Tribe Technologies GmbH. ttcall Professional 3.5 Produktpräsentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tribe Technologies GmbH. ttcall Professional 3.5 Produktpräsentation"

Transkript

1 Tribe Technologies GmbH ttcall Professional 3.5 Produktpräsentation

2 Inhaltsverzeichnis = Übersicht = Telefonieren = Projektadministartion = Statistiken = Aufbau im Hintergrund = CTI-Fähigkeit = Add-Ons Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 2

3 Übersicht = ttcall ist: eine Call Center Software für In- und Outboundprojekte, insbesondere in den Bereichen Telesales und Telemarketing ein praxisorientiertes Produkt, das aus den Problemen des Call Center-Alltags hervorgegangen ist = ttcall bietet: Ihnen die Möglichkeit, komplexe Projekte einzurichten und das schnell und ohne Programmierkenntnisse durch automatisierten Anstoß von Folgeaktionen echtes Workflow-Management für Ihr Call Center hohe Ergonomie und damit leichte Bedienbarkeit, sowohl für Agenten als auch für Projektleiter umfangreiches Reporting für verschiedene Mandanten bei sofortiger Einsatzfähigkeit die Möglichkeit zur späteren Erweiterung durch Anbindung von Add-Ons und Applikationen über offene Programmierschnittstellen standortübergreifendes einsetzen der Agenten auf unterschiedliche ttcall-datenbanken durch Integrierung die Bearbeitung eingehender s in Ihre Projekte Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 3

4 Multilinguale Sprachauswahl =Neben der deutschen Sprache haben Sie die Möglichkeit, ttcall 3.5 auf Englisch, Italienisch, Türkisch usw. zu nutzen. =Die Sprachauswahl erfolgt über eine bedienerfreundliche Auswahlliste Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 4

5 Online Monitoring = Über das Online-Monitoring können Sie die Arbeit Ihrer Telefonagenten direkt auf dem Bildschirm überwachen. = Sie können sich einzelne Mitarbeiter oder Mitarbeitergruppen anzeigen lassen. = Sie sehen, ob ein Agent angemeldet ist, gerade telefoniert, auf einen eingehenden Anruf wartet oder sich gerade in Pause befindet. = So sind Sie jederzeit in der Lage zeitnahe Entscheidungen über die Einteilung Ihrer Mitarbeiter zu treffen. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 5

6 ttcall Professional schematische Übersicht Inbound-Calls Eingehende Faxe Eingehende Mails Briefverkehr Outbound-Calls autom Fax Versand autom. Mail Versand Seriendruck Datenexporte Andere Datenbanksysteme Import ttcall Datenbank Projekt A Projekt B Export Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 6

7 Dieses Fenster ist das Hauptarbeitsfeld des Agenten. =Es enthält die Kundenstammdaten, =ein Hilfefenster mit individuellen Informationen, =die Kontakthistorie, die einen Zugriff auch auf die Ergebnisse aller Vorgespräche erlaubt, =sowie den dynamischen Gesprächsleitfaden. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 7

8 Hat ein Agent vereinbart das Gespräch zu einem späteren Zeitpunkt fortzusetzen, werden hier Wiedervorlagen terminiert. =Datum und Uhrzeit des Anrufes werden festgelegt, ist der Zeitpunkt gekommen, wird statt eines neuen Datensatzes die Wiedervorlage aufgerufen. =Der Agent kann festlegen, ob er für die Wiedervorlage persönlich verantwortlich ist, oder ob sie durch einen anderen Mitarbeiter wahrgenommen wird. =Wiedervorlagen sind projektübergreifend. =Wiedervorlagen können nach bestimmten Kriterien vom Administrator umgesetzt werden. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 8

9 Die Projektadministration erfolgt in zehn einfachen Schritten. =Mittels Scripten kann die Projektdefinition abgespeichert und dupliziert werden. =Bei Bedarf kann das Competence-Center eine Scriptprüfung vornehmen. =Es ist genau ersichtlich, wer zuletzt Änderungen am jeweiligen Projektschritt vorgenommen hat. =Zu keinem Zeitpunkt sind Programmierkenntnisse erforderlich. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 9

10 An dieser Stelle werden für das Projekt grundlegende Eigenschaften festgelegt. =Auftraggeber/Mandant =Datenbankmodell =Zeitfenster für unterminierte Wiedervorlagen =Projektkennung zur Anbindung an die TK- Anlage =Selektionen =Aliasnamen Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 10

11 Im zweiten Schritt werden die grundlegenden Eigenschaften für die einzelnen Projektstufen festgelegt. =Sind Levelwechsel zulässig? =Welche Anrufergebnisse kann es in diesem Level geben? =Bis zu welchem Datum sind Wiedervorlagen möglich? =In welcher Frist nach dem Erstkontakt muss die Wiedervorlage erfolgen? =Erstellen von selbstdefinierten Kontaktarten und Bestimmen der Folgeaktion Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 11

12 Danach wird definiert welche Ergebniskombinationen als Erfolg gewertet werden können. =Die Wortwahl in der Statistik kann individuell angepasst werden. =Es kann zwischen hausinternen und externen Ergebnissen unterschieden werden. =Sperrergebnisse können definiert werden. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 12

13 Neben den voreingestellen Reporten können einfach aussagekräftige Ausgaben erstellt werden. =Bei gegebenen technischen Voraussetzungen können Reporte als Druck, Fax, E- Mail oder Exporte in über 20 verschiedenen Dateiformaten erzeugt werden. =Eigene Reporte können über die mehr als 20 mitgelieferten Reportvorlagen erstellt werden. =Reporte können zeitgesteuert versendet werden. =Versandaufträge können in Abhängigkeit von Gesprächsinhalten befüllt werden. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 13

14 Reportbeispiel: Kontaktreport per an Kundenbetreuer =Die Kundenbetreuer erhalten z.b. eine personalisierte mit einer PDF-Datei im Anhang, die alle Informationen zu den Anrufern enthält, die ein neues Auto gekauft haben. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 14

15 Nun werden die Datenfelder angelegt, in die die Quelldaten übernommen werden. =Die Datenfelder gelten übergreifend für alle Level. =Die Feldnamen können frei gewählt werden, die Zuordnung erfolgt während des Dateneinspielens. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 15

16 Für jeden Projektlevel werden nun die Frage- und Antwortfelder festgelegt. =Die Ergebnisfelder sind für jeden Level unterschiedlich. =Je nach Feldtyp können die Antworten begrenzt werden, um aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen. =Darüber hinaus werden hier feldbasierte Hilfetexte mit Variablenunterstützung erstellt. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 16

17 In dieser Maske wird die Interaktivität des Gesprächsleitfadens definiert. =Die Anordnung und Abhängigkeiten der Felder können mit Hilfe eines graphischen Aufbaus festgelegt werden. =Fragen können als zwingend, optional, gesperrt und versteckt definiert werden. =Überprüfen Sie Ihren Projektaufbau in der Vorschau. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 17

18 In der Projektsteuerung werden die Folgeaktionen und Status für die möglichen Ergebniskombinationen festgelegt. =Zunächst werden die Fragen und ihre jeweiligen Antworten aufgelistet. =Dann wird festgelegt was mit Kunden geschehen soll, die diese Antwortkombination haben. =Es können Versandaufträge, Levelwechsel, Bearbeitungspausen uvm. festgelegt werden. =Alle gespeicherten Kombinationen werden aufgelistet. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 18

19 Im neunten Schritt kann die gesamte Maske mit allen Feldern und Informationen mit einem Musterkunden kontrolliert werden. =Die Kontrollmaske verhält sich dabei genauso wie im späteren Projekt. =Alle Variablen, wie etwa in Hilfetexten, werden mit ihren Namen eingeblendet, um die Syntaxkontrolle zu erleichtern. =Anzeige von eingespielten Feldern auf der linken Seite. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 19

20 Im letzten Schritt können die Projektberechtigungen eingestellt werden =Globale Berechtigungen unter Rechteverwaltung =Berechtigungen innerhalb eines Projektes können individuell zugeordnet werden. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 20

21 Statistiken = ttcall verfügt über eine Reihe von vorgefertigten Reporten, z.b.: Projektstatistik Mitarbeiterauswertung Kontaktreport = Darüber hinaus ist es möglich, mittels der Statistikmaske in ttcall individuelle Reportings zu erstellen. = Für besonders aufwendige Analysen steht die Engine von Crystal-Reports mit allen Funktionen zur Verfügung. = Eine uneingeschränkt nutzbare OEM-Version von Crystal-Reports ist beim Kauf enthalten. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 21

22 Für einen stets aktuellen Überblick lassen sich schnell aussagekräftige Statistiken erstellen. =Alle statistisch erfassbaren Parameter werden standardmäßig protokolliert. =Projektbezogene und Mitarbeiterbezogene Daten können ausgewertet werden. =Vielfältige Selektionskriterien bieten durch einfache Auswahl einen schnellen Zugriff auf alle statistischen Werte. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 22

23 Die Projektübersicht zeigt den Projektfortschritt sowie einen Überblick über den bisherigen Projekterfolg. =Eine Aufstellung über die jeweiligen Kundenstatus ermöglicht einen genauen Überblick über den Projektstatus. =Ebenfalls detailliert ersichtlich sind alle Informationen zur Anzahl der getätigten Anrufe und ihrer Ergebnisse. =Die Zahl und Art der Gesprächsergebnisse wird noch einmal separat aufgeschlüsselt. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 23

24 In der Mitarbeiterauswertung werden für jedes Projekt die Arbeitszeiten, die Leistungen und die Erfolge jedes Agent ausgewertet. =Die Mitarbeiterauswertung kann detailliert für einen einzelnen Mitarbeiter oder projektweise erfolgen. =Die Daten werden direkt in ttcall erzeugt und basieren auf den jeweiligen Anmelde- und Tätigkeitszeiten. =Sowohl Arbeitszeit, als auch -effizienz sind auf einen Blick ersichtlich. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 24

25 Für jeden Kunden kann ein Kontaktreport mit einer Übersicht aller Kundendaten ausgegeben werden. =Der Kontaktreport enthält die Ergebnisse aller Gespräche. =Er zeigt darüber hinaus notwendige oder bereits erfolgte Maßnahmen an. =Der Kontaktreport ist das ideale Dokument zur Ablage aller gesammelten Informationen in den Kundenakten. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 25

26 Aufbau im Hintergrund = ttcall basiert im Hintergrund auf mehreren SQL-Tabellen, in denen alle relevanten Daten gespeichert werden. = Grundsätzlich wird unterschieden zwischen Kunden, Vorgängen, Ergebnissen, Betreuern und Beständen ttcall funktioniert nicht nur arbeitsplatzbezogen, sondern auch vorgangsbezogen projektübergreifend. Einem Kunden können mehrere Vorgänge und einem Vorgang mehrere Ergebnisse zugeordnet werden (1:n Beziehungen) Kunden sind eindeutig identifizierbare Adressen Vorgänge sind unterschiedliche, inhaltlich abgegrenzte Kontaktprozesse, z.b. unterschiedliche Verträge Ergebnisse sind unterschiedliche Antwortstatus eines Vorgangs, z.b. Vertrag: JA und gleichzeitig Bankeinzug: NEIN Betreuer sind Ansprechpartner des Projektauftraggebers für kontaktierte Kunden oder bearbeitete Vorgänge. Sie sind Beständen zugeordnet Bestände sind Untergruppen von Adressmengen eines Projektes, ggf. sind mehrere Bestände einzelnen Betreuern zugeordnet Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 26

27 Schematischer Aufbau der Datenbankmodelle Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 27

28 Ein Projekt kann aus bis zu 9 Leveln bestehen. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 28

29 CTI-Fähigkeit Es bestehen verschiedene Möglichkeiten ttcall an Telefonanlagen anzubinden. ttcall PC TK-Schnittstelle TAPI COM DDE XML Alternative A: 1 st Party Lösung (zb: Optiset Data Adapter) CTI-Client/ TAPI Service Provider Alternative B: 3 rd Party Lösung TCP-IP / Seriell / ISDN etc. Telefon CTI-Server z.b. CT-Connect TK-Anlage Server-basierende TK-Anlage TAPI CSTA TSAPI Proprietär Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 29

30 Systemanforderungen = Client Minimalanforderungen Intel Pentium III Prozessor mit 500MHz oder 100% kompatibel Arbeitsspeicher: mind. 64MB Freie Festplattenkapazität: mind. 512MB Grafikkarte: mind. 256 Farben Auflösung: 800 x 600 Punkte Bildschirm: siehe Grafikkarte 32 Bit Betriebssysteme: Windows 2000, Windows NT (Service Pack 4), Windows XP jeweils mit Microsoft Internet Explorer 4.01, DCOM und ADO 2.5 Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 30

31 Schulungen / Service & Support = Zu ttcall bieten wir einen Service & Supportvertrag mit umfassendem Leistungskatalog an. telefonischer Support Update-Patch-Service... = Es besteht ein eigens für ttcall eingerichtetes Competence-Center in Frankfurt am Main. = Die Mitarbeiter des Competence-Centers werden permanent im hauseigenen CallCenter geschult und weitergebildet. = Bei Bedarf führen wir individuelle Schulungen bei Ihnen vor Ort durch. = Regelmäßig finden offene Seminare zu ausgewählten Themen rund um ttcall in unserem Trainingszentrum in Frankfurt statt. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 31

32 Add-Ons = Crystal-Reports (OEM-Produkt inkl.) Erstellt und visualisiert Projektstatistiken, als OEM beim Kauf enthalten. Ermöglicht schnelle, umfangreiche, stabil ausgeführte, mit Grafiken versehene Direktmailings. = CTI-Anbindungen (vorhandene Anbindungen inkl.) Bereits heute steht eine Vielzahl von CTI-Anbindungen zur Verfügung. Sollte Ihre Anlage nicht dabei sein kann ein entsprechender Treiber entwickelt werden. = GFI-FaxMaker (kostenpflichtig zu besonderen Konditionen zu beziehen) ttcall kann bei entsprechender Netzwerkstruktur direkt von jedem Arbeitsplatz Telefaxe versenden. GFI-FaxMaker ist nicht im Lieferumfang enthalten, wird jedoch direkt unterstützt. Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 32

33 Kontakt Tribe Technologies GmbH Niedenau Frankfurt am Main Telefon: Telefax: Dienstag, 31. Oktober 2006 Seite 33

Tribe Technologies GmbH. ttcall Professional 3.0 Produktpräsentation

Tribe Technologies GmbH. ttcall Professional 3.0 Produktpräsentation ttcall Professional 3.0 Produktpräsentation Inhaltsverzeichnis Überblick Telefonieren Wiedervorlagen Terminkoordination Statistiken Projektdefinition Aufbau im Hintergrund CTI-Fähigkeit Add-Ons Montag,

Mehr

Produktpräsentation ttcall 3.5

Produktpräsentation ttcall 3.5 Produktpräsentation ttcall 3.5 Inhaltsverzeichnis Übersicht Telefonieren Projektadministration Statistiken Aufbau im Hintergrund Schematischer Aufbau der Datenbankmodelle Zusammenwirken von ttcall mit

Mehr

Produktpräsentation ttphoenix 2.3

Produktpräsentation ttphoenix 2.3 Produktpräsentation ttphoenix 2.3 Inhaltsverzeichnis Übersicht Systemfunktionen Schematischer Aufbau Business Case: Outbound Net Connector Übersicht der Parameter zur Kampagnensteuerung Darstellung Online-Monitor

Mehr

Cama 2000 Handbuch. Campaign Manager für Call & Contactcenter. Wir knüpfen Kontakte, die halten.

