QuickStart Across Personal Edition v5.7 (Stand )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QuickStart Across Personal Edition v5.7 (Stand 26.06.2013)"

Transkript

1 QuickStart Across Personal Edition v5.7 (Stand ) Copyright Across Systems GmbH Der Inhalt dieses Dokuments darf ohne die schriftlich erteilte Genehmigung der Across Systems GmbH weder kopiert noch in sonstiger Art und Weise an Dritte weitergegeben werden. Obwohl alle Anstrengungen unternommen wurden um die Richtigkeit des Inhalts zu gewährleisten, übernimmt weder die Across Systems GmbH noch der Autor die Verantwortung für Fehler oder Inhaltslücken in diesem Dokument oder für fehlerhafte Interpretationen des Inhalts. Alle genannten Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

2 Inhaltsverzeichnis I. Installationsvoraussetzungen... 3 II. Installationsanleitung... 4 III. Across starten IV. Ihr erstes Projekt mit Across / Kurzeinführung QuickStart Across Personal Edition v5.7 2

3 QuickStart Across Personal Edition v5.7 Danke für Ihr Interesse an Across. Mit diesem QuickStart möchten wir Ihnen helfen, sich einen schnellen Überblick über die grundlegenden Funktionalitäten der Across Personal Edition zu verschaffen. I. Installationsvoraussetzungen Prozessor: Multicore-CPU empfohlen Prozessor-Taktrate: ab 1,5 GHz (ab 2 GHz empfohlen) verfügbarer Arbeitsspeicher: ab 1 GB RAM (ab 2 GB empfohlen) verfügbarer Festplattenspeicher: mind. 5 GB Bildschirmauflösung: x 768 (1.280 x 900 empfohlen) Betriebssystem: Windows 7 oder Windows 8 mit den jeweils aktuellen Patches und Service Packs Software: MS Internet Explorer 8.0, 9.0 oder 10.0 (inklusive aller aktuellen Patches) Für den Einsatz des MS SQL Servers 2008 R2 Express (siehe unten) ist Microsoft.NET Framework 3.5 SP1 notwendig. Dies ist im Lieferumfang von Across enthalten und wird ggf. während der Installation der Across Personal Edition automatisch mitinstalliert. Across setzt für die Bearbeitung der unterstützten Dokumenten-Formate in der Regel keine Installation der entsprechenden Programme voraus. Für die folgenden Funktionen und Prozesse ist eine Installation der entsprechenden Programme jedoch erforderlich: MS Office: Word-, PowerPoint- und Excel-Dokumente sowie RTF- und TXT-Dokumente ein- und auschecken sowie Vorschauen erstellen und anzeigen; die Office-Rechtschreibprüfung verwenden (Bei dem Einsatz von MS Office 2000, XP oder 2003 ist die Installation des Microsoft Office Compatibility Pack erforderlich.) Weitere Programme: Zur Anzeige von Vorschauen anderer Dokumenten-Formate ist die Installation der entsprechenden Programme erforderlich (z.b. Adobe FrameMaker zur Anzeige von MIF-Dokumenten). Die aktuellen Systemvoraussetzungen finden Sie unter Die Schriftart Arial Unicode MS (Standard) wird für die Arbeit mit Across benötigt. Andernfalls wird die Oberfläche von Across nicht korrekt dargestellt. Falls die Schriftart Arial Unicode MS (Standard) nicht installiert sein sollte, weist Sie nach der Installation von Across ein entsprechender Dialog darauf hin. Klicken Sie auf Ja, falls Sie über eine entsprechende Microsoft Office-Lizenz verfügen. Die Schriftart wird daraufhin automatisch installiert. Die Across Personal Edition arbeitet auf Basis der Datenbank Microsoft SQL Server 2008 R2 Express Edition (im Folgenden SQL Server Express genannt), die im Rahmen der Across Installation auf Ihrem Computer mitinstalliert wird. Across installiert dabei eine eigene SQL Server Express-Instanz mit eigenen Ressourcen und eigener Datenbank. Um Komplikationen während der Installation von Across zu vermeiden, empfehlen wir Virenschutzprogramme für die Dauer der Installation zu deaktivieren. Sollten Sie ein Antivirenprogramm wie z.b. Norton AntiVirus verwenden, muss das so genannte Script Blocking deaktiviert sein, um Office-Dokumente in Across ein- und auschecken zu können sowie Vorschauen von diesen zu erstellen. Weiteres zur Installation und Arbeit mit Across finden Sie in unserer Dokumentation: Across im Überblick bietet eine umfassende Produktdokumentation Across Schritt für Schritt führt in die grundlegenden Arbeitsabläufe in Across ein das Across Administratorenhandbuch" behandelt die Installation und Administration von Across Mit der F1-Taste steht Ihnen jederzeit eine ausführliche Online-Hilfe zur Verfügung. Unter finden Sie die jeweils jüngsten Fassungen unserer gesamten Produkt-Dokumentation. Im Trainings-Center auf der Across Webseite unter stehen Ihnen interaktive Tutorien zur Verfügung, die Sie direkt von der Webseite starten können. Im Webinar-Center der Across Webseite unter können Sie sich zu kostenlosen Webinaren über aktuelle Themen rund um Across anmelden sowie im Webinar- Archiv aufgezeichnete Webinare anschauen. Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie unter QuickStart Across Personal Edition v5.7 3

4 II. Installationsanleitung 1. Melden Sie sich als Benutzer mit Administrator- Rechten an Ihrem PC an. 2. Entzippen Sie ggf. die Archivdatei mit den Across-Installationsdateien und speichern Sie die enthaltenen Dateien auf Ihrer Festplatte. 3. Führen Sie die Datei setup.exe aus. Bitte beachten Sie, dass Sie die Datei setup.exe als Administrator ausführen müssen. Klicken Sie hierfür mit der rechten Maustaste auf die Datei und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl Als Administrator ausführen. 4. Klicken Sie nach Start des Installation Wizard auf Weiter >. 5. Wählen Sie die Sprache aus, in der die Across Personal Edition installiert werden soll und klicken Sie auf Weiter >. 6. Bestätigen Sie durch Aktivierung des Kontrollkästchens, dass Sie die Informationen gelesen haben und mit der Installation von Across fortfahren möchten. Klicken Sie anschließend auf Weiter >. 7. Bestätigen Sie durch Aktivierung des Kontrollkästchens, dass Sie die Lizenzbestimmungen (EULA) gelesen haben und diese akzeptieren. Klicken Sie anschließend auf Weiter >. QuickStart Across Personal Edition v5.7 4

5 8. Wählen Sie durch Aktivierung der entsprechenden Option aus, dass Sie die Across Personal Edition installieren möchten. 9. Zudem wird der Installationsort für die Installation der Across Personal Edition vorgeschlagen. Um den Installationsort zu ändern, klicken Sie auf den Button..., und wählen Sie einen anderen Ort für die Installation aus. 10. Klicken Sie auf Weiter >. 11. Falls die erforderlichen Komponenten von Microsoft Framework.NET nicht auf Ihrem Rechner installiert sein sollten, werden diese nun installiert. Der Installationsvorgang kann einige Minuten in Anspruch nehmen. 12. Geben Sie nun Ihren Lizenzschlüssel ein. - Eingabe eines regulären Lizenzschlüssels: Den regulären Lizenzschlüssel haben Sie in der Regel per von der Across Systems GmbH erhalten. Kopieren Sie den Lizenzschlüssel (z.b. über Strg+C) in die Zwischenablage und fügen Sie diesen anschließend (z.b. über Strg+V) in das Eingabefeld für den Lizenzschlüssel ein. - Installation einer Testversion: Möchten Sie eine Testversion der Across Personal Edition installieren, aktivieren Sie das entsprechende Kontrollkästchen. Der Lizenzschlüssel für die Testversion wird daraufhin automatisch erzeugt und ist bis zum Ende des nächsten auf die Installation folgenden Kalendermonats gültig. Abgesehen von der zeitlichen Beschränkung untersteht die Testversion keinerlei funktionalen Einschränkungen gegenüber einer regulären Version. 13. Klicken Sie anschließend auf Weiter >. 14. Wählen Sie, dass die Datenbank SQL Server Express auf Ihrem PC installiert werden soll. 15. Klicken Sie auf Weiter >, um die Installation der SQL Server Express zu starten. QuickStart Across Personal Edition v5.7 5

6 16. Nun wird der SQL Server 2008 R2 Express installiert. Dieser Vorgang kann mehrere Minuten in Anspruch nehmen. 17. Wählen Sie, ob und, wenn ja, für wen Sie die Rechte für das so genannte Auto-Patching anpassen möchten. Im Falle der Installation einer Testversion können Sie die Option Rechte nicht aktivieren wählen. 18. Nach der Installation der SQL Server Express beginnt die Installation der Across Personal Edition. Klicken Sie auf Weiter >. QuickStart Across Personal Edition v5.7 6

7 19. Starten Sie die Installation, indem Sie auf Installieren klicken. 20. Klicken Sie auf Fertig stellen, um den ersten Teil der Installation abzuschließen. 21. Nun wird die Datenbank mit den dazugehörigen Tabellen und Tabellenfeldern angelegt. 22. Klicken Sie auf Weiter >, nachdem die Anlage der Datenbank fertig gestellt wurde. QuickStart Across Personal Edition v5.7 7

8 23. Wählen Sie nun die Sprachen aus, mit denen in Across gearbeitet werden soll. (Sie können später jederzeit weitere Sprachen hinzufügen.) 24. Der zweite Teil der Installation ist nun abgeschlossen und die Across Personal Edition ist vollständig installiert. 25. Klicken Sie auf Abschließen, um die Installation abzuschließen und um Across zu starten. 26. Sollte im Installationspaket ein aktueller Patch hinterlegt sein, wird dieser nun automatisch extrahiert und aufgespielt. 27. Installation einer Testversion: Ab dem Zeitpunkt der Installation haben Sie bis zum Ende des nächsten auf die Installation folgenden Kalendermonats die Möglichkeit, die Funktionalität von Across im vollem Umfang zu testen. Ihre Testversion können Sie auch jederzeit in eine reguläre Version umwandeln. Klicken Sie hierzu auf Jetzt bestellen... Andernfalls klicken Sie auf Weiter testen. QuickStart Across Personal Edition v5.7 8

9 28. Unmittelbar danach öffnet sich der Login-Dialog, mit dem Sie sich als Anwender anmelden. Fahren Sie nun mit Kapitel III fort. QuickStart Across Personal Edition v5.7 9

10 III. Across starten Bei jedem Start von Across können Sie wählen, wie Sie mit Across arbeiten möchten. In der Personal Edition stehen Ihnen folgende zwei grundsätzlich unterschiedliche und voneinander vollständig unabhängige Betriebsmodi zur Verfügung: Across Standalone Personal Edition Die Standalone Personal Edition verwenden Sie, wenn Sie mit Across im Einzelplatzbetrieb arbeiten möchten. Die Daten werden dabei in Ihrer Datenbank lokal auf Ihrem Rechner gespeichert und gehalten. Across Standby Remote Client Mit dem Standby Remote Client können Sie auf den Across Server eines Auftraggebers zugreifen. Über einen so genannten Softkey, der Ihnen von Ihrem Auftraggeber zur Verfügung gestellt wird, melden Sie sich am Across Server des Auftraggebers an. Sie können dabei die Daten entweder auf Ihren Rechner herunterladen (crosswan load) oder diese von einem Datenträger (z.b. USB-Stick) importieren (crosswan classic). Nach der Bearbeitung Ihrer Aufgabe laden Sie die Daten entweder auf den Across Server Ihres Arbeitgebers hoch oder Sie exportieren diese auf einen Datenträger. Informationen zur Arbeit mit Across als Standby Remote Client finden Sie im Anwender-Handbuch Across im Überblick, in den Frequently Asked Questions (FAQs) unter oder in der Online-Hilfe im Kapitel Offline arbeiten über das Internet. Zusätzlich steht Ihnen während des Arbeitens jederzeit die Online- Hilfe zur Verfügung. Drücken Sie hierzu auf die F1-Taste. Im Folgenden wird der Start der beiden Betriebsarten beschrieben. Da die Benutzeroberfläche selbst weitgehend gleich ist, werden Sie in Kapitel IV eine Kurzeinführung in das Arbeiten mit der Across Personal Edition im Standalone-Betriebsmodus finden. a) Standalone Personal Edition starten Gehen Sie wie folgt vor, um die Standalone Personal Edition zu starten: 1. Starten Sie Across über >>Start >>Programme >>Across >>Across. 2. Der Login-Dialog öffnet sich. 3. Klicken Sie auf den Bereich Standalone Personal Edition und anschließend auf Login. 4. Across wird daraufhin im Einzelplatzbetrieb gestartet. QuickStart Across Personal Edition v5.7 10

11 b) Across Standby Remote Client starten Um Across als Standby Remote Client nutzen zu können, benötigen Sie: Ihren Softkey, der Ihnen von Ihrem Auftraggeber übermittelt wurde. (Softkeys dienen der einfachen Verbindung von Across Clients mit dem Across Server sowie der Authentifizierung von Benutzern am Server.) Ihren Across Benutzernamen und ggf. Ihr Across Passwort, beides wurde Ihnen ebenfalls von Ihrem Auftraggeber übermittelt. Gehen Sie wie folgt vor, um Across als Standby Remote Client zu starten: 1. Starten Sie Across über >>Start >>Programme >>Across >>Across. 2. Der Login-Dialog öffnet sich. 3. Klicken Sie auf den Bereich Standby Remote Client und anschließend auf Import Wechseln Sie in den Ordner, in dem Sie Ihren Softkey gespeichert haben, wählen Sie den Softkey aus und klicken Sie anschließend auf Öffnen. 5. Ihr Benutzername ist bereits angegeben. Geben Sie ggf. Ihr Passwort ein und klicken Sie auf Login. 6. Across wird daraufhin als Standby Remote Client gestartet. QuickStart Across Personal Edition v5.7 11

12 IV. Ihr erstes Projekt mit Across / Kurzeinführung Das nachfolgende Beispiel erläutert die Arbeit mit Across anhand der Standalone Personal Edition. a) Vorbemerkungen und Vorbereitungen Across ist ein datenbankbasiertes System. Das bedeutet, dass alle Daten egal ob es sich dabei um die Quell- und Zieltexte handelt oder um projekt- und personenbezogene Daten zu Übersetzern und Kunden zentral in einer Datenbank gespeichert werden. Aber keine Sorge vor Datensalat! Denn zusammen mit den sprachlichen Daten werden umfangreiche Attribute wie Fachgebiet, Relation/Kunde, Projekt etc. gespeichert. Auf diese Weise lassen sich die gesuchten Daten falls gewünscht über umfangreiche Filtereinstellungen zielgenau eingrenzen und finden. Wahlweise können Sie aber auch aus dem kompletten Fundus an Informationen schöpfen. Bevor Sie das erste Projekt in Across anlegen, empfehlen wir daher zunächst beispielhaft ein Fachgebiet sowie eine Relation anzulegen. 1. Fachgebiet anlegen: Die Anlage und Verwaltung der Fachgebiete erfolgt in den Systemeinstellungen unter >>Tools >>Systemeinstellungen... >>Allgemein >>Fachgebiete. Geben Sie hier in das Eingabefeld ein Fachgebiet ein (z.b. Technologie ) und klicken Sie auf Hinzufügen. Das neue Fachgebiet ist somit bereits hinzugefügt. Sie können die Systemeinstellungen nun schließen. 2. Relation anlegen: Die Anlage und Verwaltung von Relationen erfolgt in einem eigenen Relationen-Modul. (Eine Relation in Across ist klassischerweise ein Kunde oder Auftraggeber, kann aber z.b. auch ein Produkt bzw. eine Produktgruppe sein.) Sie gelangen in das Relationen-Modul, indem Sie in der Modul-Leiste links auf Relationen (bzw. das entsprechende Icon) klicken. Klicken Sie auf Neu... und nach Start des Relation Wizards auf Weiter >. Geben Sie nun beispielhaft einen Namen für die Relation ein (z.b. Beispiel AG ). Über die unterschiedlichen Registerkarten können Sie weitere Informationen einfügen. Klicken Sie abschließend auf OK. Die neue Relation wurde somit hinzugefügt. Nehmen Sie für das nachfolgende Beispiel nun abschließend noch eine Änderung in den Profileinstellungen vor. Wechseln Sie in die Einstellungen für den Project Wizard über >>Tools >>Profileinstellungen... >>Allgemein >>Project Wizard-Einstellungen. Wählen Sie als Workflow-Vorlage die Option Projektmanager immer fragen aus. Sie können die Profileinstellungen nun schließen und mit der Anlage Ihres ersten Projekts in Across beginnen. QuickStart Across Personal Edition v5.7 12

13 b) Ein Projekt in Across anlegen und ein Dokument übersetzen 1. Nach jedem Start von Across befinden Sie sich zunächst im What do you want to do?- Modul. Auf einen Blick finden Sie hier grundlegende Funktionen von Across. Ein Klick genügt, um die gewünschte Funktion aufzurufen. 2. Klicken Sie auf Project Wizard, um den Assistenten zur Anlage von Projekten zu starten. (Alternativ können Sie den Project Wizard im Projekte-Modul über Neu... oder das -Icon in der Symbol- Leiste unterhalb der Menü-Leiste starten.) 3. Klicken Sie nach Start des Wizards auf Weiter >. 4. Geben Sie einen Projektnamen ein und wählen Sie über Datei hinzufügen... z.b. ein MS Word- Dokument aus, das Sie probeweise übersetzen möchten. 5. Klicken Sie auf Weiter >. QuickStart Across Personal Edition v5.7 13

14 6. Nun können Sie ggf. die geplante Projekt-Deadline ändern und eine Beschreibung für das Projekt eingeben. Zusätzlich können Sie dem Projekt noch Attribute zuweisen wie beispielsweise die zuvor angelegte Relation und das ebenfalls angelegte Fachgebiet. 7. Klicken Sie auf Weiter >. 8. Es erscheint das Dialogfenster zur Wahl der Quellund Zielsprache. Für Office-Formate wie auch für andere Formate versucht Across standardmäßig, die Quellsprache automatisch zu ermitteln. 9. Wählen Sie anschließend im linken Bereich des Dialogfensters die gewünschte Zielsprache für das Projekt aus und klicken Sie auf >. 10. Klicken Sie auf Weiter >. 11. Wählen Sie nun ggf. eine Vorlage aus, mit der das Dokument eingecheckt werden soll. (Vorlagen erlauben es z.b., Bereiche eines Dokuments, die nicht übersetzt werden sollen, auszublenden.) Für unser einfach gehaltenes Beispiel wählen Sie über die Dropdown-Liste unterhalb der Dokumentenliste am besten Standard als Vorlage aus. 12. Klicken Sie auf Weiter >. QuickStart Across Personal Edition v5.7 14

15 13. Wählen Sie nun einen Workflow aus, der dem Projekt zugrunde liegen soll. (Ein Workflow beschreibt in Across die Abfolge von Arbeitsschritten oder -abläufen, die in Form von Aufgaben nacheinander abgearbeitet werden. Der einfachste Workflow der Workflow Übersetzung besteht nur aus einer Übersetzungsaufgabe. Andere Workflows enthalten weitere Aufgaben.) Für unser einfach gehaltenes Beispiel wählen Sie am besten Übersetzung. 14. Klicken Sie auf Weiter >. 15. Nun können Sie noch die Deadlines also das Abgabedatum sowie die Abgabezeit der einzelnen Aufgaben anpassen. 16. Klicken Sie nun auf Abschluss, um das Projekt anzulegen. Daraufhin wird der automatische Eincheck-Vorgang gestartet, bei dem das Quelldokument analysiert und zur Bearbeitung vorbereitet wird. 17. Das Fenster zur Anzeige des Eincheck-Fortschritts wird eingeblendet. Der Eincheck-Vorgang kann je nach Dokument einige Minuten dauern. QuickStart Across Personal Edition v5.7 15

16 18. Das Projekt ist nun angelegt. Die Ansicht wechselt automatisch in das Meine Aufgaben-Modul. Das Modul zeigt auf einen Blick alle anstehenden Aufgaben an. Am unteren Bildschirmrand werden wichtige Informationen wie Projektname, Art der Aufgabe, Sprachrichtung und Deadline angezeigt. 19. Wählen Sie die Übersetzungsaufgabe aus, die Sie bearbeiten möchten, und klicken Sie am unteren Bildschirmbereich auf Öffnen... (Alternativ können Sie Aufgaben z.b. auch über das -Icon in der Symbol-Leiste unterhalb der Menü-Leiste öffnen.) 20. Across wechselt nun in die Arbeitsumgebung für die eigentliche Übersetzungsarbeit, das crossdesk: a) Am linken Bildschirmrand befindet sich die Navigationsleiste crossview, die über die Registerkarten verschiedene Ansichten und Funktionen für die Übersetzung ermöglicht. b) Quell- und Zieltext erscheinen nebeneinander in der Context View, dem mittleren oberen Fenster. c) Im mittleren unteren Fenster, dem Target Editor, geben Sie die Übersetzung ein. d) Am rechten Bildschirmrand ist das crossterm-fenster angeordnet Ihre Schnittstelle zum Terminologiesystem von Across. e) Am unteren Bildschirmrand befindet sich ein Fenster, das drei Suchfunktionen in einem vereint: die Fuzzy- Suche für die Suche nach Sätzen in crosstank dem Translation Memory von Across, die Konkordanzsuche zur schnellen Suche von einzelnen Wörtern in crosstank sowie crosssearch zur schnellen Suche in Internet-/Intranet-Ressourcen. QuickStart Across Personal Edition v5.7 16

17 21. Sie befinden sich automatisch im ersten zu übersetzenden Absatz. Der jeweils aktivierte Absatz wird in der Context View hellblau hinterlegt dargestellt. Geben Sie nun im Target Editor Ihre Übersetzung ein. 22. Haben Sie den ersten Absatz fertig übersetzt, können Sie dem Absatz den Bearbeitungszustand übersetzt zuweisen. Klicken Sie hierzu auf das -Icon in der crossdesk Symbol-Leiste. Der Bearbeitungszustand des Absatzes wechselt daraufhin von unbearbeitet ( ) auf übersetzt ( ). Der Absatz ist somit fertig bearbeitet. Durch den Wechsel auf den Bearbeitungszustand übersetzt wurden die im übersetzten Absatz enthaltenen Segmente nach crosstank gespeichert. 23. Wechseln Sie nun in den nächsten zu übersetzenden Absatz: Klicken Sie hierzu auf den entsprechenden Absatz in der Context View oder klicken Sie auf das -Icon in der Navigations Symbol-Leiste oberhalb der Context View. 24. Sobald alle Absätze des zu übersetzenden Dokuments den Zustand übersetzt ( ) erhalten haben, kann die Aufgabe abgeschlossen werden. Hierzu wird automatisch ein entsprechender Dialog eingeblendet. 25. Wählen Sie die Option Aufgabe abschließen und deaktivieren Sie für das vorliegende Beispiel die Option Abgeschlossene Übersetzungen nach crosstank speichern. 26. Klicken Sie auf OK. 27. Das Projekt ist somit fertig bearbeitet. 28. Sie können nun im What do you want to do?-modul über Projekt auschecken den Check-Out Wizard aufrufen, mit dem Sie das übersetzte Dokument wieder in das Ursprungs-Format umwandeln können. QuickStart Across Personal Edition v5.7 17

18 Für weiterführende Informationen zur Arbeit mit Across stehen Ihnen die Anwender-Handbücher Across im Überblick und Across Schritt-für-Schritt sowie die Online-Hilfe zur Verfügung. Dort erhalten Sie detaillierte Informationen u.a. zu folgenden Themen: Übersetzen mit Across siehe Kapitel 5.3 Arbeiten im crossdesk sowie die Schritt-für-Schritt-Anleitung in Kapitel 4.1 Alignment vorhandener Übersetzungen siehe die Schritt-für-Schritt-Anleitung in Kapitel 5.1 Import von Translation Memorys siehe die Schritt-für-Schritt-Anleitung in Kapitel 5.2 Import von Terminologiedaten siehe die Schritt-für-Schritt-Anleitung in Kapitel 6.1 Übersetzen spezieller Formate (u.a. HTML, XML, MIF und Software) siehe Kapitel 11 Spezielle Formate Standby Remote Client: Allgemeine Informationen siehe Kapitel 8 Offline arbeiten über das Internet Aufgaben vom Server abholen siehe die Schritt-für-Schritt-Anleitung in Kapitel 7.1 Bearbeitete Aufgaben an den Server übertragen siehe die Schritt-für-Schritt-Anleitung in Kapitel 7.2 Die jeweils aktuellste Fassung der Across Dokumentation können Sie sich jederzeit unter von der Across Webseite herunterladen! QuickStart Across Personal Edition v5.7 18

QuickStart Across Personal Edition v6 (Stand 4. Februar 2015)

QuickStart Across Personal Edition v6 (Stand 4. Februar 2015) QuickStart Across Personal Edition v6 (Stand 4. Februar 2015) Copyright 2004-2015 Across Systems GmbH Der Inhalt dieses Dokuments darf ohne die schriftlich erteilte Genehmigung der Across Systems GmbH

Mehr

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder crossterm Bookbinder ermöglicht den Export Ihrer Terminologie in Form von PDF-Dateien. Die PDF-Dateien können Sie anschließend wahlweise elektronisch

Mehr

QuickStart Across Translator Edition v6.3 (Stand 20. Januar 2016)

QuickStart Across Translator Edition v6.3 (Stand 20. Januar 2016) QuickStart Across Translator Edition v6.3 (Stand 20. Januar 2016) Copyright 2004-2016 Across Systems GmbH Der Inhalt dieses Dokuments darf ohne die schriftlich erteilte Genehmigung der Across Systems GmbH

Mehr

QuickStart Across Language Server v6.3 (Stand 29. November 2015)

QuickStart Across Language Server v6.3 (Stand 29. November 2015) QuickStart Across Language Server v6.3 (Stand 29. November 2015) Copyright 2004-2015 Across Systems GmbH Der Inhalt dieses Dokuments darf ohne die schriftlich erteilte Genehmigung der Across Systems GmbH

Mehr

QuickStart Across Language Server v6 (Stand 09.09.2014)

QuickStart Across Language Server v6 (Stand 09.09.2014) QuickStart Across Language Server v6 (Stand 09.09.2014) Copyright 2004-2014 Across Systems GmbH Der Inhalt dieses Dokuments darf ohne die schriftlich erteilte Genehmigung der Across Systems GmbH weder

Mehr

Das Bessere ist der Feind des Guten. Tipps für Übersetzer, die auf Across umsteigen

Das Bessere ist der Feind des Guten. Tipps für Übersetzer, die auf Across umsteigen Das Bessere ist der Feind des Guten. (Voltaire) Tipps für Übersetzer, die auf Across umsteigen (Stand 18.08.2014) Copyright 2004-2014 Across Systems GmbH Der Inhalt dieses Dokuments darf ohne die schriftlich

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Administratoren-Handbuch Across Personal Edition v5.7 (Stand 02.01.2014)

Administratoren-Handbuch Across Personal Edition v5.7 (Stand 02.01.2014) Administratoren-Handbuch Across Personal Edition v5.7 (Stand 02.01.2014) Copyright 2004-2014 Across Systems GmbH Der Inhalt dieses Dokuments darf ohne die schriftlich erteilte Genehmigung der Across Systems

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ.

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. INHALT 2 3 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 1.2 MICROSOFT OFFICE 3 2 DOWNLOAD UND INSTALLATION 4 3 EINSTELLUNGEN 4

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Innovator for Model Sketching herunterladen... 3 Innovator for Model Sketching einrichten...

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Installation KVV SQL

Installation KVV SQL Installation KVV SQL Voraussetzung: Microsoft SQL-Server ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.ezsoftware.de/files/sql-server-2008-installation.pdf Seite

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Installationsanleitung WSCAD Elektrohandwerk

Installationsanleitung WSCAD Elektrohandwerk Firmenzentrale Dieselstraße 4 85232 Bergkirchen 08131 / 3627-98 08131 / 3627 52 sales@wscad.com Niederlassung West (Akademie) Lehnstraße 17 52146 Würselen 02405 / 450 798-0 02405 / 450 798-99 Installationsanleitung

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Verwendung von USB-Datenträger in der VDI unter Mac OSX

Verwendung von USB-Datenträger in der VDI unter Mac OSX Frequently Asked Questions (FAQs) Verwendung von USB-Datenträger in der VDI unter Mac OSX... 2 Verwendung von USB-Datenträger in der VDI unter Windows... 4 Zugriff auf lokale Festplatte... 5 Installation

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg

Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 2 2 Datenübernahme... 3 3 Vertrag erstellen... 4 4 Kontobewegungen abholen... 6 5 Zahlungen übermitteln... 6 Version

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Sie haben einen neuen PC - Was ist zu beachten?

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

TachiFox 2. Detaillierte Installationsanleitung

TachiFox 2. Detaillierte Installationsanleitung TachiFox 2 Detaillierte Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Systemvoraussetzung (32 oder 64 bits)... 3 3. Installation von TachiFox 2... 3 4. Installationsassistent von TachiFox

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN 5 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN Die SIMPLE FINANZBUCHHALTUNG benötigt ein unter Windows* installiertes Microsoft Excel ab der Version 8.0 (=Excel 97). Sie können natürlich auch Excel 2000,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12 SiriusDataCS Installation 11.11.2013 Seite 1 / 12 Inhalt I. INSTALLATIONSSZENARIEN... 3 II. SYSTEMVORAUSETZUNGEN... 4 1. INSTALLATION MICROSOFT SQL DATENBANK... 5 1.1. ANDERE VERSIONEN DES MICROSOFT SQL

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Anwender-Handbuch Across Schritt-für-Schritt v6.0 (Stand 21. Mai 2015)

Anwender-Handbuch Across Schritt-für-Schritt v6.0 (Stand 21. Mai 2015) Anwender-Handbuch Across Schritt-für-Schritt v6.0 (Stand 21. Mai 2015) Copyright 2004-2015 Across Systems GmbH Der Inhalt dieses Dokuments darf ohne die schriftlich erteilte Genehmigung der Across Systems

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Allgemeine Anleitung für EuNC Overdrive-Benutzer

Allgemeine Anleitung für EuNC Overdrive-Benutzer Allgemeine Anleitung für EuNC Overdrive-Benutzer Online lesen ACHTUNG: Falls du ein mobiles Endgerät oder einen Computer benutzen möchtest, um etwas offline (d.h. ohne Internetverbindung) zu lesen, dann

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Administratoren-Handbuch Across Personal Edition v6 (Stand 4. Februar 2015)

Administratoren-Handbuch Across Personal Edition v6 (Stand 4. Februar 2015) Administratoren-Handbuch Across Personal Edition v6 (Stand 4. Februar 2015) Copyright 2004-2015 Across Systems GmbH Der Inhalt dieses Dokuments darf ohne die schriftlich erteilte Genehmigung der Across

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

TX Praxis auf Windows Vista

TX Praxis auf Windows Vista Das IT-System der TrustCenter TX Praxis auf Windows Vista Installationshinweise Version 1.0 27. März 2007 Ist aus der Zusammenarbeit von NewIndex, Ärztekasse und BlueCare entstanden TrustX Management AG

Mehr

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Einleitung... 2 Allgemeine Voraussetzungen... 2 Installation EPLAN Electric P8 64 Bit mit Office 32 Bit... 3 1. Umstellen der EPLAN Artikel-

Mehr

Um die Installation zu starten, klicken Sie auf den Downloadlink in Ihrer E-Mail (Zugangsdaten für Ihre Bestellung vom...)

Um die Installation zu starten, klicken Sie auf den Downloadlink in Ihrer E-Mail (Zugangsdaten für Ihre Bestellung vom...) Inhalt Vorbereitung der LIFT-Installation... 1 Download der Installationsdateien (Internet Explorer)... 2 Download der Installationsdateien (Firefox)... 4 Installationsdateien extrahieren... 6 Extrahieren

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter Informationszentrum Hochschule Karlsruhe Anleitung Plotter Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffe..................................... 3 1.1.1 Plotserver................................ 3 1.1.2

Mehr

Installation älterer Programmversionen unter Windows 7

Installation älterer Programmversionen unter Windows 7 Installation älterer Programmversionen unter Windows 7 Obwohl nicht explizit gekennzeichnet, sind alle MAGIX Produkte mit einer 15 im Namen, sowie MAGIX Video Pro X 1.5, Filme auf DVD 8 und Fotos auf CD

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Installationsanleitung für S-TRUST Wurzelzertifikate

Installationsanleitung für S-TRUST Wurzelzertifikate Installationsanleitung für S-TRUST Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Installation von S-TRUST n...4 2.1 Installation in Microsoft Internet Explorer Version 6.0... 4 2.2 Installation in Mozilla Firefox

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

2.1 Lightning herunterladen Lightning können Sie herunterladen über: https://addons.mozilla.org/thunderbird/2313/

2.1 Lightning herunterladen Lightning können Sie herunterladen über: https://addons.mozilla.org/thunderbird/2313/ & Installation der Thunderbird Erweiterung Lightning unter Windows Mozilla Sunbird ist ein freies Kalenderprogramm der Mozilla Foundation. Mozilla Lightning basiert auf Sunbird, wird jedoch als Erweiterung

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Time.NET 2 V2.0.4106. Installation

Time.NET 2 V2.0.4106. Installation Time.NET 2 V2.0.4106 Installation Copyright 1 Copyright Copyright 2011 ALGE-TIMING GmbH Alle Rechte vorbehalten. Das Programm Time.NET 2 ist Freeware und darf frei verwendet, kopiert und weitergegeben

Mehr

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch MSI SIM Editor Benutzerhandbuch -1- - -Inhaltsverzeichnis- Systemvoraussetzungen... 3 Anleitung... 4 Extras... 6 PIN-Authentifizierung... 8 Telefonnummern... 10 Nachrichten...11 Entfernen... 12-2- - Systemvoraussetzungen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr