsprojekten dargestellt und vermittelt, was bei der Implementierung derartiger Projekte zu berücksichtigen ist. Organisation Grundbegriffe und theoretische Ansätze der Organisationsentwicklung Fallstudie zum Ablauf eines OE-Projekts Innovationen in Organisationen und moderne Organisationsformen Organisation von Information und Kommunikation Prozess- und Qualitätsmanagement Dr. rer. medic. F.- Michael Niemann Wie hängen Qualitätssicherung und Politik zusammen? Welche verschiedenen und aktuellen Qualitätsmanagementsysteme gibt es im Gesundheitswesen? Mit Abschluss dieses Moduls werden Sie nicht nur diese Fragen beantworten, sondern auch eigenständig einen strukturierten Qualitätsbericht erstellen können. Prozess- und Qualitätsmanagement 5 CP Qualitätsbegriff, -beurteilung und Besonderheiten für Gesundheitsleistungen Qualität als Managementaufgabe Angewandte QM-Systeme (z. B. EFQM, KTQ) Besonderheiten der stationären und ambulanten Versorgung Prozessorganisation, -analyse, -optimierung Investition und Finanzierung Prof. PhDr. Stefan Terkatz Entscheidend für die Realisierung eines Projektes in der Gesund heitswirtschaft ist die Rentabilität. Investitionsentscheidungen haben oftmals langfristige Auswirkungen auf das operative Geschäft. Welche verschiedenen Investitionsarten und Finanzierungsmöglichkeiten es gibt und welche Faktoren dabei beachtet werden müssen, wird hier problematisiert. 41

10 Investition und Finanzierung Arten und Zielsetzungen der Investitionsentscheidung; Investitionsrechnung Finanzpläne Finanzwirtschaftliche Ziele und Kennzahlen Finanzierungsformen (Außen-, Innenfinanzierung) Kriterien zur Finanzierungswahl und ihre Auswirkungen IT im Gesundheitswesen Prof. Dr.-Ing. Kurt Becker IT-Systeme spielen zunehmend eine immer wichtigere Rolle. In diesem Modul befassen Sie sich speziell mit den verschiedenen Anwendungsund Einsatzfeldern von IT-Systemen im Gesundheits wesen. Dabei liegt der Schwerpunkt darauf, die Anforderungen aus Sicht der Anwender zu verstehen und Ihnen die Besonder heiten der Systeme darzustellen. IT im Gesundheitswesen Anwendungs- und Einsatzfelder von IT-Systemen im Gesundheitswesen Technische, soziotechnische und ökonomische Rahmen bedingungen des IT-Einsatzes Medizinische Informationstechnik Möglichkeiten der Datenkommunikation, Standards und Konventionen Strategische IT-Beschaffung Ethik und Kommunikation Prof. Dr. med. Walter Menzel Prof. Dr. P. H. Johanne Pundt S. 146 Der Konflikt zwischen ökonomischen Zwängen einerseits und menschlichen Normen und Werten andererseits ist Thema der Wirtschaftsethik. In diesem Modul lernen Sie Aussagen spezieller Wirtschafts- und Medizinethik kennen, um anhand dieser praktische Fragen zu beantworten. Ziel des zweiten Teilmoduls ist es, die persönlichen und sozialen Kompetenzen der Kommunikationsfähigkeit zu erweitern und Instrumente für eine aktive Gesprächsführung besonders in schwierigen Gesprächssituationen kennenzulernen und umzusetzen. Ethik 3 CP Grundbegriffe der Ethik und Ansätze der modernen Ethik Urteilsbildung und Entscheidung Rechte und Normen Ethik in der Gesundheitswirtschaft; Wirtschaftsethik Stand der Medizinethik Spezielle Aspekte der Kommunikation 6 CP Rhetorik Interne und externe Unternehmenskommunikation Gesprächsführungsinstrumente Analyse unterschiedlicher Perspektiven in Kommunikationssituationen Praxisorientierte Kommunikationstrainings Controlling Prof. Dr. rer. pol. Dagmar Ackermann Im Gesundheitswesen ist Controlling mit seinen eigentlichen Inhalten heute nur noch selten anzutreffen. Es fehlt häufig an der Interpretation, am prospektiven Leistungsgedanken und an Einbindungen in das allgemeine Rechnungswesen. Sie erlernen deshalb die effektiven Arbeitstechniken, auf denen ein zeitgemäßes Controlling basiert. Controlling Controlling als Managementaufgabe (z. B. Controllingphilosophie, der Controller als Arzt des Unternehmens) Informatorische Grundlagen des Controllings Instrumente des operativen Controllings Reporting Consulting Prof. Dr. med. Bernd Kümmel S. 149 Consulting ist in allen Bereichen des Gesundheitswesens etabliert. Auf jeder Stufe der Versorgungskette stehen unterschiedliche Problemfelder im Fokus, die Ihnen in diesem Modul anbieterorientiert nahegebracht werden. Es werden medizinischorganisatorische Themen vermittelt, die moderne Fragestellungen, z. B. zum Prozessmanagement, abdecken. 42

11 Consulting Professionelle Beratungsprozesse und -ansätze Rollen eines Beraters und seine Anforderungen Markt für Beratungsleistungen Bedeutung von Entwicklungen und Perspektiven des Gesundheitsmarktes für die Unternehmensberatung Business Planning Aufbau, Elemente und Entwicklung eines Businessplans Der Businessplan als strategisches und operatives Führungsinstrument Umsetzung von Maßnahmenplänen Entwicklung eines Businessplans am konkreten Projekt Wahlpflichtfächer Sie wählen 3 aus 5 möglichen Wahlpflichtfächern aus. E-Health und Geschäftsprozessoptimierung Prof. Dr.-Ing. Kurt Becker Effiziente Patientenbehandlung wird aufgrund des Kostendrucks und der demografischen Entwicklung immer schwieriger. Um dem entgegenzuwirken, müssen prozessorientierte Strukturen geschaffen werden insbesondere mit E-Health. Daher lernen Sie hier die wesentlichen Grundlagen, Ziele und Entwicklungen von E-Health in Deutschland kennen. E-Health und Geschäftsprozessoptimierung E-Health (Zielsetzung; historische Entwicklung) Ereignisorientierte Prozessketten und Prozessoptimierung IT-Ablaufunterstützung Praktische Beispiele (E-Arztbrief, Einkauf, Arzneimittelwechselwirkungen) Informationssicherheit, IT-Sicherheitsrisiken Business Planning S. 142 Krankenhausconsulting Prof. Dr. med. Bernd Kümmel Durch die Bearbeitung und Anwendung eines praxisnahen Projektes im stationären Bereich erfahren Sie in einer Gruppenarbeit, wie unter realistischen Bedingungen (Zeitknappheit, unvollständige Information und Budgetbeschränkungen) ein komplexes Beratungsprojekt analysiert, strukturiert und erarbeitet wird. Mit der anschließenden Präsentation trainieren Sie die überzeugende Vermittlung Ihres Konzeptes. Krankenhausconsulting Komplexes, praxisnahes Beratungsprojekt unter realistischen Bedingungen Anwendung der erlernten Techniken und Instrumente auf unterschiedliche Beratungsfelder Medical Writing Prof. Dr. P. H. Johanne Pundt S. 150 Texte planen und effizient gestalten, um die angesprochene Zielgruppe auch tatsächlich zu erreichen, das steht im Mittelpunkt dieses Moduls. Verlieren Sie die Angst vor dem weißen Blatt! Weiterhin erlernen Sie, sehr unterschiedliche Berichte, wie z. B. Pressetexte oder Patienteninformationen, so zu erstellen, dass sie gelesen und verstanden werden. Prof. PhDr. Stefan Terkatz Business Planning ist ein Studienmodul mit höchster Praxisrelevanz. Es handelt sich zunächst um die strukturierte Niederlegung von Ge schäftsideen, wie z. B. Existenzgründung oder Geschäftserweiterung. Sie lernen den Aufbau und die Elemente eines Businessplans kennen und wie Sie einen solchen entwickeln. Am Ende des Moduls werden Sie in der Lage sein, Maßnahmenpläne eigenständig in der Praxis der Gesundheitswirtschaft umzusetzen. Medical Writing Medizinische Dokumentation und Grundsätze der präzisen Beschreibung Berichterstellung (u. a. Protokolle, Arbeitsanweisungen, redaktionelle Texte) Entwicklungs- und Umsetzungsschritte eines Studienplans Umgang mit Suchmaschinen, Datenbanken etc. Medizinjournalismus 43

12 Facility-Management S. 143 Bachelor-Thesis Prof. Dr. rer. pol. Elmar Erkens Facility-Management befasst sich mit allen Phasen der Bewirtschaftung eines Gebäudebestandes. Daraus ergeben sich Schnittstellen mit verschiedenen Fachdisziplinen, sodass Ihnen auch die entsprechenden Ausrichtungen wie technisches, kaufmännisches und infrastrukturelles Facility-Management für die Abläufe und Wege in Krankenhäusern vermittelt werden. Zuständig sind ausgewählte Hochschullehrer je nach fachspezifischem Thema. Bachelor-Thesis 12 CP In der Bachelor-Thesis erarbeiten Sie auf Basis der Grundsätze zum wissenschaftlichen Arbeiten selbstständig eine gesundheitswirtschaftliche oder betriebliche Fragestellung. Facility-Management Facilities im Gesundheitswesen (Bedeutung und Entwicklung; Typologie von Krankenhausbauten) Technisches und kaufmännisches Facility- Management Human Resources und infrastrukturelles Facility- Management Technisches Risikomanagement Praktikum Praktikum Prof. Dr. P. H. Johanne Pundt 20 CP Im Praktikum als Teil Ihres Studiums vertiefen Sie die zuvor erworbenen theoretischen Kenntnisse durch praktische Anwendung. Ziel ist es, durch praktische Mitarbeit in einer Organisation neue Kenntnisse und Fähigkeiten für Ihre künftige Tätigkeit zu erwerben. Für Berufstätige gilt: Wenn Sie in der Gesundheitsbranche tätig sind oder einen kaufmännischen Beruf ausüben, kann Ihnen Ihre Berufstätigkeit als Praktikum angerechnet werden. Ihren Praktikumsbericht können Sie dann über Ihren Arbeitsplatz und spezifische Aufgabenfelder verknüpft mit Studieninhalten schreiben. 44

Das berufsbegleitende Fernstudium zum. Master of Health Management (MaHM) Master of Health Management (MaHM) 1

Das berufsbegleitende Fernstudium zum. Master of Health Management (MaHM) Master of Health Management (MaHM) 1 Das berufsbegleitende Fernstudium zum Master of Health Management (MaHM) 1 Warum der Master of Health Management (MaHM)? 0 CME Fortbildungspunkte f ü r Ä r z t e Das weiterbildende Fernstudium Master of

Mehr

Master of Health Economics (MaHE)

Master of Health Economics (MaHE) Das berufsbegleitende Fernstudium zum Qualifizieren Sie sich neu für das Gesundheitswesen Master of Health Economics (MaHE) 1 Warum der? Das Fernstudium zum ist speziell darauf ausgelegt, branchenfremden

Mehr

Bachelor Pflegemanagement (B. A.)

Bachelor Pflegemanagement (B. A.) Führungskompetenzen für die Pflege Das berufsbegleitende Fernstudium: Bachelor Pflegemanagement (B. A.) 1 Warum der? Der neue APOLLON-Studiengang zum Bachelor Pflegemanagement (B. A.) qualifiziert Sie

Mehr

Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement (B. A.)

Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement (B. A.) praxisnah Das berufsbegleitende Fernstudium zum Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement (B. A.) Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement (B. A.) 69 Warum der Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement

Mehr

Bachelor Gesundheitstechnologie- Management (B. A.) Einzigartig in Deutschland. Das berufsbegleitende Fernstudium:

Bachelor Gesundheitstechnologie- Management (B. A.) Einzigartig in Deutschland. Das berufsbegleitende Fernstudium: Einzigartig in Deutschland Das berufsbegleitende Fernstudium: Bachelor Gesundheitstechnologie- Management (B. A.) Bachelor Gesundheitstechnologie-Management (B. A.) 77 Warum der Bachelor Gesundheitstechnologie-

Mehr

Management im Gesundheitsund Wellnesstourismus

Management im Gesundheitsund Wellnesstourismus Das Tourismusfeld der Zukunft Das berufsbegleitende Fernstudium: Management im Gesundheitsund Wellnesstourismus (Bachelor Gesundheitstourismus B. A.) 1 Warum der? Das Fernstudium Management im Gesundheits-

Mehr

Das berufsbegleitende Fernstudium zum. Master of Health Management (MaHM) Master of Health Management (MaHM) 105

Das berufsbegleitende Fernstudium zum. Master of Health Management (MaHM) Master of Health Management (MaHM) 105 Das berufsbegleitende Fernstudium zum Master of Health Management (MaHM) 105 Warum der Master of Health Management (MaHM)? 420 CME Fortbildungspunkte f ü r Ä r z t e APOLLON Studierende im Porträt Das

Mehr

Hochschulzertifikatskurs Praxismanagement an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Hochschulzertifikatskurs Praxismanagement an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Hochschulzertifikatskurs Praxismanagement an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: jederzeit Dauer: 12 Monate Kursgebühren monatlich: 155 EUR Gesamtpreis: 1860 EUR ZFU-Zulassungsnummer:

Mehr

Management gesundheits logistischer Prozesse

Management gesundheits logistischer Prozesse Einzigartig in Deutschland Das berufsbegleitende Fernstudium: Management gesundheits logistischer Prozesse (Bachelor Gesundheitslogistik B. A.) 1 Warum der? Einzigartig in Deutschland: Das Fernstudium

Mehr

Bachelor Angewandte Psychologie (B. Sc.)

Bachelor Angewandte Psychologie (B. Sc.) Neues Studienangebot Das berufsbegleitende Fernstudium: Bachelor Angewandte Psychologie (B. Sc.) 45 Warum der Bachelor Angewandte Psychologie (B. Sc.)? Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth Universität Bremen, Institut

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Studiengang Bachelor of Arts (BA)

Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Studiengang Bachelor of Arts (BA) Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Studiengang Bachelor of Arts (BA) Vor- / Nachname des Antragstellers Strasse, Nr. PLZ, Wohnort Telefon (tagsüber) E-Mail Hinweise: 1. Füllen

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science)

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science) Bachelorstudiengang Medizincontrolling Schneller Überblick Studienbeginn 01. Oktober Studienform/-dauer Vollzeit/6 Semester Teilzeit/9 Semester Studiengebühren Vollzeit: 625 q/monat Teilzeit: 450 q/monat

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin - 1-1. Neues lernen und von Erfahrung profitieren Bestätigtes Lernen sichert bleibenden Erfolg Globalisierung und Strukturwandel in Wirtschaft und Gesellschaft

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitsökonomie Bachelor of Arts STUDI100 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Master Gesundheitsökonomie (M. A.) konsekutiv

Master Gesundheitsökonomie (M. A.) konsekutiv Spezialwissen für Führungspositionen Das berufsbegleitende Fernstudium zum Master Gesundheitsökonomie (M. A.) konsekutiv 1 Warum der? Das Fernstudium zum Master Gesundheitsökonomie (M. A.) ist ein konsekutiver

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT Vertiefung: Betriebspädagogik STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Minor Krankenhausmanagement

Minor Krankenhausmanagement Minor Krankenhausmanagement Informationen zum Minor Krankenhausmanagement im BWL-Master-Studium der WWU-Münster Der Markt für Gesundheitswesen Für Betriebswirte mit Spezialkenntnissen im Gesundheitswesen

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsrecht

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Master Gesundheitsökonomie (M. A.) konsekutiv

Master Gesundheitsökonomie (M. A.) konsekutiv Spezialwissen für Führungspositionen Das berufsbegleitende Fernstudium zum Master Gesundheitsökonomie (M. A.) konsekutiv 93 Warum der? APOLLON Studierende im Porträt Wolfgang Peters APOLLON Studierender

Mehr

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: Jederzeit Dauer: 12 Monate (kostenlose Verlängerung um 6 Monate) Kursgebühren monatlich:

Mehr

Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Studiengang Bachelor Gesundheitslogistik (B. A.)

Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Studiengang Bachelor Gesundheitslogistik (B. A.) Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen für den Studiengang Bachelor Gesundheitslogistik (B. A.) Vor- / Nachname des Antragstellers Strasse, Nr. PLZ, Wohnort Telefon (tagsüber) E-Mail

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

D O P PELT G U T Dualer Studiengang

D O P PELT G U T Dualer Studiengang D O P PELT G U T Dualer Studiengang Betriebswirtschaft KMU (Bachelor of Arts) Rahmendaten des Studiengangs Betriebswirtschaft KMU Dualer BWL-Studiengang mit paralleler Berufsausbildung (ausbildungsintegriert)

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Gesundheits- und Sozialmanagement STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Das praxisnahe

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Master General Management

Master General Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law IMB Institute of Management Berlin Master General Management Master General Management HWR Berlin In diesem berufsbegleitenden

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin St. Loreto ggmbh Institut für Soziale Berufe Schwäbisch Gmünd und Ellwangen Ihre Karrierechance Steinbeis-Hochschule Berlin staatlich & international anerkannter Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin - 1-1. Einen der höchstmöglichen kaufmännischen IHK Abschlüsse erlangen Der Abschluss Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin stellt neben dem Geprüften

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Gesundheitsökonom (VWA)

Gesundheitsökonom (VWA) Infoveranstaltung zum Studiengang Gesundheitsökonom (VWA) VWA Ostbayern Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern e.v. wurde 148 gegründet. Hauptakademie: Zweigakademien: Regensburg Landshut,

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Geprüfter Betriebswirt (IHK) Stand: August 2015 - Änderungen vorbehalten! Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Zielsetzung: Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre beruflichen Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss Erweitern

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality

Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality Ablaufplan mit Stundentafel CAMPUS MBA Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Bachelor of Arts Fitnessökonomie

Bachelor of Arts Fitnessökonomie 1 Bachelor Fitnessökonomie Management in Fitnessunternehmen Der Studiengang qualifiziert zur Führungskraft, die Fitness und Gesund heitsunter nehmen auf strategischer und operativer Ebene kaufmännisch

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.)

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) DUALES STUDIUM BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) Project and Office Management INKLUSIVE BERUFSAUSBILDUNGSABSCHLUSS KAUFMANN/-FRAU FÜR BÜROMANAGEMENT (IHK) DIREKT IN IHRER REGION! HOHE ÜBERNAHMECHANCE!

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Koordination: Professor Dr. Hans-Ulrich Krause 1 Die Schwerpunktsetzung Rechnungswesen wird gemeinsam an unserem

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM HEALTHCARE MANAGEMENT (EXECUTIVE MBA)

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM HEALTHCARE MANAGEMENT (EXECUTIVE MBA) Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. Updated: 5/2013, Gestaltung : www.krittika.com, Fotos: SRH SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaft/Business Administration (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement/ Media & Communication

Mehr