Cama 2000 Handbuch. Campaign Manager für Call & Contactcenter. Wir knüpfen Kontakte, die halten. Cama 2000 Handbuch Campaign Manager für Call & Contactcenter Wir knüpfen Kontakte, die halten. 2 1. Anmeldename und Passwort eingeben Anmelden. 2. Button nächster Kunde drücken. 3 3. Bei nicht zu erreichenden

Mehr

CallAdviser. Die Software für das Callcenter

CallAdviser. Die Software für das Callcenter CallAdviser Die Software für das Callcenter Das Konzept Werbung und Marketing im Wandel Durch ein permanentes Informationsangebot wird es immer schwieriger, eine bestimmte Zielgruppe zu erreichen, was

Mehr

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen 1 Mit dieser Zusatzfunktion des Worldsoft Communication Centers lassen sich automatisiert E-Mails nach voreingestellten Zeitintervallen versenden. Die Empfänger erhalten Ihre Informationen in festen Zeitabständen

Mehr

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath Checkliste Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath CPU Pentium III oder höher Pentium IV oder höher RAM 512 MB 512 MB oder höher Festplatte Freier Speicher

Mehr

Die Lernplattform bw21 und ihre Funktionalitäten

Die Lernplattform bw21 und ihre Funktionalitäten Die Lernplattform bw21 und ihre Funktionalitäten Die technische Plattform für die Blended Learning Maßnahmen der Führungsakademie ist bw21. Am besten lassen sich die Funktionalitäten der Plattform anhand

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

SCSI. Programmfiles, Datenfiles und Transaktionsprotokolle je auf separate Diskarrays.

SCSI. Programmfiles, Datenfiles und Transaktionsprotokolle je auf separate Diskarrays. PerSal Systemanforderungen Variante high : "Getrennte Installation von Datenbank- und Anwendungsserver" PerSal basiert auf einer Dreischicht-Architektur: Datenbankserver > Anwendungsserver > Frontend.

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Kontakt: HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH Rudolf-Diesel-Straße 2 16356 Ahrensfelde

Kontakt: HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH Rudolf-Diesel-Straße 2 16356 Ahrensfelde Kontakt: HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH Rudolf-Diesel-Straße 2 16356 Ahrensfelde Telefon: +49 (0)30/ 940 04-444 Fax: +49 (0)30/ 940 04-400 E-Mail: support@hsh-berlin.com Internet: www.hsh-berlin.com

Mehr

Q suite 5 caloric Modul

Q suite 5 caloric Modul caloric Modul suite 5 zur Auslesung und Parametrierung von QUNDIS Heizkostenverteiler 1/5 Anwendung ~ ~ Inbetriebnahme, Diagnose und Reparatur von QUNDIS HKVs* ~ ~ Lokale Auslesung und Parametrierung von

Mehr

pflegen in SAP Business SAP Business One

pflegen in SAP Business SAP Business One Produktinformation IPAS-AddOn AddOn CTI Anbindung (Telefonintegration) Artikel Intelligentes und Lieferantenstammdaten und zeitsparendes Telefonieren einfach pflegen in SAP Business SAP Business One One

Mehr

Business Communications

Business Communications Communication Assistant Serie Der Effiziente Umgang mit Ihrem PC und dem Telefon am Arbeitsplatz Die Panasonic Communication Assistant Tools bieten eine intuitive Arbeit mit dem Telefon. Die Präsenz der

Mehr

Octopus Appointment System Benutzerhandbuch Version 1.1.12

Octopus Appointment System Benutzerhandbuch Version 1.1.12 Octopus Appointment System Benutzerhandbuch Version 1.1.12 2007-2008 Verbreitung und Weitergabe dieses Dokuments (auch in Teilen) nur mit schriftlicher Zustimmung. 1. Zu diesem Dokument Dieses Dokument

Mehr

Innovationen März 2013

Innovationen März 2013 Innovationen März 2013 Neuer Look Die WinJur Software ist an Microsoft Office 2013 (Word und Outlook) angeglichen. Somit hat der Benutzer die gleiche Ansicht und eine einfache Einarbeitung Dokument Automation

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

cobra connect to DocuWare die cobra Schnittstelle zu DocuWare Kombinieren Sie die Vorteile von CRM und DMS!

cobra connect to DocuWare die cobra Schnittstelle zu DocuWare Kombinieren Sie die Vorteile von CRM und DMS! cobra connect to DocuWare die cobra Schnittstelle zu DocuWare Kombinieren Sie die Vorteile von CRM und DMS! cobra-schnittstelle zu DocuWare Kombinieren Sie die Vorteile von CRM und DMS! Adressmanagement

Mehr

Das ist neu in ViFlow 5

Das ist neu in ViFlow 5 Das ist neu in ViFlow 5 Unterstützung von Microsoft Visio 2013 Die neueste Version Microsoft Visio 2013 kann verwendet werden. ViFlow 5 arbeitet aber weiterhin auch mit Visio 2007 und 2010 zusammen. Lizenzen

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin OUTLOOK INFODESK Funktionsbeschreibung Das Informations- Projektund Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook Outlook Infodesk ist eine sich nahtlos integrierende Applikation in Microsoft

Mehr

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features Legende: BI = cobra CRM BI PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Bedienung Ribbonbars Eingabemasken Felder mehrfach einfügen: Textfelder,

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Kapitel 4. Bilder von www.clipdealer.com Bilder und Texte dürfen nur für die Ausbildung verwendet werden.

Kapitel 4. Bilder von www.clipdealer.com Bilder und Texte dürfen nur für die Ausbildung verwendet werden. Kapitel 4 Notwendige Voraussetzungen für diese Schulung: Internetfähiger Computer mit aktuellem Browser (z.b. Firefox, Internet Explorer) Internet-Domain mit aufgeschaltetem Worldsoft SalesPower-Paket.

Mehr

Anwendungbeispiel Entity Data Connector

Anwendungbeispiel Entity Data Connector Realisierung eines Artikel-Portals bei einem großen deutschen Hersteller von TK Produkten Mit dem Innovabee EDC für SharePoint wurde bei einem großen deutschen Hersteller von TK Produkten ein Artikel-Portal

Mehr

Funktion / Edition Seite 1 v. 5 BI PRO CP AP

Funktion / Edition Seite 1 v. 5 BI PRO CP AP Agenda der Editionen: BI = cobra CRM BI PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Funktion / Edition Seite 1 v. 5 BI PRO CP AP Unterstützte Betriebssysteme Windows 10 (32 und 64 Bit),

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

ERP-Anbindung mit System

ERP-Anbindung mit System R COM LabelPrint ERP-Anbindung mit System R COM Was ist R COM LabelPrint? Wareneingang Kommissionierung Versand R COM LabelPrint ermöglicht es Ihnen Druckprozesse, die von Ihrem ERP/WWS-System angestoßen

Mehr

ACT50 SOFTWARE. Auslese- und Parametrierungssoftware

ACT50 SOFTWARE. Auslese- und Parametrierungssoftware s 2 887 SOFTWARE Auslese- und Parametrierungssoftware Mit der -Software können Heizkostenverteiler der Gerätegeneration 5 (WHE5..) parametriert und ausgelesen werden. Die Software dient zudem zur Diagnose

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. unterstützt Sie dabei mit vielfältigen Funktionen.

Mehr

Disease-Management. Das Praxistool für edmp

Disease-Management. Das Praxistool für edmp Disease-Management Das Praxistool für edmp Mit der KBV-zertifizierten Software DMP-Assist von CompuGroup Medical erhalten Sie auf Basis des aktuellsten Standes der Wissenschaft die ideale Unterstützung,

Mehr

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung s HiPath 500 TAPI 120 Nur für den internen Gebrauch tapi_120_detoc.fm Inhalt Inhalt 0 1.................................................. 1-1 1.1 Kurzbeschreibung....................................................

Mehr

Übersicht Konfigurationsdat(ei)en

Übersicht Konfigurationsdat(ei)en Übersicht Konfigurationsdat(ei)en Copyright combit GmbH 1988-2010; Rev. 5.002 http://www.combit.net Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1 Allgemein... 3 2 Projektverzeichnis... 4 2.1 Projektdatei (.crm)...

Mehr

elcom CDRServer 2011 Call Detail Recording (CDR) Call Detail Recording Server = CDRServer, Software für Telefonie-Reporting CDRServer 2001 kann

elcom CDRServer 2011 Call Detail Recording (CDR) Call Detail Recording Server = CDRServer, Software für Telefonie-Reporting CDRServer 2001 kann Call Detail Recording Server = CDRServer, Software für Telefonie-Reporting CDRServer 2001 kann Verbindungsdaten wie Zeitpunkt, Ziel, Verbindungsdauer, Kosten, von PBX-Systemen aufzeichnen, z.b. als Grundlage

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

servonic IXI-Call für Microsoft Outlook CTI Computer Telefonie Integration

servonic IXI-Call für Microsoft Outlook CTI Computer Telefonie Integration servonic IXI-Call für Microsoft Outlook Computer-gestütztes Call Management erweitert Microsoft Outlook und macht Ihren PC zu einem professionellen CTI Arbeitsplatz volle Integration in MS Outlook Einfaches

Mehr

Kriterienkatalog Fundraising Software. 1 Fragen zum Produkt. Hersteller. Carl von Linde Straße 10a 85716 Unterschleißheim. Tel: +49 89 80 90 93 21

Kriterienkatalog Fundraising Software. 1 Fragen zum Produkt. Hersteller. Carl von Linde Straße 10a 85716 Unterschleißheim. Tel: +49 89 80 90 93 21 Kriterienkatalog Fundraising Software 1 Fragen zum Produkt Hersteller base4it AG Carl von Linde Straße 10a 85716 Unterschleißheim Tel: +49 89 80 90 93 0 Fax: +49 89 80 90 93 79 www.stiftungssoftware.info

Mehr

Detaillierte Termin-Infos. Die Bedienung entspricht dem Arbeitsablauf :

Detaillierte Termin-Infos. Die Bedienung entspricht dem Arbeitsablauf : DIHAC Acquise Das Programm DIHAC Acquise ist eine Adress- und Terminverwaltung, die speziell für den Einsatz in der Akquirierung von Kunden angepasst ist. Ziel ist dabei, dem Anwender einen detaillierten

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V2

opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V2 opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V2 Der Vermittlungsplatz inkl. Besetztlampenfeld (BLF) für HiPath 3000 V8 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG 2010. All rights reserved.

Mehr

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008 Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008-1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Überblick über Visendo Fax@Mail 2008... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Visendo Fax@Mail 2008 installieren... 4 3.1 Überblick... 4 3.2 Installation...

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Internetbasierte Kontaktverwaltung für Marketing und Vertrieb. Kurz-Anleitung. akwiso, alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 20

Internetbasierte Kontaktverwaltung für Marketing und Vertrieb. Kurz-Anleitung. akwiso, alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 20 Kurz-Anleitung akwiso, alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 20 akwiso - Internetbasierte Kontaktverwaltung für Marketing und Vertrieb akwiso wurde in einer mehr als zweijährigen Entwicklungszeit von einer

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Cryptin- Admin- Client CAC

Cryptin- Admin- Client CAC System - Software Cryptin- Admin- Client CAC Der Cryptin Admin Client CAC ist die Administrationssoftware für den Cryptin Systemverbund. Sie stellt ein umfangreiches Werkzeug zur Visualisierung der Systemfunktionen

Mehr

Seite 1 04.12.2009 Revision: 21.09.2009 BURY Time Suite. BURY Time Suite

Seite 1 04.12.2009 Revision: 21.09.2009 BURY Time Suite. BURY Time Suite Seite 1 04.12.2009 Revision: 21.09.2009 Inhalt: - Was ist die? - Installation - Erste Nutzung der - Übersicht über die Menüpunkte - Was sollte der Anwender zuerst machen? - Benutzer anlegen - Fahrer anlegen

Mehr

ADDISON tse:nit Telefonie-Schnittstelle. gültig ab Version 6.6

ADDISON tse:nit Telefonie-Schnittstelle. gültig ab Version 6.6 ADDISON tse:nit Telefonie-Schnittstelle gültig ab Version 6.6 Inhalt 1 Einführung...4 1.1 Allgemein...4 1.2 Vorgehensweise bei einer TAPI-Einrichtung...4 1.2.1 Einrichtung eines Standortes auf der Workstation...4

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

1. Einleitung 2. Voraussetzungen 3. Installation 4. Beschreibung 5. Credits. Übersicht:

1. Einleitung 2. Voraussetzungen 3. Installation 4. Beschreibung 5. Credits. Übersicht: 1. Einleitung 2. Voraussetzungen 3. Installation 4. Beschreibung 5. Credits Übersicht: 1. Einleitung *Neu* AFS - CRM Contacter SQL Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf von AFS-CRM Contacter entschieden

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE.

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. ZUSÄTZLICHE TOOLS UND MEHR INFORMATIONEN FÜR SIE UND IHR UNTERNEHMEN DIE RICHTIGE MISCHUNG MACHT DAS ARBEITEN MIT LAS SCHNELL UND EINFACH. DURCH DIE MODULARITÄT KÖNNEN SIE

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen.

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen. 1 AHAB Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt Was ist AHAB?. Seite 2 Kern-Features. Seite 3 Zusatzmodul. Seite 5 Systemanforderungen. Seite 6 Geplante

Mehr

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt ISIS MED Systemanforderungen (ab Version 7.0) Client: Bildschirm: Betriebssystem: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt min. 2048 MB RAM frei Webserver min 20. GB ISIS wurde entwickelt

Mehr

AHAB. Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt. Systemanforderungen. Seite 6

AHAB. Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt. Systemanforderungen. Seite 6 AHAB Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt Was ist AHAB?. Seite 2 Kern-Features. Seite 3 Zusatzmodul. Seite 5 Systemanforderungen. Seite 6 Geplante

Mehr

Die Highlights. Terminen und Aufgaben mit dem Smartphone/PDA Kampagnenmanagement: Abbildung und Steuerung von Abläufen in Vertrieb und Marketing

Die Highlights. Terminen und Aufgaben mit dem Smartphone/PDA Kampagnenmanagement: Abbildung und Steuerung von Abläufen in Vertrieb und Marketing Das beste cobra aller Zeiten. cobra 2010 Mehrwert für Ihr Adress- und Kontaktmanagement 1 Die Highlights Kompatibel mit Windows XP, Vista + 7, MS Office 2003 + 2007 Fühlbar komfortableres Adress- und Kontaktmanagement

Mehr

Level9 l Mein Papierloses Büro Hilfe

Level9 l Mein Papierloses Büro Hilfe Level9 l Mein Papierloses Büro Hilfe 1. Installationsvoraussetzung 1 2. Installationsanleitung 1 3. Benutzeroberfläche 3 3.1. Kontakt Auswahl 3 3.2. Dokument Informationen/ Suche 5 4. Menüstruktur 5 4.1.

Mehr

I.C.Line/4. Modul I.C.Factory 4.5. Auftragsdatenerfassung. Siemensstraße 23 63768 Hösbach

I.C.Line/4. Modul I.C.Factory 4.5. Auftragsdatenerfassung. Siemensstraße 23 63768 Hösbach Siemensstraße 23 63768 Hösbach Telefon: 0 60 21 /1505 0 Telefax: 0 60 21 /1505 200 e-mail: zentrale@rexroth-ic.com Internet: http://www.rexroth-ic.com I.C.Line/4 Modul I.C.Factory 4.5 Auftragsdatenerfassung

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

LogConvert Bedienungsanleitung

LogConvert Bedienungsanleitung V 1.2 14.03.06 1. EINFÜHRUNG...3 1.1 Softwareversion / Konventionen... 3 1.2 Systemanforderungen... 3 1.3 Installation / Deinstallation... 4 1.4 Start... 4 2. BEDIENOBERFLÄCHE...5 2.1 Menüleiste und Shortcuts...

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

MEDLINQ-Küche Checkliste Installation

MEDLINQ-Küche Checkliste Installation MEDLINQ-Küche Checkliste Installation Projektname Auftragsnummer Datum 1 IHRE ANSPRECHPARTNER Tragen Sie hier bitte die Ihnen bekannten Ansprechpartner ein. Projektleitung Küchensystem Betreuung Server

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

Features VALyou Professional CRM

Features VALyou Professional CRM Online-Marketing Features VALyou Professional CRM 2006 Adressverwaltung Verwalten Sie die Adressen Ihrer Ansprechpartner in übersichtlichen und intuitiv bedienbaren Karteikarten. Weisen Sie jedem Datensatz

Mehr

Shoptransfer Assistent für den Datenaustausch mit den Web Shops

Shoptransfer Assistent für den Datenaustausch mit den Web Shops 1 Allgemein GDI organisiert mit dem Web Shop Modul die Datenhaltung innerhalb der GDI Warenwirtschaft. Der Datenaustausch mit den Shops erfolgt über externe Schnittstellen. Dabei werden Shopwarengrupppen

Mehr

combit Relationship Manager / address manager

combit Relationship Manager / address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit Relationship Manager / address manager Service Pack crm 8.001 / am 18.001 What's new What's new Inhalt - 2 - Inhalt Hinweise zum Einspielen eines Service

Mehr

Software für Verbände / Vereine und Schulen

Software für Verbände / Vereine und Schulen Software für Verbände / Vereine und Schulen Produktbeschreibung Adressverwaltung Inhaltsverzeichnis Seite Thema 3 Unternehmensporträt 4 Produktübersicht 5-15 Linear Kontaktware - Adressaufbereitung,Wiedervorlagen,Verknüpfungen,

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. d.link for Microsoft Dynamics CRM unterstützt

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM- Seite 1 SESAM-Vertragsverwaltung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM - Vertrag Professional dient zur einfachen Erstellung und Verwaltung

Mehr

Telefonshop Version 4.5. Die Abrechnung von Telefongebühren in Telefonshops oder kleinen Hotels und Pensionen

Telefonshop Version 4.5. Die Abrechnung von Telefongebühren in Telefonshops oder kleinen Hotels und Pensionen Die Abrechnung von Telefongebühren in s oder kleinen Hotels und Pensionen Das komfortable Werkzeug zur Abrechnung von Telefonkosten. Steht die reine Abrechnung von Telefonkosten im Somit ist tekowin bestens

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

OUTFIT COMPUTER. Verwalten Sie für alle umfassend und flexibel Ihren gesamten Adressbestand, die komplette Korrespondenz, ein- wie ausgehend,

OUTFIT COMPUTER. Verwalten Sie für alle umfassend und flexibel Ihren gesamten Adressbestand, die komplette Korrespondenz, ein- wie ausgehend, Mit dem Akquise-Manager haben Sie alles übersichtlich im Griff. Die Kundenbetreuer ersehen in ihrem Übersichtsmodul die zugeordneten Adressen, deren Status und die anstehenden Termine. Die ToDo-Liste,

Mehr

DROOMS Q&A / MANAGEMENT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / MANAGEMENT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen: Drooms ist das Softwareprogramm

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher Was ist neu in PartSmart 8.11... 1 Systemanforderungen... 1 Verbesserungen an der Auswahlliste... 2 Umbenennung von Auswahllisten... 2 Export von Auswahllisten... 2 Zusammenführen von Auswahllisten...

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

rhvlohn/rhvzeit Systemanforderungen - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software

rhvlohn/rhvzeit Systemanforderungen - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Microsoft Windows XP Professional * Microsoft Windows XP Home Edition

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Kurzbeschreibung. Copyright Haen & Schäfer Computertechnik GmbH 2005. Haen & Schäfer Computertechnik GmbH - Sommerbergstraße 37 D 66346 Püttlingen

Kurzbeschreibung. Copyright Haen & Schäfer Computertechnik GmbH 2005. Haen & Schäfer Computertechnik GmbH - Sommerbergstraße 37 D 66346 Püttlingen Kurzbeschreibung Copyright Haen & Schäfer Computertechnik GmbH 2005 Haen & Schäfer Computertechnik GmbH - Sommerbergstraße 37 D 66346 Püttlingen OrgaTube Benutzerhandbuch Seite: 2 Was macht OrgaTube? OrgaTube

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

Raber+Märcker Services

Raber+Märcker Services IT-Infrastruktur Raber+Märcker Services Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 1 IT-Infrastruktur Services und Dienstleistungen Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 2 Business Geschwindigkeit Das

Mehr

Service / Datenbanklösungen - Filemaker FileMaker Pro 10 dt. Mac/Win Upgrade

Service / Datenbanklösungen - Filemaker FileMaker Pro 10 dt. Mac/Win Upgrade Service / Datenbanklösungen - Filemaker FileMaker Pro 10 dt. Mac/Win Upgrade Seite 1 / 7 Seite 2 / 7 FileMaker Pro v10 dt. Mac/Win Upgrade Aktualisieren Sie von einem der folgenden qualifizierenden Produkte:

Mehr

Benutzer-Handbuch AR System

Benutzer-Handbuch AR System Benutzer-Handbuch AR System WEB - Client LAD1-IT Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 AUFRUF UND LOGIN... 3 2.1 AUFRUF NOE-PORTAL... 3 2.2 AUFRUF ÜBER INTRANET... 4 2.3 LOGIN... 5 2.4 HOMEPAGE... 6 2.5

Mehr

Kriterienkatalog Fundraising Software. 1 Fragen zum Produkt. Hersteller. ANT Informatik AG Hufgasse 17 CH 8008 Zürich Website: www.sextant npo.

Kriterienkatalog Fundraising Software. 1 Fragen zum Produkt. Hersteller. ANT Informatik AG Hufgasse 17 CH 8008 Zürich Website: www.sextant npo. Kriterienkatalog Fundraising Software 1 Fragen zum Produkt Hersteller ANT Informatik AG Hufgasse 17 CH 8008 Zürich Website: www.sextant npo.net Ansprechpartner: Thomas Walther Geschäftsführer Telefon +41

Mehr

STARFACE Salesforce Connector

STARFACE Salesforce Connector STARFACE Salesforce Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und Salesforce-Administrator zur Inbetriebnahme und den Betrieb des STARFACE Salesforce Connectors.

Mehr

Digta 7 Series DssMover Portable

Digta 7 Series DssMover Portable Digta 7 Series DssMover Portable Stand: April 2012 Überblick 1 DIGITALES DIKTIEREN OHNE PC-INSTALLATION...3 2 BESCHREIBUNG DES DSSMOVER PORTABLE...3 2.1 BEREITSTELLUNG... 3 2.2 START DER ANWENDUNG... 4

Mehr

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos TapiServer 2 2 Erweiterung Userunabhängig

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos TapiServer 2 2 Erweiterung Userunabhängig IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos TapiServer 2 2 Erweiterung Userunabhängig Seite 1 / 5 Estos TapiServer Version 2.2 Erweiterung - Userunabhängig Zusätzliche Estos TapiServer Netzwerkfunktionen Mit

Mehr

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos TapiServer 2 2 100 user

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos TapiServer 2 2 100 user IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos TapiServer 2 2 100 user Seite 1 / 5 Estos TapiServer Version 2.2 100 User Mit ESTOS TapiServer lässt sich jede Telefonanlage auf einfachste Weise kostengünstig in

Mehr

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos TapiServer Version 2 2 75 User

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos TapiServer Version 2 2 75 User IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos TapiServer Version 2 2 75 User Seite 1 / 5 Estos TapiServer Version 2.2 75 User Mit ESTOS TapiServer lässt sich jede Telefonanlage auf einfachste Weise kostengünstig

Mehr

Was ist neu im Jahresrelease Haufe Advolux 2.800?

Was ist neu im Jahresrelease Haufe Advolux 2.800? Was ist neu im Jahresrelease Haufe Advolux 2.800? 1. Neue Datenbank Mit der Version 2.800 wird eine neue Datenbank installiert, die deutlich performanter ist und insbesondere den asynchronen Abfragemechanismus

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011 Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011 Inhaltsverzeichnis ISDN- ANRUFÜBERWACHUNG... 2 ERWEITERTE VERWENDUNG DER DATEN AUS DER GERÄTEVERWALTUNG... 8 ERWEITERUNG IN ANLAGENVERWALTUNG... 14

Mehr

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG Goliath.NET Systemvoraussetzungen Hardware und Software MKS AG Version: 1.4 Freigegeben von: Stefan Marschall Änderungsdatum: 20.10.2013 Datum: 29.10.2013 Goliath.NET-Systemvoraussetzungen Hardware-Software.docx

Mehr

Sikom AgentOne ProcessGuide

Sikom AgentOne ProcessGuide Sikom AgentOne ProcessGuide Die Telemarketing-Kampagne im Griff Erfolgreiche Kampagnen sind kein Zufall: Als ergänzendes Modul zum bewährten AgentOne Dialer stellt AgentOne ProcessGuide die Basis für Telemarketing

Mehr