Reintegration von Client- und Server- Seite der Booster- Entwicklungsumgebung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reintegration von Client- und Server- Seite der Booster- Entwicklungsumgebung"

Transkript

1 Reintegration von Client- und Server- Seite der Booster- Entwicklungsumgebung Projektarbeit von Jorg Rech September AG System Software Fachbereich Informatik Universität Kaiserslautern Ausgegeben von : Prof Dr. rer. nat, Jurgen Nehmer Betreut von: Dip/.-lnform. Lothar Baum

2

3 Zusammenfassung Diese Ausarbeitung beschäftigt sich mit der Vervollständigung und Erweiterung von Booster, eines graphischen Systems zur Unterstützung und Managemen t global verteilter So ffwareprodukte. Durch die Wiedereinführung des Kommunikationssystems Boosterlnfluencer sowie einer neu entstandenen Zustandskontrolle ist es nun möglich, kooperativ an einem Soffwareprojekt zu arbeiten, ohne dabei beim Zugriff auf Resourcen zu konkurieren. In dieser Ausarbeitung werden die Änderungen an dem bisherigen System aufgezeigt und der neue Aufbau von Booster beschrieben.

4 lnhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Kapitel 1 : Einleitung 7 Grundlagen,.,,. ~.. o ~ ~ ~ ~ o. ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~,,.,.. 7. ~... ~ Der Aufbau des Booster-Systems., ,,,,,..,,.,,,.,,,,..,,,,,,,,9 Kapitel 2: Die Änderungen am BoosterGUl 10 Änderungen an den lassen ~llgemeine Änderungen am ~ooster~~l., Neuerungen im BoosterGUl,,,,,,,,.,,,...,,,.,,,,,,,.,,.,,,,.,,,,, 14 Kapitel 3: Die Änderungen am BoosterServer 15 Änderungen an den lassen ,.,.,,...,.,,.,.,,.,..,,,,.,.. 15 Neuerungen im BoosterServer,.,,,..,,.,,,.,.,,,,,.,,,,,,,,,.,,.,,. 16 Ka~itel4: Der Boosterlnfluencer 17 Der Aufbau des Boosterlnfluencers,,,.,..,,,,,.,,,,,,,..,,,,,,,,,.,, 17 Das Vorgehen des Boosterlnfluencers,..,,,,,,,,,,,.,,,,,,,,,.,,,.., 17 Kapitel 5: Zusammenfassung und Ausblick 19 Allgemeine Probleme des Booster-Systems,,,,,,,,,.,,,,,,.,.,,,,.,,, 1 9 Ideen für den Ausbau des Booster-Systems,...,..,,,,,,,.,,,.,,..,,,,20 Seite 111

5 Inhaltsverzeichnis Anhang A: Die Schlüsselwörter des BoosterServers 22 Die Kommandos des BoosterServers.. U,,,,,,,,,,.,,,,.,,.,,,,,22 Die bisher undokumentierten Kommandos,,,..,,,,,,,,,...,,,,,,.27 Die Signale zur Zustandsänderung,,, ,..,,,..,..,...,..,,,,,,29 Anhang B: lnstallationshinweise und FAQ 3 1 Installation eines BoosterGUl,,,.,,,,,,,,.,., ,.,.,,,..,,,...,34 Installation eines BoosterServer,,,,,.,.,,,,,,,,,,,,,,, ,,,,,..35 Installation des Boosterlnfluencer,,.,,,,., ,.,,,.,,,,,,,,, Anhang C: Terminologie und Abkürzungen 38 Literaturverzeichnis 42 Literatur uber Booster.,...,,.,.,,,.,.,,,,,,,,,..,,,,,,,,,,,, Literatur uber Java,,,,,.,.,......,....,,,,,,,,,.,,,,,,,..,...,,.,43 Tabellenverzeichnis 44 Abbildungsverzeichnis 45 lndexverzeichnis Seite /V

6 Vorwort Vorwort Durch die Entwicklung immer größerer und komplexerer Software Systeme sind die Anforderungen an einzelne Entwickler und Entwicklerteams immer mehr gestiegen. Nicht zuletzt wegen des Mangels an ausgereiften und umfassenden Werkzeugen zur Entwicklung von Software geriet die Software Branche immer weiter in eine Zustand, der nur mittels neuer Werkzeuge, Methoden und Techniken des Software Engineerings zu bewältigen ist. Aus dieser Problematik entstand die Idee eines Global Software Highway, der den Zugriff auf weltweit verteilte Softwarekomponenten und Klassenbibliotheken erlauben soll. Dieser Global Software Highway würde es ermöglichen, viele weltweit verteilte Entwickler an einem großen Softwareprojekt parallel arbeiten zu lassen, um so nicht nur Wissen und Ressourcen auszutauschen, sondern auch um ihre Arbeit effizienter koordinieren zu können. Nach der ersten Implementierung eines Prototyps dieses Global SoWare Highway Namens WebMake [5] entstand die verteile Software Entwicklungsumgebung Booster [4], die aus einer graphischen Benutzeroberfläche, sowie einem Server bestand. Eine wichtige Anforderung war dabei natürlich die Möglichkeit, die benötigten Ressourcen wie Quelltexte, Dokumentationen und Klassenbibliotheken global zu verteilen und diese über eine weltweit vorhandene Infrastruktur, in diesem Falle das Internet, zugänglich zu machen. Diese rudimentäre Software Entwicklungsumgebung (SEU), die als ClientIServer Applikation geplant und entwickelt wurde, ermöglicht es, große Softwaresysteme in kleinen Partitionen auf mehrere BoosterSewer im Internet zu verteilen und parallel bearbeiten zu lassen. Der Prototyp Webmake wurde bereits 1994 von der AG Systemsoftware an der Universität Kaiserslautern geplant und mittels der Programmiersprache C++ implementiert. Die Komponenten zur Verwaltung und Kommunikation dieses Systems wurden dabei ursprünglich als CGI Kommandos entwickelt, die die Befehle der Benutzer über die schon installierten Webserver direkt ausgeführen konnten. Um Booster schließlich unabhängiger von der verwendeten Rechnerplattform und Entwicklungsumgebung zu machen wurde Ende 1995 eine Konvertierung des C++ Codes nach Java beschlossen und im Juli 1996 durch Christof Baumgärtner vollendet [3]. Java wurde C++ deshalb vorgezogen, weil es neben der Objektorientierung und der Sicherheitskontrolle sehr leicht mit parallelen Threads umgehen kann und auf vielen Rechnerplattformen durch Entwicklungsumgebungen und Compiler unterstützt werden sollte. Die von Michael Junker erweiterte graphische Oberfläche BoosterGUI [2] und die von Andreas Goldschmidt reimplementierte Ressourcenverwaltung namens BoosterSewers [I] sind dann in den Jahren 1996 und 1997 er- Seite 5

7 Vorwort stellt worden. Aufgabe dieser Projektarbeit war es, diesen neuen BoosterGUI an den erweiterten Booster- Sewer anzupassen, so daß dieser alle zur Verfügung gestellten Kommandos unterstützt und sich der neuen Kommandoschnittstellen bedient. Außerdem sollte der sogen. Influencer" von Booster in Java reimplementiert werden, um wieder die Kommunikation mehrerer BoosterGUIs und BoosterServer zu ermöglichen. Diese Kommunikation wurde noch um die Zustandskontrolle der Knotendateien, d.h. der Ressourcen, erweitert, die nun dafür sorgt, daß Knoten nicht mehr an mehreren BoosterGUIs zur Bearbeitung vergeben werden können. Das erste Kapitel beschreibt die Grundlagen und Funktionen von Booster und geht etwas näher auf die Kommunikation der einzelnen Komponenten von Booster ein. Anschließend wird in Kapitel 2 erklärt, welche Änderungen am BoosterGUI vorgenommen wurden, um die Zusammenarbeit mit dem BoosterSewer wieder zu gewährleisten. Kapitel 3 beschäftigt sich dann mit den Änderungen im BoosterSewer, sowie einigen seiner Neuerungen wie das Zustandsmanagement der Knotendateien. Danach wird in Kapitel 4 der Aufbau und die Funktionsweise des neue BoosterInfluencer beschrieben. Im letzten Kapitel werden momentan existierenden Probleme von Booster behandelt, sowie Anregungen für den weiteren Ausbau von Booster gegeben. Die Anhänge beschäftigen sich mit den Kommandobefehlen des BoosterSenlers, einigen Installationshinweisen für die Komponenten von Booster, sowie mit der in der Ausarbeitung verwendeten Terminologie bzw. den benutzten Abkürzungen. - Seite 6

8 Einleitung Kapitel 1 Einleitung Booster ist eine verteilte Software Entwicklungsumgebung, durch die die Arbeit mehrerer geographisch getrennter Entwickler, Analytiker und Designer ermöglicht und gefördert wird. Da das Booster-System auf einigen grundlegenden Konzepten und Modellen der Informatik beruht, sollen diese hier noch einmal kurz vorgestellt werden. Außerdem wird ein Überblick über den strukturellen Aufbau des Booster-Systems vermittelt, wodurch das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten von Booster verdeutlicht werden soll. 1.1 Grundlagen Vernetzte Rechnersysteme ersetzen zunehmend die bislang eingesetzen zentralen Großrechnersysteme, da mit ihnen oft die gleiche Rechenleistung mit weniger Resourcen erzielt werden kann. Besonders die auf sie zugeschnittenen verteilen Anwendungen können diese Rechenleistung effizient Ausnutzen und ermöglichen es den Anwendern, je nach Ausdehnung des Rechnernetzes, an beliebigen Orten zu arbeiten, sowie ihr Wissen und ihre Produkte zu teilen. Obwohl das ClientIServer Modell nicht von verteilten Systemen abhängig ist, da es mittels mehrerer Threads auf einem einzelnen Rechner implementierbar ist, kann es diese Zentralisierung ausnutzen, um auf einigen wenigen Rechnern mittels Serverprozessen die Ressourcen und Werkzeuge eines Systems den Benutzern (Klienten) bzw. den entsprechenden Clientprozessen anzubieten. Die Clientprozesse stellen dabei die Schnittstelle zwischen den Benutzern und den eigentlichen Werkzeugen, z.b. Compiler, in den Servern dar, sie bieten aber teilweise auch kleinere Hilfsmittel an, um die Resourcen zu bearbeiten. Der Serverprozess hat dagegen nur die Aufgabe die Aufträge der Clientprozesse anzunehemen, und sie mit Hilfe seiner Werkzeuge, meist in einem eigenen Prozeß (sog. Childprozesse/Kindprozesse), abzuarbeiten. Er kann aber, falls sich der Auftrag mit einem bereits laufendem überschneidet, diesen Auftrag ignorieren oder die Herausgabe von Ressourcen verweigern. Diese Prozesse werden im Booster-System durch das BoosterGUI (Clientprozeß) und den BoosterServer (Serverprozeß) übernommen. Der BoosterInfluencer wirkt dabei als Manager, der die Klienten registriert und als,,kornrnunikationsleitung" zwischen BoosterServer und BoosterGUI fungiert. Um Ressourcen im Booster-System darzustellen, werden sogenannte Knoten (Nodes) und Kanten (Edges) benutzt. Ein Knoten stellt dabei entweder eine atomare Informationseinheit Seite 7

9 Einleitung ( Des cr ip t i on Nodes ) wie einen Quelltext dar, oder verweist auf mehrere andere Knoten ( S truc tural Nodes ). Die bündelnden Knoten können entweder eine besondere Sicht auf andere Knoten darstellen (Vi ew Node ) oder zusammengehörende Knoten verbinden ( C lus ter Node). So bündelt z.b. ein PROGRAMCLUSTERNODE die Knoten der von ihm benötigten Objekte und Bibliotheken, die der Compiler zum Erzeugen des Programmes benötigt, und verweist auf das ausführbare Programm, die Dokumentationsdatei, sowie auf die Datei mit den Ausgaben des Compilers (d.h. den Fehlermeldungen). Die im Booster-System verwendete Struktur dieser Knoten ist in Abbildung 1 "Klassenhierarchie der Knoten in Booster'' mittels der Klassendiagramme von Booch [7] genauer dargestellt. 'Abbildung 1 : Klassenhierarchie der Knoten in Booster Die hellgrau dargestellten Klassen bzw. Knoten wurden im Booster-System bereits eingearbeitet und stehen dem Benutzer zur Verfügung. Klassen mit einem weißen Hintergrund sind momentan noch nicht implementiert. Die dunkelgrauen Klassen existieren entweder nur im BoosterServer oder nur im BoosterGUI. So finden die Klassen MakeableC lus t ernode, ObjectNode, ExecutableNode, LibraryNode, ErrorNode und Workspace- ViewNode nur im BoosterServer Verwendung. Die Klassen ExternDescript ionnode, TextDescript ionnode, ToolNode und ToolClus ternode werden dagegen nur im BoosterGUI verwendet. Ein weiterer wichtiger Grund für die Mächtigkeit und Portabilität von Booster ist die verwendete Java-Technology. Java ist eigentlich nur eine objekt-orientierte Programmiersprache, die Anfang der 90er Jahre von Sun Microsystems mit dem Ziel entwickelt wurde, kleine Elektrogeräte mit unterschiedlicher Hardware zu programmieren. Daraus entwickelte sich eine der heutzutage wichtigsten Programmiersprachen im Internet, die es durch Ihren Aufbau, insbesondere durch den verwendeten Bytecode, erlaubt, ein Java-Programm auf einem beliebigen Rechner auszuführen, auf dem eine entsprechende Virtual Machine existiert. Die momentan erstellte Version von Booster basiert auf Java 1.1, wobei aber noch einige alte Funktionen von Java 1.0 benutzt werden. Diese sogennanten Deprecated Functions sollen in zukünftigen Java Versionen nicht mehr existieren, können aber in Java 1.1 nur sehr kompliziert nachgebaut werden und wurden deshalb momentan noch so beibehalten, wie sie sind. Seite 8

10 Einleitung 1.2 Der Aufbau des Booster-Systems Booster besteht aus drei Komponenten: der graphischen Oberfläche genannt BoosterGUI, die die Bedienung durch den Entwickler ermöglicht, dem BoosterServer, der den Zugang zu den Resourcen und Compilern bietet, sowie dem BoosterInfluencer, der für die Vermittlung der Zustandssignale zwischen den beiden vorherigen Komponenten zuständig ist. Der BoosterInfluencer und das BoosterGUI wurden als eigenständige Programme implementiert, der BoosterServer basiert auf einem Java-WebServer nahmens Jigsaw. Abbildung 2 "Der Aufbau des Booster Systems'' zeigt den Datenfluß zwischen zwei BoosterGUIs, zwei BoosterServern und einem BoosterInfluencer. Die beiden BoosterGUI haben sich dabei beim BoosterInfluencer angemeldet (1) und erhalten über diesen Kanal bei Zustandsänderungen Mitteilungen (5) von den BoosterServern. Wird vom BoosterGUI ein Befehl an einen BoosterServer gesendet (2), so wird dieser durch den Jigsaw-Webserver empfangen und an den Requesthandler des BoosterServer übermittelt. Dazu wird beim Starten des BoosterServers der RequestHandler des Jigsaw durch den Requesthandler des WebMakeLinks (WML) und des CompileServerLinks (CSL) ersetzt. Dieser sendet dann entweder die angeforderten Daten bzw. eine Fehlermeldung an den Auftraggeber (der entsprechende Booster- GUI) (3a), oder übergibt den Auftrag an einen vorher festgelegten CompileServer (2b oder 2c). Ändert sich dabei der Zustand eines Knotens, d.h. die Möglichkeiten zur Bearbeitung ändern sich, so wird ein Signal (4) über den BoosterInfluencer an alle angemeldeten BoosterGUI's (5) übermittelt, die daraufhin überprüfen, ob sie diesen Knoten anzeigen und dementsprechend den internen Zustand sowie die Darstellung dieses Knotens ändern müssen. Die genaue Vorgehensweise des BoosterServer wird in der Ausarbeitung von Andreas Goldschmidt [I] näher beschrieben, die des BoosterGUI in der Ausarbeitung von Michael Junker [2]. Abbi'ldung 2: Der Aufbau des Booster Systems Seite 9

11 Die Änderungen am BoosferGUl Kapitel 2 Die Änderungen am BoosterGUl BoosterGUI ist eine graphische Oberfläche, die es dem Benutzer erlaubt, die Funktionalität des Booster-Systems zu nutzen. Sie dient der Darstellung von Knoten und Abhängigkeiten in einem Softwaresystem, sowie der Ansteuerung der BoosterServer und der Bearbeitung der meisten DESCRIPTION NODES. Im Laufe dieser Projektarbeit mußten hauptsächlich an den Sourcen des BoosterGUI Änderungen vorgenommen werden, da der neue BoosterServer mehrere neue, sowie modifizierte Kommandos anbietet, die bisher nur unzureichend unterstützt wurden. Unter anderem wurden im BoosterGUI mehrere Methoden geändert, neu hinzugefügt oder beseitigt, und die Vererbung der Methoden etwas geändert. Eine weitere kleine Modifikation besteht in den verbesserten und übersichtlicheren Ausgabetexten und Fehlermeldungen, die zuvor zu ausführlich und unübersichtlich dargestellt wurden. In diesem Kapitel werden nun neben den Änderungen an den einzelnen Packages auch die Neuerungen des BoosterGUI näher beschrieben. 2.1 Änderungen an den Klassen Die Knotenklassen des BoosterGUI wurden fast alle modifiziert, um die neuen Kommandos des BoosterServer eingehen zu können. Die neue Übergabeprozedur verlangt nun, daß das BoosterGUI ein Kommando an den BoosterServer schickt, ein Handshake austauscht, und möglicherweise Daten überträgt. Zu den strukturellen Änderungen innerhalb der Klassen zählt das Verlegen einiger Methoden aus der Unterklasse in die jeweilige Oberklasse. Diese Umstrukturierungen wurden haupsächlich durch einzelne Änderungen und Vereinigungen einiger Kommandos im BoosterServer ermöglicht und haben den Vorteil, daß Änderungen einiger Methoden im BoosterGUI nur noch in einer einzigen Klasse vorgenommen werden müssen. Desweiteren sind durch diese Umverteilung einige Menüeinträge in die entsprechenden Oberklassen verlegt worden. Seife 70

12 Die Änderungen am BoosterGUl Änderungen in der Klasse ClusterNode ClusterNode ist eine Unterklasse von StrukturalNode und wird zum Bündeln mehrerer atomarer Knoten verwendet (s.a. Abbildung 1 "Klassenhierarchie der Knoten in Booster" ). Sie vereinigt einige elementare Methoden und Konstanten (z.b. Kommandonamen), die in Ihren Unterklassen benötigt werden. Folgende Änderungen wurden an dieser Klasse durchgeführt: Die Konstantendefinitionen der Zustandssignale (siehe 2.3 und 3.2.1) wurden in die Klasse ClusterNode integriert, um sie an einem zentralen Ort verwalten zu können. Die Methode INITIATEMAKE dient dazu, dem BoosterServer ein Kommando zum Übersetzen eines Knoten zu schicken. Sie ist von den Klassen ProgramClusterN~de, SubsystemClusterNode und SourceClusterNode in die Oberklasse ClusterNode verlegt worden, da der BoosterServer fiir das Übersetzen von Knoten nur noch das Kommando MakeClus ter unterstützt. Die Methode VIEWERRORS wird zum Anfordern der Ausgabe des Übersetzers1 Compilers verwendet. Sie ist von den Klassen ProgramClusterNode, Subsys temclus ternode sowie SourceClus ternode in die Oberklasse Clus ternode verlegt worden, da der BoosterServer nun das Kommando GetErrorFiie anbietet. Die Methode EDITOPTIONSON dient dazu, dem BoosterServer ein Kommando zum Ändern der Optionen des Übersetzers zu schicken. Sie ist von den Klassen ProgramClus ternode sowie SourceClus ternode in die Oberklasse ClusterNode verlegt worden, da der BoosterServer nun die Kommandos SetOpt ions und GetOpt ions anbietet. Vorher wurde diese Methode nicht in Subsys temc lus t ernode benötigt, kann nun aber dazu benutzt werden, dem hier verwendeten Linker (unter UNIX,,ld") weitere Optionen mitzugeben. Die Methode INITIATEDEPENDENCYCHECK wird zum Testen der Abhängigkeiten des Knotens verwendet. Sie ist von den Klassen Subsys temclus ter- Node sowie SourceClus ternode in die Oberklasse Clus ternode verlegt worden, da in den Unterklassen das gleiche Kommando CheckDependencies verwendet wurde. Leider wird dieses Kommando im Booster- Server für PROGRAMCLUSTERNODES sowie SUBSYSTEMCLUSTERNODES noch nicht unterstüzt. Außerdem sind die Menüeinträge der entsprechenden Methoden ebenfalls in die Oberklasse eingefügt worden Änderungen in der Klasse Node Node ist eine Oberklasse aller verwendeter Knotenklassen und wird zum Beschreiben und Erzeugen der atomaren Knotenstrukturen verwendet (s.a. Abbildung 1 "Klassenhierarchie der Knoten in Booster'' ). Sie vereinigt die elementaren Methoden und Konstanten, die in allen Knoten benötigt werden. Folgende Änderungen wurden an dieser Klasse durchgeführt: 1. Die Konstantendefinitionen der Kommandos des BoosterServers wurden von den einzelnen Unterklassen in die Klasse Node verlegt, um sie an einem zen- Seite 7 7

13 Die Änderungen am BoosterGUl tralen Ort verwalten zu können. 2. Es wurde eine neuen Schnittstelle für die Methode DISPLAY implementiert, die nun dafür sorgt, daß die Methode UPDATEICONMODE zum Erneuern des dargestellten Icons aufgerufen wird. Sie wird von der Klasse URLManagement verwendet, um bei Zustandsänderungen eines Knoten das Icon neu zu zeichnen. 3. Es wurde die Methode GETICONMODE implementiert, um zum den Zustandswerte eines spezifischen Icons und somit des Knotens zu ermitteln. 4. Die Methode SENDCOMMANDTOSERVER wurde implementiert, die dafür sorgt, daß dem BoosterServer das angegebene Kommando zugeschickt und dessen Quitierung angenommen wird. Das zurückgegebene URLIOS tream Objekt kann nun dazu verwendet werden, angeforderte Daten zu lesen. Die ebenfalls neue Methode GETNODEFROMSERVER ist eine Spezialisierung der vorherigen mit dem fest vorgegebenen Kommando GET-NODE. 5. Die Methode CALL~NFLUENCER wurde aus der Klasse Node entfernt, da die Weitergabe des Zustandes eines Knotens vom verwaltenden BoosterServer übernommen wird Änderungen in der Klasse URLIOStream Die Klasse URLIOStream wurde aus Performancegründen so umgebaut, daß sie nicht mehr wie bisher mit den zwei Threadklassen für die Ein- und Ausgabe der Daten arbeitet (UR- LIThread und URLOThread in der Ausarbeitung von Christof Baumgärtner [3] auf Seite 34 bis 37), sondern die Daten nur noch direkt übermittelt. In Abbildung 3 "UIOStream Vorher, Nachher'' werden die beiden Vorgehensweisen verdeutlicht um bei späteren Implementierungen von Booster, die auf schnelleren Systemen arbeiten, die Umstellung auf das ältere und möglicherweise sicherere Modell zu erleichtern. Warum das alte Modell mit zwei eigenen Threads implementiert wurde konnte nicht mehr nachvollzogen werden. Socket Socket I URLIOStream Methoden URLIOStream Methoden Seite 72

14 Die Änderunaen am BoosterGUl Abbildung 3: UIOStream Vorher, Nachher Änderungen in verschiedenen einzelnen Klassen In der Klasse Ca1 1backHandler wurde die Methode RECONNECTTOINFLUENCER eingefügt, die dafür zuständig ist, daß das BoosterGUI beim Abbruch der Verbindung zum Booster- Influencer alle 5 Sekunden versucht, die Verbindung neu aufzubauen. Vorher wurde nach einem mißglückten Anmeldeversuch beim BoosterInfluencer oder dem erfolglosen Laden der Konfigurationsdatei vom BoosterServer der Startvorgang des BoosterGUIs abgebrochen. Ein weiterer Vorteil dieser automatischen Wiederverbindung ist, daß zur Laufzeit des BoosterGUI der BoosterInfluencer unterbrochen werden kann, ohne daß das BoosterGUI neu gestarten werden müßte. In der Klasse Conf igurationmanager wird deshalb beim Anfordern der Konfiguationsdatei auf die Verbindung zum BoosterServer gewartet, bis dieser gestartet wurde und die Datei liefert. Der zu verwendende Editor und andere Konfigurationseinstellungen, die bislang mittels des Schlüsselworts EDITOR. SOLARIS aus der Konfigurationsdatei gelesen wurden, sind jetzt auf beliebige Plattformen angepaßt. Dies wird durch die Verwendung der Umgebungsvariable OS. NAME erreicht, mit welcher die plattformspezifischen Definitionen in der Konfigurationsdatei ausgelesen werden. 2.2 Allgemeine Änderungen am BoosterGUl Im BoosterGUI wurden auch einige Änderungen vorgenommen, die nicht auf eine Klasse beschränkt sind. Unter anderem wurde der Quelltext und die Ausgaben des Zustandes sowie die der Fehlermeldungen durch eine einheitlichere Formatierung optisch aufgebessert. Zu den wichtigeren Änderungen zählen folgende Punkte: Da von nun an der BoosterServer über die Zustände seiner Knotendateien bescheid wissen sollte, sind fast alle URLIS tream Objekte zu URLIOS tream Objekten umgewandelt worden. Die Klasse URLIStream schickte bisher Anfragen direkt an den Jigsaw Server und umging somit den BoosterServer, der neben der Zustandskontolle auch noch bei jedem neuen Auftrag eine Quittung in Form eines,,okcc oder,,error NR. zurücksendet. Diese Quittungen werden nun erkannt und im Falle eines Fehlers inklusive der Fehlermeldung ausgegeben. Bei Auftägen oder Anfragen an den BoosterServer werden jetzt nur noch die Kommandos des BoosterServer verwendet. So wurden in der Klasse S ourc ec lus t ernode die Methoden TOUCHSOURCE und TOUCHHEADER von einer umständlichen BoosterGUI-basierenden Datumserneuemng auf die Benutzung des Kommandos TouchSource bzw. TouchHeader umgestellt. Ausserdem ist die Methode ViewError auf GetErrorFile und CLO- NENODEON auf das Kommando CreateNode umgestellt worden. Um auf die erweiterte Zustandssignale eingehen zu können, wurde die Methoden CALLBACK in den Klassen SubSys t emc lus t ernode, Program- ClusterNode und SourceClusterNode an die neuen Gegebenheiten angepaßt. Um die immer wiederkehrenden Kodefragmente zum Ansprechen des BoosterServers zu zentralisieren, wurden die Methoden GETNODEFROMSERVER und Seite 73

15 Die Änderungen am BoosferGUl SENDCOMMANDTOSERVER in die Klasse Node eingefügt. Diese Methoden werden überall dort verwendet, wo das BoosterGUI einen Auftrag an einen Boosterserver schicken muß. 5. Da in einigen Klassen eine Kante zu der Ausgabedatei fehlte, wurde diese eingerichtet und die Methoden PARSEINPUTLINE in den Klassen SubSys tem- ClusterNode, ProgramClusterNode und SourceClusterNode, an die modifizierten Knotenstruktur angepasst. 2.3 Neuerungen im BoosterGUl Durch die Einführung der Zustandskontrolle im BoosterServer haben sich auch einige Neuerungen im BoosterGUI ergeben. So werden die Zustände der Knoten in mehreren Farben je nach Priorität dargestellt, wobei z.b. das Editieren des Sourcecodes die höchste Priorität hat. Diese Zustände werden im BoosterServer, der den Knoten verwaltet, gespeichert und durch die Aktionen des BoosterGUI gesetzt bzw. gelöscht. Der Weg dieser Signale im BoosterGUI führt zuerst durch den Ca1 IbackHander, der das Signal vom BoosterInfluencer erhält und ermittelt, ob es in seiner Knotenliste enthalten ist. Ist dies der Fall, so wird die spezifische CALLBACK Methode des Knotens aufgerufen, die den Zustand aus dem Signal ließt und die Darstellung des Knotens mittels der Methode UPDATE~CON- MODE ändert. Ist ein neues Signal vom BoosterServer an einen BoosterGUI gemeldet worden, so werden alle Menüeinträge, die davon betroffen sind, gesperrt, bis der Zustand wieder zurückgesetzt wird. Sperrt z.b. ein EDIT-SOURCE Signal den Menüeintrag zum Editieren des Quelltextes, wird der Menüeintrag zum Editieren der Headerdatei nicht verändert. Wurde hingegen ein COMPILING Signal gesendet, so sind nicht nur der Menüeintrag für Compiling, sondern auch alle Menüeinträge zum Editieren gesperrt. Dies bedeutet, da momentan das Editieren einer Datei nur von einem BoosterGUI möglich ist und die anderen BoosterGUIs nicht mehr auf den Menüeintrag und somit die Datei zugreifen können. Seife 74

16 Die Änderungen am BoosterServer Kapitel 3 Die Änderungen am BoosterServer Ein BoosterServer ist für die Verwaltung der Knoten sowie für Compileaufträge auf seinem" Rechnersystem zuständig. Die eigentlichen Webserverfunktionen werden von dem Java- Server Jigsaw übernommen und durch die Methoden WebMakeLink und Compi 1 eserve - rlink erweitert. Ein Auftrag an WebMake wird nun zuerst durch den WebMakeLink empfangen und nach einem kleinen Handshake mit dem Klienten an WebMake weitergeleitet. Analog dazu werden Nachrichten an den Compi leserver erst vom Compi leserver- Link entgegengenommen, quittiert und erst dann zum CompileServer weitergereicht. Die Packages WebMake und CompileServer stellen dabei die eigentlichen Funktionen des BoosterServers zur Verfügung, Der CompileServer ist für die Übersetzung und Generierung der Programme, Objekte und Bibliotheken zuständig, WebMake hingegen für alle anderen verwaltungstechnischen Aufgaben. An den Quelltexten des BoosterServer wurden nur geringfügige Änderungen vorgenommen, da die meiste Arbeit im BoosterGUI vorgenommen werden konnte. Die bedeutendste Erweiterung war die Einführung der Klasse ModeManagment, die nur für die Zustandskontrolle in den beiden Packages WebMake und CompileServer zuständig ist. In diesem Kapitel werden sowohl die Änderungen an den einzelnen Packages als auch die Neuerungen des Booster- Server näher beschrieben. I I I 3.1 Änderungen an den Klassen Der BoosterServer wurde abgesehen von einigen wenigen Modifikationen nicht weiter verändert. Die einzigen Veränderungen bestehen in einer neuen Klasse zur Verwaltung der Zustände der Knoten, sowie in der Benutzung der SETMODE-Methode der Klasse ModeManagement in den Klassen des Compi leservers und WebMake Package (unter anderm die Klassen MakeObj ect, MakeLibrary, MakeExecutable im CompileServer und MakeableClusterNode, ProgramClusterNode, SubSystemClusterNode und SourceClus ternode im WebMake). Außerdem wurde fehleranfälliger Code, wie z.b. in der Klasse Dependency (steht in der MakeOb j ec t Klasse), der bei alten Environment-Dateien zum Abbruch führte, beseitigt oder sicherer programmiert. Seite 75

17 Die Änderungen am BoosterServer 3.2 Neuerungen im BoosterServer Durch die Umstellungen im BoosterGUI und die Einführung der Zustandskontrolle mußten im BoosterServer einige Neuerungen eingeführt werden. Zunächst betrifft dies die die Implementierung eines neuen Kommandos für den BoosterServer namens GET-NODE. Ferner die Implementierung einer neuen Klasse namens ModeManagement, die die Verwaltung der Knoten übernimmt. Das Kommando GETNODE dient zum Anfordern einer beliebigen Datei des BoosterSer- Vers. Dieses Kommando wurde benötigt, da einige Dateien des BoosterServers vorher über den Jigsaw Server geladen wurden und somit der BoosterServer nicht über deren Verwendung informiert wurde. Ein bereits bestehendes Kommando ReturnFile konnte nicht benutzt werden, da einige Dateien des BoosterServers, z.b. die Konfigurationsdatei, keine Knoten darstellen und somit nicht über dieses Kommando angesprochen werden können Die ~ustandsverwaltun~ im BoosterServer Eine weitaus wichtigere Neuerung im BoosterServer betrifft die Verwaltung der Knotenzustände in einer Hashtable, welche in der Klasse ModeManagement zusammen mit anderen Methoden definiert ist. Dabei wird jedem angeforderten Knoten ein Zustandwert (Mode) zugeordnet, der die einzelnen Zustände bitweise speichert. Wird z.b. von einem Knoten die Sourcesowie Headerdatei gleichzeitig bearbeitet, werden auf den bisherigen Zustandswert des Knotens jeweils der Wert 16 und 32 addiert, wodurch die Bits 5 und 6 gesetzt werden. Bei der Erzeugung eines neuen Knotens werden die einzelnen Subknoten (meist ein SourceNode oder HeaderNode) zuerst nicht angelegt. Wird nun von einem beliebigen BoosterGUI ein solcher Subknoten erzeugt, d.h. dem BoosterServer der Befehl übermittelt, schickt dieser über den BoosterInfluencer an alle BoosterGUIs ein Signal. Daraufhin wird der entsprechende Knoten in allen BoosterGUIs aktualisiert und der Eintrag für den Subknoten erzeugt. Seife 76

18 - Der Boosterlnfluencer Kapitel 4 Der Boosterlnfluencer Der BoosterInfluencer ist für die Kommunikation zwischen den BoosterServern und BoosterGUIs zuständig. Die aktiven BoosterGUIs registrieren sich bei ihm, um Zustandsänderungen zu erhalten, die er ihnen mittels eines Broadcast von den BoosterServern weiterleitet. In diesem Kapitel wird neben dem Aufbau auch die Funktionsweise des BoosterInfluencers näher beschrieben. 4.1 Der Aufbau des Boosterlnfluencers Der alte auf C++ basierende BoosterInfluencer, der als CGI-Skript implementiert wurde, hatte durch diesen Aufbau einige Probleme. Unter anderem konnte sich nur ein BoosterGUI gleichzeitig am BoosterInfluencer anmelden und mit ihm kommunizieren. Nahm ein neuer BoosterGUI die Verbindung zum BoosterInfluencer auf, so beendete dieser die letzte Verbindung und kommunizierte nur noch mit dem neuen BoosterGUI. Dadurch konnte keine Kommunikation zwischen den BoosterGUI's stattfinden und Informationen wie Zustandsänderungen nicht an die BoosterGUI's weitergeleitet wurden. Angesichts dieser Problematik wurde ein neuer BoosterInfluencer in Java geschrieben, der neben der Plattformunabhängigkeit auch die Kommunikation beliebig vieler BoosterGUI unterstützt. Dieser neue BoosterInfluencer basiert auf der Serverimplementierung, die in dem Buch,,Java in a Nutshell" vorgestellt wurde [8]. Er erzeugt für jede neue Verbindung zum Booster- Influencer einen eigenen Thread, der die entsprechende Mitteilung weiterverarbeitet. Der eigentliche Server liegt in der Klasse inf luencer, in der für jede neue Verbindung ein eigener Thread erzeugt und ein Objekt der Connec tion Klasse instanziiert wird. 4.2 Das Vorgehen des Boosterlnfluencers Der BoosterInfluencer unterstützt momentan zur Bewältigung seiner Aufgabe zwei Befehle, deren Benutzung in Abbildung 4 "Graphische Darstellung der Influencerkommunikation" verdeutlicht wird. Seite 77

19 Der Boosterlnfluencer 1 Abbildung 4: Gra'phische Darstellung der Influencerkommunikation Der erste Befehl namens GET wird benötigt, um ein BoosterGUI beim BoosterInfluencer anzumelden. Diese Verbindung wird vom BoosterGUI zur Startzeit durch einen eigenständigen Thread des CallbackHandler aufgebaut und erzeugt im BoosterInfluencer einen eigenen permanenten Thread, der als konstanter offener Nachrichtenkanal verwendet wird. Durch den GET Befehl wird im BoosterInfluencer dieser Thread erzeugt und die Adresse des BoosterGUI (Ein Print S t ream Objekt) zusammen mit einem Identifikator (integer Objekt) in einer Hashtabelle gespeichert. Wird das entsprechende BoosterGUI beendet, so stirbt auch die Verbindung zum BoosterInfluencer, der daraufhin diesen Thread beendet und die Adresse des Rückkanals aus der Hashtabelle löscht. In Tabelle 1 "Befehlssemantik des BoosterInfluencer" wird der Datenaustausch bei einer Anmeldung näher beschrieben. Der andere Befehl des BoosterInfluencer nennt sich SET-MODE und dient dazu, Informationen an alle angemeldeten BoosterGUI zu senden (Broadcast). Dazu wird ein temporärer Thread aufgebaut, der diesen Auftrag bearbeitet, den BoosterGUIs eine Nachricht sendet und danach terminiert. Ändert sich z.b. ein Zustands einer Knotendatei, so sendet der BoosterServer ein Zustandssignal an den BoosterInfluencer, der daraufhin alle Adressen aus seiner Hashtabelle ausliest und jedem BoosterGUI dieses Zustandssignal zuschickt. Tabelle 1 "Befehlssemantik des BoosterInfluencer" zeigt den Aufbau des Datenaustauschs bei einer Zustandsänderung im BoosterInfluencer. Die Zusatzinformation TYPEID steht dabei für den eigentlichen Zustand, die URL für den veränderten Knoten und MESSAGE für eine Nachricht, die im BoosterGUI angezeigt wird. Für zukünftige Erweiterungen, z.b. einer erhöhten Sicherheit, sind die Zusatzinformationen MAINSEQID und SECSEQID eingebettet: beide werden aber momentan nicht benutzt. Ta belle 1 : Befehlssemanti k des Boosterlnfluencer Ursache Das BoosterGUI meldet sich beim Booster- Influencer an und schickt: GET HTTP/1.0 Der BoosterServer hat einen Zustandswert geändert und informiert den BoosterInfluencer mittels: SETMODE typeid ur1 mainseqid secseqid message Wirkung Der BoosterInfluencer speichert den Antwortkanal und quitiert mit: HTTP/ OK Der BoosterInfluencer erhält den neuen Zustandswert und informiert die angemeldeten BoosterGUIs mittels des gleichen Befehls. SETMODE typeid... Seite 78

20 Kapitel 5 Zusammenfassung und Ausblick Diese Projektarbeit beschäftigt sich mit der Wiederherstellung und Erweiterung der verteilten Entwicklungsumgebung Booster. Die in unterschiedlichen Arbeiten entstandenen Komponenten BoosterGUI" und,,boosterserver" wurden wieder zusammengeführt und um den BoosterInfluencer ergänzt. Dadurch wurde die Zusammenarbeit der Komponenten, sowie der Mehrbenutzerbetrieb durch die Einführung einer Zustandskontrolle wieder ermöglicht. 5.1 Allgemeine Probleme des Booster-Systems Obwohl Booster schon sehr stabil läuft, gibt es immer noch Probleme bei einigen Funktionen, die es zu lösen gilt. Einige der wichtigen Probleme werden in der nachfolgenden Aufzählung näher beschrieben: 1. Es werden noch einige sogen. Deprecated Functions in den Klassen benutzt, die in zukünftigen Java-Versionen möglicherweise nicht mehr existieren. Diese sollten durch geeignete Methoden ersetzt oder umschrieben werden. 2. Die Divergenz in den Klassenhierarchien zwischen dem BoosterServer und dem BoosterGUI (z.b. MakeableClusterNode) sollte beseitigt werden, indem eine einheitliche Klassenstruktur entworfen und implementiert wird. 3. Momentan ist es noch nicht vorgesehen, daß der BoosterServer Anfragen der BoosterGUI blockiert, falls 2.B. jemand gerade ein Dokument editiert und ein anderer die gleiche Anfrage stellt. 4. Der interne Editor TEdit hat manchmal Probleme mit dem Speichern (Segmentation violation) von Dateien und sollte durch eine neue Version ersetzt werden. 5. Der BoosterServer legt manchmal in einer Environmentdatei eine HEADER-NEEDED Kante auf sich selbst an oder kann alte Environmentdateien nicht verwenden. Dies könnte beseitigt werden, indem der BoosterServer seine Environmentdateien beim Öffnen überprüft und gegebenfalls neu erstellt. 6. Die Verteilung der Icons im BoosterGUI ist noch nicht ganz ausgereift. Wer- Seite 79

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

Ausarbeitung zum Vortrag Java Web Start von Adrian Fülöp Fach: Komponentenbasierte Softwareentwicklung WS 06/07 Fachhochschule Osnabrück

Ausarbeitung zum Vortrag Java Web Start von Adrian Fülöp Fach: Komponentenbasierte Softwareentwicklung WS 06/07 Fachhochschule Osnabrück Ausarbeitung zum Vortrag Java Web Start von Adrian Fülöp Fach: Komponentenbasierte Softwareentwicklung WS 06/07 Fachhochschule Osnabrück Adrian Fülöp (297545) - 1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung 2.

Mehr

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de CVS-Einführung Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation und Anforderung Sobald ein Softwaresystem anwächst, ergeben sich Probleme im Umgang mit dem Quell Code. CVS (Concurrent

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

Mobile Computing I. Tickapp Projekt. Dustin Augstein, Thomas Filbry, Eric Jahn Sommersemester 2011. Prof. Dr. Jörg Sahm

Mobile Computing I. Tickapp Projekt. Dustin Augstein, Thomas Filbry, Eric Jahn Sommersemester 2011. Prof. Dr. Jörg Sahm Mobile Computing I Tickapp Projekt Dustin Augstein, Thomas Filbry, Eric Jahn Sommersemester 2011 Prof. Dr. Jörg Sahm Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichniss... 3 1. Beschreibung der Anwendung... 4 1.1

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen

Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen Tobias Schumacher tobe@uni-paderborn.de Rhapsody in J - Modellierung von Echtzeitsystemen p.1/17 Anspruch des Tools Einsatzbereiche/Features Modellierung

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling)

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling) 1. BlueJ installieren... 1 2. BlueJ auf die deutsche Version umstellen... 1 3. BlueJ Extensions... 2 a. Klassenkarte... 2 i. UML Extension... 2 ii. Klassenkarte zum Schulbuch... 3 b. CNU BlueJ Code Formatter...

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5

Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5 Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5 Java-IDEs im Vergleich 1. Getestete IDEs: Borland JBuilder 3 Professional Edition IBM Visual Age 3 Entry Edition Sun Forte 1.01 Community Edition Microsoft Visual J++ 6.0

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

CloudMatic V1.0. Inhalt

CloudMatic V1.0. Inhalt CloudMatic V1.0 Inhalt Einleitung... 2 CCUs hinzufügen... 3 meine-homematic.de... 4 Eigenes VPN... 4 View Editor... 5 Übersicht... 5 Allgemeine Einstellungen... 6 Kanäle hinzufügen... 6 Spezielle Kanäle...

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe

crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe crm-now/ps Webforms Webdesigner Handbuch Erste Ausgabe crm-now/ps Webforms: Webdesigner Handbuch Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 01 2006-08-21 Release Version crm-now c/o im-netz Neue

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT Version 0.3 Installation von MinGW und Eclipse CDT 1. Stellen Sie fest, ob Sie Windows in der 32 Bit Version oder in der 64 Bit Version installiert haben. 2. Prüfen Sie, welche Java Runtime vorhanden ist.

Mehr

Programmieren. Wie entsteht ein Programm

Programmieren. Wie entsteht ein Programm Wie entsteht ein Programm 1/9 1. Schritt: Programmentwurf Der wichtigste Teil beim Erstellen eines Programms ist der Programmentwurf. Dabei wird das vorgegebene Problem analysiert, es wird ermittelt, welche

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

Projektaufgabe Peer-To-Peer Chat Programm

Projektaufgabe Peer-To-Peer Chat Programm Projektaufgabe Peer-To-Peer Chat Programm Betreuer: Dipl. Ing. Thomas Kehrt kehrt@cs.tu-dortmund.de September 10, 2014 1 Einführung Im Rahmen des Vorkurses wird für fortgeschrittene Studenten eine Projektarbeit

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Kurzanleitung zur Benutzung der Entwicklungsumgebung Code::Blocks für die Übung aus Programmieren 1 und 2

Kurzanleitung zur Benutzung der Entwicklungsumgebung Code::Blocks für die Übung aus Programmieren 1 und 2 Kurzanleitung zur Benutzung der Entwicklungsumgebung Code::Blocks für die Übung aus Programmieren 1 und 2 Institut für Mikroelektronik, TU Wien 8. Oktober 2009 Dieses Dokument ist für den schnellen Einstieg

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Wie fängt man an Um alle Vorzüge der iphone TBird Anwendung zu nutzen, sollten nachfolgende Hinweise gelesen werden. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Mit der TBird iphone Anwendung ist es möglich Kontakte

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Der Datenaustausch mit Fachplanern und selbst mit der Baustelle erfordert immer kürzere Übermittlungszeiten. Häufig werden DWGs per e-mail,

Mehr

Implementierung von Dateisystemen

Implementierung von Dateisystemen Implementierung von Dateisystemen Teil 2 Prof. Dr. Margarita Esponda WS 2011/2012 44 Effizienz und Leistungssteigerung Festplatten sind eine wichtige Komponente in jedem Rechnersystem und gleichzeitig

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Blogilo benutzen 6 2.1 Erste Schritte......................................... 6 2.2 Einen Blog einrichten....................................

Mehr

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM ADDENDUM Willkommen zu Release 6 von 4D v11 SQL. Dieses Dokument beschreibt die neuen Funktionalitäten und Änderungen der Version. Erweiterte Verschlüsselungsmöglichkeiten Release 6 von 4D v11 SQL erweitert

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte 03. November 2003 Ziel dieser Veranstaltung ist zu lernen: 1. Benutzung der Hilfe-Funktion (help, search) 2. Ein Analyse-File zu erstellen 3. die Arbeit

Mehr

Applications Applets (eingeschränkte Rechte)

Applications Applets (eingeschränkte Rechte) 1 Arten von Java-Programmen Man unterscheidet 2 verschiedene Arten von Java-Programmen: Applications Applets (eingeschränkte Rechte) Erstere sind eigenständige Programme. Letztere sind "kleine" Programme,

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Inhalt: Version 1.7.5

Inhalt: Version 1.7.5 Inhalt: Objekte ohne Methoden Objekte mit einfachen Methoden Objekte und Methoden mit Parametern Objekte und Methoden mit Rückgabewert Objekte mit einem Array als Attribut Beziehungen zwischen Objekten

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI The expert for industrial and automotive communication IXXAT Hauptsitz Geschäftsbereich USA IXXAT Automation GmbH IXXAT Inc. Leibnizstr.

Mehr

Seminararbeit Ruby Uno Kartenspiel

Seminararbeit Ruby Uno Kartenspiel Seminararbeit Ruby Uno Kartenspiel Autor: Fabian Merki Fabian Merki 05.11.2006 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Die Idee... 4 Design und Implementierung in Ruby... 5 Testing... 7 Startbefehle...

Mehr

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus]

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] ESB Open Source ESB: Mule Flightreservation Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] Inhalt 1. Open Source ESB: Mule... 2 1.1. Überblick... 2 1.1.1. Das Beispiel Zeigt:... 2 1.2. Installationsanleitung...

Mehr

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Diese kleine Einführung ist eine Hilfe für Studenten der Vorlesung SWT I zur Meisterung der sich ergebenden Hürden bei der Erstellung eines ersten kleinen Java-Programms.

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Es ist ratsam vor den ersten Versuchen mit der Extension stets eine Sicherungskopie des Projekts anzulegen.

Es ist ratsam vor den ersten Versuchen mit der Extension stets eine Sicherungskopie des Projekts anzulegen. GB2UTM Tools Einführung Die ArcView 3-Extension GB2UTM Tools soll im Rahmen des Projekts GB2UTM dem GIS- Anwender bei der Umstellung seiner ArcView 3-Projekte ein Hilfsmittel darstellen. Es ist ratsam

Mehr

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows)

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) JBuilder X Seite 1 JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) 1. JBuilder installieren Eine Gratis-Version kann von der Webseite www.borland.de heruntergeladen werden. Systemvoraussetzungen: 256

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game)

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Meppe Patrick Djeufack Stella Beltran Daniel April 15, 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Aufgabenstellung 3 3 Allgemeines zu Buzzword Bingo

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 (PC Software für Microsoft Windows XP, VISTA, 7) Die vorliegende Bedienungsanleitung dient zur Installation der PC-Software für den Program Loader. Zur

Mehr

Vorwort. 1 KeePass 1 1.1 Erste Schritte... 1 1.2 Editionen-Vergleich... 4

Vorwort. 1 KeePass 1 1.1 Erste Schritte... 1 1.2 Editionen-Vergleich... 4 Vorwort ix 1 KeePass 1 1.1 Erste Schritte............................... 1 1.2 Editionen-Vergleich............................ 4 2 KeePass 1.x 9 2.1 Installation / Portabilität........................

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Einführung Git Interna Workflows Referenzen. Git. Fast Version Control System. Michael Kuhn michael.kuhn@informatik.uni-hamburg.de

Einführung Git Interna Workflows Referenzen. Git. Fast Version Control System. Michael Kuhn michael.kuhn@informatik.uni-hamburg.de Git Fast Version Control System Michael Kuhn michael.kuhn@informatik.uni-hamburg.de Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Universität Hamburg 2011-09-28 1 / 16 1 Einführung Überblick

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de Fortgeschrittene Servlet- Techniken Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Servlet Initialisierung Attribute und Gültigkeitsbereiche Sessions

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1

Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1 Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1 JDK und TextPad Der TextPad ist ein ziemlich ausgereifter Text-Editor, den man auch als einfache ("noch durchschaubare") Entwicklungsumgebung z.b. für Java-Programme

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I 2. : -Einführung 2.1 -Entwicklungsgeschichte 2.2 Architektur Überblick 2.3 Netzwerk-Computer: Ein neues Betriebsparadigma 2.4 Eigenschaften 2.5 -Entwicklungsumgebung 2.6 Application vs. Applet 2.7 Ein

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr