Certified Tester Advanced Level V von 16 Antworten Übungsfragen Test Manager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 16 Antworten Übungsfragen Test Manager"

Transkript

1 ertified Tester dvanced Level V von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Frage 1. Für eine Softwareentwicklungsabteilung wird vom Testmanager eine projektübergreifende Teststrategie als Teil des Testhandbuchs ausgearbeitet. abei sollen auch die folgenden spekte beschrieben werden: 1) ie Ziele der Organisation bezüglich des Testens 2) en Umgang mit Projekt- und Produktrisiken 3) ie ufteilung des Testens in Teststufen oder Testphasen 4) ktivitäten für die Testprozessverbesserung Welche der aufgeführten spekte sollten in der Teststrategie beschrieben sein? 2 und 3 1, 2 und 4 2 und 4 1, 3 und 4 Frage 2. Testaktivitäten sind integraler estandteil verschiedener Software-Entwicklungsmodelle. Welche zwei der folgenden Testaktivitäten haben die grösste Kosteneffizienz? Überdeckungsanalyse der Softwareanforderungsspezifikationen Review der Softwarearchitektur E F Review des Integrationstestplanes Überdeckungsanalyse des odes Review des bnahmetestplanes Überdeckungsanalyse der detaillierten nforderungen G Review der Softwareanforderungsspezifikationen Fassung: ktuelles usgabedatum: Verfasser: ST File: TrainingQuestionsnswers-TL-V2007-TM-German-V01_03.docx Seite 1 von 16

2 ertified Tester dvanced Level V von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Frage 3. Sie werden vom Steuerungsausschuss einer IT-bteilung mit ca. 300 Mitarbeitern als Testexperte beigezogen. Ziel ist, das Testen im Rahmen des Entwicklungsprozesses besser zu strukturieren. is jetzt wurden alle Qualitätssicherungsaufgaben durch die Projektmitarbeiter wahrgenommen. Ein Projekt besteht üblicherweise aus mehreren Entwicklern, einem Projektleiter und manchmal einem Endbenutzer oder usinessanalysten. Es ist jeweils die ufgabe des Endbenutzers bzw. des usinessanalysten die nforderungen aus geschäftstechnischer Sicht zu erfassen und zu kommunizieren. Häufig werden jedoch diese nforderungen aus Kapazitätsmangel eher schwach oder gar nicht dokumentiert. lle Projekte verwenden eine agile Projektmanagementmethode für die Organisation des Projektes und die Verwaltung der einzelnen ufgaben. llerdings wird bei den einzelnen Iterationen die Software nicht mit einer definierten Version als Paket geliefert, sondern die Module einzeln und zu unterschiedlichen Zeitpunkten eingespielt. ies führte in der Vergangenheit immer wieder zu kritischen Problemen. ufwändige Rollbacks waren die Konsequenz. Eine stabile Referenzkonfiguration (baseline) wurde kaum je erreicht. ie IT-bteilung verfügt bereits über einige Tester. iese sind jedoch so spärlich vorhanden, dass sie bei weitem nicht allen Projekten zugeteilt werden können. Zur nwendung gelangt hauptsächlich exploratives Testen, wobei die erstellte okumentation meist nicht weiterverwendet werden kann. er Steuerungsausschuss ist bereit, die Testressourcen aufzustocken um Ihre Verbesserungsvorschläge umzusetzen. Sie entschliessen sich in einem ersten Schritt, klare Vorgaben bezüglich der zu verwendenden Testvorgehensweisen zu machen. Welche der folgenden Klassen von Testvorgehensweisen unterscheidet sich von der bis jetzt verwendeten und erlaubt zudem eine Verbesserung der oben beschriebenen Situation? ynamische oder heuristische Vorgehensweisen nalytische Vorgehensweisen Modellorientierte Vorgehensweisen Prozess- oder standardkonforme Vorgehensweisen Fassung: ktuelles usgabedatum: Verfasser: ST File: TrainingQuestionsnswers-TL-V2007-TM-German-V01_03.docx Seite 2 von 16

3 ertified Tester dvanced Level V von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Frage 4. Qualitätskosten werden in verschiedene Kategorien unterteilt. Welche der folgenden Kosten werden der Kategorie Kosten für die Vorbeugung zugeordnet? Kosten für die Reviews der Softwareanforderungsspezifikationen Kosten für die vorbereitenden Testaktivitäten Kosten für die Weiterbildung des Entwicklungsteams bezüglich formaler Spezifikationsmethoden Korrekturkosten für Fehlerwirkungen die während des etriebs der Software identifiziert wurden Frage 5. In einem sicherheitsrelevanten Projektumfeld wurde beim Testen eine 100% bdeckung der nforderungen erreicht. ls Testmanager sind Sie für die Überwachung der verbleibenden Produktrisiken verantwortlich. Welche der folgenden Metriken unterstützt dies am besten? Getestete nforderungen ohne bekannte Fehlerwirkungen / Getestete nforderungen mit bekannten Fehlerwirkungen nzahl der Testfälle mit höchster Priorität, die erfolgreich getestet wurden / Gesamtzahl aller Testfälle höchster Priorität die getestet wurden nzahl der gefundenen kritischen Fehlerwirkungen / nzahl aller gefundenen Fehlerwirkungen nzahl der getesteten sicherheitsrelevanten nforderungen ohne offene Fehlerwirkungen / Gesamtzahl aller getesteten sicherheitsrelevanten nforderungen Fassung: ktuelles usgabedatum: Verfasser: ST File: TrainingQuestionsnswers-TL-V2007-TM-German-V01_03.docx Seite 3 von 16

4 ertified Tester dvanced Level V von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Frage 6. er Standard IEEE 829 beschreibt die Softwaretestdokumentation. ls Testleiter wählen Sie die Inhalte des Testkonzepts aus. Welche zwei der folgenden Inhalte sollten in einem grösseren Projekt im Testkonzept beschrieben werden? Testbedingungen Testprozessmetriken Testvorgehensweise und Teststufen Softwareigenschaften und Funktionen die zu testen sind E etaillierte Zeitplanung Fassung: ktuelles usgabedatum: Verfasser: ST File: TrainingQuestionsnswers-TL-V2007-TM-German-V01_03.docx Seite 4 von 16

5 ertified Tester dvanced Level V von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Frage 7. Sie sind Testmanager in einem Projekt. er zweite Testzyklus des Systemtests ist beendet. er Testbericht wurde erstellt und zeigt die folgenden quantitativen uswertungen: 100 Fehler entdeckt, davon sind 50 behoben und nach Fehlernachtest akzeptiert (Status geschlossen). ie folgende Tabelle zeigt den bisherigen ufwand für das Testen und die Fehlerbehebung: Tätigkeit ufwand [Personentage] Testvorbereitung und -ausführung 30 Fehlereingrenzung ( ebugging ) 10 Fehlerbehebung 8 Unabhängige Fehlernachtests 3 urchschnittliche Kosten pro Personentag: 1000 EUR. Wie hoch sind die bisher angefallenen Qualitätskosten unter erücksichtigung der vier Kategorien Kosten für die Vorbeugung Kosten für die ufdeckung Kosten der internen Fehlerwirkungen Kosten der externen Fehlerwirkungen? 1. Kosten für die ufdeckung: EUR 2. Kosten der internen Fehlerwirkungen: EUR 1. Kosten für die ufdeckung: EUR 2. Kosten der internen Fehlerwirkungen: EUR 1. Kosten für die ufdeckung: EUR 2. Kosten der internen Fehlerwirkungen: EUR 3. Kosten der externen Fehlerwirkungen: EUR 1. Kosten für die ufdeckung: EUR 2. Kosten der internen Fehlerwirkungen: EUR 3. Kosten der externen Fehlerwirkungen: EUR Fassung: ktuelles usgabedatum: Verfasser: ST File: TrainingQuestionsnswers-TL-V2007-TM-German-V01_03.docx Seite 5 von 16

6 ertified Tester dvanced Level V von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Frage 8. FISE hat die Immobilienfirma RE übernommen. Ihre ufgabe ist es nun, das RE Testteam in FISE zu integrieren. Zur Vorbereitung der jährlichen Mitarbeitergespräche überlegen Sie, wie Sie die Motivation im Team am besten erhalten und weiter verbessern können. Welche drei der folgenden Motivationstechniken sind dazu am besten geeignet? Schreiben eines rtikels im Intranet über die Wichtigkeit des Testens in der Firma. ngebot an alle Testteammitglieder an einem Zertifizierungskurs für Tester auf der Stufe Foundation Level innerhalb des nächsten Jahres teilnehmen zu können. Schreiben eines rtikels im Intranet über den Tester, welcher am meisten Fehler gefunden hat. onus für die Testteams basierend auf der ewertung der Zufriedenheit und nwendbarkeit in der jährlichen Umfrage unter den nwendern. E Teilnahme aller Testteammitglieder an einem Fachkongress. F G onus für den Tester welcher die grösste nzahl gefundener Fehler aufweist. Kritisieren einzelner Tester für gemachte Fehler. Frage 9. In einer IT Organisation werden Testrichtlinien ausgearbeitet, die die Unternehmensphilosophie für das Testen beschreiben sollen. E Welche zwei der folgenden spekte sollten in den Testrichtlinien enthalten sein? efinition der organisationsweiten Teststrategie ie in der Organisation verwendeten Testentwurfsverfahren ie Testaktivitäten auf den verschiedenen Teststufen ie durch das Testen beinflussbaren Qualitätsziele der Organisation Verfahren, um die die Wirksamkeit und Effizienz des Testens zu bewerten Fassung: ktuelles usgabedatum: Verfasser: ST File: TrainingQuestionsnswers-TL-V2007-TM-German-V01_03.docx Seite 6 von 16

7 ertified Tester dvanced Level V von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Frage 10. Sie sind Testmanager von FISE, einer Schweizer Firma mit deutscher Firmensprache. Sämtliche Systemdokumentation in eutsch. Vergeblich versuchten Sie bisher einen Spezialisten für Testautomatisierung einzustellen. Inzwischen hat Sie das IT Management von FISE beauftragt, für die Erstellung von automatisierten Regressionstests auf Stufe Systemtest eine alternative Lösung auszuarbeiten. Sie haben zwei Jahre Zeit inklusive benötigter usbildung und eventueller Übergabe an das Testteam. Sie haben mehrere Varianten analysiert und vier ausgewählt, um diese dem IT Management zu präsentieren. Welche der folgenden Möglichkeiten ist die erfolgversprechendste? Outsourcing der Testautomatisierung basierend auf einer Offerte der asiatischen Firma siautotest, welche Spezialisten in apture-replay-utomatisierungswerkzeugen hat. Sie bieten Trainings an und offerieren, zusätzlich den Regressionstest durchzuführen sowie die Wartungsaufgaben zu übernehmen. ngebot eines nbieters für ein leicht zu bedienendes Testautomatisierungs-apture-Replay-Werkzeug. ieser nbieter würde zwei Testteammitglieder während drei Monaten ausbilden und anschliessend die Regressionstestsuiten erstellen. Insourcing der Testautomatisierung basierend auf einer Offerte der lokalen Firma WeTe, welche Spezialisten in apture-replay-utomatisierungs-werkzeugen auf Stufe Systemtest hat. Zudem bietet diese Firma usbildungen in Testautomatisierungsmethoden und werkzeugen an. Interne Offerte aus dem Entwicklungsbereich der FISE, das Regressionspaket mit dem Werkzeug ppunit (Komponententestsuite) als Testautomatisierungswerkzeug umzusetzen. Eine Person aus dem Entwicklungsteam hat zudem sehr viel Erfahrung mit dem automatisieren von Modultests und bietet an, auch Trainings durchzuführen. Fassung: ktuelles usgabedatum: Verfasser: ST File: TrainingQuestionsnswers-TL-V2007-TM-German-V01_03.docx Seite 7 von 16

8 ertified Tester dvanced Level V von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Frage 11. Sie sind Testmanager bei der Firma FISE und haben die Gesamtverantwortung für alle Testaktivitäten. Vor drei Monaten hat FISE die Immobilienfirma RE übernommen und Ihnen die ufgabe übertragen, das RE Testteam in FISE zu integrieren. Sie haben mit dem IT Management vereinbart, mit Hilfe deren Unterstützung, die Teststrategie mit dem Entscheid zu ergänzen, dass alle Systeme automatisierte Regressionstests auf der Stufe Systemtest haben sollen. ies betrifft auch die Systeme von RE. Leider hat sich die Testerin Judy entschieden, FIS per Ende nächsten Monat zu verlassen. Sie haben ein udget bekommen, um einen Ersatz für Judy und zusätzlich eine weitere Person für das RE Testteam einzustellen. ufgrund dieser neuen Situation führen Sie eine GP- nalyse für das RE Testteam durch, basierend auf einem Fragebogen, welchen das Team ein Monat nach der Übernahme beantwortet hat (siehe Tabelle). Wissensstand Kim Judy Sven Nils Will Pia Technische Softwareentwicklung nwenden von atenextrahierungswerkzeugen 4 zur nsicht von aten. atenbankwissen 4 Programmierkenntnisse: obol/pl1 3 Programmierkenntnisse: Java Programmierkenntnisse: Skriptsprachen Fachwissen im Testing. Testmanagement: Schreiben von Testkonzept, Kontrollaktivitäten ausführen und Führen von Testteams. Testanalyse und entwurf: Prüfen und analysieren von asisdokumenten für den Test. Identifizieren von Testabläufen, Testzuständen und Testfällen. Testspezifikation: Erstellen von detaillierten Testfällen. ufbau einer Testumgebung: ufsetzen und konfigurieren von Testumgebungen Laden der 4 atenbank mit Testdaten Testrealisierung: Vorbereiten von Testabläufen, Testketten bilden und detaillierte ngabe der benötigten Testdaten Testausführung: usführen der Tests und ufzeichnen der Ergebnisse Fassung: ktuelles usgabedatum: Verfasser: ST File: TrainingQuestionsnswers-TL-V2007-TM-German-V01_03.docx Seite 8 von 16

9 ertified Tester dvanced Level V von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Testmanagementwerkzeuge. Überwachen von Testfällen, Testergebnissen, Fehler und Status Zum okumentieren von Testfällen Zum usführen von Tests und zur Fehlererfassung Testautomatisierung. usführung von Testskripts und auslesen der Ergebnisse aus dem Log. Programmieren von Skripts in einer Skriptsprache Verbessern von Skripts durch einen datengetriebenen nsatz sowie der Verwendung von Schlüsselwörtern. Erstellung individueller Objekte und Funktionen. Weitere Testwerkzeuge. Modultestwerkzeuge wie J-Unit Testwerkzeuge zur Feststellung der ode bdeckung Werkzeuge zur statischen nalyse 2 Werkzeuge zur dynamischen nalyse System- und Fachwissen. Wissen über die Systeme von RE Fachwissen im Finanzbereich Level 1= theoretische usbildung, keine Praxiserfahrung. Leve 2 = 1-3 Monate Praxiserfahrung Level 3 = Praxiserfahrung Level 4 = Experte E Welche zwei der folgenden Profile sind die besten um die Lücken im Testteam zu füllen? Sie stellen einen Entwickler mit Wissen über Modultestautomatisierung und Wissen über Werkzeuge für die statische nalyse ein. Sie stellen einen Tester mit Testmanagementfähigkeiten und Wissen über Testmanagementwerkzeuge ein. Sie stellen einen Tester mit Fähigkeiten im White-ox- Testen und Erfahrung mit Testabdeckungswerkzeugen ein. Sie stellen einen Tester mit Fachwissen im Finanzbereich und Wissen über Testmanagementwerkzeuge ein. Sie stellen einen Tester mit Testautomatisierungskenntnissen und entsprechendem Wissen über Testautomatisierungswerkzeuge für den Systemtest ein. Fassung: ktuelles usgabedatum: Verfasser: ST File: TrainingQuestionsnswers-TL-V2007-TM-German-V01_03.docx Seite 9 von 16

10 ertified Tester dvanced Level V von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Frage 12. m Ende des Systemtests zeigt das folgende iagramm die Gesamtzahl der gefundenen (blau) und die noch nicht behobenen (rot) Fehlerwirkungen. Ein Teil der noch offenen Fehlerwirkungen sind als kritisch klassifiziert. lle Testfälle sind bereits ausgeführt worden. usgehend von nur diesem iagramm, welches ist der vernünftigste nächste Schritt? Nochmaliges usführen des Systemtests, um die eseitigung der Fehlerzustände zu verifizieren. enutzerakzeptanztest um die Korrektheit des implementierten Geschäftsprozesses zu verifizieren. Testen der sicherheitsbezogenen nforderungen als Teil eines regulatorischen bnahmetests. etrieblicher bnahmetest um die betrieblichen nforderungen zu verifizieren. Fassung: ktuelles usgabedatum: Verfasser: ST File: TrainingQuestionsnswers-TL-V2007-TM-German-V01_03.docx Seite 10 von 16

11 ertified Tester dvanced Level V von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Frage 13. Sie sind der neue Testmanager der Handelsfirma GlobalTrade. GlobalTrade hat drei Verkaufskanäle: Fachgeschäfte 2. Online Webshop 3. Papierkatalog. Ein all enter nimmt telefonische estellungen entgegen. er Online Webshop wird durch die Firma entwickelt und getestet (Komponenten- und Integrationstest). er Vertrag über EUR ist unterschrieben. Kosten pro Monat Verzögerung: EUR Eine grössere Erweiterung des Online Webshops durch ist geplant. ie geplante Projektdauer beträgt 12 Monate. GlobalTrade s Informatikabteilung entwickelt die ML ateibasierten Schnittstellen zu den anderen Systemen: a) Lagerund Liefersystem, b) Finanzbuchhaltung. ie Planung basiert auf 20% Wachstum aller drei Verkaufskanäle während den nächsten drei Jahren. Risiken sind analysiert und hiernach ausschnittsweise dargestellt: Risiko I eschreibung P 1 S 2 er Server des Online Webshops wird nicht dem Wachstum von > 60% umgehen können kennt die GlobalTrade Systeme noch nicht. ies kann zu Verzögerungen infolge vieler Fehler und Nachtests führen. kennt die GlobalTrade Systeme noch nicht. Fehler in der produktiven Umgebung sind nicht auszuschliessen. RK 3 (1000 EUR) 20% Wahrscheinlichkeit 2 Schaden 3 Risikokennzahl 4 Geschätzter Verlust, falls der Fall in den nächsten 3 Jahren eintritt Fassung: ktuelles usgabedatum: Verfasser: ST File: TrainingQuestionsnswers-TL-V2007-TM-German-V01_03.docx Seite 11 von 16

12 ertified Tester dvanced Level V von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Welche drei der folgenden Massnahmen zur Risikominderung sind geeignet für das Risiko? urchführen regelmässiger Funktionstest Erstellen und Testen eines Notfallplans für den Systemausfall urchführen von Stresstests urchführen von technischen Reviews der Systemarchitektur E urchführen von Konformitätstests F urchführen von Performanztests G urchführen von Lasttests Frage 14. Sie sind Testmanager in einem Entwicklungsprojekt. Nach bschluss der Entwicklung wird Ihre pplikation erfolgreich in die etriebsphase überführt. och am 7. etriebstag wird überraschenderweise eine Häufung von Fehlerwirkungen festgestellt. Nachdem die Ursache für diese Fehlerhäufung identifiziert wurde, führen Sie eine ewertungssitzung ( lessons learned ) durch? ie eantwortung welcher der folgenden Fragen wird Ihrer Firma den grösstmöglichen Nutzen bringen? Gibt es eine Qualitätssicherungsmassnahme, die es erlaubt hätte, die Fehlerwirkungen früher zu finden? Wer ist der Entwickler, der dieses Problem verursacht hat? Ist ein Testprozessverbesserungsprogramm notwendig? Wenn ja, mit welcher Priorität? Wer ist verantwortlich für die Tester, die diesen Fehler nicht gefunden haben? Frage 15. Welche drei der folgenden Faktoren haben einen direkten Einfluss auf die Eintrittswahrscheinlichkeit (auch technisches Risiko genannt) einer Fehlerwirkung? Potentielle Schadensgrösse Priorität der nforderung Neue Entwicklungsmethodologie Fehlende Lösungsmöglichkeiten für das Problem E Konflikte im Team F Grösse der Firma G usbildungsstand und Erfahrung des Entwicklungsteams Fassung: ktuelles usgabedatum: Verfasser: ST File: TrainingQuestionsnswers-TL-V2007-TM-German-V01_03.docx Seite 12 von 16

13 ertified Tester dvanced Level V von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Frage 16. Es wird eine Software-Lösung für das allcenter einer ank, das örsenaufträge entgegennimmt, entwickelt. ls Testmanager müssen Sie die Kosten des Testens begründen. Welche zwei der folgenden Kostenfaktoren gehören zur Kategorie der Kosten für die Vorbeugung? Folgekosten aus der Unmöglichkeit telefonisch örsenaufträge entgegenzunehmen Kosten für die Weiterbildung der Projektbeteiligten ebugging und Fehlerkorrekturkosten Kosten für die Entwicklung und Einführung von Programmierkonventionen E Kosten von Testmanagement-Werkzeugen Frage 17. Welche der folgenden ussagen bezüglich allgemeiner spekte von Standards ist die zutreffendste? Standards sind meist Modeerscheinungen, d.h. sie verlieren sehr schnell an edeutung. Standards sind immer nützlich und sollten daher in jedem Fall angewendet werden. Es werden verschiedene Kategorien von Standards unterschieden. So z.. internationale Standards, nationale Standards, firmenspezifische Standards, etc. Standards haben den Vorteil, dass sie untereinander immer konsistent sind. Frage 18. Welche der folgenden ussagen bezüglich der Risikoidentifikation ist die zutreffendste? Risiken, die bei der Risikoidentifikation nicht erkannt werden, sind bei Gelegenheit zu berücksichtigen. Möglichkeiten zur Risikoidentifikation sind unter anderem: Workshops und hecklisten. ei der Risikoidentifikation müssen Hunderte von Risiken geprüft werden. ei der Risikoidentifikation sollen möglichst auch gleich Massnahmen definiert werden (je früher desto besser). Fassung: ktuelles usgabedatum: Verfasser: ST File: TrainingQuestionsnswers-TL-V2007-TM-German-V01_03.docx Seite 13 von 16

14 ertified Tester dvanced Level V von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Frage 19. Welche der folgenden ussagen bezüglich der Unterschiede zwischen den Methoden zur Testprozessverbesserung TMMi, TPI, STEP und TP ist die zutreffendste? TP liefert eine detaillierte Liste von konkreten Verbesserungsmassnahmen. ie anderen Methoden enthalten keine solchen Massnahmen. Im Gegensatz zu STEP, sind TPI, TMMi und TP internationale Standards. TPI und TMMi basieren auf Prozessstufen. STEP und TP basieren auf Kerngebieten. Im Gegensatz zu STEP und TP, liefern TMMi und TPI einen verbindlichen Weg für die Verbesserung des Testprozesses (Verbesserungen haben in einer bestimmten Reihenfolge zu erfolgen). Fassung: ktuelles usgabedatum: Verfasser: ST File: TrainingQuestionsnswers-TL-V2007-TM-German-V01_03.docx Seite 14 von 16

15 ertified Tester dvanced Level V von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Frage 20. Sie sind Testmanager bei der Firma FISE und haben die Gesamtverantwortung für alle Testaktivitäten. Vor einem Monaten hat FISE die Immobilienfirma RE übernommen und Ihnen die ufgabe übertragen, das RE Testteam in FISE zu integrieren. Zusammen mit dem IT Management haben Sie entschieden, aus dem RE Testteam das Systemtestteam für alle von RE übernommenen pplikationen (hauptsächlich Mainframes) zu bilden. Um zu prüfen, ob das RE Team in der Lage ist, diese ufgabe zu übernehmen, haben sie alle Mitarbeiter aufgefordert, einen Fragebogen betreffend ihren Fähigkeiten auszufüllen. ie Tabelle zeigt eine Zusammenfassung der Ergebnisse. Wissensstand Kim Judy Sven Nils Will Pia Technische Softwareentwicklung nwenden von atenextrahierungswerkzeugen 4 zur nsicht von aten. atenbankwissen 4 Programmierkenntnisse: obol/pl1 3 Programmierkenntnisse: Java Programmierkenntnisse: Skriptsprachen Fachwissen im Testing. Testmanagement: Schreiben von Testkonzept, Kontrollaktivitäten ausführen und führen von Testteams. Testanalyse und entwurf: Prüfen und analysieren von asisdokumenten für den Test. Identifizieren von Testabläufen, Testzuständen und Testfällen. Testspezifikation: Erstellen von detaillierten Testfällen. ufbau einer Testumgebung: ufsetzen und konfigurieren von Testumgebungen und laden der 4 atenbank mit Testdaten. Testrealisierung: Vorbereiten von Testabläufen, Testketten bilden und detaillierte ngabe der benötigten Testdaten. Testdurchführung: usführen der Tests und ufzeichnen der Ergebnisse Testmanagementwerkzeuge Überwachen von Testfällen, Testergebnissen, Fassung: ktuelles usgabedatum: Verfasser: ST File: TrainingQuestionsnswers-TL-V2007-TM-German-V01_03.docx Seite 15 von 16

16 ertified Tester dvanced Level V von 16 ntworten Übungsfragen Test Manager Fehler und Status Zum dokumentieren von Testfällen Zum usführen von Tests und zur Fehlererfassung. Testautomatisierung. usführung von Testskripts und auslesen der Ergebnisse aus dem Log. Programmieren von Skripts in einer Skriptsprache. Verbessern von Skripts durch einen datengetriebenen nsatz sowie der Verwendung von Schlüsselwörtern. Erstellung individueller Objekte und Funktionen. Weitere Testwerkzeuge. Modultestwerkzeuge wie J-Unit Testwerkzeuge zur Feststellung der ode bdeckung Werkzeuge zur statischen nalyse 2 Werkzeuge zur dynamischen nalyse System- und omänenfachwissen. Wissen über die Systeme von RE Fachwissen im Finanzbereich Level 1= theoretische usbildung, keine Praxiserfahrung. Leve 2 = 1-3 Monate Praxiserfahrung Level 3 = Praxiserfahrung Level 4 = Experte E F G Welche drei der folgenden ussagen charakterisieren am besten die Stärken und Schwächen des RE Testteam? as Team hat ein hohes Mass an System- und omänenwissen. as Team braucht Wissen über Werkzeuge zur dynamischen nalyse. as Team zeigt Schwächen im ereich Testanalyse und Testentwurf. as Team hat eine hohe soziale Kompetenz. as Team hat einen guten Wissenstand bei Werkzeugen zur nsicht von aten. em Team fehlt Wissen in der nwendung von Testmanagementwerkzeugen. as Team zeigt eine Schwäche in der Testdurchführung. Fassung: ktuelles usgabedatum: Verfasser: ST File: TrainingQuestionsnswers-TL-V2007-TM-German-V01_03.docx Seite 16 von 16

Übungsfragen Foundation Level 1 von 18

Übungsfragen Foundation Level 1 von 18 Übungsfragen Foundation Level 1 von 18 Vor- und Nachname: Privatadresse: Telefon: E-Mail: Geburtsdatum: Heimatort / Geburtsort: Fragebogen: Frage Nr. Punkte erreicht Frage Nr. Punkte erreicht 1 1 21 1

Mehr

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 14 Übungsfragen Technical Test Analyst

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 14 Übungsfragen Technical Test Analyst ertified Tester dvanced Level V2007 1 von 14 Übungsfragen Technical Test nalyst Frage 1. Welcher der folgenden Testfallentwürfe ist ein eispiel für die nwendung des Fehlerangriff- Testverfahren? usführen

Mehr

Systemen - Testprozess. Testprozess. Testprozess: Aktivitäten. Testplanung und Teststeuerung. Lehrplan 2003 Testplanung

Systemen - Testprozess. Testprozess. Testprozess: Aktivitäten. Testplanung und Teststeuerung. Lehrplan 2003 Testplanung P r a k t I s c h e Testprozess - Inhalt Testprozess Testen von Software-Systemen Systemen - Testprozess Lehrplan 2003 Testplanung Testausführung ierung Testendebewertung Testberichterstattung Lehrplan

Mehr

Systemen - Testprozess. Testprozess. Testprozess: Aktivitäten. Testplanung und Teststeuerung. Testplanung und Teststeuerung

Systemen - Testprozess. Testprozess. Testprozess: Aktivitäten. Testplanung und Teststeuerung. Testplanung und Teststeuerung 2007 Dr. Klaudia Dussa-Zieger P r a k t I s c h e Testprozess - Inhalt Testprozess Testen von Software-Systemen Systemen - Testprozess Lehrplan 2003 Testplanung Testausführung ierung Testendebewertung

Mehr

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 11 Antworten Übungsfragen Test Analyst

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 11 Antworten Übungsfragen Test Analyst ertified Tester dvanced Level V2007 1 von 11 Frage 1. Sie sind als Testanalyst für eine Kundenbeziehungsmanagement-Software zuständig. In jüngster Zeit sind folgende Ereignisse eingetreten und Entscheide

Mehr

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Testen Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Bereich Projektplanung und -steuerung Aktivität Projekt planen Ziele Effiziente Testausführung Vermeidung von doppelter Arbeit schnell

Mehr

Basiswissen Softwaretest

Basiswissen Softwaretest Andreas Spillner Tilo Linz Basiswissen Softwaretest Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Foundation Level nach ISTQB-Standard 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage I Technische l'^vrau«! D~w.-iE*arit

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 xi 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 2.1 Fundamentaler Testprozess.........................

Mehr

Testphase. Das Testen

Testphase. Das Testen Testphase VIS Projekt Freie Universität Berlin N.Ardet - 17.4.2001 Das Testen Testen ist das Ausführen eines Software- (Teil)systems in einer definierten Umgebung und das Vergleichen der erzielten mit

Mehr

Testen II. (Management, Tools) Daniela Rose. Software Engineering Projekt WS07/08 Fachgebiet Softwaretechnik und Systemgestaltung

Testen II. (Management, Tools) Daniela Rose. Software Engineering Projekt WS07/08 Fachgebiet Softwaretechnik und Systemgestaltung Testen II (Management, Tools) Daniela Rose Fachgebiet Softwaretechnik und Systemgestaltung 12.12.2007 Gliederung 1. Motivation 2. Der grundlegende Testprozess 3. Testen im Softwareentwicklungsprozess 4.

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Fundamentaler Testprozess 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Fundamentaler Testprozess 11 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Fundamentaler Testprozess 11 2.1 Testplanung und -steuerung........................

Mehr

Testmanagement. Dirk Tesche

Testmanagement. Dirk Tesche Testmanagement Dirk Tesche Agenda Einführung in die Thematik Testarten Testprozess Agile Methoden und Techniken Testautomatisierung Eingrenzung und Motivation Abbildung entnommen aus: www.campero.de Ziele

Mehr

Berufsbild Tester - eine Profession?

Berufsbild Tester - eine Profession? Berufsbild Tester - eine Profession? Ingolstadt 22. November 2013 TAV 35 Vortrag: Berufsbild Tester Aufgabe? Ausbildung? Karrierepfad? Jörn Münzel German Testing Board e.v. ITinera projects & experts Mittwoch,

Mehr

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 Testautomatisierung Lessons Learned qme Software GmbH Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 E-Mail qme Software info@qme-software.de GmbH Testautomatisierung Lessons

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Testprozessverbesserung, wie geht das?

Testprozessverbesserung, wie geht das? Testprozessverbesserung, wie geht das? MSc, Dipl.-Ing.(FH) Markus Rentschler, Head of System Testing Dept., Hirschmann Automation and Control GmbH, Neckartenzlingen 1 Einleitung... 1 2 Was ist Testen?...

Mehr

Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement

Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement Andreas Spillner Thomas Roßner Mario Winter Tilo Linz Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester - Advanced Level nach ISTQB-Standard 4., überarbeitete u. erweiterte

Mehr

Agile Testing. Der agile Weg zur Qualität. von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner. 1.

Agile Testing. Der agile Weg zur Qualität. von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner. 1. Agile Testing Der agile Weg zur Qualität von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner 1. Auflage Hanser München 2013 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Beispiel - Prüfungsfragen

Beispiel - Prüfungsfragen Vorname: Geschlecht: männlich weiblich Firmenadresse: Telefon: Fax : E-Mail-Adresse: Rechnungsanschrift: Schulungsunternehmen: Referent: Beispiel - Prüfungsfragen Verfasst von: ISTQB WP EXAMINATION Lokalisiert

Mehr

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Edition TDWI Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Vorgehen, Methoden und Konzepte von Herbert Stauffer, Beat Honegger, Hanspeter Gisin 1. Auflage Testen von Data-Warehouse- und

Mehr

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Agenda Warum Testmanagement? Was sind die wichtigsten Schritte beim Testmanagement? Wie funktioniert Testmanagement Toolunterstützung Page 1/15

Mehr

Foundation Level PRACTICE EXAM CTFL Syllabus Version 2011 deutschsprachig V.1.0.1 ISTQB Glossar V.2.2 CTFL Practice Exam Version 2014A

Foundation Level PRACTICE EXAM CTFL Syllabus Version 2011 deutschsprachig V.1.0.1 ISTQB Glossar V.2.2 CTFL Practice Exam Version 2014A Familienname, Vorname: Firmenadresse: Telefon: Fax : E-Mail-Adresse: Rechnungsadresse: Schulungsunternehmen: Referent: Foundation Level CTFL Syllabus Version 2011 deutschsprachig V.1.0.1 ISTQB Glossar

Mehr

Testmanagement bei SAP-Projekten

Testmanagement bei SAP-Projekten Testmanagement bei SAP-Projekten Erfolgreich Planen Steuern Reporten bei der Einführung von SAP-Banking von Alberto Vivenzio, Domenico Vivenzio 1. Auflage Springer Vieweg Wiesbaden 2012 Verlag C.H. Beck

Mehr

Basiswissen Softwaretest

Basiswissen Softwaretest Basiswissen Softwaretest Vergleich der Vorlesung Software-Engineering Wartung und Qualitätssicherung (Stand WS13/14) mit der 4. überarbeiteten und aktualisierten Auflage von Spillner&Linz: Basiswissen

Mehr

Foundation Level Probeprüfung Syllabus Version 2011 Version 2012-B

Foundation Level Probeprüfung Syllabus Version 2011 Version 2012-B ISTQB Certified Tester Foundation Level Probeprüfung International Software Testing Qualifications Board Frau Herr Vorname: Nachname: Privatadresse: Telefon: E-Mail: Geburtsdatum: Heimatort / Geburtsland

Mehr

Testen von Software-Systemen. Systemen Testmanagement. Organisation. Organisation. Organisation. Wer testet? Typische Konstellationen:

Testen von Software-Systemen. Systemen Testmanagement. Organisation. Organisation. Organisation. Wer testet? Typische Konstellationen: P r a k t I s c h e P r a k t I s c h e Testen von Software-Systemen Systemen Testmanagement 2007 Dr. Klaudia Dussa-Zieger Testen von Software-Systemen SS 2007 (1) 2007 Dr. Klaudia Dussa-Zieger Testen

Mehr

ISTQB Certified Tester Foundation Level Exam Übungsprüfung

ISTQB Certified Tester Foundation Level Exam Übungsprüfung BEMERKUG: Bitte nur eine Antwort auf jede Frage 1. Die statische Analyse kann höchstwahrscheinlich ICHT finden: (A) Die Verwendung einer Variablen bevor diese definiert wurde. (B) Unerreichbaren ( toten

Mehr

AUFBAU EINER TESTORGANISATION

AUFBAU EINER TESTORGANISATION AUFBAU EINER TESTORGANISATION ODER DIE GEISTER, DIE ICH RIEF... Software-Tester Forum Mittwoch, 16. November 2005 SWX Swiss Exchange, Convention Point Zürich Robin Heizmann, CS IT Quality Management 14.11.2005

Mehr

CERTIFIED BUSINESS PROCESS ASSOCIATE (CBPA ) BEISPIELFRAGEN INKL. ANTWORTEN

CERTIFIED BUSINESS PROCESS ASSOCIATE (CBPA ) BEISPIELFRAGEN INKL. ANTWORTEN ERTIFIE USINESS PROESS SSOITE (P ) EISPIELFRGEN INKL. NTWORTEN Prüfungsserie eispielfragen Hinweise itte prüfen Sie anhand der Seitenangaben in der Fusszeile, ob Sie die Prüfung vollständig erhalten haben.

Mehr

Fachliche Testautomatisierung, verbindet Test-Outsourcing mit Test-Virtualisierung

Fachliche Testautomatisierung, verbindet Test-Outsourcing mit Test-Virtualisierung Fachliche Testautomatisierung, verbindet Test-Outsourcing mit Test-Virtualisierung Der Stammesverbund Inhaltsverzeichnis Software-Qualitätssicherung Fachliche Testautomatisierung Test-Outsourcing Test-Virtualisierung

Mehr

TESTPLAN

TESTPLAN <Projektname> Firma TESTPLAN ID Version Ersteller: ------------------- Vorgesetzter des Erstellers:

Mehr

Test Management Services Der Quick Start für SAP Projekte

Test Management Services Der Quick Start für SAP Projekte Test Management Services Der Quick Start für SAP Projekte Agenda Übersicht Herausforderungen beim Testen von SAP Projekten Der Test Management Service im Detail Testkonzept Trainings Test Workbench Test

Mehr

Certified Tester. Advanced Level Syllabus Testmanager

Certified Tester. Advanced Level Syllabus Testmanager Testmanager VERSION 2012 Deutschsprachige Ausgabe. Herausgegeben durch Austrian Testing Board, German Testing Board e.v. & Swiss Testing Board German Testing Board e.v. Dieses Dokument darf ganz oder teilweise

Mehr

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel Testautomatisierung Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung Matthias Hölzer-Klüpfel Aufgabenstellung Entwicklung eines innovativen Medizinprodukts in einem Startup-Unternehmen bis zur CE-Kennzeichnung

Mehr

Qualitätsreferenz für den Softwaretest: der Fundamentale Testprozess nach ISTQB

Qualitätsreferenz für den Softwaretest: der Fundamentale Testprozess nach ISTQB Thema Qualitätsreferenz für den Softwaretest: der Fundamentale Testprozess nach ISTQB DGQ RK Köln/Bonn, am 16.Mai 2013 Referent: Achim Mertens Folie 1 von 36 Agenda Vorstellung Einführung Grundlagen des

Mehr

Inhalt. 1 Einführungsveranstaltung. 2 Qualität kompakt

Inhalt. 1 Einführungsveranstaltung. 2 Qualität kompakt Inhalt 1 Einführungsveranstaltung 1.1 Ziel der Veranstaltung Warum Qualität? Inhalt der Veranstaltung 1.2 Formaler Ablauf der Veranstaltung 1.3 Übungs- und Gruppeneinteilung 1.4 Bewertungskriterien mittels

Mehr

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R Vector Software W H I T E P A P E R Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung VectorCAST Produktfamilie Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den

Mehr

Test-Strategien. Grundsätzliches Blackbox-Testen Whitebox-Testen Graybox-Testen Ablauf von Tests Zusammenfassung. HS Mannheim

Test-Strategien. Grundsätzliches Blackbox-Testen Whitebox-Testen Graybox-Testen Ablauf von Tests Zusammenfassung. HS Mannheim Test- Grundsätzliches - - - Ablauf von Tests Grundsätzliche Test- -Tests Äquivalenzklassenbildung Randwertanalyse -Tests Man unterscheidet verschiedene Überdeckungsgrade: Statement Coverage Decision Coverage,

Mehr

Managed Testing Service

Managed Testing Service Managed Testing Service Skalierbare Testleistungen Von der Testtoolbereitstellung bis zum Testing vor Inbetriebnahme Qualitätssicherung von IT Services durch Testing muss verlässlich, transparent und kostenoptimiert

Mehr

Stuttgarter Test-Tage 2011 Der Fluch des grünen Balkens in sehr großen Projekten

Stuttgarter Test-Tage 2011 Der Fluch des grünen Balkens in sehr großen Projekten main {GRUPPE} Seite 1 Jürgen Nicolai Geschäftsführender Gesellschafter Liebknechtstrasse 33 70178 Stuttgart Tel : 0711 2270225 Fax : 0711 2270497 Mail : j.nicolai@main-gruppe.de Web: www.health4j.de Stuttgarter

Mehr

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1 30.01.2011 Seite 1 This flyer is exclusively for the use of client personnel. No part of it may be distributed, quoted or reproduced outside the client organisation without the prior written approval of

Mehr

ix-studie Software-Testmanagement Methodenübersicht und Analyse unterstützender Werkzeuge

ix-studie Software-Testmanagement Methodenübersicht und Analyse unterstützender Werkzeuge 15.-16. Februar 2007 ix-studie Software-Testmanagement Methodenübersicht und Analyse unterstützender Werkzeuge Thomas Roßner, imbus AG Mario Winter, FH Köln Agenda Warum? Folie 2 1 15.-16. Februar 2007

Mehr

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Einführung von Testautomatisierung reflektiert Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Matt Young Leiter Test Acquiring Inhaltsverzeichnis Einleitung Testautomatisierung PostFinance

Mehr

Beispiel - Prüfungsfragen

Beispiel - Prüfungsfragen Vorname: Geschlecht: männlich weiblich Firmenadresse: Telefon: Fax : E-Mail-Adresse: Rechnungsanschrift: Schulungsunternehmen: Referent: Beispiel - Prüfungsfragen Verfasst von: ISTQB WP EXAMINATION Lokalisiert

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Testdokumentation

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Testdokumentation Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Testdokumentation Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Critical Testing Process

Critical Testing Process Critical Testing Process Überblick über die Inhalte des Buches von Rex Black GI-TAV TAV-TM TM Treffen 22. Juni 2007 by Maud Schlich - IT-PROJECT-SERVICE Seite 1 von 24 Vorstellung seit über 20 Jahren in

Mehr

Leitfaden API. Testing und Debugging. Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza. Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1.

Leitfaden API. Testing und Debugging. Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza. Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1. Leitfaden API Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1.0 Verteiler Fachgruppe API Änderungen Datum Version Autor Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung

Mehr

Agiles Testmanagement am Beispiel Scrum

Agiles Testmanagement am Beispiel Scrum Agiles Testmanagement am Beispiel Scrum SEQIS Software Testing Know-How Weitere Termine 16. September Testmanagement mit externen Partnern 21.Oktober Software unter Druck: Erfolgsfaktoren bei Last- und

Mehr

ALLG. METHODEN DES SOFTWAREENGINEERING

ALLG. METHODEN DES SOFTWAREENGINEERING Test und Testdokumentation ALLG. METHODEN DES SOFTWAREENGINEERING Agenda Maßnahmen zur Qualitätssicherung und Steigerung Tests, Testkategorien und Fehlerarten Teststufen und Testplanung Testdokumentation

Mehr

Seminar- & Zertifizierungsprogramm 2010

Seminar- & Zertifizierungsprogramm 2010 Seminar- & Zertifizierungsprogramm 2010 Testen von Software und Qualitätssicherung Unser Seminarprogramm richtet sich an alle am Testprozess beteiligten Personen. In den verschiedenen Veranstaltungen werden

Mehr

Testen - Konzepte und Techniken

Testen - Konzepte und Techniken Testen - Konzepte und Techniken Magdalena Luniak 21.11.2007 Magdalena Luniak () Testen - Konzepte und Techniken 21.11.2007 1 / 42 Übersicht 1 Motivation 2 Grundbegrie 3 Testen im Softwareentwicklungsprozess

Mehr

Zwei ungleiche Geschwister

Zwei ungleiche Geschwister Zwei ungleiche Geschwister Wie stehen agile Praktiken und ISTQB Lehrmeinung zueinander Martin Klonk ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com

Mehr

MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses!

MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses! MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

ISTQB Certified Tester Foundation Level Embedded Systems

ISTQB Certified Tester Foundation Level Embedded Systems ISTQB Certified Tester Foundation Level Embedded Systems Kurzeinführung Inhalte 1 Über ALTRAN 2 Einführung ISTQB, GTB, Certified Tester Was ist das? 3 Motivation Wozu Testen? 4 Grundlagen des Testens Aktivitäten,

Mehr

Testautomatisierung. Märchen, Möglichkeiten und praktischer Nutzen. Richard Seidl 21. Januar 2013 TU Dresden. Medizin- und Informationstechnik AG

Testautomatisierung. Märchen, Möglichkeiten und praktischer Nutzen. Richard Seidl 21. Januar 2013 TU Dresden. Medizin- und Informationstechnik AG Medizin- und Informationstechnik AG Testautomatisierung Märchen, Möglichkeiten und praktischer Nutzen Richard Seidl 21. Januar 2013 TU Dresden Kardiologische Funktionsdiagnostik Vitalfunktions-Monitoring

Mehr

Testkonzept. Tipp-Star

Testkonzept. Tipp-Star Tipp-Star Version: V1.0-27.09.2015 Ablageort: Tipp-Star/01_Projektmanagement/03_Test Status: Fertig gestellt (In Bearbeitung / fertig gestellt / geprüft / freigegeben) Anzahl Seiten: 9 Autoren: tse Sergeyeva

Mehr

Praxiswissen Softwaretest

Praxiswissen Softwaretest Praxiswissen Softwaretest Testmanagement Andreas Spillner ist Professor für Informatik an der Hochschule Bremen, Fakultät für Elektrotechnik und Informatik. Er war über 10 Jahre Sprecher der Fachgruppe

Mehr

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Unser Beratungsangebot für die effiziente Abwicklung von Projekten: n Anforderungen erkennen n Software-Qualität steigern n Teams zum Erfolg führen Unser Erfolgskonzept:

Mehr

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Insert picture and click Align Title Graphic. Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Dr. Dieter Lederer, Geschäftsführer Vector Consulting Services GmbH

Mehr

Architektur Konzept "Secure Software Development"

Architektur Konzept Secure Software Development rchitektur Konzept "Secure Software Development" ndre Ringger IT Security rchitecture Credit Suisse ndre.ringger@credit-suisse.com +41 43 332 47 88 Mit der steigenden Erreichbarkeit von nwendungen und

Mehr

Kenntnisse: P R O F I L. Dr. Michael Kuß Beethovenstraße 10 50858 Köln. Tel. 0174 / 3234279 e-mail: Michael.Kuss@PerfCon.de

Kenntnisse: P R O F I L. Dr. Michael Kuß Beethovenstraße 10 50858 Köln. Tel. 0174 / 3234279 e-mail: Michael.Kuss@PerfCon.de P R O F I L Dr. Michael Kuß Beethovenstraße 10 50858 Köln Tel. 0174 / 3234279 e-mail: Michael.Kuss@PerfCon.de Alter: 33 Jahre Verfügbarkeit: ab Nov. 2005 Schwerpunkte: Konzeption, Koordination und Durchführung

Mehr

Software automatisch testen

Software automatisch testen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Elfriede Dustin Jeff Rashka John Paul Software automatisch testen

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

Software Engineering. 9. Testen

Software Engineering. 9. Testen Software Engineering 9. Testen Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Testen Konfigurationsmanagement

Mehr

TESTAUTOMATISIERUNG & AGILE PROJEKTE EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN

TESTAUTOMATISIERUNG & AGILE PROJEKTE EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN TESTAUTOMATISIERUNG & AGILE PROJEKTE EIN BLICK HINTER DIE KULISSEN AGenda 27.11.2014, Hacker Day & TIC-Conference 1. Vorstellung T-Systems MMS/Test and Integration Center 2. Was verstehen wir unter Agil?

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Entwicklung von Informationssystemen (EvIS) Univ.-Prof. Dr. Stefan Strecker

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Entwicklung von Informationssystemen (EvIS) Univ.-Prof. Dr. Stefan Strecker Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen (vis) Univ.-Prof. r. Stefan Strecker Lehrstuhl (*IM) Univ.-Prof. r. Ulrike aumöl ufgabenheft wird nicht mit abgegeben LOTS

Mehr

T4 - Testen im Software- Lebenszyklus

T4 - Testen im Software- Lebenszyklus AK 2 am Armin Beer, Siemens PSE und Wirtschaftlichkeitsaspekte Armin Beer, Siemens PSE 2 1 Aufgabe: Test einer Applikation aus dem Sozialversicherungsbereich Client-side Web Browser Network Internet Web

Mehr

Testautomatisierung und Agiles Testen

Testautomatisierung und Agiles Testen Testautomatisierung und Agiles Testen Durch Testautomatisierung und agile Methoden zu mehr Stabilität und Transparenz in der Softwareentwicklung. Wir zeigen Ihnen wie. Wie effizient ist ihr Softwaretest?

Mehr

Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte

Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte Seite 1 von 31 26. Treffen der GI-Arbeitsgruppe Test, Analyse und Verifikation von Software Stuttgart, den 06.12.2007 Systematischer Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte Dipl.-Ing. Matthias Wiese

Mehr

Testen II. (Management, Tools) Software Engineering Projekt WS07/08. Fachgebiet Softwaretechnik und Systemgestaltung

Testen II. (Management, Tools) Software Engineering Projekt WS07/08. Fachgebiet Softwaretechnik und Systemgestaltung Fachgebiet Softwaretechnik und Systemgestaltung Schriftliche Ausarbeitung zum Referat vom 12.12.2007 Testen II (Management, Tools) von Daniela Rose Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 3 2 Der grundlegende

Mehr

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Test Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Phasen der Problemdefinition Anforderungsanalyse Spezifikation Entwurf Implementation Erprobung Wartung Methoden der 9-2 Software Test / Erprobung Messen der

Mehr

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop 2012 1 2012 achelos GmbH Übersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einführung / Motivation Historie des Testens Schnittstellen im Testbereich Eclipse Plugins Automatisierung,

Mehr

Systematisches Testen von Software

Systematisches Testen von Software Programmierung Systematisches Testen von Software Markus Eckstein Systematika Information Systems GmbH Kurfürsten-Anlage 36 69115 Heidelberg markus.eckstein@systematika.com Zusammenfassung Die wichtigsten

Mehr

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Beraterprofil Stephan Wiesner Beratungsschwerpunkte Beratungsschwerpunkte Testmanagement Testautomation Entwicklung und Testen im Mobile-Umfeld Applikationsschwerpunkte

Mehr

Software Qualitätssicherung durch systematischen Softwaretest

Software Qualitätssicherung durch systematischen Softwaretest Software Qualitätssicherung durch systematischen Softwaretest Innovative Techniken und aktuelle Herausforderungen Dr. Bernhard Peischl Softnet Austria Institut für Softwaretechnologie Technische Universität

Mehr

Vector Software W H I T E P A P E R. Mit VectorCAST die FDA-Anforderungen an Softwaretests erfüllen

Vector Software W H I T E P A P E R. Mit VectorCAST die FDA-Anforderungen an Softwaretests erfüllen Vector Software W H I T E P A P E R Mit VectorCAST die FDA-Anforderungen an Softwaretests erfüllen Einführung Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den gesamten Software Entwicklungszyklus.

Mehr

Prüfungsfragen ( Probeprüfung )

Prüfungsfragen ( Probeprüfung ) Familienname, Vorname: Geschlecht: männlich weiblich Firmenadresse: Telefon: Fax: E-Mail-Adresse: Rechnungsanschrift: Schulungsunternehmen: Referent: Prüfungsfragen ( Probeprüfung ) Lokalisierung, Review

Mehr

-Kommentare ein-und ausschalten. -Kommentare ein-und ausschalten. Seite 1 DI Christian Eggbauer mobilkom austria

-Kommentare ein-und ausschalten. -Kommentare ein-und ausschalten. Seite 1 DI Christian Eggbauer mobilkom austria Diese Diese Kommentarfelder Kommentarfelder können können Sie Sie über über das das Menü Menü Ansicht Ansicht -Kommentare ein-und ausschalten. -Kommentare ein-und ausschalten. Dies Dies ist ist die die

Mehr

Testest Du schon? Verfahren und Tools zum Testen von Software

Testest Du schon? Verfahren und Tools zum Testen von Software Testest Du schon? Verfahren und Tools zum Testen von Software Martin Kompf Dezember 2010 JAVA USER GROUP DARMSTADT Testing Software Ziel des Softwaretests ist es, Fehler aufzudecken. Nachzuweisen, dass

Mehr

Professioneller Software-Test

Professioneller Software-Test Professioneller Software-Test Damit Software funktioniert, wie sie soll Jan Overbeck 23. April 2010 OUTPUT DD ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409

Mehr

Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien

Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien Ready for Check-in 3 Praxisbericht Flughafen Wien DI Susanne Ebm (Flughafen Wien AG) DI Thomas Bucsics (ANECON) Vorstellung DI Susanne Ebm Seit 2009 beschäftigt bei Flughafen Wien AG Seit Mitte 2011 Leitung

Mehr

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen 1. er Vorgesetze: 2. er Mitarbeiter zeigt Stärke, ist entscheidungsfreudig, streng aber gerecht. Sozialen Untergebenen gegenüber ist er großzügig und nachsichtig

Mehr

Prüfungsfragen ( Probeprüfung )

Prüfungsfragen ( Probeprüfung ) Familienname, Vorname: Geschlecht: männlich weiblich Firmenadresse: Telefon: Fax: E-Mail-Adresse: Rechnungsanschrift: Schulungsunternehmen: Referent: Prüfungsfragen ( Probeprüfung ) Lokalisierung, Review

Mehr

T3 Testen im Software- Lebenszyklus

T3 Testen im Software- Lebenszyklus T3 Testen im Siemens AG Österreich 2005 All Rights Reserved Institut f. Software Technology, TU-Graz Armin Beer, PSE Support-Center Test AK- 2 1 AK- Definition Test der einzelnen implementierten Komponenten

Mehr

Performancetesten im BIT / LZBTI

Performancetesten im BIT / LZBTI Performancetesten im BIT / LZBTI Swiss Testing Night, Michael Steger BIT und Andreas Elsener [ipt] Innovation Process Technology AG [ipt] Baarerstrasse 63, 6300 Zug, Schweiz Bundesamt für Informatik und

Mehr

Testen im Software- Entwicklungsprozess

Testen im Software- Entwicklungsprozess Technologie-Event 2006 Testen im Software- Entwicklungsprozess W.Lukas, INGTES AG Was nicht getestet wurde, funktioniert nicht. -- R.Güdel (ca. 1998) Seite 2 Was sollen wir tun? Anomalien & Defekte von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1 Problemstellung... 1 2 V-Modell... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Anwendung des V-Modells... 3 3 SCRUM-Modell... 4 3.1 Allgemeines... 4 3.2 Anwendung des SCRUM-Modells...

Mehr

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung Uwe Hehn TAV Februar 2005 Hochschule Bremen Uwe.Hehn@methodpark.de Abnahmetest: Warum brauchen wir denn so etwas? Projektabnahme

Mehr

Qualitätssicherung in der Praxis der Softwareerstellung

Qualitätssicherung in der Praxis der Softwareerstellung Thomas Kugel Qualitätssicherung in der Praxis der Softwareerstellung Dresden 18.10.2001 Quality Quality for for Success Success Inhalt Die SQS AG Einführung / Motivation Aufwandsschätzung Testorganisation

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

Foundation Level Extension Syllabus Agile Tester Beispielprüfung

Foundation Level Extension Syllabus Agile Tester Beispielprüfung ISTQB Certified Tester Foundation Level Extension Syllabus Agile Tester Beispielprüfung VERSION 2014A DE Herausgegeben durch Austrian Testing Board, German Testing Board e.v. und Swiss Testing Board Dieses

Mehr

Legacy systems CMS CRM BPM MES

Legacy systems CMS CRM BPM MES Service us Core+ Service us 02 Core+ Service us integriert IT-Systeme in die nwendungsschicht. Der Modulaufbau von Core+ besteht aus asiskomponenten und kundenspezifischen Komponenten, um integrierte Prozesse

Mehr

ISIS. Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz

ISIS. Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz ISIS Das Navigationssystem für angemessene Qualität und hohe Effizienz Inhalt Softwarequalität und Prozessqualität ISIS: das Ziel Messen der Prozessqualität Der Werkzeugzoo Die Wirkung Maßnahmen zur Prozessoptimierung

Mehr

Certified Tester. Foundation Level Syllabus

Certified Tester. Foundation Level Syllabus Version 2011 1.0.1 International Software Testing Qualifications Board Deutschsprachige Ausgabe. Herausgegeben durch Austrian Testing Board, German Testing Board e.v. & Swiss Testing Board Übersetzung

Mehr

Universal Testing. Intelligentes & effizientes Testen mit Universal. Consor AG Ottikerstrasse 14 CH-8006 Zürich +41 44 368 35 35

Universal Testing. Intelligentes & effizientes Testen mit Universal. Consor AG Ottikerstrasse 14 CH-8006 Zürich +41 44 368 35 35 Universal Testing Consor AG Ottikerstrasse 14 CH-8006 Zürich +41 44 368 35 35 Copyright 2001-2009 Consor AG Seite 1 von 5 Komplexe Applikationen, Geschäftsprozesse und Produktentwicklungen, die kontinuierlich

Mehr

Motivation und Überblick

Motivation und Überblick Motivation und Überblick iks-thementag : Wer testet, ist feige 24.06.2009 Autor: Christoph Schmidt-Casdorff Carsten Schädel Seite 2 Agenda Einführung Auf welcher Ebene wird getestet testing level Was wird

Mehr

HP P4000 Speichersysteme und Lösungen

HP P4000 Speichersysteme und Lösungen HP P4000 Speichersysteme und Lösungen Rüsten Sie sich für den steigenden Speicherbedarf der Zukunft mit modernen Speichersystemen von HP. Hochverfügbare Lösungen, in denen die einzelnen Knoten nicht nur

Mehr

FOM Hochschule für Oekonomie & Management Essen

FOM Hochschule für Oekonomie & Management Essen FOM Hochschule für Oekonomie & Management Essen Berufsbegleitender Studiengang zum Master of Arts IT-Management 2. Semester Modul: Software-Engineering, IT-Projekt- und Qualitätsmanagement Hausarbeit zum

Mehr

Validierung und Verifikation!

Validierung und Verifikation! Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr