Himmelfahrt/ Pfingsten Stockelsdorf- Curau, Dorfstraße 6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Himmelfahrt/ Pfingsten 2013 23617 Stockelsdorf- Curau, Dorfstraße 6"

Transkript

1 GEMEINDEBRIEF der Evangelisch - Lutherischen Kirchengemeinde in Curau Himmelfahrt/ Pfingsten Stockelsdorf- Curau, Dorfstraße 6 WAS IST ZU PFINGSTEN GENAU PASSIERT? Jesu Freunde glaubten, er werde ihr Leben verändern. Am Ostermorgen begriffen sie: Jesus ist nicht tot, er ist auferstanden. Was er angefangen, getan und gesagt hatte, lebt weiter. Das veränderte alles. Ihre Traurigkeit war wie weggeblasen. Ein Brausen ging durch das Haus in Jerusalem, in dem sie zusammen waren. Zungen wie von Feuer erschienen und setzten sich auf sie. Und sie wurden erfüllt vom Heiligen Geist. Sie fingen an zu predigen in anderen Sprachen. Wörtlich heißt es: Sie redeten in Zungen, das heißt, sie waren wie verzückt und gaben unverständliche Laute von sich. Gott, der Vater. Jesus, sein Sohn, das alles kann ich mir ja noch vorstellen. Aber Heiliger Geist was ist das denn nun? Was der Heilige Geist ist, kann man schwer fassen. Das hebräische Wort für Geist bedeutet Wind, Atem, Kraft. Es steht für Gottes Kraft, die in der Welt wirkt. Der Heilige Geist ist Gottes Kraft, die Menschen verändert, tröstet, die ihnen Mut macht und ihnen Hoffnung gibt. Das Wörtchen heilig drückt aus, dass dieser Geist zu Gott gehört. Wie zeigt sich der Heilige Geist denn konkret in meinem Leben? Immer ist es etwas, was nicht aus dem Menschen selber kommt, sondern von außen auf ihn zu. Das kann ein Einfall sein, der anderen Hoffnung gibt, eine Entscheidung, Menschen zu helfen, die Pfingsten in der Kirchengemeinde Curau? Pfingstsonntag Pfingstmontag in der Dörpskaat, Obernwohlde ungerecht behandelt werden. Wer von Gottes Geist bewegt ist, hat offene Augen und sieht, wenn andere Hilfe brauchen. Eine Nacht durchtanzen, Sport machen, bis man schwebt das kenne ich auch. Aber in Zungen reden, das ist doch schon verrückt, oder? Die Zungenrede, unkontrollierte Sprache in Ekstase, gibt es in vielen Religionen. Sie ist nicht nur christlich. Schon frühe heidnische Kulte kennen sie. Bei den ersten Christen war Zungenreden ein Teil des Gottesdienstes: ein Reden oder Beten in unverständlichen Lauten. Warum reden die meisten Christen heute denn nicht mehr in Zungen? Weil der Apostel Paulus davor warnte, so ein Gebet zur Schau zu stellen und zu überschätzen. Paulus war der Lehrer einer der ersten christlichen Gemeinden, die Zungenreden sehr schätzten. Er besaß selbst auch diese Gabe und wünschte sie allen, denn er hielt sie für eine besondere Form des Gebets. Und was feiern wir nun heute zu Pfingsten? Zu Pfingsten begann die Verkündigung von Jesus Christus. Sie fing ganz klein an, in Jerusalem, und verbreitet sich seitdem über die ganze Erde. Den Jüngern Jesu gelang ihre flammende Rede nicht von sich aus, sondern die Kraft dazu kam von außen, von Gott. Pfingsten ist zugleich der Ursprung der Kirche. Sibylle Sterzik Und worum wird es in unseren Gottesdiensten gehen? Der Geist weht, wo er will. Wie einem Kind durchs Haar, so fährst er Gott mir durch Herz, Verstand, Geist und Sinn. Nun steh ich hier zerzaust, verwirrt, geliebt, befreit: als habest du selbst mir die Hand zum Segen aufgelegt, sagt Tina Willms. In einem Gesprächskreis sagte jemand: Ich habe sehen gelernt, wo mein Gott sich mir zeigt. Und seitdem habe ich das Gefühl, ich müsste ihm für all das viel mehr danken als ich es je getan habe. Ob wir uns solchem Geist ergreifen lassen? Pfingsten wollen wir, wie die Jünger und Jüngerinnen Jesu, all die Alltagssorgen draußen vor der Tür lassen und uns erzählen von unseren göttlichen Momenten und feiern.

2 2013 KONFIRMANDENTAGE IN CURAU Die Welt ist größer wir es uns erdenken. Und hinter dem Horizont ist noch lange nicht Schluss. Die Welt ist bunter und schöner, tiefer und höher und weiter, als wir es allgemein vermuten. Man kann es kaum glauben. Man kann nur staunen. Man kann sich nur wundern. Die Konfirmanden und Konfirmandinnen unserer Kirchenregion Ahrensbök, Curau und Gnissau haben sich bisher nur ein einziges Mal gesehen am Beginn ihrer in einem Gottesdienst, wenn man einmal davon absieht, dass sie sich teilweise auch in den Schulen in Stockelsdorf, Ahrensbök, Bad Schwartau, Pansdorf, Eutin oder Bad Segeberg treffen. Ihr werdet euch wundern - Unter diesem Motto werden sie nun in der zweiten Hälfte ihrer Konfirmandenzeit vom 25. bis 26. Mai im Rahmen des Konfirmandenunterrichtes zwei wundersame Tage in und um die Kirche zu Curau und im Garten Eden" erleben, sich kennen lernen und miteinander sein. Los geht es mit dem Check In am Samstag 25. Mai ab 9 Uhr an der Rezeption vor der Kirche danach beginnt die wunderbare Zeit mit einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung um 10 Uhr in der Kirche Curau. Ein buntes Programm aus 30 teils kreativen, handwerklichen, inhaltlichen oder wundervollen Workshops sorgfältig vorbereitet von unserem Team aus den rund 20 JugendgruppenleiterInnen und Teamerinnen der Region, den Jugendausschüssen der Kirchengemeinderäte, dem Jugendwerk des Kirchenkreises Ostholstein und der Jugendgemeinde Koppelsberg der Nordkirche sorgt für mächtig viel Aktion! Nach Grillparty am Lagerfeuer und dem Theaterstück Soviel Du brauchst?", bietet die Samstag-Abend-Show noch einen weiteren Höhepunkt mit den Ergebnissen der Workshops... Nach einer kurzen Nacht in den Zelten und dem frischen Frühstück, bildet dann am Sonntag um Uhr der gemeinsam gestaltete Jugendgottesdienst (zu dem auch die Eltern herzlich eingeladen sind!) den runden Abschluss dieses Gemeinschaftserlebnisses, das Hoffnung macht und Mut zum Glauben gibt. Ihr werdet euch wundern... CHRISTI HIMMELFAHRT: DAS FEST HAT LÄNGST BEGONNEN Vor siebzig Jahren lebte in Warschau die kleine Janina David in einem engen dunklen Zimmer, das sie niemals verlassen durfte. Denn die jüdische Familie David musste sich vor den Nazis verstecken. In dem Buch, das sie später über ihre Erlebnisse schrieb, erinnert sich Janina David an ein winziges Fenster, durch das sie ein Stück vom blauen Himmel sehen konnte. Dieser Blick auf den Himmel war es, was ihr Mut gab und sie die lange böse Zeit am Leben hielt. Der Himmel ein Bild für Freiheit, Hoffnung, Zukunft, für die Fülle des Lebens, wie es in alten gottesdienstlichen Texten heißt. Solange die Welt sich dreht, werden Geschichten vom Himmel erzählt. Hoffnungsgeschichten, die sagen, dass es weitergeht. Kann man ohne den Himmel überhaupt leben? Weil aus der anderen Welt noch keiner zurückgekommen ist, gibt es unter den Menschen keine einheitliche Vorstellung. Sie sagen Himmel oder Paradies, Jenseits oder die ewigen Jagdgründe und meinen doch alle etwas Ähnliches. Die Bibel schildert den Himmel keineswegs als langweiliges Paradies mit luftigen Geistern, die vornehm umherschweben und auf weichen Wolkenpolstern rasten. Sie erzählt lieber von einem großen Fest, einer Hochzeitsfeier, wo fröhlich gegessen und getrunken wird, wo sich alle rundum freuen. Und das Schönste: Dieses Fest hat längst begonnen! Jesus verknüpft das mit seiner Person: Wo zwei oder drei in meinem Namen zusammen sind, da bin ich mitten unter ihnen. Das heißt, sein Himmel beginnt überall dort, wo Menschen wie er ganz Menschen sind, sich aneinander freuen, richtige Freunde werden, miteinander teilen und sich als Partner fühlen, nicht als Rivalen. Schon in der hebräischen Bibel bricht der Glaube Israels die enge Vorstellung eines über den Wolken lokalisierbaren Himmels auf: Der Himmel ist kein Ort auf der Landkarte des Universums, sondern eine Beziehung. Der Himmel ist die Erfahrung der glücklich machenden aber auch herausfordernden Nähe Gottes. Dann leuchten schon jetzt viele kleine Stückchen Himmel wie Mosaiksteine auf, noch unverbunden nebeneinanderliegend wie bei einem unfertigen Puzzle. Die Bibel ist davon überzeugt: Gott wird am Ende der Tage diese vielen Mosaiksteinchen Himmel zu einem vollendeten Bild zusammenfügen und zu seiner neuen Erde und seinem neuen Himmel machen, wie es am Schluss der Heiligen Schrift heißt. Vielleicht lohnt es sich ja, bei dem Fest schon jetzt dabei zu sein. (Christian Feldmann) Donnerstag, 09. Mai, 10.00Uhr Himmelfahrtsgottesdienst in Böbs auf dem Dorfplatz unter der Eiche

3 Curauer Theatergruppe Die Beutelsardinien spielt Soviel du brauchst. Die Beutelsardinen, haben sich in diesem Jahr zusammen mit den Süseler Theaterhaien, dem Süseler Gegenstück zu den Curauern auf die Bühne gewagt. Das von den Jugendlichen zusammen mit den MitarbeiterInnen in der Jugendarbeit Carolin Vehres und Roman Röpstorff selbst entwickelte Stück: Die Anlaufstelle des Stadtteils. Das Café Weltenbummler ist in Gefahr. Waren werden nicht geliefert und gierige Investoren wollen das Grundstück! Auch so ist es auf dem Platz viel los: Laute Demos bestimmen den Alltag, ein Mädchen der Clique verschwindet, im Café brennt es und Flüchtling Talva aus Syrien wird verhaftet. Die Idylle ist in Gefahr, doch es kommt zum Pakt mit der Presse. Das Stück wirft einen spannenden Blick auf die Gesellschaft und fragt mit der Losung des 34. Deutschen Evangelischen Kirchentages Wie viel brauchen wir wirklich? Ein heiter bis wolkig gespieltes Stück zum Nachdenken und Schmunzeln. In der vorletzten Woche war in der Süseler Kulturscheune Premiere. Eine Zuschauerin postete: Hallo, Ihr Lieben! Die Kooperation der Beutelsardinen aus Curau und der Theaterhaie aus Süsel hatte mit dem neuen Jugendstück Soviel Du brauchst gestern Abend bei uns in der Kulturscheune glanzvolle Premiere. Das 15-köpfige Ensemble hat hervorragend gespielt. Der Inhalt des Stückes ist sehr nachhaltig. Es war eine Freude, das zu sehen. Es gab 5 Minuten Applaus stehend!!! Viele liebe Grüße, Anne. Für zwei Aufführungen steht das Ensemble gerade in Hamburg auf dem Kirchentag auf der Bühne. Nachdem das Stück in Dissau aufgeführt wurde, kommt es am 12. Mai um Uhr noch einmal in die Kirche nach Curau. Karten gibt es bei Jugenddiakon Roman Röpstorff (Tel.: )und im Kirchenbüro.(Tel.: ) Taufe- Wie geht das? Die Taufe ist in der evangelischen Kirche neben dem Abendmahl eines von zwei Sakramenten und darum ein besonderes Gewicht. Jesus wollte, dass alle Menschen getauft werden. Der Täufling empfängt in der Taufe, den Segen Gottes als Geschenk. Dabei handelt es sich nicht um einen magischen Akt sondern es soll deutlich werden: Gott nimmt den Menschen an, wie er ist. Er muss sich die Liebe nicht verdienen. Dieses Versprechen gilt auch allen, die später getauft werden, zum Beispiel Jugendlichen im Konfirmandenalter, aber auch Erwachsenen. Getauft werden normalerweise vor allem Kinder im Säuglingsalter und zwar am Taufbecken in der Kirche. Aber auch ausserhalb der Kirche können Taufen stattfinden. So konnten wir am Sonntag, den 21. April vier Kinder und eine Erwachsene in dem Jakobs-Brunnen vor der Kirche taufen. Unsere ungetauften KonfirmandInnen dürfen ihre Taufe in Abendgottesdienst im Kerzen- und Taschenlampenlicht zum Beispiel am Plöner See erleben. Erwachsene erhalten vor der Taufe übrigens einen im Vergleich zu dem Konfirmandenunterricht einen verkürzten Taufunterricht. Gott nimmt den Menschen an, wie er ist. Er muss sich die Liebe nicht verdienen. In der Taufe wird dem Täufling dreimal eine Handvoll Wasser über den Kopf gegossen. Dreimal deshalb, weil bei der Taufe gesagt wird: Ich taufe dich im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Das Wasser wird zum Zeichen des göttlichen Segens. Es macht Gottes Versprechen sichtbar und für den Täufling spürbar. Das Wasser ist anders als in der katholischen Kirche schlichtes Wasser über während der Taufe das Wort Gottes gesprochen wird. Manchmal bringen die Familien ein kleines Fläschchen Jordanwasser mit. Das macht die Taufe zwar nicht heiliger, aber es macht die Verbindung zu Jesus Christus deutlicher. Er wurde von Johannes dem Täufer im Jordan getauft. Bei der Taufe erhalten die Kinder Paten. Paten unterstützen den Täufling auf dem Weg des Glaubens. Darum müssen die Paten auch Mitglied in einer in einer christlichen Kirche sein. Die erste Aufgaben, die Paten und Patinnen im Curauer Taufgottesdienst übernehmen, ist das Hüten der Taufkerze, das Lesen des Taufspruches. Sie hängen dem Täufling ein kleines Kreuz um. Manchmal über-

4 nehmen sie auch ein kurzes Gebet während des Gottesdienstes. Das Patenamt erlischt in der evangelischen Kirche übrigens mit der Konfirmation. Darum brauchen Erwachsene bei ihrer Taufe keine Paten mehr. Die Taufe bedeutet die Aufnahme des Täuflings in die christliche Gemeinde. Für Erwachsene ist die Taufe ein Bekenntnisakt vor Gott und der Gemeinde. Jugendliche, die als Säuglinge getauft wurden, holen dieses Bekenntnis vor der Gemeinde in der Konfirmation nach. Darum ist die Taufe nicht allein ein privater Akt. Auch die Gemeindeglieder haben eine Aufgabe. Sie haben den Neugetauften eine lebendige Gemeinde zu bieten, sie auf den dem Weg im angenommenen Glauben ähnlich wie Paten zu geleiten. Mehr in: Evangelisch was ist das?, Christian Butt, 2011 by Calwer Verlag Stuttgart, 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag in Hamburg Während sie diesen Artikel lesen, sind am Kirchentag Mitwirkende aus Eutin, Stockelsdorf, Ahrensbök und Curau auf dem Kirchentag unterwegs. Die Stockelsdorfer beteiligen sich mit Pastorin Jürgensen und dem Künstler René Blättermann am Zentrum Juden und Christen. Die Curauer Jugendlichen spielen zusammen mit den Süselern ihr Theaterstück. Das Frauenwerk ist beim Frauenmahl dabei. Und alle zusammen sind am Abend der Begegnung als Gastgeber aus der Nordkirche mit einem fast 30 Meter langen Verpflegungsstand dabei. Völkische Sonnenwendfeiern beim Kirchentag?- Ein Planspiel Wie schwer und gefährlich Nationalsozialisten in Mecklenburg- Vorpommern versuchen die gesellschaftlichen Themen zu dominieren wurde bei der Verfassungsgebenden Synode der Nordkirche deutlich. Es ging um nichts weiter als um die Frage, ob die Sitzungen der Kirchengemeinderäte, wie z. B. in Curau öffentlich tagen sollen. Dagegen gab es entschiedenen Widerspruch besonders aus den kleinen Gemeinden in Pommern. Dort gebe es ein nationalsozialistisches Wählerpotential von stellenweise über 30%. Die Kirchengemeinderäte sähen sich in öffentlichen Sitzungen von erheblichen Störungen ausgesetzt. Sie bräuchten für Arbeit einfach einen geschützten Raum um auch vor späteren Anfeindungen und Verunglimpfung und schlimmeren sicher zu sein. Die Verfassung der Nordkirche sieht darum vor, dass Kirchenratssitzungen nicht öffentlich sind außer es gibt wie in Curau einen Ausnahmebeschluss. Das Regionalzentrum für Demokratische Kultur in Mecklenburg-Vorpommern e.v. Nimmt diese Situation in einem Planspiel Völkische Sonnenwendfeiern beim Kirchentag? auf. Dazu ein Interview mit Ansgar Gilster (Ansgar Gilster studierte Geschichte und Philosophie in Berlin, arbeitet als Redakteur und Fotograf.) DK MV (Regionalzentren für Demokratische Kultur in Mecklenburg- Vorpommern): Warum ist Rechtsextremismus ein Thema auf dem Kirchentag? Ansgar Gilster: Das Thema ist in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, also dem Gebiet der gastgebenden Nordkirche, hochaktuell. Aber nicht nur dort: Denn die generelle demographische Entwicklung auf dem Land, die Entvölkerung ganzer Dörfer, führt zum Zusammenbruch der sozialen Infrastruktur. Das verunsichert die Menschen und weckt die Sehnsucht nach einem Miteinander. Rechtsextreme besetzen gezielt diese Leerstellen. Sie treten als Kümmerer auf und kümmern sich tatsächlich: Engagieren sich in Kindergärten oder organisieren das Dorffest. Sie packen an und geben sich als Sprachrohr der Gesellschaft aus. Das macht sie überzeugend und umso gefährlicher. Denn es geht ihnen nicht um echte gesellschaftliche Verantwortung für alle, sondern um Werbung für ihre menschenfeindliche Gesinnung. In vielen Gegenden sind es oft nur noch die Kirchengemeinde, die als Institutionen vor Ort ist und obwohl der Kirchentag keine Veranstaltung der verfassten Kirche ist, greifen wir natürlich die Themen auf, die in den Gemeinden eine Rolle spielen. DK MV: Wie setzen Sie es dort um und was ist die Botschaft der Aktion? Ansgar Gilster: Bei den Kirchentagen in Bremen und Dresden gab es zwei große Diskussionsforen und ein Planspiel zur Frage Darf man Nazis konfirmieren?. Der Publikumsandrang hat uns überrascht und daher bieten wir nun ein großes Planspiel in Hamburg an. An zwei Tagen können bis zu 500 Menschen mitspielen. Es geht um ein Dorffest, das sich als Sonnenwendfeier entpuppt. Eine Kirchengemeinde hat ihr Grundstück zur Verfügung gestellt und der Gemeinderat muss Stellung beziehen. Das trifft die Lebenswirklichkeit auf dem Land: Was tut man, wenn rechtsextreme Einstellungen eben kein Randphänomen sind, sondern Foto: Tobias Bräuning / pixelio.de durchaus breite Akzeptanz finden auch Foto: Hans- Joachimin der gesellschaftlichen Mitte, auch in der Kirche? Das Planspiel wird die Schwierigkeiten beleuchten: Wo beginnt völkisches Gedankengut? Ab wann ist mein Nachbar ein Nazi? Wie sollte man reagieren? Wo sind die Grenzen von Meinungsfreiheit und Toleranz? Diesen Fragen werden wir im Planspiel nachgehen und zeigen: Nicht nur grölende Skinhead-Horden sind Nazis, sondern Vorurteile und Ablehnung gegenüber bestimmten Menschengruppen gibt es überall. Im Sportverein, im Freundeskreis oder sogar in der eigenen Familie. Wie man damit umgeht, werden wir vermitteln.

5 Frauen im Gespräch über das, was sie bewegt und was sie immer schon einmal wissen wollten, über Texte der Bibel, theologische Fragen und Themen des Alltags und dann dabei miteinander frühstücken und es sich gut gehen lassen. Frauen im Gespräch an jeden 1. Donnerstag im Monat im Gemeindehaus von Uhr bis Uhr mit Pastorin Ruth Gänßler- Rehse Hau(p)tsache aufnehmen oder abperlen lassen am Dienstag 4. Juni um Uhr Zu einem besonderen Abend lädt die Frauengruppe in Zusammenarbeit mit dem Frauenwerk Ostholstein in das Gemeindehaus ein. Dabei steht die Haut im Mittelpunkt von theologischen und dermatologischen Impulsen. Als Gäste werden Frau Susanne Sengstock, Frauenwerk Nordkirche, und eine Dermatologin erwartet. Kontakt über Uta Runge (Tel.: ) Verantwortlich Anne Riekenberg-Heinrich Stellenangebot Katharina Krause wird im August ihr Freiwilliges Soziales Jahr in der Jugendarbeit unserer Region beenden. Dann wird die Stelle frei. Wer Lust und Freude hat mit Jugendlichen aus Gnissau, Ahrensbök und Curau zu arbeiten, sich für offene Jugendarbeit, Theater, Organisation von Freizeiten interessiert, einen Führerschein hat und auch einen Kleinbus fahren kann, der oder die kann sich bei Jugenddiakon Roman Röpstorff bewerben. (Kontakt über Facebook und Telefon: ) Gemeindefahrt im Herbst Vom bis nach Amsterdam Noch ist es gar nicht richtig Frühling und schon denken wir an den Herbst. Wohin soll es in diesem Jahr gehen? Nach Amsterdam? Amsterdam ist mehr als eine Tulpenschau. Die Grachten, das Rijksmuseum, das Van Gogh Foto: Monika Herkens/ pixelio.de Museum, das Anne- Franck- Haus, das Rembrandthaus, eine Diamantenschleiferei, und vieles, vieles mehr. Wenn wir uns auch noch in der Umgebung umschauen wollen, werden wir nur eine kleine Auswahl davon besuchen können,. Fotos:R. Rainer Sturm / pixelio.de L. Rike/ pixelio.de Weil in Amsterdam die Übernachtungspreise zu hoch sind haben wir uns für 18 Personen Zimmer in einem Hotel in Haarlem reserviert. Anmeldungen nehmen wir schon entgegen, auch wenn wir den Preis noch genauer kalkulieren müssen.

6 Allen Geburtstags- Jubilaren und Jubilarinnen wünschen wir Gottes Segen. Im April: Walter Dohse Annelie-S. Mutschler Gesa Harmsen Jutta Hopp Sigrid Scholz-Rehn Margitta Hinrichs Horst Gottwald Waltraud Heinrichs Horst Plautz Lisa Süchting Elfriede Abel Gerlinde Timmermann Im Mai: Peter Wilcken Peter Grube Lisa Wulff Inge Petersen Jürgen Stark Hilde Weiß Heinz-Günter Ulbrich Rainer Kayser Im Juni: Hans-Erhard Rocksien Martha Greßmann Gerhard Fickert Im Juli: Helga Möller Edeltraut Gruber t Helene Grudda Edelgard Stege Elke Blüher Anneliese Klein 92 Arfrade 70 Böbs 75 Cashagen 65 Bokhof 70 Krumbeck 65 Dunkelsdorf 75 Dissau 80 Arfrade 80 Dissau 80 Curau 70 Arfrade 80 Curau 65 Dissau 70 Krumbeck 85 Curau 65 Obernwohlde 70 Arfrade 65 Dunkelsdorf 85 Krumbeck 70 Obernwohlde 65 Curau 80 Curau 70 Arfrade 75 Schwinkenrade 75 Krumbeck Sie möchten nicht, dass wir Sie in unserer Geburtstagsliste aufnehmen? Dann melden Sie das bitte im Kirchenbüro (Tel.: ) Taufen: Lene Klingbiel, Neuenegg in der Schweiz Henrik Klingbiel, Neuenegg in der Schweiz Finn Klingbiel, Neuenegg in der Schweiz Justus Koppenburg, Ahrensbök Andrea Schewe, Dunkelsdorf Alessia Krüger, Wulfsdorf Lars Roder, Ahrensbök Trauerfeiern Elisabeth Kruse, Curau Waltraut Schweim, Arfrade Rudolf Brede, Dunkelsdorf Gruppen: FRAUENGRUPPEN: Frauen am Dienstag Di, 14-tg, Uhr, Uta Runge ( ) Frauen-Bibelfrühstück: Jeden 1 Do., Uhr, Uta Runge ( ) GESPRÄCHSKREIS AM DONNERSTAG: Nächstes Treffen: 16. Mai, Uhr (Pastor H.-J. Merker) TANZANIA PARTNERSCHAFTSGRUPPE Monatlich nach Absprache, E. Schmidt-Merker ( ) JUGENDARBEIT: Jugendtreff: Di, Uhr Do, Uhr (Diakon R. Röpstorff, ( ) Theatergruppe Beutelsardinen Do, 14täglich, Uhr KRABBEL GRUPPE: Jörn Zacharias ( ) KIRCHENMUSIK: Chorgemeinschaft Jubilate Donnerstags, 14-tägig Iris Ehrtman ( ) Posaunenchor Mittwochs, Termine bei Herrn Voß Heinrich Voß ( ) Gottesdienste Wir bitten um Bestellung des Kirchenbusses ( ). Kantate Rogate zum 34.Deutschen Evangelischen Kirchentag Himmelfahrt unter der Eiche auf dem Dorfplatz in Böbs Exaudi Predigt: Pastor i. R. Wolk Pfingstsonntag Pfingstmontag in der Dörpskaat, Obernwohlde Trinitatis Uhr Gottesdienst der Kirchengemeinden Ahrensbök, Gnissau, Curau zum Konficamp Holy Days in Curau Gestaltung: Diakon Roman Röpstorff mit Team und den Konfirmanden 1. Sonntag nach Trinitatis Sonntag nach Trinitatis mit Taufe 3. Sonntag nach Trinitatis zum Abschluss des Kindergartenjahres Gestaltung: der Kindergarten Kirchengemeinderat - Sitzungen , Uhr, im Gemeindehaus , Uhr, im Gemeindehaus , Uhr, im Gemeindehaus Kontakte Pastor: Hans-Joachim Merker: Tel.: E- Mail: Kirchenbüro: Christa Lüthje: Öffnungszeiten: Di. + Fr Uhr Tel.: Fax: Gemeindehaus: Tel.: Kindergarten: Leitung: Regina Walter: Sprechzeiten: Mo. + Do Uhr, n. Vereinbarung Tel.: Priv: Rote + Blaue Gruppe: Tel.: Gelbe Gruppe: Tel.: Jugenddiakon: Roman Röpstorff: Tel: Küsterin und Friedhof:: Sonja Selk: Mobil: Kirchenmusik: Im Moment nicht besetzt Impressum Herausgeber: Ev.-Luth. Kirchengemeinde Curau, Dorfstraße 6, Stockelsdorf Redaktion und v.i.s.d P.: H.-J. Merker Druck: An der Ulme 5, Pohnsdorf Auflage: 1400

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE Wo kommt die Taufe her? Die christliche Taufe hat vorchristliche Wurzeln. So kennt das Judentum seit Jahrtausenden Reinigungsbäder, die nicht nur der Körperpflege,

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde Seite 1 Seite 2 Informationen zur Taufe in der Andreasgemeinde Ein Kind ist unterwegs? Ein Neugeborenes angekommen? Wir beglückwünschen Sie und freuen uns, wenn wir Sie mit der Taufe ihres Kindes ein Wegstück

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe« LO Taufe Taufe 220.100-2001-10-Archiv Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«Vom 25. Oktober 2001 (GVBl. 2002 S. 16) Die Landessynode hat gemäß 131 Nr. 4 der Grundordnung das folgende kirchliche

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Ausführungsbestimmungen zum Taufgesetz ABTaufG 321-1 Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Vom 24. Januar 2007 KABl. 2007, S. 45 Aufgrund des 13 des Kirchengesetzes über die Taufe vom

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn Gemeindebrief Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn März Mai 2015 Nr. 238 Ein Neuanfang da, wo nun wirklich alle Hoffnung lächerlich erschien. Davon erzählt Ostern. Ostern erzählt von etwas, was damals geschah

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Ev. Kirchengemeinde Dreihausen- Heskem mit Roßberg, Wermertshausen und Mölln Pfarramt: Tel. 06424/ 1340; pfarramt.dreihausen-heskem@ekkw.de Ablauf eines Taufgottesdienstes

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77)

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Taufordnung Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens hat aufgrund von 39 Nr. 2 der Kirchenverfassung die folgende Taufordnung beschlossen:

Mehr

Hurra, ich habe ein Patenkind

Hurra, ich habe ein Patenkind Hurra, Dieses Heft wurde Ihnen anlässlich der Taufe Ihres Patenkindes überreicht oder Sie haben es sich aus dem Internet heruntergeladen. ich habe ein Patenkind Die Urheberrechte liegen bei der evangelischen

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen Ich habe dich bei deinem Namen Informationen zur Taufe gerufen Seite 5 Freiheit und Würde Seite 7 Das Leben feiern Seite 9 Fragen zur Taufe Ihres Kindes Seite 13 In jedem Alter: Das Geschenk der Freiheit

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

8. März 2001 15/00-01. Stellungnahme der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Luthe

8. März 2001 15/00-01. Stellungnahme der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Luthe An die Empfänger der Mitteilungen der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche 8. März 2001 15/00-01 Stellungnahme der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Luthe Lutherischen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

WeG und Gemeinde (bzw. Seelsorgeeinheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft)

WeG und Gemeinde (bzw. Seelsorgeeinheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft) (bzw. einheit, Pastoraler Raum, Pfarreien-Gemeinschaft) Wer mit Wege erwachsenen Glaubens beginnt, stellt sich meist bald die Frage, welchen Platz diese Art von Erwachsenenkatechese eigentlich im Gesamtspektrum

Mehr

Vorbereitung der heiligen Taufe

Vorbereitung der heiligen Taufe Heilsbrunnen Evangelische Kirche Kirche zum Heilsbrunnen, Im Kleefeld 23 51467 Bergisch Gladbach An die Eltern des zukünftigen Taufkindes Pfarrer Achim Dehmel Im Kleefeld 36 51467 Bergisch Gladbach Tel.:

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr