Modulhandbuch 1. Semester, StuPO 14.2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch 1. Semester, StuPO 14.2"

Transkript

1 Fakultät 1 Engineering Studiengang Material and Prcess Engineering Bachelr f Engineering (B. Eng.) Mdulhandbuch 1. Semester, - 1 -

2 Material and Prcess Engineering Mdulbeschreibung Mdulbezeichnung: Mathematik 1 - Grundlagen Lehrveranstaltung: Mathematik 1 - Grundlagen Semester: Bachelr 1 Mdul-Cde: Semesterwchenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 5 Angebtintervall: jährlich Veranstaltungssprache: deutsch Erfrderliche Vr-Mdule: Mögliche Flgemdule: Mathematik 2 - Erweiterte Grundlagen und Statistik Mdulverantwrtliche(r): Prf. Dr. Markus King Fachverantwrtliche(r): Prf. Dr. Markus King Zurdnung zum Curriculum: Bachelr Studiengang Material and Prcess Engineering - Pflichtfach - 1. Semester Lernziele/Kmpetenzen: Studierende beherrschen die wesentlichen Grundlagen der höheren Mathematik (Wissen) können die mathematischen Grundlagen auf ingenieurwissenschaftliche und wirtschaftswissenschaftliche Prblemstellungen anwenden (Anwendungskmpetenz) können Mathematik als Sprache zur präzisen Frmulierung vn Prblemstellungen und deren Lösung einzusetzen (Anwendungskmpetenz) beherrschen die Methden zur Lösung aufbauender mathematischer Prblemstellungen (Methdenkmpetenz) Inhalt: Vektrrechnung Kmplexe Zahlen Elementare Funktinen Flgen und Grenzwerte Grenzwerte vn Funktinen, Stetigkeit Differentialrechnung Integralrechnung

3 Material and Prcess Engineering Literatur: Ausführliches Skript des Lehrenden mit Übungsaufgaben Papula, L. (2011). Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Vieweg+Teubner-Verlag, Wiesbaden Papula, L. (2009). Mathematische Frmelsammlung; Vieweg+Teubner-Verlag, Wiesbaden Papula, L. (2012). Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler - Anwendungsbeispiele; Vieweg+Teubner-Verlag, Wiesbaden Fetzer, A., Fränkel, H.: Mathematik 1. Springer-Verlag Fritzsche, K. (2007): Mathematik für Einsteiger; Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg Westermann, T. (2012). Ingenieurmathematik kmpakt mit Maple; Springer-Verlag, Berlin Lehrfrm(en) / SWS : Vrlesungen mit integrierten Übungen im Umfang vn 15 Wchen x 4 SWS = 60 SWS Kreditpunkte / Arbeitsaufwand: 5 ECTS = 150 Arbeitsstunden (AS), zusammengesetzt aus: Präsenzlehre: 60 AS Vr- und Nachbereitung der Präsenzlehre: 30 AS Bearbeitung vn Übungsblättern / Tutrium: 30 AS Prüfung und Prüfungsvrbereitung: 30 AS Leistungsnachweis(e): Prüfungsleistung: Klausur vn 90 min Dauer

4 Material and Prcess Engineering Mdulbeschreibung Mdulbezeichnung: Angewandte Chemie1 Lehrveranstaltung: Angewandte Chemie Semester: Bachelr 1 Mdul-Cde: Semesterwchenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 5 Angebtintervall: jährlich Veranstaltungssprache: deutsch Erfrderliche Vr-Mdule: Mögliche Flgemdule: Mdulverantwrtliche(r): Prf. Dr. Jörn Felix Lübben Fachverantwrtliche(r): Prf. Dr. Jörn Felix Lübben Zurdnung zum Curriculum: Bachelr - Studiengang Material and Prcess Engineering Pflichtfach 1. Semester Lernziele/Kmpetenzen: Studierende sind in der Lage, den Aufbau des Peridensystems der Elemente zu verstehen. Sie verfügen über Kenntnisse der chemischen Bindung und sind befähigt, die räumliche Anrdnung vn Atmen und Inen swie die chemischen Eigenschaften vn Verbindungen abzuschätzen. (Wissen) entwickeln ein Verständnis für Herausfrderungen bei Synthesen anrganischer und rganischer Prdukte (Verständnis) können das Massenwirkungsgesetz und das chemische Gleichgewicht auf Säuren, Basen, Salze, Puffersysteme swie schwerlösliche Substanzen anwenden. Die Studierenden verstehen die Grundlagen und Knzepte der Anrganischen und Organischen Chemie und können sie für einfache Fragestellungen theretisch und praktisch umsetzen. Die Studierenden kennen die grundlegenden labrmäßigen Berechnungen und Auswerteverfahren und können sie anwenden. (Anwendungskmpetenz) können selbständig einfache anrganische und rganisch chemische Fragestellungen analysieren swie geeignete Lösungsansätze erarbeiten und diese nach wissenschaftlichen Standards dkumentieren. (Methdenkmpetenz) können sich als Ergebnis der Teilnahme vn Praktika in Gruppen effektiv rganisieren. Sie sind durch die in den Übungen erörterten Fragestellungen in der Lage, einfache Zusammenhänge gemeinsam zu erörtern und zu entwickeln (Szialkmpetenz) sind vr allem über die Teilnahme der Praktika in der Lage, selbständig und diszipliniert zu arbeiten. Das Arbeiten mit chemischen Substanzen und Apparaturen erfrdert neben hher

5 Material and Prcess Engineering Srgfalt hhe Einsatzbereitschaft (Persönlichkeitskmpetenz) Inhalt: Allgemeine Chemie Atmbau, Elemtarteilchen, Atme, Elemente, Massedefekt, Kernumwandlungen, Radiaktivität, Welle-Teilchen-Dualismus, Orbitaltherie Peridensystem: Elektrnenknfiguratin, Inenradien, Inisierung, Elektrnenaffinität, Elektrnegativität Chemische Bindung, Inische Bindung, Atmbindung, Krdinative Bindung, metallische Bindung, zwischenmlekulare Wechselwirkungen: van-der-waals-bindung, H-Brücken-Bindung Stöchimetrie: Vermittlung vn Grundkenntnissen im chemischen Rechnen, quantitative Betrachtung chemischer Reaktinen, chemische Gleichgewichte, Massenwirkungsgesetz, Löslichkeit und Fällung, Löslichkeitsprdukt Chemische Thermdynamik, Reaktinsenthalpie, Reaktinsentrpie, Gibbs-Helmltz-Gleichung, Satz vn Hess Säure und Basenknzepte, Puffersysteme Redxreaktinen, Daniell-Element, Nernstsche Gleichung, Brennstffzellen, Elektrlyse, Krrsin Grundlagen der Anrganischen Chemie Chemie der Haupt- und Nebengruppenelemente: Auswahl wichtiger Beispiele Reaktivität, Struktur, Chemische Bindung, Synthesen, Anwendungen Struktur, Kmplexbildung, metallrganische Verbindung Grundlagen der Organischen Chemie Bindungsverhältnisse in rganischen Verbindungen, Hybridisierung Nmenklatur rganischer Verbindungen Sterechemie Funktinelle Gruppen, jeweils Nmenklatur, Eigenschaften, Darstellung, Reaktinen und Bedeutung. Reaktive Zwischenstufen, Reaktinsmechanismen Ausgewählte technische Przesse und Substanzklassen Anrganische technische Chemie (technische Gewinnung vn Ammniak, Schwefelsäure, Salpetersäure, Natrnlauge, Halgenen), Dünger, Sprengstffe Plymere, Naturstffe Übungen:

6 Material and Prcess Engineering Übungen zum Umgang mit dem Peridensystem, Vrhersagen der Mlekül-Gemetrie, Übungen zum Massenwirkungsgesetz, den chemischen Gleichgewichten, Einüben vn Redx- und Elektrdenreaktinen, Frmulierung und thermdynamische Beurteilung vn Reaktinswegen, Retrsynthese Vertiefung der erwrbenen Kenntnisse durch Experimente/Labrversuche/Praxisanwendungen Literatur: Charles E. Mrtimer, Ulrich Müller (2014): Chemie. Das Basiswissen der Chemie. 11. Auflage: Thieme. Schweda, Eberhard; Jander, Gerhart; Blasius, Ewald (2012-): Anrganische Chemie. [Neubearb., verschiedene Aufl.]. Stuttgart: Hirzel. Beyer, Hans; Francke, Wittk; Walter, Wlfgang (2004): Lehrbuch der rganischen Chemie. Mit 24 Tabellen. 24., überarb. Aufl. Stuttgart [u.a.]: Hirzel. Brackmann, Peter (2012): Fachwissen Chemie. 2., überarb. Aufl. Haan-Gruiten: Eurpa-Lehrmittel (Eurpa-Fachbuchreihe für Chemieberufe). Fachwissen Chemie 2. Erweiterte Qualifikatinen für Labrberufe (2013). Unter Mitarbeit vn Peter Brackmann, Astrid Grte-Wlff, Heinz Hug, Helmut Keim, Heribert Kewelh, Peter Kurzweil und Thmas Meyer. 1., neue Ausg. Haan, Rheinl: Eurpa-Lehrmittel. Lehrfrm(en) / SWS : Vrlesung mit integrierten Übungen im Umfang vn 15 Wchen x 4 SWS = 60 SWS Kreditpunkte / Arbeitsaufwand: 5 ECTS entsprechend 150 AS, bestehend aus: Präsenzlehre: 60 AS Vr- und Nachbereitung der Präsenzlehre: 60 AS Prüfung und Prüfungsvrbereitung: 30 AS Leistungsnachweis(e): Prüfungsleistung: bentete Klausur vn 60 min Dauer

7 Material and Prcess Engineering Mdulbeschreibung Mdulbezeichnung: Werkstffkunde 1 - Grundlagen Lehrveranstaltung: Werkstffkunde 1 - Grundlagen Semester: Bachelr 1 Mdul-Cde: Semesterwchenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 5 Angebtintervall: jährlich Veranstaltungssprache: deutsch Erfrderliche Vr-Mdule: Mögliche Flgemdule: Werkstffkunde 2 und 3 Mdulverantwrtliche(r): Prf. Dr. Tung Pham Fachverantwrtliche(r): Prf. Dr. Tung Pham Zurdnung zum Curriculum: Bachelr Studiengang Material and Prcess Engineering - Pflichtfach - 1. Semester Lernziele/Kmpetenzen: Studierende kennen die wesentliche Fachbegriffe der Werkstffwissenschaften swie der Werkstfftechnik (Wissen) sind in der Lage, Werkstffe vn innen zu betrachten, d.h. vm Atm zum Gefüge (Verständnis) können einen Zusammenhang zwischen Werkstffverhalten und äußerer Belastung herstellen (Anwendungskmpetenz) besitzen eine Übersicht über die wichtigsten Knstruktinswerkstffe, deren Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten (Wissen und Anwendungskmpetenz) können die wichtigsten Verfahren der Werkstffprüfung einsetzen und beurteilen (Beurteilungsfähigkeit) Inhalt: Einteilung der Werkstffe - Atmaufbau und Bindungsfrmen kristalliner Stffe - ideales Kristallgitter - Gitterfehler - Phasenumwandlungen - thermisch aktivierte Vrgänge - Legierungsbildung und Zustandsschaubilder - Werkstffbeanspruchung - Zugbelastung und Zugversuch - Verfestigungsmechanismen - Druck- und Biegebeanspruchung - Zeitstandfestigkeit - Werkstffermüdung - Härteprüfung - Bruchverhalten metallischer Werkstffe - Krrsin - Eisen- Khlenstff-Schaubild - Stahlherstellung - Begleit- und Legierungselemente - Wärmebehandlung - Bezeichnung der Eisenwerkstffe - Stahlgruppen - Eisengusswerkstffe - Nichteisenmetalle -

8 Material and Prcess Engineering Ingenieurkeramik - Kunststffe - Verbundwerkstffe Des Weiteren werden Labrversuche durchgeführt. Literatur: Bargel, H.-J.; Schulze, G. (Hrsg) (2013). Werkstfftechnik. Springer-Verlag Drube, B; Kammer, C.; Lapple, V. (2011). Werkstfftechnik Maschinenbau: Theretische Grundlagen und praktische Anwendungen; Eurpa Verlag Rs, E. (2011). Werkstffkunde für Ingenieure: Grundlagen, Anwendung, Prüfung; Springer- Lehrbuch Skript des Dzenten zur Vrlesung Lehrfrm(en) / SWS : Vrlesungen mit integrierten Übungen im Umfang vn 15 Wchen x 4 SWS = 60 SWS Kreditpunkte / Arbeitsaufwand: 5 ECTS = 150 Arbeitsstunden (AS), zusammengesetzt aus: Präsenzlehre: 60 AS Vr- und Nachbereitung der Präsenzlehre: 30 AS Bearbeitung Übungsblättern: 30 AS Prüfung und Prüfungsvrbereitung: 30 AS Leistungsnachweis(e): Prüfungsleistung: bentete Klausur vn 60 min Dauer

9 Material and Prcess Engineering Mdulbeschreibung Mdulbezeichnung: BWL 1 - Grundlagen und Kstenrechnung Lehrveranstaltung: BWL 1 - Grundlagen und Kstenrechnung Semester: Bachelr 1 Mdul-Cde: Semesterwchenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 5 Angebtintervall: jährlich Veranstaltungssprache: deutsch Erfrderliche Vr-Mdule: Mögliche Flgemdule: BWL 2 - Qualitäts- und Innvatinsmanagement BWL 3 - Prjektmanagement und Wertanalyse Mdulverantwrtliche(r): Prf. Dr. Smmer Fachverantwrtliche(r): Prf. Dr. Smmer Dipl.-Ing. (FH) Karl Edelmann Zurdnung zum Curriculum: Bachelr Studiengang Material and Prcess Engineering - Pflichtfach - 1. Semester Lernziele/Kmpetenzen: a) Vrlesungsteil mit dem Schwerpunkt Grundlagen und externes Rechnungswesen: Studierende verstehen die Zielsetzungen und Restriktinen, denen Unternehmen verpflichtet sind. (Verständnis) sind in der Lage die Aufgabenbereiche der Betriebswirtschaftslehre einzurdnen und dabei die Grundbegriffe fachadäquat anzuwenden. (Anwendungskmpetenz) können die Grundlagen des externen Rechnungswesens erklären. Dies umfasst den Aufbau der Bilanz beziehungsweise GuV und das Verbuchen einfacher Geschäftsvrfälle. (Wissen) b) Vrlesungsteil mit dem Schwerpunkt Betriebsrganisatin Studierende sllen an die Prblem- und Lösungsschwerpunkte der Organisatinslehre herangeführt werden.(verständnis) sllen erkennen, welche Prblemfelder mit Hilfe vn rganisatrischen Maßnahmen bearbeitet werden können. (Verständnis) kennen die Grundbegriffe, die in der Organisatinslehre verwendet werden und verstehen die

10 Material and Prcess Engineering grundsätzlichen Gliederungsmdelle im Bereich der Aufbaurganisatin. (Wissen) können betriebswirtschaftliche Abläufe frmal krrekt beschreiben und Vrgaben für die Przessrganisatin frmulieren. (Anwendungskmpetenz) verfügen über Methdenkenntnisse, die bei der Przessrganisatin Anwendung finden. (Anwendungskmpetenz) Inhalt: Grundlage der Betriebswirtschaftslehre Externes Rechnungswesen mit Buchführung, Inventur und Jahresabschluss (Bilanz und GuV) Inventur, Inventar und Bilanz Aufwand, Ertrag Buchungssätze T-Knten Kntenrahmen Gewinn- und Verlustrechnung Jahresabschluss Grundlagen der Betriebsrganisatin und Begriffsklärung Ansätze in der Organisatinstherie (Systemansatz, Entscheidungsansatz, ) Organisatrische Differenzierung und Integratin Aufbaurganisatin Aufgabenanalyse, Aufgabensynthese Stelle Frmen der Aufbaurganisatin Führung, Führungsstil und Führungstechniken Dkumentatin der Aufbaurganisatin Przessrganisatin Przessanalyse und Przessgestaltung Methden und Techniken bei der Gestaltung vn Geschäftsprzessen Ausgewählte Einzelfragen z.b. Changemanagement Lean-Knzepte Team-Knzepte Kperative Knzepte Erhebungsmethden / Darstellungstechniken Ziele und Zielknflikt

11 Material and Prcess Engineering Literatur: Wöhe, Döring (2010). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre; Lüneburg Olfert, Rahn (2010). Einführung in die Betriebswirtschaftslehre; Ludwigshafen Vahs, Schäfer-Kunz (2012). Einführung in die Betriebswirtschaftslehre; Stuttgart Bussiek; Ehrmann (2010). Buchführung; Ludwigshafen Vahs, D. (2012). Organisatin, 8. Auflage; Schäffer-Peschel, Stuttgart Olfert, K. (2012). Organisatin, 16. Auflage; NWB-Verlag, Herne Pict, H.; Franck, E.; Fiedler, M. (2012). Organisatin Therie und Praxis aus öknmischer Sicht; Schäffer-Peschel, Stuttgart Lehrfrm(en) / SWS : Vrlesung und Übung im Umfang vn 15 Wchen x 4 SWS = 60 SWS Kreditpunkte / Arbeitsaufwand: 5 ECTS entsprechend 150 AS, bestehend aus: Präsenzveranstaltung: 60 AS Vr- und Nachbereitung der Präsenzlehre: 60 AS Prüfungsvrbereitung und Prüfung: 30 AS Leistungsnachweis(e): Prüfungsleistung: unbentete Klausur vn 60 min Dauer

12 Material and Prcess Engineering Mdulbeschreibung Mdulbezeichnung: Technische Mechanik 1 - Statik Lehrveranstaltung: Technische Mechanik 1 - Statik Semester: Bachelr 1 Mdul-Cde: Semesterwchenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 5 Angebtintervall: jährlich Veranstaltungssprache: deutsch Erfrderliche Vr-Mdule: Mögliche Flgemdule: Technische Mechanik 2 - Kinetik und Kinematik Mdulverantwrtliche(r): Prf. Dr.-Ing. Ezzeddine Laurine Fachverantwrtliche(r): Prf. Dr.-Ing. Ezzeddine Laurine Zurdnung zum Curriculum: Bachelr Studiengang Material and Prcess Engineering - Pflichtfach - 1. Semester Lernziele/Kmpetenzen: Studierende beherrschen die Grundbegriffe der Mechanik (Kraft, Mment, Druck) in ihrer physikalischen Dimensin swie der technischen Anwendung (Wissen) sind in der Lage, technischer Prbleme aus dem Maschinenbau auf physikalische Mdelle zu übertragen (Anwendungskmpetenz) beherrschen die Methden zur Lösung mechanischer Prbleme (Methdenkmpetenz) entwickeln ein Verständnis für die mechanischen Belastungen vn Knstruktinen aus dem Maschinen- und Anlagenbau (Verständnis) Inhalt: Grundbegriffe und Axime der Statik Zentrales ebenes Kräftesystem Allgemeines ebenes Kräftesystem Einführung in die räumliche Statik Systeme aus starren Scheiben Schwerpunkt Schnittgrößen des Balkens Ebene Fachwerke Reibung

13 Material and Prcess Engineering Literatur: Hlzmann, G.; Meyer, H., Schumpich, G. (2008). Technische Mechanik I; Teubner-Verlag Grß, D.; Hauger, W. (2011). Technische Mechanik 1 Statik; Springer Verlag Danker, J.; Danker, H. (2012). Technische Mechanik Statik, Festigkeitslehre; Springer Verlag Teilskript des Dzenten mit Sammlung vn Übungsaufgaben Lehrfrm(en) / SWS : Vrlesungen mit integrierten Übungen im Umfang vn 15 Wchen x 4 SWS = 60 SWS Kreditpunkte / Arbeitsaufwand: 5 ECTS = 150 Arbeitsstunden (AS), zusammengesetzt aus: Präsenzlehre: 60 AS Vr- und Nachbereitung der Präsenzlehre: 30 AS Bearbeitung vn Übungsblättern / Tutrium: 30 AS Prüfung und Prüfungsvrbereitung: 30 AS Leistungsnachweis(e): Prüfungsleistung: bentete Klausur vn 60 min Dauer

14 Mdulbeschreibung Mdulbezeichnung: Werkstffwissenschaften in der Praxis Lehrveranstaltung: Werkstffwissenschaften in der Praxis Semester: Bachelr 1 Mdul-Cde: Semesterwchenstunden: 4 ECTS-Kreditpunkte: 5 Angebtintervall: jährlich Veranstaltungssprache: deutsch Erfrderliche Vrmdule: keine Mögliche Flgemdule: keine Mdulverantwrtliche(r): Prf. Dr. Jörn Felix Lübben Fachverantwrtliche(r): Prf. Dr. Jörn Felix Lübben, Prf. Petra Schneider Zurdnung zum Curriculum: Bachelr Studiengang Material and Prcess Engineering - Pflichtfach - 1. Semester Lernziele/Kmpetenzen: Studierende erwerben Fähigkeiten gebräuchliche Werkstffe qualitativ, zum Teil auch quantitativ zu untersuchen (Methdenkmpetenz). lernen wichtige chemische und chemisch-physikalische Untersuchungsmethden kennen: Prinzip, Einsatzmöglichkeiten und Grenzen, Aussagekraft, Vr- und Nachteile (Wissen, Methdenkmpetenz). vertiefen diese Kenntnisse durch praktische Erfahrung (Anwendungskmpetenz). Inhalt: Im Praktikum werden Versuche zu z.b. flgenden Themenkmplexen durchgeführt Mikrskpie Inennachweise Kunststffanalyse Chrmatgrafie Titratinen Visksitätsmessung Grenzflächenplymerisatin Batterien

15 Elxieren Veresterung Literatur: ausführliche Praktikumsanweisung der Lehrenden Lehrfrm(en) / SWS : Labrpraktikum im Umfang vn 15 Wchen x 4 SWS = 60 SWS Kreditpunkte / Arbeitsaufwand: 5 ECTS = 150 Arbeitsstunden (AS), zusammengesetzt aus: Präsenzlehre: 60 AS Vr- und Nachbereitung der Präsenzlehre: 60 AS Erstellen der Labrarbeit 30 AS Leistungsnachweis(e): Leistungsnachweis: unbentete Labrarbeit

16 Impressum Hchschule Albstadt-Sigmaringen Fakultät Engineering Studiengang Material and Prcess Engineering Pststraße 6 D Albstadt-Ebingen Telefn : (07571) Telefax : (07571) Internet : Studiendekanin Prf. Petra Schneider Fakultät Engineering Studiengang Material and Prcess Engineering Telefn: 07571/ Sekretariat Silke Deufel / Filiz Varma Fakultät Engineering Studiengang Material and Prcess Engineering Telefn: 07571/

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisatins- und Medienpsychlgie 1. Allgemeine Infrmatinen Nachflgend erhalten Sie allgemeine Infrmatinen über das Ziel

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Modulhandbuch StuPO 13.2

Modulhandbuch StuPO 13.2 Fakultät 1 Engineering Modulhandbuch StuPO 13.2 Bachelor of Science (B. Sc) Was ist Wirtschaftsingenieurwesen? Wirtschaftsingenieure entwerfen, bauen, bedienen und verbessern Produktionssysteme und vertreiben

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien Weiter kmmen AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Wien Österreichische Akademie für Psychlgie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien in Kperatin mit Herbst 2016 Seite 1 vn

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2)

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Lehrveranstaltung: BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Umfang: Sprache: Niveau: Termin: Raum: 4 SWS, 5 Credits Deutsch keine Vorkenntnisse erforderlich Siehe LSF laut aktuellem Vorlesungsplan. Kurzbeschreibung:

Mehr

Informationen zum Internationalen Masterfernstudium ProWater Zulassung

Informationen zum Internationalen Masterfernstudium ProWater Zulassung Infrmatinen zum Internatinalen Masterfernstudium PrWater Zulassung Bewerben kann sich jeder, der an einer Hchschule einen qualifizierten Bachelrgrad der einen gleichwertigen Abschluss in Ingenieur- der

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden Blgna-Przess und Hchschulrefrm - Knsequenzen für die Hchschulentwicklung Hchschulplitisches Frum Schleswig-Hlstein 15.11.2004 Die Umstrukturierungsprzesse an den Hchschulen in Schleswig- Hlstein aus Sicht

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaftliche Lgistik Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010)

Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010) Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010) UNTERRICHTSSPRACHE: Deutsch SEMESTER: Wintersemester 2010/2011 GESAMTANZAHL DER VORLESUNGSSTUNDEN:

Mehr

Vorbemerkung zur Prüfungsordnung

Vorbemerkung zur Prüfungsordnung M-510-4-1-000 Vrbemerkung zur Prüfungsrdnung Das Bachelrstudium Wirtschaftsinfrmatik an der Universität Augsburg wird vn der Fakultät für Angewandte Infrmatik in Kperatin mit der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch Bachelor Wirtschaftsinformatik Mdulhandbuch Bachelr Wirtschaftsinfrmatik Fachhchschule Köln Fakultät für Infrmatik und Ingenieurwissenschaften Institut für Infrmatik Am Sandberg 1 51643 Gummersbach Prf. Dr. Heide Faeskrn-Wyke Prf. Dr.

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

BWA 700 Unternehmensführung

BWA 700 Unternehmensführung BWA 700 Unternehmensführung Studiengang Akademischer Grad Betriebswirtschaft (BW) B.A. Modulbezeichnung lt. SPO Unternehmensführung Modulbezeichnung engl. Modul Nr. BWA 700 Modul Gruppe Pflichtmodule 7.

Mehr

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Prof. Dr.-Ing. 1 Vorbemerkungen LHG 2005: Umsetzung Bologna-Erklärung 1999ff bis 2009, Regelabschlüsse an allen Hochschulen = Bachelor- und Master-Abschlüsse

Mehr

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Themenfindung Betreuungsfindung Themenwahl Der / die SchülerIn meldet sich per email

Mehr

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Technische Betriebswirtschaft an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 8. August 2012 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Literaturhinweise (Bücher der Campus IT): Modulgruppenbeschreibung. Inhalt: Die Modulgruppe besteht aus den sieben folgenden Einzelmodulen: Word 2003:

Literaturhinweise (Bücher der Campus IT): Modulgruppenbeschreibung. Inhalt: Die Modulgruppe besteht aus den sieben folgenden Einzelmodulen: Word 2003: Sehr geehrte Studierende, Einführung der Studierenden in den Umgang mit Micrsft Office Sftware Biblitheks-Online-Recherchen Datenbankrecherchen damit Sie den Umgang mit den entliehenen Netbks und mit Hardware

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Polymer Injection Moulding and Process Automation

Polymer Injection Moulding and Process Automation Infrmatinen für Bewerber/innen um die Prfessur Plymer Injectin Mulding and Prcess Autmatin Jhannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at, DVR 0093696 I. DIE

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Informationen für Bewerber/innen um die Professur Polymer Product Engineering

Informationen für Bewerber/innen um die Professur Polymer Product Engineering Infrmatinen für Bewerber/innen um die Prfessur Plymer Prduct Engineering Jhannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at, DVR 0093696 I. DIE JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Proseminar Service Operations SS 2013

Proseminar Service Operations SS 2013 Lehrstuhl für ABWL Supply-Chain-Management & Operatins Prf. Dr. Heinrich Kuhn Prseminar Service Operatins SS 2013 Entscheidungsmdelle in Dienstleistungsunternehmen Prf. Dr. Heinrich Kuhn & Andreas Ppp

Mehr

Akkreditierung 2012 Modulhandbuch Bachelor Wirtschaftsinformatik

Akkreditierung 2012 Modulhandbuch Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditierung 2012 Mdulhandbuch Bachelr Wirtschaftsinfrmatik Fachhchschule Köln Fakultät für Infrmatik und Ingenieurwissenschaften Institut für Infrmatik Steinmüllerallee 1 51643 Gummersbach Prf. Dr.

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Bildungskarenz

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Bildungskarenz Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) in Bildungskarenz Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Hinweis: Der Klausurbeginn am Klausurtag kann grundsätzlich vom Prüfenden festgelegt werden und muss dem Prüfungsamt spätestens 4 Wochen

Mehr

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Interdisziplinäre Frschung und Lehre im Bereich der interaktiven Medien Michael Herczeg Das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) ist

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) General Management. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) General Management. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) General Management - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden Wissenschaft

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Technologie und Innovationsmanagement. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) Technologie und Innovationsmanagement. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) Technlgie und Innvatinsmanagement - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

T7 SPEZIFISCHE WÄRMEKAPAZITÄT IDEALER GASE

T7 SPEZIFISCHE WÄRMEKAPAZITÄT IDEALER GASE PHYSIALISHE GRUNDLAGEN Wichtige Grundbegriffe: Sezifische Wärmekaazität, Zustandsgleichung und Mdell des idealen Gases, Gleichverteilungssatz, Freiheitsgrad,. Hautsatz Wärmekaazität: Führt man einem örer

Mehr

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Design for Six Sigma Green Belt. Mindestanforderungen. Training Version: 1.

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Design for Six Sigma Green Belt. Mindestanforderungen. Training Version: 1. Quality Guideline Eurpean Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung Eurpean Six Sigma Club Deutschland e.v. Telefn +49 (0)911 46 20 69 56 Telefax +49 (0)911 46 20 69 57 E-Mail essc@sixsigmaclub.de Web

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftschemie mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 09.05.

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftschemie mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 09.05. 1 Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftschemie mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 09.05.2008 Aufgrund des 2 Absatz 4 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Anbietertypen. Technologieanbieter:

Anbietertypen. Technologieanbieter: Anbietertypen Verbände: Gruppen vn Unternehmen und der Persnen, die sich freiwillig zur Verflgung gemeinsamer Zwecke zusammengeschlssen haben. Verbände bündeln die Interessen der einzelnen Mitglieder zum

Mehr

Modul General Management 1

Modul General Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul General Management 1 SEM 1 10 ECTS Veranstaltungen: Seminar Business Game, Vorlesung Business Law, Seminar International Project Management Modulverantwortlicher: Prof.

Mehr

Fachstudienberatung Diplom-Studiengänge (Chemie, Wirtschaftschemie) Sommersemester 2012 Hochspeyer, 11.04.2012

Fachstudienberatung Diplom-Studiengänge (Chemie, Wirtschaftschemie) Sommersemester 2012 Hochspeyer, 11.04.2012 Fachstudienberatung Diplom-Studiengänge (Chemie, Wirtschaftschemie) Sommersemester 2012 Hochspeyer, 11.04.2012 Generelles - Regelstudienzeit 10 Semester - in Kaiserslautern: reformierter Diplom-Studiengang

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Fachbereich Informatik Business Analytics. Business Analytics. Master of Science. Modulhandbuch. Version 1.0

Fachbereich Informatik Business Analytics. Business Analytics. Master of Science. Modulhandbuch. Version 1.0 Fachbereich Infrmatik Master f Science Mdulhandbuch Versin 1.0 Stand: 15. Juli 2015 Hchschule Albstadt-Sigmaringen Fakultät Infrmatik Inhalt Semester 1... 3 51100 Business Intelligence... 4 51200 Advanced

Mehr

- eine Marktanalyse erstellen - Markt, Konkurrenz, Standort. - sich bei Experten informieren - Businessplan

- eine Marktanalyse erstellen - Markt, Konkurrenz, Standort. - sich bei Experten informieren - Businessplan Lehrplan der Bayerischen Hauptschule Kmmunikatinstechnischer Bereich Kmmunikatinstechnischer Bereich M10 In dieser Jahrgangsstufe liegt der Schwerpunkt in der Bewältigung kmplexer Aufgaben. Die Schüler

Mehr

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch Persnalentwicklung Inhalt 1 Einführung 2 Teambildung als Bestandteil der Persnalentwicklung 2.1 Vrteile vn Teamarbeit 2.2 Frmen der Zusammenarbeit 3 Das Mitarbeitergespräch 3.1 Ziele 3.2 Vraussetzung für

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Nordhausen. Oktober 013 Nr. 1/013 Inhalt Seite Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen für Nachhaltige Technologien an der Fachhochschule

Mehr

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Zur Person: Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr