Pfarre Walding. Ernte Dank für welche Ernte? Unser Mesner unsere Mesner. Ein Interview. Glauben heißt mitmachen und mitmischen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pfarre Walding. Ernte Dank für welche Ernte? Unser Mesner unsere Mesner. Ein Interview. Glauben heißt mitmachen und mitmischen"

Transkript

1 Pfarre Walding Kirchenjahr 2011/12 Nummer 4 Zugestellt von engagierten Frauen und Männern der Pfarre. Ernte Dank für welche Ernte? Seite 3 Unser Mesner unsere Mesner. Ein Interview Glauben heißt mitmachen und mitmischen Seite 5 Seite 10 Die Waldinger Pfarrkirche und ihre Kunstschätze Seite 11

2 schön, dass Sarah Buchberger die Reinigung unserer Kirche übernommen hat. Sie ist Schülerin im Petrinum und wird nebenbei wöchentlich dafür sorgen, dass unsere Kirche ein gepflegter Ort unserer Glaubensfeiern bleiben wird. Foto: Fischerlehner... Erwin Rechberger die Erstellung des Pfarrbriefes übernommen hat. Er übernimmt diese Aufgabe von Gregor Rechberger, dem wir für die jahrelange Arbeit am Pfarrbrief herzlich Danke sagen. Liebe Waldingerinnen! Liebe Waldinger! Ein dankbares menschliches Herz hat mehr Einsicht in die Zusammenhänge des Lebens. Es weiß um die Abhängigkeit voneinander und fühlt Dankbarkeit, wenn Geben und Nehmen im Fluss bleiben. Und es weiß, um die Treue Gottes, der nie aufhören wird, den Menschen mit Gaben zu beschenken.... durch die vielen Spenden ein neues E-Piano für die Pfarre gekauft werden konnte.... sich wieder neue Kommunionspenderinnen gefunden haben. Nach Ihrer Ausbildung haben Sie ihren Dienst begonnen. Es sind dies Irmtraud Konczalla, Renate Hanner, Eva Neumüller. Daran denken wir jedes Jahr, wenn wir das Erntedankfest feiern. So lade ich Sie alle herzlich ein, dieses Fest am 7. Oktober um 9:00 Uhr mit uns zu begehen. Es ist ein wichtiger Höhepunkt kirchlichen Feierns im Herbst. Ein Pflichttermin für alle, die dem Schöpfer des Himmels und der Erde Danke sagen möchten. Ein dankbares Herz hat nicht nur mehr Einsicht, mit einem dankbaren Herzen lebt es sich auch froher und besser miteinander. So freue ich mich mit allen, die an diesem neuen Pfarrbrief gearbeitet haben, über diese gelungene Ausgabe und bin von Herzen dankbar. Den Leser und Leserinnen wünsche ich eine interessante, informative und besinnliche Lektüre. Manfred Krautsieder Vertreter des Pfarrers... sich Jona Kropf, Sophie Wagner, Lisa Scheftner, Philipp Luksch, Lukas Moser und Sarah Neundlinger zum Ministrantendienst in unserer Pfarre gemeldet haben. Wir wünschen Ihnen eine schöne Zeit als Ministranten. Die Auflage des Pfarrbriefes beträgt derzeit Exemplare. Bei der aktuellen Ausgabe liegt ein Zahlschein bei. Wie möchten uns ganz herzlich bedanken, dass Sie sich an den Herstellungkosten des Pfarrbriefes beteiligen. 2

3 Ernte Dank für welche Ernte? Jorma Borg / pixelio.de Wir verbinden das Wort Ernte meist mit dem Einbringen von Früchten, Gemüse, Obst und Getreide. Doch ist nicht auch eine positive Geschäftsbilanz das Beziehen eines neu geschaffenen Heimes, der positive Abschluss eines Schuljahres oder der Berufsausbildung und vieles andere dieser Art eine Ernte? Dies ist ebenso verbunden mit ganzem Einsatz, Schweiß und Bangen um das Gelingen wie das Arbeiten auf dem Feld und die Sorge um das richtige Wetter für die Früchte der Erde. ERNTE ist das Einbringen der Früchte. Das setzt Wachstum und Reifung voraus, zwei Prozesse die gute Ernte erst ermöglichen. Dafür braucht es Zeit und die nötigen Bedingungen; diesen gilt unsere ganze Aufmerksamkeit. Und da erleben wir die Grenzen der Machbarkeit. Rainer Sturm / pixelio.de ERNTEDANK ist ehrliches Eingeständnis, dass NICHT ALLES in unserer Hand liegt und das Gelingen auch Geschenk ist. Die einen sprechen vom Glück, die anderen vom Segen und haben im Herzen Dank und Lob für den Segenspender. Jorma Bork / pixelio.de Du Gott der Reife, von dir nehme ich, was das Leben mir gegeben hat: das Frohe und das Traurige, das Schwere und das Leichte. Ich darf mein Leben vor dir tanzen und feiern, vor dir trauern und klagen. Segne mich mit einem wachen Blick, damit ich dich in deinen Gaben entdecken kann. Segne mich mit einem offenen Herzen, damit ich deine Gaben aufnehmen kann. MeisterBunter / pixelio.de Kerstin Schmale-Gebhard Schöpfer Gott, lege dein Samenkorn in unser Leben. Segne es mit Wurzeln, die in dir festen Halt haben. Segne es mit Wachstum, das sich auf dich ausrichtet. Segne es mit Blüten, die von deiner Schönheit zeugen. Segne es mit Früchten, die bei dir gesammelt werden. Rainer Sturm / pixelio.de Amen. 3

4 Im Frühling dieses Jahres hat für den Bau- und Finanzausschuss eine neue Arbeitsperiode unter neuer personeller Zusammensetzung begonnen. Walter Konczalla, bei dem als Obmann über 20 Jahre hinweg die Fäden der Aktivitäten des Ausschusses zusammengelaufen sind, hat sich aus dieser Funktion wohlverdient zurückgezogen. Wie engagiert er aber immer hinter der Arbeit in der Pfarre stand und nach wie vor steht beweist, dass er zwar die Obmannschaft zurückgelegt hat, als Ausschussmitglied aber weiterhin zur Verfügung steht und sein Wissen und seine Erfahrung aus seiner langjährigen Aktivität somit nicht verloren gehen. Es wäre mit noch so überschwänglichen Worten ohnedies nicht möglich, den Wert für dieses Bemühen, die täglich anfallende Flut an Kleinigkeiten zu einem gemeinsamen Ganzen zu formen und die Bereitschaft, freiwillig Verantwortung zu übernehmen, ausreichend zu würdigen und den Wert für die Pfarre darzustellen. Diese Anerkennung kann sich daher nur auf ein ehrliches und aufrichtiges DANKE reduzieren, das wir dir lieber Walter auch auf diesem Wege nochmals aussprechen! Dieses DANKE gilt aber auch allen Ausschussmitgliedern, die sich teilweise ebenfalls nach jahrelangem Mitwirken mit Beginn der neuen Arbeitsperiode aus dem operativen Bereich zurückgezogen haben. Es sind dies Michaela Füreder, Andreas Engleder, Georg Reiter und Walter Wiesinger. Vieles wurde erst mit dem durch sie eingebrachten Fachwissen und dem persönlichen Engagement möglich und umsetzbar. Es ist erfreulich, dass sie alle auch für die Zukunft ihre Hilfe und Unterstützung bei einzelnen anstehenden Aufgaben angeboten haben. Mit Christa Leitner, die bereits seit einigen Jahren im Ausschuss als Mitglied aktiv ist und sich gewissenhaft um alle Bereiche der Friedhofsverwaltung kümmert, steht seit heuer dem Bau- und Finanzausschuss eine Obfrau vor. Neben der Koordination der Neues Team im Finanzund Bauausschuss Agenden und Aktivitäten kommt ihr auch die Aufgabe zu, den Kontakt vom Ausschuss in die Pfarrleitung zu halten und notwendige Abstimmungen zu gewährleisten. Mit Andrea Grilnberger und Konrad Leibetseder dürfen wir zwei neue Mitglieder im Team des Bau- und Finanzausschusses begrüßen, uns für die Bereitschaft zur kollegialen Mitwirkung im Ausschuss gleich vorweg bedanken und für die bevorstehenden Arbeiten alles Gute wünschen. Neben den Erwähnten sind Alois Scheuringer und Gottfried Atzlesberger auch in der nunmehr begonnenen neuen Wirkungsperiode weiterhin aktive Ausschussmitglieder. Als Team des Bau- und Finanzausschusses der Pfarre Walding freuen wir uns auf eine erfolgreiche Umsetzung der pfarrlichen Herausforderungen die in unseren Zuständigkeitsbereich fallen und werden unser Bestes geben, im Sinne der Pfarre zu handeln! Gottfried Atzesberger Arbeitskreis für soziale und caritative Dienste Ein Schwerpunkt unseres Arbeitskreises sind die alten und kranken Personen der Pfarre und im Bezirksaltersheim. Zum 75. Geburtstag schreiben wir ihnen. Zu runden Geburtstagen besuchen wir die Jubilare und bringen ein kleines Geschenk mit. Unsere Pfarrmitglieder, die in Seniorenheimen, wie Mühllacken, Gramastetten und Walding leben, werden auch vor Weihnachten besucht. Ein Geschenk und unsere Zeit lassen sie mit der Pfarre in Verbindung sein. Für alte und kranke Menschen, die nicht immer an einem Gottesdienst teilnehmen können, wird einmal im Jahr ein Gottesdienst mit Krankensalbung im Pfarrheim gestaltet. Bei anschließendem Kaffee und Kuchen können sie untereinander so manche Erinnerung austauschen. Der Gedenkgottesdienst für die Verstorbenen findet zwei Mal im Jahr in der Kirche statt. Anschließend werden die Angehörigen zu einer Agape ins Pfarrheim geladen. Alle, die hier versammelt sind, haben einen lieben Menschen verloren und verstehen sich in ihrer Trauer. Die Organisation der Caritashaussammlung fällt in unseren Arbeitsbereich. Mit unserer neuen Leiterin Hildegard Birklbauer, wollen wir uns weiterhin für die sozialen Anliegen in unserer Pfarre einsetzen. Wir freuen sich über jeden, der bei uns im Team mitarbeiten will. 4

5 Unser Mesner unsere Mesner Günther Kogseder ist verlässlich, hilfsbereit und voll Humor Das Interview führte Bernhard Hasenberger PFARRE WALDING: Hast du einen Kurs oder eine Mesnerschulung mitgemacht? Günther Kogseder: Nein: der Neili hat mir die Schlüssel in die Hand gedrückt und gesagt: Do moch! Natürlich hat er mir einiges erklärt und er hat mich auf das Buch hingewiesen, das in der Sakristei aufliegt. Das habe ich gelesen es ist die Jobbeschreibung für Mesner. Mit dem Buch und mit learning by doing bin ich in die Arbeit als Mesner hinein gewachsen. Der Herr Pfarrer Schauer hat mir viel erklärt und gezeigt. PFARRE WALDING: Wie ist überhaupt deine innerpfarrliche Karriere verlaufen? Günther Kogseder: Karriere ist gut gesagt! Geboren bin ich Bis ins Alter von fünfzehn Jahren war ich Ministrant, danach war ich Jungschargruppenleiter. Das war s dann schon. Ich habe Tischler gelernt beim Lueghammer. Beim Bundesheer war ich Sanitäter. Dadurch habe ich mich für den Gesundheitsdienst zu interessieren begonnen und ich habe später die Ausbildung zum Operationsgehilfen absolviert, dazwischen war ich noch bautechnischer Zeichner. PFARRE WALDING: Was ist dein derzeitiger Beruf? Günther Kogseder: Ich bin Medizinproduktberater und besuche Krankenhäuser in Oberösterreich und im Waldviertel. Dabei lege ich pro Woche 1000 km zurück. PFARRE WALDING: Wieviel Zeit beansprucht deine Arbeit als Mesner? Günther Kogseder: Von den 53 Sonntagen im Jahr mache ich 38, an den übrigen vertreten mich Markus Eckersdorfer und Matthias Rechberger. Einen weiteren wichtigen Dienst leistet Herr Engelbert Grünberger senior, der bei Bedarf den Begräbnismesner macht. Er versieht auch den Schlüsseldienst der Pfarrkirche Walding, und das seit vielen Jahren, täglich morgens und abends! PFARRE WALDING: Das sind also Walding Sakristane? Günther Kogseder: hinzu kommt noch Herr Josef Koll vulgo Brunnseppn Peppi. Er arbeitet zu Weihnachten und an Fronleichnam mit beim Kirchenschmücken und immer dann, wenn Not am Mann ist. PFARRE WALDING: Was beansprucht dich am meisten? Günther Kogseder: Die Karwoche ist jedes Jahr eine Vierzigstundenangelegenheit. Spannend wird die kommende Weihnachtszeit werden: Der vierte Adventsonntag ist der 23. Dezember, Heiliger Abend ist am Montag, dann kommen noch Christtag und Stefanitag. PFARRE WALDING: Übrigens, werden Sakristane entlohnt? Günther: Alles ist ehrenamtlich. PFARRE WALDING: Danke für das Gespräch. Die offizielle Berufsbezeichnung ist Sakristan/Sakristanin. Das bezeichnet die Person, die für die Sakristei, für die heiligen Gewänder und Geräte und von der Sakristei aus für den ganzen Gottesdienstraum verantwortlich ist und alles was zum Heiligtum gehört, bewahrt und pflegt und alles Nötige zum Gottesdienst bereitmacht. In Süddeutschland, Österreich, Ostschweiz und Südtirol herrscht die Bezeichnung Mesner vor. Engelbert Grünberger versieht seit 2004 den Schlüsseldienst. Pfarrer Wöss hat ihn darum gebeten als seine Gesundheit schlechter geworden war. 5

6 Veranstaltungen des Katholischen Bildungswerkes und des Volksbildungswerkes Besuch der Rainbacher Evangelienspiele Das KBW Team organisierte im Juni eine gemeinsame Fahrt zu den Evangelienspielen. Dank der hervorragenden Vorbereitung und Einführung in die Geschichte von König David durch Leopold Burgstaller im Rahmen der Bibelrunde konnten wir die Aufführung sehr intensiv miterleben. Die bunte Zusammensetzung des Ensembles aus Profis, Laien und Kindern, die ihre Rollen mit Leib und Seele verkörperten, bot ein unvergessliches Theatererlebnis. Stimmungsvolle Musik, beeindruckender Tanz und eine atmosphärische Kulisse bereicherten das Geschehen in der Scheune. Nach einem kurzen Kennenlernen des Autors Friedrich Ch. Zauner und dessen Gattin Roswitha traten wir mit Vorfreude auf das neue Stück im Jahr 2013 Von Jakob, Josef und seinen Brüdern die Heimreise nach Walding an. 5. Waldinger Marterlwanderung Von der Kirche aus bewandern wir die Ortschaften Hagleiten und Jörgensbühl. Unsere erste Station ist das Buchinger -Kreuz mit seinem barockisierenden Kruzifix. Der höchstgelegene Punkt der Strecke ist dabei der Atzgerer -Bildstock, weiter führt der Weg zur Bauern z Edt -Kapelle, zur ehemaligen Georgskirche und über die Reider -Kapelle und den Leitnerweg retour ins Ortszentrum. Termin: Freitag, , Uhr, ca. 3 Stunden Leitung: Doris Lucan, Paula Burgstaller und Romana Kaiser Treffpunkt: Kirchenparkplatz Walding Kosten: Euro 4,-- (keine Anmeldung erforderlich) Pflanzenmarkt Samstag, 13. Oktober 2012 Kommen nächstes Jahr wieder zu den Evangelienspiele. Wir sammeln Zimmer- und Gartenpflanzen und versuchen, diese an den Mann bzw. an die Frau zu bringen. Wir ersuchen Sie, diese Aktion mit Ihren überflüssigen Pflanzen bzw. Sträuchern zu unterstützen. Abgabetermin: Samstag, Uhr Verkauf: Samstag, Uhr Ort: Bauernmarkt Walding GH Bergmayr Bei Schlechtwetter findet der Pflanzenmarkt am Samstag, statt! 6

7 Die Auseinandersetzung mit dem Thema Spiritualität prägt auch im Jahr 2012/2013 die Inhalte unserer kfb Arbeit. Letztes Jahr stand die Spiritualität jeder einzelnen Christin im Zentrum. Es ging darum, dem eigenen Christin sein nachzugehen, das Wissen um unseren Glauben zu erweitern, einander zu ermutigen, lebendig und bewegend als Christin im Alltag glaubhaft, spürbar und wirkungsvoll zu Handeln. Unter dem gemeinsam vereinbarten Motto: Heute Christin sein kfb gemeinsam, kraftvoll engagiert. Wollen wir im kommenden Jahr der Spiritualität unserer Gemeinschaft nachspüren, sie formulieren und damit nach außen hin verstärkt sichtbar machen. Gemeinsam Unsere bunte kfb Gemeinschaft, in all ihrer Vielfalt, die Frauenleben mit sich bringt, ist ein weites Netz, das trägt. Wir wissen uns getragen von der Liebe Gottes, die sich in unserem Miteinander weiterschenken möchte. Das Kreuz als Zeichen bedingungsloser Liebe ist der Mittelpunkt unseres Christlichen Glaubens. Es ist auch unsere Mitte, auf die wir schauen und an der wir uns immer wieder neu orientieren. Was bedeutet uns unsere kfb Gemeinschaft? Was charakterisiert sie und macht sie einzigartig? Wie können wir sie pflegen und auf welche Weise spürbar machen? Kraftvoll Das Kreuz leitet uns durch Höhen und Tiefen, es ermutigt uns in Trauer und Angst. Genauso wie in Hoffnung und Freude, auf die Zusage vom Leben in Fülle zu Vertrauen. Gemeinsam und in solidarischem Miteinander möchten wir in unserem Denken, Sprechen und Handeln und der Geistkraft Gottes an einer guten und gerechten Welt weiterbauen. Wie gelingt es uns, diese Kräfte zu bündeln und nutzbar zu machen für unsere kfb Vision? Wie können wir Mit- und Voneinander Kraft schöpfen für den konkreten Einsatz in Pfarren, Dekanaten, Diöezesen und überall dort, wo wir kraftvoll Christin sind? Engagiert Das Kreuz als Zeichen der Treue bis zuletzt, ausgespannt zwischen Himmel und Erde, ist für uns Frauen Vorbild, uns im Namen Christi einzusetzen. Engagiert können wir uns sinnstiftend einbringen für eine lebensbejahende Gegenwart und Zukunft unserer Kirche und unserer Welt. Wo werden wir als kfb sichtbar und spürbar? Gemeinsam, kraftvoll und engagiert möchten wir uns auch im neuen Arbeitsjahr für die Menschen und das Leben engagieren, im Zeichen des Kreuzes, dessen bunte Farben die Weite und Fülle Gottes erahnen lassen. Gemeinsam, kraftvoll und engagiert... möchten wir zu folgenden Terminen mit euch Messe feiern: Montag, 8. Oktober 2012 Montag, 10. Dezember 2012 jeweils um Uhr im Pfarrheim Erdgeschoß Der Mitarbeiterinnenkreis startet am Freitag, den 14. September 2012 um Uhr Klausur im Pfarrheim. Weitere Mitarbeiterkreis-Termine sind der 1. Oktober, 5. November, 3. Dezember

8 Bildungsreise der Pfarre Berlin. Schon beim ersten Stopp bringt ein Sektpicknick mit Würstel und selbstgemachten Mehlspeisen die Seele in Schwingung. Der prachtvolle Naumburger Dom lässt uns in die Geschichte der Kirche zurückblicken. Und dann Berlin! Die Allee Unter den Linden mit dem Brandenburger- Tor und das Schloss Potsdam stellen die Stadt an die Seite von Paris. Der Besuch im Reichstag versetzt uns mitten ins politische Geschehen Deutschlands und der Welt. Die Berliner Philharmonie trägt mit Recht den Spitznamen Circus Karajani. Beim ökumenischen Gottesdienst in der Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche erleben wir beeindruckend, wie Menschen verschiedener christlicher Konfessionen miteinander Glauben feiern können, und der Torso dieser einstigen Kirche lässt Berlin als Zentrum der Machthaber des 2. Weltkrieges aufleben. Reste und Hinweise auf die Berliner Mauer erinnern an die Zeit des geteilten Deutschland, und die imposante Architektur des völlig neugestalteten Potsdamer-Platzes lässt uns staunen, was menschliche Gestaltungskraft in 20 Jahren aus einem Stadtviertel machen kann. Die Stadtrundfahrt durch Berlin mit Schwerpunkt Kreuzberg gibt den Blick frei auf das Berlin vor dem 2. Weltkrieg. Voll mit Eindrücken besuchen wir auf der Heimreise die tiefste, noch für wissenschaftliche Zwecke genützte Erdbohrung der Welt in Windisch- Eschenbach. Mit der Frage: Wo fahren wir nächstes Jahr hin? verabschieden wir uns herzlich voneinander. Einladung zu Rückblick und Reiseplanung. Alle Teilnehmer der Bildungsreise nach Berlin und jene, die im nächsten Jahr dabei sein wollen, treffen sich am Mittwoch, , um Uhr im Pfarrheim. 8

9 Das Pfarrfest 2012 Nach einem Familiengottesdienst mit der Angelobung der neuen Ministranten, fand bei prächtigem Wetter auch heuer wieder das Pfarrfest im schattigen Pfarrgarten statt. Kulinarisch bestens versorgt und von der Ortsmusik Walding musikalisch umrahmt. 9

10 50 Jahre zweites Vatikanisches Konzil Glauben heißt mitmachen und mitmischen Vor 50 Jahren am 11. Oktober 1962 wurde das Zweite Vatikanische Konzil durch Papst Johannes XXIII eröffnet Konzilsväter (Bischöfe) zogen in den Petersdom ein, um die Eröffnung dieser bislang letzten großen weltweiten Kirchenversammlung feierlich zu begehen. Papst Johannes XXIII gab in seiner Eröffnungsansprache die Richtung des Konzils vor: Es soll ein pastorales Konzil werden. Es geht nicht um die Verurteilung von Irrlehren, sondern um Klärung des Verhältnisses von Kirche und (moderner) Welt. Bei all dem ist vorrangiges Ziel, den Glauben der Kirche so darzulegen, dass ihn der Mensch der heutigen Zeit verstehen und annehmen kann. Diese Vorgabe war keineswegs so klar ausgemacht. Denn in den Anfängen des Konzils und auch in der Vorbereitung hat es ein heftiges Ringen um die Linie des Konzils gegeben. Die Bewahrer (vorwiegend die römische Kurie) wollte ein kurzes Konzil, das nach ihren Vorgaben und unter ihrer maßgeblichen Leitung steht. Doch im Verlauf der ersten Sitzungen wurde dieses Konzept durch die anwesenden Bischöfe gekippt. Ein neues Konzept wurde erstellt und die Mitglieder der Kommissionen und deren Leiter bestimmten von nun an die Bischöfe selbst. Damit ist der Durchbruch gelungen und der Weg wurde frei für ein wirklich pastorales Konzil, das die Menschen ihrer Zeit im Blick hat. Das Konzil hat im Laufe der Jahre bei den Sitzungen viele Dokumente verabschiedet. Viele neue Denkansätze, die die pastorale und liturgische Praxis erneuerten, fanden Eingang in die Konzilstexte. Heute ist die Bedeutung dieses Konzil beinahe in Vergessenheit geraten. Das Konzil hat den Weg der Kirche in den letzten Jahrzehnten maßgeblich verändert. Es ist nicht auszudenken, wo Kirche heute stehen würde, hätte es dieses Konzil nicht gegeben. Wenn auch heute Kirche immer noch als rückschrittlich charakterisiert wird und ihre Leiter als Bewahrer eingestuft werden, so darf man doch nicht vergessen, wie viele neue und bunte Möglichkeiten es heute gibt, Glauben zu leben. Das ist sicherlich eine Frucht des Zweiten Vatikanischen Konzils. In Lumen Gentium (Licht der Völker), eines der wichtigsten Dokumente des Konzils, wird ausdrücklich die Gleichheit an Würde und Tätigkeit aller Gläubigen in der Kirche betont (Nr. 33). Und im gleichen Dokument wird diese Gleichheit mit der Rede von einem gemeinsamen Priestertum beschrieben (Nr 10). Das Konzil brachte also eine geänderte Sicht auf die sogenannten Laien. Univ. Prof. Ansgar Kreutzer fasst diese Veränderung so zusammen: Aus Objekten von Seelsorge und kirchlicher Vollzügen werden Subjekte, aus pastoral Versorgten werden für sich und andere Sorge Tragende. Die Seelsorge einer Pfarre bekommt vor diesem Hintergrund ein neues Gesicht. Priester und Laien tragen gemeinsam Sorge um die Pfarre und ergänzen sich in ihrer Sendung. Dem Pfarrverantwortlichen kommt es zu, den eigenen Anteil der Laien an der Sendung der Kirche anzuerkennen und zu fördern (Kirchenrecht c ). Die Rolle der Laien in der Kirche lässt sich nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil so auf den Punkt bringen: Glauben heißt mitmachen und mitmischen in Kirche und Welt. WISSEN KOMPAKT Das Zweite Vatikanische Konzil ist die derzeit letzte große Ratsversammlung der Bischöfe mit ihrem Papst. Vom 11. Oktober 1962 bis zum 8. Dezember 1965 tagten in vier Sitzungsperioden die Bischöfe aus aller Welt (ca Bischöfe haben teilgenommen) und stellten die Weichen für ein neues pastorales Gesicht der Kath. Kirche. Zu dieser Versammlung waren auch Vertreter der anderen christlichen Kirchen geladen. Außerdem waren Theologen maßgeblich an den Diskussionsprozessen und am Zustandekommen der Konziltexte beteiligt. Bei vielen Beratungen wurden auch Fachleute und praxiserfahrene Personen (Kleriker wie Laien) hinzugezogen. Das vom Papst Johannes XXIII einberufene und vom Papst Paul VI fortgesetzte Zweite Vatikanische Konzil verabschiedete insgesamt 16 Dokumente (4 Konstitutionen, 9 Dekrete und 3 Deklarationen), die in vielen Bereichen des katholischen Denkens und Lebens neue Akzente setzten. So wurde mit dem Konzil eine Erneuerung des kirchlichen Feierns möglich: die Einführung der Landessprache bei den Gottesdiensten, die Versammlung aller um eine Mitte, um Christus (Volksaltar) und die aktive Teilnahme aller Feiernden am Gottesdienst. Die Anerkennung der Religionsfreiheit, die Wertschätzung anderer Bekenntnisse und Religionen und die positive Sicht der Kirche auf die moderne Welt (kritische Anpassung an die Zeit) sind weitere wichtige Errungenschaften des Konzils, die die Öffnung der Kath. Kirche anzeigten. 10

11 Die Waldinger Pfarrkirche und ihre Kunstschätze Aloisius von Gonzaga Aloisius (auch: Aloysius, eigentlich Luigi) von Gonzaga (* 9. März 1568 in Castiglione delle Stiviere (bei Mantua, Norditalien); 21. Juni 1591 in Rom) war Jesuit und gehört zu den in jungen Jahren gestorbenen Heiligen. Der Hl. Aloisius am Waldinger Hochachltar. Holzplastik polychromiert aus der Werkstätte von Simon Raweder, 1904 Leben Luigi war Erstgeborener und damit erbberechtigter Sohn des Ferdinand Gonzaga, Markgraf von Castiglione, und der Marta Tana, aus einer Nebenlinie der Familie Gonzaga. Er fiel schon als Kind durch seine intensive, von der Mutter beeinflusste Frömmigkeit auf. Mit zehn Jahren wurde er am Hofe der Medici in Brescia als Page verwendet. Anschließend war er am Hofe von König Philipp II. von Spanien in Madrid tätig. Starken Eindruck scheint der verwandte Kardinal von Mailand, Karl Borromäus, auf den jungen Mann gemacht zu haben. Karl Borromäus war es schließlich auch, der den zwölfjährigen Luigi auf die erste Heilige Kommunion vorbereitete und sie ihm spendete. Im Jahre 1585 verzichtete Luigi zugunsten seines Bruders Rudolf auf das väterliche Erbe, die Markgrafschaft Castiglione. Nach der Einwilligung seines Vaters, auf die er geduldig und mühsam warten musste, trat er in Rom in den neu gegründeten Orden der Jesuiten ein. Dort betrieb er theologische Studien. Die Pflege Kranker lag ihm am Herzen. Er setzte sich dafür ein, dass auch Armen ein würdiges Begräbnis zuteil wurde. Seine intensive Sorge um Kranke führte ungewollt zu seinem frühen Tode. Als in Rom eine Pestepidemie wütete, infizierte sich Aloisius und starb mit 23 Jahren. Er wurde in der Auferstehungskirche in Rom bestattet. Bald nach seinem Tod wurde er als Heiliger betrachtet, und seine sterblichen Überreste wurden in die Kirche Sant Ignazio di Loyola in Campo Marzio in Rom überführt, wo sie nun in einer Urne aus Lapislazuli in der Lanzelotti-Kapelle ruhen. Sein Haupt wurde später in die Aloisius-Basilika in Castiglione delle Stiviere überführt. Heiligsprechung Aloisius wurde nur 14 Jahre nach seinem Tod am 19. Oktober 1605 durch Papst Paul V. selig gesprochen. Am 31. Dezember 1726 wurde er zusammen mit einem weiteren Jesuiten-Novizen, Stanislaus Kostka, durch Papst Benedikt XIII. heiliggesprochen. Derselbe Papst erklärte ihn im Jahre 1729 zum Schutzheiligen für junge Studenten. Im Jahre 1926 wurde er von Pius XI. zum Schutzheiligen der christlichen Jugend erklärt. Wegen der Art seines Todes wurde er immer als Schutzheiliger der Pestopfer betrachtet. In jüngster Zeit fühlten viele es angebracht, dieses auf die AIDS-Opfer auszudehnen. Er wird auch bei Augenleiden und bei sexuellen Anfechtungen angerufen. Der hl. Aloisius ist auch Schutzpatron der Stadt Mantua. Sein Gedenktag ist der Todestag am 21. Juni. Verehrung Zahlreiche Kirchen wurden ihm geweiht und auch Schulen wie das Aloisiuskolleg nach ihm benannt. In der Kunst wird er als junger Mann in einer schwarzen Soutane und weißem Kragen oder als Page dargestellt. Seine Attribute sind eine Lilie, anspielend auf seine Keuschheit, ein Kreuz, anspielend auf Frömmigkeit und Opfer, ein Schädel, anspielend auf seinen Bußeifer, und ein Rosenkranz, der auf seine Hingabe zur Jungfrau Maria hinweist. Text: Wikipedia 11

12 Ein paar Kinder haben das Salzteigrezept der letzten Ausgabe ausprobiert und wir möchten Euch die tollen Kunstwerke zeigen: Wenn auch ihr eine tolle Bastelidee habt oder eine Lieblingspeise, die ihr mit anderen teilen wollt, dann sendet eure Rezepte. Kennt ihr einen tollen Witz oder möchtet ihr uns eine Geschichte erzählen? Dann schickt uns eure Beiträge an: Wir freuen uns darauf! 12

13 Anmeldung zur Firmvorbereitung Seniorenclub auf Reisen von Hildegard Birklbauer Neue Obfrau des Arbeitskreises für soziale und caritative Dienste Der Ausflug fand bei Sonnenschein und erträglichen Temperaturen statt. In St. Peter am Wimberg besuchten wir ein gemütliches Kaffeehaus. Dann ging es weiter nach Schönegg in die Weberei Kitzmüller. Alle nahmen interessiert an der Führung durch den Betrieb teil. Der Einkauf von Schnäppchen machte den Senioren viel Freude. Zum Abschluss kehrten wir in Sonnberg in der Sunnseitn ein. Wir stärkten uns mit einer guten Jause für die Heimfahrt nach Walding. Der Ausflug ins Mühlviertel war für alle eine schöne Abwechslung in ihrem Alttag. Müde, aber mit viele Eindrücken gingen sie ins Bett. Wer sich im kommenden Jahr firmen lassen möchte, möge sich bitte persönlich in der Pfarrkanzlei anmelden! Die Anmeldetermine sind: Sonntag, 21. Oktober 2012 Sonntag, 28. Oktober 2012 Sonntag, 4. November 2012 jeweils nach dem Pfarrgottesdienst Voraussetzung für die Teilnahme an der Firmvorbereitung ist der Besuch der 3. Klasse Hauptschule bzw. Gymnasium. Die Firmvorbereitung für das kommende Jahr startet am Sonntag, den 25. November 2012 mit dem Gottesdienst um 9 Uhr in der Pfarrkirche. Im Anschluss werden alle Firmlinge, Eltern und Paten über den Ablauf der Firmvorbereitung in unserer Pfarre informiert. Hinweis: 2013 gibt es wieder eine eigene Pfarrfirmung in Walding! Termin: Sonntag, 9. Juni 2013 Das Sakrament kann aber auch bei allen anderen öffentlichen Firmungen empfangen werden. Ein Plan mit den Firmorten und zeiten wird um Ostern in der Kirche und im Schaukasten ausgehängt. 13

14 Singen macht Freu(n)de Das Sakrament der Taufe empfingen: Sarah Lea Füreder Griesmühlweg Juliana Joanna Petrovna Pösting Rosa Valerie Herzberger Schlossstraße 5 Hochzeiten Unter dem Motto Singen macht Freu(n)de trifft sich der KILI-Chor an folgenden Montagen im Pfarrheim/ Untergeschoß von jeweils Uhr: 10. September (Schulstart), 5. und 19. und 26. November, 10. und 17. Dezember 2012 Wir singen einfache, rhythmische Lieder und ich lade alle singfreudigen Kinder sowie Mama s und Papa s zum Mitsingen und Mitgestalten ein! Ich freue mich über jede Stimme! Liebe Grüße von Susi Bumberger Telefon 0681/ Liebe WaldingerInnen! Ein herzliches Vergelt s Gott für die großzügige Unterstützung für den Ankauf des E-Pianos für unsere Pfarre. Ich war überwältigt von der Spendenbereitschaft der Pfarrbevölkerung sowie von einzelnen Großspendern und auch die Raiffeisenbank Walding hat unser Vorhaben gesponsert. Das Instrument wird beim KILI-Chor, beim Kirchenchor und sonstigen pfarrlichen Anlässen zum Einsatz kommen. Ingrid Kolnberger 9. Juni Mag. Markus Retschitzegger und Mag. Simone Hutterer, Pösting 22, Trauung in der Pfarre Goldwörth 16. Juni Ing. Johann Zauner und Waltraud Ganser, Jörgensbühl 12, Trauung in der Pfarre Ottensheim 4. August Markus Eibl und Eveline Grilnberger, Arnreit, Trauung in der Pfarre Arnreit Eveline war lange Jahre als Firmbegleiterin, Pfarrgemeinderätin und in der Jugendarbeit unserer Pfarre tätig! 17. August Peter Burgstaller und Roswitha Rechberger, Mühlkreisbahnstraße 10, Trauung in der Pfarre Eidenberg 18. August Ferdinand Rosenauer und Kornelia Santner, Wimmerstraße 16, Trauung in der Pfarre St. Agatha 1. September Thomas Royer und Heike Andrea Königseder, Im Doblerholz 16, Leonding, Trauung in der Pfarre Walding Herausgeber, Verleger: Pfarrgemeinderat Walding Redaktion: Kaplan Manfred Krautsieder, Birgit Störk, Monika Kaiser, Bernhard Hasenberger, Erwin Rechberger. Fotos: Pfarre Walding, Erscheinungsort: 4111 Walding, Kirchenplatz 2 Druck: Druckerei Walding Beiträge bitte an: Herzlichen Dank an die Raiffeisenbank Walding, sagen Chorleiterin Ingrid Kolnberger und PGR-Obfrau Magdalena Lackner zu Dir. Atzlesberger. Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe: 30. Oktober

15 Im Gedenken an unsere Verstorbenen Heinrich Reingruber Altbauer im 96. Lebensjahr Waltraud Mitgutsch wohnhaft in Linz, Bindermichl im 70. Lebensjahr Elisabeth Stelzmüller im 88. Lebensjahr Margareta Kepplinger im 95. Lebensjahr Ernst Parnreiter * Josef Ausserwöger Altbauer im 93. Lebensjahr Siegfried Eder im 67. Lebensjahr Leopldine Kasche im 62. Lebensjahr Marianne Seiser im 81. Lebensjahr Maria Lex im 90. Lebensjahr Karl Raab im 92. Lebensjahr Hermine Sailer im 83. Lebensjahr Maria Zeizer im 76. Lebensjahr 15

16 September Uhr Tauffeier Rosa Valerie Herzberger Uhr KILI-Chor Probe (PH) Uhr Sitzung Arbeitskreis f. soziale und caritative Dienste (BP) Uhr kfb-klausur (PH) Uhr Familiengottesdienst anschließend Pfarrcafe Uhr Erntedankgottesdienst (BSH) Uhr Sitzung Pfarrgemeinderat-Leitung (BP) Uhr Seniorenclub Wir machen Kräutersackerl (BSH) Uhr Gottesdienst Feier der Jubelpaare Pfarrgottesdienst Sonntag, 9.00 Uhr Gottesdienste im Bezirksseniorenheim Mittwoch, 9.00 Uhr Samstag, Uhr Krankenkommunion Uhr Pfarrgemeinderatssitzung (BP) Uhr Bildungsreise Berlin Abschluss Die Teilnehmer u. jene die im nächsten Jahr dabei sein wollen, treffen sich (PH)) Uhr Finanzausschusssitzung (BP) Uhr Mitarbeiterinnenkreis der kfb (BP) Uhr Marterlwanderung (Treffpunkt Kirchenplatz) Uhr Gottesdienst Erntedankfest Telefonische Vereinbarung unter 0650/ Sprechstunden Pfarrer Franz Schauer: Wegen Krankheit derzeit keine Sprechstunden Oktober Uhr kfb-gottesdienst (PH) Uhr Sitzung Liturgieausschuss (BP) Uhr Seniorenclub Wir besuchen den Mostbauern (BSH) Uhr 1. Treffen der Tischmütter (PB) Uhr Angehörigengottesdienst Kaplan Manfred Krautsieder: Telefonische Vereinbarung unter 07224/ Uhr Gottesdienst anschl. Anmeldung Firmvorbereitung Uhr Gottesdienst anschl. Anmeldung Firmvorbereitung Uhr Seniorenclub Theateraufführung im Musikhaus Uhr Gottesdienst Uhr Allerseelenandacht und Friedhofsgang Uhr Allerseelengottesdienst Uhr Gottesdienst anschl. Anmeldung Firmvorbereitung Pfarrsekretariat Bürozeiten: Dienstag von 9.00 bis Uhr und Donnerstag von bis Uhr Telefon/Fax 07234/82318 November Uhr KILI-Chor Probe (PH) Uhr Mitarbeiterinnenkreis der kfb (BP) Uhr Seniorenclub Foto anschauen Uhr Gottesdienst Pfarrpatrozinium (Hl. Martin) Uhr Eucharistische Anbetung in der Annakapelle Uhr KILI-Chor Probe (PH) Uhr Seniorenclub Turnen Uhr Gottesdienst Start der Firmvorbereitung Uhr KILI-Chor Probe (PH) Uhr Seniorenclub Wir binden einen Adventkranz Pfarrsekretärin Gabriele Mehringer Mobiltelefon 0676/ Legende (BP) (BSH) (PH) (PS) Besprechungsraum Pfarrhof Bezirksseniorenheim Pfarrheim Pfarrsaal

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

FIRMVORBEREITUNG 2014

FIRMVORBEREITUNG 2014 FIRMVORBEREITUNG 2014 D u hast jetzt ein Heft in der Hand, das dich über die Firmvorbereitung in deiner Pfarrgemeinde informiert. Du wirst merken, es ist ein buntes Programm. Manches ist verpflichtend

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün Mai/Juni 97 1 rot 2 J u s t i n u s, M G Off v G, eig Ant z Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. Sir 44, 1.9 13. Mk 11, 11 25. od AuswL: 1 Kor 1, 18 25. Mt 5, 13 19. Herz-Jesu- (Votivmesse) Gebetsmeinung d Hl.

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w.

Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w. PFARRBRIEF 06. Juli bis 09. August 2015 Pfarrverband Tiefenbach - Haselbach - Kirchberg v.w. FIRMUNG 2015 im Pfarrverband am Samstag, 11. Juli in der Pfarrkirche Tiefenbach St. Margareta um 09:00 Uhr mit

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Glaube gibt Flügel Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Liebe Kinder! Schon lange wollte ich euch wieder einmal einen eigenen Hirtenbrief schreiben. Mit einem Hirtenbrief wendet

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr