Tierseuchenbekämpfung / Tierschutz. Schwerpunkt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tierseuchenbekämpfung / Tierschutz. Schwerpunkt"

Transkript

1 Schwerpunkt Tierseuchenbekämpfung / Tierschutz Aschenbach JR, Gäbel G, Daugschies A (Hrsg.) LBH: Proceedings 4. Leipziger Tierärztekongress (ISBN: )

2

3 Tierseuchenbekämpfung Moennig Sind Alternativen zum Töten im Tierseuchenfall in Sicht? Volker Moennig* Institut für Virologie, Zentrum für Infektionsmedizin der Tierärztlichen Hochschule Hannover Hintergrund Vor etwa 17 Jahren hat die Europäische Union für die wichtigsten anzeigepflichtigen Seuchen wie Maulund Klauenseuche (MKS), Geflügelpest und klassische Schweinepest (KSP) ein Impfverbot ausgesprochen. Damit wurde hinsichtlich dieser Seuchen ein EU-weiter einheitlicher Tiergesundheitsstatus geschaffen, der den freien Handel mit Tieren und Tierprodukten in dem seit 1993 bestehenden Binnenmarkt möglich machen sollte. Gleichzeitig wurden die Mitgliedsstaaten verpflichtet, Notfallpläne für die Bekämpfung von Seuchenausbrüchen zu erarbeiten. Die Tötung infizierter und ggf. verdächtiger Tierbestände sowie Sperr- und Überwachungsmaßnahmen sind die wichtigsten Elemente der Bekämpfung. Eine Notimpfoption war bei jeder der Seuchen vorgesehen. Allerdings ist bei MKS und KSP von einer vaccination to live nie Gebrauch gemacht worden, weil die damit verbundenen Beschränkungen im Handel mit Mitgliedsstaaten und Drittländern als nicht akzeptabel angesehen wurden. Die ersten anderthalb Jahrzehnte der neuen Bekämpfungspolitik waren gekennzeichnet von sehr verlustreichen Seuchenausbrüchen. Allein während der Bekämpfung der MKS in Großbritannien im Jahr 2001 wurden etwa sechs Millionen Tiere zur Bekämpfung der Seuche getötet. Der gesamtwirtschaftliche Schaden betrug damals 13 Milliarden Euro. Ähnlich sieht die Bilanz der Bekämpfung der KSP der letzten 15 Jahre aus: Nahezu 20 Millionen Schweine wurden getötet, mit einem geschätzten Gesamtschaden von fünf bis sechs Milliarden Euro. Der letzte KSP Ausbruch in Nordrein Westfalen konnte nur durch Tötung von etwa Schweinen verbunden mit einem wirtschaftlichen Gesamtschaden von etwa 70 Millionen Euro getilgt werden. Angesichts der hohen Tierverluste und der enormen wirtschaftlichen Einbußen wird oft übersehen, dass sich als Konsequenz der drastischen Keulungsaktionen zahlreiche persönliche Dramen bis hin zum Selbstmord ereignet haben. Medien und Öffentlichkeit reagieren mittlerweile sehr sensibel auf Keulungsaktionen und fordern eine Abkehr von der bisherigen Praxis. Auch unter Fachleuten in Wissenschaft, Verwaltung und Politik mehren sich die Stimmen, die die Einbindung neuer Techniken auf dem Impfstoff- und Diagnostiksektor in die Seuchenbekämpfung befürworten, um die Anzahl der zu tötenden Tiere zu verringern. Die EU-Gesetzgebung Bei einer genauen Betrachtung der derzeit gültigen EU-Gesetzgebung wird klar, dass durchaus Spielraum bei der Tierseuchenbekämpfung besteht. Während z. B. die ursprüngliche Basisdirektive zur Bekämpfung der KSP weder eine orale Impfung von Schwarzwild noch eine Impfung mit Markervakzinen vorsah (Anonym 1980), ist beides in die neue Direktive eingeflossen. Nach Anwendung von Markerimpfstoffen kann sogar von Handelsrestriktionen im Verkehr von Produkten geimpfter Tiere im innergemeinschaftlichen Verkehr abgesehen werden (Anonym 2001). In gleicher Weise kann in Notfällen bei Ausbrüchen von MKS (Anonym 2003) in Notfällen geimpft werden, allerdings gelten * 711

4 Tierseuchenbekämpfung Moennig Verkehrsbeschränkungen für geimpfte Tiere und ihre Produkte, und das betroffene Land wird nach Regeln des internationalen Tierseuchenamtes (OIE) erst 6 Monate nach der letzten Impfung als seuchenfrei angesehen. Im Falle der Geflügelpest wurde in Italien im Jahre 2000 mit einer Markervakzine geimpft, ohne dass es ernste handelsrechtliche Konsequenzen gegeben hat. Auch für den Schutz wertvollen genetischen Materials und seltener Spezies (z. B. Zootiere) sehen die entsprechenden EU-Vorschriften für KSP, MKS und Geflügelpest Impfoptionen vor. Entwicklungen in der Impfstoff- und Nachweistechnologie Das wichtigste und auch einfachste internationale Kriterium bei der Feststellung der Seuchenfreiheit bei Tieren ist die Freiheit von Antikörpern gegen den Seuchenerreger. Einfache und preiswerte serologische Tests stehen zur Verifizierung des Status zur Verfügung. Eine Impfung mit herkömmlichen Impfstoffen erlaubt jedoch keine labordiagnostische Unterscheidung zwischen geimpften und infizierten Tieren. Daher wurden nach Einführung der Nichtimpfpolitik für die wichtigsten Tierseuchenerreger sogenannte markierte Impfstoffe entwickelt (Marker- oder DIVA-Impfstoffe; DIVA = Differentiating Infected from Vaccinated Animals). Markerimpfstoffe sind nur brauchbar, wenn ein serologischer Test, im Regelfall ein Enzymimmuntest, zur Verfügung steht, der die diagnostische Unterscheidung möglich macht. Für KSP, MKS und Geflügelpest stehen zugelassene markierte Impfstoffe und entsprechende Tests zur Verfügung. Allen Impfstoffen ist gemeinsam, dass sie inaktiviert sind, und dass die Begleittests aufgrund ihrer eingeschränkten Spezifität nur Aussagen auf Herdenbasis zulassen. Auf dem Gebiet der Seuchendiagnostik hat es in den letzten 10 Jahren einen Quantensprung hinsichtlich Sensitivität und Spezifität des Erregernachweises durch Einführung der Polymerasekettenreaktion (PCR) gegeben. Mit der PCR, insbesondere mit der automatisierbaren real time PCR, ist es möglich, sehr zeitnah eine Infektion in Tieren festzustellen. Damit eröffnet sich die Möglichkeit, anstelle der Serologie, die der Infektion 14 Tage oder drei Wochen nachhinkt, mit Sammelproben aus Tierbeständen Infektion oder Seuchenfreiheit zeitnah festzustellen (Depner et al. 2007; Luy & Depner 2006). Gegenwärtige Probleme Bei Betrachtung der gesetzlichen und technischen Voraussetzungen ist es eigentlich erstaunlich, dass von einer Notimpfung mit Ausnahme der Geflügelpestimpfung in Italien in den letzten 17 Jahren im Seuchenfall nie Gebrauch gemacht worden ist. Am Beispiel der KSP soll versucht werden, die Gründe hierfür darzulegen. Ende September 2007 haben sich europäische Experten aus Wissenschaft, Veterinärverwaltung und Politik sowie Vertreter von Bauernverbänden und Fleischindustrie im Rahmen einer Coordinated Action Classical Swine Fever/Foot and Mouth Disease (6. Forschungsrahmenprogramm der EU) an der Tierärztlichen Hochschule Hannover getroffen, um über Strategien zur Verbesserung der Bekämpfung der KSP durch Einsatz von Notimpfungen zu diskutieren. Dabei wurde klar, dass der Weg zu einer Notimpfung ob mit konventionellen oder markierten Impfstoffen mit schwerwiegenden Unwägbarkeiten und Risiken verbunden ist: Eine Impfung mit herkömmlichem Impfstoff erlaubt keine labordiagnostische Unterscheidung zwischen geimpften und infizierten Tieren. Daher sind derart geimpfte Tiere und ihre Produkte vom europaweiten Handel ausgeschlossen. Ein ruinöser Preisverfall wäre die Folge. 712

5 Tierseuchenbekämpfung Moennig Jeder Notimpfung müsste im konkreten Fall das Standing Committee on the Food Chain and Animal Health (SCOFAH), der ständige Veterinärausschuss der Mitgliedsstaaten bei der EU Kommission, mit einer qualifizierten Mehrheit oder angesichts der Tragweite eines solchen Beschlusses einmütig zustimmen. Das mag bei einer Notimpfung, bei der die geimpften Tiere hinterher getötet und unschädlich beseitigt werden, noch konsensfähig sein. Es ist jedoch noch nicht versucht worden, von der Markerimpfoption mit den danach möglichen Befreiungen aller Restriktionen für den Verkehr mit Produkten geimpfter Tiere Gebrauch zu machen. In der Konsequenz müssten alle Mitgliedsstaaten ggf. den Import von Fleisch geimpfter Tiere zulassen. Selbst wenn diese Praxis innerhalb der EU akzeptabel wäre, bestünde die Gefahr, dass exportorientierte Mitgliedsstaaten ihre Märkte in Drittländern verlieren würden. Vor diesem Hintergrund ist die Wahrscheinlichkeit einer einmütigen Zustimmung zu einer Notimpfung mit Markerimpfstoff und darauf folgender Befreiung von Handelsrestriktionen zurzeit unwahrscheinlich. Gibt es Auswege? Das größte Problem besteht sicherlich darin, dass jeder Versuch einer Änderung der gegenwärtig praktizierten Tierseuchenbekämpfung mit Misstrauen gesehen wird. Selbst wenn die Anwendung von Markerimpfstoffen im Krisenfall in der Gesetzgebung ausdrücklich vorgesehen ist, liegen keine Erfahrungen oder verlässliche Werte hinsichtlich der Sicherheit dieser Maßnahmen im Vergleich zur konventionellen Strategie vor. Ähnliches gilt übrigens auch für den Einsatz der PCR anstelle der Serologie zum Freiprüfen von Beständen und Gebieten. Ein Teil des fehlenden Vertrauens in Notimpfungen mit den zur Zeit zugelassenen Markerimpfstoffen beruht darauf, dass sie inaktiviert und im Vergleich zu den herkömmlichen Lebendimpfstoffen gegen KSP langsamer in der Ausbildung der Immunität und weniger sicher im tragenden Tier sind. Es gibt eine Reihe von weit wirksameren Markerimpfstoffen gegen KSP, die vermehrungsfähig sind. Sie wurden mit Forschungsmitteln der EU entwickelt, finden jedoch keinen industriellen Partner, der bereit ist, die erheblichen Kosten für die Marktzulassung zu tragen. Es wäre daher nur logisch, wenn die öffentliche Hand nach der Forschungsförderung auch in einem zweiten Schritt für die Industrie den Anreiz schafft, diese neuen Markerimpfstoffe (Lebendimpfstoffe) zur Marktreife zu führen. Trotz aller technischen Entwicklungen und Verbesserungen der Markerimpfstoffe und Nachweismethoden dürfte die Skepsis gegenüber veränderten Seuchenbekämpfungsmethoden bleiben. Zur Abschätzung der Gefahren, die eine veränderte Bekämpfungsstrategie bergen könnte, müssten in einer wissenschaftlichen Risikoanalyse die derzeitigen Bekämpfungsoptionen miteinander verglichen werden. Es wurde daher auf dem o. g. Workshop angeregt, die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zu beauftragen, verschiedene Bekämpfungsstrategien wissenschaftlich auf Zuverlässigkeit und Sicherheit untersuchen zu lassen. Man war sich einig, dass gegenseitiges Vertrauen und Transparenz in der Seuchenbekämpfung eine Schlüsselfunktion haben. Die bestehenden Unsicherheiten hinsichtlich des Handels mit Produkten geimpfter Tiere müssen in seuchenfreien Zeiten beseitigt werden, damit im Krisenfall eine Seuchenkämpfung mit Notimpfungen überhaupt möglich wird. Literatur 1. Anonym (1980): Council Directive 80/217/EEC of 22 January 1980 introducing Community measures for the control of classical swine fever. EU. 713

6 Tierseuchenbekämpfung Moennig 2. Anonym (2001): COUNCIL DIRECTIVE 2001/89/EC of 23 October 2001 on Community measures for the control of classical swine fever. EU. 3. Anonym (2003): COUNCIL DIRECTIVE 2003/85/EC of 29 September 2003 on Community measures for the control of foot-and-mouth disease repealing Directive 85/511/ EEC and Decisions 89/531/EEC and 91/665/EEC and amending Directive 92/46/EEC. EU. 4. Depner K, Hoffmann B, Beer M (2007): Evaluation of real-time RT-PCR assay for the routine intra vitam diagnosis of classical swine fever. Vet Microbiol. 121: Luy J, Depner KR (2006): The need for a paradigm shift in the control of classical swine fever. EurSafe News. 8:

7 Tierseuchenbekämpfung Zwingmann et al. Anzeige des Verdachts einer Tierseuche oder differentialdiagnostische Abklärung? Werner Zwingmann*, Rolf Krieger, Hans-Joachim Bätza Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Bonn Einleitung Die Beziehungen von Haltern landwirtschaftlicher Nutztiere zu praktizierenden Tierärzten auf der einen Seite und dieser Gruppe zu den Amtstierärzten auf der anderen Seite bilden funktionierende Netze. Der Verdacht des Ausbruchs einer Tierseuche stellt eine Belastung für diese Beziehungen dar. Dabei stehen die Beteiligten der Landwirtschaft (Tierhalter und Tierärzte) untereinander vor anderen Problemen als in ihrem Verhältnis zur Überwachungsbehörde. Rechtliche Situation Das deutsche Tierseuchenrecht ist zum großen Teil harmonisiert, d. h. durch das Recht der EG vorgegeben. Dies betrifft insbesondere die Vorschriften zur Bekämpfung der hochkontagiösen Tierseuchen der früheren O.I.E.-Liste A, also z. B. die Maul- und Klauenseuche, die Klassische Schweinepest, die Klassische Gefügelpest und die Blauzungenkrankheit. All diesen Vorschriften liegt ein gemeinsames Prinzip zugrunde, nämlich die amtliche Feststellung des Verdachts eines Seuchenausbruchs, wobei die Voraussetzungen hierfür zwischen den einzelnen Tierseuchen differieren. In das Vorgehen und die Meldewege im Vorfeld eines Tierseuchenausbruches ist eine Vielzahl von Personen eingebunden. Neben dem Tierhalter und einer Reihe von Berufsgruppen sind auch alle Tierärzte zur Anzeige verpflichtet, wenn sie von dem Ausbruch einer anzeigepflichtigen Tierseuche oder von Erscheinungen, die den Ausbruch einer solchen Tierseuche befürchten lassen, Kenntnis erhalten. Nach amtlicher Feststellung des Verdachts unterliegt das entsprechende Gehöft wie auch die Betriebe mit empfänglichen Tieren in der näheren Umgebung einer Reihe von Einschränkungen. Besonders hervorzuheben sind hier die Sperre und die amtliche Beobachtung, d. h. im Wesentlichen das Verbot, Tiere in die Betriebe hinein oder aus den Betrieben heraus zu verbringen. Sinn dieser Bestimmungen ist es, das Risiko möglicher Verschleppungen hoch ansteckender Tierseuchenerreger in der Phase bis zur Bestätigung des Verdachts zu mindern. Praktische Erfahrungen In den vergangenen beiden Jahren hat Deutschland Ausbrüche von Klassischer Schweinepest, sowohl bei Hausschweinen als auch beim Schwarzwild, von Aviärer Influenza, sowohl beim Hausgeflügel als auch bei Wildvögeln und von Blauzungenkrankheit erleben müssen. Die Maul- und Klauenseuche, die in England Anfang August 2007 nach sechs Jahren wieder ausgebrochen ist, hat Deutschland zum Glück nicht erreicht. Es ist bemerkenswert, dass weder beim Auftreten der Klassischen Schweinepest bei Hausschweinen noch beim erstmaligen Auftreten der Blauzungenkrankheit in Deutschland vor der * 715

8 Tierseuchenbekämpfung Zwingmann et al. Feststellung des Seuchenausbruchs ein Seuchenverdacht amtlich festgestellt worden war. In beiden Fällen lagen allerdings klinische oder labordiagnostische Befunde vor, die eine Verdachtsanzeige durch Tierhalter oder praktizierenden Tierarzt und somit die amtliche Feststellung des Verdachts durch die zuständige Behörde gerechtfertigt hätten. Die Erfahrungen insbesondere mit der Blauzungenkrankheit, deren klinische Erscheinungen auch schon vor der ersten Feststellung im August 2006 beobachtet worden waren, haben gezeigt, dass eine hohe Hemmschwelle sowohl bei den Tierhaltern wie auch bei den praktizierenden Tierärzten besteht, den Verdacht auf eine anzeigepflichtige Tierseuche zu äußern. In diesem Zusammenhang gibt es Anlass zur Sorge, dass in keinem Fall z. B. die Maul- und Klauenseuche differentialdiagnostisch abgeklärt worden ist. Bei den Seuchengeschehen 2006 und 2007 konnte glücklicherweise nicht festgestellt werden, dass eine Seuchenverschleppung dadurch begünstigt wurde, dass kein Seuchenverdacht amtlich festgestellt worden war. Dieser Umgang mit meist klinischen Krankheitsbildern in der Phase bis zur labordiagnostischen Abklärung scheint auch in anderen Mitgliedstaaten durchaus üblich zu sein. So wurde auch der MKS-Ausbruch Anfang August 2007 in der südenglischen Grafschaft Surrey als differentialdiagnostische Abklärung behandelt. Problemstellung Ausbrüche von Tiersuchen der ehemaligen Liste A des O.I.E. haben weitreichende Auswirkungen für die betroffenen Landwirte, die betroffene Region und den betroffenen Mitgliedstaat. Die Nichtimpfpolitik der Europäischen Union trägt sicherlich zum Umfang der Bekämpfungsmaßnahmen im Fall eines Seuchenausbruchs bei. Die Auswirkungen beschränken sich dabei nicht auf die Landwirtschaft und deren vor- und nachgelagerte Bereiche, sondern können andere Sektoren wie den Tourismus erfassen, wie die MKS im Vereinigten Königreich in 2001 gezeigt hat. Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass Verdachtsfälle von Tierseuchenausbrüchen auf großes Interesse bei Bürgern und Medien stoßen. Auch die Europäische Kommission und die anderen Mitgliedstaaten werden durch Verdachtsfälle, z. B. von MKS oder Geflügelpest, in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Dadurch geraten die Betroffenen, besonders der betroffene Tierhalter und die zuständige Behörde unter großen Druck. Landwirte tolerieren zu häufig Anzeichen, die auf eine Tierseuche hindeuten, im Bestreben, nicht unter Berufskollegen stigmatisiert zu werden. Praktizierende Tierärzte stehen mit den Landwirten in einer Geschäftsbeziehung und haben Sorge um deren Beendigung. Es ist zu vermuten, dass hierdurch die Entscheidung von Tierhaltern und praktizierenden Tierärzten beeinflusst wird, keinen Seuchenverdacht anzuzeigen. Vor diesem Hintergrund kann dann von der zuständigen Behörde der Seuchenverdacht auch nicht amtlich festgestellt werden. Unabhängig davon würde der Amtstierarzt den veterinärfachlichen Teil in die Entscheidungsfindung einer zuständigen Behörde einbringen, der gegenüber anderen Interessen abzuwägen ist. Aus Sicht des Amtstierarztes kommt hinzu, dass die Zeitspanne zwischen der amtlichen Feststellung des Verdachts und des Seuchenausbruchs durch einen schnellen Probentransport und sofortige Untersuchung in Verbindung mit schnellen labordiagnostischen Verfahren kurz gehalten werden kann. Üblicherweise wird ein betroffener Betrieb unter amtliche Beobachtung gestellt, was die mögliche Verschleppung von Tierseuchenerregern zumindest über Tierbewegungen einschränkt, da keine Tiere aus dem betroffenen Bestand verbracht werden dürfen ( 19 TierSG). Auf der anderen Seite muss in einem hypothetischen Seuchengeschehen immer auch die Verschleppung von Tierseuchenerregern vor den ersten Anzeichen bedacht werden. Diese Verschleppungsgefahr ist neben den Tierkontakten über Zu- und Verkauf in der Umgebung des 716

9 Tierseuchenbekämpfung Zwingmann et al. verdächtigen Bestands besonders groß. Eine möglichst schnelle Beschränkung der Weiterverbreitung ist also besonders in der Umgebung eines fraglichen Betriebs sinnvoll. Die Möglichkeit, dass erste Anzeichen eines Seuchenausbruches nicht im Indexbetrieb, sondern in einem sekundär infizierten Betrieb in der Umgebung entdeckt werden, spricht ebenfalls für diese Vorgehensweise. Dass die Motivation der zuständigen Behörden, im Seuchenverdacht Maßnahmen zu verhängen, die denen im Falle einer Seuchenfeststellung vergleichbar sind, gering ist, ist also nachvollziehbar, birgt aber aus Sicht der Tierseuchenbekämpfung das Risiko der vermeidbaren Weiterverbreitung von Tierseuchen. Lösungsansätze Nach den Erfahrungen mit dem KSP-Geschehen im Frühjahr 2006 hat das Land Nordrhein-Westfalen die Notwendigkeit erkannt, die Früherkennung übertragbarer Tierseuchen zu verbessern. Dazu wird die Zahl der verendeten Tiere wöchentlich von der Tierseuchenkasse zentral ausgewertet und identifizierte Risikobetriebe aufgefordert, dies unter Hinzuziehung des Hoftierarztes oder des Tiergesundheitsdienstes abklären zu lassen. Eine weitere Komponente der Früherkennung besteht in der Verpflichtung des Tierhalters, bei fiebrigen Bestandserkrankungen, die eine wiederholte antimikrobielle Behandlung erforderlich machen, innerhalb von 48 Stunden nach dem Beginn einer erneuten Behandlung durch die Untersuchung von Blutproben das Vorliegen von KSP und AK abklären zu lassen. Diese Untersuchungen im Untersuchungsamt sind von einer Beihilfe der Tiersuchenkasse gedeckt. Dieses System hat den Vorteil, dass dem praktizierenden Tierarzt in bestimmten Fällen die Entscheidung über die Differentialdiagnostik abgenommen wird und er hierdurch mögliche Konflikte mit seinen Kunden vermeidet. Gleichzeitig birgt dies die Gefahr, dass die Verpflichtung von Tierhaltern und Tierärzten zur Verdachtsanzeige weiter in den Hintergrund gedrängt wird und klare Verdachtsfälle unangezeigt bleiben, weil man sich möglicherweise auf die Anzeige durch die Untersuchungseinrichtung verlässt. Hier bleibt abzuwarten, welche Erfahrungen mit dem neuen System der Früherkennung gewonnen werden. Gleichwohl sei darauf hingewiesen, dass nach den Bestimmungen des 8 der Schweinehaltungshygieneverordnung ein derartiges Frühwarmsystem bereits seit 1999 existiert. Die Diskrepanz zwischen rechtlichem Anspruch und praktischer Vorgehensweise könnte die Notwendigkeit implizieren, die europäischen Rechtsvorschriften über vorgeschriebene Maßnahmen im Seuchenverdachtsfall entsprechend zu ändern. Diese Möglichkeit wird nicht als zielführend und realistisch angesehen und soll deshalb nicht weiter diskutiert werden. Auf der anderen Seite muss damit gerechnet werden, dass auch zukünftig die zuständigen Behörden im Abwägungsprozess zwischen dem Risiko der Seuchenverschleppung und den befürchteten negativen Auswirkungen für die Betroffenen häufig keinen Seuchenverdacht amtlich feststellen, sondern das Risiko durch beschleunigte Verfahrensabläufe zu mindern versuchen. Möglicherweise liegt die Lösung in der Entwicklung bzw. Weiterentwicklung von Schnelltests, die innerhalb kürzester Zeit diagnostische Zusatzinformationen geben, die bei der Entscheidung helfen können, den Verdacht eines Seuchenausbruchs festzustellen. Beispielsweise für die MKS-Diagnostik werden immunchromatografische Schnelltests teils für Vollblut-, teils für Serumproben angeboten. Solche Tests erlauben die Probenuntersuchung im Bestand (als so genannte Pen-side-Tests) und können so schnell zusätzliche Informationen liefern, die dem Amtstierarzt zumindest bei positiver Testantwort eine wertvolle Entscheidungshilfe geben. Bei der Statusabklärung von Kontaktbetrieben in einem Seuchengeschehen können solche Tests ebenfalls hilfreich sein. 717

10 Tierseuchenbekämpfung Zwingmann et al. Derartige Schnelltests werden nach derzeitigem Stand jedoch nicht als ausreichend aussagekräftig angesehen, um in einer tierseuchenverdächtigen Situation die klinische und labordiagnostische Untersuchung mit validierten Methoden zu ersetzen. Beim Einsatz in einem Seuchengeschehen können solche Schnelltests ebenfalls nur Zusatzinformation liefern, nicht aber die epidemiologischen Ermittlungen, die klinischen Befunderhebungen und die validierten labordiagnostischen Methoden ersetzen. Literatur 1. Tierseuchengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. Juni 2004 (BGBl. I S. 1260; 3588), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 21. Dezember 2006 (BGBl. I S. 3294). 2. Geflügelpestverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3538). 3. Schweinepestverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3547). 4. MKS-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3573). 5. Verordnung zum Schutz gegen die Blauzungenkrankheit vom 22. März 2002 (BGBl. I S. 1241), zuletzt geändert durch Artikel 3 der Verordnung vom 6. Juli 2007 (BGBl. I S. 1264). 6. Schweinehaltungshygieneverordnung vom 7. Juni 1999 (BGBl. I S. 1252), zuletzt geändert durch Artikel 5a der Verordnung vom 12. Dezember 2002 (BGBl. I S. 4532). 718

11 Tierseuchenbekämpfung Schneider Tierimpfstoff-Verordnung Praktische Erfahrungen nach der Neufassung vom Gerlinde Schneider* Sächsisches Staatsministerium für Soziales; Abt. Gesundheits- und Veterinärwesen, Gesundheitlicher Verbraucherschutz 1. Hintergrund der Neufassung Die Richtlinie 2001/82/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 6. November 2001 zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Tierarzneimittel, geändert durch die Richtlinie 2004/28/EG, durchgeführt durch die Richtlinie der Kommission 2006/130/EG fasst im wesentlichen alle Gemeinschaftsrechtsvorgaben für den Bereich Tierarzneimittel und Impfstoffe zusammen. Sie regelt und harmonisiert die Bereiche Herstellung, Zulassung, Inverkehrbringen, Handel, Abgabe und Anwendung von Tierarzneimitteln. Im Rahmen der nationalen Rechtssetzung werden Sera, Impfstoffe und Antigene, die unter Verwendung von Krankheitserregern oder auf biotechnischem Wege hergestellt werden und zur Verhütung, Erkennung oder Heilung von Tierseuchen bestimmt sind abweichend von der europäischen Rechtssetzung nicht im Rahmen des Arzneimittelrechts, sondern in separaten Vorschriften geregelt ( 4a Satz 1 Nr. 1 AMG). Entsprechend war zur Umsetzung der Richtlinie 2001/82/EG eine umfassende Änderung der Tierimpfstoff Verordnung notwendig. 2. Wesentliche Änderungen bzw. Neuregelungen Die Übernahme der Definition für bestandsspezifische Impfstoffe der Richtlinie 2001/82/EG in die Tierimpfstoffverordnung verbunden mit dem Wegfall des Genehmigungsvorbehalts der zuständigen Behörde für Ausnahmen von Vorgaben wie z. B. Einhaltung der Guten Herstellungspraxis, Chargenprüfung, Verpackung, etc. stellt eine wesentliche Erleichterung beim Einsatz dieser Impfstoffe dar. Auch weiterhin dürfen bestandsspezifische Impfstoffe nur aus Erregern hergestellt werden die aus einem Tierbestand isoliert wurden und ausschließlich in diesem eingesetzt werden. Die Versorgung mit zugelassenen Impfstoffen bei Tierarten, die nur in geringem Umfang gehalten werden bzw. Impfstoffen, die nur in geringem Umfang eingesetzt werden, war und ist oft unbefriedigend. So sind beispielsweise für Ziegen und Nerze jeweils lediglich 2 Impfstoffe zugelassen. Zugelassene Impfstoffe für Zootiere stehen nur in Ausnahmefällen zur Verfügung. Die Neufassung der Tierimpfstoffverordnung trägt diesem Problem durch die Aufnahme von erleichterten Zulassungsbedingungen für derartige Impfstoffe Rechnung. Inwieweit die Pharmaindustrie davon Gebrauch machen wird bleibt abzuwarten. Nach wie vor besteht jedoch die Möglichkeit, nicht zugelassene Impfstoffe bzw. solche mit einer Zulassung in einem anderen Mitgliedstaat im Rahmen einer Ausnahmegenehmigung gemäß 17c Abs. 4 Nr. 2 des Tierseuchengesetztes (wissenschaftliche Feldversuche, bestimmte Exporte sowie in Einzelfallen, bei denen ein in einem anderem Mitgliedstaat zugelassener Impfstoff zur Verfügung steht) anzuwenden. Vielfach wird und wurde in diesem Zusammenhang die Möglichkeit der Umwidmung von Impfstoffen diskutiert. Obwohl weder im Tierseuchengesetz noch der Tierimpfstoffverordnung expressis verbis ein entsprechendes Verbot * 719

12 Tierseuchenbekämpfung Schneider verankert ist, ist nach hiesiger Auffassung die Rechtslage eindeutig. Impfstoffe werden von der zuständigen Behörde zugelassen. Diese Zulassung ist jeweils auf bestimmte Tierarten beschränkt. Der Straftatbestand des 75 des Tierseuchengesetzes (Anwendung, in Verkehrbringen oder Herstellung entgegen der Zulassung) zementiert diese Position. Ergänzend sei noch auf die einleitenden Erläuterungen zur Sonderstellung der Tierimpfstoffe in der deutschen Rechtssetzung verwiesen. Der Paradigmenwechsel bei der Abgabe und Anwendung von Impfstoffen an und durch Tierhalter von der Genehmigungspflicht zur Anzeigepflicht stellt eine wesentliche Neuregelung dar. Mit der Entscheidung über die Abgabe von Impfstoffen an den Tierhalter übernimmt der Tierarzt gleichzeitig die Verantwortung für den ordnungsgemäßen Einsatz und ein Großteil der Dokumentation. Aus Sicht der Standespolitik wird damit seine Position nachhaltig gestärkt. Im Detail ergibt sich aus dieser Verantwortung jedoch eine Reihe von Fragen. Was genau ist unter gewerbsmäßigen oder berufsmäßigen Halter eines Tieres oder einer von diesem beauftragten Person zu verstehen? Sind Hobbyhalter damit generell von der Abgabe ausgeschlossen? Wie kommt der Tierarzt seiner Verpflichtung nach, vor jeder Abgabe eines Mittels und Anwendung durch den Tierhalter das Impferfordernis (Indikation) sowie die Impffähigkeit der Tiere festzustellen? Ist eine klinische Untersuchung ausreichend? Aus fachlicher Sicht ist die zielführende Kontrolle des Impferfolges im Rahmen einer Bestandsuntersuchung, ungeachtet der Verpflichtung des Tierhalters zur unverzüglichen Anzeige von Nebenwirkungen, nur zeitnah möglich. Wie werden diese Kontrollen im Anwendungsplan verankert? etc Problem beim Vollzug und der Überwachung Der vorhergehende Abschnitt endet mit einer Auswahl von Fragen, die sich bei der Umsetzung der Tierimpfstoffverordnung in der Praxis ergeben. Darüber hinaus standen und stehen weitere Probleme an. So ist die Abgabe von Impfstoffen auf gewerbsmäßige oder berufsmäßige Halter von Tieren beschränkt. Dies stellt insbesondere im Bereich der Rassegeflügel- und sonstigen Privathaltungen im Zusammenhang mit der ND-Impfung ein Problem dar. Um die flächendeckende Impfung dieser Bestände nicht zu gefährden, wird im Rahmen der anstehenden Änderung der Geflügelpestverordnung eine Möglichkeit eröffnet, den Impfstoff an speziell geschulte Impfbeauftragte abzugeben. Probleme ergeben sich auch bei der Bekämpfung der Rindersalmonellose. Gemäß der Abgabe- und Anwendungsverbote der Tierimpfstoffverordnung ist pro forma eine Abgabe von Salmonelloseimpfstoffen für Rinder (anzeigepflichtige Tierseuche) nicht mehr möglich. Da die Verordnung sowohl das Abgabe- als auch das Anwendungsverbot auf Anwendung mittels Injektion im Rahmen amtlich angeordneter oder auf Grund tierseuchenrechtlicher Vorschriften vorgeschriebener Impfungen beschränkt, können somit orale Impfstoffe gegen die Salmonellose der Rinder auch weiterhin abgegeben werden. Die kurze Zusammenstellung einiger bereits aufgetretener Probleme und zu klärender Fragen zeigt, dass für den bundeseinheitlichen Vollzug der Tierimpfstoffverordnung Ausführungshinweise dringend erforderlich sind. Diese werden aktuell durch eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe vorbereitet. 4. Fazit Die Neufassung der Tierimpfstoffverordnung führt global betrachtet zu einer deutlichen Verbesserung bzw. Vereinfachung bei der umfassenderen Versorgung mit Tierimpfstoffen, Seren und Antigenen. 720

13 Tierseuchenbekämpfung Mettenleiter et al. Der Bluetonguevirus-Ausbruch (BTV-8) in Mitteleuropa Thomas C. Mettenleiter 1 *, Bernd Hoffmann 2, Christoph Staubach 3, Matthias Kramer 3, Jörn Gethmann 3, Martin Beer 2, Franz Josef Conraths 3 1Institut für Molekularbiologie, 2 Institut für Virusdiagnostik, 3 Institut für Epidemiologie, Friedrich-Loeffler- Institut, Greifswald-Insel Riems/Wusterhausen Blauzungenkrankheit (Bluetongue) Die Blauzungenkrankheit tritt hauptsächlich bei Schafen und Rindern, aber auch bei Ziegen und Wildwiederkäuern auf. Sie wird durch ein Virus (Bluetonguevirus - BTV) aus dem Genus Orbivirus der Familie Reoviridae hervorgerufen. Zum Genus Orbivirus gehören u. a. auch die verwandten Erreger der afrikanischen Pferdepest (African horse sickness - AHS) und der epizootischen haemorrhagischen Krankheit (epizootic haemorrhagic disease - EHD) der Wildwiederkäuer und Rinder. Diese Erreger tragen ein Genom aus 10 Segmenten, die für insgesamt 11 virale Proteine kodieren. BTV kommt in 24 unterschiedlichen Serotypen vor, AHSV und EHDV in jeweils 9 Serotypen (1). Orbiviren gehören zu den Arbo- (arthropod-borne) Viren, d. h. sie werden durch Insekten, insbesondere durch Culicoides-Arten aus der Familie der Ceratopogonidae (Gnitzen), übertragen. Voraussetzung für eine erfolgreiche Übertragung ist die produktive Infektion des Insektenvektors durch das Virus, das nach der Replikation in den Mitteldarmzellen in das Hämocöl gelangt und sich in weiteren Körperzellen (Fettkörper, Nervenzellen) vermehrt. Nach dem Eindringen in die Speicheldrüsen kommt es dort ebenfalls zur Replikation, und das Virus wird nachfolgend beim Saugakt auf den Säugetierwirt übertragen. BTV stammt wohl ursprünglich aus dem südlichen Teil Afrikas, wo annähernd alle Serotypen des Virus weiterhin vorkommen. Es hat sich aber zwischenzeitlich über Asien, Amerika und Australien ausgedehnt, wobei regional unterschiedliche Serotypen zu finden sind, die auch von regional unterschiedlichen Arten von Culicoides verbreitet werden. Während schon Mitte des 20. Jahrhunderts gelegentlich BTV-Ausbrüche im europäischen Mittelmerraum zu beobachten waren, kam es seit Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts von Nordafrika oder dem Nahen Osten ausgehend wiederholt zu umfangreichen BTV-Seuchenzügen in den europäischen Mittelmeerraum. Hiervon waren besonders Spanien (inkl. der Balearen), Italien (inkl. Sizilien und Sardinien) sowie der Balkan einschließlich Griechenland und die Türkei betroffen. Diese Ausbreitung wurde mit einem nach Norden sich langsam erweiternden Vorkommen des afro-asiatischen Hauptvektors, Culicoides imicola, in Verbindung gebracht. Tatsächlich deckten sich die BTV- Verbreitungebiete weitgehend mit der bekannten Verteilung von C. imicola. Die dabei auftretenden Viren umfassten die Serotypen 1, 2, 4, 9 und 16. Der bisher nördlichste Nachweis von C. imicola in Europa erfolgte mit einem Exemplar im schweizerischen Tessin (2). Der BTV-8-Ausbruch in Mitteleuropa Einen ersten Verdacht auf BTV gab es am 14. August 2006 in einer Hobbyschafherde in den Niederlanden. Am 18. August wurde der erste BT-Verdacht in Belgien geäußert, während Deutschland am 21. August seinen ersten Fall bestätigte. Frankreich folge mit einem Fall am 28. August. Am gleichen Tag wurde der Erreger durch das EU-Referenzlabor in Pirbright als BTV-Serotyp 8 erkannt. Damit wurde auch die Etablierung einer spezifischen real-time RT-PCR-Methode möglich, die neben * 721

14 Tierseuchenbekämpfung Mettenleiter et al. Feststellungen pro KW andere Schaf Rind Abb. 1: BTV-Ausbrüche in Deutschland (lt. TSN: Stand ) Kalenderwoche (KW) dem Antikörpernachweis durch ELISA in der Folgezeit für die Diagnose eingesetzt wurde (Hoffmann et al. unveröffentlicht). Die Infektion breitete sich in Belgien sehr schnell nach Westen bis zur Kanalküste aus und verbreitete sich auch in Südholland. In Deutschland kam es zu einer raschen Ausbreitung nach Osten in Nordrhein-Westfalen bis nach Hessen sowie nördlich nach Niedersachsen und südlich nach Rheinland-Pfalz. Allein in Frankreich war eine entsprechend großräumige Ausbreitung nicht zu beobachten. Bis zum 10. Januar 2007 wurden in Deutschland 897 BTV-Infektionen festgestellt, davon 811 in Nordrhein-Westfalen, 74 in Rheinland-Pfalz, 7 in Niedersachsen und 5 in Hessen. Dabei folgte einem ersten Peak der positiven Befunde Ende August eine zweite, ungleich größere Welle im Herbst (Oktober/November) (Abb. 1), die auch mit einer entsprechenden Aktivitätsphase der Überträger korrelierte. Hierbei spielten auch die langanhaltenden hohen Temperaturen vermutlich eine wichtige Rolle. Im Gegensatz zu den 'klassischen' BTV-Ausbrüchen in den Mittelmeerländern, bei denen überwiegend Schafe betroffen waren, kam es in Mitteleuropa auch zu klinischen Erscheinungen bei Rindern, wobei klinische Auffälligkeiten in vielen Fällen auch zur Verdachtsdiagnose herangezogen wurden (3,4). Einzelne positive Befunde wurden auch bei Wildwiederkäuern (Rothirsch, Reh, Mufflon) sowie anderen Bovidae (Wisent, Yak) erhoben (Abb. 2). Nach Auftreten von BTV wurden Restriktionszonen eingerichtet, in denen in einem Umkreis von 20 km und 150 km um die Ausbruchsbestände das Verbringen empfänglicher Tiere reglementiert wird. So dürfen Tiere nur nach vorheriger negativer Untersuchung auf BTV aus den Zonen in freie Bereiche verbracht werden. Schaf 34% andere 1% Abb. 2: Betroffene Tierarten 2006 (lt. TSN: Stand ) Rind 65% 722

15 Tierseuchenbekämpfung Mettenleiter et al. Virusvektoren in Mitteleuropa Da in Mitteleuropa der im Mittelmeerraum typische BTV-Vektor C. imicola nicht vorkommt, mussten andere Culicoides-Arten als Vektoren in Betracht gezogen werden. Heimische Arten hämatophager Culicoides umfassen im wesentlichen Arten des C. obsoletus - (einschließlich C. dewulfi) und des C.- pulicaris-komplexes, wobei auch C. nebucularis auftritt. Die molekulardiagnostische Analyse gefangener Gnitzen ergab das Vorliegen BTV-positiver Individuen im Artenkomplex C. obsoletus (5), wobei in den Niederlanden vor allem C. dewulfi als Hauptüberträger in Betracht gezogen wurde. Weitere entomologische Studien sind im Gange, um diese ersten Resultate zu verifizieren. Bereits jetzt ist damit sicher, dass einheimische Gnitzenarten als Vektoren für eine BTV-Übertragung geeignet sind und das Geschehen nicht wie im Mittelmeerraum durch eine Habitaterweiterung bisher nicht heimischer Insekten erklärt werden kann. Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass einheimische Gnitzen auch vektorkompetent für andere Orbiviren sind. Überwinterung von BTV-8 und Wiederauftreten in 2007 Mit dem jahreszeitlich bedingten Rückgang der Temperaturen kam es zu einem Abfall der Vektoraktivität und zu einem Ende der Neuinfektionen (Abb. 2). Im infizierten Tier ist noch bis zu 60 Tage nach Infektion eine Virämie, d. h. die Anwesenheit infektiösen Erregers nachweisbar, während der Genomnachweis noch deutlich länger (Schaf und Rind bis 7 Monate) gelingt. Daher wurden noch im Frühjahr 2007, wie erwartet, neben serologisch positiven Tieren auch vereinzelt PCR-positive Tiere gefunden. Um möglichst frühzeitig ein erneutes Auftreten der BTV-8-Infektion zu erkennen und die Ausbreitung der Neuausbrüche zu dokumentieren, wurden im Rahmen eines Sentinel-Monitoring-Programms seronegative Rinder identifiziert und in regelmäßigen Abständen beprobt. Parallel dazu wurde auch ein entomologisches Monitoring durchgeführt, wobei die gefangenen Gnitzen artendifferenziert an das FLI zur weiteren PCR-Untersuchung verbracht wurden. Am 06. Juni 2007 kam es nach umfangreichen labordiagnostischen und experimentellen Untersuchungen zum Erstnachweis von infektiösem BTV-8 nach dem Winter 2006/2007 in einem Sentinel-Rind. In der Folgezeit wurden weitere Tiere auch in Belgien, den Niederlanden und Frankreich als Virusträger erkannt, so dass davon ausgegangen werden muss, dass sich die BTV-8-Infektion auch 2007 in Mitteleuropa ausbreitet. Da das zweite Vektormaximum erst im August/September erreicht wird (siehe Abb. 1), sind Prognosen über das weitere BTV-8-Geschehen in unseren Breiten derzeit mit großen Unsicherheiten behaftet. Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass sich BTV-8 auf Dauer bei uns etabliert. Literatur 1. Roy P (2007): Orbiviruses. In: Fields Virology, 5th edition, Lippincott Williams & Wilkins Purse BV, Mellor PS, Rogers DJ, Samuel AR, Mertens PPC, Baylis M (2005): Climate change and the recent emergence of bluetongue in Europe. Nature Rev. 3: Iben, B. (2006): Blauzungenkrankheit jetzt auch in Deutschland. Großtierpraxis 10/2006: Hoeveler R, Kuczka A (2007): Zum aktuellen Seuchengeschehen der Blauzungenkrankheit pathomorphologische Befunde beim Schaf. Tierärztl Umschau 1/2007: Melhorn H, Walldorf V, Klimpel S, Jahn B, Jaeger F, Eschweiler J, Hoffmann B, Beer M (2007): First occurrence of Culicoides obsoletus-transmitted Bluetongue virus epidemic in Central Europe. Parasitol Res. 101:

16 Tierseuchenbekämpfung Pfeffer & Dobler Neue Tierseuchen und belebte Vektoren: Was erwartet uns noch? Martin Pfeffer*, Gerhard Dobler Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr, München Die vergangenen Jahre haben eindrucksvoll gezeigt, wie schnell wir uns in Deutschland, Europa und der ganzen Welt mit bislang in den entsprechenden Gebieten unbekannten Tierseuchen auseinandersetzen müssen. Die Erreger haben im Laufe ihrer Entwicklung die unterschiedlichsten Strategien entwickelt, um erfolgreich neue Wirte zu finden bzw. ihre geographischen Verbreitung auszuweiten. Während beispielsweise die hochpathogenen Influenzaviren des Geflügels sich unauffällig in Reservoirtieren (z. B. Wassergeflügel) verstecken, um sich mit diesen über lange Distanzen neues Terrain zu erobern, so verhält es sich bei Vektor-übertragenen Erregern in der Regel anders. Zwar kann es durch die Verschleppung von infizierten Arthropoden, Reservoirtieren oder erkrankten Tieren und Menschen zu Einzelfällen oder gar kleineren Ausbruchsgeschehen weit entfernt von den bekannten Endemiegebieten kommen, der neue Erreger muss sich aber nicht zwangläufig dauerhaft in den für ihn ungewohnten Breiten etablieren. Auch wenn das Beispiel Bluetongue eindrucksvoll demonstriert, dass dies sehr effektiv möglich ist, so ist dies sicherlich nicht die Regel, sondern die Ausnahme. Der Grund hierfür liegt in der Tatsache begründet, dass der hungrige, infizierte und kompetente Vektor den empfänglichen Wirt als Blutquelle akzeptieren muss, und dass dies nicht nur am gleichen Ort, sondern auch zur gleichen Zeit erfolgen muss. Zu diesem Zeitpunkt muss der Vektor die als extrinsische Inkubationsperiode bezeichnete Zeit nach seiner letzten Blutmahlzeit (bei der er mit dem Erreger infiziert wurde) schon hinter sich haben, da andernfalls der Erreger noch nicht mit dem Speichel beim Stich auf den neuen Wirt übertragen werden kann. Dieses komplexe Zusammenwirken hat in der Vergangenheit kaum stattgefunden, so dass wir in Deutschland selbst für unsere Klimazonen wenige autochthone Vektorübertragene Infektionserreger kennen (Abb. 1). Abb. 1: Anzahl Vektor-übertragener Infektionserreger in Deutschland gelistet nach Vektorordnung (modifiziert nach Faulde & Hoffmann 2001). * 724

17 Tierseuchenbekämpfung Pfeffer & Dobler Die berechtigte Sorge, dass sich diese Zahl in naher Zukunft erhöhen kann, wird auf unterschiedliche Veränderungen demographischer, sozialer, ökonomischer, ökologischer und unter anderem auch klimatischer Natur zurückgeführt, meist ohne dass Daten, zumindest für Deutschland, existieren, die dies untermauern würden. Mit Zunahme des internationalen Handels und dem teilweise kuriosen Verhalten der Menschen in Bezug auf exotische Haustiere, wird es immer öfter zu importierten Fällen nicht heimischer Tierseuchen kommen. Bei der Frage, in wie weit sich daraus jedoch dauerhafte Naturzyklen bei uns etablieren können, wird sicherlich neben den Organen der öffentlichen Tiergesundheit das Klima eine entscheidende Rolle spielen. Arthropoden sind in besonderem Maße von klimatischen Faktoren abhängig, da es sich um kaltblütige Tiere handelt. Die meisten Phasen ihres Lebenszyklus sind temperaturabhängig. Somit erscheint es vor dem Hintergrund der globalen Erwärmung nur konsequent, eine Zunahme von Vektoren-übertragenen Erkrankungen bei Mensch und Tier zu erwarten. Eine Vorhersage über die Auswirkungen einer Veränderung des Klimas ist schwierig und beruht aktuell ausschließlich auf Spekulationen. Dies könnte auf zweierlei Wegen tatsächlich eintreten, erstens durch die Einwanderung und Etablierung bekannter und für viele Arboviren kompetenter Stechmückenarten aus wärmeren Regionen. Hier ist v. a. Aedes albopictus zu nennen, welche bereits in Frankreich und Italien zur normalen Stechmückenfauna zählt, und die im Sommer 2007 zum ersten Chikungunya- Fieber-Ausbruch Europas führte. Durch die klimatischen Veränderungen könnten aber zweitens die Voraussetzungen geschaffen werden, dass sich Naturherde von verschiedenen Vektor-übertragenen Erregern in Deutschland mit bereits hier vorkommenden Vektoren etablieren. Am häufigsten wird augenblicklich die Möglichkeit diskutiert, dass das West-Nil-Virus nach Deutschland einwandern und sich hier ähnlich wie auf dem nordamerikanischen Kontinent ausbreiten könnte. West-Nil-Virus gilt als der wichtigste Kandidat für eine Einwanderung aus Südost- nach Zentraleuropa, denn entsprechende Vektoren für eine Übertragung und auch potentielle nicht-immune Vertebratenwirte (Vögel, Pferde) sind in ausreichendem Maße vorhanden. West-Nil-Virus kommt seit Jahrzehnten in Südosteuropa und v. a. im Mittelmeergebiet vor (Abb. 2). Die Auswertung der verfügbaren Daten zu Virusisolierungen und zum Auftreten von Erkrankungen weisen keine Hinweise für eine Ausbreitung in Richtung Norden nach Zentraleuropa auf (Hubalek & Halouzka 1999; Linke et al. 2007). Bisher gibt es keine überzeugenden Untersuchungsergebnisse, dass sich das West-Nil-Virus in den letzten Jahren nach Norden hin ausgebreitet hätte. Allerdings kann West-Nil-Virus nur wenige hundert Kilometer südöstlich von Süddeutschland nachgewiesen werden. Über die genaueren notwendigen Faktoren zur Verbreitung des West-Nil-Virus gibt es bisher keine Kenntnisse. Ein bisher als ausschließlich in den Tropen vorkommendes Arbovirus hat eine zumindest kurzfristige Zirkulation in Mitteleuropa geschafft (Meister et al. 2007). Usutu-Virus, aus der Japan-Enzephalitis- Serogruppe der Familie Flaviviridae hat sich seit dem Jahr 2000 in Österreich und Teilen Ungarns und der Schweiz etabliert und hier zu einem Vogelsterben bislang unbekannten Ausmaßes geführt (Weissenböck et al. 2002). Dieses Beispiel zeigt deutlich, dass entsprechende Ereignisse nicht nur grundsätzlich möglich sind, sondern bereits Realität sind. Was uns noch erwartet, lässt sich aufgrund der genannten Gründe nicht vorhersagen. Wenn man sich allerdings mit dieser Bedrohungsfrage auseinandersetzt, dann würde eine (unvollständige) Liste von Erreger entstehen, auf der nach Vektoren sortiert folgende Tierpathogene zu finden sein könnten: Virus der Afrikanischen Pferdepest und der Epizootischen Hämorrhagie der Hirsche (Culicoides, Gnitzen), Vesikulo-Stomatitis-Virus und Leishmania spp. (Phlebotomen, Sandmücken) sowie Rifttalfieber-Virus (Culiciden, Stechmücken), um nur einige zu nennen. 725

18 Tierseuchenbekämpfung Pfeffer & Dobler ? Rabensburg Virus Abb. 2: Verbreitung und zeitliches Auftreten von West-Nil-Virusisolierungen in Europa (Status des Rabensburg-Virus bisher ungeklärt). Es wird deutlich, dass es seit den ersten Berichten in Europa keine Tendenz zur Ausbreitung in nördlichere Gebiete gibt. Literatur 1. Faulde M, Hoffmann G (2001): Vorkommen und Verhütung vektorassoziierter Erkrankungen des Menschen in Deutschland unter Berücksichtigung zoonotischer Aspekte. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz. 44: Hubalek Z, Halouzka J (1999): West Nile fever - a reemerging mosquito-borne viral disease in Europe. Emerg Infect Dis. 5: Linke S, Niedrig M, Kaiser A, Ellerbrok H, Muller K, Muller T, Conraths FJ, Muhle RU, Schmidt D, Koppen U, Bairlein F, Berthold P, Pauli G. (2007): Serologic evidence of West Nile virus infections in wild birds captured in Germany. Am J Trop Med Hyg. 77: Meister T, Lussy H, Bakonyi T, Sikutova S, Rudolf I, Vogl W, Winkler H, Frey H, Hubalek Z, Nowotny N, Weissenböck H. (2007): Serological evidence of continuing high Usutu virus (Flaviviridae) activity and establishment of herd immunity in wild birds in Austria. Vet. Microbiol. DOI: /j.vetmic Weissenböck H, Kolodziejek J, Url A, Lussy H, Rebel-Bauder B, Nowotny N. (2002): Emergence of Usutu virus, an African mosquito-borne flavivirus of the Japanese encephalitis virus group, central Europe. Emerg Infect Dis. 8:

19 Tierseuchenbekämpfung Rösler Schweinesalmonellose-VO: Überwachung und Bekämpfung der Salmonellen-Infektion beim Schwein. Uwe Rösler* Institut für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen, Universität Leipzig Einleitung Die Salmonellen-Infektion des Schweins stellt ein zunehmend stärker von der Öffentlichkeit wahrgenommenes Problem für den Gesundheitlichen Verbraucherschutz dar. Es ist davon auszugehen, dass mind. 20% der in Deutschland auftretenden humanen Salmonellen-Infektionen auf den Verzehr von mit Salmonellen infizierten oder kontaminierten Schweinefleisches zurückzuführen ist. Um die Gefährdung des Verbrauchers durch Salmonellen-kontaminiertes oder -infiziertes Schweinefleisch einzuschränken, wurden inzwischen sowohl auf europäischer wie auch auf nationaler Ebene die gesetzlichen Grundlagen für eine Salmonellenbekämpfung in der Schweineproduktion (EG- Zoonosenbekämpfungs-VO und Schweinesalmonellen-VO). Hierbei ist vorgesehen, Schlachttiere stichprobenweise serologisch oder bakteriologisch zu untersuchen und entsprechend dieser Befunde zu kategorisieren (Kategorie 1 bis 3). Als Konsequenz einer serologischen Kategorisierung als stark Salmonellen-belasteter Betrieb (Kategorie 3) sind wirksame Maßnahmen der Salmonellen-Kontrolle und -Bekämpfung durchzuführen und nachzuweisen. Diese Maßnahmen beinhalten ein verbessertes Hygienemanagement (insbesondere Desinfektion & Entwesung), aber auch Vakzinierungen (Abb.1). Abb. 1: Übersicht der prinzipiell zur Salmonellenreduktion beim Schwein geeigneten Maßnahmen * 727

20 Tierseuchenbekämpfung Rösler Bekämpfungsmaßnahmen Die Verbesserung des Salmonellenstatus eines Bestandes durch Optimierung der hygienischen Verhältnisse stellt in jedem Fall die erste zu ergreifende Maßnahme dar, und sie ist zugleich Grundlage für Erfolg-versprechende Vakzinationsversuche. Hauptziele hierbei sind einerseits die Unterbindung des Salmonellen-Eintrags (z. B. über kontaminiertes Futter) und andererseits die Reduktion der Übertragung durch belebte und unbelebte Vektoren oder zwischen den Tieren selbst. Wirkungsvolle Maßnahmen zur Reduktion des Salmonellen-Eintrages sind die Umsetzung eines rigorosen Schwarz-Weiß-Prinzips, eine konsequente Schadnager- und Fliegen-Bekämpfung sowie der Einsatz von Futter, welches Maßnahmen zur Salmonellen-Reduktion unterzogen wurde (z. B. Schutz vor Re-Kontamination mit Vogelkot, evtl. Hitzebehandlung). Die Übertragung von Salmonellen innerhalb des Bestandes lässt sich neben einer Impfung vor allem durch Desinfektions- und Management-Maßnahmen unterbinden. Desinfektions- Maßnahmen sollten mit hochwirksamen Mitteln (z. B. Aldehyd- oder Peressigsäure-haltigen Präparaten) erfolgen, wobei dem Fäkal-Bereich besonderes Augenmerk gelten muss, und wobei auch eine Körperwaschung der Tiere (z. B. Sauen vor dem Umstallen in die Abferkelabteile) mit dafür zugelassenen wirksamen Mitteln in Betracht gezogen werden kann. Zur Reduktion der Salmonellenbelastung in Schweinebeständen stehen inzwischen zugelassene attenuierte Lebendvakzinen zur Verfügung, die als ein Mittel der Wahl in Schweinmastbeständen anzusehen sind. Vorteile gegenüber inaktivierten Impfstoffen bestehen insbesondere in der Stimulation der zellulären Immunabwehr, welche bei intrazellulären Erregern wie Salmonellen als Hauptkomponente für eine belastbare Immunität anzusehen ist. Darüber hinaus vermitteln diese Impfstoffe im Allgemeinen bereits nach einmaliger Applikation einen effektiven Schutz vor klinischen Erkrankungen und senken die Salmonellenausscheidung, während bei inaktivierten Impfstoffen stets Wiederholungs-Immunisierungen notwendig sind. Der Einsatz dieser Lebendvakzinen kann den Anwender jedoch auch vor Probleme stellen. Lebendimpfstoffe können über längere Zeiträume im Bestand persistieren und sogar auf die nächste Produktionsstufe übertreten. Hierdurch sind Nachweise des Impfstammes aber auch von Salmonellen-Antikörpern auf dem Schlachthof möglich, was zu Sanktionen führen kann. Darüber hinaus handelt es sich bei diesen Impfstoffen zumeist um Mutanten nur einer Serovar, meist Salmonella Typhimurium, während in Schweinebeständen aber oft auch andere Serovare, zum Teil auch mehrere gleichzeitig, nachgewiesen werden können. Durch die Verwendung der im Bestand zirkulierenden Stämme und durch die Tatsache, dass die verwendeten Salmonellen-Isolate in inaktivierter Form eingesetzt werden, stellen daher insbesondere in Schweinezucht- und Vermehrungs-Beständen stallspezifische Vakzinen einen alternativen Lösungsansatz bei der Bekämpfung des Salmonellenproblems dar. Hierbei kommt es naturgemäß nicht zum Persistieren des Impfstoffes im Bestand, es erfolgt keine Infektion oder Kontamination des Schlachtkörpers und es wird stets gegen die tatsächlich im Bestand auftretenden Salmonellen-Serovare geimpft. Jedoch weisen inaktivierte Vakzinen, wie die stallspezifischen Impfstoffe, einen entscheidenden Nachteil auf: es kommt in der Regel zu keiner, oder nur zu einer schwachen Stimulation der zellvermittelten Immunabwehr. Es konnte jedoch gezeigt werden, dass Sauen, die mit einer stallspezifischen Salmonellen-Vakzine immunisiert wurden, in hohem Maße kolostrale Antikörper an ihre Ferkel weitergeben und somit eine Infektion der Ferkel bis zum Absetzen in hohem Maße reduziert werden kann. Der metaphylaktische Einsatz von Antibiotika stellt hingegen bei der Salmonellen-Infektion des Schweins keinen Erfolg versprechenden Lösungsansatz dar, da es hiermit nicht gelingt, die intrazellulär 728

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Veterinärwesen BVET Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Lukas Perler Leiter Tiergesundheit BVET Herbsttagung

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

zu Punkt... der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004

zu Punkt... der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004 Bundesrat Drucksache 547/1/04 13.09.04 Empfehlungen der Ausschüsse G - A - Wi zu Punkt.. der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über die

Mehr

Schmallenberg-Virus. Schlemmin, 06.05.2012

Schmallenberg-Virus. Schlemmin, 06.05.2012 Schlemmin, 06.05.2012 Schmallenberg-Virus B. Hoffmann, D. Höper, M. Scheuch, H. Schirrmeier, M. Eschbaumer, K. Goller, K. Wernike, M. Fischer, J. Gethmann, Ch. Staubach, C. Probst, F. Conraths, T. Mettenleiter

Mehr

Petechiale Blutungen als neues Zukunftsszenario?

Petechiale Blutungen als neues Zukunftsszenario? Klinikum Veterinärmedizin Schweineklinik Schweinegesundheitsdienst Petechiale Blutungen als neues Zukunftsszenario? Gerald Reiner Schweinegesundheitsdienst an der JLU Schweineklinik Lehre Forschung SGD

Mehr

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich Referent: Dr. Klaus Hellmann KLIFOVET AG GVP Entwicklung der GVP in D und Europa Wie verhält sich das Umfeld? Brauchen wir GVP? Vorstellung der Inhalte des

Mehr

Blauzungen-Überwachung in der Schweiz Erklärung der Seuchenfreiheit

Blauzungen-Überwachung in der Schweiz Erklärung der Seuchenfreiheit Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Veterinärwesen Monitoring (MON) Michelle Schorer, Heinzpeter Schwermer 20.02.2012 Blauzungen-Überwachung in der Schweiz Erklärung der Seuchenfreiheit

Mehr

Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung

Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung (TSG) Änderung vom 5. Oktober 2007 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates

Mehr

TSN 3.0 das neue Melde- und Krisenmanagementsystem für Deutschland

TSN 3.0 das neue Melde- und Krisenmanagementsystem für Deutschland TSN 3.0 das neue Melde- und Krisenmanagementsystem für Deutschland Probst, C., Klöß D., Schröder R., Conraths F.J. Jedes Jahr treten in Deutschland eine Vielzahl anzeigepflichtiger Tierseuchen und meldepflichtiger

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette

Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Rundschreiben in Bezug auf die zusätzlichen Anforderungen für den Handelsverkehr von Rindern aus und zu Mitgliedstaaten oder Regionen mit Artikel

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

es zwar Diskussionen auf EU-Ebene, bislang aber keine konkreten Vorstöße.

es zwar Diskussionen auf EU-Ebene, bislang aber keine konkreten Vorstöße. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14718 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gesundheitsmonitoring / Bestandssanierungsverfahren in der Schweinehaltung. Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine Himmelkron, 16.02.

Gesundheitsmonitoring / Bestandssanierungsverfahren in der Schweinehaltung. Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine Himmelkron, 16.02. Gesundheitsmonitoring / Bestandssanierungsverfahren in der Schweinehaltung Dr. Stefan Gedecke Fachtierarzt für Schweine Himmelkron, 16.02.2011 Gesundheitsmonitoring Diagnostische Maßnahmen Warum? An-/Abwesenheit

Mehr

Internationale Gesundheitsvorschriften (IGV)

Internationale Gesundheitsvorschriften (IGV) Internationale Gesundheitsvorschriften (IGV) Dr. Gaudenz Silberschmidt Vizedirektor Bundesamt für Gesundheit "Grenzgängerfragen im Fall einer Pandemie Basel, 25. Februar 2008 Geschichte 1948, WHO Verfassung

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer 035946-D. Oktober 2014 (50.000) 113 Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

AUFTRAG ZUR EINDECKUNG EINER TRANSPORTVERSICHERUNG an Firma Intership GmbH, Leverkusen. Auftraggeber :... Name :... Anschrift :... Pferde :...

AUFTRAG ZUR EINDECKUNG EINER TRANSPORTVERSICHERUNG an Firma Intership GmbH, Leverkusen. Auftraggeber :... Name :... Anschrift :... Pferde :... AUFTRAG ZUR EINDECKUNG EINER TRANSPORTVERSICHERUNG an Firma Intership GmbH, Leverkusen Auftraggeber :... Name :... Anschrift :... zu versicherndes Risiko: Pferde :... Name :... Geschlecht :... Alter :...

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Thomas Blaha Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Aussenstelle für Epidemiologie in Bakum 1 Das neue EU-Lebensmittelrecht

Mehr

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 VERORDNUNG (EU) Nr. 712/2012 DER KOMMISSION vom 3. August 2012 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1234/2008 über die Prüfung von Änderungen der Zulassungen

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand

Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand Erfolgreiches Tiergesundheitsmanagement im Schweinebestand Pflichten des Tierhalters 21.5.2014 Inge Böhne, Melle Gliederung Gesetzliche Grundlagen Eigenkontrollen, Routineuntersuchungen Biosicherheit Risikofaktoren

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

letzte berücksichtigte Änderung: Art. 3, 6, 8 und 10 geänd. ( 1 Nr. 377 V v. 22.7.2014, 286)

letzte berücksichtigte Änderung: Art. 3, 6, 8 und 10 geänd. ( 1 Nr. 377 V v. 22.7.2014, 286) Gesetz über Zuständigkeiten und den Vollzug von Rechtsvorschriften im Bereich der Land- und Forstwirtschaft (ZuVLFG) Vom 24. Juli 2003* Fundstelle: GVBl 2003, S. 470 Stand: letzte berücksichtigte Änderung:

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 1 Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 Robert Koch-Institut (RKI) Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen Gliederung

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. Tier-LMÜV. Ausfertigungsdatum: 08.08.2007. Vollzitat:

1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. Tier-LMÜV. Ausfertigungsdatum: 08.08.2007. Vollzitat: Verordnung zur Regelung bestimmter Fragen der amtlichen Überwachung des Herstellens, Behandelns und Inverkehrbringens von Lebensmitteln tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittel-Überwachungsverordnung

Mehr

Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht

Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT IN KOOPERATION MIT BERLIN DÜSSELDORF Aktuelles aus dem Medizinprodukterecht DGSV-Kongress 2014 Fulda 09.10.2014 Inhalt 1. AUSBLICK

Mehr

Richtlinien. Dr. Klaus Janitschke. ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA

Richtlinien. Dr. Klaus Janitschke. ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA Toxoplasmose-Kommission und RKI-Richtlinien Richtlinien Dr. Klaus Janitschke ehem. Leiter des Fachgebietes Klinische Parasitologie am RKI / BGA Toxoplasmose-Kommissionen RKI: Bundesoberbehörde. Beratung

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Keime sicher beherrschen. Fleischzubereitung

Keime sicher beherrschen. Fleischzubereitung Keime sicher beherrschen. Hygienetipps für die Fleischzubereitung HygienemaSSnahmen bei der Zubereitung von Fleisch Verbraucher müssen genauso auf Hygiene achten wie Hersteller und Handel Rohe Lebensmittel

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Erläuterungen zur Beratungsdokumentation (Stand 17.01.2012)

Erläuterungen zur Beratungsdokumentation (Stand 17.01.2012) Erläuterungen zur Beratungsdokumentation (Stand 17.01.2012) Die Beratungsdokumentation ist eine erste Hilfestellung für Sie, ersetzt aber Ihre Entscheidung über die im Einzelfall notwendige individuelle,

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Verordnung über die Ein- und Durchfuhr von Tieren aus Drittstaaten im Luftverkehr

Verordnung über die Ein- und Durchfuhr von Tieren aus Drittstaaten im Luftverkehr Verordnung über die Ein- und Durchfuhr von Tieren aus Drittstaaten im Luftverkehr (EDTV) 916.443.12 vom 18. April 2007 (Stand am 29. Dezember 2014) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 9

Mehr

118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main. Medizin in Zeiten globaler Epidemien. Management hochpathogener Infektionskrankheiten in Deutschland

118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main. Medizin in Zeiten globaler Epidemien. Management hochpathogener Infektionskrankheiten in Deutschland 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main Medizin in Zeiten globaler Epidemien Management hochpathogener Infektionskrankheiten in Deutschland René Gottschalk Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt am Main

Mehr

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Ref.: ECHA-11-FS-05-DE ISBN-13: 978-92-9217-575-7 Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Die REACH-Verordnung wurde nach sieben Jahren intensiver Beratung im Dezember 2006 verabschiedet. Es gibt

Mehr

Reisekrankheiten bei Hunden

Reisekrankheiten bei Hunden Reisekrankheiten bei Hunden Als sogenannte Reisekrankheiten bezeichnet man Erkrankungen deren Erreger hauptsächlich in subtropischen und/oder tropischen Regionen vorkommen und werden alle durch Insekten

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern Richtlinien und Entscheidungshilfen für den aus Staaten außerhalb der Europäischen Union 2 -Grundlagen Broschürentitel Die Grundlagen zum Ökologische erzeugnisse

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger HPflEGRLDV Ausfertigungsdatum: 08.05.1974 Vollzitat: "Verordnung über die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

Mehr

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz Seite 1 von 5 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung EU-Recht Schwellenwert Nulltoleranz Grundfreiheiten Nicht-Zielorganismen Koexistenz Biodiversität Berufsfreiheit Seite 2

Mehr

Euthanasie beim Pferd ethische, rechtliche und medizinische Aspekte

Euthanasie beim Pferd ethische, rechtliche und medizinische Aspekte Euthanasie beim Pferd ethische, rechtliche und medizinische Aspekte Dr. Monika Spieck-Kächele, Landratsamt Ludwigsburg Dr. Holger Leinemann, Fachtierarzt für Pferde, Tunier- und Rennbahntierarzt Korntal-Münchingen

Mehr

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung der Lokalen Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe / 204, 28. Mai 204 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erstmaliges

Mehr

Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt und Ortsteile einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt und Ortsteile einen guten Rutsch ins neue Jahr! Montag, 29.12.2014 - Nummer 12 - Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt und Ortsteile einen guten Rutsch ins neue Jahr! Besondere Themen: Beschlussprotokoll der 3. Sitzung der Stadtvertretung

Mehr

PRAXISTAUGLICHE RISIKOBEWERTUNG VON BETRIEBSBEREICHEN UND ANLAGEN, DIE DER 12. BIMSCHV UNTERLIEGEN

PRAXISTAUGLICHE RISIKOBEWERTUNG VON BETRIEBSBEREICHEN UND ANLAGEN, DIE DER 12. BIMSCHV UNTERLIEGEN in Karlsruhe am 15. und 16. Juni 2010 Veranstalter: LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg PRAXISTAUGLICHE RISIKOBEWERTUNG VON BETRIEBSBEREICHEN UND ANLAGEN, DIE DER

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Evaluation von risikobasierten Stichprobenplänen für Monitoringprogrammeauf Rückstände am Schlachthof : Tetrazyklin bei Kälbern als Beispiel

Evaluation von risikobasierten Stichprobenplänen für Monitoringprogrammeauf Rückstände am Schlachthof : Tetrazyklin bei Kälbern als Beispiel Evaluation von risikobasierten Stichprobenplänen für Monitoringprogrammeauf Rückstände am Schlachthof : Tetrazyklin bei Kälbern als Beispiel Patrick Presi Veterinary Public Health Institut Frühjahrstagung

Mehr

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V.

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Geschäftsordnung für den Lenkungsausschuss zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der LES (Lokalen Entwicklungsstrategie)

Mehr

Tiergesundheit und Diagnostik von Tierkrankheiten im 21. Jahrhundert

Tiergesundheit und Diagnostik von Tierkrankheiten im 21. Jahrhundert Tiergesundheit und Diagnostik von Tierkrankheiten im 21. Jahrhundert Wissenschaftliches Symposium 20 Jahre TLLV, 31. Mai 2012, Bad Langensalza Horst Schirrmeier, Institut für f r Virusdiagnostik Veterinärwesen

Mehr

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 1 VERGLEICH von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 2 Überblick Definitionen Ziele/Indikation einer NIS Begriff der Intervention

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

L Familiennachzug zu Flüchtlingen

L Familiennachzug zu Flüchtlingen L Familiennachzug zu Flüchtlingen Siehe hierzu auch: Teil O (Allg. AuslR) III) Nr. 6) Die Regelungen über den Familiennachzug hängen vom Status des hier lebenden Ausländers ab. I) Ehegatten und Kinder

Mehr

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE: BAG SELBSTHILFE Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Kirchfeldstr. 149 40215 Düsseldorf Tel. 0211/31006-36 Fax. 0211/31006-48

Mehr

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?!

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! INNO.CNT Jahreskongress 2013 Fellbach, den 20.02.2013 Umgang mit Stoffverboten, 20.06.2012 1 Nanotechnologie und REACh Nanotechnologie

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen

Durchsetzung von Sekundärzielen Neues Tariftreue- und Vergabegesetz NRW Durchsetzung von Sekundärzielen Rechtsanwalt Dr. Stefan Gesterkamp Baumeister, Münster Einführung Ziele des EU-Vergaberechts ( 97 ff. GWB): freier Verkehr von Waren

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015 Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Mehr

(Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN

(Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN 28.6.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 178/1 I (Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 576/2013 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 12. Juni 2013 über die Verbringung von Heimtieren

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung Aufklärung und Einwilligungserklärung Sehr geehrte Patientin, Aufklärung Sie sind an einem Eierstockkrebs erkrankt. Nach dem Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie möchten wir das Arzneimittel

Mehr

Der vernünftige Grund für die Tötung von Tieren

Der vernünftige Grund für die Tötung von Tieren Der vernünftige Grund für die Tötung von Tieren 1. Einleitung Immer wieder sind Tierärzte mit der Frage der Zulässigkeit der Tötung von Tieren konfrontiert. Im Spannungsfeld zwischen den Ansprüchen des

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten 1 Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten Klinische Studienzentrale (CSC) Antje Wiede 2 Überblick Begriffe relevante Regularien und Gesetze GCP bei KP mit Medizinprodukten Antragstellung und Genehmigung

Mehr

- 2 - Bewertung der Optionen

- 2 - Bewertung der Optionen Stellungnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundeskartellamtes zur Mitteilung der der Europäischen Kommission vom 22. Juli 2009 Der künftige wettbewerbliche Rahmen für den

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Internet: www.bundestieraerztekammer.de

Internet: www.bundestieraerztekammer.de Wiesbaden, 21.02.2002 Teilnehmer: Dr. Blobel, Prof. Dr. Deegen, Dr. Ende, Dr. Eversfield, Prof. Dr. Ferguson, Prof. Dr. Gerhards, Prof. Dr. Grabner, Prof. Dr. Hertsch, Prof. Dr. Huskamp, Prof. Dr. Litzke,

Mehr

Erfahrungen mit dem neuen Tierschutzrecht aus der Sicht eines Tierschutzbeauftragten einer aaalac akkreditierten Einrichtung in der Industrie

Erfahrungen mit dem neuen Tierschutzrecht aus der Sicht eines Tierschutzbeauftragten einer aaalac akkreditierten Einrichtung in der Industrie Erfahrungen mit dem neuen Tierschutzrecht aus der Sicht eines Tierschutzbeauftragten einer aaalac akkreditierten Einrichtung in der Industrie Rüdiger Hack 7. Fortbildungsveranstaltung der GV-SOLAS für

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

UBA-Fachgespräch Bewertung der Trinkwasserrelevanz von Chemikalien im Rahmen der REACH-Verordnung. (19. Januar 2011) Ulrich Borchers

UBA-Fachgespräch Bewertung der Trinkwasserrelevanz von Chemikalien im Rahmen der REACH-Verordnung. (19. Januar 2011) Ulrich Borchers Gesetzlich geregelte Analytik von Trinkwasser: - Scharfer Spürhund oder stumpfes Schwert? UBA-Fachgespräch Bewertung der Trinkwasserrelevanz von Chemikalien im Rahmen der REACH-Verordnung (19. Januar 2011)

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung Klinische Bewertung & Marktbeobachtung, Senior Regulatory Affairs Manager EU: Medical Device Recast Es bleibt kaum ein Stein mehr auf dem anderen Sicherheits- und Leistungsanforderungen an ein Medizinprodukt

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung

Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung Förder-Richtlinien der Harald Huppert Stiftung Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung sowie des Tierschutzes und die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen.

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Gesundheit für Mensch, Tier und Pflanze This page

Gesundheit für Mensch, Tier und Pflanze This page TYPO3 ADMIN PANEL: gadllah Preview Cache rreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit No caching Clear levels Gesundheit für Mensch, Tier und Pflanze This page Update Cache entries Startseite

Mehr

Seit etwa 10 Jahren zeichnet es sich ab, dass die Unternehmen durch die europäische

Seit etwa 10 Jahren zeichnet es sich ab, dass die Unternehmen durch die europäische Seite 1 von 7 Ansprechpartner für Rückfragen: Name: Enseling Vorname: Matthias Funktion: Geschäftsleitung Telefon Durchwahl: +49.(0)721.56589-16 Email: matthias.enseling@hartchrom.de Infoservice: Faszination

Mehr

Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014

Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 Am 13.06.2014 ändert sich vieles für den Internethandel. Die Umsetzung des deutschen Gesetzgebers

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Stellungnahme. zum. Grünbuch über unlautere Handelspraktiken in der B2B-Lieferkette für Lebensmittel- und Nicht-Lebensmittel in Europa

Stellungnahme. zum. Grünbuch über unlautere Handelspraktiken in der B2B-Lieferkette für Lebensmittel- und Nicht-Lebensmittel in Europa Händlerverband der Xerox Vertragspartner Verein der Händler der Xerox Vertragspartner in Deutschland e.v. Henschelstraße 11, 60314 Frankfurt am Main CECRA European Council for Motor Trades & Repairs Boulevard

Mehr

Sorgenfreie Nutztierhaltung

Sorgenfreie Nutztierhaltung Sorgenfreie Nutztierhaltung Richtig versichert, wenn Tierhaltung die eigene Existenz sichert Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de

Mehr