Editorial. Für den Vorstand: Elisabeth Wyss-Jenny, Präsidentin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Editorial. Für den Vorstand: Elisabeth Wyss-Jenny, Präsidentin"

Transkript

1 Jahresbericht 2011

2 Fotocollage 2011

3 Editorial Jahr der Konsolidierung Bewährtes erhalten Team stärken: So könnte man das Jahr 2011 im Rückblick beschreiben. Nachdem sich der Vorstand für das Jahr 2011 neu zusammengesetzt hatte, galt es, die mit dem Stadtverband neu ausgehandelten Rahmenbedingungen im Vollzug zu erproben. Ebenso die neue Aufgabenverteilung im Vorstand. Vieles ist schon gut gelungen, nötige Korrekturen sind in der letzten Sitzung des Jahres zur Sprache gekommen. Der Vorstand hat sich zu sechs Sitzungen getroffen, um die inhaltliche Arbeit des Fabrikkircheteams unter dem Gesamtleiter Nik Gugger zu begleiten. Pfarrerin Martina Hafner Pagliaccio ist mit ihrem Team daran, die spirituellen Angebote zeitlich neu zu platzieren, sodass sie auch beim Zielpublikum ankommen. Nik Gugger hat mit Simon Bacsa-Koller in der Administration eine kompetente Unterstützung bekommen, sodass Zeit für den Kontakt mit verschiedenen Hilfesuchenden frei wird. Eine Retraite mit dem gesamten Personal im August 2011 wurde dem Thema der Zusammenarbeit gewidmet, um so das Team in seiner gemeinsamen Arbeit zu stärken. Die grosse Bautätigkeit rund um die Halle 1019 im ehemaligen Sulzerareal verrät, dass die Tage unserer Bleibe gezählt sind. Gespräche mit der neuen Eigentümerin für ein Verbleiben auf dem Areal sind aufgenommen und lassen auf eine gute Lösung hoffen. Nach dem Nomadentum der ersten Jahre sind wir zu Sesshaften geworden, neue Aufbrüche gehören im biblischen Kontext gesehen zu einem Lebensvollzug in Lebendigkeit. Die Aussichten auf eine personelle Verstärkung im sozialdiakonischen Bereich auf Anfang 2012 schenken uns die Zuversicht, dass wir auch in diesem äusserst gefragten Segment des Kirche-Seins den Anforderungen gewachsen sind. Der Vorstand dankt allen Mitarbeitenden sowie den Freiwilligen für ihren Einsatz im vergangenen Jahr und freut sich auf das gemeinsame Fort-Schreiten im Für den Vorstand: Elisabeth Wyss-Jenny, Präsidentin

4 Spiritualität Gottesdienste Wir wagten 2011 erstmals Gottesdienste auch an Werktagen anzubieten. Es war unser Ziel, damit neue und andere Leute zu erreichen. Der Valentins- Gottesdienst war der erste in dieser Art. Er war ein Erfolg. Wie bereits im letzten Jahr wurde der Gottesdienst zur Begrüssung der Konfirmandinnen und Konfirmanden am Anfang des Konfjahres im September zusammen mit der Jugendgruppe Sektor G unter der Leitung von Pfarrer Andreas Manig aus Effretikon durchgeführt. Aufgrund der rückläufigen Besuchszahlen von Konfklassen wurde beschlossen, den Gottesdienst in dieser Form in Zukunft nicht mehr anzubieten. Er wird ersetzt durch einen normalen Fabrikgottesdienst. Eine Reihe weiterer Gottesdienste wurde in Zusammenarbeit mit Gruppen und Institutionen aus der Stadt geplant und durchgeführt. So nahm die Fabrikkirche ein weiteres Mal an der Pfingstfeier an Afropfingsten teil. Im November fand in ökumenischer Zusammenarbeit mit der katholischen Jugendseelsorge die bereits zur Tradition gewordene Nacht der Lichter statt. Und ebenfalls im November feierte die Fabrikkirche mit Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Religionen eine interreligiöse Feier zur Woche der Religionen. Höhepunkt war auch in diesem Jahr die x-mas night, durch die Leute erreicht werden, die sonst kaum einen Fuss in eine Kirche setzen. Seit die Fabrikkirche offiziell keine reine Jugendkirche mehr ist, stellen sich für das zukünftige Planen auch neue Fragen nach dem Zielpublikum und zum Zeitpunkt, wann die gottesdienstlichen Angebote zu platzieren sind, aber auch wie solche aussehen sollen. Dementsprechend wird sich auch das Angebot der Fabrikkirche laufend verändern. Wunderbar Die Wunderbar ist der Diskussionstreffpunkt in der Fabrikkirche. Sie findet ca. einmal im Monat am Donnerstagabend statt. Oft sind Menschen mit einer speziellen Geschichte, mit einem interessanten Hintergrund oder Beruf zu Gast. Manchmal gibt auch ein Film Anlass zur Diskussion. Dieses Jahr war die Wunderbar geprägt durch zwei Themenreihen. Im ersten Halbjahr fanden vier Veranstaltungen zum Thema Herz statt. Dazu durften wir verschiedene Gäste einladen. Christoph Schmid, ein herztransplantierter junger Mann, Thomas Schluep, ein Jurist und Coach, der sich mit dem Thema Herzbalance beschäftigt, und Markus Studer ein ehemaliger Herzchirurg, der seinem Herzenswunsch gefolgt war und Lastwagenchauffeur geworden ist, erzählten aus ihrem Leben. Im zweiten Halbjahr stand das Thema Jugendliche und Justiz unter dem Titel Alles, was Recht und Gott ist im Zentrum. Unsere Gäste zu diesem Thema waren der Gefängnis- und Streetchurch-Pfarrer Markus Giger, der Leiter des Jugenddienstes der Stadtpolizei Winterthur, Roger Peter und der Leitende Oberjugendanwalt und Vorstandsmitglied der Fabrikkirche Marcel Riesen-Kupper. Diese zweite Reihe fand grossen Anklang bei Konfklassen. Zum Abschluss des Jahres erzählte Nik Gugger in der letzten Wunderbar über seinen Bildungsurlaub in Costa Rica. Die Wunderbar zeichnet sich dadurch aus, dass sie je nach Thema immer wieder ganz andere Menschen anspricht, auch in grosser Zahl solche, die nicht in einem Gottesdienst anzutreffen sind.

5 Montags Blues

6 Montagsblues Es war das Ziel der Fabrikkirche, das spirituelle Angebot zu erweitern und die Türen öfter zu öffnen. Die Idee stand im Raum, einen zweiten Barabend anzubieten. Aus diesem Bedürfnis hat sich die Zusammenarbeit mit Reto Nägelin, dem Bluesdiakon aus Zürich, ergeben. Regelmässig findet nun am letzten Montag im Monat der Montagsblues statt. Zusammen mit einem Bluesmusiker nimmt Reto Nägelin die Gäste mit in eine Geschichte. Die ca. einstündige Veranstaltung hat gottesdienstlichen Charakter, aber scheint in ihrer Offenheit Menschen anzusprechen, die die klare Struktur des Gottesdienstes nicht gewohnt sind. Der Montagsblues spricht überdurchschnittlich Männer im Alter zwischen 30 und 50 an. Es ist eine gelungene Zusammenarbeit, die auch im Jahr 2012 weitergeführt wird. Musik Für die Musik in den Veranstaltungen der Fabrikkirche wurde noch keine optimale Lösung gefunden. Das ganze Jahr hindurch wurde mit verschiedenen Musikerinnen und Musikern auf Mandatsbasis gearbeitet. Diese Zusammenarbeit lief im Einzelnen zwar meistens gut. Es wurde jedoch offensichtlich, dass vor allem in den Gottesdiensten das Einheit Stiftende fehlt. Aus diesem Grund hofft die Fabrikkirche, im Jahr 2012 ein Projekt aufziehen zu können, in dem wieder eine Person fest für die Musik verantwortlich ist. Sozialdiakonie Büroservice Mit dem Jahr 2011 geht für den Büroservice ein abwechslungsreiches und intensives Jahr zu Ende. Infolge Einzug der Bank Wegelin in das Volkarthaus hat die Fabrikkirche den Empfangs- und Telefonservice per 30. April an die Bank abgetreten. Der Büroservice bietet jedoch weiterhin Dienstleistungen im Bereich von Kopier-, Druck- und Grafikdienstleistungen an. Die bisherige Büroservice-Leiterin hat per 1. Januar im grafischen Bereich eine neue Herausforderung angenommen. Per 1. März konnte Simon Bacsa- Koller zu 80 % als Büroleiter der Fabrikkirche angestellt werden. In Folge eines Mutterschaftsurlaubes leistete Simon Bacsa-Koller vom 1. März bis 31. August einen Arbeitseinsatz zu 40 % für die Volkart Stiftung. Die aus dieser Bürodienstleistung generierten Einnahmen waren in diesem Jahr ein wichtiger Bestandteil für die Finanzierung des Arbeitsintegrationsprojektes des Büroservices. So konnte eine junge Frau bis Ende Mai im grafischen Bereich des Büroservices beschäftigt werden. Anschliessend fand die junge Frau eine Praktikumsstelle im sozialpädagogischen Bereich. Eine weitere Frau, welche auf Stellensuche war, konnte während ihres Einsatzes beim Büroservice eine neue Stelle beim Vermögens-Zentrum finden. Für externe Kunden konnte der Büroservice verschiedene Grafik- und Kopieraufträge ausführen. Unter anderem hat der Büroservice wieder für eine Oberstufenschule das Kontaktheft hergestellt, für Kirchgemeinden Flyer gestaltet, für diverse NGO s Briefe kopiert und versendet und Visitenkarten und Webseiten gestaltet.

7

8 Der Büroservice leistet auch bei Klienten, welche nicht in einem Arbeitsprogramm sind, Unterstützung bei der Erledigung von alltäglichen Büroarbeiten. Beispielsweise hat der Büroservice Hilfe geleistet beim Ausfüllen von Steuererklärungen, Schreiben von Stundungsgesuchen und ähnlichen Büroarbeiten. Anfangs Jahr wurde der Farbkopierer ersetzt, da dieser nicht mehr einwandfrei funktionierte. Wir freuen uns, dass diese Anschaffung aus eigenen Mitteln getätigt werden konnte. Bistro Für Seele und Magen - Unter diesem Motto schaffte es die Fabrikkirche auch 2011 wieder, ihren tadellosen Ruf als Gastrounternehmen mit dem Bistro zu wahren. Für Seele - da die Fabrikkirche Menschen in psychosozial schwierigen Lebenslagen einen geschützten Arbeitsplatz bietet. Dieses Angebot dient den Betroffenen als Grundlage zur persönlichen Stabilisierung und für die soziale Integration, sowie der erfolgreichen Eingliederung in den ersten oder ergänzenden Arbeitsmarkt. Für Magen - weil täglich durchschnittlich 150 Gäste mit einem günstigen und ausgezeichneten Mittagessen verköstigt wurden. Die innovative Nutzung der Halle 1019, welche neben dem Bistro auch als Gottesdienstraum sowie als Eventhallle für verschiedenste Veranstaltungen dient, schafft eine einzigartige Atmosphäre. So kam es immer wieder zu spontanen und wertvollen Gesprächen sowie Diskussionen, an welchen ein niederschwelliger seelsorgerlicher Auftrag wahrgenommen werden konnte. Seelsorge Durch ein unkompliziertes und effektives Vorgehen konnte Menschen in schwierigsten Lebenslagen professioneller Beistand geleistet werden. So war beispielsweise eine Triagierung und Nachbetreuung von zwei akut suizidalen Personen möglich. Die Fabrikkirche hat auch Klienten unbürokratisch bei der Wohnungssuche oder bei der Schuldensanierung unterstützt. Im Jahr 2011 haben die Mitarbeitenden der Fabrikkirche rund Stunden für Kontakte, Begleitung und Beratung von Menschen in psychosozial schwierigen Lebensphasen aufgewendet. Das Spektrum der Begleitungen reichte von kurzen, halbstündigen und einmaligen Beratungen, bis zu ausführlichen, arbeitsagogischen Massnahmen welche sich über eine längere Zeitspanne erstreckten.

9

10 Freiwillige Im letzten Jahr haben sich in der Schweiz etwa 3 Millionen Menschen im formellen oder informellen Bereich freiwillig engagiert. Dies entspricht knapp 40% der Bevölkerung. Die geleisteten Arbeitszeit betrug etwa 700 Millionen Stunden. Auch die Fabrikkirche durfte von diesen Leistungen profitieren. Für die Vorbereitung und Durchführung der Gottesdienste, konnte sie im letzten Jahr auf die wertvolle Mitarbeit von einem Team von sieben Freiwilligen zählen. An dieser Stelle möchten wir uns herzlich für den geleisteten Einsatz bedanken. Ausblick Gottesdienste Viele Ziele im letzten Jahr konnten realisiert werden. Nicht gelungen ist dies aus baulichen Gründen mit dem Projekt Raum der Stille. Ein solcher Raum soll ab dem Frühjahr 2012 zur Verfügung stehen. Ziel ist es, darin regelmässig Besinnungen und ein Rückzugsort aus der Hektik des Alltags anzubieten. Die Fabrikkirche ist aus der Jugendkirchenzeit herausgewachsen und auch etwas erwachsener geworden. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob sie mit ihrem relativ traditionellen Gottesdienstangebot noch aktuell ist. Der Wunsch nach neuen jungen Gottesdiensten, der am Anfang des Projekts Jugendkirche stand, ist heute zu einem grossen Teil in den einzelnen Kirchgemeinden umgesetzt. Die Fabrikkirche sieht ihre Aufgabe darin, neue gottesdienstliche Veranstaltungen anzubieten, die sich weniger offensichtlich an den traditionellen Gottesdienst anlehnen und so offener wirken für Menschen, die sich am Rande der Kirche bewegen. Eine Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit neuen möglichen Formen. Allgemein Aufgrund der gestiegenen Nachfrage nach sozialdiakonischen Angeboten, plant die Fabrikkirche auf nächstes Jahr in diesem Bereich eine Teilzeitstelle zu schaffen. Im Zuge der geplanten Überbauung des Sulzerareals durch die Implenia wird uns auch im kommenden Jahr die Standortsuche weiterhin beschäftigen. Die Fabrikkirche ist mit Implenia weiterhin in gutem Kontakt und Gespräch.

11

12 Zahlen zur Fabrikkirche 2011 Sozialdiakonie 450 Klienten mit Gesprächen à Ø 0.5 Stunden 180 Klienten mit Gesprächen à Ø 8.5 Stunden Total Beratungsstunden Büroservice Anzahl Kopien: Verrechnete Leistungen: Fr Spirituelle Angebote Aufteilung Anlässen: Gottesdienste: 8 Wunderbar: 8 Montagsblues: 8 Total Anlässe: 24 Bistrobeschäftigte Frauen: 7 Männer: 10 Total: 17 Aufteilung Besucherzahlen nach Angeboten: Gottesdienste: 900 Wunderbar: 160 Montagsblues: 140 Total Besucher: % Montagsblues 13 % Wunderbar 75 % Gottesdienste

13

14 Testimonial Ich möchte mich mit diesem Schreiben nochmals ganz herzlich bedanken, dass ich in der Fabrikkirche arbeiten durfte und dass Sie mich so lange behalten haben! Vor 1 1/2 Jahren war ich ziemlich verzweifelt über meine berufliche Situation und meine Arbeitsfähigkeiten, hatte ich doch schon seit Jahren nicht mehr richtig gearbeitet. Ich arbeitete damals als erstes in einer geschützten Werkstatt, wo es mir gar nicht gefallen hat. Ich dachte damals, das würde nun so bleiben und war sehr sehr deprimiert darüber. Dann lernte ich durch eine Kollegin die Fabrikkirche kennen und bekam die Chance, bei Ihnen arbeiten zu dürfen, was ich mir zuerst gar nicht zugetraut habe. Ich dachte das sei zu streng für mich und die Konfrontation mit so vielen Leuten am Mittag unmöglich. Sie und Ihr Team haben mir Mut gemacht es zu versuchen und mich sogar die Service-Arbeit machen lassen. Es gab einen langsamen Aufbau. Anfangs arbeitete ich 2 Tage, dann 3, später dann 4 Tage und die letzten 2-3 Monate täglich...und es machte mir gar nichts mehr aus, ich hatte so viel Freude an der Arbeit, dass es für mich wieder normal wurde, 5 Tage zu arbeiten und ich damit keine Mühe mehr hatte. Dieser Erfolg hat mich sehr aufgestellt und mir wieder mein Selbstbewusstsein zurückgebracht. Ich weiss jetzt, dass ich wieder fähig bin zum Arbeiten und etwas regelmässig tun kann, was ich mir vorher nicht zugetraut hätte! Dieses Bewusstsein ist sehr wertvoll für mich und meinen Selbstwert! Ich möchte mich bei Herr Gugger und dem ganzen Team dafür ganz herzlich bedanken! Ohne diese Chance, die ich von Ihnen bekam und das herzliche Aufgenommensein im Team und die vielen Aufmunterungen in kleineren und grösseren Krisen hätte ich das nicht geschafft! Ich habe etwas geschafft in diesem Jahr, das ich mir nie zugetraut habe und bin wieder ein aufgestellter Mensch geworden. Ich bin sehr dankbar, dass ich in der Fabrikkirche arbeiten durfte und mich wiederaufbauen, und möchte allen meinen ganz herzlichen Dank aussprechen!! Bericht einer Bistromitarbeiterin

15 Das Fabrikkirche Team 2011 Nik Gugger, Gesamtleiter 100 % Martina Hafner Pagliaccio, Pfarrerin, 60 % Simon Bacsa-Koller, Büroleiter, 80 % Maria Ganz, Köchin und Büromitarbeiterin 80 % Esther Bosshard, Gastroleiterin, 100 % Rolf Buff, Sigrist, 30 % Daniel Malgarini, Küchenchef, 75 % Manuela Lenk, Köchin, 75 % Flurin Beuggert, Praktikant, 80 % Michael Bont, Zivildienstleistender, 100 % Katja Keller, Grafikerin, 20 % Der Vorstand Elisabeth Wyss-Jenny, Präsidentin Sonja Guidon, Vize Präsidentin Andreas Jakob Marcel Riesen-Kupper Lena Wildermuth Markus Vogt Nik Gugger, Gesamtleiter Martina Hafner Pagliaccio, Pfarrerin Verdankungen Die Fabrikkirche bedankt sich beim ref. Stadtverband Winterthur, der ref. Landeskirche des Kantons Zürich, sowie bei allen Gönnerinnen und Gönnern für die Unterstützung. Impressum: Texte: Vorstand, Leitung und Mitarbeitende Fotos: ref. Fabrikkirche Grafik/Layout: Mithat Foster Auflage: Exemplare

16 ref. Fabrikkirche Turnerstrasse Winterthur Spendenkonto: PC Vermerk: Fabrikkirche Spende

Editorial. Fünf erlebnisreiche Jahre

Editorial. Fünf erlebnisreiche Jahre 2008 Jahresbericht Editorial Fünf erlebnisreiche Jahre Am 1. September 2003 nahm das Projektteam mit den beiden Co-Leitern Matthias Girgis und Nik Gugger die Arbeit auf. In den vergangenen fünf Jahren

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit Jahresbericht 2014 Liebe Mitglieder und Botschafter, Werte Sponsoren und Spender Liebe Mitglieder der Arbeitsgruppen adhs 20+ Ein bewegendes Jahr 2014 Unsere Organisation hat sich im Bereich ADHS in der

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Starterpaket Social Media/ Facebook Coaching

Starterpaket Social Media/ Facebook Coaching Fabrikkirche Winterthur on Facebook Gefällt mir FB Social Media Angebot Starterpaket Social Media/ Facebook Coaching Fehlt Ihnen die Zeit das neueste und effektivste Werbemittel, das Web 2.0, erfolgreich

Mehr

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v.

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v. Jahresbericht 2012 1/5 Jahresbericht 2012 Anfang 2012 hatten wir noch einmal die Möglichkeit unsere Arbeit des vergangenen Jahres zu feiern. Als Bundessieger von startsocial waren wir ins Kanzleramt eingeladen:

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Pressemappe des Computerclub Itzehoe e.v. Geschichte

Pressemappe des Computerclub Itzehoe e.v. Geschichte Pressemappe Geschichte Im Jahre 1999 begann Gründungsmitglied Thomas Haase mit SuSE Linux Version 5.0 zu arbeiten. Bei einem Praktikum lernte er Alexander Hofmann kennen, der ebenfalls Interesse an Linux

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Jahresbericht 2014 Ausblick 2015

Jahresbericht 2014 Ausblick 2015 München, Januar 2015 Jahresbericht 2014 Ausblick 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde von LegaKids, das Jahr 2014 war ein ereignisreiches Jahr für LegaKids: Das Projekt ist

Mehr

DFA Uster Jahresbericht 2013

DFA Uster Jahresbericht 2013 1 Tätigkeit Unser Jahresbericht vermittelt Ihnen wiederum einen kleinen Einblick in unsere Tätigkeit. Die Zahl der Beratungen und Sachhilfe bewegen sich ähnlich wie in den Jahren zuvor. Etwa 80% der KlientenInnen

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Umsetzung des Projekts : Existenzgründung als selbständige Grafikerin, Illustratorin und freie Künstlerin Christina Gschwantner

Umsetzung des Projekts : Existenzgründung als selbständige Grafikerin, Illustratorin und freie Künstlerin Christina Gschwantner Umsetzung des Projekts : Existenzgründung als selbständige Grafikerin, Illustratorin und freie Künstlerin Christina Gschwantner Ziel meines Projekts war und ist es, eine Existenz als selbständige Grafikerin,

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein Martin Billeter, Präsident FV 043 259 33 83 martin.billeter@fk.zh.ch Zürich, 11. Dezember 2013 E I N L A D U N G Winter - ERFA-Tagung 2014 der Fachvereinigung der Finanzkontrollen: Donnerstag, 16. Januar

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

1. Jahresbericht 2010/2011

1. Jahresbericht 2010/2011 1. Jahresbericht 2010/2011 Kloten, 5. Juli 2011 Liebe Mitglieder Gerne berichte ich über das erste (kurze) Vereinsjahr des gemeinnützigen Vereins ROKJ Bezirke Bülach und Dielsdorf. Auf Initiative der Präsidenten

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

1. Das Produkt "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte" sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern.

1. Das Produkt 04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern. Baden, 27. Februar 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 29/12 Mittagstreff Innenstadt mit Verpflegungsangebot für Oberstufenschüler/-innen; - Ausweitung Produktebudget "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte"

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf SOS-Kinderbetreuung WINTERTHUR UND UMGEBUNG Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf t uung istock Geschulte Freiwillige betreuen Ihre Kinder verständnisvoll und zuverlässig in Ihrem Zuhause, wenn Sie

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Ich liebe Menschen mit Tiefgang. Die anderen reduzieren sich auf den Strich. Da ist für mich nicht viel mehr dahinter.

Ich liebe Menschen mit Tiefgang. Die anderen reduzieren sich auf den Strich. Da ist für mich nicht viel mehr dahinter. Seite persönlich September 2008 Titel Titel Seite persönlich September 2008 Peter gut Die Macher: Der Winterthurer Peter Gut (49) gehört zu den profiliertesten und auch pointiertesten Karikaturisten der

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich ... das uns den Weg in die Zukunft weist Als Spezialseelsorgestelle sind wir mit Menschen mit einer Behinderung und mit der Kirche

Mehr

Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon. Jahresbericht 2014. Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon. SRD Jahresbericht 2014e.

Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon. Jahresbericht 2014. Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon. SRD Jahresbericht 2014e. Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon Jahresbericht 2014 Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon SRD Jahresbericht 2014e.docx Seite 1 von 6 Rückblick 2014 Im Frühjahr wurde Markus Krucker von den

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Internet-Datenbank religiöse Gruppen: Erfassen von Trends und Veränderungen

Internet-Datenbank religiöse Gruppen: Erfassen von Trends und Veränderungen Differenzierte und unabhängige Information über Religionen, kirchliche Gemeinschaften, religiöse und weltanschauliche Bewegungen Internet-Datenbank religiöse Gruppen: Erfassen von Trends und Veränderungen

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014 Schweiz Gabriele Rauser, März 2014 Stiftung Züriwerk Züriwerk ist die grösste Stiftung im Kanton Zürich Für: Menschen mit Lernschwierigkeiten,

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat Jahresbericht 2012 Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat 1. Das Postulat Departementsübergreifende Koordination der Weiterbildungsmassnahmen Grundkompetenz Erwachsener von Scherrer/Margreiter

Mehr

Tennisclub Kreuzlingen Werbemappe

Tennisclub Kreuzlingen Werbemappe Werbemappe Inhalt Der Sponsoringverantwortliche 4 Der Verein 5 Die Junioren 8 Das Sponsoring Verein 11 Das Sponsoring Meisterschaften 15 Der Dank 20 3 Fürs Sponsoring verantwortlich Remo Spirig Sponsoring

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Liebe Mitglieder des Fördervereins,

Liebe Mitglieder des Fördervereins, FÖRDERVEREIN THEOLOGISCHES SEMINAR ELSTAL E.V. Dezember 2012 Liebe Mitglieder des Fördervereins, Mit einer neuen Aufmachung des Rundbriefes, möchten wir Sie über die Entwicklungen des Fördervereins informieren

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg

Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg NBH Höngg Mitglied des Fördervereins Nachbarschaftshilfe Zürich Personelles: Leider sind drei sehr engagierte Vorstandsmitglieder ausgeschieden. Alice Kaiser,

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN

FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT WEBDESIGN Marcel Moser möchte sich mit Hilfe dieses Fragebogens ein Bild von Ihren Wünschen und Vorstellungen für Ihre neuen Webseiten machen. Damit ich Ihnen ein unverbindliches

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Jahresbericht 2013 / 14

Jahresbericht 2013 / 14 Jahresbericht 2013 / 14 Organisation Vorstand Luzius Gruber - Bischofberger, Meistersrüte, Präsident Esther Fritsche - Signer, Appenzell, Sekretariat Susann Inauen - Nägeli, Appenzell Luzia Koch - Inauen,

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost.

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Verein Ballenberg Dampfbahn 3855 Brienz Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Nächste Sitzung: Donnerstag, 24. Mai 2007, 19:30

Mehr

Insurance Circle 2015 Eine Veranstaltungsreihe des Zentrums für Risk & Insurance ( ZRI )

Insurance Circle 2015 Eine Veranstaltungsreihe des Zentrums für Risk & Insurance ( ZRI ) Insurance Circle 2015 Eine Veranstaltungsreihe des Zentrums für Risk & Insurance ( ZRI ) Von der Versicherung zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit: Berufliche Vorsorge von den Vita

Mehr