Cloud Computing SCHWERPUNKT TECHNOLOGIE STÄDTETIPP HORIZONT ÜBER SICHERHEITSMECHANISMEN UND IHREN REIFEGRAD LEBEN IN DEN WOLKEN LA PAZ LHASA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cloud Computing SCHWERPUNKT TECHNOLOGIE STÄDTETIPP HORIZONT ÜBER SICHERHEITSMECHANISMEN UND IHREN REIFEGRAD LEBEN IN DEN WOLKEN LA PAZ LHASA"

Transkript

1 FRÜHLING 2010 onl i f e I n I n f o r m a t i o n TECHNOLOGIE ÜBER SICHERHEITSMECHANISMEN UND IHREN REIFEGRAD STÄDTETIPP LEBEN IN DEN WOLKEN LA PAZ LHASA HORIZONT DIE DIGITALE SELBSTFINDUNG SCHWERPUNKT Cloud Computing ON Frühling

2 Inhalt Ein Blitz aus den Wolken brachte den Ursprung allen zivilisatorischen Fortschritts. Gute Gründe für Cloud Computing Mehr Spielraum für wettbewerbsrelevante Innovationen 4 Den richtigen Raum schaffen Cloud Computing in der Praxis 9 Die richtige Cloud kann auch Compliance 12 SCHWERPUNKT Den Wolken ein Stück näher Kommentar von Michael Hammerstein, EMC Deutschland GmbH 14 Über Sicherheitsmechanismen und ihren Reifegrad Security als Erfolgsfaktor für Cloud Computing 16 TECHNOLOGIE Schutzschilde jetzt aktivieren! Markus Bereszewski, Chefredakteur InformationWeek 18 STÄDTETIPP Städtetipp: Leben in den Wolken La Paz, Lhasa und die Höhenrekorde 19 Eine Reise durch eine Welt im Umbruch Interview mit Professor Dr. Peter Scholl-Latour 24 Die digitale Selbstfindung 26 MTI: Cloud Computing zum Anfassen 29 Analoge Inseln im digitalen Meer 30 HORIZONT KOLUMNE AppSolut grenzenlos 32 Wolkenfaszination 34 Herausgeber: EMC Deutschland GmbH, Hauptverwaltung und Sitz: Am Kronberger Hang 2a, Schwalbach/Ts., Deutschland, Amtsgericht Königstein/Ts., HRB 2486, Geschäftsführer: Michael Hammerstein, Paul Thomas Dacier, William Joseph Teuber Gesamtverantwortung Redaktion: Frank Gülpen, V.i.S.d.P. Tel.: / , Namentlich gekennzeichnete Artikel werden vom Autor verantwortet. Gesamtrealisation: Fink & Fuchs Public Relations AG, Berliner Straße 164, Wiesbaden, Bild Titelseite: Fotolia, Bild Umschlag innen: Fotolia ON Frühling

3 Gute Gründe für Cloud Computing Mehr Spielraum für wettbewerbsrelevante Innovationen IT in ihrer herkömmlichen Form stößt mehr und mehr an Grenzen. Allein das Management der Infrastruktur bindet in vielen Rechenzentren den Hauptteil aller personellen und finanziellen Ressourcen Ressourcen, die für die Fortentwicklung der IT nicht mehr zur Verfügung stehen. Bild: Fotolia 4 ON Frühling 2010 ON Frühling

4 Ohne tiefgreifende strukturelle Umgestaltung jedoch werden Rechenzentren den permanent wachsenden Herausforderungen in Zukunft nicht gerecht. Existierende Architekturen haben jetzt schon Mühe, die unaufhaltsam steigende Datenflut mit jährlichen Steigerungsraten von immerhin 60 Prozent zu bewältigen. Zudem fehlt es an der Fähigkeit, flexibel genug auf dynamische Prozessveränderungen zu reagieren. Bleibt die IT, wie sie ist, können viele Unternehmen auf Dauer nicht Schritt halten mit dem rasanten Tempo der globalisierten Märkte. Ein Paradigmenwechsel ist daher unumgänglich. Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit schutzwürdiger Informationen müssen schließlich auch jenseits der eigenen Infrastruktur gewährleistet sein. Die weltweiten Infrastruktur- und Service-Ausgaben von Rechenzentren haben 2009 die Marke von 350 Milliarden Dollar überschritten. Analysten von McKinsey zufolge entfallen mehr als 70 Prozent davon auf das Management existierender IT- Umgebungen. Weniger als 30 Prozent bleiben demnach für andere Aufgaben übrig zum Beispiel für notwendige Kapazitätserweiterungen aufgrund des stetig steigenden Bedarfs an Speicherplatz und Rechenleistung oder für die Modernisierung der IT-Landschaft, um Geschäftsprozesse flexibler an veränderte Marktanforderungen anzupassen und damit die Wettbewerbsposition auszubauen. 70 Prozent Routine gegenüber 30 Prozent zukunftsorientierter Entwicklung das ist ein krasses Missverhältnis und aus dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit betrachtet ein unhaltbarer Zustand. Schuld daran sind im Wesentlichen überholte Silostrukturen, weil sie die Komplexität und folglich auch die Kosten stetig in die Höhe treiben. Abhilfe ist hier nur zu erwarten, wenn es gelingt, isolierte Ressourcen-Silos aufzubrechen, Routineprozesse im Rechenzentrum durchgängig zu automatisieren und die Architektur als Ganzes flexibler zu gestalten. Dabei kommt es vor allem darauf an, das Management über die Server-, Storage- und Netzwerkebene hinweg zu vereinheitlichen. Außerdem aber muss der Auslastungsgrad von Prozessoren und Speichermedien signifikant gesteigert werden, um bislang brachliegende IT-Ressourcen optimal zu nutzen. So paradox es klingen mag: Die notwendigen Mittel für wettbewerbsrelevante IT-Innovationen lassen sich nur durch höhere Effizienz der IT selbst freisetzen. Virtualisierung als Türöffner für Cloud Computing Cloud Computing gilt zu Recht als aussichtsreichstes evolutionäres Architekturkonzept, um dieses Ziel umzusetzen. Analysten von McKinsey, Forrester und Gartner diskutieren Cloud- Konzepte und passende Migrationsstrategien zwar durchaus kontrovers. Doch in einem sind sich die Marktforscher einig: Am Modell einer virtualisierten IT-Wolke, die Dienstleistungen unterschiedlichster Art quasi on demand bereitstellt, führt über kurz oder lang kein Weg vorbei. Dieser Übergang vom bisherigen Konzept der IT zeichnet sich schon jetzt ab. Den ersten Schritt in diese Richtung haben viele Rechenzentren bereits hinter sich, nämlich mit der fortschreitenden Virtualisierung ihrer Server-, Speicherund Netzwerklandschaft. Virtualisierung ist eines der Kernelemente von Cloud Computing. Das wird häufig übersehen, weil der Cloud-Begriff oftmals mit öffentlichen Cloud- Offerten von Service Providern gleichgesetzt wird. Cloud Computing beschränkt sich jedoch nicht darauf, diesen oder jenen Service an externe Provider auszulagern, alles andere aber mehr oder weniger beim Alten zu belassen. Die Cloud-Architektur liefert vielmehr auch einen Fahrplan zur Transformation der internen IT, die perspektivisch in einer privaten, abgeschlossenen Unternehmens-Cloud mündet. Ob privat oder öffentlich Clouds verändern die Art und Weise, wie IT-Dienstleistungen in Zukunft bereitgestellt, genutzt und abgerechnet werden. Am besten veranschaulichen lässt sich dies mit einer Container-Analogie: Man packt einen IT-Service, also Software plus Infrastruktur, sozusagen in einen virtuellen Container nicht anders, als es mit Waren in Bild: istockphoto der realen Welt geschieht, die irgendwohin verschickt werden sollen. Kaum jemand fragt danach, ob der Container per Lastwagen, Zug oder Schiff sein Ziel erreicht. Hauptsache, er kommt pünktlich und unversehrt an. Unter dieser Prämisse ist es letztlich auch irrelevant, ob ein gegebener IT-Service unternehmensintern oder -extern erbracht wird. Was zählt ist einzig, dass alle Anforderungen von Fachabteilungen und Kunden flexibel und kosteneffizient erfüllt werden. So gesehen schaffen Clouds die Voraussetzung dafür, dass IT-Abteilungen selbst als Service Provider agieren und nicht nur als IT-Verwalter oder Betreiber eines Rechenzentrums. Dynamisierte Basisprozesse Virtualisierung im Rechenzentrum legt zwar den Grundstein für private Cloud-Architekturen, reicht allein aber noch nicht aus. Denn Cloud Computing verlangt auch eine engere Verzahnung und gemeinsame Steuerung von Server-, Storage-, Netzwerk- und Endgeräte-Layern. Nur so lässt sich die Komplexität im Rechenzentrum zurückdrängen und das Management der gesamten Infrastruktur vereinheitlichen. Und nur so entsteht eine Plattform, auf der sich virtuelle IT-Container nahezu beliebig hin und her verschieben lassen. Mit bisher verfügbaren Storage-Systemen, Blade Servern und Netzwerkbauteilen dürfte die angesprochene Verzahnung über unterschiedliche Infrastrukturebenen hinweg allerdings ein langwieriges Geschäft werden wenn nicht gar unmöglich sein. Cloud Computing erfordert deshalb Integrationslösungen, bei denen die Hersteller auf neue Art, nämlich als Eco- System, zusammenarbeiten. Ein Beispiel dafür liefert die Virtual Computing Environment Coalition (VCE), zu der sich die führenden Player im Technologiemarkt EMC, Cisco und VMware zusammengeschlossen haben (siehe Kasten). Cloud Computing erfordert eine nahtlose Integration unterschiedlicher Technologien aus verschiedenen Bereichen wie Storage- und Server-Virtualisierung, Netzwerk und Security. Gefragt sind daher Lösungen, die weitgehend ohne Schnittstellen auskommen, etwa zwischen Speichernetz-Switches und virtualisierter Speicherfarm. Möglich wird dies beispielsweise dadurch, dass Speicherdaten schon auf Protokollebene eingekapselt werden, um sie gemeinsam mit Serverdaten über Ethernet-Leitungen zu transportieren. Die Einsparung der ansonsten notwendigen Adapter und Interfaces ist ein wesentlicher Hebel zur Eindämmung der Komplexität im Rechenzentrum und zur Vereinheitlichung von Steuerung und Management. Gleichzeitig verringert sich die Gesamtzahl der Geräte, sodass neben dem unmittelbaren Energieverbrauch auch der Platz- und Klimatisierungsbedarf sinkt. Ein anderes Cloud-spezifisches Beispiel liefert die Integration von Server- und Netzwerk-Virtualisierung. So sind schon heute vollständig virtualisierte Switches verfügbar, die als reine Software-Implementierung direkt in die Virtualisierungsschicht der Server integriert sind. Der Effekt: Virtuelle Server können samt ihrer logischen Netzwerkanbindung flexibel auf der physischen Infrastruktur hin und her bewegt werden. Mit derartigen Cloud-Technologien lassen sich Basisprozesse im Rechenzentrum dynamisieren und automatisieren ohne Änderungen an bestehenden Anwendungen vornehmen zu müssen. Sicherheit für öffentliche Clouds In Zukunft sollen IT-Container gegebenenfalls aus privaten in öffentliche Clouds verschoben werden zum Beispiel, um auf diese Weise Lastspitzen abzufangen, für die unternehmensintern dann keine Überhangkapazitäten mehr erforderlich wären. Dafür muss in öffentlichen Clouds die IT-Sicherheit allerdings in gleicher Weise garantiert sein wie in abgeschlossenen Unternehmens-Clouds. Öffentliche Clouds bringen eine ganz neue Variable in die bisher gültige Security-Gleichung: nämlich externe Service-Anbieter und Infrastruktur-Provider. Im Public- Cloud-Szenario geraten sensible Unternehmensdaten erstmals im großen Stil gewissermaßen auf ein Gebiet, das den jeweils geltenden Landesgesetzen nicht mehr unterworfen ist. Sie werden außerhalb der eigenen Einflusssphäre verarbeitet, zwischengespeichert und archiviert. Security-Verantwortliche müssen folglich Beziehungen zu allen Cloud-Partnern aufbauen und eine Art Cloud-weite Trust Community etablieren. Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit schutzwürdiger Informationen müssen schließlich auch jenseits der eigenen Infrastruktur gewährleistet sein. Ähnliches gilt für die wachsende Zahl rechtlicher Vorschriften, die den Umgang mit bestimmten Informationstypen regeln Stichwort Compliance. Blindes Vertrauen in schwer überprüfbare Zusagen externer Cloud-Anbieter kann sicherlich nicht die Lösung sein. Ein Weg, effiziente Kontrollmechanismen über die gesamte Cloud 6 ON Frühling 2010 ON Frühling

5 In welchem Maßstab der Betrieb einer eigenen Infrastruktur weiterhin notwendig und sinnvoll ist, hängt unter anderem stark vom jeweiligen Wirtschaftszweig ab. Den richtigen Raum schaffen: Cloud Computing hinweg zu implementieren, wäre ein übergeordnetes Authentifizierungssystem. Hier bieten sich zum Beispiel die sogenannten föderierten Identitäten an. Ein anderer Ansatz ist vom Cloud-Konzept selbst inspiriert: Wenn, wie oben beschrieben, IT-Dienste in virtuelle Container verpackt und auf der Cloud- Infrastruktur hin und her verschoben werden was liegt dann näher, als diesen Gedanken auch auf Security-Dienste anzuwenden und diese ebenfalls in einen Container einzupacken? Auf ihrer Reise durch die Cloud hätten Informationen dann ihre jeweils spezifischen Sicherheitsfunktionen quasi immer mit dabei. Noch viel dringlicher als traditionelle Rechenzentren benötigen Clouds einen informationszentrierten Security-Ansatz. Denn physische Schutzmaßnahmen an der äußeren Grenze der Infrastruktur, die selbst im konventionellen Data Center kaum noch ausreichen, greifen in einer Cloud überhaupt nicht mehr. Ein informationszentriertes Sicherheitskonzept schließt unter anderem ein, dass Informationen je nach ihrem individuellen Schutzbedürfnis klassifiziert sein müssen. Personenbezogene Kundendaten sind sensibler als etwa eine Telefonrechnung; eine digitale Konstruktionszeichnung aus der Entwicklungsabteilung verlangt einen anderen Vertraulichkeitsstatus als s. Je genauer die Klassifikation ausfällt, desto passender können entsprechende Sicherheitsinstrumente zugeordnet werden. Generell gilt: Die wohl beste Vorbereitung auf die Nutzung öffentlicher Cloud Services ist die frühzeitige Umsetzung einer informationszentrierten Security-Architektur bereits in der privaten Cloud. Zukunft in den Wolken Auch in fernerer Zukunft werden gewiss nicht alle Rechenzentren sämtliche IT-Services in eine Cloud verlagern. In welchem Maßstab der Betrieb einer eigenen Infrastruktur weiterhin notwendig und sinnvoll ist, hängt unter anderem stark vom jeweiligen Wirtschaftszweig ab. In der Finanz- und Pharma-Branche etwa hat Compliance einen ganz anderen Stellenwert als im Maschinenbau. Dergleichen schlägt sich selbstverständlich nieder bei der Akzeptanz öffentlicher Cloud-Angebote. Egal jedoch, ob und wann Private oder Public Clouds genutzt werden sollen die Cloud-Architektur als solche gibt schon heute Antworten auf künftige Herausforderungen, die prinzipiell für alle Rechenzentren gelten. Zuallererst geht es dabei natürlich um nachhaltige Kostenbegrenzung durch höhere Betriebseffizienz und intensivierte Kapazitätsausnutzung. Im nächsten Schritt aber und hier liegt das eigentliche Potenzial von Clouds verborgen verändert sich die Rolle der IT im Unternehmen: Die Infrastruktur tritt in den Hintergrund, der Service beherrscht die Bühne. Spätestens dann stellt sich die Frage nach dem Geschäftsbeitrag der IT ganz anders als heute. Und das ist eigentlich für jedes Unternehmen interessant. in der Praxis Koalition der Marktführer In Bankschließfächern werden Vermögenswerte seit Jahrhunderten von Privat- und Geschäftsleuten deponiert und ein EMC, Cisco und VMware haben sich im Herbst 2009 zur Virtual Computing Environment Coalition (VCE) zusammengeschlossen. Die Initiative bündelt technologische Spezialkompetenzen der drei Unternehmen geht jedoch über bisherige Data-Center-Kooperationen weit hinaus: Zum einen liefert VCE unmittelbar einsatzfähige Integrationslösungen für virtualisierte IT-Umgebungen und private Unternehmens-Clouds. Zum anderen haben die VCE-Gründer auch die entsprechenden Pre-Sales- und Support-Kapazitäten zusammengelegt. Bei Planung, Design, Implementierung und Betrieb haben Rechenzentren somit eine zentrale Anlaufstelle. Auf diese Weise werden Reibungsverluste vermieden und Einführungszeiten verkürzt. Die Paketlösungen von VCE kombinieren unterschiedliche Verfahren und Produkte aus den Bereichen Virtualisierung, Speichersysteme, Netzwerktechnologie, Unified Computing und Daten-Security. Dennoch sind VCE-Angebote mehr als nur die Summe dieser Teile. Denn anders als bei separater Beschaffung der Einzelbausteine sind die Infrastruktur-Pakete von VCE, der Vblock, umfassend auf Interoperabilität getestet und ermöglichen zudem ein vereinheitlichtes Management. Unternehmen, die ihre IT in Richtung Private Cloud entwickeln wollen, umgehen damit das Risiko unvorhergesehener Komplexität und damit einen der folgenschwersten Fallstricke vieler Virtualisierungs-Projekte. Schlüssel garantiert den alleinigen Zugang. Wenn aber hochsensible Unternehmensinformationen in die Cloud wandern und nicht mehr im eigenen Rechenzentrum verwaltet werden, ist Vertrauen zwar gut, doch Vorsorge unerlässlich. Soweit sind IT-Verantwortliche sich hierzulande weitgehend einig: Cloud Computing und die Frage nach der Sicherheit scheinen ein untrennbares Begriffspaar zu sein. Weniger Einigkeit hingegen herrscht bei Anwendern wie Anbietern in Bezug darauf, was Cloud-Computing-Dienste tatsächlich sind und inwiefern sie sich von bereits bestehenden Angeboten unterscheiden. 8 ON Frühling 2010 ON Frühling

6 Welche Möglichkeiten und Mehrwerte Cloud Services aktuell tatsächlich bieten, was sich in der Praxis bereits durchgesetzt hat und wo Anwendern noch der Schuh drückt das erklären Peter Knapp, Geschäftsführer von Interxion Deutschland, und Jürgen Stauber, Geschäftsführer IT Solutions & Outsourcing bei Computacenter. Cloud Computing wird momentan als Sammelbegriff für praktisch alles genutzt, was heute modern sein will in der IT. Was verstehen Sie darunter und wie setzen Sie Cloud Computing ein respektive um? Peter Knapp: Kurz gefasst: Unter Cloud Computing versteht Interxion eine dezentrale On-Demand-Nutzung von IT-Infrastruktur, im Speziellen Rechnerleistung, die durch einen Pool von Systemen erbracht wird, der über digitale Netze wie dem Internet miteinander verbunden ist. Jürgen Stauber: Computacenter versteht unter Cloud Computing End-to-End-Services, die verbrauchsabhängig bezahlt werden und sich bezüglich der erforderlichen Volumen dynamisch den Business-Anforderungen anpassen. Abhängig von dem Standardisierungs- und Sharing-Grad werden die Services in Private Cloud Services, Virtual Private Clouds sowie die Public Clouds, wie beispielsweise Amazon und Google, eingeteilt. Letztere haben in der Regel geringere Service-Güte-Merkmale als Private Cloud Services mit hohen Individualitätsmöglichkeiten und kommen daher für den professionellen Einsatz vielfach noch nicht in Betracht. Bei zu treffenden Entscheidungen dürfen hier nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden. Wir sehen die Cloud Services grundsätzlich als Weg der kommenden Jahre, auf den sich Computacenter bereits eingestellt hat. Inwieweit stellen Sie bereits Cloud-Computing-Services für Ihre Kunden zur Verfügung? Welche sind das? Und welche Vorteile ergeben sich hierdurch für den Kunden? Knapp: Interxion übernimmt für seine Kunden den Rechenzentrumsbetrieb und bietet Managed Services. Unsere Carrierneutralen Rechenzentrumsdienstleistungen (Colocation) werden in hohem Maß von Service Providern genutzt. Diese stellen basierend auf dieser leistungsfähigen, ausfallsicheren und skalierbaren Infrastruktur ihren Kunden Cloud Services zur Verfügung. Stauber: Computacenter hat bereits seit 2006 Kunden erfolgreich auf die Private-Cloud-Plattform überführt. Unter Outsourcing 2.0 übernehmen wir heute bereits für unsere Kunden IaaS-End-to-End-Services (Infrastructure as a Service). Diese ermöglichen dem Kunden die angestrebten Service Level Agreements (SLAs), flexibilisieren Kosten, garantieren Skalierbarkeit bei der Inanspruchnahme (Pay as you use) der Services, verleihen Flexibilität in der Bereitstellung der Services und erlauben natürlich Kostentransparenz sowie deutliche Kostenreduktionen. Wir verstehen uns zudem als Service-Integrator, der wo es sinnvoll ist Public-Cloud-Angebote integriert, um den Kunden Best-of-Breed bieten zu können. Inwieweit hat Cloud Computing den Betrieb von Rechenzentren jetzt schon verändert? Wohin geht Ihrer Meinung nach der Trend? Knapp: Durch die Nutzung von Cloud Services sollen vorhandene Ressourcen optimal oder besser gesagt maximal effizient ausgelastet werden. Dies fängt bei der Rechenkapazität an und reicht bis zur optimalen Ausnutzung von Stellflächen in Rechenzentren. Es wird also versucht, das Optimum aus der vorhandenen Infrastruktur herauszuholen. Die Infrastruktur muss in diesem Zusammenhang sowohl extrem leistungsfähig als auch skalierbar sein, um für den Betrieb von Cloud Services notwendige High-Density-Installationen realisieren zu können. Dazu bedarf es zusätzlich zu einer redundanten Stromversorgung sowie ausfallsicherer Klimatisierung auch ausreichender Stromkapazität. Darüber hinaus gewinnt die Netzwerkanbindung durch dezentrale Rechenleistungen zunehmend an Bedeutung. Auch hier sind redundante und skalierbare Anbindungen notwendig, damit sich trotz aller gebotenen Effizienz der Datentransport nicht zum Flaschenhals entwickelt. Welchen Mehrwert können Sie durch den Einsatz von Cloud Computing für Ihre Kunden erbringen? Bild: Fotolia Stauber: Zentrale Voraussetzung für die effiziente Bereitstellung von Cloud Services sind eine präzise Kenntnis der genauen Service- und SLA-Anforderungen des Kunden sowie etablierte Entscheidungsstrukturen, die eine konsequente Umsetzung in der eigenen Organisation erlauben. Erst dann können die angestrebten Vorteile wie Kostenreduktion und -transparenz, anforderungsgerechte End-to-End-Service-Verfügbarkeit, Flexibilisierung in der Bereitstellung der Services und des Service- Volumens sowie kontinuierliche Teilnahme an Innovationen sinnvoll zum Einsatz kommen. Lassen Sie mich das an einem Beispiel erläutern: Innerhalb der Kundenorganisationen gibt es sehr unterschiedliche Anforderungen im Hinblick auf die erforderlichen Services, SLAs und System-Performances. Einen Kunden mit einem Client-Modell zu bedienen würde dieser Heterogenität nicht gerecht werden. Erst die detaillierte Kenntnis der Anwenderanforderungen, der eingesetzten Applikationen sowie der erforderlichen SLAs erlaubt ein kundenspezifisches End-to-End-Service-Modell mit gegebenenfalls hohen Virtualisierungsanteilen. Ein Versicherungskonzern beispielsweise kann durch die Bereitstellung des adäquaten, anwenderspezifischen Endgerätes, wie Fat Clients oder Thin Clients, sowie der erforderlichen Applikationen über traditionelle Software-Verteilung auf dem Fat Client oder durch Application Streaming auf dem Thin Client deutliche Kosteneinsparungen realisieren. Ergänzend wird für Spezial-Arbeitsplätze der virtuelle Client, der im zentralen Rechenzentrum läuft, genutzt. Computacenter unterstützt Kunden während der Evaluierungsphase methodisch, um das für sie geeignete (Misch-)Modell in einem wirtschaftlichen und erfolgreichen Business Case zu finden. Im Rechenzentrumsbereich geht der Weg ebenfalls weiter: Bereits heute bieten wir unseren Kunden hochstandardisierte physische oder virtuelle Storage- und Serverleistungen bedarfsorientiert pay-as-you-use an. Diese Form des Utility oder Cloud Computings in der Form des IaaS ist also nichts Neues. Gemeinsam mit führenden Herstellern wie EMC integrieren wir ständig neue Technologien, um das Angebot noch dynamischer und bedarfsorientierter gestalten zu können. Wenn man von Cloud Computing spricht, geht es automatisch auch immer um die Fragen nach Compliance und Sicherheit. Wie gewährleisten Sie, dass Prozesse und Daten bei Ihnen sicher und gesetzeskonform in der Cloud funktionieren? Knapp: Das Thema Sicherheit und Compliance ist in aller Munde und steht bei den Entscheidern sehr weit oben auf der Agenda. Die Evolution ist an dieser Stelle auch noch nicht abgeschlossen. Es muss aber jeweils individuell entschieden werden, welche Daten in einer Cloud vorgehalten werden und welche nicht. Darüber hinaus hat die Fragestellung, welche einzelnen Modelle, wie etwa Private, Public oder Community Cloud, für das Unternehmen in Frage kommen, höchste Relevanz. Stauber: Die Frage impliziert geradezu hohe Anforderungen an die Compliance von IT-Services. Umso mehr gilt dies für Cloud Services. Computacenter setzt im Rahmen seiner Outsourcing 2.0 sowie Outsourcing 2.0 flex+ Services ausnahmslos nach ISO zertifizierte Erbringungseinheiten ein. Darüber hinaus werden Service-Prozesse wie auch Tools und Infrastrukturen mandantenfähig bereitgestellt, so dass diese Regularien-konform voneinander abgegrenzt sind. Durch die Abbildung bei Computacenter in Private Clouds sind die Datenhaltung sowie die Möglichkeiten des Datenzugriffs für die Kunden transparent und technisch wie auch prozessual abgesichert. Ist Cloud Computing ein Fluch oder ein Segen für die Outsourcing-Branche? Stauber: Cloud Computing ist der konsequente Schritt zu mehr Standardisierung und Transparenz in der IT. Anwender können damit Kosten flexibilisieren und senken sowie kurzfristig auf Geschäftsanforderungen reagieren. Im Dienstleistungsbereich werden sich neue Partnerkonstellationen und neue Private- wie auch Public-Angebote bilden. Diese Entwicklung zu negieren hilft nicht: Dienstleister müssen die Leistungsangebote in Best-of-Breed-Lösungen für ihre Kunden integrieren. 10 ON Frühling 2010 ON Frühling

7 Cloud Computing gehört derzeit zu den wichtigsten strategischen Überlegungen bei den IT- und Finanzchefs. Oft ist es kompliziert genug, die jeweiligen branchenspezifischen Compliance-Auflagen hausintern umzusetzen. Folglich wird einer externen Lösung eine ausreichende IT-Compliance a priori abgesprochen. Dabei sind Cloud-Anwendungen mit sensitiven Daten und Prozessen überhaupt nicht neu. Lohnund Gehaltsabrechnungen wurden schon vor Jahrzehnten ausgelagert, ohne dass es dabei zu relevanten Compliance-Problemen gekommen ist. Doch die neuen Cloud-Lösungen verarbeiten proprietäre Produktinformationen, sensitive Finanzdaten oder Nachweise von bestimmten Produktionsauflagen. Hierzu lauten die Fragen der Geschäftsleitung an die Cloud-willigen IT-Chefs dann: Lassen sich Compliance-relevante Prozesse und Daten überhaupt in die Cloud verlagern? Gibt es ausreichende Standards und Absicherungen, die die erforderlichen Compliance-Auflagen gewährleisten? Und sind diese Daten und Programme auch ausreichend revisionsfähig? Kein größeres Compliance-Risiko Alle Antworten darauf beginnen wie so häufig mit der Einschränkung: Das kommt darauf an, denn genauso wie bei allen Technologieanwendungen müssen auch beim Cloud Computing vorher die jeweiligen Risiken und potenziellen Gefahren geklärt sein. Danach gilt der bekannte Satz: Gefahr erkannt Gefahr gebannt. Denn das Compliance-Risiko von Cloud-Anwendungen ist nicht größer oder kleiner als bei der internen IT-Nutzung es ist nur anders. Die erforderliche Risikoanalyse für das Auslagern der IT- Dienste beginnt mit einer genaueren Betrachtung der jeweiligen Cloud-Art. Man muss unterscheiden, ob es sich dabei um einen Infrastruktur-, Plattform- oder Software-Service handelt. nicht grenzenlos. Cloud Provider, die bereits entsprechende Anwendungen betreiben, sollten den Kontakt zu ihren Kunden herstellen. Cloud-Interessierte erhalten so Informationen zur Einhaltung der jeweiligen Compliance-Auflagen. Bei diesen Gesprächen ist zu klären, welche Geschäftsprozesse und Daten diese Unternehmen in die Cloud verlagert haben und welche Art von externen Cloud Services sie nutzen. Das allein ist aber noch keine Garantie dafür, dass auch alle Auflagen erfüllt wurden. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, einen juristischen oder externen Sicherheits-Experten mit einzubinden. Schriftliche Absicherung beim Provider Am Ende dieser Compliance-Überprüfung muss dann sichergestellt sein, dass der Provider alle seine Zusagen auch schriftlich bestätigt. Am sinnvollsten erfolgt dies im Rahmen der ohnehin erforderlichen Service Level Agreements (SLA). Ein wichtiger Punkt in dieser Vereinbarung ist die Revisionsfähigkeit. Ein Cloud Provider muss bereit sein, seine IT-Prozesse einer genauen Überprüfung zu unterziehen. Es ist sehr empfehlenswert, sich auch hier die Namen von Unternehmen geben zu lassen, die solche Audits bei diesem Provider bereits durchgeführt oder in Auftrag gegeben haben. Zu beachten ist weiterhin, dass sich der Cloud-Nutzer nicht von seiner unternehmerischen Verantwortung trennen kann. Er ist es, der alle erforderlichen Nachweise beibringen muss. Der Cloud Provider ist hierbei nur ein Lieferant, dem man zwar viele Vorschriften machen kann, der aber nicht die Endhaftung übernimmt. Das alles liest sich vielleicht ein wenig aufwändig und kompliziert ist aber nicht mehr als das, was auch bei jeder Anschaffung einer Anwendungssoftware oder bei der Wahl eines Zulieferers an Hausaufgaben zu erledigen ist. Die richtige Cloud kann auch Compliance Auch Gartner hat bei den aktuellen IT-Trends das Rechnen in der Wolke auf Platz eins gesetzt. Für 2012 rechnen die Marktexperten damit, dass 20 Prozent aller Unternehmen überhaupt keine eigene IT-Infrastruktur mehr besitzen werden. Diesen Trend bestätigen auch die sehr guten Geschäftsergebnisse der Cloud Provider im letzten Jahr von Wirtschaftskrise keine Spur. Doch während vor allem große Unternehmen auf breiter Front Cloud Services für sich nutzen, reagieren die mittelständischen Unternehmen meist noch zurückhaltend. Der häufigste Grund für diese Skepsis ist die fehlende Kontrolle über die Daten, sobald diese in die Wolke verschoben werden. Bild: Fotolia Erhebliche Vorteile gegenüber der Konkurrenz Generell gesagt bietet eine Infrastruktur-Cloud wesentlich bessere Kontrollmöglichkeiten über die Daten als eine Plattform-Cloud oder gar ein Software as a Service (SaaS). Hinzu kommt die Frage, ob es sich um eine interne, externe oder gemischte Cloud handelt. Eine spezielle Cloud-bezogene Compliance-Relevanz besteht jedoch nur bei externen oder gemischten Clouds. Um die Überprüfung der Compliance zu beschleunigen, sollte der gewünschte Cloud Provider nachweislich bereits Lösungen und Kunden haben, die aus der gleichen Branche stammen, denn die Auflagen sind von Branche zu Branche sehr unterschiedlich. Als Beispiele sei auf das Sarbanes-Oxley-Gesetz bei den US-Konzernen, auf die PCI-Auflagen für die Speicherung von Kreditkartendaten oder die REACH-Forderungen in der Chemie verwiesen. Ein besonderes Problem der Daten-Compliance besteht darin, dass in Europa verschiedene personenbezogene Daten nicht außerhalb des Hoheitsgebietes abgelegt werden dürfen. Das heißt, der Himmel für die Wolken ist Letztlich ist noch ein weiterer Punkt bei der Auslagerung von Daten und Prozessen an einen Cloud Provider zu berücksichtigen: Die knallharte rechtsverbindliche Formulierung von Verantwortlichkeiten mit einem Cloud Provider ist meistens wesentlich präziser und sicherer als eine vage interne Regelung, die auf Absprachen, Meeting-Protokollen oder Hausanweisungen basiert. Auch die Motivation bezüglich der Einhaltung aller SLAs und Compliance-Auflagen ist bei einem externen Service Provider generell höher anzusetzen, da dieser bei Verstößen ganz schnell sein Geschäft verliert. Unternehmen, die ihre Schritte in die Cloud sorgfältig planen und umsichtig realisieren, sind weder in puncto Sicherheit noch bei der Compliance schlechter gestellt als ihre Konkurrenten, die alles im eigenen Haus lösen doch die Cloud- Nutzer haben ihren Konkurrenten gegenüber ganz erhebliche wirtschaftliche Vorteile, sagt Gartner-Fellow Brian Gammage über die entscheidenden Business-Vorteile. 12 ON Frühling 2010 ON Frühling

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Cloud Computing aus Sicht von Datensicherheit und Datenschutz

Cloud Computing aus Sicht von Datensicherheit und Datenschutz Cloud Computing aus Sicht von Datensicherheit und Datenschutz Peter Batt Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter des IT-Direktors Berlin, den 19. April 2012 Grundlagen: Sicherheitsempfehlungen

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 Start-Up Unternehmen sind mit Ihren Innovationen die Pioniere des Marktes. Etablierte Unternehmen suchen wie Abenteurer nach neuen

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Hardy Klömpges Public Sector Deutschland Führungskräfteforum, Bonn 14.10.2010 Copyright Siemens AG 2010.

Mehr

Computacenter führt Shared Services zur Marktreife. IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards

Computacenter führt Shared Services zur Marktreife. IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards Managed Services Computacenter führt Shared Services zur Marktreife IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards Kerpen, 10. August 2006. Computacenter hat heute in München

Mehr

Cloud Computing mit IT-Grundschutz

Cloud Computing mit IT-Grundschutz Cloud Computing mit IT-Grundschutz Holger Schildt Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz BITKOM World am 08.03.2013 Agenda Einführung

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Cloud Computing und Publishing Strategien und Visionen

Cloud Computing und Publishing Strategien und Visionen «swiss publishing day, 23. Mai 2012» Cloud Computing und Publishing Strategien und Visionen Urs Felber, Geschäftsführer Eine Begriffsdefinition Unter Cloud Computing wird eine bedarfsgerechte und flexible

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Wirtschaftswunder 4.0 für den Mittelstand

Wirtschaftswunder 4.0 für den Mittelstand 10. Bonner Unternehmertage 2015 Wirtschaftswunder 4.0 für den Mittelstand Warum die digitale Revolution und das Internet der Dinge die Karten im Kräfteverhältnis der Wirtschaft neu mischen! Bonn, 29.09.2015

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand

Cloud Computing im Mittelstand Cloud Computing im Mittelstand Mehr Sicherheit durch ganzheitliche Lösungen Darmstadt, 25. November 2010 IT-Grundschutz-Tag Dr. Clemens Plieth Managing Director Service Delivery cplieth@pironet-ndh.com

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 DI Thomas Gradauer, Head of Presales-Consulting Raiffeisen Informatik ITSM-Beratung Raiffeisen BANK AVAL 16.10.2009 1 Agenda Raiffeisen Informatik Medienspiegel

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH -

Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH - IT-Betriebsverantwortung durch externe Spezialisten Wie Managed Services dem Mittelstand helfen, die eigenen Strategien umzusetzen Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH - Regulatorische

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Unternehmen Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Lösungen mit hochklassigen Storage-Systemen für den Mittelstand dank Service Provider Programm von NetApp auch in der Cloud Kunden der FIT

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen 1 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Agenda 08:30 09:30 Einlass 09:30 09:45 Eröffnung / Begrüßung / Tageseinführung 09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Jörg Thomas Scholz Leiter Professional Services Public Sector Deutschland, Siemens AG Führungskräfteforum,

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

it infrastruktur lösungen

it infrastruktur lösungen it infrastruktur lösungen Über uns wer wir sind und was wir tun Unseren Kunden bieten wir erstklassige und massgeschneiderte IT-Infrastruktur- Lösungen aus einer Hand. WAGNER AG: fokussiert, flexibel,

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

IDC-Studie: Cloud Computing in Deutschland 2012 Evolution der Revolution

IDC-Studie: Cloud Computing in Deutschland 2012 Evolution der Revolution Pressemeldung Frankfurt am Main, 29. Juni 2012 IDC-Studie: Cloud Computing in Deutschland 2012 Evolution der Revolution Als neues Computing Paradigma findet Cloud Computing nun seinen Weg in die Unternehmen.

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

IT Sourcing Kostenvergleich

IT Sourcing Kostenvergleich EXPERTS IN IT-BUSINESS ALIGNMENT IT Sourcing Kostenvergleich Version Juni 2015 Metagon AG Hardturmstrasse 131 8005 Zürich Anfragen: Tel: 043 299 70 10 Email: info@metagon.ch Scope & Results Benchmark 2014

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Anforderungen an Cloud Computing-Modelle

Anforderungen an Cloud Computing-Modelle Anforderungen an Cloud Computing-Modelle Rechtsanwalt Martin Kuhr, LL.M. 26.11.2010 6. Darmstädter Informationsrechtstag oder: zwischen Wolkenhimmel und Haftungshölle F.A.Z. Wer steht vor Ihnen? - Rechtsanwalt

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Dr. Klaus-Peter Eckert, Dr. Peter Deussen Fraunhofer FOKUS - Berlin 18.10.2011 Agenda Technische Voraussetzungen

Mehr

Cloud Computing. Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Dozenten

Cloud Computing. Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Dozenten Cloud Computing Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für 02.06.2015 1 Dozenten Katharina Wiatr Referentin für Beschäftigtendatenschutz (030) 13889 205; wiatr@datenschutz-berlin.de

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Definition Cloud Computing Was ist cloud computing? on demand Computer Center mit pay as you go Konzepten Direkte Verfügbarkeit von Rechenkapazitäten, die

Mehr

INTERAKTIVE TV-WERBUNG AUS DER CLOUD

INTERAKTIVE TV-WERBUNG AUS DER CLOUD INTERAKTIVE TV-WERBUNG AUS DER CLOUD Herausforderungen und Möglichkeiten für Skalierbarkeit und Hochverfügbarkeit am Beispiel der TV-ID Plattform WITF 2014, ZiF Bielefeld AGENDA» Was bedeutet Cloud?» Was

Mehr

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze?

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Vortrag im Rahmen des BSI-Grundschutztages zum Thema Datenschutz und Informationssicherheit für KMU in der Praxis am 25.10.2011 im Bayernhafen Regensburg

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Situation: Megathema Cloud Computing Cloud Computing ist ein Megatrend Computerwoche, 31.10.08 Massiver Trend zu

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr