Erfolgsfaktoren in SharePoint-Projekten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgsfaktoren in SharePoint-Projekten"

Transkript

1 Erfolgsfaktoren in SharePoint-Projekten Bachelor-Thesis Studiengang BSc WI 2007 von Oliver Schnider Eingereicht bei: Fernfachhochschule Schweiz Departement Informatik Janine Bumann Postfach 689, CH-3900 Brig Referent: Walter Brigger Dozent für Fach WI Aarau, 11. Februar 2012

2 Zusammenfassung Die Einführung von SharePoint in einer Unternehmung ist kein einfaches Unterfangen und wird durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst. Wichtige Faktoren kommen aus dem Projektmanagement, welche sich gegenüber anderen Projekten kaum unterscheiden. Durch die Möglichkeit mit SharePoint auch Web 2.0 einzuführen, sind weitere Faktoren vorhanden, die den Projekterfolg beeinflussen. Die vorliegende Arbeit erhebt Kriterien, die den Erfolg eines SharePoint-Projektes beeinflussen können. Zu diesem Zweck werden aus der Literatur Erfolgsfaktoren unterschiedlicher Gebiete beigezogen. Die Datenerhebung erfolgt online über einen Fragebogen. Die Resultate zeigen, dass bei SharePoint-Projekten die technischen Ziele grösstenteils zufriedenstellend erfüllt wurden, soziale Projektziele jedoch meist nicht waren. Von den beiden Initianten Geschäftsfeld und Informatik- Abteilung schneidet das Geschäftsfeld bei der Kommunikation, dem Vertrauen und beim wahrgenommenen Nutzen besser ab. Abstract The implementation of SharePoint in a company is not simple and a variety of different factors can have an impact to the success of a SharePoint project. A couple of parameters come from the project management and are similar to standard project parameters. But with the implementation of a SharePoint platform there is the possibility to introduce Web 2.0 topics like weblogs, wikis or social networks. These factors have an additional positive impact to the daily business what companies should consider. This paper develops success criteria s of a SharePoint project to raising the possibility of a successful outcome of the project. To achieve this goal, the author takes criteria from different areas in the literature and setup an online questionnaire. The results show, that technical goals were mostly satisfactorily. Social objectives of the project were generally not satisfactorily. Of the two initiators, the business performs better in terms of communication, trust and the perceived benefit.

3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...III 1 Einführung Motivation und Problemstellung Web 2.0 im Unternehmen Ein typisches SharePoint-Projekt Zielsetzung der Arbeit Abgrenzung der Arbeit Struktur der Arbeit Theorie Übersicht und Ideologie von SharePoint Funktionen von SharePoint Perspektiven auf Web Technologische Perspektive Soziale Perspektive Betriebswirtschaftliche Perspektive Erfolgsfaktoren Akzeptanz als Erfolgsfaktor Erfolg bei Informationssystemen messen Warum Projekte scheitern Erfolgreiche SharePoint-Projekte Definition und Klassifikation von Erfolgsfaktoren Untersuchungsmethoden Ähnliche Arbeiten Schlussbetrachtung der Theorie Methode und Untersuchungsdesign Gegenstand der Untersuchung Feldzugang Zeitraum Unternehmen Personen Auswahl der Erfolgskriterien und Werteskala Projekt-Themen Akzeptanz Sicherheit Service-Quality...32 I

4 3.2.5 Use (Benützung) Schlussbetrachtung der Methode und Untersuchung Resultate Projekt-Themen Akzeptanz Sicherheit Service-Quality Use (Benützung) Konklusion Projektbasierte Erfolgsfaktoren Ziele Anforderungen und Konsequenzen Schätzung Kommunikation und Erwartungshaltung Akzeptanz als Erfolgsfaktor Wahrgenommene Sicherheit bei SharePoint Vertrauen, Bereitschaft und Ansprechbarkeit Art der Nutzung und Navigation Erfolg bei SharePoint-Projekte Weitere Ursachenforschung Abbildungsverzeichnis...51 Tabellenverzeichnis...52 Literaturverzeichnis...53 Anhang-A: Online-Umfrage...55 Selbständigkeitserklärung...59 II

5 Abkürzungsverzeichnis BSc WI ROI SMS WCMS CIM SMART CRM SQL URL Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Return on Investment Short Message System Web Content Management System Computer Integrated Manufacturing Specific Measurable Accepted Realistic Timely Customer Relationship Management Structured Query Language Uniform Resource Locator III

6 1 Einführung 1.1 Motivation und Problemstellung Mit der Öffnung der geografischen und organisatorischen Grenzen benötigen Unternehmen heute neue Kommunikations-Technologien, damit Mitarbeiter team-, sowie länderübergreifend zusammenarbeiten und Informationen austauschen können. Unterschiedliche Arbeitsorte bedeuten auch andere Zeitzonen und Sprachen, welche die Zusammenarbeit nochmals erschweren. Global arbeitende Projektteams haben deshalb bei ihrer täglichen Arbeit neue Anforderungen an die Mobilität und Kommunikation. Jederzeit und von überall auf Unternehmensinformationen zuzugreifen ist in einer schnelllebigen Zeit wie heute eine grosse Herausforderung für Unternehmungen. Ein weiteres Bedürfnis ist die vermehrte Vernetzung mit Partnern, Lieferanten, Kunden oder Kollegen mit denen Kooperationen organisiert werden soll. Facebook zeigt im privaten Bereich welche Möglichkeiten vorhanden sind, um die Vernetzung und den Austausch von Text und Bild zu fördern. So sind heute Unternehmen mittlerweile bestrebt, die positiven Elemente von sozialen Netzwerken in das eigene Unternehmen einzubinden. Aus den oben genannten Gründen setzen Unternehmen vermehrt auf Software- Plattformen wie SharePoint, um den Anforderungen der Umwelt und der neuen Art der Zusammenarbeit gerecht zu werden. SharePoint ist eine Portal-Technologie von Microsoft. Bei der SharePoint-Einführung werden in der Regel Themen wie Zusammenarbeit, Kommunikation, Wissensmanagement, Soziale Netzwerke, Weblogs und Wikis bearbeitet. Effektive Zusammenarbeits-Plattformen sollen auch Mitarbeiter befähigen, kreative Ideen zu kommunizieren und ihnen gleichzeitig die Möglichkeit zu bieten, das wann und wo zu kontrollieren. Darum werden vielfach für die Planung solcher Projekte Change Management Berater beigezogen (Ganser & Müller, 2009, S. 47). Diese Projekte verändern normalerweise auch die Zusammenarbeit nachhaltig und tiefgründig. Dies betrifft hauptsächlich die Art und Weise wie Mitarbeiter Informationen austauschen und wie sie letztendlich damit umgehen. 1

7 Das breite Spektrum an Einflussgrössen auf die veränderte Arbeitsweise geht daher vielfach über das Betätigungsfeld einer Informatik hinaus. Dennoch können klassische Informatikabteilungen SharePoint-Portale eigenständig umzusetzen. Als SharePoint Berater war der Autor Oliver Schnider in unterschiedliche Projekte involviert, die aus dem Geschäftsfeld wie auch von klassischen Informatikabteilungen initiiert wurden. Dabei sind unterschiedliche Erfolge erlangt worden. Diese Arbeit mit dem Titel Erfolgsfaktoren in SharePoint-Projekten überprüft die Hypothese: Sind SharePoint-Projekte erfolgreicher, wenn diese durch das Geschäftsfeld und nicht durch die Informatik initiiert werden?. 1.2 Web 2.0 im Unternehmen Der Begriff Web 2.0 ist heute in Unternehmen allgegenwärtig. Geprägt wurde der Begriff von Tim O Reilly im Jahre 2005 im Artikel What is Web 2.0 (O'Reilly, 2005, S. 1). Heute werden unter dem Begriff Web 2.0 Weblogs, Wikis und Soziale Netzwerkseiten zusammengeführt. Obwohl Weblogs und Wikis dasselbe Ziel verfolgen, nämlich die Wissensspeicherung und Kommunikationsoptimierung, sind feine Unterschiede festzustellen. So beschreibt Tim O Reilly den Unterschied zwischen Weblogs und Wikis folgendermassen: Während Weblogs die subjektive Sichtweise des Autors in den Mittelpunkt stellen, führt es bei einem Wiki dazu, dass die eigene Meinung in der kollektiven Masse verschwindet. Dieses Phänomen bezeichnet Tim O Reilly die kollektive Intelligenz (O'Reilly, 2005, S. 2). Eine völlig andere Aufgabe haben die sozialen Netzwerkseiten. Dabei spielt die soziale Perspektive eine wichtige Rolle. Diese ist neben dem technologischen Blickwinkel sicherlich interessanter und weitaus spürbarer für die Anwender. Dabei geht es um die Gemeinschaft, die aus einzelnen Personen besteht, welche freiwillig über eine gewisse Zeit ein Thema miteinander teilen und ein Gemeinschaftsgefühl dabei entwickeln. Das Verlangen einer Gemeinschaft anzugehören ist seit jeher ein zentrales Thema der Menschen. Der Soziologe Ferdinand Tönnies befasste sich als einer der Ersten im Jahre 1887 damit und verfasste das Grundlagenwerk Gemeinschaft und Gesellschaft. Darin beschreibt er die Gemeinschaft als ein gewachsenes Zugehörigkeitsgefühl und Solidarität untereinander. Ausprägungen sind Familien, Nachbarschaft und Freundschaftsbeziehungen welche auf dem Wesenswillen 2

8 gegründet worden sind. Im Gegensatz dazu steht die Gesellschaft welche als Mittel zum Zweck dient. Hier steht die sogenannte Nutzenüberlegung und Kalkül jedes einzelnen Individuums im Vordergrund. Dabei entstehen Parteien, Vereine oder Aktiengesellschaften. Heute bieten und fördern Portal-Technologien wie SharePoint von Microsoft oder Quad von der Firma Cisco den Aufbau von sozialen Netzwerken und virtuellen Zusammenarbeitsbereichen. Um einen möglichst grossen Nutzen daraus ziehen zu können, bedarf es aber nicht nur der Aufarbeitung der Technologiethemen sondern auch der neuen Arbeitsweisen und veränderter sozialen Aspekte. 1.3 Ein typisches SharePoint-Projekt SharePoint-Projekte sind auch Web 2.0-Projekte, die meistens mit einer strategischen Plattformentscheidung verbunden sind. Durch die vielfältige Nutzung von SharePoint ist es kein reines Software- oder Informatikprojekt mehr. Und weil das Produkt strategisch eingesetzt wird, trägt es aktiv zum Unternehmenserfolg bei. Typischerweise werden vor einem Projektstart Ziele wie die Optimierung von Prozessen, Kommunikation und Zusammenarbeit definiert (Dreyer, Scheder, & Lesser, 2011, S. 224), was wiederum einen direkten Einfluss auf die Organisation hat. Vielfach ist auch die Suche respektive das Finden von Informationen zu verbessern das Ziel. Wobei hier aus einem Projekt ein Prozess wird. Denn die Optimierung einer unternehmensweiten Suche ist einem stetigen Wandel ausgesetzt und es gilt diese täglich zu verbessern. Ein weiterer Aspekt bei SharePoint-Projekten ist, dass jeder Mitarbeiter in der Unternehmung bei der Einführung betroffen ist. Was wiederum bedeutet, dass die Bedürfnisse unterschiedlicher Organisationsstufen, Anwenderkenntnisse und Nutzungsverhalten einbezogen werden müssen. Aus Sicht der Organisation und der Projektmitarbeiter benötigt ein solches Projekt nebst Projektleitung auch Kommunikationsverantwortlichen, Software-Entwickler, Business-Analysten, Informations-Architekten und Portal-Designer. Diese werden je nach Projektphase und Arbeitspaket entsprechend eingesetzt. Damit die Projektmitarbeiter die Möglichkeiten von SharePoint aus erster Hand kennenlernen und es später den Anwendern auch vorleben, ist es sinnvoll während dem Projekt SharePoint als Projekt- und Kommunikationsplattform einzusetzen. Damit sehen Projektmitarbeiter schon während dem Projekt die Chancen der neuen Plattform. 3

9 1.4 Zielsetzung der Arbeit Das Ziel der Arbeit ist, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Erfolgsfaktoren in SharePoint-Projekten zu erhalten. Dabei wird differenziert, ob die Initiierung durch die Informatik-Abteilung oder einer Fachabteilung erfolgt. Anhand der Resultate werden Möglichkeiten aufgezeigt, welche den Erfolg eines SharePoint-Projektes erhöhen könnten. Der Autor ist sich bewusst, dass während eines Projekts vielfach externe Einflüsse auf das Projekt wirken, die einerseits nichts mit SharePoint zu tun haben und anderseits kaum steuerbar sind. 1.5 Abgrenzung der Arbeit Aufgrund der vielen weichen Faktoren in SharePoint-Projekten wird diese Arbeit kein Kochbuch mit einem Erfolgsrezept, welches das Gelingen bei einer Einführung von SharePoint garantieren kann. Befragt werden 20 Personen aus unterschiedlichen Unternehmen, die zwischen Januar 2010 und Dezember 2011 SharePoint eingeführt haben und die Möglichkeiten von Web 2.0-Funktionen den Anwendern anbieten. 1.6 Struktur der Arbeit Der erste Abschnitt Einführung widmet sich der Motivation, Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit Erfolgsfaktoren in SharePoint-Projekten. Dem Autor ist während den Jahren als SharePoint-Berater aufgefallen, dass es ein Zusammenhang zwischen den Initianten und dem Projekterfolg bei SharePoint- Projekten geben muss. Der Abschnitt Theorie erläutert wesentliche Grundkonzepte: Funktionen von SharePoint 2010, Perspektiven auf Web 2.0 und Erfolgsfaktoren bei der Einführung von SharePoint, welche für das Verständnis dieser Arbeit nötig sind. Dazu gehört auch die Reflexion der verschieden Sichten auf Web 2.0. Nebst der sozialen und betriebswirtschaftlichen ist auch die technologische Perspektive zu erläutern. Ein Augenmerk wird auf ähnliche Arbeiten gelegt, um weitere Einflüsse auf Erfolgsfaktoren zu erhalten und Vergleiche ziehen zu können. Eine Schlussbetrachtung der Theorie fasst diese zusammen und zieht die nötigen Schlüsse für die Erhebungsmethode und Untersuchung. 4

10 Im Abschnitt Methode und Untersuchung wird die Untersuchungsstrategie definiert. Bei der Untersuchung spielt der Zeitraum, die befragten Personen und deren Positionen sowie die involvierten Unternehmungen eine Rolle. Aufgrund der Theorie wurden im Anschnitt Methode und Untersuchung Kriterien erarbeitet, um möglichst präzise Daten zu erhalten. Unter dem Abschnitt Resultate sind die Kriterien für die Befragung definiert. Diese Kriterien und erarbeiteten Themen aus der Theorie bilden die Basis für den Fragenkatalog. Der Abschnitt Konklusion prüft anhand der Resultate des Fragenkataloges die aufgestellte Hypothese des Autors zeigt die weitere Ursachenforschung auf. 2 Theorie 2.1 Übersicht und Ideologie von SharePoint 2010 SharePoint ist eine webbasierte Plattform aus dem Hause Microsoft. Vermarktet wird sie als Geschäfts-Plattform für die Zusammenarbeit in Unternehmen und im Internet. Als Hauptnutzen werden drei Aussagen auf der offiziellen Webseite von Microsoft über das Produkt SharePoint 2010 gelistet: Einfacher zusammenarbeiten Kosten senken mit einheitlicher Infrastruktur schnellere Reaktion auf neue Geschäftsanforderungen Gemäss Microsoft erleichtert SharePoint die Zusammenarbeit in Teams innerhalb wie auch ausserhalb der Unternehmung. Hervorgehoben wird auch die Integration in die Office Anwendungen wie Word, Excel, PowerPoint und Access. Diese soll die Interaktion zwischen webbasiertem SharePoint-Portal und lokal installierter Software erleichtern. Nicht zuletzt kann über die Suche jeglicher Inhalt gefunden und dabei die Produktivität der Mitarbeiter gesteigert werden. Der Zugriff auf SharePoint erfolgt mit einem Internetbrowser wie Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome oder den Safari Browser von Apple. Einzig die Tiefe der Integration unterscheidet die Internetbrowser. Der Internet Explorer von 5

11 Microsoft bietet die höchste Integration und Kompatibilität an. Die Browser werden in folgende Levels unterteilt: Ein Level 1 Internetbrowser unterstützt alle Vorteile von SharePoint. Dies gilt für Funktionalitäten, die über Active-X Controls bereitgestellt werden. Microsoft selbst empfiehlt für die volle Funktionalität Level 1 Browser zu verwenden. Ein Level 2 Internetbrowser unterstützt die Basisfunktionalität von SharePoint, mit denen Benutzer Informationen von SharePoint-Webseiten abrufen und eingeben können. Level 2 Browser unterstützen keine Active-X Controls und die Benutzerinteraktion ist mühsamer als bei einem Level 1 Browser. Ist das Portal nicht öffentlich und wie bei einer Internet-Webseite nicht frei zugänglich, wird ein Benutzerverzeichnis für die Authentifikation angebunden. Unterstützt werden unterschiedliche Varianten von integrierter Windows-Anmeldung von Microsoft bis zu Drittanbieter-Verzeichnissen. Die Entscheidung ob eine Authentifizierung nötig ist, wird aufgrund der Information, die dahinter geschützt werden soll, gefällt. Auch ist es möglich, eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bereitzustellen. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung bietet eine erhöhte Sicherheit, da nebst einem persönlichen Passwort ein weiterer Faktor angegeben werden muss um sich erfolgreich anzumelden. Dies kann zum Beispiel ein Security Token, ein SMS-Code oder eine Smartcard sein. Mit der zweiten Aussage Kosten senken mit einer einheitlicher Infrastruktur zielt Microsoft auf Informatik-Leiter ab, die viele unterschiedliche Technologien und Plattformen unterhalten und dies vor der Geschäftsleitung verantworten müssen. Vielfach bedeutet eine Vielzahl an verschiedenen Technologien auch ein erhöhter Wartungs- und Pflegeaufwand. Was wiederum eine Mehrzahl an Support- Mitarbeitern benötigt, die einerseits den Betrieb aufrechterhalten, anderseits auch die Weiterentwicklung vorantreiben müssen. Schnellere Reaktion auf neue Geschäftsanforderungen begründet Microsoft damit, dass mit SharePoint die Möglichkeit vorhanden ist, Daten aus unterschiedlichen Quellen aufzubereiten und anzeigen zu lassen oder über Schnittstellen zu anderen Produkten wie Microsoft Projekt Server, Microsoft Dynamics CRM, SAP schon vorhanden sind. 6

12 2.1.1 Funktionen von SharePoint 2010 Microsoft unterteilt die Funktionen in die folgenden Bereiche: Abbildung 1: SharePoint 2010 Funktionen Sites Zusammenarbeiten im Web-Zeitalter Der Bereich Sites beschreibt Gefässe, in denen Mitglieder von Teams untereinander Daten, Informationen und Fachkenntnisse austauschen. Dabei können Anwender aus einer Vielzahl an Vorlagen neue Seiten erstellen. Zur Auswahl stehen Vorlagen für Besprechungsbereiche, Projekte, Weblogs, Wikis und Veröffentlichungsseiten. Technisch gesehen besteht ein SharePoint Portal aus einer Vielzahl einzelner Seiten. Die unterschiedlichen Ausprägungen von Seiten bieten für unterschiedliche Anforderungen jeweilige Lösungen an. Darin enthalten sind sogenannte Listen und Bibliotheken. In Listen lassen sich Informationen wie in einer Excel Tabelle erfassen. Dies können beispielsweise Kontakt-, Aufgaben-, Neuigkeiten-, Termin-, sowie Produktlisten sein. Die Bibliotheken funktionieren ähnlich wie Listen. Diese sind eine Art Behälter für Dokumente jeglicher Art. Aus Sicherheitssicht kann jede Seite ihre eigenen Berechtigungsgruppen aufweisen, so dass eine völlig in sich geschlossene Seite bereitgestellt werden kann. Mittels Webadresse kann die Seite erreicht werden, sofern die Benutzer die nötigen Berechtigungen haben. Die Grundeinstellung von SharePoint bietet drei Gruppen, 7

13 welche unterschiedliche Berechtigungsstufen vorweisen. So können Anwender Besitzer, Mitglied oder Besucher einer Seite sein. Berechtigungen können bis auf Dokumenten-Ebene gesetzt werden Communities Soziale Netzwerke und Enterprise 2.0 Unter dem Begriff Communities bezeichnet Microsoft die direkte Zusammenarbeit zwischen einzelnen Personen. Darin fallen Wiki-Seiten, Weblogs und die Verschlagwortung von Informationen (Tagging) wie auch die persönliche Seite (MySite) und den Bereich Benutzerprofil. Auf der MySite pflegt der Benutzer personalisierte Information wie den eigenen Kalender. Gleichzeitig kann der Benutzer seine persönlichen Dokumente und Bilder ablegen. Das Benutzerprofil erweitert die sogenannte MySite mit Benutzerdaten aus dem zentralen Verzeichnisdienst. Dies kann Telefon, , Abteilung oder aus dem Organigramm der Vorgesetzter sein. Diese Informationen werden in den meisten Fällen direkt importiert. Ergänzend kann jeder Benutzer beispielsweise ein Profilfoto, Geburtstag oder seine Interessen und Fachwissen eintragen. Diese Informationen helfen den Kollegen später bei der Auffindung von Fachkräften. So kann gezielt nach Wissen, Fachthemen oder Interessen von Personen gesucht werden. Über den Newsfeed, welcher ein Bestandteil der MySite ist, erhält jeder Benutzer Informationen über die Aktivitäten in seinem Netzwerk. Der Newsfeed beinhaltet vorgenommene Änderungen bei Dokumenten, kommende Geburtstage oder Benachrichtigungen von anderen Kollegen. Über die Pinnwand stellen Mitarbeiter untereinander direkte Fragen zu spezifischen Themen. Diese kurzen Notizen und Einträge beschreibt Microsoft als Microblogging. Die sollen ergänzend zu den klassischen Web 2.0-Funktionen wie Wiki, Weblog, Tagging und Rating von Informationen, Firmen beim Aufbau eines aktiven und sozialen Netzwerks unterstützen Content Enterprise Content Management Im Segment Content beschreibt Microsoft alles um die Inhalte und Daten, die in SharePoint abgelegt sind. Hierbei stehen die Funktionen der Dokumenten- und Datensatzverwaltung sowie das Management von Web-Inhalten (WCMS) im Mittelpunkt. Hauptfunktionen des Dokumenten Management System ist die Versionierung, Check In/Out Mechanismen und die Verwendung von Metadaten. Nebst den Informationen wie z.b. Titel, Datum und von wem das Dokument geändert worden 8

14 ist, welche auch Metadaten sind, können Benutzer zusätzlichen Informationen an Dokumente anhängen. Ein Beispiel wäre die Dokumentenklassifizierung aufgrund der Datensicherheit oder Unternehmensstandorte. Ziel dieser zentral administrierten Metadaten ist es, den Benutzern eine weitere Möglichkeit anzubieten, später Inhalte darüber zu suchen und zu filtern. Eine weitere Funktion des Enterprise Content Management ist das Abbilden von Prozessen auf Dokumenten. So können Genehmigungen und Freigaben von Dritten angestossen werden. Denn ein wichtiger Bestandteil eines Content Management ist der Lebenszyklus von Dokumenten. Nebst dem Enterprise Content Management bietet SharePoint 2010 auch ein Web Content Management an. Dies nutzen Firmen um Internet- oder Intranet-Auftritte zu gestalten. Mit der Möglichkeit diese beiden Arten von Informationsmanagement auf demselben Portal zu unterhalten, profitieren Unternehmen nebst der Minimierung von Betriebskosten auch von der Integration beider Portale Search Informationen finden Informationen finden, ist in der heutigen Informationsflut ein wichtiger Aspekt eines Informations-Portals. Da auf SharePoint 2010 der grösste Teil der Daten unstrukturiert vorliegt nutzt SharePoint zusätzlich Metadaten und Dokumentbibliotheken, um Inhalte strukturiert abzulegen. Dies alleine ist aber kein Garant dafür, dass die Informationen von anderen Mitarbeitern gefunden werden. SharePoint bietet daher die Möglichkeit vollindexiert zu suchen und das Ergebnis zu verfeinern. Dies geschieht über Filter. Filter können beispielsweise folgende Metadaten sein: Dokumententyp, Ablage Ort (Seite), Autor oder selbstdefinierte Metadaten die den Dokumenten angehängt wurden. Weil auch Drittsysteme wie Dateiablagen und Datenbanken in den Index integriert werden können, kann die Suche einen grossen Einfluss auf die Unternehmung haben Insights Unternehmensdaten publizieren Microsoft charakterisiert den Bereich Insights mit den drei Worten: Daten, Zahlen und Fakten. Dabei fasst Microsoft alle Funktionen zusammen, die helfen sollen, Unternehmensdaten in Form von Grafiken, Kennzahlen und Trendanzeigen aufzubereiten und den Benutzern zur Verfügung zu stellen. SharePoint bietet an dieser Stelle Bausteine an, mit denen übersichtliche Cockpits und Management- Informationssysteme realisiert werden können. Bausteine sind namentlich Excel, Performance Point und Visio Services. Diese sind verantwortlich für die Darstellung 9

15 von Daten. Die Daten selber liegen in SQL Datenbanken, SharePoint Listen oder externen Dritt-Systemen Composites Bausteine für Anwendungen Unter dem Begriff Composites beschreibt Microsoft No-Code-Lösungen. Ziel ist es, dass Fachabteilungen ohne Programm-Quellcode Anwendungen respektive Lösungen bereitstellen können. Folgende Komponenten werden dabei aufgelistet: Access Services, welche ermöglichen, Access Datenbanken webbasiert auf SharePoint 2010 bereitzustellen. SharePoint Designer, mit dem Layout Anpassungen vorgenommen und Workflows ohne Programmierung sowie Verbindungen zu externen Datenquellen hergestellt werden können. Business Connectivity Services, mit denen externe Daten in SharePoint dargestellt werden. InfoPath Form Services, die erlauben, webbasierte Formulare zu publizieren, in denen darüber Eingaben in Listen erfolgen. Regeln wie auch Datenüberprüfung erfolgt direkt im InfoPath Formular. 2.2 Perspektiven auf Web 2.0 Mit der Einführung von SharePoint 2010 nutzen viele Unternehmen die Möglichkeit den Anwendern Web 2.0-Technologien anzubieten. Wie im Kapitel Communities Soziale Netzwerke und Enterprise 2.0 beschrieben, sind diese Web 2.0-Technologien ein Bestandteil von SharePoint Für die Einführung von Web 2.0 hat der Autor drei Perspektiven betrachtet, die einen Einfluss auf die Einführung haben können Technologische Perspektive Dieser Abschnitt beschreibt, aus technologischer Sicht, state of the art - Anwendungen, die unter Web 2.0-Technologien fallen (Stocker & Tochtermann, Anwendungen und Technologien des Web 2.0: Ein Überblick, 2009, S. 45). 10

16 Weblogs Ein Weblog ist ein Medium zur Online-Darstellung von Text, Bild, Audio und Video. Dabei sind die Einträge in umgekehrter chronologischer Folge dargestellt. Der Autor ist der sogenannte Blogger. Ziel des Bloggers ist es, den Lesern seine Aspekte über ein Fachthema mitzuteilen. Spezifische Kenntnisse in der Webprogrammierung sind nicht notwendig, um Inhalte zu publizieren. Technisch sind einzelne Inhalte von Weblogs Mikroinhalte, die über Permalinks, einem Kombinationswort aus permanent und Link, von anderen Orten dauerhaft verlinkt werden können. Ein Permalink bezeichnet daher einen Uniform Ressource Locator (URL), welcher direkt auf einen spezifischen Weblog-Eintrag zeigt. Eine weitere Weblog-Funktion ist die Trackback. Mit dieser Funktion wird der Blogger darauf aufmerksam gemacht, wenn ein anderer Blogger auf Inhalte seines Weblogs Stellung nimmt. Durch diesen Benachrichtigungsdienst tauschen Weblogs automatisiert Informationen aus. Die ganze Verlinkung von Weblogs untereinander nennt man Blogosphäre, die ein riesiges virtuelles Netzwerk darstellt. Die beschriebene Verlinkung trägt dann zur Eigendynamik der Blogosphäre bei, mit der interessante Themen oder Weblogs- Beiträge ballartig und schnell verbreitet werden Wikis Steht beim Weblog die subjektive Sichtweise des Autors im Fokus, ist es beim Wiki die kollektive Autorenschaft, welche im Zentrum steht. Dabei verschwinden die einzelnen Meinungen in der kollektiven Masse, da eine Vielzahl an Autoren am gleichen Thema arbeiten, ergänzen und ändern. O Reilly (O'Reilly, 2005, S. 2) bezeichnet diesen Begriff als kollektive Intelligenz. Ein Wiki ist demnach eine Vielzahl an Webseiten die durch Benutzer nicht nur gelesen, sondern auch gleich online verändert werden. Die einzelnen Inhalte sind mittels Querverweisen miteinander verbunden. Der Name Wiki selber stammt von dem hawaiianischen Wort wikiwiki, was so viel heisst wie schnell. Im Gegensatz zu einem klassischen Content-Management-System (CRM) gibt es bei den Wikis kein rollenbasiertes Bearbeiten. Im Wiki ist jeder Inhalt durch jeden Benutzer veränderbar. Kommt es zu Fehlverhalten von Nutzern, kann durch die Versionierung jederzeit zu alten Inhalten zurückgewechselt werden. Eine weitere Funktion ist auch, dass jede Änderung in einem Wiki nachvollziehbar ist. Es ist ersichtlich wer die Änderung durchgeführt hat und was verändert wurde. Somit kann bei Vandalismus rasch auf eine vorhergehende Version zurückgegriffen werden. 11

17 Podcasts (Videocasts) Während Wikis und Weblogs in den meisten Fällen textbasierte Inhalte anbieten, fokussieren sich Podcasts auf gesprochene Inhalte und Videocasts auf bewegte Bilder. Die Konsumation der Inhalte erfolgt bei den Pod- oder Videocasts durch die Nutzer mittels einer speziellen Software (Feedreader). Die Nutzer abonnieren die gewünschten Podcasts per Feeds. Da von unterschiedlichen Softwareprogrammen Inhalte konsumiert werden, ist die Plattformunabhängigkeit bei Pod- und Videocasts ein wichtiger Faktor. Verglichen mit Weblogs ist bei Podcasts eine Stagnation ausfindig zu machen (Iskold, 2007, S. 1). Gründe dafür benennt der Autor, dass bei Podcasts Inhalte behandelt werden, welche die volle Aufmerksamkeit der Zuhörer beanspruchen, während zum Beispiel bei Weblogs Musik im Hintergrund laufen kann. Verglichen mit Wikis und Weblogs braucht es für Podcasts auch eine erhöhte Konzentration, da Nutzer nicht die Möglichkeit haben, Inhalte einfach zu überfliegen. So greifen Nutzer vielfach auf das Medium Video zurück und erhalten damit einen visuelle Unterstützung Folksonomies Die Bezeichnung Folksonomy ist ein zusammengesetztes Wort aus dem Englischen folk und taxonomy. Was bedeutet, dass die Nutzer einer Webseite das Klassifikationsschema selbst generieren. Seit den Anfängen von Web 2.0 werden Folksonomies zur Kategorisierung und Auffinden von Inhalten wie Fotos, Videos und Links genutzt. Folksonomies entstehen durch die Verschlagwortung (Tagging) von Inhalten. Meist organisiert die virtuelle Gemeinschaft die Klassifikation und Schlagwörter (Tags). Das Ziel des Taggings ist es, den Mitgliedern einer Gemeinschaft Inhalte in eine bestimmte Struktur zu bringen, um diese dann einfacher finden zu können. Verwendete Tags werden häufig in zweidimensionaler Form visualisiert. Je nach Häufigkeit werden sie in unterschiedlicher Schriftgrösse dargestellt. Das entstehende Objekt ähnelt einer Wolke aus einer Vielzahl von Schlagworten, was zum Namen Tag-Cloud führte. Ein Beispiel einer Tag-Cloud ist im folgenden Bild ersichtlich. 12

18 Abbildung 2: Beispiel einer Tag-Cloud (erstellt mit wordle.net) Folksonomies haben nebst der technologischen Perspektive auch eine starke soziale Komponente. Die Idee ist, dass jeder Benutzer seinen Teil zur Verschlagwortung von Inhalten beiträgt. Wodurch der Aufwand auf viele Köpfe verteilt wird. Das Prinzip ist, dass Inhalte, die von den Nutzern selbst klassifiziert wurden, dadurch auch schneller gefunden werden. Nebst den Nutzern können Maschinen diese Semantik nutzen, um Suchergebnisse zu beeinflussen, indem sie die Häufigkeit eines Tags, bezogen auf den Inhalt bei den Suchresultaten, berücksichtigen Soziale Perspektive Eine andere Perspektive ist neben der Technik auch das Soziale. Genau die ist es dann, welche das Web 2.0 für die Endbenutzer interessant macht. Die folgenden drei Kapitel beschreiben, unter Berücksichtigung der Literatur die Begriffe Gemeinschaft, virtuelle Gemeinschaft und soziale Netzwerke. Inhalte dieses Abschnitts wurden durch Stocker und Tochtermann im Beitrag Virtuelle Communities und Soziale Netzwerke (Stocker & Tochtermann, Web 2.0 in der Unternehmenspraxis, 2008, S. 60) publiziert Das Streben nach einer Gemeinschaft Der Mensch hat seit jeher das Verlangen nach Gemeinschaft, Zugehörigkeit und sozialer Interaktion mit Mitmenschen. Durch die neuen Informationstechnologien hat 13

19 sich dies in den Grundzügen nicht verändert. Einzig die Art und Weise wie eine Gemeinschaft zusammengefügt ist. So bauen wir heute nebst dem realen Leben zusätzlich eine virtuelle Gesellschaft auf. Dies geschah durch die Möglichkeit, Computer miteinander zu vernetzen. Eine grosse Auswirkung hat dieser Wandel auf den Beziehungsaufbau, Kommunikation und die Zusammenarbeit untereinander. Das Finden nach Gleichgesinnten, mit Ihnen zu kommunizieren und soziale Bindungen aufzubauen ist durch die heutigen Technologien um ein Vielfaches einfacher geworden Definition Gemeinschaft In den Sozialwissenschaften findet sich keine einheitliche Definition der Gemeinschaft. So wurden in früheren Konzepten die verwandtschaftliche Beziehung und die geografische Nähe als Gemeinschaft gekennzeichnet. Einer der ersten welcher Gemeinschaft beschrieben hat, war der Soziologe Ferdinand Tönnies im Jahre Später, mit dem Einzug der Informationstechnologie und industriellen Wandel, ersetzte das gemeinsame Interesse die verwandtschaftliche Beziehung als Kontext für die Bildung einer Gesellschaft (Hamman, 2000, S. 225). Die heutigen Definitionen gehen einen Schritt weiter und berücksichtigen die sozialen Prozesse, welche mit den Informations- und Kommunikationstechnologien Einfluss erhalten haben. So sehen Mynatt u.a. (Mynatt, Adler, Ito, & O'Day, 1997, S ) den Begriff Community über mehrere Dimensionen und beschränken sich nicht mehr nur auf die geografischen Aspekte. Demnach ist eine Community a social grouping that includes, in varying degrees: shared spatial relations, social conventions, a sense of memberships and boundaries, and an ongoing rhythm of social interaction. Zusammengefasst verliert die geografische Nähe immer mehr an Bedeutung und virtuelle Gemeinschaften beginnen zu wachsen Virtuelle Gemeinschaften Eine virtuelle Gemeinschaft entsteht, wenn sich Menschen auf dem computerbasierten Weg regelmässig austauschen, dabei eine persönliche Beziehung aufbauen und ein Gemeinschaftsgefühl entwickeln. Döring (Döring, 2001, S. 1) bezeichnet zum Beispiel eine virtuelle Gemeinschaft als einen Zusammenschluss von Menschen mit gemeinsamen Interessen, die untereinander mit gewisser Regelmässigkeit und Verbindlichkeit auf computervermitteltem Weg Informationen austauschen und Kontakte knüpfen. Um in einer Unternehmung den 14

20 Informationsaustausch und Beziehungsaufbau zu fördern, setzen Unternehmen auf soziale Netzwerke innerhalb der Firma Soziale Netzwerke Das soziale Netzwerk ist eine losere Form einer virtuellen Gemeinschaft. Sind in einer virtuellen Gemeinschaft meist stärkere Bindungen zwischen den Mitgliedern vorhanden, sind soziale Netzwerke überwiegend durch schwächere Verbindungen geprägt. Im Zentrum eines sozialen Netzwerkes steht hauptsächlich der Aufbau und die Pflege von Beziehungen, während in virtuellen Gemeinschaften dies schon besteht. Amy Jo Kim (Kim, 2000) definiert den Unterschied zwischen Gemeinschaften und Netzwerke folgendermassen: A network is composed of loose ties, often the focus is on a topic or particular type of content or behavior. A community may have the same focus but the ties are stronger. No one misses you in a network; they might if you re a popular and vocal member of a community Betriebswirtschaftliche Perspektive Der betriebswirtschaftliche Aspekt der Web 2.0-Thematik und SharePoint-Projekten bezieht sich vordergründig auf das Erreichen von Zielen, den Nutzen und schlussendlich die Messung des Return on Investment (ROI). In dieser Arbeit wird der betriebswirtschaftliche Aspekt in Bezug zu den Erfolgsfaktoren ausgeschlossen, da ein Return on Investment in SharePoint-Projekten kaum beweisbar ist (Ganser & Müller, 2009, S. 77). Die beiden Autoren sind der Meinung, dass die Einführung eines CIM-Systems das Unternehmen effizienter macht und Geld eingespart werden kann, den Beweis darzulegen aber ein schwieriges Unterfangen ist. Das Problem liegt bei der Messung von unstrukturierten Daten auf SharePoint mit denen hauptsächlich gearbeitet wird. Eine weitere Schwierigkeit sehen die Autoren darin, den Mensch als Konstante einzubinden und unstrukturierte Daten durch ein strukturiertes System zu erfassen. 2.3 Erfolgsfaktoren Akzeptanz als Erfolgsfaktor Das Technologie-Akzeptanz-Modell von Davis (Davis, 1989, S ) zeigt auf, unter welchen Bedingungen die Nutzer eine neue Technologie, in unserem Fall SharePoint 2010, akzeptieren und später im Alltag einsetzen. Dieses Modell wird 15

21 häufig angetroffen, wenn es darum geht, nach einer Einführung die Akzeptanz zu messen. Davis beschreibt in seinem Modell zwei wichtige Faktoren, die den Benutzer in seiner täglichen Arbeit mit einer neuen Technologie beeinflussen. Das ist der wahrgenommene Nutzen und die wahrgenommene Benutzbarkeit des Systems. Gemäss Davis prägen beide Faktoren die Innovationsbereitschaft des Nutzers im Hinblick auf die Nutzung eines Informationssystems. Die Akzeptanz wird somit durch die Absicht des Nutzers bestimmt. Folgende Abbildung zeigt das Technologie-Akzeptanz-Modell von Davis. Abbildung 3: Technologie-Akzeptanz-Modell Das Modell von Davis wird aufgrund seiner Einfachheit auch vielfach kritisiert. Dabei berufen sich die Kritiker darauf, dass dieses Modell zu wenig weitere Einflussgrössen berücksichtigt. In der Literatur sind daher noch weitere Modelle zu finden wie beispielsweise das Akzeptanzmodell von Degenhart (Degenhardt, 1986). Wegen der Aufgabenorientierung ist dieses Modell in dieser Arbeit nicht anwendbar, da zu Beginn einer Einführung der Einsatz von Web 2.0-Themen nicht genau spezifiziert werden kann. Ähnlich ist auch das Task-Technology-Fit-Model (Goodhue & Thompson, 1995). Ein anderes Modell ist das Akzeptanzmodell von Kollmann (Kollmann, 1998). Beim Modell von Kollmann geht es darum, dass der potentielle Anwender einen mehrstufigen Prozess durchläuft. In der ersten Phase wird das Bewusstsein, Interesse und Erwartung bestimmt. In der nächsten Phase, der Handlungsphase, kommt es zum Versuch und zur Erfahrung. Als Einsatzgebiet wird die konkrete problembezogene Anwendersituation spezifiziert. Wären die problembezogenen Situationen im Vorherein bekannt, könnte dieses Modell angewendet werden. Da dies bei den untersuchten Unternehmungen nicht der Fall ist, kann dieses Modell in dieser Arbeit nicht angewendet werden. In dieser Arbeit wird lediglich das Modell von Davis herangezogen, um Akzeptanz- Kriterien für den Erfolg von SharePoint-Projekten aufzeigen zu können. Für die 16

22 Erhebung wird der wahrgenommene Nutzen und die wahrgenommene Benutzbarkeit hinsichtlich Web 2.0-Themen wie Weblogs und Wikis genutzt. Ziel ist es herauszufinden, wie die Benutzer mit den Web 2.0-Themen in der Unternehmung umgehen und ob bei der Verwendung ein Nutzen ausgewiesen werden kann Erfolg bei Informationssystemen messen Die beiden Autoren DeLone und McLean haben ein umfassendes Modell zur Messung von erfolgsrelevanten Faktoren bei Informationssystemen aufgestellt (DeLone & McLean, Information systems success: The quest for the dependent variable, 1992, S. 9-30). Das Modell beinhaltet sechs Bestandteile: Systemqualität, Informationsqualität, Systemnutzung, Nutzerzufriedenheit, Auswirkung auf das Individuum und Auswirkung auf die Organisation. In diesem Modell wird der Erfolg als ein Prozess interpretiert. Abbildung 4: Erfolg von Informationssystemen I von DeLone & McLean, 1992 Später ist das Modell um die Dimension Servicequalität (DeLone & McLean, The DeLone and McLean Model of Information Systems Success: A Ten-Year Update, 2003) ergänzt worden. Darin sind die beiden Dimensionen Auswirkung auf das Individuum und Auswirkung auf die Organisation zum Netto-Nutzen zusammengefasst worden. 17

23 Abbildung 5: Erfolg von Informationssystemen II von DeLone & McLean, 2003 In Bezug auf das Modell in Abbildung 5: Erfolg von Informationssystemen II, sind die Dimensions-Eigenschaften in folgender Tabelle detailliert beschrieben. Dimension Eigenschaften System Quality Anpassungsfähigkeit, Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, Reaktionszeit, Benutzbarkeit Information Quality Vollständigkeit, einfaches Verständnis, Personalisierung, Relevanz, Sicherheit Service Quality Vertrauen, Bereitschaft, Ansprechbarkeit Use Art der Nutzung, Navigation, Anzahl der Besuche, Anzahl der Transaktionen User Satisfaction Wiederholte Besuche, Benutzerumfragen Net Benefits Kostenersparnis, Erweiterung der Märkte, Reduzierung der Kosten bei der Suche, Zeitersparnis, Zusätzlicher Umsatz Tabelle 1: Dimensionen für den Erfolg von Informationensystemen Diese Arbeit orientiert sich an den einzelnen Bestandteilen (Dimensionen) des Information System Success Modell für die Definition von Erfolgskriterien, welche im Kapitel Definition und Klassifikation von Erfolgsfaktoren spezifiziert sind. 18

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 AGENDA 01 Was ist SharePoint? Basisinfrastruktur Funktionsbereiche Versionen 02 Datenmanagement Listen Bibliotheken Workflows 2 05.06.2012 Helena

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

5. Bayerisches Anwenderforum egovernment. SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15.

5. Bayerisches Anwenderforum egovernment. SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15. 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15. Oktober 2013 INFORA GmbH Hermann Prinz Fürther Straße 27 90429 Nürnberg Tel.:

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft Der Arbeitsplatz der Zukunft Vorsprung für Ihr Unternehmen durch zukunftssichere und optimal abgestimmte Microsoft-Produkte Dirk Heine Technologieberater Mittelstand & Partner Microsoft Deutschland GmbH

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Microsoft SharePoint als unternehmensweite Technologieplattform. Daniel Frick 3. IT-Expertenforum 30.6.2011

Microsoft SharePoint als unternehmensweite Technologieplattform. Daniel Frick 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Microsoft SharePoint als unternehmensweite Technologieplattform Daniel Frick 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Agenda Systemanforderungen SharePoint 2010 Webseiten Communities Inhalte Suche Einblicke Verbünde

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Wissens- und Informationsmanagement im ERP-Projektgeschäft. Rudolf Obholzer, Terna Marketing

Wissens- und Informationsmanagement im ERP-Projektgeschäft. Rudolf Obholzer, Terna Marketing Wissens- und Informationsmanagement im ERP-Projektgeschäft Rudolf Obholzer, Terna Marketing Inhalt Unternehmensinformation Ausgangslage Zielsetzung HELIOS Terna Informationsmanagementplattform Grundstruktur

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

wagen Sie den Sprung . ins webbasierte Kommunikationszeitaltermit Microsoft SharePoint für Ihr Unternehmensportal! IT-DYNAMIX GmbH

wagen Sie den Sprung . ins webbasierte Kommunikationszeitaltermit Microsoft SharePoint für Ihr Unternehmensportal! IT-DYNAMIX GmbH wagen Sie den Sprung. ins webbasierte Kommunikationszeitaltermit Microsoft SharePoint für Ihr Unternehmensportal! Ingrid Greiner und Dr. Tatjana Tegel Holstentwiete 9d. 22763 Hamburg. 040-2202342 www.it-dynamix.de.

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Erfolgsfaktoren für Social Intranets

Erfolgsfaktoren für Social Intranets P r e s s e - I n f o r m a t i o n (6.177 Zeichen inkl. Leerzeichen) SharePoint 2010, SharePoint 2013, Intranet, Projektplanung, Collaboration, Intranet, Internet, Webdesign, Content-Management, Vortrag,

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit Portal für eine effiziente Zusammenarbeit SharePoint Zusammenarbeit im Unternehmen Die Informationstechnologie, die Mitarbeitern dabei hilft mit ihren Kollegen während der täglichen Arbeit leicht und schnell

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, xv Liebe Leserin, lieber Leser, die SharePoint-Produkte und -Technologien haben sich in den vergangenen drei Jahren noch stärker in den Unternehmen durchgesetzt, sodass SharePoint weiterhin ein wichtiges

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES Das Erstellen von Dokumenten mit Sharepoint Libraries bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Arbeitsweise und dem

Mehr

Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite

Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite 1 ECM Beim Enterprise Content Management (ECM) geht es um Technologien für unternehmensweite Informationssysteme, Dokumentenmanagement und Inhaltearchivierung. Hauptgründe für den ECM-Einsatz sind eine

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

SharePoint - Grundlagenseminar... 2. Sharepoint für Fach- und Führungskräfte... 3. Sharepoint Sites: Administration und Design...

SharePoint - Grundlagenseminar... 2. Sharepoint für Fach- und Führungskräfte... 3. Sharepoint Sites: Administration und Design... Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum Inhalt SharePoint - Grundlagenseminar... 2 Sharepoint für Fach- und Führungskräfte... 3 Sharepoint Sites: Administration und Design... 4 Infopath 2010 - Einführung...

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Team Collaboration im Web 2.0

Team Collaboration im Web 2.0 Team Collaboration im Web 2.0 barcampmitteldeutschland Team Collaboration im Web 2.0 Focus Social Bookmarking Torsten Lunze Team Collaboration in Web 2.0 Motivation Collaboration in verschiedenen Technologien

Mehr

U-Boot Wikis : Wie tickende Zeitbomben

U-Boot Wikis : Wie tickende Zeitbomben Unternehmens-Wikis / Collaboration-Strategie U-Boot Wikis : Wie tickende Zeitbomben Arbeits- und Zeitdruck, die Notwendigkeit der schnellen, einfachen Abstimmung, der Wunsch nach nachvollziehbarer Versionierbarkeit

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Microsoft SharePoint 2013

Microsoft SharePoint 2013 Microsoft SharePoint 2013 Niels Naumburger SharePoint Consultant Tel.: 0581 /97 39 96-18 E-Mail: niels.naumburger@bvkontent.de Robert Bloniarz Leiter Consulting & Solution Tel.: 0581 /97 39 96-14 E-Mail:

Mehr

Die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. SharePoint 2010 Kosten reduzieren und Produktivität steigern

Die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. SharePoint 2010 Kosten reduzieren und Produktivität steigern Die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web SharePoint 2010 Kosten reduzieren und Produktivität steigern Absolute Bedeutung der Wissensarbeit nimmt zu Auf Wissensarbeit (»tacit

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Leitthema Personalentwicklung

Leitthema Personalentwicklung Leitthema Personalentwicklung Einsatzszenarien von Weblogs, Wikis und Podcasting in der betrieblichen Bildung Dortmund, 28.09.2006 Florian Heidecke (Universität St. Gallen) Zur Person: Florian Heidecke

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

5. Bayerisches Anwenderforum MS SharePoint als Intranetportal am Beispiel des Bundesfinanzhof 15.10.2013 / Alte Kongresshalle München

5. Bayerisches Anwenderforum MS SharePoint als Intranetportal am Beispiel des Bundesfinanzhof 15.10.2013 / Alte Kongresshalle München 5. Bayerisches Anwenderforum MS SharePoint als Intranetportal am Beispiel des Bundesfinanzhof 15.10.2013 / Alte Kongresshalle München INFORA GmbH Colin Pilz Willy-Brandt-Platz 6 81829 München Tel.: 089

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem

Mehr

Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.!

Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.! Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.! Get fit for SharePoint Optimaler Nutzen und effizientes Arbeiten mit SharePoint Get fit

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update. Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20.

Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update. Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20. Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20. Februar 2013 Update Problemfelder aus 2012 Es gibt weiterhin keinen

Mehr

Wissensmanagement mit SharePoint. Ein Vortrag von Helmut Reinke MindBusiness GmbH

Wissensmanagement mit SharePoint. Ein Vortrag von Helmut Reinke MindBusiness GmbH Wissensmanagement mit SharePoint Ein Vortrag von Helmut Reinke MindBusiness GmbH 2 Das Prozesshaus als Wissensplattform Projektwissen greifbar machen 3 SharePoint Wiki - Alle wissen Bedeutung Wissen für

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

PICA & MR Entscheiderforum. SharePoint Lösungen und Projektbeispiele Highlights im Überblick und im Detail

PICA & MR Entscheiderforum. SharePoint Lösungen und Projektbeispiele Highlights im Überblick und im Detail PICA & MR Entscheiderforum SharePoint Lösungen und Projektbeispiele Highlights im Überblick und im Detail SharePoint Lösungen und Projektbeispiele Agenda Fünf Beispiele aus der Praxis Was sind die Anforderungen

Mehr

Microsoft SharePoint 2010

Microsoft SharePoint 2010 Microsoft SharePoint 2010 Die Business-Plattform für die Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web IT-DYNAMIX GmbH Holstentwiete 9d 22763 Hamburg sevice@it-dynamix.de Tel. 040-220 23 42 1von 13 08.05.2012

Mehr

Nennen Sie 3 Bedeutung gebende Entscheidungen für Projektdokumente

Nennen Sie 3 Bedeutung gebende Entscheidungen für Projektdokumente Nennen Sie 4 Zielgruppen der Projektdokumentation Stakeholder -> Dokumente bzgl. Auftrag, Ziele, Wirtschaftlichkeit, Details zur Projektdurchführung Projektleitung -> Dokumente bzgl. Projektsteuerung Projektplanung

Mehr

Mit Etappensiegen zur Enterprise Collaboration

Mit Etappensiegen zur Enterprise Collaboration Mit Etappensiegen zur Enterprise Collaboration Social Intranet, Information Management, Knowledge Management, Workflows, SharePoint www.ipi-gmbh.com live Speaker Lässt sich das Know-how im Unternehmen

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Saarlandtag 2013 COMPAREX

Saarlandtag 2013 COMPAREX Saarlandtag 2013 Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement mit SharePoint 3 Wissensmanagement Manchmal 4 Wissensmanagement Oder 5 Wissensmanagement Was machen wir den ganzen Tag? Unterbrechungen /

Mehr

HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION

HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION infowan Kundenevent SHAREPOINT VERSUS MAILING HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION INFORMATIONEN MIT SHAREPOINT GEZIELT ORGANISIEREN: WIE NEWSFEEDS, WIKIS UND METADATEN DIE E-MAIL-FLUT EINDÄMMEN Unterschleißheim,

Mehr

Wissen & Erfahrung. Lösungen auf Basis Microsoft SharePoint

Wissen & Erfahrung. Lösungen auf Basis Microsoft SharePoint Lösungen auf Basis Microsoft SharePoint Effiziente Geschäftsverwaltung durch Anbindung von Microsoft SharePoint an ERP- oder CRM-Systeme Seite - 1 - Ausganglage Zur Verwaltung geschäftskritischer Daten

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0

Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Wissensmanagement im Enterprise 2.0 1. Innovationsforum in Dresden Arbeitskreis Software Dresden, 28. November 2007 Dirk Röhrborn Communardo Software GmbH Communardo Software GmbH Überblick Softwarelösungen

Mehr

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch Datum 11.07.2012 Version (Dokumentation) 1.0 Version (Extedit) 1.0 Dokumentation Kontakt Externe Verwaltung Firmen- & Vereinsverwaltung Studio ONE AG - 6017 Ruswil E-Mail agentur@studio1.ch Telefon 041

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem PC im Anwendungsbereich

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren

Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren Alexander Stocker Institut Digital Joanneum Research Steyrergasse 17-19 A-8010 Graz alexander.stocker@joanneum.at Abstract: Im Enterprise

Mehr

Intranet: Wiki in Unternehmen

Intranet: Wiki in Unternehmen www.namics.com Intranet: Wiki in Unternehmen Zürich, 2. Dezember 2008 Jürg Stuker, CEO & Partner Was ich zur Diskussion stelle...» Weshalb ein sozial geprägtes Intranet?» Grundprinzipien und Einblicke

Mehr

Der Klassiker wird aufgefrischt: ECM mit SharePoint

Der Klassiker wird aufgefrischt: ECM mit SharePoint Der Klassiker wird aufgefrischt: ECM mit SharePoint Collaboration, Content Management Interoperability Service (CMIS), Change Management, Records Management, Archivierung Kein Produkt hat die klassischen

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

Microsoft SharePoint Schulungen für IT-Anwender

Microsoft SharePoint Schulungen für IT-Anwender Microsoft SharePoint Schulungen für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner:

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Die digitale (R-) Evolution frühzeitig erkennen und bewältigen

Die digitale (R-) Evolution frühzeitig erkennen und bewältigen Die digitale (R-) Evolution frühzeitig erkennen und bewältigen - Ganzheitlicher Weitblick als Erfolgsfaktor für Social Collaboration Projekte - Sören Werner Hanau, d. 09.10.2013 In 30 Minuten ist klar,

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Ideen und Lösungen für Unternehmen 2.0 Frank Benz, Sales Manager / Consultant Trier 25. April 2013

Microsoft SharePoint 2013 Ideen und Lösungen für Unternehmen 2.0 Frank Benz, Sales Manager / Consultant Trier 25. April 2013 Unsere Profession: Business-IT für Ihren Erfolg Microsoft SharePoint 2013 Ideen und Lösungen für Unternehmen 2.0 Frank Benz, Sales Manager / Consultant Trier 25. April 2013 ttt-it AG - Grunddaten Aktiengesellschaft

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren Lieferantenmanagement-Konzepte umgesetzt.

Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren Lieferantenmanagement-Konzepte umgesetzt. Strategisches Geschäftspartnermanagement mit Microsoft SharePoint Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren Lieferantenmanagement-Konzepte umgesetzt. Diese beinhalten eine vereinheitlichte Betrachtungsweise

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen NOW YOU KNOW [ SERIES] Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 002 Ontologie und deren Bedeutung für die Unternehmen von heute Der Begriff der Ontologie

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

ELO for Mobile Devices

ELO for Mobile Devices ELO for Mobile Devices ELO 9 for Mobile Devices für Android, ios und BlackBerry 10 Erreichbarkeit und schnelle Reaktionszeiten sind wichtige Erfolgsfaktoren für moderne Unternehmen. Wer effizient agieren

Mehr

SemTalk Services Stand: Februar 2015

SemTalk Services Stand: Februar 2015 SemTalk Services Stand: Was sind SemTalk Services? Navigation, Suche, Kommentierung, Reporting und andere Funktionalitäten über eine große Menge von Prozessen, Objekten und Dokumenten in veröffentlichten

Mehr

Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern

Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern Die Benutzer machen das Produkt zum Erfolg Der Erfolg eines Softwareprodukts wird in den meisten Fällen an seinem Return On Investment

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

SharePoint Technologien 2010 Benefits für Agenturen und Kunden

SharePoint Technologien 2010 Benefits für Agenturen und Kunden Vorstellung SharePoint Technologien 2010 Benefits für Agenturen und Kunden 21.10.2010 Agenda 1. cyberpark GmbH 2. SharePoint 2010 I. Was ist SharePoint? II. III. IV. Einführungsgründe Technische Architektur

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr